Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Dienstwagen
   
Gericht: Bundesfinanzhof
Akten­zeichen: VI R 59/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.10.2007
   
Leit­sätze:

Zu­zah­lun­gen zu den An­schaf­fungs­kos­ten ei­nes dem Ar­beit­neh­mer zur pri­va­ten Nut­zung über­las­se­nen Dienst­wa­gens sind auch dann als Wer­bungs­kos­ten bei den Ein­nah­men aus nicht­selbständi­ger Ar­beit zu berück­sich­ti­gen, wenn der Nut­zungs­vor­teil nach der 1 %-Re­ge­lung be­steu­ert wird.

Vor­ins­tan­zen: Finanzgericht Köln, Urteil vom 26.10.2005, 10 K 8005/00
   

Bun­des­fi­nanz­hof, Ur­teil vom 18.10.2007 VI R 59/06

 

Gründe

I.

I. Strei­tig ist bei der An­wen­dung der sog. 1 %-Re­ge­lung die ein­kom­men­steu­er­recht­li­che Be­hand­lung von Zu­zah­lun­gen für An­schaf­fungs­kos­ten, die ein Ar­beit­neh­mer für ein ihm vom Ar­beit­ge­ber zur pri­va­ten Nut­zung über­las­se­nes Fahr­zeug ge­leis­tet hat. Wei­ter strei­ten die Be­tei­lig­ten um die Berück­sich­ti­gung von Auf­wen­dun­gen im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Ehe­gat­ten-Ar­beits­verhält­nis.

Der Kläger und Re­vi­si­onskläger (Kläger) war in den Streit­jah­ren (1995 bis 1997) bei ei­nem Phar­ma­un­ter­neh­men mit er­folgs­abhängi­gen Bezügen nicht­selbständig beschäftigt. 1995 er­hielt er von sei­nem Ar­beit­ge­ber ein Lea­sing­fahr­zeug der Mar­ke Por­sche. Auf die An­schaf­fungs­kos­ten des Fahr­zeugs leis­te­te der Kläger an sei­nen Ar­beit­ge­ber ei­ne Zu­zah­lung in Höhe von 75 193 DM ein­sch­ließlich Um­satz­steu­er. Der Ar­beit­ge­ber un­ter­warf mit dem Ar­beit­lohn auch den geld­wer­ten Vor­teil für die Über­las­sung des Fir­men­wa­gens un­ter An­wen­dung der sog. 1 %-Re­ge­lung der Be­steue­rung.

Der Kläger und sei­ne mit ihm zur Ein­kom­men­steu­er zu­sam­men ver­an­lag­te Ehe­frau, die Kläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin
(Kläge­rin), hat­ten mit pri­vat­schrift­li­chem Ver­trag ver­ein­bart, dass die Kläge­rin für ei­nen Mo­nats­lohn von 350 DM acht St­un­den in der Wo­che für den Kläger tätig sein sol­le. Die Tätig­keit um­fass­te "Schreib­ar­bei­ten, Kun­den­fahr­ten, Mus­ter­fahr­ten". Der Te­le­fon­dienst der Kläge­rin be­gann mor­gens um 7.00 Uhr, die tägli­che Ar­beits­zeit war mon­tags bis frei­tags von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr und be­stand in ei­ner Art Be­reit­schafts­dienst im We­sent­li­chen dar­in, auf­grund der Außen­diensttätig­keit des Klägers das Te­le­fon- und Fax­gerät zu über­wa­chen, den An­ruf­be­ant­wor­ter ab­zuhören und Kun­den zurück­zu­ru­fen so­wie Aus­lie­fe­rungs­fahr­ten zu Ärz­ten, Kran­kenhäusern und Apo­the­ken durch­zuführen.

Mit den Ein­kom­men­steu­er­erklärun­gen für die Streit­jah­re mach­te der Kläger Ab­set­zun­gen für Ab­nut­zung (AfA) für die auf die An­schaf­fungs­kos­ten des PKW ge­leis­te­te Zu­zah­lung in Höhe von je­weils 25 064 DM gel­tend; dies ent­sprach ei­ner Nut­zungs­dau­er von drei Jah­ren. Wei­ter mach­te er die Auf­wen­dun­gen aus dem

- 2 -

Ehe­gat­ten-Ar­beits­verhält­nis so­wie an die Kläge­rin ge­leis­te­te Fahrt­kos­ten­er­stat­tun­gen gel­tend.

Der Be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te (das Fi­nanz­amt --FA--) berück­sich­tig­te in den strei­ti­gen Ein­kom­men­steu­er­be­schei­den die gel­tend ge­mach­ten Auf­wen­dun­gen nicht.

Mit der Kla­ge mach­ten die Kläger ei­nen nied­ri­ge­ren Pri­vat­an­teil in Be­zug auf die Fahr­zeug­nut­zung un­ter Vor­la­ge von als Fahr­tenbücher be­zeich­ne­ten Auf­zeich­nun­gen gel­tend und ver­folg­ten auch im Übri­gen ihr Be­geh­ren wei­ter.

Das Fi­nanz­ge­richt (FG) wies die Kla­ge aus den in Ent­schei­dun­gen der Fi­nanz­ge­rich­te 2007, 753 veröffent­lich­ten Gründen ab.

Die Kläger ver­fol­gen mit der Re­vi­si­on ihr Kla­ge­be­geh­ren wei­ter. Die Zu­zah­lung zu den An­schaf­fungs­kos­ten sei auf die Jah­re 1995 bis 1997 zu ver­tei­len. Das Ehe­gat­ten-Ar­beits­verhält­nis sei ein­kom­men­steu­er­recht­lich an­zu­er­ken­nen und die im Zu­sam­men­hang da­mit an­ge­fal­le­nen Auf­wen­dun­gen als Wer­bungs­kos­ten zu berück­sich­ti­gen.

Das FA be­an­tragt, die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen.

II.

II. Die Re­vi­si­on der Kläger ist be­gründet. Sie führt zur Auf­he­bung der Vor­ent­schei­dung und zur Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das FG (§ 126 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 der Fi­nanz­ge­richts­ord­nung --FGO--).

Die vom Kläger zu den An­schaf­fungs­kos­ten ge­leis­te­ten Zu­zah­lun­gen sind dem Grun­de nach berück­sich­ti­gungsfähig. Hier­zu sind eben­so wie zum Ehe­gat­ten-Ar­beits­verhält­nis in­des­sen noch wei­te­re Fest­stel­lun­gen zu tref­fen.

1. Wie zwi­schen den Be­tei­lig­ten un­strei­tig ist, führt die un­ent­gelt­li­che oder ver­bil­lig­te Über­las­sung ei­nes Dienst­wa­gens durch den Ar­beit­ge­ber an den Ar­beit­neh­mer für des­sen Pri­vat­nut­zung zu Einkünf­ten nach § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes (EStG).

a) Gemäß § 8 Abs. 2 Satz 2 EStG in der für die Streit­jah­re 1996 und 1997 an­wend­ba­ren Fas­sung gilt für die pri­va­te Nut­zung ei­nes be­trieb­li­chen Kraft­fahr­zeugs zu pri­va­ten Fahr­ten die in § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG ge­trof­fe­ne Re­ge­lung ent­spre­chend. Sie führt die in Ab­schn. 31 Abs. 7 der Lohn­steu­er-Richt­li­ni­en 1993 ent­hal­te­ne 1 %-Me­tho­de, die für das Streit­jahr 1995 noch zur An­wen­dung kommt, als ge­setz­li­che Re­ge­lung fort (vgl. Ur­teil des Bun­des­fi­nanz­hofs --BFH-- vom 6. No­vem­ber 2001 VI R 62/96, BFHE 197, 142, BSt­Bl II 2002, 370). Der Wert die­ser Nut­zung ist da­nach für je­den Ka­len­der­mo­nat mit 1 v.H. des inländi­schen Lis­ten­prei­ses im Zeit­punkt der Erst­zu­las­sung zuzüglich der Kos­ten für

- 3 -

Son­der­aus­stat­tun­gen ein­sch­ließlich der Um­satz­steu­er an­zu­set­zen und erhöht sich noch gemäß § 8 Abs. 2 Satz 3 EStG für je­den Ka­len­der­mo­nat um 0,03 v.H. des vor­ge­nann­ten Lis­ten­prei­ses für je­den Ki­lo­me­ter der Ent­fer­nung zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte, wenn das Fahr­zeug für sol­che Fahr­ten ge­nutzt wer­den kann. Die sog. 1 %-Re­ge­lung ist grundsätz­lich zwin­gend, so­fern nicht nach § 8 Abs. 2 Satz 4 EStG der Wert der Nut­zung nach der Fahr­ten­buch­me­tho­de er­mit­telt wird (vgl. BFH-Ur­teil vom 7. No­vem­ber 2006 VI R 95/04, BFHE 215, 252, BSt­Bl II 2007, 269, m.w.N.).

b) Ent­ste­hen ei­nem Steu­er­pflich­ti­gen für ein frem­des Wirt­schafts­gut, das er zur Einkünf­te­er­zie­lung nutzt, An­schaf­fungs- oder Her­stel­lungs­kos­ten, kann er die­sen Auf­wand nach § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 7 EStG i.V.m. § 7 Abs. 1 EStG wie An­schaf­fungs­kos­ten ei­nes Nut­zungs­rechts be­han­deln und AfA für das Nut­zungs­recht "wie ein ma­te­ri­el­les Wirt­schafts­gut"
(BFH-Be­schlüsse vom 23. Au­gust 1999 GrS 1/97, BFHE 189, 151, BSt­Bl II 1999, 778, und vom 30. Ja­nu­ar 1995 GrS 4/92, BFHE 176, 267, BSt­Bl II 1995, 281) vor­neh­men. Die AfA ist auf der Grund­la­ge der vor­aus­sicht­li­chen Ge­samt­dau­er des Nut­zungs­rechts nach § 7 Abs. 1 Satz 1 EStG zu schätzen (vgl. BFH-Be­schluss vom 29. März 2005 IX B 174/03, BFHE 212, 561, BSt­Bl II 2006, 368, m.w.N.). Ein der­ar­ti­ger Fall liegt auch bei Zu­zah­lun­gen zu den An­schaf­fungs­kos­ten ei­nes Dienst­wa­gens vor, weil der Steu­er­pflich­ti­ge sei­nen Auf­wand zur Er­zie­lung von als Ar­beits­lohn zu be­wer­ten­den geld­wer­ten Vor­tei­len und ge­ge­be­nen­falls zu be­ruf­lich ver­an­lass­ten Rei­sen tätigt.

c) Der Zu­sam­men­hang mit den Er­werbs­auf­wen­dun­gen entfällt nicht des­halb, weil das Fahr­zeug zu pri­va­ten Fahr­ten oder zu Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte ge­nutzt wird, bei de­nen ein Wer­bungs­kos­ten­ab­zug nach § 12 Nr. 1 EStG aus­ge­schlos­sen bzw. nur in den Gren­zen des § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 EStG zulässig ist. Denn die Zu­zah­lun­gen die­nen aus­sch­ließlich der Er­zie­lung von als Ar­beits­lohn zu er­fas­sen­den geld­wer­ten Vor­tei­len. Es trägt auch nicht der Ein­wand, die Auf­wen­dun­gen sei­en min­des­tens des­we­gen auch pri­vat ver­an­lasst, weil sie für ein we­sent­lich kom­for­ta­ble­res Au­to ge­leis­tet wor­den sei­en. Denn die­se Mit­ver­an­las­sung wird be­reits da­durch berück­sich­tigt, dass in An­wen­dung der 1 %-Re­ge­lung der pri­va­te Nut­zungs­vor­teil auf Grund­la­ge des vol­len, al­so nicht um die Zu­zah­lung gekürz­ten Lis­ten­prei­ses nach § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG als Ein­nah­me dem Kläger zu­ge­rech­net wird.

d) Dem auf die Nut­zungs­jah­re zu ver­tei­len­den Ab­zug der Zu­zah­lun­gen zu den An­schaf­fungs­kos­ten steht nicht ent­ge­gen, dass der Nut­zungs­vor­teil nach der 1 %-Re­ge­lung pau­schal er­mit­telt wor­den ist. Die ge­setz­li­che Re­ge­lung ver­folgt ne­ben dem Ver­ein­fa­chungs­zweck das Ziel, in­di­vi­du­el­le Fahr­zeug­kos­ten und ih­re Zu­ord­nung zu den ein­zel­nen Nut­zungs­ar­ten nur dann zu berück­sich­ti­gen, wenn die durch das Fahr­zeug ins­ge­samt ent­ste­hen­den Auf­wen­dun­gen durch Be­le­ge und das Verhält­nis der Nut­zungs­ar­ten un­ter­ein­an­der durch ein ord­nungs­gemäßes Fahr­ten­buch nach­ge­wie­sen wer­den. Die­ser Ge­set­zes­zweck wird nicht

- 4 -

be­ein­träch­tigt, wenn die Ver­wen­dung der hier zu be­ur­tei­len­den Auf­wen­dun­gen für das kon­kre­te Kraft­fahr­zeug fest­steht und ei­ne in­di­vi­du­el­le Zu­rech­nung zu den ein­zel­nen Nut­zungs­ar­ten sich erübrigt, weil die Auf­wen­dun­gen ins­ge­samt zu berück­sich­ti­gen sind. Der­ar­ti­ge Auf­wen­dun­gen sind wirt­schaft­lich pau­scha­len Nut­zungs­ent­gel­ten ähn­lich, die für die ge­sam­te Nut­zung des Kraft­fahr­zeugs vom Ar­beit­neh­mer an den Ar­beit­ge­ber ent­rich­tet wer­den (Se­nats­ur­teil in BFHE 215, 252, BSt­Bl II 2007, 269).

e) Da­nach sind die vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Zu­zah­lun­gen zu den An­schaf­fungs­kos­ten dem Grun­de nach zu berück­sich­ti­gen. Das FG wird noch Fest­stel­lun­gen zu tref­fen ha­ben, für wel­chen Nut­zungs­zeit­raum die Zu­zah­lun­gen er­folgt sind.

2. Die Ent­schei­dung des FG, die Auf­wen­dun­gen des Klägers für das Ehe­gat­ten-Ar­beits­verhält­nis ein­sch­ließlich der Auf­wen­dun­gen für die Fahr­ten der Kläge­rin nicht zu berück­sich­ti­gen, hält auf Grund­la­ge der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen des FG ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Nach­prüfung nicht stand. Die Sa­che ist al­ler­dings auch in die­sem Streit­punkt nicht ent­schei­dungs­reif. Das FG wird im zwei­ten Rechts­gang Ge­le­gen­heit ha­ben, die zur Ent­schei­dung er­for­der­li­chen Fest­stel­lun­gen nach­zu­ho­len.

a) Lohn­zah­lun­gen an ei­nen bei ei­nem Steu­er­pflich­ti­gen mit­ar­bei­ten­den An­gehöri­gen sind als Wer­bungs­kos­ten oder Be­triebs­aus­ga­ben nach § 9 Abs. 1 Satz 1, § 4 Abs. 4 EStG ab­zieh­bar, wenn die­ser auf­grund ei­nes Ar­beits­ver­trags beschäftigt wird, die ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung er­bringt und der Steu­er­pflich­ti­ge sei­ner­seits al­le Ar­beit­ge­ber­pflich­ten, ins­be­son­de­re die der Lohn­zah­lung, erfüllt und der Ver­trag so­wohl nach sei­nem In­halt als auch nach sei­ner tatsächli­chen Durchführung dem ent­spricht, was zwi­schen Frem­den üblich ist. Bei die­sem Ver­gleich ist je­doch zu be­ach­ten, dass ge­ringfügi­ge Ab­wei­chun­gen ein­zel­ner Sach­ver­halts­merk­ma­le vom Übli­chen so­wohl bezüglich des Ver­trags­in­halts als auch bezüglich der Ver­trags­durchführung für sich al­lein nicht stets zur steu­er­li­chen Nicht­an­er­ken­nung des Ar­beits­verhält­nis­ses führen müssen (vgl. Be­schluss des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 7. No­vem­ber 1995 2 BvR 802/90, BSt­Bl II 1996, 34; BFH-Ur­tei­le vom 21. Ja­nu­ar 1999 IV R 15/98, BFH/NV 1999, 919; vom 17. Sep­tem­ber 1997 IV R 54/96, BFH/NV 1998, 164; vom 7. Mai 1996 IX R 69/94, BFHE 180, 377, BSt­Bl II 1997, 196). Denn ge­ra­de bei ge­ringfügi­ger Beschäfti­gung An­gehöri­ger sind Un­klar­hei­ten bei der Wo­chen­ar­beits­zeit für die steu­er­li­che An­er­ken­nung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht schädlich, wenn die Ar­beits­zeit von den be­trieb­li­chen oder be­ruf­li­chen Er­for­der­nis­sen des Steu­er­pflich­ti­gen abhängt und des­halb letzt­lich un­be­stimmt und nur in Schätz­wer­ten an­zu­ge­ben ist. In ei­nem sol­chen Fall ist die Un­klar­heit auf die Ei­gen­art des Ar­beits­verhält­nis­ses zurück­zuführen und nicht auf ei­ne unübli­che Ge­stal­tung (vgl. Ur­teil in BFH/NV 1999, 919, m.w.N.).

b) Die Vor­ent­schei­dung be­ruht auf ei­ner an­de­ren Rechts­auf­fas­sung.

aa) Zu Un­recht hat das FG die unübli­che Ge­stal­tung des zwi­schen dem Kläger und der Kläge­rin ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trags da­mit

- 5 -

be­gründet, dass die im Ver­trag als "Schreib­ar­bei­ten, Kun­den­fahr­ten, Mus­ter­fahr­ten" be­schrie­be­ne Tätig­keit von den tatsächlich durch­geführ­ten Ar­bei­ten des­halb er­heb­lich ab­wei­che, weil die Kläge­rin auch das Te­le­fon- und Fax­gerät über­wacht ha­be. Es ist aber we­der un­gewöhn­lich noch weicht sol­ches von dem zwi­schen frem­den Drit­ten Ver­ein­bar­ten ab, wenn ei­ne mit "Schreib­ar­bei­ten" be­schrie­be­ne und da­nach auch Bürotätig­kei­ten um­fas­sen­de Ar­beits­leis­tung die Über­wa­chung von Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ein­rich­tun­gen mit um­fasst, die in ei­nem Büro re­gelmäßig vor­han­den sind, auch wenn die­se Tätig­keit im Ar­beits­ver­trag nicht im Ein­zel­nen schrift­lich fi­xiert ist (vgl. Ur­teil in BFH/NV 1999, 919, un­ter 1. b der Gründe).

bb) Die Be­gründung, das Ver­trags­verhält­nis ent­spre­che nicht dem zwi­schen Frem­den Übli­chen, weil we­der fes­te Ar­beits­zei­ten fest­ge­legt noch der zeit­li­che Um­fang der Ar­beits­leis­tung auf St­un­den­zet­teln do­ku­men­tiert wor­den sei­en, ent­spricht eben­falls nicht den vor­ste­hen­den Rechts­maßstäben. Denn die Kläger ha­ben hin­rei­chend deut­lich ge­macht, dass die Ar­beits­zeit von den be­ruf­li­chen Er­for­der­nis­sen des im Außen­dienst täti­gen Klägers abhänge, der in den Zei­ten sei­ner Ab­we­sen­heit ei­ne Mit­hil­fe benöti­ge, und der Um­fang der Mit­hil­fe bei den Aus­lie­fe­rungs­fahr­ten durch die Auf­zeich­nun­gen be­legt sei, so dass ent­spre­chend den vor­ste­hen­den Rechts­grundsätzen die Un­klar­heit auf die Ei­gen­art des Ar­beits­verhält­nis­ses und nicht auf ei­ne unübli­che Ge­stal­tung zurück­zuführen ist.

cc) Wenn schließlich die Unüblich­keit und Un­an­ge­mes­sen­heit der Ge­stal­tung zu­letzt da­mit be­gründet wird, dass die Über­wa­chung von Te­le­fon und Fax­geräten, das Abhören des An­ruf­be­ant­wor­ters oder das Zurück­ru­fen von Kun­den übli­cher­wei­se von ei­ner Se­kretärin durch­geführ­te Tätig­kei­ten sei­en, die die­se Ar­bei­ten nicht in der Woh­nung er­le­di­ge, wird dies den Be­son­der­hei­ten des Streit­falls nicht ge­recht. Denn der Kläger hat durch sei­ne kon­kre­te Außen­diensttätig­keit, die häufi­ge Ab­we­sen­hei­ten be­inhal­tet, eben an dem Ort die Mit­hil­fe nötig, an dem sich die für sei­ne be­ruf­li­che Tätig­keit er­for­der­li­chen Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ein­rich­tun­gen be­fin­den, das ist sei­ne Woh­nung.

c) Man­gels Spruch­rei­fe geht die Sa­che an das FG zur er­neu­ten Ver­hand­lung und Ent­schei­dung zurück. Das FG erhält hier­durch Ge­le­gen­heit zu prüfen, ob die Kläge­rin tatsächlich die Büro- und Fahrtätig­kei­ten aus­geführt hat­te und ob die ihr ge­zahl­te Vergütung in an­ge­mes­se­nem Verhält­nis zu der ge­leis­te­ten Ar­beit stand. Soll­te es an der tatsächli­chen Durchführung des ver­ein­bar­ten Ver­trags­in­halts feh­len, so wird das FG wei­ter zu prüfen ha­ben, ob die­ser Ab­wei­chung nach dem Ge­samt­bild der Verhält­nis­se ein sol­ches Ge­wicht zu­kommt, dass es ge­recht­fer­tigt ist, das Ar­beits­verhält­nis nicht an­zu­er­ken­nen und die im Zu­sam­men­hang da­mit gel­tend ge­mach­ten Auf­wen­dun­gen nicht als Wer­bungs­kos­ten zu berück­sich­ti­gen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht VI R 59/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880