Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung, Zugang
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 2 Sa 210/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.09.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 15.10.2008, 3 Ca 1573/08
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, 2 Sa 210/09

 

Te­nor:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 15.10.2008 – 3 Ca 1573/08 – teil­wei­se ab­geändert:

Der Kla­ge­an­trag zu 1 wird vollständig ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt die Kläge­rin. Die Kos­ten des erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­rens trägt die Kläge­rin zu 2/3, die Be­klag­te zu 1/3.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten im Be­ru­fungs­ver­fah­ren nur noch dar­um, ob ihr Ar­beits­verhält­nis am 31.03.2008 oder be­reits am 29.02.2008 ge­en­det.

Die am 20.01.1981 ge­bo­re­ne Kläge­rin war seit dem 03.02.2003 Ar­beit­neh­me­rin der Be­klag­ten. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­det das Kündi­gungs­schutz­ge­setz kei­ne An­wen­dung. Die ver­ein­bar­te Net­to­vergütung von 1.300,00 € ent­spricht ei­ner Brut­to­vergütung von ca. 2.142,00 €. Am 31.01.2008 kam es am Ar­beits­platz der Kläge­rin zu ei­nem Kon­flikt, in des­sen Ver­lauf die Kläge­rin ih­ren Ar­beits­platz ver­ließ. Die Be­klag­te ent­schied sich, das Ar­beits­verhält­nis or­dent­lich zu kündi­gen und die Kläge­rin für den Ver­lauf der Kündi­gungs­frist von der Ar­beits­leis­tung frei zu stel­len.

Die Be­klag­te ließ das Kündi­gungs­schrei­ben durch den Mit­ar­bei­ter O G in der Wei­se über­brin­gen, dass die­ser den Ehe­mann der Kläge­rin, mit dem er seit vie­len Jah­ren be­freun­det war, an des­sen Ar­beits­platz im O M am Nach­mit­tag auf­such­te. Nach Be­haup­tung der Be­klag­ten überg­ab er ihm nach Schil­de­rung des Sach­ver­halts das Kündi­gungs­schrei­ben mit der Bit­te, es an sei­ne Frau wei­ter­zu­lei­ten. Dies ha­be der Ehe­mann der Kläge­rin zu­ge­sagt. Die Kläge­rin be­haup­tet dem ge­genüber, ihr Ehe­mann ha­be Herrn G kei­ner­lei Zu­sa­ge ge­macht, son­dern erklärt, dass nicht er, son­dern sei­ne

- 2 -

Ehe­frau in ei­nem Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten stünde. For­ma­litäten möge man in­tern re­geln. Herr G ha­be so­dann das ver­schlos­se­ne Schrei­ben am Ar­beits­platz des Ehe­man­nes zurück­ge­las­sen. Dort ha­be es der Ehe­mann zunächst lie­gen ge­las­sen und erst am 01.02.2008 mit nach Hau­se ge­nom­men.

Zwi­schen den Par­tei­en ist strei­tig, ob der Ehe­mann der Kläge­rin grundsätz­lich als Emp­fangs­bo­te an­zu­se­hen ist und ob des­halb die Kläge­rin das Kündi­gungs­schrei­ben als am 31.01.2008 zu­ge­gan­gen ge­gen sich gel­ten las­sen muss, da bei übli­cher Sorg­falt der Ehe­mann das Schrei­ben noch am 31.01.2008 der Kläge­rin zur Kennt­nis ge­bracht hätte. Das Ar­beits­ge­richt hat die An­sicht ver­tre­ten, Ehe­leu­te sei­en un­ter­ein­an­der nie­mals als Emp­fangs­bo­ten an­zu­se­hen, viel­mehr sei le­dig­lich denk­bar, dass der Ehe­mann der Kläge­rin Bo­te des Ar­beit­ge­bers, al­so des Ver­sen­ders, sei. Die Verzöge­rung sei da­mit dem Ar­beit­ge­ber zu­zu­rech­nen.

Mit der Be­ru­fung be­an­tragt die Be­klag­te, 

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 15.10.2008 – 3 Ca 1573/08 – teil­wei­se ab­zuändern und die Kla­ge in­so­weit ab­zu­wei­sen, als fest­ge­stellt wur­de, dass das Ar­beits­verhält­nis über dem 29.02.2008 bis zum 31.03.2008 be­stan­den hat.

Die Kläge­rin be­an­tragt, 

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen. 

Im Be­ru­fungs­ver­fah­ren ver­tie­fen bei­de Par­tei­en ih­re An­sich­ten zu der Fra­ge, ob al­lein durch die Ei­gen­schaft, mit dem Empfänger ei­ne Erklärung ver­hei­ra­tet zu sein, nach der Ver­kehrs­an­schau­ung die Emp­fangs­bo­te­nei­gen­schaft ver­bun­den ist, oder ob dies nur dann der Fall ist, wenn die Sen­dung in­ner­halb der Ehe­woh­nung an den Ehe­gat­ten über­ge­ben wird. Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird gemäß § 313 ZPO auf den Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :

Die zulässi­ge und frist­ge­rech­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist be­gründet. Als Zu­gangs­da­tum des Kündi­gungs­schrei­bens ist der Kläge­rin der 31.01.2008 zu­zu­rech­nen. Da­mit lief die Kündi­gungs­frist am 29.02.2008 ab.

Nach Aus­wer­tung der teil­wei­se auch älte­ren Li­te­ra­tur ge­langt das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu der Über­zeu­gung, dass auch der­zeit wohl heu­te noch von ei­ner Ver­kehrs­sit­te aus­ge­gan­gen wer­den kann, wo­nach der Ehe­gat­te ei­ner Par­tei je­weils in der Wei­se dem Pflich­ten­kreis des Adres­sa­ten ei­nes Schrei­bens zu­ge­ord­net ist, dass er als Bo­te des Adres­sa­ten zur Ent­ge­gen­nah­me und Wei­ter­rei­chung des Schrei­bens als ein­ge­setzt an­ge­se­hen wer­den kann. Da­bei wird in der Li­te­ra­tur re­gelmäßig kein Un­ter­schied ge­macht, ob der als Emp­fangs­bo­te in die­ser Wei­se ein­ge­setz­te Ehe­gat­te außer­halb oder in­ner­halb der Ehe­woh­nung an­ge­trof­fen wird. Ge­lingt es das Schrei­ben dem Emp­fangs­bo­ten zu über­ge­ben, ist für den Zeit­punkt des Zu­gangs nur noch der­je­ni­ge Zeit­raum hin­zu­zu­rech­nen, den der Bo­te benötigt, um das Schrei­ben bei re­gelmäßigem Ver­lauf der Din­ge an den Adres­sa­ten aus­zuhändi­gen. Dies war auch Ge­gen­stand der dis­ku­tier­ten Ent­schei­dung des BGH vom 17.03.1994 (BGH, NJW 1994, Sei­te 2613, 2614). In die­sem Fall hat­te es der BGH nicht für aus­rei­chend an­ge­se­hen, dass das Schrei­ben in die Woh­nung des Empfängers ge­langt war, da sich der Adres­sat dort dau­er­haft nicht auf­hielt. Gleich­wohl hat er die Ehe­frau des Adres­sa­ten als Emp­fangs­bo­tin an­ge­se­hen und den Zu­gang auf den Zeit­punkt fest­ge­setzt, den die Emp­fangs­bo­tin noch benötigt hätte, um das in der Woh­nung be­find­li­che Schrei­ben un­verzüglich an den Empfänger wei­ter­zu­lei­ten.

Für die Emp­fangs­bo­te­nei­gen­schaft auch außer­halb des Wohn­be­reichs spricht sich 

- 3 -

aus­drück­lich Stau­din­ger BGB § 130 Nr. 57 aus. Eben­so ver­tre­ten dies Pa­landt/Hein­richs BGB 66. Auf­la­ge, § 133 Nr. 9, Er­man/Palm BGB 12. Aufl. § 130 Nr. 12, Prütting/We­gen /Wein­reich BGB 4. Aufl. § 130 Nr. 17, MüKo/Förs­ler BGB 3. Aufl. § 130 Nr. 17b. Hin­sicht­lich der on­line-Kom­men­ta­re wird glei­ches im Beck-on­line-Kom­men­tar zu § 130 Rand­num­mer 25 ver­tre­ten.

Asl Emp­fangs­bo­te wird da­bei re­gelmäßig die Per­son an­ge­se­hen, die vom Adres­sa­ten mit ei­ner aus­drück­li­chen Emp­fangs­ermäch­ti­gung aus­ge­stat­tet wur­de. Der Emp­fangs­bo­te hat die Funk­ti­on ei­nes "ex­ter­nen" Brief­kas­tens. Der Nach­weis, dass der Emp­fangs­bo­te tatsächlich vom Erklärungs­empfänger zum Emp­fang von Sen­dun­gen und Schriftstücken ein­ge­setzt wur­de, ist dann ent­behr­lich, wenn nach der Ver­kehrs­sit­te da­von aus­ge­gan­gen wer­den kann, dass auf­grund des persönli­chen Verhält­nis­ses die Emp­fangs­ermäch­ti­gung re­gelmäßig ge­ge­ben ist. Da­bei spielt es kei­ne Rol­le, ob der Emp­fangs­bo­te im Haus­halt an­ge­trof­fen wur­de oder außer­halb. Ein Ein­brin­gen des Briefs in die Woh­nung z.B. durch Schie­ben un­ter der Türe hin­durch, be­darf oh­ne­hin kei­ner Per­son mit Bo­te­nei­gen­schaft, da in­ner­halb der Woh­nung mit ei­ner Kennt­nis­nah­me bei nächs­ter Ge­le­gen­heit zu rech­nen ist, un­abhängig da­von, ob die Türe durch ei­nen Hand­wer­ker, ein Kind oder den Ehe­gat­ten geöff­net wur­de.

Trotz die­ser ein­hel­li­gen Li­te­ra­tur­an­sicht ist es nach An­sicht der Kam­mer al­ler­dings durch­aus erwägens­wert, ob die bloße Tat­sa­che der Ehe­sch­ließung ge­eig­net ist, an­zu­neh­men, dass nun­mehr der Ehe­gat­te auch für den Emp­fang von frist­ge­bun­de­nen und ge­ge­be­nen­falls nach­tei­li­gen Schriftstücken zuständig ge­wor­den ist. Ge­gen ei­ne sol­che Emp­fangs­bo­te­nei­gen­schaft kraft Ver­kehrs­sit­te spricht ins­be­son­de­re, dass ge­ra­de bei nach­tei­li­gen Schriftstücken der Emp­fangs­bo­te in ei­nem Ge­wis­sens­kon­flikt ist, ob er ei­genmäch­tig ver­su­chen soll, den Zu­gang zu verzögern, mögli­cher­wei­se in Un­kennt­nis, dass dem Empfänger gleich­wohl ein frist­ge­rech­ter Zu­gang zu­ge­rech­net wird. Auch ei­ne im Ein­ver­neh­men mit dem Empfänger prak­ti­zier­te Zu­gangs­ver­wei­ge­rung führt nach An­sicht der Recht­spre­chung zur Zu­gangs­fik­ti­on, während die nicht ab­ge­spro­che­ne Ver­wei­ge­rung, als Emp­fangs­bo­te tätig zu wer­den, den Zu­gang hin­dern soll (BAG v. 11.11.1992, 2 AZR 328/92). Zu­dem er­scheint auch frag­lich, ob ein Un­ter­schied in der Ver­kehrs­sit­te zwi­schen Ehe­gat­ten und un­ver­hei­ra­tet zu­sam­men­le­ben­den Paa­ren ge­recht­fer­tigt ist, denn bei letz­te­ren wird so­weit er­sicht­lich nicht von ei­ner Ver­kehrs­sit­te zum Emp­fang von Schriftstücken aus­ge­gan­gen. Die "ex­ter­ne Brief­kas­ten­ei­gen­schaft" des Ehe­gat­ten stellt eher ei­nen grund­ge­setz­wid­ri­gen Nach­teil der Ehe dar statt ei­nen Vor­teil.

Zu­dem ist auch zu erwägen, ob ei­ne Per­son, die Kraft Ver­kehrs­sit­te als "Emp­fangs­ein­rich­tung" des Erklärungs­empfängers an­ge­se­hen wer­den darf, über­haupt die­se Ei­gen­schaft selbstständig wie­der be­sei­ti­gen kann. Denn die Ver­kehrs­sit­te er­setzt nur den Nach­weis der aus­drück­li­chen persönli­chen Ermäch­ti­gung zum Emp­fang für den Erklärungs­empfänger. Bei aus­drück­lich erklärter Emp­fangs­bo­te­nermäch­ti­gung wäre ein wei­sungs­wid­ri­ges Ver­hal­ten des Emp­fangs­bo­ten eben­falls als wirk­sa­mer Zu­gang dem Erklärungs­empfänger zu­zu­rech­nen. An­de­rer­seits er­ge­ben sich auch Pro­ble­me in dem Fall, dass der Empfänger ei­ne Emp­fangs­bo­te­nei­gen­schaft kraft Ver­kehrs­sit­te be­sei­ti­gen möch­te. Die An­wei­sung, nichts ent­ge­gen­zu­neh­men, gilt als kol­lu­si­ves Zu­sam­men­wir­ken und be­wirkt erst recht den frist­ge­rech­ten Zu­gang. Muss dann der Empfänger den po­ten­ti­el­len Ver­sen­dern vor Ver­sandt mit­ge­teilt ha­ben, dass er den Ehe­gat­ten aus­drück­lich nicht als Emp­fangs­bo­ten ak­zep­tiert, um die Emp­fangs­bo­te­nei­gen­schaft kraft Ver­kehrs­sit­te zu
be­sei­ti­gen?

Ge­gen ei­ne ge­ne­rel­le Emp­fangs­bo­te­nei­gen­schaft spricht auch, dass die Möglich­keit, ein Schriftstück von Zeu­gen in den Brief­kas­ten oder un­mit­tel­bar in den Wohn­be­reich ein­brin­gen zu las­sen, aus­rei­chend ist, um re­gelmäßig ei­nen si­che­ren, nach­weis­ba­ren Zu­gang ei­ner schrift­li­chen Erklärung be­wir­ken zu können. Nach An­sicht der Kam­mer ist es da­mit zu­min­dest erwägens­wert, ob die Emp­fangs­bo­te­nei­gen­schaft ei­nes Ehe­gat­ten kraft Ver­kehrs­sit­te nicht zu­min­dest in Zwei­fel ge­zo­gen wer­den kann. An­ge­sichts der

- 4 -

übe­rein­stim­men­den Kom­men­tar­li­te­ra­tur sieht sich die Kam­mer al­ler­dings dar­an ge­hin­dert, ei­ne be­reits der­zeit be­ste­hen­de ge­gen­tei­li­ge Ver­kehrs­sit­te fest­zu­stel­len.

Der Ehe­mann der Kläge­rin hat auch nicht wirk­sam das Tätig­wer­den als Emp­fangs­bo­te ab­ge­lehnt. In­so­weit kann der strei­ti­ge Kläger­vor­trag un­ter­stellt wer­den, dass der Ehe­mann in ers­ter Li­nie dar­auf ver­wie­sen ha­be, die An­ge­le­gen­heit müsse zwi­schen der Kläge­rin und der Be­klag­ten ge­re­gelt wer­den. Aus die­ser Erklärung ließ sich je­doch nicht hin­rei­chend deut­lich ent­neh­men, dass er sich im kon­kre­ten Fall wei­ge­re, als Emp­fangs­bo­te tätig zu wer­den. Dies hätte der Ehe­mann deut­li­cher in der Wei­se zum Aus­druck brin­gen müssen, dass er den Zeu­gen G auf­ge­for­dert hätte, das Schrei­ben wie­der mit­zu­neh­men oder dass er ihm erklärt hätte, er wer­de das Schrei­ben ver­nich­ten, nicht aber mit nach Hau­se neh­men. In die­sem Zu­sam­men­hang ist auch die Erklärung zu wer­ten, er ha­be das Schrei­ben dann am Ar­beits­platz ver­ges­sen. Dies spricht dafür, dass der grundsätz­li­che Über­brin­ger­wil­le je­den­falls am En­de des Gesprächs mit dem Zeu­gen, bei dem das Schriftstück dem Ehe­mann über­las­sen wur­de, ge­ge­ben war.

Da­mit er­gibt sich, dass der Ehe­mann der Kläge­rin nach der bis­her herr­schen­den Ver­kehrs­sit­te zum Emp­fang von frist­ge­bun­de­nen Schriftstücken re­gelmäßig auch außer­halb des Haus­halts ermäch­tigt war, dass er nicht in hin­rei­chend deut­li­cher Wei­se die Tätig­keit als Bo­te ab­ge­lehnt und ins­be­son­de­re ge­genüber dem Zeu­gen nicht aus­rei­chend deut­lich ge­macht hat, dass er nicht so, wie es von der Ver­kehrs­sit­te er­war­tet wird, re­agie­ren wird. Da­mit dürf­te die Be­klag­te da­mit rech­nen, dass das Kündi­gungs­schrei­ben der Kläge­rin noch am 31.01. zu­geht, nämlich dann, wenn der Ehe­mann sei­ne Tätig­keit be­en­det und nach Hau­se geht. Das bloße Ver­ges­sen des Schrei­bens am Ar­beits­platz ist der Kläge­rin zu­zu­rech­nen und führt da­zu, dass die Kläge­rin so be­han­delt wird, als sei das Schrei­ben be­reits am 31.01.von ihr in Emp­fang ge­nom­men wor­den.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO. Die Re­vi­si­on wur­de zu­ge­las­sen, da die Fra­ge, ob auch un­ter heu­ti­gen Le­bens­be­din­gun­gen re­gelmäßig von der Emp­fangs­bo­te­nei­gen­schaft ei­nes Ehe­gat­ten aus­zu­ge­hen ist, von all­ge­mei­ner Be­deu­tung ist.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Kläge­rin

RE­VISION

ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: 0361 2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Nr. 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten. 

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den. 

Olesch

Hei­ning

Rath

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 210/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880