Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Freistellung
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 16 SaGa 811/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.06.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt, Urteil vom 21.05.2010, 24 Ga 99/10
   

Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt


Ak­ten­zei­chen: 16 Sa­Ga 811/10

(Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main: 24 Ga 99/10)

Be­schluss


In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren in Ar­rest- und einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren

Verfügungskläger und

Be­ru­fungskläger

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.: 

Geschäfts­zei­chen

ge­gen

Verfügungs­be­klag­te und

Be­ru­fungs­be­klag­te

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.: 

Geschäfts­zei­chen

Gemäß § 319 ZPO wird der ers­te Satz des Te­nors des Ur­teils vom 28. Ju­ni 2010 da­hin­ge­hend be­rich­tigt, dass die­ser lau­tet:

„Auf die Be­ru­fung des Verfügungsklägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 21. Mai 2010 – 24 GA 99/10 – un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung im Übri­gen teil­wei­se ab­geändert:“


2

Gründe:


Beim Ab­fas­sen der Ur­teils­for­mel hat das Ge­richt aus den Au­gen ver­lo­ren, dass das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts nur teil­wei­se ab­geändert wur­de und die Be­ru­fung im Übri­gen zurück­ge­wie­sen wur­de. Hier­bei han­delt es sich um ei­ne of­fen­sicht­li­che Ab­wei­chung zwi­schen dem vom Ge­richt Erklärten und dem Ge­woll­ten.

Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

Frank­furt am Main, den 26. Ju­li 2010 - Kam­mer 16 -

Der Vor­sit­zen­de

gez.
Vor­sit­zen­der Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt


Ak­ten­zei­chen: 16 Sa­Ga 811/10

(Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main: 24 Ga 99/10)  

Verkündet am:

28. Ju­ni 2010

 

gez. Fi­scher

An­ge­stell­ter

Im Na­men des Vol­kes


Ur­teil

In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren in Ar­rest- und einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren

Verfügungskläger und

Be­ru­fungskläger

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:


ge­gen

Verfügungs­be­klag­te und

Be­ru­fungs­be­klag­te

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 16,

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 28. Ju­ni 2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­den
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
als Bei­sit­zer
für Recht er­kannt:


Auf die Be­ru­fung des Verfügungsklägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 21. Mai 2010 - 24 Ga 99/10 - ab­geändert:
Die Verfügungs­be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Verfügungskläger bis zum Vor­lie­gen ei­ner erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung in dem beim Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main un­ter dem Ak­ten­zei­chen 24 Ca 3748/10 anhängi­gen Rechts­streits als Hub­wa­gen­fah­rer zu beschäfti­gen.

Die Verfügungs­be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.


4

---

5

Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten in dem einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren über den An­spruch des Verfügungsklägers auf Beschäfti­gung im un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis.


Die Verfügungs­be­klag­te be­treibt auf ver­schie­de­nen Flughäfen Air­line-Ca­te­ring. Bei ihr ist ein Be­triebs­rat ge­bil­det. Der 40 Jah­re al­te, ver­hei­ra­te­te, zwei Kin­dern un­ter­halts­ver­pflich­te­te Verfügungskläger ist seit 15. Ju­li 1999 als Hub­wa­gen­fah­rer im Be­trieb ZD der Verfügungs­be­klag­ten beschäftigt. Ihm wur­de am 19. Ok­to­ber 2006 für die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit der Ein­satz­zen­tra­le und an­de­ren be­trieb­li­chen An­sprech­part­nern ein Mo­bil­te­le­fon zur Verfügung ge­stellt. Im Zu­sam­men­hang da­mit er­hielt der Verfügungskläger ein Schrei­ben der Verfügungs­be­klag­ten vom sel­ben Tag, in­dem es heißt:

"Die o.g. Te­le­fon­num­mer ist nur für dienst­li­che Ver­wen­dung vor­ge­se­hen. Für pri­va­te Gespräche ist die pri­va­te Duo­Bill-Nr. zu ver­wen­den."

Der Verfügungskläger mach­te von der Möglich­keit der Nut­zung der Duo­Bill-Nr. Ge­brauch.

An­fang 2010 führ­te die Verfügungs­be­klag­te im Be­reich Trans­port ei­ne Über­prüfung der Han­dy­rech­nun­gen durch und stell­te fest, dass der Verfügungskläger in der Zeit von April 2008 bis Ja­nu­ar 2010 un­ter sei­ner dienst­li­chen Han­dy­num­mer 115 SMS und 13 MMS ver­schick­te so­wie durch den Ein­satz des Han­dys im Aus­land Te­le­fon­kos­ten in Höhe von 543,16 € ver­ur­sach­te.


Hier­von er­hielt die da­ma­li­ge Per­so­nal­lei­te­rin der Verfügungs­be­klag­ten am 3. März 2010 Kennt­nis und bat den Verfügungskläger am sel­ben Tag um Stel­lung­nah­me bis 8. März 2010. Am 3. oder 4. März 2010 wur­de der Verfügungskläger von der Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt. Auf Wunsch des Verfügungsklägers bzw. sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten verlänger­te die Verfügungs­be­klag­te die Frist zur Stel­lung­nah­me bis 11. März 2010. Un­ter dem 12. März 2010 hörte sie den Be­triebs­rat zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen, hilfs­wei­se außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist an. Nach­dem der Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 15. März 2010 die Zu­stim­mung ver­wei­ger­te, lei­te­te die Verfügungs­be­klag­te am 22. März 2010 ein Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren ein, das beim Ar­beits­ge-

6


richt Frank­furt am Main un­ter dem Ak­ten­zei­chen 24 BV 181/10 anhängig ist und dem Verfügungskläger am 10. April 2010 zu­ge­stellt wur­de. Un­ter dem 12. April 2010 for­der­te der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Verfügungsklägers von der Verfügungs­be­klag­ten die Auf­he­bung der Su­s­pen­die­rung und die ver­trags­gemäße Beschäfti­gung des Verfügungsklägers. Nach­dem in dem Ver­fah­ren 24 BV 181/10 der ursprüng­lich für den 19. April 2010 an­be­raum­te Ter­min auf den 10. Mai 2010 ver­legt wor­den war, be­an­trag­te der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Verfügungsklägers am 7. Mai 2010 beim Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung.

Der Verfügungskläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihm ste­he ein An­spruch auf Beschäfti­gung in­ner­halb des un­gekündigt be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses zu. Auch ein Verfügungs­grund lie­ge vor, da er erst mit Zu­stel­lung der An­trags­schrift in dem Ver­fah­ren 24 BV 181/10 am 10. April 2010 von der Kündi­gungs­ab­sicht der Verfügungs­be­klag­ten Kennt­nis er­langt ha­be.

Der Verfügungskläger hat be­an­tragt,

die Verfügungs­be­klag­ten im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung zu ver­ur­tei­len, den Verfügungskläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des beim Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main un­ter dem Ak­ten­zei­chen 24 BV 181/10 anhängi­gen Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren als Hub­wa­gen­fah­rer tatsächlich zu beschäfti­gen.

Die Verfügungs­be­klag­te hat be­an­tragt,

den An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung zurück­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, es feh­le be­reits am Verfügungs­an­spruch, da der durch ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen ge­si­cher­te drin­gen­de Ver­dacht ei­ner straf­ba­ren Hand­lung be­ste­he. Durch die pri­va­te Nut­zung sei­nes aus­sch­ließlich zu dienst­li­chen Zwe­cken über­las­se­nen Mo­bil­te­le­fons ha­be der Kläger ei­nen Be­trug im straf­recht­li­chen Sin­ne be­gan­gen. Auf­grund die­ses Ver­trau­ens­bruchs über­wie­ge das In­ter­es­se der Verfügungs­be­klag­ten an ei­ner Su­s­pen­die­rung das Beschäfti­gungs­in­ter­es­se des Verfügungsklägers. Auch ein Verfügungs­grund lie­ge nicht vor. Der Verfügungskläger ha­be die Eil­bedürf­tig­keit sei­nes An­lie­gens da­durch wi­der­legt, dass er trotz sei­ner An­fang März 2010 er­folg­ten Frei­stel­lung erst­mals un­ter dem

7


12. April 2010 sei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch ge­genüber der Be­klag­ten und am 7. Mai 2010 ge­richt­lich gel­tend ge­macht ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt hat den An­trag des Verfügungsklägers zurück­ge­wie­sen. Es könne da­hin­ste­hen, ob ein Verfügungs­an­spruch be­ste­he. Je­den­falls lie­ge kein Verfügungs­grund vor. Der Verfügungskläger ha­be zwei Mo­na­te zu­ge­war­tet, bis er zur Durch­set­zung sei­nes An­lie­gens ge­richt­li­che Hil­fe in An­spruch ge­nom­men hat. Er ha­be hier­durch ge­zeigt, dass ihm die Durch­set­zung sei­nes Beschäfti­gungs­an­spruchs nicht dring­lich ist und da­mit das Vor­lie­gen ei­nes Verfügungs­grun­des selbst wi­der­legt. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe Blatt 189 bis 194 der Ak­ten Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses Ur­teil, das dem Verfügungskläger am 28. Mai 2010 zu­ge­stellt wur­de, hat er am 2. Ju­ni 2010 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se gleich­zei­tig be­gründet.

Das Ar­beits­ge­richt sei zu Un­recht da­von aus­ge­gan­gen, dass der Verfügungskläger die Dring­lich­keit durch sein Zu­war­ten selbst wi­der­legt ha­be. Es hätte nicht ein­mal ein zu lan­ges Zu­war­ten vor­ge­le­gen, wenn der Verfügungskläger den in dem Par­al­lel­ver­fah­ren an­ste­hen­den Güte­ter­min ab­ge­war­tet hätte. In­zwi­schen ha­be der Verfügungskläger vor dem Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main ein Haupt­sa­che­ver­fah­ren hin­sicht­lich sei­nes Beschäfti­gungs­an­spru­ches gel­tend ge­macht, das dort un­ter dem Ak­ten­zei­chen 24 Ca 3748/10 geführt wird. Bis zum Vor­lie­gen ei­ner erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung in je­nem Ver­fah­ren sei der Verfügungskläger zu beschäfti­gen.

Der Verfügungskläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 21. Mai 2010 - 24 BV 99/10 - ab­zuändern und die Verfügungs­be­klag­te im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung zu ver­ur­tei­len, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des beim Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main un­ter dem Ak­ten­zei­chen 24 BV 181/10 anhängi­gen Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren als Hub­wa­gen Fah­rer tatsächlich zu beschäfti­gen.

Die Verfügungs­be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

8


Das Ar­beits­ge­richt ha­be zu­tref­fend er­kannt, dass der Verfügungskläger die Eil­bedürf­tig­keit durch sein Ver­hal­ten wi­der­legt ha­be. Darüber hin­aus feh­le es auch am Vor­lie­gen ei­nes Verfügungs­an­spruchs.


We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des bei­der­sei­ti­gen Par­tei­vor­brin­gens wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie die Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men. Die Ak­te des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main 24 BV 181/10 war bei¬ge­zo­gen und Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die Be­ru­fung ist statt­haft, § 8 Abs. 2 ArbGG, § 511 Abs. 1 ZPO, § 64 Abs. 2b Ar­beits­ge­richts­ge­setz. Sie ist auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, § 66 Abs. 1 ArbGG, § 519, § 520 ZPO und da­mit ins­ge­samt zulässig.

II.

Die Be­ru­fung ist über­wie­gend be­gründet. Die Verfügungs­be­klag­te ist ver­pflich­tet, den Verfügungskläger bis zum Vor­lie­gen ei­ner erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung in dem beim Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main un­ter dem Ak­ten­zei­chen 24 Ca 3748/10 anhängi­gen Rechts­streit als Hub­wa­gen­fah­rer zu beschäfti­gen.


1. Es be­steht ein Verfügungs­an­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung des Verfügungsklägers. Der Ar­beit­ge­ber ist grundsätz­lich ver­pflich­tet, sei­nen Ar­beit­neh­mer ver­trags­gemäß zu beschäfti­gen, wenn die­ser es ver­langt, § 611, § 613 in Ver­bin­dung mit § 242 BGB, wo­bei die Ge­ne­ral­klau­sel des § 242 BGB aus­gefüllt wird durch die Wer­tent­schei­dung der Ar­ti­kel 1 und 2 Grund­ge­setz. Der all­ge­mei­ne Beschäfti­gungs­an­spruch muss al­ler­dings dort zurück­tre­ten, wo über­wie­gen­de schutz­wer­te In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ent­ge­gen­ste­hen. Des­halb be­darf es ei­ner Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen zur Fest­stel­lung, ob das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Nicht­beschäfti­gung schutzwürdig ist und über­wiegt. Dies kann et­wa der Fall sein beim Weg­fall der Ver­trau­ens­grund­la­ge. An­de­rer­seits kann sich auf Sei­ten des Ar­beit­neh­mers das all­ge­mei­ne ide­el­le Beschäfti­gungs­in­ter­es­sen im Ein­zel­fall noch durch be­son­de­re In­ter­es­sen ide­el­ler und/oder ma­te­ri­el­ler Art verstärken (Bun­des­ar­beits­ge­richt 27. Fe­bru­ar 1985 GS 1/84, NZA 1985, 702).
 

9


Die­se Abwägung führt nicht da­zu, dass das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Nicht­beschäfti­gung des Verfügungsklägers über­wiegt. Aus­zu­ge­hen ist zunächst da­von, dass sich der Verfügungskläger nach wie vor in ei­nem un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis be­fin­det und erst nach rechts­kräfti­gem Ab­schluss des Ver­fah­rens nach § 103 Be­trVG gekündigt wer­den kann. Es ist nicht aus­zu­sch­ließen, dass noch ei­ni­ge Zeit ver­ge­hen wird, bis die Verfügungs­be­klag­te be­rech­tigt ist, ei­ne Kündi­gung aus­zu­spre­chen, falls die vom Be­triebs­rat ver­wei­ger­te Zu­stim­mung über­haupt durch das Ge­richt er­setzt wird. Der Verfügungskläger würde in sei­nem Beschäfti­gungs­in­ter­es­se ganz er­heb­lich be­ein­träch­tigt, wenn er bis zu die­sem Ter­min von sei­ner Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt blei­ben müss­te. Dem­ge­genüber über­wie­gen die In­ter­es­sen der Verfügungs­be­klag­ten nicht. Zwar ist in­so­weit durch­aus zu berück­sich­ti­gen, dass auf­grund des Ver­hal­tens des Verfügungsklägers der Ver­trau­ens­be­reich berührt ist, oh­ne dass je­doch von ei­nem Weg­fall der Ver­trau­ens­grund­la­ge aus­zu­ge­hen ist, zu­mal sich das Fehl­ver­hal­ten des Verfügungsklägers nicht auf den Be­reich sei­ner Haupt­leis­tungs­pflicht be­zieht. Ent­schei­dend ist nach Über­zeu­gung der Be­ru­fungs­kam­mer, dass es den Par­tei­en möglich ist, das Ar­beits­verhält­nis in ei­ner Wei­se fort­zu­set­zen, dass wei­te­re Pri­vat­te­le­fo­na­te des Verfügungsklägers auf Kos­ten der Verfügungs­be­klag­ten aus­ge­schlos­sen wer­den können. Zwar benötigt der Verfügungskläger für die Ausübung sei­ner Tätig­keit als Hub­wa­gen­fah­rer ein Mo­bil­te­le­fon. Der Verfügungs­be­klag­ten steht es je­doch frei, die­ses dem Verfügungskläger aus­sch­ließlich für die dienst­li­che Nut­zung zu über­las­sen und je­de pri­va­te Nut­zung un­ter Kündi­gungs­an­dro­hung zu un­ter­sa­gen. Ent­spre­chen­des gilt für das Ver­sen­den von SMS und MMS. Die Kon­trol­le der Ein­hal­tung die­ser Vor­ga­be ist für die Verfügungs­be­klag­te mit nur ge­rin­gem und da­her zu­mut­ba­rem Auf­wand ver­bun­den. Zu­dem bleibt es ihr un­be­nom­men, je­weils vor Ar­beits­an­tritt des Verfügungsklägers die­sem das Mo­bil­te­le­fon aus­zuhändi­gen und es nach Ar­beits­en­de wie­der her­aus zu ver­lan­gen.

2. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts liegt ein Verfügungs­grund vor, § 62 Abs. 2 Satz 1 ArbGG i.V.m. §§ 935, 940 ZPO. Nach ge­fes­tig­ter Recht­spre­chung des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts (z.B. 3.3.2005 - 9 Sa­Ga 2286/04; 19.8.2002 - 16 Sa­Ga 1118/02) er­gibt sich der Verfügungs­grund be­reits dar­aus, dass der Verfügungs­an­spruch be­steht und durch Zeit­ab­lauf ver­ei­telt wird, wenn dem Ar­beit­ge­ber die Beschäfti­gung nicht durch einst­wei­li­ge Verfügung auf­ge­ge­ben wird. Ei­ner be­son­de­ren Dring­lich­keits­si­tua­ti­on be­darf es nicht, da die einst­wei­li­ge Verfügung ge­ra­de den Zweck hat, den endgülti­gen Rechts­ver­lust durch die lan­ge Dau­er des Haupt­sa­che­ver­fah­rens zu ver­mei­den (Hess. LAG 23.3.2004 -


10


15 Sa­Ga 401/04). Zwar wird in Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur die An­sicht ver­tre­ten, der einst­wei­li­gen Rechts­schutz in An­spruch neh­men­de Ar­beit­neh­mer könne durch lan­ges Zu­war­ten die nach § 940 ZPO er­for­der­li­che Dring­lich­keit ei­ner Be­frie­di­gungs­verfügung selbst wi­der­le­gen (Hess­LAG 5. Ju­li 2006-2 Sa­Ga 632/06 Rand­num­mer 21; Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz 25. Mai 2007-6 TaBV­GA 6/07 Rand­num­mer 19; Vos­sen, in GK-ArbGG § 62 Rand­num­mer 70,71).

Dies trifft auf den Verfügungskläger je­doch nicht zu. Das Ver­hal­ten des Verfügungsklägers lässt kei­nen Rück­schluss dar­auf zu, dass ihm die Gel­tend­ma­chung und ge­richt­li­che Ver­fol­gung sei­nes Beschäfti­gungs­an­spruchs nicht drin­gend war. Zwar hat er nach sei­ner Su­s­pen­die­rung am 4. März 2010 sei­ne Beschäfti­gung nicht so­gleich ge­genüber der Verfügungs­be­klag­ten ein­ge­for­dert. Dies er­folg­te viel­mehr erst am 12. April 2010 nach er­folg­ter Zu­stel­lung des An­trags der Verfügungs­be­klag­ten nach § 103 Be­trVG vom 10. April 2010. Nach­dem das Ar­beits­ge­richt in dem ge­nann­ten Be­schluss­ver­fah­ren den Güte­ter­min vom 19. April 2010 auf den 10. Mai 2010 ver­legt hat­te, war es aus Sicht der Be­ru­fungs­kam­mer sach­ge­recht, den An­trag auf Er­lass der einst­wei­li­gen Verfügung zeit­nah vor die­sem Ter­min bei Ge­richt ein­zu­rei­chen, um dort ins­ge­samt zu ei­ner Ei­ni­gung über die Fra­ge des Fort­be­stan­des des Ar­beits­verhält­nis­ses des Verfügungsklägers zu ge­lan­gen (vgl. LAG Ham­burg 16. Sep­tem­ber 2005 - 3 Sa 33/05, Rn. 56).

III.

Im Übri­gen ist die Be­ru­fung un­be­gründet.

Aus dem Zweck des einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­rens, ei­ne vorläufi­ge Re­ge­lung zu tref­fen, folgt, dass die Ver­pflich­tung zur Wei­ter­beschäfti­gung zeit­lich be­schränkt ist bis zum Vor­lie­gen ei­ner erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung im Haupt­sa­che­ver­fah­ren.

IV.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 92 Abs. 2 Nr. 1 ZPO.

V.

Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist die Re­vi­si­on nicht zulässig, § 72 Abs. 4 ArbGG.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 16 SaGa 811/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880