Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Handelsvertreter, Rechtsweg
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZB 30/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 20.10.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Nürnberg, Beschluss vom 29. Juli 2009, 2 Ta 71/09
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

5 AZB 30/09
2 Ta 71/09
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nürn­berg


BESCHLUSS

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­schwer­de­geg­ne­rin und Rechts­be­schwer­deführe­rin,

pp.

Kläger, Be­schwer­deführer und Rechts­be­schwer­de­geg­ner,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts am 20. Ok­to­ber 2009 be­schlos­sen:


1. Die Rechts­be­schwer­de der Be­klag­ten ge­gen den Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 29. Ju­li 2009 - 2 Ta 71/09 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­be­schwer­de­ver­fah­rens zu tra­gen.

- 2 - 


3. Der Wert des Rechts­be­schwer­de­ver­fah­rens wird auf 1.200,15 Eu­ro fest­ge­setzt.

Gründe

I. Die Par­tei­en strei­ten über Pro­vi­si­ons­ansprüche und vor­ab über die Zulässig­keit des Rechts­wegs.

Der Kläger war auf­grund ei­nes Han­dels­ver­tre­tungs­ver­trags (HVV) vom 18. Sep­tem­ber 2007 für die Be­klag­te tätig. Er ver­mit­tel­te Ver­kaufs­geschäfte und er­hielt Pro­vi­sio­nen nach ei­ner ver­trag­lich ge­re­gel­ten Staf­fe­lung. Ent­spre­chend der Be­stim­mung des § 6 Nr. 4 HVV stell­te die Be­klag­te dem Kläger im Sep­tem­ber 2007 „für den Er­werb des Ver­triebs­ge­bie­tes“ ei­nen „Ge­bietsüber­nah­me­be­trag“ von 10.017,54 Eu­ro zzgl. Mehr­wert­steu­er in Rech­nung, wel­cher sich „aus dem ak­tu­el­len Wert des über­nom­me­nen Ver­kaufs­ge­bie­tes, be­zo­gen auf den durch­schnitt­li­chen Um­satz der letz­ten 32 Mo­na­te“ er­rech­ne­te. § 6 Nr. 5 HVV be­stimm­te, dass bis zum vollständi­gen Aus­gleich die­ser Rech­nung ab dem 18. Sep­tem­ber 2007 mo­nat­lich 25 % der aus Geschäften mit den be­reits vor­han­de­nen Um­satz­kun­den an­ge­fal­le­nen Pro­vi­sio­nen ver­rech­net wer­den. Für den Fall der Ver­trags­be­en­di­gung vor ei­nem vollständi­gen Aus­gleich war die Ver­rech­nung des noch of­fe­nen Rest­be­trags mit sämt­li­chen Ansprüchen des Klägers vor­ge­se­hen.

Die Be­klag­te stell­te Pro­vi­si­ons­ab­rech­nun­gen aus, die die Pro­vi­sio­nen aus dem Ge­samt­um­satz, die Ver­rech­nungs­beträge und den Sal­do, be­zeich­net als die „ge­sam­te Pro­vi­si­on“, aus­wie­sen. Das Han­dels­ver­tre­ter­verhält­nis en­de­te am 31. Ju­li 2008. Zu die­sem Zeit­punkt war die Ge­bietsüber­nah­me­rech­nung noch nicht aus­ge­gli­chen, mit der Fol­ge, dass die Pro­vi­si­on für Ju­li 2008 voll-ständig ver­rech­net wur­de.

Der Kläger hält die Ver­ein­ba­rung ei­nes Ge­bietsüber­nah­me­be­trags für un­wirk­sam. Mit sei­ner Kla­ge ver­langt er Aus­zah­lung der im Zeit­raum von Sep­tem­ber 2007 bis Ju­li 2008 ver­rech­ne­ten Pro­vi­sio­nen in der Ge­samthöhe

- 3 -

von 3.600,44 Eu­ro. Für die sechs Mo­na­te von Fe­bru­ar bis Ju­li 2008 hat­te die Be­klag­te un­ter Berück­sich­ti­gung der ver­rech­ne­ten Beträge „ge­sam­te“ Pro­vi­sio­nen in Höhe von ins­ge­samt 4.783,38 Eu­ro ab­ge­rech­net und aus­ge­zahlt. Oh­ne die Ver­rech­nung hätten sich in­so­weit Pro­vi­sio­nen in Höhe von 7.346,53 Eu­ro ein­schl. Mehr­wert­steu­er er­ge­ben.

Das Ar­beits­ge­richt hat den Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen als un­zulässig an­ge­se­hen und den Rechts­streit an das Amts­ge­richt Iser­lohn ver­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auf die so­for­ti­ge Be­schwer­de des Klägers den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts ab­geändert und den be­schrit­te­nen Rechts­weg für zulässig erklärt. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­be­schwer­de be­gehrt die Be­klag­te Auf­he­bung der Be­schwer­de­ent­schei­dung und Zurück­wei­sung der so­for­ti­gen Be­schwer­de des Klägers.


II. Die Rechts­be­schwer­de ist nicht be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Zulässig­keit des Rechts­wegs zu Recht be­jaht.

1. Nach § 2 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. a ArbGG sind die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen aus­sch­ließlich zuständig für bürger­li­che Rechts­strei­tig­kei­ten zwi­schen Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­ge­bern aus dem Ar­beits­verhält­nis. Han­dels­ver­tre­ter sind selbständig und des­halb nicht Ar­beit­neh­mer, § 84 Abs. 1 HGB. Sie gel­ten nur dann als Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des Ar­beits­ge­richts­ge­set­zes, wenn sie zu dem Per­so­nen­kreis gehören, für den nach § 92a des Han­dels­ge­setz­buchs die un­te­re Gren­ze der ver­trag­li­chen Leis­tun­gen des Un­ter­neh­mers fest­ge­setzt wer­den kann, und wenn sie während der letz­ten sechs Mo­na­te des Ver­trags­verhält­nis­ses, bei kürze­rer Ver­trags­dau­er während die­ser, im Durch­schnitt mo­nat­lich nicht mehr als 1.000,00 Eu­ro auf­grund des Ver­trags­verhält­nis­ses an Vergütung ein­sch­ließlich Pro­vi­si­on und Er­satz für im re­gelmäßigen Geschäfts­be­trieb ent­stan­de­ne Auf­wen­dun­gen be­zo­gen ha­ben, § 5 Abs. 3 Satz 1 ArbGG. Nach § 92a Abs. 1 Satz 1 HGB kann für das Ver­trags­verhält­nis ei­nes Han­dels­ver­tre­ters, der ver­trag­lich nicht für wei­te­re Un­ter­neh­mer tätig wer­den darf oder dem dies nach Art und Um­fang der von ihm ver­lang­ten Tätig­keit nicht möglich ist, die un­te­re Gren­ze der ver­trag­li­chen Leis­tun­gen des Un­ter­neh­mers durch

- 4 -

Rechts­ver­ord­nung fest­ge­setzt wer­den, um die not­wen­di­gen so­zia­len und wirt­schaft­li­chen Bedürf­nis­se die­ser Han­dels­ver­tre­ter oder ei­ner be­stimm­ten Grup­pe von ih­nen si­cher­zu­stel­len.

2. Der Kläger war, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt un­ter I. der Gründe 8 fest­ge­stellt hat, als Ein­fir­men­ver­tre­ter für die Be­klag­te tätig. An die­se Fest­stel­lung ist der Se­nat gem. § 577 Abs. 2 Satz 4 in Verb. mit § 559 Abs. 2 ZPO ge­bun­den (vgl. BGH 1. März 2007 - III ZB 7/06 - Rn. 25, BGHZ 171, 245). Ei­ne Ver­fah­rensrüge hat die Be­klag­te nicht er­ho­ben.

3. Die Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der Kläger ha­be während 9 der letz­ten sechs Mo­na­te des Ver­trags­verhält­nis­ses im Durch­schnitt mo­nat­lich nicht mehr als 1.000,00 Eu­ro an Vergütung von der Be­klag­ten be­zo­gen, trifft im Er­geb­nis zu.

a) Ob der Han­dels­ver­tre­ter ei­ne Vergütung be­reits dann iSd. § 5 Abs. 3 10 ArbGG be­zo­gen hat, wenn der Vergütungs­an­spruch un­be­dingt ent­stan­den ist (so BGH 12. Fe­bru­ar 2008 - VIII ZB 51/06 - Rn. 14 ff. mwN, VersR 2008, 533), ist strei­tig. Nach an­de­rer An­sicht dürfen die Ansprüche nur ein­be­zo­gen wer­den, so­weit sie durch Zah­lung oder je­den­falls durch Auf­rech­nung mit Ge­gen­ansprüchen ge­tilgt sind (vgl. BGH 12. Fe­bru­ar 2008 - VIII ZB 51/06 - aaO). Die Be­klag­te hat während der letz­ten sechs Mo­na­te des Ver­trags­verhält­nis­ses ins­ge­samt 4.783,38 Eu­ro und da­mit im Durch­schnitt mo­nat­lich nicht mehr als 1.000,00 Eu­ro ge­zahlt. Sie hat auch nicht mit ei­ner ei­ge­nen For­de­rung ge­gen die For­de­rung des Klägers auf­ge­rech­net.

b) Die auf­ge­wor­fe­ne Streit­fra­ge be­darf kei­ner Ent­schei­dung. Der un­be­dingt ent­stan­de­ne Vergütungs­an­spruch des Klägers be­trug zwi­schen Fe­bru­ar und Ju­li 2008 im Durch­schnitt nicht mehr als 1.000,00 Eu­ro.

Die nach § 6 Nr. 1 und 2 in Verb. mit § 1 HVV grundsätz­lich für al­le Geschäfte der Be­klag­ten mit Kun­den im Ver­trags­ge­biet ver­dien­ten Pro­vi­sio­nen stan­den von vorn­her­ein un­ter dem Vor­be­halt der Ver­rech­nung gem. § 6 Nr. 4 und 5 HVV. Sie re­du­zier­ten sich dem­nach oh­ne Wei­te­res für Geschäfte mit bei Ver­trags­schluss „be­reits vor­han­de­nen Um­satz­kun­den“. Da­mit tru­gen die Ver-

- 5 -

trags­par­tei­en dem Ge­sichts­punkt Rech­nung, dass der Kläger ein be­ste­hen­des Ver­trags­ge­biet der Be­klag­ten über­nahm und ei­ne Kun­den- und In­ter­es­sen­ten-lis­te er­hielt. Bei den vor­han­de­nen Kun­den der Be­klag­ten hat­te er zur Pro­vi­si­ons­er­zie­lung je­den­falls in der Re­gel ei­ne ge­rin­ge­re oder un­ter Um-ständen über­haupt kei­ne Tätig­keit zu ent­fal­ten. Zwar war die Re­du­zie­rung der be­tref­fen­den Pro­vi­sio­nen kraft Ver­rech­nung nicht dau­er­haft, son­dern zeit­lich je nach Art und Um­fang der vom Kläger ver­mit­tel­ten Geschäfte be­schränkt. Ge­ra­de dar­in kommt aber zum Aus­druck, dass die Par­tei­en in der An­fangs­pha­se des Ver­trags­verhält­nis­ses ein ge­rin­ge­res Pro­vi­si­ons­ni­veau und da­mit ein ge­rin­ge­res Ein­kom­men des Klägers zu­grun­de le­gen woll­ten. Die­se Pha­se soll­te erst en­den, wenn der Kläger be­stimm­te Pro­vi­sio­nen er­zielt hat­te. Erst dann soll­ten auch die Alt­kun­den in vol­lem Um­fang als „sei­ne“ Kun­den zählen. Dem­nach han­del­te es sich bei den Ver­rech­nungs­beträgen auch nicht um Auf­wen­dun­gen des Han­dels­ver­tre­ters, die im re­gelmäßigen Geschäfts­be­trieb ent­ste­hen.


Bei die­sem Verständ­nis des HVV stan­den sich nicht zwei auf­zu­rech­nen­de Ansprüche der Par­tei­en ge­genüber. Es lag kei­ne Auf­rech­nungs­ver­ein­ba­rung vor, die im Hin­blick auf § 394 Satz 1 BGB auch nicht zulässig ge­we­sen wäre (vgl. BAG 18. Ju­li 2006 - 1 AZR 578/05 - BA­GE 119, 122, 126). Viel­mehr soll­te es auf die Vor­aus­set­zun­gen der Auf­rech­nung gemäß den §§ 387 ff. BGB nach den Vor­stel­lun­gen der Par­tei­en nicht an­kom­men. Die Par­tei­en leg­ten in § 6 Nr. 4 HVV zwar ei­nen be­stimm­ten Rech­nungs­be­trag fest. Fest­le­gung und In­rech­nungstel­lung dien­ten aber nur da­zu, die Re­du­zie­rung der be­zeich­ne­ten Pro­vi­sio­nen um 25 % zeit­lich zu be­gren­zen. Es han­del­te sich nicht um den Kauf ei­nes Rech­tes iSv. §§ 453, 433 BGB und den Kauf­preis hierfür. So konn­te der Kläger das Ver­trags­ge­biet nicht et­wa wei­ter­veräußern. Er muss­te - auch bei vor­zei­ti­ger Ver­trags­be­en­di­gung - nichts selbst zah­len, son­dern nur die als Ver­rech­nung be­zeich­ne­te Re­du­zie­rung sei­ner Ansprüche hin­neh­men. Ob die­se Re­du­zie­rung nach Art und Um­fang ge­recht­fer­tigt war, ins­be­son­de­re ob sie sich im Fal­le der Ver­trags­be­en­di­gung auf an­de­re (Pro­vi­si­ons-)Ansprüche des Klägers er­stre­cken durf­te (§ 6 Nr. 5 Satz 2 HVV), hat der Se­nat nicht zu ent­schei­den. Selbst wenn man den Pro­vi­si­ons­an­spruch
 


- 6 -

des Klägers für Ju­li 2008 an­tei­lig als Ein­kom­men berück­sich­tig­te, änder­te sich am Er­geb­nis nichts.

c) Al­lein die Tat­sa­che, dass der Kläger sich ei­nes An­spruchs berühmt, der im Fal­le sei­nes Be­ste­hens zur Zuständig­keit der or­dent­li­chen Ge­rich­te führen würde, kann die über § 5 Abs. 3 ArbGG be­gründe­te Zuständig­keit der Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen nicht aus­sch­ließen (nicht ein­deu­tig in­so­weit BGH 12. Fe­bru­ar 2008 - VIII ZB 3/07 - Rn. 14 aE, VersR 2008, 641).

4. Da­nach gilt der Kläger als Ar­beit­neh­mer iSd. ArbGG ein­sch­ließlich des­sen § 2 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. a. Dem­ent­spre­chend hat die Be­klag­te als Ar­beit­ge­be­rin zu gel­ten. Der An­spruch re­sul­tiert aus ei­nem Ar­beits­verhält­nis iSd. ArbGG.

III. Die Be­klag­te hat gem. § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten des Rechts­be­schwer­de­ver­fah­rens zu tra­gen.

IV. Die Wert­fest­set­zung be­ruht auf § 63 GKG. Fest­zu­set­zen ist ein Drit­tel des Haupt­sa­chestreit­werts.

Müller-Glöge 

Mi­kosch 

Laux

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZB 30/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880