Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung, Auflösungsantrag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 6 Sa 97/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.09.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Elmshorn, Urteil vom 22.10.2009, 51 Ca 1428c/08
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

 

Ak­ten­zei­chen: 6 Sa 97/09
51 Ca 1428 c/08 ArbG Elms­horn

(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 09.09.2009

gez. ...
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

pp.

hat die 6. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 09.09.2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­den und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ...als Bei­sit­zer und d. eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin ...als Bei­sit­ze­rin

 

- 2 -

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Elms­horn vom 22.01.2009 - 51 Ca 1428 c/08 - wird zurück­ge­wie­sen, mit der Maßga­be, dass Zif­fer 1 des Te­nors wie folgt ge­fasst wird: Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis we­der durch die frist­lo­se noch durch die hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung vom 23.11.2007 auf­gelöst wor­den ist. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

2. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Elms­horn vom 22.01.2009 – 51 Ca 1428 c/08 – wird zurück­ge­wie­sen.

3. Die Par­tei­en tra­gen die Kos­ten der Be­ru­fung je­weils zur Hälf­te.

4. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben; im Übri­gen wird auf § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen, hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung vom 23.11.2007 so­wie ei­ner wei­te­ren or­dent­li­chen Kündi­gung vom 21.04.2008 und über ei­nen vom be­klag­ten Land ge­stell­ten Auflösungs­an­trag.

Die am ...1977 ge­bo­re­ne Kläge­rin trat am 20.03.2002 in die Diens­te des be­klag­ten Lan­des. Sie wur­de in der Fach­hoch­schu­le W... als An­ge­stell­te im Büro­dienst beschäftigt und ar­bei­te­te als Sach­be­ar­bei­te­rin im Prüfungs­amt und in der Stu­di­en­be­ra­tung.

 

- 3 -

Das be­klag­te Land stock­te mit ei­ner bis zum 31.10.2007 be­fris­te­ten Ver­ein­ba­rung die wöchent­li­che Ar­beits­zeit der Kläge­rin ab dem 01.07.2005 von 19,25 St­un­den auf 38,5 St­un­den auf. Auf­grund rechts­kräfti­gen Schlus­s­ur­teils des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein in dem Rechts­streit 6 Sa 3/08 steht fest, dass die wöchent­li­che Ar­beits­zeit der Kläge­rin ab dem 01.11.2007 nur noch 19,25 be­trug. Als Voll­zeit­beschäftig­te hat­te die Kläge­rin zu­letzt ein Brut­to­mo­nats­ge­halt in Höhe von 1.939,59 € er­zielt.

Mit Schrei­ben vom 12.10.2007 kündig­te das be­klag­te Land das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin außer­or­dent­lich frist­los, hilfs­wei­se or­dent­lich zum 31.03.2008. Mit rechts­kräfti­gem Teil­ur­teil vom 11.06.2008, eben­falls in dem Rechts­streit 6 Sa 3/08, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein die Un­wirk­sam­keit die­ser Kündi­gung fest­ge­stellt.

Bei Aushändi­gung des Kündi­gungs­schrei­bens vom 12.10.2007 am 15.10.2007 for­der­ten Mit­ar­bei­ter der Fach­hoch­schu­le die Kläge­rin auf, ih­ren Ar­beits­platz bis 14 Uhr zu räum­en, ih­re persönli­chen Ge­genstände zu ent­fer­nen und die Passwörter für den dienst­li­chen PC zu hin­ter­las­sen. Um 13:12 Uhr leer­te die Kläge­rin auf die­sem PC den Ord­ner mit der Pfad­be­zeich­nung Desk­top/Ar­beits­platz/Da­tenträger(E:)/ 

Der Kanz­ler der Fach­hoch­schu­le hörte die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 24.10.2007 (Bl. 33 f. d. A.) zu ei­ner (wei­te­ren) be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung an. In dem Schrei­ben wur­de un­ter an­de­rem der Vor­wurf er­ho­ben, die Kläge­rin ha­be al­le Da­ten auf dem Netz­lauf­werk ih­res Rech­ners gelöscht. Die Kläge­rin ließ über ih­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten be­strei­ten, Da­ten gelöscht zu ha­ben (Schrei­ben vom 06.11.2007 = Bl. 35 d. A.). Dar­auf­hin bat der Kanz­ler der Fach­hoch­schu­le am 09.11.2007 den Per­so­nal­rat für das nicht­wis­sen­schaft­li­che Per­so­nal um Zu­stim­mung zur be­ab­sich­ti­gen frist­lo­sen, hilfs­wei­se frist­ge­rech­ten Kündi­gung der Kläge­rin. Der Per­so­nal­rat stimm­te der frist­lo­sen Kündi­gung zu. Das be­klag­te Land kündig­te mit Schrei­ben vom 23.11.2007 das Ar­beits­verhält­nis frist­los, hilfs­wei­se frist­ge­recht zum 31.03.2008.


Mit Schrei­ben vom 08.04.2008 bat der Kanz­ler der Fach­hoch­schu­le den Per­so­nal­rat um Zu­stim­mung zu ei­ner wei­te­ren vor­sorg­li­chen frist­ge­rech­ten Kündi­gung der Kläge-

 

- 4 -

rin. Zur Be­gründung führ­te er an, dass die Mit­ar­bei­te­rin­nen M... und K... an­gekündigt hätten, für den Fall der Rück­kehr der Kläge­rin in den Be­trieb ih­rer­seits ihr Ar­beits­verhält­nis mit dem be­klag­ten Land auflösen zu wol­len. Der Per­so­nal­rat stimm­te am 18.04.2008 auch die­ser Kündi­gung zu. Der Kanz­ler der Fach­hoch­schu­le kündig­te das Ar­beits­verhält­nis dar­auf­hin mit Schrei­ben vom 21.04.2008 or­dent­lich zum 31.10.2008.

Der Kon­vent des Fach­be­reichs Wirt­schaft der Fach­hoch­schu­le be­fass­te sich in sei­ner Sit­zung vom 05.11.2008 un­ter an­de­rem mit der Per­so­nal­si­tua­ti­on im Prüfungs­amt. We­gen des In­halts der Erörte­rung wird auf das Pro­to­koll vom 05.11.2008 (Bl. 107 f. d. A.) ver­wie­sen. Vier von 14 Pro­fes­so­ren des Fach­be­reichs Wirt­schaft so­wie zehn von 29 wei­te­ren Mit­ar­bei­tern des Fach­be­reichs un­ter­zeich­ne­ten ei­ne Erklärung, wo­nach sie es für den Fall, dass die Kläge­rin an die Fach­hoch­schu­le zurück­keh­ren soll­te, be­grüßen würden, wenn die Kläge­rin als er­fah­re­ne Mit­ar­bei­te­rin in das neu zu de­fi­nie­ren­de Prüfungs­amt des Fach­be­reichs ein­ge­glie­dert würde.

Die Kläge­rin hat Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben und ih­re Wei­ter­beschäfti­gung be­gehrt. Sie hat gel­tend ge­macht, die frist­lo­se, hilfs­wei­se frist­gemäße Kündi­gung vom 31.11.2007 sei schon des­halb un­be­gründet, weil sie kei­ne für die Durchführung der Ar­beit er­for­der­li­chen Da­ten gelöscht und den an­de­ren Mit­ar­bei­tern vor­ent­hal­ten ha­be. Die ent­spre­chen­den Da­ten ha­be sie auf dem PC im Lauf­werk Z:\ in dem Ord­ner mit dem Da­tei­p­fad „W...Da­ten auf „Srvzd-verw“/Stu­di­en­ser­vice“ ge­spei­chert. Die­sen Ord­ner ha­be sie be­reits im Ju­li 2007 ein­ge­rich­tet, weil die Da­ten­ver­wal­tung durch die Ver­wen­dung von zahl­rei­chen Lauf­wer­ken unüber­sicht­lich ge­wor­den sei. Die Kläge­rin ha­be sich mit ih­rer eben­falls in den Be­rei­chen Stu­di­en­ser­vice und Prüfungs­amt täti­gen Mut­ter dar­auf verständigt, ge­mein­sam den Ord­ner „Stu­di­en­ser­vice“ un­ter dem Lauf­werk Z:\ zu ver­wen­den, um die für die Ar­beits­be­rei­che re­le­van­ten Da­ten ab­zu­spei­chern. Es sei nämlich er­for­der­lich ge­we­sen, dass man wech­sel­sei­tig un­kom­pli­ziert Zu­griff auf die Da­ten ha­be neh­men können. Der Mit­ar­bei­ter N... ha­be an der fal­schen Stel­le nach den an­geb­lich gelöschten Da­ten ge­sucht. Von der An­la­ge des Ord­ners „Stu­di­en­ser­vice“ ha­be er nichts ge­wusst. Al­ler­dings hätte er durch Nach­fra­ge von der Kläge­rin er­fah­ren können, wo die ver­miss­ten Da­ten ge­spei­chert wa­ren. Es sei zu kei­ner­lei Störun­gen des Ar­beits­ab­laufs we­gen ver­miss­ter Da­ten ge­kom-

 

- 5 -

men. Die Kündi­gung vom 21.04.2008 schei­te­re als so­ge­nann­te Druckkündi­gung be­reits dar­an, dass das be­klag­te Land für den Fall, dass die Mit­ar­bei­te­rin­nen M... und K... tatsächlich mit ei­ner Ei­genkündi­gung ge­droht ha­ben, sich nicht schützend vor die Kläge­rin ge­stellt ha­be.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die frist­lo­se Kündi­gung des Be­klag­ten vom 23.11.2007, zu­ge­stellt am 26.11.2007, nicht auf­gelöst wird, son­dern zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen fort­be­steht,

2. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die or­dent­li­che Kündi­gung des Be­klag­ten vom 23.11.2007 auf­gelöst wird,

3. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 21.04.2008, zu­ge­stellt am 23.04.2008, nicht auf­gelöst wird,

4. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis auch nicht durch wei­te­re Be­en­di­gungs­tat­bestände auf­gelöst wird,

5. die Be­klag­te zu ver­pflich­ten, die Kläge­rin bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­rechts­streits wei­ter zu beschäfti­gen.

Das be­klag­te Land hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Es hat die An­sicht ver­tre­ten, be­reits die frist­lo­se Kündi­gung vom 23.11.2007 ha­be zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses geführt. Ent­ge­gen der An­ga­be in ih­rer Stel­lung­nah­me vom 06.11.2007 ha­be die Kläge­rin un­strei­tig al­le Da­ten in dem Ord­ner „...“ gelöscht. Weil die Mit­ar­bei­te­rin­nen, die für die wei­te­re Durchführung der Ar­bei­ten in den Be­rei­chen Prüfungs­amt und Stu­di­en­be­ra­tung zuständig ge­we­sen sei­en, kei­nen Zu­griff auf die benötig­ten Da­ten ge­habt hätten, sei es zu Störun­gen im Ar­beits­ab­lauf ge­kom­men. Nach­dem die Kläge­rin die Da­tenlöschung wahr­heits­wid­rig ge­leug­net ha­be, sei das Ver­trau­ens­verhält­nis zu ihr gestört. Das Ar­beits­verhält­nis müsse als zerrüttet be­zeich­net wer­den.

 

- 6 -

Auch die or­dent­li­che Kündi­gung vom 21.04.2008 sei wirk­sam. Die Mit­ar­bei­te­rin­nen M... und K... hätten be­reits kur­ze Zeit nach­dem das Ar­beits­ge­richt die ers­te Kündi­gung des be­klag­ten Land für un­wirk­sam erklärt hat­te, dem Kanz­ler der Fach­hoch­schu­le ge­genüber deut­lich ge­macht, dass für sie ei­ne wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit mit der Kläge­rin nicht in Be­tracht kom­me. Bei­de hätten kei­ne Ba­sis für ei­ne er­neu­te Zu­sam­men­ar­beit ge­se­hen. Weil sie über Krank­heits­bil­der klag­ten, die bei Mob­bing­si­tua­tio­nen auf­tau­chen (Schlaf­lo­sig­keit, Kopf- und Ma­gen­schmer­zen etc.), sei die­se Wei­ge­rung auch nach­voll­zieh­bar. Der Kanz­ler ha­be sich noch schützend vor die Kläge­rin ge­stellt und ver­sucht, auf die Mit­ar­bei­te­rin­nen M... und K... ein­zu­wir­ken. Sei­ne Bemühun­gen hätten die­se aber nicht von ih­rer ernst­haf­ten und endgülti­gen Kündi­gungs­an­dro­hung ab­ge­bracht. Die Mit­ar­bei­te­rin­nen hätten viel­mehr die als An­la­gen B 3 und B 4 vor­ge­leg­ten Erklärun­gen ein­ge­reicht (vgl. Bl. 74 f. d. A. 51 Ca 1469 c/08).

Je­den­falls sei das Ar­beits­verhält­nis auf­zulösen. Es lägen Gründe vor, die ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen dem be­klag­ten Land und der Kläge­rin nicht er­war­ten ließen. Zum ei­nen sei da­mit zu rech­nen, dass die Mit­ar­bei­te­rin­nen M... und K..., auf die die Fach­hoch­schu­le be­son­ders an­ge­wie­sen sei, von sich aus kündi­gen würden. Zum an­de­ren ha­be die Kläge­rin zwi­schen­zeit­lich da­zu bei­ge­tra­gen, dass es in­ner­halb der Fach­hoch­schu­le zu ei­ner La­ger­bil­dung ge­kom­men sei. So sei die mögli­che Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin zu ei­nem kon­tro­vers dis­ku­tier­ten Ge­gen­stand ei­ner Kon­vents­sit­zung ge­wor­den. Ent­ge­gen § 29 Abs. 1 Hoch­schul­ge­setz für das Land Schles­wig-Hol­stein ha­be der Fach­be­reichs­kon­vent des Fach­be­reichs Wirt­schaft ein Vo­tum in ei­ner Per­so­nal­an­ge­le­gen­heit ab­ge­ge­ben. Die­ser Be­reich fal­le aber al­lein in den Zuständig­keits­be­reich der Fach­hoch­schul­ver­wal­tung, mit­hin des Kanz­lers, und des Präsi­di­ums der Fach­hoch­schu­le. Die von ei­ni­gen Mit­glie­dern des Fach­be­reichs Wirt­schaft un­ter­zeich­ne­te Erklärung, dass sie es be­grüßen würden, wenn die Kläge­rin in das neu zu de­fi­nie­ren­de Prüfungs­amt des Fach­be­reichs ein­ge­glie­dert würde, gin­ge auf Be­trei­ben der Kläge­rin zurück. Sie scheue sich nicht, zu ih­rem Vor­teil zu ei­ner Block­bil­dung in­ner­halb der Fach­hoch­schu­le bei­zu­tra­gen. Zu­dem ha­be die Kläge­rin im Lau­fe des Rechts­streits den Kanz­ler der Fach­hoch­schu­le mas­siv an­ge­grif­fen und sich dis­kre­di­tie­rend über ihn geäußert.

Das be­klag­te Land hat des­halb hilfs­wei­se be­an­tragt,

 

- 7 -

das Ar­beits­verhält­nis gemäß §§ 9, 10 KSchG zum 31.03.2008 ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, auf­zulösen.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

den Hilfs­an­trag des be­klag­ten Lan­des ab­zu­wei­sen.

Der Auflösungs­an­trag sei un­be­gründet. Die Kläge­rin hat be­strit­ten, dass sie durch di­rek­te oder in­di­rek­te In­ter­ven­ti­on zu ei­ner „La­ger­bil­dung“ im Fach­be­reich Wirt­schaft bei­ge­tra­gen ha­be. Sie, die Kläge­rin, wäre gar nicht in der La­ge, der­art auf die Mit­ar­bei­ter des Fach­be­reichs Wirt­schaft Ein­fluss zu neh­men. Herr Prof. D..., der Vor­sit­zen­de des Prüfungs­aus­schus­ses, ha­be die als An­la­ge K 7 vor­ge­leg­te Erklärung ver­an­lasst. Er ha­be sich bei der Kläge­rin un­ter an­de­rem nach dem Stand des ers­ten Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens er­kun­digt. Die Kläge­rin ha­be bei die­ser Ge­le­gen­heit ih­re Enttäuschung darüber zum Aus­druck ge­bracht, dass das be­klag­te Land vor­tra­ge, dass man sich sei­tens der Fach­hoch­schu­le ei­ne wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit mit ihr nicht vor­stel­len könne. Vor die­sem Hin­ter­grund sei die Erklärung ab­ge­ge­ben wor­den und mit Wis­sen des Herrn Prof. D... – eben­so wie das Pro­to­koll der Kon­vents­sit­zung vom 05.11.2008 – in das Ge­richts­ver­fah­ren ein­geführt wor­den. Die Kläge­rin ha­be den Rechts­streit auch in der ge­bo­te­nen Sach­lich­keit geführt und stets ih­re Be­reit­schaft zu ei­ner Zu­sam­men­ar­beit in vernünf­ti­ger Form be­kun­det.

Das Ar­beits­ge­richt hat gemäß Be­schluss vom 22.01.2009 (Bl. 137 d. A.) Be­weis er­ho­ben durch Ver­neh­mung der Zeu­gin­nen M... und K.... We­gen des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf das Pro­to­koll der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 22.01.2009 (Bl. 136 – 159 d. A.) ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt­ge­ge­ben. Es feh­le ein wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung. Das be­klag­te Land ha­be nicht nach­ge­wie­sen, dass die Kläge­rin für die Ar­beit er­for­der­li­che Da­ten gelöscht hat. Zu ei­ner Ver­dachtskündi­gung ha­be es den Per­so­nal­rat nicht an­gehört. Die or­dent­li­chen Kündi­gun­gen sei­en so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt. Dem Auflösungs­an­trag des be­klag­ten

 

- 8 -

Lan­des hat das Ar­beits­ge­richt je­doch ent­spro­chen. Die hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung vom 23.11.2007 sei so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt und nicht aus an­de­ren Gründen un­wirk­sam. Das be­klag­te Land ha­be dar­ge­legt und be­wie­sen, dass Gründe vor­lie­gen, die ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen den Par­tei­en nicht er­war­ten ließen. Die Gründe lägen im an­ge­spann­ten Verhält­nis zwi­schen der Kläge­rin und den Mit­ar­bei­te­rin­nen M... und K....

Das be­klag­te Land hat ge­gen das ihm am 24.02.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil am 24.03.2009 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 25.05.2009 am 25.05.2009 be­gründet.

Auch der Kläge­rin ist das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts am 24.02.2009 zu­ge­stellt wor­den. Sie hat am 24.03.2009 ei­nen An­trag auf Be­wil­li­gung von Pro­zess­kos­ten­hil­fe für die Durchführung des Be­ru­fungs­ver­fah­rens ge­gen die dem Auflösungs­an­trag statt­ge­ben­de Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts ge­stellt und die­sen zu­gleich be­gründet. Nach­dem der Kläge­rin mit Be­schluss vom 22.06.2009, zu­ge­stellt am 29.06.2009, Pro­zess­kos­ten­hil­fe be­wil­ligt wor­den war, hat sie am 02.07.2009 Be­ru­fung ein­ge­legt und we­gen Versäum­ung der Be­ru­fungs­frist Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand be­an­tragt.

Das be­klag­te Land meint, be­reits die frist­lo­se Kündi­gung vom 23.11.2007 ha­be das Ar­beits­verhält­nis be­en­det. Im Ord­ner Desk­top/Ar­beits­platz/Da­tenträger(E:)/.... sei­en für die lau­fen­de Ar­beit er­for­der­li­che Da­ten ge­spei­chert ge­we­sen. Die­se ha­be die Kläge­rin gelöscht, um Kol­le­gin­nen die Ar­beit zu er­schwe­ren. Die Kündi­gung vom 21.04.2008 sei als Druckkündi­gung ge­recht­fer­tigt, weil die Mit­ar­bei­te­rin­nen K... und M... ernst­haft ge­droht hätten, ihr Ar­beits­verhält­nis zu be­en­den, falls die Kläge­rin zurück­kom­me.

Das be­klag­te Land be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Elms­horn vom 22.01.2009 – 51 Ca 1428 c/08 – ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

 

- 9 -

die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des zurück­zu­wei­sen.

Das Vor­brin­gen des be­klag­ten Lan­des zur „Da­tenlöschung“ wir­ke kon­stru­iert und mut­wil­lig. Es sei nicht ge­eig­net, die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung zu be­gründen.

Die Kläge­rin meint, das Ar­beits­ge­richt ha­be kei­ne für die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­rei­chen­den Tat­sa­chen fest­ge­stellt und zu­dem bei der Tat­sa­chen­fest­stel­lung § 286 ZPO nicht be­ach­tet. Aus dem an­ge­grif­fe­nen Ur­teil wer­de nicht deut­lich, wel­che Le­bens­sach­ver­hal­te das Ge­richt als „Vorfälle in der Ver­gan­gen­heit“ an­ge­se­hen und sei­ner Abwägung zu­grun­de­ge­legt ha­be. Ge­gen ei­ne ne­ga­ti­ve Zu­kunfts­pro­gno­se spre­che, dass nicht er­kenn­bar sei, dass das be­klag­te Land bei Ei­genkündi­gung der Mit­ar­bei­te­rin­nen K... und M... und gleich­zei­ti­ger Rück­kehr der Kläge­rin er­heb­li­che zusätz­li­che Schwie­rig­kei­ten in dem Tätig­keits­be­reich Prüfungs­amt und Stu­di­en­be­ra­tung zu er­war­ten ha­be. Die Ar­gu­men­ta­ti­on des Ar­beits­ge­richts bezüglich der befürch­te­ten La­ger­bil­dung sei un­lo­gisch. Sch­ließlich ha­be das be­klag­te Land die an­geführ­ten Auflösungs­gründe selbst pro­vo­ziert.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Elms­horn – Kam­mer Mel­dorf – vom 22.01.2009 – 51 Ca 1428 c/08 – ab­zuändern und den Auflösungs­an­trag des be­klag­ten Lan­des ab­zu­wei­sen so­wie ihr we­gen der Versäum­ung der Be­ru­fungs­frist Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand zu gewähren.

Das be­klag­te Land be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­zu­wei­sen.

We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Par­tei­en, ins­be­son­de­re zur Be­ru­fung der Kläge­rin, wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze so­wie das Sit­zungs­pro­to­koll ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe:

A. Die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des ist zulässig, aber un­be­gründet.

 

- 10 -

I. Das be­klag­te Land wen­det sich mit sei­ner Be­ru­fung ge­gen das erst­in­stanz­li­che Ur­teil, so­weit das Ar­beits­ge­richt in Zif­fer 1 des Te­nors die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gun­gen fest­ge­stellt hat.


Die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des ist zulässig. Sie ist gemäß § 64 Abs. 2 lit. ArbGG statt­haft und form- so­wie frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 66 Abs. 1 Satz 1, 64 Abs. 6 ArbGG i. V. m. §§ 519, 520 Abs. 3 ZPO.

II. Die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des ist nicht be­gründet. Zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 23.11.2007 als un­wirk­sam an­ge­se­hen und die or­dent­li­che Kündi­gung als so­zi­al­wid­rig be­ur­teilt.

1. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 23.11.2007 ist un­wirk­sam. Ein wich­ti­ger Grund zur Kündi­gung liegt nicht vor.

Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Die er­for­der­li­che Über­prüfung, ob ein ge­ge­be­ner Le­bens­sach­ver­halt ei­nen wich­ti­gen Grund dar­stellt, voll­zieht sich in zwei Stu­fen: Im Rah­men von § 626 Abs. 1 BGB ist zunächst zu prüfen, ob ein be­stimm­ter Sach­ver­halt oh­ne die be­son­de­ren Umstände des Ein­zel­falls als wich­ti­ger Kündi­gungs­grund an sich ge­eig­net ist. Liegt ein sol­cher Sach­ver­halt vor, be­darf es der wei­te­ren Prüfung, ob die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le zu­mut­bar ist oder nicht (vgl. BAG 07.07.2005 – 2 AZR 581/04 - BA­GE 115, 195 m. w. N.).

2. Das be­klag­te Land hat die tatsächli­chen Umstände, die als wich­ti­ger Grund ge­eig­net sein könn­ten, auch in der Be­ru­fungs­in­stanz nicht hin­rei­chend dar­ge­legt. Das be-

 

- 11 -

klag­te Land be­haup­tet, die Kläge­rin ha­be nach Überg­a­be des Kündi­gungs­schrei­bens in dem Ord­ner mit der Pfad­be­zeich­nung Desk­top/Ar­beits­platz/Da­tenträger(E:)/ ... be­find­li­che Da­ten gelöscht, die für die lau­fen­de Ar­beit der Ver­wal­tung er­for­der­lich ge­we­sen sei­en. Das ha­be die Kläge­rin ge­tan, um den Mit­ar­bei­te­rin­nen K... und M... die Ar­beit zu er­schwe­ren.

Im Aus­gangs­punkt geht das be­klag­te Land zu­tref­fend da­von aus, dass die be­wuss­te Löschung dienst­lich benötig­ter Da­ten ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Pflicht­ver­let­zung dar­stellt. Löscht der Ar­beit­neh­mer Da­ten, um auf die­se Wei­se an­de­ren Mit­ar­bei­tern oder dem Ar­beit­ge­ber die Ar­beit zu er­schwe­ren, ver­letzt er sei­ne Pflicht aus § 241 Abs. 2 BGB zur Rück­sicht­nah­me auf die Rechtsgüter und In­ter­es­sen sei­nes Ver­trags­part­ners. Ein sol­ches Ver­hal­ten kann an sich ge­eig­net sein, ei­nen wich­ti­gen Grund zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB zu be­gründen.

Dem be­klag­ten Land ist je­doch nicht der Nach­weis ge­lun­gen, die Kläge­rin ha­be tatsächlich Da­ten gelöscht, die für die lau­fen­de Ar­beit der Ver­wal­tung er­for­der­lich wa­ren. Das be­klag­te Land hat dies zwar un­ter Be­weis­an­tritt be­haup­tet. Es hat aber selbst in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung die an­geb­lich gelöschten Da­ten nicht im Ein­zel­nen be­nen­nen können. Auch hat das be­klag­te Land nicht be­strit­ten, dass die Kläge­rin schon seit Ju­li 2007 nicht mehr den Ord­ner auf dem Lauf­werk E:\, son­dern ei­nen Ord­ner im Lauf­werk Z:\ für die Spei­che­rung der für die Ar­beit er­for­der­li­chen Da­ten ge­nutzt hat. Die Kläge­rin hat hier­zu im Ein­zel­nen vor­ge­tra­gen, dass sie die­sen Ord­ner in Ab­stim­mung mit ih­rer Mut­ter, die eben­falls in der Stu­di­en­be­ra­tung und im Prüfungs­amt tätig ist, an­ge­legt hat. Vor die­sem Hin­ter­grund hätte das be­klag­te Land dar­le­gen müssen, war­um in dem Ord­ner mit der Pfad­be­zeich­nung Desk­top/Ar­beits­platz/Da­tenträger(E:)/... wei­ter­hin die für die Ar­beit er­for­der­li­chen Da­ten ge­spei­chert wor­den sind und sich am 15.10.2007 dort noch be­fun­den ha­ben. Die vom be­klag­ten Land be­nann­ten Zeu­gen wa­ren nicht zu hören. Sie hätten oh­ne ent­spre­chend kon­kre­ten Vor­trag des be­klag­ten Lan­des zu den an­geb­lich gelöschten Da­ten be­fragt wer­den müssen. Da­mit aber wäre ein un­zulässi­ger Aus­for­schungs­be­weis er­ho­ben wor­den.

 

- 12 -

Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 23.11.2007 ist auch nicht als Ver­dachtskündi­gung wirk­sam. Zum ei­nen hat der Ver­tre­ter des be­klag­ten Land in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung klar­ge­stellt, dass es sich um ei­ne Tatkündi­gung ge­han­delt hat. Dafür spricht im Übri­gen auch der Wort­laut des Kündi­gungs­schrei­bens, wo von ei­ner Löschung der Da­ten die Re­de ist. Zu­dem ist der Per­so­nal­rat aus­weis­lich des Anhörungs­schrei­bens vom 09.11.2007 (An­la­ge B 3 = Bl. 31 f. d. A.) nur zu ei­ner Tatkündi­gung an­gehört wor­den. So heißt es dort un­ter an­de­rem „Da Frau W... die Fach­hoch­schu­le W... erst um 14:00 Uhr ver­las­sen ha­ben soll, steht so­mit außer Fra­ge, dass die­se die Da­ten am 15.10.2007 um 13:12 Uhr gelöscht hat“. Deut­li­cher lässt sich der Vor­wurf, die Tat tatsächlich be­gan­gen zu ha­ben, nicht for­mu­lie­ren. Der Per­so­nal­rat ist al­so nicht über ei­ne be­ab­sich­tig­te Ver­dachtskündi­gung un­ter­rich­tet wor­den.

3. Ist da­nach die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 23.11.2007 un­wirk­sam, kommt die hilfs­wei­se zum 31.03.2008 erklärte or­dent­li­che Kündi­gung zum Tra­gen. Die­se Kündi­gung ist so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, weil sie nicht durch Gründe in dem Ver­hal­ten der Kläge­rin im Sin­ne von § 1 Abs. 2 KSchG be­dingt ist. Auch in­so­weit fehlt es an ei­ner Pflicht­ver­let­zung. Das be­klag­te Land hat nicht kon­kret dar­ge­legt, wel­che dienst­lich er­for­der­li­chen Da­ten die Kläge­rin gelöscht hat.

B. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist zulässig, je­doch un­be­gründet.

I. Die Be­ru­fung der Kläge­rin rich­tet sich ge­gen die vom Ar­beits­ge­richt aus­ge­spro­che­ne Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31.03.2008. Die Be­ru­fung ist zulässig. Die Kläge­rin hat zwar ih­re Be­ru­fung nicht un­ter Wah­rung der Frist des § 66 Abs. 1 Satz 1 ArbGG bis zum 24.03.2009 ein­ge­legt. Ihr war je­doch gemäß § 233 ZPO Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand zu gewähren. Der gemäß §§ 233, 234 ZPO statt­haf­te und ins­be­son­de­re bin­nen der Frist des § 234 Abs. 1 Satz 1 ZPO recht­zei­tig ge­stell­te und auch sonst gemäß § 236 Abs. 2 ZPO zulässi­ge An­trag der Kläge­rin auf Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand ist be­gründet. Ei­ne ar­me Par­tei, die ein Rechts­mit­tel ein­le­gen will, hat grundsätz­lich An­spruch auf Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand, wenn sie ihr Pro­zess­kos­ten­hil­fe­ge­such bis zum Ab­lauf der Rechts­mit­tel­frist ein­reicht. Die Frist­versäum­ung ist selbst dann un­ver­schul­det, wenn der An­trag

 

- 13 -

am letz­ten Tag der Rechts­mit­tel­frist ein­geht (BGH 16.12.1997 – VI ZB 48/97 –NJW 1998, 1230).

Im vor­lie­gen­den Fall hat die Kläge­rin am letz­ten Tag der Be­ru­fungs­ein­le­gungs­frist um Gewährung von Pro­zess­kos­ten­hil­fe nach­ge­sucht und zur Be­gründung auf den Ent­wurf der Be­ru­fungs­be­gründung ver­wie­sen.

II. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist nicht be­gründet. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt das Ar­beits­verhält­nis auf An­trag des be­klag­ten Lan­des nach §§ 9, 10 KSchG ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 5.820,00 € brut­to zum 31.03.2008 auf­gelöst.

1. Be­vor über den Fest­stel­lungs­an­trag ge­gen die Kündi­gung vom 21.04.2008 zu ent­schei­den war, war zu klären, ob das Ar­beits­verhält­nis we­gen des Auflösungs­an­trags nicht be­reits zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt be­en­det wor­den ist. Der An­trag des be­klag­ten Lan­des, das Ar­beits­verhält­nis hilfs­wei­se ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung auf­zulösen, ist nicht da­hin zu ver­ste­hen, ei­ne Auflösung wer­de von dem be­klag­ten Land nur für den Fall be­gehrt, dass kei­ne der aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen zum Er­folg führt, al­so auch nicht die vom 21.04.2008. Das er­gibt die Aus­le­gung der Anträge des be­klag­ten Lan­des so­wie sei­nes wei­te­ren Vor­brin­gens. Die Aus­le­gung von pro­zes­sua­len Wil­lens­erklärun­gen er­folgt aus der Sicht ei­nes ob­jek­ti­ven Erklärungs­empfängers. Im Zwei­fel ist das ge­wollt, was nach den Maßstäben der Rechts­ord­nung vernünf­tig ist und der recht ver­stan­de­nen In­ter­es­sen­la­ge ent­spricht (BGH 06.06.2000 – VI ZR 172/99 – BGHR ZPO § 253 Abs. 2 Nr. 2 Aus­le­gung 3; BAG 28.05.2009 – 2 AZR 282/08 - zi­tiert nach JURIS).

Da­nach war der hilfs­wei­se ge­stell­te Auflösungs­an­trag des be­klag­ten Lan­des so zu ver­ste­hen, dass er für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem je­wei­li­gen Kündi­gungs­schutz­an­trag und nicht nur für den ei­ner Nie­der­la­ge mit sämt­li­chen Kündi­gungs­schutz­anträgen ge­stellt wer­den soll­te. Zwar hat das be­klag­te Land den Auflösungs­an­trag im Schrift­satz vom 18.12.2008 nur „rein hilfs­wei­se und nur für den – un­wahr­schein­li­chen – Fall, dass kei­ne der bei­den streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gun­gen durch­grei­fen soll­te“ an­gekündigt. Im Kam­mer­ter­min ers­ter In­stanz hat der Ver­tre­ter des be­klag­ten Lan­des je­doch be­an­tragt, das Ar­beits­verhält­nis zum 31.03.2008 auf-

 

- 14 -

zulösen. Da­mit hat er deut­lich ge­macht, dass das be­klag­te Land das Ar­beits­verhält­nis mit der Kläge­rin zum frühestmögli­chen Zeit­punkt be­en­det wis­sen woll­te. An­halts­punk­te dafür, dass der Auflösungs­an­trag we­gen der da­mit ver­bun­de­nen Ver­pflich­tung zur Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung nur für den Fall ge­stellt wer­den soll­te, dass auch ei­ne zeit­lich späte­re Kündi­gung un­wirk­sam ist, sind da­ge­gen nicht er­kenn­bar. Ei­ne sol­che Ein­schränkung kann we­der dem Wort­laut des ge­stell­ten An­trags noch aus dem sons­ti­gen pro­zes­sua­len Ver­hal­ten des be­klag­ten Lan­des ent­nom­men wer­den. Im Be­ru­fungs­rechts­zug hat das be­klag­te Land die­se Aus­le­gung noch ein­mal aus­drück­lich bestätigt: Die Wirk­sam­keit der Kündi­gung vom 21.04.2008 soll nur für den Fall vom Be­ru­fungs­ge­richt be­ur­teilt wer­den, dass die ge­gen die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses geführ­te Be­ru­fung der Kläge­rin er­folg­reich ist. Die­se Aus­le­gung ent­spricht im Übri­gen der ob­jek­ti­ven In­ter­es­sen­la­ge des be­klag­ten Lan­des. Auf­grund des zeit­li­chen Ab­stands zwi­schen dem ers­ten in Be­tracht kom­men­den Auflösungs­zeit­punkt (31.03.2008) und dem mögli­chen Be­en­di­gungs­da­tum auf­grund der zeit­lich nach­fol­gen­den Kündi­gung vom 21.04.2008 (31.10.2008) konn­te das be­klag­te Land da­von aus­ge­hen, ei­ne vor­zei­ti­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses stel­le trotz ei­ner da­mit ver­bun­de­nen Ver­pflich­tung zur Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung die aus ih­rer Sicht fi­nan­zi­ell kostengüns­ti­ge­re Va­ri­an­te dar.

2. Die hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung vom 23.11.2007 zum 31.03.2008 ist, wie un­ter A. II. 3. aus­geführt, so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend er­kannt, dass die Kündi­gung nicht auch aus an­de­ren Gründen un­wirk­sam ist. Der Per­so­nal­rat hat zwar aus­drück­lich nur der frist­lo­sen Kündi­gung zu­ge­stimmt. Wie sich dem Anhörungs­schrei­ben ent­neh­men lässt, hat das be­klag­te Land den Per­so­nal­rat je­doch auch zur frist­ge­rech­ten Kündi­gung an­gehört. In der Zu­stim­mung zur frist­lo­sen Kündi­gung liegt zu­gleich die Zu­stim­mung zu ei­ner frist­ge­rech­ten Kündi­gung. Hier­ge­gen hat sich die Kläge­rin im zwei­ten Rechts­zug nicht ge­wandt.

3. Das Ar­beits­ge­richt hat das Vor­lie­gen von Auflösungs­gründen zu­tref­fend be­jaht. Die An­grif­fe der Be­ru­fung recht­fer­ti­gen kei­ne an­de­re Ent­schei­dung.

a) Nach § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG ist das Ar­beits­verhält­nis auf An­trag des Ar­beit­ge­bers auf­zulösen, wenn Gründe vor­lie­gen, die ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che

 

- 15 -

wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer nicht er­war­ten las­sen. Nach der Grund­kon­zep­ti­on des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes führt ei­ne So­zi­al­wid­rig­keit der Kündi­gung zu de­ren Rechts­un­wirk­sam­keit und zum Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses. Das Kündi­gungs­schutz­ge­setz ist vor­ran­gig ein Be­stands­schutz- und kein Ab­fin­dungs­ge­setz. Die­ser Grund­satz wird bei ei­nem Auflösungs­an­trag des Ar­beit­ge­bers durch § 9 KSchG un­ter der Vor­aus­set­zung durch­bro­chen, dass ei­ne Ver­trau­ens­grund­la­ge für ei­ne sinn­vol­le Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht mehr be­steht. Ei­ne Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses kommt hier­nach nur aus­nahms­wei­se in Be­tracht. An die Auflösungs­gründe sind stren­ge An­for­de­run­gen zu stel­len (BAG 02.06.2005 – 2 AZR 234/04 – AP KSchG 1969 § 9 Nr. 51 m. w. N.). Maßgeb­li­cher Zeit­punkt für die Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer zu er­war­ten ist, ist der Zeit­punkt der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung in der Tat­sa­chen­in­stanz. Im Zeit­punkt der Ent­schei­dung über den An­trag ist zu fra­gen, ob in Zu­kunft noch mit ei­ner den Be­triebs­zwe­cken die­nen­den wei­te­ren Zu­sam­men­ar­beit der Par­tei­en zu rech­nen ist. Als Auflösungs­gründe für den Ar­beit­ge­ber gemäß § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG kom­men sol­che in Be­tracht, die das persönli­che Verhält­nis zum Ar­beit­neh­mer, die Wer­tung sei­ner Persönlich­keit, sei­ner Leis­tung oder sei­ner Eig­nung für die ihm ge­stell­ten Auf­ga­ben und sein Verhält­nis zu den übri­gen Mit­ar­bei­tern be­tref­fen. Die Gründe, die ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen den Ver­trags­part­nern nicht er­war­ten las­sen, müssen zwar nicht im Ver­hal­ten, ins­be­son­de­re nicht im schuld­haf­ten Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers lie­gen. Auch kann die bloße Wei­ge­rung von Ar­beits­kol­le­gen, mit ei­nem Ar­beit­neh­mer zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, die Auflösung nach § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG ge­nau­so we­nig recht­fer­ti­gen, wie es dem Ar­beit­ge­ber ge­stat­tet sein kann, sich auf Auflösungs­gründe zu be­ru­fen, die von ihm selbst oder von Per­so­nen, für die er ein­zu­ste­hen hat, pro­vo­ziert wor­den sind (BAG 02.06.2005 – 2 AZR 234/04 – a. a. O.). Umstände, die nicht ge­eig­net sind, die Kündi­gung so­zi­al zu recht­fer­ti­gen, können aber zur Be­gründung des Auflösungs­an­trags her­an­ge­zo­gen wer­den, je­den­falls dann, wenn der Ar­beit­ge­ber sich noch auf zusätz­li­che Tat­sa­chen be­ruft (BAG 02.06.2005 – 2 AZR 234/04 – a. a. O.).

b) Ge­mes­sen an die­sem Maßstab ist ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit mit der Kläge­rin nicht zu er­war­ten.

 

- 16 -

Als Tat­sa­che, die die Auflösung trägt, kann sich das be­klag­te Land auf das an­ge­spann­te Verhält­nis zwi­schen der Kläge­rin und ih­ren Kol­le­gin­nen, den Mit­ar­bei­te­rin­nen M... und K..., be­ru­fen. Bei­de Mit­ar­bei­te­rin­nen ha­ben vor dem Ar­beits­ge­richt als Zeu­gin­nen übe­rein­stim­mend be­kun­det, dass sie für den Fall, dass die Kläge­rin zurück­kom­men soll­te, mit der Kündi­gung ge­droht ha­ben. Die Zeu­gin­nen ha­ben die Gründe hierfür in ih­ren Aus­sa­gen ausführ­lich dar­ge­legt, teil­wei­se durch Bei­spie­le il­lus­triert, und ge­schil­dert, wie sich die Kläge­rin im Zu­ge der Ein­ar­bei­tung ih­nen ge­genüber ver­hal­ten hat. Ausführ­lich ha­ben bei­de Zeu­gin­nen sich zu dem Ton­fall geäußert, den die Kläge­rin ih­nen ge­genüber an­ge­schla­gen hat. Prägnant ha­ben sie den Ton als „Be­fehls­ton“ be­zeich­net, den sie als barsch und un­freund­lich emp­fun­den ha­ben. Ih­ren Aus­sa­gen ist fer­ner zu ent­neh­men, dass die Kläge­rin in der Zu­sam­men­ar­beit übe­r­aus un­ko­ope­ra­tiv war. Auch hierfür ha­ben sie zahl­rei­che Bei­spie­le an­geführt. Wie aus­geführt, reicht zwar die bloße Wei­ge­rung von Ar­beits­kol­le­gen, mit ei­nem Ar­beit­neh­mer zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, nicht aus, um die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG zu recht­fer­ti­gen. Al­ler­dings ha­ben im vor­lie­gen­den Fall die Mit­ar­bei­te­rin­nen K... und M... die wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit nicht bloß ver­wei­gert. Sie ha­ben viel­mehr ver­deut­licht, wo die De­fi­zi­te der Kläge­rin im Be­reich der kol­le­gia­len Zu­sam­men­ar­beit lie­gen. Auflösungs­grund ist da­nach nicht die Kündi­gungs­ankündi­gung der Mit­ar­bei­te­rin­nen M... und K..., für den Fall der Rück­kehr der Kläge­rin an den Ar­beits­platz. Die Ankündi­gung ist nur das Er­geb­nis des Ver­hal­tens der Kläge­rin. Das be­klag­te Land muss selbst bei Kündi­gung die­ser Mit­ar­bei­te­rin­nen da­mit rech­nen, dass die Kläge­rin sich künf­tig un­kol­le­gi­al verhält. Denn den Aus­sa­gen der Zeu­gin­nen lässt sich hin­rei­chend klar ent­neh­men, dass die Kläge­rin ge­genüber Kol­le­gen ei­nen un­an­ge­mes­se­nen Be­fehls­ton an­schlägt, et­wa wenn sie die­se ein­ar­bei­ten muss.

Mit dem Ar­gu­ment, es würden kei­ne Span­nun­gen mehr auf­tre­ten, wenn die Zeu­gin­nen K... und M... ih­re Ar­beits­verhält­nis­se kündi­gen, kann die Kläge­rin nicht gehört wer­den. Denn da­mit wäre al­lein der Kon­flikt zwi­schen der Kläge­rin und die­sen bei­den Mit­ar­bei­te­rin­nen be­sei­tigt. Das be­sagt aber nicht, dass die Kläge­rin ein ent­spre­chen­den Ver­hal­ten, wie ge­genüber den Mit­ar­bei­te­rin­nen K... und M..., nicht nun­mehr an­de­ren Kol­le­gin­nen ge­genüber an den Tag legt, die sie ein­ar­bei­ten und mit de­nen sie

 

- 17 -

zu­sam­men­ar­bei­ten muss. Das gilt ins­be­son­de­re auch des­halb, weil die neu­en Kol­le­gen oder Kol­le­gin­nen gleich­falls ei­ne Stel­le be­set­zen würden, auf die die Kläge­rin spe­ku­liert hat­te. Nicht er­kenn­bar ist außer­dem, dass die Kläge­rin – war­um auch? - aus an­de­ren Gründen als der Kon­kur­renz­si­tua­ti­on ei­ne Aver­si­on ge­gen die Mit­ar­bei­te­rin­nen K... und M... hat.

Es kann auch kei­ne Re­de da­von sein, dass das be­klag­te Land das an­ge­spann­te Ar­beits­kli­ma zwi­schen der Kläge­rin und der Mit­ar­bei­te­rin­nen M... und K... pro­vo­ziert hat. Da­bei wird nicht über­se­hen, dass es nicht un­pro­ble­ma­tisch war, der Kläge­rin die Ein­ar­bei­tung von Ar­beit­neh­me­rin­nen zu über­tra­gen, die sie als Kon­kur­ren­tin­nen emp­fin­den konn­te. Es ist aber nicht er­kenn­bar, dass das be­klag­te Land auf die­se Wei­se die Kläge­rin pro­vo­zie­ren und für ein an­ge­spann­tes Ar­beits­kli­ma sor­gen woll­te.

Zu berück­sich­ti­gen ist wei­ter, dass die Mit­ar­bei­te­rin­nen K... und M... wei­ter bei dem be­klag­ten Land beschäftigt sind, die Kläge­rin zwi­schen­zeit­lich durch rechts­kräfti­ges Ur­teil ih­re be­fris­te­te Ar­beits­zeit­auf­sto­ckung ver­lo­ren hat und ei­ne der Zeu­gin­nen das freie St­un­den­kon­tin­gent über­nom­men hat. Für den Fall, dass die Mit­ar­bei­te­rin­nen K... und M... ent­ge­gen ih­rer Ankündi­gung nicht kündi­gen würden, wäre aus Sicht der Be­ru­fungs­kam­mer mit ei­ner Fort­set­zung des Kon­flikts zwi­schen der Kläge­rin und ih­ren Kol­le­gin­nen zu rech­nen.

Ge­gen ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen dem be­klag­ten Land und der Kläge­rin spricht auch, dass die ver­schie­de­nen zwi­schen den Par­tei­en geführ­ten Rechts­strei­tig­kei­ten an der Fach­hoch­schu­le „Wel­len ge­schla­gen“ ha­ben. Auch wenn es die Kläge­rin nicht wahr­ha­ben will, so ist ei­ne La­ger­bil­dung nicht von der Hand zu wei­sen. Auf der ei­nen Sei­te ste­hen der Kanz­ler der Fach­hoch­schu­le so­wie ein­zel­ne Mit­ar­bei­ter, die mit der Kläge­rin nicht zu­sam­men­ar­bei­ten wol­len. Auf der an­de­ren Sei­te ha­ben Mit­ar­bei­ter ih­re So­li­da­rität mit der Kläge­rin be­kun­det und zwar nach ei­nem Gespräch zwi­schen der Kläge­rin und Prof. Dr. D.... Die An­ge­le­gen­heit ist so­gar zum Ge­gen­stand ei­ner Kon­vents­sit­zung ge­macht wor­den. Nicht ent­schei­dend ist, ob die Kläge­rin ziel­ge­rich­tet auf ei­ne sol­che La­ger­bil­dung hin­ge­wirkt hat. Ent­schei­dend ist, dass die Kon­flik­te ein Aus­maß er­reicht ha­ben, dass sich für die Per­so­nalführung un­zuständi­ge Stel­len mit ih­nen beschäfti­gen und Un­ter-

 

- 18 -

schrif­ten­lis­ten ge­fer­tigt wer­den. Vor die­sem Hin­ter­grund ist nicht aus­zu­sch­ließen, dass die der Kläge­rin na­he­ste­hen­den Mit­ar­bei­ter die Kläge­rin bei der Ver­fol­gung ih­rer In­ter­es­sen auch künf­tig un­terstützen, ins­be­son­de­re wenn es ge­gen Ent­schei­dun­gen des Kanz­lers geht. In die­sem Zu­sam­men­hang ist zu berück­sich­ti­gen, dass die Kläge­rin in ih­rem pro­zes­sua­len Vor­brin­gen dem Kanz­ler der Fach­hoch­schu­le un­ter­stellt hat, er wol­le sich ih­rer ent­le­di­gen und ha­be al­lein des­halb die Mit­ar­bei­te­rin­nen K... und M... auf­ge­for­dert, sich schrift­lich über die Kläge­rin zu be­schwe­ren. Fer­ner sei der Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­de durch ein­sei­ti­ge In­for­ma­tio­nen in­stru­men­ta­li­siert wor­den. Der Initia­ti­ve des Kanz­lers sei es zu ver­dan­ken, dass sich Ar­beits­kol­le­gen ge­gen die Kläge­rin ge­wandt ha­ben. Auch die­se Umstände be­le­gen aus Sicht der Be­ru­fungs­kam­mer das zerrütte­te Verhält­nis und las­sen in der Ge­samt­schau kei­ne po­si­ti­ve Ent­wick­lung er­war­ten.

C. Weil das Ar­beits­verhält­nis auf­grund des Auflösungs­an­trags be­reits zum 31.03.2008 be­en­det wor­den ist, durf­te das Ar­beits­ge­richt dem Kündi­gungs­schutz­an­trag we­gen der Kündi­gung vom 21.04.2008 nicht statt­ge­ben. Es ist re­gelmäßig aus¬ge­schlos­sen, über ei­nen Kündi­gungs­schutz­an­trag, der ei­ne späte­re Kündi­gung be­trifft, eher zu ent­schei­den als über ei­nen zeit­lich vor­ge­hen­den Auflösungs­an­trag (BAG 27.04.2006 – 2 AZR 360/05 – BA­GE 118, 95). Nach Rechts­kraft ei­nes der Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt­ge­ben­den Ur­teils steht re­gelmäßig fest, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die an­ge­grif­fe­ne Kündi­gung zu dem be­stimm­ten Ter­min nicht auf­gelöst wor­den ist und im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung zwi­schen den Par­tei­en ein Ar­beits­verhält­nis noch be­stan­den hat. Be­steht aber zum Kündi­gungs­zeit­punkt – gleich aus wel­chem Grund – kein Ar­beits­verhält­nis mehr, ist die Kla­ge – oh­ne, dass es auf die Prüfung der Wirk­sam­keit der Kündi­gung ankäme – als un­be­gründet ab­zu­wei­sen. In­so­weit be­durf­te Zif­fer 1 des Te­nors der Klar­stel­lung.

D. Die Kos­ten­ent­schei­dung ist gemäß §§ 92 Abs. 1 Satz 1, 97 Abs. 1 ZPO be­gründet.

Für ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG be­stand kei­ne Ver­an­las­sung. Der Fall der grundsätz­li­chen Be­deu­tung ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge im Sin­ne des § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG liegt eben­so we­nig vor wie ei­ne

 

- 19 -

Di­ver­genz im Sin­ne des § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG. Die Ent­schei­dung be­trifft aus­sch­ließlich ei­nen Ein­zel­fall und steht im Ein­klang mit der ein­schlägi­gen Recht­spre­chung, ins­be­son­de­re zum Auflösungs­an­trag gemäß § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 97/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880