Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitsweg, Entfernungspauschale, Pendlerpauschale
   
Gericht: Bundesverfassungsgericht
Akten­zeichen: 2 BvL 1/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.12.2008
   
Leit­sätze: Zu den An­for­de­run­gen an ei­ne fol­ge­rich­ti­ge Ab­gren­zung von Er­werbs­auf­wen­dun­gen im Ein­kom­men­steu­er­recht.
Vor­ins­tan­zen: Finanzgericht Hannover
Finanzgericht Saarbrücken
Bundesfinanzhof
   

BUN­DES­VER­FASSUN­GS­GERICHT


- 2 BvL 1/07 -

- 2 BvL 2/07 -

- 2 BvL 1/08 -

- 2 BvL 2/08 -

Verkündet
am 9. De­zem­ber 2008
An­kel­mann
Amts­in­spek­tor
als Ur­kunds­be­am­ter
der Geschäfts­stel­le


IM NA­MEN DES VOL­KES


In den Ver­fah­ren
zu den ver­fas­sungs­recht­li­chen Prüfun­gen,

ob § 9 Abs. 2 des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes in der Fas­sung des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 vom 19. Ju­li 2006 ( BGBl I S. 1652) mit dem Grund­ge­setz un­ver­ein­bar und des­halb ungültig oder nich­tig ist,

- Aus­set­zungs- und Vor­la­ge­be­schluss des Nie­dersäch­si­schen Fi­nanz­ge­richts vom 27. Fe­bru­ar 2007 - 8 K 549/06 -

- 2 BvL 1/07 -,

1. ob die durch Art. 1 des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 vom 19. Ju­li 2006 (BGBl I S. 1652) ein­geführ­te Vor­schrift des § 9 Abs. 2 Satz 1 Ein­kom­men­steu­er­ge­setz - EStG - mit Art. 3 Abs. 1 GG ver­ein­bar ist,

2. ob die durch Art. 1 des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 vom 19. Ju­li 2006 (BGBl I S. 1652) ein­geführ­te Vor­schrift des § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG mit Art. 1 Abs. 1 i.V.m. Art. 20 Abs. 1 GG ver­ein­bar ist, so­weit sie zu ei­ner Be­schränkung der Steu­er­frei­heit des Exis­tenz­mi­ni­mums führen kann,

3. ob die durch Art. 1 des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 vom 19. Ju­li 2006 (BGBl I S. 1652) ein­geführ­te Vor­schrift des § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG mit Art. 3 Abs. 1 GG i.V.m. Art. 6 Abs. 1 GG ver­ein­bar ist, so­weit sie für bei­der­seits be­ruftäti­ge Ehe­gat­ten Gel­tung be­an­sprucht,

- 2 -

- Aus­set­zungs- und Vor­la­ge­be­schluss des Fi­nanz­ge­richts des Saar­lan­des vom 22. März 2007 - 2 K 2442/06 -

- 2 BvL 2/07 -,

ob § 9 Abs. 2 Satz 1 des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes i. d. F. des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 vom 19. Ju­li 2006 (BGBl I S. 1652) in­so­weit mit dem Grund­ge­setz ver­ein­bar ist, als da­nach Auf­wen­dun­gen des Ar­beit­neh­mers für sei­ne We­ge zwi­schen Woh­nung und re­gelmäßiger Ar­beitsstätte kei­ne Wer­bungs­kos­ten sind und kei­ne wei­te­ren ein­kom­men­steu­er­recht­li­chen Re­ge­lun­gen be­ste­hen, nach de­nen die vom Ab­zugs­ver­bot be­trof­fe­nen Auf­wen­dun­gen an­sons­ten die ein­kom­men­steu­er­li­che Be­mes­sungs­grund­la­ge min­dern,

- Aus­set­zungs- und Vor­la­ge­be­schluss des Bun­des­fi­nanz­hofs vom 10. Ja­nu­ar 2008 - VI R 27/07 -

- 2 BvL 1/08 -,

ob § 9 Abs. 2 Satz 1 des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes i. d. F. des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 vom 19. Ju­li 2006 (BGBl I S. 1652) in­so­weit mit dem
Grund­ge­setz ver­ein­bar ist, als da­nach Auf­wen­dun­gen des Ar­beit­neh­mers für We­ge zwi­schen Woh­nung und re­gelmäßiger Ar­beitsstätte kei­ne Wer­bungs­kos­ten sind und kei­ne wei­te­ren ein­kom­men­steu­er­recht­li­chen Re­ge­lun­gen be­ste­hen, nach de­nen die vom Ab­zugs­ver­bot be­trof­fe­nen Auf­wen­dun­gen an­sons­ten die ein­kom­men­steu­er­li­che Be­mes­sungs­grund­la­ge min­dern,

- Aus­set­zungs- und Vor­la­ge­be­schluss des Bun­des­fi­nanz­hofs vom 10. Ja­nu­ar 2008 - VI R 17/07 -

- 2 BvL 2/08 -


- 3 -

hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt - Zwei­ter Se­nat -
un­ter Mit­wir­kung der Rich­te­rin­nen und Rich­ter
Vi­ze­präsi­dent Voßkuh­le,
Broß,
Os­ter­loh,
Di Fa­bio,
Mel­ling­hoff,
Lübbe-Wolff,
Ger­hardt,
Land­au
auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 10. Sep­tem­ber 2008 durch

Ur­teil

für Recht er­kannt:

1. § 9 Ab­satz 2 Satz 1 und Satz 2 des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes in der seit In­kraft­tre­ten des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 vom 19. Ju­li 2006 (Bun­des­ge­setz­blatt I Sei­te 1652) gel­ten­den Fas­sung ist mit Ar­ti­kel 3 Ab­satz 1 des Grund­ge­set­zes un­ver­ein­bar.

2. Bis zu ei­ner ge­setz­li­chen Neu­re­ge­lung ist § 9 Ab­satz 2 Satz 2 des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes im We­ge vorläufi­ger Steu­er­fest­set­zung (§ 165 Ab­ga­ben­ord­nung) so­wie ent­spre­chend im Lohn­steu­er­ver­fah­ren, hin­sicht­lich der Ein­kom­men­steu­er­vor­aus­zah­lun­gen und in sons­ti­gen Ver­fah­ren, in de­nen das zu ver­steu­ern­de Ein-kom­men zu be­stim­men ist, mit der Maßga­be an­zu­wen­den, dass die tat­be­stand­li­che Be­schränkung auf „erhöhte“ Auf­wen­dun­gen „ab dem 21. Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter“ entfällt.

- 4 -

G r ü n d e:

A.

Die zur ge­mein­sa­men Ent­schei­dung ver­bun­de­nen Nor­men­kon­troll­ver­fah­ren be­tref­fen die Fra­ge, ob § 9 Abs. 2 Satz 1 des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes (EStG) in der seit 2007 gel­ten­den Fas­sung, wo­nach die Auf­wen­dun­gen des Ar­beit­neh­mers für die We­ge zwi­schen Woh­nung und re­gelmäßiger Ar­beitsstätte und für Fa­mi­li­en­heim­fahr­ten kei­ne Wer­bungs­kos­ten sind, mit dem Grund­ge­setz, ins­be­son­de­re mit dem all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 GG, ver­ein­bar ist.

I.

1. Auf­wen­dun­gen ei­nes Ar­beit­neh­mers für die We­ge zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte konn­ten erst­mals seit dem ers­ten Reichs­ein­kom­men­steu­er­ge­setz - EStG - vom 29. März 1920 (RGBl 1920 S. 359) als Wer­bungs­kos­ten ab­ge­zo­gen wer­den (§ 13 Nr. 1 Buchst. d EStG). Dies galt im Grund­satz bis zum Ver­an­la­gungs­zeit­raum 2006. Nach der bis zum 31. De­zem­ber 2006 gel­ten­den Rechts­la­ge konn­ten die Fahrt­auf­wen­dun­gen gemäß § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 EStG a.F. un­ter den dort ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen als Wer­bungs­kos­ten bei den Einkünf­ten aus nicht­selbständi­ger Ar­beit (§ 2 Abs. 1 Nr. 4, § 19 Abs. 1 EStG) ab­ge­zo­gen wer­den und min­der­ten so­mit den Über­schuss der Ein­nah­men (§ 8 EStG) über die Wer­bungs­kos­ten (§§ 9, 9a EStG; § 2 Abs. 2 Nr. 2 EStG). Ab­ge­se­hen von den Fällen, in de­nen die Wer­bungs­kos­ten den Ar­beit­neh­mer-Pausch­be­trag nach § 9a Satz 1 Nr. 1 Buchst. a EStG nicht über­stie­gen, wirk­ten sich Fahrt­auf­wen­dun­gen da­nach steu­er­min­dernd aus. Ei­ne ent­spre­chen­de Re­ge­lung be­stand in § 4 Abs. 5 Nr. 6 EStG für Steu­er­pflich­ti­ge, die Ge­winn­einkünf­te im Sin­ne von § 2 Abs. 1 Nr. 1 bis 3, Abs. 2 Nr. 1 EStG er­ziel­ten.

- 5 -

2. Mit der ab dem 1. Ja­nu­ar 2007 gel­ten­den Vor­schrift des § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG hat der Ge­setz­ge­ber an­ge­ord­net, dass Auf­wen­dun­gen ei­nes Ar­beit­neh­mers für Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte kei­ne Wer­bungs­kos­ten sind. Da­ge­gen können nach § 9 Abs. 2 Satz 2 EStG in der Fas­sung des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 Auf­wen­dun­gen, die für We­ge zwi­schen Woh­nung und re­gelmäßiger Ar­beitsstätte ab dem 21. Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter ent­ste­hen, wie Wer­bungs­kos­ten ab­ge­zo­gen wer­den, je­doch, so­weit der Ar­beit­neh­mer kei­nen Kraft­wa­gen be­nutzt, wie auch zu­vor nur bis zu ei­ner Höhe von 4.500 Eu­ro im Ka­len­der­jahr. Ei­ne ent­spre­chen­de Re­ge­lung enthält § 4 Abs. 5a EStG für den Be­reich der Ge­winn­einkünf­te im Sin­ne von § 2 Abs. 2 Nr. 1 EStG.

Die ein­schlägi­gen Vor­schrif­ten des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes in der Fas­sung des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 lau­ten wie folgt:

§ 9 Wer­bungs­kos­ten

(1) Wer­bungs­kos­ten sind Auf­wen­dun­gen zur Er­wer­bung, Si­che­rung und Er­hal­tung der Ein­nah­men. Sie sind bei der Ein­kunfts­art ab­zu­zie­hen, bei der sie er­wach­sen sind. Wer­bungs­kos­ten sind auch
(...)
5. not­wen­di­ge Mehr­auf­wen­dun­gen, die ei­nem Ar­beit­neh­mer we­gen ei­ner aus be­ruf­li­chem An­lass be­gründe­ten dop­pel­ten Haus­haltsführung ent­ste­hen, und zwar un­abhängig da­von, aus wel­chen Gründen die dop­pel­te Haus­haltsführung bei­be­hal­ten wird. Ei­ne dop­pel­te Haus­haltsführung liegt nur vor, wenn der Ar­beit­neh­mer außer­halb des Or­tes, in dem er ei­nen ei­ge­nen Haus­stand un­terhält, beschäftigt ist und auch am Beschäfti­gungs­ort wohnt.


(...)

(2) Kei­ne Wer­bungs­kos­ten sind die Auf­wen­dun­gen des Ar­beit­neh­mers für die We­ge zwi­schen Woh­nung und re­gelmäßiger Ar­beitsstätte und für Fa­mi­li­en­heim­fahr­ten. Zur Ab­gel­tung erhöhter Auf­wen­dun­gen für die We­ge zwi­schen Woh­nung und re­gelmäßiger Ar­beitsstätte ist ab dem 21. Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter für je­den Ar­beits­tag, an dem der Ar­beit­neh­mer die Ar­beitsstätte auf­sucht, für je­den vol­len Ki­lo­me­ter der

- 6 -

Ent­fer­nung ei­ne Ent­fer­nungs­pau­scha­le von 0,30 Eu­ro wie Wer­bungs­kos­ten an­zu­set­zen, höchs­tens je­doch 4.500 Eu­ro im Ka­len­der­jahr; ein höhe­rer Be­trag als 4.500 Eu­ro ist an­zu­set­zen, so­weit der Ar­beit­neh­mer ei­nen ei­ge­nen oder ihm zur Nut­zung über­las­se­nen Kraft­wa­gen be­nutzt. Die Ent­fer­nungs­pau­scha­le gilt nicht für Flug­stre­cken und Stre­cken mit steu­er­frei­er Sam­mel­beförde­rung nach § 3 Nr. 32; in die­sen Fällen sind Auf­wen­dun­gen des Ar­beit­neh­mers wie Wer­bungs­kos­ten an­zu­set­zen, bei Sam­mel­beförde­rung der auf Stre­cken ab dem 21. Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter ent­fal­len­de Teil. Für die Be­stim­mung der Ent­fer­nung ist die kürzes­te Straßen­ver­bin­dung zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte maßge­bend; ei­ne an­de­re als die kürzes­te Straßen­ver­bin­dung kann zu­grun­de ge­legt wer­den, wenn die­se of­fen­sicht­lich ver­kehrsgüns­ti­ger ist und vom Ar­beit­neh­mer re­gelmäßig für die We­ge zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte be­nutzt wird. Nach § 8 Abs. 3 steu­er­freie Sach­bezüge für Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte min­dern den nach Satz 2 ab­zieh­ba­ren Be­trag; ist der Ar­beit­ge­ber selbst der Ver­kehr­sträger, ist der Preis an­zu­set­zen, den ein drit­ter Ar­beit­ge­ber an den Ver­kehr­sträger zu ent­rich­ten hätte. Hat ein Ar­beit­neh­mer meh­re­re Woh­nun­gen, so sind die We­ge von ei­ner Woh­nung, die nicht der Ar­beitsstätte am nächs­ten liegt, nur zu berück­sich­ti­gen, wenn sie den Mit­tel­punkt der Le­bens­in­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers bil­det und nicht nur ge­le­gent­lich auf­ge­sucht wird. Auf­wen­dun­gen für die We­ge vom Beschäfti­gungs­ort zum Ort des ei­ge­nen Haus­stands und zurück (Fa­mi­li­en­heim­fahr­ten) können je­weils nur für ei­ne Fa­mi­li­en­heim­fahrt wöchent­lich wie Wer­bungs­kos­ten ab­ge­zo­gen wer­den. Zur Ab­gel­tung der Auf­wen­dun­gen für ei­ne Fa­mi­li­en­heim­fahrt ist ei­ne Ent­fer­nungs­pau­scha­le von 0,30 Eu­ro für je­den vol­len Ki­lo­me­ter der Ent­fer­nung zwi­schen dem Ort des ei­ge­nen Haus­stands und dem Beschäfti­gungs­ort an­zu­set­zen; die Sätze 3 bis 5 sind ent­spre­chend an­zu­wen­den. Auf­wen­dun­gen für Fa­mi­li­en­heim­fahr­ten mit ei­nem dem Steu­er­pflich­ti­gen im Rah­men ei­ner Ein­kunfts­art über­las­se­nen Kraft­fahr­zeug wer­den nicht berück­sich­tigt. Durch die Ent­fer­nungs­pau­scha­len sind sämt­li­che Auf­wen­dun­gen ab­ge­gol­ten, die durch die We­ge zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte und durch die Fa­mi­li­en­heim­fahr­ten ver­an­lasst sind. Be­hin­der­te Men­schen,

1. de­ren Grad der Be­hin­de­rung min­des­tens 70 beträgt,

2. de­ren Grad der Be­hin­de­rung von we­ni­ger als 70, aber min­des­tens 50 beträgt und die in ih­rer Be­we­gungsfähig­keit im Straßen­ver­kehr er­heb­lich be­ein­träch­tigt sind, können an Stel­le der Ent­fer­nungs­pau­scha­len die tatsächli­chen Auf­wen­dun­gen für die We­ge zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte und für die Fa­mi­li­en­heim­fahr­ten an­set­zen. Die Vor­aus­set-

- 7 -

zun­gen der Num­mern 1 und 2 sind durch amt­li­che Un­ter­la­gen nach­zu­wei­sen.

(3) Ab­satz 1 Satz 3 Nr. 5 und Ab­satz 2 gel­ten bei den Ein­kunfts­ar­ten im Sin­ne des § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 bis 7 ent­spre­chend.
(...)

§ 52 An­wen­dungs­vor­schrif­ten

(1) Die­se Fas­sung des Ge­set­zes ist, so­weit in den fol­gen­den Absätzen nichts an­de­res be­stimmt ist, erst­mals für den Ver­an­la­gungs­zeit­raum 2007 an­zu­wen­den. Beim Steu­er­ab­zug vom Ar­beits­lohn gilt Satz 1 mit der Maßga­be, dass die­se Fas­sung erst­mals auf den lau­fen­den Ar­beits­lohn an­zu­wen­den ist, der für ei­nen nach dem 31. De­zem­ber 2006 en­den­den Lohn­zah­lungs­zeit­raum ge­zahlt wird, und auf sons­ti­ge Bezüge, die nach dem 31. De­zem­ber 2006 zu­fließen.
(...)

II.

1. a) Die Kläger im Aus­gangs­ver­fah­ren, das dem Nor­men­kon­troll­ver­fah­ren 2 BvL 1/07 zu­grun­de liegt, sind Ehe­leu­te und er­zie­len je­weils Einkünf­te aus nicht­selbständi­ger Ar­beit nach § 19 EStG. Die Ar­beits­stel­le des Klägers liegt 41 km, die der Kläge­rin in der Ge­gen­rich­tung 54 km vom ge­mein­sa­men Wohn­ort der Ehe­gat­ten ent­fernt. Mit ih­rem An­trag auf Lohn­steu­er­ermäßigung be­an­trag­ten die Kläger je­weils die Ein­tra­gung ei­nes Frei­be­tra­ges nach § 39a Abs. 1 Nr. 1 EStG auf der Lohn­steu­er­kar­te. Sie erklärten Auf­wen­dun­gen für Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte ent­spre­chend der un­gekürz­ten Zahl der Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter als Wer­bungs­kos­ten. Das Fi­nanz­amt berück­sich­tig­te die Fahr­ten für bei­de Ehe­gat­ten je­weils erst ab dem 21. Ki­lo­me­ter und trug den dar­aus fol­gen­den Frei­be­trag un­ter An­rech­nung des Wer­bungs­kos­ten­pausch­be­trags nach § 9a Satz 1 Nr. 1 EStG je­weils auf der Lohn­steu­er­kar­te ein. Die nach er­folg­lo­sem Ein­spruch er­ho­be­ne Kla­ge we­gen der Nicht­berück­sich­ti­gung der Auf­wen­dun­gen für die ers­ten 20 Ki­lo­me­ter der Weg­stre­cken zum Ar­beits­platz führ­te zur Vor­la­ge des Nie­dersäch­si­schen Fi­nanz­ge­richts nach Art. 100 Abs. 1 GG.


- 8 -

b) Die Kläger im Aus­gangs­ver­fah­ren, das dem Ver­fah­ren 2 BvL 2/07 zu­grun­de liegt, sind nicht­selbständig täti­ge, zu­sam­men­ver­an­lag­te Ehe­leu­te, de­ren Ar­beitsstätten in un­ter­schied­li­chen Rich­tun­gen 60 km bzw. 75 km von ih­rem ge­mein­sa­men Wohn­ort ent­fernt lie­gen. Auf ih­ren An­trag auf Lohn­steu­er­ermäßigung für das Jahr 2007 we­gen der Fahrt­kos­ten für die We­ge von und zum Ar­beits­platz - für den Kläger in Höhe von 3. 960 Eu­ro und für die Kläge­rin in Höhe von 4. 950 Eu­ro - be­rech­ne­te das Fi­nanz­amt ent­spre­chend der ab dem Jahr 2007 gel­ten­den Neu­fas­sung des § 9 Abs. 2 EStG un­ter Kürzung um den Wer­bungs­kos­ten­pausch­be­trag von je­weils 920 Eu­ro (§ 9a Satz 1 Nr. 1 Buchst. a EStG) ei­nen Frei­be­trag für den Kläger von 1. 720 Eu­ro und von 2. 710 Eu­ro für die Kläge­rin. Nach er­folg­lo­sem Ein­spruch er­ho­ben die Kläger Kla­ge vor dem Fi­nanz­ge­richt des Saar­lan­des und be­gehr­ten je­weils die Ein­tra­gung ei­nes wei­te­ren Frei­be­trags in Höhe von 1. 320 Eu­ro.

c) Der Kläger im Aus­gangs­ver­fah­ren zum Ver­fah­ren 2 BvL 1/08 ist le­dig und wohnt 75 km von sei­ner ar­beitstäglich auf­ge­such­ten Ar­beitsstätte ent­fernt. Mit sei­nem An­trag auf Lohn­steu­er-Ermäßigung be­gehr­te er für das Jahr 2007 die Ein­tra­gung ei­nes steu­er­frei­en Jah­res­be­tra­ges in Höhe von 4. 255 Eu­ro. Das be­klag­te Fi­nanz­amt berück­sich­tig­te nur ei­nen Frei­be­trag in Höhe von 2. 875 Eu­ro, da es nur 55 Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter zu­grun­de leg­te. Die hier­ge­gen mit Zu­stim­mung des Fi­nanz­amts er­ho­be­ne Sprung­kla­ge, mit wel­cher der Kläger die Ein­tra­gung ei­nes wei­te­ren steu­er­frei­en Jah­res­be­tra­ges in Höhe von 1. 380 Eu­ro be­gehr­te, wies das Fi­nanz­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern mit sei­nem Ur­teil vom 23. Mai 2007 - 1 K 497/06 - (EFG 2007, 1783) ab und ließ die Re­vi­si­on zu. Die Re­vi­si­on des Klägers führ­te zum Aus­set­zungs- und Vor­la­ge­be­schluss des Bun­des­fi­nanz­hofs vom 10. Ja­nu­ar 2008 - VI R 27/07 -.

d) Der Kläger im Aus­gangs­ver­fah­ren, das dem Ver­fah­ren 2 BvL 2/08 zu­grun­de liegt, ist ver­hei­ra­tet und er­zielt Einkünf­te aus nicht­selbständi­ger Ar­beit an ei­ner

- 9 -

Ar­beitsstätte, die 70 km von sei­nem Wohn­ort ent­fernt liegt. Sei­ne eben­falls nicht­selbständig täti­ge Ehe­frau hat ei­nen Weg von 37 km zur Ar­beitsstätte. Mit sei­nem An­trag auf Lohn­steu­er-Ermäßigung für das Jahr 2007 be­an­trag­te der Kläger, sei­ne Auf­wen­dun­gen für die We­ge zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte in Höhe von 4. 620 Eu­ro als Frei­be­trag auf der Lohn­steu­er­kar­te ein­zu­tra­gen, wor­auf das be­klag­te Fi­nanz­amt ent­spre­chend der um 20 km gekürz­ten Ent­fer­nung le­dig­lich 2. 380 Eu­ro berück­sich­tig­te. Die nach er­folg­lo­sem Ein­spruch er­ho­be­ne Kla­ge wies das Fi­nanz­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg mit Ur­teil vom 7. März 2007 - 13 K 283/06 - (DSt­RE 2007, 538) als un­be­gründet zurück und ließ die Re­vi­si­on zu. Die Re­vi­si­on führ­te zum Aus­set­zungs- und Vor­la­ge­be­schluss des Bun­des­fi­nanz­hofs vom 10. Ja­nu­ar 2008 - VI R 17/07 -.

2. Die vor­le­gen­den Ge­rich­te sind da­von über­zeugt, dass § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG in der Fas­sung des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 ver­fas­sungs­wid­rig ist, und stim­men im Er­geb­nis und in der Be­gründung in den we­sent­li­chen Punk­ten übe­rein; die Gründe sind vom VI. Se­nat des Bun­des­fi­nanz­hofs im Be­schluss zum Ver­fah­ren 2 BvL 2/08 ein­ge­hend aus­geführt wor­den.

a) § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG sei we­gen Ver­s­toßes ge­gen das in Art. 3 Abs. 1 GG ver­an­ker­te Prin­zip der Be­steue­rung nach der fi­nan­zi­el­len Leis­tungsfähig­keit und ge­gen das Ge­bot der Fol­ge­rich­tig­keit ver­fas­sungs­wid­rig.

aa) Im In­ter­es­se der ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­te­nen Last­en­gleich­heit ha­be sich der Ge­setz­ge­ber dafür ent­schie­den, im Ein­kom­men­steu­er­recht die ob­jek­ti­ve fi­nan­zi­el­le Leis­tungsfähig­keit nach dem Sal­do aus den Er­werbs­ein­nah­men ei­ner­seits und den Er­werbs­auf­wen­dun­gen an­de­rer­seits zu be­mes­sen (ob­jek­ti­ves Net­to­prin­zip). Die­se Grund­ent­schei­dung des Ein­kom­men­steu­er­rechts für das ob­jek­ti­ve Net­to­prin­zip wer­de durch die Neu­re­ge­lung in ih­rem Kern nicht in Fra­ge ge­stellt. Nach wie vor un­ter­lie­ge der Ein­kom­men­steu­er nur der Sal­do aus dem Er­werbs-

- 10 -

ein­kom­men und den Er­werbs­auf­wen­dun­gen. Da­her sei­en Auf­wen­dun­gen für die Er­werbstätig­keit nach § 2 Abs. 2 Nr. 2, § 9 EStG steu­er­lich ab­zieh­bar. Ge­genüber dem Werkstor­prin­zip sei das Net­to­prin­zip als „Grund­ent­schei­dung“ vor­ran­gig. Zu prüfen sei des­halb, ob das Werkstor­prin­zip mit dem ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zip ver­ein­bar sei.

Kos­ten für Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte sei­en die ein­kom­men­steu­er­li­che Be­mes­sungs­grund­la­ge min­dern­de Er­werbs­aus­ga­ben und gehörten des­halb zu den im Rah­men des ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zips ab­zugsfähi­gen Auf­wen­dun­gen. Sie sei­en nicht we­sent­lich pri­vat mo­ti­viert, son­dern al­lein be­ruf­lich ver­an­lasst und des­halb als Wer­bungs­kos­ten im Sin­ne des § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG zu qua­li­fi­zie­ren. Der Weg zur Ar­beitsstätte sei not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung zur Er­zie­lung von Einkünf­ten. Den­ke man sich die Er­werbstätig­keit weg, ent­fie­len die für den Weg zur Ar­beitsstätte er­for­der­li­chen Auf­wen­dun­gen. Der be­ruf­lich be­ding­te Ver­an­las­sungs­zu­sam­men­hang wer­de nicht da­durch in Fra­ge ge­stellt, dass die Er­werbstätig­keit grundsätz­lich erst an der Ar­beitsstätte aus­geübt wer­de. Denn auch Auf­wen­dun­gen, die, wie die Fahrt­kos­ten, der Vor­be­rei­tung der Er­werbstätig­keit dien­ten, sei­en Wer­bungs­kos­ten im Sin­ne des § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG. Selbst wenn der Steu­er­pflich­ti­ge noch kei­ne Ein­nah­men er­zie­le, lägen (vor­ab ent­stan­de­ne) Wer­bungs­kos­ten vor, so­fern die Auf­wen­dun­gen in ei­nem hin­rei­chend kon­kre­ten, ob­jek­tiv fest­stell­ba­ren Zu­sam­men­hang mit späte­ren Ein­nah­men stünden.

Bei den Auf­wen­dun­gen für die We­ge zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte han­de­le es sich auch nicht um so ge­nann­te ge­misch­te Auf­wen­dun­gen. Ei­ne er­heb­li­che pri­va­te Mit­ver­an­las­sung könne nicht schon dar­auf gestützt wer­den, dass das Woh­nen grundsätz­lich in den Be­reich der pri­va­ten Le­bensführung fal­le. Die der pri­va­ten Le­bensführung zu­zu­rech­nen­de Wahl des Wohn­orts sei ein der An­wen­dung des § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG vor­ge­la­ger­ter Sach­ver­halt, der den Ver­an­las­sungs­zu­sam­men­hang zwi­schen Ein­nah­men und Auf­wen­dun­gen nicht we­sent-


- 11 -

lich be­ein­flus­se. Der Zu­gehörig­keit des Woh­nens zur pri­va­ten Le­bensführung wer­de da­durch Rech­nung ge­tra­gen, dass die Kos­ten des Woh­nens nicht als Wer­bungs­kos­ten ab­zieh­bar sei­en. Der Ab­zug von er­werbs­be­ding­ten Fahrt­kos­ten könne nicht mit der Be­gründung ver­neint wer­den, dass dem Ar­beit­neh­mer die­se Kos­ten nicht ent­stan­den wären, wenn er sei­ne Woh­nung an der Ar­beitsstätte ge­nom­men hätte. Ei­ne er­heb­li­che pri­va­te Mit­ver­an­las­sung könne auch nicht da­mit be­gründet wer­den, dass zwar die Hin­fahrt zur Ar­beitsstätte be­ruf­lich, die Rück­fahrt zur Woh­nung da­ge­gen aus pri­va­tem An­lass er­fol­ge. Die Rück­fahrt sei le­dig­lich die Um­keh­rung ei­nes be­ruf­lich ver­an­lass­ten Zu­stands und des­halb eben­falls er­werbs­be­dingt.


Aus al­lem fol­ge, dass das Ab­zugs­ver­bot von Fahrt­kos­ten gemäß § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG ei­ne Aus­nah­me von der fol­ge­rich­ti­gen Um­set­zung der mit dem ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zip ge­trof­fe­nen Be­las­tungs­ent­schei­dung dar­stel­le. Die sich in­so­weit er­ge­ben­de Un­gleich­be­hand­lung über­schrei­te die Gren­ze zulässi­ger Ty­pi­sie­rung. § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG ent­hal­te kei­ne quan­ti­fi­zie­ren­de Re­ge­lung, son­dern ei­ne (qua­li­fi­zie­ren­de) Be­stim­mung, die den Ab­zug von Er­werbs­auf­wand schon dem Grun­de nach ver­bie­te. Die durch die Re­ge­lung ein­tre­ten­de un­ge­recht­fer­tig­te Be­las­tung be­tref­fe auch nicht nur ei­ne klei­ne Zahl, son­dern die große Mehr­heit der Pend­ler, und es sei nicht er­kenn­bar, dass die Härte nur un­ter Schwie­rig­kei­ten zu ver­mei­den wäre.


bb) Der Ge­setz­ge­ber ha­be das Werkstor­prin­zip nicht hin­rei­chend fol­ge­rich­tig, son­dern nur par­ti­ell um­ge­setzt. Die mit der be­haup­te­ten neu­en Grund­ent­schei­dung not­wen­di­ger­wei­se ver­bun­de­nen Fol­geände­run­gen sei­en aus­ge­blie­ben. Gemäß § 9 Abs. 2 Sätze 2 und 3 EStG dürf­ten ab­wei­chend von § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG die Fahrt­auf­wen­dun­gen ab dem 21. Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter im Rah­men der Einkünf­teer­mitt­lung (§ 2 Abs. 2 Nr. 2 EStG) in Ab­zug ge­bracht wer­den. Da­nach sei dem­je­ni­gen, der bis zu 20 km von sei­ner Ar­beitsstätte ent­fernt woh­ne, jeg­li­cher
 


- 12 -

Ab­zug von Fahrt­auf­wen­dun­gen ver­sagt, während dem Mit­glied ei­ner Fern­pend­ler-Fahr­ge­mein­schaft der Ab­zug ei­ner Ent­fer­nungs­pau­scha­le zu­ge­bil­ligt wer­de, die mögli­cher­wei­se sei­ne tatsächli­chen Kos­ten über­stei­ge. Ein Verständ­nis der Be­stim­mung in § 9 Abs. 2 Satz 2 EStG als Härte­re­ge­lung bzw. Bil­lig­keits­maßnah­me könne dem nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den. Auch die schon ab dem ers­ten Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter be­ste­hen­de Ab­zugsmöglich­keit der Kos­ten bei Fa­mi­li­en­heim­fahr­ten im Rah­men ei­ner dop­pel­ten Haus­haltsführung (vgl. § 9 Abs. 2 Satz 8 EStG) sei mit dem Über­gang zum so ge­nann­ten Werkstor­prin­zip nicht ver­ein­bar. War­um die­se Fa­mi­li­en­heim­fahr­ten ge­genüber an­de­ren Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte pri­vi­le­giert würden, sei nicht er­kenn­bar, da hin­sicht­lich der Mo­bi­litätskos­ten für die ers­ten 20 Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter zwi­schen bei­den Fällen kein sach­lich be­gründe­ter Un­ter­schied be­ste­he.

Ei­ne fol­ge­rich­ti­ge Ver­wirk­li­chung des so ge­nann­ten Werkstor­prin­zips müsse zu­dem zum Aus­schluss der tatsächli­chen Fahrt­auf­wen­dun­gen von Be­hin­der­ten (§ 9 Abs. 2 Satz 11 EStG) so­wie der not­wen­di­gen Mehr­auf­wen­dun­gen we­gen ei­ner aus be­ruf­li­chem An­lass be­gründe­ten dop­pel­ten Haus­haltsführung (§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 Satz 1 EStG) führen. Das­sel­be gel­te für zahl­rei­che wei­ter­hin ab­zieh­ba­re Mo­bi­litätskos­ten in Form von Auf­wen­dun­gen für sons­ti­ge Fahr­ten des Steu­er­pflich­ti­gen von sei­ner Woh­nung zum Ort der Er­werbstätig­keit und zurück, et­wa im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Rei­setätig­keit oder für Fahr­ten zu Vor­stel­lungs­gesprächen, Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen oder Kon­gres­sen. Da­zu gehörten auch die Auf­wen­dun­gen für be­ruf­lich ver­an­lass­te auswärti­ge Über­nach­tun­gen am Ort der re­gelmäßigen Ar­beitsstätte so­wie be­ruf­lich be­ding­te Um­zugs­kos­ten. Sch­ließlich dürf­ten nach dem Werkstor­prin­zip ent­ge­gen § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG auch sämt­li­che vor­weg­ge­nom­me­nen und nachträgli­chen Er­werbs­auf­wen­dun­gen nicht mehr er­werbs­min­dernd berück­sich­tigt wer­den.

- 13 -

cc) Selbst für den Fall, dass von ge­mischt ver­an­lass­ten Auf­wen­dun­gen aus-zu­ge­hen wäre, feh­le es an­ge­sichts der Be­schränkung der Neu­re­ge­lung auf die Auf­wen­dun­gen für die We­ge zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte an ei­ner hin­rei­chend fol­ge­rich­ti­gen Um­set­zung des Werkstor­prin­zips, denn für die steu­er­li­che Be­hand­lung sons­ti­ger ge­mischt ver­an­lass­ter Auf­wen­dun­gen sei die Rechts­la­ge un­verändert ge­blie­ben. Aus der Recht­spre­chung des Bun­des­fi­nanz­hofs zu § 12 Nr. 1 EStG fol­ge, dass un­ter ein­schränken­den Vor­aus­set­zun­gen der Wer­bungs­kos­ten­ab­zug auch ge­mischt ver­an­lass­ter Auf­wen­dun­gen ganz oder teil­wei­se zulässig sei. Es sei nicht sach­ge­recht, von die­ser Ab­zugsmöglich­keit al­lein die Auf­wen­dun­gen für die We­ge zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte aus­zu­neh­men.

dd) Als Aus­nah­me von der mit dem ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zip ge­trof­fe­nen Be­las­tungs­ent­schei­dung sei § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG nicht durch ei­nen be­son­de­ren sach­li­chen Grund ge­recht­fer­tigt. Die Haus­halts­kon­so­li­die­rung al­lein lie­fe­re für sich ge­nom­men noch kei­nen sach­li­chen Grund für Un­gleich­be­hand­lun­gen und recht­fer­ti­ge des­halb die Son­der­be­las­tung der Pend­ler nicht. Der völli­ge Aus­schluss des Wer­bungs­kos­ten­ab­zugs für die ers­ten 20 Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter könne auch nicht um­welt­po­li­tisch ge­recht­fer­tigt wer­den. Eben­so we­nig sei ein sach­li­cher Grund in Form von all­ge­mei­nen ver­kehrs­po­li­ti­schen Erwägun­gen er­kenn­bar.


b) Ge­he man trotz al­lem mit dem Ge­setz­ge­ber da­von aus, dass die Auf­wen­dun­gen für die We­ge zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte kei­ne Wer­bungs­kos­ten im Sin­ne des § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG sei­en, ver­s­toße die Neu­re­ge­lung ge­gen den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz in der Aus­prägung des Grund­sat­zes der Be­steue­rung nach der sub­jek­ti­ven Leis­tungsfähig­keit. Die­ser Grund­satz ver­lan­ge, dass un­ver­meid­ba­re Aus­ga­ben, die in der pri­va­ten Sphäre an­fal­len, die Be­mes­sungs­grund­la­ge der Ein­kom­men­steu­er min­der­ten. Fahrt­auf­wen­dun­gen entstünden zwar nicht mit der glei­chen Zwangsläufig­keit wie Leis­tun­gen, die der Si­che­rung des Exis­tenz­mi­ni­mums dien­ten. Den­noch könn­ten sich ih­nen die Steu­er­pflich­ti­gen nicht
 


- 14 -

be­lie­big ent­zie­hen, wie dies bei an­de­ren pri­va­ten Auf­wen­dun­gen der Fall sei. Denn oh­ne Fahrt zur Ar­beitsstätte könne der Steu­er­pflich­ti­ge re­gelmäßig nicht ar­bei­ten und folg­lich kei­ne Ein­nah­men er­zie­len. Die Fahrt­kos­ten sei­en so­mit zur Exis­tenz­si­che­rung un­ver­meid­lich. Sie könn­ten nur da­durch ver­mie­den wer­den, dass die er­werbstäti­gen Steu­er­pflich­ti­gen stets dort­hin zögen, wo sie ei­ne Er­werbstätig­keit ge­fun­den hätten. Das zu er­war­ten und zu­zu­mu­ten, ver­let­ze das Grund­recht der Freizügig­keit (Art. 11 GG); er­war­tet wer­de da­durch auch ei­ne Unmöglich­keit. Es könne nicht je­der in oder in der Nähe sei­ner Ar­beitsstätte woh­nen. Der Wohn­ort könne nicht re­gelmäßig frei gewählt wer­den. Zu berück­sich­ti­gen sei-en der Woh­nungs­markt, die fi­nan­zi­el­len Verhält­nis­se, die Bedürf­nis­se der Fa­mi­lie und an­de­re Zwänge. Die For­de­rung, trotz die­ser Zwänge an das Werks­tor zu zie­hen, könne den Steu­er­pflich­ti­gen ver­an­las­sen, den Be­ruf oder Ar­beit­ge­ber zu wech­seln oder so­gar sei­ne Er­werbstätig­keit ein­zu­stel­len. Dies be­deu­te je­doch ei­ne Ein­schränkung der von Art. 12 GG geschütz­ten Be­rufs­wahl­frei­heit. So­weit der Steu­er­pflich­ti­ge we­gen sei­ner Fa­mi­lie in größerer Ent­fer­nung von sei­ner Ar­beitsstätte woh­ne und des­halb ent­spre­chen­de Fahrt­auf­wen­dun­gen auf sich neh­men müsse, ha­be dem der Steu­er­ge­setz­ge­ber im Hin­blick auf Art. 6 Abs. 1 GG Rech­nung zu tra­gen. Die Zwangsläufig­keit der Fahrt­auf­wen­dun­gen sei vor al­lem dann of­fen­kun­dig, wenn der Ar­beit­neh­mer meh­re­re Be­rufstätig­kei­ten an ver­schie­de­nen Or­ten ausübe (zum Bei­spiel Ne­ben­er­werbs­land­wirt), wenn er sei­ne Ar­beits­stel­le ver­lie­re oder der Be­triebs­sitz des Ar­beit­ge­bers wech­se­le und man­gels Al­ter­na­ti­ven an ei­nem auswärti­gen Ort ei­ne neue Ar­beit auf­ge­nom­men wer­den müsse. Ent­spre­chen­des gel­te in den Fällen be­fris­te­ter Beschäfti­gungs­verhält­nis­se oder Ket­ten­ab­ord­nun­gen.

Der Be­fund, dass Fahrt­kos­ten zwangsläufi­ger pflicht­be­stimm­ter Auf­wand sei­en, könne nicht mit dem Hin­weis auf die so ge­nann­te Härte­re­ge­lung für die Fern­pend­ler (§ 9 Abs. 2 Satz 2 ff. EStG) in Fra­ge ge­stellt wer­den. Denn das Ein­kom-


- 15 -

men­steu­er­recht sei auf die Leis­tungsfähig­keit des ein­zel­nen Steu­er­pflich­ti­gen hin an­ge­legt. Ob ei­ne „Härte“ vor­lie­ge, hänge von der Höhe des Ein­kom­mens ab. Wer ein ge­rin­ges Ein­kom­men be­zie­he, könne bei ei­ner Ent­fer­nung von 15 km im Hin­blick auf sein dis­po­ni­bles Ein­kom­men härter be­trof­fen sein als ein Pend­ler mit ho­hem Ein­kom­men bei ei­ner Ent­fer­nung von 25 oder 75 km, zu­mal wenn die­sem als Mit­fah­rer ei­ner Fern­pend­ler-Fahr­ge­mein­schaft nur an­tei­li­ge oder kei­ne We­ge­kos­ten entstünden. Die Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen durch­schnitt­li­cher (bei Ent­fer­nung bis 20 km) und über­durch­schnitt­li­cher (ab 21. Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter) Be­las­tung von Pend­lern sei auch auf der Grund­la­ge der dem Ge­setz­ge­ber zu­ge­wie­se­nen Ty­pi­sie­rungs­be­fug­nis nicht ge­recht­fer­tigt. Auch wenn man da­von aus­ge­he, dass ge­ra­de bei ex­tre­men Fern­pend­lern pri­va­te Mo­ti­ve für den Wohn­sitz­wech­sel nicht mehr von un­ter­ge­ord­ne­ter Be­deu­tung sei­en, er­schei­ne die Härte­re­ge­lung in sich wi­dersprüchlich, weil sie ge­ra­de die­je­ni­gen begüns­ti­ge, die sich nicht der Mühe un­terzögen, ih­ren Wohn­sitz in der Nähe ih­res Ar­beits­plat­zes zu neh­men.

c) Bei Ge­ring­ver­die­nern mit hin­rei­chend ho­hen Fahrt­kos­ten könne die Neu­re­ge­lung zu ei­nem Ver­s­toß ge­gen das Ver­fas­sungs­ge­bot der steu­er­li­chen Ver­scho­nung des Exis­tenz­mi­ni­mums des Steu­er­pflich­ti­gen und sei­ner un­ter­halts­be­rech­tig­ten Fa­mi­li­en­an­gehöri­gen führen. Die Fahrt­kos­ten sei­en nicht nur zur Exis­tenz­si­che­rung un­ver­meid­lich. Ih­re ein­kom­men­steu­er­li­che Berück­sich­ti­gung er­ge­be sich auch aus dem So­zi­al­hil­fe­recht, das ei­ne das Exis­tenz­mi­ni­mum quan­ti­fi­zie­ren­de Ver­gleichs­ebe­ne bie­te. Das der­zeit gel­ten­de So­zi­al­hil­fe­recht kürze das an­zu­rech­nen­de Ein­kom­men so­zi­al­hil­fe­recht­li­cher Leis­tungs­empfänger um die mit ih­rer Ein­kom­mens­er­zie­lung ver­bun­de­nen not­wen­di­gen Aus­ga­ben (§ 11 Abs. 2 SGB II, § 82 Abs. 2 SGB XII) und zu die­sen not­wen­di­gen Aus­ga­ben - so aus­drück­lich die da­zu er­gan­ge­nen Durchführungs­ver­ord­nun­gen - zähl­ten auch die Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte. Für das an­zu­rech­nen­de Ein­kom­men der nach SGB XII Leis­tungs­be­rech­tig­ten gel­te Ent­spre­chen­des.

- 16 -

d) Die Neu­re­ge­lung genügt nach Auf­fas­sung der vor­le­gen­den Ge­rich­te im Fall bei­der­seits be­rufstäti­ger Ehe­gat­ten auch nicht den Maßstäben des Art. 3 Abs. 1 GG in Ver­bin­dung mit Art. 6 Abs. 1 GG. Der be­son­de­re ver­fas­sungs­recht­li­che Schutz von Ehe und Fa­mi­lie gemäß Art. 6 Abs. 1 GG er­stre­cke sich auf die „Al­lein­ver­die­ner­ehe“ eben­so wie auf die „Dop­pel­ver­die­ner­ehe“. Die vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt in der Ent­schei­dung zur dop­pel­ten Haus­haltsführung (BVerfGE 107, 27) da­zu an­ge­stell­ten Erwägun­gen gälten in glei­cher Wei­se, wenn die Ver­ein­bar­keit von Ehe und Be­ruf statt mit­tels ei­ner dop­pel­ten Haus­haltsführung durch tägli­ches Pen­deln vom ge­mein­sa­men Fa­mi­li­en­wohn­sitz zur je­wei­li­gen Ar­beitsstätte er­reicht wer­de.


III.

Zu den Nor­men­kon­troll­ver­fah­ren ha­ben sich die Bun­des­re­gie­rung so­wie die Kläger der Aus­gangs­ver­fah­ren, fer­ner, als sach­kun­di­ger Drit­ter (§ 27a BVerfGG), die Bun­des­steu­er­be­ra­ter­kam­mer geäußert.


1. Die Bun­des­re­gie­rung ist der Auf­fas­sung, die Vor­la­gen der bei­den Fi­nanz­ge­rich­te sei­en be­reits un­zulässig. Bei­de Ge­rich­te hätten die Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit der Vor­la­ge­fra­ge nicht hin­rei­chend nach­voll­zieh­bar be­gründet. Je­den­falls sei die vor­ge­leg­te Re­ge­lung ver­fas­sungs­gemäß.

a) Die Neu­re­ge­lung des § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG in der Fas­sung des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 wah­re das ob­jek­ti­ve Net­to­prin­zip. Die­ses sei le­dig­lich ei­ne ein­fach­ge­setz­li­che, durch den Steu­er­ge­setz­ge­ber be­stimm­te Kon­kre­ti­sie­rung des ver­fas­sungs­recht­li­chen Ge­bots der Be­steue­rung nach der Leis­tungsfähig­keit. Mit der Neu­re­ge­lung ha­be der Ge­setz­ge­ber den ein­fach­recht­li­chen An­wen­dungs­be­reich des ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zips neu de­fi­niert und da­mit ei­ne frühe­re ein­fach­recht­li­che Grund­ent­schei­dung zur steu­er­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on der be­trof­fe­nen Auf-

- 17 -

wen­dun­gen geändert. Der Ge­setz­ge­ber ha­be sei­ne Ge­stal­tungs­frei­heit bei der Aus­ge­stal­tung des ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zips in ver­fas­sungsmäßiger Wei­se ge­nutzt. In der Neu­be­stim­mung des An­wen­dungs­be­reichs die­ses Prin­zips lie­ge nicht des­sen Durch­bre­chung. Wol­le man den Ge­setz­ge­ber in­so­weit be­schränken, be­deu­te dies in der Kon­se­quenz, dass grund­le­gen­de Re­for­men des Steu­er­rechts unmöglich ge­macht würden.

Bei der im Steu­erände­rungs­ge­setz 2007 um­ge­setz­ten neu­en Grund­ent­schei­dung des Ge­setz­ge­bers han­de­le es sich um ei­ne ein­fach­ge­setz­li­che, auf We­ge­auf­wen­dun­gen be­schränk­te Zu­ord­nungs­ent­schei­dung, durch wel­che die We­ge­auf­wen­dun­gen, die so ge­nann­te ge­misch­te Auf­wen­dun­gen dar­stell­ten, vollständig der Pri­vat­sphäre zu­ge­ord­net würden. Die­se als Grund­ent­schei­dung an­zu­se­hen­de Zu­ord­nungs­ent­schei­dung und das ob­jek­ti­ve Net­to­prin­zip stünden nicht in ei­nem Über-Un­ter­ord­nungs­verhält­nis, son­dern sei­en gleich­ran­gig, wo­bei die Zu­ord­nungs­ent­schei­dung das ob­jek­ti­ve Net­to­prin­zip kon­kre­ti­sie­re. Des­halb sei nicht die Ver­ein­bar­keit ei­ner ein­fach­ge­setz­li­chen Grund­ent­schei­dung mit ei­ner an­de­ren ge­setz­li­chen Grund­ent­schei­dung zu prüfen. Viel­mehr gel­te bei Nor­men auf glei­cher Ran­ge­be­ne der Grund­satz „lex pos­te­ri­or de­ro­gat le­gi prio­ri“.

Nur der Aus­schluss der Ab­zieh­bar­keit von rein er­werbs­be­zo­ge­nen Auf­wen­dun­gen bedürfe der Recht­fer­ti­gung vor Art. 3 Abs. 1 GG. Bei ge­mischt ver­an­lass­ten Auf­wen­dun­gen sei dem­ge­genüber die Nicht­ab­zieh­bar­keit die Re­gel, wie aus § 12 Nr. 1 EStG fol­ge. We­ge­auf­wen­dun­gen sei­en we­gen der pri­va­ten Wahl des Wohn­orts zwangsläufig auch pri­vat mit­ver­an­lasst. Selbst bei bei­der­seits be­rufstäti­gen Ehe­gat­ten, die in ent­ge­gen­ge­setz­ter Rich­tung zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte pen­del­ten und bei de­nen et­wa ei­ne Ar­beitsstätte durch den Ar­beit­ge­ber an ei­nen noch ent­fern­te­ren Ort ver­legt wer­de, be­ste­he ty­pi­scher­wei­se zu­min­dest Kos­ten-Op­ti­mie­rungs­po­ten­ti­al. Die Ent­schei­dung, wie die­ses dann tatsächlich ge­nutzt wer­de, hänge ty­pi­scher­wei­se von pri­va­ten Erwägun­gen ab, so dass auch in

- 18 -

die­sen Fällen der Cha­rak­ter der ge­misch­ten Auf­wen­dun­gen er­hal­ten blei­be. Die Neu­re­ge­lung des § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG bedürfe da­her kei­ner ver­fas­sungs­recht­li­chen Recht­fer­ti­gung vor Art. 3 Abs. 1 GG.


Aus­ge­hend von der ge­setz­ge­be­ri­schen Grund­ent­schei­dung, ge­misch­te Auf­wen­dun­gen grundsätz­lich nicht zum Ab­zug zu­zu­las­sen, han­de­le es sich bei der Einräum­ung ei­nes Ab­zugs­tat­be­stands für We­ge­auf­wen­dun­gen um ei­ne Un­gleich­be­hand­lung, die ih­rer­seits der ver­fas­sungs­recht­li­chen Recht­fer­ti­gung bedürfe. Die Ab­zugsmöglich­keit für sol­che Auf­wen­dun­gen stel­le ei­ne Steu­er­vergüns­ti­gung dar, und de­ren Ab­schaf­fung sei ein ver­fas­sungs­gemäßer ein­fach­recht­li­cher Ge­stal­tungs­vor­gang. Dem Ge­setz­ge­ber müsse es un­be­nom­men blei­ben, die Not­wen­dig­keit all­ge­mei­ner Steu­er­erhöhun­gen so weit wie möglich da­durch aus­zu­sch­ließen oder ab­zu­mil­dern, dass er zunächst Vergüns­ti­gun­gen be­sei­ti­ge, die er nicht oder nicht mehr für ge­recht­fer­tigt hal­te.


Es lie­ge im Rah­men des ge­setz­ge­be­ri­schen Ge­stal­tungs­spiel­raums, Miet­kos­ten und Fahrt­auf­wen­dun­gen gleich zu be­han­deln und bei­de Ar­ten von Auf­wen­dun­gen ein­kom­men­steu­er­lich nicht zu berück­sich­ti­gen; denn in öko­no­mi­scher Hin­sicht sei­en Fahrt­kos­ten und Wohn­kos­ten sub­sti­tu­ier­bar, die Sum­me aus bei­den Ar­ten von Kos­ten sei ty­pi­scher­wei­se gleich. Es sei da­her öko­no­misch we­der sinn­voll, die Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und Ar­beits- bzw. Be­triebsstätte steu­er­lich zu begüns­ti­gen, noch, die al­ter­na­tiv auf­zu­wen­den­den höhe­ren Wohn­kos­ten ab­setz­bar zu ma­chen.

Ei­ne Gleich­be­hand­lung al­ler ge­mischt ver­an­lass­ten Auf­wen­dun­gen sei nicht durch Art. 3 Abs. 1 GG ge­bo­ten. Aus­ge­hend von dem grundsätz­li­chen Ab­zugs­ver­bot für sol­che Auf­wen­dun­gen sei der Ge­setz­ge­ber viel­mehr ge­for­dert, für je­de Art ge­misch­ter Auf­wen­dun­gen ei­ne wer­ten­de Ent­schei­dung da­zu zu tref­fen, wel­chem Ver­an­las­sungs­grund je­weils im Ein­zel­fall mehr Ge­wicht bei­zu­mes­sen und wel­che

- 19 -

Zu­ord­nung - zur be­ruf­li­chen oder zur pri­va­ten Sphäre - da­nach vor­zu­neh­men sei. Ei­ne un­dif­fe­ren­zier­te For­de­rung nach Gleich­be­hand­lung al­ler ge­misch­ten Auf­wen­dun­gen wer­de dem nicht ge­recht. Sch­ließlich ori­en­tier­ten sich die Härte­fall­re­ge­lun­gen zu den Auf­wen­dun­gen für be­ruf­lich be­ding­te dop­pel­te Haus­haltsführung und Fa­mi­li­en­heim­fahr­ten eng an der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zur dop­pel­ten Haus­haltsführung.


Selbst dann, wenn man da­von aus­ge­he, dass das Werkstor­prin­zip nicht fol­ge­rich­tig um­ge­setzt sei, sei da­mit die Grund­ent­schei­dung – al­so die Re­ge­lung in § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG – nicht in Fra­ge ge­stellt, son­dern die Ver­fas­sungsmäßig­keit der­je­ni­gen Nor­men, wel­che die Be­las­tungs­grund­ent­schei­dung nicht zu­tref­fend um­setz­ten. Al­ler­dings sei­en die von der Grund­re­ge­lung ab­wei­chen­den Son­der­re­ge­lun­gen des § 9 Abs. 2 EStG als Härte­re­ge­lun­gen ge­recht­fer­tigt. Ins­be­son­de­re recht­fer­ti­ge sich die Gleich­be­hand­lung von Fern­pend­lern un­abhängig von der Art des be­nutz­ten Ver­kehrs­mit­tels durch um­welt- und ver­kehrs­po­li­ti­sche Len­kungs­zwe­cke. Da­ne­ben würden Steu­er­hin­ter­zie­hun­gen ver­mie­den, da die Fi­nanz­behörden nicht im Ein­zel­nen über­prüfen könn­ten, ob der Steu­er­pflich­ti­ge tatsächlich al­lein oder nicht doch in ei­ner Fahr­ge­mein­schaft ge­fah­ren sei.


Auch die Ab­zieh­bar­keit der Auf­wen­dun­gen für dop­pel­te Haus­haltsführung und die Härte­re­ge­lung für Fa­mi­li­en­heim­fahr­ten sei­en fol­ge­rich­tig. Die Kos­ten für ei­ne dop­pel­te Haus­haltsführung sei­en in al­ler Re­gel er­heb­lich höher als die­je­ni­gen für ein ar­beitstägli­ches Pen­deln. Da­her sei die Dif­fe­ren­zie­rung sach­ge­recht und hal­te sich im Rah­men des ge­setz­ge­be­ri­schen Er­mes­sens. Sch­ließlich sei das Prin­zip der Fol­ge­rich­tig­keit auch in­so­weit ge­wahrt, als der Ge­setz­ge­ber die im Rah­men der Härte­fall­re­ge­lung des § 9 Abs. 2 Satz 2 EStG ab­zugsfähi­gen Fahrt­auf­wen­dun­gen ab dem 21. Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter auf den Wer­bungs­kos­ten­pausch­be­trag nach § 9a Satz 1 Nr. 1 Buchst. a EStG an­rech­ne. Zum Zwe­cke der Ver­wal­tungs­ver­ein­fa­chung ha­be der Ge­setz­ge­ber in § 9a Satz 1 Nr. 1 Buchst. a EStG ei­nen
 


- 20 -

ein­heit­li­chen, überg­rei­fen­den Pausch­be­trag so­wohl für Wer­bungs­kos­ten als auch für sol­che pri­va­ten Auf­wen­dun­gen, die le­dig­lich wie Wer­bungs­kos­ten ab­zu­zie­hen sei­en, zu­grun­de le­gen dürfen, oh­ne wei­ter spe­zia­li­sie­ren und dif­fe­ren­zie­ren zu müssen. Die Zu­ord­nung der We­ge­auf­wen­dun­gen zu den außer­gewöhn­li­chen Be­las­tun­gen hätte dem­ge­genüber zu ei­ner an­de­ren Ver­kom­pli­zie­rung des Steu­er­rechts geführt.

Es ver­s­toße nicht ge­gen das Ge­bot der Fol­ge­rich­tig­keit, dass der Ge­setz­ge­ber ei­nen Ab­zug von 0,30 Eu­ro je Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter ab dem 21. Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter zu­las­se, ob­wohl das Maß der pri­va­ten Mit­ver­an­las­sung der We­ge­auf­wen­dun­gen mit zu­neh­men­der Ent­fer­nung zwi­schen Wohn­ort und Ar­beitsstätte zu­neh­me. Die­se Re­ge­lung sei aus beschäfti­gungs­po­li­ti­schen Gründen ge­recht­fer­tigt und tra­ge zu­dem der Über­le­gung Rech­nung, dass mit zu­neh­men­den We­ge­zei­ten auch die nicht­mo­netären Fol­gen für die Be­trof­fe­nen über­pro­por­tio­nal an­stie­gen, so dass ty­pi­scher­wei­se auch be­son­de­re, an­zu­er­ken­nen­de Gründe, wie et­wa fa­mi­liäre Pflich­ten, für das auf­wen­di­ge Pen­deln zur Ar­beitsstätte vorlägen.

b) Die Neu­re­ge­lung ver­let­ze nicht das sub­jek­ti­ve Net­to­prin­zip. Sie führe nicht zu ei­ner ver­fas­sungs­recht­lich un­zulässi­gen Be­steue­rung des Exis­tenz­mi­ni­mums. Nur in we­ni­gen be­son­ders ge­la­ger­ten Fällen könne der Ef­fekt ein­tre­ten, dass durch die Neu­re­ge­lung erst­mals ei­ne Steu­er­schuld ent­ste­he. Im So­zi­al­recht er­fol­ge die Berück­sich­ti­gung von We­ge­auf­wen­dun­gen nicht im Rah­men der Vor­schrif­ten zur Be­stim­mung der Hil­fe zum not­wen­di­gen Le­bens­un­ter­halt, son­dern es han­de­le sich um ei­ne Ab­zugs­po­si­ti­on bei der Ein­kom­mens­be­rech­nung im Rah­men der so­zi­al­hil­fe­recht­li­chen Bedürf­tig­keitsprüfung. So­weit Fahrt­auf­wen­dun­gen bei der Grund­si­che­rung für Ar­beits­su­chen­de Berück­sich­ti­gung fänden, sei der Hin­ter­grund hierfür, dass Hil­fe­bedürf­ti­ge zur Auf­nah­me und Ausübung ei­ner zu­mut­ba­ren Er­werbstätig­keit ver­pflich­tet sei­en, um da­mit ih­re Hil­fe­bedürf­tig­keit zu über­win­den oder zu ver­rin­gern. In Fällen, in de­nen die Fahrt­kos­ten höher sei­en als das er­ziel-

- 21 -

ba­re Ein­kom­men, sei ei­ne Er­werbstätig­keit un­zu­mut­bar und dürfe vom Hil­fe­bedürf­ti­gen sank­ti­ons­los ab­ge­lehnt wer­den. Für die Be­stim­mung des steu­er­li­chen Exis­tenz­mi­ni­mums sei dies al­les nicht re­le­vant. Für des­sen Be­stim­mung sei aus­sch­ließlich auf die so­zi­al­recht­li­chen Re­ge­lun­gen über die Hil­fe zum Le­bens­un­ter­halt ab­zu­stel­len, wel­che die Fahrt­auf­wen­dun­gen nicht er­fass­ten.

Auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­las­tungs­wir­kun­gen der Neu­re­ge­lung der Ent­fer­nungs­pau­scha­le im Rah­men des Fa­mi­li­en­leis­tungs­aus­gleichs gemäß §§ 31 ff. EStG sei kein Ver­s­toß ge­gen das Prin­zip der Fol­ge­rich­tig­keit er­kenn­bar. Die Auf­wen­dun­gen für Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte sei­en kei­ne Beträge, die von Ge­set­zes we­gen für das Einkünf­te er­zie­len­de Kind oder des­sen El­tern nicht verfügbar sei­en. We­ge­auf­wen­dun­gen sei­en nicht zwangsläufig im ver­fas­sungs­recht­li­chen Sinn, so­weit sie nicht durch über­durch­schnitt­lich lan­ge Ar­beits­we­ge aus über­wie­gend durch Art. 6 Abs. 1 GG geschütz­ten ehe­li­chen oder fa­mi­liären Gründen entstünden. Der Staat sei nicht ge­hal­ten, jeg­li­che Ehe und Fa­mi­lie tref­fen­de Be­las­tung aus­zu­glei­chen. Ei­ne un­zulässi­ge Be­nach­tei­li­gung von bei­der­seits be­rufstäti­gen Ehe­ga­ten sei nicht zu er­ken­nen, da die mit der Neu­re­ge­lung be­wirk­te steu­er­li­che Mehr­be­las­tung kei­ne öko­no­mi­sche Ent­wer­tung der Er­werbstätig­keit der Ehe­gat­ten her­beiführe.

2. Die Kläger der Aus­gangs­ver­fah­ren neh­men im We­sent­li­chen übe­rein­stim­mend im Sin­ne der Vor­la­ge­be­schlüsse Stel­lung und wei­sen zum Teil dar­auf hin, dass schon die frühe­re Ent­fer­nungs­pau­scha­le für die ge­sam­te Weg­stre­cke zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte die tatsächlich ent­stan­de­nen Fahrt­kos­ten nicht ab­ge­deckt ha­be.

3. Die Bun­des­steu­er­be­ra­ter­kam­mer hält ei­nen Ver­s­toß der Neu­re­ge­lung ge­gen das sub­jek­ti­ve Net­to­prin­zip nicht für ge­ge­ben. Ei­ne mögli­che Ver­fas­sungs­wid­rig­keit be­tref­fe nur die Fälle, in de­nen Steu­er­pflich­ti­ge Einkünf­te er­ziel­ten, de­ren


- 22 -

Höhe sich in der Nähe des Exis­tenz­mi­ni­mums befände. Auch da­zu blei­be je­doch zu berück­sich­ti­gen, dass der Ge­setz­ge­ber von Ver­fas­sungs we­gen nicht den in­di­vi­du­el­len, son­dern nur den ty­pi­scher­wei­se für die Exis­tenz­si­che­rung an­fal­len­den Be­darf ein­kom­men­steu­er­recht­lich ver­scho­nen müsse. Ein Ver­s­toß ge­gen das ob­jek­ti­ve Net­to­prin­zip sei da­ge­gen man­gels hin­rei­chen­der sach­li­cher Gründe und fol­ge­rich­ti­ger Um­set­zung der ein­kom­men­steu­er­recht­li­chen Be­las­tungs­ent­schei­dung für die Er­fas­sung des Net­to­ein­kom­mens zu be­ja­hen.

B.

Der Ge­gen­stand der zulässi­gen Vor­la­gen ist zu er­wei­tern.

Die vor­le­gen­den Ge­rich­te be­schränken sich zu­tref­fend auf die für die Aus­gangs­ver­fah­ren ent­schei­dungs­er­heb­li­che Fra­ge, ob § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG in der Fas­sung des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 ver­fas­sungs­wid­rig ist.

Es ist dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt je­doch nicht ver­wehrt, bei en­gem Sach­zu­sam­men­hang des vom vor­le­gen­den Ge­richt be­an­stan­de­ten Norm­kom­ple­xes mit an­de­ren Re­ge­lun­gen oder Norm­tei­len die Prüfung auf die­se aus­zu­deh­nen, um so der Be­frie­dungs­funk­ti­on der Nor­men­kon­trollent­schei­dung ge­recht zu wer­den, mögen die­se Nor­men oder Norm­tei­le im Aus­gangs­ver­fah­ren auch nicht un­mit­tel­bar ent­schei­dungs­er­heb­lich sein. Dies gilt ins­be­son­de­re auch dann, wenn durch die Nich­tig­keits­erklärung an­de­re Nor­men ge­gen­stands­los wer­den (vgl. BVerfGE 44, 322 <337 f.>; 62, 354 <364>; 78, 132 <143>).


Da­nach lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Aus­deh­nung der ver­fas­sungs­recht­li­chen Über­prüfung auf die - eben­falls mit dem Steu­erände­rungs­ge­setz 2007 ein­geführ­te - Vor­schrift des § 9 Abs. 2 Satz 2 EStG hier vor. Da Satz 1 die­ser Norm die Qua­li­fi­ka­ti­on der Auf­wen­dun­gen für We­ge zwi­schen Woh­nung und re­gelmäßiger Ar­beitsstätte und für Fa­mi­li­en­heim­fahr­ten als Wer­bungs­kos­ten ge­ne­rell aus-

- 23 -

schließt und Satz 2 spe­zi­ell sol­che Auf­wen­dun­gen für We­ge ab 21 km Ent­fer­nung „wie Wer­bungs­kos­ten“ zum Ab­zug zulässt, ste­hen die Re­ge­lungs­ge­hal­te bei­der Vor­schrif­ten in ei­nem en­gen Sach­zu­sam­men­hang: Der Sinn der Re­ge­lung zum Ab­zug „wie“ Wer­bungs­kos­ten nach § 9 Abs. 2 Satz 2 EStG er­sch­ließt sich erst vor dem Hin­ter­grund ei­nes grundsätz­li­chen Aus­schlus­ses die­ser Auf­wen­dun­gen aus dem Tat­be­stand der Wer­bungs­kos­ten. Die ma­te­ri­ell­recht­li­che Trag­wei­te und die Be­las­tungs­wir­kung des ge­ne­rel­len Aus­schlus­ses der be­trof­fe­nen We­ge­kos­ten aus dem Tat­be­stand der Wer­bungs­kos­ten nach § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG wer­den ent­schei­dend erst durch die nach­fol­gen­de Son­der­re­ge­lung ge­prägt und er­kenn­bar. Wäre Satz 1 der Re­ge­lung nich­tig, verlöre die Be­stim­mung des Sat­zes 2 ih­ren vom Ge­setz­ge­ber er­kenn­bar ge­woll­ten Sinn als ei­ne tat­be­stand­lich be­grenz­te Aus­nah­me­re­ge­lung. Blie­be Satz 2 al­lein ste­hen, so er­weck­te dies auch un­ge­ach­tet des Weg­falls von Satz 1 den An­schein, als sei­en We­ge­auf­wen­dun­gen nur ab dem 21. Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter an­zu­set­zen. Nur ei­ne überg­rei­fen­de ver­fas­sungs-recht­li­che Prüfung bei­der Be­stim­mun­gen in ih­rer Wech­sel­wir­kung ist des­halb sach­ge­recht.

C.

§ 9 Abs. 2 Satz 1 und Satz 2 EStG in der Fas­sung des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 vom 19. Ju­li 2006 (BGBl I S. 1652, BSt­Bl I S. 432) ist we­gen Ver­s­toßes ge­gen Art. 3 Abs. 1 GG ver­fas­sungs­wid­rig.

I.

1. Der all­ge­mei­ne Gleich­heits­satz (Art. 3 Abs. 1 GG) ge­bie­tet dem Ge­setz­ge­ber, we­sent­lich Glei­ches gleich und we­sent­lich Un­glei­ches un­gleich zu be­han­deln (vgl. BVerfGE 116, 164 <180>; stRspr). Er gilt für un­glei­che Be­las­tun­gen wie auch für un­glei­che Begüns­ti­gun­gen (BVerfGE 110, 412 <431>; 116, 164 <180>). Aus dem all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz er­ge­ben sich je nach Re­ge­lungs­ge­gen­stand und

- 24 -

Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­ma­len un­ter­schied­li­che Gren­zen für den Ge­setz­ge­ber, die vom bloßen Willkürver­bot bis zu ei­ner stren­ge­ren Bin­dung an Verhält­nismäßig­keits­er­for­der­nis­se rei­chen (stRspr; vgl. BVerfGE 110, 274 <291>; 112, 164 <174>; 116, 164 <180>). Für die An­for­de­run­gen an Recht­fer­ti­gungs­gründe für ge­setz­li­che Dif­fe­ren­zie­run­gen kommt es we­sent­lich dar­auf an, in wel­chem Maß sich die Un­gleich­be­hand­lung von Per­so­nen oder Sach­ver­hal­ten auf die Ausübung grund­recht­lich geschütz­ter Frei­hei­ten aus­wir­ken kann (stRspr; vgl. BVerfGE 112, 164 <174>). Ge­naue­re Maßstäbe und Kri­te­ri­en dafür, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen der Ge­setz­ge­ber den Gleich­heits­satz ver­letzt, las­sen sich nicht abs­trakt und all­ge­mein, son­dern nur in Be­zug auf die je­weils be­trof­fe­nen un­ter­schied­li­chen Sach-und Re­ge­lungs­be­rei­che be­stim­men (stRspr; vgl. BVerfGE 105, 73 <111>; 107, 27 <45 f.>; 112, 268 <279>).

2. a) Im Be­reich des Steu­er­rechts hat der Ge­setz­ge­ber bei der Aus­wahl des Steu­er­ge­gen­stan­des und bei der Be­stim­mung des Steu­er­sat­zes ei­nen weit­rei­chen­den Ent­schei­dungs­spiel­raum (vgl. BVerfGE 93, 121 <136>; 107, 27 <47>; 117, 1 <30>). Die grundsätz­li­che Frei­heit des Ge­setz­ge­bers, die­je­ni­gen Sach­ver­hal­te zu be­stim­men, an die das Ge­setz die­sel­ben Rechts­fol­gen knüpft und die es so als recht­lich gleich qua­li­fi­ziert, wird hier, ins­be­son­de­re im Be­reich des Ein­kom­men­steu­er­rechts, vor al­lem durch zwei eng mit­ein­an­der ver­bun­de­ne Leit­li­ni­en be­grenzt: durch das Ge­bot der Aus­rich­tung der Steu­er­last am Prin­zip der fi­nan­zi­el­len Leis­tungsfähig­keit und durch das Ge­bot der Fol­ge­rich­tig­keit (vgl. BVerfGE 105, 73 <125>; 107, 27 <46 f.>; 116, 164 <180>; 117, 1 <30>). Da­nach muss im In­ter­es­se ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­te­ner steu­er­li­cher Last­en­gleich­heit (vgl. BVerfGE 84, 239 <268 ff.>) dar­auf ab­ge­zielt wer­den, Steu­er­pflich­ti­ge bei glei­cher Leis­tungsfähig­keit auch gleich hoch zu be­steu­ern (ho­ri­zon­ta­le Steu­er­ge­rech­tig­keit), während (in ver­ti­ka­ler Rich­tung) die Be­steue­rung höhe­rer Ein­kom­men im Ver­gleich mit der Steu­er­be­las­tung nied­ri­ger Ein­kom­men an­ge­mes­sen sein muss (vgl. BVerfGE 82,

- 25 -

60 <89>; 99, 246 <260>, 107, 27 <46 f.>; 116, 164 <180>). Bei der Aus­ge­stal­tung des steu­er­recht­li­chen Aus­gangs­tat­be­stands muss die ein­mal ge­trof­fe­ne Be­las­tungs­ent­schei­dung fol­ge­rich­tig im Sin­ne der Be­las­tungs­gleich­heit um­ge­setzt wer­den. Aus­nah­men von ei­ner sol­chen fol­ge­rich­ti­gen Um­set­zung bedürfen ei­nes be­son­de­ren sach­li­chen Grun­des (vgl. BVerfGE 99, 88 <95>; 99, 280 <290>; 105, 73 <126>; 107, 27 <47>; 116, 164 <180 f.>; 117, 1 <31>).


b) Als be­son­de­re sach­li­che Gründe für Aus­nah­men von ei­ner fol­ge­rich­ti­gen Um­set­zung und Kon­kre­ti­sie­rung steu­er­ge­setz­li­cher Be­las­tungs­ent­schei­dun­gen hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt in sei­ner bis­he­ri­gen Recht­spre­chung vor al­lem außer­fis­ka­li­sche Förde­rungs- und Len­kungs­zwe­cke (aa) so­wie Ty­pi­sie­rungs- und Ver­ein­fa­chungs­er­for­der­nis­se (bb) an­er­kannt, nicht je­doch den rein fis­ka­li­schen Zweck staat­li­cher Ein­nah­men­erhöhung (cc).


aa) Der Steu­er­ge­setz­ge­ber ist grundsätz­lich nicht ge­hin­dert, außer­fis­ka­li­sche Förde­rungs- und Len­kungs­zie­le aus Gründen des Ge­mein­wohls zu ver­fol­gen (stRspr; vgl. BVerfGE 93, 121 <147>; 99, 280 <296>; 105, 73 <112>; 110, 274 <292>; 116, 164 <182>; 117, 1 <31>). Er darf nicht nur durch Ge- und Ver­bo­te, son­dern eben­so durch mit­tel­ba­re Ver­hal­tens­steue­rung auf Wirt­schaft und Ge­sell­schaft ge­stal­tend Ein­fluss neh­men. Der Bürger wird dann nicht rechts­ver­bind­lich zu ei­nem be­stimm­ten Ver­hal­ten ver­pflich­tet, erhält aber durch Son­der­be­las­tung ei­nes un­erwünsch­ten Ver­hal­tens oder durch steu­er­li­che Ver­scho­nung ei­nes erwünsch­ten Ver­hal­tens ein fi­nanz­wirt­schaft­li­ches Mo­tiv, sich für ein be­stimm­tes Tun oder Un­ter­las­sen zu ent­schei­den (vgl. BVerfGE 98, 106 <117>; 117, 1 <31 f.>). Nur dann je­doch, wenn sol­che Förde­rungs- und Len­kungs­zie­le von er­kenn­ba­ren ge­setz­ge­be­ri­schen Ent­schei­dun­gen ge­tra­gen wer­den, sind sie auch ge­eig­net, recht­fer­ti­gen­de Gründe für steu­er­li­che Be­las­tun­gen oder Ent­las­tun­gen zu lie­fern (BVerfGE 105, 73 <112 f.>; vgl. auch BVerfGE 110, 274 <293>; 116, 164 <182>; 117, 1 <32>; vor­an­ge­hend BVerfGE 93, 121 <147 f.>; 99, 280 <296>).

- 26 -

Wei­ter­hin muss der Förde­rungs- und Len­kungs­zweck gleich­heits­ge­recht aus­ge­stal­tet sein (vgl. BVerfGE 93, 121 <148>; 99, 280 <296>; 110, 274 <293>; 116, 164 <182>; 117, 1 <32>), und auch Vergüns­ti­gungs­tat­bestände müssen je­den­falls ein Min­dest­maß an zweck­ge­rech­ter Aus­ge­stal­tung auf­wei­sen (vgl. BVerfGE 105, 73 <113>; 117, 1 <33>).


bb) Un­abhängig da­von, ob mit ei­ner Steu­er­norm al­lein Fis­kalzwe­cke oder auch Förde­rungs- und Len­kungs­zie­le ver­folgt wer­den, ist die Be­fug­nis des Ge­setz­ge­bers zur Ver­ein­fa­chung und Ty­pi­sie­rung zu be­ach­ten: Je­de ge­setz­li­che Re­ge­lung muss ver­all­ge­mei­nern. Bei der Ord­nung von Mas­sen­er­schei­nun­gen ist der Ge­setz­ge­ber be­rech­tigt, die Viel­zahl der Ein­z­elfälle in dem Ge­samt­bild zu er­fas­sen, das nach den ihm vor­lie­gen­den Er­fah­run­gen die re­ge­lungs­bedürf­ti­gen Sach­ver­hal­te zu­tref­fend wie­der­gibt (vgl. BVerfGE 11, 245 <254>; 78, 214 <227>; 84, 348 <359>). Auf die­ser Grund­la­ge darf er grundsätz­lich ge­ne­ra­li­sie­ren­de, ty­pi­sie­ren­de und pau­scha­lie­ren­de Re­ge­lun­gen tref­fen, oh­ne al­lein schon we­gen der da­mit un­ver­meid­lich ver­bun­de­nen Härten ge­gen den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz zu ver­s­toßen (vgl. BVerfGE 84, 348 <359>; 113, 167 <236>; stRspr). Ty­pi­sie­rung be­deu­tet, be­stimm­te in we­sent­li­chen Ele­men­ten gleich ge­ar­te­te Le­bens­sach­ver­hal­te nor­ma­tiv zu­sam­men­zu­fas­sen. Be­son­der­hei­ten, die im Tatsächli­chen durch­aus be­kannt sind, können ge­ne­ra­li­sie­rend ver­nachlässigt wer­den. Der Ge­setz­ge­ber darf sich grundsätz­lich am Re­gel­fall ori­en­tie­ren und ist nicht ge­hal­ten, al­len Be­son­der­hei­ten je­weils durch Son­der­re­ge­lun­gen Rech­nung zu tra­gen (vgl. BVerfGE 82, 159 <185 f.>; 96, 1 <6>). Die ge­setz­li­chen Ver­all­ge­mei­ne­run­gen müssen al­ler­dings auf ei­ne möglichst brei­te, al­le be­trof­fe­nen Grup­pen und Re­ge­lungs­ge­genstände ein­sch­ließen­de Be­ob­ach­tung auf­bau­en (vgl. BVerfGE 84, 348 <359>; 87, 234 <255>; 96, 1 <6>). Ins­be­son­de­re darf der Ge­setz­ge­ber für ei­ne ge­setz­li­che Ty­pi­sie­rung kei­nen aty­pi­schen Fall als Leit­bild wählen, son­dern muss
 


- 27 -

rea­litäts­ge­recht den ty­pi­schen Fall als Maßstab zu­grun­de le­gen (BVerfGE 116, 164 <182 f.>; stRspr).

cc) Nicht als be­son­de­rer sach­li­cher Grund für Aus­nah­men von ei­ner fol­ge­rich­ti­gen Um­set­zung und Kon­kre­ti­sie­rung steu­er­ge­setz­li­cher Be­las­tungs­ent­schei­dun­gen an­er­kannt ist dem­ge­genüber der rein fis­ka­li­sche Zweck staat­li­cher Ein­nah­men­erhöhung. Der Fi­nanz­be­darf des Staa­tes oder ei­ne knap­pe Haus­halts­la­ge rei­chen für sich al­lein nicht aus, um un­glei­che Be­las­tun­gen durch kon­kre­ti­sie­ren­de Aus­ge­stal­tung der steu­er­recht­li­chen Grund­ent­schei­dun­gen zu recht­fer­ti­gen. Auch wenn der Staat auf Ein­spa­rungs­maßnah­men an­ge­wie­sen ist, muss er auf ei­ne gleich­heits­ge­rech­te Ver­tei­lung der Las­ten ach­ten (vgl. BVerfGE 116, 164 <182>, im An­schluss an BVerfGE 6, 55 <80>; 19, 76 <84 f.>; 82, 60 <89>; vgl. auch BVerfGE 105, 17 <45>).

3. Die für die Last­en­gleich­heit im Ein­kom­men­steu­er­recht maßgeb­li­che fi­nan­zi­el­le Leis­tungsfähig­keit be­misst der ein­fa­che Ge­setz­ge­ber nach dem ob­jek­ti­ven und dem sub­jek­ti­ven Net­to­prin­zip. Da­nach un­ter­liegt der Ein­kom­men­steu­er grundsätz­lich nur das Net­to­ein­kom­men, nämlich der Sal­do aus den Er­werbs­ein­nah­men ei­ner­seits und den (be­trieb­li­chen/be­ruf­li­chen) Er­werbs­auf­wen­dun­gen so­wie den (pri­va­ten) exis­tenz­si­chern­den Auf­wen­dun­gen an­de­rer­seits. Des­halb sind Auf­wen­dun­gen für die Er­werbstätig­keit gemäß §§ 4, 9 EStG und exis­tenz­si­chern­de Auf­wen­dun­gen im Rah­men von Son­der­aus­ga­ben, Fa­mi­li­en­leis­tungs­aus­gleich und außer­gewöhn­li­chen Be­las­tun­gen gemäß §§ 10 ff., 31 f., 33 ff. EStG grundsätz­lich steu­er­lich ab­zieh­bar. Im Rah­men des ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zips hat der Ge­setz­ge­ber des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes die Zu­ord­nung von Auf­wen­dun­gen zum be­trieb­li­chen bzw. be­ruf­li­chen Be­reich, de­rent­we­gen die­se Auf­wen­dun­gen von den Ein­nah­men grundsätz­lich ab­zu­zie­hen sind, da­nach vor­ge­nom­men, ob ei­ne be­trieb­li­che bzw. be­ruf­li­che Ver­an­las­sung be­steht (vgl. § 4 Abs. 4, § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG). Da­ge­gen min­dern Auf­wen­dun­gen für die Le­bensführung außer­halb des

- 28 -

Rah­mens von Son­der­aus­ga­ben und außer­gewöhn­li­chen Be­las­tun­gen gemäß § 12 Nr. 1 EStG nicht die ein­kom­men­steu­er­li­che Be­mes­sungs­grund­la­ge; dies gilt gemäß § 12 Nr. 1 Satz 2 EStG auch für sol­che Le­bensführungs­kos­ten, „die die wirt­schaft­li­che oder ge­sell­schaft­li­che Stel­lung des Steu­er­pflich­ti­gen mit sich bringt, auch wenn sie zur Förde­rung des Be­rufs oder der Tätig­keit des Steu­er­pflich­ti­gen er­fol­gen“.

a) Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat bis­her of­fen ge­las­sen, ob das ob­jek­ti­ve Net­to­prin­zip, wie es in § 2 Abs. 2 EStG zum Aus­druck kommt, Ver­fas­sungs­rang hat; je­den­falls aber kann der Ge­setz­ge­ber die­ses Prin­zip beim Vor­lie­gen ge­wich­ti­ger Gründe durch­bre­chen und sich da­bei ge­ne­ra­li­sie­ren­der, ty­pi­sie­ren­der und pau­scha­lie­ren­der Re­ge­lun­gen be­die­nen (vgl. BVerfGE 81, 228 <237>; 107, 27 <48> m. w. N.). Hier­nach ent­fal­tet schon das ein­fach­recht­li­che ob­jek­ti­ve Net­to­prin­zip Be­deu­tung vor al­lem im Zu­sam­men­hang mit den An­for­de­run­gen an hin­rei­chen­de Fol­ge­rich­tig­keit bei der nähe­ren Aus­ge­stal­tung der ge­setz­ge­be­ri­schen Grund­ent­schei­dun­gen. Die Be­schränkung des steu­er­li­chen Zu­griffs nach Maßga­be des ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zips als Aus­gangs­tat­be­stand der Ein­kom­men­steu­er gehört zu die­sen Grund­ent­schei­dun­gen, so dass Aus­nah­men von der fol­ge­rich­ti­gen Um­set­zung der mit dem ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zip ge­trof­fe­nen Be­las­tungs­ent­schei­dung ei­nes be­son­de­ren, sach­lich recht­fer­ti­gen­den Grun­des bedürfen (vgl. BVerfGE 99, 280 <290>; 107, 27 <48>). Auf die­ser Grund­la­ge kann die Fra­ge nach dem Ver­fas­sungs­rang des ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zips auch hier of­fen blei­ben.

b) Für den Be­reich des sub­jek­ti­ven Net­to­prin­zips ist das Ver­fas­sungs­ge­bot der steu­er­li­chen Ver­scho­nung des Exis­tenz­mi­ni­mums des Steu­er­pflich­ti­gen und sei­ner un­ter­halts­be­rech­tig­ten Fa­mi­lie zu be­ach­ten (stRspr; vgl. BVerfGE 82, 60; 87, 153; 107, 27 <48>; 112, 268 <281>; Be­schluss des Zwei­ten Se­nats vom 13. Fe­bru­ar 2008 - 2 BvL 1/06 -, NJW 2008, S. 1868 <1871 f.>).

- 29 -

c) Für die ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­te­ne Be­steue­rung nach fi­nan­zi­el­ler Leis­tungsfähig­keit kommt es nicht nur auf die Un­ter­schei­dung zwi­schen be­ruf­li­chem oder pri­va­tem Ver­an­las­sungs­grund für Auf­wen­dun­gen an, son­dern auch auf die Un­ter­schei­dung zwi­schen frei­er oder be­lie­bi­ger Ein­kom­mens­ver­wen­dung ei­ner­seits und zwangsläufi­gem, pflicht­be­stimm­tem Auf­wand an­de­rer­seits. Die Berück­sich­ti­gung pri­vat ver­an­lass­ten Auf­wands steht nicht oh­ne wei­te­res zur Dis­po­si­ti­on des Ge­setz­ge­bers. Die­ser hat die un­ter­schied­li­chen Gründe, die den Auf­wand ver­an­las­sen, auch dann im Lich­te be­trof­fe­ner Grund­rech­te dif­fe­ren­zie­rend zu würdi­gen, wenn sol­che Gründe ganz oder teil­wei­se der Sphäre der all­ge­mei­nen (pri­va­ten) Le­bensführung zu­zu­ord­nen sind (vgl. BVerfGE 107, 27 <49>; 112, 268 <280>).

II.

Die Neu­re­ge­lung des § 9 Abs. 2 Satz 1 in Ver­bin­dung mit Satz 2 EStG verstößt ge­gen den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 GG, denn sie wird den ver­fas­sungs­recht­li­chen An­for­de­run­gen an ei­ne fol­ge­rich­ti­ge Um­set­zung ein­kom­men­steu­er­recht­li­cher Be­las­tungs­ent­schei­dun­gen nicht ge­recht. Die Norm weicht von dem nach dem Net­to­prin­zip maßgeb­li­chen Ver­an­las­sungs­prin­zip ab (1.). Ver­fas­sungs­recht­lich hin­rei­chen­de sach­li­che Gründe für die­se Ab­wei­chung er­ge­ben sich we­der aus dem vom Ge­setz­ge­ber ver­folg­ten Zweck der Ein­nah­men­ver­meh­rung (2.) noch aus denk­ba­ren, je­doch vom Ge­setz­ge­ber nicht er­kenn­bar ver­folg­ten Len­kungs- und Förde­rungs­zie­len (3.), noch im Rah­men ge­setz­ge­be­ri­scher Ty­pi­sie­rungs­be­fug­nis­se un­ter dem As­pekt ge­mischt ver­an­lass­ter Auf­wen­dun­gen (4.). Es lie­gen auch kein ver­fas­sungs­kon­for­mer Sys­tem­wech­sel und kei­ne neue Zu­ord­nungs­ent­schei­dung vor, die den Ge­setz­ge­ber von der Be­ach­tung der ver­fas­sungs­recht­li­chen An­for­de­run­gen an die fol­ge­rich­ti­ge Um­set­zung ein­kom­men­steu­er­recht­li­cher Be­las­tungs­ent­schei­dun­gen be­frei­en könn­ten (5.).

- 30 -

1. Ent­schei­den­des Kenn­zei­chen der Neu­re­ge­lung des § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG zu den Wer­bungs­kos­ten (wie auch der ent­spre­chen­den Vor­schrift des § 4 Abs. 5a EStG zu den Be­triebs­aus­ga­ben) ist die Ab­kehr vom Ver­an­las­sungs­prin­zip bei der Zu­ord­nung von Auf­wen­dun­gen zur be­ruf­li­chen oder zur pri­va­ten Sphäre. Die­se Ab­kehr voll­zieht sich in zwei nicht gleich­ge­rich­te­ten, son­dern ge­genläufi­gen Schrit­ten: Zum ei­nen sind Auf­wen­dun­gen für die We­ge zwi­schen Woh­nung und re­gelmäßiger Ar­beitsstätte und für Fa­mi­li­en­heim­fahr­ten aus dem Tat­be­stand der Wer­bungs­kos­ten aus­ge­schlos­sen. Für die­se - und nur für die­se - Auf­wen­dun­gen soll nicht das Ver­an­las­sungs­pri­ni­zip, son­dern das so ge­nann­te Werkstor­prin­zip gel­ten. Zum an­de­ren wer­den aber Auf­wen­dun­gen für We­ge ab dem 21. Ki­lo­me­ter „wie“ Wer­bungs­kos­ten be­han­delt; für die­se Auf­wen­dun­gen wird im Er­geb­nis die al­te Rechts­la­ge auf­recht­er­hal­ten.

Die­se Re­ge­lun­gen ent­hal­ten ei­ne sin­guläre Ab­wei­chung von dem nach dem ein­kom­men­steu­er­recht­li­chen Net­to­prin­zip für die Ab­gren­zung be­ruf­li­cher Auf­wen­dun­gen maßgeb­li­chen Ver­an­las­sungs­prin­zip. Nicht das nach dem Net­to­prin­zip ent­schei­den­de Er­geb­nis von Be­stim­mung und Be­wer­tung pri­va­ter oder be­ruf­li­cher Gründe und Zie­le der Auf­wen­dun­gen, son­dern aus­sch­ließlich die räum­li­che Ab­gren­zung - die Weg­stre­cke zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte bis zu ei­ner Ent­fer­nung von 20 km - ent­schei­det über die Ab­zugsfähig­keit der Auf­wen­dun­gen von der Be­mes­sungs­grund­la­ge nach den für Wer­bungs­kos­ten gel­ten­den Re­geln. Dass das so ge­nann­te Werkstor­prin­zip außer­halb der Son­der­re­geln zu den We­ge­kos­ten zwi­schen Woh­nung und Ar­beits­platz kei­ne Rol­le spielt, son­dern bei der An­er­ken­nung be­ruf­lich ver­an­lass­ten Auf­wands im gel­ten­den Ein­kom­men­steu­er­recht ei­nen Fremdkörper bil­det, zei­gen zahl­rei­che Bei­spie­le. Da­zu gehören et­wa Auf­wen­dun­gen für be­ruf­li­che Aus- und Fort­bil­dung, Dienst­rei­sen oder Geschäfts­es­sen wie auch der ge­sam­te Be­reich vor­weg­ge­nom­me­ner und nachträgli­cher Wer­bungs­kos­ten und Be­triebs­aus­ga­ben (da­zu et­wa Tip­ke, BB 2007, S. 1525 <1528>; vgl. auch

- 31 -

mit wei­te­ren Bei­spie­len den Vor­la­ge­be­schluss des Bun­des­fi­nanz­hofs vom 10. Ja­nu­ar 2008 - VI R 17/07 - un­ter B. VI. 1. d). Das Bei­spiel des Auf­wands für Geschäfts­es­sen gemäß § 4 Abs. 5 Nr. 2 EStG ver­an­schau­licht zu­dem das all­ge­mei­ne­re ein­kom­men­steu­er­recht­li­che Re­ge­lungs­mo­dell des § 4 Abs. 5 Nr. 7 EStG zur Be­gren­zung der Ab­zugsfähig­keit - auch - be­trieb­lich ver­an­lass­ten Auf­wands auf die „an­ge­mes­se­ne“ Höhe, so­weit sol­cher Auf­wand zu­gleich die pri­va­te Le­bens­sphäre berührt.


2. Der Zweck der Erhöhung staat­li­cher Ein­nah­men, der vor dem Hin­ter­grund eu­ro­pa­recht­li­cher und ver­fas­sungs­recht­li­cher An­for­de­run­gen an die Be­gren­zung der Staats­ver­schul­dung im Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren als ent­schei­dend für die Neu­re­ge­lung an­geführt wor­den ist (vgl. BT­Drucks 16/1545, S. 1, 13: „not­wen­di­ge Haus­halts­kon­so­li­die­rung“), kann für sich al­lein ei­ne Ab­kehr vom Ver­an­las­sungs­prin­zip bei der Aus­gren­zung ei­ner ein­zel­nen Auf­wen­dungs­art aus dem Wer­bungs-kos­ten­tat­be­stand nicht recht­fer­ti­gen. Zwar kennt das gel­ten­de Ein­kom­men­steu­er­recht ei­ne Rei­he von Ab­zugs­ver­bo­ten für be­stimm­te Auf­wen­dun­gen trotz be­trieb­li­cher bzw. be­ruf­li­cher Ver­an­las­sung. Sol­che Ab­zugs­ver­bo­te bedürfen je­doch stets ei­nes be­son­de­ren, ver­fas­sungs­recht­lich tragfähi­gen sach­li­chen Grun­des, wie er et­wa für das Ver­bot des Ab­zugs von Geld­bußen, Ord­nungs­gel­dern und Ver­war­nungs­gel­dern (§ 4 Abs. 5 Nr. 8 EStG, vgl. BVerfGE 81, 228 <236 ff., 241>) oder für die grundsätz­li­che Nicht­ab­zugsfähig­keit des Auf­wands für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer (§ 4 Abs. 5 Nr. 6b EStG, vgl. BVerfGE 101, 297 <311>) ge­ge­ben ist. Mit der bis­he­ri­gen ver­fas­sungs­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung (vgl. oben C. I. 2. b) cc)) ist dar­an fest­zu­hal­ten, dass das Ziel der Ein­nah­men­ver­meh­rung für sich ge­nom­men kei­nen hin­rei­chen­den sach­li­chen Grund für die Be­schränkung des Ab­zugs be­trieb­lich bzw. be­ruf­lich ver­an­lass­ter Auf­wen­dun­gen von der ein­kom­men­steu­er­li­chen Be­mes­sungs­grund­la­ge dar­stellt. Dem Ziel der Ein­nah­men­ver­meh­rung dient je­de, auch ei­ne willkürli­che steu­er­li­che Mehr­be­las­tung. Für die ver-
 


- 32 -

fas­sungs­ge­rech­te Ver­tei­lung von Mehr­be­las­tun­gen der Steu­er­pflich­ti­gen nach dem Maßstab fi­nan­zi­el­ler Leis­tungsfähig­keit enthält der Ein­nah­men­er­zie­lungs-zweck kein Richt­maß.

3. Auch Förde­rungs- oder Len­kungs­zwe­cke kom­men als Grund­la­ge sach­li­cher Recht­fer­ti­gung der Neu­re­ge­lung nicht in Be­tracht. Al­ler­dings be­grüßen nam­haf­te Stim­men vor al­lem aus dem Be­reich der Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten, ins­be­son­de­re der Fi­nanz­wis­sen­schaft und Fi­nanz­po­li­tik, die Ab­schaf­fung der Ab­zugsfähig­keit von We­ge­kos­ten, weil sie ge­samt­wirt­schaft­lich un­erwünsch­te Fehl­an­rei­ze bie­te (vgl. et­wa, auch zum Fol­gen­den, Don­ges/Eek­hoff/Franz/Fu­est/Möschel/Neu­mann <Kron­ber­ger Kreis>, in: Stif­tung Markt­wirt­schaft <Hrsg.>, Ge­gen die Neu­be­le­bung der Ent­fer­nungs­pau­scha­le, Ar­gu­men­te zu Markt­wirt­schaft und Po­li­tik, Nr. 102, Mai 2008; Hom­burg, ZfW 2008, S. 45 ff.). Nach der­ar­ti­gen Erwägun­gen wäre im Übri­gen die auf die ers­ten 20 Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter be­schränk­te Neu­re­ge­lung le­dig­lich als ein ers­ter Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung zu be­grüßen und darüber hin­aus letzt­lich auch die Be­steue­rung des „Pen­delns“ als öko­no­misch kon­se­quent zu be­wer­ten. In­des hat der Ge­setz­ge­ber zu kei­nem Zeit­punkt sol­che Über­le­gun­gen zur Be­gründung der Rechtsände­rung her­an­ge­zo­gen. Sie las­sen sich we­der dem Ge­set­zes­text noch den Ma­te­ria­li­en ent­neh­men, die ne­ben dem As­pekt not­wen­di­ger Haus­halts­halts­kon­so­li­de­rung le­dig­lich Erwägun­gen zu be­son­de­ren Härten für Fern­pend­ler ent­hal­ten (vgl. BT­Drucks 16/1545 S. 13; 16/1802 S. 3; 16/1969 S. 1; 16/2028 S. 7). Der­ar­ti­ge Zie­le ge­samt­wirt­schaft­lich ef­fi­zi­en­ter Ver­hal­tens­len­kung können, un­be­scha­det der Fra­ge nach ih­rer mögli­chen Le­gi­ti­ma­ti­ons­wir­kung, die Neu­re­ge­lung nicht recht­fer­ti­gen, denn sie wer­den nicht – wie ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­ten (vgl. un­ter C. I. 2. b) aa)) - von er­kenn­ba­ren ge­setz­ge­be­ri­schen Ent­schei­dun­gen ge­tra­gen.

4. Die Neu­re­ge­lung fin­det kei­ne hin­rei­chen­de sach­li­che Le­gi­ti­ma­ti­on in der Qua­li­fi­ka­ti­on der We­ge­kos­ten als „ge­mischt“ - so­wohl be­ruf­lich als auch pri­vat -


- 33 -

ver­an­lass­te Auf­wen­dun­gen und ei­ner aus die­ser Qua­li­fi­ka­ti­on fol­gen­den Ty­pi­sie­rungs­kom­pe­tenz des Ge­setz­ge­bers.

a) Der Ge­setz­ge­ber ist - ver­fas­sungs­recht­lich un­be­denk­lich - im An­schluss an die Ent­schei­dung des Se­nats zur dop­pel­ten Haus­haltsführung (BVerfGE 107, 27 <50>) da­von aus­ge­gan­gen, dass an­ge­sichts der re­gelmäßig „pri­va­ten“ Wahl des Wohn­orts die Auf­wen­dun­gen für die We­ge zwi­schen Woh­nung und re­gelmäßiger Ar­beitsstätte nicht aus­sch­ließlich be­ruf­lich, son­dern auch pri­vat mit­ver­an­lasst sind. Die­se Auf­fas­sung wird zwar in der steu­er­recht­li­chen Li­te­ra­tur, der sich der Bun­des­fi­nanz­hof an­ge­schlos­sen hat (vgl. mit zahl­rei­chen Nach­wei­sen BFH, Vor­la­ge­be­schluss vom 10. Ja­nu­ar 2008 - VI R 17/07 un­ter B. VI. 1. c) bb)), viel­fach be­strit­ten. Dort wird aber nicht hin­rei­chend un­ter­schie­den zwi­schen der tat­be­stand­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on von Auf­wen­dun­gen nach Maßga­be der ein­fach­ge­setz­li­chen Grund­re­geln gemäß § 4 Abs. 4, § 9 Abs. 1 und § 12 Nr. 1 EStG ei­ner­seits und der ver­fas­sungs­recht­lich zulässi­gen ge­setz­ge­be­ri­schen Be­wer­tung und Ge­wich­tung mul­tik­au­sa­ler und mul­ti­fi­na­ler Wir­kungs­zu­sam­menhänge, die für die un­ter­schied­li­chen Le­bens­sach­ver­hal­te im Schnitt­be­reich zwi­schen be­ruf­li­cher und pri­va­ter Sphäre kenn­zeich­nend sind, an­de­rer­seits.

Zwar spricht viel dafür, die hier frag­li­chen We­ge­kos­ten tat­be­stand­lich nicht gemäß § 12 Nr. 1 Satz 2 EStG als „Auf­wen­dun­gen für die Le­bensführung, die die wirt­schaft­li­che oder ge­sell­schaft­li­che Stel­lung des Steu­er­pflich­ti­gen mit sich bringt, auch wenn sie zur Förde­rung des Be­rufs oder der Tätig­keit des Steu­er­pflich­ti­gen er­fol­gen“, zu be­wer­ten. Die Über­win­dung ei­ner Dis­tanz zwi­schen Wohn­ort und Ar­beitsstätte ist re­gelmäßig not­wen­di­ge Be­din­gung be­ruf­li­cher Betäti­gung. Da das Woh­nen in Fußwegnähe zum „Werks­tor“ für die große Mehr­heit der Steu­er­pflich­ti­gen schon aus (bau­pla­nungs-)recht­li­chen (Grund­satz der Tren­nung un­ter­schied­li­cher Nut­zungs­ar­ten von Grundstücken im Bau­pla­nungs­recht) und fak­ti­schen (feh­len­des An­ge­bot ent­spre­chen­den Wohn­raums) Gründen nicht möglich ist, ents­te-

- 34 -

hen für vie­le Steu­er­pflich­ti­ge We­ge­kos­ten als not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung ih­rer Er­werbstätig­keit.

Gleich­wohl wird aber die Höhe der We­ge­kos­ten in er­heb­li­chem Maße auch durch in­di­vi­du­el­le Ent­schei­dun­gen der Steu­er­pflich­ti­gen be­ein­flusst, wo­zu die Wahl des Ver­kehrs­mit­tels eben­so gehört wie die Wahl des Wohn­orts. Ent­schei­dun­gen über Aus­wahl und Bei­be­hal­tung oder Wech­sel des Wohn­orts mögen viel­fach un­ter­schied­li­chen - ins­be­son­de­re öko­no­mi­schen oder fa­mi­liären - Zwängen un­ter­lie­gen. Ih­re be­ruf­li­che (Mit-)Ver­an­las­sung tritt je­doch um­so stärker zurück, je größer der Stel­len­wert ist, der den ge­gen ei­ne möglichst große Ar­beits­platznähe spre­chen­den Ge­sichts­punk­ten bei­ge­mes­sen wird und je länger dem­zu­fol­ge der Ar­beits­weg ist.


b) Auf der Grund­la­ge ei­ner ver­fas­sungs­recht­lich auch mit Blick auf das ein­kom­men­steu­er­recht­li­che Net­to­prin­zip un­be­denk­li­chen Be­wer­tung der We­ge­kos­ten als nicht nur be­ruf­lich, son­dern auch pri­vat (mit-)ver­an­lasst eröff­nen sich dem Ge­setz­ge­ber bei de­ren ein­kom­men­steu­er­recht­li­cher Be­hand­lung er­heb­li­che Ty­pi­sie­rungs­spielräume. So­wohl die Wahl des Ver­kehrs­mit­tels kann - je nach vor­han­de­ner In­fra­struk­tur - weit­ge­hend be­lie­big oder prak­tisch zwin­gend sein, als auch - et­wa je nach Ein­kom­mens­verhält­nis­sen, Wohn­kos­ten, fa­mi­liären Ver­pflich­tun­gen oder not­wen­di­ger Ab­stim­mung mit be­rufstäti­gen Part­nern oder (wei­te­ren) Fa­mi­li­en­mit­glie­dern - die Aus­wahl oder Bei­be­hal­tung des Wohn­sit­zes. Der Ge­setz­ge­ber ist hier - un­ter Be­ach­tung sons­ti­ger grund­recht­li­cher Bin­dun­gen, wie sie sich et­wa aus Art. 6 Abs. 1 und 2 GG er­ge­ben - be­rech­tigt, im In­ter­es­se ei­nes prak­ti­ka­blen Ge­set­zes­voll­zugs mit ge­ne­ra­li­sie­ren­den, ty­pi­sie­ren­den und pau­scha­lie­ren­den Re­ge­lun­gen die „ty­pi­sche“ pri­va­te Mit­ver­an­las­sung von We­ge­kos­ten bei der Be­stim­mung ab­zugsfähi­gen Auf­wands zu berück­sich­ti­gen und sol­che Re­ge­lun­gen un­ter ver­kehrs-, sied­lungs- und um­welt­po­li­ti­schen As­pek­ten aus­zu­ge­stal­ten.
 


- 35 -

Die Re­ge­lung des § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG genügt in­des den ver­fas­sungs­recht­li­chen An­for­de­run­gen an ty­pi­sie­ren­de Re­ge­lun­gen (oben C. I. 2. b) bb)) nicht. Sie ist we­der nach der ge­setz­ge­be­ri­schen Ziel­set­zung noch nach dem ob­jek­ti­ven Re­ge­lungs­ge­halt das Er­geb­nis ei­nes Ty­pi­sie­rungs­vor­gangs. Der Ge­setz­ge­ber hat nicht von sei­ner Ty­pi­sie­rungs­be­fug­nis Ge­brauch ge­macht, son­dern sich von Erwägun­gen lei­ten las­sen, die mit ei­ner zulässi­gen Ty­pi­sie­rung in kei­nem er­kenn­ba­ren Zu­sam­men­hang ste­hen.


Ei­ne Ty­pi­sie­rung, die die ge­misch­te Ver­an­las­sung der We­ge­kos­ten zum Aus­gangs­punkt nähme, müss­te dar­an an­set­zen, die Viel­zahl der Ein­z­elfälle hin­sicht­lich der Un­ter­schei­dung zwi­schen pri­va­ter und be­ruf­li­cher Ver­an­las­sung in ei­nem Ge­samt­bild zu er­fas­sen. Sie hätte die Fak­to­ren, die die Wahl des Ver­kehrs­mit­tels und des Wohn­sit­zes be­stim­men, in den Blick zu neh­men und auf die­ser Grund­la­ge die nach der ge­setz­ge­be­ri­schen Einschätzung er­fah­rungs­gemäß in der Rea­lität „ty­pi­scher­wei­se“ vor­kom­men­den Fälle zu re­geln und zu ver­all­ge­mei­nern. Die Vor­schrift des § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG, nach der die Kos­ten für die ers­ten 20 Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter kei­ne ab­zugsfähi­gen Wer­bungs­kos­ten sind, ori­en­tiert sich dem­ge­genüber nicht an ei­nem em­pi­risch be­gründe­ten Re­gel­fall und ver­sucht nicht, die Ver­an­las­sungs­beiträge zur Höhe der We­ge­kos­ten in der Höhe der ab­zugsfähi­gen Beträge pau­scha­lie­rend zu er­fas­sen. Die Re­ge­lung steht in kei­ner Be­zie­hung zu dem ty­pi­sie­rend zu re­geln­den Sach­ver­halt der ge­misch­ten Ver­an­las­sung der Auf-wen­dungshöhe. Die für die Ab­zugsfähig­keit der We­ge­kos­ten nach der Neu­re­ge­lung ent­schei­den­de Min­dest­dis­tanz zwi­schen Woh­nung und Ar­beits­platz ist für ei­ne ty­pi­sie­ren­de Be­wer­tung und Ge­wich­tung be­ruf­li­cher wie pri­va­ter Ver­an­las­sungs­mo­men­te of­fen­kun­dig un­ge­eig­net. Als In­diz für über­wie­gend be­ruf­lich ver­an­lass­ten Auf­wand ließe sich al­len­falls die ge­rin­ge­re im Ver­gleich zur größeren Ent­fer­nung ver­wen­den nach der Faust­for­mel: Je ge­rin­ger die Ent­fer­nung zum Ar-
 


- 36 -

beits­platz, um so eher ist ein an­ge­mes­se­ner Kos­ten­auf­wand zur Über­win­dung der Ent­fer­nung als un­aus­weich­li­cher be­ruf­lich be­ding­ter Auf­wand zu wer­ten.

Die Be­las­tung durch We­ge­kos­ten für Ent­fer­nun­gen un­ter 21 km kann auch nicht un­ter Hin­weis auf den Ar­beit­neh­mer-Pausch­be­trag (§ 9a Satz 1 Nr. 1.a) EStG) „hin­weg­ty­pi­siert“ wer­den (vgl. BVerfG, Be­schluss des Zwei­ten Se­nats vom 13. Fe­bru­ar 2008 - 2 BvL 1/06 -, NJW 2008, S. 1868 <1875>). Ty­pi­sie­rungsüber­le­gun­gen zu ei­ner be­tragsmäßigen An­pas­sung des Pausch­be­tra­ges und zur Be­hand­lung der Fälle, in de­nen nach der bis­he­ri­gen Rechts­la­ge der Fahrt­kos­ten­an­satz al­lein be­reits die Höhe des Pausch­be­tra­ges über­stieg - letz­te­res konn­te sich bei der Zurück­le­gung ei­ner Ent­fer­nung zwi­schen 14 und 20 km an 220 Ar­beits­ta­gen im Jahr ty­pi­scher­wei­se er­ge­ben - sind nicht zu er­ken­nen. Die bei ei­ner Ent­fer­nung von 20 km an­ge­setz­te Zäsur erklärt sich viel­mehr of­fen­bar al­lein aus dem Be­stre­ben, ein hin­rei­chen­des Vo­lu­men an zusätz­li­chen Ein­nah­men zu er­rei­chen. Nach den im Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren zu­grun­de ge­leg­ten Zah­len ha­ben nur rund 17 % der Pend­ler ei­ne Weg­stre­cke von mehr als 26 km zurück­zu­le­gen (BT­Drucks 16/1545, S. 13), so dass auch der An­teil der steu­er­pflich­ti­gen Ar­beit­neh­mer, de­ren Wohn­ort wei­ter als 20 km von der Ar­beitsstätte ent­fernt liegt und die des­halb in den Ge­nuss der Ab­zugsfähig­keit des über­schießen­den Teils ih­rer Auf­wen­dun­gen kom­men soll­ten, ent­spre­chend abschätz­bar war.

5. Von den An­for­de­run­gen an hin­rei­chen­de Fol­ge­rich­tig­keit der Aus­ge­stal­tung ei­ner am Maßstab fi­nan­zi­el­ler Leis­tungsfähig­keit aus­ge­rich­te­ten Be­steue­rung des Ein­kom­mens nach dem ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zip ist der Ge­setz­ge­ber auch nicht des­halb be­freit, weil es nach den Be­kun­dun­gen im Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren bei der Neu­re­ge­lung des § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG um ei­nen grund­le­gen­den Sys­tem­wech­sel oder zu­min­dest um ei­ne neue, dem ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zip nicht nach­ge­ord­ne­te, son­dern gleich­ran­gig ge­genüber­ste­hen­de oder die­ses Prin­zip kon­kre­ti­sie­ren­de Zu­ord­nungs­ent­schei­dung für We­ge­auf­wen­dun­gen ge­he. Für die ver­fas-

- 37 -

sungs­recht­li­che Be­ur­tei­lung kann es wei­ter­hin (vgl. un­ter C. I. 3. a)) of­fen blei­ben, ob und wie­weit dem ein­kom­men­steu­er­recht­li­chen Prin­zip der Be­steue­rung nur des Net­to­ein­kom­mens in Ge­stalt ei­nes Ge­winns oder Über­schus­ses als Kon­kre­ti­sie­rung des Grund­sat­zes steu­er­ge­rech­ter Be­las­tung nach fi­nan­zi­el­ler Leis­tungsfähig­keit Ver­fas­sungs­rang zu­zu­mes­sen ist.

Die dem Steu­er­ge­setz­ge­ber zu­ste­hen­de Ge­stal­tungs­frei­heit um­fasst von Ver­fas­sungs we­gen die Be­fug­nis, neue Re­geln ein­zuführen, oh­ne durch Grundsätze der Fol­ge­rich­tig­keit an frühe­re Grund­ent­schei­dun­gen ge­bun­den zu sein. Dies setzt al­ler­dings vor­aus, dass wirk­lich ein neu­es Re­gel­werk ge­schaf­fen wird; an­de­ren­falls ließe sich jed­we­de Aus­nah­me­re­ge­lung als (An­fang ei­ner) Neu­kon­zep­ti­on de­kla­rie­ren. Die um­fas­sen­de Ge­stal­tungs­frei­heit bei Ent­schei­dun­gen für neue Re­geln kann vom Ge­setz­ge­ber dann nicht in An­spruch ge­nom­men wer­den, wenn sol­che neu­en Re­geln nach Ziel und Wir­kung die Ori­en­tie­rung an al­ter­na­ti­ven Prin­zi­pi­en nicht er­ken­nen las­sen. Ei­nen zulässi­gen Sys­tem­wech­sel kann es oh­ne ein Min­dest­maß an neu­er Sys­tem­ori­en­tie­rung nicht ge­ben. Ins­be­son­de­re dann, wenn bei im Übri­gen un­veränder­ten Grund­ent­schei­dun­gen ei­ne von die­sen ab­wei­chen­de Be­las­tungs­ent­schei­dung le­dig­lich in ei­nem schma­len Teil­be­reich mit der Be­haup­tung ei­nes Sys­tem­wech­sels be­gründet wird, be­darf es greif­ba­rer An­halts-punk­te - et­wa die Ein­bet­tung in ein nach und nach zu ver­wirk­li­chen­des Grund­kon­zept -, die die re­sul­tie­ren­de Un­gleich­be­hand­lung vor Art. 3 Abs. 1 GG recht­fer­ti­gen können. Hier­an fehlt es den neu­en Be­stim­mun­gen zur ein­kom­men­steu­er­recht­li­chen Berück­sich­ti­gung von Auf­wen­dun­gen für die We­ge zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte. Der ge­ne­rel­le Aus­schluss die­ser We­ge­auf­wen­dun­gen aus dem Tat­be­stand der Wer­bungs­kos­ten und die gleich­zei­ti­ge An­ord­nung, die Kos­ten für We­ge ab 21 Ent­fer­nungs­ki­lo­me­tern „wie“ Wer­bungs­kos­ten zu be­han­deln und für die­se ei­ne auf­wands­un­abhängi­ge Ent­fer­nungs­pau­scha­le an­zu­set­zen, ist durch ei­ne in sich wi­dersprüchli­che Ver­bin­dung und Ver­schränkung un­ter­schied­li­cher

- 38 -

Re­ge­lungs­ge­hal­te und Re­ge­lungs­zie­le ge­kenn­zeich­net und be­ruht nicht auf ei­ner überg­rei­fen­den Kon­zep­ti­on.

Die Re­ge­lung des § 9 Abs. 2 Satz 1 in Ver­bin­dung mit Satz 2 EStG weist be­reits für sich be­trach­tet nicht je­nes Min­dest­maß an kon­zep­tio­nel­ler Neu­ori­en­tie­rung auf, das für ei­nen Sys­tem­wech­sel oder für ei­ne grund­le­gend neue Zu­ord­nungs­ent­schei­dung zu for­dern ist. Dass die We­ge­kos­ten ter­mi­no­lo­gisch „wie“ Wer­bungs­kos­ten be­han­delt wer­den, ändert nichts an der ma­te­ri­ell­recht­li­chen Be­las­tungs­ent­schei­dung, nach der für Fahr­ten ab 21 km Ent­fer­nung wie nach der bis­he­ri­gen Rechts­la­ge mögli­che Wer­bungs­kos­ten in Ge­stalt ei­ner Ent­fer­nungs-pau­scha­le ab­zugsfähig sind. Al­lein un­ter dem As­pekt ei­ner Härte­fall­re­ge­lung lässt sich die­se Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen der Nicht­ab­zugsfähig­keit der Auf­wen­dun­gen für kürze­re und der Ab­zugsfähig­keit für länge­re Ent­fer­nungs­stre­cken ent­ge­gen der Be­gründung zum Ge­set­zes­ent­wurf (BT­Drucks 16/1545, S. 13) nicht recht­fer­ti­gen. Es fehlt an plau­si­blen Härte­kri­te­ri­en bei den tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen der Ab­zugsfähig­keit: Die Pau­scha­le pro Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter min­dert die Be­mes­sungs­grund­la­ge un­abhängig von tatsäch­li­chem Fahr­auf­wand dem Grun­de und der Höhe nach. Auch wenn durch güns­ti­ge oder kos­ten­freie Mit­fahr­ge­le­gen­hei­ten ge­rin­ge oder über­haupt kei­ne Kos­ten ent­ste­hen, kommt den Steu­er­pflich­ti­gen die Pau­scha­le zu­gu­te. Eben­so begüns­tigt die Pau­scha­le glei­cher­maßen Be­zie­her ge­rin­ge­rer und höhe­rer Ein­kom­men, ob­wohl die Qua­li­fi­ka­ti­on ei­ner Steu­er­be­las­tung als „Härte“ auch von der Ein­kom­menshöhe abhängen muss. Kor­re­spon­die­rend trifft die feh­len­de Ab­zugsfähig­keit der Kos­ten für Ent­fer­nun­gen bis zu 20 km eben­falls die Steu­er­pflich­ti­gen oh­ne Rück­sicht auf tatsächli­che Auf­wen­dun­gen dem Grun­de und der Höhe nach und eben­falls un­abhängig von der Höhe des Ein­kom­mens. Des­halb kann es bei den Be­zie­hern nied­ri­ger Ein­kom­men im Hin­blick auf den ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­te­nen Schutz des Exis­tenz­mi­ni­mums zu pro­ble­ma­ti­schen Härtefällen kom­men, und zwar ins­be­son­de­re dann, wenn erst der Weg­fall
 


- 39 -

der Ab­zugsfähig­keit der We­ge­kos­ten zur Steu­er­be­las­tung führt, was nach der Schätzung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums der Fi­nan­zen bei rund 90.000 Ein­kom­mens­be­zie­hern der Fall ist.


Die Auf­wands­un­abhängig­keit der ab­zugsfähi­gen Pau­scha­le für Weg­stre­cken ab 21 km wirkt, eben­so wie schon die un­be­schränkt an­wend­ba­re Pau­scha­le nach der bis zum Jahr 2006 gel­ten­den Rechts­la­ge, bei al­len Steu­er­pflich­ti­gen mit ge­rin­ge­rem oder ganz feh­len­dem Kos­ten­auf­wand als Sub­ven­ti­on und soll in­so­weit als An­reiz zur Be­nut­zung spar­sa­mer und um­welt­scho­nen­der (ins­be­son­de­re auch öffent­li­cher) Ver­kehrs­mit­tel ver­kehrs- und um­welt­po­li­ti­sche Zie­le fördern. Die Be­schränkung des Ein­sat­zes der Pau­scha­le auf die so ge­nann­ten Härtefälle steht je­doch in Wi­der­spruch zu die­sen ver­kehrs- und um­welt­po­li­ti­schen Ziel­set­zun­gen, denn nun wird ge­ra­de die Wahl und Auf­recht­er­hal­tung länge­rer Weg­stre­cken zur Ar­beit und da­mit die In­k­auf­nah­me re­gelmäßig en­er­gie­in­ten­si­ve­rer Trans­por­te - ge­ge­be­nen­falls sub­ven­tiv - be­lohnt, während Wahl und Auf­recht­er­hal­tung kürze­rer Weg­stre­cken und da­mit ver­kehrs- und um­welt­po­li­tisch re­gelmäßig vor­zugswürdi­ge Ver­hal­tens­wei­sen ziel­wid­rig be­nach­tei­ligt wer­den.

Hier­nach weist die Neu­re­ge­lung zur ein­kom­men­steu­er­recht­li­chen Berück­sich­ti­gung des Auf­wands für Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und Ar­beits­platz be­reits in sich ein sol­ches Maß an man­geln­der Kon­se­quenz und Kon­sis­tenz der Re­ge­lungs­zie­le und -wir­kun­gen auf, dass von ei­nem Prin­zi­pi­en- oder Sys­tem­wech­sel mit ei­nem er­for­der­li­chen Min­dest­maß von Ansätzen neu­er Prin­zi­pi­en- oder Sys­tem­ori­en­tie­rung nicht ge­spro­chen wer­den kann. Es han­delt sich um ei­ne ver­fas­sungs­recht­lich nicht hin­rei­chend sach­lich be­gründe­te, al­lein fis­ka­lisch mo­ti­vier­te und ge­stal­te­te, quan­ti­ta­tiv ab­ge­grenz­te Her­aus­nah­me nur ei­nes Teils ei­ner be­stimm­ten Auf­wen­dungs­art aus dem Sys­tem dif­fe­ren­zie­ren­der ein­kom­men­steu­er­li­cher Be­las­tung des Ein­kom­mens nach Grund­re­geln des ob­jek­ti­ven und des sub­jek­ti­ven Net­to­prin­zips. Wie­weit darüber hin­aus­ge­hend die im Er­geb­nis man­geln­de Übe­rein-
 


- 40 -

stim­mung der Neu­re­ge­lung mit den zahl­rei­chen am Ver­an­las­sungs­prin­zip ori­en­tier­ten Re­ge­lun­gen an­de­rer Ar­ten von Wer­bungs­kos­ten und Be­triebs­aus­ga­ben zu den vom Bun­des­fi­nanz­hof gerügten Wer­tungs­wi­dersprüchen führt, kann da­nach of­fen blei­ben.

6. Dem Man­gel an ver­fas­sungs­recht­lich er­for­der­li­cher Fol­ge­rich­tig­keit der Neu­re­ge­lung können schließlich auch rechts­ver­glei­chen­de Hin­wei­se auf die un­ter­schied­li­che Berück­sich­ti­gung der Fahrt­kos­ten für We­ge zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte in ver­schie­de­nen ausländi­schen Steu­er­rechts­ord­nun­gen nicht er­folg­reich ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den. Für das gel­ten­de deut­sche Ver­fas­sungs­recht kommt es ge­ra­de nicht auf die iso­lier­te Fra­ge nach mögli­chem oder nicht mögli­chem Ab­zug sol­cher Kos­ten von der ein­kom­men­steu­er­li­chen Be­mes­sungs­grund­la­ge an, son­dern dar­auf, ob die ge­setz­ge­be­ri­sche Ant­wort auf die­se Fra­gen im Verhält­nis zu den Re­geln des Ein­kom­men­steu­er­rechts im Übri­gen we­sent­li­che Wi­dersprüche oder ein hin­rei­chen­des Maß an Fol­ge­rich­tig­keit auf­weist. Hierfür ent­schei­dungs­er­heb­li­che In­for­ma­tio­nen sind ei­ner Aufzählung ausländi­scher Ein­zel­re­ge­lun­gen (vgl. Leis­ner-Egen­sper­ger, BB 2007, S. 639 <641>) nicht zu ent­neh­men.

III.

Da § 9 Abs. 2 Satz 1 in Ver­bin­dung mit Satz 2 EStG be­reits we­gen man­geln­der Fol­ge­rich­tig­keit gemäß Art. 3 Abs. 1 GG ver­fas­sungs­wid­rig ist, kann of­fen blei­ben, ob wei­te­re Verstöße ge­gen die An­for­de­run­gen des all­ge­mei­nen Gleich­heits­sat­zes oder ge­gen an­de­re Grund­rech­te, ins­be­son­de­re ge­gen Art. 6 GG, vor-lie­gen.


- 41 -

D.


I.

Der Ver­s­toß ei­ner Norm ge­gen das Grund­ge­setz kann ent­we­der zur Nich­ti­gerklärung (§ 82 Abs. 1 i. V. m. § 78 Satz 1, § 95 Abs. 3 BVerfGG) oder da­zu führen, dass das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt die mit der Ver­fas­sungs­wid­rig­keit ge­ge­be­ne Un­ver­ein­bar­keit der Norm mit dem Grund­ge­setz fest­stellt (vgl. § 31 Abs. 2, § 79 Abs. 1 BVerfGG). Ei­ne Erklärung nur der Un­ver­ein­bar­keit ist ins­be­son­de­re ge­bo­ten, wenn der Ge­setz­ge­ber ver­schie­de­ne Möglich­kei­ten hat, den Ver­fas­sungs­ver­s­toß zu be­sei­ti­gen. Das ist re­gelmäßig bei Ver­let­zun­gen des Gleich­heits­sat­zes der Fall (stRspr; vgl. BVerfGE 99, 280 <298>; 105, 73 <133>; 117, 1 <69>).

Da­nach ist § 9 Abs. 2 Satz 1 und Satz 2 EStG le­dig­lich für un­ver­ein­bar mit Art. 3 Abs. 1 GG zu erklären. Dem Ge­setz­ge­ber ste­hen un­ter­schied­lich dif­fe­ren­zie­ren­de und ty­pi­sie­ren­de Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten zur Verfügung, um den ver-fas­sungs­wid­ri­gen Zu­stand durch Nor­men zu be­sei­ti­gen, die den ver­fas­sungs­recht­li­chen An­for­de­run­gen an fol­ge­rich­ti­ge Be­las­tungs­ent­schei­dun­gen ent­spre­chen und ein prak­ti­ka­bles Be­steue­rungs­ver­fah­ren ermögli­chen. Auch für die Ver­gan­gen­heit ab dem Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens der für mit dem Grund­ge­setz un­ver­ein­bar erklärten Norm kann die Möglich­keit dif­fe­ren­zie­ren­der Lösun­gen nicht aus­ge­schlos­sen wer­den.

II.

Stellt das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt die Un­ver­ein­bar­keit ei­ner Norm mit Art. 3 Abs. 1 GG fest, folgt dar­aus grundsätz­lich die Ver­pflich­tung des Ge­setz­ge­bers, rück­wir­kend, be­zo­gen auf den in der ge­richt­li­chen Fest­stel­lung ge­nann­ten Zeit-punkt, die Rechts­la­ge ver­fas­sungs­gemäß um­zu­ge­stal­ten. Ge­rich­te und Ver­wal-

- 42 -

tungs­behörden dürfen die Norm im Um­fang der fest­ge­stell­ten Un­ver­ein­bar­keit nicht mehr an­wen­den, lau­fen­de Ver­fah­ren sind aus­zu­set­zen (stRspr; vgl. BVerfGE 73, 40 <101>; 105, 73 <134>).

1. Da­nach ist auch hin­sicht­lich des § 9 Abs. 2 Satz 1 und Satz 2 EStG der ver­fas­sungs­wid­ri­ge Zu­stand rück­wir­kend ab dem 1. Ja­nu­ar 2007, dem Be­ginn des An­wen­dungs­zeit­raums des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007, zu be­sei­ti­gen. Ei­ne mögli­che Aus­nah­me von die­ser Re­gel­fol­ge der Un­ver­ein­bar­keit, wie sie bei haus­halts­wirt­schaft­lich be­deut­sa­men Nor­men vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt wie­der­holt be­jaht wor­den ist (vgl. BVerfGE 93, 121 <148>; 105, 73 <134>; 117, 1 <70>), schei­det vor­lie­gend aus. Es han­delt sich um ei­nen ver­gleichs­wei­se kur­zen An­wen­dungs­zeit­raum der Neu­re­ge­lung, de­ren Ver­fas­sungsmäßig­keit stets um­strit­ten war und für den auch die Fi­nanz­ver­wal­tung be­reits auf Zwei­fel an der Ver­fas­sungmäßig­keit mit vorläufi­gen Re­ge­lun­gen re­agiert hat­te (vgl. u. a. BMF-Schrei­ben vom 4. Ok­to­ber 2007, BSt­Bl I S. 722, zur Statt­ga­be bei Anträgen auf Aus­set­zung der Voll­zie­hung; BMF-Schrei­ben vom 8. Ok­to­ber 2007, BSt­Bl I S. 723, u. a. zur vorläufi­gen Steu­er­fest­set­zung; BMF-Schrei­ben vom 18. Ja­nu­ar 2008, BSt­Bl I S. 278, zur vorläufi­gen Steu­er­fest­set­zung).

2. Für den Zeit­raum bis zu ei­ner ge­setz­li­chen Neu­re­ge­lung be­darf es für die kon­ti­nu­ier­li­che Bewälti­gung des steu­er­li­chen Mas­sen­ver­fah­rens zur Wah­rung der Funk­ti­onsfähig­keit der Fi­nanz­ver­wal­tung ei­ner vorläufi­gen, kla­ren und ein­heit­li­chen Über­g­angs­re­ge­lung (vgl. BVerfGE 73, 40 <101 f.> m. w. N.) für Ent­schei­dun­gen über die Berück­sich­ti­gung der Auf­wen­dun­gen für Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte und für Fa­mi­li­en­heim­fahr­ten. Das Ge­bot, die für un­ver­ein­bar erklärten Vor­schrif­ten des § 9 Abs. 2 Satz 1 und Satz 2 EStG ab dem Zeit­punkt der Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts nicht an­zu­wen­den und lau­fen­de Ver­fah­ren aus­zu­set­zen, würde an­de­ren­falls zu un­ver­tret­ba­ren, die Steu­er­pflich­ti­gen un­zu­mut­bar be­las­ten­den Verzöge­run­gen ins­be­son­de­re auch der

- 43 -

Durchführung des Lohn­steu­er­ver­fah­rens führen. Mit Blick auf die An­for­de­run­gen an ei­nen prak­ti­ka­blen und zu­mut­ba­ren Ver­wal­tungs­voll­zug schei­det ei­ne An­wen­dung der Ge­ne­ral­norm des § 9 Abs. 1 EStG, die in­di­vi­dua­li­sie­ren­de Nach­wei­se und Fest­stel­lun­gen tatsäch­li­cher We­ge­auf­wen­dun­gen er­for­dern würde, von vorn­her­ein aus. Viel­mehr kommt auch für ei­ne vorläufi­ge Über­g­angs­re­ge­lung nur ei­ne pau­scha­lie­ren­de Lösung in Be­tracht, wie sie als Mo­dell in ver­schie­de­nen Va­ri­an­ten seit Jahr­zehn­ten Be­stand­teil des Ein­kom­men­steu­er­rechts war. Die den bis­he­ri­gen ge­setz­ge­be­ri­schen Wer­tun­gen nächst­lie­gen­de Pau­scha­lie­rung des We­ge­auf­wands beträgt 0,30 Eu­ro je Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter. Des­halb ist bis zum Er­lass ei­ner endgülti­gen - rück­wir­ken­den - ge­setz­li­chen Über­gangs- und Neu­re­ge­lung § 9 Abs. 2 Satz 2 EStG im We­ge vorläufi­ger Steu­er­fest­set­zung (§ 165 AO) so­wie ent­spre­chend im Lohn­steu­er­ver­fah­ren, hin­sicht­lich der Ein­kom­men­steu­er­vor­aus­zah­lun­gen und in sons­ti­gen Ver­fah­ren, in de­nen das zu ver­steu­ern­de Ein­kom­men zu be­stim­men ist, mit der Maßga­be an­zu­wen­den, dass die tat­be­stand­li­che Be­schränkung auf „erhöhte“ Auf­wen­dun­gen „ab dem 21. Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter“ entfällt.

E.

Die Ent­schei­dung ist mit 6:2 Stim­men er­gan­gen.

Voßkuh­le 

Broß 

Os­ter­loh

Di Fa­bio 

Mel­ling­hoff 

Lübbe-Wolff

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 BvL 1/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880