Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Gesetzliche Rentenversicherung, Rentenversicherung
   
Gericht: Bundesverfassungsgericht
Akten­zeichen: 1 BvR 824/03,
1 BvR 1247/07
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 26.07.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

BUN­DES­VER­FASSUN­GS­GERICHT
- 1 BvR 824/03 -

- 1 BvR 1247/07 -

In den Ver­fah­ren

über

die Ver­fas­sungs­be­schwer­den

I. des Herrn Dr. H...

- Be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte Dr. Karl-Heinz Chris­toph, Dr. In­ge­borg Chris­toph, Hei­li­gen­ber­ger Straße 18, 10318 Ber­lin -

1. un­mit­tel­bar ge­gen

a) das Ur­teil des Bun­des­so­zi­al­ge­richts vom 31. Ju­li 2002 - B 4 RA 120/00 R -,

b) den Be­schluss des Bun­des­so­zi­al­ge­richts vom 30. Ju­li 2001 - B 4 RA 120/00 R, B 4 RA 205/00 B -,

c) das Ur­teil des Säch­si­schen Lan­des­so­zi­al­ge­richts vom 10. Ok­to­ber 2000 - L 4 RA 76/99 -,

d) die zu­grun­de lie­gen­den Ren­ten­be­schei­de der Bun­des­ver­si­che­rungs­an­stalt für An­ge­stell­te - VSNR 49 110925 H 033 BKZ 4570 SG -,

2. mit­tel­bar ge­gen
die zu­grun­de lie­gen­den Ge­set­ze, ins­be­son­de­re § 255 c SGB VI

- 1 BvR 824/03 -,


- 2 -

II. des Herrn V...

1. un­mit­tel­bar ge­gen

das Ur­teil des Bun­des­so­zi­al­ge­richts vom 27. März 2007 - B 13 R 37/06 R -,

2. mit­tel­bar ge­gen

die Aus­set­zung der Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2004 gemäß Ar­ti­kel 2 des Zwei­ten Ge­set­zes zur Ände­rung des Sechs­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch und an­de­rer Ge­set­ze vom 27. De­zem­ber 2003 (BGBl I S. 3013)

- 1 BvR 1247/07 -

hat die 3. Kam­mer des Ers­ten Se­nats des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts durch den Präsi­den­ten Pa­pier und die Rich­ter St­ei­ner, Gai­er
gemäß § 93b in Ver­bin­dung mit § 93a BVerfGG in der Fas­sung der
Be­kannt­ma­chung vom 11. Au­gust 1993 (BGBl I S. 1473)
am 26. Ju­li 2007 ein­stim­mig be­schlos­sen:

Die mit­ein­an­der ver­bun­de­nen Ver­fas­sungs­be­schwer­den wer­den nicht zur Ent­schei­dung an­ge­nom­men.

G r ü n d e :

Die Ver­fas­sungs­be­schwer­den be­tref­fen die ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung. Kon­kret geht es um die An­pas­sung des ak­tu­el­len Ren­ten­werts (Ost) zum 1. Ju­li 2000 und die Aus­set­zung der An­pas­sung des ak­tu­el­len Ren­ten­werts zum 1. Ju­li 2004.
 


- 3 -

I.

1. Die deut­sche ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung in ih­rer ge­genwärti­gen Ge­stalt geht auf die 1957 er­folg­te Neu­ge­stal­tung des Ren­ten­ver­si­che­rungs­sys­tems zurück. Ziel die­ser Neu­ge­stal­tung war es, Ren­ten­leis­tun­gen nicht mehr als Zu­schuss zum Le­bens­un­ter­halt im Al­ter, son­dern zu des­sen Si­che­rung auf dem Ni­veau des während des Ar­beits­le­bens er­reich­ten Le­bens­stan­dards zu gewähren. Ei­nes der Kern­ele­men­te der da­ma­li­gen Ren­ten­re­form war die Einführung ei­nes Um­la­ge­ver­fah­rens, wo­nach die Leis­tun­gen an die Ren­ten­empfänger durch die Beiträge der Ver­si­cher­ten fi­nan­ziert wer­den (so ge­nann­ter Ge­ne­ra­tio­nen­ver­trag).

2. Zur Be­stim­mung der kon­kre­ten Höhe der Ren­ten­leis­tun­gen wur­de in pe­ri­odi­schen Abständen die Ent­wick­lung der Löhne und Gehälter ab­ge­bil­det. Die­se Ent­schei­dung fand über den Be­rech­nungs­fak­tor der all­ge­mei­nen Be­mes­sungs­grund­la­ge in die Ren­ten­for­mel Ein­gang. Die all­ge­mei­ne Be­mes­sungs­grund­la­ge ent­sprach dem durch­schnitt­li­chen Brut­to­jah­res­ar­beits­ent­gelt al­ler Ver­si­cher­ten der Ren­ten­ver­si­che­rung der An­ge­stell­ten und der Ar­bei­ter im Mit­tel des dreijähri­gen Zeit­raums vor dem Ka­len­der­jahr, das dem Ein­tritt des Ver­si­che­rungs­fal­les vor­aus­ge­gan­gen war. Durch die­ses Ver­fah­ren ent­wi­ckel­ten sich die Ren­ten­leis­tun­gen par­al­lel zur Ent­wick­lung der Ar­beits­ein­kom­men der ver­si­cher­ten Mit­glie­der der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung und da­mit dy­na­misch.

Die all­ge­mei­ne Be­mes­sungs­grund­la­ge wur­de jähr­lich neu durch Rechts­vor­schrift fest­ge­legt. Hier­von ab­wei­chend sah das Ein­und­zwan­zigs­te Ge­setz über die An­pas­sung der Ren­ten aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung so­wie über die An­pas­sung der Geld­leis­tun­gen aus der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung und der Al­ters­gel­der in der Al­ters­hil­fe für Land­wir­te (21. RAG) vom 25. Ju­li 1978 (BGBl I S. 1089) ei­nen ab­wei­chen­den An­pas­sungs-
 


- 4 -

mo­dus vor. Es be­wirk­te ei­nen lang­sa­me­ren An­stieg der Ren­ten­leis­tun­gen, in­dem die Ren­ten­an­pas­sun­gen für die Jah­re 1979 bis 1981 un­mit­tel­bar durch Ge­setz oh­ne Berück­sich­ti­gung der Ein­kom­mens­ent­wick­lung der Ver­si­cher­ten be­stimmt wur­den. Darüber hin­aus wur­de die zum 1. Ju­li 1978 ei­gent­lich durch­zuführen­de Ren­ten­an­pas­sung um ein hal­bes Jahr ver­scho­ben.

Kon­kret ent­wi­ckel­te sich die all­ge­mei­ne Be­mes­sungs­grund­la­ge in der Bun­des­re­pu­blik vor der Her­stel­lung der Deut­schen Ein­heit und da­nach in den al­ten Bun­desländern wie folgt:

Jahr --- Be­trag --- Verände­rung

1957 --- 4.281,00 DM
1958 --- 4.542,00 DM --- 6,1%
1959 --- 4.812,00 DM --- 5,94%
1960 --- 5.072,00 DM --- 5,4%
1961 --- 5.325,00 DM --- 5%
1962 --- 5.678,00 DM --- 6,6%
1963 --- 6.142,00 DM --- 8,2%
1964 --- 6.717,00 DM --- 9,4%
1965 --- 7.275,00 DM --- 8,3%
1966 --- 7.857,00 DM --- 8%
1967 --- 8.490,00 DM --- 8,1%
1968 --- 9.196,00 DM --- 8,3%
1969 --- 9.780,00 DM --- 6,35%
1970 -- 10.318,00 DM ---5,5%
1971 --- 10.967,00 DM --- 6,3%
1972 --- 12.008,00 DM --- 9,5%
1973 --- 13.371,00 DM --- 11,35%
1974 --- 14.870,00 DM --- 11,2%
1975 --- 16.520,00 DM --- 11,1%
1976 --- 18.337,00 DM --- 11%
1977 --- 20.161,00 DM --- 9,9%
1978
1979 --- 21.068,00 DM --- 4,5%
1980 --- 21.911,00 DM --- 4%
1981 --- 22.787,00 DM --- 4%
1982 --- 24.099,00 DM --- 5,76%
1983 --- 25.445,00 DM --- 5,59%
1984 --- 26.310,00 DM --- 3,4%
1985 --- 27.099,00 DM --- 3%
1986 --- 27.885,00 DM --- 2,9%
1987 --- 28.945,00 DM --- 3,8%
1988 --- 29.814,00 DM ---3%
1989 --- 30.709,00 DM --- 3%
1990 --- 31.661,00 DM --- 3,1%
 


- 5 -

Jahr --- Be­trag --- Verände­rung
1991 --- 33.149,00 DM --- 4,7%


3. Durch das Ge­setz zur Re­form der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung (Ren­ten­re­form­ge­setz 1992 - RRG 1992) vom 18. De­zem­ber 1989 (BGBl I S. 2261) wur­de das Ren­ten­ver­si­che­rungs­recht als Sechs­tes Buch in das So­zi­al­ge­setz­buch ein­gefügt. Gemäß § 64 SGB VI trat an die Stel­le der all­ge­mei­nen Be­mes­sungs­grund­la­ge der ak­tu­el­le Ren­ten­wert. Die­sem kommt die Auf­ga­be zu, das durch­schnitt­li­che Brut­to­ar­beits­ent­gelt der Ver­si­cher­ten ab­zu­bil­den. Er knüpft an den Wert der zwi­schen­zeit­lich fort­ge­schrie­be­nen all­ge­mei­nen Be­mes­sungs­grund­la­ge zum 31. De­zem­ber 1991 an und be­trug zum 1. Ja­nu­ar 1992 in den al­ten Bun­desländern um­ge­rech­net auf ei­nen Mo­nat 41,44 DM. An­ders als bei der all­ge­mei­nen Be­mes­sungs­gren­ze er­folg­te bei dem ak­tu­el­len Ren­ten­wert bis zum 1. Ju­li 1999 ei­ne Net­to­an­pas­sung un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­las­tungs­verände­run­gen bei den Brut­to­ar­beits­ent­gel­ten und den Ren­ten.

Der ak­tu­el­le Ren­ten­wert ent­wi­ckel­te sich in den al­ten Bun­desländern wie folgt:

Jahr --- Be­trag --- Verände­rung
1991 --- 41,44 DM 

1992 --- 42,63 DM --- 2,87%
1993 --- 44,49 DM --- 4,36%
1994 --- 46,00 DM --- 3,39%
1995 --- 46,23 DM --- 0,5%
1996 --- 46,67 DM --- 0,95%
1997 --- 47,44 DM --- 1,65%
1998 --- 47,65 DM --- 0,44%
1999 --- 48,29 DM --- 1,34%

4. Zur Über­lei­tung der in dem Al­ters­si­che­rungs­sys­tem der Deut­schen De­mo­kra­ti­schen Re­pu­blik er­wor­be­nen Ren­ten­ansprüche und Ren­ten­an­wart­schaf­ten ord­net § 254b Abs. 1 SGB VI an, dass im Rah­men der Ren­ten­be­rech­nung an die Stel­le des ak­tu­el­len Ren­ten­werts der ak­tu­el­le Ren­ten­wert (Ost) tritt. Nach § 255a
 


- 6 -


Abs. 1 SGB VI er­gibt sich der ak­tu­el­le Ren­ten­wert (Ost) un­ter Berück­sich­ti­gung der Lohn- und Ge­halts­sum­me spe­zi­ell im Bei­tritts­ge­biet. Gemäß § 255a Abs. 2 SGB VI ist der ak­tu­el­le Ren­ten­wert (Ost) min­des­tens um den Vom­hun­dert­satz an­zu­pas­sen, um den der ak­tu­el­le Ren­ten­wert an­ge­passt wird.

§ 254b Abs. 1 SGB VI hat­te in der Fas­sung des Ge­set­zes zur Her­stel­lung der Rechts­ein­heit in der ge­setz­li­chen Ren­ten- und Un­fall­ver­si­che­rung (Ren­ten-Über­lei­tungs­ge­setz – RÜG) vom 25. Ju­li 1991 (BGBl I S. 1606) fol­gen­den Wort­laut:

§ 254b
Ren­ten­for­mel für Mo­nats­be­trag der Ren­te

(1) Bis zur Her­stel­lung ein­heit­li­cher Ein­kom­mens­verhält­nis­se im Ge­biet der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land wer­den persönli­che Ent­gelt­punk­te (Ost) und ein ak­tu­el­ler Ren­ten­wert (Ost) für die Er­mitt­lung des Mo­nats­be­trags der Ren­te aus Zei­ten außer­halb der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land oh­ne das Bei­tritts­ge­biet ge­bil­det, die an die Stel­le der persönli­chen Ent­gelt­punk­te und des ak­tu­el­len Ren­ten­werts tre­ten.

(2) ...

§ 254c SGB VI lau­te­te in der Fas­sung des Ren­ten-Über­lei­tungs­ge­set­zes:

§ 254c
An­pas­sung der Ren­ten

Ren­ten, de­nen ein ak­tu­el­ler Ren­ten­wert (Ost) zu­grun­de liegt, wer­den an­ge­passt, in­dem der bis­he­ri­ge ak­tu­el­le Ren­ten­wert (Ost) durch den neu­en ak­tu­el­len Ren­ten­wert (Ost) er­setzt wird.
 


- 7 -

§ 255a SGB VI hat­te in der Fas­sung des Ren­ten-Über­lei­tungs­ge­set­zes fol­gen­den Wort­laut:

§ 255a
Ak­tu­el­ler Ren­ten­wert (Ost)

(1) Der ak­tu­el­le Ren­ten­wert (Ost) ist der Be­trag, der sich im De­zem­ber 1991 er­gibt, wenn der ak­tu­el­le Ren­ten­wert (§ 68 Abs. 1) mit dem Verhält­nis aus ei­ner verfügba­ren Stan­dard­ren­te im Bei­tritts­ge­biet und ei­ner verfügba­ren Stan­dard­ren­te im Ge­biet der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land oh­ne das Bei­tritts­ge­biet ver­vielfältigt wird.


(2) Der ak­tu­el­le Ren­ten­wert (Ost) verändert sich, in­dem er mit dem Fak­tor ver­vielfältigt wird, der er­for­der­lich ist, um das Verhält­nis zwi­schen ei­ner verfügba­ren Stan­dard­ren­te und dem durch­schnitt­li­chen Net­to­ent­gelt im Bei­tritts­ge­biet in der Höhe auf­recht­zu­er­hal­ten, die dem Verhält­nis der ent­spre­chen­den Wer­te im Ge­biet der Bun­des­re­pu­blik oh­ne das Bei­tritts­ge­biet ent­spricht.


Der bis ein­sch­ließlich 1996 je­weils zum 1. Ja­nu­ar und zum 1. Ju­li ei­nes Jah­res an­ge­pass­te ak­tu­el­le Ren­ten­wert (Ost) ent­wi­ckel­te sich wie folgt:

Jahr --- Be­trag --- Verände­rung
1992 --- 23,57 DM --- 11,65%
1992 --- 26,57 DM --- 12,73%
1993 --- 28,19 DM --- 6,1%
1993 --- 32,17 DM --- 14,12%
1994 --- 33,34 DM --- 3,64%
1994 --- 34,49 DM --- 3,45%
1995 --- 35,45 DM --- 2,78%
1995 --- 36,33 DM --- 2,48%
1996 --- 37,92 DM --- 4,38%
1996 --- 38,38 DM --- 1,21%
1997 --- 40,51 DM --- 5,55%
1998 --- 40,87 DM --- 0,89%
1999 --- 42,01 DM --- 2,79%


5. Durch das Ge­setz zur Re­form der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung (Ren­ten­re­form­ge­setz 1999 – RRG 1999) vom 16. De­zem­ber

- 8 -

1997 (BGBl I S. 2998) fügte der Ge­setz­ge­ber ei­nen de­mo­gra­phi­schen Fak­tor in die For­mel zur Fort­schrei­bung des ak­tu­el­len Ren­ten­werts ein. Die­ser soll­te die länge­re Ren­ten­be­zugs­dau­er als Fol­ge des An­stiegs der Le­bens­er­war­tung berück­sich­ti­gen. Er soll­te sich nach der Verände­rung der durch­schnitt­li­chen Le­bens­er­war­tung der 65-jähri­gen ab dem Jahr 1992 be­stim­men, wo­bei die Stei­ge­rung der Le­bens­er­war­tung bei der Ren­ten­an­pas­sung nur zur Hälf­te zu berück­sich­ti­gen war (vgl. § 68 Abs. 4 SGB VI i.d.F. des RRG 1999). Nach dem Re­gie­rungs­wech­sel im Jahr 1998 schob der Ge­setz­ge­ber das In­kraft­tre­ten der Neu­re­ge­lung vor­be­halt­lich ei­ner späte­ren an­de­ren Re­ge­lung bis zum 1. Ja­nu­ar 2001 hin­aus.

6. Durch Art. 22 Nr. 5 des Ge­set­zes zur Sa­nie­rung des Bun­des­haus­halts (Haus­halts­sa­nie­rungs­ge­setz - HSanG) vom 22. De­zem­ber 1999 (BGBl I S. 2534) wur­de die Ren­ten­be­rech­nung geändert. An­stel­le des übli­chen An­pas­sungs­mo­dus soll­ten nach § 255c SGB VI die An­pas­sun­gen zum 1. Ju­li 2000 und zum 1. Ju­li 2001 in der Höhe der In­fla­ti­ons­ra­te vom je­weils vor­ver­gan­ge­nen zum je­weils ver­gan­ge­nen Jahr er­fol­gen.

Die Vor­schrift hat fol­gen­den Wort­laut:

§ 255c
Ak­tu­el­ler Ren­ten­wert in den Jah­ren 2000 und 2001

(1) Ab­wei­chend von § 68 und § 255a Abs. 2 ändern sich der ak­tu­el­le Ren­ten­wert und der ak­tu­el­le Ren­ten­wert (Ost) zum 1. Ju­li der Jah­re 2000 und 2001 je­weils in dem Verhält­nis, in dem der Preis­in­dex für die Le­bens­hal­tung al­ler pri­va­ten Haus­hal­te im Bun­des­ge­biet des je­weils ver­gan­ge­nen Ka­len­der­jah­res von dem Preis­in­dex für die Le­bens­hal­tung al­ler pri­va­ten Haus­hal­te im Bun­des­ge­biet im je­weils vor­ver­gan­ge­nen Ka­len­der­jahr ab­weicht.

(2) Bei der Be­stim­mung der Verände­rungs­ra­te des Preis­in­de­xes für die Le­bens­hal­tung al­ler pri­va­ten Haus­hal­te im Bun­des­ge­biet für das Jahr

- 9 -

1999 sind die dem Sta­tis­ti­schen Bun­des­amt zu Be­ginn des Jah­res 2000 und für das Jahr 2000 die zu Be­ginn des Jah­res 2001 vor­lie­gen­den Da­ten zu­grun­de zu le­gen.

Gemäß § 255c Abs. 1 SGB VI be­trug der ak­tu­el­le Ren­ten­wert zum 1. Ju­li 2000 48,58 Eu­ro und der ak­tu­el­le Ren­ten­wert (Ost) 42,26 Eu­ro. Bei­de Wer­te veränder­ten sich da­mit zum Vor­jahr um 0,6%.

7. Durch das Ge­setz zur Re­form der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung und zur Förde­rung ei­nes ka­pi­tal­ge­deck­ten Al­ters­vor­sor­ge­vermögens (Al­ters­vermögens­ge­setz – AVmG) vom 26. Ju­ni 2001 (BGBl I S. 1310) und das Ge­setz zur Ergänzung des Ge­set­zes zur Re­form der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung und zur Förde­rung ei­nes ka­pi­tal­ge­deck­ten Al­ters­vor­sor­ge­vermögens (Al­ters­vermögen­s­ergänzungs­ge­setz – AV­mEG) vom 21. März 2001 (BGBl I S. 403) wur­de die Ren­ten­an­pas­sung wie­der an die Ent­wick­lung der Lohn- und Ge­halts­sum­me ge­kop­pelt (Art. 1 Nr. 16 AV­mEG). Da­nach er­gab sich die Verände­rung des ak­tu­el­len Ren­ten­werts un­ter Berück­sich­ti­gung der Fak­to­ren der Verände­rung der Brut­to­lohn- und –ge­halts­sum­me je durch­schnitt­lich beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer und des Bei­trags­sat­zes zur Ren­ten­ver­si­che­rung der Ar­bei­ter und An­ge­stell­ten (§ 68 Abs. 1 bis 3 SGB VI i.d.F. des AV­mEG). § 255a Abs. 2 SGB VI wur­de durch Art. 1 Nr. 50 AV­mEG da­hin­ge­hend geändert, dass für die Verände­rung des ak­tu­el­len Ren­ten­werts (Ost) die Brut­to­lohn- und -ge­halts­sum­me in den neu­en Bun­desländern maßge­bend ist. Sch­ließlich wur­de § 255c SGB VI durch Art. 1 Nr. 51 AV­mEG mit Wir­kung zum 22. März 2001 (vgl. Art. 12 Abs. 4 AV­mEG) der­ge­stalt geändert, dass die Vor­schrift le­dig­lich als Rechts­grund­la­ge für die Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2000 gültig blieb.

Der ak­tu­el­le Ren­ten­wert erhöhte sich da­durch zum 1. Ju­li 2001 um 1,91% auf 49,51 DM, zum 1. Ju­li 2002 um 2,16% auf 25,86 Eu­ro und zum 1. Ju­li 2003 um 1,04% auf 26,13 Eu­ro. Der


- 10 -

ak­tu­el­le Ren­ten­wert (Ost) erhöhte sich zum 1. Ju­li 2001 um 2,11% auf 43,15 DM, zum 1. Ju­li 2002 um 2,89% auf 22,70 Eu­ro und zum 1. Ju­li 2003 um 1,19% auf 22,97 Eu­ro.

8. Zum 1. Ju­li 2004 wur­de die Ren­ten­pas­sung aus­ge­setzt. Durch Art. 2 des Zwei­ten Ge­set­zes zur Ände­rung des Sechs­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch und an­de­rer Ge­set­ze vom 27. De­zem­ber 2003 (BGBl I S. 3013; im Fol­gen­den: 2. SGB VI-Ände­rungs­ge­setz) wur­de mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 2004 fest­ge­legt, dass der ak­tu­el­le Ren­ten­wert und der ak­tu­el­le Ren­ten­wert (Ost) zum1. Ju­li 2004 nicht verändert wer­den.

9. Das Ge­setz zur Si­che­rung der nach­hal­ti­gen Fi­nan­zie­rungs­grund­la­gen der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung (RV-Nach­hal­tig­keits­ge­setz) vom 21. Ju­li 2004 (BGBl I S. 1791) hat die Vor­schrif­ten über den ak­tu­el­len Ren­ten­wert er­neut geändert. In die For­mel zu des­sen Be­stim­mung floss ins­be­son­de­re der so ge­nann­te Nach­hal­tig­keits­fak­tor ein (§ 68 Abs. 4 SGB VI i.d.F. des RV-Nach­hal­tig­keits­ge­set­zes). Für die Be­stim­mung des ak­tu­el­len Ren­ten­werts (Ost) blieb es bei der be­son­de­ren Berück­sich­ti­gung der Brut­to­lohn- und -ge­halts­sum­me im Bei­tritts­ge­biet. Der ak­tu­el­le Ren­ten­wert (Ost) ist da­bei min­des­tens um den Vom­hun­dert­satz an­zu­pas­sen, um den der ak­tu­el­le Ren­ten­wert an­ge­passt wird (§ 255a Abs. 2 SGB VI i.d.F. des RV-Nach­hal­tig­keits­ge­set­zes).

Die An­wen­dung der durch das RV-Nach­hal­tig­keits­ge­setz geänder­ten Vor­schrif­ten über die Ren­ten­an­pas­sung führ­te da­zu, dass we­der der ak­tu­el­le Ren­ten­wert noch der ak­tu­el­le Ren­ten­wert (Ost) zum 1. Ju­li der Jah­re 2005 und 2006 verändert wur­den. Zum 1. Ju­li 2007 wur­de der ak­tu­el­le Ren­ten­wert auf 26,27 Eu­ro und der ak­tu­el­le Ren­ten­wert (Ost) auf 23,09 Eu­ro an­ge­ho­ben (§ 1 der Ver­ord­nung zur Be­stim­mung der Ren­ten­wer­te in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung und in der Al­ters­si­che­rung der

- 11 -

Land­wir­te zum 1. Ju­li 2007 <Ren­ten­be­stim­mungs­ver­ord­nung 2007 - RW­BestV 2007> vom 14. Ju­ni 2007, BGBl I S. 1113).

II.

1. Ver­fah­ren 1 BvR 824/03

a) Der 81-jähri­ge Be­schwer­deführer hat in ei­nem Zu­satz­ver­sor­gungs­sys­tem der Deut­schen De­mo­kra­ti­schen Re­pu­blik An­wart­schaf­ten auf Al­ters­ren­te er­wor­ben. Seit 1985 be­zog er Leis­tun­gen aus die­ser Ver­sor­gung. Sie be­tru­gen zum 30. Ju­ni 1990 1.976 M. Die­se Ansprüche wur­den im Zu­ge der Her­stel­lung der Deut­schen Ein­heit in das ge­samt­deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rungs­sys­tem über­ge­lei­tet. Da­bei war nach den Fest­stel­lun­gen des Bun­des­so­zi­al­ge­richts bis En­de 1996 für den Wert der Ren­te der be­sitz­geschütz­te Zahl­be­trag maßge­bend, da er den wei­ter­zu­zah­len­den Be­trag und den Be­trag der SGB VI-Ren­te über­stieg. Nach ei­ner zwi­schen­zeit­li­chen Kor­rek­tur durch den Ren­ten­ver­si­che­rungs­träger lag der Zahl­be­trag der Ren­te ab dem 1. Ju­li 1999 bei 3.077,46 DM und ab dem 1. Ju­li 2000 bei 3.095,77 DM.

Mit sei­nem Be­geh­ren, un­ter an­de­rem durch ei­ne höhe­re Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2000 ei­nen höhe­ren Zahl­be­trag sei­ner Ren­te zu er­rei­chen, blieb der Be­schwer­deführer im Ver­wal­tungs­ver­fah­ren und im fach­ge­richt­li­chen Rechts­weg oh­ne Er­folg. Zu­letzt wies das Bun­des­so­zi­al­ge­richt die auf die Fra­ge der Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2000 be­schränkt zu­ge­las­se­ne Re­vi­si­on des Be­schwer­deführers als un­be­gründet zurück (BS­GE 90, 11). Die ge­set­zesun­mit­tel­ba­re Fest­le­gung des ak­tu­el­len Ren­ten­werts (Ost) wei­che zwar vom re­gelmäßigen An­pas­sungs­mo­dus ab, wi­der­spre­che je­doch nicht den Grund­prin­zi­pi­en der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung. Grund­rech­te des Be­schwer­deführers sei­en nicht ver­letzt. Die lohn- und ge­halts­ori­en­tier­te Ren­ten­an­pas­sung ste­he zwar in­so­weit un­ter dem Schutz der Ei­gen­tums­ga­ran­tie nach Art. 14 Abs. 1 GG, wie sie in­ner­halb der Sys­tem­gren­zen

- 12 -

der Ren­ten­ver­si­che­rung dem Schutz be­reits er­wor­be­ner geld­wer­ter Rech­te vor in­fla­ti­ons­be­ding­ten Ein­bußen, al­so dem Schutz des rea­len Geld­werts des Rechts auf Ren­te, zu die­nen be­stimmt sei. Die­se grund­recht­lich geschütz­te Po­si­ti­on sei je­doch nicht ver­letzt, weil der Ge­setz­ge­ber un­ter Aus­nut­zung des ihm eröff­ne­ten Ge­stal­tungs­spiel­raums die Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2000 an der In­fla­ti­ons­ra­te aus­ge­rich­tet ha­be, um hier­durch - ne­ben an­de­ren Maßnah­men – dem sprung­haf­ten An­stieg der Staats­ver­schul­dung ent­ge­gen zu wir­ken. Wei­te­re Grund­rech­te sei­en eben­falls nicht ver­letzt.

b) Mit sei­ner Ver­fas­sungs­be­schwer­de wen­det sich der Be­schwer­deführer un­mit­tel­bar ge­gen die fach­ge­richt­li­chen Ent­schei­dun­gen und mit­tel­bar ge­gen die zu­grun­de lie­gen­den Rechts­vor­schrif­ten. Er rügt im We­sent­li­chen ei­ne Ver­let­zung der Art. 14 Abs. 1 und Art. 3 Abs. 1 GG. Er ist ins­be­son­de­re der Auf­fas­sung, der Ab­stand der Ren­ten (West) zu den Ren­ten (Ost) sei durch die Ver­wen­dung des­sel­ben Fak­tors zur An­pas­sung des ak­tu­el­len Ren­ten­werts und des ak­tu­el­len Ren­ten­werts (Ost) bei der Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2000 nicht ver­rin­gert wor­den.

c) Im Ver­fah­ren ha­ben das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ge­sund­heit und So­zia­le Si­che­rung na­mens der Bun­des­re­gie­rung, das Bun­des­so­zi­al­ge­richt, der Ver­band Deut­scher Ren­ten­ver­si­che­rungs­träger (jetzt: Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung Bund), die Bun­des­ver­si­che­rungs­an­stalt für An­ge­stell­te (jetzt: Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung Bund), der So­zi­al­ver­band Deutsch­land und der Bund der Ru­he­stands­be­am­ten, Rent­ner und Hin­ter­blie­be­nen Stel­lung ge­nom­men.

2. Ver­fah­ren 1 BvR 1247/07

a) Der 1943 ge­bo­re­ne Be­schwer­deführer be­zieht seit Ok­to­ber 2003 ei­ne Al­ters­ren­te für schwer be­hin­der­te Men­schen. Sei­ne ge­gen die Aus­set­zung der Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2004 ge-

- 13 -

rich­te­ten Rechts­be­hel­fe blie­ben im Ver­wal­tungs­ver­fah­ren und im so­zi­al­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren er­folg­los. Zu­letzt wies das Bun­des­so­zi­al­ge­richt ei­ne Re­vi­si­on des Be­schwer­deführers als un­be­gründet zurück. Es könne of­fen blei­ben, ob die Ei­gen­tums­ga­ran­tie nach Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG auch re­gelmäßige Ren­ten­an­pas­sun­gen um­fas­se. Das Aus­set­zen der Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2004 hal­te sich je­den­falls in­ner­halb der Gren­zen, die dem Ge­setz­ge­ber bei der In­halts- und Schran­ken­be­stim­mung des Ei­gen­tums nach Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG ge­zo­gen sei­en. Die Maßnah­me ha­be dem be­deut­sa­men öffent­li­chen In­ter­es­se an der Si­che­rung der Fi­nan­zie­rung der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ge­dient, in­dem hier­durch der Bei­trags­satz bei 19,5% sta­bi­li­siert wor­den sei. Darüber hin­aus hätte die Ren­ten­an­pas­sung 2004 nur bei 0,04% ge­le­gen, was beim Be­schwer­deführer le­dig­lich ei­ne Ren­ten­stei­ge­rung von 0,55 Eu­ro im Mo­nat aus­ge­macht hätte.


b) Mit sei­ner Ver­fas­sungs­be­schwer­de wen­det sich der Be­schwer­deführer un­mit­tel­bar ge­gen die Ent­schei­dung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts und mit­tel­bar ge­gen Art. 2 des 2. SGB VI-Ände­rungs­ge­set­zes. Er rügt ei­ne Ver­let­zung der Art. 14 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1, Art. 3 Abs. 1 und Art. 20 Abs. 3 GG.


III.

Die zur ge­mein­sa­men Ent­schei­dung ver­bun­de­nen Ver­fas­sungs­be­schwer­den sind nicht zur Ent­schei­dung an­zu­neh­men. An­nah­me­gründe gemäß § 93a Abs. 2 BVerfGG lie­gen nicht vor. Die Ver­fas­sungs­be­schwer­den sind oh­ne Aus­sicht auf Er­folg. Ei­ne Ver­let­zung von Ver­fas­sungs­rech­ten der Be­schwer­deführer ist nicht er­sicht­lich.

1. Die Ei­gen­tums­ga­ran­tie nach Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG ist nicht ver­letzt.
 


- 14 -

a) In der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts ist an­er­kannt, dass Ren­ten­ansprüche und Ren­ten­an­wart­schaf­ten un­ter den Schutz der Ei­gen­tums­ga­ran­tie des Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG fal­len (vgl. BVerfGE 53, 164 <175>; 53, 257 <290 ff.>; 54, 11 <27>; 55, 114 <131>; 58, 81 <109>; 60, 360 <372 f.>; 64, 87 <97>; 69, 272 <300 f.>; 75, 78 <96 f.>; 76, 256 <293>; 100, 1 <32 ff.>). Da­ge­gen ist of­fen ge­blie­ben, ob und in­wie­weit die­ser ei­gen­tums­recht­li­che Schutz die im gel­ten­den Recht all­ge­mein vor­ge­se­he­ne jähr­li­che Ren­ten­an­pas­sung (vgl. § 63 Abs. 7 SGB VI) mit um­fasst (vgl. BVerfGE 64, 87 <97 f.>; 100, 1 <44>).


b) Die fach­ge­richt­li­che Recht­spre­chung be­ur­teilt die Fra­ge nach der Reich­wei­te des Schutz­be­reichs von Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG im Hin­blick auf Ren­ten­an­pas­sun­gen nicht ein­heit­lich. Der 4. Se­nat des Bun­des­so­zi­al­ge­richts ist in dem mit der Ver­fas­sungs­be­schwer­de im Ver­fah­ren 1 BvR 824/03 an­ge­grif­fe­nen Ur­teil der Auf­fas­sung, die lohn- und ge­halts­ori­en­tier­te Ren­ten­an­pas­sung ste­he in­so­weit un­ter dem Schutz der Ei­gen­tums­ga­ran­tie nach Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG, wie sie in­ner­halb der Sys­tem­gren­zen der Ren­ten­ver­si­che­rung dem Schutz be­reits er­wor­be­ner geld­wer­ter Rech­te vor in­fla­ti­ons­be­ding­ten Ein­bußen, al­so dem Schutz des rea­len Geld­werts des Rechts auf Ren­te, zu die­nen be­stimmt ist. Dem­ge­genüber hat der 13. Se­nat des Bun­des­so­zi­al­ge­richts in dem mit der Ver­fas­sungs­be­schwer­de im Ver­fah­ren 1 BvR 1247/07 an­ge­grif­fe­nen Ur­teil die­se Fra­ge aus­drück­lich of­fen ge­las­sen.


In der rechts­wis­sen­schaft­li­chen Li­te­ra­tur wird die Reich­wei­te des Schut­zes von Ren­ten­ansprüchen und Ren­ten­an­wart­schaf­ten durch Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG im Hin­blick auf Ren­ten­an­pas­sun­gen nicht ein­heit­lich be­stimmt (be­ja­hend et­wa aus jünge­rer Zeit: He­be­ler, ZFSH/SGB 2001, S. 528 <534>; Kom­men­tar zum Recht der Ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung – So­zi­al­ge­setz­buch Sechs­tes Buch, Bd. 2 – VDR-Ver­bands­kom­men­tar, § 68 Anm. 21.2,
 


- 15 -

<Be­ar­bei­tungs­stand De­zem­ber 2004>; Ru­land, in: Mit­tei­lun­gen der baye­ri­schen Lan­des­ver­si­che­rungs­an­stal­ten 2005, S. 218 <226>; Wiech­mann, DAng­Vers 2003, S. 307; vgl. auch Wen­ner, Ren­ten­ni­veau und Grund­ge­setz, in: Fest­schrift 50 Jah­re Bun­des­so­zi­al­ge­richt, 2004, S. 625 <632>; ab­leh­nend et­wa Be­cker, in: Mit­tei­lun­gen der baye­ri­schen Lan­des­ver­si­che­rungs­an­stal­ten 2005, S. 228 <239>; Len­ze, NZS 2003, S. 505 <508>).

c) Ob die re­gelmäßige An­pas­sung von Ren­ten un­ter den Schutz der Ei­gen­tums­ga­ran­tie gemäß Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG fällt, kann vor­lie­gend of­fen blei­ben. Eben­falls be­darf es kei­ner ab­sch­ließen­den Ent­schei­dung, ob und wie - die An­wen­dung der ver­fas­sungs­recht­li­chen Ei­gen­tums­ga­ran­tie un­ter­stellt - durch die an­ge­grif­fe­nen ge­richt­li­chen Ent­schei­dun­gen und die ih­nen zu­grun­de lie­gen­den Rechts­vor­schrif­ten der Schutz­be­reich von Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG be­ein­träch­tigt wird. Da­bei wäre ins­be­son­de­re zwi­schen dem durch die Preis­stei­ge­rung be­ding­ten Wert­ver­lust des mo­nat­li­chen Ren­ten­be­trags ei­ner­seits und der Ab­kop­pe­lung der Ren­ten­an­pas­sung von der Ent­wick­lung der in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ver­si­cher­ten Ar­beits­ein­kom­men an­de­rer­seits zu un­ter­schei­den. Hat man Letz­te­res im Blick, so wäre die In­ten­sität der in Fra­ge ste­hen­den Be­ein­träch­ti­gung je­den­falls bei der Aus­set­zung der Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2004 ge­ring. Hätte der Ge­setz­ge­ber die Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2004 nach der Ein­kom­mens­ent­wick­lung vor­ge­nom­men, wäre der ak­tu­el­le Ren­ten­wert nur um 0,04% von 26,13 Eu­ro auf 26,14 Eu­ro an­ge­ho­ben wor­den. Der Ren­ten­be­trag des Be­schwer­deführers im Ver­fah­ren 1 BvR 1247/07 hätte sich da­nach le­dig­lich um 0,55 Eu­ro im Mo­nat erhöht. Dem­ge­genüber blieb die Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2000 nach Einschätzung des Ge­setz­ge­bers in größerem Um­fang hin­ter der Ein­kom­mens­ent­wick­lung zurück. Un­ter An­wen­dung der all­ge­mei­nen An­pas­sungs­for­mel hätten die Ren­ten in den al­ten Bun­desländern um 3,7% und in den neu­en Bun­desländern um 3,5% erhöht wer­den müssen (vgl. BT­Drucks 14/1523, S. 208). Hier­zu hat der Ver­band Deut­scher Ren­ten­ver­si­che­rungs-
 


- 16 -

träger im Ver­fah­ren 1 BvR 824/03 al­ler­dings mit­ge­teilt, dass sich die Ren­ten im Jah­re 2000, wen­det man die ab 2001 gel­ten­den Vor­schrif­ten der Net­to­an­pas­sung an, le­dig­lich um 1,4% in den al­ten und um 2,2% in den neu­en Bun­desländern erhöht hätten.


d) Selbst wenn man, so­weit die re­gelmäßige jähr­li­che Ren­ten­an­pas­sung an die Ent­wick­lung ge­stie­ge­ner Ar­beits­ein­kom­men in den Jah­ren 2000 und 2004 ganz oder teil­wei­se un­ter­blie­ben ist, dar­in ei­ne Be­ein­träch­ti­gung des Schutz­be­reichs von Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG sieht, wäre die Ei­gen­tums­ga­ran­tie vor­lie­gend nicht ver­letzt. So­wohl die am Preis­in­dex aus­ge­rich­te­te Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2000 als auch de­ren Un­ter­blei­ben zum 1. Ju­li 2004 stel­len sich als ge­setz­li­che Maßnah­men dar, die In­halt und Schran­ken gemäß Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG ver­fas­sungs­gemäß be­stim­men würden. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat bei der ei­gen­tums­recht­li­chen Prüfung auf die Höhe von Ren­ten­leis­tun­gen be­zo­ge­ner ge­setz­li­cher Re­ge­lun­gen an­er­kannt, dass dem Ge­setz­ge­ber ei­ne aus­rei­chen­de Fle­xi­bi­lität er­hal­ten blei­ben muss, um das Ren­ten­ver­si­che­rungs­sys­tem und ins­be­son­de­re des­sen Fi­nan­zie­rung zu gewähr­leis­ten. Da­her ver­fes­tigt die Ei­gen­tums­ga­ran­tie das Ren­ten­ver­si­che­rungs­sys­tem nicht so, dass es starr wird und den An­for­de­run­gen un­ter veränder­ten Umständen nicht mehr genügen kann (vgl. BVerfGE 53, 257 <293>; 58, 81 <110>; 69, 272 <304>; 100, 1 <37 f.>). Ge­setz­li­che Maßnah­men, die der Er­hal­tung der Funk­ti­ons- und Leis­tungsfähig­keit der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung die­nen, müssen al­ler­dings von ei­nem ge­wich­ti­gen öffent­li­chen In­ter­es­se ge­tra­gen und verhält­nismäßig sein.


aa) Bei­de Maßnah­men sind von dem ge­wich­ti­gen öffent­li­chen In­ter­es­se be­stimmt, ei­nem Fi­nan­zie­rungs­de­fi­zit der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ent­ge­gen zu wir­ken. Maßge­bend für die Aus­rich­tung der Ren­ten­an­pas­sung am Ziel des In­fla­ti­ons­aus­gleichs zum 1. Ju­li 2000 war der sprung­haf­te An­stieg der
 


- 17 -

Staats­ver­schul­dung. Die Fi­nan­zie­rungslücke im Bun­des­haus­halt hätte oh­ne ge­gen­steu­ern­de Maßnah­men bei rund 80 Mil­li­ar­den DM ge­le­gen (vgl. BT­Drucks 14/1523, S. 1). Spe­zi­ell in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung soll­te mit der Re­ge­lung zur Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2000 und 2001 ei­ne Ab­sen­kung oder je­den­falls Sta­bi­li­sie­rung des Bei­trags­sat­zes, ei­ne Ab­sen­kung des zusätz­li­chen Bun­des­zu­schus­ses und ei­ne Ab­sen­kung der an der Ren­ten­an­pas­sung ori­en­tier­ten kurz­fris­ti­gen So­zi­al­leis­tun­gen be­wirkt wer­den. Die Haus­hal­te der Länder und Ge­mein­den soll­ten durch die Maßnah­men im Jahr 2000 um 0,3 Mil­li­ar­den DM und im Jahr 2001 um 0,7 Mil­li­ar­den DM ent­las­tet wer­den. Der Ge­setz­ge­ber woll­te durch die Mo­di­fi­zie­rung der Ren­ten­an­pas­sung die Rent­ner an der so­li­da­ri­schen An­stren­gung der gan­zen Ge­sell­schaft, zu spa­ren und ins­be­son­de­re die Al­ters­vor­sor­ge lang­fris­tig zu si­chern, be­tei­li­gen (vgl. BT­Drucks 14/1523, S. 207 f.). Die Aus­set­zung der Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2004 dien­te eben­falls der Sta­bi­li­sie­rung des Bei­trags­sat­zes von 19,5% und da­mit der Sta­bi­li­sie­rung des Ren­ten­ver­si­che­rungs­sys­tems ins­ge­samt (vgl. BT­Drucks 15/1830, S. 8).


bb) Der Ge­setz­ge­ber durf­te un­ter Ausschöpfung des ihm bei der Ge­stal­tung des So­zi­al­rechts zu­kom­men­den Spiel­raums (vgl. BVerfGE 75, 78 <101>; 76, 220 <241>; 100, 1 <37>) die prei­sin-dex­ori­en­tier­te Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2000 und die Aus­set­zung der Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2004 als ge­eig­net und er­for­der­lich an­se­hen. Die Einschätzung der von den bei­den Maßnah­men aus­ge­hen­den Ent­las­tungs­wir­kun­gen zu­guns­ten der öffent­li­chen Haus­hal­te und der Bei­trags­zah­ler ist nicht zu be­an­stan­den. Das Auf­tre­ten ei­nes er­heb­li­chen Fi­nan­zie­rungs­de­fi­zits hätte in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ent­we­der die Erhöhung des Bei­trags­sat­zes oder die Erhöhung des Bun­des­zu­schus­ses zur Ren­ten­ver­si­che­rung zur Fol­ge ge­habt (vgl. § 153, § 158 Abs. 1, § 213 SGB VI). Es liegt in­ner­halb des dem Ge­setz­ge­ber ein­geräum­ten Ge­stal­tungs­er­mes­sens, wenn er der Sta­bi­li­sie­rung oder der Ver­rin­ge­rung des Bei­trags­sat­zes zur ge­setz­li­chen Ren-

- 18 -

ten­ver­si­che­rung Prio­rität, ins­be­son­de­re aus ar­beits­markt­po­li­ti­schen Gründen, einräumt. Da­bei liegt die An­nah­me, dass ei­ne Erhöhung des pa­ritätisch vom Ar­beit­ge­ber mit zu tra­gen­den Bei­trags­sat­zes zur ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung den Fak­tor Ar­beit zusätz­lich ver­teu­ert und zum Weg­fall oder zum Nicht­ent­ste­hen ver­si­che­rungs­pflich­ti­ger Beschäfti­gungs­verhält­nis­se beiträgt, in der Einschätzungs­präro­ga­ti­ve des zur Ge­stal­tung des So­zi­al­staats be­ru­fe­nen Ge­setz­ge­bers (vgl. BVerfGE 76, 220 <241>). Er war auch nicht ge­hal­ten, an­ge­sichts der an­ge­spann­ten Haus­halts­la­ge von Bund, Ländern und Kom­mu­nen ei­ne De­ckung des Fi­nan­zie­rungs­de­fi­zits in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung über ei­ne Erhöhung des Bun­des­zu­schus­ses zur Ren­ten­ver­si­che­rung si­cher­zu­stel­len (vgl. zur La­ge des Bun­des­haus­hal­tes 2004 ein­ge­hend Ur­teil des Zwei­ten Se­nats vom 9. Ju­li 2007 - 2 BvF 1/04, Rn. 11, 146 ff. im In­ter­net verfügbar un­ter www.bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt.de). Bei der Aus­ga­ben­po­li­tik muss­te der Ge­setz­ge­ber auch die Ver­pflich­tun­gen zur Ein­hal­tung des eu­ropäischen Sta­bi­litätspakts be­ach­ten.

cc) Die mit den Ver­fas­sungs­be­schwer­den an­ge­grif­fe­nen ge­setz­li­chen Maßnah­men wa­ren auch verhält­nismäßig. Die Ren­ten­an­pas­sung in Höhe des In­fla­ti­ons­aus­gleichs war auf die Jah­re 2000 und 2001 be­grenzt und wur­de letzt­lich so­gar nur im Jahr 2000 durch­geführt. Die Aus­set­zung der Ren­ten­an­pas­sung war auf die zum 1. Ju­li 2004 zu er­fol­gen­de Ren­ten­an­pas­sung be­schränkt. Bei­de Maßnah­men bil­de­ten le­dig­lich zeit­lich be­grenz­te, punk­tu­el­le Aus­nah­men von dem an­sons­ten gel­ten­den Grund­satz der jähr­lich an die Ent­wick­lung der Ar­beits­ein­kom­men aus­ge­rich­te­ten Ren­ten­an­pas­sun­gen. Sie hat­ten kein struk­tu­rel­les Ge­wicht. Im Jah­re 2000 hat­ten sie ei­nen ak­tu­el­len fis­ka­li­schen An­lass, im Jah­re 2004 wa­ren sie als Über­g­angs­maßnah­men während der gleich­zei­tig durch­geführ­ten Ar­bei­ten an ei­ner nach­hal­ti­gen Re­form der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung zur Bewälti­gung der Her­aus­for­de­run­gen des de­mo­gra­phi­schen Wan­dels an­ge­legt (vgl. da­zu BT­Drucks 15/1830; S. 1; Schluss­be­richt der En­que­te-


- 19 -

Kom­mis­si­on „De­mo­gra­phi­scher Wan­del - Her­aus­for­de­run­gen un­se­rer älter wer­den­den Ge­sell­schaft an den Ein­zel­nen und die Po­li­tik“, BT­Drucks 14/8800, S. 33).

Bei­de ge­setz­li­chen Maßnah­men führ­ten zu­dem nicht zu ei­ner be­tragsmäßigen Re­du­zie­rung der mo­nat­li­chen Ren­te; der Ren­ten­be­trag wur­de zum 1. Ju­li 2000 im­mer­hin – wenn auch ge­ringfügig – erhöht. Sie hat­ten le­dig­lich zur Fol­ge, dass sich der Wert der Ren­ten­beträge in­fol­ge der zwi­schen­zeit­li­chen Geld­ent­wer­tung min­der­te. Tatsächlich stieg der Ver­brau­cher­preis­in­dex im Jahr 2001 ge­genüber dem Vor­jahr um 2% und im Jahr 2005 ge­genüber dem Vor­jahr um 2,1% an (vgl. Sta­tis­ti­sches Bun­des­amt, Sta­tis­ti­sches Jahr­buch 2006, Nr. 20.10, S. 510). Von den Be­schwer­deführern wur­de je­doch we­der sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen noch ist sonst er­sicht­lich, dass die­se verhält­nismäßig ge­rin­ge Ent­wer­tung der Ren­ten­beträge in­fol­ge der zwi­schen­zeit­li­chen Preis­stei­ge­rung ei­nen er­heb­li­chen Nach­teil be­gründe­te.

2. Die zur Prüfung ste­hen­den ge­setz­li­chen Maßnah­men ha­ben die Be­schwer­deführer auch nicht in ei­nem schützens­wer­ten Ver­trau­en auf die Kon­ti­nuität der Leis­tun­gen der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ver­letzt. Ein Ver­s­toß ge­gen das Rechts- und das So­zi­al­staats­prin­zip (Art. 20 Abs. 1 und 3 GG) ist nicht er­sicht­lich.

a) Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat im Be­schluss vom 10. Mai 1983 (BVerfGE 64, 87) fest­ge­stellt, dass die Ent­wick­lung der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung in den sei­ner Ent­schei­dung vor­aus­ge­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten durch­aus die Er­war­tung bei den be­trof­fe­nen Rent­nern be­gründet ha­be, es fände ei­ne fortwähren­de Erhöhung des Leis­tungs­ni­veaus der Ren­ten statt. Aus die­ser Er­war­tung er­ge­be sich je­doch kein schützens­wer­tes Ver­trau­en in ei­ne un­ein­ge­schränk­te und ste­ti­ge Ren­ten­erhöhung, weil we­der die Rechts­la­ge noch die Sys­te­ma­tik der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ei­ne ent­spre­chen­de Au­to­ma­tik be­gründen könn­ten (vgl.


- 20 -

BVerfGE 64, 87 <104 f.> m.w.N.; vgl. auch BVerfGE 58, 81 <122 f.>). Ver­ant­wort­lich für den ste­ti­gen An­stieg des Ren­ten­ni­veaus sei die güns­ti­ge wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung ge­we­sen. Dem­zu­fol­ge kam das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt zu dem Er­geb­nis, dass die von ihm zu prüfen­de, durch das 21. Ren­ten­an­pas­sungs­ge­setz an­ge­ord­ne­te Ver­schie­bung der Ren­ten­an­pas­sung im Jahr 1978 und die Ab­kop­pe­lung der Ren­ten­an­pas­sun­gen von der Ein­kom­mens­ent­wick­lung in den Jah­ren 1979 bis 1981 nicht ge­gen die Ver­fas­sung ver­stießen.

b) Al­ler­dings ist der Ge­setz­ge­ber bei Ein­grif­fen in die Sys­te­ma­tik der re­gelmäßigen Ren­ten­an­pas­sung ver­fas­sungs­recht­lich ge­bun­den. Im Be­reich der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung be­gründen die lang­fris­ti­gen Bei­trags­ver­pflich­tun­gen, die erst zu ei­nem sehr viel später lie­gen­den Zeit­punkt zu Leis­tun­gen führen, ein be­son­de­res Ver­trau­en auf den Fort­be­stand ge­setz­li­cher Leis­tungs­re­ge­lun­gen (vgl. BVerfGE 69, 272 <309>), zu de­nen auch die Vor­schrif­ten über die re­gelmäßige Ren­ten­an­pas­sung gehören. Zu­dem folgt aus dem in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung grundsätz­lich an­ge­ord­ne­ten, die all­ge­mei­ne Hand­lungs­frei­heit nach Art. 2 Abs. 1 GG berühren­den Ver­si­che­rungs­zwang mit ei­nem er­heb­li­chen Bei­trags­satz­ni­veau die Pflicht des Ge­setz­ge­bers, für die er­brach­ten Bei­trags­leis­tun­gen im Ver­si­che­rungs­fall adäqua­te Ver­si­che­rungs­leis­tun­gen zu er­brin­gen (vgl. für die Min­de­rung von Leis­tun­gen BVerfGE 97, 271 <286>, für das Leis­tungs­recht der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung vgl. BVerfGE 115, 25 <42 ff.>). Sch­ließlich dürfen die Re­ge­lun­gen über die Ren­ten­an­pas­sung nicht zu ei­ner sub­stan­ti­el­len Ent­wer­tung der er­reich­ten Ansprüche und An­wart­schaf­ten mit der Fol­ge führen, dass die­se im Er­geb­nis leer lau­fen (vgl. BVerfGE 64, 87 <97 f.>).

c) Es be­darf je­doch im vor­lie­gen­den Zu­sam­men­hang kei­ner Ent­schei­dung, wo kon­kret der so­zi­al­po­li­ti­sche Ge­stal­tungs­spiel­raum des Ge­setz­ge­bers bei der Aus­ge­stal­tung der Leis­tun­gen der


- 21 -

ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung sei­ne Gren­ze fin­det, weil die Ren­te ih­re Funk­ti­on als sub­stan­ti­el­le Al­ters­si­che­rung verlöre. Denn es ist of­fen­sicht­lich, dass die vor­lie­gend mit den Ver­fas­sungs­be­schwer­den an­ge­grif­fe­nen Maßnah­men die­se Gren­ze nicht er­rei­chen. Sie führ­ten le­dig­lich zu ei­ner zeit­lich be­grenz­ten, eher ge­rin­gen Ent­wer­tung der Ren­ten­beträge durch die zwi­schen­zeit­li­che Stei­ge­rung der Le­bens­hal­tungs­kos­ten.

3. Die im Jah­re 2000 er­folg­te An­pas­sung des ak­tu­el­len Ren­ten­werts und des ak­tu­el­len Ren­ten­werts (Ost) nach dem glei­chen Stei­ge­rungs­satz ver­letzt auch nicht den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 GG.

a) Das Grund­recht des Art. 3 Abs. 1 GG ge­bie­tet, al­le Men­schen vor dem Ge­setz gleich zu be­han­deln. Der Gleich­heits­satz kann al­ler­dings ver­letzt sein, wenn für die glei­che Be­hand­lung ver­schie­de­ner Sach­ver­hal­te - be­zo­gen auf den in Re­de ste­hen­den Sach­be­reich und sei­ne Ei­gen­art - ein vernünf­ti­ger, ein­leuch­ten­der Grund fehlt (vgl. BVerfGE 90, 226 <239>; 109, 96 <123>).

b) Der Ge­setz­ge­ber war da­nach ver­fas­sungs­recht­lich nicht ver­pflich­tet, für Rent­ner, de­ren Ansprüche sich nach den be­son­de­ren Vor­schrif­ten für das Bei­tritts­ge­biet (vgl. ins­be­son­de­re §§ 254b ff. SGB VI) be­stim­men, ei­ne be­son­de­re Form der Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2000 vor­zu­se­hen. Seit der Her­stel­lung der Deut­schen Ein­heit hat ei­ne kon­ti­nu­ier­li­che Annäherung des ak­tu­el­len Ren­ten­werts (Ost) an den ak­tu­el­len Ren­ten­wert statt ge­fun­den. Der ak­tu­el­le Ren­ten­wert (Ost) hat­te zum 1. Ju­li 1999 rund 87% des ak­tu­el­len Ren­ten­werts er­reicht. Der Ge­setz­ge­ber hat­te - wie oben dar­ge­stellt (sie­he un­ter III 1 d aa) - nach­voll­zieh­ba­re und sach­lich ge­wich­ti­ge Gründe, im Rah­men der Son­der­re­ge­lung der Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Ju­li 2000 auf ei­nen dif­fe­ren­zier­ten An­pas­sungs­mo­dus zu ver­zich­ten. Die sei­ne Ent­schei­dung tra­gen­den Gründe der Haus­halts­ent­las­tung


- 22 -

hat­ten für die Ren­ten­be­zie­her der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ins­ge­samt Gel­tung.

Von ei­ner wei­te­ren Be­gründung wird nach § 93d Abs. 1 Satz 3 BVerfGG ab­ge­se­hen.

Die­se Ent­schei­dung ist un­an­fecht­bar.

Pa­pier

St­ei­ner

Gai­er

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 BvR 824/03,
1 BvR 1247/07
  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880