Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Schadensersatz, Entgeltfortzahlung, Dienstwagen
   
Gericht: Arbeitsgericht Stuttgart
Akten­zeichen: 20 Ca 1933/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.02.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ur­schrift

Ar­beits­ge­richt Stutt­gart -

Kam­mern Lud­wigs­burg

Ak­ten­zei­chen: 20 Ca 1933/08
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 25.02.2009

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In der Rechts­sa­che

- Kläg. -

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Bekl. -

Proz.-Bev.:

 

hat das Ar­beits­ge­richt Stutt­gart - Kam­mern Lud­wigs­burg - 20. Kam­mer

durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Vor­sit­zen­der ,

d. eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin

und d. eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin-

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 25.02.2009

für Recht er­kannt:

1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten des Ver­fah­rens zu tra­gen.

3. Der Streit­wert wird auf 327,60 EUR fest­ge­setzt.

4. Die Be­ru­fung wird für den Kläger zu­ge­las­sen.

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Scha­den­er­satz we­gen Vor­ent­hal­tung der Pri­vat­nut­zung an ei­nem Dienst­fahr­zeug.

Der jähri­ge Kläger ist bei der Be­klag­ten beschäftigt seit 01.08.1990 als Bau­lei­ter. Er ist Mit­glied des im Be­trieb der Be­klag­ten ge­bil­de­ten Be­triebs­rats. Er ist schwer­be­hin­dert mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 100. Außer­dem hat der zuständi­ge Ren­ten­ver­si­che­rungs­träger dem Kläger ei­ne Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung be­wil­ligt, die der Kläger aber nicht in Art­spruch nimmt.

Grund­la­ge des An­stel­lungs­verhält­nis­ses ist ein An­ge­stell­ten­ver­trag vom 24.10.1994. In des­sen An­la­ge 3 wird dem Kläger das Pri­vat­nut­zungs­recht an ei­nem Dienst­fahr­zeug ein­geräumt. Auf den In­halt die­ser An­la­ge 3 zum An­stel­lungs­ver­trag wird Be­zug ge­nom­men. Dem Kläger wur­de bis­lang ein VW Pas­sat Kom­bi über­las­sen. Der Sach­be­zug wur­de ent­spre­chend der Pro­zent­re­ge­lung mit EUR 284,65 ver­steu­ert.

Der Kläger ist/war seit 03.03.2008 durch­ge­hend ar­beits­unfähig krank, zu­min­dest bis 15.12.2008. Der nicht ge­setz­lich kran­ken­ver­si­cher­te Kläger be­zog nach Ab­lauf des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums Kran­ken­ta­ge­geld von sei­ner pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung.

We­gen Ab­laufs der Ver­trags­dau­er des Lea­sing­ver­tra­ges for­der­te die Be­klag­te den Kläger mit Schrei­ben vom 07.11.2008 auf, das Fahr­zeug an die Be­klag­te zurück­zu­ge­ben bis spätes­tens 13.11.2008. Die­sem Ver­lan­gen kam der Kläger am 13.11.2008 un­ter dem Vor­be­halt der Gel­tend­ma­chung von Scha­den­er­satz­ansprüchen nach.

Der Kläger mel­de­te sich bei der Be­klag­ten ab 16.12.2008 wie­der ar­beitsfähig. Für den 17.12.2008 wur­de dem Kläger von der Be­klag­ten ge­stat­tet, ei­nen Smart aus dem Fahr­zeug­pool zu nut­zen, was der Kläger ab­lehn­te. Seit 18.12.2008 wird dem Kläger ein Ford Fo­cus Kom­bi zur Pri­vat­nut­zung zur Verfügung ge­stellt.

Der Kläger ist der An­sicht, ihm ha­be auch für Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten nach Ab­lauf des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums ein An­spruch auf Pri­vat­nut­zungsüber­las­sung zu­ge­stan­den. Er sei für sei­ne pri­va­te Le­bensführung, vor al­lem zur Wahr­neh­mung von Arzt­ter­mi­nen, auf ei­nen Pkw an­ge­wie­sen ge­we­sen. Die Nut­zungsüber­las­sung des Dienst­wa­gens sei so zu be­han­deln wie die Über­las­sung von Werk­miet- oder Werk­dienst­woh­nun­gen, aus de­nen man nach Ab­lauf des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums auch nicht aus­zie­hen müsse.

- 3 -

Aus­ge­hend von dem mo­nat­lich für die Pri­vat­nut­zung ver­steu­er­ten Be­trag von EUR 287,65 er­rech­net der Kläger ei­nen tägli­chen Nut­zungs­aus­fall­scha­den i.H.v. EUR 9,36. Für den Zeit­raum 13.11.2008 bis 17.12.2008 macht er da­her Scha­den­er­satz i.H.v. ins­ge­samt EUR 327,60 gel­tend.

Der Kläger be­an­tragt:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger EUR 327,60 brut­to nebst Zin­sen i.H.v. 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus EUR 168,48 seit dem 01. De­zem­ber 2008 so­wie aus EUR 159,12 seit dem 01. Ja­nu­ar 2009 zu be­zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie ver­tritt die Auf­fas­sung, dass dem Kläger nach Ab­lauf des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums auch kei­ne Ansprüche auf Na­tu­ral­vergütun­gen zu­ste­hen.

Das schriftsätz­li­che Vor­brin­gen der Par­tei­en war Ge­gen­stand der Erörte­rung der Sach- und Rechts­la­ge. Hier­auf, und auf das Pro­to­koll der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 25.02.2009 wird Be­zug ge­nom­men.

- 4 -

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Kla­ge ist zulässig, aber nicht be­gründet.

I:

Der Kläger hat kei­nen An­spruch ge­gen die Be­klag­te auf Scha­den­er­satz we­gen Ent­zugs der pri­va­ten Nut­zungsmöglich­keit an dem Dienst­fahr­zeug. Ein sol­cher An­spruch er­gibt sich nicht aus §§ 280 Abs. 1, 283 BGB.

Vor­aus­set­zung für ei­nen sol­chen An­spruch wäre nämlich, dass die Be­klag­te ei­ne Pflicht aus ei­nem Schuld­verhält­nis (hier dem Ar­beits­ver­trag) ver­letzt hätte. Ei­ne sol­che Pflicht­ver­let­zung liegt aber nicht vor. Die Be­klag­te war nämlich schon gar nicht ver­pflich­tet ge­we­sen, dem Kläger im strei­ti­gen Zeit­raum die Pri­vat­nut­zung an ei­nem Dienst­fahr­zeug zur Verfügung zu stel­len.

1. Die Pri­vat­nut­zungs­be­fug­nis stell­te als Sach­be­zug nämlich ei­ne zusätz­li­che syn­al­lag­ma­ti­sche Ge­gen­leis­tung zur vom Kläger ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung dar (BAG, Ur­teil vom 16.11.1995, 8 AZR 240/95, NZA 1996, S. 415; BAG, Ur­teil vom 27.05.1999, 8 AZR 415/98, NZA 1999, S. 1038). Der Kläger hat aber im strei­ti­gen Zeit­raum sei­ne ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung nicht er­bracht. Der Kläger ist von sei­ner Ar­beits­pflicht gern. § 275 Abs. 1 BGB des­halb frei ge­wor­den. Da­mit ein­her­ge­hend ist aber zu­gleich die Be­klag­te von der Ver­pflich­tung zur Er­brin­gung der Ge­gen­leis­tung frei­ge­wor­den gern. § 326 Abs. 1 BGB („oh­ne Ar­beit kein Lohn").

2. Ei­ne Fort­gewährung der Nut­zungs­be­fug­nis hat der Kläger so­mit al­len­falls als Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch aus § 3 Abs. 1 EFZG be­an­spru­chen können. Der Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch im Krank­heits­fall be­steht aber für die­sel­be Krank­heit nur für ma­xi­mal 6 Wo­chen. Die­ser Zeit­raum war aber zum Zeit­punkt der Nut­zungs­ent­zie­hung schon lan­ge ab­ge­lau­fen. Mit dem Ab­lauf des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums en­de­te so­mit auch der An­spruch auf die Na­tu­ral­vergütung der pri­va­ten Nut­zungsüber­las­sung des Dienst­fahr­zeugs (eben­so: LAG Köln, Ur­teil vom 29.11.1995, 2 Sa 843/95, NZA 1996, S. 986; LAG Köln, Ur­teil vom 22.06.2001, 11 (6) Sa 191/01, NZA-RR 2001, S. 523).

3. Wei­te­re An­spruchs­grund­la­gen für ei­ne Wei­ter­gewährung der pri­va­ten Nut­zungs­be­fug­nis sind nicht er­kenn­bar. Sie wur­den vom Kläger auch nicht be­nannt.

- 5 -

a) Auch aus der vom Kläger zi­tier­ten Ent­schei­dung des BAG zur Fort­gewährung der Pri­vat­nut­zungs­be­fug­nis während der ge­setz­li­chen Mut­ter­schutz­fris­ten (BAG, Ur­teil vom 11.10.2000, 5 AZR 240/99, NZA 2001, S. 364) er­gibt sich nichts an­de­res. Die­ser vom BAG ent­schie­de­ne Fall ist mit dem vor­lie­gen­den nicht ver­gleich­bar. Das BAG hat nämlich in die­ser Ent­schei­dung aus­drück­lich aus­geführt, dass die Ge­brauchsüber­las­sung als Ar­beits­vergütung nur so lan­ge ge­schul­det ist, wie der Ar­beit­ge­ber über­haupt Ar­beits­ent­gelt schul­det, und sei es wie in Fällen der Krank­heit oder von Beschäfti­gungs­ver­bo­ten auch oh­ne Er­halt ei­ner Ge­gen­leis­tung. Im Um­kehr­schluss be­deu­tet dies: So­bald ein Ent­gelt­an­spruch (über­haupt) entfällt, entfällt auch die Ver­pflich­tung zur Ge­brauchsüber­las­sung. Das BAG ur­teil­te in die­ser Ent­schei­dung le­dig­lich, dass der für die Mut­ter­schutz­fris­ten zu zah­len­de Zu­schuss zum Mut­ter­schafts­geld auch als Sach­be­zug ver­langt wer­den könne. In die­sem Fal­le gab es aber we­nigs­tens noch ei­ne An­spruchs­grund­la­ge auf ei­ne Leis­tungs­gewährung (nämlich § 14 Abs. 1 Satz 1 MuSchG) ge­gen den Ar­beit­ge­ber. Im Krank­heits­fal­le gibt es ei­ne ent­spre­chen­de An­spruchs­grund­la­ge ge­gen den Ar­beit­ge­ber nach Ab­lauf des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums aber ge­ra­de nicht mehr.

b) Dem kann auch nicht mit all­ge­mei­nen Bil­lig­keits­erwägun­gen be­geg­net wer­den, weil der Kläger in sei­ner pri­va­ten Le­bensführung auf ei­nen Pkw an­ge­wie­sen sei. So­weit auch das LAG Ber­lin-Bran­den­burg (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 19.02.2007, 10 Sa 2171/06, ju­ris) mit ei­nen nicht ent­schei­dungs­er­heb­li­chen or­bi­ter dic­turn ent­spre­chen­de Erwägun­gen an­stell­te, sind die­se falsch und mit ge­setz­li­chen An­spruchs­grund­la­gen nicht in Ein­klang zu brin­gen.

c) Auch der Ver­gleich des Klägers mit der Über­las­sung von Werk­miet- oder Werk­dienst­woh­nun­gen (ent­spre­chend: Fi­scher FA 2003, 105) verfängt nicht. Zum Ei­nen wer­den Werk­miet- oder Werk­dienst­woh­nun­gen in der Re­gel ge­gen Be­zah­lung ei­nes Miet­zin­ses über­las­sen (Koch in Schaub Ar­beits­rechts­hand­buch § 84 Rn. 7) und nicht un­ent­gelt­lich. Zum An­de­ren kann de­ren Nut­zung auch von Ge­set­zes we­gen nicht oh­ne Wei­te­res ent­zo­gen wer­den. Selbst bei Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses be­darf es ei­ner ge­son­der­ten Woh­nungskündi­gung gern. §§ 576, 576 b BGB (Pa­landt-Wei­den­kaff § 576 BGB Rn. 3). Vor al­lem aber steht die Nut­zungsüber­las­sung ei­ner Werk­woh­nung, an­ders als die Nut­zungsüber­las­sung an ei­nem Dienst­wa­gen, nicht im Sy­nal­lag­ma zur Ar­beits­leis­tung.

d) Dass die­ses Er­geb­nis so rich­tig ist, er­gibt sich auch aus fol­gen­der Über­le­gung. Nach Ab­lauf des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums steht ei­nem ar­beits­unfähi­gen Ar­beit­neh­mern gern. § 44 Abs. 1 SGB V ein Kran­ken­geld­an­spruch ge­gen sei­ne Kran­ken­kas­se zu. Die­ser Kran­ken­geld­an­spruch er­rech­net sich gern. § 47 Abs. 1 SGB V an­hand des

- 6 -

er­ziel­ten re­gelmäßigen Ar­beits­ent­gelts. Der Be­griff des Ar­beits­ent­gelts ist wie­der­um de­fi­niert in § 14 SGB IV und meint al­le lau­fen­den oder ein­ma­li­gen Ein­nah­men aus ei­ner Beschäfti­gung. Auch Sach­bezüge wie die pri­va­te Nut­zungsüber­las­sung ei­nes Dienst­fahr­zeu­ges gehören zum lau­fen­den Ar­beits­ent­gelt (Rolfs/Gie­sen/Krei­ke­bohm/Udsching So­zi­al­recht § 14 SGB IV Rn. 12; Ar­beits­ent­gelt­ka­ta­log der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung Bund in Rolfs/Gie­sen/Krei­ke­bohm/Udsching So­zi­al­recht § 14 SGB IV Rn. 26.1). Erhöht aber der Sach­leis­tungs­be­zug be­reits die Be­mes­sungs­grund­la­ge für die Kran­ken­geld­be­rech­nung, wird dem ar­beits­unfähi­gen Ar­beit­neh­mer die Pri­vat­nut­zung be­reits mit dem Kran­ken­geld­satz von 70 % loh­ner­set­zend gewährt. Dann aber ist kein Grund dafür er­sicht­lich, dem be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer die Pri­vat­nut­zung (ge­wis­ser­maßen dop­pelt) auch noch in Na­tur zu gewähren. Die Ein­heit der Rechts­ord­nung ver­bie­tet dies viel­mehr. An die­ser ge­setz­ge­be­ri­schen Wer­tung ändert sich auch nichts des­we­gen, weil der Kläger we­gen Über­stei­gens der Jah­res­ar­beits­ent­gelt­gren­ze ver­si­che­rungs­frei ist in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung gern. § 6 Abs. 1 Ziff. 1 SGB V.

4. Ein An­spruch des Klägers auf Fort­gewährung der Pri­vat­nut­zungs­be­fug­nis auch in Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten außer­halb des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums er­gibt sich auch nicht aus ei­ner (kon­klu­den­ten) ver­trag­li­chen Ab­re­de. Ei­ne sol­che (kon­klu­den­te) ver­trag­li­che Ab­re­de kann auch nicht in der tatsächli­chen Nut­zungsüber­las­sung bis zum Ab­lauf der Lauf­zeit des Lea­sing­ver­tra­ges ge­se­hen wer­den. Zum Ei­nen ist nämlich nicht ein­mal er­sicht­lich, dass sich die Be­klag­te ih­rer Rech­te, das Fahr­zeug schon vor­her her­aus­ver­lan­gen zu können, über­haupt be­wusst war. Je­den­falls aber ist die Über­las­sung ei­nes be­reits vor­han­de­nen Fahr­zeu­ges bis zum Ab­lauf der Lea­sin­glauf­zeit für den Ar­beit­ge­ber ein deut­lich ge­rin­ge­res Op­fer als ei­ne Ver­pflich­tung zur Neu­an­schaf­fung ei­nes Fahr­zeu­ges zur Nut­zungsüber­las­sung nach Ab­lauf ei­ner Lea­sin­glauf­zeit. Es ist un­zulässig, von der Be­reit­schaft zu ei­nem klei­ne­ren Übel auf den Wil­len zu größeren Op­fern zu schließen (LAG Köln, Ur­teil vom 22.06 2001, 11 (6) Sa 391/01, NZA-RR 2001, S. 523).

- 7 -

II:
Ne­ben­ent­schei­dun­gen:

1. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 46 Abs. 2 ArbGG i.V.m. § 91 Abs. 1 ZPO. Der Kläger ist vollständig un­ter­le­gen.

2. Der Streit­wert ent­spricht der Höhe des ein­ge­klag­ten Be­tra­ges.

3. Die Be­ru­fung war für den Kläger gern. § 64 Abs. 3 Ziff. 1 ArbGG zu­zu­las­sen. Dem Rechts­streit wird grundsätz­li­che Be­deu­tung bei­ge­mes­sen, zu­mal das BAG über die Fra­ge der Fort­gewährung der Pkw-Nut­zungsüber­las­sung in Krank­heitsfällen sich noch nicht geäußert hat und ei­ne ein­heit­li­che LAG-Recht­spre­chung hier­zu nicht (mehr) er­kenn­bar ist.

- 8 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Kläg. Be­ru­fung ein­le­gen.

Die Ein­le­gung der Be­ru­fung hat bin­nen ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Börsen­str. 6, 70174 Stutt­gart zu er­fol­gen. Die Be­ru­fungs­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, so­wie die Erklärung, dass ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wer­de, ent­hal­ten. Die Be­ru­fung ist, so­fern nicht be­reits in der Be­ru­fungs­schrift er­folgt, bin­nen zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich ge­genüber dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zu be­gründen.

Der Be­ru­fungskläger muss sich vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt durch ei­nen bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt ver­tre­ten las­sen, ins­be­son­de­re müssen Be­ru­fungs- und ei­ne even­tu­el­le Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift von ei­nem sol­chen un­ter­zeich­net sein.
An sei­ne Stel­le kann auch ein Ver­tre­ter ei­nes Ver­ban­des (Ge­werk­schaf­ten, Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gun­gen) oder ei­nes Spit­zen­ver­ban­des (Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände) tre­ten, so­fern er kraft Sat­zung oder Voll­macht zur Ver­tre­tung be­fugt und die Par­tei Mit­glied des Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des ist. An die Stel­le der vor­ge­nann­ten Ver­tre­ter können auch An­ge­stell­te ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner die­ser Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, tre­ten, so­fern die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung der Ver­bands­mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und der Ver­band für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet. Ist die Par­tei Mit­glied ei­nes Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des, kann sie sich auch durch ei­nen Ver­tre­ter ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder An­ge­stell­ten ei­ner der oben ge­nann­ten ju­ris­ti­schen Per­so­nen mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ver­tre­ten las­sen.

Mit der Be­ru­fungs­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den. Die Geschäfts­stel­le des Lan­des­ar­beits­ge­richts bit­tet, Schriftsätze in fünf­fa­cher Fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

2. Für d. Bekl. ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

D.Vor­sit­zen s:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 20 Ca 1933/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880