Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Verbrauchsgüterkauf
   
Gericht: Bundesgerichtshof
Akten­zeichen: VIII ZR 200/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.11.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: LG Nürnberg-Fürth, Entscheidung vom 01.02.2005, 7 O 10714/04 OLG Nürnberg, Entscheidung vom 23.08.2005, 3 U 991/05
   

BUN­DES­GERICH­TSHOF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

 

VIII ZR 200/05 

Verkündet am:
26. No­vem­ber 2008 Vorus­so,
Jus­tiz­haupt­se­kretärin
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

in dem Rechts­streit

Nach­schla­ge­werk: ja
BGHZ: ja
BGHR: ja

EG Art. 10, 249 Abs. 3; Richt­li­nie 1999/44/EG Art. 3; BGB §§ 346 bis 348, § 439 Abs. 4, § 474 Abs. 1 Satz 1

a) Der von der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten ge­prägte Grund­satz der richt­li­ni­en­kon­for­men Aus­le­gung ver­langt von den na­tio­na­len Ge­rich­ten über ei­ne Ge­set­zes­aus­le­gung im en­ge­ren Sin­ne hin­aus auch, das na­tio­na­le Recht, wo dies nötig und möglich ist, richt­li­ni­en­kon­form fort­zu­bil­den.

b) Ei­ne richt­li­ni­en­kon­for­me Rechts­fort­bil­dung im We­ge der te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on setzt ei­ne ver­deck­te Re­ge­lungslücke im Sin­ne ei­ner plan­wid­ri­gen Un­vollständig­keit des Ge­set­zes vor­aus; ei­ne sol­che plan­wid­ri­ge Un­vollständig­keit kann sich dar­aus er­ge­ben, dass der Ge­setz­ge­ber in der Ge­set­zes­be­gründung aus­drück­lich sei­ne Ab­sicht be­kun­det hat, ei­ne richt­li­ni­en­kon­for­me Re­ge­lung zu schaf­fen, die An­nah­me des Ge­setz­ge­bers, die Re­ge­lung sei richt­li­ni­en­kon­form, aber feh­ler­haft ist.

c) § 439 Abs. 4 BGB ist un­ter Be­ach­tung des Ur­teils des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten vom 17. April 2008 (Rs. C-404/06, NJW 2008, 1433 – Quel­le AG/Bun­des­ver­band der Ver­brau­cher­zen­tra­len und Ver­brau­cher­verbände) im We­ge der richt­li­ni­en­kon­for­men Rechts­fort­bil­dung in Fällen des Ver­brauchsgüter­kaufs (§ 474 Abs. 1 Satz 1 BGB) ein­schränkend an­zu­wen­den: Die in § 439 Abs. 4 BGB in Be­zug ge­nom­me­nen Vor­schrif­ten über den Rück­tritt (§§ 346 bis 348 BGB) gel­ten in die­sen Fällen nur für die Rück­gewähr der man­gel­haf­ten Sa­che selbst, führen hin­ge­gen nicht zu ei­nem An­spruch des Verkäufers ge­gen den Käufer auf Her­aus­ga­be der ge­zo­ge­nen Nut­zun­gen oder auf Wert­er­satz für die Nut­zung der man­gel­haf­ten Sa­che.

BGH, Ur­teil vom 26. No­vem­ber 2008 - VIII ZR 200/05 - OLG Nürn­berg

LG Nürn­berg-Fürth

- 2 -

Der VIII. Zi­vil­se­nat des Bun­des­ge­richts­hofs hat auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 26. No­vem­ber 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter Ball, die Rich­ter Wie­chers und Dr. Wolst, die Rich­te­rin Dr. Hes­sel so­wie den Rich­ter Dr. Achil­les

für Recht er­kannt:

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des 3. Zi­vil­se­nats des Ober­lan­des­ge­richts Nürn­berg vom 23. Au­gust 2005 wird zurück­ge­wie­sen.

Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das vor­be­zeich­ne­te Ur­teil im Kos­ten­punkt und in­so­weit auf­ge­ho­ben, als die Be­ru­fung des Klägers ge­gen die Ab­wei­sung des Kla­ge­an­trags zu I 2 in dem Ur­teil des Land­ge­richts Nürn­berg-Fürth, 7. Zi­vil­kam­mer, vom 22. April 2005 zurück­ge­wie­sen wor­den ist.

Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das vor­be­zeich­ne­te Ur­teil des Land­ge­richts Nürn­berg-Fürth im Um­fang der Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils und im Kos­ten­punkt da­hin­ge­hend ab­geändert, dass die Be­klag­te ver­ur­teilt wird, es bei Ver­mei­dung ei­nes für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung fest­zu­set­zen­den Ord­nungs­gel­des bis zu 250.000 €, er­satz­wei­se Ord­nungs­haft bis zu sechs Mo­na­ten, oder Ord­nungs­haft bis zu sechs Mo­na­ten, zu voll­zie­hen am Vor­stand der Be­klag­ten, zu un­ter­las­sen, Ver­brau­chern im Zu­sam­men­hang mit der Lie­fe­rung von Wa­ren, die als Er­satz für man­gel­haf­te Kauf­ge­genstände zur Verfügung ge­stellt wer­den, Beträge für die Nut­zung der man­gel­haf­ten Wa­re in Rech­nung zu stel­len.

Die Kos­ten der Re­vi­si­on ein­sch­ließlich der Kos­ten des Ver­fah­rens vor dem Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten wer­den der Be­klag­ten auf­er­legt. Von den übri­gen Kos­ten des Rechts­streits ha­ben der Kläger ein Vier­tel und die Be­klag­te drei Vier­tel zu tra­gen.

Von Rechts we­gen

- 3 -

Tat­be­stand:

Der Kläger ist ein Ver­brau­cher­ver­band, der in die gemäß § 4 des Un­ter­las­sungs­kla­gen­ge­set­zes (UKlaG) beim Bun­des­ver­wal­tungs­amt geführ­te Lis­te qua­li­fi­zier­ter Ein­rich­tun­gen ein­ge­tra­gen ist. Die Be­klag­te be­treibt ein Ver­sand­han­dels­un­ter­neh­men.

Im Som­mer 2002 be­stell­te die Käufe­r­in B. für ih­ren pri­va­ten Ge­brauch bei der Be­klag­ten ein so­ge­nann­tes "Herd-Set" zum Preis von 524,90 €. Die Wa­re wur­de im Au­gust 2002 ge­lie­fert. Im Ja­nu­ar 2004 stell­te die Käufe­r­in fest, dass sich an der In­nen­sei­te des zu dem "Herd-Set" gehören­den Back­ofens die Email­le­schicht ab­gelöst hat­te. Da ei­ne Re­pa­ra­tur des Gerätes nicht möglich war, tausch­te die Be­klag­te den Back­ofen ver­ein­ba­rungs­gemäß noch im Ja­nu­ar 2004 aus. Das ursprüng­lich ge­lie­fer­te Gerät gab die Käufe­r­in an die Be­klag­te zurück. Für des­sen Nut­zung ver­lang­te die Be­klag­te ei­ne Vergütung, die die Käufe­r­in an die Be­klag­te zahl­te.

Gestützt auf ei­ne ent­spre­chen­de Ermäch­ti­gung durch die Käufe­r­in ver­langt der Kläger Rück­zah­lung der Vergütung in Höhe von 67,86 € nebst Zin­sen. Da­ne­ben hat er, so­weit im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren noch von In­ter­es­se, be­an­tragt, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, es zu un­ter­las­sen, Ver­brau­chern im Fal­le der Er­satz­lie­fe­rung Beträge für die Nut­zung der man­gel­haf­ten Wa­re in Rech­nung zu stel­len.

Das Land­ge­richt (LG Nürn­berg-Fürth, NJW 2005, 2558) hat dem Zah­lungs­an­trag statt­ge­ge­ben und die Kla­ge im Übri­gen ab­ge­wie­sen. Das Ober­lan­des­ge­richt (OLG Nürn­berg, NJW 2005, 3000) hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten und hin­sicht­lich des vor­be­zeich­ne­ten Un­ter­las­sungs­an­trags auch die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen und die Re­vi­si­on für bei­de Par­tei­en zu­ge­las­sen.

- 4 -

Die Be­klag­te er­strebt mit ih­rer Re­vi­si­on die Ab­wei­sung der Zah­lungs­kla­ge. Der Kläger ver­folgt mit sei­ner Re­vi­si­on den Un­ter­las­sungs­an­spruch wei­ter.

Der Se­nat hat das Ver­fah­ren durch Be­schluss vom 16. Au­gust 2006 (NJW 2006, 3200) aus­ge­setzt und den Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten gemäß Art. 234 EG um ei­ne Vor­ab­ent­schei­dung er­sucht. Der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten hat hierüber durch Ur­teil vom 17. April 2008 (Rs. C-404/06, NJW 2008, 1433 – Quel­le AG/Bun­des­ver­band der Ver­brau­cher­zen­tra­len und Ver­brau­cher­verbände) ent­schie­den.

 

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet, die des Klägers ist be­gründet.

A.

Das Be­ru­fungs­ge­richt hat, so­weit für das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren noch von In­ter­es­se, zur Be­gründung sei­ner Ent­schei­dung aus­geführt:

Die Zah­lung ei­ner Nut­zungs­entschädi­gung sei oh­ne Rechts­grund er­folgt und könne da­her nach § 812 Abs. 1 BGB zurück­ge­for­dert wer­den. Aus der Ver­wei­sung des § 439 Abs. 4 BGB auf § 346 Abs. 1 BGB könne die Be­klag­te kei­nen An­spruch auf Nut­zungs­entschädi­gung her­lei­ten. Die Vor­schrift des § 439 Abs. 4 BGB ent­hal­te kei­ne Rechts­fol­gen­ver­wei­sung auf § 346 Abs. 1 Alt. 2 BGB (Her­aus­ga­be von tatsächlich ge­zo­ge­nen Nut­zun­gen). Die Be­gründung des Ge­setz­ge­bers für ei­ne Ver­pflich­tung des Käufers, im Fal­le der Er­satz­lie­fe­rung ei­ne Nut­zungs­entschädi­gung zu zah­len, über­zeu­ge nicht. Es sei nicht ge­recht­fer­tigt, im Fal­le ei­ner Er­satz­lie­fe­rung al­le aus dem Rück­tritt re­sul­tie­ren­den Rechts­fol-

- 5 -

gen an­zu­wen­den. Zwar ha­be der Käufer bei der Er­satz­lie­fe­rung da­durch ei­nen Vor­teil, dass er an­stel­le der ursprüng­li­chen Sa­che nun ei­ne neue un­ge­brauch­te Sa­che mit ei­ner neu­en Gewähr­leis­tungs­frist er­hal­te und grundsätz­lich mit ei­ner länge­ren Le­bens­dau­er der Wa­re rech­nen könne. Dem Verkäufer blei­be als Nach­teil ei­ne un­verkäuf­li­che, weil man­gel­be­haf­te­te Sa­che; al­ler­dings be­hal­te er den vol­len Kauf­preis und da­mit den ei­gent­li­chen Ge­winn. Im Fal­le des Rück­tritts stel­le sich die Si­tua­ti­on für den Verkäufer deut­lich ungüns­ti­ger dar. Er müsse nicht nur die man­gel­haf­te Wa­re be­hal­ten, son­dern zusätz­lich noch den im Kauf­preis ent­hal­te­nen Ge­winn her­aus­ge­ben. Dem­ge­genüber er­hal­te der Käufer den vol­len Kauf­preis zurück und könne sich von sei­nem Ver­trags­part­ner lösen. Nur in die­sem Fall sei es in­ter­es­sen­ge­recht, wenn der Käufer ei­ne Nut­zungs­entschädi­gung zah­le.

Auch wenn der Be­klag­ten so­mit im Fal­le der Er­satz­lie­fe­rung kein An­spruch auf Nut­zungs­entschädi­gung zu­ste­he, sei der auf § 2 Abs. 2 Nr. 1 UKlaG gestütz­te Un­ter­las­sungs­an­trag un­be­gründet, weil das Ver­hal­ten der Be­klag­ten nicht ge­gen ei­ne Vor­schrift ver­s­toße, die dem Schutz der Ver­brau­cher die­ne. Die Erwähnung von § 439 BGB in § 475 BGB las­se die erst­ge­nann­te Be­stim­mung nicht ge­ne­rell zu ei­ner ver­brau­cherschützen­den Vor­schrift wer­den. Denn in § 475 BGB wer­de als spe­zi­el­le Re­ge­lung über den Ver­brauchsgüter­kauf nur die grundsätz­li­che Un­ab­ding­bar­keit des § 439 BGB fest­ge­schrie­ben. Würde je­de Ab­wei­chung von den Be­stim­mun­gen der §§ 433 ff. BGB, so­weit die­se die Vor­ga­ben der Ver­brauchsgüterkauf­richt­li­nie um­setz­ten, dem § 2 Abs. 2 Nr. 1 UKlaG un­ter­fal­len, hätte dies die nicht be­ab­sich­tig­te Fol­ge, dass aus je­dem Rechts­streit, in dem ein Un­ter­neh­mer bei ei­nem Ver­brauchsgüter­kauf un­ter­lie­ge, ein all­ge­mei­ner, vom Kläger durch­zu­set­zen­der Un­ter­las­sungs­an­spruch herrühr­te. Oh­ne­hin sei dem § 439 BGB ein Ver­bot, ei­ne Nut­zungs­entschädi­gung ver­lan­gen zu dürfen, nicht zu ent­neh­men. Die Vor­schrift des § 439 Abs. 4 BGB

- 6 -

bie­te le­dig­lich kei­ne An­spruchs­grund­la­ge für ein der­ar­ti­ges Ver­lan­gen, ent­hal­te aber kein dies­bezügli­ches Ver­bot.

B.

Die­se Be­ur­tei­lung hält der re­vi­si­ons­recht­li­chen Nach­prüfung nicht in je­der Hin­sicht stand.

I. Re­vi­si­on der Be­klag­ten

Zu Recht hat das Be­ru­fungs­ge­richt al­ler­dings an­ge­nom­men, dass die Käufe­r­in ge­gen die Be­klag­te ei­nen An­spruch aus § 812 Abs. 1 Satz 1 Alt. 1 BGB auf Rück­zah­lung ei­nes Be­tra­ges von 67,86 € nebst Zin­sen hat, den der Kläger auf­grund der Ermäch­ti­gung durch die Käufe­r­in im ei­ge­nen Na­men gel­tend ma­chen kann.

Die von der Käufe­r­in ge­leis­te­te Zah­lung für die Nut­zung des zunächst ge­lie­fer­ten man­gel­haf­ten Her­des ist oh­ne Rechts­grund er­folgt. Der Be­klag­ten steht ein An­spruch auf Wert­er­satz dafür, dass die Käufe­r­in die an­fangs ge­lie­fer­te Wa­re in der Zeit von Au­gust 2002 bis Ja­nu­ar 2004 nut­zen konn­te, nicht zu. Ein der­ar­ti­ger An­spruch er­gibt sich ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten auch nicht aus § 439 Abs. 4 BGB in Ver­bin­dung mit § 346 Abs. 1, Abs. 2 Satz 1 Nr. 1, § 100 BGB.

1. Zwar kann nach dem Wort­laut des § 439 Abs. 4 BGB der Verkäufer, der zum Zwe­cke der Nach­erfüllung ei­ne man­gel­freie Sa­che lie­fert, vom Käufer Rück­gewähr der man­gel­haf­ten Sa­che "nach Maßga­be der §§ 346 bis 348" ver­lan­gen. Ne­ben der Rück­ga­be der emp­fan­ge­nen Leis­tung selbst sieht § 346 Abs. 1 BGB im Fal­le des Rück­tritts die Pflicht zur Her­aus­ga­be der ge­zo­ge­nen Nut­zun­gen vor, zu de­nen auch die Ge­brauchs­vor­tei­le nach § 100 BGB gehören. Für die­se Vor­tei­le hat der Rück­gewähr­schuld­ner nach § 346 Abs. 2 Satz 1

- 7 -

Nr. 1 BGB dem Rück­gewährgläubi­ger Wert­er­satz zu leis­ten. Dies gilt nach dem Wort­laut der Vor­schrif­ten auch dann, wenn es sich – wie im vor­lie­gen­den Fall – um ei­nen Ver­brauchsgüter­kauf (§ 474 Abs. 1 Satz 1 BGB) han­delt.

2. Die­se – im rechts­wis­sen­schaft­li­chen Schrift­tum sehr um­strit­te­ne (vgl. Se­nats­be­schluss vom 16. Au­gust 2006, aaO, Tz. 10 ff. m.w.N.) – Vor­schrift steht aber nicht im Ein­klang mit Art. 3 der Richt­li­nie 1999/44/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 25. Mai 1999 zu be­stimm­ten As­pek­ten des Ver­brauchsgüter­kaufs und der Ga­ran­ti­en für Ver­brauchsgüter (ABl. EG Nr. L 171, S. 12; im Fol­gen­den: Richt­li­nie). Nach Art. 3 Abs. 2 der Richt­li­nie hat der Ver­brau­cher bei Ver­trags­wid­rig­keit des Ver­brauchs­gu­tes ent­we­der An­spruch auf die un­ent­gelt­li­che Her­stel­lung des ver­trags­gemäßen Zu­stands durch Nach­bes­se­rung oder Er­satz­lie­fe­rung oder auf an­ge­mes­se­ne Min­de­rung des Kauf­prei­ses oder auf Ver­trags­auflösung. Art. 3 Abs. 3 Satz 1 der Richt­li­nie be-stimmt, dass der Ver­brau­cher vom Verkäufer die un­ent­gelt­li­che Nach­bes­se­rung des Ver­brauchs­gu­tes oder ei­ne un­ent­gelt­li­che Er­satz­lie­fe­rung ver­lan­gen kann, so­fern dies nicht unmöglich oder un­verhält­nismäßig ist. In Art. 3 Abs. 3 Satz 3 der Richt­li­nie heißt es, dass die Nach­bes­se­rung oder die Er­satz­lie­fe­rung in­ner­halb an­ge­mes­se­ner Frist und oh­ne er­heb­li­che Un­an­nehm­lich­kei­ten für den Ver­brau­cher er­fol­gen müsse. Nach Art. 3 Abs. 4 der Richt­li­nie um­fasst der Be­griff "un­ent­gelt­lich" in den Absätzen 2 und 3 die für die Her­stel­lung des ver­trags­gemäßen Zu­stands des Ver­brauchs­guts not­wen­di­gen Kos­ten, ins­be­son­de­re Ver­sand-, Ar­beits- und Ma­te­ri­al­kos­ten.

Der Se­nat hat dem Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten durch Be­schluss vom 16. Au­gust 2006 (aaO) fol­gen­de Fra­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt:

"Sind die Be­stim­mun­gen des Art. 3 Abs. 2 in Ver­bin­dung mit Abs. 3 Satz 1 und Abs. 4 oder des Art. 3 Abs. 3 Satz 3 der Richt­li­nie da­hin aus­zu­le-

- 8 -

gen, dass sie ei­ner na­tio­na­len ge­setz­li­chen Re­ge­lung ent­ge­gen­ste­hen, die be­sagt, dass der Verkäufer im Fal­le der Her­stel­lung des ver­trags­gemäßen Zu­stan­des des Ver­brauchs­gu­tes durch Er­satz­lie­fe­rung von dem Ver­brau­cher Wert­er­satz für die Nut­zung des zunächst ge­lie­fer­ten ver­trags­wid­ri­gen Ver­brauchs­gu­tes ver­lan­gen kann?"

Der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten hat die Fra­ge mit Ur­teil vom 17. April 2008 (aaO) wie folgt be­ant­wor­tet:

"Art. 3 der Richt­li­nie ist da­hin aus­zu­le­gen, dass er ei­ner na­tio­na­len Re­ge­lung ent­ge­gen­steht, die dem Verkäufer, wenn er ein ver­trags­wid­ri­ges Ver­brauchs­gut ge­lie­fert hat, ge­stat­tet, vom Ver­brau­cher Wert­er­satz für die Nut­zung des ver­trags­wid­ri­gen Ver­brauchs­guts bis zu des­sen Aus-tausch durch ein neu­es Ver­brauchs­gut zu ver­lan­gen."

Zur Be­gründung hat der Ge­richts­hof im We­sent­li­chen aus­geführt: Dem Wort­laut und den ein­schlägi­gen Vor­ar­bei­ten der Richt­li­nie zu­fol­ge ha­be der Ge­mein­schafts­ge­setz­ge­ber die Un­ent­gelt­lich­keit der Her­stel­lung des ver­trags-gemäßen Zu­stands des Ver­brauchs­guts durch den Verkäufer zu ei­nem we­sent­li­chen Be­stand­teil des durch die Richt­li­nie gewähr­leis­te­ten Ver­brau­cher­schut­zes ma­chen wol­len (Rd­nr. 33). Die­se dem Verkäufer auf­er­leg­te Ver­pflich­tung, die Her­stel­lung des ver­trags­gemäßen Zu­stands des Ver­brauchs­guts un­ent­gelt­lich zu be­wir­ken, sol­le den Ver­brau­cher vor dro­hen­den fi­nan­zi­el­len Be­las­tun­gen schützen, die ihn da­von ab­hal­ten könn­ten, sei­ne Ansprüche gel­tend zu ma­chen. Das be­deu­te, dass je­de fi­nan­zi­el­le For­de­rung des Verkäufers im Rah­men der Erfüllung sei­ner Ver­pflich­tung zur Her­stel­lung des ver­tragsmäßigen Zu­stands des Ver­brauchs­guts aus­ge­schlos­sen sei (Rd­nr. 34). Die­se Aus­le­gung wer­de da­durch bestätigt, dass nach Art. 3 Abs. 3 Un­terabs. 3 der Richt­li­nie die Nach­bes­se­rung oder die Er­satz­lie­fe­rung auch oh­ne er­heb­li­che Un­an­nehm­lich­kei­ten für den Ver­brau­cher zu er­fol­gen ha­be (Rd­nr. 35). Der 15. Erwägungs­grund be­tref­fe nur den in Art. 3 Abs. 5 der Richt­li­nie vor­ge­se­he­nen Fall der Ver­trags­auflösung mit ge­gen­sei­ti­ger Her­aus­ga­be der er­lang­ten Vor­tei­le und könne so­mit nicht als all­ge­mei­ner Grund­satz ver­stan­den wer­den (Rd­nr. 39). Der

- 9 -

Ver­brau­cher wer­de durch die Er­lan­gung ei­nes neu­en Ver­brauchs­guts als Er­satz für das ver­trags­wid­ri­ge Ver­brauchs­gut nicht un­ge­recht­fer­tigt be­rei­chert. Er er­hal­te le­dig­lich ver­spätet ein den Ver­trags­be­stim­mun­gen ent­spre­chen­des Ver­brauchs­gut, wie er es be­reits zu Be­ginn hätte er­hal­ten müssen (Rd­nr. 41). Die fi­nan­zi­el­len In­ter­es­sen des Verkäufers sei­en durch die Verjährungs­frist von zwei Jah­ren nach Art. 5 Abs. 1 der Richt­li­nie und durch die ihm in Art. 3 Abs. 3 Un­terabs. 2 der Richt­li­nie eröff­ne­te Möglich­keit geschützt, die Er­satz­lie­fe­rung zu ver­wei­gern, wenn sich die­se Ab­hil­fe we­gen un­zu­mut­ba­rer Kos­ten als un­verhält­nismäßig er­weist (Rd­nr. 42).

3. An die­ses Aus­le­gungs­er­geb­nis sind die na­tio­na­len Ge­rich­te ge­bun­den. Sie sind nach ständi­ger Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten auf­grund des Um­set­zungs­ge­bots gemäß Art. 249 Abs. 3 EG und des Grund­sat­zes der Ge­mein­schaftstreue gemäß Art. 10 EG zu­dem ver­pflich­tet, die Aus­le­gung des na­tio­na­len Rechts un­ter vol­ler Ausschöpfung des Be­ur­tei­lungs­spiel­raums, den ih­nen das na­tio­na­le Recht einräumt, so­weit wie möglich am Wort­laut und Zweck der Richt­li­nie aus­zu­rich­ten, um das mit der Richt­li­nie ver­folg­te Ziel zu er­rei­chen (vgl. nur EuGH, Ur­teil vom 10. April 1984 – Rs. 14/83, Slg. 1984, 1891, Rd­nr. 26, 28 – von Col­son und Ka­mann/ Nord­rhein-West­fa­len; Ur­teil vom 5. Ok­to­ber 2004 – Rs. C-397/01 bis C-403/01, Slg. 2004, I S. 8835, Rd­nr. 113 – Pfeif­fer u.a./Deut­sches Ro­tes Kreuz, Kreis­ver­band Walds­hut e.V.).

a) Al­ler­dings lässt sich die­ses Ge­bot richt­li­ni­en­kon­for­mer Aus­le­gung im vor­lie­gen­den Fall nicht im We­ge ei­ner (ein­schränken­den) Ge­set­zes­aus­le­gung im en­ge­ren Sin­ne um­set­zen, al­so ei­ner Rechts­fin­dung in­ner­halb des Ge­set­zes­wort­lauts (vgl. Ca­na­ris in: Fest­schrift für Bydlin­ski, 2002, S. 47, 81; Ge­bau­er in: Ge­bau­er/Wied­mann, Zi­vil­recht un­ter eu­ropäischem Ein­fluss, 2005, Kap. 3 Rd­nr. 38), de­ren Gren­ze durch den mögli­chen Wort­sinn ge­bil­det wird (vgl. La-

- 10 -

renz, Me­tho­den­leh­re der Rechts­wis­sen­schaft, 6. Aufl., S. 343; Stau­din­ger/Co­ing/Hon­sell, Ein­lei­tung zum BGB [2005], un­ter VIII 4). Dem steht der ein­deu­ti­ge Wort­laut des Ge­set­zes ent­ge­gen, weil § 439 Abs. 4 BGB für den Fall der Er­satz­lie­fe­rung un­ein­ge­schränkt auf die §§ 346 bis 348 BGB Be­zug nimmt. Es sind kei­ne An­halts­punk­te dafür er­sicht­lich, dass da­durch al­lein die Rück­ga­be der man­gel­haf­ten Sa­che selbst ge­re­gelt und nicht dem Verkäufer auch ein An­spruch auf Her­aus­ga­be der vom Käufer ge­zo­ge­nen Nut­zun­gen zu­ge­bil­ligt wer­den soll. Denn dann wäre zu­min­dest die Ver­wei­sung auf § 347 BGB sinn­los, weil die­se Vor­schrift aus­sch­ließlich die Fra­ge der Nut­zun­gen (und Ver­wen­dun­gen) re­gelt (vgl. Se­nats­be­schluss vom 16. Au­gust 2006, aaO, Tz. 14).

b) Der von der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten ge­prägte Grund­satz der richt­li­ni­en­kon­for­men Aus­le­gung ver­langt von den na­tio­na­len Ge­rich­ten aber mehr als bloße Aus­le­gung im en­ge­ren Sin­ne. Der Ge­richts­hof ist bei der Ver­wen­dung des Be­griffs "Aus­le­gung" nicht von der im deut­schen Rechts­kreis – an­ders als in an­de­ren eu­ropäischen Rechts­ord­nun­gen – übli­chen Un­ter­schei­dung zwi­schen Aus­le­gung (im en­ge­ren Sin­ne) und Rechts­fort­bil­dung aus­ge­gan­gen. Auch die vom Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten for­mu­lier­te Ein­schränkung, nach der die richt­li­ni­en­kon­for­me Aus­le­gung nicht als Grund­la­ge für ei­ne Aus­le­gung des na­tio­na­len Rechts con­tra le­gem die­nen darf (vgl. EuGH, Ur­teil vom 4. Ju­li 2006 – Rs. C-212/04, Slg. 2006, I S. 6057, Rd­nr. 110 – Aden­eler u.a./El­li­ni­kos Or­ga­nis­mos Ga­lak­tos), be­zieht sich nicht auf die Wort­laut­gren­ze. Der Be­griff des Con­tra-le­gem-Ju­di­zie­rens ist viel­mehr funk­tio­nell zu ver­ste­hen; er be­zeich­net den Be­reich, in dem ei­ne rich­ter­li­che Rechts­fin­dung nach na­tio­na­len Me­tho­den un­zulässig ist (Ca­na­ris, aaO, S. 91). Der Grund­satz der richt­li­ni­en­kon­for­men Aus­le­gung for­dert des­halb auch, das na­tio­na­le Recht, wo dies nötig und möglich ist, richt­li­ni­en­kon­form fort­zu­bil­den (Ca­na­ris, aaO, S. 81 f.; Ge­bau­er, aaO; Fran­zen, Pri­vat­rechts­an­glei­chung durch die Eu­ropäische Ge­mein­schaft, 1999, S. 358; Her-

- 11 -

res­thal, Rechts­fort­bil­dung im eu­ro­pa­recht­li­chen Be­zugs­rah­men, 2006, S. 317 f.; Bal­dus/Be­cker, ZEuP 1997, 873, 883; aA Ha­ber­sack/May­er, WM 2002, 253, 256; Ehri­cke, ZIP 2004, 1025, 1029 f.). Dar­aus folgt hier das Ge­bot ei­ner richt­li-nien­kon­for­men Rechts­fort­bil­dung durch te­leo­lo­gi­sche Re­duk­ti­on (zum Be­griff La­renz, aaO, S. 391) des § 439 Abs. 4 BGB auf ei­nen mit Art. 3 der Richt­li­nie zu ver­ein­ba­ren­den In­halt.

aa) Ei­ne Rechts­fort­bil­dung im We­ge der te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on setzt ei­ne ver­deck­te Re­ge­lungslücke im Sin­ne ei­ner plan­wid­ri­gen Un­vollständig­keit des Ge­set­zes vor­aus (vgl. BGHZ 149, 165, 174; BGH, Be­schluss vom 20. Ja­nu­ar 2005 – IX ZB 134/04, NJW 2005, 1508, un­ter II 3 b aa (1), je­weils m.w.N.). Die­se Vor­aus­set­zung ist erfüllt.

In der Be­gründung des Ko­ali­ti­ons­ent­wurfs zum Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­setz heißt es in der Ein­zel­be­gründung zu § 439 Abs. 4 BGB (BT-Drs. 14/6040, S. 232 f.):

"Eben­so wie bis­her § 480 Abs. 1 Satz 2 in Ver­bin­dung mit § 467 Satz 1 steht dem Verkäufer ein Rück­gewähran­spruch nach den Vor­schrif­ten über den Rück­tritt zu. Des­halb muss der Käufer, dem der Verkäufer ei­ne neue Sa­che zu lie­fern und der die zunächst ge­lie­fer­te feh­ler­haf­te Sa­che zurück­zu­ge­ben hat, gemäß §§ 439 Abs. 4, 346 Abs. 1 RE auch die Nut­zun­gen, al­so gemäß § 100 auch die Ge­brauchs­vor­tei­le, her­aus­ge­ben. Das recht­fer­tigt sich dar­aus, dass der Käufer mit der Nach­lie­fe­rung ei­ne neue Sa­che erhält und nicht ein­zu­se­hen ist, dass er die zurück­zu­ge­ben­de Sa­che in dem Zeit­raum da­vor un­ent­gelt­lich nut­zen können soll und so noch Vor­tei­le aus der Man­gel­haf­tig­keit zie­hen können soll. (...)

Mit der Ver­brauchsgüterkauf­richt­li­nie ist ei­ne der­ar­ti­ge Ver­pflich­tung des Ver­brau­chers (Käufers) ver­ein­bar. Zwar be­stimmt de­ren Ar­ti­kel 3 Abs. 2 aus­drück­lich den An­spruch des Ver­brau­chers auf ei­ne „un­ent­gelt­li­che“ Her­stel­lung des ver­trags­gemäßen Zu­stands. (...) Der ver­trags­gemäße Zu­stand wird in­des durch die Lie­fe­rung der neu­en Er­satz­sa­che her­ge­stellt. (...) Zu den Kos­ten kann aber nicht die Her­aus­ga­be von Nut­zun­gen der vom Ver­brau­cher be­nutz­ten man­gel­haf­ten Sa­che gezählt wer­den.

- 12 -

(...) Des Wei­te­ren wer­den dem Ver­brau­cher auch nicht Kos­ten, auch nicht sol­che der Rück­ga­be der ge­brauch­ten, man­gel­haf­ten Sa­che auf­er­legt. Es geht viel­mehr um die Her­aus­ga­be der Vor­tei­le, die der Ver­brau­cher (Käufer) aus dem Ge­brauch der Sa­che ge­zo­gen hat, (...)

Sch­ließlich wird die­se Wer­tung durch den Erwägungs­grund (15) der Ver­brauchsgüterkauf­richt­li­nie bestätigt. (...)"

Dar­aus er­gibt sich, dass die Ab­sicht des Ge­setz­ge­bers ei­ner­seits da­hin ging, dem Verkäufer für den Fall der Er­satz­lie­fe­rung ei­nen An­spruch auf Her­aus­ga­be der vom Käufer ge­zo­ge­nen Nut­zun­gen zu­zu­bil­li­gen. An­de­rer­seits soll­te aber – was die wei­te­ren Ausführun­gen in der Ge­set­zes­be­gründung be­le­gen – auch ei­ne Re­ge­lung ge­schaf­fen wer­den, die mit der Richt­li­nie ver­ein­bar ist. Die ex­pli­zit ver­tre­te­ne Auf­fas­sung, dass die Re­ge­lung über den Nut­zungs­er­satz den An­for­de­run­gen der Richt­li­nie genüge, ist je­doch feh­ler­haft, wie der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten nun­mehr mit Bin­dungs­wir­kung fest­ge­stellt hat.

Da­mit er­weist sich das Ge­setz als plan­wid­rig un­vollständig. Es liegt ei­ne ver­deck­te Re­ge­lungslücke (vgl. La­renz, aaO, S. 377) vor, weil die Ver­wei­sung in § 439 Abs. 4 BGB kei­ne Ein­schränkung für den An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie enthält und des­halb mit die­ser nicht im Ein­klang steht. Dass die­se Un­vollständig­keit des Ge­set­zes plan­wid­rig ist, er­gibt sich dar­aus, dass der Ge­setz­ge­ber in der Ge­set­zes­be­gründung aus­drück­lich sei­ne Ab­sicht be­kun­det hat, auch und ge­ra­de hin­sicht­lich des Nut­zungs­er­sat­zes ei­ne richt­li­ni­en­kon­for­me Re­ge­lung zu schaf­fen. So­mit steht die kon­kre­te Re­ge­lungs­ab­sicht hin­sicht­lich des Nut­zungs­er­sat­zes nicht le­dig­lich im Wi­der­spruch zu ei­nem ge­ne­rel­len, all­ge­mein for­mu­lier­ten Um­set­zungs­wil­len (so aber Schmidt, ZGS 2006, 408, 410). Viel­mehr be­steht ein Wi­der­spruch zur kon­kret geäußer­ten, von der An­nah­me der Richt­li­ni­en­kon­for­mität ge­tra­ge­nen Um­set­zungs­ab­sicht des Ge­setz­ge­bers. Des­halb ist aus­zu­sch­ließen, dass der Ge­setz­ge­ber § 439 Abs. 4 BGB in glei­cher Wei­se er­las­sen hätte, wenn ihm be­kannt ge­we­sen wäre, dass die Vor-

- 13 -

schrift nicht im Ein­klang mit der Richt­li­nie steht. Die­se An­nah­me wird da­durch bestätigt, dass der Ge­setz­ge­ber nun­mehr ei­ne Ge­set­zesände­rung in die We­ge ge­lei­tet hat, die der im Streit­fall er­gan­ge­nen Ent­schei­dung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten Rech­nung tra­gen und ei­ne richt­li­ni­en­kon­for­me Um­set­zung der Richt­li­nie gewähr­leis­ten soll (Be­schluss­emp­feh­lung und Be­richt des Rechts­aus­schus­ses vom 15. Ok­to­ber 2008, BT-Drs. 16/10607, S. 4, 5 f.). Da­nach soll § 474 Abs. 2 BGB da­hin­ge­hend neu ge­fasst wer­den, dass § 439 Abs. 4 BGB auf ei­nen Ver­brauchsgüter­kauf mit der Maßga­be an­zu­wen­den ist, dass Nut­zun­gen nicht her­aus­zu­ge­ben oder durch ih­ren Wert zu er­set­zen sind.

bb) Die bis zu ei­ner ge­setz­li­chen Neu­re­ge­lung be­ste­hen­de ver­deck­te Re­ge­lungslücke ist durch ei­ne ein­schränken­de An­wen­dung des § 439 Abs. 4 BGB für Fälle des Ver­brauchsgüter­kaufs (§ 474 Abs. 1 Satz 1 BGB) zu schließen. Die Vor­schrift ist in sol­chen Fällen ein­schränkend da­hin­ge­hend an­zu­wen­den, dass die in Be­zug ge­nom­me­nen Vor­schrif­ten über den Rück­tritt nur für die Rück­gewähr der man­gel­haf­ten Sa­che selbst ein­grei­fen, hin­ge­gen nicht zu ei­nem An­spruch des Verkäufers auf Her­aus­ga­be der ge­zo­ge­nen Nut­zun­gen oder auf Wert­er­satz für die Nut­zung der man­gel­haf­ten Sa­che führen (so auch Ge­bau­er, AnwBl 2007, 314, 319; Thei­sen, GPR 2007, 276, 281 f.; Witt, NJW 2006, 3322, 3325). Die­se Ein­schränkung ist nach dem Ge­bot richt­li­ni­en­kon­for­mer Rechts­fort­bil­dung er­for­der­lich, weil ei­ne Ver­pflich­tung des Käufers zur Zah­lung von Nut­zungs­er­satz mit Art. 3 der Richt­li­nie nicht ver­ein­bar ist. An­ders lässt sich der dar­ge­stell­te Wi­der­spruch zwi­schen den ge­setz­ge­be­ri­schen Zie­len – ei­ner­seits Be­gründung ei­nes An­spruchs auf Nut­zungs­er­satz, an­de­rer­seits Richt­li­ni­en­kon­for­mität –, der ei­ne plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke be­gründet, im We­ge rich­ter­li­cher Rechts­fort­bil­dung nicht lösen.

Die Re­ge­lungslücke be­steht zwar nur im Hin­blick auf den im Verhält­nis zu § 13 BGB en­ge­ren Ver­brau­cher­be­griff des Art. 1 Abs. 2 Buchst. a der Richt-

- 14 -

li­nie. Die Ausfüllung der Lücke im We­ge der richt­li­ni­en­kon­for­men Rechts­fort­bil­dung ist je­doch auf al­le Kon­stel­la­tio­nen des Ver­brauchsgüter­kaufs und da­mit des Ver­brau­cher­be­griffs gemäß § 13 BGB zu er­stre­cken, weil in­so­weit der Ein­heit­lich­keits­wil­le des na­tio­na­len Ge­setz­ge­bers in Be­zug auf den Ver­brau­cher-be­griff zu berück­sich­ti­gen ist (vgl. Her­res­thal, NJW 2008, 2475, 2477, un­ter Hin­weis auf BT-Drs. 14/3195, S. 32).

Hin­ge­gen bleibt es in Fällen, in de­nen kein Ver­brauchsgüter­kauf im Sin­ne des § 474 Abs. 1 Satz 1 BGB vor­liegt, bei der un­ein­ge­schränk­ten An­wen­dung des § 439 Abs. 4 BGB. Ei­ne Aus­deh­nung der te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on des § 439 Abs. 4 BGB auch auf sol­che Fälle wi­derspräche dem Wort­laut und dem ein­deu­tig erklärten Wil­len des Ge­setz­ge­bers, dem Verkäufer für den Fall der Er­satz­lie­fe­rung ei­nen An­spruch auf Her­aus­ga­be der vom Käufer ge­zo­ge­nen Nut­zun­gen zu­zu­bil­li­gen (vgl. Se­nats­be­schluss vom 16. Au­gust 2006, aaO, Tz. 15 m.w.N.). Da sol­che Fälle außer­halb des An­wen­dungs­be­reichs der Richt­li­nie lie­gen, er­gibt sich in­so­weit aus der feh­len­den Richt­li­ni­en­kon­for­mität auch kei­ne plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke.

cc) Die te­leo­lo­gi­sche Re­duk­ti­on führt nicht zur fak­ti­schen De­ro­ga­ti­on desn§ 439 Abs. 4 BGB, denn die Re­ge­lung bleibt in Fällen des Ver­brauchsgüter­kaufs hin­sicht­lich der Ver­wei­sung auf die Rück­tritts­vor­schrif­ten über die Rück­gewähr der man­gel­haf­ten Sa­che und in den übri­gen Fällen ins­ge­samt an­wend­bar. Es be­darf des­halb kei­ner Erörte­rung, ob im Rah­men ei­ner ge­mein­schafts-rechts­kon­for­men Rechts­fort­bil­dung auch die vollständi­ge Nicht­an­wen­dung ei­ner Norm ge­recht­fer­tigt sein kann (so Her­res­thal, Rechts­fort­bil­dung, aaO, S. 321 ff.; aA Ca­na­ris, aaO, S. 94; Ge­bau­er, aaO, Rd­nr. 51).

dd) Die Rechts­fort­bil­dung ver­letzt (ent­ge­gen Hum­mel, EuZW 2007, 268,

- 15 -

GG). Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts ist die Be­fug­nis der Ge­rich­te zur Fort­bil­dung des Rechts an­er­kannt; aus dem in Art. 20 Abs. 3 GG an­ge­ord­ne­ten Vor­rang des Ge­set­zes folgt kein Ver­bot für die Ge­rich­te, vor­han­de­ne Lücken im We­ge rich­ter­li­cher Rechts­fort­bil­dung zu schließen (BVerfGE 82, 6, 11 f.; 111, 54, 82, je­weils m.w.N.).

Zwar dürfen die Ge­rich­te ei­ne ein­deu­ti­ge Ent­schei­dung des Ge­setz­ge­bers nicht auf­grund ei­ge­ner rechts­po­li­ti­scher Vor­stel­lun­gen verändern. Durch die hier vor­ge­nom­me­ne Rechts­fort­bil­dung wird je­doch der er­kenn­ba­re Wil­le des Ge­setz­ge­bers nicht bei­sei­te ge­scho­ben. Viel­mehr wird aus der in der Ge­set­zes­be­gründung nie­der­ge­leg­ten Re­ge­lungs­ab­sicht des Ge­setz­ge­bers ent­nom­men, dass ei­ne Lücke be­steht und in wel­cher Wei­se sie ge­schlos­sen wer­den soll (vgl. BVerfGE 82, aaO). Denn aus den Ge­set­zes­ma­te­ria­len ist – wie be­reits dar­ge­legt – die kon­kre­te Ab­sicht des Ge­setz­ge­bers er­kenn­bar, ei­ne richt­li­ni­en­kon­for­me Re­ge­lung zu schaf­fen. So­mit liegt ei­ne der richt­li­ni­en­kon­for­men te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on des § 439 Abs. 4 BGB ent­ge­gen­ste­hen­de Wer­tungs­ent­schei­dung des Ge­setz­ge­bers nicht vor (vgl. auch Her­res­thal, NJW 2008, aaO; aA Fi­schin­ger, EuZW 2008, 312, 313).

ee) Der Ge­sichts­punkt der Rechts­si­cher­heit spricht eben­falls (ent­ge­gen Schmidt, aaO, S. 409) nicht ge­gen die richt­li­ni­en­kon­for­me Rechts­fort­bil­dung.

Das rechts­staat­li­che Prin­zip der Rechts­si­cher­heit (Art. 20 Abs. 3 GG) be­deu­tet in ers­ter Li­nie Ver­trau­ens­schutz für den Bürger. Durf­te die be­trof­fe­ne Par­tei mit der Fort­gel­tung der bis­he­ri­gen Rechts­la­ge rech­nen und ver­dient die­ses In­ter­es­se bei ei­ner Abwägung mit den Be­lan­gen des Ver­trags­part­ners und den An­lie­gen der All­ge­mein­heit den Vor­zug, liegt ein Ein­griff in recht­lich geschütz­te Po­si­tio­nen vor (vgl. BVerfGE 72, 175, 196; 84, 212, 227; BGHZ 132, 119, 130). Das ist hier schon des­halb nicht der Fall, weil die te­leo­lo­gi­sche Re-

- 16 -

duk­ti­on des § 439 Abs. 4 BGB sich im Rah­men vor­her­seh­ba­rer Ent­wick­lung hält. Ei­ne un­ein­ge­schränk­te An­wen­dung der Vor­schrift konn­te nicht als ge­si­chert an­ge­se­hen wer­den, weil § 439 Abs. 4 BGB von An­fang an in ho­hem Maße um­strit­ten war (vgl. Se­nats­be­schluss vom 16. Au­gust 2006, aaO, Tz. 10 f. m.w.N.) und auch die Richt­li­ni­en­kon­for­mität der Vor­schrift von zahl­rei­chen Stim­men im Schrift­tum ver­neint wur­de (aaO, Tz. 20 m.w.N.).

ff) Der richt­li­ni­en­kon­for­men Rechts­fort­bil­dung lässt sich schließlich nicht ent­ge­gen­hal­ten, sie lau­fe auf ei­ne ho­ri­zon­ta­le Di­rekt­wir­kung der Richt­li­nie hin­aus, die die­ser nicht zu­kom­me (so Ha­ber­sack/May­er, aaO, S. 257; Schul­ze, GPR 2008, 128, 131; vgl. auch Fran­zen, JZ 2003, 321, 327).

Al­ler­dings kann nach ständi­ger Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten auch ei­ne kla­re, ge­naue und un­be­ding­te Richt­li­ni­en­be­stim­mung, mit der dem Ein­zel­nen Rech­te gewährt oder Ver­pflich­tun­gen auf­er­legt wer­den sol­len, im Rah­men ei­nes Rechts­streits, in dem sich aus-schließlich Pri­va­te ge­genüber­ste­hen, nicht als sol­che An­wen­dung fin­den (EuGH, Ur­teil vom 26. Fe­bru­ar 1986 – Rs. 152/84, Slg. 1986, S. 723, Rd­nr. 48 – Mar­shall/Sout­hamp­ton and South-West Hamp­shire Area Health Aut­ho­ri­ty; Ur­teil vom 5. Ok­to­ber 2004, aaO, Rd­nr. 108 f. – Pfeif­fer u. a./ Deut­sches Ro­tes Kreuz, Kreis­ver­band Walds­hut e.V.; Ur­teil vom 7. Ju­ni 2007 – Rs. C-80/06, Slg. 2007, I S. 4473, Rd­nr. 20 – Carp Snc di L. Mo­le­ri e.V. Cor­si/Eco­rad Srl.). Um ei­ne un­mit­tel­ba­re An­wen­dung der Richt­li­nie geht es hier je­doch nicht, auch nicht in Form ei­ner (le­dig­lich) ne­ga­ti­ven An­wen­dung der Richt­li­nie im Verhält­nis zwi­schen Pri­va­ten (dafür aber Kreße, ZGS 2007, 215, 216; ab­leh­nend zu ei­nem sol­chen Rechts­in­sti­tut von Dan­witz, JZ 2007, 697, 702 ff.). Der Se­nat be­schränkt sich viel­mehr auf ei­ne richt­li­ni­en­kon­for­me Rechts­fort­bil­dung im We­ge der te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on, die – wie aus­geführt – im Rah­men des vom na­tio­na­len Recht ein­geräum­ten Be­ur­tei­lungs­spiel­raums möglich und not­wen­dig ist.

- 17 -

II. Re­vi­si­on des Klägers

Zu Un­recht hat das Be­ru­fungs­ge­richt ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch des Klägers nach § 2 Abs. 1 Satz 1 UKlaG ver­neint. Der Kläger kann gemäß § 2 Abs. 1 Satz 1 UKlaG von der Be­klag­ten ver­lan­gen, dass die­se es un­terlässt, im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Er­satz­lie­fe­rung im Sin­ne des § 439 Abs. 1 BGB Ver­brau­chern für die Nut­zung der man­gel­haf­ten Sa­che Beträge in Rech­nung zu stel­len.

Nach § 2 Abs. 1 Satz 1 UKlaG kann im In­ter­es­se des Ver­brau­cher­schut­zes auf Un­ter­las­sung in An­spruch ge­nom­men wer­den, wer in an­de­rer Wei­se als durch Ver­wen­dung oder Emp­feh­lung von All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen Vor­schrif­ten zu­wi­der­han­delt, die dem Schutz der Ver­brau­cher die­nen (Ver­brau­cher­schutz­ge­set­ze). Die Vor­aus­set­zun­gen die­ser Vor­schrift sind hier erfüllt.

1. Ent­ge­gen der An­sicht des Be­ru­fungs­ge­richts han­delt es sich bei der Be­stim­mung des § 439 BGB um ei­ne Vor­schrift, die dem Schutz des Ver­brau­chers dient. Dies er­gibt sich be­reits aus § 2 Abs. 2 Nr. 1 UKlaG. Da­nach sind Ver­brau­cher­schutz­ge­set­ze ins­be­son­de­re die Vor­schrif­ten des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs, die für Ver­brauchsgüterkäufe gel­ten. Dass § 439 BGB auch auf ei­nen Ver­brauchsgüter­kauf im Sin­ne des § 474 Abs. 1 Satz 1 BGB an­wend­bar ist, be­darf kei­ner nähe­ren Erörte­rung. Die Vor­schrift des § 439 BGB wäre nur dann nicht als Ver­brau­cher­schutz­ge­setz an­zu­se­hen, wenn der Ver­brau­cher­schutz in der Norm nur un­ter­ge­ord­ne­te Be­deu­tung hätte oder nur ei­ne zufälli­ge Ne­ben­wir­kung der Re­ge­lung wäre (BT-Drs. 14/2658, S. 53 zur in­so­fern un­verändert über­nom­me­nen Vorgänger­re­ge­lung in § 22 AGBG). Dies ist in­des nicht der Fall.

Die Vor­schrift über die Nach­erfüllung in § 439 BGB dient auch dem Ver­brau­cher­schutz. Sie be­zweckt, Art. 3 Abs. 2 Satz 1 der Richt­li­nie um­zu­set-

- 18 -

zen (BT-Drs. 14/6040, S. 230). De­ren ver­brau­cherschützen­der Cha­rak­ter kommt da­durch zum Aus­druck, dass die Richt­li­nie nach ih­rem Art. 10 in den An­hang der "Lis­te der Richt­li­ni­en nach Art. 1" der Richt­li­nie 98/27/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 19. Mai 1998 über Un­ter­las­sungs­kla­gen zum Schutz der Ver­brau­cher­inter­es­sen (ABl. EG Nr. L 166, S. 51) als ver­brau­cherschützen­de Richt­li­nie auf­ge­nom­men wor­den ist. Die Richt­li­nie über Un­ter­las­sungs­kla­gen wie­der­um ist durch die Vorgänger­re­ge­lung zu § 2 UKlaG, § 22 AGBG, in deut­sches Recht um­ge­setzt wor­den (vgl. BT-Drs. 14/2658, S. 52).

Dass § 439 BGB sei­nem Wort­laut nach nicht aus­drück­lich auf den Ver­brauchsgüter­kauf Be­zug nimmt, viel­mehr in sei­nem An­wen­dungs­be­reich nicht auf Ver­brauchsgüterkäufe be­schränkt ist, ist un­er­heb­lich. Der Ge­setz­ge­ber des Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes hat sich dafür ent­schie­den, die Ver­brauchsgüterkauf­richt­li­nie nicht in ei­nem se­pa­ra­ten Ver­brauchsgüter­kauf­ge­setz in na­tio­na­les Recht um­zu­set­zen, son­dern die all­ge­mei­nen Vor­schrif­ten des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs über den Kauf (§§ 433 ff. BGB) nach den Vor­ga­ben der Richt­li­nie aus­zu­ge­stal­ten und nur ei­ni­ge we­ni­ge Be­stim­mun­gen in ih­rem An­wen­dungs­be­reich auf den Ver­brauchsgüter­kauf zu be­schränken (§§ 476 bis 479 BGB). Dass § 439 Abs. 4 BGB (auch) dem Schutz der Ver­brau­cher dient, er­hellt schon dar­aus, dass nach § 475 Abs. 1 BGB ei­ne von § 439 BGB zu Las­ten des Ver­brau­chers ab­wei­chen­de Ver­ein­ba­rung un­zulässig ist.

2. Ver­langt die Be­klag­te im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Er­satz­lie­fe­rung im Sin­ne des § 439 Abs. 1 BGB von Ver­brau­chern Wert­er­satz für die Nut­zung der man­gel­haf­ten Sa­che, han­delt sie da­mit der Vor­schrift des § 439 Abs. 4 BGB zu­wi­der. § 439 Abs. 4 BGB ist – wie be­reits aus­geführt – im Fal­le des Ver­brauchsgüter­kaufs ein­schränkend da­hin­ge­hend an­zu­wen­den, dass dem Verkäufer, der zum Zwe­cke der Nach­erfüllung ei­ne man­gel­freie Sa­che lie­fert,

- 19 -

kein An­spruch auf Wert­er­satz für Nut­zun­gen ge­gen den Käufer zu­steht. Da auch ei­ne an­de­re An­spruchs­grund­la­ge für ein der­ar­ti­ges Be­geh­ren des Verkäufers nicht er­sicht­lich ist, hat die Er­satz­lie­fe­rung nach § 439 Abs. 4 BGB im Fal­le des Ver­brauchsgüter­kaufs in der Wei­se zu er­fol­gen, dass der Verkäufer ei­ne man­gel­freie Sa­che lie­fert und vom Käufer le­dig­lich Rück­gewähr der man­gel­haf­ten Sa­che for­dern kann. Ver­langt der Verkäufer in ei­nem sol­chen Fall darüber hin­aus Wert­er­satz für Nut­zun­gen, macht er – der Vor­schrift des § 439 Abs. 4 BGB zu­wi­der – ei­nen An­spruch gel­tend, der ihm nicht zu­steht.

3. Sch­ließlich liegt die In­an­spruch­nah­me der Be­klag­ten auf Un­ter­las­sung auch im In­ter­es­se des Ver­brau­cher­schut­zes, weil der dar­ge­leg­te Ver­s­toß die Kol­lek­tiv­in­ter­es­sen der Ver­brau­cher berührt. Er reicht sei­nem Ge­wicht und sei­ner Be­deu­tung nach über den Ein­zel­fall hin­aus, weil an­zu­neh­men ist, dass Verkäufer in ei­ner Viel­zahl von Fällen von Ver­brau­chern die Zah­lung ei­ner Nut-zungs­entschädi­gung ver­lan­gen. Dies lässt ei­ne ge­ne­rel­le Klärung der Fra­ge ge­bo­ten er­schei­nen (vgl. BT-Drs. 14/2658, S. 53).

C.

Nach al­le­dem ist die Re­vi­si­on der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen. Auf die Re­vi­si­on des Klägers ist das Be­ru­fungs­ur­teil auf­zu­he­ben, so­weit die Be­ru­fung des Klägers ge­gen die Ab­wei­sung des mit der Re­vi­si­on al­lein noch ver­folg­ten Un­ter­las­sungs­an­tra­ges (ursprüng­li­cher Kla­ge­an­trag zu I 2) zurück­ge­wie­sen wor­den ist (§ 562 Abs. 1 ZPO). Der Se­nat hat in­so­weit in der Sa­che selbst zu ent­schei­den, da kei­ne wei­te­ren Fest­stel­lun­gen er­for­der­lich sind und die Sa­che da­mit zur End­ent­schei­dung reif ist (§ 563 Abs. 3 ZPO). Da der Kläger von der Be­klag­ten ver­lan­gen kann, dass die­se es un­terlässt, im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Er­satz­lie­fe­rung im Sin­ne des § 439 Abs. 1 BGB Ver­brau­chern Beträge für

- 20 -

die Nut­zung der man­gel­haf­ten Sa­che in Rech­nung zu stel­len, ist das erst­in­stanz­li­che Ur­teil ab­zuändern und die Be­klag­te ent­spre­chend zu ver­ur­tei­len.

 

Ball 

Wie­chers 

Dr. Wolst

Dr. Hes­sel 

Dr. Achil­les

 

Vor­in­stan­zen:
LG Nürn­berg-Fürth, Ent­schei­dung vom 01.02.2005 - 7 O 10714/04 - OLG Nürn­berg, Ent­schei­dung vom 23.08.2005 - 3 U 991/05 -

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht VIII ZR 200/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880