Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Schadensersatz, Wettbewerbsverbot
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 17 Sa 1133/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.02.2010
   
Leit­sätze: An­for­de­run­gen an ei­ne Scha­densschätzung gemäß § 287 ZPO.(Rn.89)
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 09.06.2008, 3 (8) Ca 336/06
   

17 Sa 1133/08

3 (8) Ca 336/06
Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf  

 

Verkündet am 23. Fe­bru­ar 2010

Will­ms als Ur­kunds­be­am­ter der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

der I.+X. Bau GmbH, ver­tre­ten durch die Geschäftsführer Dr. X. G. und I. M., N.-van-der-S.-Straße 6, N.,

- Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Q. Rechts­anwälte, L.-T.-Straße 16, C.,

g e g e n

die C. C. AG, ver­tre­ten durch den Vor­stand, D.-S.-Platz 1-5, N.,

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rech­t­anwälte N. u.a., S. straße 3, T.,

Streit­verkünde­te:

1. Herr B. von X., M. weg 1, N.,

- bei­ge­tre­ten auf Sei­ten der Be­klag­ten -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte P. D., O. Straße 1, N.

2. Herrn E. X., Q. weg 16, E.,

- bei­ge­tre­ten auf Sei­ten der Be­klag­ten -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter: Rechts­an­walt K. F., T. platz 11, E.

3. Herrn S. L., S. straße 58, C.,

- bei­ge­tre­ten auf Sei­ten der Be­klag­ten -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte Dr. P. u.a., W. straße 23-25, C.

hat die 17. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf

 

- 2 -

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 23.02.2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Jan­sen als Vor­sit­zen­den so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter No­vak und der eh­ren­amt­li­chen Rich­te­rin Krey­mann

für R e c h t er­kannt:

1) Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 9.6.2008 – 3 (8) Ca 336/06 – wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

2) Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

T A T B E S T A N D

Die Par­tei­en strei­ten über Scha­dens­er­satz­ansprüche für die Zeit von 2005 bis 2006.

Die Kläge­rin ist ein Un­ter­neh­men der Ver­kehrs­we­ge­bau­bran­che, ins­be­son­de­re im Be­reich des Au­to­bahn­baus so­wie des Baus von Flug­be­triebs­flächen, die aus­weis­lich des La­ge­be­richts 2005 zum 31.12.2004 ins­ge­samt 1.329 Mit­ar­bei­ter beschäftig­te. Sie gehörte dem X. Bau­kon­zern an. Die Kläge­rin war mit der Mut­ter­ge­sell­schaft, der X. Bau AG, wirt­schaft­lich über ei­nen Cash-Pool ver­bun­den, der im De­zem­ber 2004 von der Kläge­rin gekündigt wur­de.

Die X. Bau AG stell­te am 01.02.2005 ei­nen In­sol­venz­an­trag. Zum 14.02.2005 wur­de die Kläge­rin aus der In­sol­venz her­aus an den T.-Kon­zern ver­kauft. Der Kauf- und Über­tra­gungs­ver­trag be­traf ein Ge­samt­pa­ket be­ste­hend aus der Über­nah­me der Dach­ge­sell­schaft E. Hol­ding mit den An­tei­len der Kläge­rin so­wie wei­te­ren Ge­sell­schaf­ten aus der In­sol­venz­mas­se. Der Ver­kauf wur­de be­reits am 15.02.2005 un­ter dem Vor­be­halt der Zu­stim­mung des Gläubi­ger­aus­schus­ses in der Pres­se be­kannt ge­macht. Am 01.04.2005 wur­de das In­sol­venz­ver­fah­ren über das Vermögen der X. Bau AG eröff­net. Am 06.04.2005 stimm­te der Gläubi­ger­aus­schuss dem Ver­kauf der Geschäfts­an­tei­le der Kläge­rin an die T.–Grup­pe zu. Der Be­scheid der Kom­mis­si­on der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten da­tiert vom 23.06.2005.

 

- 3 -

Die Be­klag­te (vor­her: Be­klag­te zu 1) war eben­falls am Er­werb der Kläge­rin in­ter­es­siert und führ­te hier­zu ver­geb­lich Ver­hand­lun­gen mit dem In­sol­venz­ver­wal­ter der X. Bau AG. Sie plan­te un­abhängig vom Er­folg der Ver­kaufs­bemühun­gen mit dem In­sol­venz­ver­wal­ter den Auf­bau ei­ner ei­ge­nen Ver­kehrs­we­ge­bau­s­par­te. Nach dem die Ver­hand­lun­gen mit dem In­sol­venz­ver­wal­ter über den Kauf ge­schei­tert wa­ren, ent­schloss sich die Be­klag­te ihr Ziel im Rah­men ei­ner ei­ge­nen C. und C. Ver­kehrs­we­ge­bau GmbH zu ver­fol­gen. Sie schloss hier­zu 2005 mit den Streit­verkünde­ten zu 1), 2) und 3) (vor­her Be­klag­ter zu 2), 3) und 4)) so­wie mit wei­te­ren Mit­ar­bei­tern der Kläge­rin Dienst- bzw. Ar­beits­verträge. Im un­mit­tel­ba­ren zeit­li­chen Zu­sam­men­hang mit den Kündi­gun­gen der von der Kläge­rin zur Be­klag­ten wech­seln­den Mit­ar­bei­ter kam es so­wohl zur Löschung und Nut­zung von Da­ten der Kläge­rin durch Mit­ar­bei­ter für die Be­klag­te.

En­de Fe­bru­ar 2005 er­fuhr Herr L., zu dem Zeit­punkt noch Mit­glied der Führungs­ebe­ne der X. Bau AG da­von, dass der Streit­verkünde­te zu 2), tech­ni­scher Lei­ter der Düssel­dor­fer Nie­der­las­sung der Kläge­rin und der Streit­verkünde­te zu 3), kaufmänni­scher Lei­ter die­ser Nie­der­las­sung, so­wie der tech­ni­sche Lei­ter der Ham­bur­ger Nie­der­las­sung der Kläge­rin, Herr I., der tech­ni­sche Lei­ter der Dresd­ner Nie­der­las­sung der Kläge­rin, Herr T. und der kaufmänni­sche Lei­ter der Ber­li­ner und Ham­bur­ger Nie­der­las­sun­gen der Kläge­rin, Herr M., das Un­ter­neh­men ver­las­sen woll­ten. Hierüber in­for­mier­te er den Streit­verkünde­ten zu 1), der zu­letzt im Auf­sichts­rat der X. Bau AG und für die­se als Be­ra­ter tätig war. Das Auf­sichts­rats­man­dat leg­te er zum 31.12.2004 nie­der. Der Be­ra­ter­ver­trag wur­de am 07.03.2005 rück­wir­kend zum 31.12.2004 auf­ge­ho­ben.

Am 18.02.2005 fand bei der Kläge­rin ein Führungs­kräfte­tref­fen (Ver­kehrs­we­ge­bau-Ta­gung Frank­furt) statt, an dem u.a. die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) so­wie die Her­ren M., I., T. und I. teil­nah­men und in dem sich der Mehr­heits­ak­ti­onär der T.-Grup­pe, Herr Dr. I. u.a. über die zukünf­ti­ge Ent­wick­lung bei der Kläge­rin nach dem Ver­kauf äußer­te.

Am 02.03.2005 tra­fen sich der Vor­stands­vor­sit­zen­de der Be­klag­ten, Herrn C., das Mit­glied der Führungs­ebe­ne der Be­klag­ten, Herrn F., und der Streit­verkün-

 

- 4 -

de­te zu 1) in Köln. Es wur­de ver­ein­bart, dass der Streit­verkünde­te zu 1) Be­ra­tungs­leis­tun­gen für die Be­klag­te im Be­reich „BOT“ Mo­del­le für Au­to­bah­nen er­brin­gen soll­te. Der Streit­verkünde­te zu 1) in­for­mier­te die Ver­tre­ter der Be­klag­ten über den Ab­wan­de­rungs­wil­len der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) so­wie der Mit­ar­bei­ter M., I. und T.. Der Streit­verkünde­te zu 1) ließ sich nach dem Tref­fen te­le­fo­nisch die Wech­sel­wil­lig­keit von die­sen Mit­ar­bei­tern bestäti­gen.

Am 04.03.2005 kündig­te die Be­klag­te die im BOT-Be­reich mit der Kläge­rin be­ste­hen­de Ko­ope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung über pri­vat fi­nan­zier­te Au­to­bahn­ab­schnit­te. Am sel­ben Tag so­wie in der Fol­ge­zeit traf sich der Streit­verkünde­te zu 1) mit Herrn F., um ein Kon­zept des neu­en Geschäfts­felds „Ver­kehrs­we­ge­bau" zu kon­kre­ti­sie­ren und zu­gleich die er­for­der­li­chen or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­men zu tref­fen, um den Streit­verkünde­ten zu 2), 3), Herrn M., Herrn I. und Herrn T. Ge­le­gen­heit zu ge­ben, sich der Be­klag­ten vor­zu­stel­len. Der Streit­verkünde­te zu 1) soll­te als Kon­takt­per­so­nen fun­gie­ren. In dem Zu­sam­men­hang ent­stand ein ers­tes Or­ga­ni­gramm (Vor­ent­wurf Or­ga­ni­sa­ti­on, Blatt 2050 der Er­mitt­lungs­ak­te) für ei­ne ent­spre­chen­de Ver­kehrs­we­ge­bau­ein­heit der Be­klag­ten.

Am Abend des 14.03.2005 kam es am Frank­fur­ter Flug­ha­fen zu ei­nem Tref­fen zwi­schen Herrn C., Herrn F., den Streit­verkünde­ten zu 1), 2), 3), Herrn M., Herrn I. und Herrn T.. Herr T. hat­te Herrn I., den kaufmänni­schen Lei­ter der Nie­der­las­sung Frank­furt, mit­ge­bracht. In dem Zu­sam­men­hang wur­den for­mu­larmäßige „Ein­stel­lungs­zu­sa­gen“ aus­gefüllt, wo­bei strei­tig ist, ob sie in An­we­sen­heit von Herrn C. aus­gefüllt wur­den. Die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) er­hiel­ten hier­von je­weils ei­ne Ko­pie für sich. Der Streit­verkünde­te zu 2) be­hielt ein nicht aus­gefüll­tes Ex­em­plar des For­mu­lars.

Die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) in­for­mier­ten da­nach im Hin­blick auf den be­ab­sich­tig­ten Wech­sel zur Be­klag­ten eng ver­trau­te Mit­ar­bei­ter im Un­ter­neh­men der Kläge­rin über ih­re Ent­schei­dung bei der Kläge­rin zu kündi­gen. Der In­halt der Erklärun­gen ist strei­tig, ins­be­son­de­re, ob die bei­den Streit­verkünde­ten Mit­ar­bei­ter ak­tiv ab­ge­wor­ben ha­ben oder nur Nach­fra­gen be­ant­wor­tet ha­ben. Der Streit­verkündig­te zu 2) überg­ab sei­ner Se­kretärin Frau T. ein lee­res Ex­em­plar

 

- 5 -

des For­mu­lars „Ein­stel­lungs­zu­sa­ge". In der Fol­ge­zeit kam es zu ei­nem Aus­tausch von aus­gefüll­ten Ein­stel­lungs­zu­sa­gen zwi­schen den Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) bzw. ih­ren Se­kretärin­nen und Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten.

Am 15.03.2005 ver­sand­te Frau T. das Form­blatt „Ver­trags­be­din­gun­gen/ Ein­stel­lungs­zu­sa­ge" mit dem Hin­weis, „un­ter Be­zug­nah­me auf ei­ne ge­trof­fe­ne Ab­spra­che“, so­wie pri­va­te An­schrif­ten der Mit­ar­bei­ter der Kläge­rin, B., B., E., N., und K. an Herrn F.. Eben­falls am 15.03.2005 über­sand­te Herr F. ei­ne E-Mail an Herrn C., in wel­cher er über den Auf­bau der zukünf­ti­gen Ver­kehrs­we­ge­bau­ge­sell­schaft der Be­klag­ten in­for­mier­te. Dar­in heißt es u.a., ... der Ball rollt wei­ter und wir ha­ben heu­te sechs wei­te­re Schlüssel­po­si­tio­nen wie Kal­ku­la­to­ren, Ar­beits­vor­be­rei­ter etc.... ver­pflich­tet. Übri­gens- die zukünf­ti­ge Geschäftsführung ar­bei­tet nun (noch in­for­mell) mit Voll­dampf an der Sa­che“ (An­la­ge Band LKA NRW Bl. 2787).

In ei­ner „ver­trau­li­chen No­tiz“ vom 15.03.2005 teil­te Herr F. den Her­ren C., S. und I. von der Be­klag­ten mit, dass „... sich zwi­schen­zeit­lich hand­fest die C. C. Ver­kehrs­we­ge­bau GmbH mit Sitz in Es­sen ent­wi­ckeln würde. Per­so­nell würde die Ge­sell­schaft der­zeit sub­stan­zi­ell auf­ge­stockt, so­dass auch jetzt schon Aus­schrei­bun­gen vom Markt auf­ge­nom­men und be­ar­bei­tet wer­den können. Da die Un­ter­neh­mens­ent­wick­lung auf­grund der der­zei­ti­gen Markt­ent­wick­lung ei­ne ge­wis­se Bri­sanz hätte, würde der Vor­gang sehr ver­trau­lich ge­hal­ten... (Ver­merk An­la­ge Band LKA NRW Bl. 2787).

Am 16.03.2005 über­sand­te Herr F. an den Streit­verkünde­ten zu 3) die Ein­stel­lungs­zu­sa­gen für die Mit­ar­bei­ter B., E., K., N. und B. mit der Bit­te, ei­ne ent­spre­chen­de Ge­gen­zeich­nung zu ver­an­las­sen und die­se dann an ihn mit dem Ver­merk „persönlich“ zurück­zu­sen­den.

Am 17.03.2005 tra­fen sich in der Zweig­nie­der­las­sung der Kläge­rin in Leip­zig der Streit­verkünde­ten zu 2), Herr T. der tech­ni­sche Lei­ter der Dresd­ner Zweig­nie­der­las­sung, sein Stell­ver­tre­ter Herr B. so­wie der kaufmänni­sche Lei­ter der

 

- 6 -

Dresd­ner Zweig­nie­der­las­sung Herr M.. Der An­lass des Tref­fens und die In­hal­te der Gespräche sind strei­tig. Der Streit­verkünde­te zu 2) no­tier­te die Na­men von Mit­ar­bei­tern der Kläge­rin aus der Nie­der­las­sung Dres­den, die für ei­nen Wech­sel in­fra­ge ka­men. Die Fra­ge des Wech­sels des kaufmänni­schen Lei­ters, Herrn M., wur­de auch an­ge­spro­chen. Der Streit­verkünde­te zu 2) for­der­te in dem Zu­sam­men­hang von dem Streit­verkünde­ten zu 1) te­le­fo­nisch ein For­mu­lar „Ver­trags­be­din­gun­gen/ Ein­stel­lungs­zu­sa­gen" an. Nach Über­sen­dung per Fax füll­te der Streit­verkünde­te zu 2) ge­mein­sam mit Herrn M. das For­mu­lar aus, wel­ches dann an das Se­kre­ta­ri­at des Streit­verkünde­ten zu 2) in E. zur Wei­ter­lei­tung an die Be­klag­te ge­sandt wur­de. An die­sem Tag wur­de auch aus der Zweig­nie­der­las­sung der Kläge­rin in E. an Herrn F. ei­ne Ver­ga­be­be­kannt­ma­chung des Lan­des Sach­sen-An­halt ge­faxt.

Am 18.03.2005 kam es in der Nie­der­las­sung E. zu ei­ner von den Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) in­iti­ier­ten Zu­sam­men­kunft mit den Mit­ar­bei­tern Herrn N., Herrn E., Herrn S., Herrn C., Frau I., Herrn C., Herrn B. und Herrn K.. Die An­we­sen­heit wei­te­rer Mit­ar­bei­ter ist strei­tig. Die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) in­for­mier­ten die Mit­ar­bei­ter über ihr zukünf­ti­ges Aus­schei­den bei der Kläge­rin. In der Fol­ge wur­den wei­te­re Ein­stel­lungs­zu­sa­gen für ein­zel­ne Mit­ar­bei­ter aus¬gefüllt. Am sel­ben Ta­ge über­sand­te Herr F. zu­vor be­reits ge­gen­ge­zeich­ne­te Ein­stel­lungs­zu­sa­gen für Frau T., Frau P., Frau I. und Herrn C. an den Streit­verkünde­ten zu 3).

Am 21.03.2005 er­hielt Herr M. ein den An­ga­ben in der Ein­stel­lungs­zu­sa­ge vom 17.03.2005 ent­spre­chen­des An­ge­bot der Be­klag­ten zur An­stel­lung als kaufmänni­scher Lei­ter der Nie­der­las­sung Dres­den in der neu ge­gründe­ten Ver­kehrs­we­ge­bau­ge­sell­schaft. Am 23.03.2005 über­sand­te der Streit­verkünde­te zu 3) die un­ter­schrie­be­nen Ein­stel­lungs­zu­sa­gen für die Mit­ar­bei­ter B., B., C., E., K., N. und P. an die Be­klag­te. Er erklärte, die Ein­stel­lungs­zu­sa­ge von Frau I. nach­zu­rei­chen, da sich die­se zur­zeit in Ur­laub be­fin­de. Der Streit­verkünde­te zu 3) bat dar­um, die ent­spre­chen­den Verträge aus­zu­stel­len und ihm ei­ne Ko­pie an sei­ne Pri­vat­an­schrift zu sen­den. Zu­dem über­sand­te er die aus­ge­fer­tig­ten Ein-

 

- 7 -

stel­lungs­zu­sa­gen für die Mit­ar­bei­ter F., N., N. und Q. mit der Bit­te, die­se nach Un­ter­schrift zurück­zu­ge­ben.

Mit Schrei­ben vom 24.03.2005 über­sand­te der Streit­verkünde­te zu 3) Herr F. die Ein­stel­lungs­zu­sa­gen für die Mit­ar­bei­ter B., K., B. und E., die man zu­vor irrtümlich nicht bei­gefügt hat­te. Der Ein­stel­lungs­zu­sa­ge von Herrn B. war ei­ne Prämi­en­ver­ein­ba­rung mit der Kläge­rin in Fo­to­ko­pie bei­gefügt. Nach die­ser soll­te Herr B. die in 2001 und 2002 er­hal­te­nen Prämi­en in Höhe von je­weils 25.000,00 DM an die Kläge­rin zurück­zah­len, wenn er das Un­ter­neh­men bis En­de 2006 ver­las­sen würde. Der Streit­verkünde­te zu 3) sprach in der Fol­ge mit Ver­tre­tern der Be­klag­ten über die Über­nah­me der Rück­zah­lungs­ver­pflich­tung.

Mit Schrei­ben vom 30.03.2005 teil­te die Be­klag­te dem In­sol­venz­ver­wal­ter der X. Bau AG mit, dass ei­ne nicht un­er­heb­li­che Zahl von Be­wer­bun­gen von Mit­ar­bei­tern der Kläge­rin bei ihr vor­lie­ge und be­ab­sich­tigt sei, die­se Mit­ar­bei­ter ein­zu­stel­len.

Mit Schrei­ben vom 31.03.2005 über­sand­te der Streit­verkünde­te zu 3) an Herrn F. die un­ter­schrie­be­nen Ein­stel­lungs­zu­sa­gen für die Her­ren E., F., S. und T.. Gleich­zei­tig kündig­te er an, die er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen für die Her­ren S., L. und T. nach­zu­rei­chen. An­sch­ließend bat der Streit­verkünde­te zu 3) dar­um, die ent­spre­chen­den Verträge aus­zu­stel­len und Ko­pi­en an sei­ne Pri­vat­an­schrift zu sen­den. Mit ei­nem an Herrn F. ge­rich­te­ten Schrei­ben vom 04.04.2005 über­sand­te der Streit­verkünde­te zu 3) die Ein­stel­lungs­zu­sa­gen für die Her­ren C. und S..

Mit Schrei­ben vom 04.04.2005 wies der Streit­verkünde­te zu 3) Herrn F. mit der Bit­te um Berück­sich­ti­gung dar­auf hin, dass man bei Herrn E. ei­ne Ergänzung for­mu­liert hätte, nach der die­ser bei ent­spre­chen­der Auf­trags­la­ge die Lei­tung der Zweig­nie­der­las­sung West über­neh­men soll­te. Herr F. sand­te dar­auf­hin die­ses Schrei­ben an Frau X.-T. mit der Bit­te um ra­sche Be­ar­bei­tung. Un­ter dem Da­tum 05.04.2005 fer­tig­te der Streit­verkünde­te zu 3) hand­schrift­li­che No­ti­zen zum da­ma­li­gen An­ge­stell­ten der Kläge­rin, Herrn N.. Ne­ben den Da­ten hin­sicht-

 

- 8 -

lich Kündi­gungs­frist, Ver­weil­dau­er bei der Kläge­rin und Po­si­ti­on wur­den die ak­tu­el­len Pro­jek­te no­tiert, mit de­nen Herr N. zu die­sem Zeit­punkt be­traut war. Darüber hin­aus no­tier­te der Streit­verkünde­te zu 3): „Soll lt. GF LoZN-Lei­tung FFM über­neh­men – Ein­stel­lungs­zu­sa­ge“.

Am 07.04.2005 über­sand­te die Se­kretärin der Be­klag­ten, Frau U., an die Se­kretärin des Streit­verkünde­ten zu 3), Frau D., ei­ne Lis­te mit den Te­le­fon­num­mern von Mo­bil­te­le­fo­nen, die zu­vor oder in der Fol­ge an zur Be­klag­ten wech­seln­de Mit­ar­bei­ter über­ge­ben wur­den.

Am 09.04.2005 fand auf Ein­la­dung der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) vom 04.04.2005 ein von der Be­klag­ten fi­nan­zier­tes Tref­fen am Flug­ha­fen Köln-Bonn zwi­schen Herrn F. und Mit­ar­bei­tern der Kläge­rin statt, die zu die­sem Zeit­punkt be­reits gekündigt hat­ten. Auf der Ein­la­dung für das Tref­fen wur­de hand­schrift­lich ver­merkt „Han­dys für al­le TN (außer L.) mit Na­men ver­se­hen + 2 AYS für Sek. Frau D. und T..“

Mit Schrei­ben vom 11.04.2005 über­sand­te der Streit­verkünde­te zu 3) an Frau X.-T. von der Be­klag­ten die Ein­stel­lungs­un­ter­la­gen der Mit­ar­bei­ter D., M., N., U., E., C., U., G., N., T. so­wie die Be­wer­bungs­un­ter­la­gen der Mit­ar­bei­ter M., X., Q., B., I. und T.. Mit Schrei­ben vom 12.04.2005 über­sand­te der Streit­verkünde­te zu 3) an Frau X.-T. die Be­wer­bungs­un­ter­la­gen der Her­ren F., B. und E..

Am 11.04.2005 über­sand­te die Se­kretärin des Streit­verkünde­ten zu 3), Frau D., an die Se­kretärin der Be­klag­ten, Frau U., per E-Mail ei­ne An­schrif­ten­lis­te (An­la­ge K 11 der Kläge­rin). Frau U. über­sand­te an Frau D. ein in­ter­nes Te­le­fon­ver­zeich­nis der Be­klag­ten und kündig­te die Über­las­sung von vier Ex­em­pla­ren ei­nes „schwar­zen Te­le­fon­buchs“ u.a. für die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) an, wel­ches Kon­takt­da­ten der Führungs­ebe­ne der Be­klag­ten ent­hielt.

Mit Schrei­ben vom 14.04.2005 über­sand­te der Streit­verkünde­te zu 3) Frau X.-T. die Be­wer­bungs­un­ter­la­gen der Her­ren T. und X. so­wie die Ein­stel­lungs­zu­sa­ge aus März für Frau I.. Er bat um Aus­fer­ti­gung der Verträge „wie be­spro­chen“. Mit

 

- 9 -

Schrei­ben vom 15.04.2005 über­sand­te der Streit­verkünde­te zu 3) Frau X.-T. die Be­wer­bungs­un­ter­la­gen der Her­ren K. und B. so­wie die Ein­stel­lungs­zu­sa­gen der Her­ren C., O. und S.. Am 18.04.2005 über­sand­te der Streit­verkünde­te zu 3) Frau X.-T. die Ein­stel­lungs­zu­sa­ge von Herrn X..

Am 21.04.2005 wur­de durch Ände­rung der Fir­ma der be­reits be­ste­hen­den GmbH die C. C. Ver­kehrs­we­ge­bau GmbH mit ei­nem Ge­sell­schafts­zweck im Be­reich des Ver­kehrs­we­ge­baus im Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen. Am 26.04.2005 wur­den die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) von der Kläge­rin von der Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt. Mit Schrei­ben vom 12.05.2005 kündig­te die Kläge­rin die Ar­beits­verhält­nis­se frist­los.

Bis zum 31.03.2005 kündig­ten 25 Mit­ar­bei­ter und bis zum 31.05.2005 wei­te­re 32 Mit­ar­bei­ter der Kläge­rin ihr Ar­beits­verhält­nis. Bis auf die Her­ren I., L., N. und C., de­ren je­wei­li­ge Fol­ge­ar­beit­ge­ber strei­tig sind, wech­sel­ten die Mit­ar­bei­ter di­rekt zur Be­klag­ten. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten ih­res Aus­schei­dens und der von den Mit­ar­bei­tern bei der Kläge­rin wahr­ge­nom­me­nen Auf­ga­ben wird auf die Auf­stel­lung der Kläge­rin Be­zug ge­nom­men (An­la­ge K 36 zum Schrift­satz der Kläge­rin vom 21.11.2007). Zu an­de­ren Ar­beit­ge­bern wech­sel­ten im Zu­sam­men­hang mit den streit­ge­genständ­li­chen Vorgängen min­des­tens noch fol­gen­de 47 Mit­ar­bei­ter (vgl. Sei­te 10 des erst­in­stanz­li­chen Tat­be­stan­des).

Nach dem Vor­trag der Kläge­rin wur­den 70 Ar­beit­neh­mer der Nie­der­las­sung Mag­de­burg gekündigt, weil die Ar­bei­ten we­gen der Ab­wer­bung nicht mehr ord­nungs­gemäß durch­geführt wer­den konn­ten.

Ins­ge­samt re­du­zier­te sich die Be­leg­schaft nach dem La­ge­be­richt der Kläge­rin 2005 von 1329 Mit­ar­bei­tern (An­ge­stell­te und Ge­werb­li­che) zum Stich­tag 31.12.2004 auf 1.101 Mit­ar­bei­ter zum Stich­tag 31.12.2005.

Am 03.05.2005 reich­te die Be­klag­te ein vollständig kal­ku­lier­tes An­ge­bot im Aus­schrei­bungs­ver­fah­ren zur Bun­des­au­to­bahn A 72 ein. We­der die Be­klag­te noch die gleich­falls teil­neh­men­de Kläge­rin er­hiel­ten den Zu­schlag für die­sen

 

- 10 -

Auf­trag. Herr N. hat­te be­reits am 26.04.2005 mit Vor­ar­bei­ten zur An­ge­bots­er­stel­lung un­ter Be­nut­zung ei­nes vom dem Streit­verkünde­ten zu 2) pri­vat an­ge­schaff­ten Lap­tops, der Soft­ware AR­RIBA und ei­ner Bau­geräte­lis­te der Kläge­rin be­gon­nen.

Im Büro von Herrn E. bei der Be­klag­ten wur­den bei ei­ner von der Staats­an­walt­schaft durch­geführ­ten Durch­su­chung Kal­ku­la­tio­nen der Kläge­rin zur Be­rech­nung der Kos­ten von Be­ton- und Asphalt­misch­an­la­gen so­wie ein Pro­jekt­ma­nage­ment­hand­buch und auf sei­nem PC wei­te­re Kal­ku­la­ti­ons­un­ter­la­gen der Kläge­rin ge­fun­den. Im Büro von Herrn F. bei der Be­klag­ten be­fan­den sich Pro­jekt­steue­rungs­un­ter­la­gen mit über­mal­tem Lo­go der Kläge­rin und bei Herrn K. Be­schaf­fungs­anträge der Kläge­rin. Im Büro des Streit­verkünde­ten zu 1) be­fan­den sich wei­te­re Kal­ku­la­ti­ons­un­ter­la­gen, Leis­tungs­ver­zeich­nis­se und An­ge­bots­un­ter­la­gen der Kläge­rin. Außer­dem be­fan­den sich dort ei­ne Tisch­vor­la­ge zur Auf­sichts­rats­sit­zung der Kläge­rin vom 30.11.2004 mit Vor­schlägen zur In­ves­ti­ti­ons­pla­nung 2005, Pro­gno­sen für den Auf­sichts­rat, die Ent­wick­lung der Außenstände und der Li­qui­dität, Auf­trags­zu­gang und -be­stand so­wie we­sent­li­che Auf­trags­neu­zugänge ne­ben wei­te­ren Un­ter­la­gen. Wei­te­re Un­ter­la­gen der Kläge­rin wur­den in der Pri­vat­woh­nung von Herrn L. ge­fun­den. Im Büro von Herrn B. wur­den Un­ter­la­gen mit Be­zug zur Kläge­rin auf­ge­fun­den.

Am 29.06.2005 wur­den die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3), so­wie Herr L. als Geschäftsführer der C. C. Ver­kehrs­we­ge­bau GmbH im Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen.

Aus­weis­lich des Be­richts der Wirt­schafts­prüfungs­ge­sell­schaft X. & L. über die Prüfung des Jah­res­ab­schlus­ses be­trug das Er­geb­nis der gewöhn­li­chen Geschäftstätig­keit der Kläge­rin 2005 – 68.759.000 € und 2006 – 16.767.000 € (Bl. 2169 d.A.). Die Kläge­rin er­rech­ne­te ei­nen der Be­klag­ten zu­re­chen­ba­ren Ver­lust von 26.737.000 € für 2005 und von 17.715.000 € für 2006. Un­ter Berück­sich­ti­gung ei­nes Ziel­ergeb­nis­ses von je 963.000 € für die Jah­re 2005 und 2006 er­gibt sich nach Auf­fas­sung der Kläge­rin ein Ge­samt­scha­den von 46.378.000 € (vgl. u.a. die Zu­sam­men­fas­sung Bl. 2057 ff d. Ak­ten).

 

- 11 -

Die Kläge­rin reich­te am 12.09.2009 beim Amts­ge­richt Co­burg vier Mahn­be­scheids­anträge über 27.350.000 € ge­gen die Be­klag­te und die Streit­verkünde­ten ein. Ge­gen die Mahn­be­schei­de vom 21.09.2005, die am 29.09.2005 zu­ge­stellt wur­den, ha­ben die Be­klag­ten am 05.10.2005 und die Streit­verkünde­ten am 04.10.2005 Wi­der­spruch ein­ge­legt. Das Ver­fah­ren wur­de so­dann zur Durchführung des strei­ti­gen Ver­fah­rens an das Land­ge­richt München I (Ak­ten­zei­chen 33 O 7506/06 und Ak­ten­zei­chen 33 O 18202/05) ab­ge­ge­ben. Nach ei­nem Streit über die Zuständig­keit des Ge­richts hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf durch Be­schluss vom 02.03.2007 das Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf für ört­lich zuständig erklärt. Durch Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 12.04.2007 wur­den bei­de Ver­fah­ren zur ge­mein­sa­men Ver­hand­lung und Ent­schei­dung ver­bun­den.

Die Kläge­rin hat be­haup­tet, dass die Be­klag­te un­ter Mit­hil­fe der Streit­verkünde­ten zu 1) bis 3) ih­re Mit­ar­bei­ter in wett­be­werbs­wid­ri­ger Schädi­gungs­ab­sicht ab­ge­wor­ben ha­be. Der Streit­verkünde­te zu 1) ha­be dem Streit­verkünde­ten zu 3) be­reits am 07. oder 08.03.2005 mit­ge­teilt, dass die Be­klag­te die ge­sam­te Mann­schaft der Kläge­rin bis hin zum Po­lier und das ge­sam­te Be­richts­we­sen über­neh­men wol­le. Dies ha­be der Streit­verkünde­te zu 3) dem Mit­ar­bei­ter S. mit­ge­teilt und ihm be­reits ein Or­ga­ni­gramm der zukünf­ti­gen Ver­kehrs­we­ge­bau­s­par­te der Be­klag­ten über­ge­ben. We­ni­ge Ta­ge nach dem 08.03.2005 ha­be es ein Tref­fen im Düssel­dor­fer Mer­kur-Ho­tel ge­ge­ben, in dem mit ei­nem Teil der ers­ten Führungs­ebe­ne der Kläge­rin, u.a. dem Streit­verkünde­ten zu 3) Initia­ti­ven für die Ab­wan­de­rung der ge­sam­ten ers­ten Ebe­ne der Kläge­rin aus­ge­ar­bei­tet wor­den sei­en. Die zwi­schen der Be­klag­ten und den Streit­verkünde­ten ge­wech­sel­ten Ein­stel­lungs­zu­sa­gen hätten An­ga­ben zu den aus­geübten Po­si­tio­nen, dem Ge­halt so­wie der be­trieb­li­chen Al­ters­vor­sor­ge bei der Be­klag­ten ent­hal­ten. Die Be­klag­te ha­be ih­ren Mit­ar­bei­tern mit dem Ver­zicht auf be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen und der Zu­si­che­rung von mo­nat­li­chen Al­ters­vor­sor­ge­auf­wen­dun­gen in Höhe von 350,00 € weit über dem Übli­chen lie­gen­den Ar­beits­be­din­gun­gen an­ge­bo­ten. Bei dem Tref­fen vom 17.03.2005 in Leip­zig sei über die ge­plan­te Über­nah­me des Per­so­nals der Nie­der­las­sung Düssel­dorf und auch die mas-

 

- 12 -

si­ve Über­nah­me von Mit­ar­bei­tern der Nie­der­las­sung Dres­den ge­spro­chen wor­den. Herr B. ha­be die Auf­ga­be er­hal­ten, mit den Mit­ar­bei­tern der Nie­der­las­sung Dres­den zu spre­chen, um sie für ei­nen Wech­sel zu ge­win­nen. Herr T. ha­be Herrn N. an­spre­chen sol­len, um auch Mit­ar­bei­ter der Zweig­nie­der­las­sung Er­furt für ei­nen Wech­sel zur Be­klag­ten zu ge­win­nen. Herr M. ha­be die Kündi­gungs­fris­ten sämt­li­cher Mit­ar­bei­ter no­tie­ren sol­len. Da­bei sei die Struk­tur der neu­en Ver­kehrs­we­ge­spar­te mit der Be­klag­ten erörtert und be­kräftigt wor­den, die Nie­der­las­sungs­lei­tun­gen der neu­en Ge­sell­schaft mit den bis­he­ri­gen Nie­der­las­sungs­lei­tern der Kläge­rin zu be­set­zen. Herr M. ha­be zur Wech­sel­ab­sicht be­fragt ge­ant­wor­tet, dass er oh­ne ver­bind­li­che Zu­sa­ge der Be­klag­ten kei­nes­falls sein jet­zi­ges Ar­beits­verhält­nis kündi­gen wol­le. An dem Tref­fen in der Dort­mun­der Nie­der­las­sung vom 18.03.2005 hätten zu­vor von dem Streit­verkünde­ten zu 1) aus­gewähl­te Mit­ar­bei­ter teil­ge­nom­men. Es sei bei dem Tref­fen be­schlos­sen wor­den – auch zur Un­terstützung des An­ge­bots der Be­klag­ten zum Er­werb der Kläge­rin vom 19.03.2005 – das zunächst in ei­ner ers­ten Kündi­gungs­wel­le ne­ben den Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) auch die Mit­ar­bei­ter E., B., K., B., N. und T. kündi­gen soll­ten. Erst nach Ein­gang ers­ter Auf­träge der neu­en Ver­kehrs­we­ge­bau­s­par­te der Be­klag­ten hätten je nach Be­darf wei­te­re Mit­ar­bei­ter kündi­gen und über­nom­men wer­den sol­len. So­weit die gemäß „Busi­ness­plan“ pro­jek­tier­ten Umsätze er­reicht würden, ha­be ei­ne wei­te­re Wel­le von Kündi­gun¬gen und Über­nah­men er­fol­gen sol­len. Vor dem Start der Ab­wer­be­ak­ti­on ha­be bei kei­nem Mit­ar­bei­ter die Be­reit­schaft zum Wech­sel be­stan­den. Die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) hätten auch ver­sucht, Frau D. zu ei­nem Wech­sel zur Be­klag­ten zu be­we­gen.

Die Be­klag­te ha­be zu­dem durch die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) ei­ne schlech­te Stim­mung ge­gen die Kläge­rin ver­brei­ten las­sen. Die Äußerun­gen von Herrn Dr. I. sei­en aus dem Zu­sam­men­hang ge­ris­sen wor­den. Ei­ne von Herrn P. sei­tens der T. am 24.03.2005 ab­ge­ge­be­nen Be­stands­zu­sa­ge sei nicht an die Mit­ar­bei­ter der Nie­der­las­sun­gen Düssel­dorf und E. wei­ter­ge­ge­ben wor­den. Der Streit­verkünde­te zu 3) ha­be Frau X. aus der Buch­hal­tung der Kläge­rin auf ih­re Wech­sel­be­reit­schaft an­ge­spro­chen und ihr be­deu­tet, dass bei der Kläge­rin in Düssel­dorf nichts mehr lau­fen wer­de und „al­les platt ge­macht wer­de“.

 

- 13 -

Die Kläge­rin hat wei­ter­hin be­haup­tet, dass die Streit­verkünde­ten ent­we­der selbst Un­ter­neh­mens­ge­heim­nis­se der Kläge­rin für die neue Spar­te der Be­klag­ten ge­nutzt oder wech­seln­de Mit­ar­bei­ter zur Mit­nah­me von Un­ter­neh­mens­ge­heim­nis­sen der Kläge­rin und Nut­zung der­sel­ben für die Be­klag­te an­ge­wie­sen hätten. Es sei­en auch in er­heb­li­chem Um­fang Un­ter­la­gen der Kläge­rin gelöscht wor­den. Un­mit­tel­bar nach dem Tref­fen vom 14.03.2005 hätten zur Be­klag­ten ge­wech­sel­te Mit­ar­bei­ter ei­ne große Lösch- und Ko­pier­ak­ti­on von Be­triebs­ge­heim­nis­sen durch­geführt. Herr K. ha­be am 16.03.2005 mit dem Löschen und Ko­pie­ren von ar­beits­be­zo­ge­nen Da­tei­en be­gon­nen. Glei­ches sei durch Herrn B. am 17.03.2005, Herrn B. am 20.03.2005, Herrn N. am 21.03.2005 und Frau T. am 24.03.2005 ge­sche­hen. Herr B. ha­be auch ei­ne CD mit 1.979 Da­tei­en, die ins­be­son­de­re Un­ter­la­gen zu den Bau­pro­jek­ten der Kläge­rin an der A 43 so­wie der A 2 ent­hiel­ten, auf CD ge­brannt. Im April 2005 ha­be die IT-Ad­mi­nis­tra­to­rin, Frau I., um­fang­rei­che Un­ter­la­gen der Kläge­rin aus den Jah­ren 1998 bis 2003 ko­piert. In der Dort­mun­der Nie­der­las­sung sei­en et­wa 100 Da­tei­en, die wich­ti­ge Kal­ku­la­ti­ons­er­geb­nis­se ent­hiel­ten und als Grund­la­ge für die Ab­ga­be von An­ge­bo­ten dien­ten, gelöscht wor­den. Frau I. ha­be im Auf­trag der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) am 20.03.2005 ei­ne E-Mail an die Her­ren C., E., F., S., B., C., N. und N. ge­schickt, die als An­hang ein spe­zi­el­les Löschpro­gramm (Se­cu­re Eras­re) ent­hal­ten ha­be, mit wel­chem die Da­ten gelöscht wor­den sei­en.
Herr N. ha­be auf der Grund­la­ge ei­nes Ver­zeich­nis­ses der Kläge­rin für die Be­klag­te ein kom­plet­tes Preis- und Leis­tungs­ver­zeich­nis er­stellt, wel­ches 4.000 bis 5.000 Pro­duk­te und Leis­tun­gen mit ent­spre­chen­den Prei­sen ent­hal­te und für des­sen Her­stel­lung nor­ma­ler­wei­se 1,5 bis 2 Man­n­jah­re benötigt würden.
Die von Herrn N. ge­nutz­te Ver­si­on des Kal­ku­la­ti­ons­pro­gramms AR­RIBA 9.2 sei mit Stamm­da­ten der Kläge­rin auf­gefüllt ge­we­sen. Die Kal­ku­la­ti­on sei oh­ne die Nut­zung der Da­ten der Kläge­rin weit­aus kom­pli­zier­ter ge­we­sen. Das später von der Be­klag­ten im Aus­schrei­bungs­ver­fah­ren zur A 72 un­ter­brei­te­te An­ge­bot stim­me hin­sicht­lich der be­nutz­ten Ar­ti­kel zu 76 % mit dem An­ge­bot der Kläge­rin übe­rein. Auch bei den Pro­jek­ten B 281 UU Gon­dorf Los B und UU Gon­dorf Los A ha­be es ei­ne Übe­rein­stim­mung von 71,19 % bzw. 73,05 % ge­ge­ben. Die Be­ar­bei­tung des An­ge­bots der Be­klag­ten vom 03.05.2005 für die Aus­schrei­bung A 72 sei nur mit den Un­ter­la­gen der Kläge­rin möglich ge­we­sen. Durch die Ab­wer-

 

- 14 -

bung der Mit­ar­bei­ter in Schlüssel­po­si­tio­nen sei die Wei­terführung der Zweig­nie­der­las­sun­gen Dort­mund, Mag­de­burg und Er­furt nicht mehr möglich ge­we­sen und sie sei zwi­schen­zeit­lich ge­schlos­sen wor­den. Die Zweig­nie­der­las­sung Er­furt sei heu­te nur noch mit zwei bis drei Mit­ar­bei­tern be­setzt. Die Zweig­nie­der­las­sung Mag­de­burg ha­be man zunächst nur mit tech­ni­scher und kaufmänni­scher Un­terstützung der Nie­der­las­sung Ber­lin zur Ab­wick­lung der lau­fen­den Bau­stel­len wei­terführen können und sie auf­grund feh­len­den Führungs­per­so­nals zwi­schen­zeit­lich auch ge­schlos­sen. Dies ha­be zu be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen von 70 ge­werb­li­chen Mit­ar­bei­tern geführt. Die ab­ge­wor­be­nen Mit­ar­bei­ter hätten nicht durch Mit­ar­bei­ter der T. aus­ge­gli­chen wer­den können. In der Fol­ge­zeit sei sie nicht in der La­ge ge­we­sen, den Markt in glei­cher Wei­se zu be­ar­bei­ten, wie es vor der Ab­wer­be­ak­ti­on der Fall ge­we­sen sei.

Zur Dar­le­gung des Scha­dens und ent­gan­ge­nen Ge­winns hat die Kläge­rin im We­sent­li­chen be­haup­tet, dass durch die Ab­wer­bun­gen nicht nur das Know-how des Führungs­per­so­nals ver­lo­ren ge­gan­gen sei, son­dern auch die Ak­qui­si­ti­onsstärke. Durch den Weg­bruch der Führungs­ebe­ne in den be­son­ders be­trof­fe­nen Nie­der­las­sun­gen Düssel­dorf und Dres­den sei die re­gio­na­le Präsenz der Kläge­rin für die An­ge­bots­be­ar­bei­tung und Bau­ausführung nicht mehr ge­ge­ben ge­we­sen. Auch die übri­gen Nie­der­las­sun­gen der Kläge­rin sei­en durch den Weg­gang der Führungs­kräfte er­heb­lich be­trof­fen ge­we­sen, da sie nun­mehr Auf­ga­ben der ge­schlos­se­nen Nie­der­las­sun­gen mit über­neh­men muss­ten. Auf­grund des Weg­falls der Führungs­kräfte sei auch ein Per­so­nalüber­hang in den un­te­ren Ebe­nen ent­stan­den, wo­durch ho­he Per­so­nal­kos­ten das Er­geb­nis der Kläge­rin be­las­tet hätten. Auf­grund der Re­du­zie­rung der Ak­qui­si­tonsstärke sei­en die Auf­trags­eingänge al­ler Nie­der­las­sun­gen um 37 % zurück­ge­gan­gen und da­mit auch das Be­triebs­er­geb­nis mas­siv ein­ge­bro­chen. Die auf den An­ga­ben der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) be­ru­hen­de Er­geb­nis­pla­nung der Kläge­rin für die Nie­der­las­sung Düssel­dorf ha­be für 2005 ein po­si­ti­ves Be­triebs­er­geb­nis in Höhe von 120.000,00 € pro­gnos­ti­ziert. Be­rei­nigt um die Nachträge ha­be sich tatsächlich ein Er­geb­nis von mi­nus 10.351.000,00 € rea­li­siert. Die ope­ra­ti­ven Ver­lus­te der Nie­der­las­sung Düssel­dorf sei­en dann teil­wei­se auf die Nie­der­las­sun­gen Ber­lin und Dres­den ver­la­gert wor­den, so­dass der Ver­lust in Düssel­dorf tatsächlich

 

- 15 -

noch we­sent­lich höher ge­we­sen sei. Für das Jahr 2005 ha­be sich für die deut­schen Nie­der­las­sun­gen ein Ver­lust von 69.253.000,00 € er­ge­ben. Der ope­ra­ti­ve Ver­lust der fünf von der Ab­wer­bung be­trof­fe­nen Nie­der­las­sun­gen hätte 24.834.000,00 € be­tra­gen. 2006 ha­be der Ver­lust bei 22.764.000,00 € und der ope­ra­ti­ve Ver­lust bei 16.364.000,00 € ge­le­gen. Nach Ab­zug von Nachträgen und Berück­sich­ti­gung von Drohrück­stel­lun­gen ver­blei­be ein ope­ra­ti­ver Ver­lust der fünf von den mas­si­ven Ab­wer­bun­gen be­trof­fe­nen Nie­der­las­sun­gen 2005 in Höhe von 26.737.000,00 € und 2006 in Höhe von 17.715.000,00 €. Für die Er­mitt­lung des ent­gan­ge­nen Ge­winns ha­be sie al­ler­dings nicht die durch­schnitt­li­chen Be­triebs­er­geb­nis­se der Vor­jah­re berück­sich­tigt, son­dern le­dig­lich die un­ter Mit­wir­kung der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) er­stell­ten Ziel­be­triebs­er­geb­nis­se in Höhe von 963.000,00 € berück­sich­tigt.
Für die Rechts­ver­fol­gung durch die Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin sei­en im Jah­re 2005 und 2006 Kos­ten in Höhe von 275.139,77 € an­ge­fal­len. Die not­wen­di­ge Frei­stel­lung von Mit­ar­bei­tern ha­be zu ei­nem Scha­den von 350.000,00 € geführt. Außer­dem ha­be sie 167.114,95 € auf­ge­wandt, um über ei­nen Per­so­nal­ver­mitt­ler kurz­fris­tig Per­so­nal zu ge­win­nen. Dies sei durch bloße Stel­len­aus­schrei­bun­gen nicht möglich ge­we­sen. Ins­ge­samt er­ge­be sich für die Jah­re 2005 und 2006 ein Ge­samt­scha­den von 46.378.000,00 €, den die Be­klag­te auf­grund der Wett­be­werbs­verstöße zu er­set­zen ha­be.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­ten zu 1), zu 2), zu 3) und zu 4) wer­den ge­samt­schuld­ne­risch ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 46.378.000,00 € zuzüglich 5 % Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz aus 27.700.000,00 € seit dem 01.01.2006 so­wie aus 18.678.000,00 € seit dem 01.01.2007 zu zah­len.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass die Be­klag­ten zu 1), zu 2), zu 3) und zu 4) ge­samt­schuld­ne­risch ver­pflich­tet sind, die der Kläge­rin aus dem Zeit­raum von März 2005 bis Mai 2005 durch­geführ­ten Ab­wer­be­ak­tio­nen so­wie der in die­sem Zeit­raum ver­an­lass­ten bzw. durch­geführ­ten Löschung, Mit­nah­me und Nut­zung von Da­ten der Kläge­rin ent­stan­de­nen und noch ent­ste­hen­den wei­te­ren Scha­den zu er­set­zen.

Die Be­klag­te und ehe­ma­li­gen Be­klag­ten zu 2) bis 4) ha­ben je­weils be­an­tragt,

 

- 16 -

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie ha­ben be­haup­tet, dass die Mit­ar­bei­ter nicht ab­ge­wor­ben wor­den sei­en. Sämt­li­che zur Be­klag­ten ge­wech­sel­ten Mit­ar­bei­ter sei­en oh­ne­hin ent­schlos­sen ge­we­sen, das Un­ter­neh­men zu ver­las­sen. Herr B. ha­be den nun­meh­ri­gen Streit­verkünde­ten zu 3) dar­auf an­ge­spro­chen, ob man sich ein­mal mit Herrn K. über ei­nen Wech­sel un­ter­hal­ten könne. Eben­so ha­be Frau D. den nun­meh­ri­gen Streit­verkünde­ten zu 3) an­ge­spro­chen. Die Ur­sa­che der Per­so­nal­abgänge ha­be min­des­tens gleich­ge­wich­tig in der sich seit 2004 ab­zeich­nen­den schwe­ren wirt­schaft­li­chen Kri­se des X. Bau Kon­zerns ge­le­gen. Für die Mit­ar­bei­ter der Kläge­rin ha­be sich die La­ge bei der Kläge­rin An­fang 2005 sub­jek­tiv als ka­ta­stro­phal bzw. als ech­te Exis­tenz­be­dro­hung dar­ge­stellt. Die Stim­mung sei von be­ruf­li­cher Un­si­cher­heit und Exis­tenz­angst ge­prägt ge­we­sen. Der Be­trieb der lau­fen­den Bau­stel­len sei weit­ge­hend zum Er­lie­gen ge­kom­men. Die kaufmänni­schen Mit­ar­bei­ter sei­en nur noch mit Kri­sen­ma­nage­ment be­fasst ge­we­sen. Gu­te Nach­rich­ten sei­en nicht mehr all­zu ernst ge­nom­men wor­den. Die Befürch­tun­gen der kläge­ri­schen Mit­ar­bei­ter, dass mit Über­gang des Un­ter­neh­mens auf die T.-Grup­pe we­gen er­heb­li­cher per­so­nel­ler Über­lap­pun­gen ei­ne Gefähr­dung ih­rer Ar­beitsplätze ein­tre­ten würde, sei­en ob­jek­tiv ge­recht­fer­tigt ge­we­sen. Außer­dem sei der Markt ins­ge­samt rückläufig ge­we­sen.
Das nach dem 14.03.2005 von ver­schie­de­nen Mit­ar­bei­tern be­nutz­te For­mu­lar „Ein­stel­lungs­zu­sa­ge“ sei von die­sen zweck­ent­frem­det als Be­wer­bungs­bo­gen ver­wen­det wor­den. Nach dem die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) von den Mit­ar­bei­tern mit dem Wunsch kon­fron­tiert wor­den sei­en, ih­nen zur Be­klag­ten zu fol­gen, sei­en sie stets dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den, dass sie nicht hierüber ent­schei­den könn­ten, son­dern ei­ne Be­wer­bung bei der Be­klag­ten er­for­der­lich sei. Die For­mu­la­re sei­en je­weils mit der bei der Kläge­rin wahr­ge­nom­me­nen Funk­ti­on und dem ge­zahl­ten Ent­gelt in­ner­halb der übli­chen Span­ne aus­gefüllt wor­den. Herr M. ha­be am Tref­fen vom 17.03.2005 aus Sicht des Streit­verkünde­ten zu 2) über­ra­schend teil­ge­nom­men. Be­reits vor dem Tref­fen ha­be Herr B. sein Aus­schei­den aus dem Un­ter­neh­men be­schlos­sen und auch Herr T. ha­be sich mit ent­spre­chen­den Über­le­gun­gen ge­tra­gen. Zweck des Tref­fens sei ge­we­sen,

 

- 17 -

si­cher­zu­stel­len, dass die per­so­nel­len Verände­run­gen kei­ne Aus­wir­kun­gen auf den lau­fen­den Be­trieb der Kläge­rin, ins­be­son­de­re auf die ge­mein­sa­men Split­ting­bau­stel­len der Nie­der­las­sun­gen Dres­den und Düssel­dorf auf der Au­to­bahn A 38 ha­ben soll­ten. Bei der Erörte­rung der tech­ni­schen Fra­gen ha­be Herr M. plötz­lich von sich aus die Fra­ge nach dem wei­te­ren Schick­sal sei­ner Per­son auf­ge­wor­fen. Aus ei­ge­nem An­trieb ha­be er Erwägun­gen darüber an­ge­stellt, wel­che Mit­ar­bei­ter der von ihm ge­lei­te­ten Dresd­ner Nie­der­las­sung mögli­cher­wei­se für ei­nen Wech­sel zur Be­klag­ten Be­tracht kämen. Er ha­be die­se Mit­ar­bei­ter na­ment­lich be­nannt und den Streit­verkünde­ten zu 2) ge­be­ten, de­ren Na­men zu no­tie­ren. Herr M. ha­be so­dann an­ge­bo­ten, die Kündi­gungs­fris­ten für die­se Mit­ar­bei­ter zu er­mit­teln. Am 18.03.2005 hätten die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) die Mit­ar­bei­ter spon­tan zu­sam­men­ge­ru­fen und sie – so­weit noch nicht in persönli­chen Gesprächen ge­sche­hen – über ihr be­vor­ste­hen­des Aus­schei­den aus dem kläge­ri­schen Un­ter­neh­men in­for­miert und die­se ge­be­ten, die­se In­for­ma­ti­on an die übri­gen Mit­ar­bei­ter wei­ter­zu­lei­ten. Die Nach­richt ha­be un­ter den be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­tern große Un­ru­he und Auf­re­gung aus­gelöst und den Wunsch ge­weckt, den Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) zur Be­klag­ten zu fol­gen. Die Mit­ar­bei­ter hätten in der Fol­ge­zeit die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) ins­be­son­de­re den Streit­verkünde­ten zu 3) ge­ra­de­zu be­drängt, zur Be­klag­ten mit­ge­nom­men zu wer­den. Ei­nes An­spre­chens oder gar ei­nes Ab­wer­bens ha­be es nicht be­durft. Es ha­be sich ei­ne ge­wis­se Ei­gen­dy­na­mik ent­wi­ckelt. Aus persönli­cher Ver­bun­den­heit hätten die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) den Mit­ar­bei­ter Ko­pi­en des Blan­ko­for­mu­lars der Ein­stel­lungs­zu­sa­ge über­las­sen. Der Streit­verkünde­te zu 3) hat be­haup­tet, dass er nie Ko­pi­en von den Ar­beits­verträgen er­hal­ten ha­be, die die wech­seln­den Mit­ar­bei­ter mit der Be­klag­ten ab­ge­schlos­sen ha­ben. So­weit in den die Ein­stel­lungs­zu­sa­ge bzw. Be­wer­bungs­un­ter­la­gen über­mit­teln­den E-Mails auf ge­trof­fe­ne Ab­spra­chen Be­zug ge­nom­men bzw. um Über­sen­dung von Ver­trags­ko­pi­en an sei­ne Pri­vat­adres­se ge­be­ten wor­den sei, ha­be es sich um ei­ne für die Per­so­nal­ar­beit ty­pi­sche Re­de­wen­dung ge­han­delt. Frau D. ha­be den Streit­verkünde­ten zu 3) von sich aus auf ei­nen Wech­sel zur Be­klag­ten an­ge­spro­chen und auf ei­nen ent­spre­chen­den Hin­weis des Streit­verkünde­ten ei­ne Be­wer­bung bei der Be­klag­ten ein­ge­reicht. Die Be­klag­te hat wei­ter be­haup­tet, dass nach Ein­gang der Kurz­be­wer­bun­gen zunächst die fach­li­che

 

- 18 -

Qua­li­fi­ka­ti­on des be­tref­fen­den Be­wer­bers ve­ri­fi­ziert und – bei po­si­ti­vem Er­geb­nis – ent­we­der ein von der Be­klag­ten un­ter- bzw. ge­gen­ge­zeich­ne­tes Ex­em­plar der Ein­stel­lungs­zu­sa­ge oder so­gleich ein Ver­trags­an­ge­bot über­mit­telt wor­den sei. Le­dig­lich in Aus­nah­mefällen sei dem be­tref­fen­den Mit­ar­bei­ter auch oh­ne vor­he­ri­ge Ein­rei­chung ei­ner sol­chen schrift­li­chen Kurz­be­wer­bung be­reits ein von der Be­klag­ten un­ter­zeich­ne­tes – und zu­gleich mit den persönli­chen Da­ten des be­tref­fen­den Mit­ar­bei­ters aus­gefüll­tes – For­mu­lar über­mit­telt wor­den. Dann sei der Über­mitt­lung je­doch stets zu­min­dest ei­ne münd­li­che An­fra­ge so­wie ei­ne Abklärung und Ve­ri­fi­zie­rung der fach­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on und der Möglich­keit ei­nes sinn­vol­len Ein­sat­zes im Un­ter­neh­men der Be­klag­ten vor­aus­ge­gan­gen.
Die Be­klag­te hat wei­ter be­haup­tet, dass Herr S. am 27.04.2005 an­ge­ord­net ha­be, nicht mehr benötig­te Da­tei­en zu löschen. Die­se Löschun­gen sei­en dann in Ab­stim­mung mit Herrn M. und Herrn S. ge­sche­hen. Bei den Pro­jekt­steue­rungs­un­ter­la­gen han­de­le es sich um ein käuf­li­ches Kal­ku­la­ti­ons­pro­gramm auf Exel­ba­sis, wel­ches die Kläge­rin auch Wett­be­wer­bern im Zu­sam­men­hang mit der Bil­dung von Ar­beits­ge­mein­schaf­ten zugäng­lich ge­macht ha­be, wie auch der Be­klag­ten im Zu­sam­men­hang mit der Sa­nie­rung der Zen­t­ral­de­po­nie St. Au­gus­tin in 2002. Das Pro­jekt zur A 72 sei nicht auf dem Ser­ver in E. ge­we­sen, son­dern in der Nie­der­las­sung Dres­den. Vom lo­ka­len Ser­ver in E. sei­en Zu­grif­fe auf den Ser­ver in Dres­den tech­nisch nicht möglich ge­we­sen.
Die Be­klag­ten und Streit­verkünde­ten ha­ben wei­ter­hin be­haup­tet, dass die ne­ga­ti­ven Be­triebs­er­geb­nis­se nicht auf den Per­so­nal­wech­sel zurück­zuführen sei­en. Ei­ne Zu­sam­menführung der Nie­der­las­sun­gen der Kläge­rin in Ber­lin und Mag­de­burg sei oh­ne­hin ge­plant ge­we­sen. Ei­ne Fort­schrei­bung der bis­he­ri­gen Um­satz­zah­len sei schon des­we­gen nicht möglich ge­we­sen, weil mit der Über­nah­me durch die T. ei­ne Auf­tei­lung des Mark­tes zwi­schen der Kläge­rin und den bei der T. be­ste­hen­den Ver­kehrs­we­ge­bau­ein­hei­ten er­for­der­lich ge­wor­den sei. Ent­spre­chend dem La­ge­be­richt sei­en ins­be­son­de­re fol­gen­de Ur­sa­chen für die Er­geb­nis­ent­wick­lung 2005 ver­ant­wort­lich ge­we­sen:
Neu­ein­tritt ei­nes ne­ben der Be­klag­ten wei­te­ren leis­tungsfähi­gen Un­ter­neh­mens in den Straßen- bzw. in den Be­ton­s­traßen­bau­markt, Ab­schwächung des Kon­junk­tur­auf­schwungs, in­di­rek­te Aus­wir­kun­gen der In­sol­venz der X. Bau AG, er­werbs­be­ding­te An­pas­sung der Nach­trags­be­wer­tung an die stren­ge­ren kon-

 

- 19 -

zern­ein­heit­li­chen Be­wer­tungs­grundsätze der T.-Grup­pe, un­verändert schrump­fen­der inländi­scher Bau­markt, ge­stie­ge­ne Prei­se auf den Roh­stoffmärk­ten, Til­gung der im Vor­feld der In­sol­venz der X. Bau AG deut­lich an­ge­stie­ge­nen Ver­bind­lich­kei­ten aus Lie­fe­run­gen und Leis­tun­gen, Erhöhung von Ver­bind­lich­kei­ten ge­genüber ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men, wach­sen­de Ver­un­si­che­rung und zurück­hal­ten­de Aus­schrei­bungs­po­li­tik der öffent­li­chen Hand für Großpro­jek­te, stei­gen­de Zahl von Einsprüchen ge­gen be­ab­sich­tig­te Ver­ga­ben, feh­len­de Ver­gleich­bar­keit der Rück­stel­lun­gen auf­grund kon­zern­ein­heit­li­cher Bi­lan­zie­rungs­me­tho­den, außer­planmäßige Ab­schrei­bung der Be­tei­li­gung an der I.+X. C./Po­len in Höhe von ca. drei Mil­lio­nen € auf ei­nen Er­in­ne­rungs­wert in Höhe von 1,00 € so­wie kon­ser­va­ti­ve Kal­ku­la­ti­ons­ansätze.
Ge­gen die Kau­sa­lität der Mit­ar­bei­ter­ab­wer­bung für die Ver­lus­te spre­che zu­dem, dass bei­spiels­wei­se in den Nie­der­las­sun­gen Frank­furt und Mag­de­burg die Ab­wer­bung von le­dig­lich fünf bzw. sechs Mit­ar­bei­tern zu Er­geb­nisrückgängen in Höhe von ca. 11 Mio. € bzw. 16 Mio. € geführt ha­ben soll, während die mit 11 Per­so­nen durch die be­haup­te­ten Ab­wer­bun­gen be­son­ders stark be­trof­fe­nen Nie­der­las­sun­gen Dres­den/Er­furt le­dig­lich ein Er­geb­nisrück­gang von 3 Mio. € hin­zu­neh­men hat­ten. Die Nie­der­las­sung Ham­burg ha­be trotz der Mit­ar­bei­ter­ab­wan­de­rung stets po­si­ti­ve Be­triebs­er­geb­nis­se er­zielt. Das ne­ga­ti­ve Be­triebs­er­geb­nis in Höhe von 10,5 Mio. € be­ru­he aus­sch­ließlich auf der Zu­sam­men­fas­sung der Nie­der­las­sung mit der Nie­der­las­sung Ber­lin/Bran­den­burg. Der nied­ri­ge Auf­trags­ein­gang in der Düssel­dor­fer Nie­der­las­sung ba­sie­re u.a. dar­auf, dass die vor­mals zu Düssel­dorf gehören­de Zweig­nie­der­las­sung Mag­de­burg zum 01.01.2005 an die Nie­der­las­sung Ber­lin über­ge­gan­gen sei. Auf das Be­triebs­er­geb­nis der Nie­der­las­sung Ber­lin ha­be die be­haup­te­te Ab­wer­be­ak­ti­on kei­ne Aus­wir­kun­gen ha­ben können, da kein Mit­ar­bei­ter die­ser Nie­der­las­sung zur Be­klag­ten ge­wech­selt sei. Ins­ge­samt feh­le es bezüglich der be­haup­te­ten Er­geb­nisrückgänge an der haf­tungs­ausfüllen­den Kau­sa­lität. An­ge­sichts der mas­si­ven wirt­schaft­li­chen Kri­se der Kläge­rin sei ei­ne Fort­schrei­bung der Vor­jah­res­er­geb­nis­se nicht zu er­war­ten ge­we­sen. Teil­wei­se erklärten sich po­si­ti­ve Be­triebs­er­geb­nis­se in den Vor­jah­ren nur durch ein­zel­ne Großpro­jek­te, die so nicht lau­fend am Markt vor­zu­fin­den sei­en. Auch die Veräußerung an ei­nen bis­he­ri­gen Mit­be­wer­ber und die Ein­glie­de­rung in des­sen Kon­zern, mit der sich

 

- 20 -

dar­aus er­ge­ben­den kon­zern­in­ter­nen Kon­kur­renz­si­tua­ti­on stell­ten ein­schnei­den­de Er­eig­nis­se dar, die zu gra­vie­ren­den Struk­tur­verände­run­gen führ­ten und da­mit ganz er­heb­lich auf die wirt­schaft­li­che Leis­tungs­kraft und die Er­geb­nis­si­tua­ti­on der Kläge­rin Ein­fluss ge­habt hätte. Letzt­lich sei zu berück­sich­ti­gen, dass die Be­triebs­er­geb­nis­se der Kläge­rin in der Mehr­zahl be­reits seit dem Jah­re 2003 teil­wei­se aber auch seit dem Jah­re 2002 ei­ne deut­lich rückläufi­ge Ten­denz auf­ge­wie­sen hätten. Der bau­ge­werb­li­che Um­satz auf dem hei­mi­schen Bau­markt ha­be sich in 2005 er­neut um 6,7 % ver­rin­gert. In der Zeit von Ja­nu­ar 2004 bis Mai 2005 ha­be sich die Li­qui­dität der Kläge­rin im­mer wei­ter ver­schlech­tert. In 49 Fällen sei­en For­de­run­gen von min­des­tens 1 Mio. € am ge­plan­ten Er­le­di­gungs­ter­min nur in Quo­ten zwi­schen 10 % und 50 % erfüllt wor­den. Nach al­le­dem könne nicht von ei­nem gewöhn­li­chen Lauf der Din­ge ge­spro­chen wer­den, so­dass ei­ne hy­po­the­ti­sche Fort­schrei­bung bis­he­ri­ger Be­triebs­er­geb­nis­se auch im Hin­blick auf § 252 Satz 2 BGB nicht ge­recht­fer­tigt sei. Die Kläge­rin tref­fe zu­dem ein Mit­ver­schul­den an der Ab­wan­de­rung ih­rer Mit­ar­bei­ter, da sie es versäumt ha­be, dem durch Ab­schluss lang­fris­ti­ger Ar­beits­verträge, der Ver­ein­ba­rung nach­ver­trag­li­cher Wett­be­werbs­ver­bo­te so­wie der Gewährung at­trak­ti­ver Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen vor­zu­beu­gen.

Mit Ur­teil vom 09.06.2008 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge teil­wei­se als un­zulässig und teil­wei­se als un­be­gründet ab­ge­wie­sen. So­weit in der Be­ru­fung von Be­deu­tung, hat das Ar­beits­ge­richt im We­sent­li­chen aus­geführt, dass die Be­klag­te und die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) im Zu­sam­men­hang mit den Ab­wer­be­ge­scheh­nis­sen im Zeit­raum März bis Mai 2005 ge­mein­schaft­lich un­lau­te­re Wett­be­werbs­hand­lun­gen zum Nach­teil der Kläge­rin un­ter­nom­men hätten. Es könne zwar nicht fest­ge­stellt wer­den, ob die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) ih­re Ar­beits­kol­le­gen ak­tiv zur Auf­ga­be ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses ge­drängt hätten. Es könne auch nicht die Un­lau­ter- bzw. Treu­wid­rig­keit des Ver­hal­tens der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) in ei­nem durch über­trie­ben vor­teil­haf­te Ar­beits­be­din­gun­gen be­ding­ten An­lo­cken der Mit­ar­bei­ter der Kläge­rin ge­se­hen wer­den. Ei­ne Ge­genüber­stel­lung der Gehälter bei der Kläge­rin und bei der Be­klag­ten ha­be kei­ne außer­halb des Übli­chen lie­gen­de Ge­halts­stei­ge­rung im Ein­zel­nen er­ge­ben. Die Schwel­le zum ar­beits­ver­trags- wie wett­be­werbs­wid­ri­gen Ver­hal­ten

 

- 21 -

dürf­te je­doch da­durch über­schrit­ten sein, dass die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) den Mit­ar­bei­tern der Kläge­rin in der von ih­nen selbst ge­schil­der­ten Si­tua­ti­on, der be­son­de­ren Un­si­cher­heit über ih­re zukünf­ti­gen Per­spek­ti­ven bei der Kläge­rin, die Möglich­keit eröff­net hätten, durch ei­ne ra­sche Be­wer­bung ei­ne eben­so ra­sche Ein­stel­lungs­zu­sa­ge bei der Be­klag­ten zu er­hal­ten. Dies gel­te zu­min­dest für die in der Düssel­dor­fer Nie­der­las­sung der Kläge­rin Beschäftig­ten so­wie für die­je­ni­gen Mit­ar­bei­ter, hin­sicht­lich de­rer es über das Se­kre­ta­ri­at der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) zu Kon­tak­ten mit der Be­klag­ten ge­kom­men sei. Die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) hätten mit der Eröff­nung ei­nes sol­chen Be­wer­bungs­pro­ze­de­res für die Mit­ar­bei­ter die Türe aus dem Ar­beits­verhält­nis bei der Kläge­rin und hin zum Kon­kur­ren­ten so weit auf­ge­s­toßen, dass dies in der Ge­samt­schau als un­lau­te­re Form der Mit­ar­bei­ter­ab­wer­bung bzw. Un­terstützung des Wech­sels zur Kon­kur­ren­tin zu wer­ten sein dürf­te. Die­ses Ver­hal­ten sei durch die In­ter­es­sen der wech­sel­wil­li­gen Ar­beit­neh­mer so­wie der Be­klag­ten nicht zu recht­fer­ti­gen und ver­let­ze die ver­trag­li­che Pflicht zur Rück­sicht­nah­me auf die Be­lan­ge der Kläge­rin. Es ha­be den Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) nicht ver­bor­gen blei­ben können, dass sie da­mit ei­ne Sog­wir­kung her­bei­geführt hätten, die er­sicht­lich mas­siv nach­tei­li­ge Fol­gen für die Kläge­rin zei­ti­gen würden. Sie hätten die Ei­gen­dy­na­mik der Ab­wan­de­rung nicht durch die Eröff­nung ei­ner be­son­ders ra­schen und ef­fek­ti­ven Be­wer­bungsmöglich­keit verstärken dürfen, son­dern viel­mehr ih­re Ar­beits­kol­le­gen auf das Er­for­der­nis ei­ner Be­wer­bung bei der Be­klag­ten auf nor­ma­lem We­ge und über die dafür ganz all­ge­mein eröff­ne­ten Kanäle ver­wei­sen müssen. Für die Un­lau­ter­keit des Ver­hal­tens der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) spre­che zu­dem, dass sie mit der Ver­mitt­lung der Be­wer­bun­gen – teil­wei­se un­ter Ein­fluss­nah­me auf die Ver­trags­be­din­gun­gen (Prämi­en­ver­ein­ba­rung B., Ergänzungs­ver­ein­ba­rung E.) – be­reits Geschäfte ih­res zukünf­ti­gen Ar­beit­ge­bers und ei­nes di­rek­ten Wett­be­wer­bers der Kläge­rin be­trie­ben hätten. Auch die Mit­tei­lung der Ver­ga­be­be­kannt­ma­chun­gen des Lan­des Sach­sen-An­halt an die Be­klag­te zei­ge, dass die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) be­reits um den wirt­schaft­li­chen Er­folg der neu­en Ver­kehrs­we­ge­bau­s­par­te der Be­klag­ten bemüht ge­we­sen sei­en. Auch ha­be der Streit­verkünde­te zu 2) be­reits vor Aus­schei­den bei der Kläge­rin Mit­ar­bei­tern ei­nen Lap­top zur Be­ar­bei­tung ei­nes An­ge­bots für die Kläge­rin zur Verfügung ge­stellt. Dies könne nicht mehr

 

- 22 -

als zulässi­ge Vor­be­rei­tungs­hand­lung an­ge­se­hen wer­den. Hin­sicht­lich der Be­klag­ten dürf­te auch von ei­nem wett­be­werbs­wid­ri­gen Ver­hal­ten aus­zu­ge­hen sein. Es sei zwar un­klar, über wel­che Vorgänge sie in­for­miert wor­den sei, doch könn­ten der Be­klag­ten, wel­che zu die­sem Zeit­punkt mit der Kläge­rin zu­min­dest im Wett­be­werb um Ar­beits­kräfte ge­stan­den ha­be, die die Un­lau­ter­keit der Si­tua­ti­on be­gründen­den Umstände kaum ver­bor­gen ge­blie­ben sein, denn es hätten Ver­tre­ter der Be­klag­ten – in­so­weit ist ei­ne Zu­rech­nung des Han­delns von Herrn F. und Frau X.-T. gemäß §§ 81, 89, 831 BGB an­zu­neh­men – die Kurz­be­wer­bun­gen der Mit­ar­bei­ter der Kläge­rin ent­ge­gen ge­nom­men und in kürzes­ter Zeit be­ar­bei­tet. Es sei­en auch zum Teil zunächst ein­sei­ti­ge Ein­stel­lungs­zu­sa­gen er­teilt wor­den. Hier­bei han­de­le es sich um ein un­ty­pi­sches Ein­stel­lungs­ver­hal­ten. Ins­be­son­de­re sei­en Ein­stel­lungs­zu­sa­gen von bei­den Sei­ten of­fen­bar er­teilt wor­den, be­vor je­weils ei­ne Ei­ni­gung über die Ge­samt­heit der Ar­beits­ver­trags­be­din­gun­gen aus­ge­han­delt wor­den sei. Denn die aus­ge­fer­tig­ten Verträge – wie z.T. auch Be­wer­bungs­un­ter­la­gen – sei­en erst nach Aus­tausch der Ein­stel­lungs­zu­sa­gen über­mit­telt wor­den. Der Um­stand, dass die Be­klag­te bei der Be­schei­dung der Be­wer­bun­gen nach ei­ge­nen Be­kun­dun­gen auf die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) ver­trau­te, spre­che dafür, dass sich die Be­klag­te die­ser als Mittäter oder Ge­hil­fen be­dient ha­be, um ihr Ziel ei­nes möglichst ra­schen Auf­baus der ei­ge­nen Ver­kehrs­we­ge­bau­s­par­te zu er­rei­chen. Hierfür spre­che auch der Wort­laut der An­schrei­ben mit de­nen sei­tens des Se­kre­ta­ri­ats des Streit­verkünde­ten zu 3) die Kurz­be­wer­bun­gen der Mit­ar­bei­ter der Kläge­rin an die Be­klag­te wei­ter­ge­lei­tet wor­den sei­en. Es sei­en For­mu­lie­run­gen wie ver­ein­ba­rungs­gemäß oder wie be­spro­chen ver­wandt wor­den. Letzt­lich spre­che auch der Um­stand, dass die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) als Geschäftsführer den Auf­bau ei­ner Ge­sell­schaft für die Be­klag­te mit­ge­stal­ten soll­ten, dafür, dass tatsächli­che Ab­spra­chen mit der Be­klag­ten über die zu die­sem Zeit­punkt – an­ge­sichts der als­bald an­ge­streb­ten Markt­präsenz – vor­dring­li­che Auf­ga­be der Per­so­nal­fin­dung be­stan­den ha­be. In der Ge­samt­schau dürf­te das kol­lu­si­ve Wir­ken der Be­klag­ten und zu­sam­men mit den Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) als wett­be­werbs­wid­rig an­zu­se­hen und da­mit auch ein nach § 9 UWG zum Scha­dens­er­satz ver­pflich­ten­des Ver­hal­ten der Be­klag­ten an­zu­neh­men sein. Die Be­klag­te hätte sich zwar auch auf dem übli­chen We­ge – per In­se­rat oder durch

 

- 23 -

te­le­fo­ni­sche Di­rekt­an­spra­che am Ar­beits­platz im zulässi­gen Rah­men – an die Mit­ar­bei­ter der Kläge­rin wen­den können. Es sei aber un­lau­ter, sich in der schwie­ri­gen wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on der zukünf­ti­gen Geschäftsführer der Ver­kehrs­we­ge­bau­to­ch­ter zu be­die­nen, die noch in den Diens­ten der Kläge­rin wa­ren und di­rek­ten Zu­gang zu den ab­zu­wer­ben­den Mit­ar­bei­tern ge­habt hätten und al­lei­ne durch die Be­reit­stel­lung ei­nes schnell ein­ge­spiel­ten Be­wer­bungs­pro­ze­de­res den Er­folg der Ab­wer­bung ganz er­heb­lich fördern konn­ten.
Hin­sicht­lich der be­haup­te­ten Da­tenlöschun­gen sei un­klar, wel­che Da­ten der Kläge­rin hier­von je­weils be­trof­fen ge­we­sen sei­en. Es sei auch nicht sub­stan­ti­iert dar­ge­tan, in­wie­fern bezüglich der Da­tei­en „An­ge­bots­funk­ti­ons­bau­ver­trag“ ei­ne Löschungs­an­wei­sung er­teilt wor­den sei und ob Herr N. bei der Kal­ku­la­ti­on des An­ge­bo­tes für die A 72 Da­ten auf Wei­sung von Ver­tre­tern der Be­klag­ten ver­wandt ha­be oder ob es sich um all­ge­mein zugäng­li­che Da­ten ge­han­delt ha­be. Es sei der Vor­trag zum In­halt der ein­zel­nen Da­ten­samm­lun­gen sub­stan­ti­ie­rungs­bedürf­tig. Dies gel­te auch für die bei der Durch­su­chung der Büroräume der Be­klag­ten bzw. in Pri­vaträum­en ver­schie­de­ner ehe­ma­li­ger Mit­ar­bei­ter auf­ge­fun­de­nen Pro­jekt­steue­rungs­un­ter­la­gen und Leis­tungs­ver­zeich­nis­se und Kal­ku­la­ti­ons­un­ter­la­gen der Kläge­rin.
Ein Scha­dens­er­satz­an­spruch könne der Kläge­rin aber nicht zu­ge­spro­chen wer­den, da ein aus den be­haup­te­ten Ver­let­zungs­hand­lun­gen der Be­klag­ten ent­stan­de­ner (Min­dest-)scha­den nicht be­zif­fer­bar ge­we­sen sei. Das Ge­setz se­he zwar in der Fik­ti­on des § 252 Satz 2 BGB ver­bun­den mit der Möglich­keit der ge­richt­li­chen Scha­densschätzung nach § 287 Abs. 1 ZPO ei­ne Er­leich­te­rung des Scha­dens­nach­wei­ses vor. Das Ge­richt müsse al­ler­dings von ei­ner Schätzung ab­se­hen, wenn die­se man­gels greif­ba­rer An­halts­punk­te völlig in der Luft hängen würde. Es sei hier nicht dar­ge­tan, wel­chen Ge­winn die Kläge­rin für die Zeit nach dem streit­ge­genständ­li­chen Ge­sche­hen, nach dem gewöhn­li­chen Lauf der Din­ge oder nach den be­son­de­ren Umständen, ins­be­son­de­re nach den ge­trof­fe­nen An­stal­ten und Vor­keh­run­gen, mit Wahr­schein­lich­keit er­war­ten konn­te. Ein Rück­griff auf die in den Vor­jah­ren er­ziel­ten Umsätze sei kein den an­geb­lich rechts­wid­rig ab­ge­wor­be­nen Mit­ar­bei­tern zu­zu­ord­nen­der Um­satz. Das Be­triebs­er­geb­nis ein­zel­ner Nie­der­las­sun­gen der Kläge­rin sei nicht al­lein auf das Wir­ken der dort beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter in den re­le­van­ten Po­si­tio­nen zurück-

 

- 24 -

zuführen. Viel­mehr würden sich maßgeb­lich auch an­de­re Fak­to­ren wie et­wa die all­ge­mei­ne Kon­junk­tur­ent­wick­lung, die tatsächli­che Aus­schrei­bungs­dich­te in den be­trof­fe­nen Re­gio­nen, die Ver­bin­dung mit der Kon­zern­mut­ter, die Lohn­kos­ten– und Ma­te­ri­al­preis­ent­wick­lung, Qua­lität und In­ten­sität der Ar­beit der Beschäftig­ten, etc. aus­wir­ken. Der Weg­gang ein­zel­ner Mit­ar­bei­ter sei folg­lich nur ei­ne von mögli­cher­wei­se vie­len Fak­to­ren, die in ih­rem Zu­sam­men­wir­ken zu ei­nem be­stimm­ten Be­triebs­er­geb­nis führen würden. Die Un­ter­stel­lung ei­ner be­stimm­ten Er­geb­nis­ent­wick­lung sei in dem hier in­ter­es­sie­ren­den Geschäfts­be­reich mit­hin kei­ne ge­eig­ne­te Me­tho­de, um ei­ne Schätzung des durch ei­ne rechts­wid­ri­ge Mit­ar­beiter­wer­bung ent­gan­ge­nen Ge­winns vor­zu­neh­men. Zu­dem durf­te die­ser auch nicht aus der Dif­fe­renz zu den von der Kläge­rin be­haup­te­ten ope­ra­ti­ven Ver­lus­ten her­ge­lei­tet wer­den, da die­se kon­kret ent­stan­den und nicht in die abs­trak­te Scha­dens­be­rech­nung nach § 252 BGB (son­dern nach § 249 BGB) mit ein­zu­be­zie­hen sei­en. Es könne auch vor­lie­gend we­ni­ger von ei­nem „gewöhn­li­chen Ver­lauf der Din­ge“ als von den „be­son­de­ren Umständen“ der In­sol­venz der Kon­zern­mut­ter, des Ver­kaufs der Kläge­rin an die T.-Grup­pe und den da­mit ein­her­ge­hen­den Be­ein­träch­ti­gun­gen des ope­ra­ti­ven Geschäftes der Kläge­rin aus­zu­ge­hen sein. Ins­be­son­de­re sei zu berück­sich­ti­gen, dass im Jah­re 2005 ne­ben den an­geb­lich durch die rechts­wid­ri­gen Hand­lun­gen der Be­klag­ten ab­ge­wor­be­nen Mit­ar­bei­ter noch ei­ne er­heb­li­che An­zahl wei­te­rer Ar­beit­neh­mer das Un­ter­neh­men der Kläge­rin ver­las­sen hätten. An­ge­sichts die­ser Ge­samt­umstände sei ei­ne Fort­ent­wick­lung des Ge­samt­er­geb­nis­ses nicht zu er­war­ten ge­we­sen. Es sei­en zwar die be­haup­te­ten Ver­lus­te beträcht­lich. Der Vor­trag bie­te aber kei­ne aus­rei­chen­den An­knüpfungs­tat­sa­chen für die Be­rech­nung ei­nes kon­kre­ten Min­dest­scha­dens. Die Kläge­rin ha­be selbst ver­schie­de­ne Kau­sal­verläufe an­geführt, die zu dem Er­geb­nis­ein­bruch bei­ge­tra­gen hätten. In­so­fern müss­te auch der La­ge­be­richt 2005 und die dar­in ent­hal­te­nen Gründe für die Ver­lus­te mit ein­be­zo­gen wer­den. Die­se Be­ur­tei­lung gel­te auch für die dar­ge­leg­te Ent­wick­lung des Auf­trags­vo­lu­mens. Sie stel­le in glei­cher Wei­se wie die Er­geb­nis­ent­wick­lung ein mul­ti­fak­t­o­ri­el­les Ge­sche­hen dar. Die Kläge­rin ha­be selbst vor­ge­tra­gen, dass die Aus­wir­kun­gen der ge­rin­ge­ren Auf­trags­eingänge mas­siv erst in 2006 ein­ge­setzt hätten. Die Aus­wir­kun­gen auf den Ge­winn im Jah­re 2005 könn­ten des­we­gen nur ge­rin­ger aus­fal­len. Der Kam­mer sei der

 

- 25 -

Schluss vom Weg­gang ei­ner be­stimm­ten Mit­ar­bei­ter­grup­pe und zum da­mit ein­her­ge­hen­den Ver­lust an Ak­qui­si­ti­onsstärke auf die Re­du­zie­rung des Auf­trags­vo­lu­mens zu­dem ein nicht nach­voll­zieh­ba­rer, zu großer Schritt im Kau­sal­ver­lauf. Die Kläge­rin könne ih­ren Min­dest­scha­den auch nicht durch den Ver­lust des Wer­tes der ab­ge­wor­be­nen Mit­ar­bei­ter kon­kret be­zif­fern. Das von der Kläge­rin vor­ge­leg­te Gut­ach­ten ei­ner „in­di­ka­ti­ven Hu­man­ka­pi­tal­be­wer­tung auf Er­trags­wert­ba­sis“ sei für be­ab­sich­tig­te Wert­er­mitt­lung un­ge­eig­net. Das Gut­ach­ten ge­he zunächst von ei­ner zu ho­hen Zahl von Mit­ar­bei­tern (59) aus. Un­zu­tref­fend sei auch die Prämis­se, dass die fest­ge­stell­ten Mit­ar­bei­ter­ab­wer­bun­gen al­le im Jah­re 2005 ab­ge­schlos­sen wor­den sei­en. Zum Teil sei­en die Mit­ar­bei­ter erst im Jah­re 2006 aus­ge­schie­den. Es sei wei­ter be­denk­lich, dass das Gut­ach­ten von der Prämis­se ei­ner planmäßigen Fort­ent­wick­lung des Geschäfts der Kläge­rin über das Jahr 2004 hin­aus aus­ge­he. Da­bei blei­be so­wohl die In­sol­venz der Mut­ter als auch die be­son­de­re Si­tua­ti­on der Kläge­rin ab 2005 un­berück­sich­tigt. Letzt­lich er­schei­ne es auch frag­lich, ob die An­nah­me ei­nes ein­heit­li­chen Er­trags­wer­tes über al­le Mit­ar­bei­ter­grup­pen nicht zu ei­ner übermäßigen Fälschung der Be­wer­tung führe - im­mer­hin rei­che die re­le­van­te Grup­pe vom Nie­der­las­sungs­lei­ter bis zum Kal­ku­la­tor/Bau­lei­ter -. In me­tho­di­scher Hin­sicht sei die Aus­sa­ge des Gut­ach­tens vor al­lem des­we­gen für ei­ne Scha­densschätzung un­brauch­bar, weil bei der Be­rech­nung der durch die Ab­wer­bung er­lit­te­nen Er­trags­wert­buße „Hu­man­ka­pi­tal“, al­so des nach 2004 ein­ge­tre­te­nen Ver­lus­tes in der Mit­ar­bei­ter­pro­fi­ta­bi­lität nicht berück­sich­tigt wor­den sei, dass der bei der Er­mitt­lung des ope­ra­ti­ven (Hu­man­ka­pi­tal­er­tra­ges) zu­grun­de­ge­leg­te Er­geb­nis­ein­bruch ab 2005 we­sent­lich auch auf den Ver­lust der nicht zur Be­klag­ten ab­ge­wan­der­ten übri­gen Mit­ar­bei­ter zurück­zuführen sein dürf­te. Laut La­ge­be­richt 2005 ha­be die Kläge­rin zum Stich­tag 31.12.2005 228 Mit­ar­bei­ter we­ni­ger als im Vor­jahr beschäftigt. Es ergäbe sich da­mit ein an­de­rer Aus­gangs­be­wer­tungs­punkt. Zu­dem sei der kon­kre­te Hu­man­ka­pi­tal­wert auf der Ba­sis des für die Jah­re 2005 zu er­war­ten­den ope­ra­ti­ven Er­tra­ges be­rech­net. Da­bei würden aber die ab 2008 zu er­war­ten­den Erträge mit ei­nem An­teil von fast 80 % zu Bu­che schla­gen. Auch die vom Gut­ach­ter im Band­brei­ten­ver­fah­ren zu­grun­de­ge­leg­ten Ober- und Un­ter­gren­zen ermöglich­ten kei­ne Scha­densschätzung. Die als Ober­gren­ze der in­di­ka­ti­ven Wert­band­brei­te er­mit­tel­te Un­ter­schieds­be­trag der

 

- 26 -

Un­ter­neh­mens­wer­te der Kläge­rin im Jah­re 2004 und im Jah­re 2005 würden als An­knüpfungs­tat­sa­che er­kenn­bar aus­schei­den, da auch das Gut­ach­ten da­von aus­ge­he, dass die Dif­fe­renz der Un­ter­neh­mens­wer­te un­ter­schied­li­che Ur­sa­chen ha­ben könne. Das Gut­ach­ten le­ge für die Fest­stel­lung der Un­ter­gren­ze der Wert­band­brei­te ei­nen kos­ten­ba­sier­ten Wie­der­be­schaf­fungs­wert zu­grun­de, des­sen Her­lei­tung nicht of­fen­ge­legt wer­de. Un­abhängig da­von sei so­wohl die her­an­ge­zo­ge­ne Zahl der ab­ge­wor­be­nen Mit­ar­bei­ter un­zu­tref­fend, als auch die gut­ach­ter­li­chen Aus­sa­gen zum Wie­der­be­schaf­fungs­wert nicht nach­voll­zieh­bar. Das Gut­ach­ten stel­le zu­dem für die Be­rech­nung der Kos­ten für die ge­rin­ge Ef­fi­zi­enz neu ein­ge­setz­ter Mit­ar­bei­ter (Block A) und für die Ef­fi­zi­enz­gra­de der mit Ein­ar­bei­tungs­auf­ga­ben be­trau­ten Mit­ar­bei­ter al­lei­ne auf An­ga­ben der Kläge­rin (Block B - Zif­fer 398) ab. Die Be­rech­nung bie­te da­mit kei­ne hin­rei­chend sub­stan­ti­ier­ten An­halts­punk­te für ei­ne Scha­densschätzung. Die Kläge­rin könne auch nicht Rechts­ver­fol­gungs­kos­ten in Höhe von 275.139,77 € für Be­ra­tungs­leis­tun­gen von Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten für den Zeit­raum 01.04.2005 bis 31.12.2006 gel­tend ma­chen. Dem ste­he § 12 a Abs. 1 Satz 1 ArbGG ent­ge­gen, da da­von auch ma­te­ri­ell-recht­li­che Kos­ten­er­stat­tungs­ansprüche so­wie Scha­dens­er­satz­ansprüche oder Ansprüche auf Ver­zugs­scha­den er­fasst würden. Die gel­tend ge­mach­ten Per­so­nal­ver­mitt­lungs­kos­ten ließen sich eben­falls nicht den vor­ge­wor­fe­nen rechts­wid­ri­gen Ab­wer­bun­gen zu­ord­nen. Es sei­en nur Ho­no­rar­no­ten ein­ge­reicht wor­den. An­ge­sichts der be­strit­te­nen Be­haup­tun­gen der Kläge­rin hätte die Kläge­rin im Ein­zel­nen dar­le­gen müssen, dass es sich bei den be­setz­ten Po­si­tio­nen um Po­si­tio­nen han­delt, die durch den Wech­sel zur Be­klag­ten frei ge­wor­den sind. Dar­an feh­le es. So­weit die Kläge­rin darüber hin­aus be­haup­te, dass ihr auf­grund not­wen­di­ger Frei­stel­lun­gen Kos­ten in Höhe von 350.000,00 € ent­stan­den sei­en, feh­le es auch an ei­nem aus­rei­chen­den Sach­vor­trag. Sch­ließlich feh­le es an aus­rei­chen­den An­halts­punk­ten dafür, dass der Kläge­rin durch die be­haup­te­te Löschung, Mit­nah­me und Nut­zung ih­rer Da­ten durch die Be­klag­te bzw. durch ab­ge­wor­be­ne Mit­ar­bei­ter ein Scha­den ent­stan­den sei.

Ge­gen das der Kläge­rin am 07.07.2008 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts hat die Kläge­rin mit dem am 07.08.2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan-

 

- 27 -

ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt, so­weit die Kla­ge ge­gen die Be­klag­te ab­ge­wie­sen wur­de und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 30.11.2008 mit dem am 01.12.2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

Mit Schrift­satz vom 01.07.2009 hat die Be­klag­te den ehe­ma­li­gen Be­klag­ten zu 2) – 4) den Streit verkündet. Die Streit­verkünde­ten zu 1), 2) und 3) sind schriftsätz­lich dem Rechts­streit mit Schrift­satz vom 04.02.2010 bzw. 19.02.2010 auf Sei­ten der Be­klag­ten bei­ge­tre­ten.

Die Kläge­rin folgt der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, so­weit es ein wett­be­werbs­wid­ri­ges Ver­hal­ten der Be­klag­ten und der Streit­verkünde­ten an­ge­nom­men hat. Sie trägt im We­sent­li­chen vor, dass die Be­klag­te ge­zielt und sys­te­ma­tisch Schlüssel­per­so­nen ab­ge­wor­ben ha­be. Es sei­en die Mit­ar­bei­ter nicht nur über die Wech­sel­wil­lig­keit der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) in­for­miert wor­den, son­dern die Mit­ar­bei­ter sei­en ak­tiv aus dem Ar­beits­verhält­nis ab­ge­wor­ben wor­den. Die­se Ab­wer­bung sei un­lau­ter, da die Be­klag­ten ei­nen ver­werf­li­chen Zweck (Leer­kau­fen durch hand­streich­ar­ti­ge Ab­wer­bung) un­ter An­wen­dung ver­werf­li­cher Mit­tel (Ab­wer­bung zahl­rei­cher Mit­ar­bei­ter und Schlüssel­per­so­nen; Ver­an­las­sung von Da­tenlöschung bei der Kläge­rin; An­eig­nen von Ar­beits­er­geb­nis­sen, um so­for­ti­ge An­ge­bo­te in Ab­schrei­bungs­ver­fah­ren ein­rei­chen zu können) ver­folgt ha­be. Die Ge­samt­umstände ließen nur den Schluss zu, dass es der Be­klag­ten in ers­ter Li­nie dar­um ge­gan­gen sei, die Leis­tungsfähig­keit der Be­ru­fungskläge­rin zu schwächen. Die Be­klag­te ha­be ein Ein­stel­lungs- und Be­wer­bungs­pro­ze­de­re den Mit­ar­bei­tern zur Verfügung ge­stellt, das zu ei­nem mas­sen­haf­ten Wech­sel der Mit­ar­bei­ter geführt ha­be und wel­ches der Kläge­rin unmöglich ge­macht ha­be, ih­re Mit­ar­bei­ter durch ein Ge­gen­an­ge­bot zu hal­ten. Sie ha­be sich hier­zu des Streit­verkünde­ten zu 1), der noch in ei­nem Be­ra­tungs­ver­trag zur X. Bau AG ge­stan­den ha­be und der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) be­dient. Die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) hätten schon während des Ar­beits­verhält­nis­ses die Geschäfte der Be­klag­ten be­trie­ben, in dem sie die ent­schei­den­den Führungs­per­so­nen für die neue Ver­kehrs­we­ge­bau­s­par­te der Be­klag­ten

 

- 28 -

re­kru­tiert und die Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur auf­ge­baut hätten, um un­mit­tel­bar nach dem Aus­schei­den bei der Kläge­rin auf dem Markt tätig zu wer­den. Sie hätten auch das Per­so­nal und die tech­ni­sche Ein­rich­tung der Kläge­rin be­nutzt, um ihr Ziel zu ver­fol­gen. So sei­en Ein­stel­lungs­zu­sa­gen und die Vor­dru­cke zur Ein­stel­lung zwi­schen den Se­kretärin­nen der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) und der Be­klag­ten aus­ge­tauscht wor­den. Die Be­klag­te ha­be da­mit auch be­wusst ei­nen Sog er­zeugt, der zu ei­nem so großen Um­fang von Ei­genkündi­gun­gen geführt ha­be, dass sie nicht mehr in der La­ge ge­we­sen sei, ih­re Geschäfte ord­nungs­gemäß zu be­trei­ben. Die Be­klag­te könne sich nicht dar­auf be­ru­fen, dass ihr nicht be­kannt ge­we­sen sei, wie die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) agiert hätten und dass es nicht von ihr ver­an­lasst wor­den sei. Die Be­klag­te ha­be das ver­trags­wid­ri­ge Ver­hal­ten der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) ak­tiv durch den Aus­tausch der Ein­stel­lungs­zu­sa­gen un­terstützt. Auf­grund des er­heb­li­chen Schrift­ver­kehrs und des sons­ti­gen In­for­ma­ti­ons­aus­tauschs könne nur da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Be­klag­te ziel­be­wusst vor­ge­gan­gen sei, um die Kläge­rin als Wett­be­wer­ber zu be­hin­dern. Die Un­terstützung der Mit­ar­bei­ter bei der Ausfüllung des Blan­ko­for­mu­lars „Ver­trags­be­din­gun­gen/ Ein­stel­lungs­zu­sa­ge“ könne auch nicht als bloße Be­wer­bungs­hil­fe ein­ge­stuft wer­den. Der Ar­beit­neh­mer ha­be sich für die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ein­zu­set­zen und al­les zu un­ter­las­sen, was dem Ar­beit­ge­ber ab­träglich sein könne. Er­laubt sei nur die stil­le Vor­be­rei­tung des ei­ge­nen Aus­schei­dens, nicht je­doch die ak­ti­ve Un­terstützung der Mit­ar­bei­ter bei der Ge­stal­tung der neu­en Ar­beits­verträge bei dem Wett­be­wer­ber. Für ei­ne ge­ziel­te Ab­wer­bungs­kam­pa­gne durch die Be­klag­te spre­che auch, dass sich die Ab­wer­bun­gen auf sämt­li­che Nie­der­las­sun­gen der Kläge­rin be­zo­gen hätten. Dies sei nur möglich, wenn dies sys­te­ma­tisch ge­plant wor­den sei. Für ei­ne ge­ne­rel­le An­wei­sung zur Be­auf­tra­gung der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) sprächen auch meh­re­re E-Mails wie et­wa „Viel Er­folg bei der Ak­qui­se“ oder ei­ne in­ter­ne Mit­tei­lung, in der es heiße, „der Ball rollt wei­ter“ und „die zukünf­ti­ge Geschäftsführung ar­bei­te nun (noch in­for­mell) mit Voll­dampf an der Sa­che“. Letzt­lich spre­che auch dafür, dass noch während der be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­se ein Busi­ness­plan für die Be­klag­te er­stellt und ei­ni­ge wech­sel­wil­li­ge Mit­ar­bei­ter be­reits von der Be­klag­ten mit ei­nem Mo­bil­te­le­fon aus­ge­stat­tet wor­den sei­en.

 

- 29 -

Das wett­be­werbs­wid­ri­ge Ver­hal­ten der Be­klag­ten, das sich als wett­be­werb­li­che Kampf­maßnah­me dar­stel­le, ha­be zu ei­nem er­heb­li­chen Scha­den geführt. Der mas­si­ve Ver­lust von Führungs­kräften ha­be nicht nur zu struk­tu­rel­len Pro­ble­men son­dern auch zu ei­nem er­heb­li­chen Ver­lust der Ak­qui­si­ti­onsstärke geführt. Die Ver­lus­te sei­en al­lein auf­grund des Ver­hal­tens der Be­klag­ten ent­stan­den. Sie ha­be nicht nur die Mit­ar­bei­ter ab­ge­wor­ben, son­dern auch die Kläge­rin schlecht ge­re­det und es sei­en we­sent­li­che In­for­ma­tio­nen von den Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) nicht an die Mit­ar­bei­ter wei­ter­ge­lei­tet wor­den. Die In­sol­venz der X. Bau AG ha­be kei­nen Ein­fluss auf die­se ne­ga­ti­ve Ent­wick­lung ge­habt. Be­reits En­de 2004 sei sie über ei­ne ei­ge­ne Fi­nan­zie­rung vom Cash-Pool mit der Mut­ter ab­ge­kop­pelt wor­den. Ihr sei auch ein Be­triebs­mit­tel­kre­dit von der Deut­schen Bank zur Verfügung ge­stellt wor­den, was pu­bli­ziert wor­den sei. Sie sei dann von ei­nem wirt­schaft­lich star­ken Part­ner aus der In­sol­venz her­aus an den T. Kon­zern ver­kauft wor­den. Dies sei be­reits am 14.02.2005 in der Pres­se veröffent­licht wor­den. In­so­fern konn­te bei den Mit­ar­bei­tern der Kläge­rin kei­ne Un­si­cher­heit über ih­ren Ar­beits­platz bzw. die wei­te­re wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung be­ste­hen. Die schlech­ten Er­geb­nis­se könn­ten auch nicht auf ei­ne schwäche­re Kon­junk­tur oder ei­nen schrump­fen­den inländi­schen Bau­markt zurück­geführt wer­den. In den Jah­ren 2003, 2005 und 2006 hätten die Um­satz­ren­di­ten nach dem Bran­chen-Re­port Straßen­bau April 2007 der Dresd­ner Bank AG durch­schnitt­lich im pro­duk­ti­ven Be­reich ge­le­gen. In der gan­zen Bran­che Straßen­bau sei 2005 nur ein Um­satzrück­gang von 2 % zu ver­zeich­nen ge­we­sen. 2006 hätte der bau­ge­werb­li­che Um­satz re­al um fast 7 % ge­stei­gert und die Prei­se für Straßen­bau­leis­tun­gen hätten um 4 % erhöht wer­den können. S. C. sei in ei­ner Stu­die vom 18.04.2005 für das Bau­vo­lu­men in Deutsch­land auf ei­nen Markt von 44,4 Mil­li­ar­den € für 2005 und in 2006 auf 45,4 Mil­li­ar­den € ge­kom­men.
Da, wie das Ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men ha­be, Umstände dafür spre­chen, dass das wett­be­werbs­wid­ri­ge Ver­hal­ten der Be­klag­ten zu ei­nem Scha­den für die Kläge­rin geführt hat, hätte das Ge­richt die Höhe des Scha­dens schätzen, not­falls ei­nen Teil- oder Min­dest­scha­den fest­set­zen müssen. Sie ha­be durch Vor­la­ge der Un­ter­la­gen über die Be­triebs­er­geb­nis­se und Ver­lus­te aus­rei­chen­de Schätz­grund­la­gen bei­ge­bracht. Ein kon­kre­ter Be­zug zu den Tätig­kei­ten der

 

- 30 -

Mit­ar­bei­ter in den ein­zel­nen Fi­lia­len sei nicht er­for­der­lich, da ei­ne abs­trak­te Scha­dens­be­rech­nung aus­ge­hend von den Be­triebs­er­geb­nis­sen zulässig sei.
Un­abhängig da­von sei der Ver­lust in der Nie­der­las­sung Dres­den durch die Ab­wer­bun­gen ver­ur­sacht wor­den. Die ver­blie­be­nen Mit­ar­bei­ter hätten sich mit über­durch­schnitt­li­chen An­stren­gun­gen ver­geb­lich um den Er­halt der Ein­heit bemüht. Ins­be­son­de­re we­gen der Ab­wer­bung des Nie­der­las­sungs­lei­ters sei es nicht möglich ge­we­sen, Großpro­jek­te in der Aus­schrei­bungs­pha­se sach­ge­recht zu be­ar­bei­ten. Die 70 Kündi­gun­gen in der Zweig­nie­der­las­sung Mag­de­burg sei­en er­for­der­lich ge­wor­den, weil die Zweig­nie­der­las­sung ex­trem stark von der Ab­wer­bung be­trof­fen ge­we­sen sei. Sie ha­be auf­grund ih­rer La­ge im Ta­rif­ge­biet Ost auch als verlänger­te Werk­bank der Nie­der­las­sun­gen in Düssel­dorf, Ber­lin und Dres­den ge­wirkt. Um die Mit­ar­bei­ter pro­duk­tiv ab April 2005 ein­set­zen zu können, ha­be es an Führungs­per­so­nal ge­fehlt, wel­ches die not­wen­di­gen Auf­träge hätte ak­qui­rie­ren können. Ent­ge­gen den Be­haup­tun­gen der Be­klag­ten sei die Zu­ord­nung der Nie­der­las­sung Mag­de­burg zur Nie­der­las­sung Ber­lin/Bran­den­burg al­lein des­we­gen er­folgt, weil der Markt durch die Ab­wer­bun­gen weg­ge­bro­chen war. In Ber­lin/Bran­den­burg ha­be es zwar nur ei­ne re­la­tiv ge­rin­ge Ab­wan­de­rung ge­ge­ben. Die Nie­der­las­sung ha­be je­doch die Abgänge in Ham­burg kom­pen­sie­ren müssen. Es sei auch nicht rich­tig, dass der Mit­ar­bei­ter M. in der Nie­der­las­sung Düssel­dorf Auf­träge ab­ge­lehnt ha­be. Es sei nur ein Auf­trag ab­ge­lehnt wor­den, der feh­ler­haft kal­ku­liert wor­den sei. Die Zah­len der Nie­der­las­sung Frank­furt sprächen auch nicht ge­gen ei­nen Scha­den. Dort sei 2004 ein Großpro­jekt be­ar­bei­tet wor­den, dass es unmöglich ge­macht ha­be, wei­te­re Auf­träge an­zu­neh­men. Im Jahr 2005 sei der Ein­bruch der Auf­träge si­gni­fi­kant hoch ge­we­sen (50 %). Es sei auch der Rück­gang der Bau­leis­tun­gen der Nie­der­las­sung N. durch die Ab­wer­bung der Schlüssel­per­so­nen be­dingt.
Es ließen sich auch aus der gut­ach­ter­li­chen Dar­stel­lung von PWC Schätz­grund­la­gen er­ar­bei­ten. Würde man den An­satz wei­ter ver­fol­gen, er­ge­be sich ein Hin­weis auf ei­nen Un­ter­neh­mens­min­der­wert von 17,4 Mio. € und ei­ne un­mit­tel­ba­re Re­du­zie­rung des Un­ter­neh­mens­wer­tes um bis zu 11,38 Mio. €. Es würden Ansätze auf­ge­zeigt, ei­nen Min­dest­scha­den in ei­ner Größen­ord­nung von ca. 2.852.000,00 € zu schätzen. Dies be­tref­fe al­ler­dings nur den Sub­stanz­ver­lust des Un­ter­neh­mens.

 

- 31 -

Die Kläge­rin be­an­tragt,

un­ter Auf­he­bung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 09.06.2008, 3 (8) Ca 336/06 die Be­ru­fungs­be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Be­ru­fungskläge­rin 46.378.000,00 € zuzüglich 5 Pro­zent­punk­te Zin­sen über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins aus 27.700,00 € seit dem 01. 01.2006 so­wie aus 18.678.000,00 € seit dem 01.01.2007 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te trägt im We­sent­li­chen vor, dass es we­der ei­ne ge­ziel­te und flächen­de­ckend über Deutsch­land ver­teil­te An­spra­che kläge­ri­scher Mit­ar­bei­ter oder ei­ne sys­te­ma­ti­sche Ver­tei­lung von un­ter­zeich­ne­ten Ein­stel­lungs­zu­sa­gen noch ein Schlecht­re­den durch die Be­klag­ten oder ei­ne Da­ten­ent­wen­dung bzw. Ver­nich­tung auf ih­re Ver­an­las­sung ge­ge­ben ha­be. Der Hin­weis auf staats­an­walt­schaft­li­che Er­mitt­lungs­ak­ten genüge nicht, zu­mal es sich um vorläufi­ge Er­mitt­lungs­er­geb­nis­se han­de­le. Sie ha­be auch nicht durch ei­ne schnel­le Be­ant­wor­tung von Ein­stel­lungs­an­fra­gen wett­be­werbs­wid­rig ge­han­delt. Es ge­be kei­ne Form­vor­schrif­ten, wie die Ein­stel­lung bzw. das Ein­stel­lungs­pro­ze­de­re durch­zuführen sei. Ei­ne Haf­tung der Be­klag­ten käme nur in Be­tracht, wenn sie bzw. ihr Ver­rich­tungs­ge­hil­fe ein wett­be­werbs­wid­ri­ges Ver­hal­ten der Streit­verkünde­ten ver­an­lasst hätte. Dies sei nicht ge­ge­ben. Das bloße Aus­nut­zen ei­nes Ver­trags­bruchs sei nicht wett­be­werbs­wid­rig. We­der der Vor­stands­vor­sit­zen­de noch Herr F. hätten die Ab­wer­bung ir­gend­wel­cher Mit­ar­bei­ter or­ga­ni­siert oder ge­plant. Die Streit­verkünde­ten sei­en von sich aus auf die Be­klag­te zu­ge­kom­men. Sie sei selbst von der Ent­wick­lung über­rascht wor­den und ha­be nur auf die An­fra­gen re­agiert. Hier­bei ha­be die Be­klag­te auch kei­ne un­gewöhn­li­chen Ver­trags­be­din­gun­gen zu­ge­sagt. Die Kläge­rin ha­be nicht die be­son­de­re Si­tua­ti­on berück­sich­tigt, in der sich das Un­ter­neh­men zum Zeit­punkt der Ei­genkündi­gun­gen be­fun­den ha­be. Die kläge­ri­schen Mit­ar­bei­ter hätten sich ab Ok­to­ber 2004 nur noch mit Kri­sen­ma­nage­ment be­fasst. Der Bau­stel­len­be­trieb sei man­gels Ma­te­ri­al­nach­schubs und feh­len­der Werk­zeu­ge im­mer mehr ins Sto­cken ge­ra­ten und

 

- 32 -

vie­ler­orts völlig zum Er­lie­gen ge­kom­men. Die Stim­mung in­ner­halb der Be­leg­schaft der Kläge­rin ha­be sich auf dem Null­punkt be­fun­den, sie hätten Angst um ih­ren Ar­beits­platz ge­habt. Wenn dies nicht der Fall ge­we­sen wäre, hätte kaum ei­ne sol­che Viel­zahl von Per­so­nen das Ar­beits­verhält­nis selbst gekündigt. Die In­sol­venz der Mut­ter ha­be da­mit of­fen­sicht­lich die Ent­schei­dung der Ar­beit­neh­mer und nicht ei­ne even­tu­el­le An­spra­che durch die Streit­verkünde­ten zu 2)
und 3) den Wech­sel ver­an­lasst. Dem könne die Kläge­rin auch nicht mit Er­folg ent­ge­gen­hal­ten, dass die Kläge­rin schon zu Be­ginn des Jah­res 2005 von der Mut­ter wirt­schaft­lich ab­ge­kop­pelt wor­den sei und be­reits im Fe­bru­ar der Ver­kauf an die T.-Grup­pe veröffent­licht wor­den sei. Ge­ra­de die Veröffent­li­chun­gen hätten für die Ar­beit­neh­mer kei­ne Si­cher­heit in Be­zug auf ih­re Ar­beitsplätze er­bracht. Auf dem Führungs­kräfte­tref­fen vom 18.02.2005 ha­be der Mehr­heits­ak­ti­onär der T.-Grup­pe, Herr Dr. I., mit sei­nen Äußerun­gen die Angst um die Ar­beitsplätze mit Äußerun­gen wie „den Ti­tel Geschäftsführer gibt es nicht mehr“, „es wer­de si­cher­lich die ei­ne oder an­de­re Träne fließen“, „dass für sie Schluss sei, wenn sie große Über­lap­pun­gen ha­ben, soll­ten sich Sor­gen ma­chen, ich brau­che euch nicht“, die Ängs­te verstärkt. Es hätten Mit­ar­bei­ter auch nicht erst ab März die Kündi­gun­gen aus­ge­spro­chen, son­dern auch schon vor­her sei­en Mit­ar­bei­ter aus­ge­schie­den. Das die Mit­ar­bei­ter von sich aus ei­nen Wech­sel von der Kläge­rin be­ab­sich­tigt hat­ten, er­ge­be sich auch dar­aus, dass Mit­ar­bei­ter aus­weis­lich des La­ge­be­richts 2005 nicht zur Be­klag­ten ge­wech­selt sei­en. So­weit die Kläge­rin dar­auf ver­wei­se, dass nur Mit­ar­bei­ter mit Schlüssel­funk­tio­nen zu ihr ge­wech­selt sei­en und es zu ei­nem Know-how-Trans­fer ge­kom­men sei, führe das nicht wei­ter. Be­reits der Hin­weis zu den Führungs­kräften sei nicht schlüssig. Im Übri­gen könne auch nicht von ei­ner sehr spe­zia­li­sier­ten Bran­che mit spe­zi­el­lem In­si­der­wis­sen aus­ge­gan­gen wer­den.
Un­ge­ach­tet der wett­be­werbs­recht­li­chen Be­wer­tung des Ver­hal­tens feh­le es an ei­nem Scha­den der durch ein Fehl­ver­hal­ten der Be­klag­ten ver­ur­sacht wor­den sei. Im Scha­dens­er­satz­recht sei­en die Grundsätze des rechtmäßigen Al­ter­na­tiv­ver­hal­tens zu berück­sich­ti­gen. Dies gel­te auch für den Be­reich des Lau­ter­keits­rechts. Ein Scha­dens­er­satz­an­spruch schei­de al­so aus, wenn der Scha­den auch bei ei­nem ord­nungs­gemäßen Ver­hal­ten ent­stan­den wäre. Dies sei hier ge­ge­ben. Die Zufügung von Schäden durch die Ab­wer­bung von Mit­ar­bei­tern sei

 

- 33 -

nach ein­hel­li­ger Mei­nung grundsätz­lich er­laubt. An­ge­sichts der not­be­ding­ten Nach­fra­ge auf der ei­nen und des at­trak­ti­ven An­ge­bots auf der an­de­ren Sei­te, ha­be ei­ne Aus­nah­me­la­ge be­stan­den, die der Be­klag­ten kei­ne be­son­de­ren Wer­be­maßnah­men ab­ver­lang­te. Um die Mit­ar­bei­ter zu ge­win­nen, hätte es al­ler Wahr­schein­lich­keit nach so­gar aus­ge­reicht, pas­siv den Sach­ver­halt zu be­ob­ach­ten. Denn al­le Umstände sprächen dafür, dass sich die wech­sel­wil­li­gen Mit­ar­bei­ter, weil sie von den un­ter­neh­me­ri­schen Pla­nun­gen der Be­klag­ten wuss­ten, schon von sich aus um die frei­en Stel­len be­wor­ben hätten. So gut wie ge­wiss aber tref­fe die Min­dest­an­nah­me zu, dass ei­ne un­zwei­fel­haf­te er­laub­te Wer­be­ak­ti­on, et­wa ein In­se­rat in der Pres­se oder ein An­spre­chen im pri­va­ten Be­reich der In­ter­es­sen­ten den glei­chen Er­folg her­bei­geführt hätte. Nach al­le­dem hätte ein völlig rechtmäßiges, weil wett­be­werbs­recht­lich lau­te­res Ver­hal­ten bis hin zum bloßen Ab­war­ten auf die Initia­ti­ve der In­ter­es­sen­ten nach le­bens­na­her Be­ur­tei­lung des Ge­sche­hens die glei­che Wir­kung ge­habt. Un­abhängig da­von kämen die­se Ar­gu­men­te, ins­be­son­de­re das Vor­lie­gen von Re­ser­veur­sa­chen auch im Rah­men der Scha­densschätzung gemäß § 287 ZPO zum Tra­gen. Die Vor­schrift se­he zwar zu­guns­ten des Geschädig­ten Er­leich­te­run­gen hin­sicht­lich des Scha­dens­nach­wei­ses vor, in dem sie ei­ne Wahr­schein­lich­keits­be­trach­tung zu­las­se, die mit dem tatsächli­chen Scha­den bzw. der Wirk­lich­keit nicht übe­rein­stim­me. Dies führe aber nicht da­zu, an­zu­neh­men, dass es sich um ei­ne rei­ne ma­te­ri­el­le Bil­lig­keits­vor­schrift han­de­le. Ei­ne Schätzung schei­de aus, wenn für die Schätzung kei­ne tragfähi­ge Grund­la­ge be­ste­he, sie letzt­lich ins Blaue hin­ein zu er­fol­gen hätte. Die Be­klag­te ha­be kei­ne aus­rei­chen­den Schätz­grund­la­gen dar­ge­legt. Die Vor­la­ge der Be­triebs­er­geb­nis­se, die be­strit­ten würden, rei­che nicht aus, da nicht von ei­nem gewöhn­li­chen Ver­lauf der Din­ge aus­zu­ge­hen sei. Im La­ge­be­richt 2005 ha­be die Kläge­rin selbst ei­nen mu­li­tik­au­sa­len Ge­sche­hens­ver­lauf mit dem Hin­weis auf die Ab­schwächung des Kon­junk­tur­auf­schwungs 2005 und ein Sin­ken des bau­ge­werb­li­chen Um­sat­zes 2005 an­er­kannt. Das Er­geb­nis der gewöhn­li­chen Geschäftstätig­keit 2005 sei da­nach in er­heb­li­chem Maße von in­di­rek­ten Aus­wir­kun­gen aus der In­sol­venz der ehe­ma­li­gen Mut­ter­ge­sell­schaft X. Bau AG, ins­be­son­de­re von der Ver­un­si­che­rung bei der Bau­her­ren­schaft und wich­ti­gen Nach­un­ter­neh­mern so­wie Ab­wan­de­run­gen und Ab­wer­bun­gen von tech­ni­schem und kaufmänni­schen Führungs­per­so­nal

 

- 34 -

und dem hier­mit ver­bun­de­nen Know-how ge­prägt ge­we­sen sei. Sie ha­be darüber hin­aus auch die Un­si­cher­hei­ten aus kon­zern­in­ter­nen Auf­trags­verhält­nis­sen zur X. Bau-Grup­pe und von erhöhtem Ma­te­ri­al­auf­wand, ins­be­son­de­re auf­grund der ungüns­ti­ge­ren Kon­di­tio­nen bei Nach­un­ter­neh­mern durch die In­sol­venz der Mut­ter­ge­sell­schaft an­geführt. An­ge­sichts die­ser Umstände könne nicht von ei­nem gewöhn­li­chen Geschäfts­ver­lauf aus­ge­gan­gen und da­mit auch nicht der Scha­den un­ter Hin­zu­zie­hung der er­war­te­ten und tatsächli­chen Be­triebs­er­geb­nis­se be­rech­net wer­den. Es be­ste­he ei­ne ge­nau­so große Wahr­schein­lich­keit dafür, dass die an­de­ren Umstände zu dem auf­geführ­ten, be­strit­te­nen Ver­lust geführt hätten. Bei der Be­ur­tei­lung dürfe auch nicht außer Acht ge­las­sen wer­den, dass al­le Mit­ar­bei­ter or­dent­lich gekündigt hätten und die Fluk­tua­ti­on in Di­rek­tio­nen nach dem La­ge­be­richt 2005 durch qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter aus der Mut­ter­ge­sell­schaft oder ex­ter­ne Fach­kräfte hätte kom­pen­siert wer­den können. In je­dem Fall könn­ten ihr Ver­lus­te nicht zu­ge­rech­net wer­den, die durch den Weg­gang von Mit­ar­bei­tern ent­stan­den sei­en, mit de­nen die Kläge­rin Auf­he­bungs­verträge ge­schlos­sen ha­be oder die zu an­de­ren Fir­men ge­wech­selt sei­en. Auch die von der Kläge­rin für die ein­zel­nen Nie­der­las­sun­gen an­ge­ge­be­nen Zah­len über Ver­lus­te sei­en an­ge­sichts der An­zahl der aus­ge­schie­de­nen und ver­blie­be­nen Mit­ar­bei­ter nicht plau­si­bel.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des zu­grun­de­lie­gen­den Sach­ver­halts so­wie des wi­der­strei­ten­den Sach­vor­trags und der un­ter­schied­li­chen Rechts­auf­fas­sun­gen der Par­tei­en und Streit­verkünde­ten wird Be­zug ge­nom­men auf die in bei­den In­stan­zen zu den Ak­ten ge­reich­ten Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen, Gut­ach­ten, so­wie Pro­to­kol­le der münd­li­chen Ver­hand­lun­gen und den Tat­be­stand des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils ein­sch­ließlich des Be­rich­ti­gungs­be­schlus­ses.

E N T S C H E I D U N G S G R Ü N D E

A. Die Be­ru­fung ist zulässig.

Sie ist an sich statt­haft (§ 64 Abs. 1 ArbGG), nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des zulässig (§ 64 Abs. 2 Zif­fer b) ArbGG) so­wie in ge­setz­li­cher Form und Frist ein­ge­legt (§ 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, § 66 Abs. 1 Satz 1, Satz 2

 

- 35 -

ArbGG, § 519 Abs. 1 und Abs. 2 ZPO) und in­ner­halb der Frist (§ 66 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 ArbGG) ord­nungs­gemäß (§ 520 Abs. 3 ZPO i.V.m. § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG) be­gründet wor­den.

B. Die Be­ru­fung ist nicht be­gründet.

I. Die Kläge­rin hat ge­gen die Be­klag­te kei­nen An­spruch gemäß § 9 Abs. 1 UWG , §§ 823 ff BGB auf Er­satz des gel­tend ge­mach­ten Scha­dens. Es feh­len aus­rei­chen­de Tat­sa­chen, die ei­ne Schätzung ei­nes Scha­dens ermögli­chen. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen.

1. Mit dem Ar­beits­ge­richt ist al­ler­dings da­von aus­zu­ge­hen, dass der Be­klag­ten ein wett­be­werbs­wid­ri­ges Ver­hal­ten gemäß § 3, § 4 Nr. 10 UWG in Zu­sam­men­hang mit dem Wech­sel von Mit­ar­bei­tern vor­zu­wer­fen ist.

a) Die in ei­nem Un­ter­neh­men täti­gen Per­so­nen sind zwar auf­grund der in Art. 12 Abs. 1 GG gewähr­leis­te­ten Be­rufs­frei­heit in der Wahl ih­res Ar­beits­plat­zes frei. Der Un­ter­neh­mer hat kei­nen An­spruch auf den Be­stand sei­ner Mit­ar­bei­ter. Das Ab­wer­ben von Mit­ar­bei­tern ei­nes Kon­kur­ren­ten ist als Teil des frei­en Wett­be­werbs grundsätz­lich er­laubt (BGH Ur­teil v. 11.01.2007 – I ZR 96/04- NJW 2007, 2999-3002). Dies gilt auch dann, wenn die Ab­wer­bung be­wusst und planmäßig er­folgt (OLG Bran­den­burg Ur­teil v. 06.03.2007 – 6 U 34/06 – NZA-RR 2008, 79-81; Köhler in He­f­er­mehl/Köhler-Born­kamm, Wett­be­werbs­recht 24. Aufl., § 4 UWG Rdn. 10.105; Har­te-Ba­ven­damm/Hen­ning-Bo­de­wig-Om­sels, UWG, § 4 Rdn. 18). Es ist un­er­heb­lich, wie vie­le Mit­ar­bei­ter ab­ge­wor­ben wer­den, wie wich­tig die ab­ge­wor­be­nen Mit­ar­bei­ter für ih­ren frühe­ren Ar­beit­ge­ber wa­ren (z.B. Spe­zia­lis­ten oder Schlüssel­kräfte), wel­che Kennt­nis­se oder Fer­tig­kei­ten sie be­sit­zen, oder ob sie Kennt­nis­se von Geschäfts­ge­heim­nis­sen ha­ben (Har­te-Ba­ven­damm/Hen­ning-Bo­de­wig-Om­sels UWG § 24 Rdn. 25). Will sich ein Un­ter­neh­men vor Ab­wer­be­maßnah­men schützen, so kann es dies durch ent­spre­chen­de Zu­geständ­nis­se ge­genüber den Ar­beit­neh­mern oder durch Aus­le­gung ver­trag­li­cher Wett­be­werbs­ver­bo­te tun (Köhler in He­f­er­mehl/Köhler-

 

- 36 -

Born­kamm, UWG § 4 Rdn. 10.103). Nur wenn be­son­de­re Umstände hin­zu­tre­ten, kann das Ab­wer­ben von Mit­ar­bei­tern durch Mit­be­wer­ber im Ein­zel­fall nach § 3 UWG oder § 4 Nr. 10 UWG wett­be­werbs­wid­rig sein.

Hier­von ist aus­zu­ge­hen, wenn das be­tref­fen­de Ver­hal­ten bei ob­jek­ti­ver Würdi­gung der Umstände in ers­ter Li­nie auf die Be­ein­träch­ti­gung der wett­be­werb­li­chen Ent­fal­tung des Mit­be­wer­bers und nicht auf die Förde­rung ei­nes ei­ge­nen Wett­be­werbs ge­rich­tet ist oder die Be­hin­de­rung der­art ist, dass der be­ein­träch­ti­gen­de Mit­be­wer­ber sei­ne Leis­tun­gen am Markt durch ei­ge­ne An­stren­gun­gen nicht mehr in an­ge­mes­se­ner Wei­se zur Gel­tung brin­gen kann oder un­lau­te­re Mit­tel oder Me­tho­den ver­wen­det wer­den (BGH Ur­teil v. 11.01.2007 – I ZR 96/04 – a.a.O. -). Auch das bloße Aus­nut­zen ei­nes frem­den Ver­trags­bruchs, oh­ne den ver­trag­lich Ge­bun­de­nen zum Ver­trags­bruch zu ver­lei­ten, wird nicht als un­lau­ter an­ge­se­hen, wenn nicht be­son­de­re die Un­lau­ter­keit be­gründen­de Umstände hin­zu­tre­ten (BGH Ur­teil v. 06.06.2002 – I ZR 79/00 – NJW-RR 2002, 1565¬1568). Die­se Grundsätze gel­ten auch für das Aus­nut­zen des Ver­trags­bruchs ei­nes bei ei­nem Mit­be­wer­ber beschäftig­ten Mit­ar­bei­ters (BGH Ur­teil v. 30.01.1976 – I ZR 108/74 – MdR 1976, 556-557; Köhler in He­f­er­mehl/Köhler/Born­kamm, § 4 UWG Rdn. 10.109 m.w.N.). Al­ler­dings wird das ge­ziel­te und be­wuss­te Hin­wir­ken auf den Ver­trags­bruch ei­nes Mit­ar­bei­ters ei­nes Mit­be­wer­bers als un­lau­ter an­ge­se­hen (BGH Ur­teil v. 11.01.2007 a.a.O. m.w.N.). Un­lau­ter be­dient sich der Mit­be­wer­ber je­den­falls, wenn er die Ent­schei­dungs­frei­heit der um­wor­be­nen Mit­ar­bei­ter ernst­haft be­ein­träch­tigt, et­wa
durch Über­rump­lung oder über­trie­be­nes An­lo­cken (Har­te-Ba­ven­damm/Hen­ning-Bo­ede­wig § 4 Nr. 10 UWG Rdn. 26). Es wird auch ein zu Ab­wer­bungs­zwe­cken geführ­tes Te­le­fon­gespräch, das über ei­ne bloße Kon­takt­auf­nah­me hin­aus geht, als wett­be­werbs­wid­rig be­ur­teilt. (BGH Ur­teil v. 22.11.2007 – I ZR 183/04 – Di­rekt­an­spra­che am Ar­beits­platz III NJW 2008, 855-856 m.w.N.). Ins­be­son­de­re der­je­ni­ge, der heim­lich hin­ter dem Rücken ei­nes Kon­kur­ren­ten des­sen Mit­ar­bei­ter zu Ver­trags­ver­let­zun­gen an­stif­tet, be­dient sich nicht der Mit­tel des Mark­tes, zu des­sen Re­geln ge­ra­de auch die Ver­trags­treue gehört. Ins­ge­samt ist die Fra­ge der Wett­be­werbs­wid­rig­keit in ei­ner Ge-

 

- 37 -

samt­schau al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les un­ter Abwägung der In­ter­es­sen al­ler Be­tei­lig­ten zu be­ur­tei­len (Köhler in He­f­er­mehl/Köhler-Born­kamm, Wett­be­werbs­recht, § 4 UWG Rdn. 10.104 ff., Har­te-Ba­ven­damm, Hen­ning-Bo­ede­wig, § 4 Nr. 10 UWG Rdn. 20 f.).

b) Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Grundsätze ist nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer das vor­lie­gen­de Ver­hal­ten der Be­klag­ten wett­be­werbs­wid­rig.

aa) Es kann da­hin­ste­hen, ob die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) die Mit­ar­bei­ter ge­zielt ab­ge­wor­ben ha­ben oder nur ei­ne la­tent vor­han­de­ne Be­reit­wil­lig­keit bei der Kläge­rin aus­zu­schei­den, un­terstützt ha­ben. Sie ha­ben un­ter Ver­s­toß ge­gen ih­re ar­beits­ver­trag­li­che Treue­pflicht ge­genüber der Kläge­rin noch während des lau­fen­den Ar­beits­ver­tra­ges be­reits das Geschäft des Wett­be­wer­bers be­trie­ben, in dem sie ihn bei der Be­schaf­fung von qua­li­fi­zier­tem Per­so­nal ak­tiv un­terstützt ha­ben. Das Ver­hal­ten der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) geht über das hin­aus, was der Bun­des­ge­richts­hof im Rah­men ei­ner Kon­takt­auf­nah­me am Ar­beits­platz noch wett­be­werbs­recht­lich für zulässig hält (BGH Ur­teil v. 22.11.2007 – I ZR 183/04 – NJW 2008, 855-856 Di­rekt­an­spra­che am Ar­beits­platz III m.w.N.). Da-nach kann bei ei­nem an­ge­zeig­ten In­ter­es­se zu ei­nem Wech­sel die of­fe­ne Stel­le knapp um­schrie­ben und falls das In­ter­es­se des Mit­ar­bei­ters da­nach fort­be­steht, ei­ne Kon­taktmöglich­keit außer­halb des Ar­beits­be­reichs ver­ab­re­det wer­den. Es ist da­ge­gen wett­be­werbs­wid­rig, wenn dem Ar­beit­neh­mer an sei­nem Ar­beits­platz Da­ten zu des­sen Le­bens­lauf und bis­he­ri­gen Tätig­kei­ten vor­ge­hal­ten wer­den (BGH a.a.O., Fortführung BGH Ur­teil v. 04.03.2004 – I ZR 221/01 -, BGHZ 158, 174 Di­rekt­an­spra­che am Ar­beits­platz I; sie­he auch LG T. Ur­teil v. 06.07.2007 – 17 0 147 /07 ju­ris.de). Hier wur­de, wie das Ar­beits­ge­richt zu Recht aus­geführt und im Ein­zel­nen an­hand des Ge­sche­hens­ab­laufs in den Ur­teils­gründen dar­ge­stellt hat, un­ter Zu­hil­fe­nah­me der „zweck­ent­frem­de­ten For­mu­la­re“ für ei­ne große Zahl von qua­li­fi­zier­ten Mit­ar­bei­tern der Kläge­rin ein Be­wer­bungs­pro­ze­de­re eröff­net, wel­ches ih­nen ermöglich­te, den Ein­stel­lungs­vor­gang bei ei­nem Wett­be­wer­ber in kürzes­ter Zeit ab­zu­sch­ließen, oh­ne die vor­her übli­chen Vor­stel­lungs- und Ver­trags­ver­hand­lun­gen bei dem zukünf­ti­gen Ar­beit­ge­ber durch­zuführen. Die Be­klag­te ha­be sich den Streit­verkünde­ten zu 2) und

 

- 38 -

3) be­dient, um ei­nen ra­schen Auf­bau der ei­ge­nen Ver­kehrs­we­ge­bau­s­par­te zu er­rei­chen. Dies sei wett­be­werbs­wid­rig. Dem folgt die Be­ru­fungs­kam­mer im Er­geb­nis und in der Be­gründung. In­so­fern wird auf die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts Be­zug ge­nom­men. Le­dig­lich ergänzend wird aus­geführt, dass im Rah­men des Ein­stel­lungs­pro­ze­de­res auch tech­ni­sche und per­so­nel­le Res­sour­cen der Kläge­rin ge­nutzt wur­den. Denn es kam, nach dem die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) anläss­lich des Tref­fens am 14.03.05 selbst ih­re Ein­stel­lungs­zu­sa­gen aus­gefüllt und ein nicht aus­gefüll­tes Ex­em­plar des For­mu­lars er­hal­ten hat­ten, in der Fol­ge­zeit zu ei­nem Aus­tausch die­ser aus­gefüll­ten „Ein­stel­lungs­zu­sa­gen“ zwi­schen den Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) bzw. ih­ren Se­kretärin­nen ei­ner­seits und den Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten an­de­rer­seits. Hin­ter dem Rücken der Kläge­rin wur­de da­mit auch un­ter teil­wei­ser Nut­zung ih­rer Be­triebs­mit­tel das Per­so­nal für die zukünf­ti­ge Ver­kehrs­we­ge­bau­bran­che der Be­klag­ten auf­gefüllt und not­wen­di­ge In­for­ma­tio­nen für den Auf­bau aus­ge­tauscht (u.a. Über­sen­dung ei­ner An­schrif­ten­lis­te und Te­le­fon­lis­te; Ver­ga­be­be­kannt­ma­chung des Lan­des Sach­sen-An­halt). In Ein­z­elfällen wur­de auch sei­tens der Streit­verkünde­ten zu 2) bzw. zu 3) auf die zukünf­ti­gen Ver­trags­be­din­gun­gen Ein­fluss ge­nom­men, wor­auf das Ar­beits­ge­richt bezüglich der Mit­ar­bei­ter B. (Prämi­en­ver­ein­ba­rung, Ergänzungs­ver­ein­ba­rung E.) hin­ge­wie­sen hat. Dies ist als wett­be­werbs­wid­ri­ges Ver­hal­ten an­zu­se­hen.
Dem hat die Be­klag­te in der Be­ru­fung kei­ne er­heb­li­chen Umstände ent­ge­gen­ge­hal­ten. Sie kann nicht mit Er­folg dar­auf ver­wei­sen, dass et­wa die An­schrif­ten­lis­te nur die Teil­neh­mer des Tref­fens vom 14.03.2005 be­trof­fen ha­be, es kei­ne Form ge­be, wie ein Ein­stel­lungs­ver­fah­ren zu ver­lau­fen ha­be und auch ei­ne Kündi­gungs­hil­fe durch Über­las­sung ei­nes vor­for­mu­lier­ten Kündi­gungs­schrei­bens zulässig sei. Das vor­lie­gend prak­ti­zier­te Ver­fah­ren ist nicht mit dem Sach­ver­halt zu ver­glei­chen, der der Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs zu­grun­de liegt (BGH Ur­teil vom 07.04.2005 -I ZR 140/02- NJW 2005, 2012-2013, Kündi­gungs­hil­fe). Hier geht es nicht nur um ei­ne For­mu­lie­rungs­hil­fe bei der Ab­fas­sung der Kündi­gung, son­dern auch um die Vor­ort­un­terstützung bei der Dar­stel­lung der Be­wer­bung durch Nut­zung des Form­blatts und Klärung von Ver­trags­be­din­gun­gen. Durch die Vorgänge, die auch das Ar­beits­ge­richt im Ein­zel­nen be­schrie­ben hat, wur­de be­reits das Geschäft der Be­klag­ten im Un­ter­neh­men

 

- 39 -

der Kläge­rin be­trie­ben. Dies ist als un­lau­ter an­zu­se­hen und be­inhal­tet ei­ne ge­ziel­te Be­hin­de­rung i.S.d. 4 Nr. 10 UWG.

bb) So­weit die Be­klag­te dar­auf ver­weist, dass sie das Ver­hal­ten der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) nicht ver­an­lasst ha­be und ihr das Ver­hal­ten da­mit nicht zu­ge­rech­net wer­den könne, kann dem nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer nicht ge­folgt wer­den. Es kann da­hin­ste­hen, ob bzw. in wel­chem Um­fang der Vor­stands­vor­sit­zen­de, Herr C., über die be­schrie­be­nen Vorgänge in­for­miert war. Die Be­klag­te muss sich das Ver­hal­ten ih­rer Ge­hil­fen, des Herrn F., sei­ner Se­kretärin und der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) im Zu­sam­men­hang mit den Ein­stel­lungs­vorgängen und den Aus­tausch der Ein­stel­lungs­zu­sa­gen gemäß §§ 8 Abs. 2 UWG, 831 BGB zu­rech­nen las­sen. Herr F. war aus­drück­lich mit dem Auf­bau der Ver­kehrs­we­ge­bau­s­par­te der Be­klag­ten be­traut. Die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) stan­den auf­grund der Ein­stel­lungs­zu­sa­gen und Ab­spra­chen schon seit dem 14.03.2005 im La­ger der Be­klag­ten. Herr F. hat das ver­trags­wid­ri­ge Ver­hal­ten der Streit­verkünde­ten ak­tiv durch sei­ne Vor­ge­hens­wei­se un­terstützt und da­mit die be­schrie­be­ne Sog­wir­kung und Ei­gen­dy­na­mik mit ver­an­lasst, wie das Ar­beits­ge­richt zu Recht aus­geführt. Ge­ra­de im Hin­blick auf die Heim­lich­keit, Schnel­lig­keit und den Um­fang der Maßnah­me, die zu ei­nem Wech­sel von über 50 qua­li­fi­zier­ten Mit­ar­bei­tern u.a. ei­ne er­heb­li­che Zahl von Führungs­kräfte führ­te, stellt sich das Ver­hal­ten der Be­klag­ten nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer als wett­be­werbs­wid­rig dar. Der Kläge­rin wur­de da­durch die Möglich­keit ge­nom­men, dem ent­ge­gen­zu­wir­ken.

Der Hin­weis der Be­klag­ten, dass sie schon mit Schrei­ben vom 30.03.2005 dem In­sol­venz­ver­wal­ter mit­ge­teilt ha­be, dass vie­le Ab­wer­bun­gen vorlägen und sie be­ab­sich­ti­ge, die­se ein­zu­stel­len, führt nicht zu ei­ner an­de­ren Be­ur­tei­lung. Zu die­sem Zeit­punkt hat­te die Be­klag­te schon meh­re­re wich­ti­ge Mit­ar­bei­ter ver­lo­ren. Denn es hat­ten schon meh­re­re Mit­ar­bei­ter gekündigt und die Be­klag­te hat­te ent­spre­chen­de Ein­stel­lungs­zu­sa­gen er­teilt. Außer­dem war nicht of­fen­kun­dig, wel­che Mit­ar­bei­ter mit wel­cher Qua­li­fi­ka­ti­on mit der Be­klag­ten in Kon-

 

- 40 -

takt stan­den. In­so­fern konn­te die Kläge­rin dar­auf nicht im Ein­zel­fall er­folg­ver­spre­chend re­agie­ren.

Die Be­klag­te kann auch nicht mit Er­folg da­mit gehört wer­den, dass sie nicht ge­wusst ha­be, dass sich die Streit­verkünde­te zu 2) oder 3) für die Über­sen­dung von For­mu­la­ren der Se­kretärin­nen der Kläge­rin be­dient hätten oder sons­ti­ge Be­triebs­mit­tel der Kläge­rin (PC usw.) be­nutzt hätten. Wie be­reits aus­geführt, stan­den die Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) schon von An­fang an in ih­rem La­ger. Aus­weis­lich des un­strei­ti­gen Tat­be­stan­des ers­ter In­stanz kam es nach dem Tref­fen vom 14.03.2005 zu ei­nem Aus­tausch von aus­gefüll­ten Ein­stel­lungs­zu­sa­gen zwi­schen den Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) bzw. ih­ren Se­kretärin­nen ih­rer­seits und Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten an­de­rer­seits. Es sind kei­ne Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, die den Schluss zu­las­sen, dass et­wa die je­weils täti­ge Se­kretärin der Be­klag­ten bzw. der Kläge­rin bei der Ab­wick­lung des Schrift­ver­kehrs mit den Streit­verkünde­ten bzw. ih­ren Se­kretärin­nen ei­genmäch­tig ge­han­delt hat. (u.a. bei Über­sen­dung/ Ent­ge­gen­nah­me des For­mu­lars, der An­schrif­ten­lis­te bzw. der Te­le­fon­lis­te An­la­ge K 11 und K 44 ;Er­mitt­lungs­ak­te LKA NRW EK „Via“ vom 10.01.2007). Die Be­klag­te bzw. ihr Be­auf­trag­ter, Herr F., hat die ein­ge­hen­den For­mu­la­re be­ar­bei­tet und ver­an­lasst, dass die Ein­stel­lungs­zu­sa­gen zurück­ge­sandt wur­den. In­so­fern muss sich die Be­klag­te auch die Ab­wick­lung des Schrift­ver­kehrs un­ter teil­wei­ser Nut­zung der Be­triebs­mit­tel der Kläge­rin zu­rech­nen las­sen.
Selbst wenn ei­ne Über­nah­me von Mit­ar­bei­tern der Kläge­rin in dem Um­fang und auf die­se Art und Wei­se von vor­ne­her­ein nicht be­ab­sich­tigt war, so hat sich die Be­klag­te doch der Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) be­dient, um ge­mein­sam mit ih­nen ih­re Zie­le zu er­rei­chen, möglichst schnell und ef­fek­tiv die Ver­kehrs­we­ge­bau­s­par­te auf­zu­bau­en. Hierfür spricht auch ins­be­son­de­re, dass sich die Be­klag­te im We­sent­li­chen auf die Streit­verkünde­ten hin­sicht­lich der in Be­tracht kom­men­den Mit­ar­bei­ter, ih­rer Qua­li­fi­ka­ti­on und Eig­nung für neue Auf­ga­ben ver­las­sen ha­ben muss. Denn es er­gibt sich nicht, dass An­fra­gen zur Beschäfti­gung auf den von den Streit­verkünde­ten zu 2) und 3) über­sand­ten For­mu­la­ren von der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen wor­den wären. Es wäre selbst an­ge­sichts der

 

- 41 -

be­haup­te­ten Wech­sel­wil­lig­keit der Mit­ar­bei­ter an­ge­zeigt ge­we­sen, die Mit­ar­bei­ter bzw. die Streit­verkünde­ten auf ei­nen an­de­ren Weg der Kon­takt­auf­nah­me und Ab­spra­che über ei­ne zukünf­ti­ge Tätig­keit bei der Be­klag­ten zu ver­wei­sen. 2. Nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer kann der Kläge­rin auch durch das wett­be­werbs­wid­ri­ge Ver­hal­ten der Be­klag­ten ein Scha­den, ins­be­son­de­re ein Ge­winn­aus­fall ent­stan­den sein.
Dem kann die Be­klag­te nicht mit Er­folg ent­ge­gen­hal­ten, dass ihr der be­haup­te­te Ge­winn­aus­fall nach den Grundsätzen des rechtmäßigen Al­ter­na­tiv­ver­hal­tens nicht zu­ge­rech­net wer­den könne, weil die zu ihr ge­wech­sel­ten Mit­ar­bei­ter das Un­ter­neh­men der Kläge­rin an­ge­sichts der be­son­de­ren wirt­schaft­li­chen Umstände auch oh­ne die kri­ti­sier­te Ver­fah­rens­wei­se ver­las­sen hätten. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat zwar in der Ent­schei­dung zur Er­stat­tung von In­se­rats­kos­ten durch ei­nen ver­trags­brüchig ge­wor­de­nen Ar­beit­neh­mer dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der ver­trags­brüchi­ge Teil nur den Scha­den zu er­set­zen ha­be, der der an­de­ren Ver­trags­par­tei durch die überstürz­te Ver­trags­be­en­di­gung ent­stan­den sei, je­doch bei ver­trags­gemäßer Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist nicht ent­stan­den wäre. Es bedürfe kei­nes Nach­wei­ses, dass der Ar­beit­neh­mer von der ver­trag­lich ein­geräum­ten Kündi­gungsmöglich­keit frist­gemäß Ge­brauch ge­macht hätte (BAG Ur­teil vom 23.03.1984 – 7 AZR 37/81 – NZA 1984, Sei­te 122-123).
Die­se Recht­spre­chung führt aber im vor­lie­gen­den Fall nicht wei­ter. In der dor­ti­gen Ent­schei­dung ging es um Schäden durch die Nicht­ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist. Dar­um geht es hier nicht. Die Ar­beit­neh­mer, die zur Be­klag­ten ge­wech­selt sind, ha­ben das Ar­beits­verhält­nis un­ter Ein­hal­tung der or­dent­li­chen Kündi­gungs­fris­ten gekündigt, so­weit die Kläge­rin mit ih­nen kei­ne Auf­he­bungs­verträge mit ei­ner vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­schlos­sen hat. Selbst wenn man mit der Be­klag­ten da­von aus­geht, dass die Ar­beit­neh­mer auch dann gekündigt hätten, wenn sich die Be­klag­te durch ei­ne zulässi­ge An­spra­che ins­be­son­de­re durch Zei­tungs­in­se­ra­te um die Mit­ar­bei­ter bemüht hätte, spricht kei­ne er­heb­li­che Wahr­schein­lich­keit dafür, dass die Kündi­gun­gen ge­ra­de zu die­sem Zeit­punkt aus­ge­spro­chen wor­den wären, zu wel­chem sie tatsächlich aus­ge­spro­chen wor­den sind. Die Be­klag­te hätte zunächst Ein­stel­lungs­gespräche ko­or­di­nie­ren und sich vor ei­ner Ein­stel­lungs­zu­sa­ge ein

 

- 42 -

Bild von der Qua­li­fi­ka­ti­on der Be­wer­ber ma­chen müssen. Dies ist mit ei­nem nicht un­er­heb­li­chen Zeit­auf­wand ver­bun­den. Ge­ra­de das be­schrie­be­ne Ein­stel­lungs­ver­fah­ren begüns­tig­te die Ent­schei­dung zum kurz­fris­ti­gen Aus­spruch der Kündi­gung. Es spricht so­mit ei­ne große Wahr­schein­lich­keit zu­min­dest dafür, dass die wech­seln­den Ar­beit­neh­mer oh­ne den Wett­be­werbs­ver­s­toß die Kündi­gung zöger­li­cher bzw. zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt aus­ge­spro­chen hätten. Sie wären auf­grund der ein­zu­hal­ten­den Kündi­gungs­fris­ten später aus­ge­schie­den und hätten länger für die Kläge­rin tätig sein können. Es kann nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass die­se Umstände das Be­triebs­er­geb­nis im po­si­ti­ven Sinn be­ein­flusst hätten.

3. Der An­spruch der Kläge­rin auf Er­satz des wett­be­werbs­wid­ri­gen Ver­hal­tens gemäß § 9 Abs.1 UWG, § 823 BGB schei­tert je­doch dar­an, dass nicht be­zif­fer­bar ist und be­zif­fert wer­den kann, wel­cher (Min­dest-)Scha­den der Kläge­rin durch das be­haup­te­te wett­be­werbs­wid­ri­ge Ver­hal­ten ent­stan­den ist. Die Kläge­rin hat un­ter Be­zug­nah­me auf die vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen ei­nen der Be­klag­ten zu­re­chen­ba­ren Ver­lust für das Jahr 2005 in Höhe von 27.700.000 € und für 2006 in Höhe von 18.678.000 € er­rech­net.

a) Die Scha­den­ser­mitt­lung rich­tet sich nach §§ 249 ff. BGB. Da die Na­tu­ral­re­sti­tu­ti­on hier nicht möglich er­scheint, kann der Geschädig­te ei­ne Entschädi­gung in Geld ver­lan­gen (§ 251 Abs. 1 BGB). Die Er­mitt­lung des Scha­dens er­folgt nach der sog. Dif­fe­renz­theo­rie. Für die Be­rech­nung des ent­gan­ge­nen Ge­winns nach § 252 Satz 1 BGB kommt es dar­auf an, in wel­cher Vermögens­la­ge der Geschädig­te stünde, wenn der zum Er­satz ver­pflich­ten­de Um­stand nicht ein­ge­tre­ten wäre. Da ei­ne ge­naue Be­stim­mung der Höhe des nach § 252 Satz 1 BGB ent­gan­ge­nen Ge­winns in der Re­gel nicht möglich ist, sieht das Ge­setz in § 252 Satz 2 BGB i.V.m. § 287 Abs. 2 BGB Be­wei­ser­leich­te­run­gen vor. Nach § 252 Satz 2 BGB gilt der Ge­winn als ent­gan­gen, der nach dem gewöhn­li­chen Lauf der Din­ge oder nach den be­son­de­ren Umständen, ins­be­son­de­re nach den ge­trof­fe­nen An­stal­ten und Vor­keh­run­gen, mit Wahr­schein­lich­keit er­war­tet wer­den konn­te.

 

- 43 -

Nach § 287 Abs. 1 Satz 1 ZPO hat das Ge­richt im Fal­le des Streits über Scha­dens­ent­ste­hung und Scha­den­sum­fang hierüber un­ter Würdi­gung al­ler Umstände nach frei­er Über­zeu­gung zu ent­schei­den. Dem An­wen­dungs­be­reich des § 287 Abs. 1 ZPO un­ter­lie­gen da­mit so­wohl die Fest­stel­lung des Scha­dens als auch des­sen Höhe. Die Vor­schrift dehnt für die Fest­stel­lung der Scha­denshöhe das rich­ter­li­che Er­mes­sen über die Schran­ken des § 286 ZPO aus. Das Ge­setz nimmt in Kauf, dass das Er­geb­nis der Schätzung mit der Wirk­lich­keit viel­fach nicht übe­rein­stimmt (BAG Ur­teil vom 12.12.2007 – 10 AZR 97/07 -, EzA § 611 BGB 2002 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 22 m.w.N.). Al­ler­dings soll die Schätzung möglichst na­he an die­se her­anführen. Da es für den Nach­weis ei­nes wett­be­werb­li­chen Scha­dens in der Na­tur der Sa­che lie­gen­de Be­weis­schwie­rig­kei­ten gibt, vor al­lem was die künf­ti­ge Ent­wick­lung des Geschäfts­ver­laufs be­trifft, sind al­ler­dings an die Dar­le­gun­gen der Min­dest­vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Schätzung wett­be­werb­li­chen Scha­dens kei­ne ho­hen An­for­de­run­gen zu stel­len (BAG Ur­teil vom 20.09.2006 – 10 AZR 439/05 – EzA § 10 BBiG Nr. 12 m.w.N.). Sie eröff­net al­ler­dings auch kei­ne Bil­lig­keits­haf­tung bzw. kei­ne willkürli­che Ent­schei­dung über den zu­zu­er­ken­nen­den Scha­den. Ei­ne Schätzung ist un­zulässig, wenn sie man­gels greif­ba­rer, vom Kläger vor­zu­tra­gen­der An­halts­punk­te „völlig in der Luft hängen würde“ und willkürlich wäre (vgl. u.a. BGH Ur­teil v. 23.10.1991 – XII ZR 144/90- NJW- RR 1992, 202-203; BGH Ur­teil v. 22.05.1084 – III ZR 18/83 – NJW 1984, Sei­te 2216-2219).

Für die Schätzung des Er­werbs­scha­dens ei­nes Ver­letz­ten müssen so­mit hin-rei­chen­de An­knüpfungs­tat­sa­chen dar­ge­legt wer­den. Der zu er­set­zen­de Scha­den setzt vor­aus, dass sich das wett­be­werbs­wid­ri­ge Ver­hal­ten kon­kret im Er­werb­s­er­geb­nis aus­ge­wirkt hat. Des­halb be­darf es grundsätz­lich der Dar­le­gung kon­kre­ter An­halts­punk­te für die Scha­den­ser­mitt­lung (vgl. BGH Ur­teil v. 20.10.2009 – VI ZB 53/08 – MDR 2010, 39-41 m.w.N.). Da­bei bie­tet § 252 Satz 2 BGB dem Geschädig­ten zwei Möglich­kei­ten der Scha­dens­be­rech­nung. Ei­ner­seits die abs­trak­te Me­tho­de, die vom re­gelmäßigen Ver­lauf im Han­dels­ver­kehr aus­geht, dass der Kauf­mann ge­wis­se Geschäfte im Rah­men sei­nes Ge­wer­bes tätigt und dar­aus Ge­winn er­zielt, und an­de­rer­seits die kon­kre­te Me­tho­de, bei der der Geschädig­te nach­weist, dass er durch die un­er­laub­te Hand­lung an der

 

- 44 -

Durchführung be­stimm­ter Geschäfte ge­hin­dert wor­den ist und dass ihm we­gen Nicht­durchführ­bar­keit die­ser Geschäfte Ge­winn ent­gan­gen ist (BGH Ur­teil vom 30.05.2001 – VIII ZR 70/00 – DB 2001, 2189-2190 = NJW-RR 2001, 1542¬1543).

b) Nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer hat die Kläge­rin als in­so­weit dar­le­gungs- und be­weis­pflich­ti­ge Par­tei kei­ne greif­ba­ren An­halts­punk­te dafür vor­ge­tra­gen, wel­cher Ge­winn nach dem gewöhn­li­chen Lauf der Din­ge oder nach den be­son­de­ren Umständen, ins­be­son­de­re nach den ge­trof­fe­nen An­stal­ten und Vor­keh­run­gen, mit Wahr­schein­lich­keit er­war­tet wer­den konn­te (vgl. § 252 Satz 2 BGB). In­so­fern brauch­te auch nicht wei­ter auf­geklärt zu wer­den, ob die vor­ge­tra­ge­nen ne­ga­ti­ven Be­triebs­er­geb­nis­se und ope­ra­ti­ven Ver­lus­te, die von der Be­klag­ten be­strit­ten wer­den, zu­grun­de ge­legt wer­den können.

aa) Mit dem Ar­beits­ge­richt ist da­von aus­zu­ge­hen, dass meh­re­re Fak­to­ren vor­lie­gen, die zum ei­nen das Aus­schei­den der Mit­ar­bei­ter, als auch die Be­triebs­er­geb­nis­se in den Jah­ren 2005 und 2006 be­ein­flusst ha­ben können. Es sind kei­ne aus­rei­chen­den Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, die es der Kam­mer ermögli­chen. zu schätzen, ob und in wel­chem Um­fang die ein­zel­nen Er­eig­nis­se für die ne­ga­ti­ven Er­geb­nis­se ver­ant­wort­lich sind. Ei­ne Schätzung würde da­mit un­zulässi­ger Wei­se ins Blaue er­fol­gen.
Zu den Er­eig­nis­sen, die nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer mit Wahr­schein­lich­keit die Be­triebs­er­geb­nis­se be­ein­flusst ha­ben können, gehört die In-ol­venz der Mut­ter­ge­sell­schaft der Kläge­rin, der X. Bau AG. Die­se be­fand sich 2004 in ei­ner schwe­ren wirt­schaft­li­chen Kri­se und stell­te am 01.02.2005 ei­nen An­trag auf Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens. Das In­sol­venz­ver­fah­ren wur­de am 01.04.2005 eröff­net. Die Kläge­rin war mit der X. Bau AG wirt­schaft­lich über ei­nen Cash-Pool ver­bun­den. Hier­bei han­delt es sich um un­strei­ti­ge Er­eig­nis­se.

Die Kläge­rin ist zwar der Auf­fas­sung, dass die­se Umstände auf die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung der Kläge­rin in den Jah­ren 2005 und 2006 kei­nen ne­ga­ti­ven Ein­fluss ge­habt ha­ben können, weil der Cash-Pool be­reits im De­zem­ber 2004 gekündigt wor­den sei, der In­sol­venz­ver­wal­ter am 03.02.2005 die Ab­kopp-

 

- 45 -

lung der Kläge­rin von der Kon­zern­mut­ter­ge­sell­schaft durch ei­ge­ne Fi­nan­zie­rung mit­ge­teilt ha­be, die Deut­sche Bank am 05.02.2005 die Gewährung ei­nes Btriebs­mit­tel­kre­dit für die Kläge­rin an­ge­zeigt ha­be und der Ver­kauf der Kläge­rin an die T.-Grup­pe un­ter dem Vor­be­halt der Zu­stim­mung des Gläubi­ger­aus­schus­ses be­reits am 14.02.2005 in der Pres­se veröffent­licht wor­den sei. Dem kann aber nicht ge­folgt wer­den. Die­se Dar­le­gun­gen sind an­ge­sichts des La­ge­be­richts der Kläge­rin von 2005 nicht nach­voll­zieh­bar und wi­dersprüchlich. Hier­auf hat das Ar­beits­ge­richt mit zu­tref­fen­der Be­gründung hin­ge­wie­sen. In der Be­ru­fung hat die Be­klag­te kei­ne Umstände vor­ge­tra­gen, die zu ei­ner an­de­ren Be­ur­tei­lung führen. Ins­be­son­de­re kann der Auf­fas­sung nicht ge­folgt wer­den, dass den Äußerun­gen im La­ge­be­richt ein zu großes Ge­wicht bei­ge­mes­sen wur­de.
Le­dig­lich ergänzend wird aus­geführt, dass der La­ge­be­richt nach dem Be­richt über die Prüfung des Jah­res­ab­schlus­ses 2005 (Sei­te 2) die Kern­aus­sa­gen der Geschäftsführung der Ge­sell­schaft zur wirt­schaft­li­chen La­ge und zum Geschäfts­ab­lauf ein­sch­ließlich des Geschäfts­er­geb­nis­ses des Un­ter­neh­mens enthält. Auf die Auf­stel­lung un­ter Zif­fer B. wird Be­zug ge­nom­men („1. Er­neu­ter Rück­gang des bau­ge­werb­li­chen Um­sat­zes in 2005.; 2. In 2005 fan­den staat­li­che In­ves­ti­ti­ons­pro­gram­me im Markt­ge­biet von I. + X. noch kei­nen Nie­der­schlag; 3. Deut­li­cher Rück­gang der Bau­leis­tun­gen im Geschäfts­jahr 2005.; 4. Das Er­geb­nis der gewöhn­li­chen Geschäftstätig­keit in 2005 in Höhe von EUR ist in er­heb­li­chem Maße von Son­der­ein­flüssen ge­prägt.“).
Un­ter der Über­schrift „Geschäfts­er­geb­nis“ heißt es im La­ge­be­richt u.a. „ Das Er­geb­nis der gewöhn­li­chen Geschäftstätig­keit 2005 in Höhe von - 68,8 Mio. € ist in er­heb­li­chem Maße ge­prägt von in­di­rek­ten Aus­wir­kun­gen aus der In­sol­venz der ehe­ma­li­gen Mut­ter­ge­sell­schaft X.-Bau AG, ins­be­son­de­re von der Ver­un­si­che­rung der Bau­herr­schaft und wich­ti­gen Nach­un­ter­neh­mern so­wie mas­si­ver Ab­wan­de­rung und Ab­wer­bung von tech­ni­schem und kaufmänni­schem Führungs­per­so­nal und dem hier­mit ver­bun­de­nen Know-how. Mehr als die Hälf­te der Ver­lus­te des Geschäfts­jah­res sind auf die Ab­wer­tung von For­de­run­gen und lau­fen­den Pro­jek­ten durch An­pas­sung an die stren­ge­ren Grundsätze der Nach­trags­be­wer­tung der T.-Grup­pe ent­stan­den“. Un­ter der Über­schrift, „Er­trags­la­ge“ wird wie­der­um u.a. aus­geführt, „Für die ne­ga­ti­ve Un­ter­neh­mens­ent­wick­lung wa­ren ins­be­son­de­re die durch die In­sol­venz der X.- Bau AG ent­stan­de­nen Un-

 

- 46 -

si­cher­hei­ten aus kon­zern­in­ter­nen Auf­trags­verhält­nis­sen zur X.-Bau-Grup­pe, Ab­wer­bung von Führungs­per­so­nal durch Wett­be­wer­ber, so­wie Nach­trags­be­rei­ni­gun­gen und Leis­tungs­kor­rek­tu­ren im Zu­ge des T.-Er­werbs ver­ant­wort­lich. Der Rück­gang der Ge­samt­leis­tung re­sul­tiert zum Teil aus der An­wen­dung der stren­ge­ren Grundsätze Nach­trags­be­wer­tung.... Zu­dem erhöhte sich der Ma­te­ri­al­auf­wand ins­be­son­de­re auf­grund der ungüns­ti­ge­ren Kon­di­tio­nen bei Nach­un­ter­neh­mern durch die In­sol­venz der Mut­ter­ge­sell­schaft X.-Bau AG so­wie ge­stie­ge­ner Prei­se auf den Roh­stoffmärk­ten“( Sei­te 4). Un­ter „Chan­cen und Ri­si­ken der künf­ti­gen Ent­wick­lung“, heißt es, „bei der öffent­li­chen Hand wuchs die Ver­un­si­che­rung in Be­zug auf die Aus­wer­tung von An­ge­bo­ten und Ver­ga­be von Auf­trägen ge­nau­so wie die An­zahl der Einsprüche ge­gen be­ab­sich­tig­te Ver­ga­ben. Dies hat zum Teil er­heb­li­che Verzöge­run­gen von Ver­ga­ben bis hin zu Auf­he­bung und von Aus­schrei­bun­gen vor al­lem bei Großpro­jek­ten zur Fol­ge“ (Sei­te 6).
Der Be­richt be­gründet folg­lich die Ver­lus­te mit ver­schie­de­nen Kau­sal­verläufen. Ei­ne ir­gend­wie ge­ar­te­te Be­wer­tung, wel­chen An­teil wel­cher Fak­tor an dem ne­ga­ti­ven Er­geb­nis hat, wird nicht vor­ge­nom­men.

bb) Darüber hin­aus hat die Be­klag­te wei­te­re Umstände dar­ge­tan, die dafür spre­chen, dass die wirt­schaft­li­che Kri­se nicht mit der fi­nan­zi­el­len Ab­kop­pe­lung von der Kon­zern­mut­ter bewältigt war und die Ar­beitsplätze 2005 bei der Kläge­rin aus Sicht der Ar­beit­neh­mer ge­ra­de nicht ge­si­chert wa­ren. Die Be­klag­te weist zu Recht auf die Äußerun­gen des Mehr­heits­ak­ti­onärs der T.-Grup­pe in ei­nem Führungs­kräfte­tref­fen am 18.02.2005 (Schrift­satz vom 09.06.2006, Bl. 252 ff d.A.) hin. Selbst wenn man berück­sich­tigt, dass die be­haup­ten Äußerun­gen, wie von der Kläge­rin vor­ge­tra­gen, aus dem Zu­sam­men­hang ge­ris­sen wur­den, können sie bei den Beschäftig­ten Un­si­cher­hei­ten über die zukünf­ti­ge Ent­wick­lung ih­res Un­ter­neh­mens hin­ter­las­sen und ihr Ver­hal­ten be­ein­flus­sen. Der Ver­kauf an die T.-Grup­pe war auch nicht un­mit­tel­bar nach der Veröffent­li­chung in der Pres­se am 14./15.02.2005 ab­ge­schlos­sen. Der Gläubi­ger­aus­schuss stimm­te dem Ver­kauf nach Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens am 06.04.2005 zu und die Ent­schei­dung EU-Kom­mis­si­on da­tiert vom 23.06.2005. Das Ver­fah­ren zog sich da­mit über meh­re­re Mo­na­te hin. Die Pres­se hat den Ver­kauf zwar po­si­tiv

 

- 47 -

be­glei­tet (Spie­gel-on­line vom 15.02.2005 – Öster­rei­cher ret­ten 4100 Ar­beitsplätze). Es wird aber in dem Be­richt auch aus­drück­lich auf ei­nen er­heb­li­chen Ver­lust von Ar­beitsplätzen hin­ge­wie­sen. Die T. bestätigt zwar mit Schrei­ben vom 30.03.2005 (An­la­ge K12 zum Schrift­satz der Kläge­rin vom 23.06.2006) die von Herrn P. im obers­ten Führungs­kreis ge­trof­fe­nen Äußerun­gen, dass die Fach­kom­pe­tenz für die kom­ple­xen Großpro­jek­te in be­zeich­ne­ten Märk­ten be­ste­hen bleibt. Es wird aber auch dar­auf hin­ge­wie­sen, dass „die An­ge­bots­ho­heit re­gio­nal, pro­jekt­größen- und geschäfts­feld­abhängig ge­genüber der T. ab­ge­grenzt wird und ent­spre­chen­de, noch zu tref­fen­de Ver­ein­ba­run­gen den selbstständi­gen Sta­tus des Un­ter­neh­mens im Kon­zern­ver­bund si­cher­stel­len und in­ter­ne Kon­kur­renz im Ta­ges­geschäft aus­sch­ließen wer­den“. Dar­aus er­gibt sich, dass die Ab­gren­zung zu die­sem Zeit­punkt noch nicht ab­ge­schlos­sen war. An­ge­sichts die­ser Ge­samt­umstände spricht ei­ne er­heb­li­che Wahr­schein­lich­keit dafür, dass die Ver­lus­te auch auf die Vorgänge im Zu­sam­men­hang mit der In­sol­venz der Kon­zern­mut­ter und die wei­te­ren im La­ge­be­richt ge­nann­ten Fak­to­ren zurück­zuführen sind.

cc) Der Auf­fas­sung der Kläge­rin, dass der gel­tend ge­mach­te Scha­den mit der er­for­der­li­chen Wahr­schein­lich­keit al­lein durch das wett­be­werbs­wid­ri­ge Ver­hal­ten der Be­klag­ten ent­stan­den sind, ste­hen darüber hin­aus wei­te­re Umstände ent­ge­gen. Nach dem Vor­trag der Kläge­rin sind 54 bzw. 57 Mit­ar­bei­ter zur Be­klag­ten ge­wech­selt. Die Mit­ar­bei­ter sind un­ter Ein­hal­tung der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist aus­ge­schie­den, so­weit das Ar­beits­verhält­nis nicht vor­her auf­grund Kündi­gung der Kläge­rin oder durch Auf­he­bungs­ver­trag vor­her be­en­det wur­de. Mit Aus­nah­me ei­nes Aus­schei­dens auf­grund ei­ner be­rech­tig­ten frist­lo­sen Kündi­gung der Kläge­rin können der Be­klag­ten aber nicht oh­ne Wei­te­res Schäden zu­ge­rech­net wer­den, die durch ein vor­zei­ti­ges Aus­schei­den des Ar­beit­neh­mers un­ter Mit­wir­kung der Kläge­rin ent­stan­den sind. Es kommt hin­zu, dass die über­wie­gen­de Zahl die­ser zur Be­klag­ten wech­seln­den Mit­ar­bei­ter auf­grund der be­ste­hen­den Kündi­gungs­fris­ten erst in der zwei­ten Jah­reshälf­te 2005 aus­ge­schie­den sind. Ei­ne große Zahl hat das Ar­beits­verhält­nis zum 30.09.2005 oder später gekündigt (An­la­ge K 36 zum Schrift­satz der Kläge­rin vom 21.11.2007). Da­mit ha­ben die Ar­beits­verhält­nis­se der ge­wech­sel­ten Mit­ar­bei­ter den größten

 

- 48 -

Teil des Jah­res mit der Kläge­rin fort­be­stan­den. Bis zum Zeit­punkt des Aus­schei­dens konn­te die an­ge­spro­che­ne Ak­qui­se durch­geführt und Auf­träge ab­ge­wi­ckelt wer­den. In­so­fern ist nicht nach­zu­voll­zie­hen, in­wie­weit der Ver­lust für das Jahr 2005 (Ab­wick­lung be­ste­hen­der Auf­träge) im We­sent­li­chen auf ihr Aus­schei­den zurück­zuführen ist, zu­mal die Ab­wick­lung von Auf­trägen zu ei­nem er­heb­li­chen Teil von den an­sons­ten nicht ge­wech­sel­ten ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer durch­geführt wor­den sein dürf­te. Et­was an­de­res könn­te zwar gel­ten, wenn die an­ge­ge­be­nen Ver­lus­te erst in den letz­ten Mo­na­ten des Jah­res ent­stan­den sind. In­so­fern fehlt es aber an ei­nem aus­rei­chen­den Vor­trag der Kläge­rin, der ei­ne ent­spre­chen­de Zu­ord­nung des Ge­winn­ver­lus­tes nach Zeit­ab­schnit­ten ermöglicht. Auch hin­sicht­lich der feh­len­den Ak­qui­semöglich­kei­ten er­gibt sich kei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung, da sich die­se an­ge­sichts der Beschäfti­gung ei­nes Teils der Mit­ar­bei­ter bis zum drit­ten Quar­tal und noch länger erst zum Fol­ge­jahr aus­wir­ken konn­te.
Es darf auch nicht außer Acht ge­las­sen wer­den, dass die Kläge­rin nach ih­rem La­ge­be­richt 2005 (An­la­ge 5 Bl. 4) 2004 1.329 und 2005 1.101 Mit­ar­bei­ter beschäftigt hat. Es sind folg­lich ins­ge­samt 228 Mit­ar­bei­ter aus­ge­schie­den. Hier­von hat die Kläge­rin 70 Ar­beit­neh­mern der Nie­der­las­sung Mag­de­burg selbst gekündigt. Die Kläge­rin weist zwar dar­auf hin, dass durch das Aus­schei­den der Führungs­kräfte or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men durch geführt wer­den muss­ten. Dies ist aber nicht nach­voll­zieh­bar dar­ge­tan, da nach dem La­ge­be­richt 2005 die Fluk­tua­ti­on durch qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter aus der Mut­ter­ge­sell­schaft oder ex­ter­ne Fach­kräfte kom­pen­siert wer­den konn­te. In­so­fern hätte auch die Auf­trags- und Beschäfti­gungs­si­tua­ti­on zeit­be­zo­gen im Ein­zel­nen erläutern wer­den
müssen.
Es kommt hin­zu, dass zwi­schen 2004 und 2005 ei­ne er­heb­li­che Zahl von Mit­ar­bei­tern zu an­de­ren Un­ter­neh­men ge­wech­selt oder aus sons­ti­gen Gründen aus­ge­schie­den sind. Es kann zwar nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass der Wech­sel der Mit­ar­bei­ter zur Be­klag­ten auch die Ent­schei­dung des ein oder an­de­ren be­ein­flusst hat, die Kläge­rin zu ver­las­sen. Es spricht je­doch nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer ei­ne eben­so große Wahr­schein­lich­keit dafür, dass der Wech­sel zu an­de­ren Un­ter­neh­men auf an­de­re Ur­sa­chen zurück­zuführen ist. Wenn man den Kläger­vor­trag berück­sich­tigt, brauch­ten sich die Mit­ar­bei­ter

 

- 49 -

durch den Ver­kauf an die T.-Grup­pe und die in dem Zu­sam­men­hang er­schie­ne­nen in­ter­nen Veröffent­li­chun­gen und Pres­se­mit­tei­lun­gen ge­ra­de kei­ne Sor­gen mehr über den Be­stand und die Si­cher­heit ih­rer Ar­beitsplätze zu ma­chen. Sie hätten et­wa auf die Um­set­zung der Kündi­gung im Ein­ver­neh­men mit der Kläge­rin ver­zich­ten können. Durch den Weg­gang von Führungs­per­so­nal in den Nie­der­las­sun­gen er­ga­ben sich zu­dem für die ver­blei­ben­den Ar­beit­neh­mer neue Chan­cen und Auf­stiegsmöglich­kei­ten bei der Kläge­rin. Wenn wei­te­re Mit­ar­bei­ter aber trotz­dem die Kläge­rin ver­las­sen ha­ben, so kann dies nicht maßgeb­lich auf das Ver­hal­ten der Be­klag­ten zurück­geführt wer­den. Bezüglich der Ver­lus­te des Jah­res 2006 hat das Ar­beits­ge­richt zu­dem zu Recht dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Kläge­rin im La­ge­be­richt 2005 un­ter der Über­schrift „Chan­cen und Ri­si­ken der künf­ti­gen Ent­wick­lung“ selbst auf­geführt hat, „Die we­sent­li­chen Fak­to­ren, die zum ne­ga­ti­ven Er­geb­nis in 2005 geführt ha­ben, sind für 2006 nicht zu er­war­ten. Die Fluk­tua­ti­on in den Di­rek­tio­nen konn­te durch qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter aus der Mut­ter­ge­sell­schaft oder ex­ter­ne Fach­kräfte kom­pen­siert wer­den. Den geänder­ten An­for­de­run­gen im kaufmänni­schen Be­reich, be­dingt durch die Über­nah­me von Ver­wal­tungs­auf­ga­ben durch die BRVZ Bau-, Re­chen- und Ver­wal­tungs­zen­trum GmbH wur­de Rech­nung ge­tra­gen“. Dem kann die Kläge­rin nun nicht mit Er­folg ent­ge­gen hal­ten, dass die Aus­sa­gen auch im Hin­blick auf die Außen­wir­kung des Be­richts zu be­ur­tei­len sei­en. Es wird noch mal dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der La­ge­be­richt 2005 die Kern­aus­sa­gen erläutert. In­so­fern ist zunächst da­von aus­zu­ge­hen, dass der La­ge­be­richt un­ter Berück­sich­ti­gung der er­mit­tel­ten Er­geb­nis­se er­stellt wur­de. In je­dem Fall hätte es an­ge­sichts der Erklärun­gen ei­nes ge­naue­ren Vor­trags be­durft, war­um die Kom­pen­sa­ti­on trotz­dem nicht er­reicht wer­den konn­te.

dd) Die vor­ge­tra­ge­nen Ver­lus­te in den Nie­der­las­sun­gen können auch nicht mit der An­zahl der aus­ge­schie­de­nen Mit­ar­bei­ter nach­voll­zieh­bar erklärt wer­den. Die Nie­der­las­sun­gen hat­ten in den Jah­ren 2001 und 2002 er­heb­li­che Schwan­kun­gen zu ver­zeich­nen. Die von der Kläge­rin an­ge­ge­be­nen Ver­lus­te 2005, 2006 ra­gen zwar in be­son­de­rem Maße her­aus. In der Ver­gan­gen­heit war aber auch nicht die In­sol­venz der Kon­zern­mut­ter zu bewälti­gen. Es wir­ken sich zusätz­lich auch an­de­re Fak­to­ren, wie die all­ge­mei­ne Kon­junk­tur­ent­wick­lung, die

 

- 50 -

Aus­schrei­bungs­dich­te in den be­trof­fe­nen Re­gio­nen, die Be­tei­li­gung an sol­chen Aus­schrei­bun­gen, die Lohn­kos­ten- und Ma­te­ri­al­preis­ent­wick­lung, so­wie die Qua­lität der Ar­beit und die Mo­ti­va­ti­on der Beschäftig­ten etc. auf die Be­triebs­er­geb­nis­se aus, wo­bei der Um­fang des Ein­flus­ses der Umstände nicht in je­dem Fall ei­ner Aufklärung zugäng­lich ist. Hier­auf hat das Ar­beits­ge­richt be­reits hin­ge­wie­sen. Es kommt hin­zu, dass die Be­klag­te zu Recht dar­auf ver­weist, dass nur schwer nach­voll­zieh­bar ist, dass fünf Weggänge in der Nie­der­las­sung N. zu ei­nem Ver­lust von 16 Mio. € und sechs Abgänge in der Nie­der­las­sung Frank­furt zu ei­nem Ver­lust von 10 Mio. € geführt ha­ben sol­len, während in der Nie­der­las­sung Dres­den der Weg­gang von 11 Mit­ar­bei­tern le­dig­lich zu ei­nem Ver­lust von 3 Mio. € geführt ha­ben soll. Hin­sicht­lich des Weg­gangs der Nie­der­las­sungs­lei­tung ist zu berück­sich­ti­gen, dass le­dig­lich in Düssel­dorf die tech­ni­sche und kaufmänni­sche Lei­tung zur Be­klag­ten ge­wech­selt ist, während in an­de­ren Nie­der­las­sun­gen nur der tech­ni­sche oder kaufmänni­sche Lei­ter bei der Kläge­rin aus­ge­schie­den sind und auch teil­wei­se er­setzt wur­den. Dres­den und Ber­lin/Bran­den­burg wa­ren in­so­weit von ei­nem Wech­sel zur Be­klag­ten nicht be­trof­fen. Die Be­klag­te hat zwar zu den Verände­run­gen in den ein­zel­nen Nie­der­las­sun­gen in der Be­ru­fung Stel­lung ge­nom­men. Es ver­blie­ben aber zu vie­le Umstände of­fen, um die Be­deu­tung der ein­zel­nen Fak­to­ren für die Ent­ste­hung des Scha­dens be­ur­tei­len zu können.

Nach al­le­dem feh­len auf­grund die­ser Ge­samt­umstände greif­ba­re An­halts­punk­te, die es ermögli­chen, den be­haup­te­ten Scha­den dem wett­be­werbs­wid­ri­gen Ver­hal­ten der Be­klag­ten zu­min­dest zu ei­nem be­stimm­ten Teil zu­zu­ord­nen. Die von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne abs­trak­te Scha­dens­be­rech­nung bie­tet da­mit kei­nen hin­rei­chen­den An­satz­punkt für ei­ne Schätzung ei­nes ihr durch das wett­be­werbs­wid­ri­ge Ver­hal­ten der Kläge­rin ent­stan­de­nen Scha­dens. In­so­fern hätte die Kläge­rin ei­nen Scha­den un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Verhält­nis­se in den ein­zel­nen Nie­der­las­sun­gen (u.a. Art, An­zahl, Ab­wick­lung der Auf­träge, An­zahl und Dau­er der Beschäfti­gung der Mit­ar­bei­ter) näher dar­le­gen müssen, um so­dann we­gen ein­zel­ner zu­letzt ver­blei­ben­der nicht be­stimm­ba­rer Größen ei­ne Schätzung zu ermögli­chen. Dar­an fehlt es.

 

- 51 -

ee) Es kann auch kein Min­dest­scha­den un­ter Berück­sich­ti­gung des Pri­vat­gut­ach­tens (An­la­ge K 48) zu­ge­spro­chen wer­den. Nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer ist das Gut­ach­ten zur Er­mitt­lung ei­ner Wert­band­brei­te für den in­di­ka­ti­ven Wert des Hu­man­ka­pi­tals ei­ner be­stimm­ten Beschäfti­gungs­grup­pe der Kläge­rin nicht als Schätz­grund­la­ge ge­eig­net. Das Gut­ach­ten er­mit­telt an­hand von drei un­ter­schied­li­chen me­tho­di­schen Ansätzen ei­ne Band­brei­te mögli­cher Wer­te ei­nes Hu­man­ka­pi­tals. Es nimmt ei­ne in­di­ka­ti­ve Un­ter­neh­mens­be­wer­tung nach IDW S 1, ei­ne in­di­ka­ti­ve Hu­man­ka­pi­tal­be­wer­tung auf Er­trags­wert­ba­sis in Ana­lo­gie zu IDW S 5 und ei­ne in­di­ka­ti­ve Hu­man­ka­pi­tal­be­wer­tung auf Wie­der­be­schaf­fungs­kos­ten­ba­sis in Ana­lo­gie zu IDW S 5 vor. Das Ar­beits­ge­richt rügt zu Recht die un­zu­rei­chen­de Tat­sa­chen­ba­sis als Aus­gangs­punkt der Be­gut­ach­tung in Be­zug auf die An­zahl der berück­sich­tig­ten Mit­ar­bei­ter, die feh­ler­haf­te Prämis­se ei­ner planmäßigen Fort­ent­wick­lung des Geschäfts ent­spre­chend der Pla­nung vor der Ab­wer­bung trotz Vor­lie­gens mul­ti­fak­torel­len Ge­sche­hens, die Be­rech­nung des kon­kre­ten Hu­man­ka­pi­tal­werts in me­tho­di­scher Hin­sicht, so­wie die Be­rech­nung der im Band­brei­ten­ver­fah­ren zu­grun­de­ge­leg­ten Ober– und Un­ter­gren­zen. Die von der Be­klag­ten ein­ge­reich­te Stel­lung­nah­me zu dem Gut­ach­ten 25.05.2009 (Bl. 2547 ff d. A) stützt im Ein­zel­nen und nach­voll­zieh­bar die Kri­tik des Ar­beits­ge­richts. Die Be­ru­fungs­kam­mer schließt sich den in­halt­li­chen und me­tho­di­schen Kri­tik­punk­ten an und nimmt auf sie Be­zug. Den Dar­le­gun­gen ist die Kläge­rin in der Be­ru­fung nicht kon­kret ent­ge­gen­ge­tre­ten. Die Kläge­rin hat selbst nur dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es bei dem Gut­ach­ten nicht um die Er­fas­sung des ent­gan­ge­nen Ge­winns, son­dern um den Ver­such geht, sich mit be­triebs­wirt­schaft­li­chen Ansätzen ei­nem je­den­falls nach Auf­fas­sung der Kläge­rin ein­ge­tre­te­nen Sub­stanz­scha­den zu nähern.
Le­dig­lich ergänzend ist in Be­zug auf die Tat­sa­chen­ba­sis dar­auf hin­zu­wei­sen, dass aus­weis­lich der Auf­stel­lung der Be­klag­ten auch Mit­ar­bei­ter durch Auf­he­bungs­verträge aus­ge­schie­den sind. Auf­grund der Mit­wir­kung der Be­klag­ten dürf­ten sie nicht in die Be­wer­tung ein­fließen. Es wird bei der Ge­genüber­stel­lung der Un­ter­neh­mens­wer­te nicht berück­sich­tigt, dass ei­ni­ge der zur Be­klag­ten wech­seln­den Mit­ar­bei­ter erst im Jah­re 2006 bei der Be­klag­ten aus­ge­schie­den sind (An­la­ge K36). Un­abhängig da­von be­ste­hen auch an­ge­sichts der un­ter-

 

- 52 -

schied­li­chen Auf­ga­ben und Funk­tio­nen der Mit­ar­bei­ter Be­den­ken, den An­teil der ab­ge­wor­be­nen Mit­ar­bei­ter am Über­ge­winn (HC-ROIs) ein­heit­lich zu be­wer­ten (342). Die Be­stim­mung der hu­man­ka­pi­tal­be­zo­gen Er­trags­größen ist nicht aus­rei­chend dar­ge­legt. So geht das Gut­ach­ten für die Be­rech­nung des Über­ge­winns für die Zu­kunft von ei­ner un­veränder­ten Fortführung des Geschäfts­be­triebs aus. Es wird die Er­geb­nis­pla­nung der Be­klag­ten ver­wandt, de­ren Grund­la­ge nicht erläutert wird. Es er­gibt sich auch nicht, dass die wei­ter ver­wen­de­ten Pa­ra­me­ter auf ge­si­cher­ten Er­kennt­nis­se be­ru­hen. Die in­di­ka­ti­ve Hu­man­be­wer­tung auf Wie­der­be­schaf­fungs­kos­ten­ba­sis kann auch nicht über­zeu­gen. Es wer­den Ef­fi­zi­enz­gra­de an­hand von Pa­ra­me­ter er­mit­telt, die auf An­ga­ben von Mit­ar­bei­ter zurück­zuführen sind, oh­ne dass erläutert wird, auf wel­chen Er­kennt­nis­quel­len sie be­ru­hen. Die im Gut­ach­ten ver­wen­de­ten Be­wer­tungs­pa­ra­me­ter sind da­mit teil­wei­se nicht ob­jek­ti­vier­bar und nach­voll­zieh­bar sind. Letzt­lich schei­det auch der als Ober­gren­ze der in­di­ka­ti­ven Wert­band­brei­te er­mit­tel­te Dif­fe­renz­be­trag der Un­ter­neh­mens­wer­te 2004 und und 2005 aus, da die Ent­wick­lung der Un­ter­neh­mens­wer­te, meh­re­re Ur­sa­chen ha­ben kann. Dar­auf weist auch das Gut­ach­ten hin. Ge­ra­de im vor­lie­gen­den Fall war es an­ge­zeigt, sol­che wei­te­ren Fak­to­ren in die Be­rech­nung mit ein­zu­be­zie­hen. Es ist al­ler­dings nicht er­kenn­bar, dass an­de­re Ur­sa­chen, wie die wirt­schaft­li­che Kri­se des Mut­ter­kon­zerns aus­rei­chend berück­sich­tigt wor­den wären. Nach al­le­dem ist das Gut­ach­ten nicht als Schätz­grund­la­ge für ei­nen Min­dest­scha­den ge­eig­net.

c) Der Kläge­rin konn­ten auch kei­ne Per­so­nal­ver­mitt­lungs­kos­ten in Höhe von 163.114,94 € als Min­dest­scha­den zu­ge­spro­chen wer­den. Dem Ar­beits­ge­richt ist zu fol­gen, dass die Ein­rei­chung der Rech­nun­gen über die an­ge­fal­le­nen Kos­ten und die teil­wei­se An­ga­be des Be­ra­tungs­auf­trags (u.a. Lei­ter Kal­ku­la­ti­on, Kal­ku­la­to­rin (Nach­wuchs­kraft usw.) genügt nicht. Dar­aus kann kein Be­zug zu dem ver­trags­wid­ri­gen Ver­hal­ten der Be­klag­ten her­ge­stellt wer­den. Wie be­reits aus­geführt, ha­ben die Mit­ar­bei­ter nicht nur zu un­ter­schied­li­chen Zei­ten gekündigt und sind auch zu un­ter­schied­li­chen Zei­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den, son­dern sind auch zu an­de­ren Un­ter­neh­men ge­wech­selt. In­so­fern

 

- 53 -

wäre ei­ne de­tail­lier­te An­ga­be er­for­der­lich ge­we­sen, wel­che Per­son mit wel­cher Qua­li­fi­ka­ti­on in wel­cher Nie­der­las­sung wann, durch wen er­setzt wor­den ist. Dar­an fehlt es.

d) Die Kläge­rin kann auch nicht die Rechts­ver­fol­gungs­kos­ten als Min­dest­scha­den ver­lan­gen. Sie be­ru­hen auf Be­ra­tungs­leis­tun­gen, wel­che von den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin für den Zeit­raum 01.04.2005-31.12.2006 er­bracht wor­den sind (Rech­nun­gen An­la­ge K 43 zum Schrift­satz vom 27.11.2007). Un­abhängig da­von, dass aus­rei­chen­de An­halts­punk­te feh­len, um sie auch nur teil­wei­se dem wett­be­werbs­wid­ri­gen Ver­hal­ten der Be­klag­ten zu­ord­nen zu
können, steht dem An­spruch § 12 a Abs. 1 S. 1 ArbGG ent­ge­gen. Mit dem Ar­beits­ge­richt ist da­von aus­zu­ge­hen, dass nach die­ser Vor­schrift je­der Kos­ten­er­stat­tungs­an­spruch un­abhängig von sei­ner An­spruchs­grund­la­ge aus­ge­schlos­sen ist (BAG Ur­teil vom 27.10.2005 - 8 AZR 546/03- EzA § 4 TVG Aus­schluss­fris­ten Nr 180; Ger­mel­mann in Ger­mel­mann/ Mat­thes/ Prütting/ N./ Glöge § 12 a ArbGG Rd 8). Ei­ne Aus­nah­me gilt nur, wenn die Re­ge­lung sit­ten­wid­rig aus­ge­nutzt wird (Ger­mel­mann a.a.O. Rd. 11). Hierfür er­ge­ben sich kei­ne An­halts­punk­te.

e) Letzt­lich er­gibt sich auch kein An­spruch auf Er­stat­tung von Frei­stel­lungs­kos­ten oder Er­satz von Schäden, die durch die be­haup­te­te Löschung, Mit­nah­me und Nut­zung ih­rer Da­ten ent­stan­den ist. Es fehlt wei­ter­hin an ei­nem aus­rei­chen­den Sach­vor­trag, dass, bzw. wel­che Kos­ten durch das Ver­hal­ten der Be­klag­ten bzw. durch ab­ge­wor­be­ne Mit­ar­bei­ter ent­stan­den ist.

Nach al­le­dem hat­te die Kla­ge kei­nen Er­folg. Die Be­ru­fung war zurück­zu­wei­sen.

C. Die Kos­ten des oh­ne Er­folg ein­ge­leg­ten Rechts­mit­tels hat die Kläge­rin gemäß § 64 Abs. 6 ArbGG, § 97 Abs. 1 ZPO und die Kos­ten der Streit­hel­fer zu 1), 2) und 3) gemäß § 101 Abs. 1 ZPO zu tra­gen. Die Streit­hel­fer sind nach Streit­verkündung durch die Be­klag­te mit Schrift­satz vom 01.07.2009, mit Schrift­satz vom 04.02.2010 (Streit­verkünde­ter zu 1)), mit Schrift­satz vom 19.02.2010

 

- 54 -

(Streit­verkünde­ter zu 3) 19.02.2010 und mit Schrift­satz vom 19.02.2010 (Streit­verkünde­ter zu 2) dem Rechts­streit auf Sei­ten des Streit­verkünders bei­ge­tre­ten.

Gemäß § 101 Abs. 1 Halb­satz 1 ZPO hat die Kläge­rin auch die Kos­ten der Streit­hel­fer zu tra­gen, wenn sie wie im vor­lie­gen­den Fall die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen hat.

D. Die Kam­mer hat den ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­gen grundsätz­li­che Be­deu­tung bei­ge­mes­sen und da­her gemäß § 72 Abs. 2 Nr.1, Abs. 1 ArbGG für die Kläge­rin die Re­vi­si­on an das Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­sen.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei

R E V I S I O N

ein­ge­legt wer­den.

Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: 0361 2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,

 

- 55 -

3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

Jan­sen 

No­vak 

Krey­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 Sa 1133/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880