Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Zugang, Kündigungsschutzklage: Klagefrist
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 483/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.03.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg, Teilurteil vom 12.07.2013 - 13 Ca 386/12
Landesarbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 13.02.2014 - 8 Sa 68/13
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 483/14
8 Sa 68/13
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ham­burg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

26. März 2015

VERSÄUM­NISUR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 26. März 2015 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger und Ra­chor


- 2 -

so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Wolf und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Alex für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­si­on des Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 13. Fe­bru­ar 2014 - 8 Sa 68/13 - auf­ge­ho­ben.

2. Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung.


Die Kläge­rin war bei der Schuld­ne­rin seit März 2011 als Al­ten­pfle­ge­rin beschäftigt. Am 22. Ok­to­ber 2012 fand im Büro der Ge­sell­schaf­te­rin­nen der Schuld­ne­rin ein Gespräch mit der Kläge­rin statt. Die eben­falls an­we­sen­de vor­ma­li­ge Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Schuld­ne­rin erklärte der Kläge­rin, sie wer­de ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung er­hal­ten. Die Kläge­rin gab an, da­mit nicht ein­ver­stan­den zu sein. Der wei­te­re In­halt der Be­spre­chung war zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.


Am Vor­mit­tag des 24. Ok­to­ber 2012 fand die Kläge­rin ein Schrei­ben der Schuld­ne­rin vom 22. Ok­to­ber 2012 in ih­rem Haus­brief­kas­ten vor, mit wel­chem die­se das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum 30. No­vem­ber 2012 kündig­te.

Die Kläge­rin hat ge­gen die Kündi­gung die vor­lie­gen­de Kla­ge er­ho­ben. Sie ist am 14. No­vem­ber 2012 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen. Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kündi­gung sei so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Sie hat be­haup­tet, für den Be­trieb der Schuld­ne­rin kom­me das Kündi­gungs­schutz­ge­setz zur An­wen­dung. Sie ha­be nicht da­mit ge­rech­net, dass sie im Rah­men der Be­spre­chung am 22. Ok­to­ber 2012 ei­ne Kündi­gung er­hal­ten würde.

- 3 -

Die Kläge­rin hat be­an­tragt 

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 22. Ok­to­ber 2012 nicht auf­gelöst wor­den ist, son­dern un­verändert fort­be­steht.


Die Schuld­ne­rin hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat ge­meint, die Kläge­rin ha­be die Kla­ge­frist nicht ge­wahrt. Zu­dem fin­de das Kündi­gungs­schutz­ge­setz auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en kei­ne An­wen­dung. Die Schuld­ne­rin hat be­haup­tet, ih­re vor­ma­li­ge Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ha­be der Kläge­rin be­reits während des Gesprächs am 22. Ok­to­ber 2012 die schrift­li­che Kündi­gungs­erklärung „hin­ge­hal­ten“. Die Kläge­rin ha­be sich ge­wei­gert, die­se ent­ge­gen­zu­neh­men, und ha­be das Büro ver­las­sen, oh­ne das Kündi­gungs­schrei­ben mit­zu­neh­men. Am Nach­mit­tag des­sel­ben Ta­ges hätten ihr Pfle­ge­dienst­lei­ter und ein Aus­zu­bil­den­der die Kläge­rin un­ter ih­rer Wohn­an­schrift auf­ge­sucht. Die­se ha­be die Haustür zunächst nicht geöff­net. Sch­ließlich sei sie den bei­den Mit­ar­bei­tern in Dienst­klei­dung ent­ge­gen­ge­kom­men. Auf de­ren Hin­weis, sie woll­ten ihr ei­nen Brief über­ge­ben, ha­be sie erklärt, kei­ne Zeit zu ha­ben, und ha­be das Haus ver­las­sen. Die Mit­ar­bei­ter hätten das Kündi­gungs­schrei­ben dar­auf­hin in den Haus­brief­kas­ten der Kläge­rin ein­ge­wor­fen.


Die Kläge­rin hat er­wi­dert, die bei­den Mit­ar­bei­ter hätten sie nicht am 22. Ok­to­ber 2012, son­dern erst am Nach­mit­tag des 23. Ok­to­ber 2012 auf­ge­sucht. Sie hätten le­dig­lich erklärt, sie spre­chen zu wol­len. Von ei­nem Brief sei nicht die Re­de ge­we­sen. Sie sei in Ei­le ge­we­sen, weil sie um 17:00 Uhr ei­nen Ter­min bei ih­rem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten ge­habt ha­be.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen, das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ihr statt­ge­ge­ben. Über das Vermögen der Schuld­ne­rin wur­de am 1. Mai 2014 das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und der Be­klag­te als In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt. Mit sei­ner Re­vi­si­on be­gehrt die­ser die Wie­der­her­stel­lung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung.


Für die Kläge­rin ist zur münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt nie­mand er­schie­nen.


- 4 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die zulässi­ge Re­vi­si­on hat Er­folg. Mit der ge­ge­be­nen Be­gründung durf­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Kla­ge nicht statt­ge­ben. Die (Un-)Wirk­sam­keit der Kündi­gung vom 22. Ok­to­ber 2012 steht noch nicht fest.


A. Die Re­vi­si­on ist zulässig. Sie ist frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den.


I. Nach § 74 Abs. 1 Satz 1 ArbGG beträgt die Frist für die Ein­le­gung der Re­vi­si­on ei­nen, die Frist für ih­re Be­gründung zwei Mo­na­te. Bei­de Fris­ten be­gin­nen gemäß § 74 Abs. 1 Satz 2 ArbGG mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.


II. Der Be­klag­te hat mit ei­nem am 14. Ju­li 2014 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Re­vi­si­on ein­ge­legt. Ei­ne wirk­sa­me Zu­stel­lung des Be­ru­fungs­ur­teils war zu­vor nicht er­folgt. Seit Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermögen der Schuld­ne­rin am 1. Mai 2014 war das Ver­fah­ren gemäß § 240 Satz 1 ZPO un­ter­bro­chen. Zu­stel­lun­gen nach Ein­tritt der Un­ter­bre­chung sind ge­genüber den Par­tei­en un­wirk­sam (vgl. BGH 29. März 1990 - III ZB 39/89 - BGHZ 111, 104). Sie sind nicht ge­eig­net, Rechts­mit­tel­fris­ten in Gang zu set­zen. Die­se be­gin­nen vor Auf­nah­me des Rechts­streits nach § 249 Abs. 1, § 250 ZPO nicht zu lau­fen (vgl. Zöller/Gre­ger ZPO 30. Aufl. § 249 Rn. 2). Ei­ne Auf­nah­me ist hier durch den Be­klag­ten - kon­klu­dent - erst mit Ein­le­gung der Re­vi­si­on erklärt wor­den (zu die­ser Möglich­keit vgl. BGH 29. März 1990 - III ZB 39/89 - aaO). Zu die­sem Zeit­punkt war ei­ne Zu­stel­lung des Ur­teils an den Be­klag­ten zwar noch nicht er­folgt. Die Re­vi­si­on kann je­doch nach Verkündung des Be­ru­fungs­ur­teils auch schon vor des­sen Zu­stel­lung ein­ge­legt wer­den (BAG 6. No­vem­ber 2003 - 2 AZR 631/02 - zu B I der Gründe).


III. Die Frist zur Be­gründung der Re­vi­si­on be­gann kei­nes­falls vor der Auf­nah­me des Rechts­streits. Die­se er­folg­te durch Zu­stel­lung der Re­vi­si­ons­schrift


- 5 - 


am 22. Ju­li 2014. Nach­dem die Frist auf An­trag des Be­klag­ten bis zum 22. Ok­to­ber 2014 „verlängert“ wor­den war, wur­de die Re­vi­si­on mit ei­nem an die­sem Tag ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet. Auch dies ist be­reits vor Zu­stel­lung des Be­ru­fungs­ur­teils möglich (BAG 6. März 2003 - 2 AZR 596/02 - zu II 1 b der Gründe, BA­GE 105, 200). Es be­darf da­her kei­ner Ent­schei­dung, ob die am 15. Ju­li 2014 - nach Ein­le­gung der Re­vi­si­on, aber vor de­ren Zu­stel­lung - er­folg­te Ur­teils­zu­stel­lung an den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Be­klag­ten wirk­sam war.


B. Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Sie führt zur Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils und zur Zurück­ver­wei­sung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt.


I. Ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist un­be­gründet, wenn sie ver­spätet er­ho­ben wur­de. Die bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts recht­fer­ti­gen nicht die An­nah­me, die Kläge­rin ha­be recht­zei­tig in­ner­halb der Frist des § 4 Satz 1 KSchG Kla­ge ge­gen die Kündi­gung vom 22. Ok­to­ber 2012 ein­ge­reicht.


1. Will ein Ar­beit­neh­mer gel­tend ma­chen, ei­ne schrift­li­che Kündi­gung sei so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt oder aus an­de­ren Gründen rechts­un­wirk­sam, muss er gemäß § 4 Satz 1 KSchG in­ner­halb von drei Wo­chen nach ih­rem Zu­gang Kla­ge auf die Fest­stel­lung er­he­ben, dass das Ar­beits­verhält­nis durch sie nicht auf­gelöst wor­den ist. Wird die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung nicht recht­zei­tig gel­tend ge­macht, gilt die­se gemäß § 7 KSchG als von An­fang an rechts­wirk­sam. Ei­ne ver­spätet er­ho­be­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist als un­be­gründet ab­zu­wei­sen (BAG 18. De­zem­ber 2014 - 2 AZR 163/14 - Rn. 16; 26. Sep­tem­ber 2013 - 2 AZR 682/12 - Rn. 26, BA­GE 146, 161).


2. Die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist am Mitt­woch, dem 14. No­vem­ber 2012 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen. Selbst un­ter­stellt, sie sei der Schuld­ne­rin als­bald iSv. § 167 ZPO zu­ge­stellt wor­den, ist gemäß § 187 Abs. 1, § 188 Abs. 2 BGB die Drei-Wo­chen-Frist des § 4 Satz 1 KSchG nur dann ge­wahrt, wenn die Kündi­gung der Kläge­rin nicht be­reits vor Mitt­woch, dem 24. Ok­to­ber 2012 zu­ge­gan­gen ist. Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, dies sei nicht der Fall, wird von sei­nen Fest­stel­lun­gen nicht ge­tra­gen.


- 6 -

a) Auf der Grund­la­ge der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen ist nicht aus­ge­schlos­sen, dass die Kläge­rin ei­nen Zu­gang des Kündi­gungs­schrei­bens be­reits am Vor­mit­tag des 22. Ok­to­ber 2012 ge­gen sich gel­ten las­sen muss.


aa) Ei­ne verkörper­te Wil­lens­erklärung geht un­ter An­we­sen­den zu - und wird da­mit ent­spre­chend § 130 Abs. 1 Satz 1 BGB wirk­sam -, wenn sie durch Überg­a­be in den Herr­schafts­be­reich des Empfängers ge­langt (st. Rspr., zu­letzt BAG 4. No­vem­ber 2004 - 2 AZR 17/04 - zu B I 2 a der Gründe mwN). Es kommt nicht dar­auf an, ob der Empfänger die Verfügungs­ge­walt über das Schriftstück dau­er­haft er­langt (BAG 4. No­vem­ber 2004 - 2 AZR 17/04 - zu B I 2 b der Grün-de; 7. Ja­nu­ar 2004 - 2 AZR 388/03 -). Es genügt die Aushändi­gung und Überg­a­be, so dass er in der La­ge ist, vom In­halt der Erklärung Kennt­nis zu neh­men (BAG 4. No­vem­ber 2004 - 2 AZR 17/04 - zu B I 2 c der Gründe mwN). Das Schrei­ben muss so in sei­ne tatsächli­che Verfügungs­ge­walt ge­lan­gen, dass für ihn die Möglich­keit der Kennt­nis­nah­me be­steht (für ei­nen Zu­gang un­ter Ab­we­sen­den vgl. BAG 11. No­vem­ber 1992 - 2 AZR 328/92 - zu III 1 der Gründe). Der Zu­gang ei­ner verkörper­ten Wil­lens­erklärung un­ter An­we­sen­den ist da­her auch dann be­wirkt, wenn das Schriftstück dem Empfänger mit der für ihn er­kenn­ba­ren Ab­sicht, es ihm zu über­ge­ben, an­ge­reicht und, falls er die Ent­ge­gen­nah­me ab­lehnt, so in sei­ner un­mit­tel­ba­ren Nähe ab­ge­legt wird, dass er es oh­ne Wei­te­res an sich neh­men und von sei­nem In­halt Kennt­nis neh­men kann. Es geht da­ge­gen nicht zu, wenn es dem Empfänger zum Zwe­cke der Überg­a­be zwar an­ge­reicht, aber von dem Erklären­den oder Über­brin­ger wie­der an sich ge­nom­men wird, weil der Empfänger die An­nah­me ab­ge­lehnt hat. In die­sem Fall ist das Schrei­ben zu kei­nem Zeit­punkt in des­sen tatsächli­che Verfügungs­ge­walt ge­langt.


bb) Ver­hin­dert der Empfänger durch ei­ge­nes Ver­hal­ten den Zu­gang ei­ner Wil­lens­erklärung, muss er sich so be­han­deln las­sen, als sei ihm die Erklärung be­reits zum Zeit­punkt des Über­mitt­lungs­ver­suchs zu­ge­gan­gen. Nach Treu und Glau­ben ist es ihm ver­wehrt, sich auf den späte­ren tatsächli­chen Zu­gang zu be­ru­fen, wenn er selbst für die Ver­spätung die al­lei­ni­ge Ur­sa­che ge­setzt hat (BAG 18. Fe­bru­ar 1977 - 2 AZR 770/75 - zu A II 3 d der Gründe; vgl. auch BGH


- 7 -

13. Ju­ni 1952 - I ZR 158/51 -). Sein Ver­hal­ten muss sich als Ver­s­toß ge­gen be­ste­hen­de Pflich­ten zu Sorg­falt oder Rück­sicht­nah­me dar­stel­len (vgl. BAG 22. Sep­tem­ber 2005 - 2 AZR 366/04 - zu II 2 a der Gründe). Lehnt der Empfänger grund­los die Ent­ge­gen­nah­me ei­nes Schrei­bens ab, muss er sich nach § 242 BGB je­den­falls dann so be­han­deln las­sen, als sei es ihm im Zeit­punkt der Ab­leh­nung zu­ge­gan­gen, wenn er im Rah­men ver­trag­li­cher Be­zie­hun­gen mit der Ab­ga­be rechts­er­heb­li­cher Erklärun­gen durch den Ab­sen­der rech­nen muss­te (BAG 11. No­vem­ber 1992 - 2 AZR 328/92 - zu III 4 der Gründe; 27. Ju­ni 1985 - 2 AZR 425/84 - zu II 2 b der Gründe; BGH 26. No­vem­ber 1997 - VIII ZR 22/97 - zu II 2 a der Gründe, BGHZ 137, 205; 27. Ok­to­ber 1982 - V ZR 24/82 - zu B der Gründe mwN). Vor­aus­set­zung dafür, dass der Adres­sat ei­ne Erklärung als früher zu­ge­gan­gen ge­gen sich gel­ten las­sen muss, ist es, dass der Erklären­de sei­ner­seits al­les Zu­mut­ba­re dafür ge­tan hat, dass sei­ne Erklärung den Adres­sa­ten er­reicht (BAG 22. Sep­tem­ber 2005 - 2 AZR 366/04 - zu II 2 a der Gründe; 27. Ju­ni 1985 - 2 AZR 425/84 - zu II 2 b der Gründe).


cc) Da­nach ist es auf der Ba­sis der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen nicht aus­ge­schlos­sen, dass der Kläge­rin die Kündi­gung vom 22. Ok­to­ber 2012 be­reits am Vor­mit­tag des­sel­ben Ta­ges tatsächlich zu­ge­gan­gen ist oder sie sich doch nach Treu und Glau­ben so be­han­deln las­sen muss, als sei zu die­sem Zeit­punkt der Zu­gang er­folgt.


(1) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, selbst wenn man den Sach­vor­trag der Schuld­ne­rin als wahr un­ter­stel­le, genüge ih­re Be­haup­tung, die Kläge­rin ha­be das Kündi­gungs­schrei­ben nicht ent­ge­gen­ge­nom­men, nicht, um ei­ne Zu­gangs­ver­ei­te­lung dar­zu­le­gen. Die Kläge­rin ha­be nicht da­mit rech­nen müssen, dass ihr schon bei der ers­ten Be­spre­chung nach dem En­de des vor­an­ge­gan­ge­nen Rechts­streits ei­ne wei­te­re Kündi­gung über­ge­ben wer­de. Die Re­ak­ti­on der Kläge­rin sei als der lai­en­haf­te Ver­such zu be­wer­ten, sich ge­gen die Kündi­gung zu weh­ren. Ei­ne treu­wid­ri­ge Zu­gangs­ver­ei­te­lung lie­ge auch des­halb nicht vor, weil es für die Schuld­ne­rin un­schwer möglich ge­we­sen sei, den Zu­gang der Kündi­gung auf an­de­rem We­ge zeit­nah zu be­wir­ken. Die Kläge­rin


- 8 -

ha­be kei­ne Maßnah­men er­grif­fen, um et­wa den Zu­gang ei­nes Brie­fes an ih­rer Haus­an­schrift zu ver­hin­dern.


(2) Die­se Würdi­gung hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht stand. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat nicht ge­prüft, ob das Kündi­gungs­schrei­ben der Kläge­rin nicht womöglich schon während des Gesprächs am Vor­mit­tag des 22. Ok­to­ber 2012 zu­ge­gan­gen ist. Das ist nach dem Vor­brin­gen der Schuld­ne­rin nicht aus­ge­schlos­sen. Die­ses Vor­brin­gen als wahr un­ter­stellt, hat das Be­ru­fungs­ge­richt zu­dem ei­ne treu­wid­ri­ge Zu­gangs­verzöge­rung durch das Ver­hal­ten der Kläge­rin zu Un­recht ver­neint.


(a) Nach dem Vor­trag der Schuld­ne­rin kann das Kündi­gungs­schrei­ben der Kläge­rin be­reits während des Gesprächs am Vor­mit­tag des 22. Ok­to­ber 2012 im Rechts­sin­ne zu­ge­gan­gen sein. Zwar hat die Schuld­ne­rin nicht be­haup­tet, es sei der Kläge­rin bei die­ser Ge­le­gen­heit so über­ge­ben wor­den, dass sie es zu­min­dest kurz in Händen ge­hal­ten ha­be. Auch hat die Schuld­ne­rin nicht ein­deu­tig vor­ge­tra­gen, der Kläge­rin sei das Kündi­gungs­schrei­ben mit dem er­kenn­ba­ren Ziel, es ihr aus­zuhändi­gen, an­ge­reicht und an­sch­ließend vor ihr auf den Tisch ge­legt wor­den. Die For­mu­lie­rung, das Schrei­ben sei der Kläge­rin „hin­ge­hal­ten“ wor­den, lässt dar­auf nicht zwei­fels­frei schließen. Sie kann eben­so gut be­deu­ten, das Schriftstück sei der Kläge­rin ge­zeigt wor­den. Es bleibt zu­dem un­klar, was ge­nau an­sch­ließend mit dem Schrei­ben ge­sche­hen ist. Um­ge­kehrt ist nicht aus­ge­schlos­sen, dass die Schuld­ne­rin ihr Vor­brin­gen in der Wei­se ver­stan­den wis­sen will, das Kündi­gungs­schrei­ben sei der Kläge­rin sehr wohl zum Zwe­cke der Überg­a­be ge­reicht wor­den und die­se ha­be be­reits tatsächli­che Verfügungs­ge­walt be­ses­sen, als sie das Büro ver­las­sen ha­be. So hat sie im Schrift­satz vom 31. Mai 2013 aus­geführt, die Kläge­rin ha­be das Kündi­gungs­schrei­ben „nicht mit­ge­nom­men“, was be­deu­ten kann, dass sie be­reits darüber ha­be verfügen können. Dafür spre­chen auch die mit der Be­ru­fungs­er­wi­de­rung vor­ge­leg­ten Ak­ten­no­ti­zen, in de­nen fest­ge­hal­ten ist „[Die Kläge­rin] ist auf­ge­stan­den und schnell raus­ge­gan­gen oh­ne die Kündi­gung mit­zu­neh­men, Kündi­gung wur­de über­reicht“ bzw. „Kündi­gung über­reicht & [die Kläge­rin] lässt die­se lie­gen & verlässt den Raum“.


- 9 -

(b) Ist das Vor­brin­gen der Schuld­ne­rin da­ge­gen so zu ver­ste­hen, dass die Kläge­rin das Büro zu ei­nem Zeit­punkt ver­las­sen ha­be, als ihr das Kündi­gungs­schrei­ben noch er­folg­los „hin­ge­hal­ten“ wor­den sei, wäre es ihr zwar noch nicht zu­ge­gan­gen, in ih­rem Ver­hal­ten könn­te aber ei­ne treu­wid­ri­ge Zu­gangs­verzöge­rung lie­gen. Sie müss­te dann die Kündi­gung eben­falls als am 22. Ok­to­ber 2012 zu­ge­gan­gen ge­gen sich gel­ten las­sen.

(aa) Vor­aus­set­zung dafür ist, dass die Schuld­ne­rin mit der Be­haup­tung, das Schrei­ben sei der Kläge­rin „hin­ge­hal­ten“ wor­den, nicht nur vor­tra­gen will, man ha­be es ihr ge­zeigt - et­wa um die Ankündi­gung zu un­ter­strei­chen, sie wer­de demnächst ei­ne wei­te­re Kündi­gung er­hal­ten -, son­dern be­haup­ten will, es sei ihr zu dem er­kenn­ba­ren Zwe­cke der Überg­a­be an­ge­reicht wor­den. An­de­ren­falls hätte sich die Kläge­rin nicht ver­an­lasst se­hen müssen, es ent­ge­gen­zu­neh­men. Da­mit wie­der­um schie­de auch ei­ne treu­wid­ri­ge An­nah­me­ver­wei­ge­rung grundsätz­lich aus.

(bb) Geht der Vor­trag der Schuld­ne­rin da­hin, der Kläge­rin sei das Kündi­gungs­schrei­ben zum Zwe­cke der Überg­a­be an­ge­reicht wor­den, läge in dem Ver­hal­ten der Kläge­rin ei­ne treu­wid­ri­ge Zu­gangs­verzöge­rung, es sei denn, die­se hätte den Umständen nach an­neh­men dürfen, die für die Schuld­ne­rin han­deln­den Per­so­nen ak­zep­tier­ten ih­re Wei­ge­rung, das Kündi­gungs­schrei­ben ent­ge­gen­zu­neh­men.

(cc) Ei­ner Zu­gangs­ver­ei­te­lung stünde nicht ent­ge­gen, dass der Kläge­rin das Kündi­gungs­schrei­ben zeit­nah auch an ih­rer Wohn­an­schrift hätte zu­ge­stellt wer­den können. An der Ver­ei­te­lung ei­nes Zu­gangs während der Be­spre­chung am 22. Ok­to­ber 2012 änder­te sich da­durch nichts. Es kommt al­lein dar­auf an, ob die Kläge­rin nach Treu und Glau­ben mit Rück­sicht auf die Ver­kehrs­sit­te ver­pflich­tet war, un­ter den ge­ge­be­nen Umständen ein Kündi­gungs­schrei­ben ent­ge­gen­zu­neh­men, wel­ches ihr ei­ne Ver­tre­te­rin der Ar­beit­ge­be­rin zum Zwe­cke der Überg­a­be reich­te. Dies ist zu be­ja­hen. Ein Ar­beit­neh­mer muss re­gelmäßig da­mit rech­nen, dass ihm anläss­lich ei­ner im Be­trieb statt­fin­den­den Be­spre­chung mit dem Ar­beit­ge­ber rechts­er­heb­li­che Erklärun­gen be­tref­fend sein Ar­beits­verhält­nis über­mit­telt wer­den. Der Be­trieb ist ty­pi­scher­weis der Ort, an


- 10 -

dem das Ar­beits­verhält­nis berühren­de Fra­gen be­spro­chen und ge­re­gelt wer­den (BAG 27. No­vem­ber 2003 - 2 AZR 135/03 - zu B II 3 b cc (3) iVm. B II 3 b der Gründe, BA­GE 109, 22). Ob tatsächlich mit ei­ner Kündi­gung zu rech­nen war, ist nicht ent­schei­dend. Hier war der Kläge­rin nach dem Vor­brin­gen der Schuld­ne­rin aber so­gar un­mit­tel­bar vor dem be­haup­te­ten Überg­a­be­ver­such aus­drück­lich an­gekündigt wor­den, sie sol­le ei­ne Kündi­gung er­hal­ten. Ein be­rech­tig­ter Grund, die An­nah­me des Schriftstücks in die­ser Si­tua­ti­on zu ver­wei­gern, ist we­der vor­ge­tra­gen noch ob­jek­tiv er­sicht­lich. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist es un­er­heb­lich, ob sich die Kläge­rin lai­en­haft ge­gen die Kündi­gung hat weh­ren wol­len. Ge­ra­de dar­in läge ei­ne un­ge­recht­fer­tig­te An­nah­me­ver­wei­ge­rung. Auf ein Ver­schul­den des Adres­sa­ten kommt es nicht an (BAG 18. Fe­bru­ar 1977 - 2 AZR 770/75 - zu A II 3 d der Gründe; vgl. auch BGH 13. Ju­ni 1952 - I ZR 158/51 -). Von Be­deu­tung ist al­lein, ob ob­jek­tiv ein Ver­s­toß ge­gen Treu und Glau­ben ge­ge­ben ist. Das ist hier nach dem Vor­brin­gen der Schuld­ne­rin nicht aus­zu­sch­ließen. Ein Ar­beit­ge­ber darf dar­auf ver­trau­en, ei­nem Ar­beit­neh­mer während ei­ner Be­spre­chung im Be­trieb ei­ne schrift­li­che Wil­lens­erklärung in Be­zug auf das Ar­beits­verhält­nis über­mit­teln zu können. Die Pflicht zur Rück­sicht­nah­me auf Sei­ten des Ar­beit­neh­mers als Ne­ben­pflicht aus dem Ar­beits­verhält­nis gemäß § 241 Abs. 2 BGB ge­bie­tet es, die Ent­ge­gen­nah­me nicht grund­los zu ver­wei­gern. Dies gilt schon des­halb, weil es dem Ar­beit­ge­ber auf ei­nen Zu­gang zu die­sem Zeit­punkt an­kom­men kann. Ob die aus­zuhändi­gen­de Erklärung tatsächlich frist­ge­bun­den und dem Ar­beit­neh­mer dies be­wusst ist, ist nicht aus­schlag­ge­bend. Dies steht nicht im Wi­der­spruch zur Ent­schei­dung des Se­nats vom 7. No­vem­ber 2002 (- 2 AZR 475/01 - BA­GE 103, 277). Zwar soll­te in dem ihr zu­grun­de lie­gen­den Fall er­kenn­bar ei­ne Kündi­gung zu­ge­stellt wer­den, die ei­ne Frist wah­ren muss­te. Das be­deu­tet aber nicht, ei­ne treu-wid­ri­ge Zu­gangs­ver­ei­te­lung kom­me nur un­ter die­ser Vor­aus­set­zung in Be­tracht.


(c) Nach dem Vor­brin­gen der Schuld­ne­rin ist nicht aus­ge­schlos­sen, dass sie al­les Zu­mut­ba­re dafür ge­tan hat­te, dass der Kläge­rin das Kündi­gungs-schrei­ben noch während des Gesprächs am 22. Ok­to­ber 2012 zu­ge­hen konn­te. Vor­aus­set­zung ist, dass ihr Vor­brin­gen da­hin­ge­hend zu ver­ste­hen ist, ih­re Ver­tre­te­rin ha­be das Kündi­gungs­schrei­ben zur Überg­a­be pa­rat ge­hal­ten und ver-


- 11 -

sucht, es der Kläge­rin aus­zuhändi­gen, die­se ha­be die Ent­ge­gen­nah­me je­doch ver­wei­gert und das Büro ver­las­sen. Die Kläge­rin hätte dann die persönli­che Überg­a­be im Be­trieb grund­los ver­ei­telt. Die späte­re Zu­stel­lung an ih­rer Wohn­an­schrift wäre al­lein durch ihr Ver­hal­ten er­for­der­lich ge­wor­den.


(d) Ei­ne treu­wid­ri­ge Zu­gangs­ver­ei­te­lung wäre nicht des­halb zu ver­nei­nen, weil das frag­li­che Ver­hal­ten der Kläge­rin nicht über ei­nen ge­wis­sen Zeit­raum an­dau­er­te. Die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt her­an­ge­zo­ge­ne Ent­schei­dung des Se­nats vom 22. Sep­tem­ber 2005 (- 2 AZR 366/04 -) be­traf ei­ne an­de­re Kon­stel­la­ti­on. Der Ar­beit­neh­mer hat­te dem Ar­beit­ge­ber sei­ne gülti­ge Wohn­an­schrift nicht mit­ge­teilt. Dar­in liegt ein an­de­rer Pflich­ten­ver­s­toß als in der Wei­ge­rung, ein Kündi­gungs­schrei­ben im Be­trieb persönlich ent­ge­gen­zu­neh­men.


b) Nach den bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen ist fer­ner nicht aus­ge­schlos­sen, dass die Kläge­rin ei­nen Zu­gang des Kündi­gungs­schrei­bens je­den­falls am Nach­mit­tag des 22. oder 23. Ok­to­ber 2012 ge­gen sich gel­ten las­sen muss.


aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, das Ver­hal­ten der Kläge­rin am Nach­mit­tag des 23. Ok­to­ber 2012 stel­le kei­ne Zu­gangs­ver­ei­te­lung dar. Selbst wenn man zu­guns­ten der Schuld­ne­rin un­ter­stel­le, ih­re Bo­ten hätten der Kläge­rin mit­ge­teilt, sie woll­ten ihr ei­ne Kündi­gung über­ge­ben, sei die­se nicht ver­pflich­tet ge­we­sen, das Schriftstück so­gleich zur Kennt­nis zu neh­men. Sie sei auf dem Weg zu ei­nem An­walts­ter­min ge­we­sen. Im Übri­gen sei ein Ar­beit­neh­mer außer­halb sei­ner Ar­beits­zeit nicht ver­pflich­tet, zu je­der Mi­nu­te für die Ent­ge­gen­nah­me von Erklärun­gen des Ar­beit­ge­bers zur Verfügung zu ste­hen.


bb) Auch die­se Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist nicht oh­ne Rechts­feh­ler.


(1) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, die Mit­ar­bei­ter der Schuld­ne­rin hätten die Haus­an­schrift der Kläge­rin am 23. Ok­to­ber 2012 auf­ge­sucht. Dem­ge­genüber hat­te die Schuld­ne­rin be­haup­tet, dies und der an­sch­ließen­de Ein­wurf des Kündi­gungs­schrei­bens in den Haus­brief­kas­ten der Kläge­rin hätten sich be­reits am Nach­mit­tag des 22. Ok­to­ber 2012 er­eig­net. Zwar hat sie


- 12 -

im Be­ru­fungs­ver­fah­ren ge­meint, so­weit in der Ur­teils­be­gründung des Ar­beits­ge­richts vom 22. Ok­to­ber 2012 die Re­de sei, müsse es sich um ei­nen Schreib­feh­ler han­deln. Dies lässt aber nicht zwei­fels­frei den Schluss zu, sie ha­be ihr tatsächli­ches Vor­brin­gen ent­spre­chend kor­ri­gie­ren wol­len. Eben­so gut kann es sich um ei­ne ih­rem ei­ge­nen Tat­sa­chen­vor­trag wi­der­spre­chen­de irrtümli­che Äußerung ei­ner Rechts­an­sicht ge­han­delt ha­ben. Dies konn­te in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat nicht geklärt wer­den. Wäre das Kündi­gungs­schrei­ben be­reits am Nach­mitt­tag des 22. Ok­to­ber 2012 in den Haus­brief­kas­ten der Kläge­rin ein­ge­wor­fen wor­den, wäre es ihr - un­abhängig da­von, ob noch an die­sem Tag mit sei­ner Kennt­nis­nah­me zu rech­nen war - spätes­tens am 23. Ok­to­ber 2012 im Rechts­sin­ne zu­ge­gan­gen.


(2) Selbst wenn die Bo­ten die Haus­an­schrift der Kläge­rin - wie von die­ser be­haup­tet - erst am Nach­mit­tag des 23. Ok­to­ber 2012 auf­ge­sucht ha­ben soll­ten, wäre ihr die Kündi­gung nach dem Vor­brin­gen der Schuld­ne­rin noch an die­sem Tag iSd. § 130 Abs. 1 Satz 1 BGB zu­ge­gan­gen.

(a) Ei­ne verkörper­te Wil­lens­erklärung geht un­ter Ab­we­sen­den iSv. § 130 Abs. 1 Satz 1 BGB zu, so­bald sie in ver­kehrsübli­cher Wei­se in die tatsächli­che Verfügungs­ge­walt des Empfängers ge­langt ist und für die­sen un­ter gewöhn­li­chen Verhält­nis­sen die Möglich­keit be­steht, von ihr Kennt­nis zu neh­men (BAG 22. März 2012 - 2 AZR 224/11 - Rn. 21; 11. No­vem­ber 1992 - 2 AZR 328/92 - zu III 1 der Gründe; 16. März 1988 - 7 AZR 587/87 - zu I 1 der Gründe, BA­GE 58, 9; BGH 11. April 2002 - I ZR 306/99 - zu II der Gründe). Zum Be­reich des Empfängers gehören von ihm vor­ge­hal­te­ne Emp­fangs­ein­rich­tun­gen wie ein Brief­kas­ten (BAG 22. März 2012 - 2 AZR 224/11 - Rn. 21; Pa­landt/El­len­ber­ger 74. Aufl. § 130 BGB Rn. 5). Ob die Möglich­keit der Kennt­nis­nah­me be­stand, ist nach den „gewöhn­li­chen Verhält­nis­sen“ und den „Ge­pflo­gen­hei­ten des Ver­kehrs“ zu be­ur­tei­len (BAG 22. März 2012 - 2 AZR 224/11 - Rn. 21; 8. De­zem­ber 1983 - 2 AZR 337/82 - zu B II 2 a der Gründe; BGH 3. No­vem­ber 1976 - VIII ZR 140/75 - zu 2 b aa der Gründe, BGHZ 67, 271; Pa­landt/El­len­ber­ger § 130 BGB Rn. 5; Stau­din­ger/Dil­cher BGB § 130 Rn. 21). So be­wirkt der Ein­wurf in ei­nen Brief­kas­ten den Zu­gang, so­bald nach der Ver­kehrs­an­schau­ung mit der nächs-


- 13 -

ten Ent­nah­me zu rech­nen ist (BAG 22. März 2012 - 2 AZR 224/11 - Rn. 21; vgl. auch 8. De­zem­ber 1983 - 2 AZR 337/82 - zu B II 2 a der Gründe; Pa­landt/ El­len­ber­ger § 130 BGB Rn. 6; Reichold in ju­risPK-BGB 5. Aufl. § 130 Rn. 12). Da­bei ist nicht auf die in­di­vi­du­el­len Verhält­nis­se des Empfängers ab­zu­stel­len. Im In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit ist viel­mehr ei­ne ge­ne­ra­li­sie­ren­de Be­trach­tung ge­bo­ten (BAG 22. März 2012 - 2 AZR 224/11 - Rn. 21; vgl. auch BGH 21. Ja­nu­ar 2004 - XII ZR 214/00 - zu II 2 b der Gründe; Pa­landt/El­len­ber­ger § 130 BGB Rn. 6). Wenn für den Empfänger un­ter gewöhn­li­chen Verhält­nis­sen die Möglich­keit der Kennt­nis­nah­me be­stand, ist es un­er­heb­lich, ob er dar­an durch Krank­heit, zeit­wei­li­ge Ab­we­sen­heit oder an­de­re be­son­de­re Umstände ei­ni­ge Zeit ge­hin­dert war (BAG 22. März 2012 - 2 AZR 224/11 - Rn. 22; 11. No­vem­ber 1992 - 2 AZR 328/92 - zu III 1 der Gründe; 16. März 1988 - 7 AZR 587/87 - zu I 1 der Gründe, aaO; BGH 21. Ja­nu­ar 2004 - XII ZR 214/00 - zu II 2 b der Gründe). Den Empfänger trifft die Ob­lie­gen­heit, die nöti­gen Vor­keh­run­gen für ei­ne tatsächli­che Kennt­nis­nah­me zu tref­fen. Un­terlässt er dies, so wird der Zu­gang durch sol­che - al­lein in sei­ner Per­son lie­gen­den - Gründe nicht aus­ge­schlos­sen (BAG 22. März 2012 - 2 AZR 224/11 - Rn. 22; BGH 21. Ja­nu­ar 2004 - XII ZR 214/00 - zu II 2 b der Gründe).


(b) Da­nach ist das Kündi­gungs­schrei­ben der Kläge­rin - das Vor­brin­gen der Schuld­ne­rin zum Ver­lauf der Zu­stel­lung an der Haus­an­schrift als wahr un­ter-stellt - noch am 23. Ok­to­ber 2012 zu­ge­gan­gen, selbst wenn es erst an die­sem Nach­mit­tag in den Haus­brief­kas­ten ein­ge­wor­fen wur­de. Zwar folgt dies nicht dar­aus, dass die Kläge­rin den Zu­gang - er­neut - verzögert hätte. Die Schuld­ne­rin hat nicht be­haup­tet, der Kläge­rin sei das Kündi­gungs­schrei­ben von ih­ren Mit­ar­bei­tern zum Zwe­cke der Überg­a­be an­ge­reicht wor­den. Ei­ne treu­wid­ri­ge An­nah­me­ver­wei­ge­rung ist da­mit nicht er­sicht­lich. Es kann des­halb da­hin­ste­hen, ob ein Ar­beit­neh­mer außer­halb sei­ner Ar­beits­zeit für die Ent­ge­gen­nah­me von Erklärun­gen des Ar­beit­ge­bers je­der­zeit zur Verfügung zu ste­hen hat. Die Schuld­ne­rin hat aber vor­ge­tra­gen, ih­re Bo­ten hätten die Kläge­rin dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sie ihr ei­nen Brief über­ge­ben woll­ten. Die Kläge­rin ha­be dar­auf­hin erklärt, kei­ne Zeit zu ha­ben. Soll­te dies zu­tref­fen, wäre das Kündi­gungs­schrei­ben der Kläge­rin noch an die­sem Tag zu­ge­gan­gen. Die Kläge­rin muss­te nach


- 14 -

dem be­tref­fen­den Hin­weis da­von aus­ge­hen, dass die Bo­ten das Kündi­gungs­schrei­ben in den Haus­brief­kas­ten einwürfen und es da­mit in ih­ren Herr­schafts­be­reich ge­langt wäre. Un­ter gewöhn­li­chen Verhält­nis­sen be­stand da­mit für sie die Möglich­keit, von dem Schrei­ben noch an die­sem Tag Kennt­nis zu neh­men. An­ders als dann, wenn ein Brief oh­ne Wis­sen des Adres­sa­ten erst nach den übli­chen Post­zu­stell­zei­ten in des­sen Haus­brief­kas­ten ein­ge­wor­fen wird, ist mit der Kennt­nis­nah­me ei­nes Schrei­bens, von dem der Adres­sat weiß oder an­neh­men muss, dass es ge­gen 17:00 Uhr ein­ge­wor­fen wur­de, un­ter gewöhn­li­chen Verhält­nis­sen noch am sel­ben Tag zu rech­nen. Ob die Kläge­rin da­zu an­ge­sichts ih­rer Ter­mi­ne tatsächlich in der La­ge war, ist nicht ent­schei­dend. Eben­so we­nig kommt es dar­auf an, ob die Schuld­ne­rin Kennt­nis von die­sen Ter­mi­nen hat­te, ob ihr die Kennt­nis ih­rer Mit­ar­bei­ter zu­zu­rech­nen wäre oder ob die Kläge­rin ihr ge­genüber ver­pflich­tet war, das Schrei­ben so­gleich zur Kennt­nis zu neh­men.


II. Ob die Kündi­gung vom 22. Ok­to­ber 2012 das Ar­beits­verhält­nis auf­gelöst hat, steht noch nicht fest. Zur Klärung war die Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen.


1. Bei der neu­en Ver­hand­lung wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt, ge­ge­be­nen­falls nach Er­he­bung der an­ge­bo­te­nen Be­wei­se, die not­wen­di­gen Fest­stel­lun­gen zu tref­fen ha­ben. Dem Be­klag­ten wird Ge­le­gen­heit zu ge­ben sein, das Vor­brin­gen der Schuld­ne­rin zum kon­kre­ten Ver­lauf ei­nes mögli­chen Ver­suchs der Überg­a­be ei­nes Kündi­gungs­schrei­bens und ei­ner Ver­wei­ge­rung von des­sen An­nah­me durch die Kläge­rin am Vor­mit­tag des 22. Ok­to­ber 2012 so­wie zum Da­tum der Zu­stel­lung des Kündi­gungs­schrei­bens an der Haus­an­schrift der Kläge­rin klar­zu­stel­len.

2. Soll­te ein Zu­gang oder ei­ne treu­wid­ri­ge Zu­gangs­ver­ei­te­lung am Vor­mit­tag des 22. Ok­to­ber 2012 nach­ge­wie­sen wer­den oder soll­te sich das Vor­brin­gen der Schuld­ne­rin als wahr er­wei­sen, das Kündi­gungs­schrei­ben sei am Nach­mit­tag des 22. Ok­to­ber 2012 oder am 23. Ok­to­ber 2012 nach vor­he­ri­ger Ankündi­gung, es sol­le ein Brief über­ge­ben wer­den, ein­ge­wor­fen wor­den, gälte die Kündi­gung gemäß § 7 KSchG von An­fang an als rechts­wirk­sam. Die Kläge-


- 15 -

rin hätte ih­re Un­wirk­sam­keit nicht in­ner­halb der Frist des § 4 Satz 1 KSchG ge­richt­lich gel­tend ge­macht.

3. Soll­ten sich die Be­haup­tun­gen der Schuld­ne­rin zur Be­spre­chung am 22. Ok­to­ber 2012 und zum Ein­wurf des Kündi­gungs­schrei­bens in den Brief­kas­ten der Kläge­rin nicht als zu­tref­fend er­wei­sen, wäre die Kla­ge recht­zei­tig in­ner­halb der Frist des § 4 KSchG er­ho­ben. In die­sem Fall ist die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Kündi­gung sei iSv. § 1 Abs. 2 KSchG nicht so­zi­al ge­recht­fer­tigt, nicht zu be­an­stan­den. Der Be­klag­te er­hebt in­so­weit auch kei­ne Einwände.

Rechts­be­helfs­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Versäum­nis­ur­teil kann die Kläge­rin in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Wo­chen seit Zu­stel­lung Ein­spruch beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt, ein­le­gen.

Der Ein­spruch muss von ei­nem Rechts­an­walt, dem Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses von Ge­werk­schaf­ten mit der Befähi­gung zum Rich­ter­amt oder dem Ver­tre­ter ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son gemäß § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG mit der Befähi­gung zum Rich­ter­amt un­ter­zeich­net sein.

Kreft 

Ber­ger 

Ra­chor

Alex 

Wolf

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 483/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880