Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: AGB, Allgemeine Geschäftsbedingungen, Ausschlussklausel
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 6 Sa 487/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.07.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Koblenz, Urteil vom 20.07.2010, 11 Ca 1869/09
   

Ak­ten­zei­chen:
6 Sa 487/10
11 Ca 1869/09
ArbG Ko­blenz
- AK Neu­wied -
Ent­schei­dung vom 22.07.2011

Te­nor:
Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz - Auswärti­ge Kam­mern Neu­wied - vom 20.07.2010 - 11 Ca 1869/09 - wird auf Kos­ten des Klägers zurück­ge­wie­sen.
Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:
Die Par­tei­en strei­ten um die Ver­pflich­tung des in An­spruch ge­nom­me­nen Ar­beit­neh­mers auf Rück­zah­lung ei­ner vom Ar­beit­ge­ber ver­aus­lag­ten Geld­buße.

Der Be­klag­te war bei der Kläge­rin, die ein Trans­port­un­ter­neh­men be­treibt, in der Zeit vom 28.01.2008 bis 28.04.2008 mit ei­nem Ar­beits­ver­trag beschäftigt, der in Zif­fer 22 un­ter der Über­schrift "Aus­schluss­fris­ten" un­ter b) fol­gen­de Re­ge­lung ent­hielt:

Al­le Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis und sol­che die mit dem Ar­beits­verhält­nis in Ver­bin­dung ste­hen, ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Fällig­keit ge­genüber der an­de­ren Ver­trags­par­tei schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den.

Lehnt die Ge­gen­par­tei den An­spruch ab, oder erklärt sie sich nicht in­ner­halb von zwei Wo­chen nach der Gel­tend­ma­chung des An­spruchs, so verfällt die­ser, wenn er nicht in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem wei­te­ren Mo­nat nach der Ab­leh­nung oder dem Frist­ab­lauf ge­richt­lich gel­tend ge­macht wird.

Am 07.04.2008 verhäng­te die französi­sche Po­li­zei ei­ne Geld­buße in Höhe von 1.830,-- EUR, weil der Be­klag­te sei­nen Ver­pflich­tun­gen im Hin­blick auf die Führung von Ta­cho­schei­ben nicht ord­nungs­gemäß nach­ge­kom­men war. Der Kläger zahl­te da­von 1.800,-- EUR, um dem Be­klag­ten die Wei­ter­fahrt zu ermögli­chen. Ei­ne wei­te­re Geld­buße anläss­lich ei­ner Fahrt von N nach P C in Höhe von 200,-- EUR fiel an.

Der Kläger ver­rech­ne­te ei­nen Teil­be­trag der von ihm ver­aus­lag­ten Bußgel­der in Höhe von 639,10 EUR mit dem Ge­halt des Be­klag­ten für April 2008. Mit Schrei­ben vom 26.05.2008 for­der­te der Kläger den Be­klag­ten zur Zah­lung des Rest­be­tra­ges auf.

Am 01.08.2008 ging beim Amts­ge­richt May­en ein An­trag des Klägers auf Er­lass ei­nes Mahn­be­scheids ge­gen den Be­klag­ten in Höhe von 1.390,90 EUR ein.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen,
die ver­aus­lag­ten Geld­bußen hätten ih­ren Grund al­lei­ne in ei­nem Ver­s­toß ge­gen straßen­ver­kehrs­recht­li­che Vor­schrif­ten. Die Ver­aus­la­gung der Geld­bußen stel­le ein Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen dar. Der Rück­zah­lungs­an­spruch aus die­sem sei erst mit der Kündi­gung des Dar­le­hens­ver­tra­ges durch das Schrei­ben vom 26.05.2008 fällig ge­wor­den.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich zu­letzt be­an­tragt,
den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an den Kläger ei­nen Be­trag in Höhe von 1.360,90 EUR zzgl. 5 Pro­zent Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 11.06.2008 zu zah­len.

Der Be­klag­te hat
Kla­ge­ab­wei­sung

be­an­tragt und er­wi­dert,
die Rück­for­de­rung der ver­aus­lag­ten Geld­buße sei we­gen Ab­laufs der Aus­schluss­frist aus Zif­fer 22 b) des Ar­beits­ver­tra­ges aus­ge­schlos­sen. Im übri­gen ha­be er sei­nen Ar­beit­ge­ber mehr­fach dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Ta­cho­me­ter de­fekt sei.

Das Ar­beits­ge­richt Ko­blenz - Auswärti­ge Kam­mern Neu­wied - hat durch das Ur­teil vom 20.07.2010 - 11 Ca 1869/09 - die auf Rück­zah­lung ei­ner ver­aus­lag­ten Geld­buße ge­rich­te­ten Zah­lun­gen in Höhe von 1.360,90 EUR ab­ge­wie­sen, da der An­spruch gemäß § 22 b) des Ar­beits­ver­tra­ges ver­fal­len sei. Der Kläger ha­be je­den­falls die zwei­te Stu­fe der Aus­schluss­frist nicht ein­ge­hal­ten. Der An­spruch wäre bei zu Guns­ten des Klägers un­ter­stell­ter Auf­fas­sung zur recht­li­chen Qua­lität des Rück­for­de­rungs­schrei­bens vom 26.05.2008 zum 07.07.2008 ge­richt­lich gel­tend zu ma­chen ge­we­sen. Der An­trag zum Er­lass ei­nes Mahn­be­schei­des sei je­doch erst am 01.08.2008 ein­ge­gan­gen.

Zu den Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des vor­be­zeich­ne­ten Ur­teils (Sei­te 4 - 6 = Bl. 121 R - 122 R d. A.).

Ge­gen das dem Kläger am 11.08.2010 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich des­sen am 08.09.2010 ein­ge­leg­te und am 11.10.2010 be­gründe­te Be­ru­fung. Zu de­ren Be­gründung führt der Kläger im We­sent­li­chen aus, der Vor­der­rich­ter ha­be die Rechts­la­ge ver­kannt. Ein Aus­schluss gemäß Zif­fer 22 b) des Ar­beits­ver­tra­ges sei nicht ge­ge­ben, da es sich bei dem An­spruch auf Rück­zah­lung ei­nes Dar­le­hens zur Be­glei­chung ei­ner Geld­buße we­der um ei­nen An­spruch aus ei­nem Ar­beits­verhält­nis noch um ei­nen sol­chen han­de­le, der mit die­sem in in­ne­rer Ver­bin­dung stünde. Ord­nungs­wid­rig­kei­ten blie­ben nach der Recht­spre­chung al­lei­ni­ge Sa­che des Be­trof­fe­nen; auch wenn sie bei Ge­le­gen­heit Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung im Rah­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses be­gan­gen würden. Die Aus­schluss­frist im Ar­beits­ver­trag sei im Übri­gen un­an­ge­mes­sen kurz; dies führe zu de­ren Un­wirk­sam­keit. Die Klau­sel könne auch des­halb kei­ne An­wen­dung fin­den, weil das Ar­beits­verhält­nis be­en­det ge­we­sen sei, be­vor das zur Be­glei­chung der Geld­buße gewähr­te Dar­le­hen mit Schrei­ben vom 26.05.2008 fällig ge­stellt wor­den sei.

Zu den wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­ru­fungs­be­gründung wird auf den Schrift­satz des Klägers vom 11.10.2010 (Bl. 147 - 150 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger be­an­tragt,
un­ter Auf­he­bung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 20.07.2010 zu­ge­stellt am 11.08.2010 AZ: 11 Ca 1869/09 den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len an den Kläger ei­nen Be­trag in Höhe von 1.360,90 EUR zzgl. 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 11.06.2008 zu­zah­len.

Der Be­klag­te be­an­tragt
Zurück­wei­sung der Be­ru­fung

und führt aus,
ein Rück­zah­lungs­an­spruch aus Dar­le­hens­ver­trag schei­de man­gels aus­drück­li­cher oder kon­klu­den­ter Ver­ein­ba­rung ei­nes Ar­beit­neh­mer­dar­le­hens aus. Ein An­spruch aus Auf­trags­verhält­nis könne we­gen des Ver­falls ei­nes sol­chen of­fen blei­ben. Der Kläger könne sich auch nicht auf ei­ne Un­wirk­sam­keit der von ihm selbst auf­ge­stell­ten Geschäfts­be­din­gung be­ru­fen. Die zwei­te Stu­fe der Aus­schluss­klau­sel grif­fe ein. Auf die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses käme es nicht an.

Auf die Be­ru­fungs­er­wi­de­rung vom 17.11.2010 (Bl. 166 - 168 d. A.), den wei­te­ren Ak­ten­in­halt und die Fest­stel­lun­gen in der Sit­zungs­nie­der­schrift des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz vom 20.07.2011 wird ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe:
I.
Die statt­haf­te, so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te Be­ru­fung ist zulässig.

II. Das Rechts­mit­tel ist je­doch nicht be­gründet.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge auf Rückführung der ver­aus­lag­ten Geld­buße zu Recht als un­be­gründet ab­ge­wie­sen. Der Rück­for­de­rungs­an­spruch ist gemäß § 22 b) des For­mu­lar­ar­beits­ver­tra­ges ver­fal­len.

Auf­grund ei­genständ­li­cher recht­li­cher Über­prüfung macht sich die Be­ru­fungs­kam­mer die Ent­schei­dungs­gründe des Ar­beits­ge­richts zu ei­gen und stellt dies hier­mit be­zug­neh­mend auf § 69 Abs. 2 ArbGG fest.

III. Die An­grif­fe der Be­ru­fung sind nicht ge­eig­net, zu ei­ner an­de­ren Be­wer­tung des Sach­stan­des zu ge­lan­gen.

1. So­weit die Be­ru­fung der Auf­fas­sung ist, der Rück­for­de­rungs­an­spruch un­ter­fie­le nicht der ar­beits­ver­trag­li­chen Aus­schluss­fris­ten­re­ge­lung, kann dem nicht ge­folgt wer­den. Nach dem Stand der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ste­hen mit dem Ar­beits­verhält­nis in Ver­bin­dung al­le Ansprüche, die mit dem Ar­beits­verhält­nis tatsächlich oder recht­lich zu­sam­menhängen, auch wenn nur ein ent­fern­ter Zu­sam­men­hang be­steht (vgl. BAG 03.02.1961 - 1 AZR 140/59 - = AP Nr. 14 zu TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten; zu­letzt BAG 20.02.2001 - 9 AZR 11/00 -). Die ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Aus­schluss­klau­sel soll nach ih­rem Wort­laut nicht nur Ansprüche er­fas­sen, de­ren Rechts­grund im Ar­beits­verhält­nis liegt. Es soll genügen, wenn die Be­zie­hung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer die tatsächli­che Grund­la­ge bil­det. Im vor­lie­gen­den Fall ist der beim Kläger ein­ge­tre­te­ne "Ver­lust" auf ein Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­hal­ten des Be­klag­ten im Rah­men sei­ner für den Kläger aus­geübten Fahrtätig­keit zurück­zuführen. Da­mit lie­gen die von der Recht­spre­chung ge­for­der­ten Vor­aus­set­zun­gen der in­halt­lich auf "in Ver­bin­dung" mit dem Ar­beits­verhält­nis ste­hen­den Ansprüche ge­rich­te­ten Aus­schluss­fris­ten­re­ge­lung des For­mu­lar­ar­beits­ver­tra­ges vor. Dem steht auch die vom Kläger zu­tref­fend dar­ge­stell­te Auf­fas­sung, wo­nach Ord­nungs­wid­rig­kei­ten nach dem Stand der Recht­spre­chung al­lei­ni­ge Sa­che des Be­trof­fe­nen sei­en, nicht ent­ge­gen, da es vor­lie­gend nicht um die präven­ti­ve Über­nah­me von Bußgel­dern, son­dern um­ge­kehrt um die Ver­aus­la­gung von Bußgel­dern durch den Ar­beit­ge­ber geht.

2. Der Kläger kann sich auch nicht auf ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Kürze der Aus­schluss­frist be­ru­fen. Ei­nem Ver­wen­der all­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen - hier­zu gehören die Re­ge­lun­gen des am 28.01.2008 ge­schlos­se­nen For­mu­lar­ar­beits­ver­tra­ges - ist ein Rück­griff auf die Recht­spre­chung zur Un­wirk­sam­keit zu kur­zer Aus­schluss­fris­ten ver­sagt (BAG 28.09.2005 - 5 AZR 52/05 -). Ihm ist im All­ge­mei­nen kein Ver­trau­ens­schutz zu­zu­bil­li­gen (vgl. BGH 05.03.2008 - VIII ZR 95/07 -).

3. Sch­ließlich ver­mag auch der Auf­fas­sung zum Aus­schluss der An­wend­bar­keit der Aus­schluss­fris­ten­re­ge­lung des Ar­beits­ver­tra­ges we­gen zwi­schen­zeit­li­cher Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht ge­folgt wer­den. Es würde Sinn und Zweck der Aus­schluss­fris­ten­re­ge­lun­gen wi­der­spre­chen, wenn sich ei­ne Ar­beits­ver­trags­par­tei Ansprüche auf­spa­ren könn­te, um sie mit der Be­gründung, das Ar­beits­verhält­nis sei be­en­det, durch­zu­set­zen. Auch nach Ab­schluss ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses blei­ben die ver­ein­bar­ten Re­ge­lun­gen für die recht­li­che Be­ur­tei­lung ei­nes aus dem Ar­beits­verhält­nis re­sul­tie­ren­den Sach­ver­hal­tes re­le­vant.

Aus vor­ge­nann­ten Gründen muss es bei der ar­beits­ge­richt­li­chen Ent­schei­dung ver­blei­ben.

IV. Die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Be­ru­fung hat der Kläger nach § 97 Abs. 1 ZPO zu tra­gen.

V. Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on ist nicht ver­an­lasst.

Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt kann selbständig durch Be­schwer­de an­ge­foch­ten wer­den.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 487/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880