Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Alter
   
Gericht: Bundesverfassungsgericht
Akten­zeichen: 1 BvR 1103/11
Typ: Stattgebender Kammerbeschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 24.10.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 26.01.2011, 8 C 46/09
   

BUN­DES­VER­FASSUN­GS­GERICHT

- 1 BvR 1103/11 -

IM NA­MEN DES VOL­KES

In dem Ver­fah­ren über
die Ver­fas­sungs­be­schwer­de

des Herrn Prof. Dr. B...

- Be­vollmäch­tig­ter: Rechts­an­walt Prof. Dr. Til­lo Gu­ber, Ma­ri­en­platz 2, 80331 München -

ge­gen das Ur­teil des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts vom 26. Ja­nu­ar 2011 - BVerwG 8 C 46.09 -

hat die 2. Kam­mer des Ers­ten Se­nats des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts durch
die Rich­ter Gai­er,
Pau­lus
und die Rich­te­rin Britz
am 24. Ok­to­ber 2011 ein­stim­mig be­schlos­sen:
 


- 2 -

1. Das Ur­teil des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts vom 26. Ja­nu­ar 2011 - BVerwG 8 C 46.09 - ver­letzt den Be­schwer­deführer in sei­nem grund­rechts­glei­chen Recht aus Ar­ti­kel 101 Ab­satz 1 Satz 2 des Grund­ge­set­zes. Das Ur­teil wird auf­ge­ho­ben. Die Sa­che wird an das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

2. Die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land hat dem Be­schwer­deführer sei­ne not­wen­di­gen Aus­la­gen zu er­stat­ten.

3. Der Wert des Ge­gen­stands der an­walt­li­chen Tätig­keit wird auf 8.000 € (in Wor­ten: acht­tau­send Eu­ro) fest­ge­setzt.

G r ü n d e :

I.

Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de be­trifft ei­ne in der Sat­zung ei­ner In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer fest­ge­leg­te Höchst­al­ters­gren­ze für öffent­lich be­stell­te und ver­ei­dig­te Sach­verständi­ge.

1. Der 1936 ge­bo­re­ne Be­schwer­deführer und Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens war ab 1973 Pro­fes­sor an ei­ner Fach­hoch­schu­le, zunächst für „EDV und Or­ga­ni­sa­ti­on“, später zusätz­lich für „EDV in der Ho­tel­le­rie und Gas­tro­no­mie“. 1978 wur­de er als Sach­verständi­ger für „An­wen­dung der EDV im Rech­nungs­we­sen und Da­ten­schutz“ öffent­lich be­stellt und ver­ei­digt; im Jahr 2000 er­wei­ter­te die im Aus­gangs­ver­fah­ren be­klag­te In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer (im Fol­gen­den: Be­klag­te) das Sach­ge­biet um den Be­reich „EDV in der Ho­tel­le­rie“.

Die von der Voll­ver­samm­lung der Be­klag­ten er­las­se­ne Sat­zung über die öffent­li­che Be­stel­lung und Ver­ei­di­gung von Sach­verständi­gen (Sach­verständi­gen­ord­nung) sah vor, dass ei­ne öffent­li­che Be­stel­lung er­lischt, wenn der Sach­ver-

- 3 -

ständi­ge das 68. Le­bens­jahr voll­endet hat. In be­gründe­ten Aus­nah­mefällen er­laub­te sie ei­ne ein­ma­li­ge be­fris­te­te Verlänge­rung. Im Jahr 2007 wur­de die ent­spre­chen­de Vor­schrift da­hin­ge­hend geändert, dass ei­ne sol­che Verlänge­rung höchs­tens bis zur Voll­endung des 71. Le­bens­jah­res möglich ist.

Den Vor­ga­ben der Sach­verständi­gen­ord­nung ent­spre­chend war die Be­stel­lung des Be­schwer­deführers bis zur Voll­endung sei­nes 68. Le­bens­jah­res im Jahr 2004 be­fris­tet wor­den. Auf sei­nen An­trag hin wur­de sie 2003 um drei Jah­re bis zur Voll­endung sei­nes 71. Le­bens­jah­res im Jahr 2007 verlängert. Ei­nen im Jahr 2007 ge­stell­ten An­trag des Be­schwer­deführers auf ei­ne wei­te­re Verlänge­rung der Be­stel­lung lehn­te die Be­klag­te ab. Die nach er­folg­lo­sem Wi­der­spruchs­ver­fah­ren er­ho­be­ne Kla­ge des Be­schwer­deführers wies das Ver­wal­tungs­ge­richt ab. Sei­ne Be­ru­fung hat­te kei­nen Er­folg.

Mit Ur­teil vom 26. Ja­nu­ar 2011 (veröffent­licht un­ter an­de­rem in NVwZ 2011, S. 569) wies das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt die Re­vi­si­on des Be­schwer­deführers zurück. Ei­ner wei­te­ren Verlänge­rung sei­ner Be­stel­lung stünden die Re­ge­lun­gen der Sach­verständi­gen­ord­nung ent­ge­gen. Dies ver­s­toße auch nicht ge­gen das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG). Des­sen An­wen­dungs­be­reich sei zwar eröff­net; die vor­lie­gen­de un­mit­tel­ba­re Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters sei aber gemäß § 10 Satz 1 und 2 AGG ge­recht­fer­tigt. Ein le­gi­ti­mes Ziel für die Un­gleich­be­hand­lung er­ge­be sich nicht un­mit­tel­bar aus der Sach­verständi­gen­ord­nung, wohl aber aus der zu­grun­de lie­gen­den Sat­zungs­ermäch­ti­gung in § 36 Abs. 4 in Ver­bin­dung mit § 36 Abs. 3 Nr. 1 der Ge­wer­be­ord­nung (Ge­wO). Für die Gewähr­leis­tung ei­nes ge­ord­ne­ten Rechts­ver­kehrs durch die In­sti­tu­ti­on öffent­lich be­stell­ter und ver­ei­dig­ter Sach­verständi­ger ha­be der Ge­setz­ge­ber die je­der­zeit verläss­li­che Leis­tungsfähig­keit der Sach­verständi­gen si­cher­stel­len und zu die­sem Zweck die Möglich­keit eröff­nen wol­len, durch die Fest­le­gung ei­ner Höchst­al­ters­gren­ze po­ten­zi­ell nicht mehr so leis­tungsfähi­ge Sach­verständi­ge aus­zu­sch­ließen. Dass es sich hier­bei nicht um ein so­zi­al­po­li­ti­sches Ziel im Sin­ne der in Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf auf­geführ­ten Be­rei­che Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits-

- 4 -

markt und be­ruf­li­che Bil­dung han­de­le, sei unschädlich. Es er­ge­be sich schon aus der bei­spiel­haf­ten Aufzählung („ins­be­son­de­re“), dass die im Sin­ne des Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG le­gi­ti­men Zie­le nicht auf die­se so­zi­al­po­li­ti­schen Be­rei­che be­schränkt sei­en. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ha­be zwar mit Be­schluss vom 17. Ju­ni 2009 (BA­GE 131, 113) dem Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on (im Fol­gen­den: der Eu­ropäische Ge­richts­hof) im Rah­men ei­nes Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­rens die Fra­ge vor­ge­legt, ob nach den Vor­ga­ben des Ge­mein­schafts­rechts ein le­gi­ti­mes Ziel im Sin­ne von § 10 Satz 1 AGG nur ein Ziel so­zi­al­po­li­ti­scher Art sein könne, oder ob auch sons­ti­ge dem Ge­mein­wohl die­nen­de Zie­le als in die­sem Sin­ne le­gi­tim in Be­tracht kämen. Die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt auf­ge­wor­fe­ne Fra­ge sei aber durch die seit­dem er­gan­ge­ne Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs geklärt. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof ha­be für die Le­gi­ti­mität ei­nes Ziels im Sin­ne des Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG nur auf das All­ge­mein­in­ter­es­se ab­ge­stellt. So­zi­al­po­li­ti­sche Zie­le ha­be er nur als ei­ne Ka­te­go­rie von le­gi­ti­men Zie­len be­zeich­net. Ei­ne Ein­schränkung auf so­zi­al­po­li­ti­sche Zie­le sei der Recht­spre­chung nicht zu ent­neh­men. Ei­ne dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof gemäß Art. 267 des Ver­trags über die Ar­beits­wei­se der Eu­ropäischen Uni­on (AEUV) zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­zu­le­gen­de Rechts­fra­ge stel­le sich des­halb nicht mehr.

2. Der Be­schwer­deführer rügt ei­ne Ver­let­zung sei­ner Grund­rech­te und grund­rechts­glei­chen Rech­te aus Art. 3 Abs. 1, Art. 12 Abs. 1 und Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG, hilfs­wei­se aus Art. 2 Abs. 1 in Ver­bin­dung mit Art. 20 Abs. 3 GG so­wie aus Art. 19 Abs. 4 GG.

3. Zu der Ver­fas­sungs­be­schwer­de hat die Be­klag­te des Aus­gangs­ver­fah­rens Stel­lung ge­nom­men. Sie sieht den Be­schwer­deführer nicht in sei­nen Rech­ten aus Art. 12 Abs. 1, Art. 101 Abs. 1 Satz 2 und Art. 3 Abs. 1 GG ver­letzt. Die Bun­des­re­gie­rung hat von ei­ner Stel­lung­nah­me ab­ge­se­hen.

Die Ak­te des Aus­gangs­ver­fah­rens ist bei­ge­zo­gen wor­den.


- 5 -

II.

Die Kam­mer nimmt die Ver­fas­sungs­be­schwer­de zur Ent­schei­dung an und gibt ihr statt, weil dies zur Durch­set­zung des grund­rechts­glei­chen Rechts des Be­schwer­deführers aus Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG an­ge­zeigt ist (§ 93a Abs. 2 Buch-sta­be b BVerfGG) und auch die wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne statt­ge­ben­de Kam­mer­ent­schei­dung nach § 93c Abs. 1 Satz 1 BVerfGG vor­lie­gen. Die für die Be­ur­tei­lung der Ver­fas­sungs­be­schwer­de maßgeb­li­chen ver­fas­sungs­recht­li­chen Fra­gen sind in der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts geklärt. Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de ist of­fen­sicht­lich be­gründet.

1. Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt hat den An­spruch des Be­schwer­deführers auf den ge­setz­li­chen Rich­ter aus Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG ver­letzt.

a) Der Eu­ropäische Ge­richts­hof ist ge­setz­li­cher Rich­ter im Sin­ne von Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG. Un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des Art. 267 Abs. 3 AEUV sind die na­tio­na­len Ge­rich­te von Amts we­gen ge­hal­ten, den Eu­ropäischen Ge­richts­hof an­zu­ru­fen (vgl. BVerfGE 82, 159 <192 f.>; stRspr). Nach der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs muss ein na­tio­na­les letzt­in­stanz­li­ches Ge­richt sei­ner Vor­la­ge­pflicht nach­kom­men, wenn sich in ei­nem bei ihm schwe­ben­den Ver­fah­ren ei­ne Fra­ge des Uni­ons­rechts stellt, es sei denn, das Ge­richt hat fest­ge­stellt, dass die ge­stell­te Fra­ge nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich ist, dass die be­tref­fen­de uni­ons­recht­li­che Be­stim­mung be­reits Ge­gen­stand ei­ner Aus­le­gung durch den Eu­ropäischen Ge­richts­hof war oder dass die rich­ti­ge An­wen­dung des Uni­ons­rechts der­art of­fen­kun­dig ist, dass für ei­nen vernünf­ti­gen Zwei­fel kei­ner­lei Raum bleibt (vgl. EuGH, Ur­teil vom 6. Ok­to­ber 1982 - Rs. 283/81 „C.I.L.F.I.T." -, ju­ris, Rn. 21). Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt über­prüft nur, ob die Aus­le­gung und An­wen­dung der Zuständig­keits­re­gel des Art. 267 Abs. 3 AEUV bei verständi­ger Würdi­gung der das Grund­ge­setz be­stim­men­den Ge­dan­ken nicht mehr verständ­lich er­scheint und of­fen­sicht­lich un­halt­bar ist (vgl. BVerfGE 82, 159 <194 f.>; 126, 286 <315>; BVerfG, Be­schluss des Ers­ten Se­nats vom 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 1741/09 -, NJW 2011, S. 1427 <1431>; Be­schluss des Ers­ten Se­nats vom 19. Ju­li 2011 - 1 BvR 1916/09 -, ju­ris). Die­sen Maßstab hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt in sei­ner

- 6 -

Recht­spre­chung durch bei­spiel­haf­te Fall­grup­pen präzi­siert, die al­ler­dings kei­nen ab­sch­ließen­den Cha­rak­ter ha­ben (vgl. BVerfG, Be­schluss der 3. Kam­mer des Ers­ten Se­nats vom 25. Fe­bru­ar 2010 - 1 BvR 230/09 -, NJW 2010, S. 1268 <1269>).

Die Vor­la­ge­pflicht nach Art. 267 Abs. 3 AEUV wird ins­be­son­de­re in den Fällen of­fen­sicht­lich un­halt­bar ge­hand­habt, in de­nen ein letzt­in­stanz­li­ches Haupt­sa­che­ge­richt ei­ne Vor­la­ge trotz der - sei­ner Auf­fas­sung nach be­ste­hen­den - Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit der uni­ons­recht­li­chen Fra­ge über­haupt nicht in Erwägung zieht, ob­wohl es selbst Zwei­fel hin­sicht­lich der rich­ti­gen Be­ant­wor­tung der Fra­ge hegt (grundsätz­li­che Ver­ken­nung der Vor­la­ge­pflicht), oder in de­nen das letzt­in­stanz­li­che Haupt­sa­che­ge­richt in sei­ner Ent­schei­dung be­wusst von der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs zu ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Fra­gen ab­weicht und gleich­wohl nicht oder nicht neu­er­lich vor­legt (be­wuss­tes Ab­wei­chen oh­ne Vor­la­ge­be­reit­schaft). Liegt zu ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Fra­ge des Uni­ons­rechts ein­schlägi­ge Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs noch nicht vor oder hat ei­ne vor­lie­gen­de Recht­spre­chung die ent­schei­dungs­er­heb­li­che Fra­ge mögli­cher­wei­se noch nicht erschöpfend be­ant­wor­tet oder er­scheint ei­ne Fort­ent­wick­lung der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs nicht nur als ent­fern­te Möglich­keit, so wird Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG nur dann ver­letzt, wenn das letzt­in­stanz­li­che Haupt­sa­che­ge­richt den ihm in sol­chen Fällen not­wen­dig zu­kom­men­den Be­ur­tei­lungs­rah­men in un­ver­tret­ba­rer Wei­se über­schrit­ten hat (Un­vollständig­keit der Recht­spre­chung; vgl. BVerfGE 82, 159 <195 f.>; 126, 286 <317>; BVerfG, NJW 2011, S. 1427 <1431>). Da­bei kommt es für die Prüfung ei­ner Ver­let­zung von Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG nicht in ers­ter Li­nie auf die Ver­tret­bar­keit der fach­ge­richt­li­chen Aus­le­gung des für den Streit­fall maßgeb­li­chen ma­te­ri­el­len Uni­ons­rechts an, son­dern auf die Ver­tret­bar­keit der Hand­ha­bung der Vor­la­ge­pflicht nach Art. 267 Abs. 3 AEUV (vgl. BVerfG, NJW 2011, S. 1427 <1431>).

b) Nach die­sen Maßstäben hat das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt das Recht des Be­schwer­deführers auf den ge­setz­li­chen Rich­ter ver­letzt, in­dem es sei­nem Ur­teil die von ihm ver­tre­te­ne Aus­le­gung des Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG zu­grun­de ge­legt hat, oh­ne zu­vor dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof die Fra­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­zu­le­gen, ob die­se Vor­schrift da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen ist,

- 7 -

dass sie ei­ner na­tio­na­len Re­ge­lung ent­ge­gen­steht, die mit dem Ziel der Gewähr­leis­tung ei­nes ge­ord­ne­ten Rechts­ver­kehrs ei­ne Al­ters­gren­ze von 71 Jah­ren für öffent­lich be­stell­te Sach­verständi­ge vor­sieht. In­so­weit hat das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt Art. 267 Abs. 3 AEUV in ei­ner Wei­se an­ge­wen­det, die bei verständi­ger Würdi­gung un­halt­bar ist.

Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt hat sich zwar mit der Möglich­keit ei­ner Vor­la­ge­pflicht und den dafür gel­ten­den recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen aus­ein­an­der­ge­setzt. Auch hat es sei­ne An­nah­me, im kon­kret zu ent­schei­den­den Fall be­ste­he ei­ne sol­che Vor­la­ge­pflicht nicht, ausführ­lich be­gründet. Die­se Be­gründung ist aber of­fen­kun­dig nicht tragfähig. Die Aus­sa­ge des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts, in der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs sei zum Zeit­punkt der an­ge­grif­fe­nen Ent­schei­dung geklärt ge­we­sen, dass die im Sin­ne des Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG le­gi­ti­men Zie­le nicht auf den so­zi­al­po­li­ti­schen Be­reich be­schränkt sei­en, fin­det in der von ihm her­an­ge­zo­ge­nen Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs of­fen­sicht­lich kei­ne Stütze. Des­halb hätte das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt sei­nem Ur­teil nicht die von ihm gewähl­te Aus­le­gung zu­grun­de le­gen dürfen, oh­ne vor­her ei­ne Vor­ab­ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs ein­zu­ho­len.

aa) Mit sei­nem Ur­teil vom 13. Sep­tem­ber 2011 in der Rechts­sa­che „Prig­ge“ (C-447/09, ju­ris), mit dem er die Vor­la­ge­fra­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­ant­wor­tet, hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof in­zwi­schen aus­drück­lich klar­ge­stellt, dass le­gi­ti­me Zie­le im Sin­ne von Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG nur sol­che so­zi­al­po­li­ti­scher Art sein können. Er ver­weist in­so­weit auf sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung, kon­kret auf die Ur­tei­le in den Rechts­sa­chen „Age Con­cern Eng­land“ (Ur­teil vom 5. März 2009 - C-388/07 -, Slg. 2009, I-1569, Rn. 46) und „Hütter“ (Ur­teil vom 18. Ju­ni 2009 - C-88/08 -, Slg. 2009, I-5325, Rn. 41). Mit sei­ner Ent­schei­dung folgt der Eu­ropäische Ge­richts­hof den Schluss­anträgen des Ge­ne­ral­an­walts Cruz Vil­lalón vom 19. Mai 2011, der eben­falls aus­geführt hat­te, dass der Eu­ropäische Ge­richts­hof sich schon zu­vor für ei­ne en­ge­re Aus­le­gung der Aus­nah­me­re­ge­lung in Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG aus­ge­spro­chen „und sie letzt­lich all­ge­mein auf so­zi­al­po­li­ti­sche Zie­le ein­ge­schränkt“ ha­be (Schluss­anträge vom 19. Mai 2011, ju­ris, Rn. 73; vgl. auch BVerfG, Be­schluss der 2. Kam­mer des Ers-

- 8 -

ten Se­nats vom 5. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 2870/10 -, NJW 2011, S. 1131 <1132>). Das Ur­teil des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs und die Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts in der Rechts­sa­che „Prig­ge“ la­gen zum Zeit­punkt des hier an­ge­grif­fe­nen Ur­teils des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts al­ler­dings noch nicht vor. Sie lie­gen der Fest­stel­lung, dass die An­nah­me des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts kei­ne Stütze in der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs fin­det, des­halb nicht zu­grun­de, bestäti­gen die­se aber nach­drück­lich.

bb) Es kann da­hin­ste­hen, ob die hier im Raum ste­hen­de Vor­la­ge­fra­ge zum Zeit­punkt der an­ge­grif­fe­nen Ent­schei­dung schon in der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs be­ant­wor­tet war oder nicht. Wenn man da­von aus­geht, dass sie be­reits be­ant­wor­tet war, dann je­den­falls nicht in dem vom Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt an­ge­nom­me­nen Sin­ne, son­dern im Ge­gen­teil der­ge­stalt, dass ein le­gi­ti­mes Ziel im Sin­ne von Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG nur ein sol­ches so­zi­al­po­li­ti­scher Art sein kann. So­weit sich das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt für sei­ne ge­genläufi­ge Auf­fas­sung auf Ent­schei­dun­gen des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs be­zieht, sind die­se Ver­wei­se of­fen­kun­dig nicht tragfähig.

Zunächst stützt das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt sei­ne Aus­sa­ge, die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt im Ju­ni 2009 for­mu­lier­te Vor­la­ge­fra­ge zum glei­chen The­ma sei „durch die seit­dem er­gan­ge­ne Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs geklärt“, auf Ur­tei­le des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs aus den Jah­ren 2005 und 2007. Dort sprach der Eu­ropäische Ge­richts­hof zwar all­ge­mein von der „Le­gi­ti­mität“ be­zie­hungs­wei­se „Rechtmäßig­keit“ ei­nes „sol­chen im All­ge­mein­in­ter­es­se lie­gen­den Zie­les“ (Ur­teil vom 22. No­vem­ber 2005 - C-144/04 „Man­gold“ -, Slg. 2005, I-9981, Rn. 60; Ur­teil vom 16. Ok­to­ber 2007 - C-411/05 „Pa­la­ci­os de la Vil­la“ -, Slg. 2007, I-8531, Rn. 64); dies be­zog sich al­ler­dings in ei­nem Fall kon­kret auf die be­ruf­li­che Ein­glie­de­rung älte­rer Ar­beit­neh­mer, im an­de­ren auf die Beschäfti­gungsförde­rung, al­so in bei­den Fällen auf so­zi­al­po­li­ti­sche Zie­le. Zu­tref­fend führt das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt so­dann aus, dass der Eu­ropäische Ge­richts­hof in sei­nem Ur­teil in der Rechts­sa­che „Age Con­cern Eng­land“ (vom 5. März 2009, a.a.O.) auf im kon­kre­ten Fall vor­lie­gen­de so­zi­al­po­li­ti­sche Zie­le ab­ge­stellt ha­be. Wenn das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt dann aber das Ur­teil in der Rechts­sa­che „Hütter“ of­fen-

- 9 -

bar sinn­gemäß so in­ter­pre­tie­ren will, dass so­zi­al­po­li­ti­sche Zie­le dort nur noch als ei­ne von meh­re­ren Ka­te­go­ri­en le­gi­ti­mer Zie­le ge­nannt sei­en, wird das dem Text­zu­sam­men­hang (EuGH, Ur­teil vom 18. Ju­ni 2009, a.a.O., Rn. 41 f.) nicht ge­recht. Die vom Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt an­schei­nend ge­zo­ge­ne Schluss­fol­ge­rung, dort ha­be der Eu­ropäische Ge­richts­hof an­er­kannt, dass es auch an­de­re Ka­te­go­ri­en von le­gi­ti­men Zie­len ge­be, ist mit des­sen vor­her­ge­hen­der Aus­sa­ge nicht ver­ein­bar, nach der le­gi­ti­me Zie­le aus­drück­lich „so­zi­al­po­li­ti­sche Zie­le ... sind“. So­weit das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt im Übri­gen ausführt, ei­ne Ein­schränkung auf so­zi­al­po­li­ti­sche Zie­le ha­be auch die nach­fol­gen­de Recht­spre­chung der Großen Kam­mer des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs nicht vor­ge­nom­men, dann ist dar­an rich­tig, dass sich dort kei­ne wei­ter­ge­hen­de Ein­schränkung fin­det als in den bis­her zi­tier­ten Ur­tei­len. Für die Auf­fas­sung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts, der Eu­ropäische Ge­richts­hof ha­be an­de­re als so­zi­al­po­li­ti­sche Zie­le als le­gi­tim im Sin­ne von Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG an­er­kannt, fin­det sich dort aber eben­falls kein An­halts­punkt.

So­weit das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt zum Be­leg für sei­ne Aus­sa­ge auf das Ur­teil vom 12. Ja­nu­ar 2010 in der Rechts­sa­che „Pe­ter­sen“ (C-341/08, ju­ris) ver­weist, in dem die Auf­recht­er­hal­tung ei­ner qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen ärzt­li­chen Ver­sor­gung und die Ver­mei­dung ei­ner er­heb­li­chen Gefähr­dung des fi­nan­zi­el­len Gleich­ge­wichts des Sys­tems der so­zia­len Si­cher­heit eben­so wie der Schutz der Ge­sund­heit der Bevölke­rung als le­gi­ti­me Zie­le ge­nannt sei­en, geht dies größten-teils an der zi­tier­ten Ent­schei­dung vor­bei. Die Ausführun­gen zum Ge­sund­heits­schutz und zur Fi­nan­zie­rung des Ge­sund­heits­sys­tems be­zie­hen sich nicht auf ein le­gi­ti­mes Ziel im Sin­ne von Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG, son­dern auf die Aus­nah­me­re­ge­lung des Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie (a.a.O., Rn. 52). Bei dem drit­ten vom Eu­ropäischen Ge­richts­hof erörter­ten Ziel han­delt es sich um „die Ver­tei­lung der Be­rufs­chan­cen zwi­schen den Ge­ne­ra­tio­nen“ (a.a.O., Rn. 38); die­se wird als „le­gi­ti­mes Ziel der So­zi­al- oder Beschäfti­gungs­po­li­tik“ gewürdigt (a.a.O., Rn. 68).

Den Ur­tei­len vom 19. Ja­nu­ar 2010 (C-555/07 „Kücükde­ve­ci“, ju­ris, Rn. 33) und 12. Ok­to­ber 2010 (C-499/08 „An­der­sen“, ju­ris, Rn. 26; C-45/09 „Ro­sen­bladt“, ju­ris,


- 10 -

Rn. 38) ent­nimmt das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt Ver­wei­se des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs auf den bei­spiel­haf­ten Cha­rak­ter der in Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG auf­gezähl­ten Be­rei­che und den Er­mes­sen­spiel­raum der Mit­glied­staa­ten bei der Fest­le­gung der Zie­le; tatsächlich wird an den zi­tier­ten Stel­len je­doch nur der Norm­wort­laut („ins­be­son­de­re“) wie­der­ge­ge­ben. So­weit in dem Ur­teil in der Rechts­sa­che „Ro­sen­bladt“ von Bei­spie­len und dem Hin­wei­s­cha­rak­ter ei­ner Aufzählung die Re­de ist (a.a.O., Rn. 40), be­zieht sich dies nur auf den hier nicht ein­schlägi­gen zwei­ten Un­ter­ab­satz von Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie. Für die An­nah­me, Art. 6 Abs. 1 Un­ter­ab­satz 1 er­fas­se an­de­re Zie­le als sol­che so­zi­al­po­li­ti­scher Art, ge­ben die zi­tier­ten Stel­len nichts her.


Ab­sch­ließend ver­weist das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt auf das Ur­teil in der Rechts­sa­che „Ge­or­giev“ vom 18. No­vem­ber 2010 (C-250/09 und C-268/09, ju­ris) und macht gel­tend, der Eu­ropäische Ge­richts­hof ha­be dort die Schaf­fung ei­ner hoch­wer­ti­gen Leh­re an der Uni­ver­sität und die op­ti­ma­le Ver­tei­lung der Pro­fes­so­ren­stel­len auf die Ge­ne­ra­tio­nen als le­gi­ti­me Zie­le be­schrie­ben. Tatsächlich hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof al­ler­dings dar­auf ver­wie­sen, dass er be­reits früher die Ein­stel­lung jun­ger Pro­fes­so­ren als „le­gi­ti­mes Ziel der So­zi­al- oder Beschäfti­gungs­po­li­tik“ an­ge­se­hen ha­be (a.a.O., Rn. 45). In die­sem Zu­sam­men­hang ergänzt das Ge­richt, die Zu­sam­men­ar­beit von Lehr­kräften und For­schern ver­schie­de­ner Ge­ne­ra­tio­nen begüns­ti­ge den Er­fah­rungs­aus­tausch und die In­no­va­ti­on und da­mit die Ver­bes­se­rung der Qua­lität des Un­ter­richts und der For­schung an den Uni­ver­sitäten (a.a.O., Rn. 46). Die Aus­sa­ge, dass dies für sich ge­nom­men ein le­gi­ti­mes Ziel im Sin­ne von Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG sei, fin­det sich dort nicht. Dies gilt um­so mehr, als der Eu­ropäische Ge­richts­hof we­nig später (a.a.O., Rn. 50) ausführt, in die­sem Zu­sam­men­hang sei dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die Mit­glied­staa­ten nicht nur bei der Ent­schei­dung, „wel­ches kon­kre­te Ziel von meh­re­ren im Be­reich der Ar­beits- und So­zi­al­po­li­tik sie ver­fol­gen wol­len“, über ei­nen wei­ten Er­mes­sens­spiel­raum verfügten.


c) Das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil be­ruht auf dem Ver­s­toß ge­gen Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG (vgl. da­zu BVerfGE 4, 412 <417 f.>; 109, 13 <27>). Ein sol­cher zur Auf­he­bung ei­nes Ur­teils führen­der Zu­sam­men­hang ist bei Ver­let­zung we­sent­li­cher


- 11 -

Ver­fah­rens­vor­schrif­ten schon dann ge­ge­ben, wenn die Möglich­keit be­steht, dass der Ver­fah­rens­ver­s­toß den In­halt des Ur­teils be­ein­flusst hat (vgl. BVerfGE 4, 412 <417>). Dar­an würde es im vor­lie­gen­den Fall feh­len, wenn der Eu­ropäische Ge­richts­hof die Vor­la­ge­fra­ge des Bun­des­ar­beits­ge­richts zwi­schen­zeit­lich im Sin­ne der vom Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt ver­tre­te­nen Aus­le­gung von Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG be­ant­wor­tet hätte. Da der Eu­ropäische Ge­richts­hof die Vor­la­ge des Bun­des­ar­beits­ge­richts aber ge­nau ent­ge­gen­ge­setzt be­schie­den hat, steht außer Zwei­fel, dass das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil auf der Ver­let­zung von Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG be­ruht.

2. An­ge­sichts der fest­ge­stell­ten Ver­let­zung sei­nes grund­rechts­glei­chen Rechts auf den ge­setz­li­chen Rich­ter bedürfen die wei­te­ren vom Be­schwer­deführer er­ho­be­nen Rügen kei­ner Ent­schei­dung.

III.

Das Ur­teil des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts ist gemäß § 93c Abs. 2 in Ver­bin­dung mit § 95 Abs. 2 BVerfGG auf­zu­he­ben. Die Sa­che ist an das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen.


Die Ent­schei­dung über die Aus­la­gen­er­stat­tung be­ruht auf § 34a Abs. 2 BVerfGG, die Fest­set­zung des Ge­gen­stands­werts auf § 37 Abs. 2 in Ver­bin­dung mit § 14 Abs. 1 RVG.

Gai­er 

Pau­lus 

Britz

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 BvR 1103/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880