Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Fristlos, Kündigung: Verhaltensbedingt
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 3 Sa 144/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.06.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lübeck, Urteil vom 25.02.2010, 1 Ca 3237 b/09
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

Ak­ten­zei­chen: 3 Sa 144/10
1 Ca 3237 b/09 ArbG Lübeck (Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

 

Verkündet am 16.06.2010

Gez. ...
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

pp.

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 16.06.2010 durch die Vi­ze­präsi­den­tin des Lan­des­ar­beits­ge­richts ... als Vor­sit­zen­de und d. eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin ... als Bei­sit­ze­rin und d. eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin ... als Bei­sit­ze­rin

für Recht er­kannt:

 

- 2 -

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 25.02.2010 – 1 Ca 3237 b/09 – wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Ge­gen die­ses Ur­teil ist das Rechts­mit­tel der Re­vi­si­on nicht ge­ge­ben; im Übri­gen wird auf § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Rechtmäßig­keit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung.

Der Kläger ist am ...1955 ge­bo­ren, al­so der­zeit 55 Jah­re alt. Er ist ver­hei­ra­tet, ge­lern­ter Mo­del­bau­er und seit dem 05.01.1981 mit ei­ner durch­schnitt­li­chen mo­nat­li­chen Vergütung von zu­letzt 2.750,00 EUR brut­to tätig. Es exis­tiert ein schrift­li­cher Ar­beits­ver­trag (Bl. 11 – 13 d. A.). Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­det der TV-L An­wen­dung. Da­nach ist der Kläger or­dent­lich unkünd­bar. Ab­mah­nun­gen hat der Kläger während des seit 28 Jah­ren be­ste­hen­den Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses nicht er­hal­ten.

Die Be­klag­te be­treibt u. a. ei­ne Be­rufs­bil­dungsstätte in T.... Es han­delt sich um ein be­ruf­li­ches Bil­dungs­zen­trum der über­be­trieb­li­chen Lehr­lings­un­ter­wei­sung mit an­ge­schlos­se­nem In­ter­nat. Im In­ter­nat sind acht Ar­beit­neh­mer und der Heim­lei­ter beschäftigt, die im We­sent­li­chen mit der Be­auf­sich­ti­gung und Be­treu­ung der In­ter­natsgäste be­traut sind. Ei­ne Kon­trol­le von In­ter­nats­be­su­chern, et­wa durch ei­nen Pfört­ner, fin­det nicht statt.

In der Nacht vom 07. auf den 08.10.2009 hat­te der Kläger ge­mein­sam mit der Mit­ar­bei­te­rin B... Nacht­dienst. Der Kläger hielt sich in der Nacht pflicht­gemäß im Be­treu­er­zim­mer im Stock­werk un­ter der Eta­ge für die weib­li­chen Aus­zu­bil­den­den auf. Auf das Te­le­fon die­ses Zim­mers ist der Not­ruf ge­schal­tet. Die eben­falls zum Nacht­dienst ein­ge­teil­te Frau B... über­nach­te­te an an­de­rer Stel­le im In­ter­nats­be­reich.

In die­ser Nacht kam es zu ei­nem se­xu­el­len Überg­riff auf die da­mals knapp 17 Jah­re al­te In­ter­nats­be­woh­ne­rin V. durch ei­nen be­trun­ke­nen Schüler der be­nach­bar­ten See­mann­schu­le. De­tails die­ses se­xu­el­len Überg­riffs sei­en vor­lie­gend da­hin­ge­stellt. Sie sind bzw. wa­ren Ge­gen­stand ei­nes Straf­ver­fah­rens. Der V. ge­lang es, in ihr Zim­mer zu flüch­ten, das sie mit zwei wei­te­ren Mit­be­woh­ne­rin­nen teil­te. Mit ver­ein­ten Kräften konn­te der jun­ge Mann, der sie ver­folg­te, letzt­end­lich aus­ge­sperrt und die Zim­mertür ver­rie­gelt wer­den. Von dort aus wur­de der Kläger von der Zeu­gin S... per Not­ruf um Hil­fe ge­ru­fen. Auf die­ses Te­le­fo­nat hin er­schien der Kläger nicht. Ein­zel­hei­ten zum In­halt des Te­le­fo­nats sind strei­tig.

 

- 4 -

Der Kläger ein wei­te­res Mal an­ge­ru­fen und er­schien so­dann im von der V. be­wohn­ten Zim­mer. Er sprach mit ihr und den bei­den Mit­be­woh­ne­rin­nen. Ein­zel­hei­ten zum In­halt die­ses Gesprächs sind eben­falls strei­tig. Je­den­falls erklärte der Kläger in die­sem Gespräch, die drei Frau­en soll­ten sich schla­fen le­gen und ihr Zim­mer von in­nen ver­sch­ließen. Wei­te­res sol­le am Mor­gen ge­re­gelt wer­den. We­nig später klärte er für sich die Iden­tität des Schülers, der die V. belästigt hat­te und sich noch auf dem In­ter­nats­gelände be­fand, oh­ne in­so­weit je­doch in der Nacht noch ir­gend­et­was zu ver­an­las­sen.

Am Mor­gen des 08.10.2009 schal­te­ten die V. und die Mit­be­woh­ne­rin­nen ge­gen 7:00 Uhr die Heim­lei­tung ein und ver­an­lass­ten die ers­ten Er­mitt­lun­gen. Der Kläger mel­de­te sich erst bei Schich­ten­de ge­gen 8:00 Uhr bei der Heim­lei­tung.

Am 14.10.2009 in­for­mier­te die Heim­lei­tung den Per­so­nal­rat vor­ab über das Ge­sche­hen und bat um Teil­nah­me ei­nes Per­so­nal­rats­mit­glie­des an der Anhörung des Klägers. Nach des­sen Rück­kehr aus dem Ur­laub hörte die Be­klag­te die­sen am 20.10.2009 in An­we­sen­heit sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten so­wie ei­nes Mit­glieds des Per­so­nal­rats we­gen der Vorfälle in der Nacht vom 07. auf den 08.10.2009 an.

Auf ein an­sch­ließen­des schrift­li­ches Zu­stim­mungs­er­su­chen der Be­klag­ten vom 21.10.2009 (An­la­ge BB 1, Bl. 120 d.A.) stimm­te der Per­so­nal­rat noch am sel­ben Tag der frist­lo­sen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu (Bl. 17 d. A.). Dar­auf­hin wur­de dem Kläger noch am 21.10.2009 ge­gen Dienst­schluss die frist­lo­se Kündi­gung nebst Per­so­nal­rats­stel­lung­nah­me über­ge­ben. Am 05.11.2009 ging die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ein.

Der Kläger hält die frist­lo­se Kündi­gung für un­wirk­sam. Er hat stets vor­ge­tra­gen, ihm sei nichts von ei­ner Ver­ge­wal­ti­gung be­rich­tet wor­den. Es sei ge­sagt wor­den, der Mann ha­be „nur ge­grapscht“. Ein kon­kre­ter Tat­her­gang sei ihm nicht ge­schil­dert wor­den. Er hat aber ein­geräumt, dass er mögli­cher­wei­se nicht in je­der Hin­sicht ord­nungs­gemäß ge­han­delt ha­be. Sein Ver­hal­ten be­rech­ti­ge die Be­klag­te je­doch nicht

 

- 5 -

zur frist­lo­sen Kündi­gung. Die Per­so­nal­rats­be­tei­li­gung sei nicht ord­nungs­gemäß er­folgt.

Das Ar­beits­ge­richt hat nach vor­an­ge­gan­ge­ner Be­weis­auf­nah­me zur Fra­ge, wie oft und mit wel­chem In­halt der Kläger in der be­sag­ten Nacht in­for­miert wur­de, mit Ur­teil vom 25.02.2010 der Kündi­gungs­schutz­kla­ge un­ter Verhält­nismäßig­keits­ge­sichts­punk­ten statt­ge­ge­ben. Das ist im We­sent­li­chen mit der Be­gründung ge­sche­hen, der Kläger ha­be zwar di­ver­se Ver­trags­pflich­ten ver­letzt. So ha­be er nach dem ers­ten An­ruf, zu des­sen Zeit­punkt ob­jek­tiv kei­ne Ge­fah­ren­la­ge mehr be­stan­den ha­be nichts un­ter­nom­men, um die Störung der Nacht­ru­he zu be­sei­ti­gen und die Vorgänge auf dem Flur auch nicht kon­trol­liert. Auch ha­be er sei­ne Fürsor­ge­pflicht ge­genüber der min­derjähri­gen In­ter­nats­be­woh­ne­rin V. ver­letzt. Nach dem zwei­ten An­ruf ha­be er zu we­nig un­ter­nom­men. Gleich­wohl recht­fer­ti­ge die­ses Ver­hal­ten un­ter an­de­rem an­ge­sichts der langjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit, während der es zu kei­ner­lei Be­an­stan­dun­gen ge­kom­men sei und an­ge­sichts des Le­bens­al­ters des Klägers kei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung. Hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten wird auf Tat­be­stand, Anträge und Ent­schei­dungs­gründe des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses der Be­klag­ten am 10.03.2010 zu­ge­stell­te Ur­teil hat sie am 06.04.2010 Be­ru­fung ein­ge­legt, die am 10.05.2010 be­gründet wur­de.

Nach de­tail­lier­ter Schil­de­rung des Überg­riffs auf die V. aus ih­rer Sicht ver­tritt die Be­klag­te die An­sicht, das Ge­richt ha­be den Sach­ver­halt nicht hin­rei­chend er­fasst und er­mit­telt und das Ver­hal­ten des Klägers auch nicht in der ge­bo­te­nen Ge­samt­schau um­fas­send gewürdigt. Der Kläger ha­be aus Gleichgültig­keit und Des­in­ter­es­se die ihm nach zwei Not­ru­fen we­gen se­xu­el­ler Überg­rif­fe ob­lie­gen­de Pflicht zur Hil­fe­leis­tung, Be­treu­ung und Aufklärung ver­letzt, um zur ei­ge­nen Nacht­ru­he zurück­keh­ren zu können. Ob­gleich die Zeu­gin S... dem Kläger schon beim ers­ten An­ruf den se­xu­el­len Überg­riff und die Fol­ge­si­tua­ti­on kon­kret ge­schil­dert ha­be, ha­be der Kläger nichts un­ter­nom­men. Nach dem zwei­ten An­ruf sei er zwar er­schie­nen, ha­be aber nichts ver­an­lasst. Vor al­lem ha­be er die von Wein­krämp­fen geschüttel­te V. nicht sich selbst über­las­sen dürfen. Dem Kläger sei auch vor­zu­wer­fen, dass er kei­ner­lei Schrit­te zur Täter­er­mitt­lung und Täte­r­er­grei­fung un­ter­nom­men ha­be. An­ge­sichts der Viel­zahl der

 

- 6 -

Pflicht­ver­let­zun­gen, die in ei­ner Ge­samt­schau zu be­wer­ten sei­en, sei ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ge­recht­fer­tigt. Ei­ne Ab­mah­nung sei un­zu­rei­chend. Der Kläger ha­be nach 28 Jah­ren der Ausübung die­ser Tätig­keit oh­ne wei­te­re Hand­lungs­an­lei­tun­gen wis­sen müssen, was er zu tun ha­be. Das Ver­trau­en sei nach­hal­tig zerstört.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 25. Fe­bru­ar 2010 – Az. 1 Ca 3237 b/09 – ab­zuändern und die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

Er hält das an­ge­foch­te­ne Ur­teil so­wohl in tatsäch­li­cher als auch in recht­li­cher Hin­sicht für zu­tref­fend. Er be­tont, er ha­be die ge­sam­te Si­tua­ti­on in die­ser Nacht, in der es bis ge­gen 0:30 Uhr auf dem Flur ru­hig ge­we­sen sei, lei­der nach­hal­tig un­terschätzt. Die Schwe­re des Vor­falls ha­be er nicht rich­tig er­kannt, was er sehr be­dau­re. Ihm sei – wie sich auch aus dem Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me er­ge­be, in dem ers­ten Te­le­fo­nat nichts von ei­nem se­xu­el­len Überg­riff be­rich­tet wor­den. Das Ge­wicht des Ge­sche­hens sei ihm erst im Nach­hin­ein klar ge­wor­den. In der frag­li­chen Nacht sei er auch gar nicht auf die Idee ge­kom­men, die Kol­le­gin B... nach dem zwei­ten Te­le­fo­nat und dem an­sch­ließen­den Gespräch im Zim­mer der V.ein­zu­schal­ten, z.B. um die V. und ih­re Mit­be­woh­ne­rin­nen zu be­ru­hi­gen. Heu­te würde er sich in je­dem Fall an­ders ver­hal­ten. Er ha­be den be­trun­ke­nen Schüler in der Rau­cher­ecke zu­sam­men mit ei­nem im In­ter­nat der Be­klag­ten woh­nen­den Heim­be­woh­ner an­ge­trof­fen. Der po­ten­ti­el­le Täter sei ihm auch vom Ge­sicht her be­kannt ge­we­sen. Da er ge­wusst ha­be, dass des­sen Na­me über den im ei­ge­nen In­ter­nat un­ter­ge­brach­ten Schüler am Fol­ge­tag er­mit­tel­bar sei, ha­be er nachts nichts wei­ter ver­an­lasst.

Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf den münd­lich vor­ge­tra­ge­nen In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie die Pro­to­kol­le ers­ter und zwei­ter In­stanz Be­zug ge­nom­men.

 

- 7 -

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist der Be­schwer nach statt­haft so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und in­ner­halb der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist auch be­gründet wor­den.

II. Die Be­ru­fung ist je­doch un­be­gründet. Der Kläger hat da­durch, dass er auf den ers­ten An­ruf nicht re­agiert hat und nach dem zwei­ten An­ruf das Op­fer und die bei­den Mit­be­woh­ne­rin­nen in der Nacht al­lein und un­be­treut ge­las­sen hat, so­wie da­durch, dass er noch nicht ein­mal am nächs­ten Mor­gen frühzei­tig die Heim­lei­tung ein­ge­schal­tet und die Aufklärung vor­an­ge­trie­ben hat, sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten zwar mehr­fach ver­letzt. Ei­ne frist­lo­se Kündi­gung als Re­ak­ti­on hier­auf ist je­doch un­verhält­nismäßig. Das hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt. Dem folgt das Be­ru­fungs­ge­richt. Zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen wird vor­ab auf die ausführ­li­chen Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ver­wie­sen. Le­dig­lich ergänzend und auch auf den neu­en Vor­trag der Par­tei­en ein­ge­hend, wird Fol­gen­des aus­geführt:

1. Gemäß §§ 34 Abs. 2 TV-L, 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Die er­for­der­li­che Prüfung, ob ein ge­ge­be­ner Le­bens­sach­ver­halt ei­nen wich­ti­gen Grund dar­stellt, voll­zieht sich zwei­stu­fig: Im Rah­men von § 626 Abs. 1 BGB ist zunächst zu prüfen, ob ein be­stimm­ter Sach­ver­halt oh­ne die be­son­de­ren Umstände des Ein­zel­falls an sich als wich­ti­ger Kündi­gungs­grund ge­eig­net ist. Liegt ein sol­cher Sach­ver­halt vor, be­darf es der wei­te­ren Prüfung, ob die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Ein­zel­falls

 

- 8 -

und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le auf Dau­er zu­mut­bar ist oder nicht (BAG vom 23.06.2009 - 2 AZR 103/08 – zi­tiert nach Ju­ris, Rz. 18 m. w. N.).

Dem Sinn und Zweck des wich­ti­gen Grun­des zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ent­spricht es, dass auch bei ei­nem abs­trakt durch­aus er­heb­li­chen Ver­hal­ten doch noch in je­dem kon­kre­ten Ein­zel­fal­le ei­ne Abwägung al­ler für und ge­gen die Lösung des Ar­beits­verhält­nis­ses spre­chen­den Gründe er­folgt (BAG vom 23.01.1963 – 2 AZR 278/62 = AP Nr. 8 zu § 124 a Ge­wer­be­ord­nung). Bei der Prüfung des wich­ti­gen Grun­des kommt es nicht dar­auf an, wie ein be­stimm­tes Ver­hal­ten straf­recht­lich zu würdi­gen ist, son­dern dar­auf, ob der Ge­samt­sach­ver­halt die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­zu­mut­bar macht (BAG vom 27.01.1977 - 2 ABR 77/96 - = AP Nr. 7 zu § 103 Be­trVG 1972; BAG AP Nr. 13 zu § 626 BGB). Zweck ei­ner Kündi­gung we­gen ei­ner Ver­trags­ver­let­zung darf re­gelmäßig nicht die Sank­ti­on ei­ner Ver­trags­ver­let­zung sein. Die Kündi­gung dient der Ver­mei­dung des Ri­si­kos wei­te­rer Ver­trags­ver­let­zun­gen (BAG vom 23.06.2009 – 2 AZR 103/08 – zi­tiert nach Ju­ris). Das ist un­ter dem Ge­sichts­punkt ei­ner ne­ga­ti­ven Zu­kunfts­pro­gno­se zu be­trach­ten.

2. Im Rah­men der er­for­der­li­chen In­ter­es­sen­abwägung und Ein­zel­fall­prüfung sind al­le für das je­wei­li­ge Ver­trags­verhält­nis in Be­tracht kom­men­den Ge­sichts­punk­te zu be­wer­ten. Da­zu gehören das ge­ge­be­ne Maß der Beschädi­gung des Ver­trau­ens, das In­ter­es­se an der kor­rek­ten Hand­ha­bung der Geschäfts­an­wei­sun­gen, das vom Ar­beit­neh­mer in der Zeit sei­ner un­be­an­stan­de­ten Beschäfti­gung er­wor­be­ne „Ver­trau­en­s­ka­pi­tal“ eben­so wie ggfs. die wirt­schaft­li­chen Fol­gen des Ver­trags­ver­s­toßes. Ei­ne ab­sch­ließen­de Aufzählung ist nicht möglich. Ins­ge­samt muss sich die so­for­ti­ge Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses als an­ge­mes­se­ne Re­ak­ti­on auf die ein­ge­tre­te­ne Ver­tragsstörung er­wei­sen. Un­ter Umständen kann ei­ne Ab­mah­nung als mil­de­res Mit­tel zur Wie­der­her­stel­lung des für die Fort­set­zung des Ver­tra­ges not­wen­di­gen Ver­trau­ens aus­rei­chen, um ei­nen künf­tig wie­der störungs­frei­en Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses zu be­wir­ken (BAG vom 10.06.2010 – 2 AZR 541/09 – Pres­se­mit­tei­lung 24/10).

 

- 9 -

3. Vor die­sem recht­li­chen Hin­ter­grund ist die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 21.10.2009 un­wirk­sam. Die ge­genüber dem Kläger er­ho­be­nen Vorwürfe recht­fer­ti­gen vor­lie­gend kei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung gemäß §§ 34 Abs. 2 TV-L, 626 Abs. 1 BGB.

a) Wie vom Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt, hat der Kläger in der Nacht vom 07. auf den 08.10. 2009 sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten nach­hal­tig ver­letzt. Er hätte be­reits beim ers­ten An­ruf un­verzüglich zu dem Zim­mer, aus dem der Not­ruf kam, ei­len und sich vor Ort ver­ge­wis­sern müssen, ob Hand­lungs­be­darf be­stand. Mit­tels der von ihm an­ge­stell­ten Fern­dia­gno­se konn­te er die rea­le Si­tua­ti­on ob­jek­tiv nicht einschätzen. Er durf­te ei­ne sol­che Fern­dia­gno­se auch nicht er­stel­len. Er hätte un­mit­tel­bar han­deln und so­fort am Ort des Ge­sche­hens er­schei­nen müssen.

Der Kläger hat darüber hin­aus auch im Zu­sam­men­hang mit dem zwei­ten An­ruf sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­letzt. Er hätte für ei­ne Be­treu­ung der ihm an­ver­trau­ten min­derjähri­gen In­ter­nats­be­woh­ne­rin V sor­gen müssen und sie für den Rest der Nacht nicht al­lein in ih­rem Zim­mer las­sen dürfen. Glei­ches gilt – ab­ge­schwächt – für die bei­den Mit­be­woh­ne­rin­nen.

Die Kam­mer sieht al­ler­dings dar­in, dass der Kläger in die­ser Nacht noch nicht ein­mal den Na­men des be­trun­ke­nen Schülers, der der se­xu­el­len Überg­rif­fe an Frau V. be­zich­tigt wird, fest­ge­stellt und auch mor­gens nicht frühzei­tig für ei­ne Aufklärung ge­sorgt hat, al­len­falls ei­ne ge­ringfügi­ge Pflicht­ver­let­zung des Klägers. Denn der Kläger hat den Schüler zu­sam­men mit ei­nem im In­ter­nat der Be­klag­ten un­ter­ge­brach­ten Mitschüler an­ge­trof­fen und wuss­te, dass er auf der be­nach­bar­ten See­mann­schu­le ist. Der Kläger wuss­te in­so­weit, dass und wie der Na­me des Überg­rei­fers in­ner­halb kürzes­ter Zeit er­mit­tel­bar ist. Er hat sich dem­nach vor sei­ner Ent­schei­dung, in der Nacht kei­ne Iden­ti­fi­ka­ti­on des be­trun­ke­nen Schülers mehr zu ver­an­las­sen, be­wusst mit der Aufklärungsmöglich­keit aus­ein­an­der­ge­setzt. Sie war gewähr­leis­tet. Der Kläger hätte al­ler­dings am nächs­ten Mor­gen frühestmöglich ak­tiv wer­den müssen und durf­te es nicht den be­trof­fe­nen In­ter­nats­be­woh­ne­rin­nen und sei­nen Kol­le­gen über­las­sen, die Vor­komm­nis­se der Nacht wei­ter auf­zuklären und die Fol­gen auf­zu­fan­gen.

 

- 10 -

b) Gleich­wohl ist die so­for­ti­ge Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses kei­ne an­ge­mes­se­ne Re­ak­ti­on auf die durch die­se Pflicht­ver­let­zun­gen ein­ge­tre­te­ne Ver­tragsstörung. Ei­ne Ab­mah­nung wäre als mil­de­res Mit­tel ge­genüber der Kündi­gung an­ge­mes­sen und aus­rei­chend ge­we­sen, um ei­nen künf­tig wie­der störungs­frei­en Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses zu be­wir­ken.

Ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten hat das Ar­beits­ge­richt die in Be­tracht kom­men­den Ge­sichts­punk­te zu­tref­fend und um­fas­send be­wer­tet. Der Kläger ist 55 Jah­re alt und hat 28 Jah­re lang sei­ne Ar­beits­leis­tung oh­ne Be­an­stan­dung er­bracht. Da­mit hat er ein ho­hes Maß an Ver­trau­en auf­ge­baut, das durch sein jetzt erst­ma­lig feh­ler­haf­tes Han­deln nicht vollständig zerstört wer­den kann. Sich beim vor­lie­gen­den Sach­ver­halt auf ei­nen vollständi­gen Ver­trau­ens­ver­lust zu be­ru­fen, stellt ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Re­ak­ti­on auf die ein­ge­tre­te­ne Ver­tragsstörung dar.

Der se­xu­el­le Überg­riff auf die min­derjähri­ge V. war zum Zeit­punkt des ers­ten Not­rufs be­reits er­folgt. Der Kläger hätte ihn auch bei so­for­ti­gem Her­bei­ei­len nicht ver­hin­dern können. Der Kläger hat ihn auch nicht be­gan­gen. Zu berück­sich­ti­gen ist hier auch, dass der Kläger nach sei­nem un­wi­der­leg­ba­ren, glaub­haf­ten Vor­brin­gen die Schwe­re des Vor­falls in die­ser Nacht nicht rich­tig er­kannt hat. Er hat den Sach­ver­halt un­terschätzt. Das ist schlecht, aber das kann pas­sie­ren. Men­sch­li­ches Ver­sa­gen ist nicht aus­sch­ließbar. Der Kläger selbst be­dau­ert sein Ver­hal­ten sehr und ist an­ge­sichts sei­ner glaub­haf­ten Erläute­run­gen in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung hoch­gra­dig sen­si­bi­li­siert wor­den.

Ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten kann das Ver­hal­ten des Klägers in der Nacht vom 7. Auf den 8. Ok­to­ber 2009 auch nicht als wie­der­ho­len­de, be­harr­li­che, sich po­ten­zie­ren­de Pflicht­ver­let­zun­gen ge­wich­tet wer­den. Es han­delt sich um ein ein­heit­li­ches Ge­sche­hen. Der Kläger hat die­ses Ge­sche­hen von Be­ginn an falsch ge­wich­tet. Da­durch ha­ben sich die Pflicht­ver­let­zun­gen an­ein­an­der­ge­reiht. Das kann nicht un­berück­sich­tigt blei­ben. Ein sol­ches ein­heit­li­ches Ge­sche­hen ist auch ein­heit­lich zu ge­wich­ten.

 

- 11 -

Die Be­klag­te ist in die­sem Zu­sam­men­hang auch dar­auf hin­zu­wei­sen, dass kla­re, in zeit­li­chen Abständen im­mer wie­der auf­ge­frisch­te An­wei­sun­gen ih­rer­seits, je­den Not­ruf vor Ort über­prüfen zu müssen, dem Kläger un­ter Umständen kei­nen Spiel­raum für ei­ne ei­ge­ne Einschätzung der Sach­la­ge ge­ge­ben hätten. Es wäre auch die Schal­tung der Not­ru­fe aus den Mädchen­zim­mern auf die Nacht­dienst leis­ten­de weib­li­che Heim­be­treue­rin möglich ge­we­sen, was un­ter Umständen – mit weib­li­cher Sicht wahr­ge­nom­men - je­den­falls ein Al­lein­las­sen der Be­trof­fe­nen nach dem zwei­ten An­ruf größtmöglich aus­ge­schlos­sen hätte. In Be­tracht kommt auch ge­ra­de die Be­set­zung des Be­treu­ungs­zim­mers auf dem Mädchen­flur/ den Mädchen­flu­ren zum Schutz der­sel­ben durch Präsenz. Ei­ne nächt­li­che Ein­gangs­kon­trol­le wäre eben­so über­den­kens­wert - ge­we­sen.

Zu berück­sich­ti­gen sind auch die mit der Kündi­gung des or­dent­lich unkünd­ba­ren Klägers ver­bun­de­nen schwer­wie­gen­den Ein­kom­mens­ein­bußen des Klägers, der auf dem Ar­beits­markt im Al­ter von 55 Jah­ren schwer­lich ei­nen neu­en Ar­beits­platz fin­den kann. Im Rah­men der Abwägung all die­ser Ge­sichts­punk­te wäre ei­ne Ab­mah­nung als mil­de­res Mit­tel ge­genüber der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung an­ge­mes­sen und aus­rei­chend ge­we­sen, um künf­tig wie­der ei­nen störungs­frei­en Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses zu be­wir­ken.

4. Aus den ge­nann­ten Gründen hat das Ar­beits­ge­richt der Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu Recht statt­ge­ge­ben. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten war da­her zurück­zu­wei­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 ZPO.

Die Vor­aus­set­zun­gen des § 72 Abs. 2 ArbGG lie­gen nicht vor, so dass die Re­vi­si­on nicht zu­zu­las­sen war. Vor­lie­gend han­delt es sich aus­sch­ließlich um ei­ne Ein­zel­fall­ent­schei­dung.

 

gez. ... gez. ... gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 144/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880