Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Equal pay, Arbeitnehmerüberlassung, CGZP
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 422/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.05.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bocholt, Urteil vom 31.3.2011 - 3 Ca 1792/10
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 29.2.2012 - 3 Sa 859/11
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


5 AZR 422/12
3 Sa 859/11
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

28. Mai 2014

UR­TEIL

Rad­t­ke, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Be­ra­tung vom 28. Mai 2014 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dr. Müller-Glöge, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Biebl, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt We­ber so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Jung­bluth und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Zorn für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 29. Fe­bru­ar 2012 - 3 Sa 859/11 - wird zurück­ge­wie­sen.


2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Dif­fe­renz­vergütung un­ter dem Ge­sichts­punkt des equal pay.

Der 1972 ge­bo­re­ne Kläger war vom 2. Ju­ni 2009 bis zum 2. Au­gust 2010 als Leih­ar­beit­neh­mer bei der Be­klag­ten, die ein Un­ter­neh­men der Per­so­nal­dienst­leis­tung be­treibt, beschäftigt. Dem Ar­beits­verhält­nis lag ein von der Be­klag­ten ge­stell­ter For­mu­lar­ar­beits­ver­trag vom 2. Ju­ni 2009 zu­grun­de, in dem ua. ge­re­gelt ist:

„1. Die Rech­te und Pflich­ten der Par­tei­en die­ses Ar­beits­ver­tra­ges be­stim­men sich ab dem 02.06.2009 nach den zwi­schen der AMP und der Ta­rif­ge­mein­schaft des CG­ZP ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträgen, be­ste­hend aus Man­tel-, Ent­gelt­rah­men-, Ent­gelt- und Beschäfti­gungs­si­che­rungs­ta­rif­ver­trag in ih­rer je­weils gülti­gen Fas­sung. Dies gilt auch, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht Mit­glied der Mit­glieds­ge­werk­schaft der in Satz 1 ge­nann­ten Ta­rif­ge­mein­schaft ist. So­weit mit dem Ar­beit­neh­mer be­reits vor­her ein Beschäfti­gungs­verhält­nis be­stan­den hat, wird der bis­her be­ste­hen­de Ar­beits­ver­trag in­so­fern durch den jetzt und hier­mit ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trag er­setzt. Die je­weils gülti­gen und auf die­sen Ar­beits­ver­trag an­zu­wen­den­den Ta­rif­verträge sind in je­der Nie­der­las­sung der Fir­ma S aus­ge­legt und ste­hen dem Ar­beit­neh­mer zur Ein­sicht zur Verfügung.
...


4. Soll­ten die ge­nann­ten Ta­rif­verträge gekündigt wer­den oder in sons­ti­ger Wei­se ih­re Wirk­sam­keit ver­lie­ren, oh­ne dass neue Ta­rif­verträge an ih­re Stel­le tre-
 


- 3 - 

 

ten, be­stim­men sich die Rech­te und Pflich­ten der Par­tei­en des Ar­beits­ver­tra­ges je­weils nach den ge­nann­ten Ta­rif­verträgen in der zu­letzt zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ver­ein­bar­ten Fas­sung.

5. Für den Fall, dass sich das Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz ändert oder dass S ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber­ver­band bei­tritt, ist S be­rech­tigt, den in die­sem Ver­band gel­ten­den Ta­rif­ver­trag an­zu­wen­den, so­weit S nicht ein­heit­lich für die Ar­beit­neh­mer sei­nes Un­ter­neh­mens die An­wen­dung ei­nes an­de­ren Ta­rif­ver­tra­ges vor­sieht. Der Ar­beit­neh­mer erhält al­ler­dings dann zu­min­dest die Leis­tun­gen, die ihm nach Maßga­be des zu­vor in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­ver­tra­ges zu­stan­den.“


Die Be­klag­te leis­te­te dem Kläger ne­ben ei­nem Brut­to­stun­den­lohn iHv. 7,35 Eu­ro ei­ne kun­den­be­zo­ge­ne Zu­la­ge und ein an­tei­li­ges Ur­laubs­geld. Der Kläger wur­de aus­sch­ließlich bei der nie­derländi­schen V, ein­ge­setzt. Auf Nach­fra­ge des Klägers ver­wei­ger­te die Ent­lei­he­rin un­ter Be­ru­fung auf das Persönlich­keits­recht ih­rer Beschäftig­ten ei­ne Aus­kunft über die Vergütung ver­gleich­ba­rer Stamm­ar­beit­neh­mer.


Mit der am 21. Sep­tem­ber 2010 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­reich­ten Kla­ge be­gehrt der Kläger Dif­fe­renz­vergütung für die im Zeit­raum Ju­ni 2009 bis Ju­li 2010 ge­leis­te­ten 2.162,75 Ar­beits­stun­den. Er hat be­haup­tet, ver­gleich­ba­re in der Ab­tei­lung Zer­le­gung ein­ge­setz­te Stamm­ar­beit­neh­mer der Ent­lei­he­rin hätten je Ar­beits­stun­de 12,00 Eu­ro brut­to er­hal­ten. Dies er­ge­be sich aus der von der Ent­lei­he­rin er­teil­ten Ab­rech­nung des Stamm­ar­beit­neh­mers L für den Mo­nat Au­gust 2010. Im Streit­zeit­raum hätten drei wei­te­re an­ge­lern­te Mit­ar­bei­ter an der­sel­ben Ma­schi­ne zu ei­nem Brut­to­stun­den­lohn von 12,00 Eu­ro ge­ar­bei­tet.


Der Kläger hat - so­weit für die Re­vi­si­on von Be­lang - zu­letzt be­an­tragt, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 9.980,02 Eu­ro brut­to zu zah­len.
 


- 4 -

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und gel­tend ge­macht, die Par­tei­en hätten wirk­sam die Gel­tung ei­nes Ta­rif­ver­trags ver­ein­bart. Je­den­falls er­fas­se die In­be­zug­nah­me von Ta­rif­verträgen in der „je­weils gülti­gen Fas­sung“ auch zeit­lich nach­fol­gen­de mehr­glied­ri­ge Ta­rif­verträge. Da­nach sei­en die bis April 2010 ent­stan­de­nen Ansprüche oh­ne­hin ver­fal­len. Im Übri­gen sei ihr Ver­trau­ens­schutz zu gewähren. Die Dar­le­gung des Ver­gleichs­ent­gelts sei un­sub­stan­ti­iert.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung des Klägers hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Kla­ge in Höhe ei­nes Teil­be­trags von 6.257,80 Eu­ro brut­to statt­ge­ge­ben. Mit der vom Be­ru­fungs­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­klag­te zu Recht ver­ur­teilt, an den Kläger 6.257,80 Eu­ro brut­to zu zah­len. Die Be­klag­te ist nach § 10 Abs. 4 AÜG ver­pflich­tet, dem Kläger für die Zeit der Über­las­sung an die V das glei­che Ar­beits­ent­gelt zu zah­len, wie es die Ent­lei­he­rin ver­gleich­ba­ren Stamm­ar­beit­neh­mern gewähr­te (II.). Der Kläger war nicht ge­hal­ten, Aus­schluss­fris­ten ein­zu­hal­ten (III.). Die Fest­stel­lung des dem Kläger zu­ste­hen­den Dif­fe­renz­be­trags ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den (IV.).


I. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fand - auch während der Einsätze des Klägers in den Nie­der­lan­den bei der V - deut­sches Ar­beits­recht An­wen­dung.


1. Dies ist nach den vor­lie­gend an­wend­ba­ren Art. 27 ff. EGBGB der Fall. Die Ver­ord­nung (EG) Nr. 593/2008 des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 17. Ju­ni 2008 über das auf ver­trag­li­che Schuld­verhält­nis­se an­zu­wen­den­de Recht fin­det gemäß ih­rem Art. 28 kei­ne An­wen­dung. Der Ar­beits­ver­trag
 


- 5 -

der Par­tei­en wur­de vor dem 17. De­zem­ber 2009 ge­schlos­sen. Alt­verträge un­ter­ste­hen wei­ter dem bis­he­ri­gen Recht (BAG 20. April 2011 - 5 AZR 171/10 - Rn. 11, BA­GE 137, 375).


2. Die Par­tei­en ha­ben die An­wen­dung deut­schen Rechts ver­ein­bart. 


a) Nach Art. 27 Abs. 1 Satz 1 EGBGB un­ter­liegt ein Ver­trag dem von den Par­tei­en gewähl­ten Recht. Die Rechts­wahl muss nicht aus­drück­lich er­fol­gen. Sie kann sich kon­klu­dent aus den Be­stim­mun­gen des Ver­trags oder aus den Umständen des Ein­zel­falls er­ge­ben (BAG 10. April 2013 - 5 AZR 78/12 - Rn. 24). Ins­be­son­de­re die Ori­en­tie­rung maßgeb­li­cher ar­beits­ver­trag­li­cher Re­ge­lun­gen an deut­schem Ar­beits­recht spricht für die Wahl deut­schen Rechts (vgl. BAG 12. De­zem­ber 2001 - 5 AZR 255/00 - BA­GE 100, 130; 1. Ju­li 2010 - 2 AZR 270/09 - Rn. 28).


b) Aus dem Ar­beits­ver­trag vom 2. Ju­ni 2009 er­gibt sich die Wahl deut­schen Rechts. So ver­weist § 1 des Ver­trags auf § 1 Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz. Im § 2 Ar­beits­ver­trag wer­den in Deutsch­land ge­schlos­se­ne Ver­ein­ba­run­gen der AMP als Ta­rif­verträge be­zeich­net. Dem­ent­spre­chend nimmt § 2 Abs. 3 Ar­beits­ver­trag Be­zug auf § 4 TVG. § 7 Abs. 5 Ar­beits­ver­trag re­gelt un­ter Hin­weis auf § 11 Abs. 1 AÜG das Ent­gelt während ver­leih­frei­er Zei­ten. Von der Gel­tung des BDSG geht § 14 Abs. 4 Ar­beits­ver­trag aus. Zu­dem sieht § 15 Ar­beits­ver­trag aus­sch­ließlich Ge­richtsstände in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land vor.


II. Der Kläger hat nach § 10 Abs. 4 AÜG für die Zeit der Über­las­sung an die V von Ju­ni 2009 bis Ju­li 2010 An­spruch auf glei­ches Ar­beits­ent­gelt, wie es die Ent­lei­he­rin ih­ren Stamm­ar­beit­neh­mern gewähr­te.

1. Das AÜG gilt zwar aus­sch­ließlich im Gel­tungs­be­reich des Grund­ge­set­zes für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, ver­pflich­tet aber in die­sem räum­li­chen Gel­tungs­be­reich ansässi­ge Ver­lei­h­un­ter­neh­mer zur Gewährung glei­chen Ent­gelts, wenn auf das Ar­beits­verhält­nis deut­sches Recht An­wen­dung fin­det.
 


- 6 -

2. Ei­ne nach § 9 Nr. 2 AÜG zur Ab­wei­chung vom Ge­bot der Gleich­be­hand­lung be­rech­ti­gen­de Ver­ein­ba­rung ha­ben die Par­tei­en nicht ge­trof­fen. § 2 Abs. 1 Ar­beits­ver­trag ver­weist auf we­gen der feh­len­den Ta­riffähig­keit der CG­ZP un­wirk­sa­me Ta­rif­verträge (vgl. BAG 13. März 2013 - 5 AZR 954/11 - Rn. 12 ff.). Die vom Ar­beit­ge­ber­ver­band Mit­telständi­scher Per­so­nal­dienst­leis­ter e. V. (AMP) mit der CG­ZP und ei­ner Rei­he von christ­li­chen Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gun­gen ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge sind nicht wirk­sam in Be­zug ge­nom­men wor­den, denn es fehlt be­reits die für ei­ne Be­zug­nah­me auf ei­nen mehr­glied­ri­gen Ta­rif­ver­trag un­ver­zicht­ba­re Kol­li­si­ons­re­gel. Die AGB-Klau­sel ist in­trans­pa­rent und nach § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB un­wirk­sam (vgl. BAG 13. März 2013 - 5 AZR 954/11 - Rn. 26 ff.).


3. Ein et­wai­ges Ver­trau­en der Be­klag­ten in die Ta­riffähig­keit der CG­ZP ist nicht geschützt.

a) Der aus Art. 20 Abs. 3 GG her­ge­lei­te­te Grund­satz des Ver­trau­ens­schut­zes kann es, ob­wohl höchst­rich­ter­li­che Ur­tei­le kein Ge­set­zes­recht sind und kei­ne ver­gleich­ba­re Rechts­bin­dung er­zeu­gen, ge­bie­ten, ei­nem durch ge­fes­tig­te Recht­spre­chung be­gründe­ten Ver­trau­en­stat­be­stand er­for­der­li­chen­falls durch Be­stim­mun­gen zur zeit­li­chen An­wend­bar­keit ei­ner geänder­ten Recht­spre­chung oder Bil­lig­keits­erwägun­gen im Ein­zel­fall Rech­nung zu tra­gen (BVerfG 15. Ja­nu­ar 2009 - 2 BvR 2044/07 - Rn. 85, BVerfGE 122, 248; vgl. da­zu auch BAG 19. Ju­ni 2012 - 9 AZR 652/10 - Rn. 27 mwN, BA­GE 142, 64).


b) Die Ent­schei­dun­gen zur feh­len­den Ta­riffähig­keit der CG­ZP wa­ren nicht mit ei­ner Recht­spre­chungsände­rung ver­bun­den. We­der das Bun­des­ar­beits­ge­richt noch In­stanz­ge­rich­te ha­ben in dem dafür nach § 2a Abs. 1 Nr. 4 iVm. § 97 ArbGG vor­ge­se­he­nen Ver­fah­ren je­mals die Ta­riffähig­keit der CG­ZP fest­ge­stellt. Die bloße Er­war­tung, das Bun­des­ar­beits­ge­richt wer­de ei­ne von ihm noch nicht geklärte Rechts­fra­ge in ei­nem be­stimm­ten Sin­ne, et­wa ent­spre­chend im Schrift­tum geäußer­ter Auf­fas­sun­gen, ent­schei­den, ver­mag ei­nen Ver­trau­en­stat­be­stand nicht zu be­gründen (Koch SR 2012, 159, 161 mwN).
 


- 7 -

c) Ein den­noch von Ver­lei­hern mögli­cher­wei­se und viel­leicht auf­grund des Ver­hal­tens der Bun­des­agen­tur für Ar­beit oder sons­ti­ger Stel­len ent­wi­ckel­tes Ver­trau­en in die Ta­riffähig­keit der CG­ZP ist nicht geschützt. Die Ta­riffähig­keit der CG­ZP wur­de be­reits nach de­ren ers­tem Ta­rif­ver­trags­ab­schluss im Jah­re 2003 in Fra­ge ge­stellt und öffent­lich dis­ku­tiert (vgl. Schüren in Schüren/ Ha­mann AÜG 4. Aufl. § 9 Rn. 107 ff. mwN; Ul­ber NZA 2008, 438; Rolfs/ Wit­schen DB 2010, 1180; Lunk/Ro­den­busch RdA 2011, 375). Wenn ein Ver­lei­her gleich­wohl zur Ver­mei­dung ei­ner Gleich­be­hand­lung der Leih­ar­beit­neh­mer von der CG­ZP ab­ge­schlos­se­ne Ta­rif­verträge ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bart hat, be­vor die da­zu al­lein be­ru­fe­nen Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen über de­ren Ta­riffähig­keit be­fun­den hat­ten, ist er ein Ri­si­ko ein­ge­gan­gen, das sich durch die rechts­kräfti­gen Ent­schei­dun­gen zur feh­len­den Ta­riffähig­keit der CG­ZP rea­li­siert hat (BAG 13. März 2013 - 5 AZR 954/11 - Rn. 25).


III. Der An­spruch des Klägers auf glei­ches Ar­beits­ent­gelt ist nicht ver­fal­len. 


1. Der Kläger war nicht ge­hal­ten, Aus­schluss­fris­ten aus un­wirk­sa­men Ta­rif­verträgen ein­zu­hal­ten. Sol­che sind auch nicht kraft Be­zug­nah­me als All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung Be­stand­teil des Ar­beits­ver­trags ge­wor­den. Ar­beits­ver­trags­par­tei­en sind zwar grundsätz­lich frei, ein kol­lek­ti­ves Re­gel­werk in Be­zug zu neh­men, oh­ne dass es auf des­sen nor­ma­ti­ve Wirk­sam­keit an­kommt. Ei­ne der­ar­ti­ge Ab­re­de schei­det je­doch aus, wenn An­halts­punk­te dafür vor­lie­gen, nur ein wirk­sa­mer Ta­rif­ver­trag ha­be ver­ein­bart wer­den sol­len. Das ist hier der Fall. Nur mit ei­ner Be­zug­nah­me auf ei­nen wirk­sa­men Ta­rif­ver­trag konn­te die Be­klag­te als Klau­sel­ver­wen­de­rin den Zweck der Be­zug­nah­me - das Ab­wei­chen vom Ge­bot der Gleich­be­hand­lung nach § 9 Nr. 2 AÜG - er­rei­chen (vgl. BAG 13. März 2013 - 5 AZR 954/11 - Rn. 35).


2. Ei­ne ei­genständi­ge Aus­schluss­fris­ten­re­ge­lung enthält der Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en nicht.
 


- 8 -

IV. Den sich aus der Ge­samt­be­rech­nung er­ge­ben­den An­spruch des Klägers auf Zah­lung rest­li­cher Vergütung iHv. 6.257,80 Eu­ro brut­to hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend be­stimmt.

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, der Kläger ha­be das Ent­gelt ver­gleich­ba­rer Stamm­ar­beit­neh­mer der V sub­stan­ti­iert dar­ge­legt, die Be­klag­te die­ses aber nicht sub­stan­ti­iert be­strit­ten, des­halb gel­te ein Brut­to­stun­den­lohn von 12,00 Eu­ro als zu­ge­stan­den.


2. Die­se Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat nicht pau­scha­les Vor­brin­gen des Klägers genügen las­sen, son­dern ei­ne nach sei­nen Er­kennt­nismöglich­kei­ten hin­rei­chen­de Kon­kret­heit der An­ga­ben zur Vergütung der an der­sel­ben Ma­schi­ne ein­ge­setz­ten Stamm­ar­beit­neh­mer der Ent­lei­he­rin er­war­tet. Die­se Vor­ge­hens­wei­se ist vor al­lem da­mit zu recht­fer­ti­gen, dass der Kläger kei­nen durch­setz­ba­ren An­spruch auf Aus­kunft des Ent­lei­hers nach § 13 AÜG hat. Die in den Nie­der­lan­den ansässi­ge Ent­lei­he­rin un­terfällt nicht dem Gel­tungs­be­reich des AÜG. Die­sen Rechts­nach­teil des Klägers hat die Be­klag­te durch den von ihr ver­an­lass­ten Aus­lands­ein­satz ver­ur­sacht, oh­ne dem Beschäftig­ten ei­ne gleich­wer­ti­ge Er­kennt­nis­quel­le zu ver­schaf­fen. An­de­rer­seits hätte die Be­klag­te sich zu­min­dest ein­zel­ver­trag­lich die not­wen­di­gen In­for­ma­tio­nen sei­tens der nie­derländi­schen Ent­lei­he­rin si­chern können. Des­halb war es recht­lich ge­bo­ten, die An­for­de­run­gen an die Sub­stan­ti­ie­rung der Kla­ge­be­gründung her­ab- und an die der Ver­tei­di­gung des be­klag­ten Ver­lei­h­un­ter­neh­mens her­auf­zu­set­zen.


3. Die Zahl der in die Ge­samt­be­rech­nung ein­zu­stel­len­den Ar­beits­stun­den beträgt un­strei­tig 2.162,75. Da­mit konn­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt für die Ge­samt­be­rech­nung ein Ver­gleichs­ent­gelt iHv. 25.953,00 Eu­ro zu­grun­de le­gen.

4. Die dem Kläger von der Be­klag­ten ge­leis­te­te Brut­to­vergütung hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt den Ab­rech­nun­gen des Streit­zeit­raums ent­nom­men und mit 19.695,20 Eu­ro an­ge­setzt.
 


- 9 -

V. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. 


Müller-Glöge 

Biebl 

We­ber

Jung­bluth 

Zorn

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 422/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880