Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifvertrag, Nachtzuschlag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 10 Sa 276/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.04.2010
   
Leit­sätze: Der Nacht­zu­schlag nach § 6 Abs. 5 Arb­ZG kann auch in ei­ner ta­rif­li­chen Grund­vergütung ent­hal­ten sein, wenn der Ta­rif­ver­trag dafür genügend An­halts­punk­te hat.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 14.01.2010, 24 Ca 10178/08
Nachgehend: Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 18.05.2011, 10 AZR 369/10
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ber­lin-Bran­den­burg

Verkündet

am 16. April 2010

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)
10 Sa 276/10
24 Ca 10178/08
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

H., VA
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

pp 

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 10. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 16. April 2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt W.-M. als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr R. und Herr W.
für Recht er­kannt:

I.
Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 14. Ja­nu­ar 2010 - 24 Ca 10178/08 - wird zurück­ge­wie­sen.

II.
Die Kläge­rin trägt die Kos­ten der Be­ru­fung.

III.
Der Streit­wert für das Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf 4.680,00 EUR fest­ge­setzt.

IV.
Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten um Nacht­zu­schläge nach § 6 Abs. 5 Arb­ZG.

Die Be­klag­te ist ein 100%iges Toch­ter­un­ter­neh­men der DB A. GmbH und ist mit der Er­brin­gung von Ser­vice­leis­tun­gen für Zug­rei­sen­de, ins­be­son­de­re in den Be­rei­chen Be­treu­ung, Be­wirt­schaf­tung und be­trieb­li­che Bord­diens­te im Nach­t­rei­se­ver­kehr so­wie in Au­to­rei­sezügen, be­fasst. Sie ent­stand im Jah­re 2002 aus dem Teil­be­reich Nach­t­rei­se­ver­kehr des Geschäfts­be­reichs „Ser­vice im Zug“ der M. AG. Sie beschäftigt ca. 45 sta­ti­onär täti­ge Mit­ar­bei­ter und - sai­son­abhängig - ca. 650 Mit­ar­bei­ter im Fahr­dienst.

Die Kläge­rin ist 47 Jah­re alt und seit dem 2. Ja­nu­ar 1997 bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgängern als „Ste­war­dess mit Zug­schaff­ner­funk­ti­on“ ent­spre­chend ei­ner Ar­beits­platz­be­schrei­bung (Bl. 64 d.A.) beschäftigt.

Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­den die Fir­men­ta­rif­verträge der Be­klag­ten auf­grund Ver­bands­zu­gehörig­keit der Kläge­rin An­wen­dung. Un­ter dem 28. Ju­ni 2002 leg­ten die Be­klag­te und die Ge­werk­schaft Nah­rung-Ge­nuss-Gaststätten (NGG) das „Er­geb­nis der Ver­hand­lun­gen zur Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se der Ar­beit­neh­mer/in­nen der M. AG SIZ Nacht­ver­kehr zur DB RBS GmbH“ schrift­lich nie­der (Bl. 56-57 d.A.). Da­bei wur­de un­ter an­de­rem die Fort­gel­tung des Ergänzungs­ta­rif­ver­tra­ges über spe­zi­fi­sche Re­ge­lun­gen Für die Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer des Geschäfts­be­rei­ches SiZ Ost vom 27. Ju­ni 1997 (ErgTV SiZ/Ost) fest­ge­legt. Zu ei­nem zwi­schen der M. AG und der Ge­werk­schaft NGG am 26. März 2002 ver­ein­bar­ten Eck­punk­te­pa­pier wur­de in der Ver­ein­ba­rung vom 28. Ju­ni 2002 un­ter an­de­rem fest­ge­hal­ten:

„Die tägli­che Ar­beits­zeit im Fahr­dienst kann we­gen des re­gelmäßig ho­hen An­teils an Ar­beits­be­reit­schaft (rei­ne Ser­vice­be­reit­schaft ge­genüber den Rei­sen­den) gemäß § 7 Abs. 1 Nr. 1a, Nr. 4a Arb­ZG über 8 St­un­den hin­aus verlängert wer­den; sie darf, abhängig vom Zug­ein­satz, je­doch ei­ne Dau­er von 16 St­un­den nicht über­schrei­ten.“

Die Fort­gel­tung des Ergänzungs­ta­rif­ver­tra­ges über spe­zi­fi­sche Re­ge­lun­gen im Geschäfts­be­reich SiZ - Ser­vice im Zug/Ost“ wur­de in den späte­ren Ta­rif­ver­hand­lun­gen am 30. März 2006 er­neut ver­ein­bart (Bl. 30 d.A.).

Nach § 5 Nr. 1.1 des Ergänzungs­ta­rif­ver­tra­ges (Bl. 62 d.A.) er­hal­ten Ar­beit­neh­mer/-in­nen im sta­ti­onären Dienst Ta­ri­fent­gelt der Staf­fel I so­wie Fei­er­tags-, Mehr­ar­beits- und Nacht­zu­schläge. Nach der dor­ti­gen Nr. 1.2 er­hal­ten Ar­beit­neh­mer/-in­nen im Fahr­dienst Ta­ri­fent­gelt der Staf­fel II (85% der Staf­fel I) und ei­nen um­satz­abhängi­gen Pro­vi­si­ons­lohn so­wie Fei­er­tags- und Mehr­ar­beits­zu­schläge, aber kei­ne Nacht­zu­schläge. Ent­spre­chend re­gelt § 3 Zif­fer 4.3 des Ergänzungs­ta­rif­ver­tra­ges, dass nur sta­ti­onär beschäftig­te Ar­beit­neh­mer für Nacht­ar­beit ei­nen Zu­schlag von 15% zum Ta­ri­fent­gelt je Ar­beits­stun­de in der Zeit von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr er­hal­ten. Die Kläge­rin ist nach Ta­rif­grup­pe 5 ein­grup­piert. Da­zu gehört nach § 7 Ziff. 1 des Ergänzungs­ta­rif­ver­tra­ges u.a. auch die Tätig­keit von Nacht­s­te­war­des­sen (Bl. 63 d.A.).

Mit der vor­lie­gen­den Kla­ge be­gehrt die Kläge­rin Nacht­zu­schläge gemäß § 6 Abs. 5 Arb­ZG für die vom 1. Fe­bru­ar 2008 bis 30. April 2008 und vom 1. Ok­to­ber 2008 bis 31. Ja­nu­ar 2009 während der Nacht­zeit ge­leis­te­ten St­un­den in Höhe von 25% des ta­rif­li­chen St­un­den­lohns, ent­spre­chend 1,88 EUR je St­un­de bzw. ab dem 1. Ok­to­ber 2008 in Höhe von 1,96 EUR je St­un­de. Die Kläge­rin hat die­se Ansprüche je­weils recht­zei­tig gel­tend ge­macht. Für die Zeit ab Fe­bru­ar 2009 be­gehrt die Kläge­rin die Fest­stel­lung, dass ihr der Nacht­zu­schlag nach Wahl der Be­klag­ten als Frei­zeit­aus­gleich oder in Höhe von 25% der ta­rif­li­chen St­un­den­vergütung zu­ste­he.

Die Kläge­rin führt aus, dass die Tätig­keit im Nacht­dienst auf­grund der tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten nicht zu we­sent­li­chen Tei­len aus Be­reit­schafts­zei­ten be­ste­he. Die Be­las­tung der Mit­ar­bei­ter im Nacht­ver­kehr sei kei­ne ge­rin­ge­re als die der Mit­ar­bei­ter im Tag­ver­kehr, son­dern le­dig­lich an­ders ge­stal­tet. Ne­ben den Tätig­kei­ten im Re­stau­rant sei­en wei­te­re Tätig­kei­ten wie zum Bei­spiel das We­cken von Gästen und das Ab­zie­hen der Bettwäsche durch­zuführen. Da die ta­rif­li­che Vergütung nicht zwi­schen der Ar­beit im Tag­ver­kehr und der im Nacht­ver­kehr dif­fe­ren­zie­re, sei ein Nacht­zu­schlag in der ta­rif­li­chen Vergütung nicht ent­hal­ten.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1.
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 403,73 EUR nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab Rechtshängig­keit zu zah­len;

2.
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin wei­te­re 497,26 EUR nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab Rechtshängig­keit zu zah­len;

3.
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin wei­te­re 22,48 EUR nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab Rechtshängig­keit zu zah­len;

4.
fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, ab dem 1. Fe­bru­ar 2009 für die von der Kläge­rin ge­leis­te­te Nacht­ar­beit wahl­wei­se ei­nen Nacht­ar­beits­zu­schlag in Höhe von 25% des Ta­rif­loh­nes für je­de zwi­schen 23:00 Uhr und 06:00 Uhr ge­leis­te­te Ar­beits­stun­de zu zah­len oder der Kläge­rin für während der Nacht­zeit ge­leis­te­te Ar­beits­stun­den fünf be­zahl­te freie Ta­ge jähr­lich zu gewähren.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ist der An­sicht, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne Re­ge­lung zum Aus­gleich für Nacht­ar­beit im Ta­rif­ver­trag ge­trof­fen hätten. Zwar sei dort nur für Mit­ar­bei­ter im sta­ti­onären Dienst ein Nacht­zu­schlag aus­drück­lich ver­ein­bart, bei Mit­ar­bei­tern im Fahr­dienst sei er je­doch in der ta­rif­li­chen Grund­vergütung ent­hal­ten. Die­ses sei dem Ta­rif­ver­trag zwar nicht aus­drück­lich zu ent­neh­men, aber an­ge­sichts der ent­spre­chen­den Re­ge­lung für die Tätig­keit im sta­ti­onären Dienst sei den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en bei Ab­schluss das Pro­blem des § 6 Abs. 5 Arb­ZG be­kannt ge­we­sen. Es han­de­le es sich bei der ta­rif­li­chen Re­ge­lung für das Fahr­per­so­nal in­so­weit um be­red­tes Schwei­gen. Im Übri­gen sei die Be­las­tung der Fahr­dienst­mit­ar­bei­ter im Tagdienst deut­lich höher. Ent­spre­chend sei der An­teil der rei­nen Ser­vice-Be­reit­schaft im Nach­dienst deut­lich höher und ent­spre­che et­wa 30% der Ge­samt­ar­beits­zeit.

Von der wei­te­ren Dar­stel­lung des Sach- und Streit­stan­des ers­ter In­stanz wird un­ter Be­zug­nah­me auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils (Bl. 145-149 d.A.) ab­ge­se­hen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 14. Ja­nu­ar 2010 ab­ge­wie­sen. Es hat zur Be­gründung ins­be­son­de­re aus­geführt, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die Ent­schei­dung ge­trof­fen hätten, dass auf­grund des ho­hen An­teils an Be­reit­schafts­zei­ten während der Tätig­keit von Nacht­s­te­war­des­sen der Nacht­zu­schlag be­reits in der - all­ge­mei­nen - ta­rif­li­chen Vergütung ent­hal­ten sei. Dies er­ge­be sich aus dem Zu­sam­men­hang der ta­rif­li­chen Vor­schrif­ten des ErgTV SiZ/Ost. Dass den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die Pro­ble­ma­tik der mit der Nacht­ar­beit ver­bun­de­nen Be­las­tun­gen be­wusst ge­we­sen sei, er­ge­be sich dar­aus, dass es kon­kre­te Re­ge­lun­gen zu Nacht­zu­schlägen, wenn auch nur für das sta­ti­onäre Per­so­nal, im Ta­rif­ver­trag ge­be. Auch die glei­che Ein­grup­pie­rung von Ste­war­des­sen im Tag- und Nacht­dienst spre­che nicht ge­gen ei­ne Ein­be­zie­hung des Nacht­zu­schlags in die ta­rif­li­che Grund­vergütung. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sei­en er­sicht­lich da­von aus­ge­gan­gen, dass die ar­beitsmäßige Be­las­tung der Ser­vice­mit­ar­bei­ter im Nacht­ver­kehr während der Nacht­zeit grundsätz­lich ge­rin­ger sei als im Tag­ver­kehr. We­gen der wei­te­ren Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des Ur­teils (Bl. 149-154 d. A.) ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses der Kläger­in­ver­tre­te­rin am 18. Ja­nu­ar 2010 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die­se am 9. Fe­bru­ar 2010 mit Schrift­satz vom 8. Fe­bru­ar 2010 Be­ru­fung ein­ge­legt und mit am 3. März 2010 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz vom 1. März 2010 be­gründet.

Zur Be­gründung ih­rer Be­ru­fung hat die Kläge­rin aus­geführt, dass der An­teil an Be­reit­schafts­zei­ten während ih­rer Ar­beits­zeit tatsächlich ge­ring sei.

Auch in den Zei­ten, in de­nen die Pas­sa­gie­re über­wie­gend schla­fen würden, sei­en zahl­rei­che Vor- und Nach­be­rei­tungstätig­kei­ten zu leis­ten. Bei Bahnhöfen, die in der Nacht an­ge­fah­ren würden, fal­le eben­falls ein er­heb­li­cher Teil an Ar­beits­leis­tung an. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der nach An­sicht der Kläge­rin von ihr während ih­rer Ar­beits­zeit zu leis­ten­den Tätig­kei­ten wird Be­zug ge­nom­men auf die Ausführun­gen in der Be­ru­fungs­be­gründung (Bl. 170-173 d.A.) so­wie den da­bei in Be­zug ge­nom­me­nen Schrift­satz der Kläge­rin 5. März 2009 (Bl. 94-95 d.A.).

Wei­ter hat die Kläge­rin ge­meint, dass nach § 6 Abs. 5 Arb­ZG grundsätz­lich ein Nach­zu­schlag zu gewähren sei. Für ei­ne et­wai­ge Aus­nah­me sei die Be­klag­te dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig. Das gel­te auch, wenn man da­von aus­ge­he, dass die­ser auch in der ta­rif­li­chen Grund­vergütung ent­hal­ten sein könne.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 14. Ja­nu­ar 2010 - 24 Ca 10178/08 -

1.
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 923,47 EUR nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab Rechtshängig­keit auf 403,77 EUR, 497, 26 EUR und 22,48 EUR zu zah­len oder der Kläge­rin fünf freie Ta­ge zu gewähr­leis­ten;

2.
fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, ab dem 1. Fe­bru­ar 2009 für die von der Kläge­rin ge­leis­te­te Nacht­ar­beit wahl­wei­se ei­nen Nacht­ar­beits­zu­schlag in Höhe von 25% des Ta­rif­loh­nes für je­de zwi­schen 23:00 Uhr und 06:00 Uhr ge­leis­te­te Ar­beits­stun­de zu zah­len oder der Kläge­rin für je­weils 90 zwi­schen 23:00 Uhr und 06:00 Uhr ge­leis­te­te Ar­beits­stun­den ei­nen frei­en Tag zu gewähren.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts. Die Kläge­rin ar­bei­te ent­spre­chend dem Be­triebs­zweck der Be­klag­ten zu wei­ten Tei­len nachts. Das sei ty­pisch für die Tätig­keit bei der Be­klag­ten. Das hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en bei der Ent­gelt­fin­dung berück­sich­tigt. Im Übri­gen sei­en die Be­treu­ungs­leis­tun­gen der Kläge­rin in der Nacht­zeit nicht so um­fang­reich wie von ihr ge­schil­dert. Ein Großteil der Nacht­zeit sei von Be­reit­schaft ge­prägt. Die­se er­ge­be sich auch aus den von der Kläge­rin vor­ge­leg­ten Schicht­ab­laufplänen. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der nach An­sicht der Be­klag­ten bei der Kläge­rin während ih­rer Ar­beits­zeit be­ste­hen­den Be­reit­schafts­zei­ten wird Be­zug ge­nom­men auf die Ausführun­gen in der Be­ru­fungs­er­wi­de­rung (Bl. 188 d.A. in Ver­bin­dung mit den ta­bel­la­ri­schen Auf­stel­lun­gen Bl. 191-194 d.A.).

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der Be­ru­fungs­be­gründung der Kläge­rin vom 1. März 2010 und den Schrift­satz vom 12. April 2010 so­wie auf die Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung der Be­klag­ten vom 5. April 2010 so­wie das Sit­zungs­pro­to­koll Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

I.

Die nach § 64 Abs. 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Kläge­rin ist form- und frist­ge­recht im Sin­ne der §§ 66 Abs. 1 ArbGG, 519, 520 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO) ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

II.

In der Sa­che ist je­doch kei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung als in ers­ter In­stanz ge­recht­fer­tigt. Die Be­ru­fung ist un­be­gründet und da­her zurück­zu­wei­sen.

So­wohl im Er­geb­nis wie auch in der Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt zu Recht die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

1.
Zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt die Zulässig­keit des Fest­stel­lungs­an­trags an­ge­nom­men, da da­mit ei­ne dau­er­haf­te Klärung der un­ter­schied­li­chen An­sich­ten der Par­tei­en über die Ansprüche der Kläge­rin auf Nacht­zu­schläge zu er­war­ten ist. Die Kläge­rin hat ein recht­li­ches In­ter­es­se an der Fest­stel­lung der Zah­lungs­pflicht der Be­klag­ten. Die Fest­stel­lungs­kla­ge ist nicht we­gen Vor­rangs der Leis­tungs­kla­ge un­zulässig. Der Vor­rang der Leis­tungs­kla­ge gilt nicht un­ein­ge­schränkt. Ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge ist zulässig, wenn mit ihr ei­ne sach­ge­rech­te, ein­fa­che Er­le­di­gung der auf­ge­tre­te­nen Streit­punk­te zu er­rei­chen ist und pro­zess­wirt­schaft­li­che Über­le­gun­gen ge­gen ei­nen Zwang zur Leis­tungs­kla­ge spre­chen (BAG, Ur­teil vom 16. De­zem­ber 2008 - 9 AZR 985/07).

So­weit die Kläge­rin in der Be­ru­fungs­in­stanz ih­re Anträge ge­ringfügig geändert bzw. präzi­siert hat, war die­ses eben­falls zulässig, da der Streit­ge­gen­stand da­durch nicht verändert wor­den ist. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (Ur­teil vom 5. Sep­tem­ber 2002 - 9 AZR 202/01) han­delt es sich bei der Aus­gleichs­ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers nach § 6 Abs. 5 Arb­ZG um ei­ne Wahl­schuld. Dem hat die Kläge­rin nun bei den Zah­lungs­anträgen wie schon zu­vor beim Fest­stel­lungs­an­trag ent­spro­chen.

2.
Eben­falls zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt un­ter Berück­sich­ti­gung der Recht­spre­chung des 1. Se­na­tes des Bun­des­ar­beits­ge­richts (Be­schluss vom 26. Au­gust 1997 - 1 ABR 16/97) an­ge­nom­men, dass Ta­rif­verträge auch ei­ne still­schwei­gen­de Aus­gleichs­re­ge­lung im Sin­ne des § 6 Abs. 5 Arb­ZG be­inhal­ten können. In der Ent­schei­dung vom 26. Au­gust 1997 hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt aus­geführt:

Aus­drück­li­che [ta­rif­li­che] Be­stim­mun­gen feh­len in­so­weit; hierüber be­steht zwi­schen den Be­tei­lig­ten kein Streit. Der BMTV hat auch nicht still­schwei­gend den Aus­gleich für Nacht­ar­beit ge­re­gelt, et­wa durch die Be­stim­mun­gen über Ur­laub, über Ar­beits­be­reit­schafts- und Ka­bi­nen­zei­ten oder über die Grund­vergütung. Der Ar­beit­ge­be­rin ist al­ler­dings zu­zu­ge­ben - in Übe­rein­stim­mung mit der wohl herr­schen­den Mei­nung im Schrift­tum (Dob­be­r­ahn, Das neue Ar­beits­zeit­ge­setz in der Pra­xis, 2. Aufl., Rz 91; Kra­e­ge­loh, Ar­beits­zeit­ge­setz, § 6 Rz 10; Rog­gen­dorff, Ar­beits­zeit­ge­setz, § 6 Rz 40; Zmarz­lik/Anz­in­ger, Ar­beits­zeit­ge­setz, § 6 Rz 57) -, dass ei­ne sol­che Aus­gleichs­re­ge­lung auch still­schwei­gend er­fol­gen kann. In den Aus­schuss­be­ra­tun­gen zum Ar­beits­zeit­ge­setz wur­de die For­mu­lie­rung des § 6 Abs. 5 Arb­ZG mit dem erklärten Zweck geändert, klar­zu­stel­len, dass auch be­reits be­ste­hen­de Ta­rif­verträge, in de­nen z.B. bran­chen­spe­zi­fi­sche Nacht­ar­beit bei der Grun­dent­gelt­fin­dung berück­sich­tigt war, als Aus­gleichs­re­ge­lun­gen i.S.d. Vor­schrift in Be­tracht kom­men (Aus­schuss­be­richt BT-Drucks. 12/6990 S. 43).

Den all­ge­mei­nen ta­rif­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen kann nur dann ei­ne still­schwei­gen­de Aus­gleichs­re­ge­lung i.S. die­ser Vor­schrift ent­nom­men wer­den, wenn ent­we­der der Ta­rif­ver­trag selbst ent­spre­chen­de Hin­wei­se enthält, oder wenn sich aus der Ta­rif­ge­schich­te oder aus Be­son­der­hei­ten des Gel­tungs­be­reichs An­halts­punk­te dafür er­ge­ben. So wird im Schrift­tum zu­tref­fend dar­auf hin­ge­wie­sen, dass bei ei­ner spe­zi­ell für Nachtwäch­ter gel­ten­den ta­rif­li­chen Ent­gelt­re­ge­lung da­von aus­zu­ge­hen ist, die Be­las­tun­gen der Nacht­ar­beit sei­en be­reits im Grun­dent­gelt berück­sich­tigt (Neu­mann/Biebl, Ar­beits­zeit­ge­setz, 12. Aufl., § 6 Rz 25). In ei­nem der­ar­ti­gen Fall ständi­ger und fast aus­sch­ließli­cher Nacht­ar­beit al­ler be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer mag ei­ne Auf­spal­tung der Vergütung in Grund­lohn und Nacht­zu­schlag geküns­telt wir­ken. Es kann je­doch nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Verhält­nis­se im Güter­fern­ver­kehr ver­gleich­bar wären. Er fin­det kei­nes­wegs aus­sch­ließlich nachts statt. Es gibt nicht ein­mal An­halts­punk­te dafür, dass dies über­wie­gend der Fall wäre. Zwar wird es zu­tref­fen, dass vie­le Fern­fah­rer auch nachts ein­ge­setzt wer­den. Das be­deu­tet aber nicht, dass hier­durch al­le in - we­nigs­tens annähernd - glei­cher Wei­se be­las­tet wer­den. Viel­mehr ist da­von aus­zu­ge­hen, dass man­che Fern­fah­rer viel Nacht­ar­beit zu leis­ten ha­ben, an­de­re we­ni­ger oder gar kei­ne. An­ge­sichts des­sen fehlt je­de Grund­la­ge für die An­nah­me, die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten die­se Be­las­tun­gen mit dem Grund­lohn ab­gel­ten wol­len.

Es kann da­hin­ste­hen, ob bei ei­ner im Ta­rif­ver­trag ent­hal­te­nen Aus­gleichs­re­ge­lung für Nacht­ar­beit ei­ne In­halts­kon­trol­le der ent­spre­chen­den Re­ge­lung auf An­ge­mes­sen­heit entfällt bzw. bei un­an­ge­mes­se­nen ta­rif­li­chen Aus­gleichs­re­ge­lun­gen der ge­setz­li­che An­spruch nach § 6 Abs. 5 Arb­ZG wie­der auf­lebt. Denn es ist nicht er­sicht­lich, dass der in der Grund­vergütung der Kläge­rin ent­hal­te­ne Nacht­zu­schlag un­an­ge­mes­sen ist.

2.1
Wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­geführt hat, war den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en bei Ab­schluss des ErgTV SiZ/Ost be­wusst, dass Nacht­ar­beit im Be­trieb der Be­klag­ten anfällt und grundsätz­lich Nacht­zu­schläge als Aus­gleich zu gewähren sind. An­ders kann § 5 Zif­fer 1.1 und die di­rekt nach­fol­gen­de Zif­fer 1.2 des § 5 nach An­sicht der Kam­mer nicht ver­stan­den wer­den. Wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hier zwi­schen Ar­beit­neh­mern im sta­ti­onären Dienst und Ar­beit­neh­mern im Fahr­dienst un­ter­schei­den, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass sie bei der Aufzählung der Vergütungs­be­stand­tei­le für die­se bei­den Grup­pen ei­ne be­wuss­te Ent­schei­dung zur Un­ter­schei­dung ge­trof­fen ha­ben, den Ar­beit­neh­mern im sta­ti­onären Dienst ne­ben dem Ta­ri­fent­gelt nicht nur Fei­er­tags- und Mehr­ar­beits­zu­schläge, son­dern auch noch Nacht­zu­schläge zu gewähren, den Ar­beit­neh­mern im Fahr­dienst je­doch ne­ben dem Ta­ri­fent­gelt und ei­nem um­satz­abhängi­gen Pro­vi­si­ons­lohn nur Fei­er­tags- und Mehr­ar­beits­zu­schläge. Be­kräftigt wird die­ses Er­geb­nis durch die Re­ge­lung in § 3 Zif­fer 4.3 des ErgTV SiZ/Ost. Denn in die­ser Vor­schrift ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en un­ter der Über­schrift „Nacht­ar­beit“ Re­ge­lun­gen zum Um­fang der Nacht­ar­beit und die dafür be­ste­hen­den Aus­gleichs­leis­tun­gen ge­trof­fen. Zu­gleich ha­ben sie aber fest­ge­legt, dass die­se Re­ge­lung nur für „sta­ti­onär beschäftig­te Ar­beit­neh­mer/in­nen“ gel­te. Da der Ta­rif­ver­trag an zahl­rei­chen an­de­ren Stel­len je­weils zwi­schen dem sta­ti­onären Per­so­nal und dem Fahr­per­so­nal bzw. Ar­beit­neh­mern im Fahr­dienst un­ter­schei­det, kann nicht an­ge­nom­men wer­den, dass die Ar­beit­neh­mer im Fahr­dienst ver­se­hent­lich in der ta­rif­li­chen Re­ge­lung ver­ges­sen wor­den sind.

2.2
Dass den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­wusst war, dass es die Tätig­keit der Nacht­s­te­war­des­sen gab, zeigt sich dar­an, dass bei den Tätig­keits­bei­spie­len in § 7 zur Ta­rif­grup­pe 5 ne­ben der Tätig­keit als „Kell­ner/in/Ste­ward/ess“ un­ter an­de­rem auch die Tätig­keit als „Schlaf­wa­gen­schaff­ner/in /Nacht­s­te­ward/ess“ auf­geführt ist. Da es sich um ei­nen Ta­rif­ver­trag spe­zi­ell für die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten und dort noch wie­der spe­zi­ell um ei­nen Ta­rif­ver­trag für den Ser­vice im Zug han­del­te, war nach An­sicht der Kam­mer da­von aus­zu­ge­hen, dass den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en auch die Ein­zel­hei­ten der vor­ge­nann­ten Tätig­kei­ten be­kannt wa­ren. Hin­zu kommt, dass die Be­klag­te und die Ge­werk­schaft NGG im Er­geb­nis der Ver­hand­lun­gen zur Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se der Ar­beit­neh­mer/in­nen der M. AG SIZ Nacht­ver­kehr zur DB R. GmbH im Jah­re 2002 im Zu­sam­men­hang mit der Verlänge­rung der tägli­chen Ar­beits­zeit im Fahr­dienst fest­ge­hal­ten ha­ben, dass es im Fahr­dienst re­gelmäßig ei­nen ho­hen An­teil an Ar­beits­be­reit­schaft (rei­ne Ser­vice­zeit ge­genüber den Rei­sen­den) ge­be.

2.3
Da­mit enthält der ErgTV SiZ/Ost selbst eben­so wie die „Ta­rif­ge­schich­te“ im Zu­sam­men­hang mit der Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se von der M. AG zur Be­klag­ten hin­rei­chend An­halts­punk­te dafür, dass der Nacht­zu­schlag für Nacht­s­te­war­des­sen in dem Ta­ri­fent­gelt ent­hal­ten sein soll­te.

3.
Dass die­ser im Ta­ri­fent­gelt ent­hal­te­ne Nacht­zu­schlag un­an­ge­mes­sen nied­rig wäre, kann bei ei­nem von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en an­ge­nom­me­nen „re­gelmäßig ho­hen An­teil an Ar­beits­be­reit­schaft“ nicht fest­ge­stellt wer­den. Da­bei ist zu berück­sich­ti­gen, dass die ge­richt­li­che Kon­trol­le von Ta­rif­be­stim­mun­gen durch die von Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­te Ta­rif­au­to­no­mie be­grenzt wird. Den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en steht als selbständi­gen Grund­recht­strägern ei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve zu, so­weit es um die Be­ur­tei­lung des tatsächli­chen Re­ge­lungs­be­darfs im Hin­blick auf die be­trof­fe­nen In­ter­es­sen und die Rechts­fol­gen geht. Sie sind nicht da­zu ver­pflich­tet, die zweckmäßigs­te, vernünf­tigs­te oder ge­rech­tes­te Lösung zu wählen. Es genügt, wenn es für die ge­trof­fe­ne Re­ge­lung ei­nen sach­lich ver­tret­ba­ren Grund gibt (BAG, Ur­teil vom 16. De­zem­ber 2008 - 9 AZR 985/07). Die­ser ist nach ob­jek­ti­ven Kri­te­ri­en zu be­stim­men (BAG, Ur­teil vom 16. Au­gust 2005 - 9 AZR 378/04). Die den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu­ste­hen­den Be­ur­tei­lungs- und Ge­stal­tungs­spielräume schließen Ty­pi­sie­run­gen und Pau­scha­lie­run­gen ein. Die mit die­sen häufig ver­bun­de­nen Härten müssen im In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit hin­ge­nom­men wer­den.

Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sind von er­heb­li­chen Be­reit­schafts­an­tei­len an der Ar­beits­zeit im Fahr­dienst aus­ge­gan­gen. Die Höhe des an­ge­mes­se­nen Nacht­zu­schlags im Sin­ne von § 6 Abs. 5 Arb­ZG rich­tet sich nach der Ge­gen­leis­tung, für die sie be­stimmt ist. Ein ge­rin­ge­rer Aus­gleich ist er­for­der­lich, wenn in die Nacht­ar­beit Ar­beits­be­reit­schaft fällt (BAG, Ur­teil vom 11. Fe­bru­ar 2009 - 5 AZR 148/08). Da­bei kommt es an­ge­sichts der ob­jek­ti­ven Kri­te­ri­en nicht auf den kon­kre­ten An­teil der Be­reit­schafts­zei­ten an der Nacht­ar­beit der Kläge­rin an, son­dern es genügt, wenn die pau­scha­lier­te Hand­ha­bung im Ta­rif­ver­trag nach­voll­zieh­bar und sach­lich ver­tret­bar ist. Die­ses war nach An­sicht der Kam­mer un­zwei­fel­haft der Fall.

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 64 Abs.6 ArbGG in Ver­bin­dung mit § 97 Abs. 1 ZPO. Die Kläge­rin hat als un­ter­le­ge­ne Par­tei die Kos­ten des er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels zu tra­gen. Der Streit­wert war ge­genüber der ers­ten In­stanz un­verändert.

Die Re­vi­si­on war gemäß § 72 Abs.2 ArbGG we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung zu­zu­las­sen, da­mit dem Bun­des­ar­beits­ge­richt Ge­le­gen­heit ge­ge­ben wird, die Ein­zel­hei­ten sei­ner Recht­spre­chung zur still­schwei­gen­den Fest­le­gung ei­nes „Nacht­zu­schlags“ nach § 6 Abs. 5 Arb­ZG in ei­nem Ta­rif­ver­trag zu präzi­sie­ren.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Kläge­rin bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt,
Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt
(Post­adres­se: 99113 Er­furt),

Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Re­vi­si­on ge­rich­tet wird und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­de.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als sol­che sind außer Rechts­anwälten nur fol­gen­de Stel­len zu­ge­las­sen, die zu­dem durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln müssen:

• Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
• ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Für die Be­klag­te ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben. 

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments i. S. d. § 46b ArbGG genügt. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts un­ter www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de.

Hin­weis der Geschäfts­stel­le
Das Bun­des­ar­beits­ge­richt bit­tet, sämt­li­che Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Aus­fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

 

W.-M.  

R.  

W.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 276/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880