Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Insolvenzanfechtung, Insolvenz des Arbeitgebers
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 367/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.02.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt (Oder, Urteil vom 21.6.2012 - 3 Ca 26/12
Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 2.11.2012 - 22 Sa 1238/12
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


6 AZR 367/13
22 Sa 1238/12
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

27. Fe­bru­ar 2014

UR­TEIL

Förs­ter, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Be­ra­tung vom 27. Fe­bru­ar 2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Fi­scher­mei­er, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Spel­ge und den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krum­bie­gel so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Knauß und Oye für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 2. No­vem­ber 2012 - 22 Sa 1238/12 - teil­wei­se auf­ge­ho­ben.


2. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt (Oder) vom 21. Ju­ni 2012 - 3 Ca 26/12 - teil­wei­se ab­geändert:


Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 3.584,52 Eu­ro nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 30. Au­gust 2011 zu zah­len.


Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

3. Der Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Ver­pflich­tung des Be­klag­ten, Ar­beits­vergütung, die er un­ter dem Druck von Zwangs­voll­stre­ckungs­maßnah­men er­langt hat, im We­ge der In­sol­venz­an­fech­tung an die Mas­se zurück­zu­gewähren.

Der Kläger ist In­sol­venz­ver­wal­ter in dem am 21. März 2011 be­an­trag­ten und am 29. Au­gust 2011 eröff­ne­ten In­sol­venz­ver­fah­ren über das Vermögen der A GmbH (künf­tig: Schuld­ne­rin). Der Be­klag­te war seit dem 14. März 2005 als Kraft­fah­rer/Bau­wer­ker bei der Schuld­ne­rin beschäftigt. Das Ar­beits­verhält­nis un­ter­fiel dem all­ge­mein­ver­bind­li­chen Bun­des­rah­men­ta­rif­ver­trag für das Bau­ge­wer­be (BRTV-Bau). Es en­de­te durch außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Be­klag­ten vom 1. Ju­li 2011. Der Be­klag­te er­hielt In­sol­venz­geld für die Zeit von April bis Ju­ni 2011.

Die Schuld­ne­rin er­stell­te zwar stets pünkt­lich Lohn­ab­rech­nun­gen, zahl­te dem Be­klag­ten aber seit Jah­ren den Lohn nur mit zeit­li­cher Verzöge­rung. In den letz­ten drei Jah­ren vor der In­sol­ven­zeröff­nung be­stand stets ein Lohnrück-stand von min­des­tens zwei bis drei Mo­na­ten, seit Mit­te 2010 kam es zu Zah-
 


- 3 -

lungs­verzöge­run­gen von bis zu sechs Mo­na­ten. Der Be­klag­te schloss mit der Schuld­ne­rin ei­nen Ver­gleich über die Zah­lung rückständi­ger Vergütung für die Mo­na­te No­vem­ber 2010 bis Fe­bru­ar 2011, des­sen In­halt das Ar­beits­ge­richt Frank­furt (Oder) am 29. März 2011 fest­stell­te. Am 26. Mai 2011 wur­de der Schuld­ne­rin we­gen die­ser ti­tu­lier­ten For­de­rung ein vorläufi­ges Zah­lungs­ver­bot gemäß § 845 ZPO zu­ge­stellt. Dar­in wur­de ua. mit­ge­teilt, dass die Pfändung be­vor­ste­he. Zu ei­nem nicht näher fest­ge­stell­ten Zeit­punkt zahl­te die Schuld­ne­rin die Vergütung für No­vem­ber 2010, die nicht streit­be­fan­gen ist. Am 9. Ju­ni 2011 über­wies die Schuld­ne­rin 3.584,52 Eu­ro auf die Net­to­ent­gelt­ansprüche des Be­klag­ten für De­zem­ber 2010 bis Fe­bru­ar 2011 an des­sen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten, die der Kläger zur Mas­se zurück­for­dert.


Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der streit­be­fan­ge­ne Be­trag sei nach § 131 Abs. 1 Nr. 1 In­sO zurück­zu­gewähren. Die Be­stim­mun­gen der In­sol­venz­ord­nung zum An­fech­tungs­recht sei­en nicht ver­fas­sungs­wid­rig, son­dern ih­rer­seits ei­ne Aus­for­mung des So­zi­al­staats­prin­zips. Ar­beit­neh­mer würden auch nicht ge­genüber an­de­ren In­sol­venzgläubi­gern be­nach­tei­ligt. Im Ge­gen­teil sei­en sie durch das In­sol­venz­geld bes­ser als an­de­re Gläubi­ger ab­ge­si­chert. Der in­sol­venz­recht­li­che Rück­gewähran­spruch un­ter­fal­le kei­nen ta­rif­li­chen Aus­schluss­fris­ten.

Der Kläger hat be­an­tragt, 


den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an ihn 3.584,52 Eu­ro nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 29. Au­gust 2011 zu zah­len.


Der Be­klag­te hat zur Be­gründung sei­nes Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die er­lang­te De­ckung sei kon­gru­ent. Er ha­be nur be­kom­men, was ihm zu­ge­stan­den ha­be. §§ 129 ff. In­sO, ins­be­son­de­re § 131 Abs. 1 Nr. 1 In­sO, sei­en ver­fas­sungs­wid­rig. Das So­zi­al­staats­prin­zip und Art. 3 GG sei-en ver­letzt. Wirt­schaft­lich star­ke und recht­lich leis­tungsfähi­ge Gläubi­ger würden ge­genüber abhängig Beschäftig­ten so­zi­al völlig un­aus­ge­wo­gen be­vor­zugt. Un­ter Be­ach­tung des So­zi­al­staats­ge­bots müsse der Ge­setz­ge­ber des­halb Ar­beit­neh­mer aus der An­fech­tung aus­neh­men. Das gel­te je­den­falls dann, wenn der
 


- 4 -

Schuld­ner ei­ne Ab­rech­nung er­stellt ha­be und der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beits­leis­tung oh­ne Kennt­nis der ein­ge­tre­te­nen oder un­mit­tel­bar be­vor­ste­hen­den In­sol­venz er­bracht ha­be. Der Be­klag­te hat wei­ter die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Rück­gewähran­spruch sei ver­fal­len.


Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Sie ha­ben an­ge­nom­men, der An­spruch sei nach § 15 BRTV-Bau ver­fal­len.


Mit sei­ner vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Be­geh­ren auf Rück­gewähr des ge­zahl­ten Be­trags zur Mas­se wei­ter. Der Be­klag­te rügt zur Be­gründung sei­nes Be­geh­rens, die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen, über sei­ne bis­he­ri­gen Ausführun­gen zu der von ihm an­ge­nom­me­nen Ver­fas­sungs­wid­rig­keit der in­sol­venz­an­fech­tungs­recht­li­chen Be­stim­mun­gen hin­aus ei­ne Ver­let­zung sei­nes Rechts aus Art. 14 Abs. 1 GG.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist bis auf ei­nen ge­rin­gen Teil des Zins­an­spruchs be­gründet. Der Be­klag­te muss das für De­zem­ber 2010 bis Fe­bru­ar 2011 von der Schuld­ne­rin am 9. Ju­ni 2011 ge­zahl­te Net­to­ent­gelt von 3.584,52 Eu­ro gemäß § 131 Abs. 1 Nr. 1 iVm. § 143 Abs. 1 In­sO an die Mas­se zurück­gewähren. Der Rück­for­de­rungs­an­spruch be­geg­net in der vor­lie­gen­den Kon­stel­la­ti­on kei­nen ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken und un­terfällt ent­ge­gen der An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht der ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist des § 15 Abs. 2 BRTV-Bau.


I. Die Kla­ge ist zulässig. Sie genügt dem Be­stimmt­heits­ge­bot des § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Der Kläger be­gehrt den vom Be­klag­ten durch Zah­lung der Schuld­ne­rin vom 9. Ju­ni 2011 er­lang­ten Be­trag zurück. Wie sich die­ser Be­trag im Ein­zel­nen auf die drei um­fass­ten Ent­gelt­zah­lungsräume (De­zem­ber 2010 bis ein­sch­ließlich Fe­bru­ar 2011) ver­teilt, ist un­er­heb­lich.
 


- 5 -

II. An­fech­tungs­geg­ner ist der Be­klag­te. Die An­fech­tung rich­tet sich grundsätz­lich ge­gen den­je­ni­gen, dem ge­genüber die an­fecht­ba­re Hand­lung vor­ge­nom­men wor­den ist, dh. ge­gen den Empfänger des an­fecht­bar über­tra­ge­nen oder be­gründe­ten Rechts (BAG 29. Ja­nu­ar 2014 - 6 AZR 345/12 - Rn. 11). Das ist hier der Be­klag­te. Un­er­heb­lich ist da­bei, dass die streit­be­fan­ge­ne Zah­lung an den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Be­klag­ten er­folg­te. Hat der Schuld­ner in an­fecht­ba­rer Wei­se an ei­nen vom Gläubi­ger mit dem Emp­fang der Leis­tung be­auf­trag­ten Drit­ten ge­leis­tet, trifft die Rück­gewähr­pflicht den Gläubi­ger und nicht den Emp­fangs­be­auf­trag­ten (BGH 17. De­zem­ber 2009 - IX ZR 16/09 - Rn. 12; 16. Ju­li 2009 - IX ZR 53/08 - Rn. 2).


III. Der Be­klag­te hat nach Stel­lung des In­sol­venz­an­trags ei­ne in­kon­gru­en­te Be­frie­di­gung er­langt. Da­mit ist der Tat­be­stand des § 131 Abs. 1 Nr. 1 In­sO erfüllt.


1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Zah­lung vom 9. Ju­ni 2011 zu Recht als in­kon­gru­en­te De­ckung be­ur­teilt.

a) Ei­ne in­kon­gru­en­te De­ckung im Sin­ne des An­fech­tungs­rechts liegt nach ständi­ger höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung, die mit dem ge­setz­ge­be­ri­schen Wil­len im Ein­klang steht (BAG 31. Au­gust 2010 - 3 ABR 139/09 - Rn. 23), be­reits dann vor, wenn der Schuld­ner während der „kri­ti­schen Zeit“ der letz­ten drei Mo­na­te vor dem Eröff­nungs­an­trag oder in der Zeit nach Stel­len des In­sol­venz­an­trags un­ter dem Druck un­mit­tel­bar dro­hen­der Zwangs­voll­stre­ckung leis­tet, um die­se zu ver­mei­den. Un­er­heb­lich ist, ob die Zwangs­voll­stre­ckung im ver­fah­rens­recht­li­chen Sin­ne schon be­gon­nen hat­te, als die Leis­tung des Schuld­ners er­folg­te. Die In­kon­gru­enz wird durch den zu­min­dest un­mit­tel­bar be­vor­ste­hen­den ho­heit­li­chen Zwang be­gründet (BAG 24. Ok­to­ber 2013 - 6 AZR 466/12 - Rn. 24 f.; 19. Mai 2011 - 6 AZR 736/09 - Rn. 12; BGH 18. De­zem­ber 2003 - IX ZR 199/02 - zu I 2 a aa der Gründe, BGHZ 157, 242). Ein die In­kon­gru­enz be­gründen­der Druck ei­ner un­mit­tel­ba­ren be­vor­ste­hen­den Zwangs­voll­stre­ckung be­steht al­ler­dings noch nicht, wenn der Schuld­ner nach Zu­stel­lung ei­nes Ti­tels die ti­tu­lier­te For­de­rung erfüllt, oh­ne dass der Gläubi­ger die
 


- 6 -

Zwangs­voll­stre­ckung zu­vor ein­ge­lei­tet oder an­ge­droht hat (BGH 20. Ja­nu­ar 2011 - IX ZR 8/10 - Rn. 8).

b) Die An­grif­fe des Be­klag­ten ge­ben kei­nen An­lass, die­se Recht­spre­chung zu ändern. Sei­ne An­nah­me, der Lohn­an­spruch sei zu­gleich ein Scha­den­er­satz­an­spruch nach §§ 823, 826 BGB und un­ter­lie­ge des­halb kei­ner in­sol­venz­recht­li­chen An­fech­tung, ist - un­abhängig da­von, dass die Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen ei­nes sol­chen Scha­den­er­satz­an­spruchs nicht sub­stan­ti­iert dar­ge­legt sind - un­zu­tref­fend. Auch Scha­den­er­satz­ansprüche können der In­sol­venz­an­fech­tung un­ter­lie­gen (vgl. Henckel in Ja­e­ger In­sO § 131 Rn. 14). Der Be­klag­te miss­ver­steht § 89 Abs. 2 Satz 2 In­sO, wenn er an­nimmt, er könne ei­nen Scha­den­er­satz­an­spruch aus dem Rechts­ge­dan­ken die­ser Vor­schrift durch¬et­zen. Die­se Vor­schrift belässt ei­nem vor In­sol­ven­zeröff­nung zu­ge­stell­ten Pfändungs- und Über­wei­sungs­be­schluss nur hin­sicht­lich der nach In­sol­ven­zeröff­nung ent­ste­hen­den Un­ter­halts- und Scha­den­er­satz­for­de­run­gen aus ei­ner vorsätz­li­chen un­er­laub­ten Hand­lung sei­ne Wir­kung. Voll­stre­ckungs­maßnah­men von Un­ter­halts- und De­liktsgläubi­gern in den gemäß §§ 850d, 850f Abs. 2 ZPO er­wei­tert pfänd­ba­ren Teil der Bezüge blei­ben in­so­weit wirk­sam. Die­ser Teil der Einkünf­te gehört nicht zur In­sol­venz­mas­se. Des­halb können die von § 89 Abs. 2 Satz 2 In­sO pri­vi­le­gier­ten Gläubi­ger auch wei­ter­hin in die­sen Teil der Einkünf­te voll­stre­cken (BAG 17. Sep­tem­ber 2009 - 6 AZR 369/08 - Rn. 16 ff., BA­GE 132, 125). Für die vor­lie­gen­de Kon­stel­la­ti­on hat die­se Vor­schrift kei­ne Be­deu­tung.

c) Die Schuld­ne­rin hat die an­ge­foch­te­ne Zah­lung erst auf die am 26. Mai 2011 er­wirk­te Vorpfändung und da­mit of­fen­kun­dig un­ter dem Druck der un­mit­tel­bar be­vor­ste­hen­den Zwangs­voll­stre­ckung ge­leis­tet. Sie muss­te auf­grund des vom Be­klag­ten er­wirk­ten Zah­lungs­ver­bots da­mit rech­nen, dass die Zwangs­voll­stre­ckung un­mit­tel­bar be­vor­stand, wenn sie die ti­tu­lier­te For­de­rung nicht erfüll­te. Dies gilt um­so mehr, als im Zah­lungs­ver­bot aus­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den war, dass die Pfändung be­vor­ste­he. Zweck die­ser Voll­stre­ckungs­ankündi­gung war es auch aus der Sicht des Be­klag­ten, die Schuld­ne­rin durch die An­dro­hung ho­heit­li­chen Zwangs zur Zah­lung zu ver­an­las­sen. Da­mit liegt kei­ne frei­wil­li­ge Zah­lung, son­dern ei­ne Zah­lung un­ter dem Druck der un­mit­tel­bar be-


- 7 -

vor­ste­hen­den Zwangs­voll­stre­ckung im Sin­ne der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung vor. Ei­ne sol­che Zah­lung ist nicht in­sol­venz­fest.


2. So­wohl die Zu­stel­lung der Vorpfändung als auch die dar­auf be­ru­hen­de Zah­lung sind nach dem be­reits am 21. März 2011 ge­stell­ten In­sol­venz­an­trag er­folgt.


3. Wei­te­re Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen hat § 131 Abs. 1 Nr. 1 In­sO nicht. Auf die Red­lich­keit des Be­klag­ten, auf die die­ser sich be­ruft, kommt es des­halb nicht an.


IV. Die vom Be­klag­ten er­ho­be­nen ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken ver­fan­gen in der vor­lie­gen­den Kon­stel­la­ti­on nicht.

1. Die Ei­gen­tums­ga­ran­tie des Art. 14 Abs. 1 GG ist nicht ver­letzt. 


a) Es er­scheint be­reits zwei­fel­haft, ob die §§ 129 ff. In­sO im All­ge­mei­nen und § 131 Abs. 1 Nr. 1 In­sO im Be­son­de­ren über­haupt in den Schutz­be­reich die­ses Grund­rechts ein­grei­fen. Zwar un­ter­fal­len die­sem auch schuld­recht­li­che For­de­run­gen (BVerfG 7. De­zem­ber 2004 - 1 BvR 1804/03 - zu B II 1 a der Gründe, BVerfGE 112, 93). Auch im Rah­men der Zwangs­voll­stre­ckung sind For­de­run­gen der Gläubi­ger als pri­va­te vermögens­wer­te Rech­te von Art. 14 Abs. 1 GG geschützt (BVerfG 23. Mai 2006 - 1 BvR 2530/04 - Rn. 34, BVerfGE 116, 1). Zu berück­sich­ti­gen ist je­doch, dass bei ei­ner er­folg­rei­chen In­sol­venz­an­fech­tung die For­de­rung wie­der auf­lebt, wenn der Empfänger ei­ner an­fecht­ba­ren Leis­tung das Er­lang­te zurück­gewährt (§ 144 In­sO). Zwar ist der wirt­schaft­li­che Wert die­ser In­sol­venz­for­de­rung oft ge­ring. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat ei­nen Ein­griff in den Schutz­be­reich je­doch nur be­jaht, wenn die For­de­rung zwar recht­lich be­ste­hen bleibt, aber oh­ne je­den wirt­schaft­li­chen Wert ist. Dies hat es für den Aus­schluss ver­späte­ter For­de­run­gen durch § 14 Abs. 1 Satz 1 Ge­sO be­jaht, weil der Gläubi­ger in die­sem Fall sei­ne For­de­rung in al­ler Re­gel noch nicht ein­mal mit der Quo­te des Ge­samt­voll­stre­ckungs­ver­fah­rens durch­set­zen könne (BVerfG 26. April 1995 - 1 BvL 19/94, 1 BvR 1454/94 - zu B I 2 der Gründe, BVerfGE 92, 262). Die an­ge­foch­te­nen For­de­run­gen neh-
 


- 8 -

men je­doch als In­sol­venz­for­de­run­gen am In­sol­venz­ver­fah­ren wei­ter teil (vgl. § 144 Abs. 2 Satz 2 In­sO) und sind da­mit nicht völlig oh­ne wirt­schaft­li­chen Wert, son­dern mit der In­sol­venz­quo­te zu be­frie­di­gen.


b) § 131 Abs. 1 Nr. 1 In­sO ist je­den­falls ei­ne zulässi­ge In­halts- und Schran­ken­be­stim­mung iSv. Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG (BAG 31. Au­gust 2010 - 3 ABR 139/09 - Rn. 27). Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­klag­ten ist der ver­fas­sungs­recht­li­che Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit, den der Ge­setz­ge­ber auch bei ei­ner In­halts- und Schran­ken­be­stim­mung des Ei­gen­tums zu be­ach­ten hat, nicht ver­letzt.

aa) Der Ge­setz­ge­ber hat er­kannt, dass das Prio­ritätsprin­zip zu ei­ner nicht zu recht­fer­ti­gen­den Be­vor­zu­gung des oft nur zufällig schnel­le­ren Gläubi­gers führt, wenn das haf­ten­de Vermögen nicht aus­reicht, um al­le Gläubi­ger zu be­frie­di­gen (Henckel in Ja­e­ger In­sO § 131 Rn. 50). Er hat sich dafür ent­schie­den, im Drei­mo­nats­zeit­raum des § 131 In­sO und für die Zeit nach Stel­len des In­sol­venz­an­trags das In­ter­es­se ei­nes ein­zel­nen Gläubi­gers an der Durch­set­zung sei­nes An­spruchs ge­genüber dem von der In­sol­venz­ord­nung ver­folg­ten An­satz der gleichmäßigen Gläubi­ger­be­frie­di­gung zurück­tre­ten zu las­sen und sei­ne staat­li­chen Zwangs­mit­tel zur Si­che­rung und Be­frie­di­gung von For­de­run­gen, die ei­ner gleich­be­rech­tig­ten Gläubi­ger­be­frie­di­gung ent­ge­gen­ste­hen, nur außer­halb der von § 131 In­sO er­fass­ten Zeiträume in­sol­venz­fest zur Verfügung zu stel­len (vgl. BAG 29. Ja­nu­ar 2014 - 6 AZR 345/12 - Rn. 81; 24. Ok­to­ber 2013 - 6 AZR 466/12 - Rn. 29). Ein Gläubi­ger kann und darf nach der Wer­tung des Ge­setz­ge­bers durch staat­li­chen Zwang oder Dro­hung mit ei­nem sol­chen Zwang in der kri­ti­schen Zeit kei­ne Prio­rität mehr ge­genüber an­de­ren Gläubi­gern er­wir­ken (Henckel aaO Rn. 52).


bb) § 131 Abs. 1 In­sO ist un­ter Be­ach­tung des dem Ge­setz­ge­ber zu­kom­men­den Be­ur­tei­lungs­spiel­raums zur Er­rei­chung die­ses ge­setz­ge­be­ri­schen Ziels ge­eig­net, er­for­der­lich und verhält­nismäßig im en­ge­ren Sinn. Da­bei ist auch zu be­ach­ten, dass das In­sol­venz­ver­fah­ren auf den Schutz und die Durch­set­zung ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ter pri­va­ter In­ter­es­sen zielt und da­mit sei­ner­seits Teil der Gewähr­leis­tung des Ei­gen­tums durch Art. 14 Abs. 1 GG ist (vgl. BVerfG
 


- 9 -

23. Mai 2006 - 1 BvR 2530/04 - Rn. 34, BVerfGE 116, 1). § 131 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 2 In­sO be­wir­ken ent­spre­chend der Kon­zep­ti­on des Ge­setz­ge­bers ei­ne qua­li­fi­zier­te Vor­ver­la­ge­rung des der In­sol­venz­ord­nung zu­grun­de lie­gen­den Grund­sat­zes der Gläubi­ger­gleich­be­hand­lung (Münch­Kom­mIn­sO/Kay­ser 3. Aufl. § 131 Rn. 3; vgl. für § 30 KO be­reits BGH 9. Sep­tem­ber 1997 - IX ZR 14/97 -). Zu­dem wer­den mit der er­leich­ter­ten An­fecht­bar­keit von Si­che­run­gen und Be­frie­di­gun­gen, die un­ter Ein­satz von oder Dro­hung mit staat­li­chen Zwangs­mit­teln er­langt wor­den sind, Son­der­vor­tei­le, die Gläubi­ger mit Voll­stre­ckungsmöglich­keit er­lan­gen können, be­sei­tigt. Da­bei ist zu berück­sich­ti­gen, dass es von Zufällig­kei­ten - bei­spiels­wei­se im ge­richt­li­chen Ver­fah­ren - abhängt, ob ein Gläubi­ger be­reits ei­nen voll­streck­ba­ren Ti­tel er­lan­gen konn­te oder nicht (BAG 31. Au­gust 2010 - 3 ABR 139/09 - Rn. 26).

cc) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­klag­ten gilt dies auch, so­weit § 131 Abs. 1 Nr. 1 In­sO kei­ne sub­jek­ti­ven Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen ver­langt, son­dern nur auf den zeit­li­chen Zu­sam­men­hang mit dem In­sol­venz­an­trag ab­stellt und bei Erfüllung die­ser Vor­aus­set­zun­gen die Zah­lungs­unfähig­keit des Schuld­ners un­wi­der­leg­lich ver­mu­tet. § 131 In­sO soll bei be­stimm­ten Hand­lun­gen, die den Ver­dacht be­gründen, dass der Schuld­ner un­ge­recht­fer­tig­te Prio­ritäten set­zen woll­te, ei­ne er­leich­ter­te An­fech­tung ermögli­chen (vgl. Henckel in Ja­e­ger In­sO § 131 Rn. 52). Er­fah­rungs­gemäß be­fin­det sich der Schuld­ner re­gelmäßig schon ge­rau­me Zeit vor dem Eröff­nungs­an­trag in ei­ner schwie­ri­gen La­ge (Uh­len­bruck/Hir­te 13. Aufl. § 131 In­sO Rn. 31; Schopp­mey­er in Bork Hand­buch des In­sol­venz­an­fech­tungs­rechts Kap. 8 Rn. 132). Dem trägt § 131 Abs. 1 Nr. 1 In­sO im In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit Rech­nung (Schopp­mey­er aaO). Da­mit hat der Ge­setz­ge­ber sei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve noch nicht über­schrit­ten.

dd) Sch­ließlich ver­all­ge­mei­nert § 131 Abs. 1 Nr. 1 In­sO die Wir­kun­gen der Rück­schlags­per­re des § 88 In­sO (Münch­Kom­mIn­sO/Kay­ser 3. Aufl. § 131 Rn. 46). Die Vor­schrif­ten der In­sol­venz­an­fech­tung und die Rück­schlags­per­re ergänzen sich in­so­weit (vgl. BAG 24. Ok­to­ber 2013 - 6 AZR 466/12 - Rn. 32). Auch § 88 In­sO ver­la­gert für den von die­ser Norm er­fass­ten Be­reich der Si­che-
 


- 10 -

rung durch Zwangs­voll­stre­ckung den Grund­satz der Gläubi­ger­gleich­be­hand­lung vor und dient wie das In­sol­venz­an­fech­tungs­recht dem Er­halt und der Ver­vollständi­gung der Mas­se (Gott­wald/Ger­hardt In­sol­venz­rechts Hand­buch 4. Aufl. § 33 Rn. 29; Ja­co­bi KTS 2006, 239, 256).

2. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­klag­ten ver­letzt § 131 Abs. 1 Nr. 1 In­sO in sei­ner vom Ge­setz­ge­ber ge­bil­lig­ten Aus­le­gung durch die höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung auch un­ter Berück­sich­ti­gung des durch Art. 20 Abs. 1 GG gewähr­leis­te­ten So­zi­al­staats­prin­zips den Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 GG nicht (im Er­geb­nis eben­so Münch­Kom­mIn­sO/Kay­ser 3. Aufl. § 131 Rn. 26a).


a) Der Be­klag­te meint, Ar­beit­neh­mer würden durch die In­sol­venz­an­fech­tungs­vor­schrif­ten struk­tu­rell be­nach­tei­ligt, so dass der Ge­setz­ge­ber un­ter Be­ach­tung des So­zi­al­staats­ge­bots wer­te­be­tont die­sen Per­so­nen­kreis aus der An­fech­tung ha­be aus­neh­men müssen.


b) Be­reits die Tat­sa­chen­grund­la­gen die­ser Be­haup­tung sind vom Be­klag­ten nicht nach­voll­zieh­bar dar­ge­legt. Wor­auf er sei­ne Be­haup­tung stützt, Ban­ken könn­ten in der Re­gel ca. 80 % ih­rer For­de­run­gen rea­li­sie­ren, hat er nicht an­ge­ge­ben. Auch die Be­haup­tung, So­zi­al­kas­sen und Fis­kus könn­ten in ei­ner frühe­ren Pha­se ih­re For­de­run­gen in­sol­venz­fest durch­set­zen, weil sie sich selbst Voll­stre­ckungs­ti­tel ge­ben könn­ten, ist durch nichts be­legt. Im Ge­gen­teil zeigt ei­ne Viel­zahl höchst­rich­ter­li­cher Ent­schei­dun­gen, die ge­ra­de So­zi­al­kas­sen und Fis­kus zur Zurück­zah­lung ver­pflich­ten, dass die­se Be­haup­tung nähe­ren Tat­sa­chen­vor­trags bedürf­te (vgl. aus jünge­rer Zeit BGH 19. Sep­tem­ber 2013 - IX ZR 4/13 -; 14. Fe­bru­ar 2013 - IX ZR 115/12 -; 5. No­vem­ber 2009 - IX ZR 233/08 -). Zu­dem un­ter­lie­gen Zah­lun­gen des Schuld­ners an Fis­kus und So­zi­al­kas­sen häufig auch der Vor­satz­an­fech­tung nach § 133 In­sO, für die der vom Be­klag­ten an­ge­nom­me­ne Zeit­vor­sprung die­ser An­fech­tungs­geg­ner bei der Durch­set­zung ih­rer Ansprüche kei­ne Be­deu­tung hat.

c) Auch recht­lich ver­fan­gen die Be­den­ken des Be­klag­ten nicht. Der Ge­setz­ge­ber hat sei­nem dem So­zi­al­staats­prin­zip zu ent­neh­men­den Auf­trag, so­zia­le Si­che­rungs­sys­te­me ge­gen die Wechs­elfälle des Le­bens zu schaf­fen, für Fäl-
 


- 11 -

le, in de­nen der Ar­beit­neh­mer in der kri­ti­schen Zeit des § 131 In­sO er­heb­li­che Ent­geltrückstände im We­ge der Zwangs­voll­stre­ckung bei­treibt, genügt.


aa) Der Ge­setz­ge­ber hat sich be­wusst dafür ent­schie­den, in der In­sol­venz al­le Gläubi­ger un­ter Auf­ga­be al­ler bis­he­ri­gen Kon­kurs­vor­rech­te gleich­zu­be­han­deln. Sei­ne An­nah­me, trotz Ab­schaf­fung des Ar­beit­neh­mer­pri­vi­legs aus § 59 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. a KO sei­en für die Ar­beit­neh­mer we­gen der Möglich­keit, In­sol­venz­geld in An­spruch zu neh­men, kei­ne so­zia­len Härten zu er­war­ten, trifft zwar nicht un­ein­ge­schränkt zu (vgl. BAG 29. Ja­nu­ar 2014 - 6 AZR 345/12 - Rn. 28 ff.). In der vor­lie­gen­den Kon­stel­la­ti­on be­steht aber kein Re­ge­lungs­de­fi­zit (im Er­geb­nis eben­so Fro­eh­ner NZI 2014, 133, 134). Muss der Ar­beit­neh­mer Ent­gelt­zah­lun­gen, die er un­ter dem Druck der un­mit­tel­bar be­vor­ste­hen­den Zwangs­voll­stre­ckung er­hal­ten hat, zur Mas­se zurück­gewähren, re­sul­tiert der vom Be­klag­ten an­ge­nom­me­ne „struk­tu­rel­le Nach­teil“ nicht al­lein aus der Rechts­la­ge. Er erwächst vor al­lem dar­aus, dass der Ar­beit­neh­mer be­ste­hen­de recht­li­che und tatsächli­che Hand­lungsmöglich­kei­ten nicht wahr­nimmt, son­dern in der Hoff­nung, das rückständi­ge Ent­gelt doch noch ge­zahlt zu be­kom­men, am Ar­beits­verhält­nis festhält. Bei Lohnrückständen, wie sie hier vor­ge­le­gen ha­ben, kann der Ar­beit­neh­mer frist­los kündi­gen, wie es der Be­klag­te, wenn auch erst am 1. Ju­li 2011, ge­tan hat. Der ge­setz­li­chen Re­ge­lung liegt die An­nah­me des Ge­setz­ge­bers zu­grun­de, der Ar­beit­neh­mer wer­de im ei­ge­nen wirt­schaft­li­chen In­ter­es­se von sei­nem Kündi­gungs­recht recht­zei­tig Ge­brauch ma­chen, wenn der Ar­beit­ge­ber sei­ne Haupt­leis­tungs­pflicht in er­heb­li­chem Um­fang ver­letzt hat. Der Ar­beit­neh­mer kann dann Ar­beits­lo­sen­geld be­an­spru­chen. Zu­dem ist das rückständi­ge Ent­gelt für die letz­ten drei Mo­na­te vor der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses über das In­sol­venz­geld ge­si­chert. Ist das Ar­beits­verhält­nis vor dem In­sol­ven­zer­eig­nis be­reits be­en­det, ist für die Be­rech­nung des Drei­mo­nats­zeit­raums al­lein die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses maßgeb­lich (Kütt­ner/ Voelz­ke Per­so­nal­buch 2013 In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers Rn. 52). Mit die­ser An­nah­me hat der Ge­setz­ge­ber sei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve noch nicht über­schrit­ten.
 


- 12 -

bb) Der Ge­setz­ge­ber durf­te bei sei­ner Ent­schei­dung, Erfüllungs­hand­lun­gen des Schuld­ners, die durch den Druck un­mit­tel­bar be­vor­ste­hen­der Zwangs­voll­stre­ckung vom Gläubi­ger er­zwun­gen wor­den sind, als in­kon­gru­en­te De­ckun­gen an­zu­se­hen, die bei Erfüllung der Vor­aus­set­zun­gen des § 131 In­sO an die Mas¬e zurück­zu­gewähren sind, zu­dem die Ord­nungs­funk­ti­on des In­sol­venz­an­fech­tungs­rechts berück­sich­ti­gen (vgl. zu die­ser Funk­ti­on BAG 29. Ja­nu­ar 2014 - 6 AZR 345/12 - Rn. 16; Gott­wald/Uh­len­bruck/Gund­lach In­sol­venz­rechts-Hand­buch 4. Aufl. § 15 Rn. 1).

cc) § 130 Abs. 1 Satz 2 In­sO do­ku­men­tiert ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­klag­ten nicht ei­ne „ver­fas­sungs­recht­li­che Schief­la­ge“. Die­se Vor­schrift setzt die Fi­nanz­si­cher­hei­ten­richt­li­nie 2002/47/EG vom 6. Ju­ni 2002 (ABl. EG L 168 vom 27. Ju­ni 2002 S. 43) um. Sie dient ua. der Sta­bi­li­sie­rung des Fi­nanz­sys­tems der Eu­ropäischen Uni­on und da­mit eben­falls Ge­mein­wohl­zwe­cken (Kreft in HK-In­sO 6. Aufl. § 130 Rn. 1, 6; Münch­Kom­mIn­sO/Kay­ser 3. Aufl. § 130 Rn. 5 f.).


d) Al­ler­dings hat der Se­nat in sei­ner Ent­schei­dung vom 29. Ja­nu­ar 2014 (- 6 AZR 345/12 - Rn. 17 ff.) er­wo­gen, ob die §§ 129 ff. In­sO ver­fas­sungs­kon­form da­hin aus­zu­le­gen sind, dass das Exis­tenz­mi­ni­mum nicht dem Zu­griff des In­sol­venz­ver­wal­ters un­ter­liegt und von die­sem des­halb im We­ge der In­sol­venz­an­fech­tung nicht im In­ter­es­se al­ler Gläubi­ger zur Mas­se ge­zo­gen wer­den kann. Ei­ne der­ar­ti­ge ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung der §§ 129 ff. In­sO schei­det aber in Fällen der hier vor­lie­gen­den in­kon­gru­en­ten De­ckung ei­ner Erfüllung er­heb­li­cher Ent­geltrückstände un­ter dem Druck der Zwangs­voll­stre­ckung aus. Bei sol­chen Ent­geltrückständen können Ar­beit­neh­mer die zur Ab­si­che­rung des Exis­tenz­mi­ni­mums vor­ge­se­he­nen und ge­eig­ne­ten staat­li­chen Hil­fen in An­spruch neh­men (BAG 29. Ja­nu­ar 2014 - 6 AZR 345/12 - Rn. 43).


V. Der in­sol­venz­recht­li­che Rück­for­de­rungs­an­spruch des § 143 Abs. 1 In­sO ist als ge­setz­li­ches Schuld­verhält­nis der Re­ge­lungs­macht der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ent­zo­gen und un­terfällt des­halb den ta­rif­li­chen Aus­schluss­fris­ten nicht (BAG 24. Ok­to­ber 2013 - 6 AZR 466/12 - Rn. 18 ff., zu­stim­mend Ha­mann/


- 13 -

Böing ju­ris­PR-ArbR 7/2014 Anm. 1; Fro­eh­ner NZI 2014, 133). Die Ar­gu­men­te des Be­klag­ten ge­ben kei­nen An­lass zu ei­ner ab­wei­chen­den Würdi­gung.


1. Aus der vom Be­klag­ten an­geführ­ten Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs vom 9. Ju­ni 2011 (- IX ZB 247/09 -) folgt nichts für die Fra­ge der An­wend­bar­keit ta­rif­li­cher Aus­schluss­fris­ten. Der Bun­des­ge­richts­hof hat dar­in le­dig­lich un­ter Berück­sich­ti­gung der Ausführun­gen des Ge­mein­sa­men Se­nats der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des die Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te auch für Fälle be­jaht, in de­nen Ar­beits­ent­gelt durch Zwangs­voll­stre­ckung er­langt wor­den und nach er­folg­rei­cher In­sol­venz­an­fech­tung an die Mas­se zurück­zu­zah­len ist.


2. Ansprüche aus un­ge­recht­fer­tig­ter Be­rei­che­rung un­ter­fal­len im Un­ter­schied zum in­sol­venz­an­fech­tungs­recht­li­chen Rück­gewähran­spruch als Teil des ar­beits­recht­li­chen Schuld­verhält­nis­ses der ta­rif­li­chen Re­ge­lungs­macht. Dies über­sieht der Be­klag­te, wenn er gel­tend macht, es sei nicht er­sicht­lich, war­um der Rück­gewähran­spruch nach § 143 Abs. 1 In­sO an­ders zu be­han­deln sein sol­le als ein Rück­gewähran­spruch aus un­ge­recht­fer­tig­ter Be­rei­che­rung.

VI. Der Be­klag­te hat das er­lang­te Net­to­ent­gelt an den Kläger zurück­zu­gewähren. In­sol­venz­recht­lich wird nur die Rück­gewähr des­sen ge­schul­det, was aus dem Vermögen des Schuld­ners in­fol­ge der an­ge­foch­te­nen Hand­lung an den Ar­beit­neh­mer ge­flos­sen ist. Da­mit hat der Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich nur den er­hal­te­nen Net­to­lohn zurück­zu­zah­len. Dies wird mit­tel­bar durch die Be-ren­zung des In­sol­venz­gelds auf das Net­to­ent­gelt bestätigt (Crans­haw ZIn­sO 2009, 257, 258; Münch­Kom­mIn­sO/Kirch­hof 3. Aufl. § 143 Rn. 50). Hat der Schuld­ner die Ge­samt­so­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge noch ab­geführt, kann in der In­sol­venz des Schuld­ners die­se Zah­lung auch we­gen der Ar­beit­neh­mer­an­tei­le als mit­tel­ba­re Zu­wen­dung an die Ein­zugs­stel­le ge­genüber die­ser an­ge­foch­ten wer­den. Die Re­ge­lung des § 28e Abs. 1 Satz 2 SGB IV, wo­nach die Zah­lung des vom Beschäftig­ten zu tra­gen­den Teils des Ge­samt­so­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trags als aus dem Vermögen des Beschäftig­ten er­bracht gilt, steht dem nicht ent­ge­gen. Ei­ne An­fech­tung der Abführung des Ar­beit­neh­mer­an­teils ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer schei­det we­gen des den Ar­beit­neh­mer schützen-



- 14 -

den Zwecks des § 28e Abs. 1 Satz 2 SGB IV aus (vgl. die st. Rspr. des BGH seit Ur­teil vom 5. No­vem­ber 2009 - IX ZR 233/08 - Rn. 15, BGHZ 183, 86; zu-letzt 7. April 2011 - IX ZR 118/10 - Rn. 3).

VII. Der Zins­an­spruch folgt aus § 143 Abs. 1 Satz 2 In­sO, § 819 Abs. 1, § 291 Satz 1 Halbs. 2, § 288 Abs. 1 Satz 2 BGB. Die ein­ge­klag­te For­de­rung ist ab dem 30. Au­gust 2011 mit fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz zu ver­zin­sen.


§ 143 Abs. 1 Satz 2 In­sO enthält ei­ne Rechts­fol­gen­ver­wei­sung auf § 819 Abs. 1 BGB. Auf­grund die­ser An­knüpfung ist der Rück­gewähran­spruch auf an­fecht­bar er­lang­tes Geld als rechtshängi­ger An­spruch zu be­han­deln, so dass die Re­geln über Pro­zess­zin­sen an­zu­wen­den sind. Un­er­heb­lich ist, dass der Kläger den Rück­gewähran­spruch erst im Ok­to­ber 2011 ge­genüber dem Be­klag­ten gel­tend ge­macht hat. Die In­sol­venz­an­fech­tung be­darf kei­ner ge­son­der­ten Erklärung. Der Rück­gewähran­spruch wird - von den Fällen des § 147 In­sO ab­ge­se­hen - mit Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens fällig (BGH 1. Fe­bru­ar 2007 - IX ZR 96/04 - Rn. 14, 19 f., BGHZ 171, 38). Der Zins­lauf be­ginnt al­ler¬ings nicht, wie be­an­tragt, be­reits am Tag der In­sol­ven­zeröff­nung, son­dern erst am Fol­ge­tag und da­mit am 30. Au­gust 2011. Die Ver­zin­sungs­pflicht be­ginnt nach § 187 Abs. 1 BGB erst mit dem Fol­ge­tag der Fällig­keit (vgl. BAG 17. Sep­tem­ber 2013 - 9 AZR 9/12 - Rn. 20).


VIII. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 92 Abs. 2 ZPO. 


Fi­scher­mei­er 

Spel­ge 

Krum­bie­gel

D. Knauß 

Oye

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 367/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880