Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsschließung, Betriebsstilllegung, Kündigung: Betriebsbedingt
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 474/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.11.2013
   
Leit­sätze: Die ge­setz­li­che An­ord­nung in § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V, der­zu­fol­ge die Ver­trags­verhält­nis­se der „nicht nach Abs. 3 un­ter­ge­brach­ten“ Beschäftig­ten mit dem Tag der Sch­ließung ei­ner In­nungs- oder Be­triebs­kran­ken­kas­se (§ 155 Abs. 4 Satz 9 SGB V) en­den, gilt nur für den Fall, dass den Beschäftig­ten zu­vor ei­ne zu­mut­ba­re Dienst­stel­lung iSv. Ab­satz 3 Satz 3 der Vor­schrift er­folg­los an­ge­bo­ten wur­de.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 24.11.2011 - 50 Ca 7946/11
Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 12.4.2012 - 5 Sa 2555/11
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 474/12
5 Sa 2555/11
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
21. No­vem­ber 2013

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21. No­vem­ber 2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger und
 


- 2 -

Ra­chor so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Bartz und Dr. Grim­berg für Recht er­kannt:


Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 12. April 2012 - 5 Sa 2555/11 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses aus An­lass der Sch­ließung der Be­klag­ten.

Die Be­klag­te ist ei­ne - in Ab­wick­lung be­find­li­che - sog. geöff­ne­te Be­triebs­kran­ken­kas­se mit Haupt­sitz in S. Sie beschäftig­te im Ju­ni 2011 et­wa 400 Ar­beit­neh­mer. An ih­ren Stand­or­ten H, B und S wa­ren Per­so­nalräte, am Haupt­sitz zu­dem ein Haupt­per­so­nal­rat ge­bil­det.


Die im Jahr 1959 ge­bo­re­ne Kläge­rin war seit An­fang 1991 beim Land Ber­lin als So­zi­al­ver­si­che­rungs­fach­an­ge­stell­te beschäftigt. Im Jahr 1999 ging ihr Ar­beits­verhält­nis auf die Be­klag­te über. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­det der Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Beschäftig­ten der Be­triebs­kran­ken­kas­sen (MTV) An­wen­dung. Die­ser enthält in § 20 Abs. 1 die Re­ge­lung, dass der Beschäftig­ten nach Voll­endung des 50. Le­bens­jah­res und ei­ner zehnjähri­gen Beschäfti­gungs­zeit „nur aus ei­nem in ih­rer Per­son oder in ih­rem Ver­hal­ten lie­gen­den wich­ti­gen Grund frist­los gekündigt wer­den“ kann. Die Kläge­rin ver­dien­te zu­letzt et­wa 4.400,00 Eu­ro brut­to mo­nat­lich.

Mit Be­scheid vom 4. Mai 2011 ord­ne­te das Bun­des­ver­si­che­rungs­amt die Sch­ließung der Be­klag­ten zum 30. Ju­ni 2011 an. Grund war de­ren Über­schul­dung und ei­ne da­mit ein­her­ge­hen­de dau­ern­de Leis­tungs­unfähig­keit.
 


- 3 -

Am 20. April und 4. Mai 2011 un­ter­rich­te­te die Be­klag­te den Haupt­per­so­nal­rat über die be­vor­ste­hen­de Sch­ließung. Sie teil­te ihm fer­ner mit, dass sie be­ab­sich­ti­ge, al­le Ar­beits­verhält­nis­se vor­sorg­lich außer­or­dent­lich zum 30. Ju­ni 2011, hilfs­wei­se frist­gemäß bzw. außer­or­dent­lich un­ter Ein­hal­tung ei­ner so­zia­len Aus­lauf­frist zu kündi­gen. Der Haupt­per­so­nal­rat er­hob da­ge­gen Einwände.


Mit Schrei­ben vom 9. Mai 2011 teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin mit, dass ihr Ar­beits­verhält­nis auf­grund der Sch­ließung am 30. Ju­ni 2011 en­den wer­de. Ein ihr vom Lan­des­ver­band der Be­triebs­kran­ken­kas­sen un­ter­brei­te­tes An­ge­bot auf ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gung nahm die Kläge­rin nicht an.


Mit Schrei­ben vom 19. Mai 2011 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en „vor­sorg­lich“ außer­or­dent­lich mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 30. Ju­ni 2011, hilfs­wei­se zum 31. De­zem­ber 2011 als dem von ihr an­ge­nom­me­nen „nächst mögli­chen Ter­min“.


Am 23. Ju­ni 2011 schlos­sen die Par­tei­en ei­nen zunächst bis zum 30. Ju­ni 2012 be­fris­te­ten, so­dann bis zum 31. De­zem­ber 2012 verlänger­ten Ar­beits­ver­trag. Auf sei­ner Grund­la­ge war die Kläge­rin ab dem 1. Ju­li 2011 als „Team­lei­te­rin“ tätig.


Mit ih­rer Kla­ge hat sich die Kläge­rin ge­gen die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf­grund der Sch­ließung und - recht­zei­tig - ge­gen die Kündi­gung ge­wandt. Die Kläge­rin hat ge­meint, ihr Ar­beits­verhält­nis sei nicht nach § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V be­en­det wor­den. Die Vor­schrift müsse da­hin aus­ge­legt wer­den, dass nur die Ar­beits­verhält­nis­se der­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer be­en­det würden, die ein zu­mut­ba­res An­ge­bot auf an­der­wei­ti­ge Un­ter­brin­gung aus­ge­schla­gen hätten. Ein sol­ches sei ihr nicht un­ter­brei­tet wor­den. Die vor­sorg­lich erklärte Kündi­gung sei un­wirk­sam. Die Sch­ließung ha­be nicht zur Still­le­gung des Be­triebs geführt. Die Be­klag­te ha­be über den Sch­ließungs­zeit­punkt und den 31. De­zem­ber 2011 hin­aus Ab­wick­lungs­ar­bei­ten durch­geführt. Auch sei der Per­so­nal­rat nicht ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt 


1. fest­zu­stel­len, dass ihr Ar­beits­verhält­nis nicht am 30. Ju­ni 2011 be­en­det wor­den ist;

- 4 - 

2. fest­zu­stel­len, dass ihr Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 19. Mai 2011 nicht be­en­det wor­den ist.


Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat ge­meint, mit ih­rer Sch­ließung ha­be sie ih­re Rechts­persönlich­keit als Körper­schaft des öffent­li­chen Rechts ver­lo­ren. Sie sei da­mit als Ar­beit­ge­be­rin „un­ter­ge­gan­gen“. Schon dies ha­be un­mit­tel­bar zur Be­en­di­gung sämt­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se geführt. Zu­min­dest ha­be das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en kraft ge­setz­li­cher An­ord­nung nach § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V sein En­de ge­fun­den. Die Re­ge­lung sei ver­fas­sungs­kon­form. Durch die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung der Beschäftig­ten ei­ner In­nungs­kran­ken­kas­se und der ei­ner Be­triebs­kran­ken­kas­se wer­de Art. 3 GG nicht ver­letzt. Die Un­ter­schei­dung sei nicht willkürlich. Die Si­che­rung ei­nes funk­tio­nie­ren­den ge­setz­li­chen Ge­sund­heits­sys­tems stel­le ein über­ra­gend wich­ti­ges Ge­mein­schafts­gut dar. Das In­ter­es­se der Ar­beit­neh­mer am Be­stand ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se müsse da­hin­ter zurück­tre­ten. Ein zu­mut­ba­res An­ge­bot auf an­der­wei­ti­ge Un­ter­brin­gung ha­be die Kläge­rin ab­ge­lehnt. Falls es dar­auf an­kom­me, sei die vor­sorg­lich erklärte Kündi­gung wirk­sam. Auf­grund ih­rer Sch­ließung sei­en sämt­li­che Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten ent­fal­len. Die be­fris­te­te Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin ände­re dar­an nichts. Das Ge­setz übe­r­ant­wor­te die Ab­wick­lung dem Vor­stand. Sie be­gin­ne ganz oh­ne ei­ge­nes Per­so­nal. Auf der Grund­la­ge kon­kre­ter Pro­gno­sen zum Beschäfti­gungs­be­darf für die Dau­er der Ab­wick­lung würden so­dann - wie mit der Kläge­rin - be­fris­te­te Ar­beits­verträge ge­schlos­sen.


Die Vor­in­stan­zen ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­ren An­trag wei­ter, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge zu Recht statt­ge­ge­ben. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en en­de­te am
 


- 5 -

30. Ju­ni 2011 we­der un­mit­tel­bar da­durch, dass mit der Sch­ließung der Be­klag­ten die Ar­beit­ge­be­rin der Kläge­rin er­lo­schen wäre, noch von Ge­set­zes we­gen gemäß § 155 Abs. 4 Satz 9 SGB V iVm. § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V. Es ist auch nicht durch die Kündi­gung(en) der Be­klag­ten vom 19. Mai 2011 auf­gelöst wor­den.

A. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist hin­sicht­lich al­ler Streit­ge­genstände zulässig. Dass sie hin­sicht­lich der Ent­schei­dung über den An­trag zu 2. nicht ei­gens be­gründet wor­den ist, ist unschädlich.

I. Nach § 72 Abs. 5 ArbGG iVm. § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 ZPO gehört zum not­wen­di­gen In­halt der Re­vi­si­ons­be­gründung die An­ga­be der Re­vi­si­ons­gründe. Bei ei­ner Sachrüge muss die Re­vi­si­ons­be­gründung den ver­meint­li­chen Rechts­feh­ler des Lan­des­ar­beits­ge­richts so auf­zei­gen, dass Ge­gen­stand und Rich­tung des Re­vi­si­ons­an­griffs er­kenn­bar sind. Sie muss da­zu ei­ne Aus­ein­an­der­set­zung mit den tra­gen­den Ar­gu­men­ten des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ent­hal­ten. Dies er­for­dert die kon­kre­te Dar­le­gung der Gründe, aus de­nen das Ur­teil rechts­feh­ler­haft sein soll (BAG 23. Mai 2013 - 2 AZR 120/12 - Rn. 17; 27. Sep­tem­ber 2012 - 2 AZR 811/11 - Rn. 12). Bei meh­re­ren Streit­ge­genständen muss im Fall ei­ner un­be­schränkt ein­ge­leg­ten Re­vi­si­on grundsätz­lich für je­den ei­ne sol­che Be­gründung ge­ge­ben wer­den. Fehlt sie zu ei­nem Streit­ge­gen­stand, ist das Rechts­mit­tel in­so­weit un­zulässig. Ei­ne ei­genständi­ge Be­gründung ist nur dann nicht er­for­der­lich, wenn die Ent­schei­dung über den ei­nen Streit­ge­gen­stand not­wen­dig von der Ent­schei­dung über den an­de­ren abhängt. Mit der Be­gründung der Re­vi­si­on über den ei­nen Streit­ge­gen­stand ist dann zu-gleich dar­ge­legt, dass die Ent­schei­dung über den an­de­ren un­rich­tig ist (BAG 27. Sep­tem­ber 2012 - 2 AZR 811/11 - aaO; 9. April 1991 - 1 AZR 488/90 - zu I der Gründe, BA­GE 68, 1).

II. In An­wen­dung die­ser Grundsätze ist die Re­vi­si­on auch ge­gen die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts über den Kündi­gungs­schutz­an­trag zu 2. zulässig. Zwar fehlt es in­so­weit an ei­ner Aus­ein­an­der­set­zung der Be­klag­ten mit dem Be­ru­fungs­ur­teil. Des­sen be­durf­te es je­doch nicht. Er­wie­se sich die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts über den An­trag zu 1. als un­rich­tig, hätte
 


- 6 -

al­so das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en schon auf­grund der Sch­ließung der Be­klag­ten ge­en­det, wäre da­mit zu­gleich die Ent­schei­dung über den Kündi­gungs­schutz­an­trag hinfällig.


1. Ste­hen meh­re­re Be­en­di­gungs­tat­bestände in Re­de und macht der Kläger die Un­wirk­sam­keit der ein­zel­nen Maßnah­men mit­tels Haupt- und un­ech­ten Hilfs­an­trags gel­tend, be­steht zwi­schen den Anträgen ein pro­zes­sua­les Abhängig­keits­verhält­nis. Ein un­ei­gent­li­cher Hilfs­an­trag wird ge­stellt für den Fall des Er­folgs des Haupt­an­trags. Die Rechtshängig­keit des Hilfs­an­trags ist dem­nach auflösend be­dingt durch den Miss­er­folg des Haupt­an­trags (BAG 10. März 2009 - 1 ABR 93/07 - Rn. 50, BA­GE 130, 1). Sie en­det mit Be­din­gungs­ein­tritt rück­wir­kend, oh­ne dass es dafür ei­nes be­son­de­ren ge­richt­li­chen Aus­spruchs bedürf­te. Ein über den Hilfs­an­trag be­reits er­gan­ge­nes, noch nicht for­mell rechts­kräfti­ges Ur­teil wird wir­kungs­los (BAG 12. Au­gust 2008 - 9 AZR 620/07 - Rn. 15, BA­GE 127, 214). Auch wenn sich der Re­vi­si­ons­an­griff nur ge­gen die - statt­ge­ben­de - Ent­schei­dung über den Haupt­an­trag rich­tet, tritt in ei­nem sol­chen Fall bei er­folg­rei­cher - zur Ab­wei­sung die­ses An­trags führen­der - Re­vi­si­on die auflösen­de Be­din­gung ein. Der er­folg­rei­che An­griff ge­gen die Ent­schei­dung über den Haupt­an­trag reicht da­mit aus, um das an­ge­foch­te­ne Ur­teil auch hin­sicht­lich des Hilfs­an­trags zu Fall zu brin­gen.


2. So liegt der Fall hier. Der Kündi­gungs­schutz­an­trag zu 2. ist als un­ech­ter Hilfs­an­trag zu ver­ste­hen. Die Kläge­rin will sich ge­gen die Kündi­gung nur zur Wehr set­zen, falls das Ar­beits­verhält­nis nicht schon durch die Sch­ließung der Be­klag­ten ge­en­det hat.


a) Ei­ne sol­cher­maßen - auflösend - be­ding­te An­trag­stel­lung ent­spricht bei meh­re­ren, zu un­ter­schied­li­chen Be­en­di­gungs­zeit­punk­ten erklärten Kündi­gun­gen dem (Kos­ten-)In­ter­es­se des Kündi­gungs­empfängers. Sie trägt über­dies der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts Rech­nung, nach der die So­zi­al­wid­rig­keit bzw. Un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung dann nicht fest­ge­stellt wer­den kann, wenn die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf­grund ei­nes an­de­ren - vor oder gleich­zei­tig mit Ab­lauf der Kündi­gungs­frist wir­ken­den - Be­en­di­gungs­tat­be­stands zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig oder sie rechts­kräftig fest-
 


- 7 -

ge­stellt ist (vgl. BAG 11. Fe­bru­ar 1981 - 7 AZR 12/79 - zu B II 1 der Gründe). Ge­gen die Zulässig­keit ei­nes ent­spre­chend be­ding­ten An­trags be­ste­hen kei­ne Be­den­ken. Bei der frag­li­chen Be­din­gung han­delt es sich um ei­ne rein in­ner­pro­zes­sua­le Rechts­be­din­gung. Un­ter ei­ne sol­che Rechts­be­din­gung kann je­der Kla­ge­an­trag ge­stellt wer­den. Da der An­trag iSv. § 158 Abs. 2 BGB auflösend - und nicht et­wa auf­schie­bend - be­dingt ist, ver­mag er, recht­zei­tig ge­stellt, auch die Kla­ge­frist des § 4 Abs. 1 KSchG oh­ne Wei­te­res zu wah­ren.


b) Im Streit­fall kommt hin­zu, dass die Be­klag­te ih­rer­seits die Kündi­gung(en) vom 19. Mai 2011 nur „vor­sorg­lich“ für den Fall erklärt hat, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht be­reits auf­grund der Sch­ließung zum 30. Ju­ni 2011 auf­gelöst wor­den ist. Ih­re Kündi­gungs­erklärung steht da­mit un­ter der - eben­falls zulässi­gen - auflösen­den Rechts­be­din­gung (§ 158 Abs. 2 BGB), dass die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses schon kraft Ge­set­zes ein­ge­tre­ten ist (vgl. für den Fall zwei­er Kündi­gun­gen BAG 23. Mai 2013 - 2 AZR 54/12 - Rn. 44). Tritt die­se Be­din­gung ein, liegt schon ei­ne Kündi­gungs­erklärung als sol­che nicht mehr vor. Ei­ne gleich­wohl auf­recht­er­hal­te­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge gin­ge ins Lee­re und wäre un­be­gründet (vgl. BAG 16. Ja­nu­ar 1987 - 7 AZR 546/85 -). Auch aus die­sem Grund ist der Kündi­gungs­schutz­an­trag zu 2. als un­ech­ter Hilfs­an­trag zu ver­ste­hen, mit dem die Kläge­rin sich ge­gen die „vor­sorg­lich“ erklärte(n) Kündi­gung(en) ih­rer­seits nur „vor­sorg­lich“ wehrt (vgl. für das Er­geb­nis auch Ha­Ko-KSchR/Gall­ner 4. Aufl. § 4 KSchG Rn. 64).


c) Falls schon die Sch­ließung der Be­klag­ten das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en be­en­det hat, fal­len so­mit - ma­te­ri­ell-recht­lich - die Kündi­gungs­erklärung und - pro­zess­recht­lich - der Fest­stel­lungs­an­trag zu 2. samt der zu ihm er­gan­ge­nen Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts fort. Es genügt da­mit ein - zulässi­ger - Re­vi­si­ons­an­griff der Be­klag­ten ge­gen die Fest­stel­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, das Ar­beits­verhält­nis ha­be nicht schon kraft Ge­set­zes sein En­de ge­fun­den, um das Be­ru­fungs­ur­teil auch hin­sicht­lich der Ent­schei­dung über den Kündi­gungs­schutz­an­trag in Fra­ge zu stel­len.

3. Un­abhängig vom Stu­fen­verhält­nis der Kla­ge­anträge ist ein er­folg­rei­cher An­griff der Be­klag­ten ge­gen die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts über


- 8 -

den An­trag zu 1. auch aus ma­te­ri­ell-recht­li­chen Gründen aus­rei­chend, um die Ent­schei­dung über den Kündi­gungs­schutz­an­trag hinfällig wer­den zu las­sen. Hat das Ar­beits­verhält­nis schon auf­grund der Sch­ließung der Be­klag­ten ge­en­det, kann die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die - zum sel­ben bzw. ei­nem späte­ren Ter­min erklärte(n) - Kündi­gung(en) kei­nen Er­folg ha­ben.


B. Die Re­vi­si­on ist nicht be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht für zulässig und be­gründet er­ach­tet.


I. Die Kla­ge ist zulässig. 


1. Die Zulässig­keit der Kla­ge setzt die Par­teifähig­keit des Be­klag­ten vor­aus. Die Be­klag­te ist par­teifähig.

a) Par­teifähig ist, wer rechtsfähig ist (§ 50 Abs. 1 ZPO). Be­triebs­kran­ken­kas­sen wie die Be­klag­te sind rechtsfähi­ge Körper­schaf­ten des öffent­li­chen Rechts mit Selbst­ver­wal­tung (§ 29 SGB IV, § 4 Abs. 1 und Abs. 2 SGB V). Sie sind da­mit - im Rah­men der ih­nen zu­ge­wie­se­nen Auf­ga­ben (vgl. Kraus­kopf/ Bai­er SGB IV § 29 Rn. 5) - par­teifähig (vgl. MüKoZ­PO/ Lind­a­cher 4. Aufl. § 50 Rn. 21). Strei­ten die Par­tei­en ge­ra­de über die Exis­tenz oder die Par­teifähig­keit ei­nes Pro­zess­be­tei­lig­ten oder über die sich aus de­ren Erlöschen er­ge­ben­den Fol­gen, ist die Par­teifähig­keit als Pro­zess­vor­aus­set­zung zu un­ter­stel­len (BAG 24. Ju­ni 2004 - 2 AZR 215/03 - zu B I 1 b der Gründe; 31. Au­gust 1983 - 4 AZR 104/81 -; für ei­ne Ge­bietskörper­schaft BGH 21. Ok­to­ber 1971 - II ZR 90/68 - zu A I der Gründe). Das Zi­vil­pro­zess­recht sieht für die Klärung von Rechts­ansprüchen stets ei­nen Pro­zess mit min­des­tens zwei Par­tei­en vor. Dem­ent­spre­chend muss auch die Fra­ge, ob ei­ne der Par­tei­en recht­lich exis­tent ist, in­ter par­tes geklärt wer­den können. An­dern­falls wäre ei­ne mit ma­te­ri­el­ler Rechts­kraft aus­ge­stat­te­te Ent­schei­dung die­ser Fra­ge nicht möglich (BAG 24. Ju­ni 2004 - 2 AZR 215/03 - aaO).

b) Da­nach ist hier die Par­teifähig­keit der Be­klag­ten je­den­falls zu fin­gie­ren. Die Par­tei­en strei­ten über die Rechts­fol­gen der Sch­ließung der Be­klag­ten für ihr Ar­beits­verhält­nis und über die Wirk­sam­keit der in die­sem Zu­sam­men­hang aus-

- 9 -

ge­spro­che­nen Kündi­gung. Die­se Fra­gen können ei­ner der ma­te­ri­el­len Rechts-kraft fähi­gen Ent­schei­dung nur zu­geführt wer­den, wenn die Be­klag­te un­abhängig da­von, ob und ggf. in­wie­weit sie gem. § 155 Abs. 1 Satz 2 SGB V wei­ter­hin rechtsfähig ist, als par­teifähig gilt.


2. Ge­gen die Zulässig­keit der Anträge be­ste­hen kei­ne Be­den­ken. 


a) Der An­trag zu 1. ist ein all­ge­mei­ner Fest­stel­lungs­an­trag iSv. § 256 Abs. 1 ZPO. In der Sa­che be­gehrt die Kläge­rin die Fest­stel­lung, dass ihr Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten über den 30. Ju­ni 2011 hin­aus fort­be­steht. Ob auch ein punk­tu­el­ler, dem Kündi­gungs­schutz­an­trag iSv. § 4 Satz 1 KSchG nach­ge­bil­de­ter An­trag zulässig wäre, be­darf kei­ner Ent­schei­dung (ver­nei­nend BAG 10. No­vem­ber 2011 - 6 AZR 357/10 - Rn. 13, BA­GE 139, 376; 28. No­vem­ber 2007 - 6 AZR 1108/06 - Rn. 15, BA­GE 125, 70).

b) Das auf Sei­ten der Kläge­rin er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ist ge­ge­ben.

aa) Der An­trag be­trifft den durch die Be­klag­te mit Ver­weis auf ih­re Sch­ließung in Fra­ge ge­stell­ten Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses und da­mit das Be­ste­hen ei­nes Rechts­verhält­nis­ses im Sin­ne von § 256 Abs. 1 ZPO. Er ist ge­eig­net, den zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­den Streit um­fas­send zu klären.

bb) Der An­trag ist auch nicht le­dig­lich auf die Klärung ei­ner Fra­ge ge­rich­tet, die im Rah­men der Be­gründet­heit des eben­falls ge­stell­ten Kündi­gungs­schutz­an­trags als Vor­fra­ge oh­ne­hin be­ant­wor­tet wer­den müss­te; ein recht­li­ches In­ter­es­se an ei­nem ei­genständi­gen Fest­stel­lungs­be­geh­ren wäre an­dern­falls nicht zu er­ken­nen. Zwar kann der Kündi­gungs­schutz­an­trag der Kläge­rin nur Er­folg ha­ben, wenn das Ar­beits­verhält­nis je­den­falls bis zum Ab­lauf der mit der Kündi­gung ver­bun­de­nen Aus­lauf­frist(en) be­stan­den hat. Dies wie­der­um kann po­si­tiv nur fest­ge­stellt wer­den, wenn das Ar­beits­verhält­nis nicht schon am 30. Ju­ni 2011 durch Sch­ließung ge­en­det hat. Das ist folg­lich auch im Rah­men des Kündi­gungs­schutz­an­trags zu prüfen. Je­doch ist hier der all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs­an­trag als Haupt-, der Kündi­gungs­schutz­an­trag als un­ech­ter Hilfs­an­trag ge­stellt
 


- 10 -

wor­den. In die­sem Fall kann ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se nach § 256 Abs. 1 ZPO für den Haupt­an­trag nicht mit der Erwägung ver­neint wer­den, der mit ihm an­ge­grif­fe­ne Auflösungs­tat­be­stand sei auch im Rah­men des - mögli­cher­wei­se gar nicht zu be­schei­den­den - Hilfs­an­trags zu über­prüfen.


II. Die Kla­ge ist be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en sei we­der auf­grund der Sch­ließung der Be­klag­ten noch durch die außer­or­dent­li­che(n) Kündi­gung(en) vom 19. Mai 2011 be­en­det wor­den.


1. Die Anträge sind nicht des­halb un­be­gründet, weil die Par­tei­en be­reits am 23. Ju­ni 2011 ei­nen für die Zeit vom 1. Ju­li 2011 bis zum 30. Ju­ni 2012 be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen und die­sen später bis zum 31. De­zem­ber 2012 verlängert ha­ben. Da­mit ha­ben sie we­der ihr un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis mit Wir­kung zum 30. Ju­ni 2011 - kon­klu­dent - auf­ge­ho­ben, noch hat die Kläge­rin auf ihr Recht ver­zich­tet, den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses über den 30. Ju­ni 2011 bzw. 31. De­zem­ber 2011 hin­aus gel­tend zu ma­chen. Eben­so we­nig kann - um­ge­kehrt - da­von aus­ge­gan­gen wer­den, die Par­tei­en hätten sich mit den Be­fris­tungs­ab­re­den zu­gleich über ei­ne ein­ver­nehm­li­che Fort­set­zung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses über den Sch­ließungs­zeit­punkt bzw. die Kündi­gungs­ter­mi­ne hin­aus verständi­gen wol­len, so dass der Kla­ge schon aus die­sem Grund statt­zu­ge­ben wäre. Ihr Wil­le war viel­mehr dar­auf ge­rich­tet, los­gelöst vom Streit­ge­gen­stand der be­reits anhängi­gen Kla­ge ei­ne Re­ge­lung über die be­fris­te­te Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin zum Zwe­cke an­ste­hen­der Ab­wick­lungs­ar­bei­ten zu tref­fen. Das er­gibt die Aus­le­gung der Ver­ein­ba­run­gen. Die­se kann der Se­nat - ob­gleich das Lan­des­ar­beits­ge­richt sie un­ter­las­sen hat - selbst vor­neh­men. Der Sach­ver­halt ist vollständig fest­ge­stellt, wei­te­res tatsächli­ches Vor­brin­gen der Par­tei­en steht nicht zu er­war­ten (vgl. da­zu BAG 24. Au­gust 2011 - 7 AZR 228/10 - Rn. 53, BA­GE 139, 109; 1. Sep­tem­ber 2010 - 5 AZR 700/09 - Rn. 24 mwN, BA­GE 135, 255).


a) Die Ver­ein­ba­run­gen über ei­ne be­fris­te­te Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin soll­ten nicht zur Auf­he­bung des zwi­schen den Par­tei­en mögli­cher­wei­se über den 30. Ju­ni 2011 hin­aus be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses führen. Sie

- 11 -

wur­den erst ge­trof­fen, nach­dem die Kläge­rin die vor­lie­gen­de Kla­ge er­ho­ben hat­te. Die Kla­ge­schrif­ten in den zunächst ge­trennt geführ­ten Ver­fah­ren wa­ren der Be­klag­ten bei Ver­trags­schluss am 23. Ju­ni 2011 be­reits zu­ge­stellt. Sie muss­te des­halb - auch wenn dies nicht ih­rer Auf­fas­sung ent­sprach - in Rech­nung stel­len, dass das un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis über die im Kündi­gungs-schrei­ben be­zeich­ne­ten Auflösungs­ter­mi­ne hin­aus fort­be­ste­hen könn­te. Die Kläge­rin durf­te das An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags bzw. des­sen Verlänge­rung des­halb so ver­ste­hen, dass da­mit das ursprüng­li­che Ar­beits­verhält­nis nicht auf­ge­ho­ben wer­den soll­te (für ähn­li­che Sach­ver­hal­te BAG 24. Au­gust 2011 - 7 AZR 228/10 - Rn. 51, BA­GE 139, 109; 18. Ju­ni 2008 - 7 AZR 214/07 - Rn. 12).

b) Um­ge­kehrt konn­te die Kläge­rin den ihr an­ge­tra­ge­nen Ver­ein­ba­run­gen nicht ent­neh­men, die Be­klag­te ha­be das ursprüng­li­che Ar­beits­verhält­nis über die strit­ti­gen Auflösungs­zeit­punk­te hin­aus ein­ver­nehm­lich fort­set­zen wol­len. Dem wi­der­spricht ne­ben den Ge­samt­umständen die Präam­bel des be­fris­te­ten Ver­trags vom 23. Ju­ni 2011. Dort hat die Be­klag­te ih­re Auf­fas­sung zum Aus­druck ge­bracht, we­der Rechts­nach­fol­ge­rin der ge­schlos­se­nen Be­triebs­kran­ken­kas­se noch mit die­ser iden­tisch zu sein.


2. Die Kla­ge ist auch nicht des­halb - zu­min­dest teil­wei­se - un­be­gründet, weil der Kläge­rin für den Fall der Sch­ließung der Be­klag­ten ein „Rück­kehr­recht“ zum Land Ber­lin zustünde. Das gilt auch dann, wenn die Kläge­rin - wo­zu das Lan­des­ar­beits­ge­richt Fest­stel­lun­gen nicht ge­trof­fen hat - ei­nen An­spruch auf Ab­schluss ei­nes neu­en Ar­beits­ver­trags ge­genüber dem Land be­reits er­ho­ben ha­ben soll­te (vgl. da­zu BAG 15. Ok­to­ber 2013 - 9 AZR 572/12 - Rn. 28 ff.). Zum ei­nen führ­te selbst die Rea­li­sie­rung die­ses An­spruchs nicht oh­ne Wei­te­res zur Be­en­di­gung ei­nes mit der Be­klag­ten fort­be­ste­hen­den un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses. Zum an­de­ren fehlt es an tatsächli­chen An­halts­punk­ten für die An­nah­me, dass es zur Neu­be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Land Ber­lin schon vor dem Wirk­sam­wer­den der Sch­ließung der Be­klag­ten oder dem En­de der Aus­lauf­fris­ten hätte kom­men können. Das sieht die Be­klag­te of­fen­bar
 


- 12 -

selbst nicht an­ders. Sie be­ruft sich für ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en nicht et­wa auf ei­ne der Kläge­rin er­teil­te Rück­kehr­zu­sa­ge.


3. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat nicht da­durch am 30. Ju­ni 2011 ge­en­det, dass die Be­klag­te zu die­sem Zeit­punkt we­gen ih­rer Sch­ließung nach § 153 SGB V er­lo­schen und da­mit als Ar­beit­ge­be­rin ip­so iu­re weg­ge­fal­len wäre.

a) Wird ei­ne Be­triebs­kran­ken­kas­se gem. § 153 SGB V ge­schlos­sen, ver­liert sie ih­re recht­li­che Exis­tenz als mit öffent­lich-recht­li­chen Be­fug­nis­sen aus-ge­stat­te­ter So­zi­al­ver­si­che­rungs­träger iSv. § 4 Abs. 1, Abs. 2 SGB V (vgl. Kraus­kopf/Bai­er SGB V § 155 Rn. 2). Des­halb en­den so-wohl die Mit­glied­schafts­verhält­nis­se als auch die Ämter der Selbst­ver­wal­tungs­or­ga­ne, et­wa des Ver­wal­tungs­rats (vgl. Be­cker/Kin­green/Mühl­hau­sen SGB V 3. Aufl. § 155 Rn. 12; Kraus­kopf/Bai­er SGB V § 155 aaO; LPK-SGB V/Hänlein 4. Aufl. § 155 Rn. 4). Dies führt je­doch nicht zum so­for­ti­gen Ver­lust ih­rer Rechts­persönlich­keit als sol­cher. Gemäß § 155 Abs. 1 Satz 2 SGB V gilt die Be­triebs­kran­ken­kas­se viel­mehr als fort­be­ste­hend, so­weit es der Zweck der Ab­wick­lung er­for­dert. In die­sem Rah­men ist sie un­ein­ge­schränkt hand­lungsfähig und kann bei­spiels­wei­se, wenn die­ser Zweck es ver­langt, auch neue Ar­beits­verhält­nis­se be­gründen (Be­cker/Kin­green/Mühl­hau­sen aaO Rn. 13, 14; Hänlein aaO Rn. 5; Kraus­kopf/Bai­er aaO Rn. 5). Erst mit vollständi­gem Ab­schluss der Ab­wick­lung geht sie endgültig un­ter (vgl. LPK-SGB V/Hänlein 4. Aufl. § 155 Rn. 2).

aa) Be­reits der Wort­laut des § 155 Abs. 1 Satz 2 SGB V macht deut­lich, dass die Sch­ließung der Be­triebs­kran­ken­kas­se nicht ih­ren so­for­ti­gen Un­ter­gang als Rechts­sub­jekt zur Fol­ge hat. Die Vor­schrift geht er­sicht­lich da­von aus, dass es nach der Sch­ließung noch der Ab­wick­lung der Kas­se be­darf. Sie fin­giert zu die­sem Zweck den Fort­be­stand der ju­ris­ti­schen Per­son und da­mit ih­re Fähig­keit, in die­sem auf die Ab­wick­lung be­schränk­ten Rah­men wei­ter­hin Träger von Rech­ten und Pflich­ten zu sein. Of­fen­kun­dig geht der Ge­setz­ge­ber da­von aus, dass der­je­ni­ge Recht­sträger, der die Ab­wick­lungs­auf­ga­ben wahr­nimmt, mit dem ursprüng­li­chen iden­tisch ist. An­dern­falls könn­te von ei­nem „Fort­be­ste­hen“ nicht die Re­de sein (vgl. Rolfs GuP 2013, 8, 11; dens. NZA 2013, 529, 532;
 


- 13 -

Kraus­kopf/Bai­er SGB V § 155 Rn. 5). Die Auf­fas­sung, es ent­ste­he mit der Sch­ließung der Be­triebs­kran­ken­kas­se ei­ne ei­genständi­ge „neue Körper­schaft des öffent­li­chen Rechts in Ab­wick­lung“ (Boh­len-Schöning KrV 2012, 101, 103; ähn­lich Gut­zeit NZS 2012, 361, 365), ist mit dem Ge­set­zes­wort­laut nicht ver­ein­bar (so im Er­geb­nis auch Rolfs NZA 2013, 529, 533; Wol­ter FS Be­p­ler S. 675, 680).


bb) Auch aus dem Re­ge­lungs­zu­sam­men­hang er­gibt sich, dass der Ge­setz­ge­ber von ei­ner Kon­ti­nuität und Iden­tität der ju­ris­ti­schen Per­son aus­ge­gan­gen ist. Gemäß § 155 Abs. 1 Satz 1 SGB V wi­ckelt der bis­he­ri­ge Vor­stand die Geschäfte ab. Er bleibt da­bei bis zur vollständi­gen Ab­wick­lung der Geschäfte im Amt. Die Auf­sichts­behörde be­stellt gem. § 155 Abs. 1 Satz 3 SGB V ei­nen Ab­wick­lungs­vor­stand nur, wenn der al­te Vor­stand nicht mehr tätig wird.


cc) Der Fort­be­stand der ju­ris­ti­schen Per­son für die Dau­er ih­rer Ab­wick­lung ent­spricht zu­dem Sinn und Zweck von § 155 SGB V. Die Vor­schrift soll die ge­ord­ne­te Be­en­di­gung der be­ste­hen­den Rechts­be­zie­hun­gen und die Erfüllung of­fe­ner Ver­bind­lich­kei­ten ermögli­chen (Hauck/Noftz/En­gel­hard SGB V Bd. 4 K § 155 Rn. 9a). Bei­des setzt vor­aus, dass die ursprüng­li­che ju­ris­ti­sche Per­son je­den­falls für die­se Zwe­cke fort­be­steht. An­dern­falls bedürf­te es der Über­tra­gung der ver­blie­be­nen Rechts­verhält­nis­se auf ei­nen an­de­ren Recht­sträger. Ei­nen sol­chen Rechts­akt sieht das Ge­setz nicht vor.


dd) Die Ent­ste­hungs­ge­schich­te von § 155 SGB V be­legt eben­falls, dass die Be­triebs­kran­ken­kas­se als ju­ris­ti­sche Per­son erst nach ih­rer vollständi­gen Ab­wick­lung er­lischt. Die Vor­schrift wur­de durch Art. 1 des Ge­set­zes zur Struk­tur­re­form im Ge­sund­heits­we­sen (Ge­sund­heits-Re­form­ge­setz - GRG) vom 20. De­zem­ber 1988 (BGBl. I S. 2477) ein­geführt. § 155 Abs. 1 Satz 1, Satz 2 SGB V ent­spricht der Vorgänger­re­ge­lung in § 301 Abs. 1 Satz 1, Satz 2 RVO (vgl. BT-Drucks. 11/2237 S. 211). Nach § 302 Abs. 1 RVO wie­der­um en­de­ten die Ver­trags­verhält­nis­se der An­ge­stell­ten, Ärz­te und Zahnärz­te drei, nach dem Einführungs­ge­setz zur RVO teil­wei­se zwölf Mo­na­te nach Mit­tei­lung der be­vor-ste­hen­den Sch­ließung, frühes­tens aber im Zeit­punkt der tatsächli­chen Sch­ließung der Be­triebs­kran­ken­kas­se. Dem­ent­spre­chend konn­te die Be­en­di­gung der


- 14 -

Ver­trags­verhält­nis­se ggf. auch erst nach der Sch­ließung ein­tre­ten. Sie soll­ten bis zum Zeit­punkt ih­rer Be­en­di­gung nach nor­ma­len Grundsätzen ab­ge­wi­ckelt wer­den (Kühne Kran­ken­ver­si­che­rung 2. Aufl. § 302 RVO Nr. 2; Stier-Som­lo Komm. zur RVO Bd. 1 § 302 Nr. 1). Dar­aus folgt, dass je­den­falls der Ge­setz­ge­ber der RVO nicht da­von aus­ge­gan­gen ist, die Rechts­persönlich­keit ei­ner Be­triebs­kran­ken­kas­se erlösche ip­so iu­re im Zeit­punkt ih­rer Sch­ließung. Dafür, dass der Ge­setz­ge­ber des SGB V dies an­ders ge­se­hen hätte, gibt es kei­nen An­halts­punkt. Im Übri­gen blie­be an­dern­falls un­erklärlich, war­um es ei­ner Re­ge­lung wie der des § 164 Abs. 4 SGB V be­durf­te.


ee) Auch der zum Ver­gleich her­an­ge­zo­ge­nen Vor­schrift des § 49 Abs. 2 BGB - an die sich der Ge­setz­ge­ber bei der Schaf­fung der Re­ge­lun­gen zur Ab­wick­lung von Be­triebs­kran­ken­kas­sen an­ge­lehnt hat (vgl. Pe­ters in HandB KV Bd. 4 § 155 SGB V Rn. 4 un­ter Be­zug­nah­me auf S. 194 der Be­gründung zu § 314 RVO) - ist nicht zu ent­neh­men, dass Ar­beits­verhält­nis­se mit dem Ein­tritt in das Li­qui­da­ti­ons­sta­di­um „au­to­ma­tisch“ ihr En­de fänden. Durch § 49 Abs. 2 BGB wird die Rechtsfähig­keit des Ver­eins nicht bezüglich be­ste­hen­der Rech­te, son­dern al­len­falls für den Er­werb neu­er Rech­te ein­ge­schränkt (BGH 22. März 2011 - IX ZR 373/98 - zu III 2 a aa der Gründe; Wol­ter FS Be­p­ler S. 675, 680). An die Pflich­ten aus ge­gen­sei­ti­gen Verträgen ist der Ver­ein wei­ter­hin so ge­bun­den wie vor dem Ein­tritt in die Li­qui­da­ti­ons­pha­se. Die Künd­bar­keit von Dau­er­schuld­verhält­nis­sen rich­tet sich in die­sem Sta­di­um nach all­ge­mei­nen Grundsätzen (MüKoBGB/Reu­ter 6. Aufl. § 49 Rn. 2 mwN; für die Be­en­di­gung von Ta­rif­verträgen bei Auflösung ei­ner Ta­rif­ver­trags­par­tei vgl. BAG 23. Ja­nu­ar 2008 - 4 AZR 312/01 - Rn. 23, BA­GE 125, 314).

ff) Die­se Grundsätze gel­ten nicht nur für die Be­triebs­kran­ken­kas­sen pri­vat­recht­li­cher Ar­beit­ge­ber, son­dern auch für die Be­triebs­kran­ken­kas­sen öffent­lich-recht­li­cher Ver­wal­tun­gen (§ 156 SGB V). Bei­de un­ter­lie­gen den­sel­ben Re­geln. § 156 SGB V be­stimmt, dass die §§ 147 bis 155 Abs. 4 SGB V für Dienst­be­trie­be von Ver­wal­tun­gen des Bun­des, der Länder, der Ge­mein­de­verbände oder der Ge­mein­den ent­spre­chen­de An­wen­dung fin­den. Es kann des­halb of­fen­blei­ben, ob die Be­klag­te trotz ih­rer Fu­si­on mit den Be­triebs­kran­ken­kas­sen
 


- 15 -

Ba und Be noch die Be­triebs­kran­ken­kas­se ei­ner öffent­lich-recht­li­chen Ver­wal­tung - wie wohl ursprüng­lich - ist.


gg) Aus dem Um­stand, dass das Amt des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten bei der Fu­si­on von Kran­ken­kas­sen en­det (BAG 29. Sep­tem­ber 2010 - 10 AZR 588/09 - Rn. 22 ff., BA­GE 135, 327), folgt nichts an­de­res. Das Amts­en­de be­ruht auf den Be­son­der­hei­ten des Da­ten­schutz­rechts und der Ver­pflich­tung der aus der Fu­si­on her­vor­ge­gan­ge­nen Kran­ken­kas­se, als „neue“ öffent­li­che Stel­le ei­nen Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz schrift­lich zu be­stel­len. Im Übri­gen führt die frei­wil­li­ge Ver­ei­ni­gung von Kran­ken­kas­sen nicht et­wa zu ei­ner au­to­ma­ti­schen Be­en­di­gung der mit ih­nen be­gründe­ten Rechts­verhält­nis­se. Gemäß § 144 Abs. 4 SGB V be­ste­hen die­se viel­mehr mit der aus der Fu­si­on her­vor­ge­gan­ge­nen Kas­se fort (vgl. BAG 29. Sep­tem­ber 2010 - 10 AZR 588/09 - Rn. 25, BA­GE 135, 327; BSG 2. De­zem­ber 2004 - B 12 KR 23/04 R - zu 2 a der Gründe; ju­risPK-SGB V/Koch 2. Aufl. § 144 Rn. 28).

b) Zur „Ab­wick­lung der Geschäfte“ iSv. § 155 Abs. 1 Satz 2 SGB V gehört die „Ver­sor­gung“ des Per­so­nals ei­ner geöff­ne­ten Be­triebs­kran­ken­kas­se iSv. § 173 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 4 SGB V (Be­cker/Kin­green/Mühl­hau­sen SGB V
3. Aufl. § 155 Rn. 13; Hauck/Noftz/En­gel­hard SGB V Bd. 4 K § 155 Rn. 9). Bei den Ar­beits­verhält­nis­sen der be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter han­delt es sich um - pri­vat­recht­li­che - Rechts­be­zie­hun­gen, de­ren ord­nungs­gemäßer Be­en­di­gung oder Über­lei­tung die Vor­schrift dient. Da­bei kommt es nicht dar­auf an, ob der ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer für die Durchführung der Ab­wick­lungs-ar­bei­ten benötigt wird oder nicht (aA Gut­zeit NZS 2012, 361, 365). Bei den Re­ge­lun­gen in § 301, § 302 Abs. 1 RVO ging der Ge­setz­ge­ber da­von aus, dass ggf. sämt­li­che Ar­beits­verhält­nis­se über den Zeit­punkt der Sch­ließung hin­aus fort­beständen. § 301 RVO war nicht auf die Ver­trags­verhält­nis­se von Mit­ar­bei­tern be­schränkt, die für die Ab­wick­lung benötigt wur­den. Dass der Ge­setz­ge­ber des SGB V ei­ne sol­che Dif­fe­ren­zie­rung hätte einführen wol­len, ist nicht er­kenn­bar.


4. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat nicht mit Ab­lauf des 30. Ju­ni 2011 kraft Ge­set­zes nach § 155 Abs. 4 Satz 9 iVm. § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V



- 16 -

ge­en­det. Es war zum Sch­ließungs­zeit­punkt gem. § 20 Abs. 1 MTV or­dent­lich nicht mehr künd­bar. Bei sach­ge­rech­tem Verständ­nis der Re­ge­lun­gen in § 155 Abs. 4 Satz 9 iVm. § 164 Abs. 3, Abs. 4 SGB V hätte es des­halb al­len­falls bei Ab­leh­nung ei­nes den Vor­ga­ben des § 164 Abs. 3 Satz 4 SGB V genügen­den An­ge­bots ge­en­det. Die­se Vor­aus­set­zung ist im Streit­fall nicht erfüllt. Die Be­klag­te hat nicht aus­rei­chend dar­ge­tan, dass der Kläge­rin ein ent­spre­chen­des An­ge­bot un­ter­brei­tet wor­den wäre. Das geht zu ih­ren Las­ten.


a) Die Ab­wick­lung der Geschäfte ei­ner von der Auf­sichts­behörde ge­schlos­se­nen Be­triebs­kran­ken­kas­se rich­tet sich nach § 155 SGB V. Gemäß § 155 Abs. 4 Satz 9 SGB V gilt - je­den­falls nach Sch­ließung ei­ner iSv. § 173 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 4 SGB V für Be­triebs­frem­de geöff­ne­ten Be­triebs­kran­ken­kas­se - § 164 Abs. 2 bis 4 SGB V ent­spre­chend. Al­ler­dings gilt § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V nur für Beschäftig­te, de­ren Ar­beits­verhält­nis nicht durch or­dent­li­che Kündi­gung be­en­det wer­den kann. Da die Kläge­rin zu die­sem Per­so­nen­kreis zählt, kommt es im Streit­fall auf die ge­setz­li­che Ein­schränkung nicht an.


b) Nach § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V en­den die Ver­trags­verhält­nis­se der Beschäftig­ten von In­nungs­kran­ken­kas­sen, die nicht nach Abs. 3 der Re­ge­lung un­ter­ge­bracht wer­den, mit dem Tag der Auflösung oder Sch­ließung der Kas­se. Ver­trags­gemäße Rech­te, zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt zu kündi­gen, blei­ben nach § 164 Abs. 4 Satz 2 SGB V un­berührt.

aa) Gemäß § 164 Abs. 3 Satz 1 SGB V sind die Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ten ver­pflich­tet, ei­ne vom Lan­des­ver­band der In­nungs­kran­ken­kas­sen nach­ge­wie­se­ne dienst­ord­nungsmäßige Stel­lung bei ihm oder ei­ner an­de­ren In­nungs­kran­ken­kas­se an­zu­tre­ten, wenn die Stel­lung nicht in auffälli­gem Miss­verhält­nis zu den Fähig­kei­ten der An­ge­stell­ten steht.

bb) Den übri­gen Beschäftig­ten ist nach § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V bei dem Lan­des­ver­band der In­nungs­kran­ken­kas­sen oder ei­ner an­de­ren In­nungs­kran­ken­kas­se ei­ne Stel­lung an­zu­bie­ten, die ih­nen un­ter Berück­sich­ti­gung ih­rer Fähig­kei­ten und bis­he­ri­gen Dienst­stel­lung zu­zu­mu­ten ist.
 


- 17 -

cc) In § 164 Abs. 3 Satz 4 SGB V ist be­stimmt, dass je­de In­nungs­kran­ken­kas­se ver­pflich­tet ist, ent­spre­chend ih­rem An­teil an der Zahl der Ver­si­cher­ten al­ler In­nungs­kran­ken­kas­sen „dienst­ord­nungsmäßige Stel­lun­gen“ nach Satz 1 nach­zu­wei­sen und „An­stel­lun­gen“ nach Satz 3 an­zu­bie­ten; die Nach­wei­se und An­ge­bo­te sind den Beschäftig­ten in ge­eig­ne­ter Form zugäng­lich zu ma­chen.


c) Die Be­en­di­gung der Ar­beits­verhält­nis­se mit Sch­ließung der Kas­se tritt nur ein, wenn den Be­trof­fe­nen bei dem Lan­des­ver­band der Be­triebs­kran­ken­kas­sen oder ei­ner Be­triebs­kran­ken­kas­se ei­ne Stel­lung an­ge­bo­ten wur­de, die den Vor­ga­ben des § 164 Abs. 3 SGB V genügt, und sie ein sol­ches An­ge­bot ab­ge­lehnt ha­ben. Nur in ei­nem sol­chen Fall sind sie iSv. § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V „nicht un­ter­ge­bracht“ wor­den. Das er­gibt die Aus­le­gung.

aa) Im Schrift­tum wer­den die Re­ge­lun­gen in § 155 Abs. 4 Satz 9 iVm. § 164 Abs. 4 Satz 1, Abs. 3 Satz 3 SGB V in­so­weit un­ein­heit­lich in­ter­pre­tiert.


(1) Zum Teil wird an­ge­nom­men, das Ar­beits­verhält­nis en­de, wenn ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung tatsächlich nicht er­fol­ge. Die Vor­schrift un­ter­schei­de nicht da­nach, ob und aus wel­chen Gründen es an ei­ner An­schluss­beschäfti­gung feh­le. Sie knüpfe le­dig­lich an die­ses Fak­tum an (En­gel­hard in Hauck/Noftz SGB V Bd. 4 K § 164 Rn. 36, 37; Pe­ters in HandB KV Bd. 2 § 164 SGB V Rn. 12; Grau/Sit­tard KrV 2012, 6, 8; wohl auch Boh­len-Schöning KrV 2011, 85, 87; Hänlein in LPK-SGB V 4. Aufl. § 164 Rn. 9).


(2) Über­wie­gend wird die An­sicht ver­tre­ten, den Beschäftig­ten müsse er­folg­los ei­ne zu­mut­ba­re Un­ter­brin­gung nach § 164 Abs. 3 SGB V an­ge­bo­ten wor­den sein, um die Fol­ge ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V aus­zulösen. Das Ar­beits­verhält­nis en­de al­len­falls bei Ab­leh­nung der Wei­ter­beschäfti­gung auf ei­ner sol­chen Stel­le (Klim­pe-Au­er­bach So­zSich 2011, 270, 272; Rolfs GuP 2013, 8, 9; ders. NZA 2013, 529, 531; Wol­ter FS Be­p­ler S. 675, 677; Da­li­chau SGB V Bd. 3 § 155 S. 21; ders. SGB V Bd. 3 § 164 S. 11; Széke­ly in Brall/Kersch­bau­mer/Scheer/Wes­ter­mann §§ 146a, 153, 155, 163,

- 18 -

164, 170, 171 SGB V Rn. 10; wohl auch Kraus­kopf/Bai­er Soz­KV Bd. 2 § 164 SGB V Rn. 22).

bb) Die zu­letzt ge­nann­te Auf­fas­sung trifft im Er­geb­nis zu. 


(1) Der Wort­laut des § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V ist für die zu be­ant­wor­ten­de Fra­ge al­ler­dings we­nig er­gie­big. Dass die Ver­trags­verhält­nis­se der Beschäftig­ten, „die nicht nach § 164 Abs. 3 SGB V un­ter­ge­bracht wer­den“, mit dem Tag der Sch­ließung der Kas­se en­den, lässt of­fen, ob nur die Ar­beits­verhält­nis­se der Beschäftig­ten en­den sol­len, de­nen ein An­ge­bot iSv. § 164 Abs. 3 SGB V er­folg­los un­ter­brei­tet wor­den ist, oder auch die der­je­ni­gen, die ein sol­ches An­ge­bot nicht er­hal­ten ha­ben. Es ist sprach­lich nicht aus­ge­schlos­sen, ei­nen Beschäftig­ten auch dann als „nicht un­ter­ge­bracht“ an­zu­se­hen, wenn ihm ei­ne Un­ter­brin­gung gar nicht oder nicht zu­mut­bar an­ge­bo­ten wur­de. Der Wort­sinn gibt bei­des her (so auch Wol­ter FS Be­p­ler S. 675, 677).


(2) Schon der sys­te­ma­ti­sche Zu­sam­men­hang von Ab­satz 3 und Ab­satz 4 des § 164 SGB V spricht aber dafür, dass ei­ne Be­en­di­gung der Ar­beits­verhält­nis­se auf­grund Ge­set­zes nur dann ein­tre­ten soll, wenn dem Beschäftig­ten zu­vor ei­ne zu­mut­ba­re an­der­wei­ti­ge Stel­lung er­folg­los an­ge­bo­ten wor­den ist.


(a) § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V nimmt auf Ab­satz 3 der Vor­schrift Be­zug. Die Re­ge­lun­gen ste­hen in ei­nem un­trenn­ba­ren Zu­sam­men­hang. Nur die Ver­trags­verhält­nis­se der­je­ni­gen Beschäftig­ten, „die nicht nach Ab­satz 3 un­ter­ge­bracht wer­den“, en­den mit dem Tag der Sch­ließung.

(b) § 164 Abs. 3 Satz 4 SGB V ver­pflich­tet al­le Kas­sen, ent­spre­chend der An­zahl ih­rer Ver­si­cher­ten „An­stel­lun­gen nach Satz 3 an­zu­bie­ten“. Im Wort­laut des Ge­set­zes fin­det sich da­bei kein An­halts­punkt für die An­nah­me, es könn­ten sich ein­zel­ne Kas­sen un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen wei­gern, Per­so­nal - über­stei­ge dies auch ih­ren Be­darf - auf­zu­neh­men (vgl. Boh­len-Schöning KrV 2011, 85, 87 mwN). Die Ge­set­zes­be­gründung spricht für das Ge­gen­teil. Mit § 164 Abs. 3 Satz 4 SGB V soll­te der Ver­tei­lungs­mo­dus für Wei­ter­beschäfti­gungs­an­ge­bo­te un­ter den Kas­sen ge­re­gelt wer­den. We­gen des zu­neh­men­den
 


- 19 -

Wett­be­werbs auch zwi­schen Kran­ken­kas­sen der­sel­ben Kas­sen­art könne nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die­se über ein aus­rei­chen­des Selbst­or­ga­ni­sa­ti­ons­po­ten­ti­al verfügten, um den Beschäftig­ten ei­ner behörd­lich ge­schlos­se­nen Kas­se Ar­beits­platz­an­ge­bo­te in aus­rei­chen­der Zahl zu­kom­men zu las­sen (BT-Drucks. 16/9559 S. 19). Der Ge­setz­ge­ber hat folg­lich die mögli­che Über­for­de­rung ein­zel­ner Kas­sen durch­aus er­kannt und berück­sich­tigt (vgl. Mühl­hau­sen in Be­cker/Kin­green SGB V 3. Aufl. § 164 Rn. 15; Klim­pe-Au­er­bach So­zSich 2011, 270, 272; Koch in ju­risPK-SGB V 2. Aufl. § 164 Rn. 15; wohl auch Bai­er in Kraus­kopf/Bai­er SGB V § 164 Rn. 20). Gleich­wohl hat er in § 164 Abs. 3 Satz 4 SGB V ei­ne Ver­pflich­tung zur An­ge­bots­ab­ga­be vor­ge­se­hen. Für die An­nah­me, die Ver­pflich­tung könne we­gen Über­for­de­rung ein­zel­ner Kas­sen ent­fal­len - wenn auch mit der Fol­ge, dass an ih­re Stel­le ein ver­schul­dens­un­abhängi­ger Scha­den­er­satz­an­spruch des be­trof­fe­nen Beschäftig­ten tre­te (vgl. Grau/Sit­tard KrV 2012, 6, 8) - ist an­ge­sichts des­sen kein Raum (so auch Wol­ter FS Be­p­ler S. 675, 681). Zur Wah­rung ih­rer Wirt­schaft­lich­keit bleibt den Kas­sen nur die Möglich­keit, nach ei­ner Per­so­nalüber­nah­me ggf. An­pas­sungs­maßnah­men mit den Mit­teln des Ver­trags- und des Kündi­gungs­rechts vor­zu­neh­men (vgl. Boh­len-Schöning KrV 2011, 85, 87).


(c) Ist da­nach je­dem Beschäftig­ten, des­sen Ar­beits­verhält­nis or­dent­lich unkünd­bar ist, zwin­gend ein zu­mut­ba­res An­stel­lungs­an­ge­bot zu un­ter­brei­ten, spricht dies an­ge­sichts der Ver­knüpfung zwi­schen Abs. 3 und Abs. 4 des § 164 SGB V für ein Verständ­nis, dem­zu­fol­ge Beschäftig­te nur dann „nicht un­ter­ge­bracht wer­den“, wenn sie ein sol­ches An­ge­bot zwar be­kom­men, aber ab­ge­lehnt ha­ben. Da­zu, dass Beschäftig­te „nicht un­ter­ge­bracht wer­den“, kann es an­ge­sichts des An­ge­bots­zwangs ty­pi­scher­wei­se nur kom­men, wenn die­se sich wei­gern, un­ter­ge­bracht zu wer­den.

(3) Die Rich­tig­keit die­ses Verständ­nis­ses folgt fer­ner aus Sinn und Zweck der Re­ge­lun­gen in § 155 Abs. 4 Satz 9, § 164 Abs. 2 bis 4 SGB V.


(a) Die Be­stim­mun­gen in § 164 Abs. 2 bis 4 SGB V (vor­mals § 173 Abs. 2 bis 4 SGB V idF des GRG vom 20. De­zem­ber 1988, BGBl. I S. 2477) tra­gen



- 20 -

nach dem Wil­len des Ge­setz­ge­bers den In­ter­es­sen des von der Auflösung oder Sch­ließung ei­ner In­nungs­kran­ken­kas­se be­trof­fe­nen Per­so­nals Rech­nung. Es soll ei­ne Über­nah­me der Beschäftig­ten zu den­sel­ben oder min­des­tens gleich­wer­ti­gen Be­din­gun­gen er­fol­gen. Nur in Fällen, in de­nen ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung nicht möglich ist, sol­len die Ver­trags­verhält­nis­se en­den (vgl. die Be­gründung zu § 173 Abs. 3 bis 5 des Ent­wurfs, BT-Drucks. 11/2237 S. 212). „Nicht möglich“ ist die Wei­ter­beschäfti­gung mit Blick auf die nach § 164 Abs. 3 Satz 3 (vor­mals § 173 Abs. 3 Satz 3) SGB V be­ste­hen­de An­ge­bots­ver­pflich­tung aber nur, wenn der Beschäftig­te ei­ne ent­spre­chen­de Of­fer­te aus­ge­schla­gen hat.


(b) Die­sen Ge­dan­ken hat der Ge­setz­ge­ber bei der Einfügung des § 155 Abs. 4 Satz 9 SGB V durch das Ge­setz zur Wei­ter­ent­wick­lung der Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV-OrgWG) im Jahr 2008 auf­ge­grif­fen. Durch die ent­spre­chen­de An­wen­dung von § 164 Abs. 2 bis 4 SGB V soll­ten auch im Be­reich der Be­triebs­kran­ken­kas­sen die Beschäfti­gungs­ansprüche der Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ten - die es bei die­sen Kas­sen al­ler­dings gar nicht gibt - und die der übri­gen Beschäftig­ten in unkünd­ba­rer Stel­lung in­so­fern ge­si­chert wer­den, als ih­nen bei den an­de­ren Be­triebs­kran­ken­kas­sen ei­ne ih­rer bis­he­ri­gen Stel­lung ent­spre­chen­de Stel­le an­zu­bie­ten ist - so wie dies ne­ben den In­nungs- auch für die Orts­kran­ken­kas­sen und ge­ne­rell als Fol­ge von kas­sen­ar­ten-überg­rei­fen­den Fu­sio­nen in § 171a SGB V be­reits ge­re­gelt war (BT-Drucks. 16/9559 S. 19). Von ei­ner „Si­che­rung der Ansprüche“ könn­te schwer­lich die Re­de sein, wenn auch oh­ne Erfüllung die­ser Ver­pflich­tung aus § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V die Ar­beits­verhält­nis­se im Sch­ließungs­zeit­punkt nach § 155 Abs. 4 Satz 9 iVm. § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V en­de­ten.

(c) Die Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en ent­hal­ten kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass gleich­wohl al­le Ver­trags­verhält­nis­se un­abhängig von ei­ner Erfüllung des Un­ter­brin­gungs­an­spruchs im Zeit­punkt der Sch­ließung aus­lau­fen soll­ten, et­wa um der behörd­lich ge­schlos­se­nen Kas­se Pla­nungs­si­cher­heit in der Ab­wick­lungs­pha­se zu ge­ben oder die Leis­tungsfähig­keit des Kas­sen­ver­bunds nicht zu gefähr­den (eben­so Rolfs GuP 2013, 8, 9 f., 12 und NZA 2013, 529, 531; aA Grau/Sit­tard KrV 2012, 6, 19; Gut­zeit NZS 2012, 361, 366 und NZS 2012, 410,


- 21 -

413 f.). Bei ei­nem sol­chen Re­ge­lungs­ziel blie­be über­dies un­klar, war­um § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V über­haupt dar­auf ab­stellt, ob die Beschäftig­ten „un­ter­ge­bracht wer­den“. Es hätte dann näher ge­le­gen, vor­aus­set­zungs­los die Be­en­di­gung al­ler Ar­beits­verhält­nis­se zum Sch­ließungs­zeit­punkt vor­zu­se­hen. Im Übri­gen wäre die Leis­tungsfähig­keit der Kas­sen an­ge­sichts der Haf­tungs­re­ge­lun­gen in § 155 Abs. 4 SGB V auch dann be­trof­fen, wenn den Ar­beit­neh­mern - wie im Schrift­tum vor­ge­schla­gen - bei Nich­terfüllung der Pflicht zur Ab­ga­be ei­nes zu­mut­ba­ren An­ge­bots Scha­den­er­satz­ansprüche zu­zu­bil­li­gen wären. Der Ein­wand, wenn der Ge­setz­ge­ber die Un­ter­brei­tung ei­nes An­ge­bots vor­aus­ge­setzt hätte, hätte er sprach­lich eben­so leicht ei­ne Be­en­di­gung der Ar­beits­verhält­nis­se auf die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer be­schränken können, die ein zu­mut­ba­res Stel­len­an­ge­bot nicht annähmen, trägt dem­ge­genüber nicht. Die For­mu­lie­rung in § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V soll er­sicht­lich bei­de Al­ter­na­ti­ven des Un­ter­brin­gungs­ver­fah­rens nach § 164 Abs. 3 SGB V er­fas­sen: den Nach­weis ei­ner „dienst­ord­nungsmäßigen Stel­lung“ ge­genüber Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ten - die die­se an­zu­neh­men ver­pflich­tet sind - nach den Sätzen 1 und 2 der Be­stim­mung und das An­ge­bot ei­ner „Stel­lung“ ge­genüber den übri­gen Ar­beit­neh­mern nach Satz 3. Auf die ers­te Al­ter­na­ti­ve passt aber die hy­po­the­ti­sche For­mu­lie­rung nicht.


(d) Die an­de­re Les­art von § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V ist auch nicht des­halb ge­bo­ten, weil der Ge­setz­ge­ber die An­re­gung des BKK-Bun­des­ver­bands in des­sen Stel­lung­nah­me zum GKV-OrgWG nicht auf­ge­grif­fen hat, die Re­ge­lung eben da­hin zu fas­sen, dass die Be­en­di­gung nur ein­tre­te, wenn ei­ne Beschäfti­gung nach § 164 Abs. 3 SGB V ab­ge­lehnt wer­de (Aus­schuss­drucks. 16(14)0410(30) vom 17. Sep­tem­ber 2008 S. 3). Nach dem ei­ge­nen Be­kun­den des Ver­bands soll­te dies le­dig­lich der Klar­stel­lung die­nen, nicht aber ei­ne sach­li­che Ände­rung der ge­setz­li­chen Be­stim­mung be­wir­ken.


(e) Die Ver­pflich­tung zur Un­ter­brin­gung ist zu­dem Aus­druck des Um­stands, dass die Sch­ließung bei kas­senüberg­rei­fen­der Be­trach­tung nicht zum Weg­fall des Beschäfti­gungs­be­darfs führt. Die Ver­si­che­rungs­verträge der bei der ge­schlos­se­nen Kas­se ver­si­cher­ten Per­so­nen müssen „im Sys­tem“ der ge­setz­li-

- 22 -

chen Kran­ken­kas­sen wei­ter­hin ver­wal­tet wer­den. Dem­ent­spre­chend sieht das Ge­setz auch für an­de­re Fälle von Struk­turände­run­gen im Kas­sen­we­sen un­ab­ding­ba­re Ver­pflich­tun­gen zur Über­nah­me des Per­so­nals vor, so bei frei­wil­li­gen Ver­ei­ni­gun­gen von Kas­sen in § 144 Abs. 4 Satz 2 SGB V, bei Ab­leh­nung der Kos­tenüber­nah­me durch den Ar­beit­ge­ber in § 147 Abs. 2 Satz 4 ff. SGB V und bei der Um­wand­lung der Bun­des­verbände in Ge­sell­schaf­ten des bürger­li­chen Rechts in §§ 212, 213 SGB V.


(4) Mögli­che prak­ti­sche Schwie­rig­kei­ten bei der Durchführung des Ver­fah­rens zur Un­ter­brin­gung der Beschäftig­ten nach § 164 Abs. 3 Satz 3, Satz 4 SGB V sind nicht ge­eig­net, das Er­geb­nis der Aus­le­gung, die Be­en­di­gung nach § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V set­ze die Un­ter­brei­tung ei­nes zu­mut­ba­ren Stel­len­an­ge­bots vor­aus, in Fra­ge zu stel­len. Sie be­ste­hen un­abhängig da­von, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen die Be­en­di­gung nach § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V ein­tritt, will man nicht an­neh­men, dass Abs. 3 Satz 3 und 4 der Be­stim­mung gar nicht prak­tisch be­ach­tet wer­den muss. Zu­dem hat es die Auf­sichts­behörde bei der Be­stim­mung des Zeit­punkts, zu dem die Sch­ließung wirk­sam wer­den soll, nach § 153 Satz 2 SGB V in der Hand, auf ei­ne ggf. „zeit­kri­ti­sche Di­men­si­on“ (Boh­len-Schöning KrV 2011, 85, 87) des Un­ter­brin­gungs­ver­fah­rens Be­dacht zu neh­men. Durch § 172 SGB V ist fer­ner si­cher­ge­stellt, dass der zuständi­ge Lan­des­ver­band von der dro­hen­den Sch­ließung Kennt­nis er­langt. Er kann da­mit recht­zei­tig ge­eig­ne­te Vor­keh­run­gen mit Blick auf die Ver­pflich­tun­gen aus § 164 Abs. 3 SGB V tref­fen. Im Übri­gen wäre auch der - von der Be­klag­ten fa­vo­ri­sier­te - Weg, bei Nich­terfüllung der Ver­pflich­tung zur Un­ter­brei­tung von Stel­len­an­ge­bo­ten zwar die Be­en­di­gung der Ar­beits­verhält­nis­se, aber zu­gleich die Ent­ste­hung von Scha­den­er­satz­ansprüchen an­zu­neh­men, mit ähn­li­chen Schwie­rig­kei­ten ver­bun­den. So wäre ins­be­son­de­re frag­lich, ge­gen wen sich der An­spruch rich­ten soll und wie sich ein Scha­den be­misst. Die da­mit ver­bun­de­nen Ri­si­ken müss­te der Ar­beit­neh­mer tra­gen, ob­wohl nach dem Wil­len des Ge­setz­ge­bers „ei­gent­lich“ des­sen tatsächli­che Wei­ter­beschäfti­gung ge­si­chert wer­den soll­te.
 


- 23 -

(5) An­ge­sichts des­sen kann of­fen­blei­ben, ob nicht mit Blick auf Art. 12 Abs. 1 GG ei­ne ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung in je­dem Fall zu dem Er­geb­nis kom­men müss­te, dass nach § 155 Abs. 4 Satz 9 iVm. § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V ei­ne Be­en­di­gung der or­dent­lich unkünd­ba­ren Ar­beits­verhält­nis­se von Kas­sen­beschäftig­ten nur ein­tre­ten soll, wenn die­se ein iSv. § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V zu­mut­ba­res An­ge­bot zur Wei­ter­beschäfti­gung bei ei­ner an­de­ren Kas­se oder beim zuständi­gen Lan­des­ver­band ab­ge­lehnt ha­ben (vgl. da­zu Bo­em­ke ju­ris­PR-ArbR 38/2012 Anm. 2; dens. ju­ris­PR-ArbR 25/2012 Anm. 4).


d) Der Kläge­rin wur­de ein zu­mut­ba­res An­ge­bot iSv. § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V vor Sch­ließung der Be­klag­ten nicht un­ter­brei­tet. Es kann des­halb da­hin­ste­hen, ob die ge­setz­li­che An­ord­nung der Be­en­di­gung von or­dent­lich unkünd­ba­ren Ar­beits­verhält­nis­sen der Kas­sen­beschäftig­ten je­den­falls in sol­chen Fällen ver­fas­sungs­gemäß ist, in de­nen die­se ein zu­mut­ba­res An­ge­bot nicht an­ge­nom­men ha­ben (da­zu Rolfs GuP 2013, 8, 10; ders. NZA 2013, 529, 531, 534 ; Wol­ter FS Be­p­ler S. 675, 686; Gut­zeit NZS 2012, 410, 414: zur ge­ne­rel­len Ver­fas­sungs­kon­for­mität der Re­ge­lun­gen in § 155 Abs. 4 Satz 9, § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V). Zwar wur­de der Kläge­rin die Wei­ter­beschäfti­gung bei ei­nem der nach § 164 Abs. 3 SGB V in­fra­ge kom­men­den Träger der So­zi­al­ver­si­che­rung an­ge­bo­ten. Kei­ne der Par­tei­en hat aber vor­ge­tra­gen, wel­chen In­halt das An­ge­bot hat­te. Dies geht zu Las­ten der Be­klag­ten. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt durf­te aus die­sem Grund oh­ne wei­te­re Sach­prüfung vom Feh­len der Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V aus­ge­hen.

aa) Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die Un­ter­brei­tung ei­nes zu­mut­ba­ren An­ge­bots iSv. § 164 Abs. 3 Satz 3, Satz 4 SGB V trifft die Kran­ken­kas­se, so­weit sie sich - wie hier die Be­klag­te - auf die Be­en­di­gungs­wir­kung des § 164 Abs. 4 Satz 1 SGB V be­ru­fen will.


(1) Dies folgt aus den all­ge­mei­nen Grundsätzen des Pro­zess­rechts. Da­nach trägt die Dar­le­gungs­last die­je­ni­ge Par­tei, die sich auf ei­ne für sie güns­ti­ge Rechts­fol­ge be­ruft. Es folgt fer­ner aus dem Aus­nah­me­cha­rak­ter der frag­li­chen

- 24 -

Re­ge­lung: Es en­den le­dig­lich die Ver­trags­verhält­nis­se der­je­ni­gen Beschäftig­ten, „die nicht nach Abs. 3 un­ter­ge­bracht wer­den“.


(2) Schutzwürdi­ge Be­lan­ge der Be­klag­ten ste­hen dem nicht ent­ge­gen. Als die von der Sch­ließung be­trof­fe­ne Kran­ken­kas­se steht sie in ei­nem en­gen und un­mit­tel­ba­ren Kon­takt mit den in­fra­ge kom­men­den Ar­beit­ge­bern, ins­be­son­de­re dem zuständi­gen Lan­des­ver­band. Die­sem ob­liegt es, die An­ge­bo­te zu ko­or­di­nie­ren. Die Ver­pflich­tung aus § 164 Abs. 3 Satz 4 Halbs. 2 SGB V, das An­ge­bot „den Beschäftig­ten in ge­eig­ne­ter Form zugäng­lich zu ma­chen“, nimmt - je­den­falls auch - die Be­klag­te als die von der Sch­ließung be­trof­fe­ne Kas­se in den Blick. Sie muss des­halb dar­le­gen, dass der ge­setz­li­chen An­for­de­rung Genüge ge­tan ist. Erst wenn sie die­ser Ob­lie­gen­heit nach­ge­kom­men ist, kann ei­ne pro­zes­sua­le Ver­pflich­tung des Ar­beit­neh­mers in Be­tracht kom­men auf­zu­zei­gen, in wel­chen Punk­ten das An­ge­bot den Vor­ga­ben des § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V - et­wa mit Blick auf vor­teil­haf­te­re Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten beim Lan­des­ver­band oder an­de­ren Be­triebs­kran­ken­kas­sen - un­zu­mut­bar sein soll, so­fern nicht die Un­zu­mut­bar­keit of­fen zu­ta­ge tritt (zur ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs­last vgl. BAG 27. Sep­tem­ber 2012 - 2 AZR 516/11 - Rn. 28, BA­GE 143, 177).

bb) Die Be­klag­te hat ih­rer Dar­le­gungs­last nicht genügt. Zwar steht fest, dass die Kläge­rin ein ihr un­ter­brei­te­tes An­ge­bot aus­ge­schla­gen hat. Sie hat­te sich je­doch auf des­sen Un­zu­mut­bar­keit be­ru­fen. Es war des­halb Sa­che der Be­klag­ten, zunächst den kon­kre­ten In­halt des An­ge­bots dar­zu­tun. Die­ser Ver­pflich­tung ist sie - ob­wohl in den Vor­in­stan­zen aus­drück­lich hier­zu auf­ge­for­dert - nicht nach­ge­kom­men. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, die ent­spre­chen­de Dar­le­gung sei der Be­klag­ten möglich ge­we­sen. Es hat in die­sem Zu­sam­men­hang auf § 2 Abs. 2 Nr. 1 und § 3 Abs. 1 der Sat­zung des BKK-Lan­des­ver­bands Ba­den-Würt­tem­berg und die sich dar­aus er­ge­ben­de Aus­kunfts­pflicht ge­genüber der Be­klag­ten ver­wie­sen. Dem ist die Re­vi­si­on nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten.

cc) Da­mit kann of­fen­blei­ben, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­ne an­ge­bo­te­ne Stel­lung den Beschäftig­ten iSv. § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V „un­ter Berück­sich­ti­gung ih­rer Fähig­kei­ten und bis­he­ri­gen Dienst­stel­lung zu­zu­mu­ten ist“ (da­zu
 


- 25 -

Grau/Sit­tard KrV 2012, 6, 7; Pe­ters in HandB KV Bd. 4 § 164 SGB V Rn. 10; Bo­em­ke ju­ris­PR-ArbR 25/2012 Anm. 4) und bis wann das An­ge­bot zu er­fol­gen hat (da­zu Jahn/Klo­se SGB V § 164 Rn. 26).


dd) Auf die be­fris­te­te Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin kommt es nicht an. Ei­ne sol­che Beschäfti­gung genügt nicht den An­for­de­run­gen des § 164 Abs. 3 Satz 3 SGB V. Ein An­ge­bot im Sin­ne die­ser Vor­schrift liegt auch nicht in dem Hin­weis der Be­klag­ten, die Kläge­rin könne von ei­nem Rück­kehr­recht zum Land Ber­lin Ge­brauch ma­chen. Die Re­ge­lun­gen in § 164 Abs. 3 SGB V zie­len nicht auf ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber als ei­ner ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­se.


5. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat we­der auf­grund der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung vom 19. Mai 2011 mit Wir­kung zum 30. Ju­ni 2011 noch auf­grund der zeit­gleich erklärten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit Aus­lauf­frist bis zum 31. De­zem­ber 2011 bzw. „nächst mögli­chen Ter­min“ ge­en­det.


a) Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus be­trieb­li­chen Gründen ist ge­genüber ei­nem or­dent­lich künd­ba­ren Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich un­wirk­sam. Sie setzt vor­aus, dass dem Ar­beit­ge­ber die Wei­ter­beschäfti­gung bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist un­zu­mut­bar ist. Das ist bei ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung re­gelmäßig nicht der Fall. Dem Ar­beit­ge­ber ist es, wenn ei­ne Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit für den Ar­beit­neh­mer aus be­trieb­li­chen Gründen entfällt, selbst im In­sol­venz­fall zu­zu­mu­ten, die Kündi­gungs­frist ein­zu­hal­ten (BAG 24. Ja­nu­ar 2013 - 2 AZR 453/11 - Rn. 22 mwN). Ist die Möglich­keit zur or­dent­li­chen Kündi­gung - wie im Streit­fall - aus­ge­schlos­sen, kann der Ar­beit­ge­ber aber be­rech­tigt sein, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit ei­ner der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist ent­spre­chen­den Aus­lauf­frist zu erklären, wenn er den Ar­beit­neh­mer an­dern­falls trotz Weg­falls der Beschäfti­gungsmöglich­keit noch für er­heb­li­che Zeiträume vergüten müss­te, oh­ne dass dem ei­ne ent­spre­chen­de Ar­beits­leis­tung ge­genüberstünde (BAG 24. Ja­nu­ar 2013 - 2 AZR 453/11 - Rn. 22; 18. März 2010 - 2 AZR 337/08 - Rn. 17).

- 26 -

b) Da­nach liegt hier ein wich­ti­ger Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB iVm. § 20 Abs. 1 MTV nicht vor. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, die Be­klag­te ha­be im Kündi­gungs­zeit­punkt nicht von ei­nem Weg­fall des Beschäfti­gungs­be­darfs für die Kläge­rin aus­ge­hen dürfen. Dies zei­ge schon de­ren am 23. Ju­ni 2011 ver­ein­bar­te be­fris­te­te Wei­ter­beschäfti­gung. Die Beschäfti­gung sei so­gar auf ei­ne Zeit über den 31. De­zem­ber des Jah­res 2012 hin­aus aus­ge­rich­tet ge­we­sen. Die­se Würdi­gung lässt kei­nen Rechts­feh­ler er­ken­nen. We­gen der Möglich­keit ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung fehlt es be­reits an den Vor­aus­set­zun­gen, un­ter de­nen ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung iSd. § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG als so­zi­al ge­recht­fer­tigt an­ge­se­hen wer­den könn­te. Um­so we­ni­ger kann ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung - selbst bei Ein­hal­tung ei­ner Aus­lauf­frist - Be­stand ha­ben.


C. Als un­ter­le­ge­ne Par­tei hat die Be­klag­te gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.


Kreft 

Ra­chor 

Ber­ger

Bartz 

Grim­berg

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 474/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880