Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat, Bestriebsratssitzung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 5 TaBV 45/15
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 14.01.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Flensburg, 1 BV 51/14
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

Ak­ten­zei­chen: 5 TaBV 45/15
1 BV 51/14 ArbG Flens­burg
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 14.01.2016

gez....
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Be­schluss

In dem Be­schwer­de­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

pp.

hat die 5. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die Anhörung der Be­tei­lig­ten am 14.01.2016 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­de und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... und ... als Bei­sit­zer

b e s c h l o s s e n:

 

2

1. Der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Flens­burg vom 24.06.2015 - Az. 1 BV 51/14 - wird ab­geändert und der An­trags­geg­ne­rin wird auf­ge­ge­ben, an den An­trag­stel­ler 8.129,61 € zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 04.11.2012 zu zah­len.

2. Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss ist das Rechts­mit­tel der Rechts­be­schwer­de nicht ge­ge­ben; im Übri­gen wird auf § 92 a ArbGG ver­wie­sen.
.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.- 

 

3

Gründe

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten über den Vergütungs­an­spruch des An­trag­stel­lers als Bei­sit­zer zwei­er Ei­ni­gungs­stel­len, die bei der An­trags­geg­ne­rin (künf­tig Ar­beit­ge­be­rin) ge­bil­det wa­ren.

Bei der Ar­beit­ge­be­rin han­delt es sich um ein Un­ter­neh­men mit zahl­rei­chen bun­des-wei­ten Be­triebsstätten. Der Be­triebs­rat der Ar­beit­ge­be­rin be­steht aus 31 Mit­glie­dern. Bei der Ar­beit­ge­be­rin wa­ren im Jahr 2011 zwei Ei­ni­gungs­stel­len ge­bil­det wor­den. Ei­ne be­traf den Re­ge­lungs­ge­gen­stand „Über­stun­den“ und ei­ne wei­te­re den Re­ge­lungs­ge­gen­stand „Ar­beits­zeit im Ver­kauf“ bzw. „Per­so­nal­ein­satz­pla­nung“.

Vor­sit­zen­de die­ser bei­den Ei­ni­gungs­stel­len war je­weils die Di­rek­to­rin des Ar­beits­ge­richts Ne­umüns­ter Frau R.-S.. Der An­trag­stel­ler nahm an Sit­zun­gen der Ei­ni­gungs-stel­le "Über­stun­den“ am 29.08. und 23.09.2011 so­wie an ei­ner Sit­zung der Ei­ni­gungs­stel­le „Per­so­nal­ein­satz­pla­nung“ am 27.09.2011 teil. Des­sen Fahrt­kos­ten für die­se drei Sit­zun­gen be­tru­gen für den Be­tei­lig­ten zu 1. 974,61 € und die Über­nach­tungs­kos­ten 491,00 €. Als Ho­no­rar brach­te der An­trag­stel­ler 7/10 des von der Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le an­ge­setz­ten Ho­no­rars in An­satz.

In dem Be­schluss­ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt Flens­burg - 1 BV 42/11 - schlos­sen die Be­triebs­par­tei­en am 26.09.2011 ei­ne „Me­dia­ti­ons­ver­ein­ba­rung für ei­ne Außer­ge­richt­li­che Me­dia­ti­on“ mit u. a. fol­gen­dem In­halt:

„...

5. Es ver­bleibt bei dem Ei­ni­gungs­stel­len­ter­min vom 27.09.2011, an dem ne­ben den Her­ren L. und R. auf Be­triebs­rats­sei­te zwei Be­triebs­rats­mit­glie­der teil­neh­men wer­den. In die­sem Ter­min wird die­se Me­dia­ti­ons­ver­ein­ba­rung vor­ge­legt.

Die wei­te­re Fort­set­zung der lau­fen­den Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren soll im Me­dia­ti­ons­ver­fah­ren the­ma­ti­siert wer­den. Sie soll nur im Ein­ver­neh­men er­fol­gen.

...

10. Die Be­tei­lig­ten sind sich darüber ei­nig, dass die Kos­ten der Te­le­kanz­lei L. und Kol­le­gen wie folgt von der Ar­beit­ge­be­rin ge­tra­gen wer­den:

 

4

...

c) Für die lau­fen­den Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren: Das Ho­no­rar beträgt für an­ge­fal­le­ne und noch an­fal­len­de Tätig­kei­ten 85 % des Ho­no­rars der Vor­sit­zen­den.“

Am 18.05.2011 fand ei­ne or­dent­li­che Sit­zung des Be­triebs­ra­tes statt, zu der geschäfts­ord­nungs­gemäß zu 12:00 Uhr ein­ge­la­den wor­den war. Die Ta­ges­ord­nung war den Ge­la­de­nen gemäß der Geschäfts­ord­nung des Be­triebs­ra­tes zehn Ta­ge vor­her mit­ge­teilt wor­den. Die­se Sit­zung fand tatsächlich erst in der Zeit von 14:36 Uhr bis 17:16 Uhr im un­mit­tel­ba­ren An­schluss an ei­ne zu­vor von 10:00 Uhr bis 14:35 Uhr statt­ge­fun­de­nen außer­or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung statt. Die or­dent­li­che Be­triebs­rats­sit­zung wur­de von der da­ma­li­gen Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den B. ge­lei­tet.

Die außer­or­dent­li­che Be­triebs­rats­sit­zung lei­te­te der stell­ver­tre­ten­de Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de H.. Der Be­triebs­rat hat­te zu die­ser außer­or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung frühes­tens ei­nen Tag und oh­ne Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nung ein­ge­la­den. Die Ta­ges­ord­nung zur außer­or­dent­li­chen Sit­zung wur­de zu Be­ginn der außer­or­dent­li­chen Sit­zung mit­tels Bea­mer den Teil­neh­mern be­kannt­ge­ge­ben.

In dem Pro­to­koll zur außer­or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung vom 18.05.2011 sind u. a. fol­gen­de Ta­ges­ord­nungs­punk­te auf­ge­lis­tet (Bl. 74 ff. d. A.):

„...
Top 22 Be­schluss des Be­triebs­rats zur An­ru­fung der Ei­ni­gungs­stel­le zum Ab­schluss ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung zum The­ma „Ar­beits­zeit im Ver­kauf“; Fest­le­gung des Vor­sit­zen­den und der Bei­sit­zer der Ei­ni­gungs­stel­le; Be­stel­lung von RA L. von der Te­le­kanz­lei L. & Part­ner/RA K., Herr R., Frau B., Herr M. als Bei­sit­zer/Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten

...
Top 38 Be­schluss des Be­triebs­rats zur An­ru­fung der Ei­ni­gungs­stel­le zum Ab­schluss ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung zum The­ma „Über­stun­den“; Fest­le­gung des Vor­sit­zen­den und der Bei­sit­zer der Ei­ni­gungs­stel­le; Be­stel­lung von RA L. von der Te­le­kanz­lei L. & Part­ner/RA K., Herr R., Frau B., Herr M. als Bei­sit­zer/Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten.“

Aus­weis­lich des Pro­to­kolls wur­de die Sit­zung bei 19 an­we­sen­den Be­triebs­rats­mit­glie­dern um 10:00 Uhr eröff­net. Zu Top 22 traf der Be­triebs­rat fol­gen­den Be­schluss (Bl. 86 d. A.):

 

5

„... Der Be­triebs­rat be­sch­ließt zur Her­beiführung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le bezüglich ei­ner Nach­fol­ge­ver­ein­ba­rung der Be­triebs­ver­ein­ba­rungAr­beits­zeit im Ver­kauf“ wird gemäß § 76 Be­trVG die Ei­ni­gungs­stel­le an­ge­ru­fen.

...
3. Zur Wah­rung der Mit­ar­bei­ter­rech­te und Durch­set­zung der Ansprüche des Be­triebs­rats zum The­ma Nach­fol­ge­ver­ein­ba­rung der Be­triebs­ver­ein­ba­rungAr­beits­zeit im Ver­kauf“ wird Herr Rechts­an­walt S. H. L. und Frau RA C. K. ... be­nannt. ... Des­glei­chen
wer­den Frau B., Herr M. und Herr R. (ver.di) als Bei­sit­zer fest­ge­legt.

...
5. Die Zahl der Bei­sit­zer für die Ei­ni­gungs­stel­le wird auf 5 fest­ge­legt.
Als Bei­sit­zer des Be­triebs­rats wer­den nach­fol­gen­de Per­so­nen be­nannt:
1. D. B., 2. S. H. L., 3. R. R., 4. C. K., 5. T. M.
Bei nied­ri­ge­rer Bei­sit­zer­an­zahl gilt die je­wei­lig oben ge­nann­te Rei­hen­fol­ge.“

Aus­weis­lich des Pro­to­kolls wa­ren an der Be­schluss­fas­sung zu TOP 22 18 Be­triebs­rats­mit­glie­der an­we­send und ga­ben bei 2 Ent­hal­tun­gen 16 Ja-Stim­men und kei­ne Nein-Stim­me ab.

Zu Top 38 traf der Be­triebs­rat fol­gen­den Be­schluss (Bl. 95 f. d. A.):

„... Der Be­triebs­rat be­sch­ließt zur Her­beiführung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le bezüglich ei­ner Nach­fol­ge­ver­ein­ba­rung der Be­triebs­ver­ein­ba­rungÜber­stun­den“ wird gemäß § 76 Be­trVG die Ei­ni­gungs­stel­le an­ge­ru­fen.

...
3. Zur Wah­rung der Mit­ar­bei­ter­rech­te und Durch­set­zung der Ansprüche des Be­triebs­rats zum The­ma Nach­fol­ge­ver­ein­ba­rung der Be­triebs­ver­ein­ba­rungÜber­stun­den“ wird Herr Rechts­an­walt S. H. L. und Frau RA C. K. ... be­nannt. ... Des­glei­chen wer­den Frau B., Herr M. und Herr R. (ver.di) als Bei­sit­zer fest­ge­legt.

...
5. Die Zahl der Bei­sit­zer für die Ei­ni­gungs­stel­le wird auf 5 fest­ge­legt.
Als Bei­sit­zer des Be­triebs­rats wer­den nach­fol­gen­de Per­so­nen be­nannt:
1. D. B., 2. S. H. L., 3. R. R., 4. C. K., 5. T. M.
Bei nied­ri­ge­rer Bei­sit­zer­an­zahl gilt die je­wei­lig oben ge­nann­te Rei­hen­fol­ge.
...“

Aus­weis­lich des Pro­to­kolls wa­ren an der Be­schluss­fas­sung zu TOP 38 19 Be­triebs­rats­mit­glie­der an­we­send und ga­ben bei 3 Ent­hal­tun­gen 16 Ja-Stim­men und kei­ne Nein-Stim­me ab.

Das Pro­to­koll enthält nach den Erörte­run­gen zu TOP 43 und der ver­merk­ten Mit­tags­pau­se von 13:06 Uhr bis 13:35 Uhr fol­gen­den Text:

 

6

„Kei­ne Einwände der Ta­ges­ord­nung und Uhr kei­ne Einwände ge­gen die außer­or­dent­li­che Sit­zung, ein­stim­mig an­ge­nom­men (26 BR - Mit­glie­der)“

Die Vor­sit­zen­de der Ei­ni­gungs­stel­le „Per­so­nal­ein­satz­pla­nung“ stell­te der Ar­beit­ge­be­rin mit Schrei­ben vom 09.01.2012 für die Sit­zung vom 27.09.2011 ihr Ho­no­rar auf der Ba­sis ei­nes St­un­den­ho­no­rars von 250,00 € in Höhe von ins­ge­samt 3.562,50 € in Rech­nung (Bl. 11, 12 d. A.). Mit wei­te­ren Schrei­ben vom 09.01.2012 for­der­te sie von der Ar­beit­ge­be­rin für die Sit­zun­gen der Ei­ni­gungs­stel­leÜber­stun­den“ am 29.08. und 23.09.2011 ein Ge­samt­ho­no­rar von 4.437,50 € (Bl. 12 d. A.). Mit Schrei­ben vom 01.10.2012 be­an­spruch­te der An­trag­stel­ler ge­genüber der Ar­beit­ge­be­rin für die Teil­nah­me an den strit­ti­gen drei Sit­zun­gen der Ei­ni­gungs­stel­le 7/10 des Ho­no­rars der Vor­sit­zen­den zzgl. 19 % MwSt. in Höhe von ins­ge­samt 6.664,00 € (Bl. 13, 14 d. A.), Fahrt­kos­ten zzgl. MwSt. in Höhe von ins­ge­samt 974,61 € (Bl. 15 d. A.) so­wie Über­nach­tungs­kos­ten in Höhe von ins­ge­samt 491,00 € (Bl. 16 d. A.).

Die Ar­beit­ge­be­rin be­glich die Rech­nun­gen des An­trag­stel­lers nicht.

Am 22.12.2014 hat der An­trag­stel­ler vor dem Ar­beits­ge­richt das vor­lie­gen­de Be­schluss­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet und die Ho­no­raransprüche, Fahrt- und Über­nach­tungs­kos­ten wei­ter­ver­folgt.

Im erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren ha­ben die Be­tei­lig­ten im We­sent­li­chen darüber ge­strit­ten, ob die auf der außer­or­dent­li­chen Sit­zung vom 18.05.2011 ge­trof­fe­nen Be­schlüsse zur Be­stel­lung des An­trag­stel­lers zum Bei­sit­zer der ein­zu­be­ru­fen­den Ei­ni­gungs­stel­len „Per­so­nal­ein­satz­pla­nung“ und „Über­stun­den“ man­gels ord­nungs­gemäßer La­dung (nicht recht­zei­tig und oh­ne Beifügung der Ta­ges­ord­nung) nich­tig wa­ren.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten in ers­ter In­stanz und de­ren erst­in­stanz­li­chen Anträge wird auf Ziff. I der Gründe des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Be­schluss vom 24.06.2015 den Zah­lungs­an­trag zurück-ge­wie­sen. Ein Ho­no­raran­spruch des An­trag­stel­lers be­ste­he nicht, weil kein wirk­sa­mer Be­triebs­rats­be­schluss für des­sen Be­stel­lung vor­lie­ge. Der Wirk­sam­keit des Be­triebs­rats­be­schlus­ses ste­he die nicht recht­zei­ti­ge La­dung zur außer­or­dent­li­chen Sit- 

 

7

zung ent­ge­gen. Bei den TOP 22 und 38 han­de­le es sich nicht um so eil­bedürf­ti­ge Ta­ges­ord­nungs­punk­te, dass ei­ne La­dungs­frist von nur ei­nem Tag als recht­zei­tig an-ge­se­hen wer­den könn­te. Zu­dem sei die La­dung oh­ne Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nung er­folgt. In­fol­ge­des­sen sei­en die not­wen­di­gen Vor­aus­set­zun­gen des § 29 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG nicht erfüllt. Die­se Mängel sei­en auch nicht ge­heilt wor­den. Zwar könn­ten die be­schlussfähig er­schie­ne­nen Be­triebs­rats­mit­glie­der die Ta­ges­ord­nung nach der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 15.04.2014 - 1 ABR 2/13 - ad hoc er­wei­tern, in­des­sen sei für die­se Hei­lungsmöglich­keit er­for­der­lich, dass sich die Be­triebs­rats­mit­glie­der die­ses Hei­lungs­ak­tes be­wusst sei­en. Ein sol­ches Be­wusst­sein könne nur da­durch ge­schaf­fen wer­den, dass über die Ergänzung der Ta­ges­ord­nung ein ge­son­der­ter Be­schluss ge­fasst wer­de. Von ei­ner in­zi­den­ten Zu­stim­mung zur Er­wei­te­rung der Ta­ges­ord­nung könne durch die Be­schluss­fas­sung zu TOP 22 und 38 nicht aus­ge­gan­gen wer­den, da die­se Be­schlüsse nicht ein­stim­mig ge­fasst wor­den sei­en. Der nach der Mit­tags­pau­se ge­fass­te Be­schluss, dass kei­ne Einwände ge­gen die Ta­ges­ord­nung er­ho­ben würden, ha­be den Man­gel der La­dung nicht hei­len können. Er sei erst nach den je­wei­li­gen Be­stel­lungs­be­schlüssen ge­trof­fen wor­den. Zu­dem sei nicht er­sicht­lich, dass die­ser Bil­li­gung der Ta­ges­ord­nung nicht ent­nom­men wer­den könne, ob auch die zu­vor ab­ge­han­del­ten Ta­ges­ord­nungs­punk­te nachträglich ergänzt wer­den sol­len. Et­was an­de­res er­ge­be sich auch nicht aus der Me­dia­ti­ons­ver­ein­ba­rung vom 26.09.2011, da dort kein Vergütungs­an­spruch ge­re­gelt wor­den sei und er­sicht­lich auch kei­ne et­wai­gen Mängel in der Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­ra­tes ge­heilt wer­den soll­ten. Es sei auch nicht er­sicht­lich, in wel­cher Rol­le der An­trag­stel­ler in der Ei­ni­gungs­stel­le agie­ren soll­te.

Ge­gen die­sen ihm am 03.07.2015 zu­ge­stell­ten Be­schluss hat der An­trag­stel­ler am 04.08.2015 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se am 10.09.2015 be­gründet.

Der An­trag­stel­ler trägt vor,
dass es ent­ge­gen dem Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses nicht un­strei­tig sei, dass die Be­triebs­rats­mit­glie­der oh­ne Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nung ge­la­den wor­den sei­en. Die­sen strit­ti­gen Punkt hätte das Ar­beits­ge­richt von Amts we­gen aufklären müssen. Zu­dem ha­be die Ar­beit­ge­be­rin selbst vor­ge­tra­gen, dass die Ta­ges­ord­nung

 

8

zur außer­or­dent­li­chen Sit­zung am 18.05.2011 di­rekt vor der Sit­zung per Bea­mer be­kannt ge­ge­ben wor­den sei. Die Be­triebs­rats­mit­glie­der hätten mit­hin vor Be­ginn der Sit­zung Kennt­nis von der Ta­ges­ord­nung ge­habt. Zu­dem sei ei­ne Ma­ni­pu­la­ti­onsmöglich­keit be­reits des­halb nicht denk­bar, weil an der außer­or­dent­li­chen und nach­fol­gen­den or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung vom 18.05.2011 un­strei­tig die­sel­ben Be­triebs­rats­mit­glie­der teil­ge­nom­men hätten. Dies er­ge­be sich aus den Teil­neh­mer­lis­ten. Sei­te 24 des Pro­to­kolls der außer­or­dent­li­chen Sit­zung vom 18.05.2011 las­se sich zu­dem ent­neh­men, dass die (ge­sam­te) Ta­ges­ord­nung ein­stim­mig von al­len 26 an­we­sen­den Be­triebs­rats­mit­glie­dern an­ge­nom­men wor­den sei. Nach dem Wort­laut die­ses Be­schlus­ses schei­de schon ei­ne Un­ter­schei­dung zwi­schen ver­schie­de­nen Ta­ges­ord­nungs­punk­ten aus. Es ma­che kei­nen Un­ter­schied, ob die Zu­stim­mung zur Ergänzung der Ta­ges­ord­nung vor, während oder nach der Sit­zung er­fol­ge. Denn in al­len Fällen ha­be es je­des ein­zel­ne Be­triebs­rats­mit­glied selbst in der Hand, da­durch, dass es sich dies­bezüglich sei­ner Stim­me ent­hal­te oder ge­gen die Ta­ges­ord­nung stim­me, ei­ne ent­spre­chen­de Be­schluss­fas­sung des Gre­mi­ums zu ver­hin­dern. Grund für die „späte“ Bil­li­gung der Ta­ges­ord­nung sei ge­we­sen, dass nach der Mit­tags­pau­se al­le 26 ge­la­de­nen ein­ge­trof­fen und die zwi­schen­zeit­lich während der Sit­zung ab­we­sen­den Be­triebs­rats­mit­glie­der wie­der an­we­send ge­we­sen sei­en. Die Ar­beit­ge­be­rin ha­be zum da­ma­li­gen Zeit­punkt nicht in Fra­ge ge­stellt, dass er, der An­trag­stel­ler, an den strit­ti­gen Sit­zun­gen der Ei­ni­gungs­stel­le auch als Bei­sit­zer teil­ge­nom­men ha­be. Das nun­meh­ri­ge Ver­hal­ten der Ar­beit­ge­be­rin sei nicht nach­voll­zieh­bar und treu­wid­rig.

Der An­trag­stel­ler be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Flens­burg vom 24.06.2015, Az. 1 BV 51/14, ab­zuändern und der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, an ihn 8.129,61 € zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 04.11.2012 zu zah­len.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Die Ar­beit­ge­be­rin ver­tei­digt

 

9

den an­ge­foch­te­nen Be­schluss. Der An­trag­stel­ler selbst be­haup­te nicht ein­mal, dass die Be­triebs­rats­mit­glie­der zur außer­or­dent­li­chen Sit­zung un­ter Be­kannt­ga­be der Ta­ges­ord­nung ge­la­den wor­den sei­en. Zu­dem be­strei­tet sie, dass die aus meh­re­ren Sei­ten be­ste­hen­de Ta­ges­ord­nung vor der Sit­zung in Gänze per Be­am­ter be­kannt ge­macht wor­den sei. Fer­ner be­strei­tet die Ar­beit­ge­be­rin, dass al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der zur außer­or­dent­li­chen Sit­zung über­haupt ge­la­den wor­den sei­en. Sie be­strei­tet auch, dass der Be­triebs­rat nach der Mit­tags­pau­se zur Ge­neh­mi­gung der Ta­ges­ord­nung über­haupt ei­nen Be­schluss ge­trof­fen ha­be. Der In­halt die­ses ver­meint­li­chen Be­schlus­ses sei un­klar.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten in der Be­schwer­de­instanz wird auf den In­halt der in der Be­schwer­de­instanz ge­wech­sel­ten Schriftsätze so­wie der Sit­zungs­nie­der­schrift vom 14.01.2016 ver­wie­sen.

II.

Die Be­schwer­de des An­trag­stel­lers ist zulässig, ins­be­son­de­re ist sie in der ge­setz­li­chen Form und Frist ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 89 Abs. 1, Abs. 2; 89 Abs. 2; 66 Abs. 1; 64 Abs. 6 ArbGG i. V. m. §§ 518; 519 ZPO.

Die Be­schwer­de hat auch in der Sa­che Er­folg. Sie ist be­gründet.

Der An­trag­stel­ler hat ge­genüber der Ar­beit­ge­be­rin An­spruch auf Zah­lung der Vergütung und Aus­la­gen in der be­an­trag­ten und zu­er­kann­ten Höhe gemäß § 76a Abs. 3 Satz 1 Be­trVG.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Ar­beit­ge­be­rin steht dem Vergütungs­an­spruch nicht ei­ne feh­ler­haf­te Be­stel­lung des An­trag­stel­lers zum Bei­sit­zer der bei­den strit­ti­gen Ei­ni­gungs­stel­len ent­ge­gen (1.). Un­ge­ach­tet des­sen ist es der Ar­beit­ge­be­rin vor­lie­gend aber auch nach Treu und Glau­ben gemäß § 242 BGB ver­wehrt, die Ord­nungs­gemäßheit des Be­stel­lungs­be­schlus­ses des Be­triebs­ra­tes erst­mals im vor­lie­gen­den Be­schluss­ver­fah­ren zu be­strei­ten (2.). Der Ho­no­rar- und Aus­la­gen­er­stat­tungs­an­spruch ist auch der Höhe nach be­gründet (3.).

 

10

1. Der Vergütungs­an­spruch des An­trag­stel­lers folgt aus § 76a Abs. 3 Satz 1 Be­trVG.

a) § 76a Abs. 3 Satz 1 Be­trVG be­gründet ei­nen un­mit­tel­ba­ren ge­setz­li­chen ‚An­spruch des Vor­sit­zen­den und der be­triebs­frem­den Bei­sit­zer auf Vergütung ih­rer Tätig­keit in der Ei­ni­gungs­stel­le, oh­ne dass dies be­son­ders ver­ein­bart wer­den müss­te. Der An­spruch ent­steht mit der Be­stel­lung des Vor­sit­zen­den oder des ber­tiebs­frem­den Bei­sit­zers durch den Be­triebs­rat, oh­ne dass es ei­ner ent­spre­chen­den Mit­tei­lung an den Ar­beit­ge­ber oder gar des­sen Ge­neh­mi­gung bedürf­te (BAG, Be­schl. v. 24.04.1996 - 7 ABR 40/95 -, Rn. 12, ju­ris; BAG, Be­schl. v. 14.02.1996 - 7 ABR 24/95 -, Rn. 23, ju­ris; Fit­ting, Be­trVG, 27. Aufl., Rn. 14 zu § 76a; ErfK/Ka­nia, 16. Aufl., Rn. 4 zu § 76a Be­trVG). Vor­aus­set­zung für die Ent­ste­hung des Vergütungs­an­spruchs ist die rechts­wirk­sa­me Be­stel­lung, was bei ei­nem vom Be­triebs­rat be­stell­ten Bei­sit­zer ei­nen wirk­sa­men Be­triebs­rats­be­schluss vor­aus­setzt (BAG, Be­schl. v. 24.04.1996 - 7 ABR 40/95 -, Rn. 14, ju­ris). Dem Vergütungs­an­spruch des An­trag­stel­lers steht auch nicht ent­ge­gen, dass auf Sei­ten des Be­triebs­rats be­reits ein Rechts­an­walt zum außer­be­trieb­li­chen Bei­sit­zer der Ei­ni­gungs­stel­le be­stellt wur­de. Der Be­triebs­rat kann meh­re­re ho­no­r­ar­be­rech­tig­te Bei­sit­zer be­nen­nen. Auch ei­nem vom Be­triebs­rat als Bei­sit­zer be­stell­ten haupt­amt­li­chen Ge­werk­schafts­funk­ti­onär steht der ge­setz­li­che Vergütungs­an­spruch zu (BAG, Be­schl. v. 24.04.1996 - 7 ABR 40/95 -, Rn. 19, ju­ris).

b) Die­se Vor­aus­set­zun­gen ei­nes ord­nungs­gemäßen Be­stel­lungs­be­schlus­ses des Be­triebs­rats zur Be­gründung des strit­ti­gen Vergütungs­an­spruchs lie­gen hier vor.

aa) Der An­trag­stel­ler wur­de un­strei­tig in der außer­or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung vom 18.05.2011 durch ent­spre­chen­de Be­schlüsse zu TOP 22 und 38 zum Bei­sit­zer der Ei­ni­gungs­stel­len „Ar­beits­zeit im Ver­kauf“ und „Über­stun­den“ be­stellt. Dies er­gibt sich aus dem vor­lie­gen­den Pro­to­koll zur außer­or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung vom 18.05.2011. Dem Pro­to­koll kommt in­so­weit nach § 34 Be­trVG ein ho­her Be­weis­wert in Be­zug auf die hier­in pro­to­kol­lier­ten Be­schluss­fas­sun­gen des Be­triebs­rats zu (BAG, Be­schl. v. 30.09.2014 - 1 ABR 32/13 -, Rn. 41, ju­ris). Der Be­triebs­rat war auch be­schlussfähig i. S. v. § 33 Abs. 2 Be­trVG. Ge­gen die Be­schluss­fas­sun­gen als sol­ches er­hebt die Ar­beit­ge­be­rin auch kei­ne Einwände mehr.

 

11

bb) Der Wirk­sam­keit der Be­stel­lungs­be­schlüsse des Be­triebs­rats ste­hen auch kei­ne for­mel­len, nicht ge­heil­ten Ver­fah­rens­feh­ler in Zu­sam­men­hang mit der La­dung zur außer­or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung am 18.05.2011 ent­ge­gen.

(1) Ne­ben der all­ge­mei­nen Be­schlussfähig­keit nach § 33 Abs. 2 Be­trVG so­wie der mehr­heit­li­chen Be­schluss­fas­sung gemäß § 33 Abs. 1 Be­trVG ist ei­ne wei­te­re we­sent­li­che Vor­aus­set­zung ei­nes wirk­sa­men Be­triebs­rats­be­schlus­ses die ord­nungs­gemäße La­dung der Be­triebs­rats­mit­glie­der ein­sch­ließlich et­wai­ger Er­satz­mit­glie­der u n-ter Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nung gemäß § 29 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG (BAG, Be­schl. v. 22.01.2014 - 7 AS 6/13 -, Rn. 2, m. w. Rspr.-Nachw., ju­ris). Hier­bei ist je­doch zu be­ach­ten, dass nur Verstöße ge­gen Ver­fah­rens­vor­schrif­ten, die für das ord­nungs­gemäße Zu­stan­de­kom­men ei­nes Be­triebs­rats­be­schlus­ses als we­sent­lich an­zu­se­hen sind, zu des­sen Un­wirk­sam­keit führen. Nicht je­der Ver­s­toß ge­gen die for­mel­len An­for­de­run­gen ei­ner ord­nungs­gemäßen Be­triebs­rats­sit­zung be­wirkt die Un­wirk­sam­keit ei­nes dar­in ge­fass­ten Be­schlus­ses, son­dern nur ein sol­cher, der so schwer­wie­gend ist, dass der Fort­be­stand des Be­schlus­ses von der Rechts­ord­nung nicht hin­ge­nom­men wer­den kann. Ob die Ver­let­zung der durch die Ver­fah­rens­vor­schrift geschütz­ten In­ter­es­sen stärker zu ge­wich­ten ist als das In­ter­es­se an der Auf­recht­er­hal­tung des Be­schlus­ses, ist an­hand des Re­ge­lungs­zwecks der Norm zu be­stim­men (BAG, Be­schl. v. 30.09.2014 - 1 ABR 32/13 -, Rn. 50, ju­ris; BAG, Be­schl. v. 15. April 2014 - 1 ABR 2/13 [B] - Rn. 23 f.).

Für die Hei­lung ei­nes Ver­fah­rens­man­gels i. S. d. § 29 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG reicht es nach dem Zweck die­ser La­dungs­vor­schrift aus, dass al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der ein­sch­ließlich er­for­der­li­cher Er­satz­mit­glie­der recht­zei­tig zur Sit­zung ge­la­den wor­den sind und die be­schlussfähig (§ 33 Abs. 2 Be­trVG) Er­schie­ne­nen auf die­ser Sit­zung ei­ne Ergänzung oder Er­stel­lung der Ta­ges­ord­nung ein­stim­mig be­sch­ließen. Das Er­for­der­nis der Ein­stim­mig­keit schützt das ein­zel­ne Be­triebs­rats­mit­glied da­vor, über be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che An­ge­le­gen­hei­ten be­fin­den zu müssen, mit de­nen es sich aus sei­ner Sicht noch nicht an­ge­mes­sen be­fasst und noch kei­ne ab­sch­ließen­de Mei­nung ge­bil­det hat. Um die­sen Schutz zu er­rei­chen, wird von ihm le­dig­lich ver­langt, der Ergänzung oder der Er­stel­lung ei­ner bis­her nicht vor­han­de­nen Ta­ges­ord­nung oh­ne Be­gründung die Zu­stim­mung zu ver­wei­gern. Be­reits da­durch wird der Be- 

 

12

triebs­rat an ei­ner ab­sch­ließen­den Wil­lens­bil­dung in der be­tref­fen­den An­ge­le­gen­heit ge­hin­dert. Da­ge­gen genügt es nicht, wenn die an­we­sen­den Be­triebs­rats­mit­glie­der mit ein­fa­cher oder qua­li­fi­zier­ter Mehr­heit für die Ergänzung oder Auf­stel­lung ei­ner Ta­ges­ord­nung stim­men. Da­durch wird die ei­genständi­ge Wil­lens­bil­dung des ein­zel­nen Be­triebs­rats­mit­glieds nicht hin­rei­chend geschützt. Viel­mehr wäre es auf die Un­terstützung an­de­rer Mit­glie­der des Be­triebs­rats an­ge­wie­sen. Dem soll die Ver­fah­rens­vor­schrift des § 29 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG aber ge­ra­de ent­ge­gen­wir­ken. Der ein­stim­mi­ge Be­schluss kann von dem nach Maßga­be von § 33 Abs. 2 Be­trVG be­schlussfähi­gen Be­triebs­rat ge­fasst wer­den. Das vollständi­ge Er­schei­nen al­ler Mit­glie­der des Be­triebs­rats ist nicht er­for­der­lich. Der Norm­zweck des § 29 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG ver­langt kei­ne Ein­schränkung der all­ge­mei­nen Re­ge­lung über die Be­schlussfähig­keit des Be­triebs­rats, wenn die­ser über die Ergänzung oder Auf­stel­lung ei­ner Ta­ges­ord­nung in der lau­fen­den Be­triebs­rats­sit­zung zu ent­schei­den hat. Die­sem wird viel­mehr durch das Ein­stim­mig­keits­er­for­der­nis hin­rei­chend Rech­nung ge­tra­gen (BAG, Be­schl. v. 15.04.2014 - 1 ABR 2/13 [B] -, Rn. 35 f., ju­ris; BAG, Be­schl. v. 22.01.2014 - 7 AS 6/13 -, Rn. 8, ju­ris).

(2) Hier­an ge­mes­sen sind et­wai­ge Mängel bei der La­dung zur außer­or­dent­li­chen Sit­zung vom 18.05.2011 durch ein­stim­mi­gen Be­schluss des Be­triebs­rats al­ler auf der außer­or­dent­li­chen Sit­zung an­we­sen­den Be­triebs­rats­mit­glie­der ge­heilt wor­den. Dies gilt so­wohl in Be­zug auf die kurz­fris­tig an­be­raum­te außer­or­dent­li­che Sit­zung als auch in Be­zug auf die et­waig bei der La­dung nicht über­mit­tel­te Ta­ges­ord­nung.

(a) Al­le an der außer­or­dent­li­chen Sit­zung über­haupt an­we­sen­den Be­triebs­rats­mit­glie­der ha­ben so­wohl der kurz­fris­ti­gen La­dung als auch der erst in der Be­triebs­rats­sit­zung mit­ge­teil­ten Ta­ges­ord­nung ein­stim­mig zu­ge­stimmt. Dies er­gibt sich ein­deu­tig aus dem Ver­merk auf Sei­te 26 des Pro­to­kolls. Dem steht ins­be­son­de­re nicht ent­ge­gen, dass der Ver­merk we­der die Über­schrift „Be­schluss“ noch im Text das Verb „be­sch­ließt“ enthält. Aus dem Wort­laut „Kei­ne Einwände der Ta­ges­ord­nung und Uhr kei­ne Einwände ge­gen die außer­or­dent­li­che Sit­zung, ein­stim­mig an­ge­nom­men (26 BR - Mit­glie­der)“ kann nur ge­schluss­fol­gert wer­den, dass die an­we­sen­den 26 Be­triebs­rats­mit­glie­der ein­stim­mig be­schlos­sen, der in der außer­or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung vor­ge­leg­ten Ta­ges­ord­nung zu­zu­stim­men. Die For­mu­lie­rung „Ta­ges­ord- 

 

13

nung ... ein­stim­mig an­ge­nom­men“ enthält nach ih­rem Sinn­ge­halt ei­nen zu­stim­men­den Be­schluss der an­we­sen­den Be­triebsräte.
Die­ser Ge­neh­mi­gung der Ta­ges­ord­nung steht auch nicht ent­ge­gen, dass über die hier streit­ge­genständ­li­chen TOP 22 und 38 be­reits vor der Mit­tags­pau­se die ent­spre­chen­den Be­stel­lungs­be­schlüsse ge­fasst wur­den. Erst nach der Mit­tags­pau­se um 13:36 Uhr wa­ren un­strei­tig erst­mals al­le 26 er­schie­ne­nen Be­triebsräte an­we­send, so­dass erst zu die­sem Zeit­punkt über die Ge­neh­mi­gung der Ta­ges­ord­nung ab­ge­stimmt wer­den konn­te. Die­je­ni­gen Be­triebsräte, die bei den Be­schluss­fas­sun­gen nicht zu­ge­gen wa­ren oder sich der Stim­me ent­hiel­ten, hätten an die­ser Stel­le Einwände ge­gen die Ta­ges­ord­nung we­gen feh­len­der vor­he­ri­ger Über­sen­dung er­he­ben können, so­dass die TOP 22 und 38 erst auf ei­ner nächs­ten Be­triebs­rats­sit­zung ver­han­delt und ent­spre­chen­de Be­schlüsse hätten ge­fasst wer­den können.

(b) Ei­ne Hei­lung der man­gels Über­mitt­lung der Ta­ges­ord­nung ver­fah­rens­feh­ler­haf­ten La­dung zu ei­ner Be­triebs­rats­sit­zung durch ein­stim­mi­gen Be­schluss al­ler an­we­sen­den und i. S. v. § 33 Abs. 2 Be­trVG be­schlussfähi­gen Be­triebs­rats­mit­glie­der kommt nur dann in Be­tracht, wenn die Mit­glie­der und Er­satz­mit­glie­der des Be­triebs­rats recht­zei­tig zur Be­triebs­rats­sit­zung ge­la­den wur­den (BAG, Be­schl. v. 15.04.2014 - 1 ABR 2/13 [B] -, Rn. 35).

§ 29 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG enthält kei­ne Ein­las­sungs- oder La­dungs­frist. Die­se können aber in der Geschäfts­ord­nung des Be­triebs­rats vor­ge­schrie­ben wer­den. Die Geschäfts­ord­nung des hie­si­gen Be­triebs­rats enthält hier­zu un­ter § 5 Ziff. 1 für die La­dung zu re­gelmäßigen Be­triebs­rats­sit­zun­gen ei­ne Frist von 10 Ta­gen vor der Sit­zung. § 5 Ziff. 2 Geschäfts­ord­nung be­sagt in­des­sen, dass die Ein­la­dung zur außer-or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung kurz­fris­tig - auch te­le­fo­nisch - zulässig ist. Vor die­sem Hin­ter­grund ist die La­dung, die frühes­tens ei­nen Tag vor der außer­or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung vom 18.05.2011 er­folg­te, noch recht­zei­tig i. S. v. § 29 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG er­folgt. Bei der Be­wer­tung der Recht­zei­tig­keit spielt vor­lie­gend auch ei­ne Rol­le, dass die Mit­glie­der und Er­satz­mit­glie­der des Be­triebs­rats be­reits un­strei­tig un­ter Wah­rung der 10-tägi­gen La­dungs­frist des § 5 Nr. 1 der Geschäfts­ord­nung zu der or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung, die am glei­chen Tag und am glei­chen Ort statt­fand, ord­nungs­gemäß ge­la­den wa­ren. Sie hat­ten sich mit­hin be­reits auf zu tref­fen­de Ver- 

 

14

tre­tungs­re­ge­lun­gen und ih­re An­rei­se zur Be­triebs­rats­sit­zung am 18.05.2011 ein­ge­stellt. Le­dig­lich die Uhr­zeit des Be­ginns der außer­or­dent­li­chen Sit­zung (10:00 Uhr) war ge­genüber dem Be­ginn der or­dent­li­chen Sit­zung (12:00 Uhr) um zwei St­un­den vor­ver­legt wor­den. In An­be­tracht die­ses Um­stan­des ist die sehr kurz­fris­ti­ge La­dung zur hier strit­ti­gen außer­or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung am 18.05.2011 als noch recht­zei­tig an­zu­se­hen. Dies gilt ins­be­son­de­re vor dem Hin­ter­grund, dass al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der bzw. die Er­satz­mit­glie­der, die an der or­dent­li­chen Sit­zung teil-nah­men auch an der außer­or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung teil­nah­men. Die 26 teil­neh­men­den Be­triebs­rats­mit­glie­der stimm­ten aus­drück­lich der kurz­fris­ti­gen La­dung zur außer­or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung zu. In An­be­tracht der Größe des Be­triebs­rats nah­men auch nur ca. 16 % der Be­triebs­rats­mit­glie­der nicht an den bei­den Be­triebs­rats­sit­zun­gen am 18.05.2011 teil. Die­ser ver­gleichs­wei­se ge­rin­ge An­teil der ab­we­sen­den Be­triebsräte spricht nicht per se dafür, dass nicht al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der und de­ren Er­satz­mit­glie­der zu der außer­or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung am 18.05.2011 ge­la­den wur­den, wie die Ar­beit­ge­be­rin pau­schal und un­sub­stan­ti­iert be­haup­tet hat. Der vor­lie­gen­de Fall un­ter­schei­det sich maßgeb­lich von dem­je­ni­gen Sach­ver­halt, der der Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 03.03.2008 - 14 TaBV 83/07 - zu­grun­de lag, wo­nach ei­ne La­dungs­frist von zwei Werk­ta­gen nicht mehr als recht­zei­tig an­ge­se­hen wur­de.

2. Un­ge­ach­tet des­sen könn­te sich die Ar­beit­ge­be­rin aber vor­lie­gend auch nicht mehr auf ei­nen Ver­fah­rens­feh­ler bei der Be­stel­lung des An­trag­stel­lers zum Bei­sit­zer der bei­den Ei­ni­gungs­stel­len be­ru­fen.

a) Das Be­strei­ten der Ar­beit­ge­be­rin in Be­zug auf ei­ne nicht ord­nungs­gemäße La­dung zur außer­or­dent­li­chen Sit­zung am 18.05.2011 und da­mit zur ord­nungs­gemäßen Be­schluss­fas­sung in Be­zug auf die Bei­sit­zer­be­stel­lung des An­trag­stel­lers ist nach dem in al­len Pro­zess­ord­nun­gen gel­ten­den Grund­satz von Treu und Glau­ben gemäß § 242 BGB rechts­miss­bräuch­lich. Die Ar­beit­ge­be­rin verhält sich wi­dersprüchlich, wenn sie die Teil­nah­me des An­trag­stel­lers an den frag­li­chen, nicht öffent­li­chen Ei­ni­gungs­stel­len­sit­zun­gen nicht un­verzüglich rügt, in ei­ner Me­dia­ti­ons­ver­ein­ba­rung vom 26.09.2011 die Teil­nah­me des An­trag­stel­lers an der noch statt­fin­den­den Ei­ni­gungs­stel­len­sit­zung vom 26.09.2011 auf Sei­ten des Be­triebs­rats aus­drück­lich bestä- 

 

15

tigt, die zeit­nah vom An­trag­stel­ler er­stell­ten Ho­no­rar­rech­nun­gen nicht zurück­weist, im Be­schluss­ver­fah­ren zunächst ankündigt, nach Vor­la­ge des Be­stel­lungs­be­schlus­ses die Rech­nungs­beträge be­glei­chen zu wol­len und dann doch im Nach­hin­ein die feh­ler­haf­te La­dung zur außer­or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung am 18.05.2011 und da­mit die Man­gel­haf­tig­keit des Be­stel­lungs­be­schlus­ses nach ca. vier Jah­ren erst­mals mit Schrift­satz vom 29.04.2015 rügt.

aa) Denn un­strei­tig hat der An­trag­stel­ler an den hier strit­ti­gen Sit­zun­gen der bei­den Ei­ni­gungs­stel­len am 29.08. und 23.09.2011 (Über­stun­den) und am 27.09.2011 (Per­so­nal­ein­satz­pla­nung) teil­ge­nom­men. Da die Sit­zun­gen der Ei­ni­gungs­stel­len grundsätz­lich nicht öffent­lich sind, kommt die Teil­nah­me des An­trag­stel­lers an die­sen drei Sit­zun­gen der Ei­ni­gungs­stel­len nur als Bei­sit­zer auf Sei­ten des Be­triebs­rats in Be­tracht (vgl. ErfK/Ka­nia, 16. Aufl., Rn. 18 zu § 76 Be­trVG; Fit­ting, Be­trVG, 26. Aufl., Rn. 49 zu § 76). Die Ar­beit­ge­be­rin hat ins­be­son­de­re auch nicht be­haup­tet, dass das Gre­mi­um der Ei­ni­gungs­stel­le je­weils ein­stim­mig die Teil­nah­me des An­trag­stel­lers an den strit­ti­gen Ei­ni­gungs­stel­len­sit­zun­gen als Mit­glied ei­ner im Be­trieb ver­tre­te­nen Ge­werk­schaft (ver.di) aus­nahms­wei­se ge­neh­migt ha­be. Sie hat auch nicht vor­ge­tra­gen, wel­che na­ment­lich be­nann­ten Bei­sit­zer auf Sei­ten des Be­triebs­rats über­haupt zu der Ei­ni­gungs­stel­le zähl­ten. Dies ist der Ar­beit­ge­be­rin aber aus ei­ge­ner Kennt­nis be­kannt. Der An­trag­stel­ler hat mit­hin an den Ei­ni­gungs­stel­len­sit­zun­gen aus Sicht der Kam­mer ein­deu­tig als vom Be­triebs­rat er­nann­ter Bei­sit­zer teil­ge­nom­men.

bb) Die Ar­beit­ge­be­rin hat ge­gen die Teil­nah­me des An­trag­stel­lers an den strit­ti­gen drei Ei­ni­gungs­stel­len­sit­zun­gen auch vor die­sem Be­schluss­ver­fah­ren kei­ne ir­gend­wie ge­ar­te­ten Einwände er­ho­ben, ins­be­son­de­re nicht des­sen ord­nungs­gemäße Be­stel­lung durch den Be­triebs­rat gerügt. Hier­zu hätte sie spätes­tens An­lass ge­habt, nach­dem der An­trag­stel­ler ihr sei­ne Vergütun­gen und Aus­la­gen mit Schrei­ben vom 01.10.2012 in Rech­nung ge­stellt hat­te und sie die ent­spre­chen­den Rech­nun­gen der Vor­sit­zen­den vom 09.01.2012 (mut­maßlich) zwi­schen­zeit­lich be­gli­chen hat­te. Hin­zu­kommt, dass die Ar­beit­ge­be­rin in der Me­dia­ti­ons­ver­ein­ba­rung vom 26.09.2011 aus­drück­lich bestätigt hat, dass ne­ben den Her­ren L. und R. auf Be­triebs­rats­sei­te noch zwei wei­te­re Be­triebs­rats­mit­glie­der teil­neh­men wer­den. Da­mit steht zwei­fels­oh­ne fest, dass der An­trag­stel­ler an der Sit­zung der Ei­ni­gungs­stel­le „Per­so­nal­ein­satz­p­la- 

 

16

nung“ am 27.09.2011 auch mit Wis­sen und Wol­len der Ar­beit­ge­be­rin als Bei­sit­zer auf Sei­ten des Be­triebs­rats und nicht nur als nicht stimm­be­rech­tig­ter Zuhörer oder Sach­verständi­ger teil­ge­nom­men hat. Dies folgt ein­deu­tig aus der For­mu­lie­rung „auf Sei­ten des Be­triebs­rats“. An­ge­sichts des­sen ist es nun­mehr rechts­miss­bräuch­lich, dass sich die Ar­beit­ge­be­rin gleich­wohl in dem vor­lie­gen­den Ver­fah­ren auf ei­nen man­gel­haf­ten Be­stel­lungs­be­schluss des Be­triebs­rats be­ruft. Dies gilt auch für die Teil­nah­me des An­trag­stel­lers an den bei­den Sit­zun­gen der Ei­ni­gungs­stel­leÜber­stun­den“ vom 29.08. und 23.09.2011. Denn auf­grund der Me­dia­ti­ons­ver­ein­ba­rung war sei­tens der Be­triebs­par­tei­en völlig außer Streit, dass der An­trag­stel­ler Bei­sit­zer der Ei­ni­gungs­stel­le „Per­so­nal­ein­satz­pla­nung“ ist. Die Ei­ni­gungs­stel­leÜber­stun­den“ hat­te je­doch sehr zeit­nah vor der Me­dia­ti­ons­ver­ein­ba­rung vom 29.09.2011 am 29.08. und am 23.09.2011 ge­tagt. In An­be­tracht des­sen hätte es sehr na­he ge­le­gen, wenn die Ar­beit­ge­be­rin ge­gen die Teil­nah­me des An­trag­stel­lers an die­sen bei­den Sit­zun­gen der Ei­ni­gungs­stel­leÜber­stun­den“ so­gleich Einwände er­ho­ben hätte. Dies hat sie aber un­strei­tig nicht ge­tan. Das Ver­hal­ten der Ar­beit­ge­be­rin kann nur so ge­deu­tet wer­den, dass von vorn­her­ein außer Streit stand, dass der Be­triebs­rat für bei­de Ei­ni­gungs­stel­len als „sei­ne“ Bei­sit­zer zu­min­dest Rechts­an­walt L. und den An­trag­stel­ler be­stellt hat­te. Einwände hier­ge­gen hat die Ar­beit­ge­be­rin zu kei­nem Zeit­punkt er­ho­ben. Auch noch im vor­lie­gen­den Be­schluss­ver­fah­ren hat die Ar­beit­ge­be­rin im Güte­ver­fah­ren vom 23.03.2015 zu Pro­to­koll ge­ge­ben, dass sie die streit­ge­genständ­li­chen Rech­nun­gen des An­trag­stel­lers be­glei­chen wer­de, wenn ei­ne Be­schluss­fas­sung vor­ge­legt wer­de. Die­se Erklärung er­folg­te vor dem Hin­ter­grund, dass die Ar­beit­ge­be­rin zunächst mit der An­trags­er­wi­de­rung vom 29.01.2015 als An­la­ge AG 1 (Bl. 42 ff. d. A.) ein un­da­tier­tes und auch nicht un­ter­schrie­be­nes Pro­to­koll ei­ner Be­triebs­rats­sit­zung zur Ak­te ge­reicht hat­te mit der Be­haup­tung, es han­de­le sich um das Pro­to­koll der außer­or­dent­li­chen Sit­zung vom 18.05.2011, wel­ches un­strei­tig kei­ne Be­stel­lungs­be­schlüsse ent­hal­te. Nach­dem der An­trag­stel­ler so­dann das zu­tref­fen­de Pro­to­koll der außer­or­dent­li­chen Sit­zung vom 18.05.2011 mit den hier strit­ti­gen Be­schluss­fas­sun­gen zu TOP 22 und 38 im Ter­min vom 23.03.2011 zur Ein­sicht vor­ge­legt hat­te, hat die Ar­beit­ge­be­rin vor­ge­nann­te Erklärung ab­ge­ge­ben. Nach Ein­rei­chen des Pro­to­kolls zur außer­or­dent­li­chen Sit­zung vom 18.05.2011 hat die Ar­beit­ge­be­rin sich dann erst­mals auf die nicht ord­nungs­gemäße La­dung zu der außer­or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung vom 18.05.2011 be­ru­fen, ob­gleich sie die auf die­ser Sit­zung eben­falls zu

 

17

TOP 3a bis 19a be­schlos­se­nen Ent­sen­dun­gen von Be­triebsräten zu di­ver­sen Schu­lun­gen oh­ne Be­an­stan­dun­gen ak­zep­tiert und die Kos­ten über­nom­men hat. Dies hat der An­trag­stel­ler un­be­strit­ten in der Be­schwer­de­ver­hand­lung be­haup­tet. Vor die­sem Hin­ter­grund muss es als wi­dersprüchlich und da­mit rechts­miss­bräuch­lich an­ge­se­hen wer­den, wenn sich die Ar­beit­ge­be­rin nur se­lek­tiv und nach Jah­ren zur Ab­wen­dung der Vergütungs­ansprüche des An­trag­stel­lers auf die feh­ler­haf­te La­dung zur außer­or­dent­li­chen Be­triebs­rats­sit­zung be­ruft, um al­lein die Rechts­wid­rig­keit der Be­stel­lungs­be­schlüsse zu TOP 22 und 38 zu be­gründen.

3. Die Vergütungs­ansprüche des An­trag­stel­lers sind auch der Höhe nach be­gründet. Hier­ge­gen hat die Ar­beit­ge­be­rin auch kei­ne Einwände er­ho­ben.

a) Der Ho­no­raran­spruch des vom Be­triebs­rat be­stell­ten außer­be­trieb­li­chen Bei­sit­zers ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le folgt aus § 76 a Abs. 3, Abs. 4 Satz 3 bis 5 Be­trVG. Da-nach sind ins­be­son­de­re der er­for­der­li­che Zeit­auf­wand, die Schwie­rig­keit der Strei­tig­keit so­wie ein Ver­dienst­aus­fall zu berück­sich­ti­gen, § 76 a Abs. 4 Satz 3 Be­trVG. Gemäß § 76 a Abs. 4 Satz 4 Be­trVG ist die Vergütung des Bei­sit­zers nied­ri­ger zu be­mes­sen als die des Vor­sit­zen­den. Bei der Fest­set­zung der Höchstsätze ist den be­rech­tig­ten In­ter­es­sen der Mit­glie­der der Ei­ni­gungs­stel­le und des Ar­beit­ge­bers Rech­nung zu tra­gen (§ 76 a Abs. 4 Satz 5 Be­trVG).17b) Die Ho­no­rarhöhe ei­nes vom Be­triebs­rat be­stell­ten Bei­sit­zers muss dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit so­wie bil­li­gem Er­mes­sen (§ 315 BGB) ent­spre­chen. Sie muss sich in ei­ner vernünf­ti­gen und an­ge­mes­se­nen Re­la­ti­on zu dem Ho­no­rar des Vor­sit­zen­den hal­ten. Grundsätz­lich ent­spricht da­bei ein Ho­no­rar von 7/10 des dem Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le durch den Ar­beit­ge­ber zu­ge­sag­ten oder ge­zahl­ten Ho­no­rars bil­li­gem Er­mes­sen. Ein ge­genüber dem Vor­sit­zen­den­ho­no­rar um 3/10 ge­rin­ge­res Bei­sit­zer­ho­no­rar trägt dem Um­stand Rech­nung, dass der Vor­sit­zen­de ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le im Verhält­nis zu den Bei­sit­zern wei­ter­ge­hen­de Auf­ga­ben wahr­zu­neh­men hat. Ihm ob­lie­gen ins­be­son­de­re die Ver­hand­lungsführung, die Ab­fas­sung der Sit­zungs­pro­to­kol­le so­wie die Be­gründung ei­nes von der Ei­ni­gungs­stel­le gefäll­ten Spruchs. Das Verhält­nis von 7/10 ent­spricht grundsätz­lich bil­li­gem Er­mes­sen, denn es kommt dar­in ei­ne sach­ge­rech­te tätig­keits­be­zo­ge­ne Be­mes­sung der Vergütung zum Aus­druck. Die An­knüpfung des Bei­sit­zer­ho­no­rars an das Ho­no­rar des Vor­sit­zen­den kann al­ler­dings bil­li­gem Er­mes- 

 

18

sen wi­der­spre­chen, wenn der Vor­sit­zen­de sei­ner­seits ein un­an­ge­mes­sen nied­ri­ges Ho­no­rar enthält (BAG, Be­schl. v. 20.02.1991 - 7 ABR 6/90 -, Rn. 21, ju­ris) oder be­son­ders zu berück­sich­ti­gen­de in­di­vi­du­el­le Umstände vor­lie­gen (BAG, Be­schl. v. 12.02.1992 - 7 ABR 20/91 -, Rn. 22, ju­ris; Fit­ting, 26. Auf­la­ge, Rn. 25 a zu § 76 a Be­trVG Rn. 25 a f. m. w. N.). Durch die Einführung des § 76a Be­trVG woll­te der Ge­setz­ge­ber vor al­lem überhöhte Vergütun­gen aus­sch­ließen, die in An­leh­nung an die BRA­GO be­rech­net wur­den und die in kei­nem Verhält­nis zum Ar­beits- und Zeit­auf­wand stan­den. Die Pau­scha­lie­rung von Kos­ten bei der Ho­no­r­ar­be­rech­nung ent­spricht ei­nem prak­ti­schen Bedürf­nis und trägt da­zu bei, die Kos­ten von Ei­ni­gungs­stel­len über­schau­bar zu hal­ten (BAG, Be­schl. v. 14.02.1996 - 7 ABR 24/95 -, Rn. 21, ju­ris). Auch wenn ein Ge­werk­schafts­funk­ti­onär als Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­zer im Zu­sam­men­hang mit der Ei­ni­gungs­stel­le Be­ra­tungs- und Vor­be­rei­tungstätig­kei­ten ent­fal­tet, gehören die­se Tätig­kei­ten zu sei­ner Tätig­keit als Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­zer und wer­den von der dafür zu­ste­hen­den Vergütung mit um­fasst. Ei­ne vom Re­gel­fall ab­wei­chen­de Be­mes­sung des Bei­sit­zer­ho­no­rars recht­fer­tigt sich nicht schon dar­aus, dass der Bei­sit­zer in sei­nem Haupt­be­ruf Ge­werk­schafts­funk­ti­onär ist und aus die­ser Tätig­keit lau­fen­de Vergütungs­ansprüche hat (vgl. BAG, Be­schl. v. 20.02.1991 - 7 ABR 78/89 -, Rn. 23, ju­ris). Als Bei­sit­zer in der Ei­ni­gungs­stel­le wird der Ge­werk­schafts­funk­ti­onär, an­ders als et­wa bei sei­nem Auf­tre­ten als Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ter vor der Ei­ni­gungs­stel­le, nicht in sei­ner Ei­gen­schaft als Ge­werk­schafts­funk­ti­onär tätig, son­dern ne­ben­be­ruf­lich als be­son­de­re sach­kun­di­ge Ver­trau­ens­per­son des Be­triebs­rats (BAG, Be­schl. v. 20.02.1991 - 7 ABR 6/90 -, Rn. 23, ju­ris; LAG Köln, Be­schl. v. 29.10.2014 - 11 TaBV 30/14 -, Rn. 17, ju­ris).

b) Hier­an ge­mes­sen hat der An­trag­stel­ler auch der Höhe nach ge­genüber der Ar­beit­ge­be­rin An­spruch auf Be­glei­chung sei­ner Rech­nun­gen vom 01.10.2012.

aa) Die bei­den Ho­no­rar­rech­nun­gen vom 09.10.2012 sind auch der Höhe nach nicht zu be­an­stan­den. Die hier­in aus­ge­wie­se­nen Ho­no­raransprüche ent­spre­chen ex­akt 7/10 der Ho­no­rar­rech­nun­gen der Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­len. Sie ent­spre­chen so­mit bil­li­gem Er­mes­sen. Hier­ge­gen spricht auch nicht, dass die Vor­sit­zen­de in ih­re Ho­no­ra­rab­rech­nun­gen nicht nur den Zeit­auf­wand für die Teil­nah­me an den drei Sit­zun­gen der bei­den Ei­ni­gungs­stel­len, son­dern zu­gleich je­weils zwei St­un­den Vor­be- 

 

19

rei­tungs­zei­ten berück­sich­tigt hat. Ge­mes­sen am Re­ge­lungs­ge­gen­stand der Ei­ni­gungs­stel­len „Über­stun­den“ und „Per­so­nal­ein­satz­pla­nung“ und der je­wei­li­gen Dau­er der Sit­zun­gen von 5,25 bis hin zu 12,25 St­un­den er­schei­nen die in An­satz ge­brach­ten Vor­be­rei­tungs­zei­ten der Vor­sit­zen­den an­ge­mes­sen. Auch ein ex­ter­ner Bei­sit­zer ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le hat das Recht, wenn nicht gar die Pflicht, sich auf die Ei­ni­gungs­stel­len­sit­zun­gen durch Sich­tung der vor­han­de­nen Un­ter­la­gen (Vorgänger-Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen), Gespräche mit den Be­triebsräten, Li­te­ra­tur­stu­di­um und Rechts­spre­chungs­re­cher­chen an­ge­mes­sen vor­zu­be­rei­ten. Mit dem Ab­stands­ge­bot der 70 %-Re­ge­lung sind re­gelmäßig auch die Un­ter­schie­de im Zeit­auf­wand, re­sul­tie­rend ins­be­son­de­re aus Vor- und Nach­ar­bei­ten, zwi­schen Vor­sit­zen­dem und Bei­sit­zer aus­rei­chend berück­sich­tigt (LAG Hamm, Be­schl. v. 10.02.2012 - 10 TaBV 61/11 -, Rn. 101, ju­ris; LAG Köln, Be­schl. v. 29.10.2014 - 11 TaBV 30/14 -, Rn. 18, ju­ris; Berg in Däubler/Kitt­ner/Kle­be/Wed­de, Be­trVG, 14. Aufl., Rn. 37 zu § 76a). Der An­trag­stel­ler, der die Tätig­keit als Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­zer ne­ben­be­ruf­lich ausübt, ist mehr-wert­steu­er­pflich­tig. Er hat mit­hin auch An­spruch auf Er­stat­tung der auf die Vergütung zu zah­len­de Mehr­wert­steu­er (Fit­ting, Be­trVG, 26. Aufl., Rn. 29 zu § 76a).

bb) Die Ar­beit­ge­be­rin hat zu­dem die für die Teil­nah­me an den be­sag­ten drei Sit­zun­gen der Ei­ni­gungs­stel­len vom An­trag­stel­ler getätig­ten Aus­la­gen (pau­scha­lier­te Fahrt­kos­ten und nach­ge­wie­se­ne Ho­tel­kos­ten) zu er­stat­ten. Ne­ben der Vergütung um­fasst der ge­setz­li­che An­spruch gemäß § 76a Abs. 3 und 4 Be­trVG auch den An­spruch auf Er­satz et­wai­ger Auf­wen­dun­gen oder Aus­la­gen, die den Mit­glie­dern der Ei­ni­gungs­stel­le durch ih­re Tätig­keit ent­ste­hen (Fit­ting, Be­trVG, 26. Aufl., Rn. 14 zu § 76a).

(1) Die Ar­beit­ge­be­rin hat ge­gen die Höhe der in Rech­nung ge­stell­ten Fahrt­kos­ten von ins­ge­samt 819,00 € zzgl. 19 % MwSt. kei­ne Einwände er­ho­ben. Sol­che sind auch an­sons­ten in An­be­tracht des in An­satz ge­brach­ten Pau­schal­sat­zes von 0,30 € pro zurück­ge­leg­tem Ki­lo­me­ter nicht er­sicht­lich, § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 EStG. Auch die der Rech­nung zu­grun­de­lie­gen­den Ki­lo­me­ter­zah­len für die Hin- und Rück­fahr­ten von Ber­lin zum Sit­zungs­ort Flens­burg (je­weils 910 km) sind von der Ar­beit­ge­be­rin nicht be­strit­ten wor­den und gel­ten da­mit als zu­ge­stan­den. Die Ki­lo­me­ter­pau­scha­len sind im Ge­gen­satz zu nach­ge­wie­se­nen Fahrt­kos­ten (Ben­zin­quit­tun­gen, Fahrt­kos­ten mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln) um­satz­steu­er­pflich­tig.

 

20

(2) Die Ar­beit­ge­be­rin ist zu­dem ver­pflich­tet, die vom An­trag­stel­ler ver­aus­lag­ten und ihr in Rech­nung ge­stell­ten Ho­tel­kos­ten für je­weils zwei Über­nach­tun­gen in­fol­ge der Teil­nah­me des An­trag­stel­lers an den drei Sit­zun­gen der Ei­ni­gungs­stel­le zu er­stat­ten. Die­se be­lau­fen sich auf ins­ge­samt un­strei­tig 491,00 €. Die Zim­mer­prei­se la­gen je­weils zwi­schen 62,00 € und 100,00 € und sind da­mit nicht un­an­ge­mes­sen hoch. Der An­trag­stel­ler hat die Kos­ten zu­dem be­legt durch Beifügung der Rech­nun­gen bzw. Quit­tun­gen.

4. Nach al­le­dem war dem An­trag des An­trag­stel­lers un­ter Abände­rung des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses statt­zu­ge­ben.

Ein ge­setz­lich be­gründ­ba­rer An­lass zur Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de lag nicht vor, §§ 92 Abs. 1, 72 Abs. 2 ArbGG.

gez. ... 

gez. ... 

gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 TaBV 45/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880