Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Mindestlohn, Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG)
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 4 AZR 139/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.04.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 17.02.2009, 19 Ca 283/08
Landesarbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 17.09.2009, 8 Sa 33/09
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

4 AZR 139/10
8 Sa 33/09
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ham­burg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
18. April 2012

UR­TEIL

Frei­tag, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Vier­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 18. April 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Be­p­ler, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Creutz­feldt und Dr. Tre­ber so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ste­ding und Rupp­recht für Recht er­kannt:

 

- 2 -

1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 17. Sep­tem­ber 2009 - 8 Sa 33/09 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Ent­gelt­dif­fe­ren­zen für den Zeit­raum vom 1. Ju­li 2007 bis zum 30. Ju­ni 2008, die der Kläger aus ei­nem Ver­gleich zwi­schen dem Ent­gelt ab­lei­tet, wel­ches ihm die Be­klag­te auf Grund­la­ge von Ta­rif­verträgen für die Kon­zern­un­ter­neh­men der Deut­schen Bahn AG (DB AG) ge­leis­tet hat und dem­je­ni­gen, wel­ches in all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträgen für den Be­reich der Gebäuderei­ni­gung ge­re­gelt ist.

Der seit dem 1. Ja­nu­ar 2004 bei der Be­klag­ten beschäftig­te Kläger ist als Fahr­zeug­rei­ni­ger an­ge­stellt und wird dem­ent­spre­chend beschäftigt. Die Be­klag­te ist zu­sam­men mit an­de­ren Ser­vice­ge­sell­schaf­ten Teil des Kon­zerns der DB AG und er­bringt in de­ren Be­reich Dienst­leis­tun­gen. Sie wen­det auf al­le bei ihr be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­se die­je­ni­gen Ta­rif­verträge des Kon­zerns der DB AG an, un­ter de­ren Gel­tungs­be­reich sie fällt.

Die Be­klag­te be­rech­ne­te im Streit­zeit­raum die dem Kläger ge­zahl­te Vergütung nach dem Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­trag für die Ar­beit­neh­mer ver­schie­de­ner Ge­sell­schaf­ten des Geschäfts­felds Ser­vices im UB Dienst­leis­tun­gen (ERTV DB Ser­vices), nach dem Ent­gelt­ta­rif­ver­trag für die Ar­beit­neh­mer und Aus­zu­bil­den­den der DB Ser­vices Nord GmbH (ETV DB Ser­vices Nord) und nach der Lohn­ta­bel­le für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer des Be­reichs Gebäude- und Ver­kehrs­diens­te (An­la­ge 2), Lohn­grup­pe A 3. Der Kläger er­hielt ab dem 1. April 2005 ei­nen St­un­den­lohn von 7,56 Eu­ro und ab dem 1. April 2008 ei­nen sol­chen von 7,90 Eu­ro so­wie für je­de ge­leis­te­te Ar­beits­stun­de ei­nen Ver­kehrs­mit­tel­zu­schlag von 0,76 Eu­ro für die Mo­na­te Ju­li 2007 bis ein­sch­ließlich März 2008 und

 

- 3 -

von 0,79 Eu­ro für die Mo­na­te April bis ein­sch­ließlich Ju­ni 2008. Die­ser Zu­schlag in Höhe von je­weils 10 vH des St­un­den­lohns ist in An­la­ge 4 zum ERTV DB Ser­vices für die „Rei­ni­gung von öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln ein­sch­ließlich Ent­sor­gungs­ma­schi­nen“ vor­ge­se­hen. Des Wei­te­ren er­brach­te die Be­klag­te im Streit­zeit­raum wei­te­re Leis­tun­gen auf Grund­la­ge der der für sie gel­ten­den Ta­rif­verträge des DB Kon­zerns, dar­un­ter ua. ei­ne sog. „Er­geb­nis­be­tei­li­gung“, ei­ne „Ein­mal­zah­lung“, ein sog. Weih­nachts­geld so­wie ein Ur­laubs­geld.

Mit Be­kannt­ma­chung vom 19. März 2004 wur­de der Rah­men­ta­rif­ver­trag für die ge­werb­li­chen Beschäftig­ten in der Gebäuderei­ni­gung (vom 4. Ok­to­ber 2003, RTV Ge­bRein) und mit Be­kannt­ma­chung vom 21. April 2004 der Lohn­ta­rif­ver­trag für die ge­werb­lich Beschäftig­ten in der Gebäuderei­ni­gung (vom 4. Ok­to­ber 2003, LTV Ge­bRein 2004) je­weils mit Wir­kung vom 1. April 2004 (mit ei­ner hier nicht re­le­van­ten Ein­schränkung) für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärt. § 2 LTV Ge­bRein 2004 sieht für den Be­reich Ham­burg für die vom Kläger aus­zuüben­de Tätig­keit ei­nen St­un­den­lohn von 7,87 Eu­ro vor. Der LTV Ge­bRein 2004 trat mit Ab­lauf des 29. Fe­bru­ar 2008 außer Kraft.

Zum 1. Ju­li 2007 trat das Ers­te Ge­setz zur Ände­rung des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes in Kraft, wo­durch un­ter an­de­rem die Be­stim­mun­gen des da­ma­li­gen § 1 Abs. 1 AEntG (aF) auf das Gebäuderei­ni­ger­hand­werk er­streckt wur­den, so dass seit­dem auch die Ver­ord­nungs­ermäch­ti­gung des § 1 Abs. 3a iVm. Abs. 1 AEntG (aF) für das Gebäuderei­ni­ger­hand­werk be­stand. Am 27. Fe­bru­ar 2008 wur­de die dann zum 1. März 2008 in Kraft ge­tre­te­ne Ver­ord­nung über zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen im Gebäuderei­ni­ger­hand­werk (Gebäude­ArbbV, BAnz Nr. 34 vom 29. Fe­bru­ar 2008 S. 762) er­las­sen. Nach § 1 Satz 1 Gebäude­ArbbV fin­den die in der An­la­ge zur Ver­ord­nung auf­geführ­ten Rechts­nor­men des Ta­rif­ver­tra­ges zur Re­ge­lung der Min­destlöhne für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer in der Gebäuderei­ni­gung im Ge­biet der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land vom 9. Ok­to­ber 2007 (TV Min­dest­lohn Ge­bRein 2007) auf al­le nicht an ihn ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer An­wen­dung, die un­ter sei­nen am 1. März 2008 gülti­gen Gel­tungs­be­reich fal­len. Nach § 2 Nr. 1 Buchst. a TV Min­dest­lohn Ge­bRein 2007 beträgt der St­un­den­lohn der Lohn-grup­pe 1 in Ham­burg 8,15 Eu­ro. Das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de

 

- 4 -

Ar­beits­verhält­nis wird vom Gel­tungs­be­reich der Ta­rif­verträge für das Gebäuderei­ni­ger­hand­werk er­fasst.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, nach Auf­nah­me der Ta­rif­verträge des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks in die Re­ge­lun­gen des AEntG zum 1. Ju­li 2007 stünden ihm wei­ter­ge­hen­de Vergütungs­ansprüche zu. Dies er­ge­be sich aus der Dif­fe­renz zwi­schen dem St­un­den­lohn nach den all­ge­mein­ver­bind­li­chen Gebäuderei­ni­ger­ta­rif­verträgen und der ihm ge­zahl­ten Vergütung nach dem ETV DB Ser­vices Nord. So­weit die Lohn­be­stim­mun­gen der Gebäuderei­ni­ger­ta­rif­ver-träge nicht auf­grund des AEntG zwin­gend sei­en, kämen die Ar­beits­be­din­gun­gen der spe­zi­el­le­ren Ta­rif­verträge - ERTV DB Ser­vices und ETV DB Ser­vices Nord - zur An­wen­dung. Die Zu­schläge sei­en auf der Grund­la­ge des erhöhten St­un­den­ent­gelts un­ter An­wen­dung der­je­ni­gen Vom-Hun­dert-Sätze zu zah­len, die in den von der Be­klag­ten an­ge­wand­ten Ta­rif­verträgen ge­re­gelt sind. Die wei­te­ren von der Be­klag­ten ge­zahl­ten sons­ti­gen Leis­tun­gen sei­en kei­ne Ent­gelt­be­stand­tei­le, die auf den nach Maßga­be des AEntG zu be­stim­men­den Min­dest­lohn an­ge­rech­net wer­den könn­ten. Das gel­te ins­be­son­de­re für den Ver­kehrs­mit­tel­zu­schlag, der ein Aus­gleich für be­son­de­re Er­schwer­nis­se der kon­kret zu ver­rich­ten­den Tätig­keit des Klägers sei.

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 760,32 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie ha­be an den Kläger ei­ne höhe­re Vergütung als die­je­ni­ge ge­leis­tet, die in den all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträgen vor­ge­se­hen sei. Na­ment­lich die Ver­kehrs­mit­tel­zu­la­ge sei als min­dest­lohn­wirk­sam ein­zu­be­zie­hen. Im Übri­gen sei­en die Gebäuderei­ni­ger­ta­rif­verträge aus ver­schie­de­nen grundsätz­li­chen Erwägun­gen ne­ben den von ihr an­ge­wand­ten un­ter­neh­mens­be­zo­ge­nen Kon­zern­ta­rif­verträgen un­abhängig von den Re­ge­lun­gen des AEntG nicht an­zu­wen­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Die hier­ge­gen ge­rich­te­te Be­ru­fung des Klägers ist er­folg­los ge­blie­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

- 5 -

zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Be­geh­ren wei­ter. Die Be­klag­te be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Klägers ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung ge­gen das kla­ge­ab­wei­sen­de erst­in­stanz­li­che Ur­teil im Er­geb­nis zu Recht zurück­ge­wie­sen. Die Be­klag­te hat die Vergütungs­ansprüche des Klägers für die von ihm im Streit­zeit­raum ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den erfüllt. Hin­sicht­lich wei­te­rer Vergütungs­ansprüche ist die Re­vi­si­on schon des­halb un­be­gründet, weil die Be­ru­fung des Klägers in­so­weit un­zulässig war.

I. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das kla­ge­ab­wei­sen­de Ur­teil des Ar­beits­ge­richts war man­gels ei­ner den An­for­de­run­gen von § 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 ZPO, § 64 Abs. 6 ArbGG ent­spre­chen­den Be­ru­fungs­be­gründung in­so­weit un­zulässig, als der Kläger Dif­fe­renz­vergütungs­ansprüche zu dem er­hal­te­nen Ur­laubs­ent­gelt, das zusätz­li­che Ur­laubs­geld und Zu­schläge für Sonn-, Fei­er­tags- und Nacht­schicht­ar­bei­ten ver­langt hat.

Die Zulässig­keit der Be­ru­fung ist Pro­zess­vor­aus­set­zung für das ge­sam­te wei­te­re Ver­fah­ren nach Ein­le­gung der Be­ru­fung. Sie ist des­halb vom Re­vi­si­ons­ge­richt von Amts we­gen zu prüfen (s. nur BAG 17. Ja­nu­ar 2007 - 7 AZR 20/06 - Rn. 10, BA­GE 121, 18). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hätte die Be­ru­fung in­so­weit be­reits als un­zulässig ver­wer­fen müssen, da sich der Kläger in der Be­ru­fungs­be­gründung mit den Erwägun­gen des Ar­beits­ge­richts, die zur Ab­wei­sung der ge­nann­ten Dif­fe­renz­vergütungs­ansprüche führ­ten, nicht aus­ein­an­der­ge­setzt hat.

1. Das Ar­beits­ge­richt hat sich zunächst mit der Be­rech­nung des kläge­ri­schen An­spruchs be­fasst und ent­schie­den, dass ihm das Ur­laubs­ent­gelt be­reits des­halb nicht zu­ste­he, weil er aus­weis­lich der von ihm selbst vor­ge­leg­ten Ab­rech­nun­gen je­weils ein Ur­laubs­ent­gelt in der von ihm ge­for­der­ten Höhe er­hal­ten ha­be. Das von ihm wei­ter gel­tend ge­mach­te zusätz­li­che Ur­laubs­geld könne er

 

- 6 -

nicht ver­lan­gen, weil es hierfür an ei­ner An­spruchs­grund­la­ge feh­le. Glei­ches gel­te für die Vergütungs­ansprüche auf Sonn-, Fei­er­tags- und Nacht­schicht­zu­schläge. Letz­te­re sei­en zwar in § 3 RTV Ge­bRein ge­re­gelt; die­se Be­stim­mun-gen gehörten je­doch nicht zu den in § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und Nr. 2 AEntG 2007 ge­nann­ten Re­ge­lun­gen über Min­des­tent­geltsätze, Über­stun­densätze und an­de­re Lohn­be­stand­tei­le. Hin­sicht­lich der ver­blei­ben­den An­spruchs­ele­men­te Min­dest­lohn und Über­stun­den­zu­schläge sei der An­spruch durch die Leis­tun­gen der Be­klag­ten erfüllt.

2. Bei den Ansprüchen auf das Ur­laubs­ent­gelt, das zusätz­li­che Ur­laubs­geld so­wie auf die Sonn-, Fei­er­tags- und Nacht­schicht­zu­schläge han­delt es sich je­weils um ge­son­der­te Streit­ge­genstände. Die Ansprüche be­ru­hen auf un­ter-schied­li­chen Le­bens­sach­ver­hal­ten und An­spruchs­grund­la­gen. Der Kläger hätte die­se Zah­lun­gen je­weils auch in ei­nem ei­genständi­gen An­trag oder ei­ner ei­genständi­gen Kla­ge gel­tend ma­chen können.

Bei meh­re­ren Streit­ge­genständen muss die Be­ru­fungs­be­gründung für je­den ei­ne Aus­ein­an­der­set­zung mit den Ur­teils­gründen des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ent­hal­ten, wenn das Ge­richt die ein­zel­nen Ansprüche aus un­ter­schied­li­chen Gründen ab­ge­wie­sen hat. Fehlt sie zu ei­nem Streit­ge­gen­stand, ist das Rechts­mit­tel in­so­weit un­zulässig (s. nur BAG 27. Ju­li 2010 - 1 AZR 186/09 - Rn. 19 mwN, NZA 2010, 1446; BGH 5. De­zem­ber 2006 - VI ZR 228/05 - Rn. 10, NJW-RR 2007, 414).

3. Die­sen An­for­de­run­gen ent­spricht die Be­ru­fungs­be­gründung des Klägers nicht. Sie be­zieht sich aus­sch­ließlich auf die vom Ar­beits­ge­richt als Erfüllungs­leis­tun­gen der Be­klag­ten an­ge­se­he­nen Zah­lun­gen, ins­be­son­de­re zur An­re­chen­bar­keit der Ver­kehrs­mit­tel­zu­la­ge auf den dem Kläger zu­ste­hen­den Min­dest­lohn. Die vom Ar­beits­ge­richt dar­ge­leg­ten Ent­schei­dungs­erwägun­gen zu den als un­be­gründet zurück­ge­wie­se­nen Ansprüchen hin­sicht­lich der wei­te­ren Streit­ge­genstände erwähnt die Be­ru­fungs­be­gründung mit kei­nem Wort.

II. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge hin­sicht­lich der wei­te­ren vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Vergütungs­dif­fe­ren­zen hin­sicht­lich des ihm ge­leis­te­ten St­un­den­lohns im Er­geb­nis zu Recht als un­be­gründet an­ge­se­hen.

 

- 7 -

1. Da­bei kann zu Guns­ten des Klägers un­ter­stellt wer­den, dass im Streit­zeit­raum der RTV Ge­bRein und die Lohn­ta­rif­verträge der Gebäuderei­ni­gung für das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nor­ma­tiv gal­ten (§ 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1, § 5 Abs. 1 TVG, § 1 Abs. 3a AEntG 2007). Ei­ner Ent­schei­dung über die von der Be­klag­ten er­ho­be­nen wei­te­ren grundsätz­li­chen Einwände be­durf­te es nicht.

2. Der Kläger konn­te da­nach im Streit­zeit­raum ei­nen St­un­den­lohn ent­spre­chend den all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträgen des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks ver­lan­gen.

a) Der RTV Ge­bRein wur­de durch Be­kannt­ma­chung vom 19. März 2004 mit Wir­kung vom 1. April 2004 für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärt; dies hat sich während des ge­sam­ten Streit­zeit­raums nicht geändert. Je­den­falls für die Zeit vom 1. Ju­li 2007 bis zu sei­nem Außer­kraft­tre­ten am 29. Fe­bru­ar 2008 galt wei­ter­hin der be­reits seit dem 1. April 2004 all­ge­mein­ver­bind­li­che LTV Ge­bRein 2004. Für die Zeit ab dem 1. März 2008 un­ter­fiel das Ar­beits­verhält­nis hin­sicht­lich des vom Kläger be­an­spruch­ten Ent­gelts bis ein­sch­ließlich Ju­ni 2008 dem TV Min­dest­lohn Ge­bRein 2007, der in­so­weit auf­grund der am 27. Fe­bru­ar 2008 er­las­se­nen Gebäude­ArbbV zum 1. März 2008 in Kraft ge­tre­ten war.

b) Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en wur­de grundsätz­lich vom - ein­heit­lich for­mu­lier­ten - Gel­tungs­be­reich der Ta­rif­verträge des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks er­fasst. Die Be­klag­te übt ua. die Rei­ni­gung und Pfle­ge von Ver­kehrs­mit­teln aus (§ 1 II Nr. 4 RTV Ge­bRein). Hierüber be­steht zwi­schen den Par­tei­en auch kein Streit.

c) Die Wir­kung der All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärun­gen vom 19. März 2004 und vom 21. April 2004 be­steht in der Er­stre­ckung der Ta­rif­nor­men auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en (§ 5 Abs. 4 TVG). Glei­ches gilt für die Wir­kung der Gebäude­ArbbV vom 27. Fe­bru­ar 2008 (§ 1 Abs. 3a AEntG 2007).

3. Den sich da­nach für den Kläger er­ge­ben­den Ent­gelt­an­spruch in Höhe ei­nes St­un­den­lohns der Lohn­grup­pe 1 (§ 7 Abs. 3 Nr. 3.2 RTV Ge­bRein) von 7,87 Eu­ro (§ 2 Lohn­gr. 1 LTV Ge­bRein 2004) in der Zeit vom 1. Ju­li 2007 bis zum 29. Fe­bru­ar 2008 und von 8,15 Eu­ro (§ 1 iVm. § 2 Nr. 1 Buchst. a der An-

 

- 8 -

la­ge zu § 1 Gebäude­ArbbV) für die Zeit vom 1. März bis zum 30. Ju­ni 2008 hat die Be­klag­te erfüllt.

a) Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob der Kläger sei­ne Ge­samt­for­de­rung für den Streit­zeit­raum in aus­rei­chen­der Form be­zif­fert hat. Aus­gangs­punkt sei­ner Dar­le­gung ist - auf Grund­la­ge der von der Be­klag­ten ab­ge­rech­ne­ten Ar­beits­stun­den, die der Kläger als Ba­sis für sei­ne ei­ge­ne Be­rech­nung her­an­zieht - stets die Dif­fe­renz zwi­schen dem ihm nach den all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträgen zu­ste­hen­den St­un­den­lohn (7,87 Eu­ro gemäß § 2 Lohn­gr. 1 LTV Ge­bRein 2004) und Min­dest­lohn (8,15 Eu­ro gemäß § 1 iVm. § 2 Nr. 1 Buchst. a der An­la­ge zu § 1 Gebäude­ArbbV) ei­ner­seits so­wie der ihm von der Be­klag­ten nach den Ta­rif­verträgen für die Kon­zern­un­ter­neh­men der DB AG als St­un­den­lohn ge­leis­te­te Be­trag an­de­rer­seits. Wei­ter­hin kann zu­guns­ten des Klägers un­ter­stellt wer­den, ihm ste­he hin­sicht­lich der von ihm ge­leis­te­ten Über­stun­den ein wei­te­rer Zu­schlag in rech­ne­risch un­strei­ti­ger Höhe von 0,07 Eu­ro je St­un­de für 8,5 Über­stun­den im Sep­tem­ber 2007 und 15,3 Über­stun­den im De­zem­ber 2007 so­wie iHv. 0,14 Eu­ro je St­un­de für 14,25 Über­stun­den im März 2008 zu.

b) Die­ser An­spruch des Klägers ist durch Erfüllung er­lo­schen (§ 362 Abs. 1 BGB).

aa) Die Be­klag­te hat dem Kläger für je­de ge­leis­te­te Ar­beits­stun­de ei­ne Vergütung ge­zahlt, die den St­un­den­lohn und den Min­dest­lohn, den der Kläger nach den Lohn­ta­rif­verträgen des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks be­an­spru­chen kann, über­steigt. Sie hat an den Kläger nach den Ent­gelt­ta­rif­verträgen für die Kon­zern­un­ter­neh­men der DB AG im Zeit­raum von Ju­li 2007 bis ein­sch­ließlich März 2008 ei­nen St­un­den­lohn von 7,56 Eu­ro und in der Zeit von April 2008 bis ein­sch­ließlich Ju­ni 2008 von 7,90 Eu­ro ge­leis­tet.

bb) Die da­nach noch be­ste­hen­de Vergütungs­dif­fe­renz zu den Ansprüchen des Klägers nach den all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträgen des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks iHv. 0,31 Eu­ro/St­un­de von Ju­li 2007 bis ein­sch­ließlich Fe­bru­ar 2008, von 0,59 Eu­ro/St­un­de im Mo­nat März 2008 und von 0,25 Eu­ro/St­un­de im nach­fol­gen­den Zeit­raum hat die Be­klag­te be­reits durch die ge­leis­te­te Ver-

 

- 9 -

kehrs­mit­tel­zu­la­ge iHv. 0,76 Eu­ro (Ju­li 2007 bis ein­sch­ließlich März 2008) und von 0,79 Eu­ro (April 2008 bis ein­sch­ließlich Ju­ni 2008) erfüllt, selbst wenn man von ei­ner Zu­schlags­dif­fe­renz für ge­leis­te­te Über­stun­den iHv. 0,07 Eu­ro (Sep­tem­ber 2007, De­zem­ber 2007) und von 0,14 Eu­ro für je­de Über­stun­de (März 2008) aus­geht. Die Ver­kehrs­mit­tel­zu­la­ge ist auf den An­spruch des Klägers nach den all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträgen an­zu­rech­nen.

(1) Bei der An­rech­nung von Leis­tun­gen auf ta­rif­lich be­gründe­te For­de­run­gen ist dar­auf ab­zu­stel­len, ob die vom Ar­beit­ge­ber er­brach­te Leis­tung ih­rem Zweck nach die­je­ni­ge Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers ent­gel­ten soll, die mit der ta­rif­lich be­gründe­ten Zah­lung zu vergüten ist. Da­her ist dem er­kenn­ba­ren Zweck des ta­rif­li­chen Min­dest­lohns, den der Ar­beit­neh­mer als un­mit­tel­ba­re Leis­tung für die ver­rich­te­te Tätig­keit be­gehrt, der zu er­mit­teln­de Zweck der je­wei­li­gen Leis­tung des Ar­beit­ge­bers, die die­ser auf­grund an­de­rer (in­di­vi­du­al-oder kol­lek­tiv­recht­li­cher) Re­ge­lun­gen er­bracht hat, ge­genüber­zu­stel­len. Be­steht da­nach - ähn­lich wie bei ei­nem Güns­tig­keits­ver­gleich mit Sach­grup­pen­bil­dung nach § 4 Abs. 3 TVG - ei­ne funk­tio­na­le Gleich­wer­tig­keit der zu ver­glei­chen­den Leis­tun­gen (vgl. da­zu et­wa BAG 30. März 2004 - 1 AZR 85/03 - zu II 4 b bb der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 112 Nr. 170 = EzA Be­trVG 2001 § 112 Nr. 10; 27. Ja­nu­ar 2004 - 1 AZR 148/03 - zu II 2 b aa der Gründe, BA­GE 109, 244: „funk­tio­nal äqui­va­lent“), ist die er­brach­te Leis­tung auf den zu erfüllen­den An­spruch an­zu­rech­nen.

(2) Nach die­sen Maßstäben ist die Ver­kehrs­mit­tel­zu­la­ge auf die Ansprüche des Klägers an­zu­rech­nen.

(a) Der ta­rif­lich be­gründe­te An­spruch des Klägers auf den St­un­den­lohn nach dem LTV Ge­bRein 2004 ist Ent­gelt für die ar­beits­ver­trag­li­che Tätig­keit ei­nes Gebäuderei­ni­gers.

(aa) Der LTV Ge­bRein 2004 enthält kei­ne ei­genständi­ge De­fi­ni­ti­on des Be­griffs des (St­un­den-)Lohns. An­halts­punk­te für das Verständ­nis der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en fin­den sich da­ge­gen in § 7 Abs. 1 Nr. 1.1 RTV Ge­bRein. Dort wird „der Lohn“ auf der Grund­la­ge des RTV Ge­bRein „und des Lohn­ta­rif­ver­tra­ges“

 

- 10 -

- hier der von den­sel­ben Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­schlos­se­ne LTV Ge­bRein 2004 - ge­re­gelt. Wei­ter­hin fin­den sich Be­stim­mun­gen zu den Ein­grup­pie­rungs­grundsätzen und die Tätig­keits­merk­ma­le der ein­zel­nen Lohn­grup­pen. Der al­lein im LTV Ge­bRein 2004 ge­re­gel­te „St­un­den­lohn“, um des­sen Erfüllung es dem Kläger geht, er­fasst nicht et­wa wei­te­re, al­lein im RTV Ge­bRein ge­re­gel­te Lohnele­men­te, na­ment­lich nicht die dort ge­son­dert ge­re­gel­ten Er­schwer­nis­zu­schläge, wie sie et­wa in § 9 RTV Ge­bRein für Rei­ni­gungstätig­kei­ten un­ter be­son­de­ren er­schwer­ten Ar­beits­be­din­gun­gen vor­ge­se­hen sind (zB Ar­bei­ten mit persönli­cher Schutz­ausrüstung, Staub­dach­ar­bei­ten, Rei­ni­gen von St­ein­fas­sa­den un­ter Ver­wen­dung von Strahl­gut oder Hoch­druck­geräten, In­nen­rei­ni­gungs­ar­bei­ten in Ar­beits­be­rei­chen mit außer­gewöhn­li­cher Ver­schmut­zung). Da­mit ver­bleibt der St­un­den­lohn als Ent­gelt für die ar­beits­ver­trag­li­che Tätig­keit, in der der Ar­beit­neh­mer oh­ne die Ver­wirk­li­chung ei­nes Tat­be­stan­des für Zu­schläge oder Zu­la­gen im Rah­men sei­ner ein­grup­pie­rungs­re­le­van­ten Tätig­keit ar­bei­tet - „Nor­maltätig­keit“.

(bb) Die Be­klag­te zahlt die Ver­kehrs­mit­tel­zu­la­ge für die vom Kläger ge­leis­te­te Ar­beit, oh­ne dass ei­ner der Tat­bestände ge­ge­ben ist, auf­grund de­rer ein ta­rif­li­cher Zu­schlag oder ei­ne Zu­la­ge nach dem RTV Ge­bRein ver­wirk­licht wäre. Mit ihr vergütet die Be­klag­te die kon­kre­ten Ar­beits­be­din­gun­gen des Klägers, die nach dem LTV Ge­bRein 2004 al­lein ei­nen An­spruch mit dem St­un­den­satz von 7,87 Eu­ro nach (§ 2) für die dort ge­re­gel­te „Nor­maltätig­keit“ be­gründen würde.

(cc) Da­bei ist es für die Erfüllungs­wir­kung der Ver­kehrs­mit­tel­zu­la­ge oh­ne Be­deu­tung, dass es sich bei die­ser - be­zo­gen auf die Re­ge­lun­gen der Ent­gelt­ta­rif­verträge für die Kon­zern­un­ter­neh­men der DB AG - um ei­ne „Er­schwer­nis­zu­la­ge“ han­delt. Die zu­la­gen­be­gründen­de Be­son­der­heit der Ar­beits­be­din­gun­gen des Klägers er­gibt sich nur aus ei­nem Ver­gleich der Tätig­kei­ten „in­ner­halb“ der bei der Be­klag­ten an­ge­wand­ten Vergütungs­ord­nung der DB-Ta­rif­verträge. Die­se un­ter­schei­det zwi­schen sol­chen Tätig­kei­ten, die mit dem St­un­den­grund­lohn zu vergüten sind, und den­je­ni­gen mit zusätz­li­chen Ar­beits­be­las­tun­gen, wie sie zB bei Rei­ni­gungs­ar­bei­ten in Ver­kehrs­mit­teln an­fal­len. Die­se Un­ter­schei­dung trifft der LTV Ge­bRein 2004 iVm. dem RTV Ge­bRein ge­ra­de nicht. Zwar sieht auch der RTV Ge­bRein, in des­sen Gel­tungs­be­reichs­be­stim­mung die Rei­ni­gung

 

- 11 -

von Ver­kehrs­mit­teln aus­drück­lich ge­nannt ist (§ 1 II Nr. 4), die Zah­lung von Er­schwer­nis­zu­la­gen für be­stimm­te be­las­ten­de Ar­beits­be­din­gun­gen vor. Die Rei­ni­gung von Ver­kehrs­mit­teln erfüllt die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Er­schwer­nis­zu­la­ge nach § 9 RTV Ge­bRein aber nicht. Hierüber strei­ten die Par­tei­en auch nicht. Nur in ei­nem sol­chen Fall je­doch könn­te die Ver­kehrs­mit­tel­zu­la­ge für die Erfüllung des Ent­gelt­an­spruchs aus dem LTV Ge­bRein 2004 nicht an­ge­rech­net wer­den. Der Kläger hätte bei al­lei­ni­ger An­wen­dung des LTV Ge­bRein 2004 iVm. dem RTV Ge­bRein für sei­ne aus­geübte Tätig­keit als Fahr­zeug­rei­ni­ger im ers­ten Streit­zeit­raum kei­ne höhe­re Vergütung be­an­spru­chen können, als er sie selbst be­rech­net hat, al­so 7,87 Eu­ro.

(b) Glei­ches gilt für den Zeit­raum vom 1. März bis zum 30. Ju­ni 2008. Auch hier erfüllt die ge­leis­te­te Ver­kehrs­mit­tel­zu­la­ge den Min­dest­lohn­an­spruch des Klägers nach § 2 Nr. 1 Buchst. a TV Min­dest­lohn Ge­bRein 2007 iHv. 8,15 Eu­ro.

In dem TV Min­dest­lohn Ge­bRein 2007 ist der Be­griff des St­un­den­lohns, wie er im LTV Ge­bRein 2004 ver­wen­det wur­de, durch den des Min­dest­lohns er­setzt wor­den, oh­ne dass sich hier­aus recht­li­che Un­ter­schie­de für die Erfüllungs­wir­kung der ge­zahl­ten Ver­kehrs­mit­tel­zu­la­ge er­ge­ben. Die Re­ge­lun­gen in § 2 TV Min­dest­lohn Ge­bRein 2007 ent­spre­chen im Übri­gen den gleich­lau­ten-den Be­stim­mun­gen des RTV Ge­bRein über Lohn­grup­pen und Ein­grup­pie­rungs­grundsätze, der auch in die­sem Zeit­raum all­ge­mein­ver­bind­lich war.

(3) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on ist es für die Erfüllungs­wir­kung der Ver­kehrs­mit­tel­zu­la­ge oh­ne Be­deu­tung, dass die Be­klag­te dem Kläger im Rah­men ih­res Di­rek­ti­ons­rechts ei­ne Tätig­keit hätte zu­wei­sen können, die die An­for­de­run­gen der Lohn­grup­pe 1 des RTV Ge­bRein erfüllt, oh­ne dass die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Ver­kehrs­mit­tel­zu­la­ge nach dem ERTV DB Ser­vices ge­ge­ben wären. Die Re­vi­si­on ver­kennt, dass es nicht um ei­nen abs­trak­ten Ver­gleich zwei­er Vergütungs­ord­nun­gen geht. Maßge­bend sind vor­lie­gend Vergütungs­dif­fe­renz­ansprüche für ei­ne kon­kre­te, vom Kläger aus­geübte Tätig­keit. Ei­ne bloß hy­po­the­ti­sche Ver­set­zungsmöglich­keit, die in der Ver­gan­gen­heit be­stan­den hätte, von der je­doch tatsächlich kein Ge­brauch ge­macht wor­den ist, bleibt schon des­halb außer Be­tracht.

 

- 12 -

(4) So­weit sich die Re­vi­si­on dar­auf stützt, dass der EuGH im An­wen­dungs­be­reich des AEntG bei der Be­wer­tung ein­zel­ner Lohn­be­stand­tei­le da­von aus­ge­gan­gen sei, die­se müss­ten für ei­ne Be­rech­nung verläss­lich, dau­er­haft und an­tei­lig auf die zu ver­rech­nen­de Ar­beits­zeit ge­zahlt wer­den, über­sieht sie, dass es in der vom EuGH zu ent­schei­den­den Kon­stel­la­ti­on (EuGH 14. April 2005 - C-341/02 - Slg. 2005, I-2733) um die abs­trak­te Be­ur­tei­lung der Eig­nung von Vergütungs­re­ge­lun­gen und nicht um die kon­kre­te Be­ur­tei­lung der Eig­nung von Vergütungs­leis­tun­gen ging, die für ei­nen in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­den Zeit­raum für ei­ne kon­kret aus­geübte Tätig­keit gewährt wor­den sind. Hin­sicht­lich die­ser ab­ge­schlos­se­nen Sach­ver­hal­te war die Ver­kehrs­mit­tel­zu­la­ge von der Be­klag­ten an den Kläger „verläss­lich, dau­er­haft und an­tei­lig auf die zu ver­rech­nen­de Ar­beits­zeit“ ge­zahlt wor­den.

III. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen (§ 97 ZPO).

Der Vor­sit­zen­de Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Be­p­ler ist in den Ru­he­stand ge­tre­ten und da­her an der Un­ter­schrifts­leis­tung ge­hin­dert.

Creutz­feldt

Tre­ber

Creutz­feldt

Ste­ding

Rupp­recht

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 AZR 139/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880