Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Restitutionsklage
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 570/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.11.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Düsseldorf - 7 Sa 1427/10
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 570/11
7 Sa 1427/10
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Düssel­dorf

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
22. No­vem­ber 2012

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger, Re­sti­tu­ti­onskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te, Re­sti­tu­ti­ons­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 22. No­vem­ber 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am
 

- 2 -

Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger und Dr. Rinck so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kri­chel und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Nie­le­bock für Recht er­kannt:

Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 4. Mai 2011 - 7 Sa 1427/10 - wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Der Kläger be­gehrt die Wie­der­auf­nah­me ei­nes durch rechts­kräfti­ges Ur­teil be­en­de­ten Ver­fah­rens. In die­sem Zu­sam­men­hang strei­ten die Par­tei­en vor­ab über die Zulässig­keit der Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge.

Der 1957 ge­bo­re­ne Kläger war seit 1983 bei der be­klag­ten ka­tho­li­schen Kir­chen­ge­mein­de als Or­ga­nist und Chor­lei­ter tätig. Im Jahr 1994 trenn­te er sich ein­ver­nehm­lich von sei­ner da­ma­li­gen Ehe­frau, mit der er zwei ge­mein­sa­me Kin­der hat. Die Tren­nung teil­te er der Be­klag­ten im Ja­nu­ar 1995 mit.

Mit Schrei­ben vom 15. Ju­li 1997 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis zum 31. März 1998. Zur Be­gründung gab sie an, der Kläger le­be - ob-wohl ver­hei­ra­tet - in eheähn­li­cher Ge­mein­schaft mit ei­ner an­de­ren Frau, die zu­dem ein Kind von ihm er­war­te. Da­mit ha­be er ge­gen den Grund­satz der Un­auflöslich­keit der Ehe ver­s­toßen und sei­ne Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten ihr - der Be­klag­ten - ge­genüber grob ver­letzt. Das aus der neu­en Part­ner­schaft des Klägers her­vor­ge­gan­ge­ne Kind wur­de En­de 1997 ge­bo­ren. Im Au­gust 1998 wur­de sei­ne Ehe ge­schie­den.

Mit Ur­teil vom 9. De­zem­ber 1997 gab das Ar­beits­ge­richt der Kündi­gungs­schutz­kla­ge des Klägers statt, weil die­sem vor Aus­spruch der Kündi­gung ei­ne Ab­mah­nung ha­be er­teilt wer­den müssen. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten wies das Lan­des­ar­beits­ge­richt mit der Be­gründung zurück, es sei nicht er­wie­sen,


- 3 -

dass die­se - wie nach Art. 5 Abs. 1 der maßge­ben­den Grund­ord­nung ge­bo­ten - vor der Kündi­gung ver­sucht ha­be, den Kläger zur Be­en­di­gung sei­nes außer­ehe­li­chen Verhält­nis­ses zu be­we­gen. Nach­dem das zweit­in­stanz­li­che Ur­teil auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten durch das Bun­des­ar­beits­ge­richt we­gen ei­nes Ver­fah­rens­man­gels auf­ge­ho­ben wor­den war, wies das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kla­ge nach neu­er Ver­hand­lung und Ent­schei­dung mit Ur­teil vom 3. Fe­bru­ar 2000 ab. Zur Be­gründung führ­te es aus, nach Ver­neh­mung des Vor­sit­zen­den der Be­klag­ten ste­he fest, dass die­se das Ver­fah­ren nach Art. 5 der Grund­ord­nung ein­ge­hal­ten ha­be. Die Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de des Klägers wur­de am 29. Mai 2000 durch Be­schluss des Bun­des­ar­beits­ge­richts als un­zulässig ver­wor­fen. Am 8. Ju­li 2002 be­schloss das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, die Ver­fas­sungs­be­schwer­de des Klägers nicht zur Ent­schei­dung an­zu­neh­men.

Be­reits am 22. De­zem­ber 1997 hat­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis er­neut or­dent­lich zum 30. Ju­ni 1998 gekündigt. Ge­gen die­se Kündi­gung setzt sich der Kläger in ei­nem an­de­ren Ver­fah­ren zur Wehr. Der Rechts­streit wur­de nach Ab­wei­sung der Kla­ge in ers­ter In­stanz durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt aus­ge­setzt.

Am 11. Ja­nu­ar 2003 er­hob der Kläger mit Blick auf die Ent­schei­dun­gen über die Kündi­gung vom 15. Ju­li 1997 beim Eu­ropäischen Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te In­di­vi­du­al­be­schwer­de ge­gen die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Mit Ur­teil vom 23. Sep­tem­ber 2010 stell­te der Ge­richts­hof (Kam­mer der 5. Sek­ti­on) ei­nen Ver­s­toß ge­gen Art. 8 der Kon­ven­ti­on zum Schut­ze der Men­schen­rech­te und Grund­frei­hei­ten (EM­RK) fest (- 1620/03 - EU­GRZ 2010, 560 = NZA 2011, 279). Die In­ter­es­sen­abwägung der deut­schen Ar­beits­ge­rich­te ste­he nicht in Ein­klang mit der Kon­ven­ti­on; die Ge­rich­te hätten nicht hin­rei­chend dar­ge­legt, war­um die Be­lan­ge des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers das Recht des Klägers auf Ach­tung sei­nes Pri­vat- und Fa­mi­li­en­le­bens nach Art. 8 EM­RK bei wei­tem über­trof­fen hätten. Mit Ur­teil vom 28. Ju­ni 2012 er­kann­te der Ge­richts­hof dem Kläger gemäß Art. 41 EM­RK ei­ne Entschädi­gung iHv. 40.000,00 Eu­ro zu.


- 4 -

Im Ok­to­ber 2010 hat der Kläger beim Lan­des­ar­beits­ge­richt die vor­lie­gen­de Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge er­ho­ben. Er hat gel­tend ge­macht, das rechts­kräfti­ge Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 3. Fe­bru­ar 2000 be­ru­he auf ei­ner fest­ge­stell­ten Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung. Da­mit lie­ge ein Re­sti­tu­ti­ons­grund iSd. § 580 Nr. 8 ZPO vor. § 35 EG­Z­PO ste­he dem nicht ent­ge­gen. So­weit da­nach der be­zeich­ne­te Wie­der­auf­nah­me­grund nur auf Ver­fah­ren an­wend­bar sei, die seit dem 31. De­zem­ber 2006 rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen wor­den sei­en, sei die­se Vor­aus­set­zung erfüllt. Ab­zu­stel­len sei in­so­weit nicht auf den rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Aus­gangs­ver­fah­rens, son­dern auf die Ent­schei­dung im Be­schwer­de­ver­fah­ren vor dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te. Das ge­bie­te die kon­ven­ti­ons- und ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung der Über­g­angs­vor­schrift. Auch der Grund­satz der Ef­fek­ti­vität des Uni­ons­rechts ver­lan­ge ei­ne wirk­sa­me Um­set­zung der Ent­schei­dung des Ge­richts­hofs. Im Streit­fall sei die­se nur durch ei­ne Wie­der­auf­nah­me des Kündi­gungs­rechts­streits zu er­rei­chen. Die Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge sei auch nicht mit Blick auf die fünfjähri­ge Aus­schluss­frist des § 586 Abs. 2 Satz 2 ZPO un­zulässig. Die­se Be­stim­mung sei - falls sie über­haupt auf den Re­sti­tu­ti­ons­grund der Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung An­wen­dung fin­de - so aus­zu­le­gen, dass die Frist erst mit der Ent­schei­dung des Ge­richts­hofs zu lau­fen be­gin­ne.

Der Kläger hat be­an­tragt, 

das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 3. Fe­bru­ar 2000 - 7 Sa 425/98 - auf­zu­he­ben und sei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge mit dem dort ge­stell­ten An­trag statt­zu­ge­ben;

hilfs­wei­se,

das Ar­beits­verhält­nis auf der Grund­la­ge des Ar­beits­ver­trags von 1983 in sei­ner zu­letzt be­ste­hen­den Fas­sung ein­sch­ließlich des De­ka­nats­kan­to­ren­ver­trags mit ei­nem Beschäfti­gungs­um­fang von 100 vH im We­ge der Wie­der­ein­stel­lung ab dem 23. Sep­tem­ber 2010 fort­zu­set­zen.

Die Be­klag­te hat - sinn­gemäß - be­an­tragt, die Kla­ge als un­zulässig zu ver­wer­fen, hilfs­wei­se ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge sei so­wohl mit Blick auf § 35 EG­Z­PO als auch nach § 586 Abs. 2 Satz 2 ZPO aF un­zulässig. Bei­de Re­ge­lun­gen knüpften an die Rechts­kraft des
 

- 5 -

Ur­teils im Aus­gangs­ver­fah­ren an. Ein an­de­res Norm­verständ­nis sei aus­ge­schlos­sen.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die ab­ge­son­der­te Ver­hand­lung und Ent­schei­dung über die Zulässig­keit des Wie­der­auf­nah­me­be­geh­rens an­ge­ord­net. So­dann hat es die Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge durch En­dur­teil als un­zulässig ver­wor­fen. Den Hilfs­an­trag hat es für die­sen Fall als nicht ge­stellt an­ge­se­hen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt der Kläger, die Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge für zulässig zu erklären.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on hat kei­nen Er­folg. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge des Klägers zu Recht als un­zulässig ver­wor­fen. Nach § 35 EG­Z­PO ist der Re­sti­tu­ti­ons­grund des § 580 Nr. 8 ZPO auf Ver­fah­ren, die vor dem 31. De­zem­ber 2006 rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen wor­den sind, nicht an­zu­wen­den. Um ein sol­ches Ver­fah­ren han­delt es sich hier. Ob der Kläger - wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men hat - außer­dem die Aus­schluss­frist des § 586 Abs. 2 Satz 2 ZPO versäumt hat und ob sei­ne Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge des­halb noch aus ei­nem an­de­ren Grund un­zulässig ist, be­darf kei­ner Ent­schei­dung.

I. Par­tei­en des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens sind aus­sch­ließlich der Kläger und die be­klag­te Kir­chen­ge­mein­de. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat kei­ne Tat­sa­chen fest­ge­stellt, aus de­nen sich ergäbe, dass sich das Bis­tum E, dem der Kläger im Aus­gangs­ver­fah­ren den Streit verkündet hat­te, am Re­sti­tu­ti­ons­ver­fah­ren be­tei­ligt und hier­auf be­zo­gen Pro­zess­hand­lun­gen vor­ge­nom­men hat.

II. Ge­gen­stand des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens ist der Zwi­schen­streit der Par­tei­en über die Zulässig­keit der Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat hierüber gemäß § 590 Abs. 2 iVm. § 280 Abs. 1 ZPO ab­ge­son­dert ver­han­delt und ent­schie­den. So­weit es sich da­bei mit dem Hilfs­an­trag be­fasst und an­ge­nom­men hat, über die­sen sei im Fall der Un­zulässig­keit der Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge nicht zu be­fin­den, greift der Kläger das Ur­teil nicht an. Er will mit der Re­vi­si­on


- 6 -

le­dig­lich er­rei­chen, dass die Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge für zulässig erklärt wird. In die­sem Fall wäre das Ver­fah­ren über die an­gekündig­ten Sach­anträge vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt fort­zu­set­zen.

III. Die Re­vi­si­on ist zulässig. Der Kläger hat das Rechts­mit­tel, an­ders als die Be­klag­te meint, iSd. § 74 Abs. 2 Satz 2 iVm. § 72 Abs. 5 ArbGG, § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 ZPO ord­nungs­gemäß be­gründet (zu den An­for­de­run­gen an die Re­vi­si­ons­be­gründung im Ein­zel­nen vgl. BAG 16. De­zem­ber 2010 - 2 AZR 963/08 - Rn. 16, NZA-RR 2012, 269; 27. Ju­li 2010 - 1 AZR 186/09 - Rn. 13, NZA 2010, 1446).

1. In sei­ner Re­vi­si­ons­be­gründung stellt der Kläger den Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts zur Aus­le­gung und An­wen­dung von § 35 EG­Z­PO und § 586 Abs. 2 Satz 2 ZPO sein ei­ge­nes Norm­verständ­nis ent­ge­gen. Er führt aus, bei­de Vor­schrif­ten hätten „im Lich­te des Lis­sa­bon­ver­trags und der da­zu er­gan­ge­nen Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts“ nicht „zur for­mel­len Un­zulässig­keit sei­nes Wie­der­auf­nah­me­an­trags führen dürfen“. Die Re­ge­lun­gen sei­en, so­weit sie ei­ner wirk­sa­men Um­set­zung der Ur­tei­le des Ge­richts­hofs im in­ner­staat­li­chen Recht ent­ge­genstünden, un­an­wend­bar. Im Er­geb­nis sei des­halb an den Zeit­punkt der Be­kannt­ga­be der Ent­schei­dung über sei­ne Men­schen­rechts­be­schwer­de und nicht an den der letz­ten inländi­schen Ent­schei­dung an­zu­knüpfen.

2. Mit die­ser Be­gründung hat der Kläger ei­ne auf den zur Ent­schei­dung ste­hen­den Fall zu­ge­schnit­te­ne Sachrüge er­ho­ben, die er­ken­nen lässt, in wel­chen Punk­ten und aus wel­chen Gründen das an­ge­foch­te­ne Ur­teil un­rich­tig sein soll. Der An­griff er­fasst sämt­li­che das Be­ru­fungs­ur­teil tra­gen­den Be­gründun­gen (zu die­ser Vor­aus­set­zung vgl. BAG 16. De­zem­ber 2010 - 2 AZR 963/08 - Rn. 18, NZA-RR 2012, 269). So­weit der Kläger auf Schriftsätze ver­weist, die er beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­reicht ha­be, ha­ben die­se Be­zug­nah­men nur ergänzen­den Cha­rak­ter und ste­hen der Zulässig­keit des Rechts­mit­tels nicht ent­ge­gen.


- 7 -

IV. Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Der Wie­der­auf­nah­me­an­trag ist un­zulässig. Der Kläger hat ei­nen Re­sti­tu­ti­ons­grund iSv. § 580 ZPO nicht auf­ge­zeigt.

1. Die Zulässig­keit des Wie­der­auf­nah­me­be­geh­rens schei­tert nicht dar­an, dass der Ge­richts­hof dem Kläger im Zu­sam­men­hang mit dem Be­schwer­de­ver­fah­ren gemäß Art. 41 EM­RK ei­ne „ge­rech­te Entschädi­gung“ zu­ge­spro­chen hat. Entschädi­gung und Re­sti­tu­ti­on in na­tu­ra schließen ein­an­der nicht aus (vgl. EGMR 30. Ju­ni 2009 - 32772/02 - [Ver­ein ge­gen Tier­fa­bri­ken Schweiz/Schweiz Nr. 2] Rn. 85, NJW 2010, 3699; Zöller/Gre­ger ZPO 29. Aufl. § 580 Rn. 31; Braun NJW 2007, 1620).

2. Zur Zulässig­keit der Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge gehört die Dar­le­gung ei­nes ge­setz­li­chen Re­sti­tu­ti­ons­grun­des (BAG 29. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 674/10 - Rn. 18, EzA ZPO 2002 § 580 Nr. 2; 20. Ju­ni 1958 - 2 AZR 231/55 - zu II 1 c der Gründe, BA­GE 6, 95). Der Re­sti­tu­ti­onskläger muss, um die­ser An­for­de­rung zu genügen, ei­nen An­fech­tungs­grund iSv. § 580 ZPO nach­voll­zieh­bar be­haup­ten. Die­se Vor­aus­set­zung ist im Streit­fall nicht erfüllt. Der Kläger be­ruft sich aus­sch­ließlich auf ei­ne durch den Eu­ropäischen Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te fest­ge­stell­te Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung, auf der die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 3. Fe­bru­ar 2000 be­ru­he. Der da­mit an­ge­spro­che­ne Re­sti­tu­ti­ons­grund des § 580 Nr. 8 ZPO wur­de durch Art. 10 Nr. 6 des Zwei­ten Ge­set­zes zur Mo­der­ni­sie­rung der Jus­tiz mit Wir­kung vom 31. De­zem­ber 2006 in die Zi­vil­pro­zess­ord­nung ein­gefügt. Gemäß § 35 EG­Z­PO ist die Vor­schrift „[auf Ver­fah­ren], die vor dem 31. De­zem­ber 2006 rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen wor­den sind, [...] nicht an­zu­wen­den“. Die Über­lei­tungs­vor­schrift knüpft an die for­mel­le Rechts­kraft des (Aus­gangs-)Ver­fah­rens und nicht an den Zeit­punkt an, in dem ein endgülti­ges, ei­ne Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung fest­stel­len­des Ur­teil des Ge­richts­hofs vor­liegt. Ei­ne an­de­re Aus­le­gung ist me­tho­den­ge­recht nicht möglich. Mit die­sem In­halt ist § 35 EG­Z­PO we­der kon­ven­ti­ons- noch ver­fas­sungs­wid­rig. Auch der Grund­satz der Ef­fek­ti­vität des Uni­ons­rechts ist nicht ver­letzt. Ins­be­son­de­re steht das in Art. 6 Abs. 2, Abs. 3 EUV zum Aus­druck ge­brach­te Ziel der wirk­sa­men Um­set­zung der EM­RK der Nicht­an­wen­dung von § 580 Nr. 8 ZPO in Fällen wie dem vor­lie­gen­den nicht ent­ge­gen.
 

- 8 -

a) § 35 EG­Z­PO stellt für die An­wend­bar­keit des § 580 Nr. 8 ZPO auf den Zeit­punkt ab, zu dem die Ent­schei­dung im Aus­gangs­ver­fah­ren iSd. § 19 EG­Z­PO, § 705 ZPO for­mel­le Rechts­kraft er­langt hat. Das er­gibt die Aus­le­gung der Vor­schrift (im Er­geb­nis - zu­meist oh­ne Be­gründung - eben­so: BVerwG 22. Ok­to­ber 2009 - 1 C 26/08 - Rn. 17, BVerw­GE 135, 137; BLAH ZPO 71. Aufl. § 580 Rn. 27; HK-ZPO/Kem­per 5. Aufl. § 580 Rn. 16; Münch­Komm/Gru­ber 3. Aufl. EG­Z­PO § 35 Rn. 1; Prütting/Mel­ler-Han­nich 3. Aufl. ZPO § 580 Rn. 16; Tho­mas/Putzo/Reichold 33. Aufl. ZPO § 580 Rn. 23; Tho­mas/Putzo/Hüßte­ge 33. Aufl. EG­Z­PO § 35 Rn. 1; Zöller/Heßler 29. Aufl. EG­Z­PO § 35 Rn. 2; aA of­fen­bar Mu­sielak 9. Aufl. ZPO § 580 Rn. 24).

aa) Für das dar­ge­leg­te Norm­verständ­nis spricht be­reits der Wort­laut der Über­lei­tungs­vor­schrift. Zwar ist der Be­griff „Ver­fah­ren“ - iso­liert be­trach­tet - neu­tral; er kann sich so­wohl auf den Aus­gangs­rechts­streit als auch auf das Ver­fah­ren der In­di­vi­du­al­be­schwer­de vor dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te be­zie­hen. Dem Kon­text nach geht es in § 35 EG­Z­PO aber um sol­che „Ver­fah­ren“, auf die § 580 Nr. 8 ZPO an­zu­wen­den ist. Da­mit ist zwei­fels­frei der zi­vil­recht­li­che Aus­gangs­rechts­streit an­ge­spro­chen.

bb) Sprach­lich wird der Be­zug zum Aus­gangs­ver­fah­ren fer­ner da­durch her­ge­stellt, dass die in § 35 EG­Z­PO ent­hal­te­ne Stich­tags­re­ge­lung auf den Zeit­punkt ab­stellt, zu dem das Ver­fah­ren „rechts­kräftig“ ab­ge­schlos­sen ist. Man­gels ent­ge­gen­ste­hen­der Hin­wei­se für ei­ne un­ter­schied­li­che Be­deu­tung ist da­von aus­zu­ge­hen, dass der Be­griff der „Rechts­kraft“ im Einführungs­ge­setz zur Zi­vil­pro­zess­ord­nung ein­heit­lich ge­braucht wird. Es gilt so­mit § 19 EG­Z­PO. Nach Abs. 1 der Vor­schrift sind En­dur­tei­le rechts­kräftig, wel­che mit ei­nem or­dent­li­chen Rechts­mit­tel nicht mehr an­ge­foch­ten wer­den können. Gemäß Abs. 2 der Be­stim­mung sind or­dent­li­che Rechts­mit­tel die­je­ni­gen, wel­che an ei­ne von dem Ta­ge der Verkündung oder Zu­stel­lung des Ur­teils lau­fen­de Not­frist ge­bun­den sind. In die­sem Sin­ne „or­dent­li­che Rechts­mit­tel“ stel­len we­der die Ver­fas­sungs­be­schwer­de (BVerfG 18. Ja­nu­ar 1996 - 1 BvR 2116/94 - zu B der Gründe, BVerfGE 93, 381) noch die In­di­vi­du­al­be­schwer­de iSd. Art. 34 EM­RK dar. Durch die­se be­son­de­ren Rechts­be­hel­fe zum Schutz in­di­vi­du­el­ler Men­schen­rech­te und


- 9 -

sons­ti­ger Grund­rech­te wird die Rechts­kraft der an­ge­grif­fe­nen Ent­schei­dung nicht ge­hemmt, der rechts­kräfti­ge Ab­schluss des Ver­fah­rens al­so nicht verzögert. Die Rechts­kraft der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung ist viel­mehr in der Re­gel ge­ra­de Zulässig­keits­vor­aus­set­zung der Ver­fas­sungs­be­schwer­de (BAG 16. Ja­nu­ar 2003 - 2 AZR 735/00 - zu B I 2 a bb (1) der Gründe, AP ZPO § 322 Nr. 38 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 166) und der In­di­vi­du­al­be­schwer­de beim Eu­ropäischen Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te. Auch die­se kommt nach Art. 35 Abs. 1 EM­RK erst nach Erschöpfung al­ler in­ner­staat­li­chen Rechts­be­hel­fe in Be­tracht. Das Ver­fah­ren vor dem Ge­richts­hof stellt sich zu­dem in­halt­lich nicht als Fort­set­zung des in­ner­staat­li­chen Ver­fah­rens dar. Die In­di­vi­du­al­be­schwer­de rich­tet sich nicht ge­gen die im Zi­vil­pro­zess ob­sie­gen­de Par­tei, son­dern ge­gen die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Stellt der Ge­richts­hof ei­ne Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung fest, kommt der Ent­schei­dung dem­ent­spre­chend kei­ne die zi­vil­pro­zes­sua­le Rechts­la­ge un­mit­tel­bar ge­stal­ten­de Wir­kung zu (BVerfG 11. Ok­to­ber 1985 - 2 BvR 336/85 - zu 1 der Gründe, NJW 1986, 1425). Hin­zu kommt, dass die EM­RK nicht den Ter­mi­nus der „Rechts­kraft“ ver­wen­det, wenn es um den Ab­schluss des Ver­fah­rens vor dem Ge­richts­hof geht, son­dern von der „endgülti­gen“ (engl./franz. Sprach­fas­sung: „fi­nal“/„défi­ni­tif“) Ent­schei­dung spricht (vgl. Art. 44, Art. 46 EM­RK).

cc) Für die An­knüpfung an die for­mel­le Rechts­kraft des Aus­gangs­rechts­streits iSd. § 19 EG­Z­PO, § 705 ZPO spre­chen über­dies sys­te­ma­ti­sche Erwägun­gen so­wie Sinn und Zweck der Über­g­angs­re­ge­lung. Der Be­griff „Ver­fah­ren“ wird so­wohl in der Über­schrift des Vier­ten Buchs der ZPO als auch in der Grund­norm des § 578 Abs. 1 ZPO ver­wandt, nach der die Wie­der­auf­nah­me ei­nes durch „rechts­kräfti­ges En­dur­teil ge­schlos­se­nen Ver­fah­rens durch Nich­tig­keits­kla­ge und durch Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge er­fol­gen“ kann. Bei­de Kla­gen sind auf die Über­win­dung der Rechts­kraft des Aus­gangs­ver­fah­rens ge­rich­tet. Dar­auf nimmt § 35 EG­Z­PO Be­zug. Die Re­ge­lung soll nach der Vor­stel­lung des Geetz­ge­bers (vgl. BT-Drucks. 16/3038 S. 36) si­cher­stel­len, „dass ei­ne An­wen­dung des neu­en Re­sti­tu­ti­ons­grun­des (...) erst für die­je­ni­gen Ent­schei­dun­gen in Be­tracht kommt, die nach dem In­kraft­tre­ten der Ge­set­zesände­rung rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen wer­den (vgl. § 578 Abs. 1 ZPO)“. Die Nen­nung der zi­vil­pro­zes-


- 10 -

sua­len Grund­norm in der Ge­set­zes­be­gründung bringt er­kenn­bar den Wil­len zum Aus­druck, mit der Stich­tags­re­ge­lung an die Rechts­kraft des Aus­gangs­rechts­streits und nicht an die Be­en­di­gung des Be­schwer­de­ver­fah­rens vor dem Ge­richts­hof an­zu­knüpfen. Mit ihr soll, wie es in der Ge­set­zes­be­gründung heißt, Be­las­tun­gen Rech­nung ge­tra­gen wer­den, die mit der Sta­tu­ie­rung ei­nes neu­en Wie­der­auf­nah­me­grun­des für die be­trof­fe­ne geg­ne­ri­sche Par­tei ver­bun­den sind, und soll ei­ne aus Sicht des Ge­setz­ge­bers un­zulässi­ge rück­wir­ken­de An­wen­dung der Re­ge­lung des § 580 Nr. 8 ZPO ver­mie­den wer­den.

dd) Ei­ne von die­sen Vor­ga­ben ab­wei­chen­de Aus­le­gung der Über­g­angs­re­ge­lung in dem Sin­ne, dass es für die An­wend­bar­keit des § 580 Nr. 8 ZPO auf den Zeit­punkt ankäme, zu dem ein iSd. Art. 44, Art. 46 EM­RK endgülti­ges Ur­teil des Ge­richts­hofs vor­liegt, schei­det aus. Sie stünde in Wi­der­spruch zum zeit­lich klar ein­ge­grenz­ten An­wen­dungs­be­reich des in Re­de ste­hen­den Re­sti­tu­ti­ons­grun­des. Sie wäre auch mit dem in § 35 EG­Z­PO zum Aus­druck ge­brach­ten ge­setz­ge­be­ri­schen Wil­len un­ver­ein­bar, der be­trof­fe­nen geg­ne­ri­schen Par­tei trotz der fest­ge­stell­ten Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung Ver­trau­ens­schutz in die zu ih­ren Guns­ten er­gan­ge­ne Aus­gangs­ent­schei­dung zu gewähren, so­fern die­se bei In­kraft­tre­ten des Re­form­ge­set­zes be­reits in Rechts­kraft er­wach­sen war. Für das vom Kläger fa­vo­ri­sier­te Verständ­nis ist des­halb selbst dann kein Raum, wenn es den Vor­ga­ben der Kon­ven­ti­on bes­ser entspräche oder gar ge­bo­ten wäre, um ih­nen ge­recht zu wer­den. Die Möglich­kei­ten ei­ner kon­ven­ti­ons­freund­li­chen Aus­le­gung en­den dort, wo die­se nach den an­er­kann­ten Me­tho­den der Ge­set­zes­aus­le­gung nicht mehr ver­tret­bar er­scheint (BVerfG 4. Mai 2011 - 2 BvR 2333/08 ua. - [Si­che­rungs­ver­wah­rung] Rn. 93 f. mwN, BVerfGE 128, 326; zu den Gren­zen der Ge­set­zes­aus­le­gung sie­he auch BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 918/10 - Rn. 50 f. mwN, BVerfGE 128, 193). Selbst um ei­ner ef­fek­ti­ve­ren Durch­set­zung der ei­nen Kon­ven­ti­ons­ver­s­toß fest­stel­len­den Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te wil­len können sich deut­sche Ge­rich­te im We­ge der Aus­le­gung nicht von der rechts­staat­li­chen Kom­pe­tenz­ord­nung und der Ge­set­zes­bin­dung (Art. 20 Abs. 3 GG) lösen (BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 918/10 - Rn. 50, aaO).


- 11 -

ee) Ein an­de­rer Nich­tig­keits- bzw. Re­sti­tu­ti­ons­grund iSd. § 580 ZPO greift nicht ein. Der Kläger be­ruft sich auf ei­nen sol­chen auch nicht. So­weit ei­ni­ge Stim­men im Schrift­tum dafür ein­tre­ten, bei er­folg­rei­cher In­di­vi­du­al­be­schwer­de der im Zi­vil­pro­zess rechts­kräftig un­ter­le­ge­nen Par­tei zu de­ren Guns­ten ei­nen der in § 580 Nr. 1 bis Nr. 7 Buchst. b ZPO nor­mier­ten Wie­der­auf­nah­me­gründe - ins­be­son­de­re den Re­sti­tu­ti­ons­grund des nachträgli­chen Auf­fin­dens ei­ner Ur­kun­de (§ 580 Nr. 7 Buchst. b ZPO) - im We­ge der Ana­lo­gie her­an­zu­zie­hen (zum Mei­nungs­stand vgl. GMP/Prütting 7. Aufl. Einl. Rn. 90 ff.; Schlos­ser ZZP 79 (1966), 164, 186 ff.; Selb­mann ZRP 2006, 126), ist der­ar­ti­gen Über­le­gun­gen spätes­tens seit In­kraft­tre­ten des Zwei­ten Ge­set­zes zur Mo­der­ni­sie­rung der Jus­tiz und der Einfügung von § 580 Nr. 8 ZPO iVm. § 35 EG­Z­PO die Grund­la­ge ent­zo­gen.

b) Mit dem auf­ge­zeig­ten In­halt ist § 35 EG­Z­PO mit dem Grund­ge­setz, ins­be­son­de­re mit dem Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 GG ver­ein­bar (zum Gewähr­leis­tungs­ge­halt des all­ge­mei­nen Gleich­heits­sat­zes bei der Einführung von Stich­tags­re­ge­lun­gen vgl. BVerfG 20. April 2011 - 1 BvR 1811/08 - Rn. 6, ZFSH/SGB 2011, 337; 27. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvL 10/00 - zu C II 1 der Gründe, BVerfGE 117, 272). Das gilt auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Ga­ran­ti­en der EM­RK und der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te, die auf der Ebe­ne des Ver­fas­sungs­rechts als Aus­le­gungs­hil­fe die­nen (vgl. da­zu BVerfG 4. Mai 2011 - 2 BvR 2333/08 ua. - [Si­che­rungs­ver­wah­rung] Rn. 90 ff. mwN, BVerfGE 128, 326).

aa) Durch die in § 35 EG­Z­PO ent­hal­te­ne Stich­tags­re­ge­lung wer­den Par­tei­en hin­sicht­lich der Möglich­keit, auf­grund ei­ner fest­ge­stell­ten Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung die Wie­der­auf­nah­me ih­res rechts­kräftig ab­ge­schlos­se­nen Ver­fah­rens zu er­rei­chen, un­ter­schied­lich be­han­delt. Die Vor­schrift dif­fe­ren­ziert da­nach, in wel­cher Pro­zess­la­ge sich der Aus­gangs­rechts­streit bei In­kraft­tre­ten des § 580 Nr. 8 ZPO be­fand, ob er nämlich sei­ner­zeit be­reits rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen war oder nicht.

bb) Zwi­schen den bei­den Grup­pen be­steht der we­sent­li­che Un­ter­schied, dass die im Aus­gangs­ver­fah­ren ob­sie­gen­de Par­tei vor In­kraft­tre­ten des § 580


- 12 -

Nr. 8 ZPO am 31. De­zem­ber 2006 mit ei­ner Wie­der­auf­nah­me des rechts­kräftig ab­ge­schlos­se­nen Rechts­streits we­gen fest­ge­stell­ter Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung nicht zu rech­nen brauch­te. Ei­ne nachträgli­che Ände­rung der Rechts­la­ge ge­rie­te in Kon­flikt mit dem Grund­satz der Rechts­si­cher­heit. Das Prin­zip der Rechts­si­cher­heit wie­der­um ist ein zen­tra­les Ele­ment der Rechts­staat­lich­keit. Auf ihm be­ruht die grundsätz­li­che Rechts­beständig­keit rechts­kräfti­ger Ent­schei­dun­gen.

cc) Gerät im Ein­zel­fall der Grund­satz der Rechts­si­cher­heit mit dem Ge­bot der ma­te­ri­el­len Ge­rech­tig­keit in Wi­der­streit, so ist es Sa­che des Ge­setz­ge­bers, ggf. der Recht­spre­chung, das je­wei­li­ge Ge­wicht, das die­sen Prin­zi­pi­en in der zu re­geln­den Kon­stel­la­ti­on zu­kommt, zu be­mes­sen und darüber zu be­fin­den, wel­chem der Vor­zug ge­ge­ben wer­den muss. Bei über­wie­gen­dem In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit und des Rechts­frie­dens darf die Rechts­ord­nung in Kauf neh­men, dass ei­ne ma­te­ri­ell un­rich­ti­ge Ent­schei­dung für den frag­li­chen Ein­zel­fall endgültig Be­stand hat (BVerfG 30. April 2003 - 1 PB­vU 1/02 - zu C I 2 b der Gründe, BVerfGE 107, 395; 8. Ok­to­ber 1992 - 1 BvR 1262/92 - zu 1 der Gründe mwN, NJW 1993, 1125).

dd) Die Ent­schei­dung des deut­schen Ge­setz­ge­bers, der Rechts­si­cher­heit in Fällen, in de­nen das zi­vi­le Aus­gangs­ver­fah­ren bei In­kraft­tre­ten des Zwei­ten Ge­set­zes zur Mo­der­ni­sie­rung der Jus­tiz be­reits rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen war, Vor­rang vor der Möglich­keit ei­ner Wie­der­auf­nah­me die­ses Ver­fah­rens ein­zuräum­en, hält sich im Rah­men des dar­aus re­sul­tie­ren­den Ge­stal­tungs­spiel­raums.

(1) Das rechts­staat­li­che Er­for­der­nis der Mess­bar­keit und Vor­her­seh­bar­keit staat­li­chen Han­delns als Grund­la­ge des Rechts­frie­dens er­for­dert es, die Vor­aus­set­zun­gen, un­ter de­nen ge­richt­li­che Ent­schei­dun­gen ei­ner Über­prüfung un­ter­lie­gen, hin­rei­chend klar zu be­stim­men (BVerfG 10. Ju­ni 2005 - 1 BvR 2790/04 - zu II 2 a aa (2) (a) (aa) der Gründe, NJW 2005, 2685). Die Par­tei, die im Zi­vil­pro­zess ei­ne for­mell rechts­kräfti­ge Ent­schei­dung zu ih­ren Guns­ten er­wirkt hat, darf auf de­ren Be­stand ver­trau­en und mit Blick hier­auf ggf. wei­te­re Dis­po­si­tio­nen tref­fen. Mit ei­ner Be­sei­ti­gung der Rechts­kraft durch an­de­re als klar vor­ge­ge­be­ne Mit­tel - ei­ne ent­spre­chen­de ver­fas­sungs­ge­richt­li­che Ent-


- 13 -

schei­dung (§ 95 Abs. 2 iVm. § 90 Abs. 2 Satz 1 BVerfGG) oder das Ein­grei­fen ei­nes in der Zi­vil­pro­zess­ord­nung en­u­me­ra­tiv auf­geführ­ten Wie­der­auf­nah­me­grun­des - muss sie nicht rech­nen. Die Über­lei­tungs­vor­schrift des § 35 EG­Z­PO nimmt auf die­sen Un­ter­schied Be­zug. Zu­gleich lehnt sie sich an den all­ge­mei­nen Grund­satz des in­ter­tem­po­ra­len Ver­fah­rens­rechts an, nach dem ei­ne Ände­rung des Pro­zess­rechts grundsätz­lich (nur) anhängi­ge Rechts­strei­tig­kei­ten er­fasst (vgl. da­zu BVerfG 7. Ju­li 1992 - 2 BvR 1631/90 und 1728/90 - zu B II 2 a der Gründe, BVerfGE 87, 48; BAG 28. Mai 2009 - 2 AZR 732/08 - Rn. 12, BA­GE 131, 105; 14. April 2005 - 1 AZN 840/04 - zu 2 b aa der Gründe, BA­GE 114, 200).

(2) Der deut­sche Ge­setz­ge­ber war bei der Einführung des § 580 Nr. 8 ZPO nicht mit Blick auf die Bin­dung der Ver­trags­staa­ten an die Vor­ga­ben der EM­RK ge­hal­ten, gleich­wohl dem Prin­zip der Ein­zel­fall­ge­rech­tig­keit Vor­rang vor dem der Rechts­si­cher­heit ein­zuräum­en. Die EM­RK ver­pflich­tet die Ver­trags­staa­ten nicht, im Fall der Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung die Möglich­keit der Wie­der­auf­nah­me rechts­kräftig ab­ge­schlos­se­ner Aus­gangs­ver­fah­ren vor­zu­se­hen. Bei ei­nem fest­ge­stell­ten Kon­ven­ti­ons­ver­s­toß durch ei­ne na­tio­na­le Ge­richts­ent­schei­dung zwingt die EM­RK des­halb nicht da­zu, dem ent­spre­chen­den Ur­teil des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te ei­ne die Rechts­kraft der kon­ven­ti­ons-wid­ri­gen Ent­schei­dung be­sei­ti­gen­de Wir­kung bei­zu­mes­sen (BVerfG 14. Ok­to­ber 2004 - 2 BvR 1481/04 - zu C I 3 b bb der Gründe, BVerfGE 111, 307; 11. Ok­to­ber 1985 - 2 BvR 336/85 - zu 1 der Gründe, NJW 1986, 1425).

(a) Die Kon­ven­ti­on selbst trägt in Art. 41 EM­RK der Möglich­keit Rech­nung, dass die in­ner­staat­li­chen Ge­set­ze der Ver­trags­part­ner ei­ne „voll­kom­me­ne Wie­der­gut­ma­chung“ der ein­ge­tre­te­nen Völker­rechts­ver­let­zung nicht gewähr­leis­ten. In ei­nem sol­chen Fall hat der Ge­richts­hof dem von der Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung Be­trof­fe­nen ggf. ei­ne „ge­rech­te Entschädi­gung“ zu­zu­bil­li­gen. Da­mit ge­stat­tet es Art. 41 EM­RK den Ver­trags­staa­ten ge­ra­de, rechts­kräfti­ge Ent­schei­dun­gen, von de­nen fest­ge­stellt wor­den ist, dass sie un­ter Ver­s­toß ge­gen das Völker­recht zu­stan­de ge­kom­men sind, als sol­che un­an­ge­tas­tet zu las­sen (BVerfG 11. Ok­to­ber 1985 - 2 BvR 336/85 - zu 2 bb der Gründe, NJW 1986,
 

- 14 -

1425). Das gilt um­so mehr, als auch der Grund­satz der Rechts­si­cher­heit Be­stand­teil des Kon­ven­ti­ons­rechts ist und ei­ne Be­gren­zung der Ver­pflich­tun­gen der Kon­ven­ti­ons­staa­ten aus ei­nem Ur­teil des Ge­richts­hofs recht­fer­tigt (Pa­che EuR 2004, 393, 404). Ob dies auch dann gilt, wenn die (wei­te­re) tatsächli­che Voll­stre­ckung ei­ner kon­ven­ti­ons­wid­ri­gen in­ner­staat­li­chen Ge­richts­ent­schei­dung in Fra­ge steht (vgl. da­zu BVerfG 11. Ok­to­ber 1985 - 2 BvR 336/85 - zu 1 der Gründe, aaO), be­darf im vor­lie­gen­den Fall kei­ner Ent­schei­dung. Um ei­nen sol­chen Sach­ver­halt han­delt es sich hier nicht.

(b) Die Einräum­ung der Möglich­keit ei­ner Wie­der­auf­nah­me ist, an­ders als der Kläger meint, nicht nach Art. 13 EM­RK ge­bo­ten. Die Re­ge­lung gewähr­leis­tet dem­je­ni­gen, der gel­tend macht, er sei in ei­nem durch die Kon­ven­ti­on ga­ran­tier­ten Recht ver­letzt wor­den, ei­ne „wirk­sa­me Be­schwer­de bei ei­ner in­ner­staat­li­chen In­stanz“. Dies war dem Kläger un­be­nom­men. Er hat­te die Möglich­keit, vor den na­tio­na­len Ge­rich­ten bis hin zum Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt gel­tend zu ma­chen, dass sein An­spruch auf Ach­tung sei­nes Pri­vat- und Fa­mi­li­en­le­bens im Rah­men der Abwägung nicht hin­rei­chend berück­sich­tigt wor­den sei. Ei­nen An­spruch auf die Er­wei­te­rung der in­ner­staat­li­chen Gründe für die Wie­der­auf­nah­me rechts­kräftig ab­ge­schlos­se­ner Zi­vil­ver­fah­ren enthält Art. 13 EM­RK nicht (BVerfG 11. Ok­to­ber 1985 - 2 BvR 336/85 - zu 2 bb der Gründe, NJW 1986, 1425).

(c) Der jünge­ren Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te ist nichts Ge­gen­tei­li­ges zu ent­neh­men.

(aa) Da­nach hat die wirk­sa­me Durchführung von Ur­tei­len des Ge­richts­hofs nach Art. 46 EM­RK im Sys­tem der EM­RK al­ler­dings große Be­deu­tung (vgl. EGMR 30. Ju­ni 2009 - 32772/02 - [Ver­ein ge­gen Tier­fa­bri­ken Schweiz/Schweiz Nr. 2] Rn. 83, NJW 2010, 3699). Die Ver­trags­staa­ten ha­ben sich ver­pflich­tet, endgülti­ge Ent­schei­dun­gen iSv. Art. 44 EM­RK, in de­nen ei­ne Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung fest­ge­stellt wor­den ist, zu be­fol­gen (Art. 19, Art. 46 Abs. 1 EM­RK). Da­bei erschöpft sich die Be­fol­gung re­gelmäßig nicht in der Zah­lung von Geld­beträgen, die dem Be­schwer­deführer vom Ge­richts­hof als ge­rech­te Entschädi­gung zu­ge­spro­chen wur­den. Er­for­der­lich sind viel­mehr in­di­vi­du­el­le und ggf.
 

- 15 -

all­ge­mei­ne Maßnah­men in der je­wei­li­gen Rechts­ord­nung, die es ermögli­chen, die vom Ge­richts­hof fest­ge­stell­te Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung zu be­en­den und ih­re Fol­gen im Rah­men ei­ner Na­tu­ral­re­sti­tu­ti­on wie­der­gut­zu­ma­chen (EGMR 30. Ju­ni 2009 - 32772/02 - [Ver­ein ge­gen Tier­fa­bri­ken Schweiz/Schweiz Nr. 2] Rn. 85 mwN, aaO; sie­he auch 8. April 2004 - 71503/01 - [As­sa­nidzé/Ge­or­gi­en] Rn. 146 ff. mwN, NJW 2005, 2207).

(bb) Gleich­wohl kann es auch aus Sicht des Ge­richts­hofs Umstände ge­ben, un­ter de­nen ein Staat von der Wie­der­her­stel­lung des frühe­ren Zu­stands ganz oder teil­wei­se ab­se­hen darf. Außer­dem ist der be­tei­lig­te Staat frei in den Mit­teln, mit de­nen er sei­ne Ver­pflich­tung nach Art. 46 Abs. 1 EM­RK erfüllen will, so­lan­ge sie mit den Schluss­fol­ge­run­gen im be­tref­fen­den Ur­teil des Ge­richts­hofs ver­ein­bar sind (EGMR 30. Ju­ni 2009 - 32772/02 - [Ver­ein ge­gen Tier­fa­bri­ken Schweiz/Schweiz Nr. 2] Rn. 88 mwN, NJW 2010, 3699). Der Ge­richts­hof kann in­fol­ge­des­sen ei­ne Wie­der­auf­nah­me des Aus­gangs­ver­fah­rens nicht an­ord­nen. Er kann le­dig­lich aus­spre­chen, dass die Wie­der­auf­nah­me auf An­trag des Be­trof­fe­nen ein an­ge­mes­se­nes Mit­tel wäre, die fest­ge­stell­te Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung zu be­sei­ti­gen. Dies ent­spricht den Hin­wei­sen des Mi­nis­ter­ko­mi­tees des Eu­ro­pa­rats, das in sei­ner Emp­feh­lung R (2000) 2 die Ver­trags­staa­ten auf­ge­for­dert hat, im staat­li­chen Recht Me­cha­nis­men zur Wie­der­auf­nah­me des Aus­gangs­ver­fah­rens zu schaf­fen (EGMR 30. Ju­ni 2009 - 32772/02 - [Ver­ein ge­gen Tier­fa­bri­ken Schweiz/Schweiz Nr. 2] Rn. 89, aaO). Der­ar­ti­ge Erklärun­gen sind nicht bin­dend. Sie zwin­gen des­halb nicht zu der An­nah­me, dass die EM­RK in ih­rer Aus­le­gung durch den Ge­richts­hof die Möglich­keit ei­ner Wie­der­auf­nah­me not­wen­dig ver­lan­ge (Mey­er-La­de­wig/Pet­zold NJW 2005, 15, 18 f.).

(d) Auch die den Kläger be­tref­fen­den Ent­schei­dun­gen des Ge­richts­hofs vom 23. Sep­tem­ber 2010 und vom 28. Ju­ni 2012 (je­weils zum Ak­ten­zei­chen 1620/03 - [Schüth ./. Deutsch­land]) ent­hal­ten kei­ne An­ord­nun­gen, aus de­nen sich ei­ne Ver­pflich­tung der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ergäbe, zu­min­dest im Fall der Kündi­gung die Wie­der­auf­nah­me ei­nes zu Las­ten des Ar­beit­neh­mers rechts­kräftig be­en­de­ten Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens oh­ne Rück­sicht auf schutzwürdi­ge Be­lan­ge des Ar­beit­ge­bers zu eröff­nen. Zwar hat der Ge­richts­hof

- 16 -

in sei­nem Ur­teil vom 28. Ju­ni 2012, mit dem er dem Kläger ei­ne Entschädi­gung zu­er­kannt hat, aus­ge­spro­chen (Rn. 17), ei­ne Wie­der­auf­nah­me des ar­beits­recht­li­chen Ver­fah­rens und ei­ne Prüfung des Falls im Licht sei­ner Ent­schei­dung stell­ten grundsätz­lich ein an­ge­mes­se­nes Mit­tel dar, um die fest­ge­stell­te Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung zu be­he­ben. In sei­ner wei­te­ren Be­gründung ver­weist er aber dar­auf (Rn. 18), dass an­ge­sichts der Fris­ten - ua. der­je­ni­gen in der EG­Z­PO - ei­ne Wie­der­auf­nah­me nicht mehr möglich sein dürf­te. Das lässt nicht er­ken­nen, dass er die Über­lei­tungs­vor­schrift des § 35 EG­Z­PO, so­weit sie in Fällen wie dem vor­lie­gen­den zur Un­zulässig­keit der Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge führt, für kon­ven­ti­ons­wid­rig er­ach­tet. Der Aus­schluss der Wie­der­auf­nah­memöglich­keit aus Rechts­gründen mag zur Fol­ge ha­ben, dass der Ar­beit­neh­mer sein ori­ginäres, auf die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung ge­rich­te­tes Pro­zess­ziel trotz der fest­ge­stell­ten Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung nicht mehr wird ver­wirk­li­chen können. Auch wenn ihm auf die­se Wei­se - un­ter­stellt, ei­ne die Erwägun­gen des Ge­richts­hofs ein­be­zie­hen­de In­ter­es­sen­abwägung hätte zu sei­nen Guns­ten aus­ge­hen müssen - ei­ne voll­kom­me­ne Wie­der­gut­ma­chung dau­er­haft ver­sagt blie­be, führ­te dies mit Blick auf Art. 41 EM­RK und in An­se­hung der Be­deu­tung der Rechts­kraft so­wie der sich dar­aus er­ge­ben­den schutzwürdi­gen In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers nicht zu ei­nem für die Rechts­ord­nung schlecht­hin un­erträgli­chen Er­geb­nis. Das gilt um­so mehr als die Ach­tung der Rechts­kraft ge­richt­li­cher Ent­schei­dun­gen nicht nur ein zen­tra­ler Be­stand­teil der deut­schen Rechts­ord­nung ist (vgl. BVerfG 8. Ok­to­ber 1992 - 1 BvR 1262/92 - zu 1 der Gründe, NJW 1993, 1125), son­dern auch den Schutz der Kon­ven­ti­on ge­nießt (vgl. EGMR 18. Sep­tem­ber 2007 - 52336/99 - zu B 4 der Gründe, Kir­chE 50, 160).

(3) Der in § 35 EG­Z­PO vom deut­schen Ge­setz­ge­ber gewähl­te Stich­tag trägt über­dies dem Um­stand Rech­nung, dass das In­di­vi­du­al­be­schwer­de­ver­fah­ren ins­be­son­de­re bei zi­vil­recht­li­chen Aus­gangs­ver­fah­ren die Rechts­po­si­tio­nen und In­ter­es­sen der Be­tei­lig­ten mögli­cher­wei­se nicht vollständig ab­deckt (zu die­sem As­pekt sie­he auch BVerfG 14. Ok­to­ber 2004 - 2 BvR 1481/04 - zu C I 3 c der Gründe, BVerfGE 111, 307). Not­wen­di­ger Ver­fah­rens­be­tei­lig­ter vor dem Ge­richts­hof ist ne­ben dem Be­schwer­deführer nur der je­wei­li­ge Ver­trags-
 

- 17 -

staat, nicht auch der Pro­zess­geg­ner im Aus­gangs­ver­fah­ren. Die bloße Möglich­keit, als Drit­ter an dem Be­schwer­de­ver­fah­ren be­tei­ligt zu wer­den (vgl. Art. 36 Abs. 2 EM­RK), ist kein in­sti­tu­tio­nel­les Äqui­va­lent für des­sen Po­si­ti­on als Par­tei oder wei­te­rer Be­tei­lig­ter im na­tio­na­len Aus­gangs­ver­fah­ren (BVerfG 14. Ok­to­ber 2004 - 2 BvR 1481/04 - zu C I 3 c der Gründe, aaO). Dar­auf durf­te der Ge­setz­ge­ber bei der Einführung des Wie­der­auf­nah­me­grun­des der fest­ge­stell­ten Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung und sei­ner Be­schränkung auf sei­ner­zeit noch nicht rechts­kräftig ab­ge­schlos­se­ne Ver­fah­ren Be­dacht neh­men. Er durf­te berück­sich­ti­gen, dass die Pro­zess­geg­ner an dem Ver­fah­ren vor dem Ge­richts­hof in der Ver­gan­gen­heit re­gelmäßig nicht be­tei­ligt wur­den und erst die Eröff­nung ei­ner Wie­der­auf­nah­memöglich­keit ih­nen sehr viel mehr An­lass gäbe, auf die Möglich­keit ei­ner Dritt­be­tei­li­gung im Be­schwer­de­ver­fah­ren vor dem Ge­richts­hof zu drängen und ih­re In­ter­es­sen dort deut­li­cher zu ver­tre­ten als bis­her (zu die­sem As­pekt vgl. BT-Drucks. 16/3038 S. 40). So­weit der Kläger ge­meint hat, die im Aus­gangs­ver­fah­ren ob­sie­gen­de Par­tei sei in ih­rem Ver­trau­en auf den rechts­kräfti­gen Be­stand ei­ner mit ei­ner Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung be­haf­te­ten Ent­schei­dung von vor­ne­her­ein nicht schutzwürdig, über­sieht er, dass es die Ver­pflich­tung zur Schaf­fung ei­ner Wie­der­auf­nah­memöglich­keit bei fest­ge­stell­tem Kon­ven­ti­ons­ver­s­toß - wie dar­ge­legt - nicht gibt.

(4) Im Übri­gen folgt aus der Stich­tags­re­ge­lung des § 35 EG­Z­PO und der Nicht­gel­tung von § 580 Nr. 8 ZPO für vor dem 31. De­zem­ber 2006 rechts­kräftig ab­ge­schlos­se­ne Aus­gangs­ver­fah­ren nicht, dass die fest­ge­stell­te Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung für die Rechts­be­zie­hung der an ei­nem sol­chen Aus­gangs­ver­fah­ren be­tei­lig­ten Par­tei­en in je­der Hin­sicht fol­gen­los blei­ben müss­te. So kann das vom Ge­richts­hof an­ge­nom­me­ne Abwägungs­de­fi­zit in Fällen wie dem vor­lie­gen­den un­ter Umständen im Rah­men ei­nes Wie­der­ein­stel­lungs­be­geh­rens des Ar­beit­neh­mers Be­deu­tung ge­win­nen. Ei­nem sol­chen An­trag stünde die ma­te­ri­el­le Rechts­kraft der im Kündi­gungs­schutz­pro­zess er­gan­ge­nen kla­ge­ab­wei­sen­den Ent­schei­dung nicht ent­ge­gen. Zwar steht ih­ret­we­gen mit Bin­dungs­wir­kung zwi­schen den Par­tei­en fest, dass über den in der Kündi­gung mit­ge­teil­ten Ter­min hin­aus kein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen ih­nen be­stan­den hat (BAG 23. Ok­to­ber 2008 - 2 AZR 131/07 - Rn. 18 mwN, AP KSchG 1969 § 23 Nr. 43 =


- 18 -

EzA KSchG § 23 Nr. 33). Das schließt ei­ne Ver­ur­tei­lung des Ar­beit­ge­bers zu ei­ner Wie­der­ein­stel­lung aber nicht aus. Ob es sich da­bei um ei­ne Sach­la­ge han­delt, bei der die deut­schen Ge­rich­te, wenn nicht über die res iu­di­ca­ta, so doch über ei­nen Ge­gen­stand zu ent­schei­den ha­ben, zu dem der Eu­ropäische Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te ei­nen Kon­ven­ti­ons­ver­s­toß fest­ge­stellt hat (vgl. BVerfG 14. Ok­to­ber 2004 - 2 BvR 1481/04 - zu C I 3 b bb der Gründe, BVerfGE 111, 307), kann nicht für al­le denk­ba­ren Fall­ge­stal­tun­gen im Vor­hin­ein be­ant­wor­tet wer­den. Es er­scheint je­den­falls nicht aus­ge­schlos­sen, im Rah­men ei­nes beim dafür zuständi­gen Ge­richt an­ge­brach­ten Wie­der­ein­stel­lungs­an­trags dem Be­stre­ben, der fest­ge­stell­ten Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung auch in na­tu­ra ab­zu­hel­fen, an­ge­mes­sen Rech­nung tra­gen zu können.

c) Das Uni­ons­recht ver­langt mit Blick auf Art. 6 Abs. 2 und Abs. 3 EUV kei­ne an­de­re Be­wer­tung. Die Nicht­an­wend­bar­keit von § 580 Nr. 8 ZPO auf Sach­ver­hal­te wie den vor­lie­gen­den wi­der­spricht nicht dem in Art. 6 Abs. 2 und Abs. 3 EUV zum Aus­druck ge­brach­ten Ziel ei­ner wirk­sa­men Um­set­zung der EM­RK auf dem Ge­biet des Uni­ons­rechts.

aa) Un­abhängig von der Fra­ge, ob der Sach­ver­halt in den An­wen­dungs­be­reich des Uni­ons­rechts fällt, er­gibt sich aus dem Ver­trag von Lis­sa­bon ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers kei­ne neue Qua­lität des Vor­rangs von Uni­ons­recht ge­genüber na­tio­na­lem Recht (BVerfG 30. Ju­ni 2009 - 2 BvE 2/08 - Rn. 331, BVerfGE 123, 267). Ins­be­son­de­re lässt der in Art. 6 Abs. 2 Satz 1 EUV vor­ge­se­he­ne - noch nicht voll­zo­ge­ne - Bei­tritt der Uni­on zur EM­RK nicht den Schluss zu, die Wie­der­auf­nah­me ei­nes rechts­kräftig ab­ge­schlos­se­nen Aus­gangs­ver­fah­rens sei zur Um­set­zung ei­nes ei­ne Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung fest­stel­len­den Ur­teils des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te zwin­gend ge­bo­ten. Da­ge­gen spricht schon die Re­ge­lung in Art. 6 Abs. 2 Satz 2 EUV. Ihr zu­fol­ge ändert der Bei­tritt nicht die in den Verträgen fest­ge­leg­ten Zuständig­kei­ten der Uni­on.

bb) Ei­ne an­de­re Be­wer­tung ist nicht des­halb ge­bo­ten, weil die Grund- und Men­schen­rech­te der EM­RK nach Art. 6 Abs. 3 EUV schon jetzt als all­ge­mei­ne Grundsätze Teil des Uni­ons­rechts sind und weil nach Art. 52 Abs. 3 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on die in die­ser ent­hal­te­nen Rech­te,
 

- 19 -

so­weit sie den durch die EM­RK ga­ran­tier­ten Rech­ten ent­spre­chen, die glei­che Be­deu­tung und Trag­wei­te ha­ben wie gemäß der Kon­ven­ti­on. Zum ei­nen er­gibt sich aus Art. 46 EM­RK, wie aus­geführt, kei­ne Ver­pflich­tung zur Wie­der­auf­nah­me des Ver­fah­rens. Zum an­de­ren stellt die EM­RK, so­lan­ge die Uni­on ihr nicht bei­ge­tre­ten ist, nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on kein „Rechts­in­stru­ment“ dar, das for­mell in die Uni­ons­rechts­ord­nung über­nom­men wor­den ist. Die in Art. 6 EUV ent­hal­te­ne Ver­wei­sung auf die EM­RK ge­bie­tet es ei­nem na­tio­na­len Ge­richt nicht, im Fall ei­nes Wi­der­spruchs zwi­schen ei­ner Re­ge­lung des na­tio­na­len Rechts und der Kon­ven­ti­on die Be­stim­mun­gen der Kon­ven­ti­on un­mit­tel­bar an­zu­wen­den und ei­ne mit die­ser un­ver­ein­ba­re na­tio­na­le Re­ge­lung un­an­ge­wen­det zu las­sen (EuGH 24. April 2012 - C-571/10 - [Kam­be­r­aj] Rn. 63, NVWZ 2012, 950). Klärungs­be­darf iSv. Art. 267 Abs. 3 AEUV be­steht in die­sem Zu­sam­men­hang nicht.

d) Der Kläger kann sich dem­nach auf den Re­sti­tu­ti­ons­grund des § 580 Nr. 8 ZPO nicht be­ru­fen. Die Vor­schrift fin­det we­gen § 35 EG­Z­PO im Streit­fall kei­ne An­wen­dung. Das Aus­gangs­ver­fah­ren war weit vor dem 31. De­zem­ber 2006 rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen. Der Be­schluss des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 29. Mai 2000, durch den die Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 3. Fe­bru­ar 2000 zurück­ge­wie­sen wur­de, ist dem Kläger im Ju­ni 2000 zu­ge­stellt wor­den. Da­mit hat das Be­ru­fungs­ur­teil, des­sen Auf­he­bung der Kläger im We­ge der Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge be­gehrt, for­mel­le Rechts­kraft er­langt.

V. Der Kläger hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten sei­nes er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels zu tra­gen.


Kreft 

Rinck 

Ber­ger

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 570/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880