Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Heinisch, Whistleblowing, Anzeige gegen Arbeitgeber
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte
Akten­zeichen: 28274/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.07.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Eu­ropäischer Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te

An­ony­mi­sier­te nicht­amt­li­che Über­set­zung aus dem Eng­li­schen

FÜNF­TE SEK­TION

RECH­TSSA­CHE Hei­nisch ./. DEU­TSCH­LAND

(In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 28274/08)

UR­TEIL

STRASSBURG

21. Ju­li 2011

Die­ses Ur­teil wird nach Maßga­be von Ar­ti­kel 44 Abs. 2 der Kon­ven­ti­on endgültig. Es wird ge­ge­be­nen­falls noch re­dak­tio­nell übe­r­ar­bei­tet.

In der Rechts­sa­che Hei­nisch ./. Deutsch­land

hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te (Fünf­te Sek­ti­on) als Kam­mer mit den Rich­te­rin­nen und Rich­tern

De­an Spiel­mann, Präsi­dent,
Ka­rel Jung­wiert,
Boštjan M. Zu­pančič,
Mark Vil­li­ger,
Isa­bel­le Ber­ro-Lefèvre,
Ann Power
und An­ge­li­ka Nußber­ger,
so­wie Clau­dia Wes­ter­diek, Sek­ti­ons­kanz­le­rin,

nach nicht öffent­li­cher Be­ra­tung am 21. Ju­ni 2011

das fol­gen­de Ur­teil er­las­sen, das am sel­ben Tag an­ge­nom­men wur­de.

VER­FAH­REN

1

Der Rechts­sa­che lag ei­ne In­di­vi­du­al­be­schwer­de (Nr. 28274/08) ge­gen die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land zu­grun­de, die ei­ne deut­sche Staats­an­gehöri­ge, Frau H. („die Be­schwer­deführe­rin“), am 9. Ju­ni 2008 nach Ar­ti­kel 34 der Kon­ven­ti­on zum Schutz der Men­schen­rech­te und Grund­frei­hei­ten („die Kon­ven­ti­on“) beim Ge­richts­hof ein­ge­reicht hat­te.

2

Die Be­schwer­deführe­rin wur­de von Herrn H., Rechts­an­walt in Ber­lin, ver­tre­ten. Die deut­sche Re­gie­rung („die Re­gie­rung“) wur­de durch ih­re Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te, Frau Mi­nis­te­ri­al­di­ri­gen­tin A. Witt­ling-Vo­gel vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Jus­tiz, ver­tre­ten.
3 Die Be­schwer­deführe­rin rügte ins­be­son­de­re, dass die frist­lo­se Kündi­gung ih­rer Beschäfti­gung als Al­ten­pfle­ge­rin, die da­mit be­gründet wor­den sei, dass sie ge­gen ih­re Ar­beit­ge­be­rin ei­ne Straf­an­zei­ge we­gen Mängeln in der in­sti­tu­tio­nel­len Pfle­ge er­stat­tet ha­be, und die Wei­ge­rung der in­ner­staat­li­chen Ge­rich­te in dem an­sch­ließen­den Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren, ih­re Wei­ter­beschäfti­gung an­zu­ord­nen, ihr Recht auf freie Mei­nungsäußerung ver­letzt hätten.
4 Am 15. De­zem­ber 2009 ent­schied der Präsi­dent der Fünf­ten Sek­ti­on, der Re­gie­rung die Be­schwer­de zur Kennt­nis zu brin­gen. Es wur­de fer­ner be­schlos­sen, über die Zulässig­keit und die Be­gründet­heit der Be­schwer­de gleich­zei­tig zu ent­schei­den (Ar­ti­kel 29 Abs. 1).
5 Die Be­schwer­deführe­rin und die Re­gie­rung nah­men zur Zulässig­keit und zur Be­gründet­heit der Be­schwer­de Stel­lung. Darüber hin­aus ging ei­ne Stel­lung­nah­me der Dritt­be­tei­lig­ten V. ein, ei­ner Ge­werk­schaft, die An­ge­stell­te aus dem Dienst­leis­tungs­sek­tor, u. a. von Pfle­ge­diens­ten, ver­tritt und die vom Präsi­den­ten zur Teil­nah­me am schrift­li­chen Ver­fah­ren ermäch­tigt wor­den war (Ar­ti­kel 36 Abs. 2 der Kon­ven­ti­on und Ar­ti­kel 44 Abs. 3 der Ver­fah­rens­ord­nung); sie wur­de von ih­rem Vor­sit­zen­den B. und ih­rem stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den H. ver­tre­ten. Die Par­tei­en er­wi­der­ten auf die­se Stel­lung­nah­me der Dritt­be­tei­lig­ten (Ar­ti­kel 44 Abs. 6 der Ver­fah­rens­ord­nung).

SACH­VER­HALT

I. DIE UM­STÄNDE DER RECH­TSSA­CHE

6 Die 19... ge­bo­re­ne Be­schwer­deführe­rin ist in B. wohn­haft. Sie war vom 16. Sep­tem­ber 2000 bis zu ih­rer Ent­las­sung am 9. Fe­bru­ar 2005 als Al­ten­pfle­ge­rin bei der auf Ge­sund­heits­pfle­ge, Ger­ia­trie und Al­ten­hil­fe spe­zia­li­sier­ten X. beschäftigt, die sich im Mehr­heits­be­sitz des Lan­des Ber­lin be­fin­det.

A. Die Vor­komm­nis­se, die der Kündi­gung der Be­schwer­deführe­rin vor­aus­gin­gen

7 Ab Ja­nu­ar 2002 war die Be­schwer­deführe­rin in ei­nem von X. be­trie­be­nen Al­ten­pfle­ge­heim tätig, des­sen Be­woh­ner teil­wei­se bettläge­rig, des­ori­en­tiert und ins­ge­samt auf be­son­de­re Un­terstützung an­ge­wie­sen wa­ren. 2002 stell­te der me­di­zi­ni­sche Dienst der Kran­ken­kas­sen (im Fol­gen­den „MDK“) er­heb­li­che, auf die ge­rin­ge Per­so­nal­aus­stat­tung zurück­zuführen­de Mängel bei der dort ge­leis­te­ten Pfle­ge fest.
8 Vom 24. Ja­nu­ar 2003 bis zum 19. Ok­to­ber 2004 wie­sen die Be­schwer­deführe­rin und ih­re Kol­le­gen die Geschäfts­lei­tung re­gelmäßig dar­auf hin, dass sie auf­grund des Per­so­nal­man­gels über­las­tet sei­en und in­fol­ge­des­sen Schwie­rig­kei­ten hätten, ih­ren Pflich­ten nach­zu­kom­men. Sie be­nann­ten die kon­kre­ten Mängel bei der ge­leis­te­ten Pfle­ge und erwähn­ten auch, dass die Leis­tun­gen nicht ord­nungs­gemäß do­ku­men­tiert würden. In ei­ner Über­las­tungs­an­zei­ge vom 18. Mai 2003 erwähn­te die Be­schwer­deführe­rin darüber hin­aus, dass sie nicht mehr in der La­ge sei, die Ver­ant­wor­tung für die aus dem Per­so­nal­man­gel re­sul­tie­ren­den Pfle­gemängel zu tra­gen. Ab dem 19. Mai 2003 er­krank­te die Be­schwer­deführe­rin zu­dem wie­der­holt und war teil­wei­se ar­beits­unfähig. Aus­weis­lich ei­ner ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung war dies auf Über­las­tung zurück­zuführen.
9 Im No­vem­ber 2003 stell­te der MDK nach ei­ner wei­te­ren Prüfung schwer­wie­gen­de Mängel bei der ge­leis­te­ten Pfle­ge fest, und zwar u. a. un­zu­rei­chen­de per­so­nel­le Aus­stat­tung, un­zu­rei­chen­de Stan­dards und un­genügen­de Pfle­ge so­wie man­gel­haf­te Do­ku­men­ta­ti­on der Pfle­ge; er droh­te des­halb die Kündi­gung des Ver­sor­gungs­ver­trags mit der Ar­beit­ge­be­rin der Be­schwer­deführe­rin an. An­sch­ließend fan­den Um­struk­tu­rie­run­gen statt.
10 Nach wei­te­ren Hin­wei­sen an ih­re Vor­ge­setz­ten, ins­be­son­de­re im Ok­to­ber 2004, in de­nen sie die Si­tua­ti­on schil­der­te, er­krank­te die Be­schwer­deführe­rin er­neut und wand­te sich schließlich an ei­nen Rechts­an­walt.
11 Mit Schrei­ben vom 9. No­vem­ber 2004 wand­te sich der Rechts­an­walt der Be­schwer­deführe­rin an die Geschäfts­lei­tung von X. Er wies dar­auf hin, dass auf­grund des Per­so­nal­man­gels ei­ne aus­rei­chen­de hy­gie­ni­sche Grund­ver­sor­gung nicht mehr gewähr­leis­tet wer­den könne. Er for­der­te die Geschäfts­lei­tung auch auf dar­zu­le­gen, wie straf­recht­li­che Fol­gen – auch für das Per­so­nal – ver­mie­den und ei­ne aus­rei­chen­de Ver­sor­gung der Heim­be­woh­ner si­cher­ge­stellt wer­den könn­ten. Er wies die Geschäfts­lei­tung dar­auf hin, dass nur auf die­sem We­ge die Ein­lei­tung ei­nes staats­an­walt­schaft­li­chen Er­mitt­lungs­ver­fah­rens oder ei­ne öffent­li­che Dis­kus­si­on über die Si­tua­ti­on mit all ih­ren ne­ga­ti­ven Fol­gen ver­mie­den wer­den könn­ten. Er setz­te der Geschäfts­lei­tung ei­ne Frist bis zum 22. No­vem­ber 2004, um dar­auf zu ant­wor­ten.
12 Am 18. No­vem­ber 2004 führ­te der MDK ei­ne er­neu­te un­an­ge­mel­de­te Prüfung der Ein­rich­tung durch. Später war zwi­schen den Par­tei­en strit­tig, ob der MDK tatsächlich fest­ge­stellt hat­te, dass die Per­so­nal­si­tua­ti­on zwar an­ge­spannt, je­doch nicht kri­tisch sei.
13 Am 22. No­vem­ber 2004 wies die Geschäfts­lei­tung die Vorwürfe der Be­schwer­deführe­rin zurück.
14 Am 7. De­zem­ber 2004 er­stat­te­te der Rechts­an­walt der Be­schwer­deführe­rin we­gen be­son­ders schwe­ren Be­trugs Straf­an­zei­ge ge­gen X. und for­der­te die Staats­an­walt­schaft da­zu auf, die Umstände des Falls un­ter al­len in Be­tracht kom­men­den recht­li­chen Ge­sichts­punk­ten zu prüfen. Er leg­te dar, dass die Straf­an­zei­ge auch das Ziel ver­fol­ge, straf­recht­li­che Fol­gen für die Be­schwer­deführe­rin zu ver­mei­den, die X. viel­fach auf Missstände auf­merk­sam ge­macht ha­be, oh­ne dass dies zu ei­ner Ver­bes­se­rung der Pfle­ge geführt ha­be. Er trug vor, dass ih­re Ar­beit­ge­be­rin auf­grund des Per­so­nal­man­gels und der un­zu­rei­chen­den Stan­dards wis­sent­lich nicht die in ih­rer Wer­bung an­gekündig­te qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Pfle­ge bie­te, so­mit die be­zahl­ten Leis­tun­gen nicht er­brin­ge und die Be­woh­ner gefähr­de. Er be­haup­te­te auch, dass X. sys­te­ma­tisch ver­su­che, die be­ste­hen­den Pro­ble­me zu ver­tu­schen, und die Mit­ar­bei­ter an­hal­te, Be­rich­te über die er­brach­ten Leis­tun­gen zu fälschen. In der An­zei­ge wur­de auf den Be­richt des MDK im An­schluss an des­sen Be­such im Jahr 2003 ver­wie­sen und dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Be­schwer­deführe­rin be­reit sei, die schlech­ten Be­din­gun­gen in dem Pfle­ge­heim zu bestäti­gen. Die An­zei­ge be­inhal­te­te fer­ner die von der Be­schwer­deführe­rin ge­stell­ten Über­las­tungs­an­zei­gen und ver­wies auf ein im Rah­men ei­ner Mit­ar­bei­ter­ver­samm­lung er­stell­tes Pro­to­koll, in dem den Mit­ar­bei­tern von X. ge­ra­ten wur­de, mit den Be­woh­nern und de­ren Ver­wand­ten nicht über Per­so­nal- und Zeit­man­gel zu spre­chen, um dis­zi­pli­nar­recht­li­che Kon­se­quen­zen zu ver­mei­den. Die Straf­an­zei­ge be­inhal­te­te außer­dem fol­gen­de Pas­sa­ge:

„Die X. GmbH, die fi­nan­zi­ell an­ge­schla­gen ist und um ih­ren Zu­stand weiß, hat ... An­gehöri­ge ... getäuscht. Den ... auf­ge­brach­ten Kos­ten steht kei­ne auch nur annähernd adäqua­te Ge­gen­leis­tung ge­genüber. Die X. GmbH be­rei­chert sich so­mit ... und nimmt ... die me­di­zi­ni­sche und hy­gie­ni­sche Un­ter­ver­sor­gung der Be­woh­ner in Kauf. ... Hier­an zeigt sich, ... wie die­se sys­te­ma­tisch und un­ter Einschüchte­rung ih­rer Mit­ar­bei­ter ver­sucht, die be­ste­hen­den Pro­ble­me zu ver­tu­schen. Die Pfle­ge­kräfte wer­den an­ge­hal­ten, Leis­tun­gen zu do­ku­men­tie­ren, wel­che so gar nicht er­bracht wor­den sind. ...auch in an­de­ren Ein­rich­tun­gen [be­ste­hen] ähn­li­che Pro­ble­me ..., so dass ein Scha­den in Mil­lio­nenhöhe in Re­de steht.“

15 Am 10. De­zem­ber 2004 wand­te sich der Rechts­an­walt der Be­schwer­deführe­rin auch an den Ver­wal­tungs­rat ih­rer Ar­beit­ge­be­rin und erklärte, dass in dem Pfle­ge­heim Per­so­nal­man­gel und un­zu­rei­chen­de hy­gie­ni­sche Verhält­nis­se herrsch­ten.
16 Am 5. Ja­nu­ar 2005 stell­te die Staats­an­walt­schaft Ber­lin das Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ge­gen X. nach § 170 Abs. 2 St­PO (sie­he „Ein­schlägi­ges in­ner­staat­li­ches Recht und ein­schlägi­ge in­ner­staat­li­che Pra­xis“) ein.
17 Mit Schrei­ben vom 19. Ja­nu­ar 2005 kündig­te das Pfle­ge­heim der Be­schwer­deführe­rin aus krank­heits­be­ding­ten Gründen mit Wir­kung zum 31. März 2005. Da­ge­gen er­hob die Be­schwer­deführe­rin Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin (35 Ca 3077/05).
18 Im An­schluss nahm die Be­schwer­deführe­rin Kon­takt zu Freun­den und ih­rer Ge­werk­schaft, der V., auf. Am 27. Ja­nu­ar 2005 ga­ben sie ein Flug­blatt mit fol­gen­der Über­schrift her­aus:

„X. will Kol­le­gen/In­nen einschüchtern!!

Nicht mit uns!

So­for­ti­ge Rück­nah­me der ... Kündi­gung der Kol­le­gin B. bei X.

Ein­la­dung zur Gründung ei­nes über­par­tei­li­chen So­li­da­ritäts­krei­ses“

In dem Flug­blatt stand auch, die Be­schwer­deführe­rin ha­be Straf­an­zei­ge er­stat­tet, die je­doch nicht zur Ein­lei­tung straf­recht­li­cher Er­mitt­lun­gen geführt ha­be, und dass sie krank­heits­be­dingt ent­las­sen wor­den sei. Außer­dem stand Fol­gen­des dar­in:

„Weh­ren wir uns end­lich ... Der Wahn­sinn, dass pri­va­te Be­trei­ber ge­mein­sam mit dem Ber­li­ner SPD/PDS-Se­nat aus rei­ner Pro­fit­gier un­ser al­ler Ar­beits­kraft zerstören... X. nutzt das so­zia­le En­ga­ge­ment sei­nes Per­so­nals scham­los aus. ... [H]ier geht es um weit mehr als um ei­ne Kündi­gung! Dies ist ei­ne po­li­ti­sche Dis­zi­pli­nie­rung, um [Beschäftig­te] ... mund­tot zu ma­chen ...“

19 Am 31. Ja­nu­ar 2005 fax­te die Be­schwer­deführe­rin ein Flug­blatt an die Ein­rich­tung, wo die­ses ver­teilt wur­de. Erst zu die­sem Zeit­punkt wur­de X. auf die Straf­an­zei­ge der Be­schwer­deführe­rin auf­merk­sam.
20 Am 1. Fe­bru­ar 2005 gab die Ar­beit­ge­be­rin der Be­schwer­deführe­rin Ge­le­gen­heit, sich zu dem Flug­blatt zu äußern, was sie je­doch ab­lehn­te. Am 4. Fe­bru­ar 2005 setz­te X. den Be­triebs­rat von ih­rer Ab­sicht in Kennt­nis, der Be­schwer­deführe­rin frist­los zu kündi­gen. Am 8. Fe­bru­ar 2005 erklärte der Be­triebs­rat, dass er der Kündi­gung der Be­schwer­deführe­rin nicht zu­stim­men wer­de.
21 Am 9. Fe­bru­ar 2005 kündig­te die Ar­beit­ge­be­rin der Be­schwer­deführe­rin we­gen des Ver­dachts, die Er­stel­lung und Ver­brei­tung des Flug­blatts in­iti­iert zu ha­ben, frist­los, hilfs­wei­se zum 31. März 2005.
22 Im An­schluss dar­an wur­de ein neu­es Flug­blatt her­aus­ge­ge­ben, in dem über die Kündi­gung be­rich­tet wur­de; außer­dem wur­de in ei­ner Fern­seh­sen­dung so­wie in zwei Ar­ti­keln, die in ver­schie­de­nen Zei­tun­gen er­schie­nen, darüber be­rich­tet.
23 Am 21. Fe­bru­ar 2005 nahm die Staats­an­walt­schaft Ber­lin das Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ge­gen X. auf An­trag der Be­schwer­deführe­rin wie­der auf.
24 Am 25. Fe­bru­ar 2005 reich­te die Be­schwer­deführe­rin beim Ar­beits­ge­richt Ber­lin Kla­ge ge­gen ih­re frist­lo­se Kündi­gung vom 9. Fe­bru­ar 2005 ein (39 Ca 4775/05).
25 Am 25. April 2005 kündig­te die frühe­re Ar­beit­ge­be­rin der Be­schwer­deführe­rin er­neut. Die Kla­ge der Be­schwer­deführe­rin vom 25. Fe­bru­ar 2005 wur­de so­dann ent­spre­chend er­wei­tert.
26 Am 12. Mai 2005 wur­de die Be­schwer­deführe­rin von der Staats­an­walt­schaft als Zeu­gin in dem Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ge­gen X. ver­nom­men. Am 26. Mai 2005 wur­de das Er­mitt­lungs­ver­fah­ren er­neut nach § 170 Abs. 2 St­PO ein­ge­stellt.

B. Zi­vil­ver­fah­ren nach der frist­lo­sen Kündi­gung der Be­schwer­deführe­rin

27 Mit Ur­teil vom 3. Au­gust 2005 (39 Ca 4775/05) stell­te das Ar­beits­ge­richt Ber­lin fest, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Kündi­gung vom 9. Fe­bru­ar 2005 auf­gelöst wor­den sei, weil sie we­der nach § 626 Abs. 1 BGB, noch nach § 1 Abs. 1 KSchG (sie­he „Ein­schlägi­ges in­ner­staat­li­ches Recht und ein­schlägi­ge in­ner­staat­li­che Pra­xis“) ge­recht­fer­tigt sei. Es stell­te in­so­weit fest, dass das Flug­blatt – des­sen In­halt der Be­schwer­deführe­rin zu­zu­rech­nen sei, da sie es oh­ne wei­te­re Erklärung an ih­re Ar­beit­ge­be­rin über­mit­telt ha­be – von ih­rem Grund­recht auf Mei­nungs­frei­heit ge­deckt sei und ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten nicht ver­let­ze. Es sei zwar po­le­misch, ba­sie­re aber auf ob­jek­ti­ven Gründen und der Be­triebs­frie­den in dem Pfle­ge­heim sei nicht be­ein­träch­tigt wor­den.
28 Nach ei­ner Ver­hand­lung am 28. März 2006 hob das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin, mit Ur­teil vom sel­ben Da­tum, das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts auf und stell­te fest, dass die Kündi­gung vom 9. Fe­bru­ar 2005 wirk­sam ge­we­sen sei, da mit der Straf­an­zei­ge der Be­schwer­deführe­rin der er­for­der­li­che „wich­ti­ge Grund“ für die frist­lo­se Kündi­gung nach § 626 Abs. 1 BGB vor­ge­le­gen ha­be und ei­ne Fort­set­zung des Dienst­verhält­nis­ses un­zu­mut­bar ge­we­sen sei. Es stell­te fest, die Be­schwer­deführe­rin ha­be ih­re Straf­an­zei­ge leicht­fer­tig auf Tat­sa­chen ge­gründet, die sie im Pro­zess nicht ha­be dar­le­gen können, weil ins­be­son­de­re ih­re bloße Be­zug­nah­me auf den Per­so­nal­man­gel nicht aus­rei­che, um ei­nen Ab­rech­nungs­be­trug an­zu­zei­gen, und weil die Be­schwer­deführe­rin die be­haup­te­te An­wei­sung zur Fälschung von Be­rich­ten fer­ner nicht kon­kre­ti­siert ha­be – was sich auch aus dem Um­stand er­ge­be, dass die Staats­an­walt­schaft kei­ner­lei Er­mitt­lun­gen ein­ge­lei­tet ha­be. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt stell­te fer­ner fest, dass die Straf­an­zei­ge ei­ne un­verhält­nismäßige Re­ak­ti­on auf die Wei­ge­rung sei­tens X. dar­stel­le, den von ihr be­haup­te­ten Per­so­nal­man­gel als be­ste­hend an­zu­er­ken­nen, denn die Be­schwer­deführe­rin ha­be bezüglich des be­haup­te­ten Ab­rech­nungs­be­trugs ei­ne in­ner­be­trieb­li­che Klärung nie ver­sucht und ha­be darüber hin­aus be­ab­sich­tigt, durch das Her­vor­ru­fen ei­ner öffent­li­chen Dis­kus­si­on un­zulässi­gen Druck auf ih­re Ar­beit­ge­be­rin aus­zuüben. Es wies auch dar­auf hin, dass das Pfle­ge­heim un­ter der Auf­sicht des MDK ste­he, der am 18. No­vem­ber 2004, kurz be­vor die Be­schwer­deführe­rin Straf­an­zei­ge ge­stellt ha­be, ei­ne wei­te­re Prüfung in der Ein­rich­tung durch­geführt ha­be. Sie hätte das Er­geb­nis die­ses Be­suchs ab­war­ten können, wes­halb ih­re Straf­an­zei­ge unnötig ge­we­sen sei. Das Ge­richt nahm auch auf die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt in des­sen ein­schlägi­ger Recht­spre­chung nie­der­ge­leg­ten Grundsätze (sie­he „Ein­schlägi­ges in­ner­staat­li­ches Recht und ein­schlägi­ge in­ner­staat­li­che Pra­xis“) Be­zug und kam zu dem Schluss, dass die Be­schwer­deführe­rin nicht im Rah­men ih­rer Ver­fas­sungs­rech­te ge­han­delt und ih­re Loya­litäts­pflicht ge­genüber ih­rer Ar­beit­ge­be­rin ver­letzt ha­be.
29 Am 6. Ju­ni 2007 wies das Bun­des­ar­beits­ge­richt die Be­schwer­de der Be­schwer­deführe­rin ge­gen die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on zurück.
30 Mit Be­schluss vom 6. De­zem­ber 2007, wel­cher der Be­schwer­deführe­rin am 12. De­zem­ber 2007 zu­ge­stellt wur­de, lehn­te es das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt oh­ne An­ga­be von Gründen ab, ih­re Ver­fas­sungs­be­schwer­de zur Ent­schei­dung an­zu­neh­men.

II. EINSCHLÄGI­GES IN­NERSTAAT­LICHES RECHT UND VÖLKER­RECHT SO­WIE EINSCHLÄGI­GE IN­NERSTAAT­LICHE UND VÖLKER­RECHT­LICHE PRA­XIS

A. Ein­schlägi­ges in­ner­staat­li­ches Recht und ein­schlägi­ge in­ner­staat­li­che Pra­xis

1. Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers we­gen ei­ner Straf­an­zei­ge ge­gen den Ar­beit­ge­ber

31 Ab­ge­se­hen von spe­zi­el­len Be­stim­mun­gen für Be­am­te bezüglich der Mel­dung von Kor­rup­ti­ons­ver­dachtsfällen enthält das deut­sche Recht kei­ne all­ge­mei­nen Be­stim­mun­gen für die Of­fen­le­gung von Missständen in Un­ter­neh­men oder Ein­rich­tun­gen durch ei­nen Ar­beit­neh­mer (so­ge­nann­tes Whist­leb­lo­wing), bei­spiels­wei­se bei rechts­wid­ri­gem Ver­hal­ten sei­tens des Ar­beit­ge­bers, und die Dis­kus­sio­nen über ent­spre­chen­de Ge­set­zes­entwürfe ha­ben noch nicht zu Er­geb­nis­sen geführt.

(a) Die ein­schlägi­gen Be­stim­mun­gen des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs und des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes

32 Da es kei­ne sol­chen spe­zi­el­len Be­stim­mun­gen gibt, kann die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers we­gen Er­stat­tung ei­ner Straf­an­zei­ge ge­gen den Ar­beit­ge­ber auf § 626 Abs. 1 BGB ge­gründet wer­den, der vor­sieht, dass ein Dienst­verhält­nis von je­dem Ver­trags­teil aus „wich­ti­gem Grund“ oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den kann. Hier­zu müssen Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf Grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Dienst­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist oder bis zu der ver­ein­bar­ten Be­en­di­gung des Dienst­verhält­nis­ses nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.
33 Nach § 1 Abs. 1 KSchG ist die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­ge­ber rechts­un­wirk­sam, wenn sie so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist. Laut § 1 Abs. 2 KSchG ist die Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, wenn sie nicht durch Gründe, die in der Per­son oder in dem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers lie­gen, oder durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers in die­sem Be­trieb ent­ge­gen­ste­hen, be­dingt ist.

(b) Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts und des Bun­des­ar­beits­ge­richts

34 In ei­ner Ent­schei­dung vom 2. Ju­li 2001 (1 BvR 2049/00) be­fass­te sich das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt mit ei­nem Fall, bei dem ein Ar­beit­neh­mer auf An­for­de­rung der Staats­an­walt­schaft in ei­nem Er­mitt­lungs­ver­fah­ren, das von Amts we­gen ge­gen sei­ne Ar­beit­ge­be­rin ein­ge­lei­tet wor­den war, als Zeu­ge aus­sag­te und Un­ter­la­gen überg­ab. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt stell­te fest, dass die Ausübung der Staatsbürger­pflicht, in ei­nem Straf­ver­fah­ren aus­zu­sa­gen, an sich nicht zu zi­vil­recht­li­chen Nach­tei­len führen dürfe. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt wies fer­ner in ei­nem ob­iter dic­tum dar­auf hin, dass selbst für den Fall, dass ein Ar­beit­neh­mer sei­nen Ar­beit­ge­ber von sich aus bei der Staats­an­walt­schaft an­zei­ge, ei­ne sol­che Ausübung der staatsbürger­li­chen Rech­te aus rechts­staat­li­chen Gründen im Re­gel­fall kei­ne frist­lo­se Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses recht­fer­ti­gen könne, so­weit der An­ge­stell­te nicht wis­sent­lich oder leicht­fer­tig fal­sche An­ga­ben ge­macht ha­be.
35 Im Lich­te der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts ging das Bun­des­ar­beits­ge­richt in ei­nem Ur­teil vom 3. Ju­li 2003 (2 AZR 235/02) näher auf das Verhält­nis zwi­schen der Loya­litäts­pflicht ei­nes Ar­beit­neh­mers ge­genüber sei­nem Ar­beit­ge­ber und der Ausübung sei­ner ver­fas­sungs­recht­lich ga­ran­tier­ten Rech­te ein. Es wies dar­auf hin, dass ein Ar­beit­neh­mer mit der Er­stat­tung ei­ner Straf­an­zei­ge ei­ne nicht nur von der Rechts­ord­nung er­laub­te und ge­bil­lig­te, son­dern auch von Ver­fas­sungs we­gen ge­for­der­te Möglich­keit der Rechts­ver­fol­gung wahr­neh­me. Ein Ar­beit­neh­mer, der in gu­tem Glau­ben von die­sem Recht Ge­brauch ma­che, dürfe da­her kei­ne Nach­tei­le da­durch er­lei­den, dass sich sei­ne Be­haup­tung im an­sch­ließen­den Ver­fah­ren als un­rich­tig oder nicht aufklärbar er­weist. Das Ge­richt ver­trat je­doch die Auf­fas­sung, dass sich ei­ne von ei­nem Ar­beit­neh­mer er­stat­te­te [Straf-]An­zei­ge un­ter Berück­sich­ti­gung der Loya­litäts­pflicht des Ar­beit­neh­mers nicht als ei­ne un­verhält­nismäßige Re­ak­ti­on auf ein Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers dar­stel­len dürfe. Als In­di­zi­en für ei­ne un­verhält­nismäßige Re­ak­ti­on des an­zei­gen­den Ar­beit­neh­mers könn­ten so­wohl die Be­rech­ti­gung der An­zei­ge als auch die Mo­ti­va­ti­on des An­zei­gen­den oder ein feh­len­der in­ner­be­trieb­li­cher Hin­weis auf die an­ge­zeig­ten Missstände spre­chen. In die­sem Zu­sam­men­hang sei­en die Gründe, die den Ar­beit­neh­mer da­zu be­wo­gen hätten, die An­zei­ge zu er­stat­ten, von be­son­de­rer Be­deu­tung. Er­fol­ge die Er­stat­tung der An­zei­ge aus­sch­ließlich, um den Ar­beit­ge­ber zu schädi­gen bzw. „fer­tig zu ma­chen“, könne − un­ter Berück­sich­ti­gung des der An­zei­ge zu­grun­de lie­gen­den Vor­wurfs − ei­ne un­verhält­nismäßige Re­ak­ti­on vor­lie­gen. Was die Möglich­keit ei­ner vor­he­ri­gen in­ner­be­trieb­li­chen Klärung an­ge­he, müsse nach An­sicht des Ge­richts im Ein­zel­fall be­stimmt wer­den, ob dem Ar­beit­neh­mer ei­ne sol­che Her­an­ge­hens­wei­se oh­ne wei­te­res zu­mut­bar sei. Sie sei un­zu­mut­bar, wenn der Ar­beit­neh­mer Kennt­nis von Straf­ta­ten er­hal­te, durch de­ren Nicht­an­zei­ge er sich selbst ei­ner Straf­ver­fol­gung aus­set­zen würde, oder die schwer­wie­gend oder vom Ar­beit­ge­ber selbst be­gan­ge­nen sei­en. Wei­ter sei ei­ne vor­he­ri­ge in­ner­be­trieb­li­che Klärung auch dann nicht er­for­der­lich, wenn Ab­hil­fe be­rech­tig­ter­wei­se nicht zu er­war­ten sei. Falls der Ar­beit­ge­ber nicht für Ab­hil­fe sor­ge, ob­wohl der Ar­beit­neh­mer ihn zu­vor auf die ge­set­zes­wid­ri­ge Pra­xis im Un­ter­neh­men hin­ge­wie­sen ha­be, be­ste­he auch kei­ne wei­te­re ver­trag­li­che Loya­litäts­pflicht mehr.

2. Straf­pro­zess­ord­nung

36 § 170 St­PO sieht für den Aus­gang des Er­mitt­lungs­ver­fah­rens fol­gen­de Möglich­kei­ten vor:

„(1) Bie­ten die Er­mitt­lun­gen genügen­den An­lass zur Er­he­bung der öffent­li­chen Kla­ge, so er­hebt die Staats­an­walt­schaft sie durch Ein­rei­chung ei­ner An­kla­ge­schrift bei dem zuständi­gen Ge­richt.

(2) An­dern­falls stellt die Staats­an­walt­schaft das Ver­fah­ren ein. Hier­von setzt sie den Be­schul­dig­ten in Kennt­nis, wenn er als sol­cher ver­nom­men wor­den ist oder ein Haft­be­fehl ge­gen ihn er­las­sen war; das­sel­be gilt, wenn er um ei­nen Be­scheid ge­be­ten hat oder wenn ein be­son­de­res In­ter­es­se an der Be­kannt­ga­be er­sicht­lich ist.“

B. Das ein­schlägi­ge Völker­recht und die ein­schlägi­ge völker­recht­li­che Pra­xis

37 In ih­rer Ent­schließung 1729 (2010) über „den Schutz von In­for­man­ten“ un­ter­strich die Par­la­men­ta­ri­sche Ver­samm­lung des Eu­ro­pa­rats die Be­deu­tung des „Whist­leb­lo­wing“ (bei dem be­trof­fe­ne Per­so­nen Alarm schla­gen, um ein Fehl­ver­hal­ten zu be­en­den, das an­de­re Per­so­nen gefähr­det) als Möglich­keit zur Stärkung der Ver­ant­wort­lich­keit und des Kamp­fes ge­gen Kor­rup­ti­on und Miss­ma­nage­ment im öffent­li­chen und pri­va­ten Sek­tor. Sie for­der­te al­le Mit­glied­staa­ten da­zu auf, ih­re ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen über den Schutz von „Whist­leb­lo­wern“ un­ter Berück­sich­ti­gung der fol­gen­den Grundsätze zu über­prüfen:

6.1.1. Die De­fi­ni­ti­on geschütz­ter Enthüllun­gen um­fasst al­le in gu­tem Glau­ben geäußer­ten War­nun­gen vor ver­schie­de­nen Ar­ten rechts­wid­ri­ger Hand­lun­gen, u. a. sämt­li­che schwe­ren Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen, die das Le­ben, die Ge­sund­heit, die Frei­heit oder sons­ti­ge be­rech­tig­te In­ter­es­sen Ein­zel­ner als Sub­jek­te der öffent­li­chen Ver­wal­tung oder als Steu­er­zah­ler, An­teils­eig­ner, Ar­beit­neh­mer oder Kun­den von Pri­vat­un­ter­neh­men be­ein­träch­ti­gen oder be­dro­hen;

6.1.2. die ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen soll­ten da­her für Whist­leb­lo­wer im öffent­li­chen und im pri­va­ten Sek­tor gel­ten ..., und

6.1.3. sie soll­ten re­le­van­te Fra­gen aus fol­gen­den Rechts­be­rei­chen ko­di­fi­zie­ren:

6.1.3.1. Ar­beits­recht − ins­be­son­de­re der Schutz vor un­ge­recht­fer­tig­ten Kündi­gun­gen und an­de­ren Ar­ten ar­beits­be­zo­ge­ner Ver­gel­tungs­maßnah­men; ...

6.2.2. Die ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen soll­ten ei­ne Per­son, die in gu­tem Glau­ben be­ste­hen­de in­ner­be­trieb­li­che Whist­leb­lo­wing-Kanäle nutzt, vor Ver­gel­tungs­maßnah­men je­der Art (un­ge­recht­fer­tig­te Kündi­gung, Schi­ka­nie­rung oder an­de­re stra­fen­de oder dis­kri­mi­nie­ren­de Be­hand­lung) schützen.

6.2.3. Gibt es kei­ne in­ner­be­trieb­li­chen Kanäle, ha­ben die­se nicht funk­tio­niert, oder kann, auf­grund der Art des vom Whist­leb­lo­wer auf­ge­wor­fe­nen Pro­blems, nicht vernünf­ti­ger­wei­se da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass sie funk­tio­nie­ren, soll­te das ex­ter­ne Whist­leb­lo­wing, auch über die Me­di­en, eben­falls geschützt wer­den.

6.2.4. Es wird bei je­dem Whist­leb­lo­wer da­von aus­ge­gan­gen, dass er in gu­tem Glau­ben ge­han­delt hat, so­weit er vernünf­ti­ge Gründe für die An­nah­me hat­te, dass die of­fen­ge­leg­ten In­for­ma­tio­nen wahr wa­ren, selbst wenn sich später her­aus­stellt, dass dies nicht der Fall war, und vor­aus­ge­setzt, dass er kei­ne rechts­wid­ri­gen oder un­ethi­schen Zie­le ver­folgt hat.

Auf die oben ge­nann­ten Leit­li­ni­en wur­de auch in der Ent­schließung 1916 (2010) der Par­la­men­ta­ri­schen Ver­samm­lung Be­zug ge­nom­men.

38 Ar­ti­kel 24 der re­vi­dier­ten Eu­ropäischen So­zi­al­char­ta lau­tet wie folgt:

„Um die wirk­sa­me Ausübung des Rechts auf Schutz bei Kündi­gung zu gewähr­leis­ten, ver­pflich­ten sich die Ver­trags­par­tei­en: ...

a) das Recht der Ar­beit­neh­mer, nicht oh­ne ei­nen trif­ti­gen Grund gekündigt zu wer­den, der mit ih­rer Fähig­keit oder ih­rem Ver­hal­ten zu­sam­menhängt oder auf den Er­for­der­nis­sen der Tätig­keit des Un­ter­neh­mens, des Be­triebs oder des Diens­tes be­ruht;

...

an­zu­er­ken­nen.“

Im An­hang zu Ar­ti­kel 24 heißt es:

„3. Für die Zwe­cke die­ses Ar­ti­kels gel­ten ins­be­son­de­re nicht als trif­ti­ge Gründe für ei­ne Kündi­gung: ...

c) die Tat­sa­che, dass je­mand we­gen ei­ner be­haup­te­ten Ver­let­zung von Rechts­vor­schrif­ten ei­ne Kla­ge ge­gen den Ar­beit­ge­ber ein­reicht, an ei­nem Ver­fah­ren ge­gen ihn be­tei­ligt ist oder die zuständi­gen Ver­wal­tungs­behörden an­ruft; ...“

Ar­ti­kel 24 der re­vi­dier­ten Eu­ropäischen So­zi­al­char­ta wur­de von 24 Mit­glied­staa­ten des Eu­ro­pa­rats ra­ti­fi­ziert. Deutsch­land hat die re­vi­dier­te Eu­ropäische So­zi­al­char­ta un­ter­zeich­net, aber noch nicht ra­ti­fi­ziert.

39 Ar­ti­kel 5 des Übe­r­ein­kom­mens der In­ter­na­tio­na­len Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­ge­ber (IAO-Übe­r­ein­kom­men Nr. 158 vom 22. Ju­ni 1982) sieht vor:

„Für die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses gel­ten ins­be­son­de­re nicht als trif­ti­ge Gründe: ...

c) der Um­stand, dass je­mand we­gen ei­ner be­haup­te­ten Ver­let­zung von Ge­set­zes­vor­schrif­ten ge­gen den Ar­beit­ge­ber ei­ne Kla­ge ein­ge­bracht oder sich an ei­nem Ver­fah­ren ge­gen ihn be­tei­ligt oder die zuständi­gen Ver­wal­tungs­behörden an­ge­ru­fen hat;...“

Deutsch­land hat das IAO-Übe­r­ein­kom­men Nr. 158 nicht ra­ti­fi­ziert.

40

Ei­ne Rei­he an­de­rer völker­recht­li­cher Übe­r­einkünf­te be­fas­sen sich mit dem Schutz von Whist­leb­lo­wern in be­stimm­ten Si­tua­tio­nen, ins­be­son­de­re im Zu­sam­men­hang mit der Bekämp­fung von Kor­rup­ti­on, z.B. das Straf­rechts- und das Zi­vil­rechtsübe­r­ein­kom­men des Eu­ro­pa­ra­tes über Kor­rup­ti­on oder das Übe­r­ein­kom­men der Ver­ein­ten Na­tio­nen ge­gen Kor­rup­ti­on.

RECHT­LICHE WÜRDI­GUNG

I. BE­HAUP­TE­TE VER­LET­ZUNG VON AR­TIKEL 10 DER KON­VEN­TION

41 Die Be­schwer­deführe­rin rügte, dass ih­re frist­lo­se Kündi­gung we­gen der Er­stat­tung ei­ner Straf­an­zei­ge ge­gen ih­re Ar­beit­ge­be­rin und die Wei­ge­rung der in­ner­staat­li­chen Ge­rich­te in dem an­sch­ließen­den Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren, ih­re Wei­ter­beschäfti­gung an­zu­ord­nen, ihr in Ar­ti­kel 10 der Kon­ven­ti­on ver­an­ker­tes Recht auf freie Mei­nungsäußerung ver­letz­ten; die­ser lau­tet wie folgt:

„(1) Je­de Per­son hat das Recht auf freie Mei­nungsäußerung. Die­ses Recht schließt die Mei­nungs­frei­heit und die Frei­heit ein, In­for­ma­tio­nen und Ide­en oh­ne behörd­li­che Ein­grif­fe und oh­ne Rück­sicht auf Staats­gren­zen zu emp­fan­gen und wei­ter­zu­ge­ben. Die­ser Ar­ti­kel hin­dert die Staa­ten nicht, für Hörfunk-, Fern­seh- oder Ki­no­un­ter­neh­men ei­ne Ge­neh­mi­gung vor­zu­schrei­ben.

(2) Die Ausübung die­ser Frei­hei­ten ist mit Pflich­ten und Ver­ant­wor­tung ver­bun­den; sie kann da­her Form­vor­schrif­ten, Be­din­gun­gen, Ein­schränkun­gen oder Straf­dro­hun­gen un­ter­wor­fen wer­den, die ge­setz­lich vor­ge­se­hen und in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft not­wen­dig sind für die na­tio­na­le Si­cher­heit, die ter­ri­to­ria­le Un­ver­sehrt­heit oder die öffent­li­che Si­cher­heit, zur Auf­recht­er­hal­tung der Ord­nung oder zur Verhütung von Straf­ta­ten, zum Schutz der Ge­sund­heit oder der Mo­ral, zum Schutz des gu­ten Ru­fes oder der Rech­te an­de­rer, zur Ver­hin­de­rung der Ver­brei­tung ver­trau­li­cher In­for­ma­tio­nen oder zur Wah­rung der Au­to­rität und der Un­par­tei­lich­keit der Recht­spre­chung.“

A. Zulässig­keit

42 Der Ge­richts­hof stellt fest, dass die­se Rüge nicht im Sin­ne von Ar­ti­kel 35 Abs. 3 Buch­sta­be a der Kon­ven­ti­on of­fen­sicht­lich un­be­gründet ist. Sie ist auch nicht aus an­de­ren Gründen un­zulässig. Folg­lich ist sie für zulässig zu erklären.

B. Be­gründet­heit

1. Gab es ei­nen Ein­griff?

43 Der Ge­richts­hof stellt zunächst fest, dass zwi­schen den Par­tei­en nicht strit­tig war, dass es sich bei der von der Be­schwer­deführe­rin er­stat­te­ten Straf­an­zei­ge um Whist­leb­lo­wing im Hin­blick auf das be­haup­te­te rechts­wid­ri­ge Ver­hal­ten der Ar­beit­ge­be­rin han­del­te, das un­ter Ar­ti­kel 10 der Kon­ven­ti­on fällt. Es war fer­ner un­strei­tig, dass die dar­aus fol­gen­de Kündi­gung der Be­schwer­deführe­rin und die ent­spre­chen­den Ent­schei­dun­gen der in­ner­staat­li­chen Ge­rich­te ei­nen Ein­griff in das Recht der Be­schwer­deführe­rin auf freie Mei­nungsäußerung dar­stell­ten.
44

Der Ge­richts­hof ruft in die­sem Zu­sam­men­hang in Er­in­ne­rung, dass er in meh­re­ren Fällen, bei de­nen es um die freie Mei­nungsäußerung von Be­am­ten oder An­ge­stell­ten des öffent­li­chen Diens­tes ging, fest­ge­stellt hat, dass Ar­ti­kel 10 für das Ar­beits­le­ben all­ge­mein gilt (sie­he z.B. Ku­desh­ki­na ./. Russ­land, In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 29492/05, Rd­nr. 85, 26. Fe­bru­ar 2009, und V. ./. Deutsch­land, 26. Sep­tem­ber 1995, Rd­nr. 53, Se­rie A Band 323). Er hat fer­ner be­fun­den, dass Ar­ti­kel 10 der Kon­ven­ti­on auch an­wend­bar ist, wenn das Verhält­nis zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer, wie im vor­lie­gen­den Fall, pri­vat­recht­lich ge­re­gelt ist, und dass der Staat auch im Verhält­nis von ein­zel­nen Per­so­nen un­ter­ein­an­der ei­ne po­si­ti­ve Ver­pflich­tung zum Schutz des Rechts auf freie Mei­nungsäußerung hat (sie­he Fu­en­tes Bo­bo ./. Spa­ni­en, In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 39293/98, Rd­nr. 38, 29. Fe­bru­ar 2000).

45 Der Ge­richts­hof ist da­her der Auf­fas­sung, dass die von den deut­schen Ge­rich­ten bestätig­te Kündi­gung der Be­schwer­deführe­rin auf­grund ih­rer Straf­an­zei­ge ge­gen ih­re Ar­beit­ge­be­rin ei­nen Ein­griff in ihr in Ar­ti­kel 10 Abs. 1 der Kon­ven­ti­on ga­ran­tier­tes Recht auf freie Mei­nungsäußerung dar­stell­te.
46 Ein sol­cher Ein­griff verstößt ge­gen Ar­ti­kel 10, wenn er nicht „ge­setz­lich vor­ge­se­hen“ ist, ein le­gi­ti­mes Ziel nach Ab­satz 2 ver­folgt und „in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft“ zur Er­rei­chung die­ses Ziels oder die­ser Zie­le „not­wen­dig“ ist.

2. War der Ein­griff „ge­setz­lich vor­ge­se­hen“ und hat er ein le­gi­ti­mes Ziel ver­folgt?

47

Die Be­schwer­deführe­rin räum­te zwar ein, dass die frist­lo­se Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 626 Abs. 1 BGB das le­gi­ti­me Ziel ver­fol­gen könne, das An­se­hen oder die Rech­te an­de­rer, und so­mit auch die geschäft­li­che Re­pu­ta­ti­on und die In­ter­es­sen von X., zu schützen, brach­te aber vor, dass die ge­nann­te Vor­schrift kei­ne Kri­te­ri­en für ei­ne rechtmäßige Ent­las­sung für den Fall vor­se­he, dass ein Ar­beit­neh­mer Whist­leb­lo­wing be­trei­be. Die dies­bezügli­chen Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 2. Ju­li 2001 und des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 3. Ju­li 2003 (sie­he „Ein­schlägi­ges in­ner­staat­li­ches Recht und ein­schlägi­ge in­ner­staat­li­che Pra­xis“) stell­ten in die­sem Zu­sam­men­hang kei­ne um­fas­sen­de und ge­fes­tig­te Recht­spre­chung dar. Die Be­din­gun­gen für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung we­gen der Er­stat­tung ei­ner Straf­an­zei­ge durch den Ar­beit­neh­mer ge­gen sei­nen Ar­bei­ter­ge­ber sei­en nicht hin­rei­chend vor­her­seh­bar und der dar­aus fol­gen­de Ein­griff in das Recht der Be­schwer­deführe­rin auf freie Mei­nungsäußerung sei dem­nach nicht im Sin­ne von Ar­ti­kel 10 Abs. 2 „ge­setz­lich vor­ge­se­hen“ ge­we­sen.
48 Der Ge­richts­hof stellt in die­sem Zu­sam­men­hang fest, dass § 626 Abs. 1 BGB je­dem Ver­trags­teil die frist­lo­se Kündi­gung ei­nes Ar­beits­ver­trags ge­stat­tet, wenn dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Dienst­verhält­nis­ses aus ei­nem „wich­ti­gen Grund“ nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Er stellt fer­ner fest, dass ei­ne Straf­an­zei­ge ge­gen ei­nen Ar­beit­ge­ber laut den Ent­schei­dun­gen der in­ner­staat­li­chen Ge­rich­te in der vor­lie­gen­den Rechts­sa­che und laut den von den Par­tei­en an­geführ­ten Lei­tent­schei­dun­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts und des Bun­des­ar­beits­ge­richts ei­ne Kündi­gung nach die­ser Be­stim­mung recht­fer­ti­gen könne, wenn sie ei­ne „er­heb­li­che Ver­let­zung“ der Loya­litäts­pflicht des Ar­beit­neh­mers dar­stellt. Auch wenn die in­ner­staat­li­chen Ge­rich­te im Lich­te der Umstände ei­nes je­den Ein­zel­falls prüfen müssen, ob die Loya­litäts­pflicht ei­nes Ar­beit­neh­mers er­heb­lich ver­letzt wur­de, ist der Ge­richts­hof der Auf­fas­sung, dass es für ei­nen Ar­beit­neh­mer den­noch vor­her­seh­bar ist, dass ei­ne Straf­an­zei­ge ge­gen sei­nen Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich ei­nen wich­ti­gen Grund für ei­ne Kündi­gung nach der ge­nann­ten Be­stim­mung dar­stel­len kann. Der Ge­richts­hof weist in die­sem Zu­sam­men­hang er­neut dar­auf hin, dass von den in­ner­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten nicht er­war­tet wer­den kann, dass sie je­de Even­tua­lität re­geln, und die Tat­sa­che, dass es mehr als ei­ne Fall­kon­stel­la­ti­on für ei­ne Rechts­vor­schrift gibt, für sich ge­nom­men nicht be­deu­tet, dass die­se das durch den Be­griff „ge­setz­lich vor­ge­se­hen“ im­pli­zier­te Er­for­der­nis nicht erfüllt (sie­he V. ./. Deutsch­land, 26. Sep­tem­ber 1995, Rd­nr. 48, Se­rie A Band 323).
49 Der Ge­richts­hof teilt da­her die Auf­fas­sung der Re­gie­rung, dass der Ein­griff in das Recht der Be­schwer­deführe­rin auf freie Mei­nungsäußerung „ge­setz­lich vor­ge­se­hen“ war. Er stellt fer­ner fest, dass zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig war, dass der Ein­griff das le­gi­ti­me Ziel ver­folg­te, das An­se­hen und die Rech­te an­de­rer, nämlich das geschäft­li­che An­se­hen und die In­ter­es­sen von X., zu schützen (sie­he Steel und Mor­ris ./. Ver­ei­nig­tes König­reich, In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 68416/01, Rd­nr. 94, ECHR 2005‑II).
50 Der Ge­richts­hof muss da­her prüfen, ob der Ein­griff „in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft not­wen­dig“ war, und ins­be­son­de­re, ob zwi­schen dem Ein­griff und dem ver­folg­ten Ziel ein an­ge­mes­se­nes Verhält­nis be­stand.

3. War der Ein­griff in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft not­wen­dig?

(a) Die Stel­lung­nah­men der Par­tei­en

(i) Die Re­gie­rung

51 Die Re­gie­rung brach­te vor, der Ein­griff in das Recht der Be­schwer­deführe­rin auf freie Mei­nungsäußerung in der vor­lie­gen­den Rechts­sa­che sei nach Ar­ti­kel 10 Abs. 2 ge­recht­fer­tigt ge­we­sen, da ih­re frist­lo­se Kündi­gung ein not­wen­di­ges und an­ge­mes­se­nes Mit­tel ge­we­sen sei, um das An­se­hen und die Rech­te ih­rer Ar­beit­ge­be­rin zu schützen.
52 Bei ih­rer Be­wer­tung der Si­tua­ti­on hätten die in­ner­staat­li­chen Ge­rich­te un­ter an­de­rem berück­sich­tigt, dass die Be­schwer­deführe­rin ih­re Be­haup­tung, die Do­ku­men­ta­ti­on der er­brach­ten Pfle­ge­leis­tun­gen sei gefälscht wor­den, nicht zunächst in­ner­be­trieb­lich bei ih­rer Ar­beit­ge­be­rin vor­ge­bracht ha­be. In den Über­las­tungs­an­zei­gen und in dem Schrei­ben ih­res An­walts an die Geschäfts­lei­tung von X. vom 9. No­vem­ber 2004 ha­be sie we­der auf ei­ne sol­che Pra­xis hin­ge­wie­sen, noch den Vor­wurf des Be­trugs ge­gen ih­re Ar­beit­ge­be­rin er­ho­ben. Die Be­trugs­vorwürfe ha­be sie erst­mals in ih­rer Straf­an­zei­ge vom 7. De­zem­ber 2004 er­ho­ben.
53 Zu­dem sei­en die in­ner­staat­li­chen Ge­rich­te zu dem Er­geb­nis ge­kom­men, dass die Be­schwer­deführe­rin ih­re Straf­an­zei­ge leicht­fer­tig auf Tat­sa­chen ge­gründet ha­be, die im an­sch­ließen­den Ver­fah­ren nicht hätten dar­ge­legt wer­den können. Ih­rer Straf­an­zei­ge hätten hin­rei­chend kon­kre­te An­halts­punk­te ge­fehlt, die es er­laubt hätten, ih­re Be­haup­tun­gen zu über­prüfen, wes­halb die zuständi­ge Staats­an­walt­schaft das Ver­fah­ren man­gels An­fangs­ver­dacht ein­ge­stellt ha­be. Als die Staats­an­walt­schaft nach der Wie­der­auf­nah­me des Er­mitt­lungs­ver­fah­rens auf An­trag der Be­schwer­deführe­rin die­se als Zeu­gin ver­nom­men ha­be, ha­be sie sich ge­wei­gert, ih­re An­ga­ben zu kon­kre­ti­sie­ren oder Zeu­gen zu be­nen­nen. Dar­auf­hin sei das Er­mitt­lungs­ver­fah­ren er­neut ein­ge­stellt wor­den. Auch in dem Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren vor den Ar­beits­ge­rich­ten ha­be die Be­schwer­deführe­rin kei­ne nähe­ren An­ga­ben ge­macht, um ih­re Be­haup­tung zu be­le­gen, Pfle­ge­kräfte sei­en an­ge­hal­ten wor­den, Leis­tun­gen zu do­ku­men­tie­ren, die so nicht er­bracht wor­den sei­en. We­gen der Pau­scha­lität des geäußer­ten Ver­dachts und der Wei­ge­rung der Be­schwer­deführe­rin, ih­re Be­haup­tun­gen zu un­ter­mau­ern, hätten die­se letzt­lich nicht auf ih­ren Wahr­heits­ge­halt über­prüft wer­den können und die in­ner­staat­li­chen Ge­rich­te hätten die Au­then­ti­zität der Be­haup­tun­gen der Be­schwer­deführe­rin dem­nach er­mes­sens­feh­ler­frei in Fra­ge stel­len können.
54 Die Re­gie­rung brach­te schließlich vor, dass die Be­schwer­deführe­rin nicht in gu­tem Glau­ben und im öffent­li­chen In­ter­es­se an der Auf­de­ckung ei­ner Straf­tat ge­han­delt ha­be, als sie Straf­an­zei­ge ge­gen ih­re Ar­beit­ge­be­rin er­ho­ben ha­be. Viel­mehr ha­be sie mit ih­rer Straf­an­zei­ge den an­geb­li­chen Per­so­nal­man­gel an­pran­gern und ih­re Ar­beit­ge­be­rin durch Be­tei­li­gung der Öffent­lich­keit zusätz­lich un­ter Druck set­zen wol­len. Der Be­schwer­deführe­rin sei be­kannt ge­we­sen, dass X. der Heim­auf­sicht des Lan­des Ber­lin und der Kon­trol­le durch ei­ne un­abhängi­ge Kon­troll­in­stanz, den MDK, un­ter­le­gen ha­be und dass ei­ne Straf­an­zei­ge we­gen ei­nes an­geb­li­chen Per­so­nal­man­gels und dar­aus fol­gend ei­ner Be­ein­träch­ti­gung der Pfle­ge­qua­lität unnötig ge­we­sen sei. Ins­be­son­de­re hätte sie vor Er­stat­tung ei­ner Straf­an­zei­ge die Er­geb­nis­se der Un­ter­su­chung des MDK vom 18. No­vem­ber 2004 ab­war­ten können. Die Be­weg­gründe für ihr Han­deln sei­en auch aus der po­le­mi­schen Art und Wei­se er­sicht­lich, wie die Straf­an­zei­ge ab­ge­fasst ge­we­sen sei, so­wie aus der Tat­sa­che, dass sie nach ih­rer Kündi­gung Flugblätter ver­teilt ha­be, in de­nen sie sich über die an­geb­li­che Geld­gier ih­rer Ar­beit­ge­be­rin be­klagt ha­be. Auch das Schrei­ben ih­res Be­vollmäch­tig­ten an die X.-Geschäfts­lei­tung vom 9. No­vem­ber 2004, in dem die­ser an­gekündigt ha­be, dass ei­ne Straf­an­zei­ge und ei­ne „si­cher nicht ge­neh­me öffent­li­che Dis­kus­si­on“ nur ver­mie­den wer­den könne, wenn die Ar­beit­ge­be­rin dem Per­so­nal­man­gel ab­hel­fe, deu­te dar­auf hin, dass sie Druck auf ih­re Ar­beit­ge­be­rin ha­be ausüben wol­len.
55 Die Re­gie­rung stell­te fest, dass die in­ner­staat­li­chen Ge­rich­te die Umstände der in Re­de ste­hen­den Rechts­sa­che ge­prüft hätten und un­ter Berück­sich­ti­gung der oben ge­nann­ten Ar­gu­men­te ei­ne ge­rech­te Abwägung zwi­schen dem In­ter­es­se der All­ge­mein­heit, über De­fi­zi­te in dem sen­si­blen Be­reich der Al­ten­pfle­ge in­for­miert zu wer­den, ei­ner­seits, und dem Schutz des Ver­trau­ens der All­ge­mein­heit in der­ar­ti­ge Dienst­leis­tun­gen so­wie dem Schutz der wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen und des Er­folgs der Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men an­de­rer­seits vor­ge­nom­men hätten und zu dem Schluss ge­kom­men sei­en, dass Letz­te­rer in der vor­lie­gen­den Rechts­sa­che über­wie­ge. Sie brach­te fer­ner vor, die in­ner­staat­li­chen Ge­rich­te hätten zwi­schen der Mei­nungs­frei­heit der Be­schwer­deführe­rin und ih­rer Loya­litäts­pflicht ge­genüber ih­rer Ar­beit­ge­be­rin ab­ge­wo­gen und da­bei Kri­te­ri­en an­ge­wen­det, die de­nen ent­spro­chen hätten, die der Ge­richts­hof in der Rechts­sa­che Gu­ja (Gu­ja ./. Mol­dau [GK], In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 14277/04, Rd­nrn. 69-78, ECHR 2008‑...) fest­ge­legt ha­be. Das Er­geb­nis ih­rer Einschätzung sei da­her in den Er­mes­sens­spiel­raum ge­fal­len, den Staa­ten bei Ein­grif­fen in das Recht auf freie Mei­nungsäußerung ge­nießen würden.

(ii) Die Be­schwer­deführe­rin

56 Die Be­schwer­deführe­rin be­stritt das Vor­brin­gen der Re­gie­rung, ih­re Straf­an­zei­ge sei ver­früht ge­we­sen. Sie be­haup­te­te, sie ha­be sich vor Er­stat­tung der Straf­an­zei­ge ge­gen X. über ei­nen Zeit­raum von mehr als zwei Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich bemüht, die ent­spre­chen­den Ab­tei­lun­gen des Un­ter­neh­mens über die be­ste­hen­den Missstände zu in­for­mie­ren. Weil sämt­li­che Bemühun­gen ih­rer­seits, die Geschäfts­lei­tung auf die herr­schen­den Umstände auf­merk­sam zu ma­chen, um­sonst ge­we­sen sei­en, ha­be sie Grund zu der An­nah­me ge­habt, dass wei­te­re in­ner­be­trieb­li­che Be­schwer­den mit Blick auf die Er­mitt­lung und Be­sei­ti­gung der Pfle­gemängel kein wirk­sa­mes Mit­tel dar­stel­len würden. Aus die­sem Grund sei die Straf­an­zei­ge als letz­te Möglich­keit für sie in Fra­ge ge­kom­men, nicht zu­letzt weil sie selbst ei­ner mögli­chen straf­recht­li­chen Ver­ant­wort­lich­keit ha­be ent­ge­hen wol­len. Dies sei auch der Grund ge­we­sen, den ihr Rechts­an­walt in sei­nem Schrei­ben an die X.-Geschäfts­lei­tung vom 9. No­vem­ber 2004 über die be­ab­sich­tig­te Er­stat­tung ei­ner Straf­an­zei­ge ge­nannt ha­be.
57 Darüber hin­aus brach­te die Be­schwer­deführe­rin vor, ih­re Straf­an­zei­ge sei we­der leicht­fer­tig noch un­be­gründet ge­we­sen. Im Rah­men ih­rer wie­der­hol­ten Ap­pel­le an X. ha­be sie al­le Umstände mit­ge­teilt, die ih­rer dar­auf fol­gen­den Straf­an­zei­ge zu­grun­de ge­le­gen hätten, und zwar u. a. die Tat­sa­che, dass Mit­ar­bei­ter an­ge­hal­ten wor­den sei­en, Leis­tun­gen zu do­ku­men­tie­ren, die so nicht er­bracht wor­den sei­en. Die von ihr of­fen­bar­ten Mängel ha­be auch der MDK kri­ti­siert, der nach sei­nen Prüfun­gen in den Jah­ren 2002 und 2003 dar­auf hin­ge­wie­sen ha­be, dass Per­so­nal­man­gel zu Pfle­gemängeln führe. Ihr An­walt ha­be die­se Tat­sa­chen vom recht­li­chen Stand­punkt aus be­wer­tet, als er die Straf­an­zei­ge aus­ge­ar­bei­tet und die Tat­sa­chen als Tat­be­stands­merk­ma­le des Be­trugs ein­ge­ord­net ha­be; ihr persönlich feh­le es an der nöti­gen Kom­pe­tenz, um die­se Einschätzung in Fra­ge zu stel­len. Wei­ter­hin ha­be sie ih­re An­zei­ge im dar­auf fol­gen­den Ver­fah­ren wei­test­ge­hend sub­stan­ti­iert, sei sich aber be­wusst ge­we­sen, dass sie mit der Of­fen­le­gung wei­te­rer in­ter­ner In­for­ma­tio­nen über das Un­ter­neh­men Ge­fahr lau­fe, sich selbst zu be­las­ten und Ver­gel­tungs­maßnah­men von X. aus­ge­setzt zu wer­den.
58 Die Be­schwer­deführe­rin trug vor, der Be­weg­grund für ih­re An­zei­ge sei die aus den un­be­frie­di­gen­den Ar­beits­be­din­gun­gen in dem Pfle­ge­heim re­sul­tie­ren­de po­ten­zi­el­le Gefähr­dung der Ge­sund­heit be­son­ders schutz­bedürf­ti­ger Pa­ti­en­ten ge­we­sen; der Fra­ge, ob die Be­gleit­do­ku­men­ta­ti­on feh­ler­frei war, ha­be sie nur un­ter­ge­ord­ne­te Be­deu­tung bei­ge­mes­sen. Ih­rer Mei­nung nach war die Straf­an­zei­ge nicht, wie von der Re­gie­rung vor­ge­bracht, an­ge­sichts der Prüfun­gen durch den MDK unnötig; darüber hin­aus be­stritt sie das Vor­brin­gen, dass der ei­gent­li­che Zweck ih­rer An­zei­ge die Ausübung un­zulässi­gen Drucks auf ih­re Ar­beit­ge­be­rin ge­we­sen sei. In die­sem Zu­sam­men­hang brach­te sie vor, die frühe­ren Bemänge­lun­gen der Be­din­gun­gen im Pfle­ge­heim durch den MDK hätten dort zu kei­ner­lei Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen geführt, so dass ein wei­te­rer Be­such des MDK ih­res Er­ach­tens nach hin­sicht­lich der Be­sei­ti­gung der Mängel nicht als wirk­sa­me Al­ter­na­ti­ve ha­be an­ge­se­hen wer­den können. Je­den­falls wäre sie nicht be­rech­tigt ge­we­sen, an ei­ner sol­chen Prüfung be­tei­ligt oder über die Er­geb­nis­se ei­ner sol­chen Prüfung in­for­miert zu wer­den.
59 Die Be­schwer­deführe­rin wies wei­ter dar­auf hin, ih­re frist­lo­se Kündi­gung sei die härtes­te in Be­tracht kom­men­de Sank­ti­on ge­we­sen, die nur zu recht­fer­ti­gen sei, wenn kei­ne mil­de­ren Sank­tio­nen zur Verfügung stünden. Sie trug vor, dass bei X. da­ge­gen kein durch die Straf­an­zei­ge ver­ur­sach­ter kon­kre­ter Scha­den nach­ge­wie­sen wor­den sei.
60 Die Be­schwer­deführe­rin kam zu dem Schluss, dass ih­re frist­lo­se Kündi­gung zum Schutz des Rufs oder der Rech­te von X. nicht not­wen­dig und da­mit un­verhält­nismäßig ge­we­sen sei. Die in­ner­staat­li­chen Ge­rich­te hätten kei­ne ge­rech­te Abwägung zwi­schen dem er­heb­li­chen In­ter­es­se der All­ge­mein­heit an In­for­ma­tio­nen über De­fi­zi­te bei der Al­ten­pfle­ge auf der ei­nen, und den Rech­ten des Dienst­leis­ters auf der an­de­ren Sei­te vor­ge­nom­men.

(iii) Die Dritt­be­tei­lig­te

61 Die Ge­werk­schaft V. mach­te An­ga­ben zur Or­ga­ni­sa­ti­on der in­sti­tu­tio­nel­len Al­ten­pfle­ge in Deutsch­land so­wie zu den Ar­beits­be­din­gun­gen der Ar­beit­neh­mer in die­sem Be­reich, die häufig von Per­so­nal­man­gel ge­prägt sei­en, der ei­ne ho­he Ar­beits­be­las­tung und Über­stun­den für die Ar­beit­neh­mer zur Fol­ge ha­be. In vie­len Pfle­ge­hei­men sei­en den ein­zel­nen Mit­ar­bei­tern zu vie­le Pa­ti­en­ten zu­ge­teilt, wes­halb die­se le­dig­lich die Grund­ver­sor­gung gewähr­leis­ten könn­ten. Die Kon­trol­le der Pfle­ge­hei­me ob­lie­ge im We­sent­li­chen dem Me­di­zi­ni­schen Dienst der Kran­ken­kas­sen im Rah­men von jähr­li­chen Prüfun­gen. Der MDK sei nicht ver­pflich­tet, die An­ge­stell­ten der Pfle­ge­hei­me bei sol­chen Kon­troll­be­su­chen zu be­fra­gen. Da­bei würden die­se als ers­te auf die un­be­frie­di­gen­den Pfle­ge­be­din­gun­gen auf­merk­sam. Aus die­sem Grund soll­ten Mit­ar­bei­ter über wirk­sa­me Mit­tel verfügen können, um auf Pfle­gemängel auf­merk­sam zu ma­chen, und sie soll­ten Verstöße ge­gen die Rech­te der Pa­ti­en­ten mel­den können, oh­ne Ver­gel­tungs­maßnah­men sei­tens ih­rer Ar­beit­ge­ber fürch­ten zu müssen.

(b) Würdi­gung durch den Ge­richts­hof

(i) Die auf die­se Rechts­sa­che an­wend­ba­ren all­ge­mei­nen Grundsätze

62 Die all­ge­mei­nen Grundsätze für die Prüfung, ob ein Ein­griff in das Recht auf freie Mei­nungsäußerung verhält­nismäßig war, hat der Ge­richts­hof in sei­ner Recht­spre­chung fest eta­bliert und wie folgt zu­sam­men­ge­fasst (sie­he u. a. Steel und Mor­ris ./. Ver­ei­nig­tes König­reich, In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 68416/01, Rd­nr. 87, ECHR 2005‑II).

„...

(ii) Das Ad­jek­tiv „not­wen­dig“ im Sin­ne von Ar­ti­kel 10 Abs. 2 im­pli­ziert das Be­ste­hen ei­nes „drin­gen­den so­zia­len Bedürf­nis­ses“. Die Ver­trags­staa­ten ha­ben ei­nen ge­wis­sen Er­mes­sens­spiel­raum bei der Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob ein sol­ches Bedürf­nis be­steht; die­ser geht je­doch Hand in Hand mit ei­ner eu­ropäischen Über­wa­chung, die sich so­wohl auf die Ge­setz­ge­bung be­zieht als auch auf die Ent­schei­dun­gen, die sie an­wen­den, auch wenn sie von un­abhängi­gen Ge­rich­ten ge­trof­fen wur­den. Der Ge­richts­hof ist da­her be­fugt, ab­sch­ließend darüber zu ent­schei­den, ob ei­ne „Ein­schränkung“ mit der durch Ar­ti­kel 10 geschütz­ten Mei­nungs­frei­heit in Ein­klang zu brin­gen ist.

(iii) Auf­ga­be des Ge­richts­hofs ist es je­doch nicht, sich bei sei­ner Über­wa­chung an die Stel­le der zuständi­gen Behörden zu set­zen; er hat viel­mehr die von ih­nen im Rah­men ih­res Be­ur­tei­lungs­spiel­raums ge­trof­fe­nen Ent­schei­dun­gen nach Ar­ti­kel 10 EM­RK zu über­prüfen. Das heißt nicht, dass sich die Über­prüfung dar­auf be­schränkt, ob der be­schwer­de­geg­ne­ri­sche Staat sei­nen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum an­ge­mes­sen, sorgfältig und in gu­tem Glau­ben aus­geübt hat; der Ge­richts­hof muss den gerügten Ein­griff un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Fal­les prüfen und ent­schei­den, ob er „zu dem ver­folg­ten be­rech­tig­ten Ziel verhält­nismäßig“ war und ob die zu sei­ner Recht­fer­ti­gung von den Behörden an­geführ­ten Gründe „stich­hal­tig und aus­rei­chend“ sind. ... Da­bei muss sich der Ge­richts­hof da­von über­zeu­gen, dass die von den Behörden an­ge­wen­de­ten Re­geln mit den in Ar­ti­kel 10 ent­hal­te­nen Grundsätzen ver­ein­bar sind und dass die Behörden die er­heb­li­chen Tat­sa­chen nach­voll­zieh­bar be­wer­tet ha­ben. ...“

63 Was die An­wen­dung von Ar­ti­kel 10 der Kon­ven­ti­on auf das Ar­beits­le­ben an­geht, hat der Ge­richts­hof fest­ge­stellt, dass Hin­wei­se auf straf­ba­res oder rechts­wid­ri­ges Ver­hal­ten am Ar­beits­platz durch Beschäftig­te des öffent­li­chen Diens­tes un­ter ge­wis­sen Umständen Schutz ge­nießen soll­ten. Dies gilt ins­be­son­de­re dann, wenn dem be­trof­fe­nen Beschäftig­ten oder Be­am­ten als ein­zi­ger Per­son oder als Teil ei­ner klei­nen Per­so­nen­grup­pe die Umstände am Ar­beits­platz be­kannt sind und er des­halb am bes­ten in der La­ge ist, im In­ter­es­se der All­ge­mein­heit zu han­deln und den Ar­beit­ge­ber oder die Öffent­lich­keit auf Missstände hin­zu­wei­sen (sie­he Gu­ja ./. Mol­dau [GK], In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 14277/04, Rd­nr. 72, ECHR 2008‑...., und Mar­chen­ko ./. Ukrai­ne, In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 4063/04, Rd­nr. 46, 19. Fe­bru­ar 2009).
64 Der Ge­richts­hof ist sich gleich­zei­tig be­wusst, dass Ar­beit­neh­mer ih­rem Ar­beit­ge­ber ge­genüber ei­ne Pflicht zur Loya­lität, Zurück­hal­tung und Dis­kre­ti­on ha­ben (sie­he z.B. Mar­chen­ko, a.a.O., Rd­nr. 45). Ob­gleich die­se Loya­litäts­pflicht bei Be­am­ten und Beschäftig­ten im öffent­li­chen Dienst im Ver­gleich zu Ar­beit­neh­mern im Pri­vat­rechts­verhält­nis stärker aus­ge­prägt sein mag, ist der Ge­richts­hof der Auf­fas­sung, dass sie zwei­fels­oh­ne auch ein Merk­mal die­ser letzt­ge­nann­ten Beschäfti­gungs­ka­te­go­rie dar­stellt. Er teilt da­her die An­sicht der Re­gie­rung, dass die Grundsätze und Kri­te­ri­en, die der Ge­richts­hof in sei­ner Recht­spre­chung im Hin­blick auf die Abwägung zwi­schen dem Recht ei­nes Ar­beit­neh­mers auf freie Mei­nungsäußerung in Form von Hin­wei­sen auf straf­ba­res oder rechts­wid­ri­ges Ver­hal­ten sei­tens des Ar­beit­ge­bers und dem Recht des Ar­beit­ge­bers auf Schutz sei­nes Ru­fes und sei­ner wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen auch für den in Re­de ste­hen­den Fall gel­ten. Die Art und der Um­fang der Loya­lität, die ein Ar­beit­neh­mer sei­nem Ar­beit­ge­ber in ei­nem be­stimm­ten Fall schul­det, wir­ken sich auf die Abwägung zwi­schen den Rech­ten des Ar­beit­neh­mers und den wi­der­strei­ten­den In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers aus.
65 We­gen der Pflicht zur Loya­lität und zur Dis­kre­ti­on soll­ten Hin­wei­se da­her in ers­ter Li­nie ge­genüber Vor­ge­setz­ten oder an­de­ren zuständi­gen Stel­len oder Ein­rich­tun­gen vor­ge­bracht wer­den. Nur wenn dies ein­deu­tig un­prak­ti­ka­bel ist, darf als ul­ti­ma ra­tio die Öffent­lich­keit in­for­miert wer­den. Für die Be­ur­tei­lung, ob die Ein­schränkung der Mei­nungs­frei­heit verhält­nismäßig war, muss der Ge­richts­hof da­her berück­sich­ti­gen, ob dem Be­schwer­deführer an­de­re wirk­sa­me Mit­tel zur Verfügung stan­den, um et­was ge­gen den an­ge­pran­ger­ten Miss­stand zu tun (sie­he Gu­ja, a.a.O., Rd­nr. 73).
66 Bei der Be­ur­tei­lung der Verhält­nismäßig­keit ei­nes Ein­griffs in Be­zug auf das ver­folg­te le­gi­ti­me Ziel muss der Ge­richts­hof ei­ne Rei­he wei­te­rer Fak­to­ren berück­sich­ti­gen. Vor al­lem das öffent­li­che In­ter­es­se an der of­fen­ge­leg­ten In­for­ma­ti­on ist be­son­ders zu berück­sich­ti­gen. Der Ge­richts­hof weist in die­sem Zu­sam­men­hang er­neut dar­auf hin, dass es nach Ar­ti­kel 10 Abs. 2 der Kon­ven­ti­on we­nig Raum für Ein­schränkun­gen der öffent­li­chen Mei­nungs­bil­dung gibt (sie­he u. a. Stoll ./. Schweiz [GK], In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 69698/01, Rd­nr. 106, ECHR 2007-XIV).
67 Der zwei­te für die­se Abwägung re­le­van­te Fak­tor ist die Au­then­ti­zität der of­fen­ge­leg­ten In­for­ma­tio­nen. Es steht den zuständi­gen staat­li­chen Behörden of­fen, Maßnah­men zu er­grei­fen, um an­ge­mes­sen und verhält­nismäßig auf un­be­gründe­te oder böswil­lig ge­mach­te Vorwürfe zu re­agie­ren (sie­he Ca­s­tells ./. Spa­ni­en, 23. April 1992, § 46, Se­rie A Band 236). Darüber hin­aus ist die Ausübung des Rechts auf freie Mei­nungsäußerung mit Pflich­ten und Ver­ant­wor­tung ver­bun­den und je­de Per­son, die In­for­ma­tio­nen of­fen­le­gen will, muss - so­weit die Umstände dies er­lau­ben - sorgfältig prüfen, ob die In­for­ma­tio­nen zu­tref­fend und zu­verlässig sind (sie­he Bla­det Tromsø und Sten­saas ./. Nor­we­gen [GK], In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 21980/93, Rd­nr. 65, ECHR 1999-III).
68 Auf der an­de­ren Sei­te muss der Ge­richts­hof den Scha­den be­mes­sen, der dem Ar­beit­ge­ber durch die in Re­de ste­hen­de Veröffent­li­chung mögli­cher­wei­se ent­stan­den ist, und prüfen, ob die­ser Scha­den das In­ter­es­se der All­ge­mein­heit an der In­for­ma­ti­on über­wiegt (sie­he Gu­ja, a.a.O., Rd­nr. 76).
69 Die Be­weg­gründe des Missstände an­zei­gen­den Ar­beit­neh­mers sind ein wei­te­rer ent­schei­den­der Fak­tor bei der Ent­schei­dung darüber, ob ei­ne be­stimm­te Of­fen­le­gung geschützt sein soll­te. Bei­spiels­wei­se würde ei­ne Hand­lung, die durch persönli­chen Groll, persönli­che Feind­schaft oder die Er­war­tung ei­nes persönli­chen Vor­teils wie ei­nes fi­nan­zi­el­len Ge­winns mo­ti­viert ist, kein be­son­ders ho­hes Schutz­ni­veau recht­fer­ti­gen. Es ist wich­tig fest­zu­stel­len, dass die Per­son die Of­fen­le­gung in gu­tem Glau­ben und in der Über­zeu­gung vor­ge­nom­men hat, dass die In­for­ma­ti­on wahr war, dass sie im öffent­li­chen In­ter­es­se lag, und dass kei­ne an­de­ren, dis­kre­te­ren Mit­tel exis­tier­ten, um ge­gen den an­ge­pran­ger­ten Miss­stand vor­zu­ge­hen (sie­he Gu­ja, a.a.O., Rd­nr. 77).
70 Sch­ließlich be­darf es im Zu­sam­men­hang mit der Be­ur­tei­lung der Verhält­nismäßig­keit ei­nes Ein­griffs in Be­zug auf das ver­folg­te le­gi­ti­me Ziel ei­ner sorgfälti­gen Ana­ly­se der ge­gen den Be­schwer­deführer verhäng­ten Stra­fe und ih­rer Fol­gen (sie­he Fu­en­tes Bo­bo, a.a.O., Rd­nr. 49).

(ii) An­wen­dung der ge­nann­ten Grundsätze in der vor­lie­gen­den Rechts­sa­che

(α) Das öffent­li­che In­ter­es­se an der of­fen­ge­leg­ten In­for­ma­ti­on

71

Im Hin­blick auf die Umstände der vor­lie­gen­den Rechts­sa­che stellt der Ge­richts­hof fest, dass die von der Be­schwer­deführe­rin of­fen­ge­leg­te In­for­ma­ti­on un­be­streit­bar von öffent­li­chem In­ter­es­se war. In Ge­sell­schaf­ten, in de­nen der An­teil der auf in­sti­tu­tio­nel­le Pfle­ge an­ge­wie­se­nen älte­ren Bevölke­rung im­mer größer wird, ist die Veröffent­li­chung von In­for­ma­tio­nen über die Qua­lität oder die Mängel die­ser Pfle­ge für die Ver­mei­dung von Miss­brauch von größter Be­deu­tung, ge­ra­de an­ge­sichts der be­son­de­ren Schutz­bedürf­tig­keit der be­trof­fe­nen Pa­ti­en­ten, die oft­mals kaum in der La­ge sein dürf­ten, von sich aus auf die Pfle­gemängel auf­merk­sam zu ma­chen. Dies trifft um­so mehr zu, wenn die in­sti­tu­tio­nel­le Pfle­ge von ei­nem staat­li­chen Un­ter­neh­men er­bracht wird, da es hier­bei um das Ver­trau­en der All­ge­mein­heit in die an­ge­mes­se­ne Er­brin­gung von Leis­tun­gen im Rah­men der öffent­li­chen Da­seins­vor­sor­ge durch den Staat geht.

(β) Hätte die Be­schwer­deführe­rin an­de­re Kanäle nut­zen können, um die Missstände of­fen­zu­le­gen?

72 Was die Verfügbar­keit an­de­rer Kanäle für die Of­fen­le­gung der Missstände und ei­ne in­ner­be­trieb­li­che Klärung der Vorwürfe an­be­langt, stellt der Ge­richts­hof fest, dass die Be­schwer­deführe­rin nicht nur mehr­mals zwi­schen Ja­nu­ar 2003 und Ok­to­ber 2004 ih­ren Vor­ge­setz­ten ge­genüber äußer­te, dass sie über­las­tet sei, son­dern mit dem Schrei­ben ih­res Rechts­an­walts vom 9. No­vem­ber 2004 auch die Geschäfts­lei­tung vor ei­ner mögli­chen Straf­an­zei­ge warn­te. Es stimmt zwar, dass die recht­li­che Ein­ord­nung des Ver­hal­tens der Ar­beit­ge­be­rin als schwe­rer Be­trug erst­mals in der vom Rechts­an­walt der Be­schwer­deführe­rin ver­fass­ten Straf­an­zei­ge vom 7. De­zem­ber 2004 Erwähnung fand, der Ge­richts­hof stellt aber fest, dass die Be­schwer­deführe­rin in ih­ren frühe­ren Be­schwer­den ge­genüber ih­rer Ar­beit­ge­be­rin durch­aus auf den Sach­ver­halt, auf dem ih­re an­sch­ließen­de Straf­an­zei­ge ba­sier­te, und zwar ein­sch­ließlich der Tat­sa­che, dass Leis­tun­gen nicht ord­nungs­gemäß do­ku­men­tiert wor­den sei­en, hin­ge­wie­sen hat­te. Er stellt fer­ner fest, dass sie die Staats­an­walt­schaft in der Straf­an­zei­ge da­zu auf­for­der­te, die in der Straf­an­zei­ge dar­ge­leg­ten Umstände des Falls un­ter al­len in Be­tracht kom­men­den recht­li­chen Ge­sichts­punk­ten zu prüfen, und dass die­se Prüfung dem­nach nicht auf Be­trug be­schränkt war.
73 Der Ge­richts­hof ver­weist in die­sem Zu­sam­men­hang auf die oben ge­nann­te Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 3. Ju­li 2003 (sie­he „Ein­schlägi­ges in­ner­staat­li­ches Recht und ein­schlägi­ge in­ner­staat­li­che Pra­xis“), in der es heißt, dass es ei­nem Ar­beit­neh­mer nicht zu­mut­bar sei, zunächst ei­ne in­ner­be­trieb­li­che Klärung der Vorwürfe an­zu­stre­ben, wenn er Kennt­nis von Straf­ta­ten er­hal­te, durch de­ren Nicht­an­zei­ge er sich selbst ei­ner Straf­ver­fol­gung aus­set­zen würde. Wei­ter sei ei­ne vor­he­ri­ge in­ner­be­trieb­li­che Klärung auch dann nicht er­for­der­lich, wenn Ab­hil­fe be­rech­tig­ter­wei­se nicht zu er­war­ten sei. Falls der Ar­beit­ge­ber nicht für Ab­hil­fe sor­ge, ob­wohl der Ar­beit­neh­mer ihn auf die ge­set­zes­wid­ri­ge Pra­xis im Un­ter­neh­men hin­ge­wie­sen ha­be, be­ste­he auch kei­ne wei­te­re ver­trag­li­che Loya­litäts­pflicht mehr. Der Ge­richts­hof stellt fer­ner fest, dass die Leitsätze der Par­la­men­ta­ri­schen Ver­samm­lung über den Schutz von Whist­leb­lo­wern (sie­he „Ein­schlägi­ges Völker­recht und ein­schlägi­ge völker­recht­li­che Pra­xis“), in de­nen es heißt, dass in Fällen, in de­nen nicht vernünf­ti­ger­wei­se da­von aus­ge­gan­gen wer­den könne, dass in­ter­ne Kanäle funk­tio­nie­ren, auch das ex­ter­ne Whist­leb­lo­wing geschützt sein soll­te, ei­ne ähn­li­che Ar­gu­men­ta­ti­on ver­fol­gen.
74 Der Ge­richts­hof ist der Auf­fas­sung, dass die­se Über­le­gun­gen auch auf den vor­lie­gen­den Fall an­wend­bar sind. Die Be­schwer­deführe­rin war der Mei­nung, dass kei­ne ih­rer frühe­ren Be­schwer­den ge­genüber ih­rer Ar­beit­ge­be­rin zu ei­ner Ver­bes­se­rung der Beschäfti­gungs- und der Pfle­ge­si­tua­ti­on in dem Pfle­ge­heim geführt hat­ten. Sie erwähn­te ih­rer Ar­beit­ge­be­rin ge­genüber auch, ei­ne ih­rer Sor­gen sei, dass sie sich selbst ei­ner straf­recht­li­chen Ver­fol­gung aus­set­ze, wenn sie die Pfle­gemängel nicht an­zei­ge. Der Ge­richts­hof ist da­her der An­sicht, dass ihm nicht genügend Be­wei­se vor­ge­legt wur­den, die das Vor­brin­gen der Be­schwer­deführe­rin wi­der­le­gen würden, dass wei­te­re in­ner­be­trieb­li­che Be­schwer­den mit Blick auf die Er­mitt­lung und Be­sei­ti­gung der Pfle­gemängel kein wirk­sa­mes Mit­tel dar­ge­stellt hätten.
75 Der Ge­richts­hof stellt auch fest, dass das deut­sche Recht kei­nen spe­zi­el­len Durchführungs­me­cha­nis­mus für die Un­ter­su­chung von Hin­wei­sen ei­nes Whist­leb­lo­wers und für For­de­run­gen nach ent­spre­chen­der Ab­hil­fe durch den Ar­beit­ge­ber be­reithält.
76 Im Lich­te der vor­ste­hen­den Ausführun­gen ist der Ge­richts­hof der Auf­fas­sung, dass ei­ne ex­ter­ne Of­fen­le­gung von Missständen mit­tels ei­ner Straf­an­zei­ge un­ter Umständen wie in dem vor­lie­gen­den Fall ge­recht­fer­tigt sein könn­te.

(γ) Die Au­then­ti­zität der of­fen­ge­leg­ten In­for­ma­ti­on

77 Ein wei­te­rer für die­se Abwägung re­le­van­ter Fak­tor ist die Au­then­ti­zität der of­fen­ge­leg­ten In­for­ma­tio­nen. Der Ge­richts­hof weist in die­sem Zu­sam­men­hang er­neut dar­auf hin, dass die Mei­nungs­frei­heit mit Pflich­ten und Ver­ant­wor­tung ver­bun­den ist und je­de Per­son, die In­for­ma­tio­nen of­fen­le­gen will, so­weit die Umstände dies er­lau­ben, sorgfältig prüfen muss, ob die In­for­ma­tio­nen zu­tref­fend und zu­verlässig sind − ins­be­son­de­re, wenn die Per­son, wie in der vor­lie­gen­den Rechts­sa­che, ih­rem Ar­beit­ge­ber ge­genüber zu Dis­kre­ti­on und Loya­lität ver­pflich­tet ist (sie­he Han­dy­si­de ./. Ver­ei­nig­tes König­reich, 7. De­zem­ber 1976, Rd­nr. 49, Se­rie A Band 24, und Ha­sel­di­ne ./. Ver­ei­nig­tes König­reich, In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 18957/91, Kom­mis­si­ons­ent­schei­dung vom 13. Mai 1992, Ent­schei­dun­gen und Be­rich­te (DR) 73, S. 225 und 231).
78 Der Ge­richts­hof stellt in die­sem Zu­sam­men­hang fest, dass das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt in sei­ner Ent­schei­dung vom 1. Ju­li 2001 dar­auf hin­ge­wie­sen hat, dass die frist­lo­se Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses aus rechts­staat­li­chen Gründen im Re­gel­fall selbst dann nicht ge­recht­fer­tigt sei, wenn ein Ar­beit­neh­mer von sich aus bei der Staats­an­walt­schaft An­zei­ge ge­gen sei­nen Ar­beit­ge­ber er­stat­tet ha­be, es sei denn, der Ar­beit­neh­mer ha­be wis­sent­lich oder leicht­fer­tig fal­sche An­ga­ben ge­macht (1 BvR 2049/00). Tatsächlich hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin in der vor­lie­gen­den Rechts­sa­che be­fun­den, dass die Be­schwer­deführe­rin ih­re Straf­an­zei­ge leicht­fer­tig auf Tat­sa­chen ge­gründet ha­be, die sie in den dar­auf fol­gen­den straf- und ar­beits­recht­li­chen Er­mitt­lungs­ver­fah­ren nicht ha­be dar­le­gen können.
79 Der Ge­richts­hof stellt je­doch fest, dass die von der Be­schwer­deführe­rin in ih­rer Straf­an­zei­ge of­fen­bar­ten Mängel nicht nur in ih­ren vor­an­ge­gan­ge­nen Hin­wei­sen ge­genüber ih­rer Ar­beit­ge­be­rin vor­ge­bracht wor­den wa­ren, son­dern auch vom MDK nach des­sen Prüfun­gen in den Jah­ren 2002 und 2003 kri­ti­siert wor­den wa­ren, der dar­auf hin­ge­wie­sen hat­te, dass Per­so­nal­man­gel zu Pfle­gemängeln führe. Den Vorwürfen der Be­schwer­deführe­rin hat es dem­nach nicht an ei­nem sach­li­chen Hin­ter­grund ge­fehlt und es gibt kei­ne Gründe für die Fest­stel­lung, dass sie wis­sent­lich oder leicht­fer­tig fal­sche An­ga­ben ge­macht ha­be. Die sach­li­chen In­for­ma­tio­nen über die Pfle­gemängel hat die Be­schwer­deführe­rin in ih­ren schrift­li­chen Stel­lung­nah­men im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren vor den Ar­beits­ge­rich­ten wei­ter ergänzt. Darüber hin­aus stellt der Ge­richts­hof in die­sem Zu­sam­men­hang fest, dass die Be­schwer­deführe­rin gemäß der Sach­ver­halts­dar­stel­lung im Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 28. März 2003 in der Ge­richts­ver­hand­lung vom glei­chen Tag un­ter an­de­rem gel­tend mach­te, dass sie und an­de­re Mit­ar­bei­ter auf­ge­for­dert wor­den sei­en, die Pfle­ge­do­ku­men­ta­ti­on zu ergänzen, ob­wohl die do­ku­men­tier­ten Leis­tun­gen nicht wirk­lich er­bracht wor­den wa­ren. Sie ver­wies in die­sem Zu­sam­men­hang auf die Zeu­gen­aus­sa­gen von drei Kol­le­gen.
80 Was das an­sch­ließen­de straf­recht­li­che Er­mitt­lungs­ver­fah­ren an­geht, stellt der Ge­richts­hof fest, dass es in ers­ter Li­nie die Auf­ga­be der Straf­ver­fol­gungs­behörden ist, den Wahr­heits­ge­halt der Vorwürfe aus ei­ner Straf­an­zei­ge zu prüfen, und dass von ei­ner Per­son, die ei­ne sol­che An­zei­ge in gu­tem Glau­ben er­stat­tet hat, vernünf­ti­ger­wei­se nicht er­war­tet wer­den kann, vor­her­zu­se­hen, ob die Er­mitt­lun­gen zu ei­ner An­kla­ge oder ei­ner Ver­fah­rens­ein­stel­lung führen wer­den. Der Ge­richts­hof ver­weist in die­sem Zu­sam­men­hang auf die oben ge­nann­te Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 3. Ju­li 2003, in der die­ses be­fun­den hat­te, dass ein Ar­beit­neh­mer, der in gu­tem Glau­ben von sei­nem ver­fas­sungs­recht­lich ga­ran­tier­ten Recht auf Er­stat­tung von Straf­an­zei­gen Ge­brauch ma­che, kei­ne Nach­tei­le da­durch er­lei­den dürfe, dass sich sei­ne Be­haup­tung im an­sch­ließen­den Ver­fah­ren als un­rich­tig oder nicht aufklärbar er­wei­se. Er stellt fer­ner fest, dass die Leitsätze der Par­la­men­ta­ri­schen Ver­samm­lung auf ähn­li­chen Über­le­gun­gen be­ru­hen; dar­in heißt es, es soll­te bei je­dem Whist­leb­lo­wer da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass er in gu­tem Glau­ben ge­han­delt hat, so­weit er vernünf­ti­ge Gründe für die An­nah­me hat­te, dass die of­fen­ge­leg­ten In­for­ma­tio­nen wahr wa­ren, selbst wenn sich später her­aus­stellt, dass dies nicht der Fall war, und vor­aus­ge­setzt, dass er kei­ne rechts­wid­ri­gen oder un­ethi­schen Zie­le ver­folgt hat.
81 Das Vor­brin­gen der Re­gie­rung, die Au­then­ti­zität der Be­haup­tun­gen der Be­schwer­deführe­rin in ih­rer Straf­an­zei­ge sei­en in Fra­ge ge­stellt, weil sie die­se im Rah­men der Strafer­mitt­lun­gen ge­gen X. nicht wei­ter kon­kre­ti­siert und auch kei­ne zusätz­li­chen Zeu­gen be­nannt ha­be, über­zeugt den Ge­richts­hof nicht. Der Ge­richts­hof stellt fest, dass die­ses Ver­hal­ten, wie von der Be­schwer­deführe­rin vor­ge­bracht, mit ih­rer Angst, sich selbst zu be­las­ten, so­wie der Ge­fahr, Ver­gel­tungs­maßnah­men durch X. aus­ge­setzt zu wer­den, soll­te sie wei­te­re in­ter­ne In­for­ma­tio­nen of­fen­le­gen, erklärt wer­den kann. Je­den­falls ist der Ge­richts­hof der Auf­fas­sung, dass ein Man­gel an Be­wei­sen zwar zur Ein­stel­lung des Er­mitt­lungs­ver­fah­rens führen kann, dies aber nicht un­be­dingt zu der Schluss­fol­ge­rung führt, dass die der Straf­an­zei­ge zu­grun­de lie­gen­den Be­haup­tun­gen von vorn­her­ein ei­ner sach­li­chen Grund­la­ge ent­behr­ten oder leicht­fer­tig wa­ren.

(δ) Han­del­te die Be­schwer­deführe­rin in gu­tem Glau­ben?

82 Der Ge­richts­hof stellt fer­ner fest, dass die Be­schwer­deführe­rin vor­brach­te, der hauptsächli­che Be­weg­grund für ih­re An­zei­ge sei die aus den un­be­frie­di­gen­den Ar­beits­be­din­gun­gen in dem Pfle­ge­heim re­sul­tie­ren­de po­ten­zi­el­le Gefähr­dung der Ge­sund­heit be­son­ders schutz­bedürf­ti­ger Pa­ti­en­ten ge­we­sen; die Re­gie­rung wie­der­um trug vor, die Be­schwer­deführe­rin ha­be den an­geb­li­chen Per­so­nal­man­gel an­pran­gern und ih­re Ar­beit­ge­be­rin durch Be­tei­li­gung der Öffent­lich­keit zusätz­lich un­ter Druck set­zen wol­len.
83 Selbst un­ter der An­nah­me, ei­ne Ver­bes­se­rung ih­rer ei­ge­nen Ar­beits­be­din­gun­gen könn­te ein zusätz­li­cher Be­weg­grund für die Be­schwer­deführe­rin ge­we­sen sein, hat der Ge­richts­hof auf der Grund­la­ge des ihm zur Verfügung ste­hen­den Ma­te­ri­als kei­nen Grund zu be­zwei­feln, dass die Be­schwer­deführe­rin in gu­tem Glau­ben und in der Über­zeu­gung han­del­te, dass es im In­ter­es­se der All­ge­mein­heit sei, die mut­maßli­chen Rechts­ver­let­zun­gen ih­rer Ar­beit­ge­be­rin bei der Staats­an­walt­schaft an­zu­zei­gen, und dass ihr kein dis­kre­te­res Mit­tel zur Verfügung ste­he, um et­was ge­gen die Si­tua­ti­on zu un­ter­neh­men.

84

Das von der Re­gie­rung an­geführ­te Ar­gu­ment, dass die Be­schwer­deführe­rin an­ge­sichts der re­gelmäßigen Prüfun­gen durch die Heim­auf­sicht des Lan­des Ber­lin so­wie durch den MDK hätte wis­sen müssen, dass ei­ne Straf­an­zei­ge unnötig sei, und dass sie vor Er­stat­tung ih­rer Straf­an­zei­ge erst den Be­richt des MDK über des­sen Prüfung vom 18. No­vem­ber 2004 hätte ab­war­ten können, über­zeugt den Ge­richts­hof nicht. Der Ge­richts­hof stellt in die­sem Zu­sam­men­hang fest, dass die frühe­ren Bemänge­lun­gen der Be­din­gun­gen im Pfle­ge­heim durch den MDK in der Er­fah­rung der Be­schwer­deführe­rin zu kei­ner­lei Verände­run­gen geführt ha­ben und dass sie des­halb der An­sicht war, dass ein wei­te­rer Be­such durch den MDK nicht als wirk­sa­mes Mit­tel an­ge­se­hen wer­den könne, um die Mängel zu be­sei­ti­gen und ei­ne ei­ge­ne straf­recht­li­che Ver­ant­wort­lich­keit zu ver­mei­den. Nach ih­ren zahl­rei­chen in­ner­be­trieb­li­chen Be­schwer­den ge­genüber X., die al­le er­folg­los wa­ren, war sie of­fen­bar der An­sicht, dass ei­ne Straf­an­zei­ge das letz­te Mit­tel zur Be­he­bung der Pfle­gemängel sei. Der Ge­richts­hof stellt in die­sem Zu­sam­men­hang fest, dass in ei­nem Be­richt über ei­ne 2006 vom MDK durch­geführ­te Prüfung dar­auf hin­ge­wie­sen wur­de, dass Pfle­gemängel, die be­reits in den Be­rich­ten der Jah­re 2002, 2003 und 2004 ge­nannt wor­den sei­en, wei­ter­hin vor­han­den sei­en und ein drin­gen­des Han­deln er­for­der­ten.
85 Was das Vor­brin­gen der Re­gie­rung an­geht, die Po­le­mik der Straf­an­zei­ge be­wei­se, dass der wah­re Be­weg­grund für die Be­schwer­deführe­rin ge­we­sen sei, ih­re Ar­beit­ge­be­rin an­zu­pran­gern und Druck auf sie aus­zuüben, ist der Ge­richts­hof der Auf­fas­sung, dass die Be­haup­tun­gen der Be­schwer­deführe­rin, selbst wenn sie in ge­wis­sem Maße über­trieb und ver­all­ge­mei­ner­te, doch nicht gänz­lich ei­nes sach­li­chen Hin­ter­grunds ent­behr­ten (sie­he Rd­nr. 79) und kei­nen grund­lo­sen persönli­chen An­griff ge­gen ih­re Ar­beit­ge­be­rin, son­dern ei­ne Be­schrei­bung der er­heb­li­chen De­fi­zi­te bei der Funk­ti­ons­wei­se des Al­ten­pfle­ge­heims dar­stell­ten.
86 Die­se Fest­stel­lung wird auch da­durch bestätigt, dass die Be­schwer­deführe­rin, nach­dem sie zu dem Schluss ge­kom­men war, dass ei­ne ex­ter­ne Of­fen­le­gung not­wen­dig sei, sich nicht so­fort an die Me­di­en wand­te oder Flugblätter ver­teil­te, um ei­ne ma­xi­ma­le öffent­li­che Auf­merk­sam­keit zu er­rei­chen, son­dern sich zunächst an die Straf­ver­fol­gungs­behörden wand­te, um Er­mitt­lun­gen zu ver­an­las­sen (sie­he im Ge­gen­satz da­zu, Ba­le­no­vic ./. Kroa­ti­en, (Entsch.), In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 28369/07, 30. Sep­tem­ber 2010). Sie ließ sich von ei­nem Rechts­an­walt be­ra­ten und un­terstützen, der den von der Be­schwer­deführe­rin vor­ge­brach­ten Sach­ver­halt würdig­te und die Straf­an­zei­ge dem­ent­spre­chend ver­fass­te. Die Flugblätter, in de­nen sie die an­geb­li­che Geld­gier ih­rer Ar­beit­ge­be­rin be­klag­te und auf ih­re Straf­an­zei­ge ver­wies, ver­teil­te sie erst nach ih­rer or­dent­li­chen Kündi­gung vom 19. Ja­nu­ar 2005.
87 Die vor­ste­hen­den Ausführun­gen sind für den Ge­richts­hof aus­rei­chend für die Schluss­fol­ge­rung, dass die Be­schwer­deführe­rin in gu­tem Glau­ben han­del­te, als sie Straf­an­zei­ge ge­gen ih­re Ar­beit­ge­be­rin er­stat­te­te.

(ε) Der Scha­den für die Ar­beit­ge­be­rin

88 Auf der an­de­ren Sei­te ist der Ge­richts­hof der Auf­fas­sung, dass die in der Straf­an­zei­ge auf­ge­wor­fe­nen Be­haup­tun­gen, ins­be­son­de­re wenn sie Be­trugs­vorwürfe ent­hiel­ten, dem geschäft­li­chen Ruf und den wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen von X. mit Si­cher­heit ab­träglich wa­ren.
89 Er weist in die­sem Zu­sam­men­hang er­neut dar­auf hin, dass ein In­ter­es­se am wirt­schaft­li­chen Er­folg und der Le­bensfähig­keit von Un­ter­neh­men nicht nur für An­teils­eig­ner und An­ge­stell­te, son­dern auch zum all­ge­mei­nen wirt­schaft­li­chen Nut­zen be­steht (sie­he Steel und Mor­ris ./. Ver­ei­nig­tes König­reich, In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 68416/01, Rd­nr. 94, ECHR 2005‑II). Der Ge­richts­hof hält es für wich­tig, in die­sem Zu­sam­men­hang fest­zu­hal­ten, dass die Ar­beit­ge­be­rin in der vor­lie­gen­den Rechts­sa­che ein staat­li­ches Un­ter­neh­men ist, das un­ter an­de­rem Dienst­leis­tun­gen im Be­reich der in­sti­tu­tio­nel­len Al­ten­pfle­ge er­bringt. Der Ge­richts­hof er­kennt zwar an, dass auch staat­li­che Un­ter­neh­men ein In­ter­es­se an wirt­schaft­li­cher Le­bensfähig­keit ha­ben, weist je­doch dar­auf hin, dass der Schutz des Ver­trau­ens der All­ge­mein­heit in die Qua­lität von Leis­tun­gen im Rah­men der Da­seins­vor­sor­ge, die von staat­li­chen oder staat­lich geführ­ten Un­ter­neh­men er­bracht wer­den, für das Funk­tio­nie­ren und die Wirt­schaft­lich­keit des ge­sam­ten Sek­tors ent­schei­dend ist. Des­halb hat der staat­li­che An­teils­eig­ner selbst ein In­ter­es­se dar­an, dass mut­maßli­che Mängel in die­sem Be­reich im Rah­men ei­ner frei­en öffent­li­chen De­bat­te er­mit­telt und aufklärt wer­den.
90

An­ge­sichts die­ser Über­le­gun­gen ist der Ge­richts­hof der Auf­fas­sung, dass das In­ter­es­se der All­ge­mein­heit, über De­fi­zi­te bei der in­sti­tu­tio­nel­len Al­ten­pfle­ge in ei­nem staat­li­chen Un­ter­neh­men in­for­miert zu wer­den, in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft so wich­tig ist, dass es das In­ter­es­se am Schutz des geschäft­li­chen Rufs und der In­ter­es­sen die­ses Un­ter­neh­mens über­wiegt.

(ζ) Die Schwe­re der Sank­ti­on

91 Sch­ließlich stellt der Ge­richts­hof fest, dass der Be­schwer­deführe­rin die härtes­te ar­beits­recht­lich mögli­che Sank­ti­on auf­er­legt wur­de. Die­se wirk­te sich nicht nur ne­ga­tiv auf den be­ruf­li­chen Wer­de­gang der Be­schwer­deführe­rin aus, son­dern hat­te auch ei­ne er­heb­li­che ab­schre­cken­de Wir­kung für die an­de­ren An­ge­stell­ten von X., die ent­mu­tigt wur­den, Mängel der in­sti­tu­tio­nel­len Pfle­ge an­zu­zei­gen. Darüber hin­aus könn­te die Sank­ti­on an­ge­sichts der Me­di­en­be­rich­te über den Fall der Be­schwer­deführe­rin auch ei­ne ab­schre­cken­de Wir­kung für an­de­re Ar­beit­neh­mer im Pfle­ge­sek­tor ha­ben, nicht nur für die An­ge­stell­ten von X.. Die­se ab­schre­cken­de Wir­kung scha­det der Ge­sell­schaft als Gan­zes und muss da­her bei der Be­ur­tei­lung der Verhält­nismäßig­keit und so­mit auch der Recht­fer­ti­gung der Sank­tio­nen, die der Be­schwer­deführe­rin, die, wie der Ge­richts­hof oben fest­ge­stellt hat, zur Öffent­lich­ma­chung der in Re­de ste­hen­den An­ge­le­gen­heit be­rech­tigt war, auf­er­legt wur­den, berück­sich­tigt wer­den (sie­he Ku­desh­ki­na ./. Russ­land, In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 29492/05, Rd­nr. 99, 26. Fe­bru­ar 2009). Dies gilt ins­be­son­de­re für den Be­reich der Al­ten­pfle­ge, bei dem die Pa­ti­en­ten oft nicht in der La­ge sind, ih­re Rech­te selbst zu ver­tei­di­gen, und die Pfle­ge­kräfte die ers­ten sind, de­nen die un­be­frie­di­gen­den Pfle­ge­be­din­gun­gen auf­fal­len, und die des­halb am bes­ten in der La­ge sind, im In­ter­es­se der All­ge­mein­heit zu han­deln und den Ar­beit­ge­ber oder die Öffent­lich­keit auf Missstände hin­zu­wei­sen.
92 Dem­ent­spre­chend kommt der Ge­richts­hof zu der Einschätzung, dass die frist­lo­se Kündi­gung der Be­schwer­deführe­rin in der vor­lie­gen­den Rechts­sa­che ei­ne un­verhält­nismäßig schwe­re Sank­ti­on dar­stell­te.

(iii) Schluss­fol­ge­rung

93 Der Ge­richts­hof ist sich der Be­deu­tung des Rechts auf freie Mei­nungsäußerung im Zu­sam­men­hang mit Fra­gen von all­ge­mei­nem In­ter­es­se, des Rechts von Ar­beit­neh­mern, straf­ba­res oder rechts­wid­ri­ges Ver­hal­ten sei­tens des Ar­beit­ge­bers an­zu­zei­gen, der Pflich­ten und Ver­ant­wort­lich­kei­ten von Ar­beit­neh­mern ge­genüber ih­ren Ar­beit­ge­bern und des Rechts von Ar­beit­ge­bern auf Mit­ar­bei­terführung be­wusst und hat die zahl­rei­chen wei­te­ren In­ter­es­sen, die sich auf die vor­lie­gen­de Rechts­sa­che aus­wir­ken, ab­ge­wo­gen; da­bei ist er zu dem Schluss ge­kom­men, dass der Ein­griff in das Recht der Be­schwer­deführe­rin auf freie Mei­nungsäußerung, ins­be­son­de­re ihr Recht, In­for­ma­tio­nen wei­ter­zu­ge­ben, „in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft“ nicht „not­wen­dig“ war.
94 Der Ge­richts­hof ist da­her der Auf­fas­sung, dass die in­ner­staat­li­chen Ge­rich­te in der vor­lie­gen­den Rechts­sa­che kei­ne ge­rech­te Abwägung zwi­schen dem er­for­der­li­chen Schutz des Ru­fes und der Rech­te des Ar­beit­ge­bers ei­ner­seits und dem er­for­der­li­chen Schutz der Mei­nungs­frei­heit der Be­schwer­deführe­rin an­de­rer­seits vor­ge­nom­men ha­ben.
95

Folg­lich ist Ar­ti­kel 10 der Kon­ven­ti­on ver­letzt wor­den.

II. BE­HAUP­TE­TE VER­LET­ZUNG VON AR­TIKEL 6 ABS. 1 DER KON­VEN­TION

96 Die Be­schwer­deführe­rin rügte darüber hin­aus, das Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren vor den Ar­beits­ge­rich­ten sei un­fair ge­we­sen. Ih­rer Mei­nung nach hätte die Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­tet sein müssen, zu be­wei­sen, dass sie ih­re Straf­an­zei­ge leicht­fer­tig auf un­wah­re Be­haup­tun­gen ge­gründet ha­be und die­se da­her ei­nen Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung nach § 626 Abs. 1 BGB dar­stel­le. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be die dies­bezügli­che Be­weis­last je­doch auf die Be­schwer­deführe­rin ver­la­gert. Sie be­rief sich auf Ar­ti­kel 6 Abs. 1 der Kon­ven­ti­on, der wie folgt lau­tet:

„Je­de Per­son hat ein Recht dar­auf, dass über Strei­tig­kei­ten in Be­zug auf ih­re zi­vil­recht­li­chen Ansprüche und Ver­pflich­tun­gen ... von ei­nem ... Ge­richt in ei­nem fai­ren Ver­fah­ren ... ver­han­delt wird.“

97 Der Ge­richts­hof hat wie­der­holt fest­ge­stellt, dass Ar­ti­kel 6 kei­ne Re­geln über die Zulässig­keit von Be­weis­mit­teln oder die Be­weiswürdi­gung auf­stellt. Die­se An­ge­le­gen­hei­ten sind des­halb vor al­lem durch in­ner­staat­li­ches Recht und in­ner­staat­li­che Ge­rich­te zu re­geln, die ei­nen großen Er­mes­sens­spiel­raum ha­ben (sie­he K. ./. Deutsch­land, In­di­vi­du­al­be­schwer­de Nr. 75204/01, Rd­nr. 43, 5. Ok­to­ber 2006). Er stellt fest, dass die Be­schwer­deführe­rin in der vor­lie­gen­den Sa­che, die während des ge­sam­ten Ver­fah­rens an­walt­lich ver­tre­ten wur­de, in den Ge­nuss ei­nes kon­tra­dik­to­ri­schen Ver­fah­rens ge­kom­men ist und in al­len Sta­di­en des Ver­fah­rens die Ar­gu­men­te vor­tra­gen konn­te, die sie als ent­schei­dungs­er­heb­lich an­sah, und dies auch tat. Es gibt kei­ne Gründe für die Fest­stel­lung, dass die Be­wer­tung der Rechts­sa­che durch die in­ner­staat­li­chen Ge­rich­te willkürlich ge­we­sen sei.
98 Dar­aus folgt, dass die­se Rüge of­fen­sicht­lich un­be­gründet und nach Ar­ti­kel 35 Abs. 3 Buch­sta­be a und Abs. 4 der Kon­ven­ti­on zurück­zu­wei­sen ist.

III. AN­WEN­DUNG VON AR­TIKEL 41 DER KON­VEN­TION

99 Ar­ti­kel 41 der Kon­ven­ti­on lau­tet:

„Stellt der Ge­richts­hof fest, dass die­se Kon­ven­ti­on oder die Pro­to­kol­le da­zu ver­letzt wor­den sind, und ge­stat­tet das in­ner­staat­li­che Recht der Ho­hen Ver­trags­par­tei nur ei­ne un­voll­kom­me­ne Wie­der­gut­ma­chung für die Fol­gen die­ser Ver­let­zung, so spricht der Ge­richts­hof der ver­letz­ten Par­tei ei­ne ge­rech­te Entschädi­gung zu, wenn dies not­wen­dig ist.“

A. Scha­den

100

Die Be­schwer­deführe­rin for­der­te 38.498,56 EUR für ent­stan­de­nen ma­te­ri­el­len Scha­den und wei­te­re 112.135,19 EUR für zukünf­ti­gen ma­te­ri­el­len Scha­den. Was den be­reits ent­stan­de­nen ma­te­ri­el­len Scha­den an­ge­he, ent­spre­che dem ent­gan­ge­nen Ar­beits­lohn nach ih­rer frist­lo­sen Kündi­gung vom 9. Fe­bru­ar 2005 ein Be­trag in Höhe von 33.730,12 EUR. Da darüber hin­aus die Ein­zah­lun­gen in ih­re Be­triebs­ren­te für ei­ne vol­le Er­werbs­min­de­rung nach ih­rer Kündi­gung im Fe­bru­ar 2005 ein­ge­stellt wor­den sei­en, ha­be sie ei­ne mo­nat­li­che be­trieb­li­che Zu­satz­ren­te in Höhe von 194,63 EUR ein­gebüßt, die ihr ab 1. Ju­ni 2008 zu­ge­stan­den hätte. Zum Zeit­punkt ih­rer Anträge auf ge­rech­te Entschädi­gung Mit­te Ju­ni 2010 ha­be sich der Scha­den auf­grund der ein­gebüßten mo­nat­li­chen Leis­tun­gen seit 1. Ju­ni 2008 da­her auf 4.768,44 EUR be­lau­fen. Sie fügte fer­ner hin­zu, dass sie bis zum Be­zug ei­ner re­gulären Al­ters­ren­te ab 30. Sep­tem­ber 2028 An­spruch auf die­se mo­nat­li­chen Leis­tun­gen ge­habt hätte, wor­aus sich bis zu die­sem Da­tum ein zukünf­ti­ger ma­te­ri­el­ler Scha­den in Höhe von 47.861,27 EUR er­ge­be. Sch­ließlich brach­te sie vor, ih­re mo­nat­li­che be­trieb­li­che Al­ters­ren­te ab Ju­li 2028 hätte 334,76 EUR be­tra­gen. Auf der Grund­la­ge ei­ner durch­schnitt­li­chen Le­bens­er­war­tung von 83 Jah­ren stel­le die Einbüßung ih­rer Ren­ten­ansprüche für ei­ne Dau­er von 16 Jah­ren (2028 bis 2044) da­her ei­nen zukünf­ti­gen ma­te­ri­el­len Scha­den in Höhe von 64.273,92 EUR dar.

Die Be­schwer­deführe­rin for­der­te darüber hin­aus 10.000 EUR für im­ma­te­ri­el­len Scha­den; sie mach­te gel­tend, die lan­gen Ver­fah­ren vor den in­ner­staat­li­chen Ge­rich­ten hätten bei ihr zu psy­chi­schem Stress geführt und ih­re Ge­sund­heit be­ein­träch­tigt.

101 Die Re­gie­rung trat die­sen For­de­run­gen ent­ge­gen. Was die For­de­run­gen der Be­schwer­deführe­rin nach Entschädi­gung für ma­te­ri­el­len Scha­den an­geht, brach­te die Re­gie­rung vor, dass es kei­nen Grund für die Fest­stel­lung ge­be, dass die­ser Scha­den durch die an­geb­li­che Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung ent­stan­den sei, der die frist­lo­se Kündi­gung der Be­schwer­deführe­rin vom 9. Fe­bru­ar 2005 zu­grun­de lie­ge. Die Re­gie­rung wies dar­auf hin, dass der Be­schwer­deführe­rin be­reits mit Schrei­ben vom 19. Ja­nu­ar 2005, al­so vor ih­rer frist­lo­sen Kündi­gung vom 9. Fe­bru­ar 2005, aus krank­heits­be­ding­ten Gründen mit Wir­kung zum 31. März 2005 gekündigt wor­den sei. Aus die­sem Grund könne sie ei­nen Ein­kom­mens­ver­lust auf­grund der frist­lo­sen Kündi­gung nur für den Zeit­raum vom 9. Fe­bru­ar bis 31. März 2005, dem Da­tum, an dem ih­re or­dent­li­che Kündi­gung wirk­sam ge­wor­den sei, gel­tend ma­chen. Während die­ser Zeit ha­be die Be­schwer­deführe­rin je­doch Kran­ken­geld und an­sch­ließend Über­g­angs­geld er­hal­ten und kei­nen tatsächli­chen ma­te­ri­el­len Scha­den er­lit­ten. Die Re­gie­rung brach­te fer­ner vor, die Be­rech­nung der Be­schwer­deführe­rin hin­sicht­lich ih­res An­spruchs auf ent­gan­ge­ne Be­triebs­ren­te zei­ge nicht, wie die­ser An­spruch durch ein Er­eig­nis ver­ur­sacht sein könne, das jünge­ren Da­tums sei als die or­dent­li­che Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses mit Wir­kung zum 31. März 2005.
102 Was den im­ma­te­ri­el­len Scha­den an­geht, stell­te die Re­gie­rung die Fra­ge zwar in das Er­mes­sen des Ge­richts­hofs, hielt die von der Be­schwer­deführe­rin ge­for­der­te Sum­me aber für un­an­ge­mes­sen hoch.
103 Der Ge­richts­hof stellt fest, dass zwi­schen den Par­tei­en nicht strit­tig ist, dass das Ar­beits­verhält­nis der Be­schwer­deführe­rin auf­grund ih­rer or­dent­li­chen Kündi­gung mit Wir­kung zum 31. März 2005 en­de­te. Er stellt fer­ner fest, dass die Be­schwer­deführe­rin selbst vor­brach­te, dass sie während der Zeit vom 9. Fe­bru­ar bis zum 31. März 2005 Kran­ken- bzw. Über­g­angs­geld als Aus­gleich für ihr Ge­halt er­hal­ten ha­be. Der Ge­richts­hof ist da­her der Auf­fas­sung, dass nicht nach­ge­wie­sen wur­de, dass die Be­schwer­deführe­rin vom 9. Fe­bru­ar 2005 bis zum 31. März 2005 ei­nen ma­te­ri­el­len Scha­den er­litt. Fer­ner kann er kei­nen Kau­sal­zu­sam­men­hang zwi­schen der fest­ge­stell­ten Ver­let­zung und dem ma­te­ri­el­len Scha­den er­ken­nen, der in der Zeit nach der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch or­dent­li­che Kündi­gung mit Wir­kung zum 31. März 2005 ent­stan­den sein soll. Der Ge­richts­hof weist da­her die For­de­rung der Be­schwer­deführe­rin in Be­zug auf den ma­te­ri­el­len Scha­den zurück.
104 Er ist je­doch der An­sicht, dass die Be­schwer­deführe­rin ei­nen im­ma­te­ri­el­len Scha­den er­lit­ten ha­ben muss. Er ent­schei­det nach Bil­lig­keit und spricht ihr un­ter die­ser Ru­brik 10.000 EUR zu.

B. Kos­ten und Aus­la­gen

105 Die Be­schwer­deführe­rin ver­lang­te außer­dem 6.100 EUR für Kos­ten und Aus­la­gen vor dem Ge­richts­hof.
106 Die Re­gie­rung brach­te vor, dass die­se Sum­me er­heb­lich darüber hin­aus­ge­he, was der Ge­richts­hof nor­ma­ler­wei­se in Be­zug auf Kos­ten und Aus­la­gen zu­spre­che.
107 Nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs hat ein Be­schwer­deführer nur in­so­weit An­spruch auf Er­satz von Kos­ten und Aus­la­gen, als nach­ge­wie­sen wur­de, dass die­se tatsächlich und not­wen­di­ger­wei­se ent­stan­den sind und der Höhe nach an­ge­mes­sen wa­ren. In der vor­lie­gen­den Rechts­sa­che hält es der Ge­richts­hof un­ter Berück­sich­ti­gung der ihm zur Verfügung ste­hen­den Un­ter­la­gen und der oben ge­nann­ten Kri­te­ri­en für an­ge­mes­sen, für Kos­ten und Aus­la­gen für das Ver­fah­ren vor dem Ge­richts­hof 5.000 EUR zu­zu­spre­chen.

C. Ver­zugs­zin­sen 

108 Der Ge­richts­hof hält es für an­ge­mes­sen, für die Be­rech­nung der Ver­zugs­zin­sen den Spit­zen­re­fi­nan­zie­rungs­satz (mar­gi­nal len­ding ra­te) der Eu­ropäischen Zen­tral­bank zuzüglich drei Pro­zent­punk­ten zu­grun­de zu le­gen.

AUS DIESEN GRÜNDEN ENT­SCHEI­DET DER GERICH­TSHOF EINSTIM­MIG:

1. Die Rüge nach Ar­ti­kel 10 der Kon­ven­ti­on wird für zulässig und die In­di­vi­du­al­be­schwer­de im Übri­gen für un­zulässig erklärt;

2. Ar­ti­kel 10 der Kon­ven­ti­on ist ver­letzt wor­den;

3. (a) der be­schwer­de­geg­ne­ri­sche Staat hat der Be­schwer­deführe­rin bin­nen drei Mo­na­ten nach dem Tag, an dem das Ur­teil nach Ar­ti­kel 44 Abs. 2 der Kon­ven­ti­on endgültig wird, fol­gen­de Beträge zu zah­len:

(i) 10.000 EUR (zehn­tau­send Eu­ro) für im­ma­te­ri­el­len Scha­den, zuzüglich ge­ge­be­nen­falls zu be­rech­nen­der Steu­ern; und

(ii) 5.000 EUR (fünf­tau­send Eu­ro) für Kos­ten und Aus­la­gen, zuzüglich ge­ge­be­nen­falls zu be­rech­nen­der Steu­ern;

(b) nach Ab­lauf der vor­ge­nann­ten Frist von drei Mo­na­ten bis zur Aus­zah­lung fal­len für die oben ge­nann­ten Beträge ein­fa­che Zin­sen in Höhe ei­nes Zins­sat­zes an, der dem Spit­zen­re­fi­nan­zie­rungs­satz (mar­gi­nal len­ding ra­te) der Eu­ropäischen Zen­tral­bank im Ver­zugs­zeit­raum zuzüglich drei Pro­zent­punk­ten ent­spricht;

4. im Übri­gen wird die For­de­rung der Be­schwer­deführe­rin nach ge­rech­ter Entschädi­gung zurück­ge­wie­sen.

Aus­ge­fer­tigt in Eng­lisch und schrift­lich zu­ge­stellt am 21. Ju­li 2011 nach Ar­ti­kel 77 Abs. 2 und 3 der Ver­fah­rens­ord­nung des Ge­richts­hofs.

Clau­dia Wes­ter­diek

Kanz­le­rin

De­an Spiel­mann

Präsi­dent

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 28274/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880