Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Handbuch Arbeitsrecht
Nach Alphabet

Be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung

In­for­ma­tio­nen zum The­ma be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu den Fra­gen, was man un­ter ei­ner be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ver­steht, wie der Ar­beit­ge­ber An­wart­schaf­ten auf ei­ne Be­triebs­ren­te be­grün­den kann und auf wel­che Wei­se Ver­sor­gungsz­sua­gen durch­ge­führt wer­den kön­nen.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, wann und in wel­chem Um­fang An­wart­schaf­ten auf Be­triebs­ren­ten un­ver­fall­bar wer­den und wie der Be­triebs­ren­ten­an­spruch ge­gen in­fla­ti­ons­be­ding­te Ent­wer­tung und ge­gen das Ri­si­ko der In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers ge­schützt ist.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Was versteht man unter betrieblicher Altersversorgung?

Mit be­trieb­li­cher Al­ters­ver­sor­gung sind Leis­tun­gen der Al­ters-, In­va­li­ditäts- oder Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ge­meint, die der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer aus An­lass sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses in recht­lich ver­bind­li­cher Wei­se zu­sagt, § 1 Abs.1 Satz 1 Be­triebs­ren­ten­ge­setz (Be­trAVG). Es geht al­so um die vom Ar­beit­ge­ber über­nom­me­ne recht­li­che Pflicht zu ei­ner Ren­ten­leis­tung, d.h. zur Gewährung ei­ner Be­triebs­ren­te, die die Ren­ten­ansprüche des Ar­beit­neh­mers ge­genüber den Trägern der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ergänzen soll.

Das vom Ar­beit­ge­ber ge­mach­te, recht­lich ver­bind­li­che Ver­spre­chen ei­ner Ren­ten­leis­tung wird Ver­sor­gungs­zu­sa­ge oder Pen­si­ons­zu­sa­ge ge­nannt.

Die Be­triebs­ren­ten stel­len ei­ne Teil der vom Ar­beit­ge­ber er­brach­ten Ge­gen­leis­tung dar, d.h. sie gehören im wei­tes­ten Sin­ne zum "Ar­beits­lohn". Sie wer­den übli­cher­wei­se als ei­ne der drei „Säulen“ der fi­nan­zi­el­len Al­ters­ab­si­che­rung an­ge­se­hen; die an­de­ren bei­den Säulen sind die ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung und pri­va­te Vor­sor­ge­leis­tun­gen.

Welche gesetzlichen Regeln gelten für die betriebliche Altersversorgung?

Für die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung gilt das Ge­setz zur Ver­bes­se­rung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung, vom 19.12.1974, auch kurz „Be­triebs­ren­ten­ge­setz“ (Be­trAVG) ge­nannt.

Das Be­trAVG enthält ei­ni­ge wich­ti­ge Re­ge­lun­gen, die die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung für den Ar­beit­neh­mer verläss­lich und für den Ar­beit­ge­ber be­re­chen­bar ma­chen. Hier­zu gehören vor al­lem fol­gen­de fünf Kern­punk­te:

  • Die Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers darüber, ob er sei­nen Ar­beit­neh­mern über­haupt Ver­sor­gungs­zu­sa­gen ma­chen möch­te oder nicht, steht ihm im all­ge­mei­nen frei. Das Prin­zip der Frei­wil­lig­keit von Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung wird nur durch den An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf ei­ne durch Ent­gelt­um­wand­lung fi­nan­zier­te be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung durch­bro­chen, § 1a Be­trAVG. Die­se „be­zahlt“ je­doch ge­ra­de nicht der Ar­beit­ge­ber, son­dern der Ar­beit­neh­mer, nämlich mit sei­nem um­ge­wan­del­ten Ge­halt.
  • Wer ei­ne Rei­he von Jah­ren un­ter Gel­tung ei­ner vom Ar­beit­ge­ber ge­mach­ten Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ge­ar­bei­tet hat, ver­liert sei­ne Aus­sicht auf ei­nen späte­ren Ren­ten­be­zug bzw. sei­ne „An­wart­schaft“ auch dann nicht, wenn er vor Er­rei­chen des Ren­ten­ein­tritts­al­ters aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­det (§ 1b in Verb. mit § 2 Be­trAVG). Man spricht hier von der Un­ver­fall­bar­keit der Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaf­ten.
  • Ein­mal fest­ge­setz­te lau­fen­de Be­triebs­ren­ten­zah­lun­gen dürfen gemäß § 5 Abs.1 Be­trAVG nicht mit Blick auf ei­ne Erhöhung der ge­setz­li­chen Ren­ten gekürzt wer­den (Aus­zeh­rungs­ver­bot). Außer­dem dürfen bei der erst­ma­li­gen Fest­set­zung lau­fen­der Be­triebs­ren­ten­zah­lun­gen gemäß § 5 Abs.2 Be­trAVG Ver­sor­gungs­bezüge, die al­lein durch Ei­gen­beiträge des Ar­beit­neh­mers er­dient wur­den, nicht be­triebs­ren­ten­min­dernd an­ge­rech­net wer­den (An­rech­nungs­ver­bot).
  • Der Ar­beit­ge­ber ist da­zu ver­pflich­tet, lau­fen­de Ren­ten­leis­tun­gen im Hin­blick auf ei­ne mögli­che An­he­bung zu über­prüfen und hierüber zu ent­schei­den, d.h. er hat ei­ne An­pas­sungs­prüfungs­pflicht gemäß § 16 Be­trAVG.
  • Es gibt ei­nen ge­setz­lich ge­re­gel­ten Schutz der lau­fen­den Be­triebs­ren­ten und der Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaf­ten für den Fall der In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers und der dar­aus fol­gen­den wirt­schaft­li­chen Unmöglich­keit der Erfüllung von Ver­sor­gungs­zu­sa­gen. Die­ser In­sol­venz­schutz der Be­triebs­ren­ten und der Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaf­ten ist durch den Pen­si­ons­si­che­rungs­ver­ein (PSV) mit Sitz in Köln gewähr­leis­tet, der in den ge­setz­lich be­stimm­ten Fällen für den in­sol­ven­ten Ar­beit­ge­ber ein­springt (§ 7 Be­trAVG).

Auf welche Weise kann der Arbeitgeber eine Pensionszusage abgeben?

Ver­sor­gungs­zu­sa­gen be­ru­hen auf - im all­ge­mei­nen frei­wil­li­gen - Erklärun­gen des Ar­beit­ge­bers. Die Art und Wei­se der vom Ar­beit­ge­ber ab­ge­ge­be­nen Erklärung ist da­bei von Be­deu­tung, wenn die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge später ein­mal geändert wer­den soll und es da­bei bei ein­zel­nen Ar­beit­neh­mern zu Ver­schlech­te­run­gen ge­genüber den bis­her gel­ten­den Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen kommt.

Ver­sor­gungs­ver­pflich­tun­gen können sich aus dem Ein­zel­ar­beits­ver­trag, aus ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, aus ei­nem Ta­rif­ver­trag, aus ei­ner ar­beits­ver­trag­li­cher Ein­heits­re­ge­lung, aus ei­ner Ge­samt­zu­sa­ge, aus ei­ner Be­triebsübung so­wie schließlich aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz er­ge­ben:

Wann folgt eine Pensionszusage aus dem Einzelarbeitsvertrag?

Ei­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­ge kann der Ar­beit­ge­ber zunächst im Rah­men des ein­zel­nen Ar­beits­ver­trags ab­ge­ben, d.h. er kann ei­ne in­di­vi­du­el­le ver­trag­li­che Zu­sa­ge er­tei­len. Dies kommt in der Pra­xis nur sel­ten vor, da Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung in al­ler Re­gel ei­ne Viel­zahl von Ar­beit­neh­mern be­tref­fen und die da­bei gel­ten­den Re­ge­lun­gen ein­heit­lich für al­le begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer aus­ge­stal­tet wer­den müssen.

Ist ei­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­ge aber aus­nahms­wei­se ein­mal im We­ge des In­di­vi­du­al­ver­trags er­teilt, kann der Ar­beit­ge­ber sie später nur ein­ver­nehm­lich mit dem Ar­beit­neh­mer, d.h. ver­trag­lich wie­der abändern. Ist der Ar­beit­neh­mer mit ei­ner Ände­rung nicht ein­ver­stan­den, ist ei­ne Ände­rungskündi­gung des Ar­beits­ver­trags im Ein­zel­fall nötig.

Sind Betriebsvereinbarungen über Pensionszusagen möglich?

Der Ar­beit­ge­ber kann auch mit dem Be­triebs­rat ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung über ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ab­sch­ließen. Dann ist die Be­triebs­ver­ein­ba­rung Rechts­grund­la­ge für die Ren­ten­ansprüche der begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer.

Die Ent­schei­dung, ob über­haupt ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ein­geführt wer­den und wie­viel Geld dafür zur Verfügung ste­hen soll, kann der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings mit­be­stim­mungs­frei bzw. oh­ne Ein­ver­neh­men mit dem Be­triebs­rat tref­fen. Da dies al­ler­dings nicht für die nähe­re Aus­ge­stal­tung der An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen gilt (hier greift der Mit­be­stim­mungs­tat­be­stand gemäß § 87 Abs.1 Nr.10 Be­trVG ein), sind Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zum The­ma Be­triebs­ren­ten oft an­zu­tref­fen.

Für den Ar­beit­ge­ber er­gibt sich aus ei­ner sol­chen Be­triebs­ver­ein­ba­rung der Vor­teil, bei späte­rem Ände­rungs­be­darf hierüber mit dem Be­triebs­rat spre­chen, d.h. die Ände­run­gen im We­ge ei­ner neu­en Be­triebs­ver­ein­ba­rung um­set­zen zu können.

Sind Tarifverträge über Pensionszusagen möglich?

Ansprüche auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung können sich wei­ter­hin auch aus ei­nem Ta­rif­ver­trag er­ge­ben. Die Ta­rif­par­tei­en sind hier­zu im Rah­men der Ta­rif­au­to­no­mie oh­ne wei­te­res recht­lich zuständig.

Be­triebs­ren­ten­ta­rif­verträge gibt es vor al­lem in großen Un­ter­neh­men und im öffent­li­chen Dienst. Will der Ar­beit­ge­ber ei­ne auf Ta­rif­ver­trag be­ru­hen­de Ver­sor­gungs­ord­nung ändern, muss er darüber mit der Ge­werk­schaft ver­han­deln.

Wann folgt eine Pensionszusage aus einer arbeitsvertraglichen Einheitsregelung?

Tra­di­tio­nell be­ru­hen vie­le Ver­sor­gungs­zu­sa­gen auf ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Ein­heits­re­ge­lung. Bei der ar­beits­ver­trag­li­chen Ein­heits­re­ge­lung ver­pflich­tet sich der Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung von Be­triebs­ren­ten durch in­halts­glei­che Ver­trags­mus­ter, d.h. die dies­bezügli­chen Ver­trags­re­ge­lun­gen ver­wen­det der Ar­beit­ge­ber in iden­ti­scher Wei­se ge­genüber vie­len Ar­beit­neh­mern.

Da ar­beits­ver­trag­li­che Ein­heits­re­ge­lung als Teil des Ar­beits­ver­trags an­zu­se­hen sind, war lan­ge Zeit strei­tig, ob Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat durch ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung sol­che Re­ge­lun­gen in ei­ner für den Ar­beit­neh­mer nach­tei­li­gen Wei­se ändern können. Die­se Streit­fra­ge hat das BAG 1986 in der Wei­se ent­schie­den, dass ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung mit „ver­schlech­tern­der“ Wir­kung für den ein­zel­nen be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer zwar möglich ist, dass aber die ge­sam­ten fi­nan­zi­el­len Auf­wen­dun­gen des Ar­beit­ge­bers („Do­tie­rungs­rah­men“) da­bei nicht geändert wer­den dürfe (BAG, Großer Se­nat, Ur­teil vom 16.09.1986, GS 1/82).

Wann folgt eine Pensionszusage aus einer arbeitsvertraglichen Gesamtzusage?

Bei der Ge­samt­zu­sa­ge ist die Be­tei­li­gung der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer am Zu­stan­de­kom­men der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge noch ge­rin­ger als im Fal­le ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Ein­heits­re­ge­lung, da der Ar­beit­ge­ber bei der Ge­samt­zu­sa­ge ei­ne nur ein­sei­ti­ge Erklärung ge­genüber der Be­leg­schaft oder ge­genüber Tei­len der Be­leg­schaft ab­gibt.

Eben­so wie ar­beits­ver­trag­li­che Ein­heits­re­ge­lung sind auch Ge­samt­zu­sa­gen als Teil des Ar­beits­ver­trags an­zu­se­hen, so dass sich auch hier das Pro­blem ei­ner späte­ren Ände­rung durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung stellt. Das oben erwähn­te Ur­teil des BAG vom 16.09.1986 gilt auch für Ge­samt­zu­sa­gen.

Wann folgt eine Pensionszusage aus einer betrieblichen Übung?

Wie in § 1b Abs.1 Satz 4 Be­trAVG erwähnt wird, können Ver­sor­gungs­ver­pflich­tun­gen auch aus ei­ner be­trieb­li­chen Übung fol­gen.

Mit be­trieb­li­cher Übung oder Be­triebsübung ist ei­ne den Ar­beit­neh­mer begüns­ti­gen­de Vor­ge­hens­wei­se des Ar­beit­ge­bers ge­meint, die die­ser in gleichförmi­ger Wei­se und so oft wie­der­holt, dass der Ar­beit­neh­mer dar­auf ver­trau­en kann, dass ihm ei­ne be­stimm­te Vergüns­ti­gung auf Dau­er gewährt wer­den soll. Lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Be­triebsübung vor, hat der Ar­beit­neh­mer ei­nen Rechts­an­spruch auf die der Übung ent­spre­chen­de Vergüns­ti­gung, und zwar ins­be­son­de­re in den Fällen, in de­nen ei­ne ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung hierüber fehlt.

Ver­spricht der Ar­beit­ge­ber da­her über Jah­re hin­weg oh­ne Aus­nah­me al­len Ar­beit­neh­mern zum Bei­spiel nach zehnjähri­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit ei­ne Be­triebs­ren­te, so ist ei­ne Be­triebsübung ent­stan­den, an die der Ar­beit­ge­ber recht­lich ge­bun­den ist. Wenn er da­her zum Bei­spiel bei ei­nem be­stimm­ten Ar­beit­neh­mer „ver­gisst“, in dem Gra­tu­la­ti­ons­schrei­ben zum zehnjähri­gen Fir­men­ju­biläum auf das Be­triebs­ren­ten­ver­spre­chen hin­zu­wei­sen, kann sich auch die­ser Ar­beit­neh­mer recht­lich dar­auf be­ru­fen, dass ihm ei­ne sol­che Ren­ten­be­rech­ti­gung zu­steht.

Wann folgt eine Pensionszusage aus dem arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz?

Sch­ließlich weist § 1b Abs.1 Satz 4 Be­trAVG auch dar­auf hin, dass ei­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­ge auf dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz be­ru­hen kann.

Der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz be­sagt, dass der Ar­beit­ge­ber bei begüns­ti­gen­den Maßnah­men ge­genüber sei­nen Ar­beit­neh­mern kei­nen ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer aus willkürli­chen Gründen schlech­ter als an­de­re, mit ihm ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer be­han­deln darf. Wer auf­grund sach­lich nicht be­gründe­ter Umstände von ei­ner Vergüns­ti­gung wie zum Bei­spiel ei­ner Be­triebs­ren­te aus­ge­schlos­sen wird, kann die­se eben­so wie die ver­gleich­ba­ren, von der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen.

Ei­ne sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­te Schlech­ter­stel­lung wäre zum Bei­spiel der ge­ne­rel­le Aus­schluss von Teil­zeit­kräften aus ei­nem Be­triebs­ren­ten­ver­spre­chen oder die Un­ter­schei­dung zwi­schen Ar­bei­tern und An­ge­stell­ten.

Darüber hin­aus sind seit Einführung des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG), d.h. seit dem 18.08.2006, die in die­sem Ge­setz ent­hal­te­nen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te bei der Erklärung von Ver­sor­gungs­zu­sa­gen bzw. bei der Aus­ge­stal­tung von Ver­sor­gungs­ord­nun­gen zu berück­sich­ti­gen. Zwar be­stimmt § 2 Abs.2 Satz 2 AGG, dass für die be­trieb­li­che Al­ters­vor­sor­ge das Be­triebs­ren­ten­ge­setz gilt, doch kann da­mit nach all­ge­mei­ner An­sicht die Gel­tung der im AGG ent­hal­te­nen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te im Be­triebs­ren­ten­recht nicht ver­hin­dert wer­den, da dies auf ei­ne un­zuläng­li­che Um­set­zung der hin­ter dem AGG ste­hen­den EU-Richt­li­ni­en hin­aus­lau­fen würde.

Da­her wäre zum Bei­spiel die all­ge­mei­ne Her­aus­nah­me von gleich­ge­schlecht­li­chen Le­bens­part­ner­schaf­ten aus dem Kreis der in ei­ner be­trieb­li­chen Ver­sor­gungs­ord­nung ent­hal­te­nen Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung recht­lich nicht (mehr) zulässig.

Welche Durchführungswege stehen für die betriebliche Altersversorgung zur Verfügung?

Hat der Ar­beit­ge­ber ein­mal be­schlos­sen, dass es ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ge­ben soll (Fra­ge des "ob"), ist da­mit noch lan­ge nicht ent­schie­den, über wel­chen Weg er den begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mern Be­triebs­ren­ten zu­kom­men las­sen will (Fra­ge des "wie"). Die fünf Durchführungs­we­ge, die das Ge­setz für die Um­set­zung ei­nes Be­triebs­ren­ten­ver­spre­chens ab­sch­ließend zur Verfügung stellt, sind die Di­rekt­zu­sa­ge, bei der der Ar­beit­ge­ber die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung selbst or­ga­ni­siert, so­wie darüber hin­aus vier "mit­tel­ba­re" Durchführungs­we­ge, bei de­nen ei­ne vom Ar­beit­ge­ber ge­trenn­te In­sti­tu­ti­on die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ab­wi­ckelt, nämlich ent­we­der ei­ne Di­rekt­ver­si­che­rung, ei­ne Pen­si­ons­kas­se, ein Pen­si­ons­fonds oder ei­ne Un­terstützungs­kas­se.

An­de­re als die­se fünf Durchführungs­we­ge sind im Ge­setz nicht vor­ge­se­hen, d.h. ei­ner die­ser We­ge ist zwin­gend zu wählen. Die Un­ter­schie­de zwi­schen die­sen Durchführungs­for­men be­ste­hen in fol­gen­dem:

Di­rekt­zu­sa­ge:  Hier führt der Ar­beit­ge­ber selbst die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung durch, d.h. er bil­det selbst die er­for­der­li­chen Rück­stel­lun­gen und or­ga­ni­siert in Ei­gen­re­gie die Ren­ten­zah­lun­gen. Auf die­se be­steht ein Rechts­an­spruch des Be­triebs­rent­ners. Ei­ne sol­che Art der Durchführung der Be­triebs­ren­ten­ver­spre­chen kommt nur für sehr große Ar­beit­ge­ber in Be­tracht, da mit die­sem Durchführungs­weg ein ho­her Ver­wal­tungs­auf­wand ver­bun­den ist. Außer­dem muss der mit den Ver­sor­gungs­zu­sa­gen be­las­te­te Ar­beit­ge­ber ei­ne lan­ge "Le­bens­er­war­tung" ha­ben, da er sich dar­auf ein­stel­len muss, jahr­zehn­te­lang Ren­ten­zah­lun­gen an ehe­ma­li­ge bzw. aus Al­ters­gründen aus­ge­schie­de­ne Ar­beit­neh­mer zu leis­ten. 
Di­rekt­ver­si­che­rung: Wählt der Ar­beit­ge­ber zur Durchführung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung den Weg der Di­rekt­ver­si­che­rung, dann schließt er ei­ne Le­bens­ver­si­che­rung auf das Le­ben des Ar­beit­neh­mers ab und räumt dem Ar­beit­neh­mer oder sei­nen Hin­ter­blie­be­nen hin­sicht­lich der Leis­tun­gen des Ver­si­che­rers ganz oder teil­wei­se ei­ne Be­zugs­be­rech­ti­gung ein (§ 1b Abs.2 Satz 1 Be­trAVG). Der Ar­beit­neh­mer ist so­mit von dem Ver­si­che­rungs­ver­trag begüns­tig­te Per­son. Die Leis­tun­gen im Ver­sor­gungs­fall wer­den durch die Le­bens­ver­si­che­rungs­ge­sell­schaft er­bracht. Auf die Zah­lun­gen der Le­bens­ver­si­che­rung be­steht ein Rechts­an­spruch des Be­triebs­rent­ners.
Pen­si­ons­kas­se: Bei die­sem Durchführungs­weg or­ga­ni­sie­ren der Ar­beit­ge­ber oder ein (Kon­zern-)Ver­bund von Ar­beit­ge­bern ei­ne Art Le­bens­ver­si­che­rungs­ge­sell­schaft, eben die Pen­si­ons­kas­se, an die wie an ei­ne pri­va­te Le­bens­ver­si­che­rung Beiträge ge­zahlt wer­den. Die Leis­tun­gen im Ver­sor­gungs­fall wer­den durch die Pen­si­ons­kas­se er­bracht. Auf die Ren­ten­zah­lun­gen der Pen­si­ons­kas­se be­steht ein Rechts­an­spruch des Be­triebs­rent­ners.
Pen­si­ons­fonds: Ein Pen­si­ons­fonds ist ei­ne Pen­si­ons­kas­se mit der Be­son­der­heit, dass die Leis­tun­gen nur in Al­ters­ren­ten be­ste­hen. In­va­li­ditäts­ren­ten er­bringt ein Pen­si­ons­fonds da­her nicht. Auf die Al­ters­ren­ten des Pen­si­ons­fonds be­steht ein Rechts­an­spruch des Be­triebs­rent­ners.
Un­terstützungs­kas­se: Un­terstützungs­kas­sen sind vom Ar­beit­ge­ber oder ei­nem Ver­bund von Ar­beit­ge­bern or­ga­ni­sier­te rechtsfähi­ge Ver­sor­gungs­ein­rich­tun­gen. Sie ähneln da­her den Pen­si­ons­kas­sen. Un­terstützungs­kas­sen schließen - und hier­in be­steht der we­sent­li­che Un­ter­schied zu al­len an­de­ren We­gen für die Durchführung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung - grundsätz­lich ei­nen Rechts­an­spruch auf die Ver­sor­gungs­leis­tun­gen aus. Trotz die­ses Aus­schlus­ses klag­ba­rer Rechts­ansprüche auf Ren­ten­zah­lun­gen nimmt das Bun­des­ar­beits­ge­richt in ständi­ger Recht­spre­chung an, daß die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge un­ter Ein­schal­tung ei­ner Un­terstützungs­kas­se ei­nen Rechts­an­spruch auf Ren­ten­zah­lun­gen be­gründet, dass die­ser An­spruch aber ganz oder teil­wei­se aus sach­li­chen Gründen vom Ar­beit­ge­ber wi­der­ru­fen wer­den kann (BAG , Ur­teil vom 17.04.1985, 3 AZR 72/83, Leit­satz 1).

Ist der Arbeitgeber, falls er einen der vier mittelbaren Durchführungswege wählt, von der Haftung frei?

Nein. Kenn­zeich­nend für die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ist nämlich die recht­li­che Ein­stands­pflicht des Ar­beit­ge­bers für die zu­ge­sag­ten Ren­ten­leis­tun­gen. Die­se Ein­stands­pflicht trifft den Ar­beit­ge­ber un­abhängig da­von, wel­chen der oben ge­nann­ten Durchführungs­we­ge er für die Um­set­zung sei­nes Be­triebs­ren­ten­ver­spre­chens wählt: Soll­ten bei­spiels­wei­se ei­ne Di­rekt­ver­si­che­rung, ei­ne Pen­si­ons­kas­se, ein Pen­si­ons­fonds oder ei­ne Un­terstützungs­kas­se mit ih­ren Leis­tun­gen ganz oder teil­wei­se aus­fal­len, d.h. soll­ten sie – aus wel­chen Gründen auch im­mer – das vom Ar­beit­ge­ber ab­ge­ge­be­ne Be­triebs­ren­ten­ver­spre­chen nicht oder nicht vollständig erfüllen, trifft den Ar­beit­ge­ber ei­ne recht­li­che Haf­tung ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer.

Die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge im Sin­ne des Be­triebs­ren­ten­rechts ist da­her er­folgs­be­zo­gen zu ver­ste­hen, d.h. im Sin­ne ei­ner vom Ar­beit­ge­ber ab­ge­ge­be­nen Ga­ran­tie ei­ner ef­fek­tiv zu gewähren­den Ren­te.

Welche Zusageformen gibt es für die betriebliche Altersversorgung?

Der Ar­beit­ge­ber kann die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge in Form ei­ner un­mit­tel­ba­ren Leis­tungs­zu­sa­ge ab­ge­ben. Dann ist er - oder je nach Durchführungs­weg auch ei­ne Di­rekt­ver­si­che­rung oder ei­ne Pen­si­ons­kas­se etc. - da­zu ver­pflich­tet, dem Ar­beit­neh­mer im Ver­sor­gungs­fall ei­ne Ren­te in be­stimm­ter Höhe zu gewähren. Bei­spiels­wei­se kann ei­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­ge in Form der Leis­tungs­zu­sa­ge vor­se­hen, dass der Ar­beit­neh­mer pro Jahr der Be­triebs­zu­gehörig­keit 1,0 Pro­zent oder 0,75 Pro­zent sei­nes vor Ein­tritt des Ver­sor­gungs­falls zu­letzt be­zo­ge­nen re­gulären Ge­hal­tes als Be­triebs­ren­te erhält.

An­de­re For­men des Be­triebs­ren­ten­ver­spre­chens sind bei­trags­ori­en­tier­te Leis­tungs­zu­sa­ge, bei der sich der Ar­beit­ge­ber da­zu ver­pflich­tet, be­stimm­te Beiträge in ei­ne Ver­sor­gung um­zu­wan­deln (§ 1 Abs.2 Nr.1 Be­trAVG), oder auch die Bei­trags­zu­sa­ge mit Min­dest­leis­tung, bei der sich der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, Beiträge an ei­nen Pen­si­ons­fonds, ei­ne Pen­si­ons­kas­se oder ei­ne Di­rekt­ver­si­che­rung zu zah­len und das in die­ser Wei­se ge­bil­de­te Ka­pi­tal ein­sch­ließlich der er­ziel­ten Erträge für die Ren­ten­fi­nan­zie­rung zur Verfügung zu stel­len; Ein­zel­hei­ten die­ser Zu­sa­ge­form sind in § 1 Abs.2 Nr.2 Be­trAVG ge­re­gelt.

Auf­grund der im Be­triebs­ren­ten­recht zwin­gen­den Haf­tung des Ar­beit­ge­bers für künf­ti­ge Ver­sor­gungs­leis­tun­gen sind die von der Leis­tungs­zu­sa­ge ab­wei­chen­den Zu­sa­ge­for­men von eher zweit­ran­gi­ger Be­deu­tung, da sie die Ein­stands­pflicht des Ar­beit­ge­bers für künf­ti­ge Ren­ten­zah­lun­gen nicht be­sei­ti­gen. Dies gilt auch für die Zu­sa­ge­form der Ent­gelt­um­wand­lung (§ 1 Abs.2 Nr.3 Be­trAVG) und für die Um­fas­sungs­zu­sa­ge (§ 1 Abs.2 Nr.4 Be­trAVG). Rei­ne Bei­trags­zu­sa­gen sind kei­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­gen im Sin­ne des Be­trAVG.

Wann werden Anwartschaften auf Betriebsrenten unverfallbar?

Wer un­ter der Gel­tung ei­ner Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ar­bei­tet, hat die recht­lich ge­si­cher­te Aus­sicht ("An­wart­schaft"), bei wei­te­rem Ver­bleib im Be­trieb ir­gend­wann ein­mal das Ren­ten­al­ter zu er­rei­chen und so­dann ei­ne Be­triebs­ren­te be­an­spru­chen zu können.

Frag­lich ist al­ler­dings, was im Fal­le des vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens gel­ten soll: Wenn ein Ar­beit­neh­mer zum Bei­spiel nach zwan­zigjähri­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit gemäß ei­ner von sei­nem Ar­beit­ge­ber ge­ge­be­nen Ver­sor­gungs­zu­sa­ge zwan­zig Jah­res-Ren­ten­bau­stei­ne mit ei­nem be­stimm­ten, vom je­wei­li­gen Jah­res­ein­kom­men abhängi­gen Wert er­wor­ben hat und so­dann im Al­ter von 45 Jah­ren aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­det, so wäre es nicht ge­recht, wenn die von ihm bis zu sei­nem Aus­schei­den er­wor­be­ne Ren­ten­an­wart­schaft er­satz­los weg­fal­len würde, wie dies früher in Ver­sor­gungs­ord­nun­gen teil­wei­se vor­ge­se­hen war.

Um ei­nen sol­chen Ver­lust von Ren­ten­an­wart­schaf­ten bei vor­zei­ti­gem Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis zu ver­hin­dern, be­stimmt § 1b Abs.1 Satz 1 Be­trAVG fol­gen­des:

"Ei­nem Ar­beit­neh­mer, dem Leis­tun­gen aus der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung zu­ge­sagt wor­den sind, bleibt die An­wart­schaft er­hal­ten, wenn das Ar­beits­verhält­nis vor Ein­tritt des Ver­sor­gungs­falls, je­doch nach Voll­endung des [bis 31.12.2008: 30. Le­bens­jah­res][ab 01.01.2009: 25. Le­bens­jah­res] en­det und die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge zu die­sem Zeit­punkt min­des­tens fünf Jah­re be­stan­den hat (un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft)."

Die­se Vor­schrift des Ge­set­zes schützt Ar­beit­neh­mer, die vor Er­rei­chen des Ren­ten­al­ters aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­den, vor dem Ver­lust ih­rer bis da­hin er­dien­ten Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaf­ten. Während nach bis­her gel­ten­dem Recht die Un­ver­fall­bar­keit der Ren­ten­an­wart­schaft frühes­tens bei Aus­schei­den mit 30 Jah­ren ein­trat, tritt sie ab dem 01.01.2009 auch dann ein, wenn der geschütz­te Ar­beit­neh­mer mit 25 Jah­ren aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­det, d.h. ei­ne un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft ha­ben Ar­beit­neh­mer künf­tig be­reits dann, wenn sie zum Aus­schei­dens­zeit­punkt min­des­tens 25 Jah­re alt sind.

Die­se für den Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge und den Ar­beit­ge­ber fi­nan­zi­ell be­las­ten­de Neu­re­ge­lung gilt gemäß ei­ner Über­g­angs­vor­schrift erst für Be­triebs­ren­ten­zu­sa­gen ab dem 01.01.2009 (§ 30f Abs.2 Be­trAVG).

In welchem Umfang sind Anwartschaften auf Betriebsrenten unverfallbar?

Die Höhe der durch die Un­ver­fall­bar­keit ge­si­cher­ten An­wart­schaft ist gemäß § 2 Abs.1 Satz 1 Be­trAVG zeit­an­tei­lig zu be­rech­nen. Die dem Ar­beit­neh­mer bis zu sei­nem vor­zei­ti­gen Aus­schei­den zu­ste­hen­de Ren­ten­leis­tung kann er die­ser Re­ge­lung zu­fol­ge teil­wei­se be­an­spru­chen, nämlich in dem Verhält­nis, in dem die tatsächli­che Dau­er sei­ner Be­triebs­zu­gehörig­keit zu der vol­len Be­triebs­zu­gehörig­keit steht, die er zurück­ge­legt hätte, wenn er bis zum 65. Le­bens­jahr bzw. zum Ein­tritt des Ver­sor­gungs­falls wei­ter ge­ar­bei­tet hätte. Bei ei­nem Aus­tritt nach zwan­zigjähri­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit im Al­ter von 45 Jah­ren führt die­se Re­ge­lung da­zu, dass dem aus­schei­den­den Ar­beit­neh­mer mit Er­rei­chen des 65. Le­bens­jah­res die Hälf­te sei­nes Ren­ten­an­spruchs zu­steht, den er mit 65. Jah­ren hätte, wäre er nicht vor­her aus­ge­schie­den.

Da­bei stellt § 2 Abs.5 Be­trAVG al­ler­dings klar, dass nach Aus­tritt des Ar­beit­neh­mers ein­tre­ten­de Verände­run­gen der Ver­sor­gungs­re­ge­lung und der Be­mes­sungs­grund­la­gen außer Be­tracht zu blei­ben ha­ben. Dies führt da­zu, dass der durch die Un­ver­fall­bar­keit ge­setz­lich geschütz­te Teil der Ren­ten­an­wart­schaft je nach­dem, wel­chen In­halt die Re­ge­lun­gen die Ver­sor­ungs­ord­nung ha­ben, deut­lich hin­ter dem ers­ten gro­ben Ein­druck ei­ner tatsächlich zeit­an­tei­li­gen Si­che­rung zurück­blei­ben kann:

Wenn die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge bei­spiels­wei­se auf das End­ge­halt des Ar­beit­neh­mers be­zo­gen ist, ihm al­so bei­spiels­wei­se pro Dienst­jahr 1,0 Pro­zent sei­nes End­ge­hal­tes als Ru­he­ge­halt ver­spro­chen wer­den, dann führt das Aus­schei­den im obi­gen Bei­spiel - nach zwan­zigjähri­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit im Al­ter von 45 Jah­ren - da­zu, dass dem aus­schei­den­den Ar­beit­neh­mer 20 Pro­zent sei­nes zum Aus­schei­dens­zeit­punkt er­reich­ten "End­ge­hal­tes" als un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft ge­si­chert sind. Der so ge­si­cher­te bzw. un­ver­fall­ba­re Ren­ten­an­teil ist - in­fla­ti­ons­be­dingt bzw. auf­grund der Nich­berück­sich­ti­gung jahr­zen­te­lan­ger wei­te­rer Lohn­stei­ge­run­gen - im Er­geb­nis deut­lich we­ni­ger als die Hälf­te der Ren­te, die er bei wei­te­rem Ver­bleib im Ar­beits­verhält­nis mit Er­rei­chen des 65. Le­bens­jah­res er­hal­ten hätte.

Wenn der Ar­beit­neh­mer im obi­gen Bei­spiel zum Aus­schei­dens­zeit­punkt (an­ge­nom­men: 1987) 3.500 DM ver­dien­te und im Jah­re 2007 das 65. Le­bens­jahr voll­endet und in die­sem Jahr - im Fal­le der wei­te­ren Be­triebs­zu­gehörig­keit - 4.500 EUR ver­dient hätte, ste­hen ihm als un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft gemäß §§ 1b Abs.1, 2 Abs.1, Abs.5 Be­trAVG le­dig­lich (0,2 x 3.500,00 DM =) 357.90 EUR zu und nicht et­wa (0,2 x 4.500,00 EUR =) 900,00 EUR.

Wie ist die Betriebsrente gegen inflationsbedingte Entwertung gesichert?

Der Ar­beit­ge­ber ist gemäß § 16 Abs.1 Be­trAVG da­zu ver­pflich­tet, al­le drei Jah­re ei­ne An­pas­sung der lau­fen­den Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung zu prüfen und hierüber "nach bil­li­gem Er­mes­sen" zu ent­schei­den. Da­bei sind die Be­lan­ge der Be­triebs­rent­ner und die wirt­schaft­li­che La­ge des Ar­beit­ge­bers zu berück­sich­ti­gen.

Da das Ge­setz den kon­kre­ten In­halt die­ser An­pas­sungs­prüfungs­pflicht mit die­ser Re­ge­lung nur va­ge um­reißt, fin­det sich in § 16 Abs.2 Be­trAVG ei­ne Art Ober­gren­ze. Da­nach gilt die An­pas­sungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers als erfüllt, wenn die von ihm be­wil­lig­te An­pas­sung nicht ge­rin­ger ist als der An­stieg des Ver­brau­cher­preis­in­de­xes für Deutsch­land oder der Net­tolöhne ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer­grup­pen des Un­ter­neh­mens im Prüfungs­zeit­raum.

Wie sind Betriebsrentenanwartschaften und Betriebsrenten im Insolvenzfall geschützt?

Das Be­trAVG schützt lau­fen­de Be­triebs­ren­ten und Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaf­ten für den Fall der In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers und der dar­aus fol­gen­den wirt­schaft­li­chen Unmöglich­keit der Erfüllung von Ver­sor­gungs­zu­sa­gen. Träger die­ses In­sol­venz­schut­zes ist der Pen­si­ons­si­che­rungs­ver­ein (PSV) mit Sitz in Köln. Er hat die ge­setz­li­che Pflicht, in be­stimm­ten Fällen für den in­sol­ven­ten Ar­beit­ge­ber Leis­tun­gen zu er­brin­gen.

§ 7 Be­trAVG sieht vor, dass der PSV in vier ge­setz­lich ab­sch­ließend ge­nann­te Fällen Leis­tun­gen er­brin­gen muss. Die­se vier Fälle sind:

  • Die Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens über Vermögen des Ar­beit­ge­bers oder über sei­nen Nach­lass (§ 7 Abs.1 Satz 1 Be­trAVG)
  • Die Ab­wei­sung des An­trags auf Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens man­gels Mas­se (§ 7 Abs.1 Satz 4 Nr.1 Be­trAVG)
  • Der außer­ge­richt­li­che Ver­gleich (St­un­dungs-, Quo­ten- oder Li­qui­da­ti­ons­ver­gleich) des Ar­beit­ge­bers mit sei­nen Gläubi­gern zur Ab­wen­dung ei­nes In­sol­venz­ver­fah­rens, wenn ihm der Träger der In­sol­venz­si­che­rung zu­stimmt (§ 7 Abs.1 Satz 4 Nr.2 Be­trAVG)
  • Die vollständi­ge Be­en­di­gung der Be­triebstätig­keit im Gel­tungs­be­reich die­ses Ge­set­zes, wenn ein An­trag auf Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens nicht ge­stellt wor­den ist und ein In­sol­venz­ver­fah­ren of­fen­sicht­lich man­gels Mas­se nicht in Be­tracht kommt (§ 7 Abs.1 Satz 4 Nr.3 Be­trAVG)

In die­sen vier ge­setz­lich ge­re­gel­ten "Si­che­rungsfällen" über­nimmt der PSV die Zah­lung der lau­fen­den Be­triebs­ren­ten. Die­se Ein­stands­pflicht be­ginnt al­ler­dings grundsätz­lich erst mit dem Be­ginn des Ka­len­der­mo­nats, der auf den Ein­tritt des Si­che­rungs­fal­les folgt (§ 7 Abs.1a Satz 1 Be­trAVG ). Das heißt für die Si­cherfälle der In­sol­ven­zeröff­nung, der Ab­wei­sung des In­sol­venz­an­trags man­gels Mas­se so­wie der vollständi­gen Be­en­di­gung der Be­triebstätig­keit im In­land bei gleich­zei­ti­ger Mas­sar­mut, dass die Be­triebs­rent­ner hier ei­ne mehr oder min­der lan­ge Zeit oh­ne In­sol­venz­schutz durch den PSV aus­kom­men müssen, da die­sen drei Si­che­rungsfällen in al­ler Re­gel ein mo­na­te­lan­ge Zeit der Zah­lungs­ver­wei­ge­rung sei­tens des in­sol­ven­ten Ar­beit­ge­bers vor­aus­geht.

Vor die­sem Hin­ter­grund wei­tet § 7 Abs.1a Satz 3 Be­trAVG die Ein­stands­pflicht des PSV aus, in­dem der ge­gen den PSV be­ste­hen­de Er­satz­an­spruch des Be­triebs­rent­ners auch rückständi­ge Ver­sor­gungs­leis­tun­gen um­fasst, so­weit die­se bis zu sechs Mo­na­ten vor Ent­ste­hen der Lei­tungs­pflicht des PSV ent­stan­den sind. Auch hier aber gibt es Fälle, in de­nen ein Schutzlücke be­steht: Wenn bei­spiels­wei­se die Tätig­keit des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ters, d.h. die von die­sem vor­ge­nom­me­ne Prüfung der In­sol­venz­ver­fah­rens­vor­aus­set­zun­gen, mehr als sechs Mo­na­te in An­spruch nimmt, kann es zu ef­fek­ti­ven, d.h. vom PSV nicht ge­deck­ten Ausfällen bei der Ren­ten­zah­lung kom­men. Die­ser Rechts­zu­stand ist vor dem Hin­ter­grund der be­son­de­ren so­zia­len Schutz­bedürf­tig­keit von Be­triebs­rent­nern ver­fas­sungs­recht­lich be­denk­lich.

Die An­wart­schaf­ten der ak­ti­ven Ar­beit­neh­mer auf künf­ti­ge Ver­sor­gungs­leis­tun­gen sind im In­sol­venz­fall in dem Um­fang durch den PSV ge­deckt, wie sie im Fal­le der vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch die Un­ver­fall­bar­keits­re­ge­lun­gen geschützt wären, d.h. zeit­an­tei­lig (§ 7 Abs.3 Satz 3 Be­trAVG).

Wo finden Sie mehr zum Thema Betriebsrente?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Be­triebs­ren­te fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 30. November 2016

Bewertung: Be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung 5.0 von 5 Sternen (3 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880