Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Sperrzeit, Arbeitslosengeld, Eigenkündigung, Arbeitsagentur
   
Gericht: Bundessozialgericht
Akten­zeichen: B 11a/7a AL 52/06 R
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.10.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Sozialgericht Gelsenkirchen - S 20 AL 56/05
Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen - L 19 AL 193/05
   

BUN­DESSO­ZIAL­GERICHT

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

in dem Rechts­streit

Verkündet am

17. Ok­to­ber 2007
 


Az: B 11a/7a AL 52/06 R
L 19 AL 193/05 (LSG Nord­rhein-West­fa­len)

S 20 AL 56/05 (SG Gel­sen­kir­chen)

...,


Kläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:  

...,


g e g e n

Bun­des­agen­tur für Ar­beit,
Re­gens­bur­ger Straße 104, 90478 Nürn­berg,

Be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin.

Der 11a. Se­nat des Bun­des­so­zi­al­ge­richts hat auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 17. Ok­to­ber 2007 durch die Vi­ze­präsi­den­tin Dr. W e t z e l - S t e i n w e d e l , die Rich­ter Dr. V o e l z k e und Dr. L e i t h e r e r so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter K l e e m a n n und B a r e i t h e r
für Recht er­kannt:

Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­so­zi­al­ge­richts Nord­rhein-West­fa­len vom 22. Mai 2006 auf­ge­ho­ben und die Sa­che zur er­neu­ten Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Lan­des­so­zi­al­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

- 2 -

G r ü n d e :

I

Die Kläge­rin wen­det sich ge­gen die Ab­leh­nung ih­res An­tra­ges auf Ar­beits­lo­sen­geld (Alg) we­gen des Ein­tritts ei­ner Sperr­zeit ab 1. Sep­tem­ber 2004.

Die 1960 ge­bo­re­ne Kläge­rin kündig­te am 15. März 2004 ihr Ar­beits­verhält­nis als Verkäufe­r­in bei der K. GmbH N. in H. zum 31. Au­gust 2004. Als Kündi­gungs­grund gab sie ih­ren ge­plan­ten Um­zug nach Glad­beck an, wo ih­re am 8. April 1990 ge­bo­re­ne Toch­ter zum neu­en Schul­jahr die Schu­le be­su­chen soll­te.


Auf die am 27. Au­gust 2004 er­folg­te Ar­beits­los­mel­dung und An­trag­stel­lung lehn­te die Be­klag­te mit dem Be­scheid vom 5. Ok­to­ber 2004 die Gewährung von Alg ab, weil der An­spruch we­gen ei­ner vom 1. Sep­tem­ber bis 23. No­vem­ber 2004 ein­ge­tre­te­nen Sperr­zeit ru­he. Auch nach Ab­lauf der Sperr­zeit würden kei­ne Leis­tun­gen ge­zahlt, weil die Kläge­rin am 29. Sep­tem­ber 2004 ei­ne Beschäfti­gung auf­ge­nom­men ha­be und so­mit nicht mehr ar­beits­los sei. Mit dem Wi­der­spruch ge­gen den Sperr­zeit­be­scheid mach­te die Kläge­rin gel­tend, sie sei zu ih­rem Ver­lob­ten, Herrn B. E. (E.), nach Glad­beck ge­zo­gen. Be­reits vor ih­rem Um­zug ha­be sie sich im Raum Glad­beck um Ar­beit bemüht. Der Wi­der­spruch wur­de mit Wi­der­spruchs­be­scheid vom 16. Fe­bru­ar 2005 zurück­ge­wie­sen.


Das So­zi­al­ge­richt (SG) hat die Kläge­rin an­gehört und E. als Zeu­gen ver­nom­men. Es hat die Be­klag­te ver­ur­teilt, der Kläge­rin ab dem 1. Sep­tem­ber 2004 Alg zu gewähren (Ur­teil vom 26. Sep­tem­ber 2005). Das Lan­des­so­zi­al­ge­richt (LSG) hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück-ge­wie­sen (Ur­teil vom 22. Mai 2006): Die Kläge­rin ha­be ei­nen wich­ti­gen Grund für die Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses. Die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zur Fort­set­zung ei­ner eheähn­li­chen Ge­mein­schaft und Her­stel­lung ei­ner Er­zie­hungs­ge­mein­schaft könne die Be­lan­ge der Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft zurück­tre­ten las­sen. An­ge­sichts der Ent­fer­nung zwi­schen Glad­beck und Hei­den­heim sei ein tägli­ches Pen­deln un­zu­mut­bar. Die Kläge­rin ha­be auch hin­rei­chen­de Bemühun­gen un­ter­nom­men, ei­nen An­schluss­ar­beits­platz zu fin­den. Zwar sei nicht mit hin­rei­chen­der Si­cher­heit fest­stell­bar, dass sie sich schon vor der Kündi­gung bei der für Glad­beck zuständi­gen Ar­beits­agen­tur (AA) ar­beit­su­chend ge­mel­det ha­be. Sie ha­be dies aber je­den­falls im April 2004 zeit­nah nach­ge­holt. Darüber hin­aus ha­be sich die Kläge­rin bei ih­rem ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber im Raum Glad­beck um ei­ne Beschäfti­gungs­al­ter­na­ti­ve bemüht. Sch­ließlich ha­be sie sich schon vor der Kündi­gung bei ver­schie­de­nen Han­dels­un­ter­neh­men be­wor­ben. Zum Zeit­punkt der Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ha­be zwi­schen der Kläge­rin und E. be­reits ei­ne eheähn­li­che Ge­mein­schaft be­stan­den. Zwar sei da­von aus­zu­ge­hen, dass die Ver­fes­ti­gung ei­ner Be­zie­hung erst nach ei­nem Be­stand von drei Jah­ren an­zu­neh­men sei. Hier lägen je­doch Be­son­der­hei­ten vor, die die An­nah­me ei­ner eheähn­li­chen Ge­mein­schaft schon zum Zeit­punkt der Kündi­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses recht­fer­tig­ten. Die Kläge-
 


- 3 -

rin und E. hätten sich im De­zem­ber 2003 ver­lobt. Auch wenn ein kon­kre­ter Hoch­zeits­ter­min bis­lang nicht ab­seh­bar sei, sei nach der Ge­stal­tung der wei­te­ren Le­bens­verhält­nis­se da­von aus-zu­ge­hen, dass sie schon ab die­sem Zeit­punkt wie Ehe­leu­te fürein­an­der hätten ein­ste­hen wol­len. Dies zei­ge sich an dem wirt­schaft­li­chen Ein­ste­hen fürein­an­der und dar­an, dass sie so weit wie möglich ih­re Frei­zeit ge­mein­sam ver­bracht hätten. Da­ge­gen sei ei­ne ge­mein­sa­me Woh­nung kei­ne zwin­gen­de Vor­aus­set­zung für ei­ne eheähn­li­che Ge­mein­schaft. Die Fort­set­zung der eheähn­li­chen Ge­mein­schaft un­ter den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen über den Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses hin­aus sei für die Kläge­rin nicht zu­mut­bar ge­we­sen. In­so­weit kom­me dem Um­stand be­son­de­re Be­deu­tung zu, dass der Um­zug auch der Her­stel­lung ei­ner Er­zie­hungs­ge­mein­schaft ge­dient ha­be. Die Ent­schei­dung der Kläge­rin, den Zeit­punkt des Um­zugs so zu le­gen, dass er sich mit dem Be­ginn des neu­en Schul­jah­res ge­deckt ha­be, die­ne im Be­son­de­ren dem Wohl des Kin­des.


Die Be­klag­te hat die vom LSG zu­ge­las­se­ne Re­vi­si­on ein­ge­legt. Sie rügt ei­ne Ver­let­zung des § 144 Abs 1 Satz 1 Nr 1 So­zi­al­ge­setz­buch - Drit­tes Buch - (SGB III). Es könne da­hin­ste­hen, ob der An­nah­me des LSG, es ha­be be­reits vor dem Um­zug ei­ne eheähn­li­che Le­bens­ge­mein­schaft be­stan­den, nach den ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen ge­folgt wer­den könne. Denn der wich­ti­ge Grund müsse sich mit dem kon­kre­ten Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses de­cken. Das LSG ha­be fest­ge­stellt, dass die Kläge­rin im Zeit­punkt des Er­las­ses des Ur­teils nicht ver­hei­ra­tet ge­we­sen und auch noch kein kon­kre­ter Hoch­zeits­ter­min ab­seh­bar ge­we­sen sei. Die Rechts­auf­fas­sung ver­s­toße da­her ekla­tant ge­gen die Recht­spre­chung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts (BSG) beim Zu­zug zum eheähn­li­chen Le­bens­part­ner. Es sei we­der die Vor­aus­set­zung ei­ner El­tern-Kind-Be­zie­hung noch die Vor­aus­set­zung der Vor­wir­kung ei­ner ehe-ähn­li­chen Ge­mein­schaft erfüllt.


Die Be­klag­te be­an­tragt,
das Ur­teil des Lan­des­so­zi­al­ge­richts Nord­rhein-West­fa­len vom 22. Mai 2006 so­wie das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Gel­sen­kir­chen vom 26. Sep­tem­ber 2005 auf­zu­he­ben und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,
die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen.

Sie hält das an­ge­foch­te­ne Ur­teil für zu­tref­fend. Das LSG ha­be in An­wen­dung der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung zu­tref­fend fest­ge­stellt, dass für ih­re Kündi­gung zur Fort­set­zung der ehe-ähn­li­chen Ge­mein­schaft und Her­stel­lung ei­ner Er­zie­hungs­ge­mein­schaft auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­lan­ge der Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft ein wich­ti­ger Grund be­stan­den ha­be.



- 4 -

II

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist im Sin­ne der Auf­he­bung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils und der Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das LSG be­gründet. An­hand der bis­her ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen kann nicht be­ur­teilt wer­den, ob sich die Kläge­rin auf ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne des Sperr­zeit­rechts im Hin­blick auf die Be­gründung ei­ner Er­zie­hungs­ge­mein­schaft be­ru­fen kann.


Ge­gen­stand des Rechts­streits ist hier al­lein der so ge­nann­te Sperr­zeit­be­scheid vom 5. Ok­to­ber 2004 idF des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 16. Fe­bru­ar 2005, mit dem die Be­klag­te die Zah­lung von Alg ab 1. Sep­tem­ber 2004 ab­ge­lehnt und ei­ne Min­de­rung der An­spruchs­dau­er von 90 Ta­gen verfügt hat.


Nach § 144 Abs 1 Satz 1 Nr 1 SGB III (in der hier maßge­ben­den Fas­sung durch das Ers­te Ge­setz für mo­der­ne Dienst­leis­tun­gen am Ar­beits­markt vom 23. De­zem­ber 2002, BGBl I 4607) tritt ei­ne Sperr­zeit ein, wenn der Ar­beits­lo­se das Beschäfti­gungs­verhält­nis gelöst oder durch ein ar­beits­ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten An­lass für die Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ge­ge­ben und er da­durch vorsätz­lich oder grob fahrlässig die Ar­beits­lo­sig­keit her­bei­geführt hat (Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be), oh­ne für sein Ver­hal­ten ei­nen wich­ti­gen Grund zu ha­ben. Die Dau­er der Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be beträgt nach § 144 Abs 3 Satz 1 SGB III zwölf Wo­chen.


Zu­tref­fend ist das LSG da­von aus­ge­gan­gen, dass die Kläge­rin durch die Kündi­gung vom 15. März 2004 zum 31. Au­gust 2004 ihr Beschäfti­gungs­verhält­nis gelöst hat. Hier­durch hat sie ih­re Ar­beits­lo­sig­keit grob fahrlässig her­bei­geführt, denn es la­gen nach den bin­den­den tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen des LSG kei­ne kon­kre­ten An­halts­punk­te für ei­nen si­che­ren An­schluss­ar­beits­platz vor, die über bloße Hoff­nun­gen und Er­war­tun­gen hin­aus­ge­gan­gen wären (vgl zu den in­so­weit zu stel­len­den An­for­de­run­gen BSG SozR 4100 § 119 Nr 28).

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des LSG kann sich die Kläge­rin auf der Grund­la­ge der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des BSG für die Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses nicht auf ei­nen wich­ti­gen Grund be­ru­fen, denn es greift kei­ne der in die­sem Zu­sam­men­hang vom BSG ent­wi­ckel­ten Fall­grup­pen zum wich­ti­gen Grund ein (s hier­zu un­ter 1). Je­doch führt der Se­nat die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung in der Wei­se fort, dass auch die Her­stel­lung ei­ner Er­zie­hungs­ge­mein­schaft ein wich­ti­ger Grund iS des § 144 Abs 1 SGB III sein kann (s hier­zu un­ter 2).

1.1 Die Vor­aus­set­zun­gen für das Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des we­gen ei­ner ge­plan­ten Ehe­sch­ließung und ei­nes Zu­zugs zum Ehe­gat­ten lie­gen nicht vor. Nach den hier­zu ent­wi­ckel­ten Grundsätzen ist der Zu­zug zum Ehe­gat­ten als wich­ti­ger Grund für die or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­zu­er­ken­nen, wenn der Ar­beits­lo­se sei­ne Ar­beits­stel­le von der ge­mein­sa­men Woh­nung aus nicht zu­mut­bar er­rei­chen kann (BS­GE 43, 269, 273 = SozR 4100 § 119 Nr 2). Der Zu­zug zum Part­ner bil­det auch schon dann ei­nen wich­ti­gen Grund, wenn die
 


- 5 -

Ehe noch nicht ge­schlos­sen ist, je­doch der Ar­beit­neh­mer bei Aus­spruch sei­ner Kündi­gung da-von aus­ge­hen kann, dass die Ehe­sch­ließung bis zur Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses er­folgt (BS­GE 64, 202, 204 = SozR 4100 § 119 Nr 34; BSG SozR 3-4100 § 119 Nr 14). Im Hin­blick auf die Ent­fer­nung zwi­schen dem bis­he­ri­gen Beschäfti­gungs­ort der Kläge­rin und der ge­mein­sa­men Woh­nung un­ter­liegt es kei­nem Zwei­fel, dass ei­ne zu­mut­ba­re Er­reich­bar­keit nicht ge­ge­ben ist.


Al­ler­dings kann ein wich­ti­ger Grund für die Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses we­gen Zu­zugs zum Ehe­part­ner nur an­er­kannt wer­den, wenn die­ser sich mit dem kon­kre­ten Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses deckt (BS­GE 52, 276, 277 = SozR 4100 § 119 Nr 17). Dies be­deu­tet für den Zu­zug zum Ver­lob­ten, dass die Auf­ga­be des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses zum gewähl­ten Zeit­punkt not­wen­dig ge­we­sen sein muss, um ab dem be­ab­sich­tig­ten Hei­rats­ter­min die ehe­li­che Le­bens­ge­mein­schaft her­zu­stel­len (BS­GE 64, 202, 204 = SozR 4100 § 119 Nr 34). Der Ar­beits­lo­se muss al­so zum Zeit­punkt der Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses da­von aus­ge­hen können, dass die Ehe­sch­ließung bis zum En­de des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses er­fol­gen wer­de. Hier­an fehlt es.


1.2 Auch die vom Se­nat mit Ur­teil vom 7. No­vem­ber 2005 (B 11a/11 AL 49/04 R = SozR 4-4300 § 144 Nr 10, zu­stim­mend Radüge in ju­ris­PR-SozR 7/2006 Anm 3) vor­ge­nom­me­ne Er­wei­te­rung der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung zum wich­ti­gen Grund auf die Fall­ge­stal­tung, dass ein Ar­beit­neh­mer sei­nen Ar­beits­platz auf­gibt, um zu sei­nem künf­ti­gen Ehe­part­ner zu zie­hen, wenn die Ehe­sch­ließung in ab­seh­ba­rer Zeit be­ab­sich­tigt ist und der Um­zug zum Wohl des min­derjähri­gen Kin­des auf den Schul­jah­res­wech­sel vor­ge­zo­gen wird, greift folg­lich nicht ein. Denn die­se Recht­spre­chung ver­zich­tet nicht auf den zeit­li­chen Zu­sam­men­hang zwi­schen dem Be­en­di­gungs­zeit-punkt und dem Zeit­punkt der be­ab­sich­tig­ten Ehe­sch­ließung, son­dern lässt le­dig­lich im In­ter­es­se des Kin­des­wohls ein be­grenz­tes Aus­ein­an­der­fal­len zu, wenn die Ehe­sch­ließung in ab­seh­ba­rer Zeit er­folgt. Die ge­nann­ten Grundsätze grei­fen folg­lich nicht ein, wenn - wie im vor­lie­gen­den Fall - zum Zeit­punkt der Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses noch kein Ter­min für die Ehe­sch­ließung in Aus­sicht ge­nom­men wor­den ist.

1.3 Die Kläge­rin kann sich fer­ner auch nicht auf die Recht­spre­chung des BSG be­ru­fen, wo­nach der Um­zug zum Part­ner ei­ner eheähn­li­chen Ge­mein­schaft als wich­ti­ger Grund dem Ein­tritt ei­ner Sperr­zeit ent­ge­gen­ste­hen kann, wenn be­reits bei Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ei­ne der­ar­ti­ge Ge­mein­schaft (Ver­ant­wor­tungs- und Ein­ste­hens­ge­mein­schaft) be­stan­den hat (BS­GE 90, 90 = SozR 3-4100 § 119 Nr 26; kri­tisch ge­genüber die­ser Recht­spre­chung Ei­chen­ho­fer, SGb 1999, 167, 171; Rolfs, Das Ver­si­che­rungs­prin­zip im So­zi­al­ver­si­che­rungs­recht, 2000, S 524; Kühl, Die Sperr­zeit bei Ar­beits­auf­ga­be, 2007, S 171). Ei­ne eheähn­li­che Ge­mein­schaft im Sin­ne der Recht­spre­chung des BSG liegt nur vor, wenn die Ver­bin­dung auf Dau­er an­ge­legt ist, da­ne­ben kei­ne wei­te­re Le­bens­ge­mein­schaft glei­cher Art zulässt und sie sich durch in­ne­re Bin­dung aus­zeich­net, die ein ge­gen­sei­ti­ges Ein­ste­hen der Part­ner in den Not- und Wechs­elfällen des Le­bens be­gründen, al­so über die Be­zie­hun­gen ei­ner rei­nen Haus­halts- und Wirt­schafts­ge­mein-
 


- 6 -

schaft hin­aus­ge­hen (BS­GE aaO S 100). Ob die ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen, ist an­hand des Vor­lie­gens von Hilfs­tat­sa­chen fest­zu­stel­len, wo­bei als Kri­te­ri­en für die Ernst­haf­tig­keit ei­ner Be­zie­hung ins­be­son­de­re de­ren Dau­er­haf­tig­keit und Kon­ti­nuität und ei­ne be­ste­hen­de Haus­halts- und Wirt­schafts­ge­mein­schaft her­an­zu­zie­hen sind.


Auf der Grund­la­ge die­ser An­for­de­run­gen kann der Auf­fas­sung des LSG, es sei be­reits vor dem Um­zug der Kläge­rin ei­ne eheähn­li­che Ge­mein­schaft be­gründet wor­den, nicht ge­folgt wer­den. Al­ler­dings hat der 7. Se­nat sei­ne zunächst ver­tre­te­ne Auf­fas­sung, wo­nach zur An­er­ken­nung ei­ner eheähn­li­chen Ge­mein­schaft in je­dem Fall ei­ne "Drei­jah­res­gren­ze" des Zu­sam­men­le­bens ein­zu­hal­ten sei (BSG SozR 3-4100 § 119 Nr 15 S 70), in­so­fern mo­di­fi­ziert, als nach den Um-ständen des Ein­zel­fal­les auch ei­ne ge­rin­ge­re Dau­er als aus­rei­chend an­ge­se­hen wer­den kann (BS­GE 90, 90, 101 = SozR 3-4300 § 144 Nr 11). Das LSG hat der Recht­spre­chung al­ler­dings zu Un­recht ent­nom­men, dass ei­ne ge­mein­sa­me Woh­nung nicht zu den zwin­gen­den Vor­aus­set­zun­gen für das Vor­lie­gen ei­ner eheähn­li­chen Ge­mein­schaft rech­net. Ei­ne der­ar­ti­ge Sicht­wei­se ist schon des­halb aus­ge­schlos­sen, weil ein auf Dau­er an­ge­leg­tes ge­mein­sa­mes Woh­nen not-wen­di­ge Vor­aus­set­zung für die Fest­stel­lung der Ernst­haf­tig­keit der Be­zie­hung ist.


Zu­dem steht auch die Her­lei­tung der Recht­spre­chung zum wich­ti­gen Grund beim Um­zug zum Part­ner ei­ner eheähn­li­chen Ge­mein­schaft der Auf­fas­sung des LSG ent­ge­gen. Denn der 7. Se­nat des BSG hat­te sei­ne Auf­ga­be der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung auch da­mit be­gründet, dass im SGB III an das Be­ste­hen ei­ner eheähn­li­chen Ge­mein­schaft nach­tei­li­ge Fol­ge­run­gen bei der Bedürf­tig­keitsprüfung ge­zo­gen wor­den wa­ren. Die­se Par­al­le­le ver­deut­licht, dass ein ge­mein­sa­mer Wohn­sitz zu den not­wen­di­gen Vor­aus­set­zun­gen der eheähn­li­chen Ge­mein­schaft im Sin­ne der Recht­spre­chung zu § 144 SGB III gehört (vgl zur der­zei­ti­gen Rechts­la­ge et­wa § 7 Abs 3 Nr 3 Buchst c und Abs 3a So­zi­al­ge­setz­buch - Zwei­tes Buch).

Folg­lich kann sich die Kläge­rin auf der Grund­la­ge der vom LSG ge­trof­fe­nen Fest­stel­lung, die Kläge­rin und E. hätten zu kei­nem Zeit­punkt vor dem Zu­zug zum 1. Sep­tem­ber 2004 ei­ne ge­mein­sa­me Woh­nung in­ne­ge­habt, al­lein we­gen der erst her­zu­stel­len­den eheähn­li­chen Ge­mein­schaft nicht auf ei­nen wich­ti­gen Grund iS des Sperr­zeit­rechts be­ru­fen. Es genügt in­so­weit nicht, dass zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner eheähn­li­chen Le­bens­ge­mein­schaft nach den vom BSG ent­wi­ckel­ten Grundsätzen erfüllt sind. Denn der Se­nat hat mit Ur­teil vom 5. No­vem­ber 1998 (B 11 AL 5/98 R = SozR 3-4100 § 119 Nr 16) ent­schie­den, dass die erst­ma­li­ge Her­stel­lung ei­ner eheähn­li­chen Le­bens­ge­mein­schaft al­lein noch nicht ei­nen wich­ti­gen Grund dar­stellt, der die Lösung ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses recht­fer­tigt. Die­ser Recht­spre­chung hat sich der 7. Se­nat des BSG aus­drück­lich an­ge­schlos­sen (BS­GE 90, 90, 94 = SozR 3-4100 § 119 Nr 26).


2. Nicht be­ur­teilt wer­den kann je­doch auf der Grund­la­ge der vom LSG ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen, ob für die Kläge­rin ein wich­ti­ger Grund mit Rück­sicht dar­auf an­zu­er­ken­nen ist, dass sie durch den Zu­zug zu E. mit die­sem ei­ne Er­zie­hungs­ge­mein­schaft her­stel­len woll­te. Denn der

- 7 -

er­ken­nen­de Se­nat er­wei­tert in­so­weit die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung des BSG, die ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne des Sperr­zeit­rechts bis­her nur beim Zu­zug zum Va­ter des ge­mein­sa­men Kin­des und dem Hin­zu­tre­ten wei­te­rer Gründe an­er­kannt hat (BS­GE 52, 276 ff = SozR 4100 § 119 Nr 17). Über die bis­her vom BSG ent­wi­ckel­ten Grundsätze hin­aus bil­det die erst­ma­li­ge Her­stel­lung ei­ner ernst­haf­ten und auf Dau­er an­ge­leg­ten Er­zie­hungs­ge­mein­schaft, dh der Zu­zug der Kläge­rin mit dem min­derjähri­gen Kind zum nicht­ehe­li­chen Part­ner, un­abhängig da­von, ob es sich beim Part­ner um ei­nen leib­li­chen El­tern­teil han­delt, ei­nen wich­ti­gen Grund iS des Sperr­zeit­rechts, wenn Gründe des Kin­des­wohls dies er­for­dern. Die­se Be­wer­tung der In­ter­es­sen der Kläge­rin und ih­rer Toch­ter, die das In­ter­es­se der Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft an der Auf­recht­er­hal­tung des bis­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis­ses zurück­tre­ten lässt, folgt je­den­falls aus Art 6 Abs 2 Satz 1 Grund­ge­setz (GG). Un­abhängig von der De­fi­ni­ti­on der "Fa­mi­lie" iS des Art 6 Abs 1 GG (vgl BVerfG Kam­mer­be­schluss vom 10. De­zem­ber 2004 - 1 BvR 2320/98 - BVerfGK 4, 267, 270 f zum "fak­ti­schen Stief­kind­verhält­nis") ist die Kläge­rin als leib­li­che Mut­ter Träge­rin des El­tern­grund­rechts aus Art 6 Abs 2 Satz 1 GG. Hier­durch wird sie in ih­rer Ent­schei­dung darüber geschützt, in wel­cher Wei­se sie ih­rer natürli­chen Ver­ant­wor­tung für die Er­zie­hung des Kin­des ge­recht wer­den will (BVerfGE 56, 363, 381 f; 108, 82, 102). Da­bei ent­spricht es der aus dem Grund­recht her­zu­lei­ten­den El­tern­ver­ant­wor­tung, dass das Kin­des­wohl letzt­lich für die Ausübung des Er­zie­hungs­rechts be­stim­mend sein muss (BVerfGE 68, 176, 188; 72, 155, 172; 79, 203, 210). Die ver­fas­sungs­recht­li­che Wer­tent­schei­dung ist bei der Aus­le­gung und An­wen­dung des un­be­stimm­ten Rechts­be­griffs wich­ti­ger Grund zu be­ach­ten. Sie lässt das In­ter­es­se der Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft zurück­tre­ten, wenn die Her­stel­lung ei­ner ernst­haf­ten und auf Dau­er an-ge­leg­ten Er­zie­hungs­ge­mein­schaft dem Wohl des Kin­des dient.


Der bis­he­ri­ge Recht­spre­chung des BSG steht die­se Auf­fas­sung des Se­nats nicht ent­ge­gen. Der 7. Se­nat des BSG hat­te sich be­reits in ei­nem Ur­teil vom 12. No­vem­ber 1981 (= BS­GE 52, 276 ff = SozR 4100 § 119 Nr 17) ua mit der Fra­ge be­fasst, ob ei­ne "nicht­ehe­li­che Er­zie­hungs­ge­mein­schaft" als wich­ti­ger Grund iS der Sperr­zeit­vor­schrift an­zu­se­hen ist. In die­ser Ent­schei­dung ist der 7. Se­nat be­reits da­von aus­ge­gan­gen, dass der Schutz des Art 6 Abs 2 GG grei­fe, wenn der (leib­li­che) Va­ter mit Kind und Mut­ter tatsächlich zu­sam­men­le­be und da­mit die Vor­aus­set­zun­gen für die Wahr­neh­mung der el­ter­li­chen Ge­walt durch bei­de El­tern ge­ge­ben sei­en (BS­GE aaO 278). Zwar geht der 7. Se­nat da­von aus, dass Art 6 Abs 2 GG we­der für die Mut­ter noch für den Va­ter ein Recht oder ei­ne Pflicht be­gründe­ten, ei­ne Er­zie­hungs­ge­mein­schaft her­zu­stel­len, je­doch soll die mit der selbst her­bei­geführ­ten Ar­beits­lo­sig­keit ei­nes El­tern­teils ver­bun­de­ne Be­las­tung der Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft dann ge­recht­fer­tigt sein, wenn wei­te­re Umstände hin­zu­tre­ten, die die Her­stel­lung der Er­zie­hungs­ge­mein­schaft im In­ter­es­se des Kin­des­wohls zu dem be­ab­sich­tig­ten Zeit­punkt er­for­dern. In­so­weit sind nach dem Ur­teil des 7. Se­nats al­le Gründe be­acht­lich, die dem Wohl des Kin­des Rech­nung tra­gen, ins­be­son­de­re ei­ne Ver­bes­se­rung sei­ner Un­ter­brin­gung, sei­ner Ver­pfle­gung und Be­treu­ung gewähr­leis­tet ist.

Die vor­ste­hen­den An­for­de­run­gen sind auf den Zu­zug zu ei­nem Part­ner, der nicht leib­li­cher Va­ter des Kin­des ist, je­doch be­reit ist, Ver­ant­wor­tung für sei­ne Er­zie­hung zu über­neh­men, zu über­tra-
 


- 8 -

gen. Der Se­nat be­jaht nun­mehr die aus­drück­lich of­fen ge­las­se­ne Fra­ge (vgl BS­GE 64, 202, 207 = SozR 4100 § 119 Nr 34; SozR 3-4300 § 144 Nr 10 S 27; SozR 4-4300 § 144 Nr 10 S 45), ob die dem Wohl des min­derjähri­gen Kin­des die­nen­de Her­stel­lung ei­ner Er­zie­hungs­ge­mein­schaft al­lein ei­nen wich­ti­gen Grund dar­stellt. Aus­ge­hend da­von, dass für die Aus­ge­stal­tung und Reich¬wei­te des El­tern­rechts das Kin­des­wohl die maßge­ben­de Richt­größe bil­det, be­steht für ei­ne ab-wei­chen­de Be­hand­lung ge­genüber der be­reits vom BSG ent­schie­de­nen Fall­grup­pe der von leib­li­chen El­tern ge­bil­de­ten nicht­ehe­li­chen Er­zie­hungs­ge­mein­schaft kei­ne Ver­an­las­sung und sach­li­che Recht­fer­ti­gung.

Der Se­nat stimmt dem LSG dar­in zu, dass der An­nah­me ei­nes wich­ti­gen Grun­des nicht die Recht­spre­chung des BSG ent­ge­gen­steht, wo­nach der­je­ni­ge sich nicht auf ei­nen wich­ti­gen Grund be­ru­fen kann, der sei­ner­seits sei­ne aus dem Ver­si­che­rungs­verhält­nis herrühren­de Ob­lie­gen­heit, den Ein­tritt von Ar­beits­lo­sig­keit zu ver­mei­den, ver­letzt (vgl BSG SozR 3-4100 § 119 Nr 14). Die ernst­haf­ten Bemühun­gen der Kläge­rin um die Er­lan­gung ei­nes An­schluss­ar­beits­plat­zes genügen in­so­weit den nicht zu über­span­nen­den An­for­de­run­gen.


Das LSG hat - von sei­nem Rechts­stand­punkt aus zu­tref­fend - kei­ne aus­rei­chen­den tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen da­zu ge­trof­fen, ob die Kläge­rin mit ih­rem Ver­lob­ten ei­ne ernst­haf­te und auf Dau­er an­ge­leg­te Er­zie­hungs­ge­mein­schaft her­stel­len woll­te, die dem Wohl ih­rer Toch­ter die­nen soll­te. Dies wird nach­zu­ho­len sein, wo­bei auf die maßge­ben­den in­ne­ren Umstände auf Grund von Hilfs­tat­sa­chen ge­schlos­sen wer­den kann. Hier­zu gehört auch die nach­fol­gen­de tatsächli­che Ent­wick­lung.


Das LSG wird auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu be­fin­den ha­ben.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht B 11a/7a AL 52/06 R  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880