Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsratsmitglied
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 4 TaBV 52/11
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 07.10.2011
   
Leit­sätze: 1. Auch durch ei­ne Re­ge­lungs­ab­re­de kann ei­ne von § 38 Abs. 1 S. 1 - 4 Be­trVG ab­wei­chen­de an­der­wei­ti­ge Re­ge­lung über die Frei­stel­lung ver­ein­bart wer­den. § 38 Abs. 1 S. 5 ist in­so­weit nicht ab­sch­ließend.

2. Ei­ne sol­che durch Re­ge­lungs­ab­re­de ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung ist wie ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung ana­log § 77 Abs. 5 Be­trVG künd­bar.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 6.04.2011, 7 BV 234/10
   

4 TaBV 52/11

7 BV 234/10
Ar­beits­ge­richt Köln

 

Verkündet am 07. Ok­to­ber 2011

 

E,
Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT KÖLN

BESCHLUSS

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten

1. - An­trag­stel­ler und Be­schwer­deführer -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te:

2. - An­trags­geg­ner -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te:

hat die 4. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln auf die münd­li­che Anhörung vom 07.10.2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. B als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter E und B


b e s c h l o s s e n:

Die Be­schwer­de des An­trag­stel­lers ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Köln vom 06.04.2011 - 7 BV 234/11 - wird zurück­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.


G r ü n d e

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten um den Um­fang der dem Be­triebs­rat zu­ste­hen­den Frei­stel­lun­gen.


- 2 -

Die Ar­beit­ge­be­rin ist ei­ne in­ter­na­tio­na­le Luft­fahrt­ge­sell­schaft, die in K ih­re Haupt­ver­wal­tung un­terhält.

Im Zu­ge der Einführung ei­ner neu­en Kon­zern­struk­tur seit dem Jah­re 1995 und der da­mit ver­bun­de­nen Aus­glie­de­rung von Be­triebs­tei­len der Ar­beit­ge­be­rin auf selbständi­ge Kon­zern­ge­sell­schaf­ten war zwi­schen der Ar­beit­ge­be­rin und wei­te­ren Ge­sell­schaf­ten auf der ei­nen Sei­te und dem Be­triebs­rat auf der an­de­ren Sei­te strei­tig, ob ein Ge­mein­schafts­be­trieb in K fort­be­ste­he. Anläss­lich dies­bezügli­cher ge­richt­li­cher Aus­ein­an­der­set­zun­gen im Zu­sam­men­hang mit der Be­triebs­rats­wahl 1998 kam es im Jah­re 2000 zu ei­ner Ver­ein­ba­rung über das ge­mein­sa­me Verständ­nis der be­trieb­li­chen Struk­tu­ren in der Haupt­ver­wal­tung K. Die­se wur­de von dem Be­triebs­rat, der Ar­beit­ge­be­rin und wei­te­ren Ge­sell­schaf­ten un­ter­zeich­net. In­so­weit wird auf Bl. 12. d. A. Be­zug ge­nom­men. Die Ar­beit­ge­be­rin über­sand­te dem Be­triebs­rat die­se Ver­ein­ba­rung mit ei­nem An­schrei­ben vom 10.02.2000 (Bl.13 d. A.), in dem sie un­ter an­de­rem ih­re Rechts­auf­fas­sung hin­sicht­lich des ak­ti­ven und pas­si­ven Wahl­rechts der be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter äußer­te. Am Schluss des Schrei­bens heißt es:

„Für den Fall, dass der Be­triebs­rat der L-AG, un­ter die Zahl von 600 Mit­ar­bei­tern sin­ken soll­te, sagt die L-AG zu, den­noch zwei Mit­glie­der von der Ar­beit frei­zu­stel­len (§ 38 Be­trVG)“.

§ 38 wur­de durch das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz vom 23.07.2001 geändert. Der Schwel­len­wert wur­de auf 500 Ar­beit­neh­mer ab­ge­senkt.

In den fol­gen­den Be­triebs­rats­wah­len 2002 (626 Beschäftig­te) und 2006 (575 Beschäftig­te) kam es auf das Schrei­ben vom 10.02.2000 nicht an.

In­zwi­schen ist die Be­leg­schaftsstärke in der K Haupt­ver­wal­tung auf et­wa 440 Beschäftig­te ab­ge­sun­ken. Der Be­triebs­rat wur­de im Mai 2010 neu gewählt.



- 3 -

Es wur­den 11 Mit­glie­der in den Be­triebs­rat gewählt. Der Be­triebs­rat be­stimm­te zunächst 2 Be­triebs­rats­mit­glie­der zur Frei­stel­lung in Voll­zeit, nämlich Herrn B, den Vor­sit­zen­den, und Frau S. Nach­dem Frau S auf Grund ei­ner Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­rung aus dem Be­triebs­rat aus­ge­schie­den ist, wur­de an de­ren Stel­le Frau M als wei­te­res frei­ge­stell­tes Be­triebs­rats­mit­glied be­stimmt. Frau M hat al­ler­dings nur ei­ne Teil­zeit­stel­le von 80 % in­ne. Für die ver­blei­ben­den 20 % be­stimm­te der Be­triebs­rat Herrn P.

Mit Schrei­ben vom 10.06.2010 erklärte die Ar­beit­ge­be­rin den Wi­der­ruf, hilfs­wei­se die Kündi­gung der Zu­sa­ge vom 10.02.2000. Aus­weis­lich die­ses Schrei­bens (Bl. 14 d. A.) soll­ten die da­mals vom Be­triebs­rat be­schlos­se­nen Frei­stel­lun­gen für die lau­fen­de Amts­zeit un­berührt blei­ben. Die wei­te­re Frei­stel­lung Herrn P lehnt die Ar­beit­ge­be­rin un­ter Hin­weis auf den aus ih­rer Sicht feh­len­den Frei­stel­lungs­an­spruch ab (Bl. 112 d. A.).

Für sein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se hat sich der Be­triebs­rat zunächst dar­auf be­ru­fen, dass da­von aus­zu­ge­hen sei, dass die An­zahl der re­gelmäßig Beschäftig­ten im Be­trieb der Haupt­ver­wal­tung auch bei der nächs­ten Be­triebs­rats­wahl im Jah­re 2014 un­ter 500 lie­gen wer­de und die An­zahl der vor­zu­neh­men­den Frei­stel­lun­gen da­mit maßgeb­lich von der Zu­sa­ge aus dem Jahr 2000 abhängen wer­de. Der dem vor­lie­gen­den An­trag zu­grun­de lie­gen­de Kon­flikt wer­de da­mit neu ent­ste­hen.

Der Be­triebs­rat ist der Auf­fas­sung, dass es sich bei dem Schrei­ben vom 10.02.2010 um ei­ne ein­sei­ti­ge Zu­sa­ge han­de­le, die über das Jahr 2002 hin­aus Rechts­wir­kun­gen er­zeu­ge und als sol­che nicht gekündigt wer­den könne. Sie um­grei­fe auch die heu­te in § 38 Abs. 1 Satz 5 Be­trVG ge­trof­fe­ne Re­ge­lung, dass Teil­frei­stel­lun­gen möglich sei­en.

Der Be­triebs­rat hat be­an­tragt,


- 4 -

fest­zu­stel­len, dass min­des­tens zwei Mit­glie­der des An­trag­stel­lers frei­zu­stel­len sind, auch wenn die An­zahl der re­gelmäßig Beschäftig­ten im Be­trieb der Haupt­ver­wal­tung des Ar­beit­ge­bers un­ter 500 ab­sin­ken soll­te, oh­ne dass es ei­ner kon­kre­ten Dar­le­gung der Er­for­der­lich­keit der Frei­stel­lung ei­nes über die Zah­len­staf­fel des § 38 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG hin­aus­ge­hen­den Be­triebs­rats­mit­glieds be­darf.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

das Ar­beits­ge­richt hat den An­trag als un­zulässig man­gels er­for­der­li­chen Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses ab­ge­wie­sen. Ge­gen die­sen ihm am 27.05.2011 zu­ge­stell­ten Be­schluss hat der An­trag­stel­ler am 14.06.2011 Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se zu­gleich be­gründet. Er führt wei­ter aus, war­um ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ge­ge­ben sei. In­so­weit wird auf die Be­schwer­de­be­gründung (Bl. 101 – 103 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Der Be­triebs­rat be­ruft sich zur Aus­le­gung des Schrei­bens vom 10.02.2000 dar­auf, Hin­ter­grund der er­wei­ter­ten Frei­stel­lun­gen sei es ge­we­sen, dass ei­ne größere An­zahl von Frei­stel­lun­gen dau­er­haft auf Grund der Tat­sa­che ge­bo­ten ge­we­sen sei, dass die in dem Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin an­ge­sie­del­ten Ar­beitsplätze und die dort be­ste­hen­den Ar­beits­be­din­gun­gen sehr un­ter­schied­li­cher Na­tur sei­en, so dass ei­ne sehr in­di­vi­du­el­le und da­mit ar­beits­in­ten­si­ve Be­triebs­rats­ar­beit er­for­der­lich sei. Dem­ent­spre­chend sei ei­ne Dau­er­re­ge­lung ge­trof­fen wor­den.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,


- 5 -

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Köln vom 06.04.2011 - 7 BV 234/10 - ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass min­des­tens 2 Mit­glie­der des An­trag­stel­lers - bei Teil­frei­stel­lun­gen ent­spre­chend mehr - frei­zu­stel­len sind, auch so­lan­ge die Zahl der re­gelmäßig Beschäftig­ten im Be­trieb der Haupt­ver­wal­tung der An­trags­geg­ne­rin un­ter 500 liegt, oh­ne dass es ei­ner kon­kre­ten Dar­le­gung der Er­for­der­lich­keit der Frei­stel­lung ei­nes über die Zah­len­staf­fel des § 38 Abs. 1 S. 1 Be­trVG hin­aus­ge­hen­den Be­triebs­rats­mit­glieds be­darf.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Die Ar­beit­ge­be­rin meint, es sei in dem Schrei­ben ein­deu­tig und aus­drück­lich auf § 38 Be­trVG 1972 Be­zug ge­nom­men wor­den. Es ha­be in Fra­ge ge­stan­den, in­wie­weit der Be­triebs­rat wei­ter­hin zuständig sei und wel­che Ar­beit­neh­mer der Ar­beit­ge­be­rin in der Be­triebs­rats­wahl 2002 für den Be­triebs­rat K wahl­be­rech­tigt ge­we­sen sei­en. Es ha­be nur für die­se Be­triebs­rats­wahl ei­ne Zwi­schenlösung ge­fun­den wer­den sol­len.

Das Schrei­ben spre­che auch nur von zwei Be­triebs­rats­mit­glie­dern, es las­se sich nicht so ver­ste­hen, dass da­mit „zwei voll­beschäftig­te“ Be­triebs­rats­mit­glie­der ge­meint sei­en und dass im Fal­le von teil­zeit­beschäftig­ten Be­triebs­rats­mit­glie­dern wei­te­re Be­triebs­rats­mit­glie­der teil­wei­se frei­ge­stellt wer­den soll­ten. Auch § 38 Abs. 1 Be­trVG 1972 ha­be kei­ne Möglich­keit ei­ner Teil­frei­stel­lung vor­ge­se­hen.

Die Ar­beit­ge­be­rin meint auch, dass die Zu­sa­ge im Schrei­ben vom 10.02.2000 durch die Ände­rung des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes im Jahr 2001 ge­gen­stands­los ge­wor­den sei. Die recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen hätten sich



- 6 -

grund­le­gend geändert; das Schrei­ben ha­be sich aus­drück­lich auf die al­te Fas­sung des § 38 Be­trVG 1972 be­zo­gen.

Je­den­falls aber sei die Zu­sa­ge wirk­sam wi­der­ru­fen bzw. gekündigt wor­den.

We­gen des übri­gen Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten wird auf die zwi­schen die­sen ge­wech­sel­ten Schriftsätzen Be­zug ge­nom­men, die Ge­gen­stand der Anhörung wa­ren.


II.

Die zulässi­ge, form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­schwer­de des Be­triebs­rats hat­te in der Sa­che kei­nen Er­folg. Der An­trag war zwar zulässig, je­doch nicht be­gründet.

1. Die Zulässig­keit des An­trags schei­tert nicht am man­geln­den Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob die Ar­beit­ge­be­rin den An­spruch des Be­triebs­ra­tes zur­zeit frei­wil­lig erfüllt. Denn sie be­strei­tet trotz der (teil­wei­sen) Erfüllung des An­spru­ches ei­ne ent­spre­chen­de Ver­pflich­tung für die Ge­gen­wart und für die Zu­kunft (vgl. da­zu z. B. BAG 15.02.2011 – 3 AZR 35/09 – Rn. 30).

Das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se schei­tert auch nicht dar­an, dass heu­te noch nicht ab­zu­se­hen ist, ob der zu­grun­de lie­gen­de Kon­flikt nach der nächs­ten Be­triebs­rats­wahl wie­der ent­steht. Er kann je­den­falls nach der nächs­ten Be­triebs­rats­wahl neu ent­ste­hen. Ei­ne ge­richt­li­che Fest­stel­lung kann den Kon­flikt für die Zu­kunft be­en­den (vgl. BAG 23.06.2009 – 1 ABR 23/08).

2. Der An­trag ist je­doch un­be­gründet.



- 7 -

Die Kam­mer ist wie der Be­triebs­rat der Mei­nung, dass sich aus der „Zu­sa­ge“ vom 10.02.2000 nicht nur Rech­te für die Be­triebs­rats­wahl 2002 er­ga­ben, son­dern für ei­ne un­be­stimm­te Zeit darüber hin­aus. Die Kam­mer sieht in der „Zu­sa­ge“ al­ler­dings nicht ein ein­sei­ti­ges Rechts­geschäft, son­dern ein über § 151 BGB an­ge­nom­me­nes zwei­sei­ti­ges Rechts­geschäft. Die Kam­mer ist auch mit dem Be­triebs­rat der Auf­fas­sung, dass die zu­ge­sag­ten Frei­stel­lun­gen auch in Form von Teil­frei­stel­lun­gen in An­spruch ge­nom­men wer­den konn­ten. Im Er­geb­nis aber kann der Be­triebs­rat heu­te und in der Zu­kunft aus die­ser Ver­ein­ba­rung kei­ne Rech­te mehr her­lei­ten, weil die Ar­beit­ge­be­rin sie wirk­sam gekündigt hat. Im Ein­zel­nen:

a. Rechts­be­gründend ist nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht – wie der Be­triebs­rat es meint – ei­ne „ein­sei­ti­ge Zu­sa­ge“. Rechts­be­gründet ist viel­mehr ei­ne Re­ge­lungs­ab­re­de zwi­schen dem An­trag­stel­ler und der An­trags­geg­ne­rin.

Schuld­recht­li­che ein­sei­ti­ge Rechts­geschäfte sind nach der Sys­te­ma­tik des BGB die sel­te­ne Aus­nah­me. Das BGB re­gelt im 11. Ti­tel des 8. Ab­schnitts des 2. Bu­ches drei schuld­recht­li­che ein­sei­ti­ge Rechts­geschäfte: die Aus­lo­bung (§ 657 BGB), das Preis­aus­schrei­ben (§ 661 BGB) und die Ge­winn­zu­sa­ge (§ 661 a BGB – da­zu BGH 16.10.2003 – III ZR 106/03). Ty­pisch ist sol­chen ein­sei­ti­gen Rechts­geschäften (ins­be­son­de­re der Aus­lo­bung), dass sie sich an ei­nen großen, oft un­be­stimm­ten Empfänger­kreis rich­ten. Die­ses ist ähn­lich bei der so­ge­nann­ten „Ge­samt­zu­sa­ge“, die das Bun­des­ar­beits­ge­richt gleich­wohl als ei­nen über § 151 BGB an­ge­nom­me­nen Ver­trag be­han­delt (vgl. BAG 11.12.1996 – 5 AZR 336/95), wenn es auch ge­le­gent­lich da­von re­det, dass ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge ei­ne „ein­sei­ti­ge Ver­pflich­tungs­erklärung des Ar­beit­ge­bers an die Be­leg­schaft“ sei (BAG 15.07.2008 – 3 AZR 61/07).

Im vor­lie­gen­den Fall rich­te­te sich die Erklärung (Zu­sa­ge) der Ar­beit­ge­be­rin an ei­nen be­stimm­ten Empfänger, den Be­triebs­rat. Es gibt kei­nen Grund, die dort ein­ge­gan­ge­ne Ver­pflich­tung als ein­sei­ti­ges Rechts­geschäft



- 8 -

an­zu­se­hen. Die An­nah­me kam viel­mehr über § 151 BGB zu­stan­de, da es sich um ei­ne für den Be­triebs­rat aus­sch­ließlich vor­teil­haf­te Zu­sa­ge han­del­te.

Es han­delt sich mit­hin um ei­ne „Re­ge­lungs­ab­re­de“, ei­nen Be­griff, den das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz nicht kennt, der sich aber für al­le nicht in Form ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat ein­gebürgert hat (vgl. statt vie­ler: Fit­ting § 77 Be­trVG Rn. 216), und für die ein „viel­ge­stal­ti­ger“ An­wen­dungs­be­reich ge­se­hen wird, von or­ga­ni­sa­to­ri­schen Fra­gen über in­halt­li­che Re­ge­lun­gen von Be­tei­li­gungs­rech­ten bis hin zu Ab­spra­chen über Kos­ten und Sach­auf­wand (Fit­ting a. a. O. Rn. 220).

b. Die Kam­mer ist auch mit dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm (19.08.2009 – 10 Sa 295/99) der Auf­fas­sung, dass § 38 Abs. 1 Satz 5 Be­trVG in­so­weit nicht ab­sch­ließend sind, als dass nur durch Ta­rif­ver­trag oder Be­triebs­ver­ein­ba­rung an­der­wei­ti­ge Re­ge­lun­gen über die Frei­stel­lung ver­ein­bart wer­den könn­ten, die­ses je­den­falls, so­weit es um Re­ge­lun­gen zu Guns­ten des Be­triebs­ra­tes geht. Dass in § 38 Abs. 1 Satz 5 nur (ne­ben dem Ta­rif­ver­trag) von „Be­triebs­ver­ein­ba­rung“ die Re­de ist, liegt schlicht dar­an, dass das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz den Be­griff der Re­ge­lungs­ab­re­de nicht kennt. Da durch die vor­lie­gend strit­ti­ge Ab­re­de nor­ma­ti­ve Wir­kung nicht er­zeugt wer­den soll­te, ist auch kein Grund er­sicht­lich, die Schrift­form ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu ver­lan­gen.

c. Die Ab­re­de war auch nicht nur für die Be­triebs­rats­wahl im Jahr 2002 ge­trof­fen. Das er­gibt die Aus­le­gung des Schrei­bens der An­trags­geg­ne­rin vom 10.02.2000 (Bl. 13 d. A.). Das Schrei­ben über­sen­det zunächst ei­ne „Ver­ein­ba­rung über das ge­mein­sa­me Verständ­nis zum The­ma Zuständig­keit des Kölner Be­triebs­ra­tes“ (Bl. 12. d. A.) In die­ser Ver­ein­ba­rung geht es um be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich re­le­van­te Struk­tu­ren von Be­trie­ben der An­trags­geg­ne­rin. Die Ver­ein­ba­rung ist er­sicht­lich nicht al­lein auf ei­ne be­stimm­te Wahl be­zo­gen. Es soll le­dig­lich „vor den Neu­wah­len (2002)“ kein Ge­brauch von den dor­ti­gen Fest­stel­lun­gen ge­macht wer­den.



- 9 -

Die wei­te­ren Ab­lei­tun­gen, die in dem Über­sen­dunggschrei­ben vom 10.02.2000 (Bl. 13. d. A.) ge­trof­fen wer­den, gel­ten aus­drück­lich „für zukünf­ti­ge Be­triebs­rats­wah­len“. Dem­ge­genüber erfährt der letz­te Satz des Schrei­bens, in dem die hier strit­ti­ge „Zu­sa­ge“ ge­trof­fen wird, kei­ner­lei zeit­li­che Ein­schränkung. We­der aus dem Wort­laut, noch aus dem Zu­sam­men­hang lässt sich ei­ne Aus­le­gung da­hin­ge­hend ab­lei­ten, dass die Zu­sa­ge nur für die Be­triebs­rats­wahl 2002 gel­ten soll­te. Die An­trags­geg­ne­rin hat auch kei­ne nach­voll­zieh­ba­ren Be­gleit­umstände vor­ge­tra­gen, die ge­gen Wort­laut und Sys­te­ma­tik ei­ne Aus­le­gung in die­se Rich­tung geböten. Ob es der ein­sei­ti­ge Wil­le der Ar­beit­ge­be­rin war, nur ei­ne Re­ge­lung für das Jahr 2002 zu tref­fen, kann da­hin­ste­hen. Es lässt sich je­den­falls nicht fest­stel­len, dass der Ver­trags­part­ner (der Be­triebs­rat) auch ei­nen ent­spre­chen­den sub­jek­ti­ven Wil­len hat­te.

d. Es ist auch nicht er­sicht­lich, war­um die Ver­ein­ba­rung durch die Ände­rung des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes im Jah­re 2001 „ge­gen­stands­los“ ge­wor­den sein soll­te.

So­fern die An­trags­geg­ne­rin be­haup­tet, dass Schrei­ben be­zie­he sich „aus­drück­lich auf die al­te Fas­sung von § 38 Be­trVG 1972“, so ist die­ses nicht nach­voll­zieh­bar. We­der ist in dem Schrei­ben (Bl. 13. d. A.) von ei­ner „der­zeit gel­ten­den Fas­sung“ die Re­de, noch von „Be­trVG 1972“. Es ist le­dig­lich die da­mals gel­ten­de Schwel­le von 600 Mit­ar­bei­tern ge­nannt.

e. Da sich das Schrei­ben nicht auf ei­ne be­stimm­te Fas­sung des § 38 Be­trVG, son­dern, und die­ses aus­drück­lich, auf „§ 38 Be­trVG“ be­zog und – wie be­reits dar­ge­stellt – zeit­lich nicht be­grenzt war, gilt es kon­se­quen­ter Wei­se auch für die heu­ti­ge Fas­sung des § 38 Be­trVG. Schon dar­aus ließe sich ab­lei­ten, dass Frei­stel­lun­gen auch in Form von Teil­frei­stel­lun­gen er­fol­gen können, wie die heu­ti­ge ge­setz­li­che Re­ge­lung aus­drück­lich vor­sieht. Aber auch schon zum frühe­ren Recht hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt in der Ent­schei­dung vom 26.06.1996 (7 ABR 48/95) an­er­kannt, dass Teil­frei­stel­lun­gen zur



- 10 -

Ausschöpfung des Rah­mens des § 38 Abs. 1 Be­trVG zulässig wa­ren, die­ses je­den­falls, wenn ei­ne sol­che Auf­tei­lung den Ar­beit­ge­ber nicht vor be­son­de­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Pro­ble­me stell­te, die die­ser im Ein­zel­nen dar­le­gen muss­te. Da die Zu­sa­ge der Ar­beit­ge­be­rin un­ein­ge­schränkt auf § 38 Be­trVG Be­zug nimmt, ist der Be­griff „zwei Mit­glie­der“ im Sin­ne des § 38 Abs. 1 Be­trVG zu ver­ste­hen, der eben­falls be­stimm­te Zah­len von Be­triebs­rats­mit­glie­dern nennt, da­bei aber die Möglich­keit von Teil­frei­stel­lun­gen zur Ausfüllung der ins­ge­samt 2 Stel­len zulässt.

f. Die Ar­beit­ge­be­rin hat aber mit Schrei­ben vom 10.06.2010 die Ver­ein­ba­rung wirk­sam gekündigt. Da das Schrei­ben laut Ein­gangs­stem­pel des Be­triebs­rats bei die­sem am 29.06.2010 ein­ge­gan­gen ist (Bl. 14 d. A.) ist die Wir­kung der Ver­ein­ba­rung zum 29.09.2010 be­en­det wor­den.

Nach herr­schen­der Auf­fas­sung ist ei­ne Re­ge­lungs­ab­re­de je­den­falls dann in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 77 Abs. 5 Be­trVG künd­bar, wenn die ab­ge­spro­che­ne Re­ge­lung auf länge­re Dau­er an­ge­legt ist (BAG 10.03.1992 RP 1 zu § 77 Be­trVG 1972 Re­ge­lungs­ab­re­de; Ri­char­di § 77 Be­trVG Rand­no­te 232; Fit­ting u. a. § 77 Be­trVG Rand­no­te 225. Das BAG be­gründet dies in der zi­tier­ten Ent­schei­dung zu­tref­fend da­mit, dass bei Re­ge­lungs­ab­re­den von länge­rer Dau­er sich „je­de Par­tei wie bei je­dem an­de­ren Dau­er­schuld­verhält­nis bürger­li­chen Rechts durch Kündi­gung von dem schuld­recht­li­chen Ver­trag lösen können“ muss. Das BAG wen­det da­bei – na­he­lie­gend – die Kündi­gungs­frist des § 77 Abs. 5 Be­trVG ana­log an. Die­se Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts steht in Ein­klang mit der Recht­spre­chung des BGH, nach der auch aty­pi­sche Dau­er­schuld­verhält­nis­se grundsätz­lich or­dent­lich künd­bar sind (vgl. z. B. 26.02.1987 III ZR 164/85; 25.05.1993 X ZR 79/92; 20.07.2006 III ZR 145/05).

Ei­ne Unkünd­bar­keit im dem Sin­ne, dass nur aus wich­ti­gem Grun­de gekündigt wer­den könn­te, ist im vor­lie­gen­den Fall we­der ver­ab­re­det noch aus den Umständen zu ent­neh­men.


- 11 -

6. Nach Auf­fas­sung der Kam­mer gilt der dar­ge­stell­te Grund­satz, dass un­be­fris­te­te Dau­er­schuld­verhält­nis­se durch or­dent­li­che Kündi­gung be­en­det wer­den können, auch für aty­pi­sche Dau­er­schuld­verhält­nis­se, die durch ein­sei­ti­ges Rechts­geschäft be­gründet wer­den (so­fern sol­che über­haupt vor­stell­bar sind). So­weit der Be­triebs­rat meint, dann, wenn es sich um ei­ne ein­sei­ti­ge Zu­sa­ge han­de­le, gel­te die­ses Kündi­gungs­recht nicht, lässt er es an ei­ne Be­gründung feh­len. Es ist nicht er­sicht­lich, war­um ein Schuld­ner sich aus ei­ner ein­sei­tig ein­ge­gan­ge­nen Ver­pflich­tung mit Dau­er­cha­rak­ter un­ter schwe­re­ren Be­din­gun­gen lösen können soll­te, als aus ei­nem Ver­trag.


III.

Die Kam­mer hat die Rechts­be­schwer­de zu­ge­las­sen, weil das BAG – so­weit er­sicht­lich – bis­lang zu ei­ner von § 38 Abs. 1 ab­wei­chen­der Re­ge­lung, die nicht durch Ta­rif­ver­trag oder Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­trof­fen wird, noch nicht Stel­lung ge­nom­men hat. Die­ses gilt so­wohl für die grundsätz­li­che Zulässig­keit als auch für die Künd­bar­keit. Die zi­tier­te Recht­spre­chung des BAG zur Künd­bar­keit von Re­ge­lungs­ver­ein­ba­run­gen be­trifft nur Ab­re­den über Mit­be­stim­mungs­fra­gen. Zu Ab­re­den über or­ga­ni­sa­to­ri­sche Fra­gen, ins­be­son­de­re über Frei­stel­lun­gen hat sich das BAG in­so­weit bis­lang nicht geäußert.


RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG


Ge­gen die­sen Be­schluss kann vom An­trag­stel­ler


R E C H T S B E S C H W E R D E



- 12 -

ein­ge­legt wer­den.

Die Rechts­be­schwer­de muss

in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat

nach der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Be­schlus­ses schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt
Fax: 0361 2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Rechts­be­schwer­de­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Nr. 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Rechts­be­schwer­de­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.
Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.



- 13 -

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

Dr. B 

B

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 TaBV 52/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880