Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Alter
   
Gericht: Bayerischer Verwaltungsgerichtshof
Akten­zeichen: 22 BV 08.1413
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.01.2009
   
Leit­sätze: Die sat­zungsmäßige Fest­set­zung ei­ner Al­ters­gren­ze von 68 Jah­ren für die öffent­li­che Be­stel­lung von Sach­verständi­gen mit der Möglich­keit ei­ner ein­ma­li­gen Verlänge­rung um drei Jah­re verstößt nicht ge­gen höher­ran­gi­ges Recht.
Vor­ins­tan­zen: Verwaltungsgericht München, Urteil vom 11.03.2008, M 16 K 07.2565
   

22 BV 08.1413

M 16 K 07.2565

 

Baye­ri­scher Ver­wal­tungs­ge­richts­hof

Im Na­men des Vol­kes

 

In der Ver­wal­tungs­streit­sa­che
******** *********** *********

- Kläger -

be­vollmäch­tigt:

Rechts­anwälte ****** *** *** ******

ge­gen

********** *** *************,

 

- Be­klag­te -

be­tei­ligt:
Lan­des­an­walt­schaft Bay­ern als Ver­tre­ter des öffent­li­chen In­ter­es­ses,

we­gen

öffent­li­cher Be­stel­lung als Sach­verständi­ger;
hier: Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Baye­ri­schen Ver­wal­tungs­ge­richts München vom 11. März 2008,

erlässt der Baye­ri­sche Ver­wal­tungs­ge­richts­hof, 22. Se­nat,
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Ver­wal­tungs­ge­richts­hof Dr. Schenk, den Rich­ter am Ver­wal­tungs­ge­richts­hof Hösch,
den Rich­ter am Ver­wal­tungs­ge­richts­hof Eder

- 2 -

auf­grund münd­li­cher Ver­hand­lung vom 15. Ja­nu­ar 2009

am 28. Ja­nu­ar 2009

fol­gen­des

Ur­teil:

I. Die Be­ru­fung wird zurück­ge­wie­sen.

II. Der Kläger trägt die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung ist vorläufig voll­streck­bar. Der Kläger darf die Voll­stre­ckung durch Si­cher­heits­leis­tung oder Hin­ter­le­gung in Höhe des zu voll­stre­cken­den Be­trags ab­wen­den, falls nicht die Be­klag­te vor der Voll­stre­ckung Si­cher­heit in glei­cher Höhe leis­tet.

IV. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Der am 26. April 1936 ge­bo­re­ne Kläger wur­de von der Be­klag­ten mit Be­scheid vom 27. No­vem­ber 1978 als Sach­verständi­ger für das Sach­ge­biet „An­wen­dung der EDV im Rech­nungs­we­sen und Da­ten­schutz“ öffent­lich be­stellt und ver­ei­digt. Mit Be­scheid der Be­klag­ten vom 30. Au­gust 2000 wur­de das Sach­ge­biet er­wei­tert auf „EDV im Rech­nungs­we­sen und Da­ten­schutz so­wie EDV in der Ho­tel­le­rie“. Die öffent­li­che Be­stel­lung war gemäß der Sach­verständi­gen­ord­nung der Be­klag­ten bis zur Voll­endung des 68. Le­bens­jah­res des Klägers am 26. April 2004 be­fris­tet.

Auf An­trag des Klägers wur­de sei­ne Be­stel­lung mit Be­scheid der Be­klag­ten vom 25. Ju­li 2003 um drei Jah­re bis zum 26. April 2007 verlängert. Die­ser Be­scheid ent­hielt den Hin­weis, dass nach die­sem Zeit­punkt ei­ne Verlänge­rung der öffent­li­chen

- 3 -

Be­stel­lung aus Rechts­gründen nicht mehr möglich sei. Die­ser Verlänge­rungs­be­scheid wur­de vom Kläger nicht an­ge­foch­ten und ist da­mit be­stands­kräftig.

Mit Schrei­ben vom 12. Ja­nu­ar 2007 be­an­trag­te der Kläger ei­ne wei­te­re Verlänge­rung sei­ner Be­stel­lung um fünf Jah­re, hilfs­wei­se ei­ne Verlänge­rung um vier Jah­re bis zum 75. Le­bens­jahr und be­rief sich da­bei auf das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (ab hier: AGG), wo­nach die Al­ters­gren­ze in der Sach­verständi­gen­ord­nung der Be­klag­ten (ab hier: SVO) ge­gen das Al­ters-Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot ver­s­toße. Mit Be­scheid vom 1. März 2007 lehn­te die Be­klag­te die­sen An­trag ab. Der Wi­der­spruch des Klägers blieb er­folg­los (Wi­der­spruchs­be­scheid der Be­klag­ten vom 24.5.2007).

Die vom Kläger er­ho­be­ne Kla­ge, die Be­klag­te zur Neu­be­schei­dung sei­nes An­trags vom 12. Ja­nu­ar 2007 un­ter Be­ach­tung der Rechts­auf­fas­sung des Ge­richts zu ver­pflich­ten, wies das Ver­wal­tungs­ge­richt mit Ur­teil vom 11. März 2008 ab. Es sei zwar zwei­fel­haft, ob der für die in § 22 Abs. 2 SVO ent­hal­te­ne Al­ters­gren­ze von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­ne Zweck und des­sen Be­gründung tatsächlich in sei­ner Pau­scha­lität ge­eig­net sei, die Be­rufs­ausübung des be­trof­fe­nen Sach­verständi­gen in je­dem Ein­zel­fall im Hin­blick auf Art. 12 Abs. 1 GG zu be­gren­zen und ob die Re­ge­lung an sich ein für al­le Be­rei­che der Sach­verständi­gentätig­keit le­gi­ti­mes Ziel i.S. des § 10 Satz 1 AGG ver­fol­ge. Dar­auf kom­me es aber für den vor­lie­gen­den Fall nicht an, weil der Kläger be­reits die ihm so­wohl nach al­tem wie neu­em Sat­zungs­recht ein­geräum­te ein­ma­li­ge Verlänge­rungsmöglich­keit aus­geschöpft und die auf drei Jah­re be­schränk­te Verlänge­rung in Be­stands­kraft er­wach­sen las­sen ha­be.

Mit der vom Ver­wal­tungs­ge­richt zu­ge­las­se­nen Be­ru­fung ver­folgt der Kläger sein Rechts­schutz­be­geh­ren wei­ter. Er be­an­tragt,

die Be­klag­te un­ter Auf­he­bung des ver­wal­tungs­ge­richt­li­chen Ur­teils und des Be­scheids der Be­klag­ten vom 1. März 2007 so­wie des Wi­der­spruchs­be­scheids vom 24. Mai 2007 zu ver­pflich­ten, sei­nen An­trag vom 12. Ja­nu­ar 2007 auf öffent­li­che Be­stel­lung und Ver­ei­di­gung als Sach­verständi­ger für „EDV im Rech­nungs­we­sen und Da­ten­schutz so­wie EDV in der Ho­tel­le­rie“ un­ter Be­ach­tung der Rechts­auf­fas­sung des Ge­richts neu zu be­schei­den.

Die Be­stands­kraft des Be­scheids vom 25. Ju­ni 2003 ste­he ei­ner wei­te­ren Verlänge-

- 4 -

te­ne Höchst­al­ters­gren­ze ver­let­ze den Kläger in sei­nem Grund­recht auf Be­rufs­frei­heit gemäß Art. 12 Abs. 1 GG und ver­s­toße ge­gen das AGG und vor­ran­gi­ges EG-Recht. Aus den Ge­samt­umständen er­ge­be sich, dass die Tätig­keit ei­nes öffent­lich be­stell­ten und ver­ei­dig­ten Sach­verständi­gen im Ver­gleich zu den sons­ti­gen Sach­verständi­gen ei­nen ei­genständi­gen Be­ruf dar­stel­le. Die ge­gen­tei­li­gen frühe­ren ge­richt­li­chen Ent­schei­dun­gen sei­en über­holt. Der mit der Höchst­al­ters­gren­ze be­wirk­te Ein­griff in die Frei­heit der Be­rufs­wahl sei un­verhält­nismäßig, weil es we­ni­ger ein­schnei­den­de Maßnah­men ge­be, die zum sel­ben Er­geb­nis führ­ten. Die Prüfung der Eig­nung und der be­son­de­ren Sach­kun­de könne bei je­dem Sach­verständi­gen je­weils nach Ab­lauf des fünfjähri­gen Be­stel­lungs­zeit­raums un­abhängig vom Al­ter in­di­vi­du­ell er­fol­gen. Durch das Erlöschen der öffent­li­chen Be­stel­lung sei­en dem Kläger si­gni­fi­kan­te Nach­tei­le ent­stan­den. Die Ermäch­ti­gungs­re­ge­lung in § 36 Abs. 3 Nr. 1 Ge­wO genüge nicht den ver­fas­sungs­recht­li­chen An­for­de­run­gen an die Be­stimmt­heit ei­ner Ermäch­ti­gungs­norm für Ein­grif­fe in die Be­rufs­frei­heit. Die Höchst­al­ters­gren­ze sei als ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung auch nicht nach dem AGG zu recht­fer­ti­gen, das ei­nen um­fas­sen­den Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz gewähr­leis­te.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Nach § 22 Abs. 2 SVO sei nur ei­ne ein­ma­li­ge be­fris­te­te Verlänge­rung der öffent­li­chen Be­stel­lung über die Al­ters­gren­ze von 68 Jah­ren hin­aus höchs­tens bis zur Voll­endung des 71. Le­bens­jah­res möglich. Die­se Al­ters­gren­ze sei auch mit höher­ran­gi­gem Recht ver­ein­bar. Die Tätig­keit ei­nes öffent­lich be­stell­ten Sach­verständi­gen stel­le kei­nen ei­genständi­gen Be­ruf dar, son­dern nur ei­ne be­son­de­re Form der Be­rufs­ausübung. Als Be­rufs­ausübungs­re­ge­lung könne die Al­ters­gren­ze auf die Sat­zung der Be­klag­ten gestützt wer­den. Der Kläger fal­le be­reits nicht un­ter den An­wen­dungs­be­reich des AGG. Un­abhängig da­von sei die Al­ters­gren­ze nach dem AGG je­den­falls ge­recht­fer­tigt.

Der Ver­tre­ter des öffent­li­chen In­ter­es­ses stellt kei­nen An­trag, hält aber die Be­ru­fung für un­be­gründet.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die Ge­richts- und Behörden­ak­ten Be­zug ge­nom­men.

- 5 -

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Be­ru­fung ist un­be­gründet. Das Ver­wal­tungs­ge­richt hat im Er­geb­nis zu Recht an­ge­nom­men, dass der Kläger nicht die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten be­an­spru­chen kann, sei­nen An­trag auf Verlänge­rung sei­ner öffent­li­chen Be­stel­lung als Sach­verständi­ger um fünf Jah­re, hilfs­wei­se bis zum 75. Le­bens­jahr, un­ter Be­ach­tung der Rechts­auf­fas­sung des Ver­wal­tungs­ge­richts­hofs er­neut zu ver­be­schei­den (§ 113 Abs. 5 Satz 2 Vw­GO). Ei­ner sol­chen wei­te­ren Verlänge­rung der Be­stel­lung des Klägers als öffent­li­cher Sach­verständi­ger nach Voll­endung des 71. Le­bens­jah­res steht die SVO ent­ge­gen.

1. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ver­wal­tungs­ge­richts kann al­ler­dings nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass das Be­geh­ren des Klägers be­reits auf­grund der Be­stands­kraft des Be­scheids der Be­klag­ten vom 25. Ju­ni 2003 er­folg­los blei­ben muss. Mit die­sem Be­scheid hat die Be­klag­te auf An­trag des Klägers vom 15. April 2003 des­sen öffent­li­che Be­stel­lung und Ver­ei­di­gung als Sach­verständi­ger gemäß § 22 Abs. 2 SVO 2002 um drei Jah­re bis zum 26. April 2007 verlängert. Nach die­ser Re­ge­lung kann die Be­klag­te im Fall des Erlöschens der öffent­li­chen Be­stel­lung des Sach­verständi­gen durch Voll­endung des 68. Le­bens­jah­res in be­gründe­ten Aus­nah­mefällen ei­ne ein­ma­li­ge be­fris­te­te Verlänge­rung der öffent­li­chen Be­stel­lung zu­las­sen. Ein darüber hin­aus­ge­hen­der Re­ge­lungs­ge­halt lässt sich dem Be­scheid nicht ent­neh­men. Es wird dort zwar auch aus­geführt, dass mit Ab­lauf des 26. April 2007 die öffent­li­che Be­stel­lung des Klägers er­lischt und ei­ne Verlänge­rung der öffent­li­chen Be­stel­lung über die­sen Zeit­punkt hin­aus aus Rechts­gründen nicht möglich ist. Je­doch können die­se Ausführun­gen nur als Hin­weis ver­stan­den wer­den, wie sich aus der da­ma­li­gen Sicht der Be­klag­ten die Rechts­la­ge nach Ab­lauf der erst­ma­li­gen be­fris­te­ten Verlänge­rung der Sach­verständi­gen­be­stel­lung vor­aus­sicht­lich dar­stel­len würde. Ei­nen wei­ter­ge­hen­den Verlänge­rungs­an­trag hat­te der Kläger nicht ge­stellt. Mit sei­nem Schrei­ben vom 15. April 2003 an die Be­klag­te hat er le­dig­lich ei­ne Verlänge­rung der öffent­li­chen Be­stel­lung be­an­tragt, „so­weit ei­ne sol­che möglich ist“. Wie sich dem Schrei­ben der Be­klag­ten an den Kläger vom 29. April 2003 ent­neh­men lässt, hat die Be­klag­te die­ses Be­geh­ren auch nur als An­trag auf ei­ne Verlänge­rung der öffent­li­chen Be­stel­lung um drei Jah­re über das 68. Le­bens­jahr hin­aus ver­stan­den. An­lass zu ei­ner ab­leh­nen­den Ent­schei­dung über ei­nen wei­ter­ge­hen­den An­trag be­stand so­mit nicht und wur­de von der Be­klag­ten auch nicht ge­se­hen, wie das Feh-

- 6 -

len ei­ner Rechts­mit­tel­be­leh­rung zeigt. In­so­weit be­stand für den Kläger kein An­lass, die Fra­ge der Be­rech­ti­gung ei­ner Ab­leh­nung ei­nes wei­te­ren Verlänge­rungs­an­trags ge­richt­li­cher Kon­trol­le zu­zuführen.

2. Hin­sicht­lich der vom Kläger be­gehr­ten noch­ma­li­gen Verlänge­rung sei­ner öffent­li­chen Be­stel­lung als Sach­verständi­ger kommt es - wie auch der Kläger selbst her­vor­hebt - nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich dar­auf an, ob hierfür auf § 22 Abs. 2 der ursprüng­li­chen SVO vom 5. De­zem­ber 2001 (SVO 2002) oder auf des­sen Fas­sung gemäß Be­schluss der Voll­ver­samm­lung der Be­klag­ten vom 3. De­zem­ber 2007 (SVO 2008) ab­ge­stellt wird. Nach bei­den Re­ge­lun­gen schei­det ei­ne sol­che noch­ma­li­ge Verlänge­rung aus. Was - die vom Kläger gerügte - Un­klar­heit über das In­kraft­tre­ten des § 22 Abs. 2 SVO 2008 an­geht, hat die Be­klag­te dar­auf ver­wie­sen, dass nach § 16 Satz 2 ih­rer Sat­zung Rechts­vor­schrif­ten am Tag nach dem Ab­lauf des Ta­ges in Kraft tre­ten, an dem die IHK-Zeit­schrift „Wirt­schaft - Ma­ga­zin für München und Ober­bay­ern“ her­aus­ge­ge­ben wor­den ist, in der gemäß § 16 Satz 1 der Sat­zung Rechts­vor­schrif­ten der Be­klag­ten veröffent­licht wer­den.

Gemäß § 2 Abs. 4 SVO 2002/2008 wird die öffent­li­che Be­stel­lung auf fünf Jah­re be­fris­tet und kann auf An­trag um je­weils wei­te­re fünf Jah­re verlängert wer­den, vor­be­halt­lich des Erlöschens we­gen der Voll­endung des 68. Le­bens­jah­res (§ 22 Abs. 1 Buchst. d SVO 2002/2008). Nach § 22 Abs. 1 Buchst. d SVO 2002/2008 er­lischt die öffent­li­che Be­stel­lung, wenn der Sach­verständi­ge das 68. Le­bens­jahr voll­endet hat. Das ist hier der Fall. Der Kläger wur­de im Jah­re 1936 ge­bo­ren, so dass ei­ne Verlänge­rung der öffent­li­chen Be­stel­lung nach § 2 Abs. 4 SVO 2002/2008 aus­schei­det.

Ei­ne noch­ma­li­ge Verlänge­rung lässt sich auch nicht auf § 22 Abs. 2 SVO 2002/2008 stützen. Bei­de Fas­sun­gen die­ser Vor­schrift ermögli­chen in den Fällen des § 22 Abs. 1 Buchst. d SVO 2002/2008 ei­ne ein­ma­li­ge be­fris­te­te Verlänge­rung der öffent­li­chen Be­stel­lung als Sach­verständi­ger, wo­bei nach § 22 Abs. 2 SVO 2008 ei­ne ein­ma­li­ge be­fris­te­te Verlänge­rung höchs­tens bis zur Voll­endung des 71. Le­bens­jah­res in Be­tracht kommt, während nach § 22 Abs. 2 SVO 2002 der Verlänge­rungs­zeit­raum in das Er­mes­sen der Be­klag­ten ge­stellt war. Ei­ne An­wen­dung die­ser Vor­schrif­ten schei­det hier je­doch aus, weil die Gel­tungs­dau­er der Be­stel­lung des Klägers von der Be­klag­ten be­reits ein­mal über das 68. Le­bens­jahr hin­aus um drei Jah­re bis zum 26. April 2007 verlängert wor­den ist. Ei­ne noch­ma­li­ge Verlänge­rung sei­ner Be­stel­lung ist nach dem ein­deu­ti­gen Wort­laut so­wohl des § 22 Abs. 2 SVO 2008 wie

- 7 -

auch des § 22 Abs. 2 SVO 2002 aus­ge­schlos­sen, oh­ne dass der Be­klag­ten in­so­weit ein Er­mes­sens­spiel­raum ver­bleibt.

3. Die Re­ge­lung des § 22 Abs. 1 Buchst. d, Abs. 2 SVO 2002/2008 ist auch mit höher­ran­gi­gem Recht ver­ein­bar.

a) Ein Ver­s­toß ge­gen Art. 12 Abs. 1 GG liegt nicht vor.

aa) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers ist das Ver­wal­tungs­ge­richt zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass die Fest­le­gung ei­ner Al­ters­gren­ze für öffent­lich be­stell­te Sach­verständi­ge kei­ne sub­jek­ti­ve Be­rufs­zu­las­sungs­schran­ke dar­stellt, son­dern le­dig­lich als ei­ne Re­ge­lung der Be­rufs­ausübung an­zu­se­hen ist. Nach der bis­he­ri­gen ständi­gen ober­ge­richt­li­chen und höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung übt der öffent­lich be­stell­te und ver­ei­dig­te Sach­verständi­ge kei­nen ge­son­der­ten Be­ruf aus; die Be­stel­lung be­deu­tet des­halb nicht die Zu­las­sung zu ei­nem Be­ruf, son­dern nur die Zu­er­ken­nung ei­ner be­son­de­ren Be­rufs­qua­li­fi­ka­ti­on (vgl. z.B. BVerfG vom 16.11.1990 NVwZ 1991, 358 und vom 25.3.1992 BVerfGE 86, 28/38). Öffent­lich be­stell­te und ver­ei­dig­te Sach­verständi­ge un­ter­schei­den sich von den übri­gen Sach­verständi­gen nicht durch die Zu­gehörig­keit zu ei­nem Be­ruf, son­dern nur durch die staat­li­che Fest­stel­lung ih­rer Qua­li­fi­ka­ti­on als Sach­verständi­ge. Wird ein Sach­verständi­ger öffent­lich be­stellt und ver­ei­digt, so ändert sich das Bild sei­ner be­ruf­li­chen Tätig­keit nicht. Der Zu­gang zur Betäti­gung als Sach­verständi­ger ist dem frei­en Sach­verständi­gen auch auf den Ge­bie­ten, für die Sach­verständi­ge öffent­lich be­stellt wer­den, nicht ver­wehrt. Auch den Ge­rich­ten, die zum Zwe­cke der Be­weis­auf­nah­me be­vor­zugt auf öffent­li­che Sach­verständi­ge zurück­grei­fen sol­len (§ 404 Abs. 2 ZPO; § 73 Abs. 2 St­PO; § 98 Vw­GO), ist es durch die­se Vor­schrif­ten nicht ver­wehrt, freie Sach­verständi­ge mit der Er­stat­tung von Gut­ach­ten zu be­auf­tra­gen. Das Erlöschen der Be­stel­lung be­en­det so­mit nicht die Be­rufstätig­keit des Sach­verständi­gen.

Das Vor­brin­gen des Klägers bie­tet für den Ver­wal­tungs­ge­richts­hof kei­nen An­lass, von die­ser bis­he­ri­gen Recht­spre­chung ab­zu­wei­chen. So­weit er sich auf den Be­schluss des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 30. Ja­nu­ar 2008 (NJW 2008, 1212/1213) be­ruft, wo­nach Al­ters­gren­zen auf der Stu­fe der sub­jek­ti­ven Zu­las­sungs­vor­aus­set­zung in die Frei­heit der Be­rufs­wahl ein­grei­fen, sind die­se Erwägun­gen nicht auf den vor­lie­gen­den Fall der öffent­li­chen Be­stel­lung von Sach­verständi­gen über­trag­bar. Zwar ent­spre­chen die dor­ti­gen Ausführun­gen der ständi­gen Recht­spre­chung

- 8 -

des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts, je­doch kann da­bei nicht außer Be­tracht blei­ben, dass sich al­le dies­bezügli­chen Ent­schei­dun­gen auf Fälle be­zie­hen, bei de­nen das Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze ei­ne ei­genständi­ge Be­rufstätig­keit, wie z.B. die des No­tars, des ge­werbsmäßig flie­gen­den Ver­kehrspi­lo­ten, des Prüfin­ge­nieurs für Bau­sta­tik, der Heb­am­me oder des Be­zirks­schorn­stein­fe­ger­meis­ters, be­en­det. Wie sich aus obi­gen Ausführun­gen er­gibt, ist dies bei der Be­stel­lung als öffent­li­cher Sach­verständi­ger aber nicht der Fall. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat in den späte­ren Ent­schei­dun­gen auch kei­nen An­lass ge­se­hen, sich aus­drück­lich von sei­ner frühe­ren Einschätzung (vgl. BVerfG vom 16.11.1990 NVwZ 1991, 358 und vom 25.3.1992 BVerfGE 86, 28/38) zu dis­tan­zie­ren, dass die Tätig­keit ei­nes Sach­verständi­gen mit öffent­li­cher Be­stel­lung kei­nen ei­genständi­gen Be­ruf dar­stellt. Wie im Übri­gen dem Be­schluss des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 31. März 1998 (NJW 1998, 1776) zu ent­neh­men ist, kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass ein (ge­setz­li­cher) Aus­schluss von ei­ner be­ruf­li­chen Tätig­keit mit­tels ei­ner Al­ters­gren­ze in al­len Fällen oh­ne wei­te­res be­rufs­wahl­re­geln­de Wir­kung hat.

So­weit der Kläger dar­auf hin­weist, dass für die öffent­lich be­stell­ten Sach­verständi­gen be­son­de­re Qua­li­fi­ka­ti­ons­an­for­de­run­gen be­ste­hen, ih­nen durch den Ge­setz­ge­ber ei­ne be­son­de­re Stel­lung ein­geräumt wird und so­gar in ei­ni­gen Sach­be­rei­chen be­son­de­re Prüf- und Gut­ach­ten­zuständig­kei­ten vom Ge­setz­ge­ber zu­er­kannt wer­den, mag sich dar­aus ein er­heb­li­cher Wett­be­werbs­vor­sprung ge­genüber den­je­ni­gen Sach­verständi­gen er­ge­ben, die auf kei­ne staat­li­che An­er­ken­nung ih­rer Kom­pe­tenz ver­wei­sen können. In­so­weit kann auch die frei­heits­be­schränken­de Wir­kung ei­ner Al­ters­gren­ze bei öffent­lich be­stell­ten Sach­verständi­gen nicht ge­ring ver­an­schlagt wer­den und geht er­heb­lich über ei­ne wett­be­werbs­neu­tra­le Be­rufs­ausübungs­re­ge­lung hin­aus. Sie nähert sich aber noch nicht ei­ner Be­schränkung der Be­rufs­wahl, weil sie der Ausübung des Sach­verständi­gen­be­rufs we­der recht­lich noch wirt­schaft­lich die Grund­la­ge ent­zieht (vgl. BVerfG vom 25.3.1992 BVerfGE 86, 28/37 ff.). Kon­kre­te An­zei­chen für ei­ne hier­von ab­wei­chen­de neue­re Ent­wick­lung las­sen sich dem Vor­brin­gen des Klägers nicht ent­neh­men; der all­ge­mei­ne Hin­weis, dass der über­wie­gen­de Teil der Mit­glie­der der Fach­grup­pe „Elek­tro­nik und EDV“ als haupt­be­ruf­li­che Sach­verständi­ge tätig sind, reicht hierfür nicht aus. Die Re­ge­lung des § 641 a BGB über die sog. Fer­tig­stel­lungs­be­schei­ni­gung, die den Kläger nach sei­nen An­ga­ben bei sei­ner Tätig­keit in sei­nem Sach­ge­biet be­trof­fen hat, ist durch Art. 1 Nr. 4 des For­de­rungs­si­che­rungs­ge­set­zes vom 23. Ok­to­ber 2008 (BGBl I S. 2023) mit Wir­kung ab 1. Ja­nu­ar 2009 auf­ge­ho­ben wor­den. Im Übri­gen er­gab sich aus § 641 a Abs. 2

- 9 -

Nr. 2 BGB a.F. nur in den Fällen ei­ne zusätz­li­che aus­sch­ließli­che Betäti­gungsmöglich­keit für ei­nen öffent­lich be­stell­ten Sach­verständi­gen, in de­nen sich Un­ter­neh­mer und Be­stel­ler nicht gemäß § 641 a Abs. 2 Nr. 1 BGB a.F. selbst auf ei­nen Sach­verständi­gen verständigt hat­ten.

Auch die Ent­wick­lung des Ge­mein­schafts­rechts hat nicht zur Fol­ge, dass die Fest­le­gung der Al­ters­gren­ze hier nicht mehr als Be­rufs­ausübungs­re­ge­lung ge­wer­tet wer­den könn­te. So­weit sich der Kläger dar­auf be­ruft, die Tätig­keit als öffent­lich be­stell­ter Sach­verständi­ger sei als re­gle­men­tier­ter Be­ruf im Sin­ne von Art. 3 Abs. 1 lit. a der Richt­li­nie 2005/36/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 7. Sep­tem­ber 2005 (ABl. L 255 vom 30.9.2005, S. 22) über die An­er­ken­nung von Be­rufs­qua­li­fi­ka­tio­nen an­zu­se­hen, fehlt es für die An­wend­bar­keit die­ser Richt­li­nie vor­lie­gend be­reits an ei­nem grenzüber­schrei­ten­den Sach­ver­halt. Nach Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie gilt sie nur für sol­che Staats­an­gehöri­ge ei­nes Mit­glied­staats, die als Selbst-ständi­ge oder abhängig Beschäftig­te, ein­sch­ließlich der An­gehöri­gen der frei­en Be­ru­fe, ei­nen re­gle­men­tier­ten Be­ruf in ei­nem an­de­ren Mit­glied­staat als dem, in dem sie ih­re Be­rufs­qua­li­fi­ka­tio­nen er­wor­ben ha­ben, ausüben wol­len. Was die Richt­li­nie 2006/123/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 12. De­zem­ber 2006 über Dienst­leis­tun­gen im Bin­nen­markt (ABl. L 376 vom 27.12.2006, S. 36) an­geht, kann die­se vor Ab­lauf ih­rer Um­set­zungs­frist am 28. De­zem­ber 2009 al­len­falls im Rah­men der Vor­wir­kung Berück­sich­ti­gung fin­den. Da­nach dürfen die Mit­glied­staa­ten zwar während der Frist für die Um­set­zung ei­ner Richt­li­nie kei­ne Vor­schrif­ten er­las­sen, die ge­eig­net sind, die Er­rei­chung des in der Richt­li­nie vor­ge­schrie­be­nen Ziels ernst­lich in Fra­ge zu stel­len (vgl. EuGH vom 22.11.2005 NJW 2005, 3695/3698 - Man­gold). Hierfür ist vor­lie­gend hin­sicht­lich der Fest­set­zung ei­ner Al­ters­gren­ze aber nichts er­sicht­lich, auch wenn während die­ses Zeit­raums die Re­ge­lung in § 22 Abs. 2 SVO 2002 durch Be­schluss der Voll­ver­samm­lung der Be­klag­ten vom 3. De­zem­ber 2007 geändert wur­de. Ab­ge­se­hen da­von, dass es auch in­so­weit wie­der­um an ei­nem grenzüber­schrei­ten­den Sach­ver­halt fehlt, soll nach Art. 16 Abs. 1 Satz 3 lit. a der Richt­li­nie le­dig­lich die Dis­kri­mi­nie­rung ei­nes Dienst­leis­tungs­er­brin­gers auf­grund sei­ner Staats­an­gehörig­keit aus­ge­schlos­sen wer­den, wo­mit die Fest­le­gung ei­ner Al­ters­gren­ze in kei­nem Zu­sam­men­hang steht.

bb) Die Fest­le­gung der Al­ters­gren­ze in der SVO der Be­klag­ten genügt als Be­rufs­ausübungs­re­ge­lung den for­mel­len An­for­de­run­gen des Art. 12 Abs. 1 Satz 2 GG.
Art. 12 Abs. 1 GG ge­bie­tet nicht, dass sol­che Be­rufs­ausübungs­re­ge­lun­gen aus-

- 10 -

schließlich durch den staat­li­chen Ge­setz­ge­ber oder durch die von ihm ermäch­tig­te staat­li­che Exe­ku­ti­ve ge­trof­fen wer­den müssen, son­dern ge­stat­tet sol­che Re­ge­lun­gen in­ner­halb be­stimm­ter Gren­zen auch in Ge­stalt von Sat­zun­gen au­to­no­mer Körper­schaf­ten (vgl. BVerfG vom 14.7.1987, BVerfGE 76, 171/185, m.w.N.). Im Hin­blick dar­auf ist in der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts auch be­reits an­er­kannt, dass die sat­zungsmäßige Fest­le­gung ei­ner Al­ters­gren­ze auf das 68. Le­bens­jahr für öffent­lich be­stell­te Sach­verständi­ge sich als Be­rufs­ausübungs­re­ge­lung im Rah­men der Rechts­set­zungs­ermäch­ti­gung des § 36 Abs. 4 i.V.m. Abs. 3 Ge­wO für au­to­no­me Körper­schaf­ten hält und kei­nen ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken un­ter­liegt, ob­wohl in der da­mals gel­ten­den Fas­sung des § 36 Abs. 3 Ge­wO das Recht zur Re­ge­lung al­tersmäßiger An­for­de­run­gen nicht aus­drück­lich ge­nannt war (vgl. BVerfG vom 16.11.1990 NVwZ 1991, 358 un­ter Hin­weis auf das Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren). Nun­mehr ist in § 36 Abs. 3 Nr. 1 Ge­wO den zuständi­gen Stel­len so­gar aus­drück­lich die Be­fug­nis ein­geräumt, Vor­schrif­ten über die persönli­chen Vor­aus­set­zun­gen ein­sch­ließlich al­tersmäßiger An­for­de­run­gen zu er­las­sen. Dar­aus wird deut­lich, dass die Zulässig­keit ei­ner Al­ters­gren­ze im All­ge­mei­nen nun­mehr vom Ge­setz­ge­ber selbst ge­re­gelt wur­de. Im Hin­blick dar­auf, dass sich die frei­heits­be­schränken­de Wir­kung die­ser Be­rufs­ausübungs­re­ge­lung noch nicht ei­ner Be­schränkung der Be­rufs­wahl nähert, ist da­mit das zulässi­ge Maß des Ein­griffs mit hin­rei­chen­der Deut­lich­keit in der ge­setz­li­chen Ermäch­ti­gung be­stimmt (vgl. BVerfG vom 25.3.1992 BVerfGE 86, 28/40).

cc) Die Fest­set­zung der Al­ters­gren­ze wird auch den ma­te­ri­el­len An­for­de­run­gen des Art. 12 Abs. 1 GG an Be­rufs­ausübungs­re­ge­lun­gen ge­recht. Sie ist durch vernünf­ti­ge Erwägun­gen des Ge­mein­wohls ge­recht­fer­tigt so­wie zur Er­rei­chung des ver­folg­ten Ziels ge­eig­net und er­for­der­lich; die da­durch be­wirk­te Be­schränkung der Be­rufs­ausübung ist den Be­trof­fe­nen auch zu­mut­bar.

Wie be­reits das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ent­schie­den hat, be­ste­hen kei­ne Zwei­fel dar­an, dass die Fest­le­gung von Al­ters­gren­zen dem Ge­mein­wohl dient (vgl. BVerfG vom 16.11.1990 NVwZ 1991, 358). Da­mit soll er­reicht wer­den, die mit der Be­stel­lung zum ver­ei­dig­ten Sach­verständi­gen ver­bun­de­ne be­son­de­re Qua­li­fi­ka­ti­on den­je­ni­gen vor­zu­be­hal­ten, die körper­lich und geis­tig in der La­ge sind, den aus die­ser Qua­li­fi­ka­ti­on re­sul­tie­ren­den An­for­de­run­gen zu genügen und dem mit ihr ver­bun­de­nen Ver­trau­en der Öffent­lich­keit in die be­son­de­re Qua­lität des Sach­verständi­gen und sei­ner Gut­ach­ten ge­recht zu wer­den (vgl. VGH BW vom 18.9.1990 Ge­wArch 1991, 32/33).

- 11 -

Die gut­ach­ter­li­che Tätig­keit ei­nes Sach­verständi­gen, der nicht mehr über ei­ne hin­rei­chen­de Leis­tungsfähig­keit verfügt, be­gründet er­heb­li­che Ge­fah­ren für Auf­trag­ge­ber und All­ge­mein­heit (vgl. BVerfG vom 16.11.1990 NVwZ 1991, 358). Die Fest­set­zung ei­ner Al­ters­gren­ze dient da­mit auch dem Re­ge­lungs­ziel des § 36 Abs. 1 Ge­wO, im In­ter­es­se ei­nes rei­bungs­lo­sen Rechts­ver­kehrs und ei­ner funk­tio­nie­ren­den Rechts­pfle­ge al­len Behörden, Ge­rich­ten und pri­va­ten In­ter­es­sen­ten für kom­pli­zier­te Sach­ver­halts­fest­stel­lun­gen und Prüfun­gen kom­pe­ten­te und glaubwürdi­ge Fach­leu­te an­zu­bie­ten (vgl. BVerfG vom 25.3.1992 BVerfGE 86, 28/42).

Die Fest­set­zung ei­ner Al­ters­gren­ze bei Voll­endung des 68. Le­bens­jah­res genügt auch den An­for­de­run­gen, die aus dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit fol­gen. Sie ist zur Er­rei­chung des Re­ge­lungs­ziels ge­eig­net und er­for­der­lich. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt geht bei der Be­ur­tei­lung der ver­fas­sungs­recht­li­chen Zulässig­keit von Al­ters­gren­zen in ständi­ger Recht­spre­chung da­von aus, dass nach der all­ge­mei­nen Le­bens­er­fah­rung die Ge­fahr ei­ner Be­ein­träch­ti­gung der Leis­tungsfähig­keit mit zu-neh­men­dem Al­ter größer wird und der Durch­schnitt der Be­rufstäti­gen im sieb­ten Le­bens­jahr­zehnt ei­ne Ab­nah­me der Leis­tungsfähig­keit erfährt, die ei­nen Ein­schnitt recht­li­cher Art er­laubt und un­ter Umständen for­dert (vgl. z.B. BVerfG vom 31.3.1998 NJW 1998, 1776, m.w.N.). Auch nach der neue­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts sind kei­ne An­halts­punk­te dafür er­sicht­lich, dass die­se An­nah­me nicht mehr zu­tref­fend sein könn­te (vgl. BVerfG vom 7.8.2007 Az. 1 BvR 1941/07). Das pau­scha­le ge­gen­tei­li­ge Vor­brin­gen des Klägers bie­tet je­den­falls kei­nen An­lass, von die­ser Einschätzung ab­zu­wei­chen.

Es un­ter­liegt kei­nen Zwei­feln, dass ei­ne Al­ters­gren­ze da­zu ge­eig­net ist, die Gefähr­dun­gen ein­zu­schränken, die von älte­ren, nicht mehr voll leis­tungsfähi­gen öffent­lich be­stell­ten Sach­verständi­gen für Auf­trag­ge­ber und All­ge­mein­heit aus­ge­hen. Bei der Einschätzung der Er­for­der­lich­keit ei­ner Maßnah­me verfügt der Norm­ge­ber über ei­nen Be­ur­tei­lungs- und Pro­gno­se­spiel­raum (vgl. BVerfG vom 28.3.2006 BVerfGE 115, 276/309). Er ist im Rah­men des ihm ein­geräum­ten Ge­stal­tungs­spiel­raums nicht dar­auf be­schränkt, je­weils im Ein­zel­fall ab Voll­endung des 68. Le­bens­jah­res ei­nes öffent­lich be­stell­ten Sach­verständi­gen ei­ne in­di­vi­du­el­le Prüfung der Leis­tungsfähig­keit zur Si­cher­stel­lung sei­nes Re­ge­lungs­ziels vor­zu­neh­men. Er darf viel­mehr auf der Grund­la­ge von Er­fah­rungs­wer­ten ei­ne ge­ne­ra­li­sie­ren­de Re­ge­lung er­las­sen (vgl. BVerfG vom 31.3.1998, NJW 1998, 1776, m.w.N. und zu­letzt vom 23.5.2008 NVwZ 2008, 1233).

- 12 -

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers ist auch kein mil­de­res Mit­tel er­sicht­lich, das zur Er­rei­chung des Re­ge­lungs­ziels die glei­che Wirk­sam­keit ver­spricht, die Be­trof­fe­nen in­des­sen aber we­ni­ger be­las­tet. Ins­be­son­de­re kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass be­reits die in § 2 Abs. 4 SVO 2002/2008 vor­ge­se­he­ne Be­fris­tung der öffent­li­chen Be­stel­lung auf fünf Jah­re und die mit je­der Verlänge­rung ver­bun­de­ne Prüfung der Eig­nung und be­son­de­ren Sach­kun­de im Ver­gleich zur pau­scha­lie­ren­den Al­ters­gren­ze ein taug­li­ches mil­de­res Mit­tel dar­stellt. Es ist je­den­falls da­von aus­zu­ge­hen, dass ei­ne sol­che Über­prüfung nicht gleich ge­eig­net wäre, den Ge­fah­ren ei­ner al­ters­be­ding­ten Ver­schlech­te­rung der Leis­tungsfähig­keit zu be­geg­nen, weil sie re­gelmäßig später als die Ver­schlech­te­rung stattfände und nach Art. 19 Abs. 4 Satz 1 GG mit ei­ner Rechts­schutzmöglich­keit ver­se­hen sein müss­te, die einst­wei­len die Fortführung der Sach­verständi­gentätig­keit trotz des be­reits ein­ge­tre­te­nen Man­gels an in­tel­lek­tu­el­ler Leis­tungsfähig­keit ermögli­chen würde. In­so­weit ist auch zu berück­sich­ti­gen, dass der Ab­bau des in­di­vi­du­el­len geis­ti­gen Leis­tungs­vermögens mit zu­neh­men­dem Al­ter in der Re­gel zunächst nur un­merk­lich er­folgt und in sei­nem Aus­maß oft­mals erst da­durch er­kenn­bar wird, dass hier­durch be­ding­te Fehl­leis­tun­gen auf­tre­ten (vgl. VGH BW vom 18.9.1990 Ge­wArch 1991, 32; OVG NW vom 7.7.1989 Ge­wArch 1990, 52). Es kommt hin­zu, dass auch die Auf­trag­ge­ber ei­nes Sach­verständi­gen, Ge­rich­te und Behörden so­wie die sonst von sei­nen Gut­ach­ten be­trof­fe­nen Per­so­nen Leis­tungs­min­de­run­gen nicht oh­ne wei­te­res von sich aus fest­stel­len können (vgl. Bay­VerfGH vom 12.5.1989 NVwZ 1990, 55). Die Be­klag­te hat schließlich zu Recht den da­mit ver­bun­de­nen erhöhten Ver­wal­tungs­auf­wand gel­tend ge­macht; sie hat dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die re­gelmäßige Über­prüfung der in­di­vi­du­el­len Leis­tungsfähig­keit ab ei­nem be­stimm­ten Le­bens­al­ter in kürze­ren Abständen, als nach § 2 Abs. 4 SVO 2002/2008 vor­ge­se­hen - un­ter Umständen jähr­li­chen Abständen - durch­geführt wer­den müss­te und mit er­heb­li­chem fi­nan­zi­el­len und or­ga­ni­sa­to­ri­schen Auf­wand ver­bun­den wäre. Zwar könn­te die­ser Auf­wand fi­nan­zi­ell auf die in­ter­es­sier­ten Be­wer­ber ab­gewälzt wer­den, die sich der Über­prüfung frei­wil­lig stel­len; doch müssen die­je­ni­gen, die die­se Kos­ten nicht tra­gen wol­len, mit dem Ma­kel le­ben, sich der Über­prüfung mögli­cher­wei­se auch we­gen Leis­tungs­ab­falls nicht ge­stellt zu ha­ben. Wenn die Be­klag­te un­ter die­sen Umständen ei­ne ge­ne­rel­le Al­ters­gren­ze vor­ge­zo­gen hat, bleibt sie je­den­falls in­ner­halb ih­res durch Art. 12 Abs. 1 Satz 2 GG ein­geräum­ten Ge­stal­tungs­spiel­raums.

- 13 -

Die ge­ne­ra­li­sie­ren­de Al­ters­gren­ze ent­spricht auch dem Ge­bot der Verhält­nismäßig­keit im en­ge­ren Sin­ne. Bei ei­ner Ge­samt­abwägung zwi­schen der Schwe­re des Ein­griffs und dem Ge­wicht und der Dring­lich­keit der sie recht­fer­ti­gen­den Gründe (vgl. z.B. BVerfG vom 31.3.1998, NJW 1998 1776/177), wird die Gren­ze der Zu­mut­bar­keit hier nicht über­schrit­ten. Zwar ist nach­voll­zieh­bar, dass ein Sach­verständi­ger, der bei Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze von 68 Jah­ren noch die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne öffent­li­che Be­stel­lung erfüllt, de­ren Erlöschen als Härte emp­fin­det. Mit der Fest­set­zung ei­ner ge­ne­ra­li­sie­ren­den Al­ters­gren­ze wird aber ge­ra­de nichts über die Leis­tungsfähig­keit des Ein­zel­nen aus­ge­sagt (vgl. Bay­VerfGH vom 12.5.1989 NVwZ 1990, 55/56). Ei­ne er­heb­li­che Ab­mil­de­rung erfährt der Ein­griff zu­dem vor­lie­gend durch die von der Be­klag­ten vor­ge­se­he­ne Verlänge­rungsmöglich­keit. So lässt § 22 Abs. 2 SVO 2008 bei Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze in be­gründe­te­ten Aus­nah­mefällen ei­ne ein­ma­li­ge be­fris­te­te Verlänge­rung der öffent­li­chen Be­stel­lung höchs­tens bis zur Voll­endung des 71. Le­bens­jah­res zu und ermöglicht es da­her, den be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Sach­verständi­gen Rech­nung zu tra­gen. In­so­weit mag auch vie­les dafür spre­chen, die Verlänge­rungs­pra­xis bei der Al­ters­gren­ze in ver­fas­sungs­kon­for­mer Aus­le­gung ge­nau­so zu ge­stal­ten wie bei ei­ner be­fris­te­ten Be­stel­lung (vgl. Bleut­ge Ge­wArch 2008, 9/14). Auch nach § 22 Abs. 2 SVO 2002 war ei­ne ein­ma­li­ge be­fris­te­te Verlänge­rung der öffent­li­chen Be­stel­lung möglich. Dem­ent­spre­chend wur­de dem Kläger vor­lie­gend mit Be­scheid der Be­klag­ten vom 25. Ju­ni 2003 sei­ne öffent­li­che Be­stel­lung um drei Jah­re bis zum 26. April 2007 verlängert.

Zusätz­lich wird der Ein­griff da­durch ab­ge­mil­dert, dass der Kläger nicht ge­hin­dert ist, auch oh­ne öffent­li­che Be­stel­lung wei­ter­hin als frei­er Sach­verständi­ger tätig zu sein. Dem Vor­brin­gen des Klägers las­sen sich kei­ne An­halts­punk­te dafür ent­neh­men, dass das von ihm auf­grund langjähri­ger Tätig­keit er­wor­be­ne fach­li­che An­se­hen und das Ver­trau­en der in Be­tracht kom­men­den Auf­trag­ge­ber al­lein we­gen Erlöschens der öffent­li­chen Be­stel­lung in­fol­ge Er­rei­chens der Al­ters­gren­ze ver­lo­ren ge­hen könn­te (vgl. Bay­VerfGH, a.a.O.). Es kann ent­ge­gen dem Vor­brin­gen des Klägers auch nicht oh­ne Wei­te­res da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass Auf­träge für Gut­ach­ten nur des­halb er­teilt wer­den, weil ein Sach­verständi­ger öffent­lich be­stellt ist. Wie der Kläger in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Ver­wal­tungs­ge­richts­hof selbst mit­ge­teilt hat, hat er seit dem al­ters­be­ding­ten Erlöschen sei­ner öffent­li­chen Be­stel­lung zwei Auf­träge zur Er­stel­lung ge­richt­li­cher Sach­verständi­gen­gut­ach­ten auf­grund von Emp­feh­lun­gen er­hal­ten, ob­wohl er seit dem En­de der öffent­li­chen Be­stel­lung nicht mehr im Ver­zeich­nis der öffent­lich be­stell­ten Sach­verständi­gen ent­hal­ten ist. Der

- 14 -

Ver­tre­ter der Be­klag­ten hat zu­dem in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Ver­wal­tungs­ge­richts­hof auf Wer­bung für den Kläger in der Broschüre der Fach­grup­pe Elek­tro­nik und EDV „Öffent­lich be­stell­te und ver­ei­dig­te Sach­verständi­ge, Mit­glie­der­ver­zeich­nis 2009“ hin­ge­wie­sen. Die­se Broschüre enthält ei­nen Ab­schnitt „täti­ge Al­ters­mit­glie­der“ be­tref­fend Sach­verständi­ge, de­ren öffent­li­che Be­stel­lung und Ver­ei­di­gung aus Al­ters­gründen er­lo­schen ist, die langjähri­ge Mit­glie­der der Fach­grup­pe ge­we­sen und wei­ter­hin in ih­rem Fach­ge­biet tätig sind so­wie re­gelmäßig an den Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen teil­neh­men. Der Kläger hat dort ei­ne ei­ge­ne Sei­te, auf der er sich selbst, sei­ne Tätig­keitschwer­punk­te und sei­ne Ver­trags­be­din­gun­gen (Ho­no­rar) präsen­tiert. Die­se Art von Wer­bung ist dem Kläger wei­ter­hin möglich. Dass die­se Möglich­keit, für sich zu wer­ben, als un­lau­te­rer Wett­be­werb an­zu­se­hen sein könn­te, hat die Be­klag­te in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Ver­wal­tungs­ge­richts­hof nicht plau­si­bel ma­chen können. Dass er seit dem Erlöschen der öffent­li­chen Be­stel­lung kei­ne pri­va­ten Gut­ach­tens­aufträge mehr be­kom­men hat, macht der Kläger selbst nicht gel­tend. Sch­ließlich hat der Ver­tre­ter der Be­klag­ten in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Ver­wal­tungs­ge­richts­hof klar­ge­stellt, dass die Be­klag­te dem Kläger nicht un­ter­sagt hat, auf sei­ner Home­page auf sei­ne frühe­re öffent­li­che Be­stel­lung als Sach­verständi­ger bis zum Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze hin­zu­wei­sen. Viel­mehr ha­be die Be­klag­te im Schrei­ben vom 5. Sep­tem­ber 2006 den Kläger le­dig­lich über wett­be­werbs­recht­li­che Pro­ble­me in die­sem Zu­sam­men­hang in­for­miert.

b) Die Fest­le­gung der Höchst­al­ters­gren­ze in der SVO verstößt we­der ge­gen das AGG vom 14. Au­gust 2006 (BGBl I S. 1897) noch ge­gen die Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (ABl. L 303 vom 2.12.2000, S. 16 - ab hier: Richt­li­nie). Vor­lie­gend mag be­reits zwei­fel­haft sein, ob die Be­stel­lung als öffent­li­cher Sach­verständi­ger in den An­wen­dungs­be­reich des AGG fällt, weil die Tätig­keit des öffent­lich be­stell­ten Sach­verständi­gen nicht als ei­ge­ne selbstständi­ge Tätig­keit im Sin­ne des § 2 Abs. 1 Nr. 1 AGG i.V. mit Art. 3 Abs. 1 lit. a der Richt­li­nie an­ge­se­hen wer­den kann (vgl. VG München vom 21.10.2008 Az. 16 K 08.644; VG Mainz vom 21.3.2007 Az. 6 L 149/07.MZ). Dies be­darf hier aber kei­ner Ent­schei­dung, weil die Re­ge­lung über die Al­ters­gren­ze in § 22 Abs. 1 Buchst. d, Abs. 2 SVO 2002/2008 kei­ne un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters enthält. Es liegt zwar ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters im Sin­ne des § 3 Abs. 1 AGG i.V. mit Art. 2 Abs. 2 lit. a der Richt­li­nie vor. Sie ist aber

- 15 -

gemäß § 10 Sätze 1 und 2 AGG i.V mit Art. 6 Abs. 1 Satz 1 der Richt­li­nie ge­recht­fer­tigt.

Nach die­sen Re­ge­lun­gen ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters zulässig, wenn sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist (§ 10 Satz 1 AGG); die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels müssen an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sein (§ 10 Satz 2 AGG). Im Rah­men die­ser Be­ur­tei­lung muss berück­sich­tigt wer­den, dass die Mit­glied­staa­ten nicht nur bei der Ent­schei­dung, wel­ches kon­kre­te Ziel sie ver­fol­gen wol­len, son­dern auch bei der Fest­le­gung der Maßnah­men zu sei­ner Er­rei­chung über ei­nen wei­ten Er­mes­sens­spiel­raum verfügen (vgl. EuGH vom 22.11.2005 NJW 2005, 3695/3697, Rd­Nr. 69 - Man­gold und vom 16.10.2007 NJW 2007, 3339/3341, Rd­Nr. 66 - Pa­la­ci­os de la Vil­la). Der Eu­ropäische Ge­richts­hof hat in dem zu­letzt ge­nann­ten Ur­teil ins­be­son­de­re auch auf den 25. Erwägungs­grund der Richt­li­nie hin­ge­wie­sen, wo­nach die zu tref­fen­den be­son­de­ren Be­stim­mun­gen je nach der Si­tua­ti­on des Mit­glied­staats un­ter­schied­lich sein können, und den Mit­glied­staa­ten in­so­fern po­li­ti­sche, wirt­schaft­li­che, so­zia­le, de­mo­gra­fi­sche und/oder haus­halts­be­zo­ge­ne Erwägun­gen an­heim­ge­stellt(a.a.O. Rd­Nr. 69). An­halts­punk­te dafür, dass die­se Maßstäbe zur Recht­fer­ti­gung von Al­ters­gren­zen nur für abhängig Beschäftig­te und da­mit nicht auf Fälle der vor­lie­gen­den Art an­wend­bar sind, sind nicht er­sicht­lich (vgl. BSG vom 6.2.2008 Az. B 6 KA 41/06 R).

Die Fest­set­zung ei­ner Al­ters­gren­ze dient aus den be­reits oben aus­geführ­ten Gründen dem le­gi­ti­men Ziel, die mit der Be­stel­lung zum ver­ei­dig­ten Sach­verständi­gen ver­bun­de­ne be­son­de­re Qua­li­fi­ka­ti­on den­je­ni­gen vor­zu­be­hal­ten, die körper­lich und geis­tig in der La­ge sind, den aus die­ser Qua­li­fi­ka­ti­on re­sul­tie­ren­den An­for­de­run­gen zu genügen und dem mit ihr ver­bun­de­nen Ver­trau­en der Öffent­lich­keit in die be­son­de­re Qua­lität des Sach­verständi­gen und sei­ner Gut­ach­ten ge­recht zu wer­den. Da­durch sol­len auch Ge­fah­ren für die Auf­trag­ge­ber und die All­ge­mein­heit ab­ge­wen­det wer­den. Dies ist da­mit grundsätz­lich auch als ob­jek­ti­ve und an­ge­mes­se­ne Recht­fer­ti­gung für ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters an­zu­se­hen (vgl. EuGH vom 22.11.2005 und vom 16.10.2007, je­weils a.a.O.). Wie sich aus den obi­gen Ausführun­gen zu Art. 12 Abs. 1 GG eben­falls er­gibt, hält sich das vom Norm­ge­ber gewähl­te Mit­tel ei­ner ge­ne­ra­li­sie­ren­den Al­ters­gren­ze im Rah­men des ihm ein­geräum­ten Ge­stal­tungs­spiel­raums und geht nicht über das hin­aus, was im Hin­blick auf das an­ge­streb­te Re­ge­lungs­ziel an­ge­mes­sen und er­for­der­lich so­wie dem Kläger als Be­trof­fe­nen zu­mut­bar ist.

- 16 -

Kos­ten: § 154 Abs. 2 Vw­GO.

Vorläufi­ge Voll­streck­bar­keit: § 167 Abs. 2 Vw­GO, § 708 Nr. 10, § 711 ZPO.

Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on: § 132 Abs. 2 Vw­GO.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Nach § 133 Vw­GO kann die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on durch Be­schwer­de zum Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt in Leip­zig an­ge­foch­ten wer­den. Die Be­schwer­de ist beim Baye­ri­schen Ver­wal­tungs­ge­richts­hof (in München Haus­an­schrift: Lud­wig­s­traße 23, 80539 München; Post­fach­an­schrift: Post­fach 34 01 48, 80098 München; in Ans­bach: Mont­gel­as­platz 1, 91522 Ans­bach) in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ser Ent­schei­dung schrift­lich ein­zu­le­gen und in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ser Ent­schei­dung zu be­gründen. Die Be­schwer­de muss die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung be­zeich­nen. In der Be­schwer­de­be­gründung muss die grundsätz­li­che Be­deu­tung der Rechts­sa­che dar­ge­legt oder die Ent­schei­dung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts, des Ge­mein­sa­men Se­nats der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des oder des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts, von der die Ent­schei­dung des Baye­ri­schen Ver­wal­tungs­ge­richts­hofs ab­weicht, oder der Ver­fah­rens­man­gel be­zeich­net wer­den.

Vor dem Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt müssen sich die Be­tei­lig­ten, außer in Pro­zess­kos­ten­hil­fe­ver­fah­ren, durch Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ver­tre­ten las­sen. Dies gilt auch für Pro­zess­hand­lun­gen, durch die ein Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt ein­ge­lei­tet wird. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te zu­ge­las­sen sind ne­ben Rechts­anwälten und Rechts­leh­rern an ei­ner deut­schen Hoch­schu­le im Sinn des Hoch­schul­rah­men­ge­set­zes mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt nur die in § 67 Abs. 4 Satz 4 Vw­GO und in §§ 3, 5 RD­GEG be­zeich­ne­ten Per­so­nen.

 

Dr. Schenk 

Hösch 

Eder

- 17 -

Be­schluss:

Der Streit­wert für das Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf 15.000 Eu­ro fest­ge­setzt
(§ 52 Abs. 1 GKG).

 

Dr. Schenk 

Hösch 

Eder

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 22 BV 08.1413  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880