Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Fristlos, Kündigung: Außerordentlich, Sexuelle Belästigung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 651/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.11.2014
   
Leit­sätze: Ei­ne se­xu­el­le Belästi­gung iSv. § 3 Abs.4 AGG stellt nach § 7 Abs.3 AGG ei­ne Ver­let­zung ver­trag­li­cher Pflich­ten dar. Sie ist "an sich" als wich­ti­ger Grund iSv. § 626 Abs.1 BGB ge­eig­net. Ob sie im Ein­zel­fall zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­tigt, ist abhängig von den Umständen des Ein­zel­falls, ua. von ih­rem Um­fang und ih­rer In­ten­sität.
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 12.06.2013, 7 Sa 1878/12
Arbeitsgericht Wuppertal, Urteil vom 13.11.2012, 5 Ca 2425/12
   

Bun­des­ar­beits­ge­richt

2 AZR 651/13
7 Sa 1878/12
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Düssel­dorf

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
20. No­vem­ber 2014

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 20. No­vem­ber 2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Nie­mann so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kri­chel und Dr. Grim­berg für Recht er­kannt:

- 2 -

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 12. Ju­ni 2013 - 7 Sa 1878/12 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Kündi­gung

Der Kläger ist bei der Be­klag­ten und de­ren Rechts­vorgänge­rin seit 1996 als Kfz-Me­cha­ni­ker tätig. Die Be­klag­te beschäftigt re­gelmäßig mehr als zehn Ar­beit­neh­mer

Am 27. Ju­li 2012 be­trat der Kläger die So­zi­alräume der Be­klag­ten, um sich um­zu­zie­hen. Er traf dort auf die ihm bis­lang un­be­kann­te Mit­ar­bei­te­rin ei­nes ex­ter­nen Rei­ni­gungs­un­ter­neh­mens. Bei sei­nem Ein­tref­fen lehn­te die­se - Frau M. - in der Tür zwi­schen Wasch- und Um­klei­de­raum und un­ter­hielt sich mit zwei Kol­le­gen des Klägers, die sich im Wasch­raum be­fan­den. Dort­hin be­gab sich auch der Kläger. Nach­dem die bei­den Kol­le­gen die Räum­lich­kei­ten ver­las­sen hat­ten, führ­ten der Kläger - während er sich Hände und Ge­sicht wusch - und Frau M. ein Gespräch. In des­sen Ver­lauf stell­te die­se sich zunächst vor das Wasch­be­cken und an­sch­ließend ne­ben den Kläger. Der Kläger sag­te zu ihr, sie ha­be ei­nen schönen Bu­sen und berühr­te sie an ei­ner Brust. Frau M. erklärte, dass sie dies nicht wünsche. Der Kläger ließ so­fort von ihr ab. Er zog sich um und ver­ließ den So­zi­al­raum. Frau M. ar­bei­te­te wei­ter. Sie schil­der­te den Vor­fall später ih­rem Ar­beit­ge­ber, der sei­ner­seits an die Be­klag­te her­an­trat. 

Am 31. Ju­li 2012 bat die Be­klag­te den Kläger zu ei­nem Gespräch. Er ge­stand den Vor­fall ein und erklärte, er ha­be sich ei­ne Se­kun­de lang ver­ges­sen. „Die Sa­che“ tue ihm furcht­bar leid. Er schäme sich, so et­was wer­de sich nicht wie­der­ho­len.

- 3 -

Mit Schrei­ben vom 31. Ju­li 2012 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en außer­or­dent­lich mit so­for­ti­ger Wir­kung. 

In der Fol­ge rich­te­te der Kläger ein Ent­schul­di­gungs­schrei­ben an Frau M. Er führ­te mit ihr un­ter Zah­lung ei­nes Schmer­zens­gelds ei­nen Täter-Op­fer-Aus­gleich her­bei. Frau M. nahm sei­ne Ent­schul­di­gung an und ver­si­cher­te, die An­ge­le­gen­heit sei da­mit für sie er­le­digt. Sie ha­be kein In­ter­es­se mehr an ei­ner Straf­ver­fol­gung. Das ge­gen den Kläger ein­ge­lei­te­te Er­mitt­lungs­ver­fah­ren wur­de gemäß § 170 Abs. 2 St­PO ein­ge­stellt. 

Der Kläger hat frist­ge­recht Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben. Er hat vor­ge­tra­gen, er ha­be - sub­jek­tiv un­strei­tig - den Ein­druck ge­habt, Frau M. ha­be mit ihm ge­flir­tet. Dann sei es zu ei­nem plötz­li­chen „Black­out“ ge­kom­men und er ha­be sich zu dem im Rück­blick un­verständ­li­chen Überg­riff hin­reißen las­sen. So un­ent­schuld­bar sein Fehl­ver­hal­ten sei, so recht­fer­ti­ge es doch kei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung. Es ha­be sich um ei­nen ein­ma­li­gen „Aus­rut­scher“ ge­han­delt. Ei­ne Ab­mah­nung sei als Re­ak­ti­on der Be­klag­ten aus­rei­chend ge­we­sen. 

Der Kläger hat be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 31. Ju­li 2012 nicht auf­gelöst wor­den ist. 

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Kläger ha­be durch sei­ne Be­mer­kung und die an­sch­ließen­de Berührung zwei ei­genständi­ge se­xu­el­le Belästi­gun­gen be­gan­gen. Auf­grund der Schwe­re der Pflicht­ver­let­zun­gen sei die frist­lo­se Kündi­gung ge­recht­fer­tigt. Sie - die Be­klag­te - sei ver­pflich­tet, so­wohl ihr ei­ge­nes als auch das weib­li­che Per­so­nal des ex­ter­nen Un­ter­neh­mens vor wei­te­ren se­xu­el­len Belästi­gun­gen durch den Kläger zu schützen. Des­sen Ent­schul­di­gun­gen sei­en le­dig­lich un­ter dem Druck der aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung er­folgt.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen, das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ihr statt­ge­ge­ben. Mit ih­rer Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils. 

- 4 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. 

A. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 31. Ju­li 2012 hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf­gelöst. Es fehlt an ei­nem wich­ti­gen Grund iSv. § 626 Abs. 1 BGB. 

I. Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses selbst bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Dafür ist zunächst zu prüfen, ob der Sach­ver­halt oh­ne sei­ne be­son­de­ren Umstände „an sich“, dh. ty­pi­scher­wei­se als wich­ti­ger Grund ge­eig­net ist. Als­dann be­darf es der Prüfung, ob dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Falls - je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist - zu­mut­bar ist oder nicht (BAG 10. April 2014 - 2 AZR 684/13 - Rn. 39; 21. No­vem­ber 2013 - 2 AZR 797/11 - Rn. 15, BA­GE 146, 203). 

II. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht ei­nen „an sich“ wich­ti­gen Grund an­ge­nom­men. Der Kläger hat sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten in er­heb­li­cher Wei­se ver­letzt. Er hat Frau M. se­xu­ell belästigt. 

1. Ei­ne se­xu­el­le Belästi­gung iSv. § 3 Abs. 4 AGG stellt nach § 7 Abs. 3 AGG ei­ne Ver­let­zung ver­trag­li­cher Pflich­ten dar. Sie ist „an sich“ als wich­ti­ger Grund iSv. § 626 Abs. 1 BGB ge­eig­net. Ob die se­xu­el­le Belästi­gung im Ein­zel­fall zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­tigt, ist abhängig von den kon­kre­ten Umständen, ua. von ih­rem Um­fang und ih­rer In­ten­sität (BAG 9. Ju­ni 2011 - 2 AZR 323/10 - Rn. 16 mwN). 

2. Der Kläger hat Frau M. so­wohl ver­bal als auch körper­lich se­xu­ell belästigt. 

- 5 -

a) Ei­ne se­xu­el­le Belästi­gung iSv. § 3 Abs. 4 AGG liegt vor, wenn ein un­erwünsch­tes, se­xu­ell be­stimm­tes Ver­hal­ten, wo­zu auch se­xu­ell be­stimm­te körper­li­che Berührun­gen und Be­mer­kun­gen se­xu­el­len In­halts gehören, be­zweckt oder be­wirkt, dass die Würde der be­tref­fen­den Per­son ver­letzt wird, ins­be­son­de­re wenn ein et­wa von Entwürdi­gun­gen oder Be­lei­di­gun­gen ge­kenn­zeich­ne­tes Um­feld ge­schaf­fen wird. Im Un­ter­schied zu § 3 Abs. 3 AGG können auch ein­ma­li­ge se­xu­ell be­stimm­te Ver­hal­tens­wei­sen den Tat­be­stand ei­ner se­xu­el­len Belästi­gung erfüllen (BAG 9. Ju­ni 2011 - 2 AZR 323/10 - Rn. 18 mwN). 

b) Bei der Aus­sa­ge, Frau M. ha­be ei­nen schönen Bu­sen, han­del­te es sich nicht um ein so­zi­al­adäqua­tes Kom­pli­ment, son­dern um ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­mer­kung se­xu­el­len In­halts. Die Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts tra­gen in­des - ent­ge­gen der An­sicht der Re­vi­si­on - nicht die An­nah­me, der Kläger ha­be zum Aus­druck brin­gen wol­len, Frau M. stel­le in anzügli­cher Wei­se ih­re Rei­ze zur Schau oder sol­le dies für ihn tun (zu ei­nem sol­chen Fall vgl. BAG 9. Ju­ni 2011 - 2 AZR 323/10 - Rn. 21). In der an­sch­ließen­den Berührung lag ein se­xu­ell be­stimm­ter Ein­griff in die körper­li­che In­tim­sphäre von Frau M. So­wohl die Be­mer­kung als auch die fol­gen­de Berührung wa­ren ob­jek­tiv un­erwünscht. Dies war für den Kläger er­kenn­bar (vgl. BAG 9. Ju­ni 2011 - 2 AZR 323/10 - Rn. 22). Un­maßgeb­lich ist, wie er selbst sein Ver­hal­ten zunächst ein­geschätzt und emp­fun­den ha­ben mag und ver­stan­den wis­sen woll­te (vgl. BAG 9. Ju­ni 2011 - 2 AZR 323/10 - Rn. 24). Mit sei­nen er­kenn­bar un­erwünsch­ten Hand­lun­gen hat der Kläger iSv. § 3 Abs. 4 AGG die Würde von Frau M. ver­letzt und sie zum Se­xu­al­ob­jekt er­nied­rigt. 

III. Ob­schon der Kläger Frau M. se­xu­ell belästigt hat, ist es der Be­klag­ten zu­zu­mu­ten, ihn wei­ter zu beschäfti­gen. Nach den Umständen des Streit­falls hätte ei­ne Ab­mah­nung als Re­ak­ti­on von ih­rer Sei­te aus­ge­reicht. 

1. Bei der Prüfung, ob dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers trotz Vor­lie­gens ei­ner er­heb­li­chen Pflicht­ver­let­zung je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zu­mut­bar ist, ist in ei­ner Ge­samtwürdi­gung das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält-

- 6 -

nis­ses ge­gen das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an des­sen Fort­be­stand ab­zuwägen. 

a) Es hat ei­ne Be­wer­tung des Ein­zel­falls un­ter Be­ach­tung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes zu er­fol­gen. Da­bei las­sen sich die Umstände, an­hand de­rer zu be­ur­tei­len ist, ob dem Ar­beit­ge­ber die Wei­ter­beschäfti­gung zu­min­dest bis zum En­de der Frist für ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung zu­mut­bar war oder nicht, nicht ab­sch­ließend fest­le­gen. Zu berück­sich­ti­gen sind aber re­gelmäßig das Ge­wicht und die Aus­wir­kun­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung, der Grad des Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers, ei­ne mögli­che Wie­der­ho­lungs­ge­fahr so­wie die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und des­sen störungs­frei­er Ver­lauf. Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung kommt nur in Be­tracht, wenn es kei­nen an­ge­mes­se­nen Weg gibt, das Ar­beits­verhält­nis fort­zu­set­zen, weil dem Ar­beit­ge­ber sämt­li­che mil­de­ren Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten un­zu­mut­bar sind. Im Ver­gleich zu ei­ner außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Kündi­gung kom­men als mil­de­re Mit­tel ins­be­son­de­re ei­ne Ab­mah­nung oder ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung in Be­tracht. Sie sind dann al­ter­na­ti­ve Ge­stal­tungs­mit­tel, wenn schon sie ge­eig­net sind, den mit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ver­folg­ten Zweck - nicht die Sank­ti­on pflicht­wid­ri­gen Ver­hal­tens, son­dern die Ver­mei­dung des Ri­si­kos künf­ti­ger Störun­gen des Ar­beits­verhält­nis­ses - zu er­rei­chen (BAG 23. Ok­to­ber 2014 - 2 AZR 865/13 - Rn. 47; 25. Ok­to­ber 2012 - 2 AZR 495/11 - Rn. 15 mwN). 

b) Be­ruht die Ver­trags­pflicht­ver­let­zung auf steu­er­ba­rem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers, ist grundsätz­lich da­von aus­zu­ge­hen, dass sein künf­ti­ges Ver­hal­ten schon durch die An­dro­hung von Fol­gen für den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses po­si­tiv be­ein­flusst wer­den kann. Or­dent­li­che und außer­or­dent­li­che Kündi­gung we­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung set­zen des­halb re­gelmäßig ei­ne Ab­mah­nung vor­aus. Ei­ner sol­chen be­darf es nach Maßga­be des auch in § 314 Abs. 2 iVm. § 323 Abs. 2 BGB zum Aus­druck kom­men­den Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes nur dann nicht, wenn be­reits ex an­te er­kenn­bar ist, dass ei­ne Ver­hal­tensände­rung in Zu­kunft auch nach Ab­mah­nung nicht zu er­war­ten steht, oder es sich um ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­delt, dass selbst de­ren erst­ma­li­ge Hin­nah­me dem Ar­beit­ge­ber nach ob­jek­ti­ven Maßstäben un­zu­mut­bar

- 7 -

und da­mit of­fen­sicht­lich - auch für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar - aus­ge­schlos­sen ist (BAG 23. Ok­to­ber 2014 - 2 AZR 865/13 - Rn. 47; 25. Ok­to­ber 2012 - 2 AZR 495/11 - Rn. 16). 

c) Der Verhält­nismäßig­keits­grund­satz wird zu­dem durch § 12 Abs. 3 AGG kon­kre­ti­siert. Da­nach hat der Ar­beit­ge­ber bei Verstößen ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 Abs. 1 AGG, zu de­nen auch se­xu­el­le Belästi­gun­gen iSv. § 3 Abs. 4 AGG gehören, die ge­eig­ne­ten, er­for­der­li­chen und an­ge­mes­se­nen ar­beits­recht­li­chen Maßnah­men - wie Ab­mah­nung, Um­set­zung, Ver­set­zung oder Kündi­gung - zu er­grei­fen. Wel­che Maßnah­men er als verhält­nismäßig an­se­hen darf, hängt von den kon­kre­ten Umständen ab. § 12 Abs. 3 AGG schränkt das Aus­wahler­mes­sen al­ler­dings in­so­weit ein, als der Ar­beit­ge­ber die Be­nach­tei­li­gung zu „un­ter­bin­den“ hat. Ge­eig­net iSd. Verhält­nismäßig­keit sind da­her nur sol­che Maßnah­men, von de­nen der Ar­beit­ge­ber an­neh­men darf, dass sie die Be­nach­tei­li­gung für die Zu­kunft ab­stel­len, dh. ei­ne Wie­der­ho­lung aus­sch­ließen (BAG 9. Ju­ni 2011 - 2 AZR 323/10 - Rn. 28 mwN). 

d) Dem Be­ru­fungs­ge­richt kommt bei der Prüfung und In­ter­es­sen­abwägung ein Be­ur­tei­lungs­spiel­raum zu. Sei­ne Würdi­gung wird in der Re­vi­si­ons­in­stanz le­dig­lich dar­auf­hin über­prüft, ob es bei der Un­ter­ord­nung des Sach­ver­halts un­ter die Rechts­nor­men Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt und ob es al­le vernünf­ti­ger­wei­se in Be­tracht zu zie­hen­den Umstände wi­der­spruchs­frei berück­sich­tigt hat (BAG 27. Sep­tem­ber 2012 - 2 AZR 646/11 - Rn. 42 mwN).

2. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Abwägung feh­ler­frei vor­ge­nom­men. Es hat die Kündi­gung als un­verhält­nismäßig an­ge­se­hen. Die Be­klag­te sei ver­pflich­tet ge­we­sen, den Kläger vor­ran­gig ab­zu­mah­nen. Die­se Würdi­gung liegt in­ner­halb des tatrich­ter­li­chen Be­ur­tei­lungs­spiel­raums. Es lie­gen kei­ne Umstände vor, die zu der An­nah­me be­rech­tig­ten, selbst nach ei­ner Ab­mah­nung sei von ei­ner Wie­der­ho­lungs­ge­fahr aus­zu­ge­hen. Die in Re­de ste­hen­de Pflicht­ver­let­zung des Klägers wiegt auch nicht so schwer, dass ei­ne Ab­mah­nung aus die­sem Grund ent­behr­lich ge­we­sen wäre. 

- 8 -

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat oh­ne Rechts­feh­ler an­ge­nom­men, dass ei­ne Ab­mah­nung nicht des­halb ver­zicht­bar war, weil be­reits ex an­te er­kenn­bar ge­we­sen wäre, dass ei­ne Ver­hal­tensände­rung auch nach Ab­mah­nung in Zu­kunft nicht zu er­war­ten stand. 

aa) Es ist zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass der Kläger nicht unfähig sei, sein Ver­hal­ten zu ändern. Mit dem Hin­weis auf ei­nen un­erklärli­chen „Black­out“ woll­te er aus­drücken, dass es sich bei sei­ner Hand­lungs­wei­se um ein ihm we­sens­frem­des, ein­ma­li­ges „Au­gen­blicks­ver­sa­gen“ ge­han­delt ha­be. Es spricht nichts dafür, dass der Kläger sich noch ein­mal irrtümlich ein­bil­den könn­te, „an­ge­flir­tet“ zu wer­den, und auf ei­ne sol­che An­nah­me er­neut in ver­gleich­ba­rer Wei­se re­agie­ren müss­te. Er­sicht­lich war er im­stan­de, sei­ne Fehl­einschätzung so­fort zu er­ken­nen und ent­spre­chend die­ser Ein­sicht zu han­deln, nämlich au­gen­blick­lich von Frau M. ab­zu­las­sen. 

bb) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat rechts­feh­ler­frei an­ge­nom­men, dass der Kläger auch nicht un­wil­lig sei, sein Ver­hal­ten zu ändern. 

(1) Ent­ge­gen der An­sicht der Re­vi­si­on hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt durch­aus er­kannt, dass es sich um ei­ne mehr­ak­ti­ge se­xu­el­le Belästi­gung von sich stei­gern­der In­ten­sität ge­han­delt hat. Es ist al­ler­dings an­ge­sichts des un­strei­ti­gen Ge­sche­hens­ab­laufs von ei­ner natürli­chen Hand­lungs­ein­heit aus­ge­gan­gen und hat dem Kläger zu­gu­t­ege­hal­ten, dass er sich über die Un­erwünscht­heit sei­nes Ver­hal­tens ge­irrt und die­ses nach Er­ken­nen sei­ner Fehl­einschätzung so­fort be­en­det ha­be. Dar­aus hat es den Schluss ge­zo­gen, der Kläger wer­de in die­ser Wei­se künf­tig nicht mehr vor­ge­hen und ge­nau­er zwi­schen ei­ge­nen Be­ob­ach­tun­gen und sub­jek­ti­ven Schluss­fol­ge­run­gen un­ter­schei­den (vgl. da­zu BAG 27. Sep­tem­ber 2012 - 2 AZR 646/11 - Rn. 43). Dies ist oh­ne Ein­schränkung ver­tret­bar. Der Kläger hat nicht et­wa no­to­risch Gren­zen über­schrit­ten. Sein Ver­hal­ten ist nicht zu ver­glei­chen mit dem des Klägers in der von der Be­klag­ten her­an­ge­zo­ge­nen Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 9. Ju­ni 2011 (- 2 AZR 323/10 -). Die­ser war be­reits ein­schlägig ab­ge­mahnt und hat­te ei­ner Mit­ar­bei­te­rin gleich­wohl über meh­re­re Ta­ge in im­mer neu­en Va­ri­an­ten bei un­ter­schied­lichs­ten Ge­le­gen­hei­ten trotz von ihm er­kann­ter ab­leh­nen­der Hal­tung

- 9 -

zu­ge­setzt und da­mit für die­se ein Ar­beits­um­feld ge­schaf­fen, in dem sie je­der­zeit mit wei­te­ren entwürdi­gen­den Anzüglich­kei­ten rech­nen muss­te. 

(2) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sich auf­grund der ge­sam­ten Umstände des Streit­falls die Über­zeu­gung iSv. § 286 Abs. 1 ZPO ge­bil­det, be­reits durch ei­ne Ab­mah­nung wer­de ei­ne Wie­der­ho­lung iSv. § 12 Abs. 3 AGG „aus­ge­schlos­sen“. Es hat die­se Über­zeu­gung dar­auf gestützt, dass es sich um den ers­ten Vor­fall nach langjähri­ger, be­an­stan­dungs­frei­er Beschäfti­gung ge­han­delt und der Kläger in dem Gespräch am 31. Ju­li 2012 sein Fehl­ver­hal­ten oh­ne Zögern ein­geräumt ha­be, ob­wohl er es auf­grund der „Vier-Au­gen-Si­tua­ti­on“ im Wasch­raum mögli­cher­wei­se er­folg­reich hätte ab­strei­ten können. Aus sei­ner Erklärung im Per­so­nal­gespräch mit der Be­klag­ten, der Vor­fall tue ihm furcht­bar leid und er schäme sich dafür, hat es den Schluss ge­zo­gen, dass der Kläger über sein Ver­hal­ten ehr­lich er­schro­cken ge­we­sen sei. In die­se Rich­tung wie­sen auch das Ent­schul­di­gungs­schrei­ben und die Her­beiführung ei­nes Täter-Op­fer-Aus­gleichs un­ter Zah­lung ei­nes Schmer­zens­gelds. 

(3) Die Re­vi­si­on setzt die­ser ver­tret­ba­ren Würdi­gung nur ih­re ei­ge­ne Be­wer­tung ent­ge­gen. Rechts­feh­ler zeigt sie nicht auf. Ein sol­cher liegt nicht dar­in, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt ent­schul­di­gen­des Ver­hal­ten berück­sich­tigt hat, das der Kläger erst auf Vor­halt der Be­klag­ten und un­ter dem Ein­druck ei­ner - dro­hen­den - Kündi­gung und ei­nes - dro­hen­den - Straf­ver­fah­rens ge­zeigt hat. Zwar wirkt sich „Nacht­at­ver­hal­ten“ vor Zu­gang der Kündi­gung un­ter die­sen Umständen nur schwach ent­las­tend aus (vgl. BAG 9. Ju­ni 2011 - 2 AZR 323/10 - Rn. 39). Je­doch kann es zu­min­dest dann die An­nah­me feh­len­der Wie­der­ho­lungs­ge­fahr stützen, wenn es sich um die Fort­set­zung ei­ner zu­vor ge­zeig­ten Ein­sicht han­delt (zur Berück­sich­ti­gung nachträglich ein­ge­tre­te­ner Umstände vgl. all­ge­mein BAG 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 541/09 - Rn. 53, BA­GE 134, 349). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt durf­te auf­grund sei­nes Ver­hal­tens nach der Zurück­wei­sung durch Frau M. da­von aus­ge­hen, dass der Kläger noch vor dem Gespräch mit der Be­klag­ten sein Fehl­ver­hal­ten und des­sen Schwe­re er­kannt und - auch aus­weis­lich sei­ner späte­ren Bemühun­gen - sei­ne „Lek­ti­on“ schon

- 10 -

von sich aus so weit ge­lernt hat­te, dass ei­ne Ab­mah­nung ihr Übri­ges zum Aus­schluss ei­ner Wie­der­ho­lungs­ge­fahr ge­tan hätte. 

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat nicht aus­drück­lich ge­prüft, ob es ei­ner Ab­mah­nung des­halb nicht be­durf­te, weil es sich um ei­ne solch schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­del­te, dass selbst de­ren erst­ma­li­ge Hin­nah­me der Be­klag­ten nach ob­jek­ti­ven Maßstäben un­zu­mut­bar war. In der Sa­che hat es die­se Prüfung bei der ab­sch­ließen­den In­ter­es­sen­abwägung vor­ge­nom­men. Ei­ne ei­ge­ne Be­ur­tei­lung durch das Re­vi­si­ons­ge­richt ist in­so­weit möglich, wenn die des Be­ru­fungs­ge­richts feh­ler­haft oder un­vollständig ist und - wie hier - al­le re­le­van­ten Tat­sa­chen fest­ste­hen (BAG 25. Ok­to­ber 2012 - 2 AZR 495/11 - Rn. 31 mwN). 

aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­geführt, dass es sich um ei­ne ein­ma­li­ge Ent­glei­sung ge­han­delt und der Kläger kei­nen Belästi­gungs­wil­len ge­habt ha­be. Er ha­be sich über die Un­erwünscht­heit sei­nes Ver­hal­tens ge­irrt (vgl. da­zu BAG 9. Ju­ni 2011 - 2 AZR 323/10 - Rn. 38). 

bb) Ent­ge­gen der An­nah­me der Re­vi­si­on hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt den Irr­tum des Klägers nicht für un­ver­schul­det er­ach­tet oder gar Frau M. für die­sen ver­ant­wort­lich ge­macht. Es hat we­der den Gesprächs­in­halt als verfäng­lich ein­ge­stuft, noch Frau M. die räum­li­che Annäherung vor­ge­wor­fen. Es ist nicht da­von aus­ge­gan­gen, dass sie ih­rer­seits die Pri­vat­sphäre des Klägers tan­giert oder ein „Um­schla­gen“ der Si­tua­ti­on pro­vo­ziert ha­be. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt durf­te in­des auch ei­ne ver­meid­ba­re Fehl­einschätzung zu­guns­ten des Klägers berück­sich­ti­gen (vgl. BAG 27. Sep­tem­ber 2012 - 2 AZR 646/11 - Rn. 44; 14. Fe­bru­ar 1996 - 2 AZR 274/95 - zu II 4 der Gründe). 

c) Da ei­ne Ab­mah­nung schon aus die­sem Grun­de nicht ent­behr­lich war, kommt es nicht mehr dar­auf an, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt auch die wei­te­re In­ter­es­sen­abwägung an­ge­sichts des Irr­tums über die Un­erwünscht­heit sei­nes Ver­hal­tens, der lan­gen, be­an­stan­dungs­frei­en Beschäfti­gungs­zeit, des Einräum­ens der Pflicht­ver­let­zung trotz des Feh­lens von Zeu­gen, der Ent­schul­di­gung und der Durchführung ei­nes Täter-Op­fer-Aus­gleichs un­ter Zah­lung ei­nes Schmer­zens­gelds rechts­feh­ler­frei zu­guns­ten des Klägers vor­ge­nom­men hat.

- 11 -

Das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se der Be­klag­ten über­wiegt nicht et­wa auf­grund ei­ner Druck­si­tua­ti­on (vgl. da­zu ErfK/Müller-Glöge 14. Aufl. § 626 BGB Rn. 185; ErfK/Oet­ker 14. Aufl. § 1 KSchG Rn. 142 ff.; Dei­nert RdA 2007, 275, 278). Es ist nicht er­sicht­lich, dass der Ar­beit­ge­ber von Frau M. als Auf­trag­neh­mer der Be­klag­ten von die­ser ei­ne be­stimm­te Re­ak­ti­on ge­genüber dem Kläger ge­for­dert hätte.

B. Ei­ne Um­deu­tung (§ 140 BGB) in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung kommt nicht in Be­tracht. Ei­ne sol­che wäre durch das Ver­hal­ten des Klägers nicht iSv. § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Der Be­klag­ten war es aus den dar­ge­leg­ten Gründen zu­zu­mu­ten, auf das mil­de­re Mit­tel der Ab­mah­nung zurück­zu­grei­fen (vgl. BAG 25. Ok­to­ber 2012 - 2 AZR 495/11 - Rn. 38). 

C. Die Be­klag­te hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen.

Kreft  

Ber­ger 

Nie­mann 

Kri­chel 

Grim­berg  

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 651/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880