Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Geschlecht, Bewerbung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 77/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.03.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lingen, Urteil vom 20.12.2007, 1 Ca 246/07
Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 5.12.2008, 16 Sa 236/08
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


8 AZR 77/09
16 Sa 236/08
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

18. März 2010

UR­TEIL

Förs­ter, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 18. März 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck und Brein­lin­ger so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Kog­lin und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Mall­mann für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 5. De­zem­ber 2008 - 16 Sa 236/08 - wird zurück­ge­wie­sen.


Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten in der Re­vi­si­ons­in­stanz noch darüber, ob dem Kläger ein Entschädi­gungs­an­spruch we­gen ge­schlechts­be­zo­ge­ner Be­nach­tei­li­gung bei der Be­wer­be­r­aus­wahl zu­steht.


Die Be­klag­te ist ei­ne Stadt mit ca. 53.000 Ein­woh­nern. Mit In­se­rat vom 3. März 2007 schrieb sie in der West­deut­schen All­ge­mei­nen Zei­tung die Stel­le ei­ner kom­mu­na­len Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten aus. Die An­zei­ge lau­tet aus­zugs­wei­se wie folgt:

„Die Stadt N sucht Sie frühestmöglich als

GLEICHS­TEL­LUN­GS­BE­AUF­TRAG­TE

Ih­re Auf­ga­ben
• Mit­wir­kung an der Um­set­zung des Ver­fas­sungs­auf­tra­ges der Gleich­be­rech­ti­gung von Frau­en und Männern in der Stadt N und in­ner­halb der Stadt­ver­wal­tung. Zu die­sem Zweck bie­tet die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te kom­pe­ten­te und en­ga­gier­te Hil­fe und Un­terstützung bei sämt­li­chen frau­en- und gleich­stel­lungs­re­le­van­ten Fra­ge­stel­lun­gen an.
• Die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te hat ei­nen Schwer-punkt ih­rer Ar­beit in der Ver­bes­se­rung der Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie. Da­zu gehört die Ana­ly­se, Ent­wick­lung von Lösungs­ansätzen, Be­ra­tung und In­iti­ie­rung von Maßnah­men.
• Die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te un­terstützt die Ver­wal­tung und die Po­li­tik bei frau­en- und gleich­stel­lungs­re­le­van­ten Ent­schei­dun­gen.
• Sie ent­wi­ckelt und in­iti­iert Maßnah­men mit dem Ziel des Ab­baus von Be­nach­tei­li­gun­gen, ins­be­son­de­re zu frau­en- und mädchen­re­le­van­ten The­men.
 


- 3 -

• Die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te ar­bei­tet im Rah­men ih­res ge­setz­li­chen Auf­tra­ges mit sämt­li­chen frau­en­re­le­van­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen, Initia­ti­ven und In­sti­tu­tio­nen zu­sam­men und stellt Öffent­lich­keit für die ent­spre­chen­den Fra­gen her. Ei­ner der Schwer-punk­te liegt in der In­te­gra­ti­ons­ar­beit mit zu­ge­wan­der­ten Frau­en, so­wohl in der In­iti­ie­rung von Pro­jek­ten und Be­ra­tung/Be­treu­ung von Grup­pen als auch in der Ein­zel­be­ra­tung.
• Die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te berät Bürge­rin­nen und Bürger in Gleich­stel­lungs­fra­gen und bie­tet Un­terstützung in Fällen von Frau­en­dis­kri­mi­nie­rung. Wir er­war­ten
• ein ab­ge­schlos­se­nes Fach­hoch­schul­stu­di­um oder ei­ne ver­gleich­ba­re Aus­bil­dung in ei­ner pädago­gi­schen bzw. geis­tes­wis­sen­schaft­li­chen Fach­rich­tung,
• nach­weis­ba­re Er­fah­rung in der ak­ti­ven Frau­en­ar­beit,
• Be­ra­tungs­er­fah­rung und Me­tho­den­kom­pe­tenz,
• ein ho­hes Maß an En­ga­ge­ment, Ko­ope­ra­ti­ons- und Kon­fliktfähig­keit,
• rhe­to­ri­sche Stärken. ...“


We­gen des ho­hen An­teils ausländi­scher, vor al­lem mus­li­mi­scher Frau­en an der Wohn­bevölke­rung soll­te so­wohl fi­nan­zi­ell als auch zeit­lich ein Schwer­punkt der Tätig­keit in der In­te­gra­ti­ons­ar­beit mit zu­ge­wan­der­ten Frau­en lie­gen und zwar in der In­iti­ie­rung von Pro­jek­ten, der Be­ra­tung und Be­treu­ung von Grup­pen und in der Ein­zel­be­ra­tung. Die­se spe­zi­el­le Aus­rich­tung der Stel­le war im Rah­men der haus­in­ter­nen Dis­kus­si­on bei der Be­klag­ten in den po­li­ti­schen Ausschüssen be­reits vor der Aus­schrei­bung deut­lich ge­wor­den und Ge­gen­stand struk­tu­rel­ler po­li­ti­scher Ent­schei­dun­gen. Ei­ne Ge­le­gen­heit, bei der die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te Kon­takt zu mus­li­mi­schen Frau­en her­stel­len und die sie zur In­te­gra­ti­ons­ar­beit nut­zen soll, ist das jähr­lich statt­fin­den­de Fest „türki­scher Frau­en“, bei dem Männer nicht zu­ge­las­sen sind. Ei­nes der von der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten zu be­treu­en­den Pro­jek­te ist das „Frau­en­schwim­men“ für Mus­li­min­nen, bei dem die­se in ei­nem ab­ge­schot­te­ten Raum des Hal­len­ba­des un­ter sich blei­ben und in Ab­we­sen­heit von Männern schwim­men können.
 


- 4 -

Mit Schrei­ben vom 5. März 2007 be­warb sich der Kläger auf die von der Be­klag­ten aus­ge­schrie­be­ne Stel­le. Er verfügt über ein mit dem Ti­tel Di­plom­kauf­mann ab­ge­schlos­se­nes Be­triebs­wirt­schafts­stu­di­um und ein Fern­stu­di­um der Volks­wirt­schafts­leh­re mit dem Ab­schluss als Di­plom­volks­wirt. Vom 1. Au­gust 2001 bis zum 31. Mai 2007 war er bei der R AG tätig und dort seit 13. Ja­nu­ar 2004 or­dent­li­ches Be­triebs­rats­mit­glied. In die­sem Rah­men erfüll­te der Kläger ua. die Auf­ga­ben ei­nes stell­ver­tre­ten­den Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten.


Mit Schrei­ben vom 20. März 2007 teil­te die Be­klag­te dem Kläger mit, sei­ne Be­wer­bung ha­be nicht berück­sich­tigt wer­den können und be­gründe­te dies ua. wie folgt:


„... Lei­der muss ich Ih­nen mit­tei­len, dass Ih­re Be­wer­bung nicht berück­sich­tigt wer­den kann.

Die Nie­dersäch­si­sche Ge­mein­de­ord­nung gibt vor, dass das Amt der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten nur durch ei­ne Frau be­setzt wer­den darf. Ent­spre­chend der Ge­set­zes­be­gründung er­for­dern die tatsächli­chen ge­sell­schaft­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten es der­zeit noch, dass die kom­mu­na­len Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten sich über­wie­gend um die Be­lan­ge der weib­li­chen Bevölke­rung kümmern wer­den, denn sie ist es, die auf­grund der struk­tu­rel­len Rah­men­be­din­gun­gen nicht im­mer ei­ne gleich­be­rech­tig­te Stel­lung er­lan­gen kann. Der in der Nie­dersäch­si­schen Ver­fas­sung ent­hal­te­ne Auf­trag zur Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­rech­ti­gung von Männern und Frau­en er­for­dert un­ter den ge­genwärti­gen Ge­ge­ben­hei­ten Maßnah­men, die über­wie­gend durch frau­enfördern­de Ele­men­te ge­kenn­zeich­net sind.


Wie ich des wei­te­ren Ih­ren Be­wer­bungs­un­ter­la­gen ent­neh­me, erfüllen Sie außer­dem nicht die in der Stel­len­aus­schrei­bung ge­for­der­ten An­for­de­run­gen.“


§ 5a der Nie­dersäch­si­schen Ge­mein­de­ord­nung (NGO) idF vom 28. Ok­to­ber 2006 lau­tet aus­zugs­wei­se:

„(1) Ge­mein­den, die nicht Mit­glieds­ge­mein­den von Samt­ge­mein­den sind, ha­ben ei­ne Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te zu be­stel­len. Die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten der kreis­frei­en Städte, der großen selbständi­gen Städte, der Lan­des­haupt­stadt Han­no­ver und der Stadt Göttin­gen sind haupt­be­ruf-

- 5 -

lich zu beschäfti­gen.


...

(4) Die Tätig­keit der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten hat das Ziel, zur Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­rech­ti­gung von Frau­en und Männern bei­zu­tra­gen. Sie wirkt nach Maßga­be der Absätze 6 und 7 an al­len Vor­ha­ben, Ent­schei­dun­gen, Pro­gram­men und Maßnah­men mit, die Aus­wir­kun­gen auf die Gleich­be­rech­ti­gung der Ge­schlech­ter und die An­er­ken­nung der gleich-wer­ti­gen Stel­lung von Frau­en und Männern in der Ge­sell­schaft ha­ben. Zur Ver­wirk­li­chung der in Satz 1 ge­nann­ten Ziel­set­zung, ins­be­son­de­re zur Ver­bes­se­rung der Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie, kann sie Vor­ha­ben und Maßnah­men an­re­gen, die

1. die Ar­beits­be­din­gun­gen in­ner­halb der Ver­wal­tung,

2. per­so­nel­le, wirt­schaft­li­che und so­zia­le An­ge­le­gen­hei­ten des öffent­li­chen Diens­tes der Ge­mein­de oder

3. An­ge­le­gen­hei­ten der ört­li­chen Ge­mein­schaft

be­tref­fen. Der Rat kann der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten wei­te­re Auf­ga­ben zur Förde­rung der Gleich­be­rech­ti­gung von Frau­en und Männern über­tra­gen. ...

(5) Die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te ist un­mit­tel­bar der Bürger­meis­te­rin oder dem Bürger­meis­ter un­ter­stellt. ...“

Mit an­walt­li­chem Schrei­ben vom 10. April 2007 ließ der Kläger ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch iHv. 8.500,00 Eu­ro ge­genüber der Be­klag­ten we­gen ge­schlechts­be­zo­ge­ner Be­nach­tei­li­gung gel­tend ma­chen.

Mit sei­ner am 23. Mai 2007 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat der Kläger die Zah­lung von 8.500,00 Eu­ro ver­langt. Er meint, die Be­klag­te ha­be ihn mit der ge­schlechts­be­zo­ge­nen Aus­schrei­bung der Stel­le und der ent­spre­chend be­gründe­ten Ab­leh­nung sei­ner Be­wer­bung un­zulässig we­gen sei­nes Ge­schlechts be­nach­tei­ligt. Er sei für die Stel­le ob­jek­tiv ge­eig­net und ent­spre­che dem An­for­de­rungs­pro­fil. Ins­be­son­de­re ha­be er mit sei­nen wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­engängen die ge­for­der­te geis­tes­wis­sen­schaft­li­che Aus­bil­dung ab­sol­viert. So­weit § 5a NGO vor­se­he, das Amt der Gleich-
 


- 6 -

stel­lungs­be­auf­trag­ten mit ei­ner Frau zu be­set­zen, sei dies eu­ro­pa­rechts­wid­rig. Die Höhe der ihm zu zah­len­den Entschädi­gung ha­be sich an drei Mo­nats­gehältern ent­spre­chend ei­nem Mit­tel­wert der Ent­gelt­stu­fe der Ent­gelt­grup­pe 11 des TVöD/VKA An­la­ge A zu ori­en­tie­ren.


Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 8.500,00 Eu­ro nebst Zin­sen iHv. 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 26. April 2007 zu zah­len, hilfs­wei­se ab Kla­ge­er­he­bung.


Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie ver­tritt die An­sicht, die Aus­schrei­bung der Stel­le aus­sch­ließlich für ei­ne Frau sei ge­recht­fer­tigt, weil das weib­li­che Ge­schlecht ei­ne un­ver­zicht­ba­re Vor­aus­set­zung für die Tätig­keit als Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te sei. Zu­dem sei der Kläger für die Stel­le auch des­halb ob­jek­tiv nicht ge­eig­net, weil er die in der Stel­len­an­zei­ge wei­ter ge­for­der­ten Vor­aus­set­zun­gen nicht erfülle. We­der könne er Er­fah­run­gen in der ak­ti­ven Frau­en­ar­beit vor­wei­sen noch sei­en sei­ne wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­en­ab­schlüsse als geis­tes­wis­sen­schaft­li­che zu qua­li­fi­zie­ren. Darüber hin­aus ver­lan­ge § 5a NGO die Be­stel­lung ei­ner weib­li­chen Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Zah­lungs­be­geh­ren wei­ter, während die Be­klag­te die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on be­an­tragt.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Klägers ist nicht be­gründet. Ihm steht der gel­tend ge­mach­te Entschädi­gungs­an­spruch nicht zu.

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet: Der Kläger ha­be ge­gen die Be­klag­te kei­nen An­spruch auf die
 


- 7 -

Zah­lung ei­ner Entschädi­gung gem. § 15 Abs. 2 AGG, weil er durch die Ab­leh­nung sei­ner Be­wer­bung nicht un­zulässig we­gen sei­nes Ge­schlechts be­nach­tei­ligt wor­den sei. Es feh­le al­ler­dings nicht of­fen­sicht­lich an sei­ner fach­li­chen Eig­nung für die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le; auch sei sein Ge­schlecht mit-ursächlich für die un­ter­blie­be­ne Berück­sich­ti­gung sei­ner Be­wer­bung ge­we­sen. Die Be­schränkung der Be­wer­be­r­aus­wahl für das Amt der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten auf Frau­en sei nicht nach § 8 Abs. 1 AGG ge­recht­fer­tigt, weil das weib­li­che Ge­schlecht hierfür kei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stel­le. Die Be­schränkung des Am­tes auf Frau­en und da­mit § 5a NGO sei­en als po­si­ti­ve Maßnah­me nach § 5 AGG zulässig.

II. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hält im Er­geb­nis ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung stand. Der Kläger hat kei­nen Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG ge­gen die Be­klag­te.

1. Der Kläger gilt als Beschäftig­ter, § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 iVm. Satz 2 AGG, oh­ne dass es hierfür dar­auf ankäme, ob er für die Po­si­ti­on des Gleich-stel­lungs­be­auf­trag­ten ob­jek­tiv ge­eig­net ist. Die ob­jek­ti­ve Eig­nung ei­nes Be­wer­bers ist kei­ne Tat­be­stands­vor­aus­set­zung für ei­nen An­spruch nach § 15 Abs. 1 oder 2 iVm. § 6 Abs. 1 Satz 2 AGG (of­fen­ge­las­sen BAG 28. Mai 2009 - 8 AZR 536/08 - AP AGG § 8 Nr. 1 = EzA AGG § 8 Nr. 1). Der Wort­laut des § 6 Abs. 1 Satz 2 AGG bie­tet kei­nen An­halts­punkt für das Er­for­der­nis ei­nes sol­chen Tat­be­stands­merk­mals. Für ei­ne Aus­le­gung über den Wort­laut hin­aus be­steht auch an­ge­sichts des § 3 Abs. 1 AGG kein Bedürf­nis (vgl. un­ter II 3 a bb (1), an­ders noch zu § 611a BGB: BAG 12. No­vem­ber 1998 - 8 AZR 365/97 - BA­GE 90, 170 = AP BGB § 611a Nr. 16 = EzA BGB § 611a Nr. 14; 27. April 2000 - 8 AZR 295/99 - BGleiG E.II.2.1 BGB § 611a Nr. 2). Ob die sub­jek­ti­ve Ernst­haf­tig­keit der Be­wer­bung Vor­aus­set­zung der Ak­tiv­le­gi­ti­ma­ti­on ist (BAG 27. April 2000 - 8 AZR 295/99 - aaO), kann hier of­fen­blei­ben. An­halts­punk­te dafür, dass die Be­wer­bung des Klägers nicht ernst­haft war, be­ste­hen nach den nicht an­ge­grif­fe­nen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht.
 


- 8 -

2. Die Be­klag­te ist Ar­beit­ge­be­rin iSd. § 15 AGG, weil sie als Ge­bietskörper­schaft ei­ne ju­ris­ti­sche Per­son des öffent­li­chen Rechts ist und Ar­beit­neh­mer beschäftigt, § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Abs. 2 Satz 1 AGG.

3. Ein An­spruch nach § 15 Abs. 1 oder 2 AGG setzt vor­aus, dass der Ar­beit­ge­ber ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 Abs. 1 AGG iVm. § 1 AGG ver­s­toßen hat (BAG 28. Mai 2009 - 8 AZR 536/08 - mwN, AP AGG § 8 Nr. 1 = EzA AGG § 8 Nr. 1). Die­se Vor­aus­set­zung ist erfüllt, wenn ihm ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung iSd. § 3 Abs. 1 AGG zu­zu­rech­nen ist, die nicht auf­grund der §§ 8 bis 10 AGG oder nach § 5 AGG zulässig ist.

a) Ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung iSd. § 3 Abs. 1 AGG liegt vor, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on erfährt, er­fah­ren hat oder er­fah­ren würde, wo­bei die sich nach­tei­lig aus­wir­ken­de Maßnah­me di­rekt an das ver­bo­te­ne Merk­mal an­knüpfen muss (BAG 14. Au­gust 2007 - 9 AZR 943/06 - BA­GE 123, 358 = AP AGG § 33 Nr. 1 = EzA BGB 2002 § 611a Nr. 5).

aa) Der Kläger wur­de ungüns­ti­ger be­han­delt als tatsächli­che oder po­ten­ti­el­le Be­wer­be­rin­nen, denn sei­ne Be­wer­bung wur­de ab­ge­lehnt, oh­ne dass er zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wur­de. Die hier­in lie­gen­de Ver­sa­gung der Chan­ce auf Ein­stel­lung stellt ei­ne ungüns­ti­ge Be­hand­lung dar un­abhängig da­von, ob ei­ne Ein­stel­lung an­dern­falls er­folgt wäre (BAG 28. Mai 2009 - 8 AZR 536/08 - AP AGG § 8 Nr. 1 = EzA AGG § 8 Nr. 1; zur Be­nach­tei­li­gung im Ver­fah­ren auch: BVerfG 16. No­vem­ber 1993 - 1 BvR 258/86 - BVerfGE 89, 276).

bb) Die ungüns­ti­ge­re Be­hand­lung des Klägers er­folg­te in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on iSd. § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG.

(1) Das Vor­lie­gen ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on setzt vor­aus, dass der Kläger ob­jek­tiv für die Po­si­ti­on des Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten ge­eig­net war, denn ver­gleich­bar (nicht: gleich!) ist die Aus­wahl­si­tua­ti­on nur für Ar­beit­neh­mer,

- 9 -

die glei­cher­maßen die ob­jek­ti­ve Eig­nung für die zu be­set­zen­de Stel­le auf-wei­sen. Hin­sicht­lich der ge­nau­en Ver­or­tung der Fra­ge der ob­jek­ti­ven Eig­nung sind Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur un­ein­heit­lich. Teil­wei­se wird sie als Vor­aus­set­zung der Ak­tiv­le­gi­ti­ma­ti­on des Be­wer­bers an­ge­se­hen (LAG Rhein­land-Pfalz 11. Ja­nu­ar 2008 - 6 Sa 522/07 - LA­GE AGG § 15 Nr. 3; ErfK/Schlach­ter 10. Aufl. § 6 AGG Rn. 3) oder dies je­den­falls er­wo­gen (BAG 28. Mai 2009 - 8 AZR 536/08 - AP AGG § 8 Nr. 1 = EzA AGG § 8 Nr. 1), teil­wei­se im Rah­men des Be­griffs der Be­nach­tei­li­gung bei § 3 Abs. 1 AGG ge­prüft (Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG 2. Aufl. § 3 Rn. 15, 18, vgl. aber auch § 6 Rn. 10; Adom­eit/Mohr NZA 2007, 179, 182; wohl auch Däubler/Bertz­bach-Däubler AGG 2. Aufl. § 7 Rn. 9; für ei­nen An­spruch aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz in Ver­bin­dung mit der RL 2000/78/EG: BAG 11. April 2006 - 9 AZR 528/05 - NZA 2006, 1217). Je­den­falls aber wird über­wie­gend zu Recht für das Vor­lie­gen ei­ner Be­nach­tei­li­gung ver­langt, dass ei­ne Per­son, die an sich für die Tätig­keit ge­eig­net wäre, nicht aus­gewählt oder schon nicht in Be­tracht ge­zo­gen wird (so aus­drück­lich BAG 5. Fe­bru­ar 2004 - 8 AZR 112/03 - BA­GE 109, 265 = AP BGB § 611a Nr. 23 = EzA BGB 2002 § 611a Nr. 3; Däubler/Bertz­bach-Däubler aaO; Adom­eit/Mohr AGG § 22 Rn. 27; ErfK/Schlach­ter aaO; aA: vgl. Schiek/Ko­cher AGG § 22 Rn. 25, § 3 Rn. 7; LAG Ber­lin-Bran­den­burg 26. No­vem­ber 2008 - 15 Sa 517/08 - LA­GE AGG § 22 Nr. 1, das die man­geln­de Eig­nung im Er­geb­nis als Ein­wen­dung des An­spruchs­geg­ners be­greift). Könn­te nämlich ein ob­jek­tiv un­ge­eig­ne­ter Be­wer­ber im­ma­te­ri­el­le Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG ver­lan­gen, wenn für den Ar­beit­ge­ber auch das ver­bo­te­ne Merk­mal ein Mo­tiv der un­ter­blie­be­nen Ein­stel­lung war, stünde dies nicht im Ein­klang mit dem Schutz­zweck des AGG, der nicht dar­in be­steht, ei­ne un­red­li­che Ge­sin­nung des (po­ten­ti­el­len) Ar­beit­ge­bers zu sank­tio­nie­ren, son­dern vor un­ge­recht­fer­tig­ter Be­nach­tei­li­gung zu schützen. Da­bei ist es na­he­lie­gen­der, nach dem In­kraft­tre­ten des AGG an die Le­gal­de­fi­ni­ti­on des § 3 Abs. 1 AGG an­zu­knüpfen, der aus­drück­lich von dem Er­for­der­nis ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on spricht, als die ob­jek­ti­ve Eig­nung als un­ge­schrie­be­ne Vor­aus­set­zung der Be­wer­be­rei­gen­schaft zu be­grei­fen. Maßgeb­lich für die ob­jek­ti­ve Eig­nung ist da­bei nicht das for­mel­le An­for­de­rungs-
 


- 10 -

pro­fil wel­ches der Ar­beit­ge­ber er­stellt hat, son­dern die An­for­de­run­gen, wel­che an die je­wei­li­ge Tätig­keit nach der im Ar­beits­le­ben herr­schen­den Ver­kehrs­an­schau­ung ge­stellt wer­den (vgl. Bau­er/Göpfert/Krie­ger § 3 Rn. 15, an­ders aber § 6 Rn. 10; vgl. Däubler/Bertz­bach-Däubler aaO). Die ob­jek­ti­ve Eig­nung ist zu tren­nen von der in­di­vi­du­el­len fach­li­chen und persönli­chen Qua­li­fi­ka­ti­on des Be­wer­bers (eben­so Bau­er/Göpfert/Krie­ger § 3 Rn. 15, 18; ähn­lich Däubler/Bertz­bach-Däubler aaO), die nur als Kri­te­ri­um der Aus­wah­l­ent­schei­dung auf der Ebe­ne der Kau­sa­lität zwi­schen Be­nach­tei­li­gung und ver­bo­te­nem Merk­mal ei­ne Rol­le spielt (eben­so mit an­de­rem Aus­gangs­punkt: Schiek/Ko­cher § 22 Rn. 24, 25). Da­mit ist gewähr­leis­tet, dass der Ar­beit­ge­ber über den der Stel­le zu­ge­ord­ne­ten Auf­ga­ben­be­reich frei zu ent­schei­den hat, wie Art. 12 Abs. 1 GG es ge­bie­tet (BAG 28. Mai 2009 - 8 AZR 536/08 - mwN, aaO), aber nicht durch das Stel­len hierfür nicht er­for­der­li­cher An­for­de­run­gen an Be­wer­ber die Ver­gleich­bar­keit der Si­tua­ti­on selbst ge­stal­ten und den Schutz des AGG de fac­to be­sei­ti­gen kann (vgl. Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 2. Aufl. § 15 Rn. 36; Däubler/Bertz­bach-Däubler aaO, die des­halb ein er­heb­li­ches bzw. of­fen­kun­di­ges Eig­nungs­de­fi­zit ver­lan­gen). Be­wer­ber, wel­che die auf der zu be­set­zen­den Stel­le aus­zuüben­den Tätig­kei­ten grundsätz­lich ver­rich­ten können, oh­ne aber je­de Vor­aus­set­zung des An­for­de­rungs­pro­fils zu erfüllen, bedürfen des Schut­zes vor Dis­kri­mi­nie­rung, weil ge­ra­de An­for­de­rungs­pro­fi­le in Stel­len­an­zei­gen häufig Qua­li­fi­ka­tio­nen be­nen­nen, de­ren Vor­han­den­sein der Ar­beit­ge­ber sich für den Ide­al­fall zwar wünscht, die aber kei­nes­falls zwin­gen­de Vor­aus­set­zung ei­ner er­folg­rei­chen Be­wer­bung sind. Eben­falls kei­nen Ein­fluss auf die Be­ur­tei­lung der Ver­gleich­bar­keit der Si­tua­ti­on kann aus ge­set­zes-sys­te­ma­ti­schen Erwägun­gen das Vor­lie­gen des ver­bo­te­nen Merk­mals selbst ha­ben. Ob an des­sen Feh­len bzw. Vor­lie­gen aus­nahms­wei­se an­ge­knüpft wer­den darf, ist nicht für den Tat­be­stand der Be­nach­tei­li­gung, son­dern al­lein für de­ren mögli­che Recht­fer­ti­gung nach den §§ 8 bis 10 AGG und § 5 AGG re­le­vant.

(2) So­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt die ob­jek­ti­ve Eig­nung des Klägers be­jaht, hält dies un­ter Be­ach­tung der dar­ge­leg­ten Maßstäbe ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung stand. Zu Recht lässt das Lan­des­ar­beits­ge­richt da­hin-

- 11 -

ste­hen, ob die vom Kläger ab­ge­schlos­se­nen wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­engänge als geis­tes­wis­sen­schaft­lich zu qua­li­fi­zie­ren sind. Für die Fra­ge, ob ein Be­wer­ber ge­eig­net ist, die Auf­ga­ben ei­ner Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten wahr­zu­neh­men, mag es ei­ne Rol­le spie­len, ob er über­haupt ei­ne Aus­bil­dung ab­ge­schlos­sen und im Rah­men ei­ner sol­chen ge­lernt hat, Pro­ble­me zu ana­ly­sie­ren und sys­te­ma­ti­sche Lösun­gen zu er­ar­bei­ten. Auf be­stimm­te, im Rah­men ei­nes wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­ums nicht ver­mit­tel­te In­hal­te da­ge­gen kam es auch der Be­klag­ten nicht an, denn sie hat mit der all­ge­mein ge­hal­te­nen For­mu­lie­rung „... in ei­ner pädago­gi­schen bzw. geis­tes­wis­sen­schaft­li­chen Fach­rich­tung“ ge­ra­de nicht kon­kret vor­han­de­nes Fach­wis­sen zur Vor­aus­set­zung ge­macht, son­dern höchs­tens rein tech­ni­sche Aus­bil­dungsgänge aus­ge­schlos­sen. Der ob­jek­ti­ven Eig­nung des Klägers steht auch nicht ent­ge­gen, dass er nicht über Er­fah­run­gen in der „ak­ti­ven Frau­en­ar­beit“ verfügte. So war er un­strei­tig über ei­nen Zeit­raum von über drei Jah­ren im Rah­men sei­ner Be­triebs­ratstätig­keit mit Gleich­stel­lungs­fra­gen be­traut. Dies im­pli­ziert „ak­ti­ve Frau­en­ar­beit“, weil er sich da­bei zwangsläufig auch mit ge­schlechts­spe­zi­fi­schen Pro­ble­men von Frau­en im Zu­sam­men­hang mit de­ren Er­werbstätig­keit zu be­fas­sen hat­te. Im Übri­gen ist die nach An­sicht der Be­klag­ten hier­mit an­ge­spro­che­ne Er­fah­rung in der Zu­sam­men­ar­beit mit Frau­en­grup­pen für die Po­si­ti­on der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten zwar si­cher hilf­reich und von ihr erwünscht. Es kann aber nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass der­ar­ti­ge Vor­er­fah­run­gen für die zu er­brin­gen­den Tätig­kei­ten so zwin­gend sind, dass die Be­klag­te die Ein­stel­lung ei­ner nicht über sie verfügen­den Be­wer­be­rin gar nicht in Be­tracht ge­zo­gen hätte.

cc) Die Be­nach­tei­li­gung des Klägers er­folg­te aus­weis­lich der Be­gründung der Be­klag­ten im Ab­leh­nungs­schrei­ben und nach ih­ren schriftsätz­li­chen Dar­le­gun­gen we­gen sei­nes Ge­schlechts. Es reicht für die Kau­sa­lität des ver­bo­te­nen Merk­mals iSd. § 7 Abs. 1, § 3 Abs. 1 AGG aus, wenn in ei­nem Mo­tivbündel, das die Ent­schei­dung be­ein­flusst hat, das Merk­mal als Kri­te­ri­um ent-hal­ten ge­we­sen ist (BVerfG 16. No­vem­ber 1993 - 1 BvR 258/86 - BVerfGE 89, 276). Dies ist hier der Fall, ob­wohl die Be­klag­te da­von aus­ging, durch § 5a NGO schon for­mell an der Ein­stel­lung ei­nes Man­nes ge­hin­dert zu sein. Sie hat
 


- 12 -

nämlich zum Aus­druck ge­bracht, dass sie die ih­rer An­sicht nach dem § 5a NGO zu­grun­de lie­gen­de ge­setz­ge­be­ri­sche Wer­tung teilt, wo­nach die ge­sell­schaft­li­chen Be­din­gun­gen die Be­set­zung des Am­tes mit ei­ner Frau er­for­dern. Außer­dem hält sie ei­ne sol­che we­gen der auf der aus­ge­schrie­be­nen Stel­le zu leis­ten­den In­te­gra­ti­ons­ar­beit für zwin­gend nötig. Dass sie zu­dem der Auf­fas­sung ist, der Kläger ent­spre­che auch nicht den An­for­de­run­gen des Stel­len­pro­fils, ändert an der ge­schlechts­be­zo­ge­nen Be­nach­tei­li­gung des Klägers nichts, weil das ver­bo­te­ne Merk­mal für die Aus­wah­l­ent­schei­dung le­dig­lich mit­ursächlich ge­we­sen sein muss.

b) Zu Un­recht ver­neint das Be­ru­fungs­ge­richt die Zulässig­keit der un­ter­schied­li­chen Be­hand­lung des Klägers we­gen sei­nes Ge­schlechts nach § 8 Abs. 1 AGG. Das weib­li­che Ge­schlecht ist für die zu be­set­zen­de Stel­le we­gen der Art der aus­zuüben­den Tätig­keit ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung, de­ren Zweck rechtmäßig und die an­ge­mes­sen ist. Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht aus der Ent­schei­dung des Se­nats vom 12. No­vem­ber 1998 (- 8 AZR 365/97 - BA­GE 90, 170 = AP BGB § 611a Nr. 16 = EzA BGB § 611a Nr. 14).


aa) § 8 Abs. 1 AGG stellt mit dem Er­for­der­nis, das Merk­mal nach § 1 AGG müsse ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung für die Tätig­keit dar­stel­len, nach der Recht­spre­chung des Se­nats (BAG 28. Mai 2009 - 8 AZR 536/08 - AP AGG § 8 Nr. 1 = EzA AGG § 8 Nr. 1) in­halt­lich kei­ne ge­rin­ge­ren An­for­de­run­gen an die Recht­fer­ti­gung ei­ner Un­gleich­be­hand­lung als § 611a BGB in der bis 17. Au­gust 2006 gel­ten­den Fas­sung. Die­ser hat für die Zulässig­keit der Dif­fe­ren­zie­rung nach dem Ge­schlecht ver­langt, dass die­ses un­ver­zicht­ba­re Vor­aus­set­zung für die Er­brin­gung der Tätig­keit ist. Dem­ent­spre­chend kann das Ge­schlecht nur dann iSd. § 8 Abs. 1 AGG ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung bil­den, wenn die Tätig­keit oh­ne das Merk­mal je­den­falls nicht ord­nungs­gemäß durch­geführt wer­den kann. Ab­zu­stel­len ist auf die kon­kret vom Ar­beit­neh­mer aus­zuüben­de Tätig­keit, die sich nach dem vom Ar­beit­ge­ber fest­ge­leg­ten Un­ter­neh­mens­kon­zept rich­tet (BAG 28. Mai 2009 - 8 AZR 536/08 - aaO). Das vom Ar­beit­ge­ber ge­for­der­te



- 13 -

Merk­mal muss um we­sent­lich sein zu können, für die vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­ge­be­ne be­ruf­li­che An­for­de­rung ei­ne prägen­de Be­deu­tung ha­ben, wo­bei es nicht dar­auf an­kommt, wel­cher zeit­li­che An­teil der Tätig­keit be­trof­fen ist, son­dern dar­auf, ob das Merk­mal für die Er­rei­chung des un­ter­neh­me­ri­schen Zwecks er­for­der­lich ist. Das Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­mal darf nicht nur für un­be­deu­ten­de, für den Ar­beits­platz nicht cha­rak­te­ris­ti­sche Tätig­kei­ten not­wen­dig sein (BAG 28. Mai 2009 - 8 AZR 536/08 - aaO).


bb) Zu­tref­fend nimmt das Lan­des­ar­beits­ge­richt an, dass die Ab­leh­nung der Be­wer­bung des Klägers auch auf­grund sei­nes Ge­schlechts nicht schon des­halb nach § 8 AGG zulässig ist, weil § 5a NGO die Be­set­zung des Am­tes der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten mit ei­ner Frau ge­bie­tet. § 5a NGO ver­wen­det durch­ge­hend die weib­li­che Form „Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te“ und „Ver­tre­te­rin“, während im Übri­gen bei­de gram­ma­ti­ka­li­sche For­men Ver­wen­dung fin­den - et­wa „der Bürger­meis­te­rin oder dem Bürger­meis­ter“ in § 5a Abs. 5 NGO. Die­se ge­setz­li­che Be­schränkung auf ein be­stimm­tes Ge­schlecht des Stel­len­in­ha­bers führt je­doch nicht zwin­gend zur Recht­fer­ti­gung ei­ner auf sie gestütz­ten Maßnah­me. Die­se ist ih­rer­seits nur wirk­sam, wenn bezüglich des ge­re­gel­ten Sach­ver­halts die eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­ga­ben des Art. 14 Abs. 2 RL 2006/54/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und Ra­tes vom 5. Ju­li 2006 zur Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Chan­cen­gleich­heit und Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en in Ar­beits- und Beschäfti­gungs­fra­gen (Neu­fas­sung) - und da­mit auch des § 8 AGG - in­halt­lich erfüllt sind und die Be­schränkung im Hin­blick auf Art. 33 Abs. 2 GG und Art. 3 Abs. 2 und 3 GG ver­fas­sungs­gemäß ist (v. Ro­et­te­ken AGG Stand Ja­nu­ar 2010 § 8 Rn. 43; Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 8 Rn. 6).


cc) Ob § 5a NGO mit Eu­ro­pa­recht (ins­be­son­de­re der RL 2006/54/EG), Art. 33 Abs. 2 und Art. 3 Abs. 2 und 3 GG ver­ein­bar ist, kann aber of­fen­blei­ben. Es kommt nämlich nicht dar­auf an, ob das weib­li­che Ge­schlecht ge­ne­rell für das Amt der nach § 5a NGO zu be­stel­len­den kom­mu­na­len Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten iSd. § 8 Abs. 1 AGG ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt (ver­nei­nend für die nach der Ge­mein­de­ord­nung Nord-

- 14 -

rhein-West­fa­lens zu be­stel­len­de Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te mit dem dort fest­ge­leg­ten Auf­ga­ben­be­reich: BAG 12. No­vem­ber 1998 - 8 AZR 365/97 - BA­GE 90, 170 = AP BGB § 611a Nr. 16 = EzA BGB § 611a Nr. 14), son­dern, ob dies im Hin­blick auf die kon­kret von der Be­klag­ten ge­such­te Gleich-stel­lungs­be­auf­trag­te der Fall ist. Dies ist nach dem Stel­len­zu­schnitt zu be­ja­hen.

(1) Die von der Be­klag­ten ge­such­te Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te soll an der Um­set­zung des Ver­fas­sungs­auf­tra­ges der Gleich­be­rech­ti­gung von Frau­en und Männern in der Stadt und in der Stadt­ver­wal­tung mit­wir­ken. Schwer­punk­te ih­rer Tätig­keit sol­len in der Ver­bes­se­rung der Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie und in der In­te­gra­ti­ons­ar­beit mit zu­ge­wan­der­ten Frau­en lie­gen. Die­se In­te­gra­ti­ons­ar­beit, die un­strei­tig ins­be­son­de­re Mus­li­min­nen be­trifft, soll im Rah­men der In­iti­ie­rung von Pro­jek­ten und der Be­ra­tung von Grup­pen so­wie der Ein­zel­be­ra­tung er­fol­gen. Außer­dem soll die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te zum Ab­bau von Be­nach­tei­li­gun­gen Maßnah­men ins­be­son­de­re zu frau­en- und mädchen­re­le­van­ten The­men ent­wi­ckeln. Sie soll mit al­len frau­en­re­le­van­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen, Initia­ti­ven und In­sti­tu­tio­nen zu­sam­men­ar­bei­ten und Un­terstützung bei Frau­en­dis­kri­mi­nie­rung bie­ten.

(2) Zur Er­brin­gung ei­nes Teils die­ser Tätig­kei­ten ist das weib­li­che Ge­schlecht un­ver­zicht­ba­re Vor­aus­set­zung, weil sie von ei­nem Mann nicht aus­geübt wer­den könn­ten, oh­ne den ver­folg­ten Zweck zu gefähr­den. Zwar kann ein Mann grundsätz­lich in glei­cher Wei­se wie ei­ne Frau an der Gleich­be­rech­ti­gung von Männern und Frau­en mit­wir­ken (so auch BAG 12. No­vem­ber 1998 - 8 AZR 365/97 - BA­GE 90, 170 = AP BGB § 611a Nr. 16 = EzA BGB § 611a Nr. 14) und Maßnah­men zur Ver­bes­se­rung der Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie ent­wi­ckeln. Et­was an­de­res gilt aber für die Pro­jek­te und Be­ra­tungs­an­ge­bo­te zur In­te­gra­ti­on zu­ge­wan­der­ter Frau­en. Zwar ha­ben vie­le Mus­li­min­nen kei­ne Schwie­rig­kei­ten, mit Männern zu kom­mu­ni­zie­ren. Die­se Frau­en bedürfen in der Re­gel aber auch kei­ner in­te­gra­ti­ven An­ge­bo­te. Mus­li­min­nen da­ge­gen, de­ren All­tags­le­ben von tra­di­tio­nel­len Mus­tern und Rol­len­ver­tei­lun­gen ge­prägt ist und die ge­ra­de des­halb mit in­te­gra­ti­ven An­ge­bo­ten er­reicht wer­den sol­len, ha­ben zum ei­nen auf­grund kul­tu­rel­ler Vor­verständ­nis­se Schwie­rig­kei­ten, sich an ei­nen
 


- 15 -

Mann zu wen­den und wer­den zum an­de­ren häufig un­ter ei­nem erhöhten Recht­fer­ti­gungs­druck sei­tens ih­res fa­mi­liären und ge­sell­schaft­li­chen Um­fel­des ste­hen, wenn sie an ei­nem von ei­nem Mann ge­lei­te­ten Pro­jekt teil­neh­men möch­ten. Auch wenn die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te nicht selbst das Pro­jekt lei­tet, wird sie doch häufig die ers­te An­sprech­part­ne­rin für In­ter­es­sen­tin­nen sein. So wäre et­wa der Er­folg des Frau­en­schwim­mens des­halb nicht nur gefähr­det, wenn der Kläger als Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ter es selbst be­treu­en würde, son­dern be­reits wenn er als des­sen Initia­tor in Er­schei­nung träte, et­wa in­dem er te­le­fo­nisch Aus­kunft zu Schwimm­zei­ten oder Kos­ten er­teil­te. Noch deut­li­cher zeigt sich die Not­wen­dig­keit des weib­li­chen Ge­schlechts der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten im Be­reich der vor­ge­se­he­nen Be­ra­tung. Vor­aus­set­zung für die Wahr­neh­mung von Be­ra­tungs­an­ge­bo­ten ist die Kennt­nis von die­sen. Nach dem un­strei­ti­gen und da­mit dem Re­vi­si­ons­ur­teil zu­grun­de zu le­gen­den Vor­trag der Be­klag­ten leis­tet die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te in­ten­si­ve In­te­gra­ti­ons­ar­beit im Rah­men von Ver­an­stal­tun­gen türki­scher Frau­en, zu de­nen Männer kei­nen Zu­tritt ha­ben. Schon die Kon­takt­auf­nah­me wäre al­so für ei­nen männ­li­chen Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten deut­lich er­schwert. Zu­ge­wan­der­te Frau­en und Mädchen, die tatsächlich der Be­ra­tung bedürfen, wird es zu­dem in al­ler Re­gel sehr schwer fal­len, sich ei­nem Mann zu of­fen­ba­ren, zu­mal ih­re Pro­ble­me häufig ge­ra­de mit der Vor­macht­stel­lung männ­li­cher Fa­mi­li­en­mit­glie­der in tra­di­tio­nell aus­ge­rich­te­ten mus­li­mi­schen Fa­mi­li­en zu­sam­menhängen - et­wa im Hin­blick auf Fra­gen der Selbst­be­stim­mung bei der Wahl von Schul- und Aus­bil­dungs­platz, des all­ge­mei­nen Le­bens­stils, der Ehe­sch­ließung oder der Ge­bur­ten­kon­trol­le.


Auch im Be­reich der vor­ge­se­he­nen Zu­sam­men­ar­beit mit frau­en­re­le­van­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen, Initia­ti­ven und In­sti­tu­tio­nen wäre der ver­folg­te Zweck bei Be­set­zung der Stel­le mit ei­nem Mann gefähr­det. „Frau­en­re­le­van­te Or­ga­ni­sa­tio­nen“ sind ganz über­wie­gend sol­che, de­ren Ar­beit sich auf ne­ga­ti­ve Er­fah­run­gen von Frau­en und Mädchen mit Männern gründet, et­wa Frau­enhäuser, An­lauf­stel­len für se­xu­ell miss­brauch­te Mädchen, Frau­en­not­ru­fe oder be­ruf­li­che Frau­en­netz­wer­ke. Nach der all­ge­mei­nen Le­bens­er­fah­rung muss da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die­se Or­ga­ni­sa­tio­nen die Ko­ope­ra­ti­on mit
 


- 16 -

ei­ner weib­li­chen Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten nicht nur be­vor­zu­gen, son­dern mit ei­nem männ­li­chen Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten gar nicht zu­sam­men­ar­bei­ten möch­ten oder können. So­weit die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te nach dem Stel­len­pro­fil kon­kre­te Un­terstützung in Fällen von Frau­en­dis­kri­mi­nie­rung leis­ten soll, ist zwar nicht für je­de Fall­ge­stal­tung zwin­gend, dass sich ei­ne po­ten­ti­ell dis­kri­mi­nier­te Frau nicht auch an ei­nen männ­li­chen Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten wen­den würde. Sol­che Fall­ge­stal­tun­gen sind aber - et­wa im Be­reich se­xu­el­ler Belästi­gun­gen oder auf­grund ge­schlechts­be­zo­ge­ner persönli­cher Her­ab­set­zun­gen - möglich und bil­den ei­nen Teil des Auf­ga­ben­be­reichs.


(3) Das weib­li­che Ge­schlecht ist für die von der Be­klag­ten vor­ge­ge­be­ne be­ruf­li­che An­for­de­rung prägend und be­trifft nicht nur un­be­deu­ten­de, für den Ar­beits­platz nicht cha­rak­te­ris­ti­sche Ar­bei­ten. Auf der In­te­gra­ti­ons­ar­beit liegt nach dem von der Be­klag­ten er­stell­ten Stel­len­pro­fil ein Schwer­punkt der Tätig­keit und der Zu­sam­men­ar­beit mit frau­en­re­le­van­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen und der Un­terstützung in Fällen von Frau­en­dis­kri­mi­nie­rung kommt je­den­falls kei­ne nur un­ter­ge­ord­ne­te Be­deu­tung zu.

(4) Der von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne, das weib­li­che Ge­schlecht be­din­gen­de Stel­len­zu­schnitt be­geg­net kei­nen Be­den­ken. Die Be­stim­mung des spe­zi­fi­schen be­ruf­li­chen Tätig­keits­be­reichs und der dar­aus ab­zu­lei­ten­den be­ruf­li­chen An­for­de­run­gen ist Teil der nach Art. 12 Abs. 1 GG geschütz­ten Un­ter­neh­mer­frei­heit (BAG 28. Mai 2009 - 8 AZR 536/08 - AP AGG § 8 Nr. 1 = EzA AGG § 8 Nr. 1). Auch im Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes ob­liegt es dem Dienst­herrn, die Dienst­pos­ten nach or­ga­ni­sa­to­ri­schen Bedürf­nis­sen und Möglich­kei­ten aus­zu­ge­stal­ten (BVerfG 8. Ok­to­ber 2007 - 2 BvR 1846/07 ua. - mwN, NVwZ 2008, 69; BAG 28. Mai 2009 - 8 AZR 536/08 - mwN, aaO). Um die An­for­de­run­gen von Art. 1 Abs. 1, Art. 3 Abs. 1 GG, § 1 AGG si­cher­zu­stel­len, muss der ver­folg­te un­ter­neh­me­ri­sche Zweck zu­dem rechtmäßig sein, darf al­so nicht ge­gen ei­ne Ver­bots­norm ver­s­toßen, und die ge­stell­te An­for­de­rung muss an­ge­mes­sen sein. Dies be­dingt ei­ne Verhält­nismäßig­keitsprüfung zwi­schen dem ver­folg­ten un­ter­neh­me­ri­schen Zweck ei­ner­seits und dem Nach­teil für den
 


- 17 -

Beschäftig­ten oder Be­wer­ber an­de­rer­seits (vgl. BT-Drucks. 16/1780 S. 35; BAG 28. Mai 2009 - 8 AZR 536/08 - aaO).

Auf­ga­be der kom­mu­na­len Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten ist es, im Rah­men der ge­meind­li­chen Tätig­keit das ver­fas­sungs­recht­li­che Gleich­be­rech­ti­gungs­ge­bot um­zu­set­zen. Ziel­grup­pe die­ser Tätig­keit sind des­halb vor al­lem die Ein­woh­ner der Ge­mein­de. Dem­ent­spre­chend hat nach § 5a NGO die Tätig­keit der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­rech­ti­gung von Männern und Frau­en zum Ziel. In­so­weit kann die­se Maß-nah­men an­re­gen, die An­ge­le­gen­hei­ten der ört­li­chen Ge­mein­schaft be­tref­fen. Außer­dem wirkt sie an al­len Vor­ha­ben, Ent­schei­dun­gen und Maßnah­men mit, die Aus­wir­kun­gen auf die An­er­ken­nung der gleich­wer­ti­gen Stel­lung von Männern und Frau­en in der Ge­sell­schaft ha­ben. Die kon­kre­te Gleich­stel­lungs­po­li­tik ob­liegt da­bei den Ge­mein­den. We­gen der Selbst­ver­wal­tungs­ga­ran­tie des Art. 28 Abs. 2 GG können sie die Funk­ti­on der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten im Ein­zel­nen aus­ge­stal­ten und Prio­ritäten in de­ren Tätig­keit set­zen, um so auf ört­li­che Be­son­der­hei­ten zu re­agie­ren (BVerfG 26. Ok­to­ber 1994 - 2 BvR 445/91 - BVerfGE 91, 228; VGH Nord­rhein-West­fa­len 15. Ja­nu­ar 2002 - 40/00 - NVwZ 2002, 1502). Es be­geg­net in­so­fern kei­nen Be­den­ken, wenn die Be­klag­te auf­grund ih­res ho­hen An­teils zu­ge­wan­der­ter Frau­en an der Bevölke­rung ei­nen Schwer­punkt in der In­te­gra­ti­ons­ar­beit mit ausländi­schen Frau­en setzt, denn die­se be­trifft An­ge­le­gen­hei­ten der ört­li­chen Ge­mein­schaft (vgl. hier­zu LAG Nie­der­sach­sen 3. No­vem­ber 2003 - 5 Sa 70/03 E - ZTR 2004, 308) und dient der An­er­ken­nung der gleich­wer­ti­gen Stel­lung von Männern und Frau­en in der Ge­sell­schaft. Eben­so kann die Ge­mein­de die Wahr­neh­mung der ge­setz­li­chen Auf­ga­ben der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten mit der Über­tra­gung ei­ner Sach­be­ar­bei­tung für be­son­de­re Frau­en­fra­gen ver­bin­den (Ga­let­te in: KVR SH-GO Stand No­vem­ber 2009 § 2 Rn. 43). In­so­fern konn­te die Be­klag­te auch das Stel­len­pro­fil da­hin­ge­hend zu­schnei­den, dass die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te ins­be­son­de­re Maßnah­men zu frau­en- und mädchen­re­le­van­ten The­men ent­wi­ckeln und be­son­ders mit frau­en­re­le­van­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen, Initia­ti­ven und In­sti­tu­tio­nen zu­sam­men­ar­bei­ten soll.
 


- 18 -

Der ver­folg­te Zweck, die In­te­gra­ti­on zu­ge­wan­der­ter Frau­en zu fördern und die­se im Rah­men von Grup­pen- und Ein­zel­be­ra­tung zu un­terstützen so­wie ge­zielt der Dis­kri­mi­nie­rung von Frau­en ent­ge­gen­zu­wir­ken, ist rechtmäßig, denn er verstößt nicht ge­gen ei­ne Ver­bots­norm.


Zur Er­rei­chung die­ses Zwecks ist es an­ge­mes­sen, den Be­wer­ber­kreis für das Amt der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten auf Frau­en zu be­schränken. Die Abwägung der ge­trof­fe­nen Grund­rech­te und des eu­ropäischen Primärrechts (vgl. BAG 28. Mai 2009 - 8 AZR 536/08 - AP AGG § 8 Nr. 1 = EzA AGG § 8 Nr. 1) er­gibt, dass der männ­li­chen Be­wer­bern da­mit zu­gefügte Nach­teil im Hin­blick auf den ver­folg­ten Zweck verhält­nismäßig ist. We­gen der nach Art. 12 GG geschütz­ten Un­ter­neh­mer­frei­heit kann der Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich be­stim­men, wel­chen un­ter­neh­me­ri­schen Zweck er ver­folgt (BAG 26. Sep­tem­ber 2002 - 2 AZR 636/01 - BA­GE 103, 31 = AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 124 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 124). Um den Schutz der Rech­te des Be­wer­bers nach Art. 1 Abs. 1 GG, Art. 3 Abs. 1 GG zu gewähr­leis­ten, hat je­doch ei­ne Miss­brauchs­kon­trol­le statt­zu­fin­den. Des­halb kann der Ar­beit­ge­ber das Vor­han­den­sein ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­mals nicht ver­lan­gen, wenn er in willkürli­cher Wei­se ei­nen Ar­beits­platz ein­ge­rich­tet hat, für des­sen Be­set­zung ge­ra­de ein in § 1 AGG ge­nann­tes Merk­mal un­ver­zicht­bar ist (BAG 28. Mai 2009 - 8 AZR 536/08 - mwN, aaO). Liegt dem Un­ter­neh­mens­kon­zept ei­ne be­stimm­te Er­war­tung Drit­ter zu­grun­de, darf die­se nicht ih­rer­seits dis­kri­mi­nie­rend sein (Däubler/Bertz­bach-Brors § 8 Rn. 13). In­so­weit ist da­von aus­zu­ge­hen, dass Er­war­tun­gen Drit­ter, die auf de­ren Scham­gefühl be­ru­hen, eben­so wie die Not­wen­dig­keit ei­ner be­stimm­ten Ge­schlechts­zu­gehörig­keit zur Au­then­ti­zität der Auf­ga­ben­wahr­neh­mung le­gi­tim sind und ih­nen kein dis­kri­mi­nie­ren­der Cha­rak­ter in­ne­wohnt (Bau­er/Göpfert/Krie­ger § 8 Rn. 29, 30; v. Ro­et­te­ken § 8 Rn. 56; Adom­eit/Mohr § 8 Rn. 32, 34). Glei­ches gilt, wenn ein Ver­trau­ens­verhält­nis zu ei­ner be­stimm­ten Grup­pe er­for­der­lich ist und die­ses er­for­dert, dass der frag­li­che Ar­beit­neh­mer selbst die­ser Grup­pe an­gehört (eben­so Däubler/Bertz­bach-Brors aaO; Adom­eit/Mohr § 8 Rn. 35, 37), wie dies der Fall ist, wenn Op­fer von Dis­kri­mi­nie­rung be­ra­ten und be­treut wer­den (v. Ro­et­te­ken § 8 Rn. 65).
 


- 19 -

Der Schutz der Persönlich­keits­rech­te der be­trof­fe­nen Frau­en, Art. 1, 2 GG und - bezüglich zu­ge­wan­der­ter Frau­en - der Zweck die­se und da­mit auch de­ren Kin­der ge­sell­schaft­lich zu in­te­grie­ren, über­wie­gen nach die­sen Grundsätzen das In­ter­es­se männ­li­cher Be­wer­ber, die Stel­le zu er­hal­ten. Die Mo­ti­va­ti­on ausländi­scher Frau­en, die der Be­ra­tung und In­te­gra­ti­on bedürfen, von Op­fern von Frau­en­dis­kri­mi­nie­rung und von frau­en­spe­zi­fi­schen Or­ga­ni­sa­tio­nen, ei­ne Frau als An­sprech­part­ner zu wünschen, ist nicht ih­rer­seits dis­kri­mi­nie­rend. Sie be­ruht zum Teil auf Scham­gefühl oder dar­auf, dass es den Be­trof­fe­nen leich­ter fällt, ei­ner Frau zu ver­trau­en bzw., dass sie ei­ner Frau auf­grund de­ren Ge­schlechts ein bes­se­res Verständ­nis für ih­re ge­schlechts­spe­zi­fi­schen Pro­ble­me zu­trau­en. Die­se Wer­tung deckt sich mit der des Se­nats in der Ent­schei­dung vom 12. No­vem­ber 1998 (- 8 AZR 365/97 - BA­GE 90, 170 = AP BGB § 611a Nr. 16 = EzA BGB § 611a Nr. 14), wo­nach es ei­ner Ge­mein­de über­las­sen bleibt, über die je­wei­li­ge Ge­mein­de­ord­nung hin­aus­ge­hen­de ge­schlechts­spe­zi­fi­sche Vor­aus­set­zun­gen für die Stel­le der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten zu schaf­fen und die­se ins­be­son­de­re vor­lie­gen können, wenn Be­treu­ungs­si­tua­tio­nen im Verhält­nis zu Bürge­rin­nen auf­tre­ten, die aus­sch­ließlich von Frau­en wahr­ge­nom­men wer­den können.


Auch im Hin­blick auf Art. 33 Abs. 2 GG be­ste­hen kei­ne Be­den­ken ge­gen die von der Be­klag­ten ge­trof­fe­ne Aus­wah­l­ent­schei­dung. Ein dem Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot des Art. 3 Abs. 3 GG un­ter­fal­len­des Merk­mal kann als Eig­nungs­merk­mal iSd. Art. 33 Abs. 2 GG nämlich aus­nahms­wei­se her­an-ge­zo­gen wer­den, wenn auf­grund der An­for­de­run­gen des Am­tes Be­wer­ber oh­ne die frag­li­che Ei­gen­schaft un­ge­eig­net sind und be­son­de­re ver­fas­sungs­recht­li­che Gründe für die Schaf­fung ei­nes sol­chen Amts spre­chen (Drei­er/Ma­sing Grund­ge­setz-Kom­men­tar 2. Aufl. Bd. 2 Art. 33 Rn. 46). Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind - wie oben dar­ge­legt - erfüllt (eben­so ge­ne­rell für das Amt der kom­mu­na­len Frau­en­be­auf­trag­ten Drei­er/Ma­sing aaO).

dd) Der Recht­fer­ti­gung der un­ter­schied­li­chen Be­hand­lung nach § 8 AGG we­gen der kon­kret zu leis­ten­den Tätig­keit steht nicht ent­ge­gen, dass die Be-klag­te die Ab­leh­nung des Klägers im Schrei­ben vom 20. März 2007 schwer-

- 20 - 

punktmäßig nicht hier­mit, son­dern for­mal mit § 5a NGO be­gründet hat. Dies gölte auch dann, wenn die­se Norm un­wirk­sam sein soll­te. An­ders als im ver­wal­tungs­recht­li­chen Ver­fah­ren ist die Ver­ken­nung ei­nes Er­mes­sens­spiel­raums für die Recht­fer­ti­gung nach § 8 Abs. 1 AGG unschädlich, wenn des­sen Vor­aus­set­zun­gen ob­jek­tiv vor­lie­gen und der öffent­li­che Ar­beit­ge­ber sich bei sei­ner Aus­wah­l­ent­schei­dung je­den­falls auch auf den un­ter § 8 AGG zu sub­su­mie­ren­den Sach­ver­halt be­ruft. Auf die teil­wei­se un­zu­tref­fen­de Be­gründung ei­ner tatsächlich ge­recht­fer­tig­ten un­ter­schied­li­chen Be­hand­lung kann ein Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG nicht gestützt wer­den.


III. Der Kläger hat nach § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen.


Hauck 

Böck 

Brein­lin­ger

R. Kog­lin 

Mall­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 77/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880