Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Schwerbehindertenvertretung, Aufhebungsvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 ABR 67/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 14.03.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgerichts Stuttgart, Beschluss vom 29.09.2010, 22 BV 294/09
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

7 ABR 67/10
22 BV 294/09

Ar­beits­ge­richt

Stutt­gart

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

14. März 2012

BESCHLUSS

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

An­trag­stel­ler,

Sprung­rechts­be­schwer­deführe­rin,

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Anhörung vom 14. März 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Lin­sen­mai­er, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Kiel, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmidt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Met­zin­ger und Will­ms für Recht er­kannt:

- 2 -

Auf die Sprung­rechts­be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 29. Sep­tem­ber 2010 - 22 BV 294/09 - auf­ge­ho­ben. Die Anträge des Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ters wer­den ab­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!


Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten im Sprung­rechts­be­schwer­de­ver­fah­ren hauptsächlich darüber, ob der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter ge­genüber der Ar­beit­ge­be­rin ei­nen An­spruch auf Un­ter­las­sung des Ab­schlus­ses von Auf­he­bungs­verträgen mit schwer­be­hin­der­ten Men­schen hat, wenn er nicht zu­vor un­ter­rich­tet und an­gehört wor­den ist.


Die Ar­beit­ge­be­rin be­treibt städti­sche Kran­kenhäuser in Form ei­nes Ei­gen­be­triebs. An­trag­stel­ler ist der dort gewähl­te Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter. Die Ar­beit­ge­be­rin schloss im Frühjahr 2009 ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit der schwer­be­hin­der­ten Mit­ar­bei­te­rin S ab, oh­ne den Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter da­von vor­her un­ter­rich­tet und an­gehört zu ha­ben. Nach ei­ner Be­schwer­de des Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ters vom 19. Ok­to­ber 2009 über die un­ter­blie­be­ne Be­tei­li­gung be­stritt die Ar­beit­ge­be­rin ei­ne ent­spre­chen­de Ver­pflich­tung.


In dem dar­auf­hin ein­ge­lei­te­ten Be­schluss­ver­fah­ren hat der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter die Auf­fas­sung ver­tre­ten, er sei beim Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags mit ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen nach § 95 Abs. 2 Satz 1 SGB IX zu be­tei­li­gen. Die­ser An­spruch könne nur durch ei­nen all­ge­mei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch ge­si­chert wer­den. Die Sank­ti­on des § 95 Abs. 2 Satz 2 SGB IX ge­he ins Lee­re, weil der Auf­he­bungs­ver­trag trotz feh­len­der Be­tei­li­gung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung wirk­sam sei.
 


- 3 -

Der An­trag­stel­ler hat be­an­tragt, 


1. der Ar­beit­ge­be­rin zu un­ter­sa­gen, ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit ei­nem im Ei­gen­be­trieb Kli­ni­kum S beschäftig­ten schwer­be­hin­der­ten Men­schen ab­zu­sch­ließen, be­vor nicht der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter un­ter­rich­tet und ihm Ge­le­gen­heit ge­ge­ben wur­de, da­zu Stel­lung zu neh­men,

2. hilfs­wei­se, für den Fall der Ab­wei­sung des An­trags zu 1., die Ar­beit­ge­be­rin zu ver­pflich­ten, ihn vor Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags mit im Ei­gen­be­trieb Kli­ni­kum S beschäftig­ten schwer­be­hin­der­ten Men­schen zu un­ter­rich­ten und ihm Ge­le­gen­heit zu ge­ben, da­zu Stel­lung zu neh­men,

3. für den Fall, dass die Ar­beit­ge­be­rin der Ver­pflich­tung aus An­trag Ziff. 1 nicht nach­kom­me, ihr für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ein Ord­nungs­geld bis zu 25.000,00 Eu­ro, er­satz­wei­se Ord­nungs­haft, zu voll­zie­hen am Geschäftsführer des Ei­gen­be­triebs S, an­zu­dro­hen.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt, die Anträge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, § 95 Abs. 2 Satz 1 SGB IX ver­lan­ge kei­ne Be­tei­li­gung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung beim Ab­schluss von Auf­he­bungs­verträgen.

Das Ar­beits­ge­richt hat dem Un­ter­las­sungs­an­trag so­wie dem An­trag auf An­dro­hung von Ord­nungs­geld und Ord­nungs­haft ent­spro­chen und dem­gemäß über den Hilfs­an­trag nicht ent­schie­den. Es hat die Sprung­rechts­be­schwer­de zu­ge­las­sen, mit der die Ar­beit­ge­be­rin die Ab­wei­sung der Anträge des Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ters be­gehrt. Die­ser be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Sprung­rechts­be­schwer­de.

B. Die nach § 96a ArbGG statt­haf­te und auch im Übri­gen zulässi­ge Sprung­rechts­be­schwer­de ist be­gründet. Sie führt zur Auf­he­bung des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses und zur Ab­wei­sung der Anträge des Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ters. Zu Un­recht hat das Ar­beits­ge­richt dem Haupt­an­trag statt­ge­ge­ben. Die­ser ist un­zulässig, da er nicht hin­rei­chend be­stimmt ist. Der als Fest­stel­lungs­an­trag zu ver­ste­hen­de Hilfs­an­trag ist zulässig, aber un­be­gründet.
 


- 4 -

I. Der Un­ter­las­sungs­an­trag ist un­zulässig. Er ist nicht hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO.

1. Nach § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO muss ein An­trag auch im Be­schluss­ver­fah­ren so be­stimmt sein, dass die ei­gent­li­che Streit­fra­ge mit Rechts­kraft­wir­kung zwi­schen den Be­tei­lig­ten ent­schie­den wer­den kann. Im Fal­le ei­ner dem An­trag statt­ge­ben­den Ent­schei­dung muss für den in An­spruch ge­nom­me­nen Be­tei­lig­ten ein­deu­tig er­kenn­bar sein, was von ihm ver­langt wird. Die Prüfung, wel­che Maßnah­men der Schuld­ner vor­zu­neh­men oder zu un­ter­las­sen hat, darf grundsätz­lich nicht in das Voll­stre­ckungs­ver­fah­ren ver­la­gert wer­den (BAG 12. Au­gust 2009 - 7 ABR 15/08 - Rn. 12, BA­GE 131, 316; 27. Ju­li 2010 - 1 ABR 74/09 - Rn. 11, AP ZPO § 253 Nr. 51). Ein Un­ter­las­sungs­an­trag muss des­halb - be­reits aus rechts­staat­li­chen Gründen - ein­deu­tig er­ken­nen las­sen, was vom Schuld­ner ver­langt wird. Soll der Schuld­ner zur zukünf­ti­gen Un­ter­las­sung ein­zel­ner Hand­lun­gen ver­pflich­tet wer­den, müssen die­se so ge­nau be­zeich­net sein, dass kein Zwei­fel be­steht, wel­ches Ver­hal­ten im Ein­zel­nen be­trof­fen ist. Für den Schuld­ner muss auf­grund des Un­ter­las­sungs­ti­tels er­kenn­bar sein, wel­che Hand­lun­gen oder Äußerun­gen er künf­tig zu un­ter­las­sen hat, um sich rechtmäßig ver­hal­ten zu können (vgl. BAG 17. März 2010 - 7 ABR 95/08 - Rn. 13, BA­GE 133, 342).

2. Die­sen An­for­de­run­gen genügt der Haupt­an­trag nicht. Der Ar­beit­ge­be­rin soll es für al­le denk­ba­ren Kon­stel­la­tio­nen un­ter­sagt wer­den, Auf­he­bungs­verträge mit im Kli­ni­kum beschäftig­ten schwer­be­hin­der­ten Men­schen ab­zu­sch­ließen, oh­ne dass der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter zu­vor un­ter­rich­tet wur­de und er Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me hat­te. Da­mit ist zwar klar, dass von der Un­ter­las­sungs­ver­pflich­tung al­le künf­ti­gen Auf­he­bungs­verträge mit schwer­be­hin­der­ten Men­schen er­fasst sein sol­len. Un­klar und un­be­stimmt ist aber, wie die Un­ter­rich­tung und Anhörung im Ein­zel­nen aus­ge­stal­tet sein soll, bei de­ren Feh­len der be­gehr­te Un­ter­las­sungs­ti­tel zur An­wen­dung kom­men soll. Es fehlt an jeg­li­cher Präzi­sie­rung, in wel­cher Form und Frist, mit wel­chem In­halt und in wel­chem Um­fang die Un­ter­rich­tung er­fol­gen und wel­che Zeit der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter zu ei­ner Stel­lung­nah­me ha­ben soll. So bleibt ua. un­klar, ob dem
 


- 5 -

Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter nur der be­ab­sich­tig­te Ver­trags­schluss selbst oder darüber hin­aus die ein­zel­nen Be­din­gun­gen oder sons­ti­gen Umstände des be­ab­sich­tig­ten Auf­he­bungs­ver­trags mit­zu­tei­len sind, und ob dies münd­lich oder schrift­lich ge­sche­hen soll. Die Be­ant­wor­tung die­ser Fra­gen darf nicht in das Voll­stre­ckungs­ver­fah­ren ver­la­gert wer­den. Der be­an­trag­te Te­nor ließe of­fen, wel­ches rechtmäßige Ver­hal­ten der Ar­beit­ge­be­rin ge­nau ab­ver­langt würde.


II. Der An­trag auf An­dro­hung von Ord­nungs­mit­teln ist nur für den Fall des Ob­sie­gens mit dem Un­ter­las­sungs­an­trag ge­stellt. Er fällt dem Se­nat da­mit nicht zur Ent­schei­dung an (vgl. BAG 9. März 2011 - 7 ABR 137/09 - AP Be­trVG 1972 § 99 Ein­stel­lung Nr. 63 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Ein­stel­lung Nr. 17).


III. Der hilfs­wei­se ge­stell­te Fest­stel­lungs­an­trag ist zulässig, aber un­be­gründet.

1. Der als Fest­stel­lungs­an­trag zu ver­ste­hen­de Hilfs­an­trag ist zulässig. 


a) Wie der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter in der Anhörung auf den Hin­weis des Se­nats, der auf ei­ne zukünf­ti­ge Leis­tung ge­rich­te­te An­trag be­geg­ne we­gen § 259 ZPO Zulässig­keits­be­den­ken, erklärt hat, soll der An­trag als Fest­stel­lungs­an­trag ver­stan­den wer­den. Dar­in liegt kei­ne un­zulässi­ge An­tragsände­rung. Viel­mehr ist in dem zu­vor auf den Aus­spruch ei­ner Ver­pflich­tung ge­rich­te­ten An­trag der Fest­stel­lungs­an­trag ent­hal­ten (vgl. hier­zu BAG 27. Ok­to­ber 2010 - 7 ABR 36/09 - Rn. 17 mwN, AP Be­trVG 1972 § 99 Ein­stel­lung Nr. 61 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Ein­stel­lung Nr. 16).


b) Wie die Aus­le­gung des An­trags er­gibt, ist er auf die Fest­stel­lung des Be­ste­hens von zwei Ver­pflich­tun­gen der Ar­beit­ge­be­rin ge­rich­tet. Zum ei­nen will der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter fest­ge­stellt wis­sen, dass er vor dem Ab­schluss von Auf­he­bungs­verträgen mit schwer­be­hin­der­ten Men­schen zu un­ter­rich­ten sei. Darüber hin­aus soll fest­ge­stellt wer­den, dass ihm Ge­le­gen­heit ge­ge­ben wer­den soll, vor dem Ver­trags­schluss Stel­lung zu neh­men.
 


- 6 -

c) Der An­trag ist hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Al­ler­dings fehlt es auch in­so­weit an ei­ner nähe­ren Be­stim­mung, wie die Un­ter­rich­tung und Anhörung im Ein­zel­nen aus­se­hen soll. An die hin­rei­chen­de Be­stimmt­heit ei­nes Fest­stel­lungs­an­trags sind grundsätz­lich kei­ne ge­rin­ge­ren An­for­de­run­gen zu stel­len als an die­je­ni­ge ei­nes Leis­tungs­an­trags. Wenn al­ler­dings be­reits das Be­ste­hen des (Mit­be­stim­mungs-)Rechts als sol­ches strei­tig ist und über des­sen ggf. zu be­ach­ten­de Aus­ge­stal­tung noch kein Streit be­steht, kann die­ses zum Ge­gen­stand ei­nes Fest­stel­lungs­an­trags ge­macht wer­den, oh­ne dass die Mo­di­fi­ka­tio­nen be­reits im Ein­zel­nen be­schrie­ben wer­den müss­ten (vgl. BAG 8. Ju­ni 2004 - 1 ABR 13/03 - zu B I 2 a aa der Gründe mwN, BA­GE 111, 36). Dies ist hier der Fall.

d) Die Vor­aus­set­zun­gen des § 256 Abs. 1 ZPO sind erfüllt. Die Ver­pflich­tun­gen, de­ren Be­ste­hen fest­ge­stellt wer­den soll, sind Rechts­verhält­nis­se iSv. § 256 Abs. 1 ZPO. Da die Ar­beit­ge­be­rin die Ver­pflich­tun­gen be­strei­tet, hat der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se an der be­gehr­ten Fest­stel­lung.


2. Der An­trag ist we­der ins­ge­samt noch teil­wei­se be­gründet. Der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter hat je­den­falls nicht in al­len Fällen ei­nen An­spruch dar­auf, vor dem Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags mit ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen un­ter­rich­tet zu wer­den. Ein An­spruch, vor dem Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags stets an­gehört zu wer­den, be­steht eben­falls nicht.

a) Nach § 95 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 1 SGB IX hat der Ar­beit­ge­ber die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung in al­len An­ge­le­gen­hei­ten, die ei­nen ein­zel­nen oder die schwer­be­hin­der­ten Men­schen als Grup­pe berühren, un­verzüglich und um­fas­send zu un­ter­rich­ten und vor ei­ner Ent­schei­dung an­zuhören. Da­mit nor­miert die Be­stim­mung zwei Ver­pflich­tun­gen des Ar­beit­ge­bers, die sich nach In­halt, Um­fang und Zeit­punkt von­ein­an­der un­ter­schei­den.


aa) Zum ei­nen wird vom Ar­beit­ge­ber ver­langt, die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung um­fas­send zu in­for­mie­ren. Ge­gen­stand der Un­ter­rich­tung sind al­le
 


- 7 -

An­ge­le­gen­hei­ten, die ei­nen ein­zel­nen oder die schwer­be­hin­der­ten Men­schen als Grup­pe berühren. Der weit ge­fass­te An­spruch er­streckt sich nicht nur auf ein­sei­ti­ge Maßnah­men des Ar­beit­ge­bers, son­dern auf al­le An­ge­le­gen­hei­ten, die sich spe­zi­fisch auf schwer­be­hin­der­te Men­schen aus­wir­ken. Die Un­ter­rich­tungs­pflicht be­steht al­ler­dings dann nicht, wenn die An­ge­le­gen­heit die Be­lan­ge schwer­be­hin­der­ter Men­schen in kei­ner an­de­ren Wei­se berührt als nicht schwer­be­hin­der­te Beschäftig­te (vgl. BAG 17. Au­gust 2010 - 9 ABR 83/09 - Rn. 13, 18, BA­GE 135, 207). In­halt der Ver­pflich­tung ist die Un­ter­rich­tung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung. Der Ar­beit­ge­ber muss die­ser da­her die zu der An­ge­le­gen­heit gehören­den In­for­ma­tio­nen ge­ben. Da­bei muss die Un­ter­rich­tung, wie das Ge­setz aus­drück­lich be­tont, „um­fas­send“ sein. Die Un­ter­rich­tung hat „un­verzüglich“ zu er­fol­gen. Der Ar­beit­ge­ber muss da­her die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung über ei­ne die schwer­be­hin­der­ten Men­schen berühren­de An­ge­le­gen­heit in­for­mie­ren, so­bald er da­von Kennt­nis er­langt und ihm die Un­ter­rich­tung oh­ne schuld­haf­tes Zögern möglich ist. Die­ser Zeit­punkt kann je nach den Umständen vor oder nach dem Ab­schluss der An­ge­le­gen­heit lie­gen.


bb) Zum an­de­ren hat der Ar­beit­ge­ber die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung in An­ge­le­gen­hei­ten, die ei­nen ein­zel­nen oder die schwer­be­hin­der­ten Men­schen als Grup­pe berühren, vor ei­ner Ent­schei­dung an­zuhören. Die­se Ver­pflich­tung un­ter­schei­det sich von der Pflicht zur Un­ter­rich­tung. Sie geht in­so­fern darüber hin­aus, als die Anhörung re­gelmäßig ei­ne ent­spre­chen­de Un­ter­rich­tung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung vor­aus­setzt, sich dar­in aber nicht erschöpft, son­dern darüber hin­aus ver­langt, dass dem Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben wird und der Ar­beit­ge­ber ei­ne ent­spre­chen­de Stel­lung­nah­me auch zur Kennt­nis nimmt. Die Anhörungs­pflicht be­zieht sich nicht auf sämt­li­che, die schwer­be­hin­der­ten Men­schen be­tref­fen­den An­ge­le­gen­hei­ten, son­dern nur auf die dies­bezügli­chen Ent­schei­dun­gen des Ar­beit­ge­bers. Ent­schei­dun­gen in die­sem Sin­ne sind die ein­sei­ti­gen Wil­lens­ak­te des Ar­beit­ge­bers. Das ent­spricht dem Wort­sinn des Be­griffs und wird da­durch bestätigt, dass das Ge­setz in § 95 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 2 SGB IX von der „ge­trof­fe­nen“ Ent­schei­dung spricht. Auch Sinn und Zweck des Anhörungs­rechts
 


- 8 -

zie­len dar­auf, der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung die Möglich­keit zu ge­ben, an der Wil­lens­bil­dung des Ar­beit­ge­bers mit­zu­wir­ken. Die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung soll Ge­le­gen­heit ha­ben, den Ar­beit­ge­ber aus ih­rer fach­li­chen Sicht auf mögli­che, ggf. nicht be­dach­te Aus­wir­kun­gen sei­ner Ent­schei­dung hin­zu­wei­sen (BAG 17. Au­gust 2010 - 9 ABR 83/09 - Rn. 17, BA­GE 135, 207; Düwell in LPK-SGB IX 3. Aufl. § 95 Rn. 35). An­ders als die Un­ter­rich­tung hat die Anhörung nicht „un­verzüglich“, son­dern „vor“ der Ent­schei­dung zu er­fol­gen. Der Ar­beit­ge­ber genügt da­her sei­ner Pflicht zur Anhörung nicht, wenn er die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung erst nach der Ent­schei­dung anhört. Dies macht auch § 95 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 2 SGB IX deut­lich.


b) Der Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags mit ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen ist zwar ei­ne „An­ge­le­gen­heit“ iSv. § 95 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 1 SGB IX, aber kei­ne „Ent­schei­dung“ im Sin­ne die­ser Be­stim­mung.


aa) Der Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags mit ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen ist ei­ne An­ge­le­gen­heit, die ei­nen ein­zel­nen schwer­be­hin­der­ten Men­schen oder auch die schwer­be­hin­der­ten Men­schen als Grup­pe berührt. Die ein­ver­nehm­li­che Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nes schwer­be­hin­der­ten Men­schen be­trifft un­mit­tel­bar des­sen recht­li­che Stel­lung und sein Ver­blei­ben im Be­trieb. Be­trof­fen sind die schwer­be­hin­der­ten Men­schen aber auch als Grup­pe. So wird durch das Aus­schei­den ei­nes schwer­be­hin­der­ten Men­schen un­mit­tel­bar die nach § 71 Abs. 1 Satz 1 SGB IX vom Ar­beit­ge­ber zu erfüllen­de Quo­te berührt. Der Ar­beit­ge­ber hat da­her die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung über den Ab­schluss ei­nes sol­chen Auf­he­bungs­ver­trags zu un­ter­rich­ten. Dies hat er un­verzüglich zu tun. Der kon­kre­te Zeit­punkt rich­tet sich nach den Umständen des Ein­zel­falls. Wird ein Auf­he­bungs­ver­trag mit ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen oh­ne ei­ne ent­spre­chen­de Vor­be­rei­tung spon­tan ge­schlos­sen, wird ei­ne Un­ter­rich­tung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung re­gelmäßig erst nachträglich er­fol­gen können. Ins­be­son­de­re ist der Ar­beit­ge­ber we­gen sei­ner Pflicht zur un­verzügli­chen Un­ter­rich­tung nicht ver­pflich­tet, mit dem Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­trags ab­zu­war­ten. Führt der Ar­beit­ge­ber da­ge­gen mit dem schwer­be-


- 9 -

hin­der­ten Men­schen über ei­nen be­stimm­ten Zeit­raum Ver­trags­ver­hand­lun­gen über den Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags, kann dar­in mögli­cher­wei­se be­reits ei­ne An­ge­le­gen­heit iSv. § 95 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 1 SGB IX lie­gen, hin­sicht­lich de­rer die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung zu un­ter­rich­ten ist. Ob und un­ter wel­chen Umständen dies der Fall sein kann, be­darf hier kei­ner ab­sch­ließen­den Klärung.


bb) Der Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags mit ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen ist kei­ne „Ent­schei­dung“ iSv. § 95 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 1 SGB IX. Der Ver­trags­schluss ist kein ein­sei­ti­ger Wil­lens­akt des Ar­beit­ge­bers. Der Ar­beit­ge­ber ist da­her nach § 95 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 1 SGB IX nicht ver­pflich­tet, die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung vor dem Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags mit ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen an­zuhören. Auch Sinn und Zweck des Anhörungs­rechts ver­lan­gen in ei­nem sol­chen Fall die vor­he­ri­ge Anhörung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung nicht. Der schwer­be­hin­der­te Mensch muss nicht vor den mögli­chen Fol­gen ei­ner ein­sei­ti­gen Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers durch die Be­tei­li­gung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung geschützt wer­den. Viel­mehr kann er selbst pri­vat­au­to­nom über den Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags ent­schei­den. Durch den be­son­de­ren Be­en­di­gungs­schutz nach §§ 85, 92 SGB IX be­fin­det sich der schwer­be­hin­der­te Mensch bei der Ver­hand­lung über ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag so­gar in ei­ner recht­lich stärke­ren Po­si­ti­on als an­de­re Ar­beit­neh­mer. Dass ei­ne Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung vor dem Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags zu hören, über­schießend wäre, wird ins­be­son­de­re deut­lich in Fall­ge­stal­tun­gen, in de­nen die Initia­ti­ve zum Ab­schluss ei­nes sol­chen Ver­trags von dem Ar­beit­neh­mer aus­geht.

c) Hier­nach ist die Ar­beit­ge­be­rin we­der stets ver­pflich­tet, den Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter vor dem Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags mit ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen zu un­ter­rich­ten, noch muss sie die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung zu­vor anhören. Der Ab­schluss ei­nes sol­chen Ver­trags ist zwar ei­ne An­ge­le­gen­heit iSv. § 95 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 1 SGB IX. Die Ar­beit­ge­be­rin
 


- 10 -

muss da­her den Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter un­verzüglich un­ter­rich­ten. Der Zeit­punkt der Un­ter­rich­tung liegt aber nicht not­wen­dig vor dem Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­trags. Je­den­falls in den Fällen, in de­nen ein Auf­he­bungs­ver­trag oh­ne zeit­lich nen­nens­wer­te Vor­ver­hand­lun­gen ge­schlos­sen wird, genügt die Ar­beit­ge­be­rin ih­rer Un­ter­rich­tungs­pflicht, wenn sie den Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter un­verzüglich nach dem Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­trags in­for­miert. Ei­ne Ver­pflich­tung, den Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter vor dem Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags an­zuhören, be­steht schon des­halb nicht, weil der Ab­schluss kei­ne Ent­schei­dung iSv. § 95 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 1 SGB IX ist.


Lin­sen­mai­er 

Schmidt 

Kiel

Will­ms 

G.Met­zin­ger

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 ABR 67/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880