Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arzt im Praktikum: Vergütung, TV-Ärzte
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 12 Sa 2237/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.04.2008
   
Leit­sätze:

1. Die Tätig­keits­zeit als Arzt im Prak­ti­kum (AiP) gehört nicht zu den "Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­kei­ten" i.S.v. § 16 Abs. 2 S. 1 TV-Ä.

2. Zur Bil­lig­keits­kon­trol­le der Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers, zur Kos­ten­ver­mei­dung die AiP-Zeit ge­ne­rell nicht gemäß § 16 Abs. 2 S. 2 TV-Ä zu berück­sich­ti­gen.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Essen, Urteil vom 23.11.2007, Aktenzeichen
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, 12 Sa 2237/07

 

Te­nor:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Es­sen vom 23.11.2007 wird kos­tenfällig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

GRÜNDE:

A. Die Par­tei­en strei­ten über Vergütung.

Die Kläge­rin war vom 01.07.2001 bis 31.12.2007 als Ärz­tin im Prak­ti­kum (AiP) beim Land Nord­rhein-West­fa­len, dem Rechts­vorgänger der Be­klag­ten, beschäftigt. Seit dem 01.01.2003 war sie als Ärz­tin in der Wei­ter­bil­dung zur Fachärz­tin für Kin­der-und Ju­gend­me­di­zin bei der Be­klag­ten an­ge­stellt. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­det kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit und ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me der Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­sitätsklin­ken (TV-Ä) An­wen­dung.

Die Be­klag­te zahl­te an die Kläge­rin im Zeit­raum vom 01.07.2006 bis 31.12.2006 Vergütung nach Stu­fe 4 (Ärz­te im 4. Jahr) der Ent­gelt­grup­pe 1 des TV-Ä in Höhe von mo­nat­lich Eu­ro 4.200,00 brut­to.

- 2 -

Die Kläge­rin be­gehrt für die­sen Zeit­raum mit ih­rer Zah­lungs­kla­ge die Vergütung nach Stu­fe 5 (Ärz­te im 5. Jahr) in Höhe von mo­nat­lich Eu­ro 4.500,00 brut­to. Sie meint, dass ih­re Tätig­keits­zeit als Ärz­tin im Prak­ti­kum nach § 16 Abs. 2 Satz 1 TV-Ä als „Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit“ an­zu­rech­nen und sie da­her ab dem 01.07.2006 „Ärz­tin im 5. Jahr“ ge­we­sen sei. Je­den­falls müsse die Be­klag­te gemäß § 16 Abs. 2 Satz 2 TV-Ä die AiP-Zeit als „Zei­ten von Be­rufs­er­fah­rung aus nichtärzt­li­cher Tätig­keit“ berück­sich­ti­gen: Ih­re ge­gen­tei­li­ge, al­lein von fi­nan­zi­el­len In­ter­es­sen ge­tra­ge­ne Ent­schei­dung, ge­ne­rell AiP-Zei­ten nicht an­zu­er­ken­nen, stel­le ei­ne un­ter­las­se­ne bzw. nicht sach­ge­rech­te Er­mes­sens­ausübung dar.

Nach er­folg­lo­ser vor­ge­richt­li­cher Gel­tend­ma­chung hat die Kläge­rin im Ju­li 2007 vor dem Ar­beits­ge­richt Es­sen Kla­ge er­ho­ben. Sie hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie, die Kläge­rin, 1.800,00 € zu zah­len nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus mo­nat­lich je­weils 300,00 € seit dem 31. Ju­li 2006, 31. Au­gust 2006, 30. Sep­tem­ber 2006, 31. Ok­to­ber 2006, 30. No­vem­ber 2006 und dem 31. De­zem­ber 2006.

Die Be­klag­te hat bea­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Das Ar­beits­ge­richt hat durch Ur­teil vom 22.11.2007 die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­ten und be­gründe­ten Be­ru­fung greift die Kläge­rin das Ur­teil, auf das hier­mit zur nähe­ren Dar­stel­lung des Sach- und Streit­stan­des ver­wie­sen wird, in tatsäch­li­cher und recht­li­cher Hin­sicht und un­ter Wie­der­ho­lung und Ergänzung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens an. Sie be­an­tragt die Abände­rung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils und Statt­ga­be der Kla­ge. Die Be­klag­te ver­tei­digt das Ur­teil und be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Be­ru­fung.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze mit den hier­zu über­reich­ten An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

B. Die Be­ru­fung hat kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Die Kam­mer macht sich gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG die Ent­schei­dungs­gründe des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils zu ei­gen. Auf die An­grif­fe der Be­ru­fung hat sie le­dig­lich das Fol­gen­de an­zufügen.

I. Die AiP-Zeit ist nicht nach § 16 Abs. 2 Satz 1 TV-Ä zu berück­sich­ti­gen. Die Ta­rif­vor­schrift setzt nach ih­rem Wort­laut vor­aus, dass „Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit“ vor­lie­gen. Die AiP-Tätig­keit ist, weil dem Arzt im Prak­ti­kum zum ei­nen noch die Ap­pro­ba­ti­on fehlt und er nur ei­ne Er­laub­nis nach § 10 Abs. 4 BÄO hat, und er zum an­de­ren sei­nem Aus­bil­dungs­stand gemäß tätig wer­den soll, kei­ne „ärzt­li­che Tätig­keit“ im Ta­rif­sinn. Die­ser Be­fund steht im Ein­klang mit der bis­he­ri­gen höchst­rich­ter­li­chen Spruch­pra­xis (BAG Ur­teil vom 10.12.1997, ZTR 1998, 271, Ur­teil vom 25.09.1996 ZTR 1997, 125). Den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TV-Ä war die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­kannt. Al­lein der Um­stand, dass im TV-Ä ei­ne neue Vergütungs­struk­tur ge­schaf­fen wur­de, ließ nicht die durch die Recht­spre­chung geklärte Un­ter­schei­dung zwi­schen der Tätig­keit des Arz­tes im Prak­ti­kum ei­ner­seits und ärzt­li­chen Tätig­kei­ten i.e.S. an­de­rer­seits ent­fal­len. Da­her hat­ten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, wenn sie die AiP-Tätig­keit künf­tig als „ärzt­li­che Tätig­keit“ an­ge­se­hen und be­han­delt wis­sen woll­ten, Ver­an­las­sung, ih­ren Re­ge­lungs­wil­len in ei­ner ent­spre­chen­den Ta­rif­re­ge­lung zu ver­deut­li­chen. Dies ist nicht, je­den­falls nicht mit hin­rei­chen­der Klar­heit, ge­sche­hen.

- 3 -

Auch aus dem ta­rif­li­chen Ge­samt­zu­sam­men­hang und der Ta­rif­ge­schich­te er­ge­ben sich kei­ne An­knüpfungs­punk­te für die An­nah­me, dass nach dem Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en – ab­wei­chend von der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts – die AiP-Tätig­keit als „Vor­zeit ärzt­li­cher Tätig­keit“ gel­ten soll­te. § 16 Abs. 2 TV-Ä hat viel­mehr er­kenn­bar zum Re­ge­lungs­zweck, AiP-Zei­ten nicht au­to­ma­tisch, son­dern nur op­tio­nal (Satz 2) als ärzt­li­che Tätig­keit zu be­han­deln und der vom ap­pro­bier­ten Arzt ge­leis­te­ten Be­rufstätig­keit gleich­zu­set­zen.

II. Die AiP-Tätig­keit ist den berück­sich­ti­gungsfähi­gen „Zei­ten der Be­rufs­er­fah­rung aus nichtärzt­li­cher Tätig­kei­ten“ i. S. v. § 16 Abs. 2 Satz 2 TV-Ä zu­zu­ord­nen. Dies folgt aus der weit ge­fass­ten For­mu­lie­rung „nichtärzt­li­che Tätig­keit“ und der Ziel­set­zung der Ta­rif­vor­schrift, den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en außer­halb schlich­ten ta­rif­li­chen Norm­voll­zugs ei­nen Spiel­raum zu ge­ben, nichtärzt­li­che und da­mit auch „vorärzt­li­che“ Tätig­kei­ten im Rah­men be­trieb­li­cher Vergütungs­sys­te­me oder in­di­vi­du­al­recht­li­cher Vergütungs­ver­ein­ba­run­gen zu berück­sich­ti­gen. In­dem die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en selbst von nähe­ren Vor­ga­ben ab­se­hen, ob, wann, in wel­chem Um­fang und für wel­che Tätig­kei­ten die Berück­sich­ti­gung nichtärzt­li­cher Tätig­keits­zei­ten in Be­tracht kommt, ist in den Fällen, in de­nen es man­gels an­der­wei­tig ge­ge­be­nen Ver­pflich­tungs­tat­be­stan­des in das Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers ge­stellt bleibt, über die An­rech­nung von AiP-Zei­ten zu be­fin­den, ihm grundsätz­lich we­der ei­ne ein­zel­fall­be­zo­ge­ne noch ei­ne ge­ne­ra­li­sie­ren­de Ver­fah­rens­wei­se ver­sagt. Die Kon­trol­le sei­ner ein­sei­ti­gen Leis­tungs­be­stim­mung rich­tet sich nach den zu § 315 BGB ent­wi­ckel­ten Maßstäben. Hier­nach ent­spricht die ein­sei­ti­ge Leis­tungs­be­stim­mung im­mer dann der Bil­lig­keit, wenn die kon­kre­ten Umstände des Falls ab­ge­wo­gen und die bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen an­ge­mes­sen berück­sich­tigt wur­den. Nach der BAG-Recht­spre­chung (Ur­teil vom 16.10.2007, 9 AZR 144/07, Ju­ris) er­laubt das dem Ar­beit­ge­ber ein­geräum­te Leis­tungs­be­stim­mungs­recht nicht nur ei­ne ein­zi­ge Re­ge­lung, und es kommt dem Ar­beit­ge­ber bis an die Gren­zen der Bil­lig­keit ein Er­mes­sens- und Ge­stal­tungs­spiel­raum zu. Bei der Ausübung bil­li­gen Er­mes­sens hat er den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zu be­ach­ten (BAG, Ur­teil vom 11.10.1995, 5 AZR 1009/94 NZA-RR 1996, 313). Bei der Be­ur­tei­lung der Ent­schei­dung des Be­stim­mungs­be­rech­tig­ten (i.c. des Ar­beit­ge­bers) ist ein ob­jek­ti­ver Maßstab an­zu­le­gen, d.h. es sind al­le Umstände zu berück­sich­ti­gen, die zu dem Zeit­punkt vor­la­gen, zu dem der Ar­beit­ge­ber die Er­mes­sens­ent­schei­dung zu tref­fen hat­te. Das gilt selbst dann, wenn er – wie hier die Be­klag­te – die Be­stim­mung in der An­nah­me ge­trof­fen ha­ben soll­te, er brau­che kei­ne Er­mes­sens­ent­schei­dung zu tref­fen, weil es be­reits an den ta­rif­li­chen An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen für die zu be­stim­men­de Leis­tung feh­le (BAG, Ur­teil vom 03.12.2002, 9 AZR 457/01, ZTR 2003, 504).

2. Hier­an ge­mes­sen, ist es nicht er­mes­sens­feh­ler­haft, wenn die Be­klag­te sich ent­schie­den hat, ge­ne­rell AiP-Zei­ten im Rah­men des § 16 Abs. 2 Satz 2 TV-Ä nicht zu berück­sich­ti­gen. Auch wenn die AiP-Tätig­keit den in § 16 Abs. 2 Satz 1 TV-Ä erwähn­ten „Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit“ na­he kom­men mag, ist hier­durch die Er­mes­sens­ausübung der Be­klag­ten nicht ein­ge­engt. Hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­ab­sich­tigt, dem Ar­beit­ge­ber die Berück­sich­ti­gung von AiP-Zei­ten als Re­gel­fall vor­zu­schrei­ben, hätte die­se Re­ge­lungs­ab­sicht im Ta­rif­ver­trag Nie­der­schlag fin­den müssen. Dies ist nicht ge­sche­hen.

Die Be­klag­te wahrt, wenn sie bei der Ein­stu­fung der As­sis­tenzärz­te die AiP-Zeit ge­ne­rell un­berück­sich­tigt lässt, den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. Ge­gen­tei­li­ges macht auch die Kläge­rin nicht gel­tend.

- 4 -

Es liegt auf der Hand, dass für die Be­klag­te wirt­schaft­li­che Gründe maßge­bend wa­ren. Dem steht – im Rah­men des § 16 TV-Ä (§ 17 Abs. 1 Satz 2 TVÜ-Ä) – das fi­nan­zi­el­le In­ter­es­se der Kläge­rin an ei­ner höhe­ren Stu­fe („5“ statt „4“) ge­genüber. Es sind aber we­der ge­ne­rell noch im vor­lie­gen­den Ein­zel­fall Ge­sichts­punk­te dafür er­sicht­lich oder vor­ge­tra­gen, dass die Be­lan­ge der Be­klag­ten hin­ter den In­ter­es­sen der Kläge­rin (und an­de­rer glei­cher­maßen be­trof­fe­ner As­sis­tenzärz­te) zurück­tre­ten müss­ten. Auch sonst sieht die Kam­mer im Vor­trag der Kläge­rin kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass die Be­klag­te mit ih­rer Er­mes­sens­ausübung die Gren­zen der Bil­lig­keit über­schrit­ten ha­ben könn­te.

C. Die Kos­ten der Be­ru­fung hat nach § 97 Abs. 1 ZPO die Kläge­rin zu tra­gen. 

Die Kam­mer hat der vor­lie­gend zu ent­schei­den­den Rechts­fra­ge grundsätz­li­che Be­deu­tung bei­ge­mes­sen (§ 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG) und da­her für die Kläge­rin die Re­vi­si­on an das Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­sen.

 

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Kläge­rin 

RE­VISION 

ein­ge­legt wer­den.

Für die Be­klag­te ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben. 

Die Re­vi­si­on muss 

in­ner­halb ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat 

nach der Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich beim 

Bun­des­ar­beits­ge­richt, 

Hu­go-Preuß-Platz 1, 

99084 Er­furt, 

Fax: (0361) 2636 - 2000 

ein­ge­legt wer­den. 

Die Re­vi­si­on ist gleich­zei­tig oder 

in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils 

schrift­lich zu be­gründen. 

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

 

Dr. Plüm

Schro­eder

Steeg

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 12 Sa 2237/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880