Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitnehmer, Dozent, Weisungsrecht, Scheinselbständigkeit, Eingliederung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 22/94
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.07.1995
   
Leit­sätze: Lehr­kräfte, die an Volks­hoch­schu­len Kur­se zur Er­lan­gung des Haupt- oder Re­al­schul­ab­schlus­ses lei­ten, sind je­den­falls dann Ar­beit­neh­mer, wenn sie in dem Schul­be­trieb ein­ge­glie­dert wer­den und nicht nur stun­den­wei­se Un­ter­richt er­tei­len.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt
Hessisches Landesarbeitsgericht
   

5 AZR 22/94
12 Sa 658/91 Hes­sen


Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

26. Ju­li 1995

Ur­teil

Clo­bes,
Amts­in­spek­tor
als Ur­kunds­be­am­ter
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen


pp.


hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 26. Ju­li 1995 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter Grie­be­ling, die Rich­ter Schlie­mann und Dr. Rei­ne­cke so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter An­thes und Han­sen für Recht er­kannt:
 

- 2 -


1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 2. Sep­tem­ber 1993 - 12 Sa 658/91 - wird zurück­ge­wie­sen.


2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand:

Die Kläge­rin be­gehrt in dem vor­lie­gen­den Teil des Rechts­streits die Fest­stel­lung, zur Be­klag­ten in ei­nem un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis ge­stan­den zu ha­ben. In dem vom Ar­beits­ge­richt aus­ge­setz­ten Teil des Rechts­streits nimmt sie die Be­klag­te auf Zah­lung ei­ner Vergütung nach BAT an­stel­le der ver­ein­bar­ten ge­rin­ge­ren St­un­den­be­zah­lung in An­spruch.

Die Be­klag­te führt in ih­rer Volks­hoch­schu­le Kur­se zur Er­lan­gung. von Haupt- und Re­al­schul­ab­schlüssen für ausländi­sche Ju­gend­li­che und Er­wach­se­ne durch. Die Kläge­rin war im Rah­men die­ses Kurs­pro­gram­mes als sog. ne­ben­be­ruf­li­che Kurs­lei­te­rin (Lehr­kraft) tätig.

Der Kurs zur Er­lan­gung des Haupt­schul­ab­schlus­ses (HASA) wird re­gelmäßig von Sep­tem­ber bis Ju­ni des nächs­ten Jah­res ver­an­stal­tet. Er wird in zwei Ta­ges­kur­sen zu 34 Wo­chen mit 1.236 St­un­den Un­ter­richt nebst ei­nem Wo­chen­end­se­mi­nar so­wie in ei­nem Abend­kurs zu 36 Wo­chen mit 636 St­un­den Un­ter­richt nebst ei­nem Wo­chen­end­se­mi­nar und zwei Wo­chen Bil­dungs­ur­laub an­ge­bo­ten. Un­ter­rich­tet wer­den po­ly­tech­nisch-prak­ti­sche Fächer so­wie in­ten­siv und fachüber-
 


- 3 -

grei­fend die deut­sche Spra­che. Na­he­zu aus­sch­ließlich wird gleich-zei­tig von zwei Lehr­kräften im "team-teaching" un­ter­rich­tet. Ei­ne Lehr­kraft ver­mit­telt da­bei den Un­ter­richts­stoff in deut­scher Spra­che, die an­de­re bemüht sich dar­um, daß die Schüler vor al­lem sprach­lich rich­tig ver­ste­hen, was aus­geführt wor­den ist. In je­dem Ta­ges­kurs sind ei­ne haupt­be­ruf­li­che und vier ne­ben­be­ruf­li­che Kurs­lei­ter zu­sam­men tätig.

Dem HASA-Kurs für ausländi­sche Teil­neh­mer mit ge­rin­gen Sprach- und Fach­kennt­nis­sen geht ein Vor­kurs vor­aus. Er dau­ert 18 Wo­chen und um­faßt 20 Wo­chen­stun­den in den Fächern Deutsch, Ma­the­ma­tik, Bio­lo­gie und So­zi­al­kun­de. Zu 70 % bis 80 % fin­det der Un­ter­richt als "team-teaching" statt. Im Vor­kurs sind drei ne­ben­be­ruf­li­che Kurs­lei­ter tätig.

Des­wei­te­ren wird ein Kurs zur Er­lan­gung des Re­al­schul­ab­schlus­ses (RESA-Kurs) an­ge­bo­ten. Er be­ginnt wie der HASA-Kurs im Sep­tem­ber und dau­ert als Ta­ges­kurs 70 Wo­chen mit 2.462 Un­ter­richts­stun­den nebst ei­nem Wo­chen­end­se­mi­nar. Als Abend­kurs dau­ert er 72 Wo­chen mit 1.842 St­un­den Un­ter­richt nebst ei­nem Wo­chen­end­se­mi­nar und zwei Wo­chen Bil­dungs­ur­laub. Im RESA-Kurs wer­den all­ge­mein­bil­den­de Fächer, aber auch spe­zi­el­le be­ruf­li­che Fächer als Fach­pra­xis und -theo­rie ge­lehrt, z.B. Elek­tro­nik/Elek­tro­tech­nik, Büro­tech­nik. In den Ta­ges­kur­sen sind je­weils ein haupt­be­ruf­li­cher und vier ne­ben­be­ruf­li­che Kurs­lei­ter tätig. Im Abend­kurs sind sechs ne­ben­be­ruf­li­che Kurs­lei­ter ein­ge­setzt. Zu 50 % bis 55 % wird der Un­ter­richt als "team-teaching" durch­geführt.
 

- 4 -


Zusätz­lich wer­den zu RESA-Kur­sen je nach Be­darf sog. RESA-Stütz­kur­se an­ge­bo­ten. Sie um­fas­sen 16 Wo­chen zu 160 St­un­den und rich­ten sich an Teil­neh­mer der be­rufs­ori­en­tie­ren­den Kur­se, die in fach- und wirt­schafts­kund­li­chen Fächern wei­te­re fach­sprach­li­che Un­ter­wei­sung benöti­gen.

Die HASA- und RESA-Kur­se en­den mit Prüfun­gen, die vor dem staat­li­chen Schul­amt ab­zu­le­gen sind und für die be­son­de­re Prüfungs­ord­nun­gen des hes­si­schen Kul­tus­mi­nis­ters gel­ten.

Die 1952 ge­bo­re­ne Kläge­rin be­sitzt die Befähi­gung für das Lehr­amt am Gym­na­si­um für die Fächer Eng­lisch, Französisch und So­zi­al­kun­de. Sie war seit dem 4. Fe­bru­ar 1985 für die Be­klag­te als ne­ben­be­ruf­li­che Kurs­lei­te­rin in auf­ein­an­der­fol­gen­den RESA-Kur­sen tätig. Ih­rer Mit­ar­beit la­gen für ih­ren Kurs auf des­sen Dau­er ge­son­dert ab­ge­schlos­se­ne be­fris­te­te Verträge zu­grun­de. Zu­letzt hat­ten die Par­tei­en ei­nen bis zum 29. Ju­ni 1990 be­fris­te­ten Ver­trag ab­ge­schlos­sen. Die Vergütung be­trug 27,00 DM pro Un­ter­richts­stun­de so­wie 300,00 DM (24 St­un­den ä 12,50 DM) für die Vor­be­rei­tung des Un­ter­richts­ma­te­ri­als. An­sch­ließend wur­de die Kläge­rin vorläufig wei­ter­beschäftigt. Am 23. Au­gust 1991 ist sie bei der Be­klag­ten aus­ge­schie­den und als Leh­re­rin im Lan­des­dienst ein­ge­stellt wor­den.

Die Kläge­rin hat die An­sicht ver­tre­ten, sie ha­be zu der Be­klag­ten in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ge­stan­den. Sie sei in das Kurs-Sys­tem zur Er­lan­gung von Haupt- und Re­al­schul­ab­schlüssen ähn­lich wie ei­ne Leh­re­rin an ei­ner all­ge­mein­bil­den­den Schu­le ein¬ge­bun­den ge­we­sen. Ihr sei­en Ort, Zeit und Art der Un­ter­richtser-
 


- 5 -


tei­lung ein­sch­ließlich der Ne­ben­pflich­ten wie Pau­sen­auf­sicht, Team-Kon­fe­ren­zen, Be­treu­ung der Ler­nen­den im we­sent­li­chen vor­ge­ge­ben wor­den. Zwar sei bei der Fest­le­gung der Un­ter­richts­zei­ten auch auf ih­re Wünsche Rück­sicht ge­nom­men wor­den, je­doch sei dies an­ge­sichts der Tat­sa­che nur er­folgt, so­fern in­so­weit ei­ne Ei­ni­gung mit den übri­gen Team-Mit­glie­dern er­zielt wor­den sei; denn der Un­ter­richts­plan (St­un­den­plan) ha­be schon vor Ab­schluß des je­wei­li­gen Ver­tra­ges fest­ge­stan­den. In­halt­lich und zeit­lich zei­ge sich ih­re persönli­che Abhängig­keit nicht zu­letzt an der Ge­stal­tung der Team-Sit­zun­gen, in de­nen zur Ko­or­di­nie­rung des Un­ter­richts auf je­den Kurs­lei­ter hin­sicht­lich der Art und des Um­fangs der Un­ter­richts­er­tei­lung in­ten­siv Ein­fluß ge­nom­men wor­den sei. Sie ha­be auf Wunsch der Be­klag­ten auch Schul­ver­wal­tungs­auf­ga­ben wahr­neh­men und den Kurs­teil­neh­mern Hil­fe­stel­lun­gen, z.B. bei der Ausfüllung von For­mu­la­ren, ge­ben müssen.

Auch die Be­fris­tung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses sei man­gels ei­nes sach­li­chen Grun­des un­wirk­sam. Als Ar­beit­neh­me­rin ha­be sie An­spruch auf die übli­che Be­zah­lung staat­li­cher Lehr­kräfte im Diens­te ei­ner Ge­mein­de nach der Vergütungs­grup­pe II BAT (VkA) an­stel­le der ver­ein­bar­ten, er­heb­lich ge­rin­ge­ren St­un­den­vergütung.

Die Kläge­rin, die im ers­ten Rechts­zug noch ih­re Be­zah­lung nach BAT (VkA) ver­folgt, hat im hier in­ter­es­sie­ren­den Teil des Rechts­streits zu­letzt be­an­tragt

fest­zu­stel­len, daß zwi­schen den Par­tei­en ein Ar­beits­verhält­nis un­be­fris­tet über den 29. Ju­ni 1990 hin­aus bis zum 23. Au­gust 1991 fort­be­stan­den ha­be.

- 6 -


Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Die Kläge­rin ha­be kei­nem um­fas­sen­den Wei­sungs­recht un­ter­le­gen, son­dern sei freie Mit­ar­bei­te­rin ge­we­sen. Für die Kläge­rin ha­be kei­ne An­we­sen­heits­pflicht über die ver­ein­bar­ten Zei­ten hin­aus be­stan­den. Sie sei nicht ver­pflich­tet ge­we­sen, ver­tre­tungs­wei­se Un­ter­richt zu er­tei­len. Un­er­heb­lich sei, ob die Kläge­rin ge­le­gent­lich für ei­ne Lehr­kraft "ein­ge­sprun­gen" sei. Die Teil­nah­me der Kläge­rin an den Team-Sit­zun­gen (Mit­ar­bei­ter­be­spre­chun­gen) sei ver­trag­lich ver­ein­bart ge­we­sen. Die Kläge­rin sei auch nicht durch di­dak­ti­sche oder me­tho­di­sche Vor­ga­ben in den Un­ter­richts­be­trieb ein­ge­bun­den ge­we­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat das Ver­fah­ren hin­sicht­lich der Vergütungs­ansprüche aus­ge­setzt und durch Teil­ur­teil vom 4. Fe­bru­ar 1991 fest­ge­stellt, daß zwi­schen den Par­tei­en ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis be­ste­he. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten mit der Maßga­be zurück­ge­wie­sen, daß das Ar­beits­verhält­nis un­be­fris­tet über den 29. Ju­ni 1990 hin­aus bis zum 23. Au­gust 1991 fort­be­stan­den ha­be. Ge­gen die­ses Ur­teil wen­det sich die Be­klag­te mit ih­rer Re­vi­si­on.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Re­vi­si­on ist zurück­zu­wei­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat dem Fest­stel­lungs­an­trag zu Recht statt­ge­ge­ben.

I. Der Fest­stel­lungs­an­trag ist zulässig.



- 7 -

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat den An­trag der Kläge­rin da­hin aus­ge­legt, daß sie (nur) die Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses ge­richt­lich gel­tend ma­che und die Klärung der Fra­ge, ob sie zur Be­klag­ten in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ste­he, nur Vor­fra­ge sei. Mit die­sem In­halt hat es den An­trag als zulässig er­ach­tet.

2. Die­ser An­trags­aus­le­gung folgt der Se­nat nicht. Der ein­heit­lich for­mu­lier­te Fest­stel­lungs­an­trag um­faßt nicht nur ei­nen, son­dern zwei Streit­ge­genstände:

Es geht der Kläge­rin nicht nur um die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung ih­res letz­ten bis zum 29. Ju­ni 1990 be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags für den RESA-Kurs. Ge­gen die­se Be­fris­tung kann sich die Kläge­rin mit Er­folg nur zur Wehr set­zen, wenn sie nicht freie Mit­ar­bei­te­rin, son­dern Ar­beit­neh­me­rin der Be­klag­ten war. Zu­min­dest glei­cher­maßen will die Kläge­rin aber auch fest­ge­stellt wis­sen, seit Be­ginn ih­rer Tätig­keit bei der Be­klag­ten in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ge­stan­den zu ha­ben.

Bei der Aus­le­gung des Fest­stel­lungs­an­trags ist das ge­sam­te Kla­ge­vor­brin­gen zu berück­sich­ti­gen. Hier­zu gehört auch der An­trag der Kläge­rin auf ei­ne Be­zah­lung nach Vergütungs­grup­pe II BAT (VkA), den sie von An­fang an mit ih­rer Kla­ge ge­stellt hat. Bei­de Anträge - der Fest­stel­lungs- und der Zah­lungs­an­trag - set­zen vor­aus, daß die Kläge­rin Ar­beit­neh­me­rin der Be­klag­ten ge­we­sen ist. An­spruch auf Be­zah­lung nach BAT ha­ben nur Ar­beit­neh­mer. Nur bei Ar­beits­verträgen be­darf es ei­nes recht­fer­ti­gen­den Grun­des für
 


- 8 -


ei­ne Be­fris­tung. Un­ter dem Ge­sichts­punkt der Pro­zeßöko­no­mie wäre es un­verständ­lich, woll­te die Kläge­rin nur als Vor­fra­ge und da­mit oh­ne Teil­nah­me an der Rechts­kraft der Ent­schei­dung geklärt ha­ben, ob sie seit Be­ginn ih­rer Tätig­keit für die Be­klag­te in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zur Be­klag­ten stand.

Auch mit die­sen In­hal­ten kann über den An­trag ent­schie­den wer­den. Die Tat­sa­chen­fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts genügen, um über bei­de Streit­ge­genstände zu ent­schei­den.

3. Hin­sicht­lich bei­der Streit­ge­genstände ist der An­trag hin­rei­chend be­stimmt. Für die Fra­ge, seit wann die Kläge­rin Ar­beit­neh­me­rin der Be­klag­ten ist, ist auf den ers­ten Ver­trag ab­zu­stel­len, den die Par­tei­en ab­ge­schlos­sen ha­ben. Der Be­fris­tungs­kon­trol­le un­ter­liegt da­ge­gen nur der letz­te bis zum 29. Ju­ni 1990 be­fris­te­te Ver­trag.

4. Für den An­trag fest­zu­stel­len, zu der Be­klag­ten in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ge­stan­den zu ha­ben, folgt das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se aus § 256 Abs. 2 ZPO. Das In­ter­es­se an der Fest­stel­lung, daß die Be­fris­tung un­wirk­sam sei, er­gibt sich aus § 256 Abs. 1 ZPO. Die Be­gren­zung des An­trags der Kläge­rin auf die Zeit bis zu ih­rem Aus­schei­den stellt kei­ne An­tragsände­rung, son­dern ei­ne An­trags­ein­schränkung dar. Die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en führt hier nicht zum Weg­fall des Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses der Kläge­rin, denn die Ent­schei­dung über die Streit­ge­genstände ist für den Aus­gang des Rechts­streits der Par­tei­en über die Be­zah­lung der Kläge­rin vor­greif­lich.

- 9 -


II. Die Kläge­rin war nicht freie Mit­ar­bei­te­rin, son­dern Ar­beit­neh­me­rin der Be­klag­ten. Dies hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Recht an­ge­nom­men.


1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist von dem Be­griff des Ar­beit­neh­mers aus­ge­gan­gen, wie er vom Bun­des­ar­beits­ge­richt in ständi­ger Recht­spre­chung an­ge­wen­det wird. Hier­nach un­ter­schei­det sich ein Ar­beits­verhält­nis von dem Rechts­verhält­nis ei­nes frei­en Mit­ar­bei­ters durch den Grad der persönli­chen Abhängig­keit, in der sich der zur Dienst­leis­tung Ver­pflich­te­te ge­genüber dem zur Dienst­leis­tung Be­rech­tig­ten be­fin­det. Ar­beit­neh­mer ist der Mit­ar­bei­ter, der sei­ne Dienst­leis­tung im Rah­men ei­ner von dem Drit­ten be­stimm­ten Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on er­bringt. In­so­weit enthält § 84 Abs. 1 Satz 2 HGB ein ty­pi­sches Ab­gren­zungs­merk­mal. Nach die­ser Vor­schrift ist selbständig, wer im we­sent­li­chen frei sei­ne Tätig­keit ge­stal­ten und sei­ne Ar­beits­zeit be­stim­men kann. Un­selbständig und des­halb persönlich abhängig ist da­ge­gen der Mit­ar­bei­ter, dem dies nicht möglich ist. Zwar gilt die­se Re­ge­lung un­mit­tel­bar nur für die Ab­gren­zung des selbständi­gen Han­dels­ver­tre­ters vom abhängig beschäftig­ten Hand­lungs­ge­hil­fen. Über ih­ren un­mit­tel­ba­ren An­wen­dungs­be­reich hin­aus enthält die­se Be­stim­mung je­doch ei­ne all­ge­mei­ne ge­setz­li­che Wer­tung, die bei der Ab­gren­zung des Dienst­ver­trags vom Ar­beits­ver­trag zu be­ach­ten ist. Die Ein­glie­de­rung in die frem­de Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on zeigt sich ins­be­son­de­re dar­in, daß ein Beschäftig­ter hin­sicht­lich Zeit, Dau­er und Ort der Ausführung der ver­spro­che­nen Diens­te ei­nem um­fas­sen­den Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers un­ter­liegt (vgl. statt vie­ler BA­GE 41, 247, 253 - AP Nr. 42 zu § 611 BGB Abhängig­keit, zu B II 1 der Gründe; BAG Ur-
 


- 10 -


teil vom 13. No­vem­ber 1991 - 7 AZR 31/91 - BA­GE 69, 62 f., 67 = AP Nr. 60 zu § 611 BGB Abhängig­keit, un­ter III 2 der Gründe; BAG Ur­teil vom 24. Ju­ni 1992 - 5 AZR 384/91 - AP Nr. 61 zu § 611 BGB Abhängig­keit, un­ter II 1 der Gründe, je­weils m.w.N.). Da­bei kommt es nicht dar­auf an, wie die Par­tei­en das Ver­trags­verhält­nis be­zeich­nen, son­dern dar­auf, wie die Ver­trags­be­zie­hung nach ih­rem Geschäfts­in­halt ob­jek­tiv ein­zu­ord­nen ist. Der wirk­li­che Wil­le ist den aus­drück­lich ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen und der prak­ti­schen Durchführung des Ver­tra­ges zu ent­neh­men. Wird der Ver­trag ab­wei­chend von den aus­drück­li­chen Ver­ein­ba­run­gen voll­zo­gen, so ist die tatsächli­che Durchführung maßge­bend (BAG, je­weils aaO).

2. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat un­ter kri­ti­scher Würdi­gung der Recht­spre­chung des Sieb­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts und des er­ken­nen­den Se­nats zum Sta­tus von Volks­hoch­schul­do­zen­ten in der schu­li­schen Er­wach­se­nen­bil­dung ge­meint, nach der neue­ren Recht­spre­chung des er­ken­nen­den Se­nats (Ur­teil vom 24. Ju­ni 1992 - 5 AZR 384/91 -, aaO) sei die Kläge­rin Ar­beit­neh­me­rin der Be-klag­ten. Sie sei von der Be­klag­ten in hin­rei­chen­dem Maße persönlich abhängig. Ähn­lich ei­ner Lehr­kraft an all­ge­mein­bil­den­den Schu­len sei sie in den Kurs­be­trieb der Volks­hoch­schu­le der Be­klag­ten ein­ge­bun­den. Art, Ort und Zeit der Un­ter­richts­er­tei­lung wie die Erfüllung be­stimm­ter Ne­ben­pflich­ten (Teil­nah­me an Team-Sit­zun­gen, zum Teil an Prüfun­gen, so­zi­alpädago­gi­sche Be­treu­ung der Kurs­teil­neh­mer) sei­en der Kläge­rin ganz über­wie­gend vor­ge­ge­ben. Die Kläge­rin ha­be we­der auf die Un­ter­richts­in­hal­te noch auf die Art und Wei­se des von ihr zu er­tei­len­den Un­ter­richts nen­nens­wert Ein­fluß neh­men können; in­so­weit sei sie nicht im we­sent­li-

 

- 11 -



chen frei ge­we­sen. Auch das Maß, in wel­chem die Kläge­rin auf die Ge­stal­tung ih­rer Ar­beits­zeit Ein­fluß ha­be neh­men können, sei nicht so er­heb­lich ge­we­sen, daß sie des­we­gen als selbständi­ge Do­zen­tin an­ge­se­hen wer­den könne. Dies gel­te auch, so­weit sie we­gen der von ihr zu er­tei­len­den Fächer im ge­wis­sen Um­fang ha­be Wünsche äußern können. Auch in­so­weit hätten die un­ter­richt­li­chen Be­lan­ge in je­dem Fall Vor­rang vor den - ggf. nicht rea­li­sier­ba­ren - Wünschen der Kurs­lei­ter ge­habt. Die Abhängig­keit zei­ge sich schließlich dar­in, daß in sehr ho­hem zeit­li­chen Um­fang in Team-Sit­zun­gen (wöchent­lich vier St­un­den in HASA- und RESA-Kur­sen, zwei St­un­den im Vor­kurs) Ko­or­di­nie­run­gen durch­geführt wor­den sei­en. Die Ge­samtwürdi­gung al­ler Umstände führe zu dem Er­geb­nis, daß die Kläge­rin nicht freie Mit­ar­bei­te­rin, son­dern Ar­beit­neh­me­rin sei.

3. So­wohl der Fünf­te als auch der Sieb­te Se­nat stel­len in ih­rer Recht­spre­chung zum Sta­tus von Volks­hoch­schul­do­zen­ten in der schu­li­schen Er­wach­se­nen­bil­dung vor­ran­gig auf die Umstände bzw. Be­son­der­hei­ten des je­wei­li­gen Ein­zel­falls ab, wenn auch mit un­ter­schied­li­chen Schwer­punk­ten in der Be­gründung. Bei der Recht­spre­chung bei­der Se­na­te er­weist sich nach den um­fang­rei­chen Sach­ver­halts­fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts, daß die Kläge­rin ih­re Tätig­keit als Ar­beit­neh­me­rin der Be­klag­ten ver­rich­tet hat.

a) Der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts hat bei der Be­ur­tei­lung des Sta­tus ei­ner Volks­hoch­schul­do­zen­tin in der schu­li­schen Er­wach­se­nen­bil­dung (Kur­se zur Er­lan­gung des Haupt­schul­ab­schlus­ses, der Fach­ober­schul­rei­fe pp.) dar­auf Ge­wicht ge­legt, in­wie­weit die Lehr­kraft in zeit­li­cher Hin­sicht dem Wei­sungs­recht


- 12 -
 


der Volks­hoch­schu­le un­ter­lag, we­ni­ger je­doch auf den Ge­gen­stand des Un­ter­richts (Ur­teil vom 13. No­vem­ber 1991 - 7 AZR 31/91 - BA­GE 69, 62 f., 68, 74 = AP Nr. 60 zu § 611 BGB Abhängig­keit, un­ter III 3 und 5 e der Gründe, m.w.N.). Zur Sach­aufklärung über die Wei­sungs­ge­bun­den­heit der dor­ti­gen Kläge­rin hin­sicht­lich ih­rer Ar­beits­zeit wur­de der Rechts­streit an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen. We­sent­lich kam es in je­ner Streit­sa­che dar­auf an, ob der St­un­den­plan schon fest­stand, als die Kläge­rin in ih­re Mit­ar­beit ein­wil­lig­te, oder ob sie in­so­weit noch ge­stal­tend Ein­fluß neh­men konn­te.

b) Der er­ken­nen­de Se­nat hat sich stärker auf ei­ne ty­pi­sie­ren­de Be­trach­tung un­ter dem Ge­sichts­punkt des Un­ter­richts­ge­gen­stan­des und we­ni­ger auf die Fra­ge des Wei­sungs­rechts hin­sicht­lich der Ar­beits­zeit gestützt, je­doch auch die­se kei­nes­falls für er­heb­lich er­ach­tet. Hier­nach sind Lehr­kräfte, die in schu­li­schen Kur­sen oder an all­ge­mein­bil­den­den Schu­len Un­ter­richt er­tei­len, in al­ler Re­gel Ar­beit­neh­mer, auch wenn es sich bei ih­rem Un­ter­richt um ei­ne ne­ben­be­ruf­li­che Tätig­keit han­delt (Ur­teil vom 24. Ju­ni 1992 - 5 AZR 384/91 - AP Nr. 61 zu § 611 BGB Abhängig­keit, un­ter II 2 a der Gründe, m.w.N.; auch schon Ur­teil vom 16. März 1972 - 5 AZR 460/71 - AP Nr. 10 zu § 611 BGB Leh­rer, Do­zen­ten). Da­mit hat der Se­nat je­doch kei­ne ab­sch­ließen­de Ka­te­go­rie fest­ge­legt (vgl. ins­ge­samt RGRK-Schlie­mann, 12. Aufl. <1994>, § 611 BGB Rz 1003, 1004).

c) Un­ter dem Ge­sichts­punkt ih­rer zeit­li­chen Wei­sungs­ge­bun­den­heit ist die Kläge­rin schon des­halb Ar­beit­neh­me­rin, weil sie die je­wei­li­gen Verträge zu Zeit­punk­ten ab­ge­schlos­sen hat­te, in de­nen


- 13 -

das ge­sam­te Kurs­pro­gramm ein­sch­ließlich Ort und Zeit des Un­ter­richts schon fest­stand. Stellt man da­ge­gen stärker ty­pi­sie­rend auf den Ge­gen­stand des Un­ter­richts ab, er­weist sich die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts eben­falls als zu­tref­fend: Die Kläge­rin hat­te den Schülern im RESA-Kurs Kennt­nis­se zu ver­mit­teln, die er­for­der­lich wa­ren, um den schu­li­schen Ab­schluß mit­tels ei­ner staat­li­chen Prüfung zu er­rei­chen. In­so­weit war die Kläge­rin im Be­reich der All­ge­mein­bil­dung tätig. Die übri­gen Ein­bin­dun­gen der Kläge­rin in den Un­ter­richts­be­trieb für die­se all­ge­mein­bil­den­den Schul­kur­se führen eben­falls zu dem Er­geb­nis, daß die Kläge­rin in hin­rei­chen­dem Maß von der Be­klag­ten persönlich abhängig und des­halb Ar­beit­neh­me­rin war. Al­ler­dings hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht hin­rei­chend berück­sich­tigt, daß die Teil­nah­me der Kläge­rin an Prüfun­gen nicht Ge­gen­stand des Ar­beits­ver­trags mit der Be­klag­ten war, hierüber viel­mehr be­son­de­re Ab­spra­chen ge­trof­fen wur­den. Dies macht das Ur­teil aber nicht rechts­feh­ler­haft. Viel­mehr ging die or­ga­ni­sa­to­ri­sche wie auch die kon­zep­tio­nel­le Ein­bin­dung der Kläge­rin ins­ge­samt nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts so weit, daß die An­nah­me ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­recht­fer­tigt ist.

III. Zu­tref­fend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men, daß das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht in­fol­ge der Be­fris­tung des zu­letzt ab­ge­schlos­se­nen Ver­tra­ges mit dem 29. Ju­ni 1990 ge­en­det, son­dern un­be­fris­tet bis zum Aus­schei­den der Kläge­rin bei der Be­klag­ten fort­be­stan­den hat.

1. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BA­GE 49, 73, 79, 80 = AP Nr. 97 zu § 620 BGB Be­fris­te­ter Ar-

- 14 -


beits­ver­trag) ist bei meh­re­ren an­ein­an­der­ge­reih­ten be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen im Rah­men der ar­beits­ge­richt­li­chen Be­fris­tungs­kon­trol­le nur die Be­fris­tung des letz­ten Ar­beits­ver­trags auf ih­re sach­li­che Recht­fer­ti­gung hin zu über­prüfen. Ob die vor­an­ge­gan­ge­nen Verträge wirk­sam be­fris­tet wa­ren, ist grundsätz­lich un­er­heb­lich. Durch den vor­be­halt­lo­sen Ab­schluß ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges stel­len die Par­tei­en ihr Ar­beits­verhält­nis auf ei­ne neue Rechts­grund­la­ge, die fort­an für ih­re Rechts­be­zie­hun­gen maßgeb­lich sein soll.

Hier­von ist auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt aus­ge­gan­gen, in­dem es den letz­ten Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en hin­sicht­lich der Wirk­sam­keit sei­ner Be­fris­tung zum 29. Ju­ni 1990 der Be­fris­tungs­kon­trol­le un­ter­wor­fen hat.

2. Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men, daß die Be­fris­tung die­ses Ver­trags nicht rechts­wirk­sam sei, weil es hierfür kei­nen recht­fer­ti­gen­den Grund gibt (vgl. statt vie­ler BAG Ur­teil vom 20. Fe­bru­ar 1991 - 7 AZR 81/90 - AP Nr. 137 zu § 620 BGB Be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag, zu II 1 der Gründe, m.w.N.). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend dar­auf hin­ge­wie­sen, daß die Be­klag­te nicht ein­mal kon­kret be­haup­tet hat, vor­her­seh­bar ha­be für die Tätig­keit der Kläge­rin nach Frist­ab­lauf kein Be­darf mehr be­stan­den, et­wa weil die Kur­se aus­lie­fen. Un­er­heb­lich ist in­so­weit der Hin­weis der Be­klag­ten, die Kur­se zähl­ten nicht zu ih­ren ur­ei­ge­nen Auf­ga­ben, ih­re Durchführung sei von ei­ner Be­zu­schus­sung abhängig. Un­er­heb­lich ist auch, ob ein künf­ti­ger Be­darf nicht fest­ge­stellt wer­den konn­te, weil die Zahl der künf­ti­gen Teil­neh-



- 15 -

mer nicht fest­stand. Dies sind nur all­ge­mei­ne Erwägun­gen, die we­der für sich noch im Zu­sam­men­hang ge­eig­net sind, die Be­fris­tung der Beschäfti­gung der Kläge­rin sach­lich zu recht­fer­ti­gen.


Grie­be­ling 

Schlie­mann 

Rei­ne­cke

An­thes 

Han­sen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 22/94  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880