Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Ausschlussfrist, Haftung, Arzthaftung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 236/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.06.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bremen-Bremerhaven, 18. Januar 2006, Az: 9 Ca 9660/04, Urteil Landesarbeitsgericht Bremen 2. Kammer, 7. November 2007, Az: 2 Sa 29/06, Urteil
   


 

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


8 AZR 236/08
2 Sa 29/06
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Bre­men

 

Im Na­men des Vol­kes!


Verkündet am

25. Ju­ni 2009

UR­TEIL

Di­ede­rich, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 25. Ju­ni 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck und Brein­lin­ger so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Burr und Ave­na­ri­us für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Bre­men vom 7. No­vem­ber 2007 - 2 Sa 29/06 - auf­ge­ho­ben und die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bre­men-Bre­mer­ha­ven vom 18. Ja­nu­ar 2006 - 9 Ca 9660/04 - zurück­ge­wie­sen.


Der Kläger hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Der Kläger ver­langt von der Be­klag­ten die Frei­stel­lung von al­len Scha­dens­er­satz­ansprüchen we­gen ei­nes Be­hand­lungs­feh­lers.

Der Kläger ist seit dem 1. Fe­bru­ar 1993 als Lei­ten­der Arzt der Frau­en­kli­nik im Zen­tral­kran­ken­haus „L“ bei der Be­klag­ten und ih­rer Rechts­vorgänge­rin an­ge­stellt. In dem zu­grun­de­lie­gen­den Dienst­ver­trag vom 18. De­zem­ber 1992 wur­de ua. ver­ein­bart:

㤠1
Dienst­verhält­nis


...


(3) Das Dienst­verhält­nis ist bürger­lich-recht­li­cher Na­tur. Ne­ben den Re­ge­lun­gen die­ses Ver­tra­ges fin­den auf das Dienst­verhält­nis fol­gen­de Vor­schrif­ten des Bun­des­an­ge­stell­ten­ta­rif­ver­tra­ges (BAT) vom 23.02.1961 in der je­weils für die Ta­rif­an­ge­stell­ten der Frei­en Han­se­stadt Bre­men gülti­gen Fas­sung An­wen­dung:


...

§ 14 - Haf­tung


...

§ 70 - Aus­schlußfris­ten.

...
 


§ 3
Dienst­auf­ga­ben im Be­reich der Kran­ken­haus­be­hand­lung

(1) Dem Arzt ob­liegt die Führung und fach­li­che Lei­tung sei­ner Ein­rich­tung. Er hat nach Maßga­be der vom Träger be­stimm­ten Auf­ga­ben­stel­lung und Ziel­set­zung des Kran­ken­hau­ses und der Ein­rich­tung fol­gen­de Auf­ga­ben:

1. die Be­hand­lung al­ler Kran­ken der Ein­rich­tung im Rah­men der all­ge­mei­nen Kran­ken­haus­leis­tun­gen ein­sch­ließlich vor­sta­ti­onärer Dia­gnos­tik, nach­sta­ti­onärer The­ra­pie, teil¬sta­ti­onärer Leis­tun­gen, am­bu­lan­tes Ope­rie­ren und Am­bu­lanz des Kran­ken­hau­ses;

...


(3) Dem Arzt ob­liegt wei­ter,

1. die not­wen­di­gen Vi­si­ten bei al­len Kran­ken der Ein­rich­tung persönlich durch­zuführen;

...

§ 15
Ver­si­che­rungs­schutz

(1) Ge­gen Haft­pflicht­ansprüche ist der Lei­ten­de Arzt im Rah­men sei­nes Auf­ga­ben­ge­bie­tes und für sei­ne Per­son durch den Kran­ken­haus­träger beim ’Kom­mu­na­len Haft­pflicht-Scha­dens­aus­gleich deut­scher Großstädte’ in Bo­chum ver­si­chert. Der De­ckungs­schutz wird je­doch nur gewährt, so­weit die Tätig­keit zu sei­nen Dienst­auf­ga­ben gehört.

(2) Ge­gen Haft­pflicht­ansprüche von Pa­ti­en­ten, de­nen ge­genüber der Arzt ein ei­ge­nes Li­qui­da­ti­ons­recht hat, hat er sich selbst in aus­rei­chen­dem Maße ein­sch­ließlich sei­ner Ver­tre­tung zu ver­si­chern. Er hat hierüber Nach­wei­se zu führen.

...

§ 17
Tätig­keit außer­halb der Dienst­auf­ga­ben

...


(2) Dem Arzt wird im Rah­men ei­ner von ihm zu be­an­tra­gen­den Ne­bentätig­keits­er­laub­nis ermöglicht,
 


- 4 -

a) in das Kran­ken­haus sta­ti­onär auf­ge­nom­me­ne Pa­ti­en­ten persönlich zu be­ra­ten, zu un­ter­su­chen und zu be­han­deln, so­fern die Pa­ti­en­ten die­ses schrift­lich gewünscht ha­ben; die­ses gilt auch für vor­sta­ti­onäre Dia­gnos­tik, nach­sta­ti­onäre The­ra­pie, am­bu­lan­tes Ope­rie­ren und teil­sta­ti­onäre Leis­tun­gen;


...


Das Nähe­re über die Durchführung der Ne­bentätig­keit, ins­be­son­de­re die Re­ge­lung von Kos­ten­er­stat­tun­gen und der Vor­teils­aus­gleich, wird in ei­ner ge­son­der­ten Ver­ein­ba­rung zwi­schen dem Arzt und der Di­rek­ti­on des Kran­ken­hau­ses fest­ge­legt.

...

(4) Die Ver­sor­gung der sta­ti­onären Kran­ken im Rah­men all­ge­mei­ner Kran­ken­haus­leis­tun­gen muß je­doch stets Schwer­punkt der Tätig­keit des Arz­tes sein und darf durch die Ausübung von Ne­bentätig­kei­ten nicht be­ein­träch­tigt wer­den.“

Neh­men sie Dienst­auf­ga­ben war, so hält die Be­klag­te ih­re Ärz­te auch bei grob fahrlässi­ger Hand­lungs­wei­se von der Außen­haf­tung frei. Der Kläger er­hielt ei­ne Ne­bentätig­keits­er­laub­nis ua. für die Zeit vom 1. Ja­nu­ar 1996 bis zum 31. De­zem­ber 1998.

Am 21. Ja­nu­ar 1997 such­te Frau F. die Ent­bin­dungs­sta­ti­on des Kran­ken­hau­ses der Be­klag­ten auf und wur­de ab 5.30 Uhr im Kreißsaal von den Ärz­tin­nen und der Heb­am­me, die Dienst hat­ten, un­ter­sucht und be­han­delt. Der Kläger un­ter­such­te die Pa­ti­en­tin erst­mals ge­gen 7.50 Uhr, hielt das CTG für nicht be­sorg­nis­er­re­gend und ord­ne­te im Hin­blick auf die bald zu er­war­ten­de Ge­burt Be­ob­ach­tung, die Hin­zu­zie­hung ei­nes Pädia­ters und bei Be­darf ei­ne Mi­kro­b­lut­ana­ly­se an. Letz­te­re wur­de ge­gen 8.40 Uhr vor­ge­nom­men und dar­auf­hin ei­ne Kai­ser­schnit­t­ent­bin­dung ein­ge­lei­tet, die um 9.12 Uhr zur Ge­burt des Kin­des Lu­kas F. führ­te. Das bei der Ge­burt leb­lo­se Kind muss­te re­ani­miert wer­den, es hat er­heb­li­che Ge­sund­heitsschäden, ist schwerst­be­hin­dert und le­bensläng­lich auf frem­de Hil­fe an­ge­wie­sen.
 


- 5 -

Die Mut­ter, Frau F., wur­de nach der Ge­burt auf der Pri­vat­sta­ti­on des Klägers auf­ge­nom­men, wo­bei die Mo­da­litäten der Auf­nah­me zwi­schen den Par­tei­en strei­tig sind. Über die Kran­ken­haus­ver­wal­tung li­qui­dier­te der Kläger sei­ne Leis­tun­gen ge­genüber Frau F. pri­vat und er­hielt das be­rech­ne­te Ho­no­rar. En­de 1997 wur­de die Freie Han­se­stadt Bre­men als da­ma­li­ge Träge­rin des Kran­ken­hau­ses von den Be­vollmäch­tig­ten der Frau F. we­gen Be­hand­lungs­feh­lern bei der Ge­burt von Lu­kas F. zur Zah­lung von Scha­dens­er­satz auf­ge­for­dert. Die Mut­ter des Kin­des hat den Kran­ken­haus­träger, ei­ne wei­te­re Ärz­tin und den Kläger vor den Zi­vil­ge­rich­ten auf Scha­dens­er­satz und Schmer­zens­geld ab Mai 1999 in An­spruch ge­nom­men. Mit Ur­teil vom 26. No­vem­ber 2002 hat das Han­sea­ti­sche Ober­lan­des­ge­richt in Bre­men den Kläger ver­ur­teilt, an Lu­kas F. ein Schmer­zens­geld iHv. 250.000,00 Eu­ro zu zah­len und fest­ge­stellt, dass die Be­klag­ten als Ge­samt­schuld­ner ver­pflich­tet sind, Frau F. den Un­ter­halts­scha­den in­so­weit zu er­set­zen, als es sich um den ver­mehr­ten Un­ter­halt han­delt, der durch die in­fol­ge von Be­hand­lungs­feh­lern bei der Ge­burt ent­stan­de­ne Be­hin­de­rung des Lu­kas F. ver­ur­sacht wor­den ist. Ge­genüber Lu­kas F. wur­de ei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten als Ge­samt­schuld­ner fest­ge­stellt, dass sie ihm sämt­li­che künf­ti­gen ma­te­ri­el­len Schäden zu er­set­zen ha­ben, die auf die Be­hand­lungs­feh­ler zurück­zuführen sind, so­weit die Ansprüche nicht auf So­zi­al­ver­si­che­rungs­träger oder Drit­te über­ge­gan­gen sind oder über­ge­hen wer­den.


Das Ur­teil des Ober­lan­des­ge­richts wur­de dem Kläger am 29. No­vem­ber 2002 zu­ge­stellt. Die Re­vi­si­on ge­gen sein Ur­teil hat­te das Ober­lan­des­ge­richt nicht zu­ge­las­sen. Die ein­mo­na­ti­ge Frist zur Ein­le­gung ei­ner Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de beim Bun­des­ge­richts­hof ließ der Kläger ver­strei­chen. Ei­ne von den Pro­zess­geg­nern we­gen teil­wei­ser Ab­wei­sung ih­rer Kla­ge ein­ge­leg­te Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de nah­men die­se später zurück. Dar­auf­hin wur­den sie durch Be­schluss vom 30. April 2003 sei­tens des Bun­des­ge­richts­hofs des Rechts­mit­tels der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de für ver­lus­tig erklärt. Die Haft­pflicht­ver­si­che­rung des Klägers hat das vom Han­sea­ti­schen Ober­lan­des­ge­richt in Bre­men aus­ge­ur­teil­te Schmer­zens­geld be­zahlt.
 


- 6 -

Mit Schrei­ben vom 16. Ju­li 2003 hat der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers ge­genüber der Frei­en Han­se­stadt Bre­men den An­spruch auf ar­beits-recht­li­che Frei­stel­lung von al­len Ansprüchen aus dem Scha­dens­fall vom 21. Ja­nu­ar 1997 ver­langt. Dies lehn­te die Be­klag­te ab, was En­de De­zem­ber 2004 zum vor­lie­gen­den Rechts­streit führ­te.

Der Kläger hat zur Be­gründung sei­ner Kla­ge be­haup­tet, er ha­be Frau F. im Rah­men sei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten be­han­delt, ei­ne Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung sei mit der Pa­ti­en­tin nicht ge­schlos­sen wor­den. Zur Pri­vat­li­qui­da­ti­on sei es auf­grund ei­nes Ver­wal­tungs­feh­lers ge­kom­men. Sei­ne fachärzt­li­che Tätig­keit bei der Be­hand­lung von Frau F. sei nicht feh­ler­haft, je­den­falls nicht grob feh­ler­haft ge­we­sen. Die Aus­schluss­frist des § 70 BAT ha­be erst nach rechts­kräfti­gem Ab­schluss des Zi­vil­ver­fah­rens zu lau­fen be­gon­nen.


Der Kläger hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn von al­len Ansprüchen von Frau B F, wohn­haft S, und ih­res Soh­nes Lu­kas F, geb. am 21. Ja­nu­ar 1997, wohn­haft eben­da, aus dem Scha­dens­fall vom 21. Ja­nu­ar 1997 frei­zu­stel­len.

Die Be­klag­te hat Ab­wei­sung der Kla­ge be­an­tragt und da­zu vor­ge­tra­gen, die Großmut­ter von Lu­kas F. ha­be für ih­re Toch­ter am Mor­gen des 21. Ja­nu­ar 1997 die Auf­nah­me­for­ma­litäten er­le­digt und da­bei den An­trag auf Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­run­gen un­ter­zeich­net. Frau F. se­ni­or sei da­bei aus­drück­lich als Ver­tre­te­rin mit Ver­tre­tungs­macht auf­ge­tre­ten. Dies sei dann von der Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­te­rin ge­gen­ge­zeich­net wor­den, al­ler­dings sei die schrift­li­che Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung nicht mehr auf­find­bar. Die Be­klag­te hat ei­nen Frei­stel­lungs­an­spruch nach § 70 BAT für ver­fal­len ge­hal­ten. So­weit die Ver­si­che­rung be­reits ge­zahlt ha­be, sei der Fest­stel­lungs­an­trag zu­dem un­zulässig.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung des Klägers hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die­ses Ur­teil ab­geändert und der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on er­strebt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils.
 


- 7 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet. Et­wai­ge Frei­stel­lungs­ansprüche ge­gen sei­ne Ar­beit­ge­be­rin hat der Kläger nicht bin­nen der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Aus­schluss­frist des § 70 BAT gel­tend ge­macht.


A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet:

Die Fest­stel­lungs­kla­ge sei zulässig und be­gründet. Dem Frei­stel­lungs­an­spruch ste­he die Aus­schluss­frist des § 70 BAT nicht ent­ge­gen. Er wer­de erst in dem Zeit­punkt fällig, in dem fest­ste­he, ob der Geschädig­te den oder die Schädi­ger in An­spruch neh­men könne. Zu berück­sich­ti­gen sei­en aber vor-lie­gend Be­son­der­hei­ten des Aus­gleichs­an­spruchs ge­gen ge­mein­sam in An­spruch ge­nom­me­ne Ge­samt­schuld­ner. Die Be­klag­te ha­be we­der während des Zi­vil­pro­zes­ses noch auf an­de­re ein­deu­ti­ge Wei­se ei­nen Wil­len deut­lich wer­den las­sen, den Kläger we­gen des Scha­dens­fal­les im We­ge des Aus­gleichs der Ge­samt­schuld­ner in An­spruch zu neh­men, § 426 BGB. Der ar­beits­recht­li­che Frei­stel­lungs­an­spruch wer­de erst nach ei­ner sol­chen Klärung fällig. Der Kläger ha­be auch ei­nen ma­te­ri­el­len Frei­stel­lungs­an­spruch ge­gen die Be­klag­te, da die­se nicht ha­be be­wei­sen können, dass mit Frau F. Wahl­leis­tun­gen ver­ein­bart wor­den sei­en und der Kläger bei ih­rer Be­hand­lung im Rah­men sei­ner pri­vatärzt­li­chen Ne­bentätig­keit die feh­ler­haf­ten Leis­tun­gen er­bracht ha­be.


B. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hält im Er­geb­nis ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht stand.

I. Die Kla­ge ist zulässig. 


1. Der Kläger hat zwar dem Wort­laut nach be­an­tragt, die Be­klag­te zur Frei­stel­lung zu ver­ur­tei­len, al­so bei for­ma­ler Be­trach­tung ei­nen Leis­tungs­an­trag ge­stellt. Die­ser wäre we­gen man­geln­der Be­stimmt­heit, § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO, un­zulässig. Ein Leis­tungs­an­trag ist nicht hin­rei­chend be­stimmt, wenn er der Zwangs­voll­stre­ckung nicht zugäng­lich ist. Anträge auf Ver­ur­tei­lung zur Frei-
 


- 8 -

stel­lung bedürfen, um voll­stre­ckungsfähig zu sein, der ge­nau­en Kon­kre­ti­sie­rung des An­spruchs nach Grund und Höhe, von dem frei­ge­hal­ten wer­den soll. Fehlt es an An­ga­ben zum Um­fang der Ver­bind­lich­kei­ten, würde es ggf. ei­nes neu­en Rechts­streits zur Kon­kre­ti­sie­rung der For­de­run­gen bedürfen, um die Voll­streck­bar­keit der Frei­stel­lung zu er­rei­chen (BGH 18. März 1980 - VI ZR 105/78 - zu A der Gründe, BGHZ 76, 249; Mu­sielak/Fo­ers­te ZPO § 253 Rn. 32).

2. Ei­ne Aus­le­gung des An­trags, die nicht an dem buchstäbli­chen Sin­ne des Aus­drucks haf­ten bleibt, er­gibt je­doch, dass der Kla­ge­an­trag in Wirk­lich­keit ein Fest­stel­lungs­an­trag ist. Dem Kläger geht es dar­um, ei­ne all­ge­mei­ne Klärung über das Be­ste­hen sei­nes ar­beits­recht­li­chen Frei­stel­lungs­an­spruchs hin­sicht­lich sämt­li­cher Ansprüche der Frau F. und ih­res Soh­nes Lu­kas aus dem Scha­dens­fall vom 21. Ja­nu­ar 1997 ge­genüber der Be­klag­ten her­bei­zuführen. Da­bei lässt sich die Höhe der For­de­run­gen, von de­nen der Kläger frei­ge­stellt wer­den will, we­der ge­genwärtig noch we­gen des Dau­er­scha­dens auch in Zu­kunft nicht si­cher be­stim­men. Ei­ne endgülti­ge Be­zif­fe­rung der For­de­run­gen der Geschädig­ten ist we­der die­sen, noch dem Kläger möglich. Der Ein­tritt künf­ti­ger wei­te­rer Schäden ist vor­lie­gend nicht nur wahr­schein­lich, son­dern ge­wiss. In ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on geht das Rechts­schutz­in­ter­es­se des die Frei­stel­lung be­geh­ren­den Ar­beit­neh­mers vor­ran­gig nicht auf die Ver­fol­gung ei­ner un­be­zif­fer­ten Leis­tungs­kla­ge, son­dern auf Fest­stel­lung der Frei­stel­lungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers im Grund­satz. Als Fest­stel­lungs­kla­ge ver­stan­den, ist das er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se nach § 256 Abs. 1 ZPO ge­ge­ben, da die endgülti­ge Be­zif­fe­rung noch nicht möglich ist (BAG 24. April 2007 - 1 AZR 252/06 - Rn. 51, BA­GE 122, 134 = AP TVG § 1 So­zi­al­plan Nr. 2 = EzA GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 139) und künf­tig wei­te­re Schäden ein­tre­ten wer­den (BAG 14. De­zem­ber 2006 - 8 AZR 628/05 - Rn. 11, AP BGB § 618 Nr. 28 = EzA BGB 2002 § 618 Nr. 2).


3. Da der Kläger die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten fest­ge­stellt wis­sen will, ihn „von al­len Ansprüchen“ der Geschädig­ten frei­zu­stel­len, schei­tert das Fest-stel­lungs­in­ter­es­se iSd. § 256 Abs. 1 ZPO auch nicht dar­an, dass die Ver­ur­tei­lung zur Zah­lung von Schmer­zens­geld an Lu­kas F. iHv. 250.000,00 Eu­ro



- 9 -

zwi­schen­zeit­lich von der Haft­pflicht­ver­si­che­rung des Klägers über­nom­men wur­de und der Kläger in­so­weit nicht mehr ak­tiv­le­gi­ti­miert ist.


II. Mit der erst­ma­li­gen Gel­tend­ma­chung sei­nes Frei­stel­lungs­an­spruchs am 16. Ju­li 2003 ge­genüber der Be­klag­ten hat der Kläger je­doch die Aus­schluss­frist nach § 70 BAT nicht ge­wahrt. Es kann da­her da­hin­ste­hen, ob dem Kläger über­haupt vor­lie­gend ein ar­beits­ver­trag­li­cher Frei­stel­lungs­an­spruch zu­zu­spre­chen ge­we­sen wäre.


1. In dem Dienst­ver­trag vom 18. De­zem­ber 1992 hat­ten die Par­tei­en des Ar­beits­ver­tra­ges die An­wen­dung von § 70 BAT, Aus­schluss­frist, ver­ein­bart. Da­nach ver­fal­len Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit vom An­ge­stell­ten oder vom Ar­beit­ge­ber schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den.

2. Die Aus­schluss­frist für den Frei­stel­lungs­an­spruch des Klägers be­gann je­den­falls mit dem 30. De­zem­ber 2002 zu lau­fen.

a) Der ar­beits­recht­li­che Frei­stel­lungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers ge­gen den Ar­beit­ge­ber we­gen Ver­let­zung ar­beits­ver­trag­li­cher Pflich­ten ist ein „An­spruch aus dem Ar­beits­verhält­nis“ iSd. § 70 Abs. 1 BAT (BAG 16. März 1995 - 8 AZR 58/92 - zu II 3 a der Gründe mwN, BA­GE 79, 285 = AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 129 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 110).

b) Der Frei­stel­lungs­an­spruch ei­nes Ar­beit­neh­mers ge­gen sei­nen Ar­beit­ge­ber we­gen Schädi­gung ei­nes Drit­ten wird fällig, wenn fest­steht, dass der schädi­gen­de Ar­beit­neh­mer von dem Geschädig­ten mit Er­folg in An­spruch ge­nom­men wer­den kann (BAG 27. Ok­to­ber 2005 - 8 AZR 3/05 - Rn. 22, AP BGB § 310 Nr. 5 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 181; 16. März 1995 - 8 AZR 58/92 - zu II 3 b bb der Gründe mwN, BA­GE 79, 285 = AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 129 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 110; 1. De­zem­ber 1988 - 8 AZR 65/84 - zu B I 3 der Gründe, AP BGB § 840 Nr. 2 = EzA BGB § 611 Ar­beit­neh­mer­haf­tung Nr. 50; 18. Ja­nu­ar 1966 - 1 AZR 247/63 - AP BGB § 611 Haf­tung des Ar­beit­neh­mers Nr. 37). Der Schädi­ger ist ab dem
 


- 10 -

Zeit­punkt, in dem sei­ne rechts­kräfti­ge Ver­ur­tei­lung fest­steht, zur frist­gemäßen Gel­tend­ma­chung des Frei­stel­lungs­an­spruchs ver­pflich­tet (BAG 16. März 1995 - 8 AZR 58/92 - zu II 3 b bb der Gründe aaO). Da­bei kommt es nicht auf die for­mel­le Rechts­kraft ei­nes Ur­teils im Sin­ne des Pro­zess­rechts an, son­dern dar­auf, dass die er­folg­rei­che In­an­spruch­nah­me des Schädi­gers durch den Geschädig­ten fest­steht (BAG 27. Ok­to­ber 2005 - 8 AZR 3/05 - Rn. 22 aaO). Der Er­folg des Geschädig­ten steht fest, wenn der von ihm ver­klag­te, schädi­gen­de Ar­beit­neh­mer die für ihn ungüns­ti­ge Ge­richts­ent­schei­dung nicht mehr ei­gen-ständig ver­hin­dern oder abändern las­sen kann.


c) Die­ser Zeit­punkt ist vor­lie­gend auf den 30. De­zem­ber 2002 zu da­tie­ren. Dem Kläger ist die ihn zum Scha­dens­er­satz ver­ur­tei­len­de Ent­schei­dung des Han­sea­ti­schen Ober­lan­des­ge­richts in Bre­men vom 26. No­vem­ber 2002 am 29. No­vem­ber 2002 zu­ge­stellt wor­den. Die Re­vi­si­on ge­gen die­ses Be­ru­fungs­ur­teil war nicht zu­ge­las­sen. Die Frist für die Ein­le­gung ei­ner Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de zum Bun­des­ge­richts­hof lief am 29. De­zem­ber 2002 ab, § 544 Abs. 1 ZPO. Der Kläger hat die­se ver­strei­chen las­sen. Da­mit stand für ihn ab dem 30. De­zem­ber 2002 fest, dass er von den Geschädig­ten mit Er­folg in An­spruch ge­nom­men wor­den ist. Um dem Sinn und Zweck der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Aus­schluss­frist, in­ner­halb be­stimm­ter Zeit­vor­ga­ben Rechts­klar­heit und Rechts­frie­den her­bei­zuführen, zu ent­spre­chen, hätte er bin­nen sechs Mo­na­ten, al­so bis zum 30. Ju­ni 2003 sei­nen Frei­stel­lungs­an­spruch ge­genüber der Be­klag­ten gel­tend ma­chen müssen. Das Schrei­ben sei­nes An­walts vom 16. Ju­li 2003 wahr­te die­se Frist nicht.


d) Da­bei kommt es nicht dar­auf an, dass die Geschädig­ten ih­rer­seits noch ei­ne Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de ge­gen das Be­ru­fungs­ur­teil des Ober­lan­des­ge­richts ein­ge­legt hat­ten. Der Kläger je­den­falls hat­te im Außen­verhält­nis sei­ne Rechts­ver­tei­di­gung ge­gen die Ver­ur­tei­lung zum Scha­dens­er­satz ein­ge­stellt. Die Möglich­keit ei­ner un­selbständi­gen „An­schluss Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de“ be­stand für ihn nicht, § 544 ZPO.

3. Ent­ge­gen der im Be­ru­fungs­ur­teil dar­ge­leg­ten Auf­fas­sung kommt es für die Fällig­keit des Frei­stel­lungs­an­spruchs auch nicht dar­auf an, ob und wann bei
 


- 11 -

ei­ner Mehr­heit von Schädi­gern der ge­samt­schuld­ne­ri­sche Aus­gleich im In­nen­verhält­nis be­trie­ben wird. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat in­so­fern ver­kannt, dass sol­che Aus­gleichs­ansprüche zwi­schen Ge­samt­schuld­nern nicht Ge­gen­stand des vor­lie­gen­den Pro­zes­ses oder der Gel­tend­ma­chung vom 16. Ju­li 2003 wa­ren. Der Kläger be­gehrt von der Be­klag­ten kei­nen an­tei­li­gen Aus­gleich nach § 426 Abs. 1 BGB, son­dern die aus dem Ar­beits­verhält­nis zu be­gründen­de Frei­stel­lung „von al­len Ansprüchen“ Drit­ter. Ob und wie weit die Be­klag­te dem Kläger un­ter dem Ge­sichts­punkt ih­rer ge­samt­schuld­ne­ri­schen Mit­haf­tung Aus­gleich zu leis­ten hat, war vor­lie­gend nicht zu ent­schei­den.


C. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1 ZPO. 


Hauck 

Böck 

Brein­lin­ger

Burr 

F. Ave­na­ri­us

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 236/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880