Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Außerordentlich
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 11 Sa 54/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 08.07.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: 13 Ca 12821/07 Arbeitsgericht München
   

11 Sa 54/09

13 Ca 12821/07
(ArbG München) 

 

Verkündet am: 08.07.2009

Gapp, Reg.Se­kretär
Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

 

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt München

Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

A.K.

- Kläger und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

Rechts­anwälte K., Dr. H. & K.


ge­gen


Fir­ma S. GmbH


- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

Rechts­anwälte P. & W.


- 2 -

hat die 11. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 8. Ju­li 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Oben­aus und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Her­mann und Wie­land


für Recht er­kannt:


1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Tei­la­n­er­kennt­nis/Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 27. No­vem­ber 2008, Az. 13 Ca 12821/07, wird auf Kos­ten des Klägers zurück­ge­wie­sen.


2. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:


Die Par­tei­en strei­ten – so­weit Ge­gen­stand die­ses Be­ru­fungs­ver­fah­rens – über die Rechts­wirk­sam­keit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung so­wie die Ent­fer­nung zwei­er Ab­mah­nun­gen aus der Per­so­nal­ak­te des Klägers.


Der am 00.00.0000 ge­bo­re­ne Kläger ist seit 1. Ju­li 1996 bei der Be­klag­ten als haus­tech­ni­scher Re­vi­sor zu ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­ein­kom­men von zu­letzt 4.133,03 € beschäftigt. Sein Auf­ga­ben­ge­biet er­streck­te sich zu­letzt auch auf die Funk­ti­on ei­nes Sys­tem­ad­mi­nis­tra­tors.


Mit Schrei­ben vom 8. Au­gust 2007 sprach die Be­klag­te ge­genüber dem Kläger ei­ne Ab­mah­nung we­gen di­ver­ser ar­beits­ver­trag­li­cher Pflicht­ver­let­zun­gen aus. Im Zu­ge der Dis­kus­si­on um die Ab­mah­nung vom 8. Au­gust 2007 nahm der Kläger zwi­schen dem 25. Ju­ni 2007 und dem 6. Ju­li 2007 ei­nen Fern­zu­griff auf das Lauf­werk „p:\Per­so­nal“ vor und sah dort Da­ten ein. Am 20. Au­gust 2007 be­gab sich der Kläger während der Ur­laubs­ab­we­sen­heit des Geschäftsführers O. zum wei­te­ren Geschäftsführer S. und leg­te ihm ei­ne Rei­he von E-Mails des Herrn O. vor, die er zu­vor geöff­net und aus­ge­druckt hat­te. Da­bei leg­te er un­ter an­de­rem ei­ne E-Mail an die Fir­ma H. I. vor, die im An­hang ei­ne Be­schluss­samm­lung ent­hielt. Die E-Mail da­tier­te vom 10. Ju­li 2007. Bei der Überg­a­be der Un­ter­la­gen wies der Kläger den Geschäftsführer S. dar­auf hin, Herr O. ver­s­toße of­fen­bar ver­trags­wid­rig ge­gen sei­ne Dienst­pflich­ten und schädi­ge da­mit die Be­klag­te. Während der

- 3 -

Ur­laubs­ab­we­sen­heit des Geschäftsführers O. vom 13. Au­gust 2007 bis 20. Au­gust 2007 gin­gen von der Fir­ma H. H. H. GmbH bzw. Herrn H. kei­ne E-Mails an Herrn O. ein.


We­gen des Zu­griffs auf E-Mails des Geschäftsführers O. und we­gen des Zu­griffs auf die Da­tei der Per­so­nal­stel­le kündig­te die Be­klag­te dem Kläger mit Schrei­ben vom 27. Au­gust 2007, zu­ge­gan­gen am 30. Au­gust 2007, frist­los und sprach vor­sorg­lich we­gen des kündi­gungs­re­le­van­ten Ver­hal­tens ei­ner Ab­mah­nung aus. Mit sei­ner am 17. Sep­tem­ber 2007 beim Ar­beits­ge­richt München ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge vom sel­ben Tag hat der Kläger die ge­richt­li­che Fest­stel­lung der Rechts­un­wirk­sam­keit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung vom 27. Au­gust 2007, fer­ner die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Rück­nah­me der mit Schrei­ben vom 8. Au­gust 2007 so­wie 27. Au­gust 2007 aus­ge­spro­che­nen Ab­mah­nun­gen so­wie zur Ent­fer­nung der­sel­ben aus der Per­so­nal­ak­te des Klägers be­gehrt.


Zur Be­gründung hat er vor­ge­tra­gen, ein Kündi­gungs­grund lie­ge nicht vor. Es ha­be zu sei­nen Auf­ga­ben gezählt, während der ur­laubs­be­ding­ten Ab­we­sen­heit des Mit­geschäftsführers O. des­sen geschäft­li­che E-Mails zu öff­nen und zur wei­te­ren Be­ar­bei­tung Herrn S. vor­zu­le­gen. Das Ab­ru­fen der frag­li­chen E-Mail-Adres­se der Fir­ma H. I. sei aus­sch­ließlich er­folgt, weil die E-Mail mit der Ab­sen­de­r­adres­se h.-i.@t-on­line.de im Post­ein­gangs­fach ent­hal­ten ge­we­sen sei. Der Kläger ha­be die­se E-Mail wie auch sonst aus­ge­druckt und Herrn S. vor­ge­legt. Da­bei ha­be es sich um ei­nen ganz nor­ma­len Vor­gang ge­han­delt. Er ha­be nicht den Zweck ver­folgt, Herrn O. an­schwärzen zu wol­len. Ihm sei al­ler­dings auf­ge­fal­len, dass Herr O. mit ei­nem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men der Be­klag­ten Kon­takt auf­ge­nom­men ha­be. Im Rah­men sei­ner Loya­litäts­ver­pflich­tung ha­be er sich des­halb ver­pflich­tet gefühlt, dies dem Geschäftsführer S. mit­zu­tei­len. Dar­aus könne ihm kein Ver­trau­ens­bruch vor­ge­wor­fen wer­den. Er ha­be nicht in un­be­fug­ter Wei­se auf persönli­che E-Mails des Herrn O. Zu­griff ge­nom­men. Ins­be­son­de­re ha­be er nicht älte­re, von der Geschäftsführung ver­schick­te E-Mails ge­sucht und durch­ge­le­sen. Den Schrift­wech­sel ha­be er aus dem Post­ein­gangs­fach von Herrn O. während des­sen Ur­laubs­ab­we­sen­heit ent­nom­men. Je­den­falls sei ei­ne Kündi­gung oh­ne vor­aus­ge­hen­de Ab­mah­nung nicht ge­recht­fer­tigt. Er ha­be nach sei­ner Auf­fas­sung schutzwürdi­ge In­ter­es­sen der Be­klag­ten ver­folgt. Die zeit­gleich aus­ge­spro­che­ne Ab­mah­nung sei auch nicht ge­recht­fer­tigt, da der Kläger kei­ne Pflicht­wid­rig­keit be­gan­gen ha­be und ihm da­her auch kein ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten vor­ge­wor­fen wer­den könne.


- 4 -

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich – so­weit Ge­gen­stand die­ses Be­ru­fungs­ver­fah­rens – be­an­tragt:


1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27.08.2007, zu­ge­stellt am 30.08.2007, be­en­det wur­de, son­dern darüber hin­aus zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen fort­be­steht.
2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die mit Schrei­ben vom 27.08.2007 aus­ge­spro­che­ne Ab­mah­nung zurück­zu­neh­men und aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.
....
5. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die mit Schrei­ben vom 08.08.2007 aus­ge­spro­che­ne Ab­mah­nung zurück­zu­neh­men und aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.


Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und er­wi­dert, der Kläger sei als Sys­tem­ad­mi­nis­tra­tor aus­sch­ließlich da­zu be­fugt ge­we­sen, die vor­han­de­nen Pro­gram­me zu war­ten und zu pfle­gen, nicht aber die persönli­chen E-Mails der Geschäftsführer zu le­sen. Der Kläger sei nicht be­fugt ge­we­sen, die E-Mails von Herrn O. ein­zu­se­hen. Nicht zu sei­nen Auf­ga­ben ha­be es gehört, E-Mails von Herrn O. in des­sen Ab­we­sen­heit zu öff­nen. Auf je­den Fall ha­be der Kläger vor­lie­gend nicht nur ein­ge­hen­de E-Mails während der Ab­we­sen­heit von Herrn O. geöff­net und wei­ter­ge­lei­tet, son­dern nach sys­te­ma­ti­schem Durch­fors­ten der Ord­ner von Herrn O. zu­min­dest die E-Mail an die Fir­ma H. aus dem Ord­ner „ge­sen­de­te Ob­jek­te“ vor­ge­legt. Dies sei ein schwe­rer Ver­trau­ens­bruch, da der Kläger sei­ne tech­ni­schen Möglich­kei­ten miss­braucht ha­be. Dies er­ge­be sich dar­aus, dass die streit­ge­genständ­li­chen E-Mails ent­ge­gen der bei der Be­klag­ten übli­chen Vor­ge­hens­wei­se über den Zu­gangs­weg „Mi­cro­soft Out­look Web Ac­cess“ aus­ge­druckt wor­den sei­en; die­ser Zu­gangs­weg in­ner­halb der Be­klag­ten sei nur dem Kläger be­kannt ge­we­sen. Der Kläger ha­be mit der Vor­la­ge der frag­li­chen E-Mails Herrn O. be­wusst scha­den wol­len. Da­ne­ben ha­be der Kläger von sei­nen Fern­zu­griffsmöglich­kei­ten auch bei Ein­sicht in die Per­so­nal­da­tei miss­bräuch­lich Ge­brauch ge­macht. Die­ses Lauf­werk sei nur mit ei­nem be­stimm­ten Pass­wort zugäng­lich und könne außer von der Per­so­nal­lei­te­rin nur noch vom Kläger als Sys­tem­ad­mi­nis­tra­tor ein­ge­se­hen wer­den. Ein sol­ches Ver­hal­ten sei von ei­nem Sys­tem­ad­mi­nis­tra­tor nicht hin­nehm­bar. Das Ar­beits­ge­richt hat Be­weis er­ho­ben durch Ein­ver­nah­me des Klägers und des Geschäftsführers S. als Par­tei so­wie des ex­ter­nen EDV-Be­treu­ers der Be­klag­ten, Herrn B., als sach­verständi­gen Zeu­gen.

- 5 -

Das Ar­beits­ge­richt München hat die Kla­ge mit Tei­la­n­er­kennt­nis/Teil­ur­teil vom 27. No­vem­ber 2008, das dem Kläger am 29. De­zem­ber 2008 zu­ge­stellt wur­de, in den Punk­ten 1. 2. und 5. ab­ge­wie­sen.


Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt aus­geführt, der Kläger ha­be in schwer­wie­gen­der Wei­se ge­gen sei­ne ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen, da er un­ter Miss­brauch der ihm über­tra­ge­nen Be­fug­nis­se und tech­ni­schen Möglich­kei­ten auf in­ter­ne Kor­re­spon­denz sei­nes Geschäftsführers O. zu­ge­grif­fen ha­be. Nach herr­schen­der Auf­fas­sung recht­fer­ti­ge der Miss­brauch von Zu­griffs­rech­ten durch Sys­tem­ad­mi­nis­tra­to­ren re­gelmäßig ei­ne frist­lo­se Kündi­gung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung. Die Be­weis­auf­nah­me ha­be aus Sicht der Kam­mer ein­deu­tig er­ge­ben, dass der Kläger ge­zielt den Ord­ner „ge­sen­de­te Ob­jek­te“ des Geschäftsführers O. geöff­net ha­be, um zu­min­dest ei­ne den Geschäftsführer, aus Sicht des Klägers be­las­ten­de E-Mail aus­zu­dru­cken. Die Ein­las­sung des Klägers, er ha­be le­dig­lich im Rah­men des be­trieb­lich Übli­chen während der Ur­laubs­ab­we­sen­heit des Geschäftsführers E-Mail-Post geöff­net und da­bei zufällig die streit­ge­genständ­li­che E-Mail vor­ge­fun­den, sei durch die vor­ge­leg­ten E-Mails so­wie Aus­sa­gen des sach­verständi­gen Zeu­gen wi­der­legt. Auch dass der Aus­druck durch den Kläger im We­ge ei­nes nur ihm be­kann­ten Ver­fah­rens er­folgt sei, sei durch die Aus­sa­ge des sach­verständi­gen Zeu­gen be­legt. Auf die Mo­ti­va­ti­on des Klägers könne es nicht an­kom­men. Die Be­klag­te ha­be sich dar­auf ver­las­sen können müssen, dass ihr Sys­tem­ad­mi­nis­tra­tor auch in Aus­nah­me­si­tua­tio­nen sei­ne Zu­griffs­rech­te nicht miss­brau­che und nach Ma­te­ri­al su­che, das an­de­re Ar­beit­neh­mer oder gar die Geschäftsführer be­las­te. Auch im Rah­men der vor­zu­neh­men­den In­ter­es­sen­abwägung ha­be ei­ne Ent­schei­dung zu Guns­ten des Klägers nicht fal­len können. Viel­mehr ha­be der Kläger im Lauf des Ver­fah­rens durch sein beständi­ges Leug­nen des Vor­falls und sei­ne Ver­tu­schungs­ver­su­che ein­drucks­voll be­wie­sen, dass ihm sei­ne be­son­de­re Ver­trau­ens­stel­lung nicht be­wusst ge­we­sen sei.


Ge­gen die Kla­ge­ab­wei­sung wen­det sich der Kläger mit sei­ner am 16. Ja­nu­ar 2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt München ein­ge­gan­ge­nen Be­ru­fung vom 14. Ja­nu­ar 2009, die er mit Schrift­satz vom 16. März 2009, der am 18. März 2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen ist, be­gründet hat.


Un­ter Ver­tie­fung und teil­wei­ser Wie­der­ho­lung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­trags macht der Kläger gel­tend, bei ord­nungs­gemäßer Be­weis­auf­nah­me durch Ausschöpfung al­ler an­ge­bo­te­nen Be­weis­mit­tel, ins­be­son­de­re durch Ein­ver­nah­me der Zeu­gen S., F. und S.

- 6 -

hätte das Ge­richt zu dem Er­geb­nis kom­men müssen, dass der Kläger sei­ne Zu­griffs­rech­te nicht miss­braucht ha­be. Bei der Be­klag­ten sei es möglich, dass während der Ab­we­sen­heit von Frau F. oder Herrn O. durch ver­schie­de­ne Mit­ar­bei­ter, u. a. auch durch den Kläger, die E-Mail-Ac­counts an den Rech­nern auf­ge­ru­fen und die ent­hal­te­nen E-Mails zur Kennt­nis­nah­me und zur wei­te­ren Be­ar­bei­tung dem Ge­sell­schaf­ter und Geschäftsführer Herrn L. S. vor­ge­legt würden. Die ge­genständ­li­che E-Mail sei über die Ver­knüpfung von Sen­den/Emp­fan­gen im Be­reich „ge­sen­de­te Ob­jek­te“ ge­we­sen. Die Ver­knüpfung aber mit ei­ner Mail im Be­reich Post­ein­gang zu­sam­men­ge­han­gen. Beim Öff­nen von mit­ein­an­der ver­bun­de­nen Nach­rich­ten wer­de bei der An­sicht des Ob­jekts im Post­ein­gang an­ge­zeigt, dass die­se Mail mit ei­ner ein­ge­gan­ge­nen Mail als even­tu­el­le Ant­wort ver­bun­den sei oder sonst mit emp­fan­ge­nen Nach­rich­ten zu­sam­menhänge. Die ge­genständ­li­che Mail von Herrn H. ha­be sich auf ei­ne For­mel für ei­ne ge­sen­de­te Nach­richt be­zo­gen. Nach dem Öff­nen ha­be das Sys­tem mit­ge­teilt, dass hier­zu wei­te­rer Schrift­ver­kehr vor­lie­ge. Das ent­spre­chend ge­sen­de­te Ob­jekt ha­be die dem Geschäftsführer vor­ge­leg­te Da­tei mit Be­schluss­samm­lung ent­hal­ten. Er, der Kläger, ha­be zunächst ei­ne im Post­ein­gang ein­ge­gan­ge­ne E-Mail mit der Ab­sen­de­r­adres­se der Kon­kur­renz­fir­ma geöff­net, die ei­ne Dan­kes­for­mel ent­hal­ten ha­be. Nach dem Öff­nen der E-Mail sei er­kenn­bar ge­we­sen, dass die E-Mail von der Be­klag­ten an die vor­ge­nann­te Adres­se ge­sen­det wor­den sei und in der An­la­ge ein in­ter­nes Do­ku­ment der Be­klag­ten (Exel-Da­tei Be­schluss­samm­lung Mus­ter gemäß den For­mu­lie­run­gen des WEG) an­gefügt ge­we­sen sei.
Er, der Kläger, ha­be sich nichts wei­ter da­bei ge­dacht und ha­be die­se E-Mail, wie er es sonst auch ge­tan ha­be, aus­ge­druckt und sie dann Herrn S. vor­ge­legt. Er ha­be da­bei kei­nes­wegs den Zweck ver­folgt, Herrn O. in ir­gend­ei­ner Wei­se an­schwärzen zu wol­len. Der Kläger trägt wei­ter vor, die Aus­sa­ge des Geschäftsführers S. ha­be das Ge­richt als Zeu­gen­aus­sa­ge nicht ver­wer­ten dürfen. Ihm könne auch nicht vor­ge­wor­fen wer­den, dass er von ei­nem ex­ter­nen PC aus die E-Mails geöff­net ha­be. Ihm sei nämlich von der Be­klag­ten ei­gens ei­ne Fern­zu­griffsmöglich­keit auf die EDV-An­la­ge ein­ge­rich­tet wor­den.


Der Kläger be­an­tragt:

1. Das Tei­la­n­er­kennt­nis- /Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts München, Az. 13 Ca 12821/07, vom 27.11.2008 wird in­so­weit auf­ge­ho­ben, als der Kündi­gungs­schutz­an­trag so­wie die Kla­ge­anträge zu 2. und zu 5. auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nung ab­ge­wie­sen wur­den.


2. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27.08.2007, zu­ge­stellt am 30.08.2007, be­en­det wur­de, son­dern darüber hin­aus zu un­veränder­ten

 

- 7 -


Be­din­gun­gen fort­be­steht.


3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die mit Schrei­ben vom 27.08.2007 aus­ge­spro­che­ne Ab­mah­nung zurück­zu­neh­men und aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.


4. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die mit Schrei­ben vom 08.08.2007 aus­ge­spro­che­ne Ab­mah­nung zurück­zu­neh­men und aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.


5. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.


Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Zur Be­gründung führt sie aus, selbst wenn der Kläger be­rech­tigt ge­we­sen sei, während der ur­laubs­be­ding­ten Ab­we­sen­heit von Herrn O. des­sen geschäft­li­che E-Mail-Kor­re­spon­denz zu öff­nen und Herrn S. vor­zu­le­gen, würde ihn dies nicht ent­las­ten. Die E-Mail bezüglich des Kon­kur­renz­un­ter­neh­mens stam­me ge­ra­de nicht aus dem Post­ein­gang von Herrn O.. Viel­mehr han­de­le es sich bei die­ser E-Mail um ei­ne älte­re E-Mail, die be­reits in dem Ord­ner „ge­sen­de­te Ob­jek­te“ ab­ge­legt ge­we­sen sei. Dies ha­be die durch­geführ­te Be­weis­auf­nah­me klar er­ge­ben. Die vom Kläger be­haup­te­te in­ner­be­trieb­li­che Übung er­ge­be kei­nen Sinn für ei­ne be­reits ge­sen­de­te, pri­va­te E-Mail aus dem Ord­ner „ge­sen­de­te Ob­jek­te“. Völlig zu Recht ha­be das Ar­beits­ge­richt da­her fest­ge­stellt, dass der Kläger in schwer­wie­gen­der Wei­se ge­gen sei­ne ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen ha­be, in­dem er un­ter Miss­brauch der ihm über­tra­ge­nen Be­fug­nis­se und tech­ni­schen Möglich­kei­ten auf die Kor­re­spon­denz von Herrn O. zu­ge­grif­fen ha­be. Als Sys­tem­ad­mi­nis­tra­tor ha­be der Kläger in tech­ni­scher Hin­sicht weit­rei­chen­de Möglich­kei­ten, auf die ver­trau­li­chen Da­ten der Be­klag­ten zu­zu­grei­fen. Von ihm müsse da­her ver­langt wer­den, dass er hier­von nur sorg­sam im Rah­men sei­ner kon­kre­ten Ar­beitstätig­keit Ge­brauch ma­che und sei­ne tatsächli­chen Zu­griffsmöglich­kei­ten nicht durch ei­ne Über­schrei­tung sei­ner Zu­griffs­be­rech­ti­gung miss­brau­che.
Der Kläger stel­le auch in der zwei­ten In­stanz die Sach­la­ge un­rich­tig dar, wenn er be­haup­te, ei­ne ein­ge­hen­de E-Mail könne über ei­ne Ver­knüpfung von Sen­den/Emp­fan­gen in den Ord­ner „ge­sen­de­te Ob­jek­te“ ge­lan­gen. Das Pro­gramm Out­look ver­wen­de ei­ne Schaltfläche „Sen­den/Emp­fan­gen“, die da­zu die­ne, den Stand der ge­sen­de­ten und emp­fan­ge­nen E-Mails zu ak­tua­li­sie­ren und et­wai­ge neue E-Mails ab­zu­ru­fen. Hin­sicht­lich älte­rer E-Mails in dem Ord­ner „ge­sen­de­te Ob­jek­te“ ände­re sich durch ei­ne Ak­tua­li­sie­rung über die Schaltfläche „Sen­den/emp­fan­gen“ über­haupt nichts. Ei­ne ein­ge­hen­de E-Mail

 


- 8 -

könne mit ei­ner An­la­ge ver­se­hen sein. Eben­so könne ei­ne E-Mail, die als Ant­wort auf ei­ne an­de­re E-Mail ver­schickt wer­de, in dem Text der E-Mail die Ur­sprungs-E-Mail noch­mals wie­der­ge­ben. Ei­ne neue ein­ge­hen­de E-Mail in dem Ord­ner „Post­ein­gang“ könne je­doch nicht an­zei­gen, dass sie mit ei­ner ein­ge­gan­ge­nen E-Mail als even­tu­el­ler Ant­wort ver­bun­den sei oder sie sonst mit emp­fang­ba­ren Nach­rich­ten zu­sam­menhänge. Eben­so tei­le das Sys­tem nach dem Öff­nen ei­ner E-Mail auch nicht mit, dass zu ei­ner E-Mail wei­te­rer Schrift­ver­kehr vor­lie­ge. Es sei rich­tig, dass die Aus­sa­ge von Herrn S. nicht als Zeu­gen­aus­sa­ge ha­be ver­wer­tet wer­den dürfen. Das sei al­ler­dings auch nicht ge­sche­hen. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers, wer­de ihm nicht vor­ge­wor­fen, dass er per Fern­zu­griffs pri­va­te E-Mails ein­ge­se­hen ha­be.


Der Kläger er­wi­dert, er ha­be nur die E-Mails aus­ge­druckt und vor­ge­legt, die im Post­ein­gang ent­hal­ten ge­we­sen sei­en. Dort ha­be sich ei­ne E-Mail des Kon­kur­renz­un­ter­neh­mens mit ei­ner Dan­kes­for­mel be­fun­den. Die­se E-Mail sei als Ant­wort auf ei­ne E-Mail des Her­ren O. ver­schickt wor­den, an der als An­hang die Be­schluss­samm­lung an­gefügt ge­we­sen sei. Er, der Kläger, ha­be le­dig­lich ei­ne ein­ge­gan­ge­ne E-Mail geöff­net, in der die zu­vor von Herrn O. ge­sen­de­te E-Mail als Ur­sprungs E-Mail ent­hal­ten ge­we­sen sei. So­weit die Ge­gen­sei­te be­haup­te, die Kon­kur­renz­fir­ma ha­be während des Ur­laubs von Herrn O. kei­ne E-Mail an Herrn O. ver­schickt, tue dies nichts zur Sa­che. Tat­sa­che sei, dass sich die E-Mail der Fir­ma H. im Post­ein­gang des Herrn O. be­fun­den ha­be. Mögli­cher­wei­se ha­be die Fir­ma H. die E-Mail schon vor Ur­laubs­an­tritt ver­sandt und Herr O. ha­be die­se E-Mail vor sei­nem Ur­laub nicht gelöscht. Da die­se E-Mail noch im Post­ein­gangs­fach ge­we­sen sei, sei er da­von aus­ge­gan­gen, dass die­se E-Mail noch be­ar­bei­tet wer­den müsse, ha­be sie aus­ge­druckt und Herrn S. zur Er­le­di­gung vor­ge­legt.


Das Ar­beits­ge­richt stütze sich in sei­nem Ur­teil aus­sch­ließlich auf die Aus­sa­ge von Herrn S. so­wie die Aus­sa­ge des Herrn B.. Herr S. sei wirt­schaft­lich am Pro­zess­aus­gang in­ter­es­siert. Der Zeu­ge B. ha­be le­dig­lich da­zu Stel­lung ge­nom­men, ob die E-Mail von ei­nem ex­ter­nen PC oder von ei­nem fir­men­ei­ge­nen PC aus ab­ge­ru­fen und aus­ge­druckt wor­den.
Ei­nen Nach­weis dafür, so dass der Kläger den Ord­ner „ge­sen­de­te Ob­jek­te“ geöff­net und hier­aus ei­ne E-Mail aus­ge­druckt hat, ha­be die Be­klag­te nicht er­bracht. Es wer­de noch­mals be­strit­ten, dass die von der Ge­gen­sei­te vor­ge­leg­ten E-Mails die­je­ni­gen E-Mail-Aus­dru­cke sei­en, die er, der Kläger, Herrn S. vor­ge­legt ha­be. Für die Be­klag­te sei es ein
 


- 9 -

Leich­tes, die E-Mail aus dem Ord­ner „ge­sen­de­te Ob­jek­te“ auf­zu­ru­fen und aus­zu­dru­cken. Ein Be­weis für ein Fehl­ver­hal­ten sei­ner­seits sei da­mit nicht er­bracht. Er ha­be de­fi­ni­tiv nur den Ord­ner „Post­ein­gang“ geöff­net und hier­aus E-Mails aus­ge­druckt. Dass er dort als ursprüng­li­che Nach­richt ei­ne zu­vor ge­sen­de­te E-Mail des Herrn O. ge­fun­den ha­be, könne ihm nicht zum Vor­wurf ge­macht wer­den.


Die Be­klag­te er­wi­dert, der Kläger äußere sich wi­dersprüchlich. In sei­ner münd­li­chen Ein­ver­nah­me ha­be er nämlich zu­ge­ge­ben, dass er Herrn S. ei­ne von Herrn O. an die Fir­ma H. I. ge­sen­de­te und nicht ei­ne an Herrn O. ein­ge­hen­de E-Mail vor­ge­legt ha­be. So­weit der Kläger be­strei­ten wol­le, dass die von der Be­klag­ten vor­ge­leg­ten E-Mails die E-Mail-Aus­dru­cke sind, die er dem Geschäftsführer vor­ge­legt ha­be, räume er ein, dass er Herrn S. meh­re­re E-Mail-Aus­dru­cke vor­ge­legt ha­be.


Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze ergänzend Be­zug ge­nom­men.


Ent­schei­dungs­gründe:

I.


Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist statt­haft nach § 64 Abs. 1 und 2c) ArbGG bezüglich des Fest­stel­lungs­an­trags bzw. nach § 64 Abs. 1 und 2b) ArbGG bezüglich der ge­gen die Ab­mah­nun­gen ge­rich­te­ten Anträge und auch im Übri­gen zulässig, ins­be­son­de­re in der ge­setz­li­chen Form und der vor­ge­schrie­be­nen Frist ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 11 Abs. 2 ArbGG, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG i.V.m. §§ 519 Abs. 2, 520 Abs. 3 ZPO, § 66 Abs. 1 Sätze 1,2,5 ArbGG i.V.m. § 222 ZPO).


- 10 -

Die Be­ru­fung ist un­be­gründet.


Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht und mit zu­tref­fen­der Be­gründung die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Ar­beits­verhält­nis ist durch die streit­ge­genständ­li­che außer­or­dent­li­che Kündi­gung wirk­sam be­en­det. Ein An­spruch auf Zurück­nah­me der bei­den Ab­mah­nun­gen so­wie Ent­fer­nung der­sel­ben aus der Per­so­nal­ak­te des Klägers be­steht nicht.


Das Be­ru­fungs­ge­richt schließt sich der Be­gründung des Erst­ge­richts in vol­lem Um­fang an und sieht von ei­ner ei­ge­nen Dar­stel­lung der Ent­schei­dungs­gründe ab (§ 69 Ab­satz 2 ArbGG).


Ergänzend ist im Hin­blick auf das Be­ru­fungs­vor­brin­gen le­dig­lich fol­gen­des aus­zuführen:


1. Fest­stel­lungs­an­trag

Die Be­ru­fung ist un­be­gründet, denn das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 27.Au­gust 2008 be­en­det wor­den ist. Das Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grunds wur­de auf der Grund­la­ge des Be­wei­s­er­geb­nis­ses zu­tref­fend be­jaht. Auch ge­gen die vom Ar­beits­ge­richt ge­trof­fe­ne In­ter­es­sen­abwägung be­ste­hen kei­ne Be­den­ken. Es be­ste­hen auch kei­ne kon­kre­ten An­halts­punk­te, die Zwei­fel an der Vollständig­keit und Rich­tig­keit der Tat­sa­chen­fest­stel­lun­gen des Ar­beits­ge­richts be­gründen können.


An­lass, die vom Ar­beits­ge­richt durch­geführ­te Be­weis­auf­nah­me zu wie­der­ho­len und durch die Ver­neh­mung wei­te­rer Zeu­gen zu ergänzen, be­steht nicht. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers be­ste­hen nämlich kei­ne kon­kre­ten An­halts­punk­te, die Zwei­fel an der Rich­tig­keit und Vollständig­keit der ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Fest­stel­lun­gen be­gründen und des­halb ei­ne er­neu­te Fest­stel­lung ge­bie­ten würden (§§ 64 Abs. 6 ArbGG, 529 Abs. 1 Nr. 1 ZPO).


Das Be­ru­fungs­ge­richt hat die Fra­ge, ob ei­ne durch­geführ­te Be­weis­auf­nah­me zu wie­der­ho­len ist, nach pflicht­gemäßem Er­mes­sen zu prüfen. Kon­kre­te An­halts­punk­te, wel­che die Bin­dung des Be­ru­fungs­ge­richts an die erst­in­stanz­li­chen Fest­stel­lun­gen ent­fal­len las­sen, können sich aus Ver­fah­rens­feh­lern er­ge­ben, die dem erst­in­stanz­li­chen

- 11 -

Ge­richt bei der Fest­stel­lung des Sach­ver­halts un­ter­lau­fen sind. Ein sol­cher Ver­fah­rens­feh­ler liegt ins­be­son­de­re dann vor, wenn die Be­weiswürdi­gung in dem erst­in­stanz­li­chen Ur­teil nicht den An­for­de­run­gen genügt, die von der Recht­spre­chung zu § 286 Abs. 1 ZPO ent­wi­ckelt wor­den sind. Dies ist der Fall, wenn die Be­weiswürdi­gung un­vollständig oder in sich wi­dersprüchlich ist, oder wenn sie ge­gen Denk­ge­set­ze oder Er­fah­rungssätze verstößt (BGH vom 12.3.2004 – V ZR 257/03 – BGHZ 158, 269; BAG, Be­schluss vom 12.9.2006 – 6 AZN 491/06). Im Rah­men der stark ein­ge­schränk­ten Er­mes­sens­ent­schei­dung ist auch zu berück­sich­ti­gen, dass die Aus­sa­ge­qua­lität ei­ner späte­ren Ver­neh­mung im All­ge­mei­nen hin­ter der der ers­ten zurück­bleibt, weil das Er­in­ne­rungs­vermögen na­tur­gemäß ab­nimmt und weil auf­grund psy­cho­lo­gisch ge­si­cher­ter Er­kennt­nis­se ein Zeu­ge die zunächst ge­mach­te Aus­sa­ge als wahr ver­in­ner­licht.


Die vom Kläger im Be­ru­fungs­ver­fah­ren an­geführ­ten Umstände be­le­gen kei­ne Feh­ler in der vom Ar­beits­ge­richt vor­ge­nom­men Be­weiswürdi­gung und be­gründen kei­ne Zwei­fel an dem ge­won­ne­nen Be­wei­s­er­geb­nis da­hin ge­hend, dass der Kläger dem Geschäftsführer der Be­klag­ten S. ein pri­va­tes E-Mail-Do­ku­ment des Mit­geschäftsführers O. vor­ge­legt hat, in des­sen Be­sitz der Kläger auf Grund ei­nes ge­ziel­ten von sei­ner Auf­ga­ben­stel­lung als Sys­tem­ad­mi­nis­tra­tor nicht ge­deck­ten Re­cher­che-Vor­gangs und nicht – wie von ihm be­haup­tet – auf Grund ei­ner rou­ti­nemäßigen Ab­fra­ge des Post­ein­gangs des in Ur­laub be­find­li­chen Geschäftsführers O. ge­langt ist. Da­bei ist un­strei­tig, dass der Kläger ver­sucht hat, den Mit­geschäftsführer O. ge­genüber dem Geschäftsführer S. mit der Vor­la­ge die­ses Do­ku­ments in den Ver­dacht ei­ner Ver­trags­ver­let­zung ge­genüber der Be­klag­ten zu brin­gen.


Der Kläger hat be­reits erst­in­stanz­lich ein­geräumt, dass er Herrn S. ei­nen Aus­druck von E-Mails ha­be zu­kom­men las­sen wol­len, von de­nen er ver­mu­tet ha­be, dass die­se ei­nen Nach­weis für die Il­loya­lität des Mit­geschäftsführers O. ge­genüber der Be­klag­ten lie­fern würden. Bei sei­ner münd­li­chen Ein­ver­nah­me hat er dies da­hin ge­hend präzi­siert, ei­ne E-Mail des Herrn O. an die Fir­ma H. über­ge­ben zu ha­ben, die im An­hang ei­ne Be­schluss­samm­lung ent­hal­ten ha­be. Erst später hat er dann auf ent­spre­chen­de Einwände der Be­klag­ten hin sei­nen Vor­trag da­hin­ge­hend um­ge­stellt, er ha­be le­dig­lich ei­ne ei­ne bloße Dan­kes­for­mel ent­hal­ten­de E-Mail der Fir­ma H. an Herrn O. über­ge­ben, in der als ursprüng­li­che Nach­richt ei­ne E-Mail des Herrn O. an die Fir­ma H. ent­hal­ten ge­we­sen sei. In die­sem Zu­sam­men­hang konn­te er je­doch nicht erklären, wie­so ei­ne An­la­ge der Aus­gangs-E-Mail an­gefügt ge­we­sen sein soll. Ei­ne Ant­wort E-Mail enthält
 


- 12 -

nämlich nicht noch ein­mal die An­la­ge der zi­tier­ten ursprüng­li­chen E-Mail. In­so­weit ist das Be­ru­fungs­ge­richt wie auch die Kam­mer des Ar­beits­ge­richts zu dem Er­geb­nis ge­kom­men, dass der Kläger die E-Mail des Klägers an die Fir­ma H. mit An­la­ge nur durch ei­nen zusätz­li­chen Re­cher­che-Vor­gang ge­fun­den und aus­ge­druckt ha­ben kann. Ins­ge­samt ist die Kam­mer des Ar­beits­ge­richts oh­ne Be­ur­tei­lungs­feh­ler zu dem Er­geb­nis ge­kom­men, dass der mit Ad­mi­nis­tra­tor­rech­ten ver­se­he­ne Kläger sich elek­tro­ni­sche Do­ku­men­te des Herrn O. ver­schafft hat und die­se dem Geschäftsführer S. mit der Ab­sicht vor­ge­legt hat, Herrn O. ei­nes il­loya­len Ver­hal­tens zu überführen und ihn bei sei­nem Geschäftsführer-Kol­le­gen S. als nicht ver­trau­enswürdig er­schei­nen zu las­sen.


2. Zurück­nah­me und Ent­fer­nung der Ab­mah­nun­gen vom 08.08.2007 und 27.08.2007


Das Ar­beits­ge­richt hat auch mit zu­tref­fen­der Be­gründung ei­nen An­spruch des Klägers auf Zurück­nah­me der streit­ge­genständ­li­chen Ab­mah­nun­gen so­wie auf Ent­fer­nung der­sel­ben aus der Per­so­nal­ak­te des Klägers im Hin­blick auf die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­ge­lehnt.


Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, kann der Ar­beit­neh­mer in ent­spre­chen­der An­wen­dung der §§ 242, 1004 BGB die Ent­fer­nung ei­ner zu Un­recht er­teil­ten Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te ver­lan­gen (BAG, Urt. v. 30.05.1996 - 6 AZR 537/05 -, AP Nr. 2 zu § 611 BGB Ne­bentätig­keit m.w.N.). Bei der Ab­mah­nung weist der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer auf des­sen ver­trag­li­che Pflich­ten hin und macht ihn auf die Ver­let­zung die­ser Pflich­ten auf­merk­sam (Rüge- bzw. Do­ku­men­ta­ti­ons­funk­ti­on). Zu­gleich for­dert er ihn für die Zu­kunft zu ei­nem ver­trags­treu­en Ver­hal­ten auf und kündigt, wenn ihm dies an­ge­bracht er­scheint, in­di­vi­du­al­recht­li­che Kon­se­quen­zen für den Fall ei­ner er­neu­ten Pflicht­ver­let­zung an (Warn­funk­ti­on). Ei­ne sol­che miss­bil­li­gen­de Äußerung des Ar­beit­ge­bers in Form ei­ner Ab­mah­nung ist ge­eig­net, den Ar­beit­neh­mer in sei­nem be­ruf­li­chen Fort­kom­men und sei­nem Persönlich­keits­recht zu be­ein­träch­ti­gen. Des­halb kann der Ar­beit­neh­mer die Be­sei­ti­gung die­ser Be­ein­träch­ti­gung ver­lan­gen, wenn die Ab­mah­nung for­mell nicht ord­nungs­gemäß zu­stan­de ge­kom­men ist, sie un­rich­ti­ge
 


- 13 -

Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen enthält, der Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit ver­letzt wird oder kein schutzwürdi­ges In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers am Ver­bleib der Ab­mah­nung in der Per­so­nal­ak­te mehr be­steht (vgl. LAG Schles­wig-Hol­stein, Urt. vom 27.5.2008, Az.: 5 Sa 396/07, zit. n. Ju­ris).


Die­se Grundsätze sind auf ein be­en­de­tes Ar­beits­verhält­nis nicht un­ein­ge­schränkt über­trag­bar. Die Ab­mah­nung be­zweckt, in ei­nem durch ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten ei­ner Ver­trags­par­tei gestörten Ar­beits­verhält­nis den­je­ni­gen, der ei­ne Pflicht ver­letzt hat, zu ver­trags­treu­em Ver­hal­ten zu be­we­gen, und da­mit künf­ti­ge Leis­tung und Ge­gen­leis­tung ei­nes fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses wie­der ins Gleich­ge­wicht zu set­zen.


Nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ist die bei dem frühe­ren Ar­beit­ge­ber geführ­te Per­so­nal­ak­te für den Ar­beit­neh­mer al­ler­dings in al­ler Re­gel be­deu­tungs­los. Zwar kann die Fürsor­ge­pflicht des Ar­beit­ge­bers auch nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses Rech­te und Pflich­ten be­gründen. Die Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen führt aber nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses für den Re­gel­fall zu dem Er­geb­nis, dass dem Ar­beit­neh­mer ein An­spruch auf Ent­fer­nung ei­ner zu Un­recht er­teil­ten Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te nicht mehr zu­steht. Et­was an­de­res kann dann gel­ten, wenn ob­jek­ti­ve An­halts­punk­te dafür vor­lie­gen, dass die Ab­mah­nung dem Ar­beit­neh­mer auch noch nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses scha­den kann. Dafür ist der Ar­beit­neh­mer dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig (BAG Urt. v. 14.09.1994 - 5 AZR 632/93 -, AP Nr. 13 zu § 611 BGB Ab­mah­nung).


Der Kläger hat dies­bezüglich kei­ne Umstände vor­ge­tra­gen, so dass sein Kla­ge­be­geh­ren un­be­gründet ist.


III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO.


IV.

Da dem Rechts­streit über die Klärung der streit­ge­genständ­li­chen Fra­gen hin­aus kei­ne


- 14 -

Abs. 2 ArbGG kei­ne Ver­an­las­sung. Ge­gen die­ses Ur­teil ist des­halb die Re­vi­si­on nur ge­ge­ben, wenn sie das Bun­des­ar­beits­ge­richt auf Grund ei­ner Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de, auf de­ren Möglich­keit und Vor­aus­set­zun­gen gemäß § 72 a ArbGG hin­ge­wie­sen wird, zu­las­sen soll­te.


Dr. Oben­aus 

Her­mann 

Wie­land

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11 Sa 54/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880