Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsübergang: Informationspflichten
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 407/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.08.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt, Urteil vom 02.02.2006, 19 Ca 6709/05 Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 24.01.2007, 6 Sa 849/06
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


8 AZR 407/07
6 Sa 849/06

Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

21. Au­gust 2008

UR­TEIL

Di­ede­rich, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21. Au­gust 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Morsch und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hen­ni­ger für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 24. Ja­nu­ar 2007 - 6 Sa 849/06 - auf­ge­ho­ben.


Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 2. Fe­bru­ar 2006 - 19 Ca 6709/05 - wird zurück­ge­wie­sen.


Die Be­klag­te hat auch die Kos­ten der Be­ru­fung und der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob zwi­schen ih­nen über den 1. März 2005 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis fort­be­steht.

Der Kläger war bei der Be­klag­ten seit 1988 als An­ge­stell­ter im Ver­kauf beschäftigt. Die Be­klag­te ist ein Großhan­dels­un­ter­neh­men für Far­ben, Farb­pro­duk­te, Ta­pe­ten und Tep­pich­wa­ren. Ne­ben die­sem Kern­geschäft be­trieb sie bis En­de Fe­bru­ar 2005 in ge­trenn­ten Geschäftsräum­en ei­nen Ein­zel­han­del für Künst­ler­be­darf, den sog. A Shop. Dort wur­den acht Ar­beit­neh­mer, dar­un­ter der Kläger, beschäftigt.


Mit­te 2004 be­schloss die Be­klag­te we­gen de­fi­zitärer Be­triebs­er­geb­nis­se den Geschäfts­be­reich Künst­ler­be­darf in ei­ne neue GmbH aus­zu­glie­dern und an die­ser ei­nen wei­te­ren Ge­sell­schaf­ter zu be­tei­li­gen. Sie hat­te seit Sep­tem­ber 2004 mit ver­schie­de­nen In­ter­es­sen­ten Kon­takt auf­ge­nom­men. Die A GmbH (ge­nannt „Tu­be“) be­kun­de­te ihr In­ter­es­se, zum 1. Ju­li 2005 die Mehr­heit der künf­ti­gen Geschäfts­an­tei­le an der neu zu gründen­den GmbH zu über­neh­men.


Mit Schrei­ben vom 10. Ja­nu­ar 2005 teil­te die Be­klag­te dem Kläger mit:

„...der A Shop ist nun­mehr seit rd. 1,5 Jah­ren in der E

- 3 -  


ansässig. Wie Sie wis­sen, hat sich nach dem Um­zug der not­wen­di­ge Er­folg bis heu­te lei­der nicht ein­ge­stellt. Die bis­her er­grif­fe­nen Maßnah­men ha­ben nicht die gewünsch­ten und not­wen­di­gen Aus­wir­kun­gen ge­zeigt. In den letz­ten Jah­ren, auch vor dem Um­zug ha­ben wir jähr­lich Rückgänge ver­kraf­ten müssen, die bis heu­te da­zu geführt ha­ben, dass wir jähr­lich er­heb­li­che Ver­lus­te ver­kraf­ten müssen. Trotz­dem se­hen wir für den A Shop wei­ter­hin gu­te Chan­cen und ei­ne ganz kla­re Da­seins­be­rech­ti­gung. Lei­der können wir die­se nicht mehr al­lei­ne und aus ei­ge­ner Kraft rea­li­sie­ren.


Wir ha­ben uns ent­schlos­sen zum 01.02.2005, spätes­tens je­doch zum 01.03.2005, den Be­reich A Shop, Mal- und Zei­chen­be­darf so­wie Künst­ler­ar­ti­kel aus der F GmbH aus­zu­glie­dern und hierfür ei­ne ei­ge­ne GmbH zu gründen. An die­ser neu­en GmbH will sich ei­ne über­re­gio­na­le Fach­han­dels­grup­pe aus dem Mal- und Zei­chen­be­darf be­tei­li­gen. Durch die­se Be­tei­li­gung eröff­nen sich für den A Shop neue Möglich­kei­ten, da die neue GmbH von dem Know How, den Ein­kaufsmöglich­kei­ten und den Kon­tak­ten der Grup­pe nur pro­fi­tie­ren kann.


Die neue GmbH hat u.a. fol­gen­de Vor­tei­le:


- Sie kann, los­gelöst von der F GmbH, ein ei­ge­nes Pro­fil ent­wi­ckeln
- Durch die Be­tei­li­gung er­ge­ben sich
o an­de­re/mehr Wer­be­auf­trit­te
o bes­se­re Ein­kaufs­kon­di­tio­nen
o bes­se­re/straf­fe­re Sor­ti­men­te
o Zu­gang zu Di­rekt­im­por­te
o mehr Know How

Die Gründung der neu­en GmbH ist für Sie mit fol­gen­den Verände­run­gen ver­bun­den:


Ihr Dienst­verhält­nis mit der F GmbH geht mit al­len Rech­ten und Pflich­ten auf die neue GmbH über. Die­se hat auch Ih­nen ge­genüber al­le Rech­te Pflich­ten. D.h., dass der Sta­tus, den Sie heu­te bei der F GmbH ha­ben 1 : 1 auf die neue GmbH über­nom­men wird. Dies ist u.a.


- An­spruch auf Ur­laubs­geld
- An­spruch auf Gra­ti­fi­ka­ti­on
- Ur­laubs­an­spruch
- Fir­men­zu­gehörig­keit
- Es­sens­geld­zuschüsse - Fahr­kar­ten­zuschüsse
 


- 4 - 


- so­wie al­le sons­ti­gen ta­rif­li­chen Ver­ein­ba­ren nach dem Ta­rif­ver­trag für den Ver­band Großhan­del Außen­han­del Ver­la­ge und Dienst­leis­tun­gen Hes­sen e.V.


Im Zu­sam­men­hang mit dem Be­triebs­teilüber­gang sind kei­ne Kündi­gun­gen vor­ge­se­hen. Kündi­gun­gen we­gen des Be­triebs­teilüber­gangs wären zu­dem gemäß § 613a Abs. 4 BGB un­wirk­sam. Auch nach dem Be­triebs­teilüber­gang ge­nießen Sie in der neu­en GmbH den Kündi­gungs­schutz nach dem KSchG.


In der neu­en GmbH wer­den Sie mit Ih­rer bis­he­ri­gen ar­beits­ver­trag­lich vor­ge­se­he­nen Tätig­keit wei­ter be­traut. Ei­ne Ände­rung Ih­res Ar­beits­ver­tra­ges ist nicht ge­plant.


Ge­gen den Über­gang Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf die neue GmbH können sie in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­gang die­ses Schrei­bens schrift­lich Wi­der­spruch er­he­ben. Der Wi­der­spruch muss in­ner­halb der Mo­nats­frist der F GmbH oder ggfs. der neu­en GmbH zu­ge­hen. Wi­der­spre­chen Sie dem Über­gang Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses, ver­bleibt die­ses bei der F GmbH. We­gen des Be­triebs­teilüber­g­an­ges ist je­doch Ihr Ar­beits­platz bei der F GmbH ent­fal­len, so­dass Sie in die­sem Fall mit ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung rech­nen müssen.


Wir möch­ten an die­ser Stel­le noch ein­mal deut­lich dar­auf hin­wei­sen, dass uns an dem Fort­be­stand des A Shops viel ge­le­gen ist, und wir da­her lan­ge nach Mit­teln und We­gen ge­sucht ha­ben um den Fort­be­stand zu gewähr­leis­ten. Wir sind si­cher, dass wir jetzt den rich­ti­gen Weg ge­fun­den ha­ben.


Bit­te bestäti­gen Sie den Er­halt die­ses Schrei­bens auf der bei­lie­gen­den Ko­pie. Dan­ke ...“

Mit no­ta­ri­el­ler Ur­kun­de vom 22. Fe­bru­ar 2005 gründe­ten die Be­klag­te und die J GmbH ei­ne GmbH mit dem Na­men „J A GmbH“ (im Fol­gen­den: A GmbH). De­ren Ein­tra­gung in das Han­dels­re­gis­ter wur­de am sel­ben Ta­ge beim Amts­ge­richt Frank­furt am Main an­ge­mel­det. Am 1. März 2005 schloss die Be­klag­te mit der „J A GmbH i. G.“ ei­nen „Geschäftsüber­nah­me­ver­trag“, wel­cher - so­weit hier von In­ter­es­se fol­gen­den In­halt hat:


§ 1 All­ge­mei­ner Kauf­ge­gen­stand, Stich­tag
1.1 Die Verkäufe­r­in ver­kauft und überträgt im We­ge des „As­set Deal“ den Geschäfts­be­reich Künst­ler mit den

- 5 -

in die­sem Ver­trag ge­nann­ten Wirt­schaftsgütern an die Käufe­r­in.


1.2 Die Käufe­r­in über­nimmt aus­sch­ließlich die in die­sem Ver­trag auf­geführ­ten Rech­te und Pflich­ten, je­weils im­mer nur be­zo­gen auf den Geschäfts­be­reich Künst­ler.

1.3 Stich­tag im Sin­ne die­ses Ver­trags ist der 1. März 2005, 00.00 Uhr. Die im Rah­men die­ses Ver­trags ver­kauf­ten und über­tra­ge­nen Ge­genstände und Rech­te ge­hen mit ding­li­cher Wir­kung ab dem Stich-tag auf die Käufe­r­in über.

§ 2 Be­triebs- und Geschäfts­aus­stat­tung
2.1 Die Verkäufe­r­in ver­kauft und übe­reig­net an die Käufe­r­in die Be­triebs- und Geschäfts­aus­stat­tung (ein­sch­ließlich der ge­ring­wer­ti­gen) Wirt­schaftsgüter, die sich aus der die­sem Ver­trag bei­gefügten

An­la­ge 1

er­gibt.“


Nach­dem die Be­klag­te und die A GmbH i.G. dem Kläger mit Schrei­ben vom 31. Ja­nu­ar 2005 ei­nen sog. Über­lei­tungs­ver­trag an­ge­bo­ten hat­ten, rich­te­ten die kläge­ri­schen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten zwei Schrei­ben an die Be­klag­te.

Im Schrei­ben vom 10. März 2005 heißt es ua.:

„Mir liegt das An­ge­bot für ei­nen Über­lei­tungs­ver­trag vom 01.03.2005 vor.


Be­vor ich mei­nem Man­dan­ten ab­sch­ließend für sei­ne Ent­schei­dung ei­nen Rat ge­ben kann, bit­te ich Sie, mir noch nähe­re Ein­zel­hei­ten zu den Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges mit­zu­tei­len, die mir bis­her noch nicht ganz nach­voll­zieh­bar sind. Ins­be­son­de­re bit­te ich Sie um ei­ne Un­ter­rich­tung gemäß § 613a Abs. 5 BGB.


Ich wer­de nach Er­halt Ih­rer Stel­lung­nah­me auf die Sa­che zurück­kom­men.“

Das Schrei­ben vom 14. März 2005 lau­tet ua.: „...

- 6 -

zur In­for­ma­ti­on gemäß Ih­rem Schrei­ben vom 10.01.2005 neh­me ich Stel­lung:

In der In­for­ma­ti­on wur­de an­gekündigt, dass zum 01.02.2005, spätes­tens je­doch zum 01.03.2005, ei­ne ei­ge­ne GmbH ge­gründet wird, an der sich ei­ne über-re­gio­na­le Fach­han­dels­grup­pe aus dem Mal- und Zei­chen­be­darf be­tei­li­gen wird.

Bis jetzt ist nicht er­kenn­bar, dass ei­ne sol­che GmbH ge­gründet wur­de. Es ist auch nicht er­kenn­bar, dass ei­ne über­re­gio­na­le Fach­han­dels­grup­pe sich be­tei­ligt. Dies sind we­sent­li­che Be­stand­tei­le der In­for­ma­ti­on vom 10.01.2005, die ich da­mit für über­holt hal­te. Ich bit­te Sie da­zu um Ih­re Stel­lung­nah­me. Um Ih­re Stel­lung­nah­me bit­te ich Sie auch, was un­ter ‚Ver­bund­un­ter­neh­men‘ zu ver­ste­hen ist.


Sch­ließlich se­he ich kei­ne Ver­an­las­sung dafür, dass mei­ne Man­dan­ten ei­nen Über­lei­tungs­ver­trag un­ter-schrei­ben sol­len. Ent­we­der er­gibt sich ein Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses aus dem Ge­setz - Be­triebsüber­gang - oder eben nicht.

Be­vor kei­ne um­fas­sen­de In­for­ma­ti­on vor­liegt und Un­ge­wiss­heit be­steht, wie es mit dem Un­ter­neh­men wei­ter geht, kann ei­ne ab­sch­ließen­de Stel­lung­nah­me nicht ab­ge­ge­ben wer­den. Ins­be­son­de­re kann ich mei­nen Man­dan­ten nicht emp­feh­len, ei­nen Über­lei­tungs­ver­trag zu un­ter­zeich­nen.“


Die Be­klag­te ant­wor­te­te dem Kläger dar­auf­hin mit Schrei­ben vom 12. Ju­li 2005 wie folgt:

„1. Die der­zei­ti­ge Si­tua­ti­on

Die J A GmbH macht je­den Mo­nat nicht un­er­heb­li­che Ver­lus­te.

Der Fort­be­stand die­ser Ge­sell­schaft wird der­zeit ein­zig durch die Ver­ga­be von Ge­sell­schaf­ter­dar­le­hen gewähr­leis­tet. Die­se Dar­le­hen wer­den im Hin­blick auf den Ver­kauf die­ser Ge­sell­schaft an die ‚Tu­be’ gewährt. Es ist ei­ne In­ves­ti­ti­on, die die Ge­sell­schaf­ter täti­gen, auch wenn die­se mit Ver­lus­ten ver­bun­den ist, um den Fort­be­stand der Ge­sell­schaft vor­erst si­cher­zu­stel­len. Ih­re Ar­beitsplätze wer­den hier­mit eben­falls vor­erst ge­si­chert. Die­se In­ves­ti­tio­nen wer­den die Ge­sell­schaf­ter aber nicht über das Jah­res­en­de 2005 hin­aus täti­gen können.


- 7 -

2. Rah­men­be­din­gun­gen für ei­ne Über­nah­me

Herr H hat auf o.g. Be­spre­chung auf­ge­zeigt, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen er sich mit sei­nen Part­nern ei­ne Über­nah­me der J A GmbH vor­stel­len kann. Herr H hat klar zum Aus­druck ge­bracht, dass ei­ne Sa­nie­rung nur möglich ist, wenn al­le Mit­ar­bei­ter be­reit sind auf ei­nen Teil ih­rer Bezüge zu ver­zich­ten. Wei­ter­hin muss je­der Mit­ar­bei­ter fle­xi­bel sein, da­mit er in al­len Be­rei­chen ein­ge­setzt wer­den kann.

Wel­che kon­kre­ten Er­war­tun­gen Herr H hat, dürfen wir Ih­nen an­bei mit­tei­len.

Herr H hat­te an­ge­spro­chen, dass man über ein Bo­nus­sys­tem nach­denkt. Die­ses Bo­nus­sys­tem würde ein­set­zen, wenn die Ge­sell­schaft wie­der auf Er­folgs­kurs ist. Kon­kre­te Zah­len konn­te er noch nicht nen­nen.“

Die A GmbH er­warb in der Fol­ge­zeit kei­ne Geschäfts­an­tei­le an der A GmbH. Nach­dem die Ge­sell­schaf­ter der A GmbH am 29. Ju­li 2005 die Li­qui­da­ti­on der Ge­sell­schaft be­schlos­sen hat­ten, stell­ten sie am 31. Au­gust 2005 An­trag auf Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens. Die­ses wur­de am 1. No­vem­ber 2005 über das Vermögen der mitt­ler­wei­le als „D GmbH i.L.“ fir­mie­ren­den In­sol­venz­schuld­ne­rin eröff­net.


Be­reits mit zwei Schrei­ben vom 15. Ju­li 2005 hat­ten die Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers der Be­klag­ten und der A GmbH mit­ge­teilt:


„... ich be­zie­he mich auf das Schrei­ben der J A GmbH an mei­nen Man­dan­ten vom 12.07.2005 und die di­ver­sen Gespräche mit Ih­ren Mit­ar­bei­tern, zu­letzt heu­te, mit der An­dro­hung der In­sol­venz:

Da­nach ist jetzt kon­kret zu befürch­ten, dass die J A GmbH zum Jah­res­en­de li­qui­diert wird. Mit Hin­blick auf die­se neue Si­tua­ti­on und neue In­for­ma­ti­on erkläre ich für mei­nen Man­dan­ten:

Ich bin nach wie vor der Auf­fas­sung, dass das Ar­beits­verhält­nis von der Fir­ma F GmbH noch nicht auf die J A GmbH über­ge­gan­gen ist. Auf je­den Fall wi­der­spre­che ich für mei­nen Man­dan­ten dem Be­triebsüber­gang und ver­lan­ge wei­ter Beschäfti­gung bei der F GmbH wie bis­her.“
 


- 8 -

Die A GmbH i.L. kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger mit Schrei­ben vom 29. Ju­li 2005 „or­dent­lich zum nächstmögli­chen Ter­min“. Mit Schrei­ben vom 11. Au­gust 2005 kündig­te sie dann „vor­sorg­lich or­dent­lich noch­mals zum nächstmögli­chen Ter­min“ und gab als sol­chen den 31. März 2006 an.


Der Kläger hat zunächst das Vor­lie­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs be­strit­ten und vor­sorg­lich gel­tend ge­macht, dass das Schrei­ben der Be­klag­ten vom 10. Ja­nu­ar 2005 kei­ne ord­nungs­gemäße Un­ter­rich­tung gemäß § 613a Abs. 5 BGB über den be­ab­sich­tig­ten Be­triebs­teilüber­gang dar­stel­le. Auch wenn ein Be­triebs­teilüber­gang zu­stan­de ge­kom­men sein soll­te, hätte er am 15. Ju­li 2005 noch recht­zei­tig dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die A GmbH wi­der­spro­chen. Es sei da­von aus­zu­ge­hen, dass er so­wohl mit der Be­klag­ten als auch mit der A GmbH in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ste­he.


Der Kläger hat be­an­tragt fest­zu­stel­len, dass zwi­schen ihm und der Be­klag­ten ein Ar­beits­verhält­nis zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen über den 1. März 2005 hin­aus fort­be­steht.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. 

Sie macht gel­tend, es ha­be ein Be­triebs­teilüber­gang auf die A GmbH statt­ge­fun­den. Über die­sen ha­be sie den Kläger ent­spre­chend den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben ord­nungs­gemäß un­ter­rich­tet ge­habt, so dass sein Wi­der­spruch nach § 613a Abs. 6 Satz 1 BGB ver­spätet ge­we­sen sei. Außer­dem sei die Kla­ge un­schlüssig, weil der Kläger gleich­zei­tig mit sei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge ge­gen die Be­klag­te ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die von der A GmbH i.L. aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen er­ho­ben ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt hat durch Teil­ur­teil der ge­gen die Be­klag­te ge­rich­te­ten Fest­stel­lungs­kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten die Kla­ge ab­ge­wie­sen und die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen. Mit die­ser er­strebt der Kläger die Wie­der­her­stel­lung der ar­beits­ge­richt­li­chen Ent­schei­dung. Da­bei greift er aus­drück­lich die Fest­stel­lun­gen des Be­ru­fungs-
 


- 9 -

ge­richts zum Vor­lie­gen ei­nes Be­triebs­teilüber­gangs nicht an. Die Be­klag­te be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on des Klägers ist zulässig und be­gründet. Da wei­ter­hin ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten be­steht, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kla­ge zu Un­recht ab­ge­wie­sen.

A. Die­ses hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet. 

I. Die Fest­stel­lungs­kla­ge sei nicht un­schlüssig. Sei strei­tig, ob das Ar­beits­verhält­nis zum Be­triebs­veräußerer (fort)be­ste­he oder auf ei­nen Be­triebs­er­wer­ber über­ge­gan­gen sei, so könne der Ar­beit­neh­mer ge­gen den kündi­gen­den Ar­beit­ge­ber vor­ge­hen und gleich­zei­tig ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge ge­gen den an­de­ren mögli­chen Ar­beit­ge­ber er­he­ben. Der Ar­beit­neh­mer könne nicht auf die Möglich­keit ver­wie­sen wer­den, die Pro­zes­se nach­ein­an­der zu führen. Er ris­kie­re im Fal­le der nach­ran­gi­gen Er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge - auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Möglich­keit ei­ner nachträgli­chen Kla­ge­zu­las­sung - die Kla­ge­ab­wei­sung we­gen Nicht­ein­hal­tung der Kla­ge­frist nach dem KSchG. Bei der nach­ran­gi­gen Er­he­bung der all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­kla­ge ge­gen den wei­ter in An­spruch ge­nom­me­nen Ar­beit­ge­ber ris­kie­re er die Ab­wei­sung der Kla­ge we­gen Ver­wir­kung.

II. Es ha­be ei­nen Be­triebsüber­gang auf die In­sol­venz­schuld­ne­rin, die ehe­ma­li­ge J A GmbH (A GmbH), jetzt D GmbH i.L., statt­ge­fun­den. Die­se ha­be die we­sent­li­chen ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel über­nom­men, die zu­vor schon bei der Be­klag­ten ei­ner or­ga­ni­sa­to­ri­schen Un­ter­glie­de­rung zu­ge­ord­net ge­we­sen sei­en. Wei­ter sei sie in die be­ste­hen­den Kun­den­be­zie­hun­gen ein­ge­tre­ten und ha­be die dem A Shop an­gehören­den Ar­beit­neh­mer über­nom­men. Letzt­lich ha­be der Kläger auch nicht sub­stan­ti­iert be­strit­ten, dass der A Shop ab dem 1. März 2005 von der A GmbH fort­geführt wor­den sei.
 


- 10 -

III. Der Wi­der­spruch des Klägers mit Schrei­ben vom 15. Ju­li 2005 ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses sei nicht in­ner­halb der Mo­nats­frist des § 613a Abs. 6 Satz 1 BGB erklärt wor­den und da­mit ver­spätet. Die Un­ter­rich­tung durch die Be­klag­te vom 10. Ja­nu­ar 2005 über den Be­triebsüber­gang ha­be den An­for­de­run­gen des § 613a Abs. 5 BGB genügt und da­mit die Wi­der­spruchs­frist in Lauf ge­setzt.


B. Die­se Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts hal­ten ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht stand.

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist zu­tref­fend da­von aus­ge­gan­gen, dass die er­ho­be­ne Fest­stel­lungs­kla­ge nicht des­halb un­schlüssig ist, weil der Kläger zeit­gleich ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die von der A GmbH aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen er­ho­ben hat.

Der Kläger hat sich dar­auf be­ru­fen, er ha­be nach dem 1. März 2005 so­wohl mit der Be­klag­ten als auch mit der A GmbH in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ge­stan­den, so dass zum Zeit­punkt des Aus­spru­ches der Kündi­gun­gen durch die A GmbH auch mit die­ser ein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den ha­be. So­mit macht der Kläger mit sei­nen Kla­ge­anträgen die Fest­stel­lung der von ihm be­haup­te­ten Rechts­la­ge gel­tend, nämlich die Fest­stel­lung, dass zwi­schen ihm und der Be­klag­ten über den 1. März 2005 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den ha­be und dass sein da­ne­ben mit der A GmbH be­ste­hen­des Ar­beits­verhält­nis durch de­ren Kündi­gun­gen vom 29. Ju­li 2005 und 11. Au­gust 2005 nicht auf­gelöst wor­den sei, son­dern fort­be­ste­he.

Da der Kläger sich auf den Be­stand zwei­er Ar­beits­verhält­nis­se mit bei­den be­klag­ten Par­tei­en be­ruft, sind sei­ne Kla­gen nicht un­schlüssig. Wenn sich im Rah­men der Be­gründet­heits­prüfung er­ge­ben soll­te, dass nur zu ei­ner oder kei­ner Par­tei ein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat, wären die Kla­gen dem-ent­spre­chend als un­be­gründet ab­zu­wei­sen.

II. Un­zu­tref­fend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt je­doch an­ge­nom­men, der Kläger ha­be dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 613a Abs. 1
 


- 11 -

BGB im We­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs auf die A GmbH nicht recht­zei­tig wi­der­spro­chen.

1. Für die Ent­schei­dung des Rechts­streits kann da­hin­ste­hen, ob ein sol­cher Be­triebs­teilüber­gang statt­ge­fun­den hat. Von ei­nem sol­chen geht ne­ben dem Be­ru­fungs­ge­richt und der Be­klag­ten mitt­ler­wei­le auch der Kläger aus, wie sich dar­aus er­gibt, dass er in sei­ner Re­vi­si­ons­be­gründung erklärt hat, er wol­le die dies­bezügli­chen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht an­grei­fen.

2. Wenn am 1. März 2005 kein Be­triebs­teilüber­gang bezüglich des Be­triebs­tei­les „A Shop“, in dem der Kläger beschäftigt war, von der Be­klag­ten auf die A GmbH statt­ge­fun­den hat, ist die Kla­ge be­reits des­halb be­gründet, weil dann das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en über den 31. März 2005 hin­aus fort­be­stan­den hat.

3. Hat hin­ge­gen der Be­triebs­teilüber­gang statt­ge­fun­den, ist das Ar­beits­verhält­nis des Klägers des­halb nicht auf die A GmbH über­ge­gan­gen, weil er die­sem Über­gang nach § 613a Abs. 6 BGB wirk­sam wi­der­spro­chen hat.

a) Der mit Schrei­ben vom 15. Ju­li 2005 ge­genüber der Be­klag­ten und der A GmbH erklärte Wi­der­spruch des Klägers ge­gen den „Be­triebsüber­gang“ war nicht ver­spätet. Zwar war er nicht in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­gang der Un­ter­rich­tung vom 10. Ja­nu­ar 2005 über den be­ab­sich­tig­ten Be­triebs­teilüber-gang er­folgt, § 613a Abs. 6 Satz 1 BGB, je­doch hat­te die Mo­nats­frist noch nicht zu lau­fen be­gon­nen, weil die Un­ter­rich­tung des Klägers durch die Be­klag­te feh­ler­haft war.

Nur auf Grund ei­ner ord­nungs­gemäßen Un­ter­rich­tung be­ginnt die Wi­der­spruchs­frist zu lau­fen. We­der durch ei­ne un­ter­blie­be­ne noch durch ei­ne nicht ord­nungs­gemäße Un­ter­rich­tung wird die­se Frist in Gang ge­setzt (st. Rspr., vgl. Se­nat 13. Ju­li 2006 - 8 AZR 305/05 - BA­GE 119, 91 = AP BGB § 613a Nr. 312 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 56). Dies folgt zum ei­nen aus dem Wort­laut des § 613a Abs. 6 BGB, wo­nach der Ar­beit­neh­mer dem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses in­ner­halb ei­nes Mo­nats „nach Zu­gang der Un­ter­rich­tung nach Ab­satz 5“ wi­der­spre­chen kann. Da­mit setzt § 613a Abs. 6 BGB ei­ne den

- 12 - 


An­for­de­run­gen des § 613a Abs. 5 BGB genügen­de Un­ter­rich­tung vor­aus. Zum an­de­ren er­gibt sich dies auch zwin­gend aus dem Sinn und Zweck der in § 613a Abs. 5 BGB ge­re­gel­ten Un­ter­rich­tungs­pflicht. Da­nach ha­ben Veräußerer und/oder Er­wer­ber den Ar­beit­neh­mer so zu in­for­mie­ren, dass die­ser sich über die Per­son des Über­neh­mers und über die in § 613a Abs. 5 BGB ge­nann­ten Umstände ein Bild ma­chen kann. Er soll durch die Un­ter­rich­tung ei­ne aus-rei­chen­de Wis­sens­grund­la­ge für die Ausübung oder Nicht­ausübung sei­nes Wi­der­spruchs­rech­tes er­hal­ten (Se­nat 13. Ju­li 2006 - 8 AZR 305/05 - aaO).

b) Die Be­klag­te hat den Kläger nicht ord­nungs­gemäß über den Be­triebs­teilüber­gang un­ter­rich­tet.

Die er­teil­ten In­for­ma­tio­nen müssen zu­tref­fend sein. Ihr In­halt rich­tet sich nach dem Kennt­nis­stand des Veräußerers und des Er­wer­bers zum Zeit­punkt der Un­ter­rich­tung. Ob die er­teil­te Un­ter­rich­tung den Vor­ga­ben des § 613a Abs. 5 BGB ent­spro­chen hat, un­ter­liegt der ge­richt­li­chen Über­prüfung (Se­nat 14. De­zem­ber 2006 - 8 AZR 763/05 - AP BGB § 613a Nr. 318 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 63).

Ent­spricht ei­ne Un­ter­rich­tung zunächst for­mal den An­for­de­run­gen des § 613a Abs. 5 BGB und ist sie nicht of­fen­sicht­lich feh­ler­haft, so ist es Sa­che des Ar­beit­neh­mers, ei­nen Man­gel näher dar­zu­le­gen, wenn er die un­zu­rei­chen­de oder feh­ler­haf­te In­for­ma­ti­on über den ge­plan­ten Be­triebsüber­gang rügt. Hier­zu ist er im Rah­men ei­ner ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs- und Be­weis­last nach § 138 Abs. 3 ZPO ver­pflich­tet. Die Un­ter­rich­tungs­ver­pflich­te­ten müssen so­dann die Einwände des Ar­beit­neh­mers mit­tels ent­spre­chen­der Dar­le­gun­gen und Be­weis­an­trit­te ent­kräften (Se­nat 14. De­zem­ber 2006 - 8 AZR 763/05 - aaO).

Die schrift­li­che Un­ter­rich­tung des Klägers durch die Be­klag­te über den Be­triebs­teilüber­gang des A Shop genügt be­reits den for­ma­len An­for­de­run­gen nicht, wel­che § 613a Abs. 5 BGB an ei­ne Un­ter­rich­tung stellt. Aus die­sem Grun­de ist es auch nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich, ob der Kläger die­sen Man­gel in den Vor­in­stan­zen be­reits aus­drück­lich gerügt hat­te.

- 13 -

Ob­wohl in § 613a Abs. 5 BGB nicht aus­drück­lich erwähnt, gehört zu ei­ner Un­ter­rich­tung über ei­nen Be­triebsüber­gang und da­mit über den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nes Ar­beit­neh­mers, dass die­sem ein­deu­tig mit­ge­teilt wird, auf wen der Be­trieb über­ge­hen soll und wer da­mit sein neu­er Ar­beit­ge­ber wird. Des­halb ist der Ar­beit­neh­mer über die Iden­tität des Be­triebsüber­neh­mers zu in­for­mie­ren, was die An­ga­be des Na­mens oder der Fir­ma (§ 17 Abs. 1 HGB) des Er­wer­bers nebst An­schrift er­for­dert (Se­nat 13. Ju­li 2006 - 8 AZR 305/05 - BA­GE 119, 91 = AP BGB § 613a Nr. 312 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 56). Be­reits dar­an fehlt es im Un­ter­rich­tungs­schrei­ben der Be­klag­ten vom 10. Ja­nu­ar 2005. Die­se hat le­dig­lich mit­ge­teilt, dass sie sich ent­schlos­sen ha­be, zum 1. Fe­bru­ar 2005, spätes­tens je­doch zum 1. März 2005, den Be­reich A Shop, Mal- und Zei­chen­be­darf so­wie Künst­ler­ar­ti­kel aus der F GmbH aus­zu­glie­dern und hierfür „ei­ne ei­ge­ne GmbH“ zu gründen. Wei­ter hat die Be­klag­te aus­geführt: „Ihr Dienst­verhält­nis mit der F GmbH geht mit al­len Rech­ten und Pflich­ten auf die neue GmbH über“. Des Wei­te­ren hat sie den Kläger auf die Möglich­keit ei­nes Wi­der­spru­ches ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die „neue GmbH“ hin­ge­wie­sen so­wie dar­auf, dass die­ser in­ner­halb von ei­nem Mo­nat der „F GmbH oder ggfs. der neu­en GmbH“ zu­ge­hen müsse.

Um wen es sich bei die­ser im Un­ter­rich­tungs­schrei­ben mehr­fach erwähn­ten „neu­en GmbH“ han­delt, hat die Be­klag­te dem Kläger nicht mit­ge­teilt. Es fehlt so­mit an der kon­kre­ten Be­zeich­nung des Be­triebs­er­wer­bers.

Auch nach­dem die A GmbH am 22. Fe­bru­ar 2005 ge­gründet wor­den war, ha­ben we­der die Be­klag­te noch die A GmbH den Kläger über die Iden­tität die­ser als Be­triebs­er­wer­be­rin vor­ge­se­he­nen Ge­sell­schaft förm­lich (§ 613a Abs. 5 BGB) un­ter­rich­tet.

Ob der dem Kläger zu­ge­lei­te­te Ent­wurf ei­nes Über­lei­tungs­ver­tra­ges zwi­schen der Be­klag­ten und dem Kläger ei­ne ein­deu­ti­ge Be­nen­nung des neu­en Ar­beit­ge­bers, auf den das Ar­beits­verhält­nis „über­ge­lei­tet“ wer­den soll­te, enthält, kann da­hin­ste­hen. Durch die Über­mitt­lung des Über­lei­tungs­ver­tra­ges wur­de für den Kläger der Ein­druck ver­mit­telt, sein Ar­beits­verhält­nis sol­le mit­tels ei­ner Ände­rung des mit der Be­klag­ten be­ste­hen­den Ar­beits­ver­tra­ges mit ei­nem

- 14 -

an­de­ren Ar­beit­ge­ber wei­ter­geführt wer­den und nicht im We­ge ei­nes Be­triebs­teilüber­g­an­ges nach § 613a Abs. 1 BGB auf die­sen neu­en Ar­beit­ge­ber über-ge­hen. Da­mit stell­te die Über­mitt­lung des Ver­trags­ent­wurfs kei­ne Un­ter­rich­tung iSd. § 613a Abs. 5 BGB über die Per­son ei­nes Be­triebs­er­wer­bers nach § 613a Abs. 1 BGB dar.


Dass der Kläger ab dem 1. März 2005 sei­ne Ar­beits­vergütung von der A GmbH be­zo­gen und für die­se sei­ne Ar­beits­leis­tung er­bracht hat, er­setzt nicht ei­ne ord­nungs­gemäße Un­ter­rich­tung iSd. § 613a Abs. 5 BGB durch die Be­klag­te bzw. die A GmbH über die Iden­tität des Be­triebs­er­wer­bers nach § 613a Abs. 1 BGB.


c) Ab­ge­se­hen von der un­zuläng­li­chen Un­ter­rich­tung über die Per­son des Be­triebs­er­wer­bers, fehlt es auch an ei­ner In­for­ma­ti­on, wie sich nach § 613a Abs. 2 BGB die Haf­tung für die Ver­pflich­tun­gen ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer zwi­schen dem al­ten und dem neu­en Be­triebs­in­ha­ber auf­teilt. Zu den recht­li­chen Fol­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs, über die der Ar­beit­neh­mer gem. § 613a Abs. 5 Nr. 3 BGB zu un­ter­rich­ten ist, gehört auch die Ge­samt­schuld­ner­schaft des Über­neh­mers und des Veräußerers so­wie de­ren an­tei­li­ge Haf­tung nach § 613a Abs. 2 BGB (Se­nat 14. De­zem­ber 2006 - 8 AZR 763/05 - AP BGB § 613a Nr. 318 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 63).


d) Der Wi­der­spruch des Klägers mit Schrei­ben vom 15. Ju­li 2005 genügt dem Schrift­for­mer­for­der­nis des § 613a Abs. 6 Satz 1 BGB. Er ist auch ge­genüber den rich­ti­gen Adres­sa­ten (§ 613a Abs. 6 Satz 2 BGB) erklärt wor­den.

e) Das Recht des Klägers, den Wi­der­spruch zu erklären, war nicht ver­wirkt.

aa) Dass das Wi­der­spruchs­recht nach § 613a Abs. 6 Satz 1 BGB schon von Ge­set­zes we­gen an ei­ne Frist ge­bun­den ist, schließt die An­wen­dung der all­ge­mei­nen Grundsätze über die Ver­wir­kung nicht aus (Se­nat 14. De­zem­ber 2006 - 8 AZR 763/05 - AP BGB § 613a Nr. 318 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 63). Mit der Ver­wir­kung, ei­nem Son­der­fall der un­zulässi­gen Rechts­ausübung, wird die il­loy­al ver­späte­te Gel­tend­ma­chung von Rech­ten aus-
 


- 15 -

ge­schlos­sen (§ 242 BGB). Sie dient dem Ver­trau­ens­schutz des Schuld­ners. Ein sol­ches Ver­trau­en kann sich bil­den, wenn der Gläubi­ger länge­re Zeit sei­ne Rech­te nicht gel­tend macht (Zeit­mo­ment). Da­bei muss der Be­rech­tig­te un­ter Umständen untätig ge­blie­ben sein, wel­che den Ein­druck er­weckt ha­ben, dass er sein Recht nicht mehr gel­tend ma­chen wol­le, so dass der Ver­pflich­te­te sich dar­auf ein­stel­len durf­te, nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den (Um­stands­mo­ment). Das Er­for­der­nis des Ver­trau­ens­schut­zes auf Sei­ten des Ver­pflich­te­ten muss das In­ter­es­se des Be­rech­tig­ten der­art über­wie­gen, dass dem Ver­pflich­te­ten die Erfüllung des An­spru­ches nicht mehr zu­zu­mu­ten ist (Se­nat 14. De­zem­ber 2006 - 8 AZR 763/05 - aaO).

bb) Der Kläger hat außer der Wei­ter­ar­beit bei der A GmbH kei­ne Umstände ge­setzt, wel­che ein Ver­trau­en der Be­klag­ten auf die Nicht­ausübung des Wi­der­spruchs­rech­tes hätten recht­fer­ti­gen können. Al­lein aus der wi­der­spruchs­lo­sen Ver­trags­fortführung mit der A GmbH kann das für die An­nah­me ei­ner Ver­wir­kung er­for­der­li­che Um­stands­mo­ment nicht her­ge­lei­tet wer­den. Es fehlt an ei­ner be­son­de­ren ver­trau­ens­be­gründen­den Ver­hal­tens­wei­se des Klägers. Würde al­lein die wi­der­spruchs­lo­se Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Be­triebs­er­wer­ber das sog. Um­stands­mo­ment erfüllen, so würde das Ziel, nicht ord­nungs­gemäß un­ter­rich­te­ten Ar­beit­neh­mern das Wi­der­spruchs­recht zu er­hal­ten, un­ter­lau­fen (Se­nat 24. Ju­li 2008 - 8 AZR 73/07 - mwN).

Im Streit­fal­le spricht wei­ter ge­gen die An­nah­me ei­nes Um­stands­mo­men­tes, dass die Be­klag­te be­reits auf Grund der Schrei­ben der kläge­ri­schen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 10. und 14. März 2005 wuss­te, dass der Kläger bezüglich des Be­triebsüber­g­an­ges noch wei­te­re In­for­ma­tio­nen von der Be­klag­ten wünsch­te, weil er die bis­he­ri­ge Un­ter­rich­tung nicht für aus­rei­chend hielt.

Nach­dem die Be­klag­te ei­ne Stel­lung­nah­me zu die­sen Schrei­ben erst mit Schrei­ben vom 12. Ju­li 2005 ab­ge­ge­ben hat­te, durf­te sie am 15. Ju­li 2005, dem Zeit­punkt der Erklärung des Wi­der­spru­ches durch den Kläger, noch nicht an­neh­men, die­ser ge­be sich mit den bis­her er­teil­ten In­for­ma­tio­nen zu­frie­den und ak­zep­tie­re den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die A GmbH.

- 16 -

4. Läge dem­nach der - an sich von den Par­tei­en nicht mehr be­strit­te­ne - Be­triebs­teilüber­gang vor, so würde der am 15. Ju­li 2005 wirk­sam erklärte Wi­der­spruch des Klägers auf den Zeit­punkt des Be­triebs­teilüber­g­an­ges zurück­wir­ken (Se­nat 24. Ju­li 2008 - 8 AZR 755/07 -). Dies hätte zur Fol­ge, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers dann mit der Be­klag­ten über den 1. März 2005 hin­aus zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen fort­be­stan­den hätte.

C. Die Be­klag­te hat nach §§ 91 Abs. 1, § 97 Abs. 1 ZPO auch die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Be­ru­fung und der er­folg­rei­chen Re­vi­si­on des Klägers zu tra­gen.

Hauck 

Böck 

Laux

Morsch 

An­dre­as Hen­ni­ger

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 407/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880