Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Bewerbung, Diskriminierung: Behinderung, Schwerbehinderung
   
Gericht: Arbeitsgericht Ulm
Akten­zeichen: 5 Ca 316/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.12.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ur­schrift
Ar­beits­ge­richt Ulm
Ak­ten­zei­chen Ca 316/09

(Bit­te bei al­len-Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 17.12.2009

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

 

In der Rechts­sa­che

- Kläg. -

- Proz.-Bev.:

 

ge­gen

 

Bun­des­agen­tur für Ar­beit

- Bekl. -

hat das Ar­beits­ge­richt Ulm - 5. Kam­mer

durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt

d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 17.12.2009

für Recht er­kannt:

1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

2. Der Kläger trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

3. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf € 1.801,00 fest­ge­setzt.

4.. So­weit die Be­ru­fung nicht Kraft Ge­set­zes zulässig ist wird sie nicht ge­son­dert zu­ge­las­sen.

- 2 -

Tat­be­stand

Der Kläger be­gehrt von der Be­klag­ten ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung. Er macht gel­tend, er sei von der Be­klag­ten we­gen sei­ner Be­hin­de­rung be­nach­tei­ligt wor­den.

Der am ge­bo­re­ne Kläger ist schwer­be­hin­dert. Er be­warb sich auf­grund des Ver­mitt­lungs­vor­schlags des Job-Cen­ters vom 20.11.2008 (vgl. AbI. 12) auf die Stel­le ei­nes Büro­kauf­manns bei der Fa­mi­li­en­kas­se. Die zu be­set­zen­de Stel­le war be­fris­tet bis 31.07.2009. In sei­nem Be­wer­bungs­schrei­ben führ­te der Kläger un­ter an­de­rem aus (Abl. 16):

"Kurz zu mei­ner Per­son:

Mei­ne Beschäfti­gung als Haus­meis­ter bei der Ge­mein­de en­de­te aus ge­sund­heit­li­chen Gründen am 31.12.2000. Mein Ge­sund­heits­zu­stand hat sich in­zwi­schen sta­bi­li­siert und ich bin wie­der voll ein­satzfähig und be­last­bar."

Ob­wohl der Kläger zum Zeit­punkt der Be­wer­bung in Be­sitz ei­nes un­be­fris­tet gülti­gen Schwer­be­hin­der­ten­aus­wei­ses war (vgl. Abi. 11), leg­te er sei­ner Be­wer­bung die Ko­pie ei­nes bis Ju­ni 2008 be­fris­te­ten Schwer­be­hin­der­ten­aus­wei­ses bei (vgl. Abl. 58).

Mit Schrei­ben vom 29.12.2008 teil­te die Fa­mi­li­en­kas­se dem Kläger mit, dass sei­ne Be­wer­bung nicht berück­sich­tigt wer­den konn­te (AbI. 17). Das Da­tum des Zu­gangs die­ses Schrei­bens beim Kläger ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig. Mit Schrei­ben vom 02.03.2009, bei der Fa­mi­li­en­kas­se am sel­ben Ta­ge per Fax und am 03.03.2009 im Ori­gi­nal ein­ge­gan­gen, mach­te der Kläger ei­nen An­spruch auf Entschädi­gung gel­tend (AbI. 18 f.).

Ins­ge­samt gin­gen bei der Fa­mi­li­en­kas­se vier Be­wer­bun­gen für die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le ein. Nach. ei­ner Vor­aus­wahl wur­den - ab­ge­se­hen vom Kläger - al­le Be­wer­ber zu Gesprächen ein­ge­la­den. Die aus­gewähl­te Be­wer­be­rin wur­de am 22.12.2008 be­fris­tet bis 31.07.2009 ein­ge­stellt.

Der Kläger trägt vor,

er sei auf­grund sei­ner Schwer­be­hin­de­rung be­nach­tei­ligt wor­den. Die Be­klag­te sei als öffent­li­che Ar­beit­ge­be­rin nicht ih­rer Pflicht aus § 82 Satz 2 SGB IX nach­ge­kom­men, ihn als schwer­be­hin­der­ten Men­schen zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­zu­la­den.

- 3 -

Zwar ha­be der Kläger der Be­wer­bung nur ei­nen ab­ge­lau­fe­nen Schwer­be­hin­der­ten­aus­weis bei­ge­legt, die Be­klag­te sei je­doch ver­pflich­tet ge­we­sen, sich zu ver­si­chern, ob die Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft zum Zeit­punkt der Be­wer­bung noch be­stan­den ha­be. Er ha­be sei­nen An­spruch auf Entschädi­gung auch recht­zei­tig i.S.v. § 15 Abs. 4 AGG gel­tend ge­macht. Das Ab­leh­nungs­schrei­ben der Be­klag­ten vom 29.12.2008 sei dem Kläger frühes­tens am 03.01.2009 zu­ge­gan­gen. Er ha­be mit dem Gel­tend­ma­chungs­schrei­ben vom 02.03.2009 so­mit die Zwei­mo­nats­frist ge­wahrt. Die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten zur Ein­la­dung des Klägers zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ent­fal­le auch nicht nach g 82 Satz 3 SGB IX, da dem Kläger die fach­li­che Eig­nung nicht of­fen­sicht­lich feh­le.

Der Kläger be­an­tragt:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger ei­ne der Höhe nach in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stell­te Entschädi­gung, die je­doch € 1.800,00 nicht un­ter­schrei­ten soll­te, nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab Klag­zu­stel­lung zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

Klag­ab­wei­sung.

Die Be­klag­te trägt vor,

sie ha­be den Kläger nicht auf­grund sei­ner Ei­gen­schaft als schwer­be­hin­der­ter Mensch be­nach­tei­ligt. Der Kläger sei auf­grund der Vor­la­ge ei­nes be­reits ab­ge­lau­fe­nen Schwer­be­hin­der­ten­aus­wei­ses nicht als schwer­be­hin­der­ter Mensch bei der Be­klag­ten geführt wor­den. Über die Stel­len­be­set­zung ha­be vor­lie­gend. zügig ent­schie­den wer­den müssen. Zum Zeit­punkt der Be­wer­bung sei für die Be­klag­te die Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft des Klägers nicht er­kenn­bar ge­we­sen. Es ha­be kei­ne Ver­an­las­sung be­stan­den, wei­te­re zeit­auf­wen­di­ge Nach­for­schun­gen ein­zu­lei­ten. Die Gel­tend­ma­chung der Entschädi­gung sei auch ver­fris­tet i.S.v. § 15 Abs. 4 AGG. Es sei da­von aus­zu­ge­hen, dass das Ab­leh­nungs­schrei­ben der Be­klag­ten vom 29.12.2008 dem Kläger am 30.12.2008, spätes­tens aber am 31.12.2008 zu­ge­gan­gen sei. Die Gel­tend­ma­chung des An­spruchs des Klägers auf Entschädi­gung sei form­wirk­sam erst am 03.03.2009 er­folgt. Ei­ne Gel­tend­ma­chung per Fax wah­re das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 15 Abs. 4 AGG nicht. Im Übri­gen sei der Kläger für die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le of­fen­sicht­lich nicht ge­eig­net.

- 4 -

We­der sei der Kläger von Be­ruf Büro­kauf­mann, noch verfüge er über die ge­for­der­te ein­schlägi­ge Be­rufs­er­fah­rung. Die­se sei je­doch er­for­der­lich, weil sonst die - oh­ne­hin er­heb­li­che - Ein­ar­bei­tungs­zeit auf­grund der Be­fris­tung der Stel­le als un­verhält­nismäßig an­zu­se­hen sei. Bei der Höhe ei­ner even­tu­el­len Entschädi­gung sei zu berück­sich­ti­gen, dass die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le be­fris­tet ge­we­sen sei.
Ab­sch­ließend wird Be­zug ge­nom­men auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie sämt­li­che sons­ti­gen Ak­ten­tei­le.

- 5 -

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die zulässi­ge Kla­ge ist un­be­gründet.

Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf Entschädi­gung aus § 81 Abs. 2 S. 1 und 2, § 82 S. 2 und 3 SGB IX i.V.m. §§ 1, 2 Abs. 1 Nr. 1, § 3 Abs. 1 S. 1, § 6 Abs. 1 S. 2, § 15 Abs. 2, § 22 AGG.

1. Ziel des all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes ist es, Be­nach­tei­li­gun­gen un­ter an­de­rem aus Gründen ei­ner Be­hin­de­rung zu ver­hin­dern oder zu be­sei­ti­gen (§ 1 AGG). Ins­be­son­de­re sind Be­nach­tei­li­gun­gen un­zulässig in Be­zug auf die Be­din­gun­gen für den Zu­gang zu un­selbständi­ger Er­werbstätig­keit (§ 2 Abs. 1 Nr. 1 AGG). We­gen des Scha­dens, der nicht Vermögens­scha­den ist, kann der oder die Beschäftig­te ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung in Geld ver­lan­gen. Die Entschädi­gung darf bei der Nicht­ein­stel­lung drei Mo­nats­gehälter nicht über­schrei­ten, wenn der oder die Beschäftig­te auch bei be­nach­tei­li­gungs­frei­er Aus­wahl nicht ein­ge­stellt wor­den wäre (§ 15 Abs. 2 AGG). Als Beschäftig­te gel­ten auch Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­ber für ein Beschäfti­gungs­verhält­nis (§ 6 Abs. 1 S. 2 AGG). Wenn im Streit­fall die ei­ne Par­tei In­di­zi­en be­weist, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 ge­nann­ten Grun­des ver­mu­ten las­sen, trägt die an­de­re Par­tei. die Be­weis­last dafür, dass kein Ver­s­toß ge­gen die Be­stim­mun­gen zum Schutz vor Be­nach­tei­li­gun­gen vor­ge­le­gen hat (§ 22 AGG).

2. Vor­lie­gend kann sich der Kläger nicht mit Er­folg dar­auf be­ru­fen, er sei auf­grund sei­ner - Be­hin­de­rung be­nach­tei­ligt wor­den. Er hat kei­ne In­di­zi­en i. S. v. § 22 AGG dar­ge­legt, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung ver­mu­ten las­sen. Zwar hat die Be­klag­te als öffent­li­che Ar­beit­ge­be­rin den Kläger als schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber ent­ge­gen § 82 S. 2 SGB IX nicht zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den. Je­doch konn­te die Be­klag­te auf­grund der vom Kläger ein­ge­reich­ten Be­wer­bungs­un­ter­la­gen kei­ne Kennt­nis von der Ei­gen­schaft des Klägers als schwer­be­hin­der­ter Mensch er­lan­gen. Die Be­klag­te war nicht zu ei­ge­nen Nach­for­schun­gen ver­pflich­tet. Im Ein­zel­nen:

a) Zur Erhöhung sei­ner Chan­cen im Aus­wahl­ver­fah­ren ist ein schwer­be­hin­der­ter Be­wer­ber nach §.82 S. 2 SGB IX von ei­nem öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber re­gelmäßig zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­zu­la­den.

- 6 -

Nach § 82 S. 3 SGB IX entfällt die­se Pflicht aus­nahms­wei­se, wenn dem schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber of­fen­sicht­lich die fach­li­che Eig­nung fehlt (BAG 21.07.2009 ¬9 AZR 431/08 Rn. 22, NZA 2009, 1087; BAG 12.09.2006 - 9 AZR 807/09 -, Rn. 24, NZA 2007, 507). Zu den In­di­zi­en im Sin­ne von § .22 AGG, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen der Be­hin­de­rung ver­mu­ten las­sen, gehört es ins­be­son­de­re, wenn der öffent­li­che Ar­beit­ge­ber sei­ner , Pflicht aus § 82 S. 2 SGB IX, den nicht of­fen­sicht­lich un­ge­eig­ne­ten schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber zur Vor­stel­lung ein­zu­la­den, nicht genügt (Düwell in LPK -SGB iX, 2. Aufl. § 81, Rn. 50).

b) Die Ver­mu­tung ei­ner Be­nach­tei­li­gung gemäß § 22 AGG setzt vor­aus, dass der Ar­beit­ge­ber po­si­ti­ve Kennt­nis von der Be­hin­de­rung oder zu­min­dest An­lass da­zu hat­te, ei­ne Be­hin­de­rung an­zu­neh­men (Düwell in LPK - SGB IX, 2. Aufl. § 81, Rn. 49). Stützt ein schwer­be­hin­der­ter Be­wer­ber die Ver­mu­tung ei­ner Be­nach­tei­li­gung auf die un­ter­blie­be­ne Ein­la­dung zum. Vor­stel­lungs­gespräch durch ei­nen öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber un­ter Ver­let­zung von § 82 S. 2 SGB IX, muss er dar­le­gen, dass der Ar­beit­ge­ber ent­we­der po­si­ti­ve Kennt­nis von der Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft hat­te oder auf­grund der Be­wer­bungs­un­ter­la­gen sich die­se Kennt­nis je­den­falls hätte ver­schaf­fen können.

aa) Je­der Ar­beit­ge­ber hat die Er­le­di­gung sei­ner Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten so zu or­ga­ni­sie­ren, dass er die ge­setz­li­chen Pflich­ten zur Förde­rung schwer­be­hin­der­ter Be­wer­ber erfüllen kann. Die für den Ar­beit­ge­ber han­deln­den Per­so­nen sind ver­pflich­tet, das Be­wer­bungs­schrei­ben vollständig zu le­sen und zur Kennt­nis zu neh­men. Es kann da­hin­ste­hen, ob die­se Pflicht aus dem vor­ver­trag­li­chen Ver­trau­ens­verhält­nis folgt. Sie be­ruht je­den­falls auf der ge­setz­li­chen Kon­zep­ti­on der Förde­rungs­pflich­ten ge­genüber schwer­be­hin­der­ten Be­wer­bern, die § 81 Abs. 1 Satz 4 SGB IX aF und - für öffent­li­che Ar­beit­ge­ber § 82 SGB IX be­gründen. Ein ord­nungs­gemäßer Hin­weis auf ei­ne Schwer­be­hin­de­rung liegt vor, wenn die Mit­tei­lung in ei­ner Wei­se in den Emp­fangs­be­reich des Ar­beit­ge­bers ge­langt ist, die es ihm ermöglicht, die Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft des Be­wer­bers zur Kennt­nis zu neh­men (BAG 16.09.2008 - 9 AZR 791/07 - Rn. 35, NZA 2009, 79).

bb) Vor­lie­gend ent­hielt die Be­wer­bung des Klägers kei­nen ord­nungs­gemäßen Hin­weis auf die Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft, die es dem Ar­beit­ge­ber ermöglicht hätte, von die­ser Kennt­nis zu neh­men. Auf­grund des vor­ge­leg­ten ab­ge­lau­fe­nen Schwer­be­hin­der­ten­aus­wei­ses war für die Be­klag­te le­dig­lich er­kenn­bar, dass der Kläger in der Ver­gan­gen­heit als schwer­be­hin­der­ter Mensch an­er­kannt war. Ob die Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft zum Zeit­punkt der Be­wer­bung noch be­stand, war für den Ar­beit­ge­ber da­ge­gen nicht er­kenn­bar.

- 7 -

Et­was an­de­res er­gibt sich nicht zwin­gend aus der Re­ge­lung des § 69 Abs. 5 S. 4 SGB IX, die be­stimmt, dass der Aus­weis über die Ei­gen­schaft als schwer­be­hin­der­ter Mensch ein­ge­zo­gen wird, so­bald der ge­setz­li­che Schutz er­lo­schen ist. Denk­bar wäre, dass die Ko­pie noch vor der Ein­zie­hung des Aus­wei­ses ge­fer­tigt wor­den ist, oder dass der Aus­weis aus­nahms­wei­se mit Erlöschen der Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft nicht so­fort ein­ge­zo­gen wor­den ist. Die Vor­la­ge ei­nes ab­ge­lau­fe­nen Schwer­be­hin­der­ten­aus­wei­ses kann da­her al­len­falls als An­halts­punkt für ei­ne ak­tu­ell be­ste­hen­de Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft an­ge­se­hen wer­den.

Den Be­wer­bungs­un­ter­la­gen las­sen sich im Übri­gen auch An­halts­punk­te ent­neh­men, die ge­gen den Fort­be­stand der Ei­gen­schaft als schwer­be­hin­der­ter Mensch spre­chen könn­ten. So hat der Kläger im Be­wer­bungs­schrei­ben aus­geführt, dass sich sein Ge­sund­heits­zu­stand zwi­schen­zeit­lich sta­bi­li­siert ha­be und er wie­der voll ein­satzfähig und be­last­bar sei. Aus Sicht der Be­klag­ten war da­her zu­min­dest denk­bar, dass mit der Ver­bes­se­rung des Ge­sund­heits­zu­stan­des die Ei­gen­schaft als schwer­be­hin­der­ter Mensch ent­fal­len sein könn­te und aus die­sem Grund le­dig­lich die Ko­pie ei­nes ab­ge­lau­fe­nen Schwer­be­hin­der­ten­aus­wei­ses vor­ge­legt wor­den ist.

cc) Die Be­klag­te war auch nicht ver­pflich­tet, von sich aus Nach­for­schun­gen zur Fra­ge der Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft des Klägers an­zu­stel­len. Vom Ar­beit­ge­ber kann - über sei­ne Pflicht zur vollständi­gen Kennt­nis­nah­me der Be­wer­bungs­un­ter­la­gen hin­aus - nicht ver­langt wer­den, dass er bei Vor­lie­gen be­stimm­ter An­halts­punk­te selbständig Nach­for­schun­gen un­ter­nimmt, ob ein Be­wer­ber die Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft be­sitzt. Dies er­gibt sich be­reits. dar­aus, dass der Ar­beit­ge­ber nach über­wie­gen­der Auf­fas­sung, der sich die er­ken­nen­de Kam­mer an­sch­ließt, nicht be­rech­tigt ist, Be­wer­ber nach dem Vor­lie­gen der Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft zu be­fra­gen. Zwar hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt in der Ver­gan­gen­heit die Fra­ge nach dem Schwer­be­hin­der­ten­sta­tus für zulässig er­ach­tet (BAG 18.10.2000 - 2 AZR 380/99 - zu II 1 der Gründe, AP § 123 BGB, Nr. 59). Die Rechts­la­ge hat sich je­doch durch die ge­setz­li­che Nor­mie­rung des Ver­bots in § 81 Abs. 2 S. 1 SGB IX, schwer­be­hin­der­te Beschäftig­te we­gen ih­rer Be­hin­de­rung zu be­nach­tei­li­gen, geändert (LAG Hamm 19.10.2006 - 15 Sa 740/06 - Ju­ris; Düwell in LPK - SGB IX, 2. Aufl., § 85, Rn. 19 ff. mwN). Wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ner­seits, um Dis­kri­mi­nie­run­gen we­gen der Be­hin­der­ten­ei­gen­schaft aus­zu­sch­ließen, ei­nen Be­wer­ber nicht nach dem Vor­lie­gen der Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft fra­gen darf, kann er nicht an­de­rer­seits ver­pflich­tet sein, Nach­for­schun­gen in die­se Rich­tung zu be­trei­ben.

- 8 -

In der Vor­la­ge ei­nes ab­ge­lau­fe­nen Schwer­be­hin­der­ten­aus­wei­ses ist auch kei­ne still­schwei­gen­de Ein­wil­li­gung in wei­te­re Aufklärungs­maßnah­men durch den Ar­beit­ge­ber zu se­hen. Viel­mehr durf­te sich der Ar­beit­ge­ber auf den Stand­punkt stel­len, dass der Ar­beit­neh­mer, wenn er sei­ne ak­tu­ell be­ste­hen­de Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft hätte of­fen­le­gen wol­len, dies ge­tan hätte.

II.

1. Die Fest­set­zung des Wer­tes des Streit­ge­gen­stan­des be­ruht dem Grun­de nach auf § 61 Abs. 1 ArbGG und ent­spricht in der Höhe der vom Kläger be­gehr­ten Entschädi­gung.

2. Der Kläger trägt als un­ter­le­ge­ne Par­tei die Kos­ten des Rechts­streits (§ 91 Abs. 1 ZPO).

3. Die Ent­schei­dung über die Zu­las­sung der Be­ru­fung be­ruht auf § 64 Abs. 3, 3a ArbGG.

-9-

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Kläg. Be­ru­fung ein­le­gen.

Wird das Ur­teil nicht in dem Um­fang an­ge­foch­ten, in dem d. Kläg. un­ter­le­gen ist, hängt die Zulässig­keit der Be­ru­fung da­von ab, dass der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des 600,00 EUR über­steigt.

Die Ein­le­gung der Be­ru­fung hat bin­nen ei­nes .Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Börsen­str. 6, 70174 Stutt­gart zu er­fol­gen. Die Be­ru­fungs­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, so­wie die Erklärung, dass ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wer­de, ent­hal­ten. Die Be­ru­fung ist, so­fern nicht be­reits in der Be­ru­fungs­schrift er­folgt, bin­nen zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich ge­genüber dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zu be­gründen.

Der Be­ru­fungskläger muss sich vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt durch ei­nen bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt ver­tre­ten las­sen, ins­be­son­de­re müssen Be­ru­fungs- und ei­ne even­tu­el­le Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift von ei­nem sol­chen un­ter­zeich­net sein.
An sei­ne Stel­le kann auch ein Ver­tre­ter ei­nes Ver­ban­des (Ge­werk­schaf­ten, Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gun­gen) oder ei­nes Spit­zen­ver­ban­des (Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände) tre­ten, so­fern er kraft Sat­zung oder Voll­macht zur Ver­tre­tung be­fugt und die Par­tei Mit­glied des Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des ist. An die Stel­le der vor­ge­nann­ten Ver­tre­ter können auch An­ge­stell­te ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner die­ser Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, tre­ten,. so­fern die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung der Ver­bands­mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und der Ver­band für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet. Ist die Par­tei Mit­glied ei­nes Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des, kann sie sich auch durch ei­nen Ver­tre­ter ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder An­ge­stell­ten ei­ner der oben ge­nann­ten ju­ris­ti­schen Per­so­nen mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ver­tre­ten las­sen.

Mit der Be­ru­fungs­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den. Die Geschäfts­stel­le des Lan­des­ar­beits­ge­richts bit­tet, Schriftsätze in fünf­fa­cher Fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

2. Für d. Bekl. ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

D. Vor­sit­zen­de

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Ca 316/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880