Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Einigungsstelle, Mobbing
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 10 TaBV 63/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 05.10.2009
   
Leit­sätze: Ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le ist nicht of­fen­sicht­lich un­zuständig, wenn sie we­gen ei­ner Ar­beit­neh­mer­be­schwer­de, die den Vor­wurf des Mob­bings enthält, an­ge­ru­fen wird.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hagen, Beschluss vom 26.06.2009, 4 BV 33/09
   

10 TaBV 63/09

4 BV 33/09 Ar­beits­ge­richt Ha­gen

 

Verkündet am 05.10.2009

Neu­ge­bau­er Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Be­schluss

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten

hat die 10. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm auf die münd­li­che Anhörung vom 05.10.2009
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Schier­baum be­schlos­sen:
Die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ha­gen vom 26.06.2009 wird mit der Maßga­be zurück­ge­wie­sen, dass der Di­rek­tor des Ar­beits­ge­richts We­sel i. R.,

 

- 2 - 

Herr A2 K2, zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le „Be­schwer­de des Herrn D1. B3 K3 vom 08.02.2009" be­stellt wird.

Gründe:

A

Die Be­tei­lig­ten strei­ten um die Ein­rich­tung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­treibt in H1 ein Kran­ken­haus. Bei ihr ist ein Be­triebs­rat, der An­trag­stel­ler des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens, ge­bil­det, der aus 15 Per­so­nen be­steht.

Mit E-Mail vom 08.02.2009 (Bl. 11, 12 d.A.) reich­te der bei der Ar­beit­ge­be­rin an­ge­stell­te Arzt D1. B3 K3, der auch Mit­glied des Be­triebs­rats ist, ei­ne Be­schwer­de ge­gen die Ar­beit­ge­be­rin mit dem Vor­wurf des „fort­ge­setz­ten Mob­bings" beim Be­triebs­rat ein. Dar­in be­schwer­te sich D1. K3 un­ter Nen­nung von Bei­spie­len darüber, dass An­fra­gen we­der schrift­lich noch münd­lich be­ant­wor­tet und Auf­for­de­run­gen an die Ar­beit­ge­be­rin bzw. von die­ser ge­mach­te Zu­sa­gen nicht ein­ge­hal­ten würden so­wie dass er über ihn und sei­ne Ab­tei­lung be­tref­fen­de An­ge­le­gen­hei­ten we­der in­for­miert noch an Ent­schei­dun­gen be­tei­ligt wer­de.

Mit Schrei­ben vom 12.02.2009 (Bl. 13 f. d.A.) in­for­mier­te die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de die Geschäftsführung der Ar­beit­ge­be­rin über die Be­schwer­de des D1. K3 un­ter bei­spiel­haf­ter Nen­nung der Gründe mit dem Hin­weis, dass der Be­triebs­rat den Be­schluss ge­fasst ha­be, die Be­schwer­de an­zu­er­ken­nen, und der Auf­for­de­rung, den Be­schwer­de­grund un­verzüglich ab­zu­schaf­fen so­wie bis zum 27.02.2009 mit­zu­tei­len, wel­che Schrit­te dies­bezüglich un­ter­nom­men wor­den sei­en.

We­gen ei­ner aus­blei­ben­den Re­ak­ti­on der Ar­beit­ge­be­rin for­der­te der Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 10.03.2009 (Bl. 15 d.A.) die Geschäftsführung der Ar­beit­ge­be­rin er­neut auf, zu sei­nem Schrei­ben vom 12.02.2009 bis spätes­tens 20.03.2009 Stel­lung zu neh­men.
Da die Ar­beit­ge­be­rin auch hier­auf nicht ant­wor­te­te, teil­ten die Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­triebs­rats mit Schrei­ben vom 14.04.2009 (Bl. 16 d.A.) der Ar­beit­ge­be­rin mit, dass der Be­triebs­rat we­gen der Be­schwer­de des D1. K3 die Ei­ni­gungs­stel­le an­ru­fen wer­de.
Nach­dem die Ar­beit­ge­be­rin auch auf die­ses Schrei­ben nicht re­agiert hat­te, fand am 30.04.2009 ein Gespräch zwi­schen dem Mit­glied des da­ma­li­gen Ver­eins­vor­sit­zen­den, Herrn B4, dem Be­schwer­deführer D1. K3 und dem stell­ver­tre­ten­den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den K5 statt. In die­sem Gespräch teil­te Herr B4 nach An­ga­be des Be­triebs­rats mit, dass er über die Be­schwer­de von Herrn D1. K3 nicht re­den würde.

 

- 3 - 

Mit dem am 15.06.2009 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­lei­te­ten Be­schluss­ver­fah­ren be­gehr­te der Be­triebs­rat dar­auf­hin die Ein­be­ru­fung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le un­ter dem Vor­sitz des Rich­ters am Ar­beits­ge­richt Gel­sen­kir­chen Z1 so­wie die Fest­set­zung der Zahl der von je­der Sei­te zu be­nen­nen­den Bei­sit­zer auf drei.

Der Be­triebs­rat hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die ein­zu­rich­ten­de Ei­ni­gungs­stel­le sei nicht of­fen­sicht­lich un­zuständig. Ei­ne der­ar­ti­ge Un­zuständig­keit er­ge­be sich we­der dar­aus, dass die Be­tei­lig­ten nicht oder nicht aus­rei­chend über die Ab­hil­fe der Be­schwer­de ver­han­delt hätten, noch aus der Re­ge­lung des § 85 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG. Auch der Um­stand, dass Herr D1. K3 bis­lang nicht von ei­nem mögli­chen Be­schwer­de­recht nach § 13 Abs. 1 Satz 1 AGG Ge­brauch ge­macht ha­be, ste­he der Bil­dung der Ei­ni­gungs­stel­le nicht ent­ge­gen. Die Be­schwer­de des Herrn D1. K3 be­tref­fe auch kei­ne Rechts­ansprüche. Mob­bing sei kein recht­li­ches Phäno­men, son­dern ei­ne tatsächli­che Er­schei­nung im Ar­beits­le­ben, die Ge­gen­stand ei­nes Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­rens sein könne.

Der vom Be­triebs­rat vor­ge­schla­ge­ne Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Z1 sei ein er­fah­re­ner Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­der und zwei­fels­oh­ne un­par­tei­isch. We­gen des Um­fangs und der Kom­ple­xität der er­ho­be­nen Be­schwer­de müsse die Zahl der von je­der Sei­te zu be­nen­nen­den Bei­sit­zer auf drei fest­ge­setzt wer­den.

Der Be­triebs­rat hat be­an­tragt,

1. der Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Gel­sen­kir­chen, Herr M2 Z1, wird zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le „Be­schwer­de des Herrn D1. B3 K3 vom 08.02.2009" be­stellt,

2. die Zahl der von je­der Sei­te zu be­nen­nen­den Bei­sit­zer wird auf drei fest­ge­setzt.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt,

die Anträge ab-/zurück­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die vom Be­triebs­rat be­gehr­te Ei­ni­gungs­stel­le sei we­gen der Re­ge­lung in § 85 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG of­fen­sicht­lich un­zuständig. Mit der Be­schwer­de würden Rechts­ansprüche gel­tend ge­macht.
Im Übri­gen ha­be sie Be­den­ken ge­gen den vom Be­triebs­rat vor­ge­schla­ge­nen Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den, weil sie die­sen nicht ken­ne.

 

- 4 - 

Durch Be­schluss vom 26.06.2009 hat das Ar­beits­ge­richt die vom Be­triebs­rat be­gehr­te Ei­ni­gungs­stel­le ein­ge­rich­tet, die Zahl der Bei­sit­zer je­doch auf zwei fest­ge­setzt. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, die Ei­ni­gungs­stel­le sei nicht of­fen­sicht­lich un­zuständig. Es hätten aus­rei­chen­de Ver­hand­lun­gen über die Be­rech­ti­gung der Be­schwer­de des Herrn D1. K3 statt­ge­fun­den. Der Be­triebs­rat sei be­rech­tigt ge­we­sen, die Ei­ni­gungs­stel­le an­zu­ru­fen, nach­dem die Ar­beit­ge­be­rin über ei­nen Zeit­raum von meh­re­ren Mo­na­ten sich nicht auf Ver­hand­lun­gen über die Be­rech­ti­gung der Be­schwer­de des Herrn D1. K3 ein­ge­las­sen ha­be. Die Ei­ni­gungs­stel­le sei auch nicht we­gen der ge­setz­li­chen Re­ge­lung in § 85 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG of­fen­sicht­lich un­zuständig. Ein Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren kom­me auch dann in Be­tracht, wenn zwar ein in­di­vi­du­el­ler Rechts­an­spruch des Ar­beit­neh­mers als möglich er­schei­ne, der Ar­beit­ge­ber je­doch über ei­nen Hand­lungs­spiel­raum verfüge, der nicht le­dig­lich im Ver­zicht auf ei­ne Rechts­po­si­ti­on be­ste­he. Ein sol­cher Spiel­raum ste­he der Ar­beit­ge­be­rin bei der Viel­zahl der Gründe in der Be­schwer­de von Herrn D1. K3 oh­ne Wei­te­res zur Verfügung. § 13 Abs. 1 Satz 1 AGG ste­he der Ein­rich­tung der Ei­ni­gungs­stel­le nicht ent­ge­gen. An der be­son­de­ren Fach­kun­de und der Un­par­tei­lich­keit des vom Be­triebs­rat be­nann­ten Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den bestünden kei­ne Zwei­fel. Die bloße Ab­leh­nung des vom Be­triebs­rat vor­ge­schla­ge­nen Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den durch die Ar­beit­ge­be­rin mit der Be­gründung, sie ken­ne die­sen nicht, sei un­zu­rei­chend. Vor­be­hal­te, die auf kon­kre­ten und nach­voll­zieh­ba­ren Tat­sa­chen­grund­la­gen be­ruh­ten, sei­en nicht vor­ge­bracht wor­den. Im Übri­gen sei die Zahl von zwei Bei­sit­zern je Sei­te als Re­gel­be­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le auch im vor­lie­gen­den Fall aus­rei­chend.

Ge­gen den der Ar­beit­ge­be­rin am 07.07.2009 zu­ge­stell­ten Be­schluss des Ar­beits­ge­richts, auf des­sen Gründe ergänzend Be­zug ge­nom­men wird, hat die Ar­beit­ge­be­rin am 21.07.2009 Be­schwer­de zum Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt und die­se zu­gleich be­gründet.

Die Ar­beit­ge­be­rin ist nach wie vor der Auf­fas­sung, die ein­zu­rich­ten­de Ei­ni­gungs­stel­le sei of­fen­sicht­lich un­zuständig.
So­weit das Ar­beits­ge­richt an­geführt ha­be, dass sich die Ar­beit­ge­be­rin über ei­nen Zeit­raum von mehr als vier Mo­na­ten nicht auf die Ver­hand­lun­gen über die Be­rech­ti­gung der Be­schwer­de des Herrn D1. K3 ein­ge­las­sen ha­be, sei dies un­zu­tref­fend. Hier­zu be­haup­tet sie, das da­ma­li­ge Vor­stands­mit­glied Herr B4 ha­be mit Herrn D1. K3 ei­nen Gesprächs­ter­min für den 20.04.2009 ver­ein­bart. Die­sen Ter­min ha­be Herr D1. K3 oh­ne Ab­mel­dung nicht wahr­ge­nom­men. Darüber hin­aus sei Herr D1. K3 vom 29.05.2009 bis zum 17.08.2009 über­wie­gend ab­we­send ge­we­sen.
Die Ei­ni­gungs­stel­le sei auch in der Sa­che of­fen­sicht­lich un­zuständig, da Herr D1. K3 mit sei­ner Be­schwer­de über­wie­gend Rechts­ansprüche gel­tend ge­macht ha­be. Dies gel­te

 

- 5 - 

ins­be­son­de­re für die Be­zah­lung von Über­stun­den. Auch wenn es sich bei dem Be­griff „Mob­bing" nicht um ei­nen an­spruchs­be­gründen­den Rechts­be­griff han­de­le, könn­ten Tat­bestände, die im all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch un­ter dem Be­griff des Mob­bing zu­ge­ord­net würden, Ansprüche ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber un­ter dem Ge­sichts­punkt der Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts be­gründen. Die von Herrn D1. K3 in sei­ner Be­schwer­de er­ho­be­nen Vorwürfe würden ins­ge­samt be­strit­ten.

Die Ar­beit­ge­be­rin ha­be im Übri­gen im Anhörungs­ter­min vor dem Ar­beits­ge­richt dar­um ge­be­ten, ei­nen Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den zu be­stel­len, den sie selbst ken­ne. Bei den Ver­gleichs­ver­hand­lun­gen im Rah­men des Anhörungs­ter­mins vor dem Ar­beits­ge­richt ha­be sich der Be­triebs­rat auch grundsätz­lich be­reit erklärt, den Di­rek­tor des Ar­beits­ge­richts We­sel i.R., Herrn A2 K2, als Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den zu ak­zep­tie­ren. In­so­weit ha­be sich der Er­mes­sens­spiel­raum des Ar­beits­ge­richts dar­auf re­du­ziert, die­sen zum Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den zu be­stel­len.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ha­gen vom 26.06.2009 – 4 BV 33/09 – ab­zuändern und die Anträge des Be­triebs­rats ab­zu­wei­sen,

hilfs­wei­se

den ehe­ma­li­gen Di­rek­tor des Ar­beits­ge­richts We­sel, Herrn A2 K2 (Am N2 12, 43 W3), zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le „Be­schwer­de des Herrn D1. B3 K3 vom 08.02.2009" zu be­stel­len.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

 

- 6 - 

Er ver­tei­digt den an­ge­foch­te­nen Be­schluss und ist nach wie vor der Auf­fas­sung, dass mögli­che Ver­hand­lun­gen zwi­schen der Ar­beit­ge­be­rin und Herrn D1. K3 nicht statt­ge­fun­den hätten. Im Übri­gen kom­me es in­so­weit auch nicht auf das Ver­hal­ten von Herrn D1. K3 an, son­dern dar­auf, ob zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten über die Be­rech­ti­gung ei­ner Be­schwer­de bestünden.
Ei­ne of­fen­sicht­li­che Un­zuständig­keit der ein­zu­rich­ten­den Ei­ni­gungs­stel­le be­ste­he nicht. In der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te sei ge­ra­de nicht geklärt, ob das Be­haup­ten ei­ner Ver­let­zung von Persönlich­keits­rech­ten ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le nach § 85 Abs. 2 Be­trVG zu­las­se.
Im Übri­gen ha­be die Ar­beit­ge­be­rin ge­gen den vom Be­triebs­rat be­nann­ten Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den kei­ne durch­grei­fen­den Be­den­ken er­ho­ben.

Im Übri­gen wird auf den wei­te­ren In­halt der von den Be­tei­lig­ten ge­wech­sel­ten Schriftsätze so­wie ih­re Pro­to­kollerklärun­gen Be­zug ge­nom­men.

B

Die zulässi­ge Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ist un­be­gründet. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt den Anträgen des Be­triebs­rats im We­sent­li­chen statt­ge­ge­ben und die be­gehr­te Ei­ni­gungs­stel­le ein­ge­rich­tet und die Zahl der Bei­sit­zer auf je zwei fest­ge­legt.

Le­dig­lich we­gen der krank­heits­be­ding­ten Ver­hin­de­rung des vom Ar­beits­ge­richt ein­ge­setz­ten Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den hat die Be­schwer­de­kam­mer im Ein­ver­neh­men mit den Be­tei­lig­ten ei­nen an­de­ren Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den be­stellt.

I.

Gemäß § 98 Abs. 1 Satz 1 ArbGG kann ein An­trag auf Be­stel­lung ei­nes Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den und auf Fest­set­zung der Zahl der Bei­sit­zer we­gen feh­len­der Zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le nur dann zurück­ge­wie­sen wer­den, wenn die Ei­ni­gungs­stel­le of­fen­sicht­lich un­zuständig ist. Of­fen­sicht­lich un­zuständig ist die Ei­ni­gungs­stel­le, wenn bei fach­kun­di­ger Be­ur­tei­lung durch das Ge­richt so­fort er­kenn­bar ist, dass ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats in der frag­li­chen An­ge­le­gen­heit un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt in Fra­ge kommt und sich die bei­zu­le­gen­de Strei­tig­keit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat er­kenn­bar nicht un­ter ei­nen mit­be­stim­mungs­pflich­ti­gen Tat­be­stand des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes sub­su­mie­ren lässt (vgl. statt al­ler: LAG Hamm,

 

- 7 - 

07.07.2003 - 10 TaBV 92/03 - NZA-RR 2003, 637; LAG Köln, 14.01.2004 - 8 TaBV 72/03 - AP Be­trVG 1972 § 106 Nr. 18; LAG Hamm, 09.08.2004 - 10 TaBV 81/04 - AP ArbGG 1979 § 98 Nr. 14 = LA­GE ArbGG 1979 § 98 Nr. 43 m.w.N.).

II.

Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Grundsätze hat das Ar­beits­ge­richt dem An­trag des Be­triebs­rats zu Recht statt­ge­ge­ben. Die Ei­ni­gungs­stel­le ist für die Be­hand­lung der Be­schwer­de des Herrn D1. B5 K3 vom 08.02.2009 nicht of­fen­sicht­lich un­zuständig.

1. Die of­fen­sicht­li­che Un­zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le er­gibt sich nicht dar­aus, dass die Be­tei­lig­ten noch nicht aus­rei­chend über die Be­schwer­de des Herrn D1. K3 vom 08.02.2009 ver­han­delt hätten.
Nach Sinn und Zweck des ge­richt­li­chen Be­stel­lungs­ver­fah­rens nach § 98 ArbGG, den Be­triebs­par­tei­en im Kon­flikt­fall möglichst zügig und oh­ne wei­te­re Verzöge­rung durch ei­ne der Be­triebs­par­tei­en ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le zur Sei­te zu stel­len, ist die Ei­ni­gungs­stel­le nicht of­fen­sicht­lich un­zuständig, wenn ei­ne der Be­triebs­par­tei­en auf­grund des bis­he­ri­gen Ver­hal­tens der an­de­ren Par­tei die wei­te­re Führung von Ver­hand­lun­gen für aus­sichts­los hält, das Schei­tern der Ver­hand­lun­gen erklärt und die Ei­ni­gungs­stel­le an­ruft. Ist der Re­ge­lungs­ge­gen­stand hin­rei­chend be­kannt, liegt es in der Hand je­der Sei­te, frei zu ent­schei­den, wann sie die Er­rich­tung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le mit ge­richt­li­cher Hil­fe für not­wen­dig er­ach­tet. Hält ein Be­triebs­part­ner wei­te­re Ver­hand­lun­gen auf­grund des bis­he­ri­gen Ver­hal­tens der Ge­gen­sei­te für aus­sichts­los und ruft er das Ar­beits­ge­richt zur Ein­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le nach § 98 ArbGG an, so ist die­se auch nicht des­we­gen of­fen­sicht­lich un­zuständig, weil der Ver­hand­lungs­an­spruch nach § 74 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG noch nicht oder noch nicht vollständig erfüllt wor­den ist; an­dern­falls hätte es die ver­hand­lungs­un­wil­li­ge Sei­te in der Hand, die Ein­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le länge­re Zeit zu blo­ckie­ren (LAG Ba­den-Würt­tem­berg, 16.10.1991 – LA­GE ArbGG 1979 § 98 Nr. 21; LAG Nie­der­sach­sen, 07.12.1998 – LA­GE ArbGG 1979 § 98 Nr. 35; LAG Hamm, 09.08.2004 – 10 TaBV 81/04 – AP ArbGG 1979 § 98 Nr. 14 = LA­GE ArbGG 1979 § 98 Nr. 41; Fit­ting/En­gels/Schmidt/Tre­bin­ger/Lin­sen­mai­er, Be­trVG, 24. Aufl., § 74 Rn. 9; GK/Kreutz, Be­trVG, 8. Aufl., § 74 Rn. 28 m.w.N; a.A.: LAG Schles­wig-Hol­stein, 17.11.1988 – LA­GE ArbGG 1979 § 98 Nr. 13).

Nach die­sen Grundsätzen kann ei­ne of­fen­sicht­li­che Un­zuständig­keit der be­gehr­ten Ei­ni­gungs­stel­le im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren nicht an­ge­nom­men wer­den. Dies hat das

 

- 8 - 

Ar­beits­ge­richt in dem an­ge­foch­te­nen Be­schluss zu­tref­fend er­kannt. Auch nach dem Be­schwer­de­vor­brin­gen hat die Ar­beit­ge­be­rin sich Ver­hand­lun­gen mit dem Be­triebs­rat über die Be­rech­ti­gung der Be­schwer­de des Herrn D1. K3 vom 08.02.2009 über Mo­na­te hin­weg ver­schlos­sen. We­der auf das Schrei­ben des Be­triebs­rats vom 12.02.2009 noch auf des­sen Er­in­ne­rungs­schrei­ben vom 10.03.2009 hat sie re­agiert. Auch das Schrei­ben der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­triebs­rats vom 14.04.2009 ist un­be­ant­wor­tet ge­blie­ben. Bis zur Ein­lei­tung des vor­lie­gen­den Be­schluss­ver­fah­rens sind mehr als vier Mo­na­te ver­gan­gen, oh­ne dass die Ar­beit­ge­be­rin über die Be­rech­ti­gung der Be­schwer­de ir­gend­ei­nen Kon­takt mit dem Be­triebs­rat auf­ge­nom­men hätte. Un­strei­tig ist auch in dem Gespräch vom 30.04.2009 über die Be­schwer­de von Herrn D1. K3 nicht ver­han­delt wor­den. Ob ein ver­ein­bar­ter Gesprächs­ter­min vom 20.04.2009 von Herrn D1. K3 nicht wahr­ge­nom­men wor­den ist, ist un­er­heb­lich, weil es sich in­so­weit nicht um ei­nen Ver­hand­lungs­ter­min zwi­schen dem Be­triebs­rat und der Ar­beit­ge­be­rin ge­han­delt hat. Wenn der Be­triebs­rat nach Ab­lauf von mehr als vier Mo­na­ten die Ein­rich­tung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le mit ge­richt­li­cher Hil­fe für not­wen­dig er­ach­tet hat, ist dies mehr als nur nach­voll­zieh­bar. Die Ar­beit­ge­be­rin ist nicht be­rech­tigt, durch ih­re Ver­hand­lungs­un­wil­lig­keit die Ein­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le noch länger zu blo­ckie­ren.

2. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt auch er­kannt, dass die vom Be­triebs­rat be­gehr­te Ei­ni­gungs­stel­le nicht we­gen der ge­setz­li­chen Re­ge­lung in § 85 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG of­fen­sicht­lich un­zuständig ist.

Zwi­schen dem Be­triebs­rat und der Ar­beit­ge­be­rin be­ste­hen Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten über die Be­rech­ti­gung der Be­schwer­de des Herrn D1. K3 vom 08.02.2009. Mit Schrei­ben vom 12.02.2009 hat der Be­triebs­rat die Be­schwer­de des Herrn D1. K3 vom 08.02.2009 an­er­kannt und die Ar­beit­ge­be­rin um Ab­hil­fe ge­be­ten. Die­ser Bit­te ist die Ar­beit­ge­be­rin bis­lang nicht nach­ge­kom­men.

Rich­tig ist zwar, dass die Ei­ni­gungs­stel­le nicht zuständig ist, so­weit Ge­gen­stand der Be­schwer­de ei­nes Ar­beit­neh­mers ein Rechts­an­spruch ist, § 85 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG. Die Ei­ni­gungs­stel­le kann über die Be­rech­ti­gung ei­ner Be­schwer­de ei­nes Ar­beit­neh­mers nicht wirk­sam ent­schei­den, wenn mit der Be­schwer­de ein Rechts­an­spruch gel­tend ge­macht wird (BAG, 28.06.1984 – 6 ABR 5/83 – AP Be­trVG 1972 § 85 Nr. 1). Zu­tref­fend weist die Ar­beit­ge­be­rin in­so­weit dar­auf hin, dass es sich bei der Be­zah­lung von Über­stun­den um Rechts­ansprüche han­delt, die nur im Ur­teils­ver­fah­ren gel­tend ge­macht wer­den können. Rich­tig ist auch, dass grundsätz­lich der in der Be­schwer­de vom 08.02.2009 er­ho­be­ne Vor­wurf des Mob­bings Rechts­ansprüche, ins­be­son­de­re un­ter dem Ge­sichts­punkt der

 

- 9 - 

Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts, auslösen kann. Hier­aus al­lein kann je­doch die of­fen­sicht­li­che Un­zuständig­keit der ein­zu­rich­ten­den Ei­ni­gungs­stel­le nicht ent­nom­men wer­den.

Ein zwin­gen­des Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren nach § 85 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG kommt dann in Be­tracht, wenn die Strei­tig­keit rein tatsächli­che Be­ein­träch­ti­gun­gen und Be­schwer­den tatsäch­li­cher Art zum In­halt hat. Der Be­griff der Be­schwer­de im Sin­ne des § 85 Be­trVG ist der Glei­che wie in § 84 Abs. 1 Be­trVG. Hier­nach hat der Ar­beit­neh­mer das Recht, sich bei den zuständi­gen Stel­len des Be­triebs zu be­schwe­ren, wenn er sich vom Ar­beit­ge­ber oder von Ar­beit­neh­mern des Be­trie­bes be­nach­tei­ligt oder un­ge­recht be­han­delt oder in sons­ti­ger Wei­se be­ein­träch­tigt fühlt. Ei­ne der­ar­ti­ge Be­schwer­de hat der Ar­beit­neh­mer D1. K3 am 08.02.2009 er­ho­ben. Auch wenn der Be­schwer­de­ge­gen­stand Ge­gen­stand ei­ner Rechts­strei­tig­keit zwi­schen der Ar­beit­ge­be­rin und Herrn D1. K3 sein könn­te, bil­det der Be­schwer­de­ge­gen­stand nicht schon des­halb ei­nen die Zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le aus­sch­ließen­den Rechts­an­spruch im Sin­ne des § 85 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG. Dies zeigt der vor­lie­gen­de Fall ge­ra­de­zu ex­em­pla­risch. Der Mit­ar­bei­ter D1. K3 macht mit sei­ner Be­schwer­de vom 08.02.2009 nicht le­dig­lich die Be­zah­lung von Über­stun­den gel­tend, er be­schwert sich viel­mehr darüber, dass ei­ne ihm ge­ge­be­ne Zu­sa­ge trotz schrift­li­cher An­mah­nung nicht ein­ge­hal­ten wor­den sei. Sei­ne Be­schwer­de be­trifft nicht in ers­ter Li­nie ei­nen et­wai­gen Rechts­an­spruch auf Zah­lung von Über­stun­den. Er macht viel­mehr ei­ne un­ge­rech­te Be­hand­lung durch Vor­ge­setz­te und sons­ti­ge Mit­ar­bei­ter der Ar­beit­ge­be­rin und sei­ne Be­ein­träch­ti­gung durch Nicht­ein­hal­tung von Zu­sa­gen und den Aus­schluss von In­for­ma­tio­nen und Ent­schei­dun­gen sei­tens der Ar­beit­ge­be­rin gel­tend. Ge­gen­stand der Be­schwer­de des Herrn D1. K3 vom 08.02.2009 sind in­so­weit Be­las­tun­gen tatsäch­li­cher Art. Die­se können Ge­gen­stand ei­nes Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­rens nach § 85 Abs. 2 Be­trVG sein (LAG Hes­sen, 15.09.1992 – 4 TaBV 52/92 – NZA 1994, 96; LAG Düssel­dorf, 21.121.1993 – 8 (5) TaBV 92/93 – NZA 1994, 767; LAG Hamm, 21.08.2001 – 13 TaBV 78/01 – NZA-RR 2002, 139; LAG Sach­sen, 06.02.2004 - 3 TaBV 33/03 -).
Im Übri­gen ist ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le nach § 98 Abs. 1 ArbGG je­den­falls dann zu bil­den, wenn zwei­fel­haft ist, ob der vom Ar­beit­neh­mer vor­ge­tra­ge­ne Be­schwer­de­grund recht­li­cher oder tatsäch­li­cher Art ist (LAG Hes­sen, 15.09.1992 – 4 TaBV 52/92 – LA­GE ArbGG 1979 § 98 Rn. 26; LAG Ba­den-Würt­tem­berg, 13.03.2000 – 15 TaBV 4/99 – AiB 2000, 760; LAG Rhein­land-Pfalz, 16.01.2008 - 7 TaBV 60/07 -; Fit­ting, a.a.O., § 85 Rn. 13; Däubler/Kitt­ner/Kle­be/Busch­mann, Be­trVG, 11. Aufl., § 85 Rn. 15 a; ErfK/Ka­nia, 9. Aufl., § 85 Be­trVG Rn. 5; Wlotz­ke/Preis/Kreft, Be­trVG, 4. Aufl., § 85 Rn. 13). Das Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren nach § 85 Abs. 2 Be­trVG kommt auch dann in Be­tracht, wenn zwar ein in­di­vi­du­el­ler Rechts­an­spruch des Ar­beit­neh­mers als möglich er­scheint, der

 

- 10 - 

Ar­beit­ge­ber je­doch über ei­nen Hand­lungs­spiel­raum verfügt, der nicht le­dig­lich im Ver­zicht auf sei­ne Rechts­po­si­ti­on be­steht (LAG Sach­sen, 06.02.2004 - 3 TaBV 33/03 -).
So liegt der vor­lie­gen­de Fall. Die Zuständig­keit der ein­zu­rich­ten­den Ei­ni­gungs­stel­le ist zu be­ja­hen, weil die Be­schwer­de des Herrn D1. K3 vom 08.02.2009 le­dig­lich in Teil­as­pek­ten Rechts­ansprüche be­tref­fen kann. Die Ar­beit­ge­be­rin verfügt über Re­ge­lungs­spielräume, um der Be­schwer­de des Mit­ar­bei­ter D1. K3 ab­zu­hel­fen. Dies zeigt be­reits der In­halt des Schrift­sat­zes der Ar­beit­ge­be­rin vom 01.10.2009, wo­nach die Ar­beit­ge­be­rin be­reit ist, ei­nen Teil der Be­schwer­de des Mit­ar­bei­ters D1. K3 im Ver­gleichs­we­ge als be­rech­tigt an­zu­er­ken­nen.

III.

Zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le hat die Be­schwer­de­kam­mer we­gen der krank­heits­be­ding­ten Ver­hin­de­rung des vom Ar­beits­ge­richt be­stell­ten Rich­ters am Ar­beits­ge­richt Z1 den Di­rek­tor des Ar­beits­ge­richts We­sel i. R., Herrn A2 K2, be­stellt. Bei die­sem Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den han­delt es sich um ei­nen äußerst fach­kun­di­gen und fähi­gen Rich­ter der Ar­beits­ge­richts­bar­keit, der auch über zahl­rei­che Er­fah­run­gen als Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­der verfügt. In­so­weit ha­ben die Be­tei­lig­ten in der Be­schwer­de­instanz auch kei­ne Ein­wen­dun­gen er­ho­ben.

Die Zahl der Bei­sit­zer der Ei­ni­gungs­stel­le hat das Ar­beits­ge­richt zu Recht mit zwei Bei­sit­zern für je­de Sei­te fest­ge­legt. Hier­ge­gen sind in der Be­schwer­de­instanz kei­ne Ein­wen­dun­gen er­ho­ben wor­den.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­sen Be­schluss fin­det kein Rechts­mit­tel statt, § 98 Abs. 2 Satz 4 ArbGG.

 

Schier­baum

/N.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 TaBV 63/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880