Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung
   
Gericht: Bundesverfassungsgericht
Akten­zeichen: 2 BvR 1830/06
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 06.05.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Verwaltungsgericht Düsseldorf Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen
   

BUN­DES­VER­FASSUN­GS­GERICHT

- 2 BvR 1830/06 -

In dem Ver­fah­ren

über

die Ver­fas­sungs­be­schwer­de

des Herrn H...

- Be­vollmäch­tig­ter: Rechts­an­walt Tho­mas Stil­ler,
Bürger­s­traße 12, 53173 Bonn -

1. Un­mit­tel­bar ge­gen:
a) den Be­schluss des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts für das Land Nord­rhein-West­fa­len vom 25. Ju­li 2006 - 1 A 1368/05 -,
b) das Ur­teil des Ver­wal­tungs­ge­richts Düssel­dorf vom 9. März 2005 - 26 K 8353/04 -,

2. Mit­tel­bar ge­gen:

das Un­ter­las­sen des Ge­setz­ge­bers, Be­am­ten, die gemäß § 1 Abs. 1 Le­bens­part­ner­schafts­ge­setz ei­ne Le­bens­part­ner­schaft ein­ge­gan­gen sind, ei­nen An­spruch auf Fa­mi­li­en­zu­schlag nach § 40 Abs. 1 Nr. 1 BBesG, den Ver­hei­ra­te­te er­hal­ten, zu gewähren,

hat die 1. Kam­mer des Zwei­ten Se­nats des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts durch
den Vi­ze­präsi­den­ten Has­se­mer,
die Rich­ter Di Fa­bio
und Land­au
gemäß § 93b in Ver­bin­dung mit § 93a BVerfGG in der Fas­sung der Be­kannt­ma­chung vom 11. Au­gust 1993 (BGBl I S. 1473)
am 6. Mai 2008 ein­stim­mig be­schlos­sen:

- 2 -

Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de wird nicht zur Ent­schei­dung an­ge­nom­men.

G r ü n d e :

Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de be­trifft die Fra­ge, ob es mit dem Grund­ge­setz ver­ein­bar ist, den Be­am­ten, die ei­ne ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft ge­schlos­sen ha­ben, den Fa­mi­li­en­zu­schlag der Stu­fe 1, den ver­hei­ra­te­te Be­am­te er­hal­ten, nicht be­zie­hungs­wei­se nur un­ter wei­ter­ge­hen­den Vor­aus­set­zun­gen zu gewähren.

I.

1. Be­am­ten wird gemäß § 39 Abs. 1 Satz 1 Bun­des­be­sol­dungs­ge­setz (BBesG) ne­ben ih­rem Grund­ge­halt ein Fa­mi­li­en­zu­schlag gewährt. Sei­ne Höhe rich­tet sich nach der Be­sol­dungs­grup­pe und der Stu­fe, die den Fa­mi­li­en­verhält­nis­sen ent­spricht, § 39 Abs. 1 Satz 2 BBesG. Zur Stu­fe 1 gehören gemäß § 40 Abs. 1 Nr. 1 BBesG ver­hei­ra­te­te Be­am­te, außer­dem ver­wit­we­te (Nr. 2) und ge­schie­de­ne Be­am­te be­zie­hungs­wei­se sol­che, de­ren Ehe auf­ge­ho­ben oder für nich­tig erklärt ist, so­weit sie aus der Ehe zum Un­ter­halt ver­pflich­tet sind (Nr. 3). An­de­re Be­am­te er­hal­ten nach § 40 Abs. 1 Nr. 4 BBesG den Fa­mi­li­en­zu­schlag der Stu­fe 1, wenn sie ei­ne an­de­re Per­son nicht nur vorüber­ge­hend in ih­re Woh­nung auf­ge­nom­men ha­ben und ihr Un­ter­halt gewähren, weil sie ge­setz­lich oder sitt­lich da­zu ver­pflich­tet sind oder aus be­ruf­li­chen oder ge­sund­heit­li­chen Gründen ih­rer Hil­fe bedürfen, und das Ein­kom­men die­ser Per­son ei­ne be­stimm­te Höhe nicht über­schrei­tet.

2. Der Be­schwer­deführer ist Be­am­ter im Diens­te der Stadt Düssel­dorf. Er be­gründe­te am 21. Ju­li 2004 ei­ne ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft. Sei­ne Kla­ge auf Zah­lung des Fa­mi­li­en­zu­schlags der Stu­fe 1 wies das Ver­wal­tungs­ge­richt Düssel­dorf mit Ur­teil vom 9. März 2005 ab. Den An­trag auf Zu­las­sung der Be­ru­fung lehn­te das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt für das Land Nord­rhein-West­fa­len mit Be­schluss vom 25. Ju­li 2006 ab. In der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts sei durch das Ur­teil vom 26. Ja­nu­ar 2006 - 2 C 43.04 - (BVerw­GE 125, 79) zwi­schen­zeit­lich geklärt, dass die Richt­li­nie 2000/78/EG es nicht ge­bie­te, Vergütungs­be­stand­tei­le, die ver­hei­ra­te­ten Beschäftig­ten gewährt würden, auch den Beschäftig­ten zu­kom­men zu las­sen, die ei­ne Le­bens­part­ner­schaft ein­ge­gan­gen sei­en. An die­ser Aus­le­gung bestünden auch un­ter Ge­sichts­punk­ten des deut­schen

- 3 -


Ver­fas­sungs­rechts, die im Ur­teil des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts mit­be­han­delt wor­den sei­en, kei­ner­lei Zwei­fel.

Der Be­schluss des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts wur­de den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Be­schwer­deführers am 31. Ju­li 2006 zu­ge­stellt.

II.

Mit der am 28. Au­gust 2006 - mit Ein­gang der An­la­gen am 29. Au­gust 2006 - er­ho­be­nen Ver­fas­sungs­be­schwer­de rügt der Be­schwer­deführer ei­ne Ver­let­zung sei­ner Rech­te aus Art. 3 Abs. 3 und Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG.

1. Er ist der Auf­fas­sung, es ver­s­toße ge­gen Art. 3 Abs. 3 GG, dem Be­schwer­deführer im Ge­gen­satz zu ver­hei­ra­te­ten Be­am­ten die Zah­lung des Fa­mi­li­en­zu­schlags der Stu­fe 1 zu ver­wei­gern. Le­bens­part­ner­schaft und Ehe un­ter­schie­den sich letzt­lich nur da­durch, dass die Ehe nur von ei­nem Mann und ei­ner Frau, die Le­bens­part­ner­schaft da­ge­gen nur von zwei Men­schen glei­chen Ge­schlechts be­gründet wer­den könne. Die Un­gleich­be­hand­lung sei nicht ge­recht­fer­tigt, da es sich bei Ehe und ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner­schaft glei­cher­maßen um auf Dau­er an­ge­leg­te Le­bens­ge­mein­schaf­ten han­de­le, die durch ei­nen staat­li­chen Be­gründungs­akt ge­schlos­sen würden und mit ge­gen­sei­ti­gen ge­setz­li­chen Un­ter­halts­pflich­ten der Part­ner ein­her­gin­gen. Das Förde­rungs­ge­bot des Art. 6 Abs. 1 GG könne ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung nicht be­gründen, da § 40 Abs. 1 BBesG im We­sent­li­chen auf den Un­ter­halts­be­darf ab­stel­le. Auch die Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf vom 27. No­vem­ber 2000 (ABl. EG L 303/16 vom 2. De­zem­ber 2000) ge­bie­te es, dass der Ge­setz­ge­ber hier tätig wer­de, um den Fa­mi­li­en­zu­schlag auch Be­am­ten in ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner­schaft zu gewähren. Die Richt­li­nie ver­bie­te Dis­kri­mi­nie­run­gen in­ner­halb von Beschäfti­gungs­verhält­nis­sen auf­grund der se­xu­el­len Aus­rich­tung. Die Be­gründungs­erwägung Nr. 22 der Richt­li­nie, wo­nach ein­zel­staat­li­che Rechts­vor­schrif­ten über den Fa­mi­li­en­stand und da­von abhängi­ge Leis­tun­gen un­berührt blie­ben, ste­he im Wi­der­spruch zu dem ein­deu­ti­gen Wort­laut der Richt­li­nie.

2. Das Recht auf den ge­setz­li­chen Rich­ter gemäß Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG sei ver­letzt, da die Ge­rich­te im Aus­gangs­ver­fah­ren die Fra­ge der Ver­fas­sungs­wid-

- 4 -

rig­keit der Ge­set­zeslücke im Be­sol­dungs­recht nicht nach Art. 100 Abs. 1 GG dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt vor­ge­legt hätten.

III.

Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de wird nicht zur Ent­schei­dung an­ge­nom­men, weil die Vor­aus­set­zun­gen des § 93a Abs. 2 BVerfGG nicht vor­lie­gen. Der Ver­fas­sungs­be­schwer­de kommt we­der grundsätz­li­che Be­deu­tung zu noch ist ih­re An­nah­me zur Durch­set­zung der in § 90 Abs. 1 BVerfGG ge­nann­ten Rech­te an­ge­zeigt (vgl. BVerfGE 90, 22 <24 ff.>; 96, 245 <248>). Sie hat kei­ne hin­rei­chen­de Aus­sicht auf Er­folg.

Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de ist un­be­gründet. Die an­ge­grif­fe­nen Ent­schei­dun­gen so­wie die an­ge­wen­de­te Vor­schrift des § 40 Abs. 1 Nr. 1 BBesG ver­let­zen den Be­schwer­deführer nicht in den in § 90 Abs. 1 BVerfGG ge­nann­ten Rech­ten. Die Ent­schei­dun­gen ver­let­zen we­der Art. 3 Abs. 1 GG noch Art. 33 Abs. 5 GG oder Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG. Zur Be­gründung wird Be­zug ge­nom­men auf den Be­schluss der 1. Kam­mer des Zwei­ten Se­nats des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 20. Sep­tem­ber 2007 in dem Par­al­lel­ver­fah­ren 2 BvR 855/06 (NJW 2008, S. 209). Die Fra­gen, wel­che die vor­lie­gen­de Ver­fas­sungs­be­schwer­de auf­wirft, wa­ren be­reits Ge­gen­stand je­nes Be­schlus­ses.

1. Zur Be­gründung ist ergänzend aus­zuführen, dass die an­ge­grif­fe­nen Ent­schei­dun­gen auch im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren den Be­schwer­deführer nicht ent­ge­gen Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG sei­nem ge­setz­li­chen Rich­ter ent­zie­hen. Das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt hat in sei­nem Be­schluss auf das Ur­teil des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts vom 26. Ja­nu­ar 2006 - 2 C 43.04 - (BVerw­GE 125, 79) ver­wie­sen, das Ge­gen­stand der Ver­fas­sungs­be­schwer­de 2 BvR 855/06 war. Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt hat ei­ne Vor­la­ge an den Eu­ropäischen Ge­richts­hof nicht für er­for­der­lich ge­hal­ten, um zu ent­schei­den, dass die Richt­li­nie 2000/78/EG es nicht ver­bie­tet, den Fa­mi­li­en­zu­schlag den ver­hei­ra­te­ten Be­am­ten zu gewähren, Be­am­ten in ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner­schaft da­ge­gen nur un­ter zusätz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen. Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt hat da­mit den ihm zu­kom­men­den Be­ur­tei­lungs­spiel­raum nicht in un­ver­tret­ba­rer Wei­se über­schrit­ten (BVerfG, 1. Kam­mer des Zwei­ten Se­nats, Be­schluss vom 20. Sep­tem­ber 2007 - 2 BvR 855/06 -, NJW 2008, S. 209 <212>). An der ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­ur­tei­lung die­ser Ent­schei­dung ändert sich nichts durch das in­zwi­schen er­gan­ge­ne Ur­teil des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs vom 1. April 2008 (Rs. C-267/06 - ju­ris) zur Aus­le­gung der

- 5 -

Richt­li­nie 2000/78/EG. Das Ver­wal­tungs­ge­richt München hat­te die Fra­ge vor­ge­legt, ob Art. 1 in Ver­bin­dung mit Art. 2 Abs. 2 Buch­sta­be a der Richt­li­nie 2000/78/EG Sat­zungs­be­stim­mun­gen ei­nes Zu­satz­ver­sor­gungs­sys­tems (hier: der Ver­sor­gungs­an­stalt der deut­schen Bühnen) ent­ge­gen­steht, nach de­nen ein ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner kei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung erhält, wie sie Ehe­gat­ten nach die­ser Sat­zung gewährt wird, und ob in die­sem Fall ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung im Hin­blick auf den 22. Erwägungs­grund der Richt­li­nie zulässig wäre (Be­schluss vom 1. Ju­ni 2006 - M 3 K 05.1595 - ju­ris). Der Eu­ropäische Ge­richts­hof ent­schied auf die­se Vor­la­ge hin, wenn ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung als Ent­gelt in den Gel­tungs­be­reich der Richt­li­nie fal­le, könne de­ren 22. Be­gründungs­erwägung die An­wen­dung der Richt­li­nie nicht in Fra­ge stel­len. Der Ge­richts­hof führ­te wei­ter aus, falls das vor­le­gen­de Ge­richt ent­schei­de, dass die Le­bens­part­ner­schaft nach na­tio­na­lem Recht Per­so­nen glei­chen Ge­schlechts in ei­ne Si­tua­ti­on ver­set­ze, die in Be­zug auf die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung mit der Si­tua­ti­on von Ehe­gat­ten ver­gleich­bar sei, stel­le ei­ne Re­ge­lung, wel­che die Ver­sor­gung nur über­le­ben­den Ehe­gat­ten gewähre, ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung im Sin­ne der Richt­li­nie dar. Es sei je­doch Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts zu prüfen, ob sich ein über­le­ben­der Le­bens­part­ner in ei­ner Si­tua­ti­on be­fin­de, die mit der ei­nes Ehe­gat­ten, der die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung er­hal­te, ver­gleich­bar sei.

Die­se Aus­le­gung der Richt­li­nie durch den Eu­ropäischen Ge­richts­hof in Be­zug auf ei­nen an­de­ren Rechts­be­reich - die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung aus ei­nem Zu­satz­ver­sor­gungs­sys­tem - steht den Ent­schei­dun­gen im hie­si­gen Aus­gangs­ver­fah­ren wie auch im Ver­fas­sungs­be­schwer­de­ver­fah­ren 2 BvR 855/06 nicht ent­ge­gen, da das Ur­teil des Ge­richts­hofs erst nach der je­wei­li­gen letzt­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung er­ging. Für die ver­fas­sungs­recht­li­che Be­ur­tei­lung der Hand­ha­bung der Vor­la­ge­pflicht ist je­doch aus­sch­ließlich auf die Einschätzung der (Ge­mein­schafts-)Rechts­la­ge zur Zeit der Ent­schei­dung ab­zu­stel­len (vgl. BVerfG, 3. Kam­mer des Zwei­ten Se­nats, Be­schluss vom 16. De­zem­ber 1993 - 2 BvR 1725/88 -, NJW 1994, S. 2017 <2018>).


2. Darüber hin­aus steht die Vor­schrift des § 40 Abs. 1 Nr. 1 BBesG und ih­re An­wen­dung durch die Ge­rich­te im Aus­gangs­ver­fah­ren auch im Ein­klang mit der Richt­li­nie 2000/78/EG in der Aus­le­gung, die sie durch den Eu­ropäischen Ge­richts­hof in sei­nem Ur­teil vom 1. April 2008 er­fah­ren hat. Die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von ver­hei­ra­te­ten Be­am­ten und Be­am­ten in ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner­schaft bei der Re­ge­lung des Fa­mi­li­en­zu­schlags ist kei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie-
 


- 6 -

rung im Sin­ne von Art. 2 Abs. 2 Buch­sta­be a der Richt­li­nie. Denn Le­bens­part­ner be­fin­den sich je­den­falls nicht in ei­ner Si­tua­ti­on, die in Be­zug auf den Fa­mi­li­en­zu­schlag mit der Si­tua­ti­on von Ehe­gat­ten ver­gleich­bar wäre.

a) Ei­ne all­ge­mei­ne recht­li­che Gleich­stel­lung der Le­bens­part­ner­schaft mit der Ehe be­steht im deut­schen Recht nicht. Der Ge­setz­ge­ber hat viel­mehr an die Rechts­in­sti­tu­te Ehe und ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft un­ter­schied­li­che Rechts­fol­gen ge­knüpft, die der ver­fas­sungs­recht­li­chen Wer­tung aus Art. 6 Abs. 1 GG fol­gend zwi­schen die­sen For­men der Part­ner­schaft dif­fe­ren­zie­ren (vgl. BVerf-GE 105, 313 <350 f.>). Ei­ne Gleich­stel­lung ent­sprach ge­ra­de nicht dem ge­setz­ge­be­ri­schen Wil­len. Da­her wur­de bei Einführung der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft durch das Ge­setz zur Be­en­di­gung der Dis­kri­mi­nie­rung gleich­ge­schlecht­li­cher Ge­mein­schaf­ten: Le­bens­part­ner­schaf­ten vom 16. Fe­bru­ar 2001 (LPartG - BGBl I S. 266) kei­ne all­ge­mei­ne Ver­wei­sungs­norm er­las­sen, wel­che sämt­li­che Rechts­vor­schrif­ten, die für die Ehe gel­ten, ent­spre­chend auf die ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft über­tra­gen hätte. Der Ge­setz­ge­ber re­gel­te das Recht der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaf­ten viel­mehr durch ei­ge­ne Vor­schrif­ten, die in ein­zel­nen Sach­be­rei­chen Übe­rein­stim­mun­gen mit dem Ehe­recht vor­se­hen, in an­de­ren Be­rei­chen je­doch ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen ent­hal­ten. Die Über­tra­gung ehe­recht­li­cher Vor­schrif­ten auf die ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft ge­schah nicht re­gel­haft, son­dern als punk­tu­el­le Annäherung. Ei­ne all­ge­mei­ne Gleich­stel­lung der Le­bens­part­ner­schaft mit der Ehe ist auch nicht durch das Ge­setz zur Übe­r­ar­bei­tung des Le­bens­part­ner­schafts­rechts vom 15. De­zem­ber 2004 (LPartÜbG - BGBl I S. 3396), das zum 1. Ja­nu­ar 2005 in Kraft trat, er­folgt, wenn­gleich die Un­ter­schie­de zwi­schen Ehe und Le­bens­part­ner­schaft durch die­ses Ge­setz ge­rin­ger ge­wor­den sind.

b) Ei­ne ver­gleich­ba­re Si­tua­ti­on zwi­schen Ehe­gat­ten und Le­bens­part­nern be­steht auch nicht spe­zi­ell im Recht des öffent­li­chen Diens­tes. So­wohl der Bun­des-als auch der Lan­des­ge­setz­ge­ber ha­ben in die­sem Be­reich be­wusst von ei­ner um­fas­sen­den Gleich­stel­lung ab­ge­se­hen und An­glei­chun­gen zwi­schen Ehe und Le­bens­part­ner­schaft nur in Rand­be­rei­chen des Dienst­rechts ge­schaf­fen. Die­se punk­tu­el­len Annäherun­gen be­tref­fen nicht den hier in Re­de ste­hen­den Fa­mi­li­en­zu­schlag.

Die in Art. 3 § 10 des Ent­wurfs des Le­bens­part­ner­schafts­ge­set­zes vom 4. Ju­li 2000 (BT­Drucks 14/3751) vor­ge­se­he­ne Vor­schrift, wo­nach Be­stim­mun­gen des Bun­des­be­sol­dungs­ge­set­zes, die sich auf das Be­ste­hen ei­ner Ehe be­zie­hen, auf


- 7 -

das Be­ste­hen ei­ner Le­bens­part­ner­schaft sinn­gemäß an­zu­wen­den sind, wur­de im Ver­lauf des Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­rens aus dem Ent­wurf her­aus­gelöst und als Art. 2 § 6 in den Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Ergänzung des Le­bens­part­ner­schafts­ge­set­zes (BT­Drucks 14/4545) ein­gefügt. Die­ser Ent­wurf wur­de vom Bun­des­rat ab­ge­lehnt (BT­Drucks 14/4875). Durch das Ge­setz zur Übe­r­ar­bei­tung des Le­bens­part­ner­schafts­rechts ist die Le­bens­part­ner­schaft der Ehe nur für be­stimm­te Be­rei­che des Bun­des­be­am­ten­rechts wie den Rei­se­kos­ten, den Um­zugs­kos­ten, dem Tren­nungs­geld, dem Son­der­ur­laub und dem Lauf­bahn­recht gleich­ge­stellt wor­den (vgl. Art. 5 Abs. 4 – 13 LPartÜbG). Für das Be­sol­dungs­recht wie auch für das Be­am­ten­ver­sor­gungs­recht fehlt da­ge­gen ei­ne der­ar­ti­ge Gleich­stel­lung. Zu ei­ner An­glei­chung ist es im Be­reich des Ali­men­ta­ti­ons­grund­sat­zes, der zu den Struk­tur­prin­zi­pi­en des Be­rufs­be­am­ten­tums zählt (vgl. BVerfGE 8, 1 <16 f.>; 29, 1 <9>; 81, 363 <375>; 99, 300 <314>), ge­ra­de nicht ge­kom­men.


Ei­ne ver­gleich­ba­re Si­tua­ti­on ver­hei­ra­te­ter Be­am­ter und Be­am­ter in ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner­schaft in Be­zug auf die ih­nen gewähr­te Ali­men­ta­ti­on hat auch der nord­rhein-westfäli­sche Ge­setz­ge­ber für die dor­ti­gen Lan­des- und Kom­mu­nal­be­am­ten nicht ge­schaf­fen. Durch das Ge­setz zur An­pas­sung des Lan­des­rechts an das Le­bens­part­ner­schafts­ge­setz des Bun­des (LPar­tAn­pG) vom 3. Mai 2005 (GVBl NRW S. 498) er­folg­te ei­ne An­glei­chung beim Tren­nungs­geld so­wie im Lauf­bahn­recht (vgl. Teil 1, Art. 2 und Teil 2, Art. 2, 6, 7 LPar­tAn­pG). Über das Bun­des­be­am­ten­recht geht das nord­rhein-westfäli­sche Lan­des­recht nur in­so­weit hin­aus, als es im Be­reich der Bei­hil­fe Ehe­gat­ten und ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner gleich­stellt (vgl. § 88 Satz 2 LBG). Da­ge­gen ent­schied sich der Lan­des­ge­setz­ge­ber ge­gen ei­ne vollständi­ge Gleich­stel­lung, auch nach­dem durch das Ge­setz zur Ände­rung des Grund­ge­set­zes vom 28. Au­gust 2006 (BGBl I S. 2034) die Ge­setz­ge­bungs­kom­pe­tenz für die Be­am­ten­be­sol­dung und -ver­sor­gung auf die Länder über­ge­gan­gen war. Der An­trag der Land­tags­frak­ti­on Bünd­nis 90/DIE GRÜNEN vom 17. Ok­to­ber 2006 (LT­Drucks 14/2724), ei­ne Gleich­stel­lung von ver­part­ner­ten Be­am­ten mit ver­hei­ra­te­ten Be­am­ten bezüglich der Be­sol­dung und Ver­sor­gung her­bei­zuführen, wur­de vom Land­tag ab­ge­lehnt (Ple­nar­pro­to­koll 14/55 vom 8. März 2007, S. 6199).


Für die nor­ma­ti­ve Ver­gleich­bar­keit von Ehe und ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner­schaft in Be­zug auf den hier in Re­de ste­hen­den Fa­mi­li­en­zu­schlag ist die­se Aus­ge­stal­tung des öffent­li­chen Dienst­rechts ent­schei­dend, nicht die zi­vil­recht­li­che Re­ge­lung der Un­ter­halts­pflich­ten in der Ehe und der Le­bens­part­ner­schaft, die in­zwi­schen grundsätz­lich übe­rein­stim­men (vgl. § 5 LPartG). Das Be­sol­dungs­recht ein-


- 8 -

schließlich der Re­ge­lun­gen zum Fa­mi­li­en­zu­schlag ge­stal­tet die Pflicht des Dienst­herrn zur Ali­men­ta­ti­on des Be­am­ten und sei­ner Fa­mi­lie ei­genständig aus, oh­ne an die bürger­lich-recht­li­chen Un­ter­halts­pflich­ten ge­bun­den zu sein (vgl. BVerfGE 21, 329 <347 f.>). In An­knüpfung an die ver­fas­sungs­recht­li­che Wer­tung in Art. 6 Abs. 1 GG berück­sich­tigt § 40 Abs. 1 Nr. 1 BBesG den in der Le­bens­wirk­lich­keit an­zu­tref­fen­den ty­pi­schen Be­fund, dass in der Ehe ein Ehe­gat­te na­ment­lich we­gen der Auf­ga­be der Kin­der­er­zie­hung und hier­durch be­ding­ter Ein­schränkun­gen bei der ei­ge­nen Er­werbstätig­keit tatsächlich Un­ter­halt vom Ehe­gat­ten erhält und so ein er­wei­ter­ter Ali­men­ta­ti­ons­be­darf ent­steht. Dem­ge­genüber hat der Ge­setz­ge­ber bei der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft in der Le­bens­wirk­lich­keit kei­nen ty­pi­scher­wei­se be­ste­hen­den Un­ter­halts­be­darf ge­se­hen, der ei­ne recht­li­che Gleich­stel­lung na­he le­gen könn­te. Auch wenn die Le­bens­part­ner­schaft der Ehe bezüglich der ge­gen­sei­ti­gen Un­ter­halts­pflich­ten der Part­ner grundsätz­lich ent­spricht, be­steht da­her kei­ne Gleich­stel­lung bei den ty­pi­sie­ren­den Ver­ein­fa­chun­gen im Be­reich des Fa­mi­li­en­zu­schlags.

3. Von ei­ner wei­te­ren Be­gründung der Ent­schei­dung wird gemäß § 93d Abs. 1 Satz 3 BVerfGG ab­ge­se­hen.

Die­se Ent­schei­dung ist un­an­fecht­bar.

Has­se­mer 

Di Fa­bio 

Land­au

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 BvR 1830/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880