Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Elternzeit, Urlaub
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 18 Sa 997/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.01.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Rheine
   

18 Sa 997/06

3 Ca 78/06
Ar­beits­ge­richt Rhei­ne 9 AZR 219/07
Ur­teil LAG auf­ge­ho­ben, Ur­teil ArbG ab­geändert 20.05.2008  

 

Verkündet
am 17.01.2007

Fou­zai
Reg.-Ang.
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

U1xxxx N2xxxxxxxx, B4xxx 81, 41xxx O1xxxxx,

- Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:
Rechts­anwälte M1xxxx, S1xxxx und Kol­le­gen, O2xxxxxxx S2xxxx 61, 42xxx B1xxxxxx,

ge­gen

Fir­ma C1xxx B2xxxxxxxx GmbH & Co. KG, ver­tre­ten durch die C1xxx B2xxxxxxxx GmbH, die­se ver­tre­ten durch den Geschäftsführer D1. J1xxxx D2xxx, F1xxxxxxxx 43, 44xxx B3xxxx,

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:
Rechts­anwälte D1. N1xxxxx & Part­ner, R1xxxxxxxxxxx 11x, 45xxx D3xxxxxx,

hat die 18. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 22.11.2006
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Knipp so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Sand­bo­the und Pe­ters

 

- 2 - 

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Rhei­ne vom 23.05.2006 – 3 Ca 78/06 – wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten der Be­ru­fung wer­den der Kläge­rin auf­er­legt.

Die Re­vi­si­on wird für die Kläge­rin zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche.

Die am 21.01.1966 ge­bo­re­ne Kläge­rin war in der Zeit vom 01.01.1988 bis zum 31.12.2005 als kaufmänni­sche An­ge­stell­te bei der Be­klag­ten tätig. Ih­re Brut­to­mo­nats­vergütung be­trug zu­letzt cir­ka 2.500,-- €. Grund­la­ge des Ar­beits­verhält­nis­ses war zu­letzt der Ar­beits­ver­trag vom 12.10.2000, in dem u.a. Fol­gen­des ver­ein­bart wur­de:

...

VI. Ur­laub

Ur­laubs­jahr ist das Ka­len­der­jahr. Der Ar­beit­neh­mer erhält ei­nen jähr­li­chen Ur­laub von 30 Ar­beits­ta­gen.
Die zeit­li­che La­ge des Ur­laubs ist recht­zei­tig vor An­tritt des Ur­laubs mit der Geschäfts­lei­tung ab­zu­stim­men und so zu wählen, dass die be­trieb­li­chen Be­lan­ge nicht be­ein­träch­tigt wer­den.
...

VIII. Ta­rif­verträge

So­weit sich aus die­sem Ver­trag nichts an­de­res er­gibt, fin­den die Haus­ta­rif­verträge der S4xxxxxxx-Grup­pe in ih­rer je­weils gülti­gen Fas­sung An­wen­dung.

 

- 3 - 

...
Nach dem Haus­ta­rif­ver­trag der S4xxxxxxx Grup­pe über die an­zu­wen­den­den Be­klei­dungs­flächen­ta­ri­fe vom 06.12.2002 gel­ten für kaufmänni­sche An­ge­stell­te u.a. der Man­tel­ta­rif­ver­trag für die kaufmänni­schen und tech­ni­schen An­ge­stell­ten und Meis­ter in der Be­klei­dungs­in­dus­trie West­fa­lens vom 27.04.1971, gültig ab 01.06.1971, in der Fas­sung vom 17.01.1997, aus­ge­nom­men die Zif­fer 3 des § 12.
Die­ser Man­tel­ta­rif­ver­trag enthält kei­ne spe­zi­el­len Re­ge­lun­gen der Ur­laubs­ansprüche der Ar­beit­neh­mer.

Die Kläge­rin ist ver­hei­ra­tet und hat zwei Kin­der. Für das ers­te am 08.10.2001 ge­bo­re­ne Kind L1xx wur­de der Kläge­rin auf ih­ren An­trag hin El­tern­zeit für die Zeit bis zum 07.10.2004 gewährt. Für die am 19.08.2003 ge­bo­re­ne Toch­ter N3xx be­an­trag­te und er­hielt die Kläge­rin El­tern­zeit bis zum 18.08.2006 be­wil­ligt.

Mit Schrei­ben vom 15.07.2005 kündig­te die Be­klag­te das mit der Kläge­rin be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis zum 31.12.2005, nach­dem die Be­zirks­re­gie­rung M2xxxxx die Kündi­gung ge­neh­migt hat­te. Ge­gen die Kündi­gung wehr­te sich die Kläge­rin mit der Kündi­gungs­schutz­kla­ge ArbG Rhei­ne 1 Ca 1211/05. In die­sem Rechts­streit hat­te die Kläge­rin un­ter Zif­fer 3 der Kla­ge­schrift vom 26.07.2005 auch den nun­mehr mit der vor­lie­gen­den Kla­ge ver­folg­ten Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch gel­tend ge­macht. Der Kündi­gungs­rechts­streit ArbG Rhei­ne 1 Ca 1211/05 wur­de durch Ver­gleich vom 27.09.2005 be­en­det. Vor Ab­schluss des Ver­gleichs am 27.09.2005 nahm die Kläge­rin den nun­mehr mit dem Kla­ge­an­trag ver­folg­ten Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch zurück.

Die vor­lie­gen­de Kla­ge hat die Kläge­rin am 13.01.2006 er­ho­ben. Mit der Kla­ge ver­langt sie Ur­laubs­ab­gel­tung für 27,5 Ur­laubs­ta­ge.

Die Kläge­rin hat be­haup­tet, sie ha­be bei An­tritt der ers­ten El­tern­zeit noch über ei­nen Rest­ur­laubs­an­spruch von 27,5 Ta­gen aus dem Ur­laubs­jahr 2001 verfügt.
Sie hat die An­sicht ver­tre­ten, die­ser Rest­ur­laubs­an­spruch sei bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht un­ter­ge­gan­gen.

 

- 4 - 

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 3.152,60 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 01.01.2006 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, falls ein Ur­laubs­an­spruch der Kläge­rin aus 2001 noch bei An­tritt der El­tern­zeit be­stan­den ha­be, sei die­ser spätes­tens mit dem 31.12.2004 er­lo­schen. Ei­ne ket­ten­ar­ti­ge, mehr­ma­li­ge In­an­spruch­nah­me von El­tern­zeit sei in § 17 des Bun­des­er­zie­hungs­ge­set­zes nicht vor­ge­se­hen. Im Übri­gen sei der An­spruch nach § 18 Zif­fer 1 und 2 des MTV für die kaufmänni­schen und tech­ni­schen An­ge­stell­ten und Meis­ter in der Be­klei­dungs­in­dus­trie West­fa­lens ver­fal­len. Wei­ter hat sich die Be­klag­te auf Ver­wir­kung be­ru­fen, da die Kläge­rin vor Ver­gleichs­ab­schluss im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren ArbG Rhei­ne 1 Ca 1211/05 die mit der vor­lie­gen­den Kla­ge ver­folg­ten Ansprüche zurück­ge­nom­men ha­be und so den Ver­trau­en­stat­be­stand ge­schaf­fen ha­be, dass die­se Ansprüche nicht mehr wei­ter­ver­folgt würden.

Durch Ur­teil vom 23.05.2006 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Den Wert des Streit­ge­gen­stan­des hat es auf 6.136,54 € fest­ge­setzt.
In den Ent­schei­dungs­gründen hat das Ar­beits­ge­richt aus­geführt, die Ur­laubs­ansprüche der Kläge­rin aus dem Ur­laubs­jahr 2001 sei­en nach § 17 Abs. 2 BErzGG über­tra­gen wor­den, aber am 31.12.2004 un­ter­ge­gan­gen. § 17 Abs. 2 BErzGG be­zie­he sich auf die ers­te El­tern­zeit. Dies ent­spre­che auch Sinn und Zweck der Re­ge­lung, da nur bei der ers­ten El­tern­zeit ein Zu­sam­men­hang mit dem vor­an­ge­gan­ge­nem Ur­laubs­jahr be­ste­he.

Ge­gen die­ses ihr am 06.06.2006 zu­ge­stell­te und we­gen der sons­ti­gen Ein­zel­hei­ten hier­mit in Be­zug ge­nom­me­ne Ur­teil hat die Kläge­rin am 14.06.2006 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 21.07.2006 be­gründet.

Die Kläge­rin greift das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil ins­ge­samt an. Sie stützt sich weit­ge­hend auf ih­ren erst­in­stanz­li­chen Vor­trag.

 

- 5 - 

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Rhei­ne vom 23.05.2006 – 3 Ca 78/06 – ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 3.152,60 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 01.01.2006 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Rhei­ne vom 23.05.2006 – 3 Ca 78/06 – zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst de­ren An­la­gen Be­zug ge­nom­men. Die Ak­te des Rechts­streits zwi­schen den Par­tei­en ArbG Rhei­ne 1 Ca 1211/05 war zu In­for­ma­ti­ons­zwe­cken bei­ge­zo­gen.

Ent­schei­dungs­gründe

A. Die zulässi­ge Be­ru­fung ist nicht be­gründet. Der Kläge­rin steht die be­gehr­te Ab­gel­tung für 27,5 Ur­laubs­ta­ge aus dem Ur­laubs­jahr 2001 nicht gemäß §§ 3 Abs. 1, 7 Abs. 4 BUrlG, § 17 Abs. 2 und 3 BErzGG in Ver­bin­dung mit dem Ar­beits­ver­trag zu.

I. Die Kläge­rin hat für das Ur­laubs­jahr 2001 nach § 4 BUrlG in Ver­bin­dung mit Zif­fer VI des Ar­beits­ver­tra­ges den vol­len Jah­res­ur­laubs­an­spruch von 30 Ar­beits­ta­gen er­wor­ben.
Die­ser An­spruch ist durch Gewährung in Höhe von 2,5 Ur­laubs­ta­gen er­lo­schen.
Dem Vor­trag der für die Erfüllung dar­le­gungs- und be­weis­pflich­ti­gen Be­klag­ten ist nicht zu ent­neh­men, dass der Kläge­rin im Ur­laubs­jahr 2001 wei­te­re Ur­laubs­ta­ge gewährt wor­den sind.

 

- 6 - 

II. Der Rest­ur­laubs­an­spruch für das Ur­laubs­jahr 2001 in Höhe von 27,5 Ta­gen ist nicht gemäß § 7 Abs. 3 Satz 1 bzw. Satz 2 BUrlG mit dem 31.12.2001 bzw. 31.03.2002 er­lo­schen. Nach § 17 Abs. 2 BErzGG hat der Ar­beit­ge­ber den noch nicht gewähr­ten Ur­laub nach der El­tern­zeit in dem lau­fen­den oder im fol­gen­den Ur­laubs­jahr zu gewähren. Die Vor­schrift des § 17 Abs. 2 BErzGG stellt si­cher, dass die In­an­spruch­nah­me von El­tern­zeit nicht zum Ver­fall des Er­ho­lungs­ur­laubs führt. Sie geht als ge­setz­li­che Son­der­re­ge­lung der Ver­fall­vor­schrift des § 7 Abs. 3 BUrlG und den ent­spre­chen­den ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen vor.

Der we­gen der El­tern­zeit für das Kind L1xx 2001 nicht in An­spruch ge­nom­me­ne Ur­laub ist so nach der Be­en­di­gung der El­tern­zeit durch den Be­ginn der El­tern­zeit für das Kind N3xx auf das lau­fen­de Jahr 2003 und auf das fol­gen­de Jahr 2004 über­tra­gen wor­den.

III. Zum Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses am 31.12.2005 stand der Kläge­rin ein Ab­gel­tungs­an­spruch gemäß § 7 Abs. 4 BUrlG nicht zu.

1. Der Ab­gel­tungs­an­spruch setzt vor­aus, dass zum Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses noch ein Ur­laubs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers be­steht.
Die­se Vor­aus­set­zung liegt nicht vor. Der nach § 17 Abs. 2 BErzGG über­tra­ge­ne Rest­ur­laubs­an­spruch der Kläge­rin aus dem Ur­laubs­jahr 2001 ist mit Ab­lauf des 31.12.2004 er­satz­los un­ter­ge­gan­gen.

2. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin und der Ent­schei­dung der 11. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 20.02.2001 - 11 Sa 1061/00 – (NZA-RR 2002, 460) ver­hin­dert ei­ne im Über­tra­gungs­zeit­raum in An­spruch ge­nom­me­ne wei­te­re El­tern­zeit nicht den Ver­fall des Er­ho­lungs­ur­laubs (vgl. z.B. BAG, Ur­teil vom 21.10.1997 – 9 AZR 267/96 – NZA 1998, 648; BAG, Ur­teil vom 23.04.1996 – 9 AZR 165/95 – NZA 1997, 44; LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 21.10.2004 – 4 Sa 346/04 – EzA-SD 2005 Nr. 1, 4; ErfK/Dörner, 7. Aufl., § 17 BErzGG Rz. 14; Buch­ner/Be­cker, 7. Aufl., § 17 BErzGG Rz 24; Mei­sel/Sow­ka, 5. Aufl., § 17 BErzGG Rz. 25; Kütt­ner/Rei­ne­cke, Per­so­nal­buch 2006, El­tern­zeit Rz. 32; Göhle-San­der, HwB AR, Er­zie­hungs­geld/El­tern­zeit, Rz. 152).

a) Schon der Ge­set­zes­wort­laut in § 17 Abs. 2 BErzGG be­zieht sich in al­len Absätzen auf ei­ne El­tern­zeit.
Das Ge­setz spricht in § 17 Abs. 2 BErzGG vom „Be­ginn der El­tern­zeit" und „nach der El­tern­zeit". Ei­ne Verlänge­rung der Ver­fall­frist des Ur­laubs für den Fall, dass un­un­ter­bro­chen wei­te­re El­tern­zei­ten fol­gen, ist ge­setz­lich nicht vor­ge­se­hen.

 

- 7 - 

b) Der so ver­stan­de­ne Ge­set­zes­wort­laut ent­spricht auch dem Sinn und Zweck der Vor­schrift.

aa) § 17 Abs. 2 BErzGG will die Ar­beit­neh­me­rin durch die Verlänge­rung des Über­tra­gungs­zeit­raums begüns­ti­gen, die ih­ren noch nicht vollständig ge­nom­me­nen Ur­laub we­gen In­an­spruch­nah­me der El­tern­zeit nicht mehr an­tre­ten kann. Dies ge­schieht da­durch, dass der an­sons­ten gel­ten­de drei­mo­na­ti­ge Über­tra­gungs­zeit­raum des § 7 Abs. 3 Satz 3 BUrlG bis zum Ab­lauf des nächs­ten, auf die Be­en­di­gung der El­tern­zeit fol­gen­den Jah­res aus­ge­dehnt wird.

bb) Bei der Verlänge­rung der Ver­fall­frist für den Fall, dass ei­ne zwei­te El­tern­zeit in An­spruch ge­nom­men wird, ist ein Be­zug zum Rest­ur­laub, der bei In­an­spruch­nah­me der ers­ten El­tern­zeit be­stan­den hat, nicht mehr ge­ge­ben.

El­tern­zeit kann nach den Vor­schrif­ten der §§ 15, 16 BErzGG für die Be­treu­ung ei­nes Kin­des für ei­nen be­stimm­ten Ma­xi­mal­zeit­raum gewährt wer­den. Die Kläge­rin konn­te den Er­ho­lungs­ur­laub im Jahr 2001 we­gen der In­an­spruch­nah­me der El­tern­zeit für die Be­treu­ung des ers­ten Kin­des L1xx nicht in An­spruch neh­men. Die­se auf das ers­te Kind be­zo­ge­ne El­tern­zeit war kau­sal dafür, dass die Kläge­rin im Jahr 2001 nicht mehr ih­ren Rest­ur­laub neh­men konn­te. Die In­an­spruch­nah­me der er­neu­ten El­tern­zeit für das zwei­te Kind N3xx war nicht kau­sal dafür, dass die Kläge­rin ih­ren Er­ho­lungs­ur­laub im lau­fen­den Jahr 2001 nicht neh­men konn­te. Der Be­zug zum Ur­laubs­jahr 2001 ist nur her­zu­stel­len durch die El­tern­zeit, die die Kläge­rin für die Ge­burt ih­res ers­ten Kin­des in An­spruch ge­nom­men hat. Nach dem Ge­set­zes­wort­laut ist die Verlänge­rung des Zeit­raum für den Ver­fall des Ur­laubs im Ge­setz vor­ge­se­hen. So weist auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG, Ur­teil vom 21.10.1997, a.a.O.) zu­tref­fend dar­auf hin, dass an­de­ren­falls ei­ne ket­ten­ar­ti­ge, mehr­ma­li­ge In­an­spruch­nah­me von El­tern­zeit die Über­tra­gung so aus­wei­ten könn­te, dass der Be­zug zum Ur­laubs­jahr völlig ver­lo­ren geht.

3. Die Kläge­rin kann sich auch nicht auf § 17 Abs. 3 BErzGG stützen mit dem Ar­gu­ment, es ge­he hier nicht um In­an­spruch­nah­me von Er­ho­lungs­ur­laub, son­dern um des­sen Ab­gel­tung. Die Kläge­rin ver­kennt hier, dass nach § 17 Abs. 3 BErzGG nur der Ur­laub ab­ge­gol­ten wer­den kann, der nicht be­reits vor­her ver­fal­len ist. Aus der Tat­sa­che, dass die mehr­fa­che In­an­spruch­nah­me von El­tern­zeit ge­setz­lich zulässig ist, kann nicht auch dar­auf ge­schlos­sen wer­den, dass die mehr­fa­che Über­tra­gung von Ur­laubs­ansprüchen aus der Zeit vor der ers­ten In­an­spruch­nah­me der El­tern­zeit möglich ist.

 

- 8 - 

IV. So kann es da­hin­ge­stellt blei­ben, ob der Ur­laubs­an­spruch nach den ta­rif­li­chen Vor­schrif­ten ver­fal­len oder nach § 242 BGB ver­wirkt ist.

B. Nach al­le­dem hat das Rechts­mit­tel kei­nen Er­folg.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Re­vi­si­on war gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG zu­zu­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Kläge­rin Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Für die Be­klag­te ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go-Preuß-Platz 1,

99084 Er­furt,

Fax-Nr.: (03 61) 26 36 - 2 00 0

ein­ge­legt wer­den. Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

Knipp 

Sand­bo­the 

Pe­ters

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 18 Sa 997/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880