Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Gleichbehandlung, Betriebsrat: Mitbestimmungsrecht, Lohn
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 Sa 1816/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.11.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Darmstadt
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hes­sen
Urt. v. 15.11.2007, Az.: 5 Sa 1816/06

 

Te­nor:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt vom 18. Ju­li 2006 – 4 Ca 47/07 – ab­geändert.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits hat der Kläger zu tra­gen. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Der Kläger macht Lohn­ansprüche gel­tend und stützt sich da­bei auf den all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz.

Die Be­klag­te ist Teil ei­ner welt­weit täti­gen Lo­gis­tik- und Pa­ket­dienst­leis­tungs­grup­pe und beschäftigt in Deutsch­land in zahl­rei­chen Nie­der­las­sun­gen ins­ge­samt ca. 15.000 Ar­beit­neh­mer. Der Kläger ist im Be­trieb A der Be­klag­ten als Zu­stel­ler mit ei­nem St­un­den­lohn beschäftigt, der im Jahr 2005 € 14,75 be­trug. Zum 01.09.2005 erhöhte die Be­klag­te frei­wil­lig die Vergütung al­ler ih­rer Mit­ar­bei­ter um 2,1%. Aus­ge­nom­men hier­von wa­ren le­dig­lich die Be­trie­be in B, C, D, E, F und G, für die ein an­de­rer Erhöhungs­satz an­ge­wandt wur­de und der Be­trieb in A, für des­sen Mit­ar­bei­ter kei­ner­lei Ge­halts­erhöhung er­folg­te. Die Mit­ar­bei­ter die­ses Be­trie­bes sind nach den mit ih­nen ver­ein­bar­ten Ar­beits­verträgen auf An­ord­nung der Be­klag­ten in­ner­halb der ge­setz­li­chen Höchst­gren­zen zur Leis­tung von Über­stun­den ver­pflich­tet. Für den Be­trieb des Klägers in A galt ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 16. April 1997, der­zu­fol­ge der Be­triebs­rat der Verlänge­rung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit bis zu 5 St­un­den je Voll­zeit­mit­ar­bei­ter zu­ge­stimmt hat­te, so­fern der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer in je­dem Ein­zel­fall hier­mit ein­ver­stan­den ist. Nach Kündi­gung die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung sei­tens des Be­triebs­rats galt ei­ne in­halts­glei­che Re­ge­lung auf­grund ei­nes Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs vom 18.11.2005 wei­ter. We­gen der Ein­zel­hei­ten die­ser Re­ge­lun­gen ins­ge­samt wird ergänzend auf Bl. 31 - 40 d. A. Be­zug ge­nom­men. Der Be­trieb in A ist der ein­zi­ge der Be­klag­ten im Ta­rif­ge­biet Hes­sen, in dem Mehr­ar­beit in­so­weit nicht ein­sei­tig an­ge­ord­net wer­den kann.

Der Kläger hat ge­meint, auch ihm ste­he aus dem Ge­sichts­punkt der Gleich­be­hand­lung zum 01.09.2005 die Loh­nerhöhung um 2,1% zu. Der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz sei nämlich un­ter­neh­mens­weit an­zu­wen­den. Die Her­aus­nah­me des Be­triebs der Be­klag­ten in A wi­der­spre­che dem.

Der Kläger hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger € 181,77 brut­to nebst 5 Pro­zent­punk­te Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB aus € 17,36 seit dem 01. Ok­to­ber 2005, aus € 23,93 seit dem 01. No­vem­ber 2005, aus € 91,70 seit dem 01. De­zem­ber 2005 und aus € 48,88 seit dem 01. Ja­nu­ar 2006 zu zah­len;

so­wie

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger ab 01. Fe­bru­ar 2006 ei­nen um 2,1% erhöhten St­un­den­lohn in Höhe von € 15,06 brut­to zu zah­len.

- 2 -

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz le­dig­lich be­triebs­be­zo­gen für an­wend­bar ge­hal­ten. Im Übri­gen lägen bezüglich des Be­triebs in A Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­ma­le vor, die sei­ne Her­aus­nah­me aus der 2,1%igen Ge­halts­erhöhung recht­fer­tig­ten. Der beim Be­triebs­zweck der Be­klag­ten er­for­der­li­che fle­xi­ble Per­so­nal­ein­satz an­ge­sichts auf­trags­be­ding­ter Vo­lu­men­schwan­kun­gen wer­de nämlich durch das Zu­stim­mungs­er­for­der­nis der Mit­ar­bei­ter für Mehr­ar­beit er­heb­lich ein­ge­schränkt. Außer­dem sei­en die in der Nie­der­las­sung A an­fal­len­den Kos­ten pro beförder­tes Pa­ket bun­des­weit die höchs­ten. Nur die Nie­der­las­sung H, die aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen Gründen nicht ver­gleich­bar sei, ha­be noch höhe­re Kos­ten. We­gen der Zah­len im Ein­zel­nen wird ergänzend auf Bl. 6 - 8 des Be­klag­ten­schrift­sat­zes vom 15.05.2006 (Bl. 21 - 23 d. A.) Be­zug ge­nom­men. An­ge­sichts die­ser durch die Ab­tei­lung "In­dus­tri­al En­gi­nee­ring" er­mit­tel­ten Zah­len ge­he der Hin­weis des Klägers auf ei­nen Ar­ti­kel in der Mit­ar­bei­ter­zei­tung "Das Päck­chen" (Bl. 54 d. A.) fehl, wenn dort die Nie­der­las­sung A ("Wies­ba­den") un­ter Kos­ten­ge­sichts­punk­ten auf Rang 7 ge­nannt sei. Die Be­klag­te hat ge­meint, die Her­aus­nah­me des Be­triebs in A aus der all­ge­mei­nen Loh­nerhöhung sei aus den bei­den ge­nann­ten Gründen ge­recht­fer­tigt, da "die ob­jek­ti­ven Wirt­schaft­lich­keits­zah­len und der da­mit ver­bun­de­ne Bei­trag zum Er­folg des Ge­samt­un­ter­neh­mens" das ent­schei­den­de Mo­tiv bei der Gewährung der über­ta­rif­li­chen Zu­la­ge ge­we­sen sei­en.

Mit am 18. Ju­li 2006 verkünde­tem Ur­teil hat das Ar­beits­ge­richt Darm­stadt – 4 Ca 47/06 – der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, der all­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­grund­satz sei un­ter­neh­mens­be­zo­gen an­zu­wen­den. Das von der Be­klag­ten an­ge­wand­te Un­ter­schei­dungs­kri­te­ri­um der Be­triebs­ver­ein­ba­rung mit ih­rem Zu­stim­mungs­er­for­der­nis sei­tens der ein­zel­nen be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer für Mehr­ar­beit sei sach­fremd. Die Wahr­neh­mung des ent­spre­chen­den Mit­be­stim­mungs­rechts könne nie­mals ein sach­li­cher Grund für ei­ne Schlech­ter­stel­lung sein. Auch das vor­ge­tra­ge­ne Kos­ten­ar­gu­ment sei kein Grund für die vor­ge­nom­me­ne Dif­fe­ren­zie­rung. Die­se Kos­ten sei­en nämlich nicht zwin­gend auf die Leis­tungs­be­reit­schaft und Leis­tungsfähig­keit der Mit­ar­bei­ter der Nie­der­las­sung zurück­zuführen. We­gen der vollständi­gen Ent­schei­dungs­gründe wird auf die S. 4 - 7 des Ur­teils (Bl. 74 - 77 d. A.) ergänzend Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses der Be­klag­ten am 04.10.2006 zu­ge­stell­te Ur­teil hat sie am 23.10.2006 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­ses Rechts­mit­tel nach recht­zei­ti­ger Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 04.01.2007 auch am 04.01.2007 be­gründet. Sie meint, der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz sei als An­spruchs­grund­la­ge be­triebs­be­zo­gen ent­stan­den. Ar­ti­kel 3 GG vermöge kein er­wei­tern­des sub­jek­ti­ves Recht zu be­gründen, son­dern le­dig­lich als Schutz­recht Wir­kung zu ent­fal­ten. Die­se könne je­doch nicht wei­ter rei­chen als das zu schützen­de Recht. Ein be­triebsüberg­rei­fen­der Un­ter­neh­mens­be­zug des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes las­se sich da­her mit Art. 3 GG nicht be­gründen. Selbst wenn man aber an­de­rer Auf­fas­sung sein woll­te, feh­le es für die An­wen­dung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes an ei­nem ge­ne­ra­li­sie­ren­den Prin­zip, nach dem die frei­wil­li­ge Leis­tung ver­teilt wur­de. Die Be­klag­te ha­be nämlich rein be­triebs­be­zo­gen für je­den ein­zel­nen Be­trieb ent­schie­den, ob ei­ne Loh­nerhöhung gewährt wer­den sol­le. Le­dig­lich aus Ver­ein­fa­chungs­gründen sei dann der Satz von 2,1% gewählt wor­den. Bei ei­ner Ver­gleichs­grup­pen­bil­dung müsse auch das un­ter­schied­li­che Markt­um­feld berück­sich­tigt wer­den, ins­be­son­de­re das Lohn­ni­veau des je­wei­li­gen Ta­rif­ge­biets, das sich je Bun­des­land un­ter­schei­de. Auch wenn man aber ein ge­ne­ra­li­sie­ren­des Prin­zip bei der Ver­tei­lung der frei­wil­li­gen Loh­nerhöhung un­ter­stel­le, so recht­fer­tig­ten zwei sach­li­che Gründe die vor­ge­nom­me­ne Dif­fe­ren­zie­rung. Zum ei­nen gel­te für die Mit­ar­bei­ter in A ein nied­ri­ge­res An­for­de­rungs­pro­fil, da sie un­strei­tig als ein­zi­ge im Ta­rif­ge­biet Hes­sen nicht ver­pflich­tet sei­en, oh­ne ih­re Zu­stim­mung wöchent­lich Mehr­ar­beit bis zu 5 St­un­den zu leis­ten. Ab­ver­lang­te Fle­xi­bi­lität ha­be das Bun­des­ar­beits­ge­richt als Grund für den Aus­schluss von Leis­tun­gen an­er­kannt ( Ur­teil vom 18.09.2007 – 3 AZR 639/06 – Pres­se­mit­tei­lung des BAG Nr. 65/07) . Zum an­de­ren lägen die auf­ge­wand­ten Kos­ten pro Pa­ket in der Nie­der­las­sung A bun­des­weit – mit Aus­nah­me des nicht ver­gleich­ba­ren H – am höchs­ten. Sch­ließlich lägen auch die an die Mit­ar­bei­ter in A ge­leis­te­ten ef­fek­ti­ven Löhne deut­lich über de­nen an­de­rer Nie­der­las­sun­gen in Hes­sen. We­gen der Zah­len im Ein­zel­nen wird ergänzend auf Bl. 4 - 6 der Be­ru­fungs­be­gründung vom 04.01.2007 (Bl. 92 - 94 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

- 3 -

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt vom 18. Ju­li 2006 – Az. 4 Ca 47/06 – ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tritt un­ter Be­ru­fung auf das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 17.11.1998 und die herr­schen­de Mei­nung die Auf­fas­sung, der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz sei un­ter­neh­mens­weit an­zu­wen­den. So sei die Be­klag­te auch tatsächlich vor­ge­gan­gen, in­dem sie bei der Lohn­an­pas­sung nicht zwi­schen den Mit­ar­bei­tern der Nie­der­las­sung A un­ter­schie­den ha­be, son­dern zwi­schen den ein­zel­nen Nie­der­las­sun­gen des Un­ter­neh­mens. Auch auf die Ta­rif­ge­bie­te ha­be die Be­klag­te of­fen­bar nicht ab­ge­stellt, da sie bun­des­weit in der Re­gel ei­ne Erhöhung von 2,1% vor­ge­nom­men ha­be. An­ge­sichts des­sen be­ste­he auch ei­ne tatsächli­che Ver­mu­tung dafür, dass es sich bei der vor­ge­nom­me­nen Loh­nerhöhung um ei­nen Kauf­kraft­ver­lust­aus­gleich ha­be han­deln sol­len. Der aber müsse auch den Mit­ar­bei­tern des Be­triebs A ge­leis­tet wer­den. Dar­aus er­ge­be sich auch, dass der Be­klag­ten die Dar­le­gungs- und Be­weis­last hin­sicht­lich des Zwecks der Leis­tung und der Be­stim­mung der Aus­nah­me­tat­bestände ob­lie­ge. Dies bestäti­ge auch die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zum Aus­kunfts­an­spruch nicht begüns­tig­ter Beschäftig­ter. Sch­ließlich ist der Kläger der Auf­fas­sung, dass die in A gel­ten­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Ar­beits­zeit nichts über sei­ne Leis­tungs­be­reit­schaft aus­sa­ge.

We­gen des vollständi­gen Vor­trags der Par­tei­en im Be­ru­fungs­rechts­zug wird ergänzend auf die
Be­ru­fungs­be­gründung (Bl. 89 - 114 d. A.), den Be­klag­ten­schrift­satz vom 20.06.2007 (Bl. 144 - 150
d. A.) so­wie schließlich die Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung (Bl. 131 - 136 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Be­ru­fung der Be­klag­ten ist be­gründet.

Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf ei­ne Vergütungs­erhöhung um 2,1% zum 01.01.2005 aus dem
Ge­sichts­punkt des all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes.

1.

Nach ständi­ger und von der Kam­mer be­folg­ter zu­tref­fen­der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist der all­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­grund­satz auch in­so­weit an­zu­wen­den, als es sich um frei­wil­li­ge Loh­nerhöhun­gen han­delt (z. B.: Ur­teil vom 15.11.1994 – 5 AZR 682/93 – BB 1995, S. 409 f.) . Nach die­ser Recht­spre­chung ge­bie­tet es der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz dem Ar­beit­ge­ber, sei­ne Ar­beit­neh­mer oder Grup­pen von Ar­beit­neh­mern, die sich in ver­gleich­ba­rer La­ge be­fin­den, bei der An­wen­dung ei­ner selbst ge­ge­be­nen Re­gel gleich zu be­han­deln. Gewährt der Ar­beit­ge­ber nach er­kenn­bar ge­ne­ra­li­sie­ren­dem Maßstab oder Prin­zip Leis­tun­gen, so muss er die Leis­tungs­vor­aus­set­zun­gen so ab­gren­zen, dass kei­ne Ar­beit­neh­mer hier­von aus sach­frem­den oder willkürli­chen Gründen aus­ge­schlos­sen sind. Dies wäre der Fall, wenn kei­ne bil­li­gens­wer­ten, d.h. auf vernünf­ti­gen Erwägun­gen be­ru­hen­de und nicht ge­gen über­ge­ord­ne­te Wer­tungs­ent­schei­dun­gen ver­s­toßen­de Über­le­gun­gen zu­grun­de lägen ( BAG, Ur­tei­le vom 21.06.2000 – 5 AZR 806/98 – DB 2000, S. 1921 f.; 21.05.2003 – 10 AZR 524/02 – NZA 2003, S. 1274 ff.) .

2.

Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze lässt sich der vom Kläger gel­tend ge­mach­te An­spruch nicht her­lei­ten. Dies gilt auch dann, wenn man zu­guns­ten des Klägers die un­ter­neh­mens­wei­te Gel­tung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes an­nimmt (so wohl die in­zwi­schen herr­schen­de Mei­nung:

- 4 -

HWK-Thüsing, 2. Aufl. 2006, m. w. N.; BAG, Ur­teil vom 17.11.1998 – 1 AZR 147/98 – AP Nr. 162 zu § 242 BGB Gleich­be­hand­lung) .

a) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten schei­tert al­ler­dings die An­wen­dung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes nicht be­reits dar­an, dass sie ih­rer frei­wil­li­gen Zah­lung zum 01.09.2005 kei­nen ge­ne­ra­li­sie­ren­den Maßstab oder ein be­stimm­tes Prin­zip zu­grun­de ge­legt hätte.

Ih­rem ei­ge­nen Vor­trag zu­fol­ge (S. 11 des Schrift­sat­zes vom 15.05.2006, Bl. 26 d. A.) war das ent­schei­den­de Mo­tiv für die Gewährung der über­ta­rif­li­chen Zu­la­ge "die ob­jek­ti­ven Wirt­schaft­lich­keits­zah­len und der da­mit ver­bun­de­ne Bei­trag zum Er­folg". Da­mit hat die Be­klag­te ei­nen be­stimm­ten Zweck der Zah­lung fest­ge­legt und ei­ne frei­wil­li­ge Leis­tung nach ei­nem all­ge­mei­nen Prin­zip gewährt. Dar­an ändert auch die Be­haup­tung der Be­klag­ten nichts, sie sei "rein be­triebs­be­zo­gen" vor­ge­gan­gen und ha­be "für je­den Be­trieb ein­zeln" ent­schie­den, ob ei­ne Loh­nerhöhung gewährt wer­den soll. Eben die­se auf je­den ein­zel­nen Be­trieb be­zo­ge­ne Ent­schei­dung hat die Be­klag­te an der oben ge­nann­ten all­ge­mei­nen Zweck­set­zung ori­en­tiert.

b) Nach Auf­fas­sung der Kam­mer hat die Be­klag­te sich bei der Her­aus­nah­me des Be­triebs, in dem der Kläger beschäftigt wird, auch an die­se sich selbst ge­ge­be­ne Re­ge­lung ge­hal­ten und da­bei kei­ne sach­frem­de Grup­pen­bil­dung vor­ge­nom­men. Da­bei ist sie auch der ihr ob­lie­gen­den Dar­le­gungs­last ge­recht ge­wor­den, wo­nach sie vor­zu­tra­gen hat, wie sie im Ein­zel­nen den begüns­tig­ten Per­so­nen­kreis ab­ge­grenzt bzw. den nicht begüns­tig­ten aus­ge­grenzt hat ( BAG, Ur­teil vom 29.09.2004 – 5 AZR 43/04 – AP Nr. 192, a. a. O., zu II. 3. a) d. Gr.; Thüsing, a. a. O., § 611 BGB Rn 209) .
20 aa) In­dem die Be­klag­te die Mit­ar­bei­ter der Nie­der­las­sung A nicht an der sonst über­wie­gend gewähr­ten Loh­nerhöhung um 2,1% be­tei­ligt hat, hat sie im Verhält­nis zu den ge­nann­ten Mit­ar­bei­tern der übri­gen Be­trie­be ei­ne sach­ge­rech­te Grup­pen­bil­dung vor­ge­nom­men. Ori­en­tiert am Zweck ih­rer frei­wil­li­gen Leis­tung, nämlich der Ho­no­rie­rung des Bei­trags zum Er­folg des Ge­samt­un­ter­neh­mens, hat sie ei­nen Be­trieb von der Leis­tung aus­neh­men dürfen, der auch von be­son­de­ren Leis­tungs­an­for­de­run­gen aus­ge­nom­men war.

In­dem die Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten im Be­trieb A be­rech­tigt sind, die vom Be­triebs­rat grundsätz­lich ge­neh­mig­te Ab­leis­tung von 5 St­un­den Mehr­ar­beit pro Wo­che ab­zu­leh­nen, ge­nießen sie in größerem Maße Zeit­sou­veränität als die Mit­ar­bei­ter der an­de­ren Nie­der­las­sun­gen in Hes­sen. Um­ge­kehrt ist die Be­klag­te in die­sem Be­trieb – an­ders als in den übri­gen Be­trie­ben in Hes­sen – nicht in der La­ge, Be­darf­schwan­kun­gen durch ein­sei­ti­ge Ar­beits­zeit­zu­wei­sung in Form von Mehr­ar­beit aus­zu­glei­chen. Es leuch­tet ein, dass der Per­so­nal­ein­satz in A ori­en­tiert an be­triebs­wirt­schaft­li­chen Bedürf­nis­sen schwe­rer zu hand­ha­ben ist als bei ei­ner Dis­po­si­ti­ons­frei­heit, wie sie in an­de­ren Be­trie­ben be­steht. Nach Auf­fas­sung der Kam­mer ist es ei­ne vernünf­ti­ge Erwägung, der kei­ne über­ge­ord­ne­ten Wer­tent­schei­dun­gen ent­ge­gen­ste­hen, wenn die Be­klag­te ih­re ein­ge­schränk­te Dis­po­si­ti­ons­frei­heit im Be­trieb in A zum An­lass für die Her­aus­nah­me der Mit­ar­bei­ter die­ses Be­triebs aus dem durch die Loh­nerhöhung begüns­tig­ten Per­so­nen­kreis nahm. Die Ar­beit­ge­be­rin hat da­mit auch nicht et­wa die Wahr­neh­mung des Mit­be­stim­mungs­rechts des Be­triebs­rats in A gem. § 87 Abs. 1 Nr. 2 und 3 Be­trVG zum Grund für ei­ne Schlech­ter­stel­lung ge­nom­men. Nicht die Ausübung des Mit­be­stim­mungs­rechts, son­dern die un­ter Wah­rung der Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats her­bei­geführ­te Rechts­la­ge im Hin­blick auf die An­ord­nung von Mehr­ar­beit und sich dar­aus er­ge­ben­de Ein­schränkun­gen im Verhält­nis zu an­de­ren Be­trie­ben, sind der An­knüpfungs­punkt für die vor­ge­nom­me­ne Grup­pen­bil­dung.

bb) Ei­nen wei­te­ren Dif­fe­ren­zie­rungs­grund hin­sicht­lich der Mit­ar­bei­ter der Nie­der­las­sung A hat die Be­klag­te schlüssig dar­ge­legt, in­dem sie sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen hat, dass die Kos­ten pro beförder­tem Pa­ket dort bun­des­weit – mit Aus­nah­me der Nie­der­las­sung H – die höchs­ten sind.

Wenn "die ob­jek­ti­ven Wirt­schaft­lich­keits­zah­len und der da­mit ver­bun­de­ne Bei­trag zum Er­folg des Ge­samt­un­ter­neh­mens" Zweck der Gewährung der über­ta­rif­li­chen Zu­la­ge wa­ren, dann ist die Her­aus­nah­me des Be­triebs mit den schlech­tes­ten Zah­len die­ser Art aus dem begüns­tig­ten

- 5 -

Per­so­nen­kreis sach­lich nicht un­ge­recht­fer­tigt. Die be­schrie­be­ne Vor­ge­hens­wei­se stellt dann auch kei­ne Ver­let­zung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes dar. Dies gilt ins­be­son­de­re des­halb, weil nach dem Vor­trag der Be­klag­ten auch die Vergütungshöhe in ab­so­lu­ten Zah­len in der Nie­der­las­sung A im Ver­gleich zu an­de­ren hes­si­schen Be­trie­ben an der Spit­ze liegt.

cc) Nach­dem die Be­klag­te dar­ge­legt hat, wel­chen Zweck sie mit der frei­wil­li­gen Loh­nerhöhung zum 01.09.2005 ver­folgt hat, wel­chen Per­so­nen­kreis sie in wel­cher Höhe begüns­tigt hat und nach wel­chen Kri­te­ri­en sie den nicht begüns­tig­ten Per­so­nen­kreis ab­ge­grenzt hat, wäre es Sa­che des an­spruch­stel­len­den Klägers ge­we­sen, dies durch Be­weis­an­tritt zu wi­der­le­gen (Thüsing, a. a. O.; BAG, Ur­teil vom 29.09.2004, a. a. O.) . Ein Be­strei­ten mit Nicht­wis­sen genügt die­sem Er­for­der­nis nicht.

An­ge­sichts des ins Ein­zel­ne ge­hen­den Vor­trags der Be­klag­ten ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers auch nicht von ei­ner tatsächli­chen Ver­mu­tung dafür aus­zu­ge­hen, dass die frei­wil­li­ge Loh­nerhöhung ei­nen Kauf­kraft­ver­lust aus­glei­chen soll­te. Nach Auf­fas­sung der Kam­mer ver­mag der Hin­weis des Klägers auf die Mit­ar­bei­ter­zei­tung "Das Päck­chen" (Bl. 54 d. A.) den tatsächli­chen Vor­trag der Be­klag­ten nicht zu erschüttern. Es ist die­ser Quel­le nicht zu ent­neh­men, nach wel­chen Kri­te­ri­en die dort auf­ge­stell­te Kos­ten­rang­fol­ge er­mit­telt wur­de.

Sch­ließlich kann sich der Kläger für ei­ne Be­weis­last­ver­tei­lung zu Las­ten der Be­klag­ten auch nicht auf die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu Aus­kunfts­ansprüchen im Zu­sam­men­hang mit der An­wen­dung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes be­ru­fen. Den Er­for­der­nis­sen der hier gel­ten­den ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs- und Be­weis­last ( BAG, Ur­teil vom 01.12.2004 – 5 AZR 664/03 – ) ist die Be­klag­te ge­recht ge­wor­den. Sie hat – wie oben aus­geführt – Aus­kunft über die von ihr ver­wen­de­ten Re­geln bei der Leis­tung der hier strit­ti­gen Loh­nerhöhung er­teilt.

Die Kos­ten des Rechts­streits hat der un­ter­le­ge­ne Kläger zu tra­gen ( § 91 Abs. 1 ZPO ).

Im Hin­blick ins­be­son­de­re auf Fra­gen der Dar­le­gungs- und Be­weis­last bei der An­wen­dung des all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes auf über­be­trieb­li­cher Ebe­ne er­scheint die Zu­las­sung der Re­vi­si­on gem. § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG ge­bo­ten.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 1816/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880