Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebliche Altersversorgung, Arbeitsvertragsrichtlinien, AVR, Betriebsrente
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 AZR 383/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.08.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Paderborn, Urteil vom 07.09.2005, 3 Ca 69/05, Landesarbeitsgericht Hamm (Westfalen), Urteil vom 18.01.2006, 3 Sa 2122/05
   

 

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

3 AZR 383/06
3 Sa 2122/05
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm


Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

19. Au­gust 2008

UR­TEIL

Kauf­hold, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,



Streit­verkünde­te:
 


- 2 -

hat der Drit­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Be­ra­tung vom 19. Au­gust 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Rei­ne­cke, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krem­hel­mer, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Schlewing so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Kai­ser und Loh­re für Recht er­kannt:


1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 18. Ja­nu­ar 2006 - 3 Sa 2122/05 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob der Be­klag­te dem Kläger wei­ter­hin die bis zum 31. De­zem­ber 2001 vor­ge­se­he­ne Ge­samt­ver­sor­gung schul­det.

Der am 19. Sep­tem­ber 1949 ge­bo­re­ne Kläger ist seit dem 1. Ja­nu­ar 1976 beim Be­klag­ten als So­zi­alpädago­ge beschäftigt. In § 2 des Dienst­ver­tra­ges vom 15. Ja­nu­ar 1976 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en, dass die „Richt­li­ni­en für Ar­beits­verträge in den Ein­rich­tun­gen des Deut­schen Ca­ri­tas­ver­ban­des“ (AVR) in der je­wei­li­gen Fas­sung gel­ten und es bei Ände­run­gen der AVR ei­ner wei­te­ren Ver­ein­ba­rung nicht be­darf. An­la­ge 8 der AVR enthält die Ver­sor­gungs­ord­nun­gen A und B. Der Kläger fällt un­ter den An­wen­dungs­be­reich der Ver­sor­gungs­ord­nung A, de­ren § 1 wie folgt lau­tet:


„§ 1 Ge­samt­ver­sor­gung
(1) Mit­ar­bei­ter und die zu ih­rer Aus­bil­dung Beschäftig­ten ..., für die nach der Sat­zung der Kirch­li­chen Zu­satz­ver-


- 3 -

sor­gungs­kas­se des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands ... Ver­si­che­rungs­pflicht be­steht, sind durch ih­ren Dienst­ge­ber bei der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se zum Zwe­cke der Al­ters-, Be­rufs­unfähig­keits- und Er­werbs­unfähig­keits­ver­sor­gung so­wie der Ver­sor­gung ih­rer Hin­ter­blie­be­nen zu ver­si­chern.


(2) Der Ver­sor­gungs­an­spruch des Mit­ar­bei­ters und des zu sei­ner Aus­bil­dung Beschäftig­ten so­wie der Ver­sor­gungs­an­spruch ei­nes ih­rer Hin­ter­blie­be­nen rich­ten sich aus-schließlich nach der Sat­zung der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se und ih­rer Ausführungs­be­stim­mun­gen und können nur ge­genüber der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se gel­tend ge­macht wer­den.“


Am 1. Au­gust 1976 trat das Ge­setz „be­tref­fend die Er­rich­tung der ‚Kirch­li­chen Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands’ als rechtsfähi­ge An­stalt des öffent­li­chen Rechts“ vom 15. Ju­li 1976 (GVBl. NRW S. 264) in Kraft. Es lau­tet aus­zugs­wei­se:


㤠1


Die ‚Kirch­li­che Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands’ mit Sitz in Köln ist ... als kirch­li­che An­stalt ei­ne kirch­li­che Ein­rich­tung in der Rechts­form ei­ner rechtsfähi­gen An­stalt des öffent­li­chen Rechts.

...
§ 3

Der kirch­li­che Er­rich­tungs­akt be­darf der Ge­neh­mi­gung durch den Kul­tus­mi­nis­ter des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len. Die Ge­neh­mi­gung des Er­rich­tungs­ak­tes setzt vor­aus, daß die (Erz-) Bistümer in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land durch Ver­trag mit dem Ver­band der Diöze­sen Deutsch­lands zu­guns­ten der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se die Leis­tungs­kraft der Kas­se auf Dau­er gewähr­leis­ten.
Die Sat­zung und Sat­zungsände­run­gen bedürfen der Ge­neh­mi­gung durch den Kul­tus­mi­nis­ter des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len. Von der Ge­neh­mi­gungs­pflicht aus­ge­nom­men sind Sat­zungsände­run­gen, die le­dig­lich auf ei­ner Ände­rung der Ver­sor­gungs­ta­rif­verträge be­ru­hen.
...“


Am 30. Au­gust 1976 fass­te die Voll­ver­samm­lung des Ver­ban­des der

- 4 -

Diöze­sen Deutsch­lands fol­gen­den Be­schluss:


㤠1

Der Ver­band der Diöze­sen Deutsch­lands - Körper­schaft des öffent­li­chen Rechts - er­rich­tet zum 30. Au­gust 1976 die

‚Kirch­li­che Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands’

als selbständi­ge kirch­li­che Ein­rich­tung mit Sitz in Köln. Sie ist ei­ne ‚An­stalt des öffent­li­chen Rechts’ nach dem Ge­setz des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len be­tref­fend die Er­rich­tung ei­ner Kirch­li­chen Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands als rechtsfähi­ge An­stalt des öffent­li­chen Rechts vom 15. Ju­li 1976 (GV.NW. S. 264).


§ 2

(1) Die Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se hat die Auf­ga­be, Ar­beit­neh­mern des kirch­li­chen und des kirch­lich-ca­ri­ta­ti­ven Diens­tes in den Diöze­sen der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ein­sch­ließlich Land Ber­lin ei­ne zusätz­li­che Al­ters-, Be­rufs­unfähig­keits-, Er­werbs­unfähig­keits- und Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung nach den für An­ge­stell­te im öffent­li­chen Dienst gel­ten­den Grundsätzen durch Ver­si­che­rung zu gewähren.


(2) Das Vermögen der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se darf nur für ih­re sat­zungsmäßigen Zwe­cke ver­wandt wer­den.
...“


In der Sat­zung die­ser kirch­li­chen Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se (KZVK) heißt es ua.:

㤠5

Ver­wal­tungs­rat

(1) Der Ver­wal­tungs­rat der Kas­se be­steht aus ei­nem neu­tra­len Vor­sit­zen­den und vier­zehn wei­te­ren Mit­glie­dern. Für den Vor­sit­zen­den und je­des der vier­zehn wei­te­ren Mit­glie­der ist ein ei­ge­ner Ver­tre­ter zu be­stel­len. Die Mit­glie­der des Ver­wal­tungs­ra­tes und ih­re Ver­tre­ter wer­den von der Voll­ver­samm­lung des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands auf die Dau­er von fünf Jah­ren be­ru­fen, und zwar,

a) der Vor­sit­zen­de und des­sen Ver­tre­ter auf Vor­schlag des Ver­wal­tungs­ra­tes des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands,

b) drei wei­te­re Mit­glie­der und de­ren Ver­tre­ter auf Vor­schlag des Ver­wal­tungs­ra­tes des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands als Ver­tre­ter der Gewähr-träger und Be­tei­lig­ten aus dem ver­fasst-kirch­li­chen Be­reich,

c) vier wei­te­re Mit­glie­der und de­ren Ver­tre­ter auf Vor­schlag des Vor­stan­des des Deut­schen Ca­ri­tas­ver­ban­des e.V. als Ver­tre­ter der ver­band­li­chen Ca­ri­tas und der Be­tei­lig­ten aus dem Ca­ri­tas-Be­reich,

d) sie­ben wei­te­re Mit­glie­der und de­ren Ver­tre­ter auf Vor­schlag der Mit­ar­bei­ter­sei­te der Zen­tral-KO­DA als Ver­tre­ter der Ver­si­cher­ten. Die­se müssen Ver-si­cher­te der Kas­se sein.


...

§ 6

Auf­ga­ben des Ver­wal­tungs­ra­tes

(1) Der Ver­wal­tungs­rat über­wacht die Geschäftsführung des Vor­stan­des.


(2) Der Ver­wal­tungs­rat hat darüber

hin­aus ...

g) über Sat­zungsände­run­gen, ... so­wie über Durchführungs­vor­schrif­ten zur Sat­zung zu be­sch­ließen,
...


ZWEI­TER TEIL
Ver­si­che­rungs­verhält­nis­se
Ab­schnitt I
Be­tei­li­gung

§ 11

Vor­aus­set­zun­gen der Be­tei­li­gung

(1) Be­tei­lig­te der Kas­sen können sein ...


(2) Vor­aus­set­zung für den Er­werb der Be­tei­li­gung ist, dass der Ar­beit­ge­ber ein für die Mit­glie­der der in der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände zu­sam­men­ge­schlos­se­nen Ar­beit­ge­ber­verbände gel­ten­des Ver­sor­gungs­ta­rif­recht oder in Be­zug auf die Leis­tun­gen ein Ta­rif­recht we­sent­lich glei­chen In­halts ta­rif­ver­trag­lich


- 6 -

oder all­ge­mein ein­zel­ver­trag­lich an­wen­det. ...“

Die KZVK setz­te in den Leis­tungs­be­stim­mun­gen ih­rer Sat­zung die ta­rif­ver­trag­li­chen Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen des öffent­li­chen Diens­tes um. Bis zur Sys­tem­um­stel­lung der Zu­satz­ver­sor­gung des öffent­li­ches Diens­tes gewähr­te die KZVK eben­so wie die Ver­sor­gungs­an­stalt des Bun­des und der Länder (VBL) ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung. Das Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem wur­de durch ein Punk­te­mo­dell er­setzt (Satz 2 der Präam­bel zum Ta­rif­ver­trag Al­ters­ver­sor­gung - ATV vom 1. März 2002). Die be­ste­hen­den Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten wur­den durch Start­gut­schrif­ten in das neue Sys­tem überführt. Maßgeb­li­cher Stich­tag war der 31. De­zem­ber 2001.


Am 16. April 2002 be­schloss der Ver­wal­tungs­rat der KZVK, ih­re Sat­zung (KZV­KS) ent­spre­chend den Vor­schrif­ten des ATV zu ändern. Da­durch über­nahm die KZVK den Wech­sel des Ver­sor­gungs­sys­tems und setz­te ihn eben­so wie der öffent­li­che Dienst rück­wir­kend zum 1. Ja­nu­ar 2002 um.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, § 1 der Ver­sor­gungs­ord­nung A (An­la­ge 8 zur AVR) schrei­be die Gewährung ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung vor. Dies er­ge­be sich ins­be­son­de­re aus der Über­schrift die­ser Be­stim­mung. Die Ver­wei­sung auf die KZVK be­tref­fe nur Ein­zel­hei­ten des Ge­samt­ver­sor­gung, ermögli­che aber nicht ei­nen Sys­tem­wech­sel. Die AVR hätten geändert wer­den müssen. Die dafür er­for­der­li­che Zu­stim­mung der Ar­beits­recht­li­chen Kom­mis­si­on ha­be ge­fehlt. We­der ein sich auf den Sys­tem­wech­sel er­stre­cken­der Ände­rungs­vor­be­halt noch der Sys­tem­wech­sel selbst hiel­ten der ge­bo­te­nen In­halts­kon­trol­le nach §§ 305 ff., 317, 319 BGB stand. Die KZV­KS ent­hal­te all­ge­mei­ne Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen. Durch die vor­ge­se­he­nen Neu­re­ge­lun­gen würde die Ren­ten­an­wart­schaft des Klägers er­heb­lich ge­schmälert. Dies ver­s­toße so­wohl ge­gen den Ei­gen­tums­schutz des Art. 14 Abs. 1 GG als auch ge­gen die Grundsätze der Verhält­nismäßig­keit und des Ver­trau­ens­schut­zes. Im vor­lie­gen­den Fall gel­te un­ein­ge­schränkt das drei­stu­fi­ge Prüfungs­sche­ma. Es er­lau­be die vor­ge­se­he­nen Ver­schlech­te­run­gen nicht. So­weit die am 16. April 2002 be­schlos­se­nen Ein­schnit­te be­reits zum 1. Ja­nu­ar 2002 in Kraft ge­setzt wor­den sei­en, lie­ge ei­ne un­zulässi­ge ech­te Rück­wir­kung vor. Zu­min­dest ste­he dem

- 7 -

Kläger der hilfs­wei­se gel­tend ge­mach­te Scha­dens­er­satz­an­spruch zu. Die un­zulässi­ge Ände­rung der KZV­KS müsse sich der Be­klag­te zu­rech­nen las­sen, weil er die KZVK zur Erfüllung sei­ner Ver­sor­gungs­pflich­ten ein­ge­schal­tet ha­be. Wenn er we­gen der Sat­zungsände­rung sei­nen Ver­sor­gungs­pflich­ten nicht mehr nach­kom­me, müsse er den dar­aus ent­ste­hen­den Scha­den er­set­zen.


Der Kläger hat be­an­tragt,


1. fest­zu­stel­len, dass sei­ne Ru­he­geld­ansprüche auf­grund § 2 des zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trags vom 15. Ja­nu­ar 1976 iVm. § 1 der An­la­ge 8 zu den AVR im Sin­ne ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung fort­be­ste­hen und durch die Um­stel­lung der kirch­li­chen Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands (KZVK) mit Wir­kung ab dem 1. Ja­nu­ar 2002 von ei­ner um­la­ge­fi­nan­zier­ten Ge­samt­ver­sor­gung auf ein ka­pi­tal­ge­deck­tes Punk­te­sys­tem nicht berührt wer­den,
hilfs­wei­se


2. fest­zu­stel­len, dass der Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger sämt­li­che Schäden zu er­set­zen, die ihm durch die Um­stel­lung der KZVK mit Wir­kung ab dem 1. Ja­nu­ar 2002 von ei­ner um­la­ge­fi­nan­zier­ten Ge­samt­ver­sor­gung auf ein ka­pi­tal­ge­deck­tes Punk­te­sys­tem ent­ste­hen.


Der Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, § 1 der Ver­sor­gungs­ord­nung A (An­la­ge 8 der AVR) ent­hal­te ei­ne dy­na­mi­sche Ver­wei­sung. Sie ermögli­che es, die ta­rif­ver­trag­li­chen Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen auch in­so­weit zu über­neh­men, als sie ei­nen Sys­tem­wech­sel bei der Zu­satz­ver­sor­gung des öffent­li­chen Diens­tes vorsähen. Die Sys­tem­um­stel­lung, ge­gen die sich der Kläger wen­de, sei we­der for­mell noch in­halt­lich zu be­an­stan­den. Die Ar­beits­recht­li­che Kom­mis­si­on ha­be nicht be­tei­ligt wer­den müssen. Die Um­stel­lung der Ge­samt­ver­sor­gung auf das Punk­te­mo­dell ver­let­ze im kirch­li­chen Be­reich eben­so we­nig wie im öffent­li­chen Dienst Rech­te der ver­si­cher­ten Ar­beit­neh­mer.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit sei­ner Re­vi­si­on ver­folgt er


- 8 -

sein Kla­ge­be­geh­ren wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Klägers ist un­be­gründet. Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen.

A. Mit dem Haupt­an­trag be­gehrt der Kläger die Fest­stel­lung, dass sich sei­ne ge­gen den Be­klag­ten ge­rich­te­ten Ver­sor­gungs­ansprüche nach den bis­he­ri­gen Ge­samt­ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen der KZV­KS rich­ten und dass sich der von der KZVK be­schlos­se­ne Sys­tem­wech­sel nicht auf das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ver­sor­gungs­verhält­nis aus­wirkt. Es soll geklärt wer­den, wel­ches Re­ge­lungs­werk an­zu­wen­den ist. Ein­zel­ne Be­rech­nungs­fra­gen sind nicht Ge­gen­stand des Haupt­an­trags. So­weit Be­rech­nungs­vor­schrif­ten des neu­en Ver­sor­gungs­sys­tems an­ge­spro­chen wer­den, ist dies Teil ei­ner Ge­samt­be­wer­tung al­ler Fak­to­ren des neu­en Sys­tems. Auch aus die­ser Ge­samt­be­wer­tung er­gibt sich nach An­sicht des Klägers die Un­wirk­sam­keit des ge­sam­ten neu­en Re­ge­lungs­werks.


B. Der Haupt­an­trag ist zwar zulässig, aber un­be­gründet. Für die dem Kläger zu­ste­hen­de be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung gilt nicht mehr das bis­he­ri­ge Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem, son­dern statt des­sen das durch den ATV ein­geführ­te neue Punk­te­mo­dell. Dar­an ändert es nichts, wenn ein­zel­ne Be­stim­mun­gen des neu­en Re­ge­lungs­werks un­wirk­sam sind.

I. Wie die Vor­in­stan­zen rich­tig er­kannt ha­ben, genügt der Haupt­an­trag den an Fest­stel­lungs­anträge zu stel­len­den pro­zes­sua­len An­for­de­run­gen.

1. Der Haupt­an­trag be­zieht sich auf ein ge­genwärti­ges Rechts­verhält­nis iSd. § 256 Abs. 1 ZPO. Es wird nicht erst mit Ein­tritt des Ver­sor­gungs­fal­les be­gründet, son­dern be­reits mit dem Ent­ste­hen ei­ner Ver­sor­gungs­an­wart­schaft (vgl. ua. BAG 7. März 1995 - 3 AZR 282/94 - zu A III 1 der Gründe, BA­GE 79, 236). Auch die Fra­ge, nach wel­chem Re­ge­lungs­werk sich die ge­schul­de­te

- 9 -

Ver­sor­gung rich­tet, ist ei­nem Fest­stel­lungs­an­trag zugäng­lich (vgl. ua. BAG 19. No­vem­ber 2002 - 3 AZR 167/02 - zu A I der Gründe, BA­GE 104, 1). Er muss sich nicht auf das Rechts­verhält­nis im Gan­zen be­zie­hen, son­dern kann sich auf ein­zel­ne dar­aus er­ge­ben­de Rech­te, Pflich­ten oder Fol­gen be­schränken (vgl. ua. BAG 9. No­vem­ber 1999 - 3 AZR 361/98 - zu A 3 der Gründe, AP Be­trAVG § 7 Nr. 96 = EzA Be­trAVG § 7 Nr. 62).

2. Da der Be­klag­te die gel­tend ge­mach­ten Ver­sor­gungs­rech­te be­strei­tet, ist das be­triebs­ren­ten­recht­li­che Rechts­verhält­nis durch ei­ne tatsächli­che Un­si­cher­heit gefähr­det. Der Kläger kann nicht dar­auf ver­wie­sen wer­den, erst nach Ein­tritt des Ver­sor­gungs­fal­les ei­nen zeit­rau­ben­den Pro­zess ge­gen sei­nen Ar­beit­ge­ber über In­halt und Um­fang sei­ner Ver­sor­gungs­rech­te zu führen. Für den Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten ist es wich­tig, dass Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten über die Aus­ge­stal­tung der Ver­sor­gungs­rech­te möglichst vor Ein­tritt des Ver­sor­gungs­fal­les be­rei­nigt wer­den (vgl. ua. BAG 19. No­vem­ber 2002 - 3 AZR 167/02 - zu A II 1 der Gründe, BA­GE 104, 1).

II. Der Haupt­an­trag ist je­doch un­be­gründet. Die Um­ge­stal­tung des kirch­li­chen Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tems in ein Punk­te­mo­dell durch Ände­rung der KZV­KS und die Über­nah­me der Re­ge­lun­gen des ATV sind - dem Grun­de nach - wirk­sam. Die­se Ände­rung der KZV­KS gilt auch für das ar­beits­ver­trag­li­che Ver­sor­gungs­verhält­nis. Im vor­lie­gen­den Rechts­streit ist nicht zu prüfen, ob ein­zel­ne Be­rech­nungs­vor­schrif­ten zu be­an­stan­den sind.


1. Bei der dem Kläger zu­ste­hen­den Zu­satz­ver­sor­gung ist zwi­schen dem ar­beits­ver­trag­li­chen Grund­verhält­nis (Ver­sor­gungs­verhält­nis) und dem ver­si­che­rungs­recht­li­chen Durchführungs­verhält­nis zu un­ter­schei­den. Nach § 13 Abs. 1 Satz 1 KZV­KS be­steht zwi­schen der KZVK und dem Ar­beit­ge­ber ein pri­vat­recht­li­ches Ver­si­che­rungs­verhält­nis. Des­sen In­halt wird nach § 13 Abs. 1 Satz 2 KZV­KS durch die je­weils gel­ten­den Vor­schrif­ten der Sat­zung be­stimmt. Ver­si­che­rungs­neh­mer, al­so Ver­trags­part­ner des Ver­si­che­rungs­verhält­nis­ses, ist nach § 16 Abs. 2 Satz 1 KZV­KS der Ar­beit­ge­ber und da­mit der Be­klag­te. Be­zugs­be­rech­tig­ter ist nach § 16 Abs. 2 Satz 3 KZV­KS der ver­si­cher­te Ar­beit­neh­mer und da­mit der Kläger. Die KZVK hat nach § 2 Abs. 1 Satz 1 KZV­KS die
 


- 10 -

Auf­ga­be, Beschäftig­ten des kirch­li­chen und kirch­lich-ca­ri­ta­ti­ven Diens­tes in den Diöze­sen der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ei­ne zusätz­li­che Al­ters­ver­sor­gung nach Maßga­be ih­rer Sat­zung „si­cher­zu­stel­len und zu gewähr­leis­ten“.


Das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de ar­beits­recht­li­che Ver­sor­gungs­verhält­nis, zu des­sen Ab­wick­lung die KZVK ein­ge­schal­tet wird, ist in der An­la­ge 8 der AVR (Ver­sor­gungs­ord­nung A) ge­re­gelt.


2. Die Ver­sor­gungs­ord­nung A legt den In­halt des Ver­sor­gungs­an­spruchs nicht selbst fest. Nach § 1 Abs. 2 der Ver­sor­gungs­ord­nung A rich­tet sich die­ser An­spruch „aus­sch­ließlich nach der Sat­zung der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se“. Da­bei han­delt es sich um ei­ne dy­na­mi­sche Ver­wei­sung auf die Leis­tungs­vor­schrif­ten der KZV­KS. Wie die Vor­in­stan­zen rich­tig er­kannt ha­ben, um­fasst die­se Ver­wei­sung auch die Um­ge­stal­tung des Ver­sor­gungs­sys­tems durch Über­nah­me der Ta­rif­vor­schrif­ten, die im öffent­li­chen Dienst das Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem in ein Punk­te­mo­dell überführt ha­ben.

a) § 1 der Ver­sor­gungs­ord­nung A trägt zwar die Über­schrift „Ge­samt­ver­sor­gung“. Dies führt aber ent­ge­gen der An­sicht des Klägers nicht da­zu, dass § 1 der Ver­sor­gungs­ord­nung A das Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem ze­men­tiert und in­so­weit die Ver­wei­sung auf die KZV­KS und die Ände­rungs­be­fug­nis­se der KZVK ein­schränkt. Der Wort­laut, der Ge­samt­zu­sam­men­hang und der sich dar­aus er­ge­ben­de Re­ge­lungs­zweck spre­chen so­wohl ge­gen ei­ne en­ge Aus­le­gung als auch ge­gen ei­ne te­leo­lo­gi­sche Re­duk­ti­on.


aa) Im Text des § 1 der Ver­sor­gungs­ord­nung A wird oh­ne Ein­schränkung auf die KZV­KS ver­wie­sen, und zwar oh­ne Fi­xie­rung auf die bei Er­lass der AVR gel­ten­de Fas­sung. Dem Wort­laut nach han­delt es sich um ei­ne um­fas­sen­de dy­na­mi­sche Ver­wei­sung. In den Be­stim­mun­gen des § 1 der Ver­sor­gungs­ord­nung A ist nicht von ei­ner Ge­samt­ver­sor­gung die Re­de. Es wird nur all­ge­mein von ei­ner „Ver­sor­gung“ und ei­nem „Ver­sor­gungs­an­spruch“ ge­spro­chen. Die Über­schrift gibt le­dig­lich den bei Er­lass der AVR be­ste­hen­den Ver­sor­gungs­in­halt schlag­wort­ar­tig wie­der. Ei­ne Fest­schrei­bung des da­ma­li­gen Ver-
 


- 11 -

sor­gungs­sys­tems fin­det in den Re­ge­lun­gen des § 1 der Ver­sor­gungs­ord­nung A kei­nen Nie­der­schlag.

bb) Die AVR ha­ben es der KZVK über­las­sen, die Zu­satz­ver­sor­gung in­halt­lich aus­zu­ge­stal­ten. Die KZVK hat dafür zu sor­gen, dass die kirch­li­che Zu­satz­ver­sor­gung mit der des öffent­li­chen Diens­tes übe­rein­stimmt und de­ment-spre­chend die für den öffent­li­chen Dienst gel­ten­den ver­sor­gungs­recht­li­chen Ta­rif­be­stim­mun­gen über­nom­men wer­den. In der Be­gründung des Ge­setz­ent­wurfs zur Er­rich­tung der KZVK heißt es:


„Das Sys­tem der kirch­li­chen Zu­satz­ver­sor­gung soll so aus­ge­stal­tet wer­den, daß das Vergütungs­sys­tem im kirch­li­chen Dienst auch auf die­sem Ge­biet voll dem Vergütungs­sys­tem im öffent­li­chen Dienst ent­spricht. Es soll gewähr­leis­tet wer­den, daß ein Wech­sel aus dem kirch­li­chen Dienst in den öffent­li­chen Dienst bzw. um-ge­kehrt oh­ne Nach­tei­le möglich ist.“


Die­ses Ziel kann nur er­reicht wer­den, wenn die kirch­li­che Zu­satz­ver­sor­gung auch bei ei­nem durch die wei­te­re Ent­wick­lung be­ding­ten Sys­tem­wech­sel mit der Zu­satz­ver­sor­gung des öffent­li­chen Diens­tes übe­rein­stimmt.


cc) Die An­knüpfung der kirch­li­chen Zu­satz­ver­sor­gung an die des öffent­li­chen Diens­tes hat auch Ein­gang in das Er­rich­tungs­ge­setz ge­fun­den. Sat­zungsände­run­gen, die le­dig­lich auf ei­ner Ände­rung der Ver­sor­gungs­ta­rif­verträge be­ru­hen, bedürfen nach § 3 Abs. 2 des Er­rich­tungs­ge­set­zes nicht der Ge­neh­mi­gung des Kul­tus­mi­nis­ters des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len.

Im Er­rich­tungs­be­schluss der KZVK wird es als de­ren Auf­ga­be be­zeich­net, „ei­ne zusätz­li­che Al­ters-, Be­rufs­unfähig­keits-, Er­werbs­unfähig­keits-und Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung nach den für An­ge­stell­te im öffent­li­chen Dienst gel­ten­den Grundsätzen durch Ver­si­che­rung zu gewähren“. Die Sat­zung der KZVK si­chert den Gleich­klang der kirch­li­chen Ver­sor­gung und der ta­rif­ver­trag­lich ge­re­gel­ten Ver­sor­gung des öffent­li­chen Diens­tes. Der Ar­beit­ge­ber kann nur dann als Be­tei­lig­ter (Ver­si­che­rungs­neh­mer) von der KZVK auf­ge­nom­men wer­den, wenn er „ein für die Mit­glie­der der in der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände zu­sam­men­ge­schlos­se­nen Ar­beit­ge­ber­verbände gel­ten­des


- 12 -

Ver­sor­gungs­ta­rif­recht oder in Be­zug auf die Leis­tun­gen ein Ta­rif­recht we­sent­lich glei­chen In­halts ta­rif­ver­trag­lich oder all­ge­mein ein­zel­ver­trag­lich an­wen­det“ (§ 11 Abs. 2 Satz 1 KZV­KS). Da­durch wird gewähr­leis­tet, dass nicht nur die Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen der Kir­che und die des öffent­li­chen Diens­tes übe­rein­stim­men, son­dern auch die ar­beits­ver­trag­li­che Ver­sor­gungs­zu­sa­ge und das bei der KZVK be­ste­hen­de Ver­si­che­rungs­verhält­nis.

dd) Wenn die ta­rif­ver­trag­li­che Sys­temände­rung der Zu­satz­ver­sor­gung des öffent­li­chen Diens­tes zwar in das vor­lie­gen­de Ver­si­che­rungs­verhält­nis durch Ände­rung der KZV­KS über­nom­men wer­den könn­te, aber die­se Ände­rung im ar­beits­recht­li­chen Ver­sor­gungs­verhält­nis be­deu­tungs­los wäre, käme es zu dem Kon­flikt, den § 1 Abs. 2 der Ver­sor­gungs­ord­nung A aus­drück­lich ver­hin­dern woll­te. Nach die­ser Re­ge­lung soll sich der Ver­sor­gungs­an­spruch des Mit­ar­bei­ters aus­sch­ließlich nach der Sat­zung der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se und ih­ren Ausführungs­be­stim­mun­gen rich­ten. Ein Aus­ein­an­der­klaf­fen von Ver­si­che­rungs- und Ver­sor­gungs­verhält­nis soll­te ge­ra­de ver­mie­den wer­den. Ei­ne sich aus der Über­schrift des § 1 der Ver­sor­gungs­ord­nung A er­ge­ben­de Ein­schränkung der dy­na­mi­schen Ver­wei­sung würde nur die Ver­sor­gungs­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers fest­schrei­ben, beträfe aber nicht das durch die KZV­KS ge­re­gel­te Ver­sor­gungs­verhält­nis.


b) Ei­ne um­fas­sen­de Ver­wei­sung auf die Leis­tungs­vor­schrif­ten der KZV­KS ist zweck­ge­recht und ver­nachlässigt nicht die In­ter­es­sen der Ver­sor­gungs-be­rech­tig­ten.

aa) Die mit der Ver­ein­heit­li­chung der Zu­satz­ver­sor­gung an­ge­streb­te Förde­rung der Fle­xi­bi­lität hat nicht an Be­deu­tung ver­lo­ren, wie die be­triebs-ren­ten­recht­li­che Ent­wick­lung ins­be­son­de­re des § 4 Be­trAVG (Ver­bes­se­rung der Por­ta­bi­lität) zeigt. Die dy­na­mi­sche Ver­wei­sung führt da­zu, dass sich die kirch­li­che Ver­sor­gung an das Ta­rif­recht des öffent­li­chen Diens­tes an­lehnt. Bei den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en kann grundsätz­lich da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass sie die In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer an­ge­mes­sen berück­sich­ti­gen.
 


- 13 -

bb) Außer­dem sor­gen die Or­ga­ni­sa­ti­ons­vor­schrif­ten der KZV­KS dafür, dass die Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen aus­rei­chend wahr­ge­nom­men wer­den können. Die Ver­si­che­rungs­leis­tun­gen sind in der KZV­KS und den Durchführungs­vor­schrif­ten ge­re­gelt. So­wohl die Ände­rung der Sat­zung als auch der Durchführungs­vor­schrif­ten be­darf nach § 6 Abs. 2 Buchst. g KZV­KS ei­nes Be­schlus­ses des Ver­wal­tungs­ra­tes. Er be­steht aus ei­nem neu­tra­len Vor­sit­zen­den und vier­zehn wei­te­ren Mit­glie­dern. Von den wei­te­ren Mit­glie­dern las­sen sich sie­ben der Ar­beit­ge­ber­sei­te und sie­ben der Ar­beit­neh­mer­sei­te zu­ord­nen. Nach § 5 Abs. 1 Buchst. d KZV­KS müssen die der Ar­beit­neh­mer­sei­te zu­zu­ord­nen­den sie­ben wei­te­ren Mit­glie­der bei der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se ver­si­chert sein. Sie wer­den von der Voll­ver­samm­lung des Ver­ban­des der Diöze­sen Deutsch­lands auf Vor­schlag der Mit­ar­bei­ter­sei­te der Zen­tral-KO­DA be­ru­fen.

c) Die um­fas­sen­de dy­na­mi­sche Ver­wei­sung des § 1 Abs. 2 der Ver­sor­gungs­ord­nung A auf die Vor­schrif­ten der KZV­KS verstößt we­der ge­gen § 307 Abs. 2 BGB noch ge­gen § 308 Nr. 4 BGB.

aa) Die dy­na­mi­sche Ver­wei­sung auf ein an­de­res Re­ge­lungs­werk ist kein Ände­rungs­vor­be­halt. Da sich der Ar­beit­ge­ber als Ver­wen­der der Klau­sel nicht das Recht vor­behält, die ver­spro­che­ne Leis­tung zu ändern oder von ihr ab­zu­wei­chen, ist der Tat­be­stand des § 308 Nr. 4 BGB nicht erfüllt. Ab­ge­se­hen da­von ist die wei­te­re An­pas­sung der Zu­satz­ver­sor­gung an die Ent­wick­lung der ta­rif­li­chen Zu­satz­ver­sor­gung des öffent­li­chen Diens­tes den Ver­sor­gungs-be­rech­tig­ten zu­mut­bar, so dass auch aus die­sem Grun­de die Ver­wei­sungs­klau­sel nicht an § 308 Nr. 4 BGB schei­tern würde.

bb) Eben­so we­nig wer­den die Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten durch die um­fas­sen­de Ver­wei­sung auf die KZV­KS un­an­ge­mes­sen iSd. § 307 Abs. 2 BGB be­nach­tei­ligt. Die vor­lie­gen­de dy­na­mi­sche Ver­wei­sung ist in­ter­es­sen- und sach­ge­recht. Die Be­lan­ge der Ar­beit­neh­mer sind aus­rei­chend ge­wahrt.

3. Die den Sys­tem­wech­sel re­geln­den Be­stim­mun­gen der KZV­KS gel­ten für das Ver­sor­gungs­verhält­nis auf­grund der in § 1 Abs. 2 der Ver­sor­gungs­ord­nung A ent­hal­te­nen um­fas­sen­den dy­na­mi­schen Ver­wei­sung. Ei­ner


- 14 - 


Ände­rung oder Ergänzung der AVR be­durf­te es nicht. Ei­ne Be­tei­li­gung der Ar­beits­recht­li­chen Kom­mis­si­on war nicht er­for­der­lich.

Art. 7 Abs. 1 Satz 2 der Grund­ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes im Rah­men kirch­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se (Grund­ord­nung) be­stimmt:

„Rechts­nor­men für den In­halt der Ar­beits­verhält­nis­se kom­men zu­stan­de durch Be­schlüsse von Kom­mis­sio­nen, die mit Ver­tre­tern der Dienst­ge­ber und Ver­tre­tern der Mit­ar­bei­ter pa­ritätisch be­setzt sind.“

§ 1 Abs. 3 der Ord­nung der Ar­beits­recht­li­chen Kom­mis­si­on des Deut­schen Ca­ri­tas­ver­ban­des e. V. (AKO) nennt als Auf­ga­be der Ar­beits­recht­li­chen Kom­mis­si­on „die Be­schluss­fas­sung von Rechts­nor­men über In­halt, Ab­schluss und Be­en­di­gung von Dienst­verhält­nis­sen mit kirch­lich-ca­ri­ta­ti­ven Recht­strägern ...“. Je­den­falls re­geln die Leis­tungs­vor­schrif­ten der KZV­KS nicht den In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern das Ver­si­che­rungs­verhält­nis. Für das ar­beits­recht­li­che Ver­sor­gungs­verhält­nis gel­ten sie nur auf­grund des § 1 Abs. 2 der Ver­sor­gungs­ord­nung A (An­la­ge 8 der AVR). Nur die­se Be­stim­mung der AVR lässt sich als „Rechts­norm“ iSd. Art. 7 Abs. 1 Satz 2 Grund­ord­nung und § 1 Abs. 3 AKO an­se­hen, nicht aber die ver­si­che­rungs­recht­li­che KZV­KS.

4. Der Sys­tem­wech­sel hält bei der kirch­li­chen Zu­satz­ver­sor­gung eben­so wie im öffent­li­chen Dienst ei­ner In­halts­kon­trol­le stand.

a) Die in der KZV­KS ent­hal­te­nen Leis­tungs­vor­schrif­ten be­stim­men den In­halt der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­sor­gungs­pflich­ten. Die KZVK ist - im Ge­gen­satz zum Bo­chu­mer Ver­band und Es­se­ner Ver­band - nicht als ei­ne von den Ar­beit­ge­bern be­herrsch­te Ein­rich­tung an­zu­se­hen. Sie ist ei­ne recht­lich selbstständi­ge öffent­lich-recht­li­che Körper­schaft. Im maßgeb­li­chen Ent­schei­dungs­or­gan - dem Ver­wal­tungs­rat - stellt die Ar­beit­neh­mer­sei­te eben­so vie­le wei­te­re Mit­glie­der wie die Ar­beit­ge­ber­sei­te und verfügt da­mit über ei­nen aus­rei­chen­den Ein­fluss. Die KZVK ist dem­ent­spre­chend als Drit­ter iSd. §§ 317, 319 BGB an­zu­se­hen.
 


- 15 -

b) Nach § 319 Abs. 1 Satz 1 BGB wäre der Sys­tem­wech­sel nur dann un­ver­bind­lich, wenn er of­fen­bar nicht der Bil­lig­keit ent­spro­chen hätte. Of­fen­bar un­bil­lig iSd. Vor­schrift ist die Leis­tungs­be­stim­mung ei­nes Drit­ten, wenn sie in gro­ber Wei­se ge­gen Treu und Glau­ben verstößt und sich dies bei un­be­fan­ge­ner sach­kun­di­ger Prüfung so­fort auf­drängt (vgl. ua. BAG 19. Fe­bru­ar 2003 - 4 AZR 157/02 - zu I 2 c bb (1) der Gründe, ZTR 2003, 510; BGH 26. April 1991 - V ZR 61/90 - zu I 1 der Gründe, NJW 1991, 2761). Da­von kann nicht die Re­de sein, wenn ein wirk­sa­mes ta­rif­ver­trag­li­ches Re­ge­lungs­werk über­nom­men wird und auch die Über­nah­me selbst sach- und in­ter­es­sen­ge­recht ist.


Die­se Vor­aus­set­zun­gen tref­fen bei § 1 Abs. 2 der Ver­sor­gungs­ord­nung A (An­la­ge 8 der AVR) iVm. der geänder­ten KZV­KS zu. Der Ge­setz­ge­ber geht eben­falls da­von aus, dass zwi­schen öffent­li­chem Dienst und kirch­li­chem Dienst Ge­mein­sam­kei­ten be­ste­hen, die ei­ne Gleich­stel­lung recht­fer­ti­gen. Die be­triebs-ren­ten­recht­li­chen Son­der­re­ge­lun­gen für den öffent­li­chen Dienst gel­ten nach § 18 Abs. 1 Nr. 1 Be­trAVG nicht nur für Per­so­nen, „die bei der ... (VBL) oder ei­ner kom­mu­na­len ... Zu­satz­ver­sor­gungs­ein­rich­tung pflicht­ver­si­chert sind“, son­dern auch für Per­so­nen, die „bei ... ei­ner ... kirch­li­chen Zu­satz­ver­sor­gungs­ein­rich­tung pflicht­ver­si­chert sind“. § 1 Abs. 2 der Ver­sor­gungs­ord­nung A (An­la­ge 8 der AVR) iVm. der KZV­KS trägt dem ge­setz­li­chen Leit­bild Rech­nung. Bei der KZVK ist ins­be­son­de­re durch ih­re Sat­zung, das Er­rich­tungs­ge­setz und den Er­rich­tungs­be­schluss si­cher­ge­stellt, dass die ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen vollständig und nicht ein­sei­tig zu Las­ten der Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten, son­dern an­ge­mes­sen um­ge­setzt wer­den. Dies führt da­zu, dass hier das drei­stu­fi­ge Prüfungs­sche­ma eben­so we­nig an­zu­wen­den ist wie bei Ta­rif­verträgen in de­rem un­mit­tel­ba­ren Gel­tungs­be­reich (zur Über­prüfung ta­rif­ver­trag­li­cher Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen vgl. ua. BAG 27. Fe­bru­ar 2007 - 3 AZR 734/05 - Rn. 39, BA­GE 121, 321).

c) We­der die Um­stel­lung der Ge­samt­ver­sor­gung auf das neue Punk­te­mo­dell durch den ATV noch die Um­set­zung des ta­rif­ver­trag­lich vor­ge­se­he­nen Sys­tem­wech­sels durch die Sat­zung der VBL und die Sat­zung der KZVK sind recht­lich zu be­an­stan­den. Die Wirk­sam­keit des Sys­tem­wech­sels als sol­chen

- 16 -

ha­ben so­wohl das Bun­des­ar­beits­ge­richt im Ur­teil vom 27. März 2007 (- 3 AZR 299/06 - AP Be­trAVG § 1 Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­sen Nr. 68) als auch der Bun­des­ge­richts­hof im Ur­teil vom 14. No­vem­ber 2007 (- IV ZR 74/06 - BGHZ 174, 127) be­jaht. An die­ser Recht­spre­chung hält der Se­nat fest.

C. Der Hilfs­an­trag ist eben­falls zulässig und un­be­gründet.

I. Während sich der Haupt­an­trag auf den Erfüllungs­an­spruch aus dem ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­sor­gungs­verhält­nis be­zieht, macht der Kläger mit dem Hilfs­an­trag Scha­dens­er­satz­ansprüche gel­tend. Erfüllungs­an­spruch und Scha­dens­er­satz­an­spruch stel­len un­ter­schied­li­che Streit­ge­genstände dar. Der Hilfs­an­trag ist nur für den Fall ge­stellt, dass der Haupt­an­trag ab­ge­wie­sen wird. Die­se in­ner­pro­zes­sua­le Be­din­gung ist zulässig (vgl. ua. BAG 12. Ju­ni 2007 - 3 AZR 14/06 - zu I der Gründe, AP Be­trAVG § 1a Nr. 1 = EzA Be­trAVG § 1a Nr. 2).

II. Dem Kläger steht der gel­tend ge­mach­te Scha­dens­er­satz­an­spruch nicht zu. Da der Sys­tem­wech­sel als sol­cher recht­lich nicht zu be­an­stan­den ist, sind in­so­weit kei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­letzt.

Rei­ne­cke 

Krem­hel­mer 

Schlewing

Kai­ser 

Loh­re

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 AZR 383/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880