Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Streik: Solidaritätsstreik, Streik: Unterstützungsstreik, Streik: Sympathiestreik
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 AZR 219/86
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.01.1988
   
Leit­sätze: Der Se­nat hält an sei­ner Ent­schei­dung fest, wo­nach ein Sym­pa­thie- oder So­li­da­ritäts­streik in der Re­gel rechts­wid­rig ist (Ur­teil vom 5. März 1985 - 1 AZR 468/83 = BA­GE 48, 160 = AP Nr 85 zu Art 9 GG Ar­beits­kampf).
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Heilbronn
Landesarbeitsgericht Stuttgart
   


1 AZR 219/86
3 Sa 98/85 Ba­den-Würt­tem­berg


Verkündet am

12. Ja­nu­ar 1988

Zeu­ner,
Amts­in­spek­tor
als Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes!

Ur­teil

 

In Sa­chen


pp.



- 2 -


Präsi­den­ten Pro­fes­sor Dr. Kis­sel, die Rich­ter Mat­thes und Dr. Wel­ler so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Rösch und Schnei­der für Recht er­kannt:


Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 5. März 1986 - 3 Sa 98/35 - wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen

Tat­be­stand:

Die Kläge­rin ist als Er­zie­he­rin in ei­nem Psych­ia­tri­schen Lan­des­kran­ken­haus des be­klag­ten Lan­des beschäftigt. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­det kraft bei­der­sei­ti­ger Or­ga­ni­sa­ti­ons­zu­gehörig­keit der BAT An­wen­dung. Die Kläge­rin ist Mit­glied der Ge­werk­schaft ÖTV.

Während des Ar­beits­kamp­fes in der Me­tall­in­dus­trie in Würt­tem­berg/Ba­den um die Einführung der 35-St­un­den-Wo­che rief der geschäftsführen­de Haupt­vor­stand der Ge­werk­schaft ÖTV in ei­nem Schrei­ben vom 22. Mai 1984 an al­le Kreis­ver­wal­tun­gen und Be­zirks­ver­wal­tun­gen

- 3 -

"für Mitt­woch, den 23. Mai 1984, die Mit­glie­der der im Ta­rif­ge­biet Mordwürt­tem­berg/Nord-ba­den der IG Me­tall lie­gen­den ÖTV-Kreis­ver­wal­tun­gen ... zu So­li­da­ritäts­streiks auf."

Der geschäftsführen­de Haupt­vor­stand nahm da­bei Be­zug auf ei­nen Be­schluß des DGB-Bun­des­vor­stan­des vom 16. Mai 1984 über So­li­da­ritätsak­tio­nen anläßlich der Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zung der IG Me­tall. In dem Schrei­ben heißt es wei­ter

"Die ÖTV-Mit­glie­der in die­sen Kreis­ver­wal­tun­gen sind auf­ge­ru­fen, an die­sem Tag um 13.00 Uhr in den Be­trie­ben und Ver­wal­tun­gen in ei­nen So­li­da­ritäts­streik zu tre­ten und sich um 14.00 Uhr an den De­mons­tra­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen des DGB zu be­tei­li­gen.

Ent­spre­chend der Hand­ha­bung der IG Me­tall wird aus An­laß des So­li­da­ritäts­streiks kei­ne Streik­un­terstützung ge­zahlt."

Die Kläge­rin, die am 23. Mai 1984 von 09.30 Uhr bis 18.00 Uhr Dienst hat­te, ver­ließ nach Ab­mel­dung für die Zeit von 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr ih­ren Ar­beits­platz und nahm an der So­li­da­ritätskund­ge­bung teil. Ihr war zu­vor erklärt wor­den, daß die Teil­nah­me an der So­li­da­ritätskund­ge­bung während der Ar­beits­zeit ei­ne Ver­let­zung des Ar­beits­ver­tra­ges dar­stel­le, die zu ar­beits­recht­li­chen Kon­se­quen­zen führen könne. Ein An­ge­bot des Ar­beit­ge­bers, für die Zeit des So­li­da­ritäts­streiks dienst­frei zu neh­men oder Über­stun­den ab­zu­fei­ern, war von der Kläge­rin ab­ge­lehnt wor­den.

Un­ter dem 17. Au­gust 1984 schrieb das Re­gie­rungs­präsi­di­um an die Kläge­rin u.a. wie folgt:
 


- 4 -

"... Nach un­se­ren Fest­stel­lun­gen sind Sie in der Zeit von 14.00 bis 16.30 Uhr Ih­rer Ar­beit fern­ge­blie­ben. Ei­ne vor­he­ri­ge Zu­stim­mung zu die­sem Ar­beits­versäum­nis ist we­der von der Kran­ken­haus­lei­tung des Psych­ia­tri­schen Lan­des­kran­ken­hau­ses W noch vom Re­gie­rungs­präsi­di­um S er­teilt wor­den (y 18 Abs. 2 Satz 1 BAT).

Sie sind vor der Teil­nah­me an die­sem So­li­da­ritäts­streik von der Kran­ken­haus­lei­tung des Psych­ia­tri­schen Lan­des­kran­ken­hau­ses W ein­deu­tig auf die Rechts­wid­rig­keit der­ar­ti­ger Ak­tio­nen in­ner­halb der Ar­beits­zeit hin­ge­wie­sen wor­den. Ih­nen wur­den auch die even­tu­el­len ar­beits­recht­li­chen Kon­se­quen­zen für den Fall des un­ge­neh­mig­ten Fern­blei­bens von der Ar­beit klar­ge­macht.

Mit der Teil­nah­me an der So­li­da­ritätsak­ti­on der ÖTV in­ner­halb der Ar­beits­zeit oh­ne vor­he­ri­ge Zu­stim­mung Ih­res Ar­beit­ge­bers ha­ben Sie ge­gen die sich aus dem Ar­beits­ver­trag und dem Ta­rif­ver­trag er­ge­ben­de Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung ver­s­toßen. Wir wei­sen Sie dar­auf hin, daß ein wie­der­hol­tes Fern­blei­ben von der Ar­beit die Kündi­gung Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses recht­fer­ti­gen kann.

..."

Ei­ne Durch­schrift die­ses Schrei­bens wur­de zur Per­so­nal­ak­te der Kläge­rin ge­nom­men. Im Na­men der Kläge­rin ant­wor­te­te dar­auf­hin die ÖTV-Kreis­ver­wal­tung am 6. Sep­tem­ber 1984 wie folgt:

"...

Zu Ih­rem Schrei­ben vom 17. Aug. 1984 stel­len wir fest, daß die Teil­nah­me am So­li­da­ritäts­streik rechtsmäßig war. Zu dem So­li­da­ritäts­streik wur­de vom geschäftsführen­den Haupt­vor­stand der .17,T auf­ge­ru­fen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt legt in ei­nem Ur­teil vom 21.12.82 dar, daß So­li­da­ritäts­streiks nicht ge­gen die re­la­ti­ve Frie­dens­pflicht ver­s­toßen, wenn sie zur Un­terstützung ei­nes in ei­nem an­de­ren Ta­rif­be­reich geführ­ten Ar­beits­kamp­fes statt­fin­den.

...
 


-5 -

Wir er­war­ten des­halb, daß Sie Ih­re Ankündi­gung, daß ein wie­der­hol­tes Fern­blei­ben von der Ar­beit die Kündi­gung recht­fer­ti­gen kann, zurück­neh­men. Ih­re Stel­lung­nah­me bit­ten wir di­rekt an uns zu sen­den.

..."


Das Re­gie­rungs­präsi­di­um ant­wor­te­te am 13. Sep­tem­ber 1984, es ha­be kei­nen An­laß, Sei­nen Hin­weis zu Fin­dern, daß ein wie­der­hol­tes Fern­blei­ben von der Ar­beit die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses recht­fer­ti­gen könne, und ge­he wei­ter­hin da­von aus, daß die Kläge­rin mit ih­rem Ver­hal­ten am 23. Mai 1984 ge­gen ih­re Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­s­toßen ha­be.

Die Kläge­rin hat am 16. April 1985 die vor­lie­gen­de Kla­ge er­ho­ben und be­an­tragt,

das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, die ihr er­teil­te Ab­mah­nung vom 17. Au­gust 1984 aus ih­rer Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

Das be­klag­te Land hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Es ist der An­sicht, die Ab­mah­nung der Kläge­rin sei zu Recht er­folgt. Ein An­spruch der Kläge­rin, die Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen, sei im übri­gen nicht recht­zei­tig gel­tend ge­macht wor­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Ge­gen die­se Ent­schei­dung hat das be­klag­te Land Be­ru­fung ein­ge­legt. Die Kläge­rin hat vor dem Be­ru­fungs­ge­richt zusätz­lich be­an­tragt,

das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, die Ab-
 


- 6 -

mah­nung vom 17. Au­gust 1984 zurück­zu­neh­men.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Anträge der Kläge­rin ab­ge­wie­sen. Mit der zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Kla­ge­be­geh­ren wei­ter, während das be­klag­te Land um Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on bit­tet.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ist nicht be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge im Er­geb­nis zu Recht ab­ge­wie­sen.

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung da­mit be­gründet, et­wai­ge Ansprüche der Kläge­rin sei­en ver­fal­len. Es hat al­ler­dings die grundsätz­li­che Be­rech­ti­gung der der Kläge­rin er­teil­ten Ab­mah­nung be­jaht, je­doch die Fra­ge of­fen­ge­las­sen, ob das be­klag­te Land nicht ei­ne Ab­mah­nung in­ner­halb von zwei Wo­chen hätte aus­spre­chen müssen. Die Kläge­rin ha­be ih­re Ansprüche nicht in­ner­halb der sechs­mo­na­ti­gen Aus­schlußfrist des 70 BAT gel­tend ge­macht. Wenn im Schrei­ben der ITV-Kreis­ver­wal­tung vom 6. Sep­tem­ber 1984 die Rück­nah­me der Ankündi­gung ver­langt wer­de, daß ein wie­der­hol­tes Fern­blei­ben von der Ar­beit die Kündi­gung recht­fer­ti­gen könne, so sei­en da­mit nicht et­wai­ge Ansprüche auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te und de­ren Rück­nah­me gel­tend ge­macht wor­den.

Die­ser auf die Gel­tend­ma­chung der Kla­ge­ansprüche be­zo­ge­nen
 


- 7 -


recht­li­chen Be­ur­tei­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ver­mag der Se­nat nicht zu fol­gen.

II. Nach § 70 Abs. 1 BAT ver­fal­len Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner Aus­schlußfrist von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den. Zu­tref­fend ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt da­von aus­ge­gan­gen, daß auch ein An­spruch auf Rück­nah­me ei­ner Ab­mah­nung oder auf Ent­fer­nung ei­ner Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te ein An­spruch aus dem Ar­beits­verhält­nis im Sin­ne von § 70 Abs. 1 BAT ist. Die Ta­rif­be­stim­mung er­faßt al­le Ansprüche, wel­che die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en auf­grund ih­rer durch den Ar­beits­ver­trag gründe­ten Rechts­stel­lung ge­gen­ein­an­der ha­ben (EAG7 43, 339 PP Nr. 37 zu § 611 BGB Ärz­te, Ge­halts­ansprüche). Da­zu gehören auch Ansprüche, die wie der An­spruch auf Ent­fer­nung ei­ner Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te - ih­re Grund­la­ge ge­ra­de in den ge­gen­sei­ti­gen Rück­sichts­nah­me- und Förde­rungs­pflich­ten der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ha­ben.

Die Kläge­rin hat die Kla­ge­ansprüche mit dem Schrei­ben der ÖTV-Kreis­ver­wal­tung vom 6. Sep­tem­ber 1984 recht­zei­tig gel­tend ge­macht. Sinn und Zweck der von § 70 Abs. 1 BAT ge­for­der­ten Gel­tend­ma­chung ist es, dem Ver­trags­part­ner deut­lich zu ma­chen wel­che Ansprüche er­ho­ben wer­den, so daß die­ser sich darüber schlüssig wer­den kann, ob er den An­spruch erfüllen will. In dem ge­nann­ten Schrei­ben legt die Kläge­rin ih­ren Stand­punkt dar, daß ih­re Teil­nah­me an dem So­li­da­ritäts­streik ent­ge­gen der An­sicht des be­klag­ten Lan­des rechtmäßig war. Sie be­gründet dies näher und
 


-8-

weist dar­auf hin, daß es zur Teil­nah­me an die­ser Streik­ak­ti­on kei­ner Zu­stim­mung des Ar­beit­ge­bers be­durft ha­be. Wenn es im An­schluß dar­an heißt, daß sie von dem be­klag­ten Land er­war­te, daß es sei­ne Ankündi­gung zurück­neh­me, ein wie­der­hol­tes Fern­blei­ben von der Ar­beit könne die Kündi­gung recht­fer­ti­gen, so war dar­aus für das be­klag­te Land un­schwer zu ent­neh­men, daß die Kläge­rin nicht nur die Rück­nah­me die­ses Hin­wei­ses ver­lang­te, son­dern er­war­te­te, daß das be­klag­te Land auch den der "Ab­mah­nung" zu­grun­de lie­gen­den Vor­wurf zurück­neh­me, die Kläge­rin ha­be ih­re Ver­pflich­tun­gen aus dem Ar­beits­ver­trag ver­letzt. Daß die Kläge­rin nicht aus­drück­lich die Rück­nah­me der "Ab­mah­nung" ver­lang­te, ist unschädlich, zu­mal das be­klag­te Land sein Schrei­ben vom 17. Au­gust 1984 auch nicht als Ab­mah­nung be­zeich­net und die­sen Be­griff nicht ver­wen­det hat­te. Für das be­klag­te Land war da­mit deut­lich er­kenn­bar, daß die Kläge­rin es nicht bei dem er­ho­be­nen Vor­wurf be­wen­den las­sen woll­te, son­dern ein Tätig­wer­den des be­klag­ten Lan­des er­war­te­te, das die­sen Vor­wurf und die von ihm aus­ge­hen­de Be­ein­träch­ti­gung und Gefähr­dung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses be­sei­tig­te. Das konn­te nach La­ge der Din­ge nur die Rück­nah­me der Ab­mah­nung sein, gleichgültig, ob die­se durch ein ge­gen­tei­li­ges Schrei­ben oder da­durch er­folg­te, daß das Land die Durch­schrift des Schrei­bens vom 17. Au­gust 1984 aus der Per­so­nal­ak­te ent­fern­te.

Da­mit hat die Kläge­rin ih­re Ansprüche recht­zei­tig gel­tend ge­macht.

III. Die Kläge­rin ver­langt die Ent­fer­nung der Ab­mah­nung aus der

- 9 -


Per­so­nal­ak­te und de­ren Rückgängig­ma­chung. Sie hat im Ter­min vor dem Se­nat klar­ge­stellt, daß mit die­sen un­ter­schied­lich for­mu­lier­ten Anträgen le­dig­lich die Ver­ur­tei­lung des be­klag­ten Lan­des be­gehrt wer­de, die Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

IV. Die­ser An­trag ist je­doch un­be­gründet.

1. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kann der Ar­beit­neh­mer die Ent­fer­nung ei­ner nicht ge­recht­fer­tig­ten Ab­mah­nung aus sei­ner Per­so­nal­ak­te ver­lan­gen. Für die Fra­ge, ob ei­ne Ab­mah­nung zu Recht er­folgt ist, kommt es da­bei al­lein dar­auf an, ob der er­ho­be­ne Vor­wurf ob­jek­tiv ge­recht­fer­tigt ist, nicht aber, ob das be­an­stan­de­te Ver­hal­ten dem Ar­beit­neh­mer auch sub­jek­tiv vor­ge­wor­fen wer­den kann (Ur­teil des Se­nats vom 30. März 1982, BA­GE 38, 207 = AP Nr. 74 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf; zu­letzt Ur­teil des Fünf­ten Se­nats vom 27. No­vem­ber 1935 - 5 AZR 101/84 - AP Nr. 93 zu 5 611 BGB Fürsor­ge­pflicht). Für die Fra­ge, ob die Kläge­rin zu Recht ab­ge­mahnt wor­den ist, ist da­her al­lein ent­schei­dend, ob die Kläge­rin am 23. Mai 1984 be­rech­tigt war, während ih­rer Ar­beits­zeit oh­ne Zu­stim­mung des be­klag­ten Lan­des an dem So­li­da­ritäts­streik teil­zu­neh­men oder ob sie mit der Ent­fer­nung von ih­rem Ar­beits­platz ge­gen ih­re Pflich­ten aus dem Ar­beits­ver­trag ver­s­toßen hat. Un­er­heb­lich ist, ob die Kläge­rin ihr Ver­hal­ten als be­rech­tigt an­se­hen durf­te.

Ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin mußte das be­klag­te Land die Ab­mah­nung auch nicht in­ner­halb ei­ner be­stimm­ten Frist, et­wa der des § 626 Abs. 2 BGB, aus­spre­chen. Der Ar­beit­ge­ber, der ei-
 


- 10 -

nen Ar­beit­neh­mer we­gen ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Pflicht­ver­let­zung ab­mahnt, übt ein ver­trag­li­ches Rüge­recht aus. Es gibt kei­ne Re­gel­aus­schlußfrist, in­ner­halb de­rer die­ses Rüge­recht aus­geübt wer­den müßte (Ur­teil des Fünf­ten Se­nats vom 15. Ja­nu­ar 1986, BA­GE 50, 362 AP Nr. 96 zu 611 BGB Fürsor­ge­pflicht). Das be­klag­te Land hat sein Rüge­recht auch nicht ver­wirkt.

2. Die Kläge­rin war nicht be­rech­tigt, während ih­rer Ar­beits­zeit an dem So­li­da­ritäts­streik teil­zu­neh­men. Die­ser So­li­da­ritäts­streik war un­zulässig.

a) Der Se­nat hat be­reits ent­schie­den (Ur­teil vom 5. März 1985, BA­GE 48, 160 AP Nr. 85 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf), daß der Streik ei­ner Ge­werk­schaft, mit dem die­se zu­guns­ten ei­ner an­de­ren Ge­werk­schaft in ei­nen Ta­rif­kon­flikt die­ser Ge­werk­schaft mit ih­rem Ta­rif­part­ner um den Ab­schluß ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ein­greift, in der Re­gel rechts­wid­rig ist. Der Se­nat hat ei­nen sol­chen Streik als Sym­pa­thie­streik be­zeich­net. Auch im vor­lie­gen­den Fal­le geht es um ei­nen sol­chen Sym­pa­thie­streik. Wie der vom geschäftsführen­den Haupt­vor­stand der ÜTV in Be­zug ge­nom­me­ne Be­schluß des DGB-Bun­des­vor­stan­des vom 16. Mai 1984 aus­weist, ging es um ei­ne ge­plan­te So­li­da­ritätsak­ti­on zur Un­terstützung der im Ar­beits­kampf be­find­li­chen Ge­werk­schaf­ten, ins­be­son­de­re der IG Me­tall, durch Sym­pa­thie-Ver­an­stal­tun­gen des DGB und sei­ner Ge­werk­schaf­ten. Durch die­se Ver­an­stal­tun­gen, zu de­nen im umkämpf­ten Ta­rif­ge­biet der IG Me­tall auch Streiks der Mit­glie­der an­de­rer DGB-Ge­werk­schaf­ten gehören soll­ten, soll­te der Ar­beits­kampf der IG Me­tall un­terstützt wer­den. Daß die­se Streiks als " So­li­da­ritäts­streiks"
 


-11-

be­zeich­net wur­den, steht dem nicht ent­ge­gen. Dem da­mals ent­schie­de­nen Sym­pa­thie­streik und dem hier zu be­ur­tei­len­den So­li­da­ritäts­streik ist ge­mein­sam, daß ei­ne Ge­werk­schaft ih­re Mit­glie­der zu ei­nem Streik auf­ge­ru­fen hat, um den Ar­beits­kampf ei­ner an­de­ren Ge­werk­schaft um den Ab­schluß ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges zu un­terstützen, oh­ne daß die zum Sym­pa­thie­streik auf­ge­ru­fe­nen Ar­beit­neh­mer und die da­durch be­streik­ten Ar­beit­ge­ber vom Gel­tungs­be­reich des von der an­de­ren Ge­werk­schaft umkämpf­ten Ta­rif­ver­tra­ges er­faßt wur­den..

Der Se­nat hat sei­ne Ent­schei­dung da­mit be­gründet, daß der Ar­beits­kampf nur we­gen sei­ner Hilfs­funk­ti­on für die Ta­rif­au­to­no­mie gewähr­leis­tet und zulässig sei. Er die­ne dem Aus­gleich sonst nicht lösba­rer ta­rif­li­cher In­ter­es­sen­kon­flik­te und dürfe des­halb nur als In­stru­ment zur Durch­set­zung ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen ein­ge­setzt wer­den. Mit die­ser Funk­ti­on von Ar­beitskämp­fen las­se sich in der Re­gel ein Sym­pa­thie­streik nicht recht­fer­ti­gen. Die­ser rich­te sich nicht ge­gen den Ta­rif­part­ner, mit dem der um­strit­te­ne Ta­rif­ver­trag ab­ge­schlos­sen wer­den sol­le. Der vom Sym­pa­thie­streik be­trof­fe­ne Ar­beit­ge­ber könne die von den Ge­werk­schaf­ten er­ho­be­nen For­de­run­gen durch Ab­schluß ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges nicht erfüllen. Auch aus Art. 6 Nr. 2 und 4 der Eu­ropäischen So­zi­al­char­ta er­ge­be sich die grundsätz­li­che Zulässig­keit von Sym­pa­thie­streiks nicht.

Die­se Ent­schei­dung des Se­nats hat im Schrift­tum Zu­stim­mung ge­fun­den (Löwisch in Anm. zu AR-Blat­tei, Ar­beits­kampf EI, Entsch. 28). Sie hat aber auch Kri­tik er­fah­ren (Weiss in Anm.


- 12 -

zu EzA Art. 9 GG Ar­beits­kampf Nr. 57; Plan­der, Der Sym­pa­thie­streik in der neue­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, AuR 1986, 193).


b) Der Se­nat hält auch un­ter Berück­sich­ti­gung der von der Kri­tik vor­ge­brach­ten Einwände an sei­ner Ent­schei­dung vom 5. März 1985 fest.

aa) Dem Se­nat wird vor­ge­wor­fen, er ha­be ver­kannt, daß auch der Sym­pa­thie­streik zur Förde­rung des Ab­schlus­ses ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges geführt wer­de und da­mit eben­so wie der Haupt­ar­beits­kampf ta­rif­be­zo­gen sei. Der Grund­satz, Ar­beitskämp­fe sei­en nur als Hilfs­mit­tel für das Funk­tio­nie­ren der Ta­rif­au­to­no­mie zulässig, ste­he da­her der Zulässig­keit von Sym­pa­thie­streiks nicht ent­ge­gen. Das ver­mag nicht zu über­zeu­gen.

Es mag zu­tref­fen, daß durch Sym­pa­thie­streiks der Ab­schluß ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges im Sin­ne der den Haupt­ar­beits­kampf führen­den Ge­werk­schaft gefördert wird, sei es, daß die Kampf­be­reit­schaft von de­ren Mit­glie­dern durch die ge­zeig­te So­li­da­rität an­de­rer Ge­werk­schaf­ten gestärkt wird, sei es, daß die vom Sym­pa­thie­streik be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­ber - gleich in wel­cher wei­se - dar­auf hin­wir­ken können, daß die vom Haupt­ar­beits­kampf be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­ber durch Nach­ge­ben die Be­en­di­gung des Ar­beits­kamp­fes und da­mit auch des Sym­pa­thie­streiks ermögli­chen. Sol­che un­terstützen­den Wir­kun­gen und da­mit auch die Ta­rif­be­zo­gen­heit des Sym­pa­thie­streiks hat der Se­nat durch­aus er­kannt. Er hat gleich­wohl ei­nen
 


- 13 -


Un­ter­schied zwi­schen dem Sym­pa­thie­streik und dem Streik im Haupt­ar­beits­kampf dar­in ge­se­hen, daß der Sym­pa­thie­streik nicht un­mit­tel­bar dem Ab­schluß des umkämpf­ten Ta­rif­ver­tra­ges dient, da er nicht dar­auf ge­rich­tet ist, selbst den Wi­der­stand des Ta­rif­part­ners zu bre­chen, mit dem der umkämpf­te Ta­rif­ver­trag ab­ge­schlos­sen wer­den soll. Das ist ein re­le­van­ter Un­ter­schied. Aus der Zulässig­keit ei­nes "Haupt­streiks" folgt da­her nicht au­to­ma­tisch auch die Zulässig­keit des Sym­pa­thie­streiks, nur weil die­ser auch - wenn auch nur mit­tel­bar - ta­rif­be­zo­gen ist. Der Sym­pa­thie­streik ist ein Ein­griff in den ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb des vom Sym­pa­thie­streik be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­bers. Die am Sym­pa­thie­streik teil­neh­men­den Ar­beit­neh­mer erfüllen für die Dau­er des Streiks nicht ih­re an sich ge­schul­de­te Ar­beits­pflicht. So­wohl der Ein­griff in den ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb als auch die Nich­terfüllung der Ar­beits­leis­tung bedürfen da­her ei­ner be­son­de­ren Recht­fer­ti­gung, um zulässig zu sein. Die­se Recht­fer­ti­gung kann nicht al­lein dar­in lie­gen, daß die ge­nann­ten Maßnah­men dar­auf ge­rich­tet und ge­eig­net sind, den Ab­schluß ir­gend­ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges zu fördern.

bb) Dem Se­nat ist wei­ter vor­ge­hal­ten wor­den, er ha­be nicht ge­prüft, ob nicht der Grund­satz der Pa­rität auch Sym­pa­thie­streiks zulässig ma­chen könne oder müsse. Klei­ne Ge­werk­schaf­ten könn­ten nicht in der La­ge sein, ei­nen Ar­beits­kampf um ei­nen Ta­rif­ver­trag wirk­sam zu führen, wenn ih­nen nicht an­de­re Ge­werk­schaf­ten durch Sym­pa­thie- oder So­li­da­ritäts­streiks zu Hil­fe kom­men könn­ten. Die glei­che La­ge könn­te sich auch für grundsätz­lich star­ke Ge­werk­schaf­ten er­ge­ben, wenn de­ren Ar­beits­kampf auf­grund veränder­ter
 


- 14 -


Ar­beits- und Pro­duk­ti­ons­me­tho­den kei­ne Wir­kung mehr zei­gen kann. Auch die­se Über­le­gun­gen vermögen die Zulässig­keit ei­nes Sym­pa­thie­streiks nicht zu be­gründen.

Die Ta­rif­au­to­no­mie ist den ta­riffähi­gen Ar­beit­neh­mer- und Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gun­gen, den Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber­verbänden an­ver­traut. Aus die­sem Grun­de setzt die Ta­riffähig­keit ei­ner Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gung nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vor­aus, daß die­se über ei­ne ge­wis­se Durch­set­zungs­kraft ge­genüber ih­rem so­zia­len Ge­gen­spie­ler, über ei­ne ge­wis­se Mäch­tig­keit, verfügt (vgl. zu­letzt Ent­schei­dung des Se­nats vom 25. No­vem­ber 1986 - 1 ABR 22/85 - AP Nr. 36 zu § 2 TVG, auch zum Ab­druck in der Amt­li­chen Samm­lung be­stimmt). Es ist Sa­che der Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gung, die­se er­for­der­li­che Mäch­tig­keit zu er­wer­ben und zu be­wah­ren, wenn sie als ta­riffähi­ge Ko­ali­ti­on an der Ta­rif­au­to­no­mie teil­ha­ben will. Die Ar­beits­kampf­ord­nung muß ihr dafür ge­ne­rell die glei­chen Chan­cen gewähr­leis­ten, ih­re For­de­run­gen bei der Ge­stal­tung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen durch Ta­rif­ver­trag durch­zu­set­zen, wie dem ta­rif­li­chen Ge­gen­spie­ler. Sie muß ei­ne ta­rif­be­zo­ge­ne Pa­rität gewähr­leis­ten (Ur­teil des Se­nats vom 10. Ju­ni 1980, BA­GE 33, 140 = AP Nr. 64 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf). Die­se ta­rif­be­zo­ge­ne Pa­rität ist nicht da­durch gestört, daß im Ta­rif­ge­biet die ei­ne Ta­rif­ver­trags­par­tei sich im Ein­zel­fall tatsächlich mäch­ti­ger er­weist als die an­de­re. Die Ar­beits­kampf­ord­nung for­dert da­her nicht, daß ein tatsächli­ches Un­gleich­ge­wicht zu Las­ten der Ar­beit­neh­mer­sei­te im Ta­rif­ge­biet da­durch aus­ge­gli­chen wird, daß der zur Her­beiführung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges für not­wen­dig er­ach­te­te
 


- 15 -


Ar­beits­kampf ge­wis­ser­maßen stell­ver­tre­tend außer­halb des Ta­rif­ge­bie­tes geführt wird und in Rech­te Drit­ter ein­greift, für die die Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zung im Ta­rif­ge­biet oh­ne Be­deu­tung ist und die auf die­se Aus­ein­an­der­set­zung nicht un­mit­tel­bar Ein­fluß neh­men können.

cc) Der Auf­fas­sung des Se­nats, die Un­zulässig­keit des Sym­pa­thie­streiks er­ge­be sich dar­aus, daß die von ei­nem Sym­pa­thie­streik be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­ber die im Haupt­ar­beits­kampf er­ho­be­nen For­de­run­gen der Ge­werk­schaft nicht erfüllen und da­her zwi­schen Ar­beits­kampf und Nach­ge­ben nicht wählen können, ist ent­ge­gen­ge­hal­ten wor­den, er ha­be nicht ge­se­hen, daß auch sonst vom Ar­beits­kampf be­trof­fe­ne oder in die­sen ein­be­zo­ge­ne Drit­te auf den Ar­beits­kampf selbst kei­nen Ein­fluß neh­men könn­ten. Das gel­te et­wa für die nicht-or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer, die aus­ge­sperrt wer­den könn­ten, für die von der Fern­wir­kung ei­nes Ar­beits­kamp­fes be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer außer­halb des Ta­rif­ge­biets, de­ren Lohn­an­spruch ent­fal­le, und für die von den Fol­gen ei­nes Ar­beits­kamp­fes be­trof­fe­ne All­ge­mein­heit. Wenn die­ses Be­trof­fen­sein oh­ne Re­ak­ti­onsmöglich­keit ei­nen Ar­beits­kampf nicht un­zulässig ma­che, könne auch die Be­trof­fen­heit der von ei­nem Sym­pa­thie­streik be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­ber und de­ren feh­len­de Möglich­keit, den Ar­beits­kampf durch ei­ge­nes Han­deln, nämlich durch Nach­ge­ben, ab­zu­wen­den, den Sym­pa­thie­streik nicht un­zulässig ma­chen.

Es trifft zu, daß durch Ar­beitskämp­fe nicht nur die Mit­glie­der der im Ar­beits­kampf ste­hen­den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, son­dern auch außen­ste­hen­de Drit­te be­trof­fen wer­den. Ge­ra­de die

- 16 -


Be­trof­fen­heit außen­ste­hen­der Drit­ter hat den Großen Se­nat ver­an­laßt aus­zu­spre­chen, daß Ar­beitskämp­fe nur als letz­tes Mit­tel er­grif­fen wer­den dürfen (SA­GE 23, 292 = AP Nr. 43 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf). Wenn da­mit die not­wen­di­ge Be­ein­träch­ti­gung Drit­ter durch Ar­beitskämp­fe im In­ter­es­se des Funk­tio­nie­rens der Ta­rif­au­to­no­mie hin­ge­nom­men wird, kann dar­aus nicht der Um­kehr­schluß her­ge­lei­tet wer­den, Ar­beitskämp­fe könn­ten nicht mit der Be­gründung für un­zulässig erklärt wer­den, daß sie Drit­te be­ein­träch­ti­gen, oh­ne daß die­se die Möglich­keit hätten, der Be­ein­träch­ti­gung durch Nach­ge­ben aus­zu­wei­chen. Es ist ein Un­ter­schied, oh Drit­te durch ei­nen von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Ta­rif­ge­biet um den Ab­schluß ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges geführ­ten Ar­beits­kampf not­wen­di­ger­wei­se be­ein­träch­tigt wer­den oder ob ei­ne Ar­beits­kampf­maßnah­me wie der Sym­pa­thie- oder So­li­da­ritäts­streik ge­ra­de dar­auf ge­rich­tet ist, Drit­te in ih­ren Rech­ten zu be­ein­träch­ti­gen.

Nach al­lem be­steht kein An­laß, von der Ent­schei­dung vom 5. März 1985 ab­zu­wei­chen.

c) Ein Fall, in dem aus­nahms­wei­se auch nach der Ent­schei­dung des Se­nats vom 5. März 1985 ein Sym­pa­thie­streik zulässig sein kann, ist vor­lie­gend nicht ge­ge­ben. Auch der Um­stand, daß der So­li­da­ritäts­streik von vorn­her­ein auf ei­nen be­stimm­ten, kur­zen Zeit­raum be­schränkt war, führt zu kei­ner an­de­ren recht­li­chen Be­ur­tei­lung. Auch ei­ne kurz­zei­ti­ge Un­terstützung ge­ra­de der IG Me­tall im Kampf um die 35-St­un­den-Wo­che war zur Wah­rung der Pa­rität nicht er­for­der­lich.
 


- 17 -


3. War so­mit der von der Ge­werk­schaft ÖTV für den 23. Mai 1944 aus­ge­ru­fe­ne So­li­da­ritäts­streik un­zulässig, so war die Kläge­rin nicht be­rech­tigt, zur Teil­nah­me an die­sem Streik ih­nen Ar­beits­platz zu ver­las­sen und die Erfüllung ih­rer Ar­beits­pflicht zu ver­wei­gern. Das be­klag­te Land hat da­her die Kläge­rin zu Recht we­gen die­ser Ver­trags­ver­let­zung ab­ge­mahnt. Ih­re Kla­ge mußte da­her ab­ge­wie­sen wer­den, so daß sich ih­re Re­vi­si­on ge­gen das Lan­des­ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil als un­be­gründet er­weist. Die Kläge­rin hat die Kos­ten der er­folg­lo­sen Re­vi­si­on nach § 97 ZPO zu tra­gen.

Dr. Kis­sel 

Mat­thes 

Dr. Wel­ler

Schnei­der 

Rösch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 AZR 219/86  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880