Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Urlaub, Urlaubsabgeltung
   
Gericht: Verwaltungsgericht Hannover
Akten­zeichen: 13 A 3250/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 29.04.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

VER­WAL­TUN­GS­GERICHT HAN­NO­VER

Az.: 13 A 3250/09

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In der Ver­wal­tungs­rechts­sa­che

des Herrn A.,

Klägers,

Proz.-Bev.: Rechts­anwälte Glitza und an­de­re, B. /09Gl.Nören­berg

ge­gen

das Fi­nanz­amt Han­no­ver-Land II,
Vah­ren­wal­der Straße 208, 30165 Han­no­ver,

Be­klag­ter,

Proz.-Bev.: Ober­fi­nanz­di­rek­ti­on Nie­der­sach­sen, ver­tre­ten durch den Ober­fi­nanz­präsi­den­ten,
Wa­ter­loos­traße 5, 30169 Han­no­ver, - C. -

Streit­ge­gen­stand: Ur­laubs­ab­gel­tung

hat das Ver­wal­tungs­ge­richt Han­no­ver - 13. Kam­mer - oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung am 29. April 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Ver­wal­tungs­ge­richt Wilcke für Recht er­kannt:

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Der Kläger trägt die Kos­ten des Ver­fah­rens.

- 2 -

Die Ent­schei­dung ist we­gen der Kos­ten vorläufig voll­streck­bar. Der Voll­stre­ckungs­schuld­ner kann die Voll­stre­ckung durch Si­cher­heits­leis­tung in Höhe des zu voll­stre­cken­den Be­trags ab­wen­den, wenn nicht der Voll­stre­ckungsgläubi­ger zu­vor Si­cher­heit in ent­spre­chen­der Höhe leis­tet.

Tat­be­stand

Der Kläger be­gehrt die Ab­gel­tung von Zu­satz­ur­laub nach § 125 SGB IX von 10 Ta­gen für die Jah­re 2006 und 2007.

Der Kläger ist als Fi­nanz­be­am­ter beim Be­klag­ten tätig. Im Rah­men ei­ner Kla­ge vor dem So­zi­al­ge­richt er­reich­te der Kläger, dass das Lan­des­so­zi­al­amt ihm mit Be­scheid vom 24.11.2008 rück­wir­kend ab dem 26.05.2006 ei­nen GdB von 50 4eststellte.

An­fang März 2009 be­an­trag­te der Kläger nach ei­ge­nen Vor­trag zunächst münd­lich, zu­min­dest je­doch mit Schrei­ben vom 31.03.2009 schrift­lich, die Ab­gel­tung von Zu­satz­ur­laub für die Jah­re 2006 und 2007. Mit Be­scheid vom 16.07.2009 lehn­te der Be­klag­te die­sen An­trag ab.

Der Kläger hat am 14.08.2009 Kla­ge er­ho­ben.

Er trägt vor, die Re­ge­lung in § 8 Abs. 1 Satz 2 NEUrl­VO, wo­nach der Zu­satz­ur­laub das recht­li­che Schick­sal des Haupt­ur­laubs tei­le, ver­s­toße ge­gen die Lei­tent­schei­dung des EuGH vom 20.01.2009 so­wie ge­gen die neue Recht­spre­chung des BAG. Ihm sei es nicht möglich ge­we­sen, den Zu­satz­ur­laub recht­zei­tig an­zu­tre­ten, weil der An­spruch dar­auf erst rück­wir­kend ent­stan­den sei.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Auf­he­bung des Be­schei­des vom 16.07.2009 den Be­klag­ten zu ver­pflich­ten, den ihm, dem Kläger, nach § 125 SGB IX für die Jah­re 2006 und 2007 zu­ste­hen­den Zu­satz­ur­laub in Höhe von 1.498,60 € ab­zu­gel­ten.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen

Er tritt der Kla­ge ent­ge­gen.

- 3 -

Al­le Be­tei­lig­ten ha­ben sich mit ei­nem Ur­teil oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung ein­ver­stan­den erklärt.

Die Kam­mer hat die Sa­che mit Be­schluss vom 29.04.2010 dem Be­richt­er­stat­ter als Ein­zel­rich­ter zur Ent­schei­dung über­tra­gen.

We­gen des wei­te­ren Sach­ver­halts wird auf den In­halt der Ge­richts­ak­ten und der bei­ge­zo­ge­nen Ver­wal­tungs­vorgänge Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Ent­schei­dung er­geht gemäß § 6 Abs. 1 Vw­GO durch den Ein­zel­rich­ter.

Im Ein­verständ­nis der Be­tei­lig­ten er­geht die Ent­schei­dung wei­ter­hin oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung, § 101 Abs. 2 Vw­GO.

Die zulässi­ge Ver­pflich­tungs­kla­ge (die Ab­leh­nung der Ur­laubs­ab­gel­tung in Geld wie die Ent­schei­dun­gen über die Ur­laubs­gewährung selbst ist als Ver­wal­tungs­akt an­zu­se­hen, vgl. VG Ko­blenz, Urt. v. 21.07.2009 - 6 K 1253/08.Ko -, zit. n. ju­ris, m. Hin­wei­sen au4 GKÖD § 89 BBG Rd­nr. 60; Plog/Wie­dow/Lemhöfer/Bay­er, Kom­men­tar zum BBG/Be­amt­VG, § 89 BBG Rd­nr. 50) ist un­be­gründet. Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf die ge­for­der­te Ab­gel­tung von Zu­satz­ur­laub.

Zwar ha­ben nach § 125 Abs. 1 SGB IV schwer­be­hin­der­te Men­schen An­spruch auf ei­nen zusätz­li­chen be­zahl­ten Ur­laub von fünf Ar­beits­ta­gen im Ur­laubs­jahr. Zu die­sem Per­so­nen­kreis gehörte der Kläger - wie nachträglich fest­ge­stellt wur­de - auch in den Jah­ren 2006 und 2007. Er hat sei­ner­zeit je­doch den ent­spre­chen­den An­spruch auf Zu­satz­ur­laub noch nicht gel­tend ge­macht; erst­mals im März 2009 hat er zwar den Zu­satz­ur­laub auch noch nicht be­an­tragt, im­mer­hin aber ei­nen An­spruch auf Ab­gel­tung gel­tend ge­macht.

We­der die Be­am­ten­ge­set­ze noch die Nie­dersäch­si­sche Er­ho­lungs­ur­laubs­ver­ord­nung (NEUrl­VO) se­hen je­doch ei­nen An­spruch auf Ab­gel­tung von Er­ho­lungs­ur­laub vor. In An­be­tracht des Ge­set­zes­vor­be­halt für Ansprüche des Be­am­ten aus dem Be­am­ten­verhält­nis (vgl. §§ 2 Abs. 1 BBesG, 3 Abs. 1 Be­amt­VG) be­steht kei­ne ge­setz­li­che An­spruchs­grund­la­ge für die hier kla­ge­wei­se gel­tend ge­mach­ten Ansprüche. In­so­weit war und ist die Re­ge­lung über den Er­ho­lungs­ur­laub in § 99 NBG a.F. bzw. § 44 Be­am­tStG und der Er­ho­lungs­ur­laubs­ver­ord­nung ab­sch­ließend und ei­ner er­wei­ter­ten Aus­le­gung nicht zugäng­lich. Die

- 4 -

Ab­gel­tung von Ur­laubs­ansprüchen ist dem Be­am­ten­recht fremd, es han­delt sich bei der Ur­laubs­gewährung für Be­am­te um ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung der Fürsor­ge­pflicht, nicht um die Erfüllung ei­nes ver­trag­li­chen zi­vil­recht­li­chen An­spruchs.

Auch ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 7 Abs. 4 Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) kommt nicht in Be­tracht. Die­se Re­ge­lung gilt nur für pri­vat­recht­li­che Ar­beit­neh­mer, nicht für Be­am­te. Ei­ne Rechts­grund­la­ge für den gel­tend ge­mach­ten An­spruch kann auch nicht in ei­ner ana­lo­gen An­wen­dung von Ur­laubs­ab­gel­tungs­nor­men aus an­de­ren Rechts­ge­bie­ten, wie ins­be­son­de­re dem pri­va­ten Ar­beits­recht und un­ter Be­ach­tung des all­ge­mei­nen Gleich­heits­grund­sat­zes des Art. 3 Abs. 1 des Grund­ge­set­zes (GG) ge­fun­den wer­den, weil in­so­weit ge­ra­de kei­ne plan­wid­ri­ge Lücke vor­liegt. Die Be­son­der­hei­ten des Be­am­ten­verhält­nis­ses mit den im Sin­ne des Art. 33 Abs. 5 GG her­ge­brach­ten Grundsätzen der Treue­pflicht des Be­am­ten und der Ali­men­ta­ti­ons­pflicht des Dienst­herrn, wie sie ins­be­son­de­re in der Ver­falls­vor­schrift des § 8 NEUrl­VO als Aus­schluss­be­stim­mung oh­ne Aus­nah­memöglich­keit zum Aus­druck kom­men, ste­hen dem ent­ge­gen und stel­len in­so­weit auch ei­nen sach­li­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­grund für die un­ter­schied­li­chen Rechts­fol­gen dar. Dies ist in Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur ein­hel­li­ge Mei­nung (vgl. BVerwG vom 10.2. 1977, vom 25.2.1988 und vom 31.7.1997, zi­tiert je­weils nach ju­ris; Rh P4 OVG NVwZ 1984,52; VGH BW NVwZ 1995,189; VG Köln DÖD 1978,207; VG Ko­blenz DÖD 1980,95; GKÖD § 89 BBG Rd­Nr. 13; PWLB § 89 BBG Rd­Nr. 13). Dies gilt auch dann, wenn der Ur­laub aus nicht vom Be­am­ten zu ver­tre­ten­den Gründen we­gen Krank­heit und Ru­he­stands­ver­set­zung nicht (mehr) ge­nom­men wer­den kann (vgl. da­zu auch VG Ans­bach, Ur­teil v. 15.02.2006, AN 11 K 05.03817, zit. n. ju­ris). Nach Sinn und Zweck der Gewährung von Er­ho­lungs­ur­laub ver­fal­len Rest­ur­laubs­ansprüche viel­mehr mit Ab­lauf des Zeit­raums, bis zu dem Er­ho­lungs­ur­laub äußers­ten­falls über­tra­gen wer­den kann, aus­nahms­los und oh­ne Rück­sicht auf die Gründe, aus de­nen der Rest­ur­laub nicht recht­zei­tig an­ge­tre­ten wur­de (BVerwG, Be­schl. vom 27.10.1982, - 2 B 95/81 -, zit. n. ju­ris). Die Fürsor­ge­pflicht des Dienst­herrn, die den Be­am­ten im übri­gen nicht vor je­dem - auch un­ver­schul­de­tem - Rechts­ver­lust be­wahrt, ist auf dem Ge­biet der Ur­laubs­re­ge­lung durch die je­weils gel­ten­den Rechts­vor­schrif­ten (hier: § 8 NEUrl­VO) kon­kre­ti­siert. Hierüber hin­aus­ge­hen­de Ansprüche, et­wa auf Ur­laubs­ab­gel­tung in Geld, be­ste­hen für den Be­am­ten grundsätz­lich nicht und können auch nicht aus der Fürsor­ge­pflicht di­rekt ab­ge­lei­tet wer­den. Die Fürsor­ge­pflicht des Dienst­herrn geht nicht über das hin­aus, was Be­am­ten oder frühe­ren Be­am­ten durch spe­zi­al­ge­setz­li­che Re­ge­lung ab­sch­ließend ein­geräumt ist (stRspr des BVerwG, vgl. Ur­teil vom 4.11.1976 - 2 C 40/74 - so­wie Ur­teil vom 26.10.2000 - 2 C 38/99 -, zit. n. ju­ris; s.a. VG Han­no­ver, Ur­teil vom 24.11.2008 - 13 A 5098/08 -). Im Übri­gen setzt auch § 7 Abs. 4 BUrlG vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer aus dem Dienst aus­ge­schie­den ist, was beim Kläger ge­ra­de aber nicht der Fall ist.

Ei­nen An­spruch auf Ab­gel­tung nicht in An­spruch ge­nom­men Ur­laubs er­gibt sich wei­ter­hin nicht aus eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­schrif­ten, ins­be­son­de­re nicht aus Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG. In Art. 7 die­ser Richt­li­nie ist ge­re­gelt, dass die Mit­glied­staa­ten der EU die er­for­der­li­chen Maßnah­men tref­fen, da­mit je­der Ar­beit­neh­mer ei­nen be­zahl­ten Min­dest­jah­res­ur­laub von vier Wo­chen nach Maßga­be der Be­din­gun­gen für die In­an­spruch­nah­me

- 5 -

und die Gewährung erhält, die in den ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und/oder nach den ein­zel­staat­li­chen Ge­pflo­gen­hei­ten vor­ge­se­hen sind (Abs. 1) und dass der be­zahl­te Min­dest­jah­res­ur­laub außer bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht durch ei­ne fi­nan­zi­el­le Vergütung er­setzt wer­den darf (Abs. 2). Hier geht es in­des nicht um den ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub und der Kläger be­gehrt ge­ra­de den Er­satz durch ei­ne fi­nan­zi­el­le Vergütung, ob­wohl er noch im Dienst­verhält­nis steht; er be­gehrt mit­hin ei­ne Rechts­fol­ge, die durch die Richt­li­nie un­ter­sagt wird.

Aus der Recht­spre­chung des EuGH folgt nichts an­de­res. Der EuGH hat in sei­nem Ur­teil vom 20.01.2009 - C-350/06 und C-520/06, C-350/06 und C 520/06 u.a. ent­schie­den, dass Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass er ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten oder Ge­pflo­gen­hei­ten ent­ge­gen­steht, nach de­nen der An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub bei Ab­lauf des Be­zugs­zeit­raums und/oder ei­nes im na­tio­na­len Recht fest­ge­leg­ten Über­tra­gungs­zeit­raums auch dann er­lischt, wenn der Ar­beit­neh­mer während des ge­sam­ten Be­zugs­zeit­raums oder ei­nes Teils da­von krank­ge­schrie­ben war und sei­ne Ar­beits­unfähig­keit bis zum En­de sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses fort­ge­dau­ert hat, wes­halb er sei­nen An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub nicht ausüben konn­te und dass Art. 7 Abs. 2 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass er ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten oder Ge­pflo­gen­hei­ten ent­ge­gen­steht, nach de­nen für nicht ge­nom­me­nen Jah­res­ur­laub am En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses kei­ne fi­nan­zi­el­le Vergütung ge­zahlt wird, wenn der Ar­beit­neh­mer während des ge­sam­ten Be­zugs­zeit­raums und/oder Über­tra­gungs­zeit­raums oder ei­nes Teils da­von krank­ge­schrie­ben bzw. im Krank­heits­ur­laub war und des­halb sei­nen An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub nicht ausüben konn­te.

Ab­ge­se­hen da­von, dass auch der EuGH maßgeb­lich auf das En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­stellt, können sich Be­am­te grundsätz­lich nicht auf die­se Recht­spre­chung be­ru­fen. Das Ver­wal­tungs­ge­richt Ko­blenz (a.a.O.) hat zu der Fra­ge, ob auf­grund des vor­ge­nann­ten EuGH-Ur­teils auch Be­am­ten ein An­spruch in Geld auf Ab­gel­tung nicht ge­nom­me­nen Ur­laubs zu­steht, aus­geführt:

„Aus die­sem Ur­teil des EuGH lässt sich für den Kläger je­doch kein An­spruch auf fi­nan­zi­el­le Ab­gel­tung sei­nes Rest­ur­lau­bes her­lei­ten. Ei­ne un­mit­tel­ba­re An­wen­dung der Richt­li­nie 2003/88/EG - so­ge­nann­te Ar­beits­zeit­richt­li­nie - im deut­schen Be­am­ten­recht ist nicht möglich. Dies er­gibt sich zunächst dar­aus, dass es sich um ei­ne Richt­li­nie han­delt, die dem Wort­laut nach al­lein für Ar­beit­neh­mer Gel­tung be­an­sprucht. Auch für den Be­reich des Ar­beits­rechts nimmt das BAG in sei­ner den EuGH-Ur­tei­len nach­fol­gen­den Ent­schei­dung vom 24. März 2009 (9 AZR 983/07, im Fol­gen­den zi­tiert nach ju­ris) kei­ne un­mit­tel­ba­re Gel­tung der Richt­li­nie man­gels Vor­lie­gens der An­for­de­run­gen von Art. 249 Abs. 3 EGV an, son­dern legt § 7 Abs. 4 BUrlG richt­li­ni­en­kon­form aus. Ei­ne sol­che richt­li­ni­en­kon­for­me Aus­le­gung schei­det im Hin­blick auf die hier streit­ge­genständ­li­che Norm des § 11 Url­VO je­doch aus. Denn ei­ne richt­li­ni­en­kon­for­me Aus­le­gung ist nur möglich, so­lan­ge da­durch kei­ne ein­deu­ti­gen Ent­schei­dun­gen des na­tio­na­len Ge­setz­ge­bers geändert wer­den und da­mit auch die nach deut­schem Ver­fas­sungs­recht ge­ge­be­ne Bin­dung der Ge­rich­te an Recht und Ge­setz im Sin­ne von Art. 20 Abs. 3 GG so­wie das Ge­wal­ten­tei­lungs­prin­zip aus Art. 20 Abs. 2 GG nicht ver­letzt wer­den (vgl. BAG, Ur­teil vom 24. März 2009, 9 AZR

- 6 -

983/07, Rn 65). An­ders als im Fall von § 7 Abs. 4 BUrlG, in dem das BAG auf­grund der an­geführ­ten EuGH-Ent­schei­dun­gen ei­ne richt­li­ni­en­kon­for­me Aus­le­gung im We­ge der te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on vor­neh­men konn­te, schei­det ei­ne sol­che Aus­le­gung von § 11 Url­VO aus, da es hier wie oben dar­ge­legt an ei­ner ver­deck­ten Re­ge­lungslücke fehlt. Auch über Ar­ti­kel 3 Abs. 1 GG lässt sich ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung auf Be­am­te un­ter Berück­sich­ti­gung der EuGH-Ent­schei­dung nicht be­gründen. So führt der EuGH aus, dass nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­ho­fes der An­spruch auf Jah­res­ur­laub und der auf Zah­lung des Ur­laubs­ent­gelts in der Richt­li­nie 2003/88 als zwei As­pek­te ei­nes ein­zi­gen An­spruchs zu be­han­deln sei­en. Durch das Er­for­der­nis der Zah­lung die­ses Ur­laubs­ent­gelts sol­le der Ar­beit­neh­mer während des Jah­res­ur­laubs in ei­ne La­ge ver­setzt wer­den, die in Be­zug auf das Ent­gelt mit den Zei­ten ge­leis­te­ter Ar­beit ver­gleich­bar ist (vgl. Ur­teil vom 20. Ja­nu­ar 2009, Rd­nr. 60, zi­tiert nach ju­ris). Dar­aus fol­ge, dass die fi­nan­zi­el­le Vergütung, auf die ein Ar­beit­neh­mer An­spruch ha­be, der aus von sei­nem Wil­len un­abhängi­gen Gründen nicht in der La­ge war, sei­nen An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub vor dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­zuüben, in der Wei­se zu be­rech­nen sei, dass der Ar­beit­neh­mer so ge­stellt wer­de, als hätte er die­sen An­spruch während der Dau­er sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses aus­geübt (EuGH a.a.O., Rd­nr. 61). Die­se Erwägun­gen sind auf das Be­am­ten­verhält­nis nicht über­trag­bar. In­so­weit ist hin­sicht­lich zusätz­li­cher Zah­lun­gen auf den be­reits an­ge­spro­che­nen Ge­set­zes­vor­be­halt im Be­am­ten­recht zu ver­wei­sen. Auch gilt in­so­weit die struk­tu­rel­le An­ders­ar­tig­keit des Be­am­ten­verhält­nis­ses, die ei­ne Vergütung ein­zel­ner Tätig­kei­ten und so auch ein Ent­gelt für den Ur­laub nicht vor­sieht, son­dern von ei­ner um­fas­sen­den Ein­bin­dung des Be­am­ten in ein Rechts- und Pflicht­verhält­nis aus­geht."

Dem schließt sich das er­ken­nen­de Ge­richt für das nie­dersäch­si­sche Recht an, wo­bei es of­fen blei­ben kann, ob aus der o.g. Richt­li­nie über­haupt ein un­mit­tel­ba­rer An­spruch ab­ge­lei­tet wer­den kann (wie es bei­spiels­wei­se das VG Gel­sen­kir­chen in sei­nem Ur­teil vom 04.08.2009 - 1 L 667/09 - [zit. n. ju­ris] meint oder ob dies mit dem VG Ko­blenz nicht der Fall sein kann). Zwar er­fasst der eu­ro­pa­recht­li­che Ar­beit­neh­mer­be­griff grundsätz­lich auch Be­am­te (vgl. da­zu auch VG Gel­sen­kir­chen, Urt. v. 04.08.2009 - 1 L 667/09 -, zit. n. ju­ris). Auf­grund der ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­son­der­hei­ten in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ist dem bun­des­deut­schen Be­am­ten­recht je­doch ein Aus­tausch­verhält­nis zwi­schen Diensteis­tung ei­ner­seits und Vergütung an­de­rer­seits grundsätz­lich fremd. Ein Be­am­ter wird nicht für sei­ne Dienst­leis­tung ent­lohnt, son­dern sei­nem Amt ent­spre­chend amts­an­ge­mes­sen ali­men­tiert. Es han­delt sich ge­ra­de nicht um ein Ver­trags­verhält­nis, wel­ches den Aus­tausch von Leis­tun­gen zum Ge­gen­stand hat. Zweck des Er­ho­lungs­ur­lau­bes ist es, dem Be­am­ten die Auf­fri­schung und Er­hal­tung der Ar­beits­kraft zu ermögli­chen. Die­ser Zweck würde bei ei­ner Ab­gel­tung in Geld nicht er­reicht. Die o.g. Ent­schei­dung des EuGH ist nach al­le­dem nicht auf die Ab­gel­tung von Ur­laubs­ansprüchen in Geld für Be­am­te über­trag­bar.

Nach al­le­dem ist ein An­spruch auf Ab­gel­tung in Geld des nicht ge­nom­me­nen Zu­satz­ur­lau­bes un­ter jeg­li­chem recht­li­chen Ge­sichts­punkt aus­ge­schlos­sen.

Zur Ver­mei­dung ei­nes Fol­ge­recht­strei­tes weist das Ge­richt da­ne­ben be­reits jetzt dar­auf­hin, dass auch ei­ne nachträgli­che Ur­laubs­gewährung nicht mehr in Be­tracht kommt.

- 7 -

Nach§ 125 Abs. 3 SGB IX fin­den auf die Über­trag­bar­keit des Zu­satz­ur­laubs in das nächs­te Ka­len­der­jahr die dem Beschäfti­gungs­verhält­nis zu­grun­de lie­gen­den ur­laubs­recht­li­chen Re­ge­lun­gen An­wen­dung, mit­hin die Vor­schrif­ten der NEUrl­VO. Nach § 8 NEUrl­VO ist so­wohl der Zu­satz­ur­laub für das Jahr 2006 als auch für das Jahr 2007 ver­fal­len, weil der Zu­satz­ur­laub nicht bis zum Ab­lauf der ers­ten neun Mo­na­te des Fol­ge­jah­res an­ge­tre­ten wor­den ist.

Ei­nen An­spruch, jetzt noch nachträglich Ur­laub zu gewähren, er­gibt sich auch nicht aus eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­schrif­ten, weil - wie oben aus­geführt - zum Ei­nen die Re­ge­lun­gen und die Recht­spre­chung des EuGH, auf die sich der Kläger be­ruft, die­se Fra­ge gar nicht zum Ge­gen­stand ha­ben und zum An­de­ren die­se Re­ge­lun­gen auch nicht auf Be­am­te an­wend­bar sind.

Ein An­spruch auf nachträgli­che Ur­laubs­gewährung folgt wei­ter­hin nicht aus dem Er­lass des Nds. MI vom 23.07.2009 - 15.20-03020/2.103 -. Dar­in ist ge­re­gelt, dass Er­ho­lungs- oder Zu­satz­ur­laub, der auf­grund ei­ner krank­heits­be­ding­ten Dienst­unfähig­keit nicht an­ge­tre­ten wer­den konn­te, nach Wie­der­auf­nah­me des Diens­tes an­ge­tre­ten wer­den kann, wenn der Ur­laubs­an­spruch während des Über­tra­gungs­zeit­rau­mes des­halb nicht ver­wirk­licht wer­den konn­te, weil ein Be­am­te krank­heits­be­dingt dienst­unfähig war und sei­ne Dienst­unfähig­keit bis zum En­de des Über­tra­gungs­zeit­raums fort­ge­dau­ert hat. Die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen beim Kläger nicht vor. Der Kläger hat es schlicht­weg versäumt, ne­ben der Ver­fol­gung sei­nes An­spruchs auf Fest­stel­lung der Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft auch vor­sorg­lich be­reits den Zu­satz­ur­laub zu be­an­tra­gen (und hat den Zu­satz­ur­laub im Übri­gen bis heu­te nicht be­an­tragt).

Gründe für die Zu­las­sung der Be­ru­fung gem. §§ 124a Abs. 1, 124 Abs. 2 Nr. 3 und 4 Vw­GO sind nicht er­sicht­lich.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 154 Abs. 1 Vw­GO. Die Ent­schei­dung über die vorläufi­ge Voll­streck­bar­keit be­ruht auf § 167 Vw­GO in Ver­bin­dung mit §§ 708 Nr. 11, 711 Satz 1 ZPO.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil steht den Be­tei­lig­ten die Be­ru­fung zu, wenn sie von dem Ober­ver­wal­tungs­ge­richt zu­ge­las­sen wird.

- 8 -

Die Zu­las­sung der Be­ru­fung ist in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem

Ver­wal­tungs­ge­richt Han­no­ver,

Ein­tracht­weg 19,

30173 Han­no­ver,

schrift­lich zu be­an­tra­gen. Der An­trag muss das an­ge­foch­te­ne Ur­teil be­zeich­nen. Die Gründe, aus de­nen die Be­ru­fung zu­zu­las­sen ist, sind in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung des Ur­teils dar­zu­le­gen. Die Be­gründung ist, so­weit sie nicht be­reits mit dem An­trag vor­ge­legt wor­den ist, bei dem

Nie­dersäch­si­schen Ober­ver­wal­tungs­ge­richt,

Uel­ze­ner Straße 40,

21335 Lüne­burg,

schrift­lich oder in der Form ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments nach Maßga­be der Ver­ord­nung des Nie­dersäch­si­schen Jus­tiz­mi­nis­te­ri­ums über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr in der Jus­tiz vom 3. Ju­li 2006 (Nds. GVBl. S. 247) ein­zu­rei­chen.

Bei der An­trag­stel­lung und der Be­gründung des An­trags so­wie in dem Ver4ahren vor dem Ober­ver­wal­tungs­ge­richt müssen sich die Be­tei­lig­ten durch ei­nen Rechts­an­walt oder ei­nen Rechts­leh­rer an ei­ner deut­schen Hoch­schu­le im Sin­ne des Hoch­schul­rah­men­ge­set­zes mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt als Be­vollmäch­tig­ten oder durch ei­ne der in § 67 Ab­satz 2 Satz 2 Nr. 3 bis 7 Vw­GO be­zeich­ne­ten Per­so­nen und Or­ga­ni­sa­tio­nen ver­tre­ten las­sen; Be­vollmäch­tig­te, die kei­ne natürli­chen Per­so­nen sind, han­deln durch ih­re Or­ga­ne und mit der Pro­zess­ver­tre­tung be­auf­trag­ten Ver­tre­ter. Ein Be­tei­lig­ter, der da­nach als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten. Behörden und ju­ris­ti­sche Per­so­nen des öffent­li­chen Rechts ein­sch­ließlich der von ih­nen zur Erfüllung ih­rer öffent­li­chen Auf­ga­ben ge­bil­de­ten Zu­sam­men­schlüsse können sich durch ei­ge­ne Beschäftig­te mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt oder durch Beschäftig­te mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt an­de­rer Behörden oder ju­ris­ti­scher Per­so­nen des öffent­li­chen Rechts ein­sch­ließlich der von ih­nen zur Erfüllung ih­rer öffent­li­chen Auf­ga­ben ge­bil­de­ten Zu­sam­men­schlüsse ver­tre­ten las­sen.

Be­schluss

Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird au4 1498,60 EUR fest-ge­setzt.

Gründe

Die Streit­wert­fest­set­zung be­ruht auf § 63 Abs. 2 Satz 1 GKG. Die Höhe des fest­ge­setz­ten Streit­wer­tes folgt aus § 52 Abs. 3 GKG..

- 9 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss ist die Be­schwer­de an das

Nie­dersäch­si­sche Ober­ver­wal­tungs­ge­richt,

Uel­ze­ner Straße 40,

21335 Lüne­burg,

statt­haft, wenn der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stands 200 EUR über­steigt. Die Be­schwer­de ist in­ner­halb von sechs Mo­na­ten nach Rechts­kraft der Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che oder an­der­wei­ti­ger Er­le­di­gung der Haupt­sa­che bei dem

Ver­wal­tungs­ge­richt Han­no­ver,

Ein­tracht­weg 19,

30173 Han­no­ver,

schrift­lich oder zur Nie­der­schrift der Geschäfts­stel­le ein­zu­le­gen. Ist der Streit­wert später als ei­nen Mo­nat vor Ab­lauf die­ser Frist fest­ge­setzt wor­den, so kann die Be­schwer­de noch in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung oder form­lo­ser Mit­tei­lung des Fest­set­zungs­be­schlus­ses ein­ge­legt wer­den.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 A 3250/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880