Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Verdachtskündigung, Verdachtskündigung: Anhörung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 961/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 13.03.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 27.06.2005, 21 Ca 523/03
Landesarbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 11.05.2006, 2 Sa 71/05
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 961/06
2 Sa 71/05
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ham­burg

 

Im Na­men des Vol­kes!

 

Verkündet am

13. März 2008

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der Be­ra­tung vom 13. März 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Rost, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert und Schmitz-Scho­le­mann so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Ro­eckl und Eu­len für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 11. Mai 2006 - 2 Sa 71/05 - auf­ge­ho­ben.
Der Rechts­streit wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Ver­dachtskündi­gung.

Der Kläger trat 1999 als So­zi­alpädago­ge in den Schul­dienst der Be­klag­ten. Zwi­schen dem 14. und 20. Ju­li 2003 ging bei der Be­klag­ten ei­ne Ak­te über ein staats­an­walt­schaft­li­ches Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ge­gen den Kläger ein. Der Kläger wur­de be­schul­digt, in der Zeit vom 14. Sep­tem­ber 2001 bis 9. April 2003 in 11 Fällen an den Kraft­fahr­zeu­gen von zwei Kol­le­gin­nen Rei­fen zer­sto­chen zu ha­ben. Die Kol­le­gin­nen hat­ten sich zu­vor kri­tisch über die Tätig­keit des Klägers geäußert. Auf ih­re Straf­an­zei­ge hin in­stal­lier­te die Po­li­zei ei­ne Vi­deoüber­wa­chungs­an­la­ge. Die Kol­le­gin­nen ga­ben an, den Kläger in der Vi­deo­auf­zeich­nung zu er­ken­nen. Ein Durch­su­chungs­be­schluss des Amts­ge­richts Ham­burg vom 14. April 2003, der dem Kläger am 15. April 2003 aus­gehändigt und voll­streckt wor­den war, be­nann­te die Tat­vorwürfe und die ein­zel­nen Tat­ta­ge.


Mit Schrei­ben vom 14. Ju­li 2003 in­for­mier­te die Be­klag­te den Kläger über ih­re Kündi­gungs­ab­sicht. Das Schrei­ben hat aus­zugs­wei­se fol­gen­den Wort­laut:

„Der Behörde ist von der Staats­an­walt­schaft die Sie be­tref­fen­de Er­mitt­lungs­ak­te zur Ein­sicht­nah­me zu­ge­lei­tet wor­den. Sie ste­hen im Ver­dacht, in 8 Fällen meh­re­re Rei­fen des Fahr­zeugs von Herrn B, des Ehe­man­nes Ih­rer

- 3 -

frühe­ren Kol­le­gin Frau B, so­wie in 3 Fällen Rei­fen des Fahr­zeugs Ih­rer frühe­ren Kol­le­gin Frau S zer­sto­chen zu ha­ben. Hin­sicht­lich des ge­gen Sie er­ho­be­nen Ver­dachts be­zieht sich die Behörde auf den In­halt der Er­mitt­lungs­ak­te.


Die Behörde erwägt, das Ar­beits­verhält­nis mit Ih­nen frist­los, ggf. frist­ge­recht zu kündi­gen. Vor­ab gibt sie Ih­nen Ge­le­gen­heit, sich schrift­lich persönlich oder ggf. durch Ih­ren An­walt zu dem ge­gen Sie er­ho­be­nen Ver­dacht bis zum 30.07.03 zu äußern. Soll­ten Sie im Hin­blick auf die der­zei­ti­gen Som­mer­fe­ri­en in­ner­halb die­ses Zeit­raums die Stel­lung­nah­me nicht ab­ge­ben können, so er­bit­te ich ei­ne dies­bezügli­che Nach­richt mit der Mit­tei­lung, bis wann ei­ne Stel­lung­nah­me möglich ist, bis zum 24.07.03.“


Mit An­walts­schrei­ben vom 17. Ju­li 2003 teil­te der da­ma­li­ge Be­vollmäch­tig­te des Klägers der Be­klag­ten mit, der Kläger be­fin­de sich bis 11. Au­gust 2003 in Ur­laub und er wer­de sich nach des­sen Rück­kehr wie­der an die Behörde wen­den. Mit Schrei­ben vom 14. Au­gust 2003 for­der­te die Be­klag­te den Kläger zur Stel­lung­nah­me bis 25. Au­gust 2003 auf. Am Frei­tag, dem 22. Au­gust 2003 erklärte der Kläger te­le­fo­nisch ge­genüber der Be­klag­ten, sich nicht äußern zu wol­len. Am 26. Au­gust 2003 hörte die Be­klag­te den Per­so­nal­rat zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung an. Am 2. Sep­tem­ber 2003 sprach die Be­klag­te ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus, zu de­ren Rechts­schick­sal kei­ne Fest­stel­lun­gen vor­lie­gen. Nach­dem die Be­klag­te durch ein Schrei­ben des Per­so­nal­rats vom 8. Sep­tem­ber 2003 er­fah­ren hat­te, dass der Kläger schwer­be­hin­dert ist, be­an­trag­te sie am 10. Sep­tem­ber 2003 die Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts. Am 11. Sep­tem­ber 2003 hörte sie den Per­so­nal­rat er­neut an. Durch Be­scheid vom 24. Sep­tem­ber 2003 - der Be­klag­ten zu­ge­gan­gen am 29. Sep­tem­ber 2003 - er­teil­te das In­te­gra­ti­ons­amt die Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des Klägers. Am sel­ben Ta­ge erklärte die Be­klag­te ge­genüber dem Kläger die außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses.


Der Kläger ist in­zwi­schen im Straf­ver­fah­ren rechts­kräftig frei­ge­spro­chen.
Das Amts­ge­richt Ham­burg hat im Ur­teil vom 10. Au­gust 2004 aus­geführt:

- 4 -

„Das Ge­richt glaubt, dass der An­ge­klag­te die ihm vor­ge­wor­fe­nen 11 Ta­ten be­gan­gen hat, hat je­doch letz­te - ge­rin­ge - Zwei­fel an der Be­ge­hung durch den An-ge­klag­ten, ...“


Der Kläger hat Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben und Wei­ter­beschäfti­gung be­gehrt. Er hat die ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfe be­strit­ten. Es lägen auch kei­ne hinläng­li­chen Ver­dachts­mo­men­te vor. Man­gels genügen­der Kennt­nis der ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfe ha­be er kei­ne Erklärung ge­genüber der Be­klag­ten ab­ge­ben können. Sein Rechts­an­walt ha­be zwar Ein­sicht in die Er­mitt­lungs­ak­te ge­habt, ihm ha­be aber die Vi­deo­auf­zeich­nung nicht vor­ge­le­gen.


Der Kläger hat - so­weit für das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren von In­ter­es­se - zu­letzt be­an­tragt,


1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 29. Sep­tem­ber 2003 nicht be­en­det wur­de.

2. Im Fal­le des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Auf Grund der Vi­deo­auf­zeich­nung und der Aus­sa­gen der zwei Kol­le­gin­nen ha­be ein drin­gen­der Ver­dacht vor­ge­le­gen. Die Er­mitt­lungs­ak­te ha­be dem Rechts­an­walt des Klägers am 14. Ju­li 2003 vor­ge­le­gen. Da­mit ha­be auch der Kläger recht­zei­tig und vollständig Kennt­nis ge­habt.


Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben, das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen und die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen. Mit die­ser er­strebt die Be­klag­te wei­ter­hin Kla­ge­ab­wei­sung.
 


- 5 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­ge­be­nen Be­gründung kann der Kündi­gungs­schutz­kla­ge nicht statt-ge­ge­ben wer­den. Ob die Kündi­gung vom 29. Sep­tem­ber 2003 rechts­wirk­sam ist, steht noch nicht fest.


A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, zwar hätten im Zeit­punkt der Kündi­gung sehr er­heb­li­che Ver­dachts­mo­men­te für ei­ne Täter­schaft des Klägers vor­ge­le­gen. Die Kündi­gung sei je­doch un­wirk­sam, weil der Kläger nicht aus­rei­chend an­gehört wor­den sei. Es sei nicht fest­zu­stel­len, dass dem Kläger der In­halt der Er­mitt­lungs­ak­te ge­nau be­kannt ge­we­sen sei. Der als Zeu­ge ver­nom­me­ne Straf­ver­tei­di­ger des Klägers ha­be das Er­mitt­lungs­ver­fah­ren im Ein­zel­nen erst nach Vor­la­ge des Vi­deo­ban­des mit dem Kläger be­spro­chen. Die Kennt­nis­se sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten könn­ten dem Kläger nicht zu­ge­rech­net wer­den. Die Tat­sa­che, dass der Kläger am 22. Au­gust 2003 ei­ne Stel­lung­nah­me ab­ge­lehnt ha­be, ände­re nichts an dem for­mel­len Man­gel der Anhörung.


B. Dem stimmt der Se­nat nur in ei­nem Teil der Be­gründung zu.

I. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist die Kündi­gung nicht man­gels ord­nungs­gemäßer Anhörung des Klägers un­wirk­sam.

1. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Se­nats kann nicht nur ei­ne er­wie­se­ne Ver­trags­ver­let­zung, son­dern auch schon der schwer­wie­gen­de Ver­dacht ei­ner straf­ba­ren Hand­lung oder ei­ner sons­ti­gen Ver­feh­lung ei­nen wich­ti­gen Grund zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung dar­stel­len. Ei­ne Ver­dachtskündi­gung liegt vor, wenn und so­weit der Ar­beit­ge­ber sei­ne Kündi­gung da­mit be­gründet, ge­ra­de der Ver­dacht ei­nes (nicht er­wie­se­nen) straf­ba­ren bzw. ver­trags­wid­ri­gen Ver­hal­tens ha­be das für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en zerstört. Ei­ne Ver­dachtskündi­gung ist dann zulässig, wenn sich star­ke Ver­dachts­mo­men­te auf ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen


- 6 - 


gründen, die Ver­dachts­mo­men­te ge­eig­net sind, das für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en zu zerstören, und der Ar­beit­ge­ber al­le zu­mut­ba­ren An­stren­gun­gen zur Aufklärung des Sach­ver­halts un­ter­nom­men, ins­be­son­de­re dem Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben hat (st. Rspr. statt vie­ler: Se­nat 6. De­zem­ber 2001 - 2 AZR 496/00 - AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 36 = EzA BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 11, zu B I 1 der Gründe; zu­letzt 29. No­vem­ber 2007 - 2 AZR 725/06 -).


a) Die Anhörung des Ar­beit­neh­mers hat im Zu­ge der ge­bo­te­nen Aufklärung des Sach­ver­halts zu er­fol­gen. Ihr Um­fang rich­tet sich nach den Um-ständen des Ein­zel­falls. Sie muss je­den­falls nicht den An­for­de­run­gen genügen, die an ei­ne Anhörung des Be­triebs­rats nach § 102 Abs. 1 Be­trVG ge­stellt wer­den (Se­nat 13. Sep­tem­ber 1995 - 2 AZR 587/94 - BA­GE 81, 27, zu II 3 der Gründe; 26. Sep­tem­ber 2002 - 2 AZR 424/01 - AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 37 = EzA BGB 2002 § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 1, zu B I 1 b bb der Gründe). Die An­for­de­run­gen an ei­ne ord­nungs­gemäße Be­triebs­rats­anhörung und In­for­ma­ti­on des Be­triebs­rats ei­ner­seits und an die Anhörung des Ar­beit­neh­mers im Rah­men ei­ner Ver­dachtskündi­gung an­de­rer­seits die­nen an­de­ren Zwe­cken und sind schon des­halb im An­satz nicht ver­gleich­bar (Ey­lert/Fried­richs DB 2007, 2203, 2205). Den­noch reicht es grundsätz­lich nicht aus, wenn der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer im Rah­men ei­ner Anhörung zu ei­ner Ver­dachtskündi­gung le­dig­lich mit ei­ner all­ge­mein ge­hal­te­nen Wer­tung kon­fron­tiert. Die Anhörung muss sich auf ei­nen greif­ba­ren Sach­ver­halt be­zie­hen. Der Ar­beit­neh­mer muss die Möglich­keit ha­ben, be­stimm­te, zeit­lich und räum­lich ein­ge­grenz­te Tat­sa­chen zu be­strei­ten oder den Ver­dacht ent­kräften­de Tat­sa­chen zu be­zeich­nen und so zur Auf­hel­lung der für den Ar­beit­ge­ber im Dun­keln lie­gen­den Ge­scheh­nis­se bei­zu­tra­gen. Al­lein um die­ser Aufklärung wil­len wird dem Ar­beit­ge­ber die Anhörung ab­ver­langt. Da­ge­gen ist sie nicht da­zu be­stimmt, als ver­fah­rens­recht­li­che Er­schwer­nis die Aufklärung zu verzögern und die Wahr­heit zu ver­dun­keln.
 


- 7 -

b) Ei­ne schuld­haf­te Ver­let­zung der Anhörungs­pflicht liegt dann nicht vor, wenn der Ar­beit­neh­mer von vorn­her­ein nicht be­reit war, sich auf die ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfe ein­zu­las­sen und nach sei­nen Kräften an der Aufklärung mit­zu­wir­ken. Erklärt der Ar­beit­neh­mer so­gleich, er wer­de sich zum Vor­wurf nicht äußern und nennt auch für sei­ne Ver­wei­ge­rung kei­ne re­le­van­ten Gründe (Hoefs Die Ver­dachtskündi­gung S. 201; KR-Fi­scher­mei­er 8. Aufl. § 626 BGB Rn. 231), dann muss der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer im Rah­men sei­ner Anhörung nicht über die Ver­dachts­mo­men­te näher in­for­mie­ren (BAG 28. No­vem­ber 2007 - 5 AZR 952/06 -). Ei­ne sol­che Anhörung des Ar­beit­neh­mers wäre überflüssig, weil sie zur Aufklärung des Sach­ver­halts und zur Wil­lens­bil­dung des Ar­beit­ge­bers nicht bei­tra­gen kann (Se­nat 30. April 1987 - 2 AZR 283/86 - AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 19 = EzA BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 3, zu B I 2 d aa der Gründe; KR-Fi­scher­mei­er aaO).

2. Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts wird die­sen Grundsätzen nicht ge­recht. Der Kläger ist vor Aus­spruch der Kündi­gung aus­rei­chend an­gehört wor­den. Die er­ho­be­nen Vorwürfe wa­ren ihm be­kannt.

a) Noch zu­tref­fend ist die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, dass dem Kläger das Wis­sen sei­nes da­ma­li­gen Be­vollmäch­tig­ten nicht zu­ge­rech­net wer­den kann. Die Anhörung des Ar­beit­neh­mers vor Aus­spruch ei­ner Ver­dachtskündi­gung soll ihm die Möglich­keit ge­ben, den ge­gen ihn be­ste­hen­den Ver­dacht zu ent­kräften. Dies ist aber nur dann möglich, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ge­ne Kennt­nis von den ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfen hat. Die An­wen­dung des zi­vil­recht­li­chen Stell­ver­tre­tungs­rechts kommt nicht in Be­tracht. Zwar wird man dem Ar­beit­neh­mer die Zu­zie­hung ei­nes Rechts­an­walts für die Anhörung zu­zu­ge­ste­hen ha­ben(Ey­lert/Fried­richs DB 2007, 2203, 2204 f.). Maßgeb­lich für die Ver­dachtskündi­gung ist aber die Zerstörung der persönli­chen Ver­trau­ens­grund­la­ge für die Ver­trags­par­tei­en. Dies kann aus­sch­ließlich das un­mit­tel­ba­re Verhält­nis des Ar­beit­neh­mers und Ar­beit­ge­bers be­tref­fen. In die­se Rich­tung weist auch die Re­ge­lung des § 613 Satz 1 BGB.
 


- 8 -

b) Die Be­klag­te durf­te ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts da­von aus­ge­hen, dass dem Kläger die Ein­zel­hei­ten des Tat­ver­dachts be­kannt wa­ren und folg­lich im Anhörungs­schrei­ben nicht noch ein­mal be­nannt wer­den muss­ten.

aa) In dem ge­gen den Kläger geführ­ten Er­mitt­lungs­ver­fah­ren wur­de am 14. April 2003 vom Amts­ge­richt Ham­burg ein Durch­su­chungs­be­schluss er­las­sen. In die­sem Be­schluss sind die ein­zel­nen Ta­ten und Tat­ta­ge ge­nannt und der Tat­vor­wurf um­ris­sen. Aus­weis­lich des Durch­su­chungs­be­richts vom 15. April 2003 wur­de die­ser Be­schluss am Nach­mit­tag des 15. April 2003 voll­streckt und dem Kläger aus­gehändigt. Bei die­ser Sach­la­ge war es aus­rei­chend, dass die Be­klag­te im Anhörungs­schrei­ben die Ta­ten pau­schal be­zeich­net hat. Der Kläger konn­te nicht im Un­kla­ren sein, über wel­chen Kennt­nis­stand die Be­klag­te verfügte und wel­che Ta­ten ihm vor­ge­wor­fen wur­den.


bb) Außer­dem hat der Kläger am 22. Au­gust 2003 ge­genüber der Be­klag­ten erklärt, sich nicht zu äußern und nicht et­wa mit­ge­teilt, er könne sich nicht im Ein­zel­nen erklären, weil er nicht wis­se, was ge­nau ihm vor­ge­wor­fen wer­de. Für die Be­klag­te muss­te sich bei die­ser Sach­la­ge die Äußerung des Klägers vom 22. Au­gust 2003 als ab­sch­ließen­de Stel­lung­nah­me dar­stel­len, sich zu den Ver­dachts­mo­men­ten nicht zu äußern.


II. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts stellt sich nicht aus an­de­ren Gründen als rich­tig dar (§ 561 ZPO). Auf Grund­la­ge der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen kann der Se­nat kei­ne ei­ge­ne Sach­ent­schei­dung tref­fen (§ 563 Abs. 3 ZPO). Dies führt zur Zurück­ver­wei­sung des Rechts­streits an das Lan­des­ar­beits­ge­richt, § 563 Abs. 1 ZPO.

1. Der Se­nat kann nicht selbst ent­schei­den, ob die Kündi­gung wirk­sam ist.

- 9 - 


a) Nicht zu be­an­stan­den ist die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, es lägen schwer­wie­gen­de Ver­dachts­gründe dafür vor, dass der Kläger die ihm vor­ge­wor­fe­nen Ta­ten be­gan­gen ha­be. Die zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung schon vor­han­de­nen Zeu­gen­aus­sa­gen der Geschädig­ten B und S, die den Kläger auf dem Po­li­zei­vi­deo als Täter iden­ti­fi­ziert hat­ten so­wie die Umstände der Tat­be­ge­hung und die Tat­sa­che, dass der Kläger ein Tat­mo­tiv hat­te, be­le­gen den schwer­wie­gen­den Ver­dacht. Auch das Amts­ge­richt hat in sei­nem Ur­teil fest­ge­hal­ten, dass le­dig­lich ge­rin­ge - sog. „letz­te“ - Zwei­fel an der Tat­be­ge­hung durch den Kläger be­stan­den.


b) Al­ler­dings hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt aus­drück­lich da­hin­ste­hen las­sen, ob die­se Umstände im Rah­men der um­fas­sen­den Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­falls die Kündi­gung zu be­gründen vermögen. Dem Se­nat ist in­so­weit ei­ne ei­ge­ne Ent­schei­dung nicht möglich. Die Be­wer­tung der für und ge­gen die Un­zu­mut­bar­keit der Wei­ter­beschäfti­gung spre­chen­den Umstände liegt weit­ge­hend im Be­ur­tei­lungs­spiel­raum der Tat­sa­chen­in­stanz und kann vom Re­vi­si­ons­ge­richt re­gelmäßig nicht durch sei­ne ei­ge­ne Wer­tung er­setzt wer­den (st. Rspr. Se­nat 21. Ju­ni 2001 - 2 AZR 325/00 - AP BAT § 54 Nr. 5 = EzA BGB § 626 nF Nr. 189, zu B I 3 a der Gründe; neu­er­lich Se­nat 19. April 2007 - 2 AZR 78/06 - Rn. 34, AP BGB § 611 Di­rek­ti­ons­recht Nr. 71). Bei der vor­zu­neh­men­den In­ter­es­sen­abwägung wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt al­le in Be­tracht kom­men­den Umstände zu berück­sich­ti­gen ha­ben, die für oder ge­gen ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung spre­chen. Al­ler­dings dürf­te es ei­nem Ar­beit­ge­ber nur un­ter ganz außer­gewöhn­li­chen Umständen zu­mut­bar sein, ei­nen Ar­beit­neh­mer wei­ter­zu­beschäfti­gen, von dem zu gewärti­gen ist, dass er kri­ti­sche Äußerun­gen von Kol­le­gen mit der­art nach­hal­ti­gen plan­vol­len und zerstöre­ri­schen Ein­grif­fen be­ant­wor­tet und da­mit „Angst und Schre­cken“ ver­brei­tet.


2. Von sei­nem Rechts­stand­punkt aus kon­se­quent hat sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt mit der Ein­hal­tung der Kündi­gungs­erklärungs­frist des § 91 Abs. 3 SGB IX iVm. § 91 Abs. 5 SGB IX nicht aus­ein­an­der­ge­setzt. Dies wird es nach der Zurück­ver­wei­sung ggf. nach­zu­ho­len ha­ben. Da­bei kann es dar­auf an­kom­men, ob die Kündi­gung am 29. Sep­tem­ber 2003 un­verzüglich iSv. § 91
 


- 10 -

Abs. 3 SGB IX iVm. § 91 Abs. 5 SGB IX erklärt wur­de. Die Be­klag­te geht mögli­cher­wei­se da­von aus, dass erst mit der Zu­stel­lung des Be­scheids des In­te­gra­ti­ons­amts vom Mitt­woch, dem 24. Sep­tem­ber 2003, am Mon­tag, dem 29. Sep­tem­ber 2003, die Kündi­gung erklärt wer­den konn­te und dies un­verzüglich iSv. § 91 Abs. 3 SGB IX iVm. § 91 Abs. 5 SGB IX ist. Der Ak­te ist nicht zu ent­neh­men, ob die Be­klag­te zu­vor be­reits münd­lich oder fernmünd­lich über die Zu­stim­mung in Kennt­nis ge­setzt wur­de (vgl. Se­nat 12. Mai 2005 - 2 AZR 159/04 - AP SGB IX § 91 Nr. 5 = EzA SGB IX § 91 Nr. 2).

3. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird ggf. auch zu prüfen ha­ben, ob die Kündi­gung vom 29. Sep­tem­ber 2003 we­gen Ver­s­toßes ge­gen die Kündi­gungs­erklärungs­frist des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB un­wirk­sam ist. Da­bei er­scheint es na­he­lie­gend, da­von aus­zu­ge­hen, dass die Frist je­den­falls nicht vor dem 22. Au­gust 2003 - dem Tag, an dem der Kläger ei­ne Stel­lung­nah­me ver­wei­ger­te - zu lau­fen be­gann. Da die in Un­kennt­nis der Schwer­be­hin­de­rung aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung vom 2. Sep­tem­ber 2003 da­mit je­den­falls in­ner­halb der Frist erklärt wur­de, könn­te der nach Kennt­nis der Schwer­be­hin­de­rung aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung Frist­versäum­ung nach § 626 Abs. 2 BGB al­len­falls dann ent­ge­gen­ste­hen, wenn die Be­klag­te nicht un­verzüglich nach Kennt­nis von der Schwer­be­hin­de­rung den An­trag auf Zu­stim­mung beim In­te­gra­ti­ons­amt ge­stellt hätte. Da der Be­klag­ten die Schwer­be­hin­de­rung am 8. Sep­tem­ber 2003 be­kannt wur­de und sie den Zu­stim­mungs­an­trag be­reits am 10. Sep­tem­ber ge­stellt hat, dürf­te sie un­verzüglich tätig ge­wor­den sein.


4. Nicht fest­ge­stellt ist, was der Kläger hin­sicht­lich der zunächst am 2. Sep­tem­ber 2003 aus­ge­spro­che­nen außer­or­dent­li­chen Kündi­gung un­ter­nom­men hat. Da die Be­klag­te von der Schwer­be­hin­de­rung des Klägers bei Aus­spruch die­ser außer­or­dent­li­chen Kündi­gung kei­ne Kennt­nis hat­te, muss­te der Kläger trotz § 4 Satz 4 KSchG sich in­ner­halb der Kla­ge­frist nach § 4 Satz 1 KSchG ge­gen die­se Kündi­gung wen­den und sich selbst auf den Son­derkündi­gungs­schutz nach §§ 85 ff. SGB IX be­ru­fen (s. da­zu jetzt auch Se­nat 13. Fe­bru­ar 2008 - 2 AZR 864/06 -). Ob dies ge­sche­hen ist oder ob die
 


- 11 -

Kündi­gung vom 2. Sep­tem­ber 2003 aus an­de­ren Gründen kei­ne Wir­kung ent­fal­tet, wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt ggf. zu prüfen ha­ben.


Rost 

Ey­lert 

Schmitz-Scho­le­mann

Dr. Ro­eckl 

Jan Eu­len

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 961/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880