Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Truckverbot, Lohn und Gehalt: Truckverbot
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 5 Sa 977/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 30.10.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mönchengladbach, Urteil vom 29.05.2008, 3 Ca 788/08
   

5 Sa 977/08

3 Ca 788/08 Ar­beits­ge­richt Mönchen­glad­bach

Verkündet

am 30. Ok­to­ber 2008

gez.: Lind­ner Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

des Herrn D. T., I. Weg 56, H.,

- Kläger und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­se­kretär E. C.,
DGB Rechts­schutz GmbH, G.-F.-Str. 34 - 38, E.,

g e g e n

die Dr. L. GmbH & Co. Me­dia KGaA, ver­tre­ten durch ih­re Kom­ple­mentärin, die­se wie­der­um ver­tre­ten durch ih­re Geschäftsführer N. N. N. und Dr. O. Q., H. str. 5, B.,

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte X. u.a.,
W. str. 7, B.,

hat die 5. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 30.10.2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Gött­ling als Vor­sit­zen­den so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Har­la­cher und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ur­ba­ni­ak

für R e c h t er­kannt:

1) Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mönchen­glad­bach vom 29.05.2008 – 3 Ca 788/08 – ab­geändert:

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 6.480,-- € brut­to abzüglich ge­zahl­ter 1.237,19 € net­to nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.01.2008 zu zah­len.

 

- 2 -

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 6.480,-- € brut­to abzüglich ge­zahl­ter 1.670,-- € net­to nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.02.2008 zu zah­len.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 1.794,60 € brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 12.02.2008 abzüglich am 26.05.2008 ge­zahl­ter 612,33 € net­to zu zah­len.

2) Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te.

3) Die Re­vi­si­on wird für die Be­klag­te zu­ge­las­sen.

T A T B E S T A N D :

Die Par­tei­en strei­ten über die Fra­ge, ob es zulässig ist, ei­nen Teil der zwi­schen ih­nen ver­ein­bar­ten Vergütung als Be­zugs­rech­te auf stimm­rechts­lo­se Vor­zugs­ak­ti­en der Be­klag­ten aus­zu­wei­sen.

Der am 07.04.1965 ge­bo­re­ne Kläger war auf­grund ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges vom 28./30.11.2007 als We­bre­dak­teur der Be­klag­ten beschäftigt. Die Be­klag­te ent­wi­ckelt als so ge­nann­tes Start-up-Un­ter­neh­men ei­ne In­ter­net­platt­form mit neu­ar­ti­ger au­di­tiver Di­men­si­on, die es ermögli­chen soll, un­abhängig von Bild­schirm, Maus und Tas­ta­tur nur über ein han­delsübli­ches Head­set mit Funk­ver­bin­dung im In­ter­net zu sur­fen.

§ 3 des zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Ver­tra­ges lau­tet aus­zugs­wei­se:

(1) Der Mit­ar­bei­ter erhält als Vergütung für sei­ne Tätig­keit ein
Brut­to-Mo­nats­ge­halt von 6.480,-- €, zahl­bar in Be­zugs­rech­ten auf 1500 Stück auf den Na­men lau­ten­der stimm­rechts­lo­ser Vor­zugs­ak­ti­en der Ge­sell­schaft zum ge­rings­ten Aus­ga­be­be­trag, wo­bei ein

 

- 3 -

Be­zugs­recht auf ei­ne Ak­tie mit ei­nem Wert von 1,-- € an­ge­setzt wird, so­wie der Rest bar­geld­los je­weils zum Mo­nats­en­de.

Am 19.12.2007 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en zusätz­lich ei­ne „An­la­ge Nr. 1 zum be­fris­te­ten Pro­be­ar­beits­ver­trag“, in der es heißt:

Die Ak­ti­en der Ge­sell­schaft wer­den im Ja­nu­ar 2008 de­potfähig. So­mit wird der Mit­ar­bei­ter nicht mehr in Be­zugs­rech­ten auf Ak­ti­en der Ge­sell­schaft, son­dern in Ak­ti­en selbst teil­wei­se vergütet.

Des­halb ver­ein­ba­ren der Mit­ar­bei­ter und die Ge­sell­schaft fol­gen­de Ände­rung zum Ar­beits­ver­trag vom 28./30.11.2007 mit Wir­kung ab 01.01.2008:

§ 3 Ab­satz (1) des Ar­beits­ver­tra­ges wird wie folgt neu ge­fasst:

(1) Der Mit­ar­bei­ter erhält als Vergütung für sei­ne Tätig­keit ein Brut­to-Mo­nats­ge­halt von 6.480,-- €, zahl­bar je­weils zum Mo­nats­en­de in Geld in Höhe von 1.670,-- € bar­geld­los so­wie der Rest in auf den Na­men lau­ten­der stimm­rechts­lo­ser Vor­zugs­ak­ti­en der Dr. L. GmbH & Co. Me­dia KGaA, B., zum nied­rigs­ten Kurs am Tag der Über­las­sung.

Der Kläger, für den ei­ne Wo­chen­ar­beits­zeit von 30 St­un­den galt, kündig­te das mit der Be­klag­ten be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis am 23.01.2007 zum 11.02.2008. Für sei­ne bis da­hin er­brach­ten Leis­tun­gen zahl­te ihm die Be­klag­te fol­gen­de Beträge tatsächlich aus:

De­zem­ber 2007 am 20.12.2008 ein Geld­be­trag von 1.237,19 € Ja­nu­ar 2008 am 28.01.2008 ein Geld­be­trag von 1.670,-- € Fe­bru­ar 2008 am 23.05.2008 ein Geld­be­trag von 612,33 €

Mit sei­ner am 14.03.2008 beim Ar­beits­ge­richt Mönchen­glad­bach anhängig ge­mach­ten Kla­ge hat der Kläger wei­te­re Vergütung für die Mo­na­te De­zem­ber 2007 bis Fe­bru­ar 2008 in Höhe von ins­ge­samt 14.754,60 € brut­to gel­tend ge­macht. Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die Ver­ein­ba­rung über die Ak­ti­en­be­zugs­rech­te sit­ten­wid­rig und da­mit rechts­un­wirk­sam wäre. Dies er­ge­be sich zum ei­nen aus der Tat­sa­che, dass die Ak­ti­en zum Zeit­punkt des Be­ste­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses in kei­ner Wei­se han­del­bar ge­we­sen sei­en und auch an der

 

- 4 -

Börse nicht zu­ge­las­sen wären. Zum an­de­ren fol­ge die Rechts­un­wirk­sam­keit aber auch aus den Re­ge­lun­gen des § 107 Abs. 2 Ge­wO.

Der Kläger hat sich zur Be­rech­nung sei­ner Vergütungs­for­de­rung auf die ver­ein­bar­te Vergütung von 6.480,-- € brut­to pro Mo­nat be­zo­gen und hier­von die tatsächlich ge­zahl­ten Net­to­beträge in Ab­zug ge­bracht.

Er hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 6.480,-- € brut­to abzüglich ge­zahl­ter 1.237,19 € net­to nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.01.2008 zu zah­len;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 6.480,-- € brut­to abzüglich ge­zahl­ter 1.670,-- € net­to nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.02.2008 zu zah­len;

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 1.794,60 € brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 12.02.2008 abzüglich am 26.05.2008 ge­zahl­ter 612,33 € net­to zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die dem Kläger gewähr­ten Ak­ti­en­be­zugs­rech­te als rea­le Wert­pa­pie­re an­zu­se­hen sei­en, die frei ge­han­delt wer­den könn­ten und auch de­potfähig wären. Über­dies sei die Börsen­einführung der Be­klag­ten ge­plant. Hier­bei han­de­le es sich zwar um ei­nen lang­wie­ri­gen Pro­zess, der aber mit großem En­ga­ge­ment vor­an­ge­trie­ben wer­de. Des­halb stell­ten so­wohl die Ak­ti­en selbst wie auch die Be­zugs­rech­te wert­hal­ti­ge Po­si­tio­nen dar; die ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung im Ar­beits­ver­trag des Klägers entspräche dem­gemäß auch sei­nem In­ter­es­se.
Die Be­klag­te hat wei­ter die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass ei­ne sit­ten­wid­ri­ge Ver­ein­ba­rung schon des­halb nicht vor­lie­gen könne, weil der tatsächlich ge­zahl­te

 

- 5 -

Be­trag von 1.670,-- € für ei­nen Ar­beit­neh­mer, der 30 St­un­den pro Wo­che beschäftigt wer­de, an­ge­mes­sen sei. Sch­ließlich sei die Einräum­ung von Ak­ti­en­be­zugs­rech­ten in der Pra­xis in­zwi­schen auch durch­aus üblich, und zwar vor al­len Din­gen im Be­reich der Soft­ware­ent­wick­lung.

Mit Ur­teil vom 29.05.2008 hat die 3. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Mönchen­glad­bach – 3 Ca 788/08 – die Kla­ge ab­ge­wie­sen. In den Ent­schei­dungs­gründen, auf die im Übri­gen Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt aus­geführt, die Vergütungs­ver­ein­ba­rung in den An­stel­lungs­verträgen des Klägers sei nicht nach § 138 BGB rechts­un­wirk­sam. Der er­folgs­abhängi­ge Teil sei­ner Vergütung hätte zwar bei 60 bzw. 55 % ge­le­gen; dies sei in­des­sen noch nicht als sit­ten­wid­rig ein­zu­stu­fen. Im­mer­hin ver­blie­ben dem Kläger selbst mit sei­nem Fi­xum al­lein 9,52 € net­to pro St­un­de und für die Zeit ab 01.01.2008 so­gar 13,-- € net­to pro St­un­de, die ihm auf je­den Fall aus­zu­zah­len wären. Hin­zu­zu­rech­nen sei­en dann aber auch noch die Ak­ti­en­op­tio­nen, die ihm im­mer­hin die Chan­ce gewähr­ten, am Un­ter­neh­mens­er­folg teil­zu­ha­ben.

Der Kläger hat ge­gen das ihm am 09.06.2008 zu­ge­stell­te Ur­teil mit ei­nem am 03.07.2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se – nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 11.09.2008 – mit ei­nem am 10.09.2008 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

Er wie­der­holt im We­sent­li­chen sei­nen Sach­vor­trag aus dem ers­ten Rechts­zug und meint, die Vergütungs­ver­ein­ba­rung der Par­tei­en ver­let­ze das Truck-Ver­bot des § 107 Abs. 1 und 2 Ge­wO. Darüber hin­aus wer­de hin­sicht­lich des Sach­be­zugs­teils sei­ner Vergütung auch der pfänd­ba­re Teil sei­nes Mo­nats­ein­kom­mens über­schrit­ten, was zu ei­nem wei­te­ren Ver­s­toß ge­gen § 107 Abs. 2 Satz 5 Ge­wO führe.

 

- 6 -

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mönchen­glad­bach vom 29.05.2008 – 3 Ca 788/08 – ab­zuändern und gemäß den erst­in­stanz­li­chen Schluss­anträgen des Klägers zu er­ken­nen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil und wie­der­holt eben­falls ih­ren Sach­vor­trag aus dem ers­ten Rechts­zug.

Die Be­klag­te hält § 107 Abs. 1 und 2 Ge­wO für nicht ver­letzt und meint, die Gewährung von Be­zugs­rech­ten und Ak­ti­en­op­tio­nen lie­ge be­reits in der Ei­gen­art des Ar­beits­verhält­nis­ses be­gründet. Darüber hin­aus entspräche ei­ne der­ar­ti­ge Vergütungs­ver­ein­ba­rung aber auch dem In­ter­es­se des Klägers, der ein sol­ches be­reits durch die Ei­ni­gung über die strei­ti­ge Vergütungs­ab­re­de zum Aus­druck ge­bracht hätte. Dies sei aus­rei­chend, das Ar­beit­neh­mer­inter­es­se im Sin­ne des § 107 Abs. 2 Satz 1 Ge­wO zu be­gründen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der zu den Ak­ten ge­reich­ten Ur­kun­den und der zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze ver­wie­sen.

 

- 7 -

E N T S C H E I D U N G S G R Ü N D E :

I.

Die Be­ru­fung ist zulässig.

Sie ist nämlich an sich statt­haft (§ 64 Abs. 1 ArbGG), nach dem Wert des Be-schwer­de­ge­gen­stan­des zulässig (§ 64 Abs. 2 Zif­fer b ArbGG) so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1 Satz 1 ArbGG, 519, 520 ZPO).

II. 

Auch in der Sa­che selbst hat­te das Rechts­mit­tel Er­folg.

Der Kläger hat ge­gen die Be­klag­te ei­nen An­spruch auf Zah­lung der aus dem Te­nor er­sicht­li­chen Rest­vergütungs­be­stand­tei­le für die Mo­na­te De­zem­ber 2007 bis Fe­bru­ar 2008 gemäß §§ 611 BGB, 107 Abs. 1 Ge­wO i. V. m. den zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Ar­beits­verträgen vom 28.11./30.11.2007 bzw. 19.12.2007. Dem­ge­genüber kann sich die Be­klag­te nicht auf ei­ne vollständi­ge Erfüllung der Vergütungs­for­de­run­gen des Klägers durch die Einräum­ung von Ak­ti­en­be­zugs­rech­ten be­ru­fen, weil die­ser Teil der Vergütungs­ver­ein­ba­rung den Vor­ga­ben des § 107 Abs. 2 Satz 1 Ge­wO nicht standhält und des­halb gemäß § 134 BGB kei­ne Rechts­wir­kun­gen ent­fal­tet.

1. Dem Kläger steht auf­grund der oben ge­nann­ten ar­beits­ver­trag­li­chen
Ver­ein­ba­run­gen für die Mo­na­te De­zem­ber 2007 und Ja­nu­ar 2008 je­weils ei­ne Brut­to­mo­nats­vergütung von 6.480,-- € und für den Mo­nat Fe­bru­ar 2008 ein ent­spre­chen­der Vergütungs­an­teil bis zum 11.02.2008 zu. Dies er­gibt sich un­zwei­fel­haft zunächst aus § 3 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 28./30.11.2007 für den Zeit-raum bis zum 31.12.2007. Da­nach folgt der An­spruch auf ein Brut­to­mo­nats­ge-

 

- 8 -

halt von 6.480,-- € aus der „An­la­ge Nr. 1 zum be­fris­te­ten Pro­be­ar­beits­ver­trag“ vom 19.12.2007.

Zwi­schen den Par­tei­en ist in die­sem Zu­sam­men­hang wei­ter un­strei­tig, dass der Kläger in dem hier strei­ti­gen Zeit­raum sei­ne Ar­beits­leis­tung ver­trags­gemäß er­bracht hat, so dass die Be­klag­te grundsätz­lich gemäß § 611 BGB zur Ge­gen­leis­tung ver­pflich­tet ist.

2. Die­se hat sie al­ler­dings bis­her nur zu ei­nem Teil er­bracht und da­mit die Ge­halts­for­de­rung des Klägers auch nur teil­wei­se erfüllt.

Auch in­so­weit ist zwi­schen den Par­tei­en zunächst un­strei­tig, dass der Kläger für den Mo­nat De­zem­ber 2007 ei­nen Be­trag in Höhe von 1.237,19 €, für den Mo­nat Ja­nu­ar 2008 ei­nen Be­trag in Höhe von 1.670,-- € und für den Mo­nat Fe­bru­ar 2008 ei­nen Be­trag in Höhe von 612,33 € tatsächlich er­hal­ten hat. Die­se Zah­lun­gen lässt sich der Kläger auf sei­ne Vergütungs­for­de­run­gen auch an­rech­nen.

3. Ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung der Be­klag­ten und des Ar­beits­ge­richts ist die er­ken­nen­de Be­ru­fungs­kam­mer darüber hin­aus der Mei­nung, dass die Be­klag­te ih­re wei­ter­ge­hen­de Vergütungs­zah­lungs­pflicht nicht durch die Einräum­ung von Ak­ti­en­be­zugs­rech­ten erfüllen konn­te. Die ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung in den An­stel­lungs­verträgen der Par­tei­en wi­der­spricht § 107 Abs. 1 Ge­wO und genügt darüber hin­aus auch nicht den Vor­ga­ben des § 107 Abs. 2 Satz 1 Ge­wO.

3.1 Gemäß § 307 Abs. 1 Ge­wO ist das Ar­beits­ent­gelt in Eu­ro zu be­rech­nen und aus­zu­zah­len. Darüber hin­aus können Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer Sach­bezüge als Teil des Ar­beits­ent­gelts ver­ein­ba­ren, wenn dies dem In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers oder der Ei­gen­art des Ar­beits­verhält­nis­ses ent­spricht, § 107 Abs. 2 Satz 1 Ge­wO.

Un­ter Sach­bezügen ver­steht man in die­sem Zu­sam­men­hang sol­che Zu­wen­dun­gen ei­nes Ar­beit­ge­bers an sei­nen Ar­beit­neh­mer, die zwar ei­ne geld­wer­te

 

- 9 -

Leis­tung dar­stel­len, aber nicht in Geld er­bracht wer­den. Sie sind sinn­gemäß als Ge­genstände de­fi­niert, die der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer als Ent­gelt überlässt. Zu Sach­bezügen zählen ty­pi­scher­wei­se die De­pu­ta­te in der Land­wirt­schaft, Koh­len im Berg­bau, Kost, Woh­nung, Hei­zung, Be­leuch­tung, die Über­las­sung von Kraft­fahr­zeu­gen zur Pri­vat­nut­zung so­wie Per­so­nal­ra­bat­te (Bo­em­ke, Kom­men­tar zur Ge­wer­be­ord­nung, § 107, Rz. 15 und 16; Tet­tin­ger/Wank, Ge­wer­be­ord­nung, 7. Aufl., § 107, Rz. 4). Darüber hin­aus ist an­er­kannt, dass bei ei­ner un­ter­stell­ten Wert­hal­tig­keit auch die Be­zugs­rech­te auf Ak­ti­en, ver­gleich­bar zu Ak­ti­en­op­tio­nen, den Sach­be­zugs­be­griff des § 107 Abs. 2 Ge­wO erfüllen (EFK/Preis, 8. Aufl., § 107 Ge­wO, Rdn. 4). Zu Guns­ten der Be­klag­ten kann des­halb da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass es sich bei den mit dem Kläger ver­ein­bar­ten Ak­ti­en­be­zugs­rech­ten um Sach­bezüge im Sin­ne des § 107 Abs. 2 Satz 1 Ge­wO han­delt.

3.2 Die Ver­ein­ba­rung über die Gewährung von Ak­ti­en­be­zugs­rech­ten erfüllt aber nicht die Vor­aus­set­zun­gen des § 107 Abs. 2 Satz 1 Ge­wO, weil die­se Ver­ein­ba­rung we­der dem In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers noch der Ei­gen­art sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ent­spricht.

3.2.1 Mit dem In­ter­es­se des Klägers lässt sich die Ab­re­de über die Ak­ti­en­be­zugs­rech­te nicht be­gründen. Da dem Ar­beit­ge­ber die in­di­vi­du­el­le In­ter­es­sen­la­ge des Ar­beit­neh­mers im Re­gel­fall un­be­kannt ist und in größeren Un­ter­neh­men Vergütungs­fra­gen ge­ne­ra­li­sie­rend ge­re­gelt wer­den, kann bei der Be­wer­tung der In­ter­es­sen­la­ge nur ein ob­jek­ti­ver Maßstab an­ge­legt wer­den. Ob ein In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers be­steht, ist da­her nicht vom sub­jek­ti­ven Stand­punkt des Ar­beit­neh­mers aus zu be­stim­men, maßge­bend ist viel­mehr des­sen wohl­ver­stan­de­nes In­ter­es­se. Im Re­gel­fall wird man des­halb von ei­nem In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an dem Sach­be­zug aus­ge­hen können. Zum ei­nen hat er selbst die­sen ver­trag­lich ver­ein­bart. Zum an­de­ren wer­den – von sel­te­nen Aus­nah­mefällen ab­ge­se­hen – Sach­leis­tun­gen ver­ein­bart, die der Ar­beit­neh­mer selbst nut­zen kann. Dann aber be­steht grundsätz­lich nicht die Ge­fahr, dass dem Ar­beit­neh­mer Sach­bezüge ge­wehrt wer­den, die die­ser selbst zunächst zu Geld ma­chen muss, um Bar­mit­tel für sei­nen Le­bens­un­ter­halt zu er­lan­gen (so aus­drück-

 

- 10 -

lich: Bau­er/Opo­l­o­ny, Ar­beits­recht­li­che Ände­run­gen in der Ge­wer­be­ord­nung, BB 2002, 1591 ff.; Bo­em­ke, a. a. O., § 107, Rz. 18; Tet­tin­ger/Wank, a. a. O., § 107, Rz. 5).

Hier­nach muss zu Guns­ten des Klägers von ei­ner der Aus­nah­mefälle aus­ge­gan­gen wer­den, der nach der über­wie­gen­den Li­te­ra­tur­mei­nung zu ei­ner Ver­nei­nung des In­ter­es­ses des Ar­beit­neh­mers zu führen hat.

Zum Zeit­punkt des zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses war der Kläger ge­hal­ten, die ihm über­las­se­nen Ak­ti­en­be­zugs­rech­te zu rea­li­sie­ren. Dies konn­te er, da zum da­ma­li­gen Zeit­punkt die Be­klag­te den be­ab­sich­tig­ten Börsen­zu­gang noch nicht um­ge­setzt hat­te, nur im frei­en Han­del tun. Un­abhängig da­von, ob ein der­ar­ti­ger Han­del und die Um­set­zung in Bar­mit­tel über­haupt rea­lis­tisch ge­we­sen sein mag, stand es je­den­falls in dem nur be­fris­tet ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mehr oder we­ni­ger in den Ster­nen, ob und in wel­cher Höhe ein Ver­kauf der Ak­ti­en­be­zugs­rech­te bzw. – später – der da­zu­gehören­den Ak­ti­en möglich war. Dann aber kann schon an­ge­sichts die­ser äußerst un­si­che­ren Sach­la­ge nicht von ei­nem Ei­gen­in­ter­es­se des Klägers ge­spro­chen wer­den.

Dem kann die Be­klag­te nicht ent­ge­gen­hal­ten, dass sie ihm für sei­ne tatsächli­che Tätig­keit von 30 Wo­chen­stun­den ei­ne Brut­to­mo­nats­vergütung von 1.670,-- € net­to zur Verfügung stell­te. In die­sem Zu­sam­men­hang ist ent­schei­dend, dass in bei­den An­stel­lungs­verträgen ei­ne Brut­to­mo­nats­vergütung von 6.480,-- € kon­kret ver­ein­bart war. Mit die­ser Ver­ein­ba­rung brach­te die Be­klag­te zum Aus­druck, dass sie den Wert der Ar­beits­leis­tung des Klägers in ge­nau die­ser Höhe an­setz­te. Gleich­zei­tig führ­te die Auf­tei­lung die­ser Brut­to­mo­nats­vergütung in ei­nen bar aus­zu­zah­len­den Net­to­be­trag ei­ner­seits und der Gewährung von Ak­ti­en­be­zugs­rech­ten oder Ak­ti­en­op­tio­nen an­de­rer­seits da­zu, dass mehr als 50 % der Vergütung des Klägers mit ei­nem er­heb­li­chen Un­si­cher­heits­fak­tor be­las­tet wur­de. Kon­kret be­stand und be­steht die Ge­fahr, dass der über dem Be­trag 1.670,-- € net­to hin­aus­ge­hen­de An­teil voll­kom­men wert­los sein könn­te. Dies wie­der­um würde zu ei­ner er­heb­li­chen Störung des syn­al­lag­ma­ti­schen Verhält-

 

- 11 -

nis­ses führen, die er­neut be­legt, dass von ei­nem Ei­gen­in­ter­es­se des Klägers ge­ra­de nicht aus­ge­gan­gen wer­den kann.

Die vor­ste­hen­de Über­le­gung wird im Übri­gen gestützt durch – nach Mei­nung der Be­ru­fungs­kam­mer ver­gleich­ba­ren – Über­le­gun­gen der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur Wi­der­ruf­lich­keit von Zu­la­gen in For­mu­lar­ar­beits­verträgen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in sei­ner grund­le­gen­den Ent­schei­dung vom 12.01.2005 (Az.: 5 AZR 364/04 – AP Nr. 1 zu § 308 BGB) aus­geführt, dass der Ar­beit­ge­ber we­gen der Un­ge­wiss­heit der wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lung des Un­ter­neh­mens und der all­ge­mei­nen Ent­wick­lung des Ar­beits­verhält­nis­ses ein an­er­ken­nens­wer­tes In­ter­es­se dar­an hat, be­stimm­te Leis­tun­gen, ins­be­son­de­re Zu­satz­leis­tun­gen fle­xi­bel aus­zu­ge­stal­ten. Da­bei dürfe aber das Wirt­schafts­ri­si­ko des Un­ter­neh­mers nicht auf den Ar­beit­neh­mer ver­la­gert wer­den. In die­sem Zu­sam­men­hang sei es dann zulässig, ei­nen Wi­der­rufs­vor­be­halt zu for­mu­lie­ren, so­weit der wi­der­ruf­li­che An­teil am Ge­samt­ver­dienst un­ter 25 bis 30 % lie­ge.

Die er­ken­nen­de Be­ru­fungs­kam­mer ver­kennt nicht, dass die so­eben zi­tier­te Recht­spre­chung zur Zulässig­keit all­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen und mit­hin zur Zulässig­keit der Ge­stal­tung von For­mu­lar­ar­beits­verträgen er­gan­gen ist. Wenn al­ler­dings das Bun­des­ar­beits­ge­richt be­reits bei der Wi­der­ruf­lich­keit von Zu­satz­leis­tun­gen ei­ne Gren­ze von höchs­tens 30 % der Ge­samt­vergütung für an­ge­mes­sen hält, so ist der dar­in lie­gen­de Rechts­ge­dan­ke auch dann her­an­zu­zie­hen, wenn es sich um frei aus­ge­han­del­te Verträge wie den vor­lie­gen­den han­delt. Hier­bei spielt aber vor al­lem und in ers­ter Li­nie ei­ne Rol­le, dass es sich bei der hier strei­ti­gen Vergütungs­ver­ein­ba­rung nicht nur um Zu­satz­leis­tun­gen han­delt, die dem Kläger ne­ben sei­ner ei­gent­li­chen Mo­nats­vergütung zur Verfü-gung ge­stellt wur­de. Zu be­wer­ten ist viel­mehr ein Teil des dem Kläger für sei­ne Ar­beits­leis­tung ge­schul­de­ten Brut­to­mo­nats­ge­halts, das letzt­lich, wie oben auf­ge­zeigt, zu ei­nem großen Teil wert­los sein könn­te.

Ins­ge­samt kann des­halb auch an­ge­sichts der Höhe der ver­ein­bar­ten Sach­bezüge nicht von ei­nem In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers, hier des Klägers, aus­ge­gan­gen wer­den.

 

- 12 -

3.2.2 Die Ver­ein­ba­rung über die dem Kläger zu gewähren­de Sach­bezüge ent­spre­chen auch nicht der Ei­gen­art sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten.

Die Gewährung von Sach­bezügen als Ar­beits­ent­gelt liegt ge­ra­de in be­stimm­ten Bran­chen in der Ei­gen­art des Ar­beits­verhält­nis­ses. So ist et­wa die Ab­ga­be von De­pu­ta­ten im Gas­tro­no­mie-, Braue­rei- oder Ta­bak­ge­wer­be üblich und wei­ter­hin zulässig. Auch die Über­las­sung ei­ner Woh­nung für ei­ne Haus­meis­ter- oder Pfört­nertätig­keit als Teil des Ar­beits­ent­gelts ist auf­grund der Ei­gen­art des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne wei­te­res zulässig, wo­bei es auf das In­ter­es­se des Ar-beit­neh­mers dann nicht mehr an­kommt (vgl. auch hier­zu: Bau­er/Opo­l­o­ny, a. a. O., Sei­te 1593; Bo­em­ke, a. a. O., § 107, Rz. 19; Tet­tin­ger/Wank, a. a. O., § 107, Rz. 6).

Auch die­se Vor­aus­set­zun­gen sind vor­lie­gend nicht ge­ge­ben. Die vom Ge­setz­ge­ber be­ab­sich­tig­ten und von der oben dar­ge­stell­ten Li­te­ra­tur kom­men­tier­ten Fall­ge­stal­tun­gen sind er­kenn­bar sol­che, wo sich aus der Ei­gen­art der Bran­che selbst oder des Ar­beit­ge­bers die Gewährung von Sach­bezügen ab­lei­ten lässt. Die als Bei­spie­le ge­nann­ten Sach­bezüge stel­len re­gelmäßig sol­che dar, die der je­wei­li­ge Ar­beit­ge­ber selbst pro­du­ziert oder als Dienst­leis­tung an­bie­tet und es des­halb ge­bo­ten und vernünf­tig er­scheint, die beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer dar­an teil­ha­ben zu las­sen. Hin­zu kommt, dass der­ar­ti­ge De­pu­ta­te und Sach­bezüge re­gelmäßig nur ge­rin­ge Tei­le der Ge­samt­vergütung aus­ma­chen (zu den­ken ist an die Über­las­sung von Bierkästen oder Zi­ga­ret­ten­pa­ckun­gen an in­ter­es­sier­te Ar­beit­neh­mer), so dass die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ei­nen Großteil ih­rer Vergütung als Bar­mit­tel zur Verfügung be­hal­ten.

Dem­ge­genüber stel­len die Ak­ti­en­be­zugs­rech­te, die die Be­klag­te dem Kläger gewährt, kei­nen Sach­be­zug dar, der sich aus der Ei­gen­art der Bran­che oder dem Un­ter­neh­mens­zweck der Be­klag­ten ab­lei­ten lässt. Dass die Be­klag­te ein mo­der­nes Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men im Soft­ware­be­reich dar­stellt, heißt nicht zwangsläufig, dass die Gewährung von Ak­ti­en­pa­ke­ten oder Be­zugs­rech­ten der Ei­gen­art ih­res Un­ter­neh­mens ent­spricht. Dem steht schon ent­ge­gen, dass der-

 

- 13 -

ar­ti­ge Un­ter­neh­men so­wohl als Per­so­nen­ge­sell­schaf­ten aber auch in an­de­rer Ge­sell­schafts­form be­trie­ben wer­den können. Sch­ließlich gilt auch hier, dass ge­ra­de der ho­he An­teil des Sach­be­zugs an der Ge­samt­vergütung des Klägers nicht nur zu ei­nem er­heb­li­chen fi­nan­zi­el­len Ri­si­ko führt, son­dern darüber hin­aus auch nicht mehr mit der Ei­gen­art der Be­klag­ten be­gründet wer­den kann.

4. Steht da­nach fest, dass die Gewährung von Ak­ti­en­be­zugs­rech­ten we­gen
Ver­s­toßes ge­gen § 107 Abs. 2 Ge­wO i. V. m. § 134 BGB in­so­weit nicht zur Erfüllung des Vergütungs­an­spruchs des Klägers geführt hat, gilt wei­ter § 107 Abs. 1 Ge­wO. Hier­nach ist die Be­klag­te auch wei­ter­hin ver­pflich­tet, dem Kläger ei­ne Vergütung in Höhe von 6.480,-- € brut­to pro Mo­nat zur Verfügung zu stel­len, abzüglich der be­reits ge­zahl­ten Net­to­beträge.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 ZPO.

Die er­ken­nen­de Kam­mer hat die Re­vi­si­on für die Be­klag­te zu­ge­las­sen, weil sie das Vor­lie­gen ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge von grundsätz­li­cher Be­deu­tung be­jaht hat, § 72 Abs. 2 Zif­fer 1 ArbGG.

R E C H T S M I T T E L B E LE H R U N G :

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Be­klag­ten

R E V I S I O N

ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: 0361 2636 2000

 

- 14 -

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Nr. 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

gez.: Gött­ling 

gez.: Har­la­cher 

gez.: Ur­ba­ni­ak

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 977/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880