Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Streik: Solidaritätsstreik, Streik: Sympathiestreik, Streik: Unterstützungsstreik
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 AZR 396/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.06.2007
   
Leit­sätze:

2. Ge­werk­schaft­li­che Streiks, die der Un­terstützung ei­nes in ei­nem an­de­ren Ta­rif­ge­biet geführ­ten Haupt­ar­beits­kampfs die­nen, un­ter­fal­len der durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­ten Betäti­gungs­frei­heit der Ge­werk­schaf­ten.

2. Die Zulässig­keit ei­nes Un­terstützungs­streiks rich­tet sich - wie bei an­de­ren Ar­beits­kampf­maßnah­men - nach dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit. Er ist rechts­wid­rig, wenn er zur Un­terstützung des Haupt­ar­beits­kampfs of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net, of­fen­sicht­lich nicht er­for­der­lich oder un­an­ge­mes­sen ist.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Oldenburg (Oldenburg) Landesarbeitsgericht Niedersachsen
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


1 AZR 396/06
12 Sa 274/05
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

19. Ju­ni 2007

UR­TEIL

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,


pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. Ju­ni 2007 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft und Lin­sen­mai­er so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Rath und Hay­en für Recht er­kannt:


- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 7. März 2006 - 12 Sa 274/05 - auf­ge­ho­ben.

2. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ol­den­burg vom 20. Ok­to­ber 2004 - 3 Ca 276/04 - ab­geändert:


Die Kla­ge wird ins­ge­samt ab­ge­wie­sen.


Die Kläge­rin hat die ge­sam­ten Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Rechtmäßig­keit ei­nes Un­terstützungs­streiks. 

Die Kläge­rin beschäftigt in ih­rem Dru­cke­rei­un­ter­neh­men ca. 190 Ar­beit­neh­mer. Sie ist Mit­glied im Ar­beit­ge­ber­ver­band der Druck­in­dus­trie Nie­der­sach­sen. Auf die Ar­beits­verhält­nis­se ih­rer Mit­ar­bei­ter wen­det sie die zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber­ver­band und der be­klag­ten Ge­werk­schaft ver.di ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge an. Die Kläge­rin gehört zu der Un­ter­neh­mens­grup­pe N-Zei­tung. De­ren Kon­zer­no­ber­ge­sell­schaft, die N-Me­di­en GmbH & Co. KG, hält 100 Pro­zent der An­tei­le an der Kläge­rin. Sie be­herrscht auch die N-Zei­tung Ver­lags­ge­sell­schaft mbH & Co. KG (NWZ-Ver­lags­ge­sell­schaft). Die­se ver­legt die N-Zei­tung. Die Zei­tung wird aus­sch­ließlich von der Kläge­rin ge­druckt. Da­mit er­wirt­schaf­te­te die­se An­fang des Jah­res 2004 ca. 60 % ih­res Um­sat­zes. Zur Un­ter­neh­mens­grup­pe N-Zei­tung gehören fer­ner die N-Zei­tung Zu­stel­lungs GmbH & Co. KG, die für die Ver­tei­lung der Zei­tun­gen zuständig ist, und die N-Zei­tung Ser­vice­ge­sell­schaft mbH & Co. KG, bei der Quer­schnitts- und all­ge­mei­ne Ver­wal­tungs­auf­ga­ben al­ler Grup­pen­ge­sell­schaf­ten zu­sam­men­ge­fasst sind. Bis zum Jahr 1982 bil­de­ten die Kläge­rin und die NWZ-Ver­lags­ge­sell­schaft ei­ne recht­li­che und be­trieb­li­che Ein­heit. Dann wur­de die Kläge­rin recht­lich ver­selbständigt und ihr Be­trieb aus­ge­glie­dert. Ei­ner ih­rer Geschäftsführer ist zu­gleich Geschäftsführer so­wohl der NWZ-Ver­lags­ge­sell­schaft als auch der geschäftsführen­den Ge­sell­schaft der Kon­zer­no­ber­ge­sell­schaft.


- 3 -

Die Be­klag­te führ­te zu Be­ginn des Jah­res 2004 ei­nen Ar­beits­kampf um den Ab­schluss ei­nes neu­en Ta­rif­ver­trags für Re­dak­teu­re an Ta­ges­zei­tun­gen. In des­sen Rah­men streik­ten in der Zeit vom 12. Ja­nu­ar 2004 bis zum 25. Fe­bru­ar 2004 et­wa 40 Re­dak­teu­re der NWZ-Ver­lags­ge­sell­schaft. Am 6. Fe­bru­ar 2004 rief die Be­klag­te die Mit­ar­bei­ter der Kläge­rin zu ei­nem „be­fris­te­ten So­li­da­ritäts­streik“ auf. Dar­auf­hin leg­ten et­wa 20 Ar­beit­neh­mer in der Nacht­schicht vom 6. zum 7. Fe­bru­ar 2004 ih­re Ar­beit nie­der. Hier­durch ent­stand der Kläge­rin ein Scha­den in Höhe von 2.500,00 Eu­ro. Die Ta­rif­verträge der Druck­in­dus­trie wa­ren zu die­ser Zeit un­gekündigt.


Die Kläge­rin hat mit der Kla­ge Scha­dens­er­satz ver­langt. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Auf­ruf zu dem So­li­da­ritäts­streik sei rechts­wid­rig ge­we­sen.

Sie hat zu­letzt be­an­tragt, 

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 2.500,00 Eu­ro nebst Zin­sen in Höhe von 8 % über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 8. April 2004 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Un­terstützungs­streik sei rechtmäßig ge­we­sen, weil die Kläge­rin mit der im Haupt­ar­beits­kampf be­streik­ten NWZ-Ver­lags­ge­sell­schaft wirt­schaft­lich eng ver­bun­den sei. Dies er­ge­be sich ins­be­son­de­re aus dem Kon­zern­ver­bund und der en­gen Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Ver­lags- und Dru­cke­rei­un­ter­neh­men.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te wei­ter­hin die Ab­wei­sung der Kla­ge.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet. Die Vor­in­stan­zen ha­ben der Kla­ge zu Un­recht ent­spro­chen. Die Kläge­rin hat ge­gen die Be­klag­te kei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch. Zwar stellt ein von ei­ner Ge­werk­schaft geführ­ter rechts­wid­ri­ger Streik nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Se­nats ei­ne Ver­let­zung des durch § 823 Abs. 1 BGB geschütz­ten Rechts am ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­triebs dar und führt zu ei­nem Scha­dens­er­satz­an­spruch des Ar­beit­ge­bers, wenn die Or­ga­ne der Ge­werk­schaft ein Ver­schul­den trifft (vgl. 10. De­zem­ber 2002 - 1 AZR 96/02 - BA­GE 104, 155, zu B der Gründe mwN). Die Ar­beits­nie­der­le­gung von et­wa 20 Ar­beit­neh­mern der Kläge­rin in der Nacht­schicht vom 6. zum 7. Fe­bru­ar 2004, zu der die Be­klag­te auf­ge­ru-


- 4 -

fen hat­te, war aber nicht rechts­wid­rig. Es han­del­te sich um ei­nen rechtmäßigen Un­terstützungs­streik.

I. Ge­werk­schaft­li­che Streiks, die der Un­terstützung ei­nes in ei­nem an­de­ren räum­li­chen oder fach­li­chen Ta­rif­ge­biet geführ­ten Haupt­ar­beits­kampfs die­nen, un­ter­fal­len der durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­ten Betäti­gungs­frei­heit von Ge­werk­schaf­ten. Ih­re Zulässig­keit rich­tet sich nach dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit. Sie sind rechts­wid­rig, wenn sie zur Un­terstützung des Haupt­ar­beits­kamp­fes of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net, of­fen­sicht­lich nicht er­for­der­lich oder un­an­ge­mes­sen sind.


1. Un­terstützungs­streiks ge­nießen - wie an­de­re Ar­beits­kampf­maßnah­men - grundsätz­lich den Schutz der durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­ten ge­werk­schaft­li­chen Betäti­gungs­frei­heit.


a) Das Dop­pel­grund­recht des Art. 9 Abs. 3 GG schützt zum ei­nen den Ein­zel­nen in sei­ner Frei­heit, ei­ne Ver­ei­ni­gung zur Wah­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen zu gründen, ihr bei­zu­tre­ten oder sie zu ver­las­sen. Geschützt ist zum an­de­ren auch die Ko­ali­ti­on selbst in ih­rem Be­stand, ih­rer or­ga­ni­sa­to­ri­schen Aus­ge­stal­tung und ih­ren Betäti­gun­gen, so­fern die­se der Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen die­nen (BVerfG 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - NZA 2007, 394, zu II 2 a der Gründe mwN). Der Schutz er­streckt sich auf al­le ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­schen Ver­hal­tens­wei­sen und um­fasst ins­be­son­de­re die Ta­rif­au­to­no­mie, die im Zen­trum der den Ko­ali­tio­nen ein­geräum­ten Möglich­kei­ten zur Ver­fol­gung ih­rer Zwe­cke steht (BVerfG 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 ua. - BVerfGE 92, 365, zu C I 1 a der Gründe; 10. Sep­tem­ber 2004 - 1 BvR 1191/03 - AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 167, zu B II 1 der Gründe mwN). Die Wahl der Mit­tel, mit de­nen die Ko­ali­tio­nen die Re­ge­lung der Ar­beits­be­din­gun­gen durch Ta­rif­verträge zu er­rei­chen ver­su­chen und die sie hier­zu für ge­eig­net hal­ten, überlässt Art. 9 Abs. 3 GG grundsätz­lich ih­nen selbst. Dem­ent­spre­chend schützt das Grund­recht als ko­ali­ti­onsmäßige Betäti­gung auch Ar­beits­kampf­maßnah­men, die auf den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen ge­rich­tet sind. Sie wer­den je­den­falls in­so­weit von der Ko­ali­ti­ons­frei­heit er­fasst, als sie er­for­der­lich sind, um ei­ne funk­tio­nie­ren­de Ta­rif­au­to­no­mie si­cher­zu­stel­len. Da­zu gehört auch der Streik. Er ist als Ar­beits­kampf­mit­tel grundsätz­lich ver­fas­sungs­recht­lich gewähr­leis­tet (BVerfG 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 ua. - aaO; 10. Sep­tem­ber 2004 - 1 BvR 1191/03 - aaO). Die durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­te Frei­heit in der Wahl der Ar­beits­kampf­mit­tel schützt nicht nur be­stimm­te For­men des Streiks. Der Schutz­be­reich des Art. 9 Abs. 3 GG ist nicht et­wa von vor­ne­her­ein auf den Be­reich des Un­erläss­li­chen be­schränkt. Der Grund­rechts­schutz er­streckt sich viel­mehr


- 5 -

auf al­le Ver­hal­tens­wei­sen, die ko­ali­ti­ons­spe­zi­fisch sind. Ob ei­ne ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­sche Betäti­gung für das Wahr­neh­men der Ko­ali­ti­ons­frei­heit un­erläss­lich ist, kann erst bei Ein­schränkun­gen die­ser Frei­heit Be­deu­tung er­lan­gen (BVerfG 14. No­vem­ber 1995 - 1 BvR 601/92 - BVerfGE 93, 352, zu B I 3 der Gründe; 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - NZA 2007, 394, zu II 2 a der Gründe).

b) Hier­nach un­terfällt auch ein Streik, den ei­ne Ge­werk­schaft zur Un­terstützung ei­nes auf den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags ge­rich­te­ten Streiks aus­ruft, grundsätz­lich dem Grund­rechts­schutz des Art. 9 Abs. 3 GG. Auch ei­ne der­ar­ti­ge Ar­beits­kampf­maßnah­me ist ei­ne ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­sche Betäti­gung (Höfling/Sachs GG 2. Aufl. Art. 9 Rn. 107; Bie­back in Däubler Ar­beits­kampf­recht 2. Aufl. Rn. 372). Ins­be­son­de­re in Fällen, in de­nen ei­ne Ge­werk­schaft für ih­re Mit­glie­der ei­nen (Haupt-)Ar­beits­kampf führt und zu des­sen Un­terstützung ei­nen an­de­ren Teil ih­rer Mit­glie­der zum Un­terstützungs­streik auf­ruft, wird deut­lich, dass auch der Un­terstützungs­streik ein ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­sches von der Ge­werk­schaft zur Durch­set­zung ta­rif­li­cher For­de­run­gen er­grif­fe­nes Ar­beits­kampf­mit­tel ist. Dies gilt - wenn auch nicht mit der­sel­ben Of­fen­kun­dig­keit - grundsätz­lich auch, wenn die den Haupt­ar­beits­kampf führen­de und die den Un­terstützungs­streik aus­ru­fen­de Ge­werk­schaft nicht iden­tisch sind. Al­ler­dings geht es Ar­beit­neh­mern, die im We­ge ei­nes Un­terstützungs­streiks ih­re Ar­beit nie­der­le­gen, re­gelmäßig nicht um die Ver­bes­se­rung ei­ge­ner ta­rif­li­cher Rech­te. Gleich­wohl dient die Ar­beits­kampf­maßnah­me dem Ziel der Ge­stal­tung von Ar­beits­be­din­gun­gen. Die Si­tua­ti­on un­ter­schei­det sich in­so­weit auch nicht we­sent­lich von der­je­ni­gen, in der sich ein Un­ter­neh­men als Außen­sei­ter ei­ner Ver­bands­aus­sper­rung an­sch­ließt; auch die­ses betätigt sich ko­ali­ti­ons­gemäß (BVerfG 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - BVerfGE 84, 212, zu C I 1 b der Gründe).


So­weit den Ausführun­gen des Se­nats im Ur­teil vom 5. März 1985 (- 1 AZR 468/83 - BA­GE 48, 160, zu II 3 c der Gründe) die Be­ur­tei­lung zu­grun­de ge­le­gen ha­ben soll­te, ein Un­terstützungs­streik un­ter­fal­le von vor­ne­her­ein nicht dem Schutz­be­reich des Art. 9 Abs. 3 GG, be­ruh­te dies, wie die vom Se­nat in die­sem Ur­teil an­geführ­ten Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts deut­lich ma­chen, noch auf der bis da­hin vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ver­wen­de­ten „Kern­be­reichs­for­mel”, die weit­hin da­hin (miss-)ver­stan­den wur­de, Art. 9 Abs. 3 GG schütze die Betäti­gungs­frei­heit der Ko­ali­tio­nen nur in ei­nem Kern­be­reich. Bei ei­nem sol­chen Verständ­nis wird je­doch die „Kern­be­reichs­for­mel” un­vollständig wie­der­ge­ge­ben und der Schutz­be­reich des Art. 9 Abs. 3 GG un­zulässig verkürzt. Dies hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt im Be­schluss vom


- 6 -

14. No­vem­ber 1995 (- 1 BvR 601/92 - BVerfGE 93, 352, zu B I 3 der Gründe) klar­ge­stellt und hier­an in der Fol­ge­zeit fest­ge­hal­ten (vgl. et­wa 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - NZA 2007, 394, zu II 2 a der Gründe). Der Se­nat hat sich dem hier­nach ge­bo­te­nen, al­le ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­schen Betäti­gun­gen um­fas­sen­den Verständ­nis des Schutz­be­reichs des Art. 9 Abs. 3 GG in ständi­ger Recht­spre­chung an­ge­schlos­sen (vgl. et­wa 28. Fe­bru­ar 2006 - 1 AZR 461/04 - SAE 2007, 106, zu A II 1 b bb der Gründe mwN). Die Fra­ge, ob auch rei­ne De­mons­tra­ti­ons­streiks, mit de­nen oh­ne Be­zug auf ei­nen um ei­nen Ta­rif­ver­trag geführ­ten Ar­beits­kampf le­dig­lich Pro­test oder Sym­pa­thie - et­wa für oder ge­gen Ent­schei­dun­gen des Ge­setz­ge­bers - zum Aus­druck ge­bracht wer­den soll (vgl. zu ei­ner ge­werk­schaft­li­chen, an den Lan­des­ge­setz­ge­ber ge­rich­te­ten Un­ter­schrif­ten­ak­ti­on BAG 25. Ja­nu­ar 2005 - 1 AZR 657/03 - BA­GE 113, 230 und BVerfG 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - NZA 2007, 394), zur ge­werk­schaft­li­chen Betäti­gungs­frei­heit gehören, stellt sich vor­lie­gend nicht.

2. Der Um­stand, dass Un­terstützungs­streiks dem Schutz­be­reich des Art. 9 Abs. 3 GG un­ter­fal­len, be­deu­tet nicht, dass sie des­halb stets zulässig wären. Ih­re Zulässig­keit rich­tet sich viel­mehr nach der Aus­ge­stal­tung des Grund­rechts durch die Rechts­ord­nung (vgl. auch BVerfG 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - BVerfGE 84, 212, zu C I 1 a der Gründe).

a) Das Grund­recht der Ko­ali­ti­ons­frei­heit be­darf der Aus­ge­stal­tung durch die Rechts­ord­nung, so­weit es die Be­zie­hun­gen zwi­schen Trägern wi­der­strei­ten­der In­ter­es­sen zum Ge­gen­stand hat. Bei­de Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­nießen den Schutz des Art. 9 Abs. 3 GG in glei­cher Wei­se, ste­hen bei sei­ner Ausübung aber in Geg­ner­schaft zu­ein­an­der. Sie sind auch in­so­weit vor staat­li­chen Ein­fluss­nah­men geschützt, als sie zum Aus­tra­gen ih­rer In­ter­es­sen­ge­gensätze Kampf­mit­tel mit beträcht­li­chen Aus­wir­kun­gen auf den Geg­ner und die All­ge­mein­heit ein­set­zen (BVerfG 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 ua. - BVerfGE 92, 365, zu C I 1 b der Gründe; 10. Sep­tem­ber 2004 - 1 BvR 1191/03 - AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 167 = EzA GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 136, zu B II 1 der Gründe mwN). Der Schutz er­for­dert ko­or­di­nie­ren­de Re­ge­lun­gen, die gewähr­leis­ten, dass die auf­ein­an­der be­zo­ge­nen Grund­rechts­po­si­tio­nen trotz ih­res Ge­gen­sat­zes ne­ben­ein­an­der be­ste­hen können. Die Möglich­keit des Ein­sat­zes von Kampf­mit­teln setzt recht­li­che Rah­men­be­din­gun­gen vor­aus, die si­chern, dass Sinn und Zweck die­ses Frei­heits­rechts so­wie sei­ne Ein­bet­tung in die ver­fas­sungs­recht­li­che Ord­nung ge­wahrt blei­ben (BVerfG 2. März 1993 - 1 BvR 1213/85 - BVerfGE 88, 103, zu C II 2 der Gründe; 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 ua. - aaO).


- 7 -

b) Die Aus­ge­stal­tung ob­liegt in ers­ter Li­nie dem Ge­setz­ge­ber (BVerfG 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - BVerfGE 84, 212, zu C I 2 a der Gründe mwN). So­weit es um das Verhält­nis der Kampf­par­tei­en als gleich­ge­ord­ne­te Grund­recht­sträger geht, muss die Aus­for­mung je­doch nicht zwin­gend durch ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen er­fol­gen (BVerfG 2. März 1993 - 1 BvR 1213/85 - BVerfGE 88, 103, zu C II 2 a der Gründe). Das Ar­beits­kampf­recht ist ge­setz­lich weit­ge­hend un­ge­re­gelt ge­blie­ben. Gleich­wohl müssen die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen die vor sie ge­brach­ten Strei­tig­kei­ten über die Rechtmäßig­keit von Ar­beits­kampf­maßnah­men ent­schei­den und können sich dem nicht mit dem Hin­weis auf feh­len­de ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen ent­zie­hen. Sie müssen viel­mehr bei un­zu­rei­chen­den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben das ma­te­ri­el­le Recht mit den an­er­kann­ten Me­tho­den der Rechts­fin­dung aus den all­ge­mei­nen Grundsätzen ab­lei­ten, die für das be­tref­fen­de Rechts­verhält­nis maßgeb­lich sind. Dies gilt auch dort, wo ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung et­wa we­gen ei­ner ver­fas­sungs­recht­li­chen Schutz­pflicht not­wen­dig wäre. Nur so können die Ge­rich­te die ih­nen vom Grund­ge­setz auf­er­leg­te Pflicht erfüllen, je­den vor sie ge­brach­ten Rechts­streit sach­ge­recht zu ent­schei­den (BVerfG 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - aaO; 2. März 1993 - 1 BvR 1213/85 - aaO).


c) Bei der Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­kampf­rechts sind zunächst die Gren­zen zu be­ach­ten, wel­che die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en für et­wai­ge Ar­beitskämp­fe selbst ge­zo­gen ha­ben. Im Übri­gen ha­ben die Ge­rich­te dar­auf zu ach­ten, dass ein vor­han­de­nes Kräfte­gleich­ge­wicht zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht gestört oder ein Un­gleich­ge­wicht verstärkt wird. Zen­tra­ler Be­wer­tungs­maßstab ist da­bei der Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit.

aa) We­sent­li­che Be­schränkun­gen ih­rer Ar­beits­kampf­frei­heit be­gründen die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en re­gelmäßig selbst durch den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen und die sich dar­aus er­ge­ben­de Frie­dens­pflicht. Ein Ta­rif­ver­trag ist in sei­nem schuld­recht­li­chen Teil zu­gleich ein Ver­trag zu­guns­ten Drit­ter und schützt die Mit­glie­der der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en da­vor, hin­sicht­lich der ta­rif­lich ge­re­gel­ten Ma­te­rie mit Ar­beits­kampf­maßnah­men über­zo­gen zu wer­den (BAG 10. De­zem­ber 2002 - 1 AZR 96/02 - BA­GE 104, 155, zu B I 2 a der Gründe mwN). Die Frie­dens­pflicht muss nicht ge­son­dert ver­ein­bart wer­den. Sie ist viel­mehr dem Ta­rif­ver­trag als ei­ner Frie­dens­ord­nung im­ma­nent (BAG 10. De­zem­ber 2002 - 1 AZR 96/02 - aaO). Der Be­schränkung des Streik­rechts durch die Frie­dens­pflicht steht die Eu­ropäische So­zi­al­char­ta (ESC BGBl. 1964 II S. 1262) nicht ent­ge­gen. Das in Teil II Art. 6 Nr. 4 ESC ga­ran­tier­te Streik­recht steht un­ter dem Vor­be­halt „et­wai­ger Ver­pflich­tun­gen aus gel­ten­den Ge­samt­ar­beits­verträgen”. Ei­ne sol-


- 8 -

che Ver­pflich­tung ist die ta­rif­ver­trag­li­che Frie­dens­pflicht (BAG 10. De­zem­ber 2002 - 1 AZR 96/02 - aaO). So­fern von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht aus­drück­lich et­was an­de­res ver­ein­bart ist, wirkt die Frie­dens­pflicht al­ler­dings nicht ab­so­lut, son­dern re­la­tiv. Sie be­zieht sich nur auf die ta­rif­ver­trag­lich ge­re­gel­ten Ge­genstände (BAG 10. De­zem­ber 2002 - 1 AZR 96/02 - aaO mwN). Sie ver­bie­tet es den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en le­dig­lich, ei­nen be­ste­hen­den Ta­rif­ver­trag in­halt­lich da­durch in Fra­ge zu stel­len, dass sie Ände­run­gen oder Ver­bes­se­run­gen der ver­trag­lich ge­re­gel­ten Ge­genstände mit Mit­teln des Ar­beits­kampf­rechts durch­zu­set­zen ver­su­chen (BAG 27. Ju­ni 1989 - 1 AZR 404/88 - BA­GE 62, 171, zu II 2 a der Gründe mwN).

bb) Bei der Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­kampf­rechts ha­ben die Ge­rich­te ins­be­son­de­re zu be­ach­ten, dass jeg­li­che Re­gle­men­tie­rung zu­gleich ei­ne Be­schränkung der durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­ten Betäti­gungs­frei­heit dar­stellt, die der ver­fas­sungs­recht­li­chen Recht­fer­ti­gung be­darf. Aus der Be­deu­tung des Art. 9 Abs. 3 GG als Frei­heits­recht der Ko­ali­tio­nen und der Staats­fer­ne der Ko­ali­ti­ons­frei­heit folgt, dass die Wahl der Mit­tel, wel­che die Ko­ali­tio­nen zur Er­rei­chung des Zwecks der Re­ge­lun­gen für ge­eig­net hal­ten, den Ko­ali­tio­nen selbst ob­liegt (BVerfG 10. Sep­tem­ber 2004 - 1 BvR 1191/03 - AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 167 = EzA GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 136, zu B II 2 b der Gründe). Es ist grundsätz­lich den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en selbst über­las­sen, ih­re Kampf­mit­tel an sich wan­deln­den Umständen an­zu­pas­sen, um dem Geg­ner ge­wach­sen zu blei­ben und aus­ge­wo­ge­ne Ta­rif­ab­schlüsse zu er­zie­len (BVerfG 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 ua. - BVerfGE 92, 365 aaO, zu C I 1 b der Gründe). Ei­ne Be­wer­tung von Ar­beits­kampf­maßnah­men durch die Fach­ge­rich­te als rechts­wid­rig kommt des­halb grundsätz­lich nur in Be­tracht, wenn ei­ne Ar­beits­kampf­maßnah­me of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net oder un­verhält­nismäßig ist (BVerfG 10. Sep­tem­ber 2004 - 1 BvR 1191/03 - a-aO).


(1) Für die Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­kampf­rechts stellt die Funk­ti­onsfähig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie so­wohl Recht­fer­ti­gung als auch Gren­ze dar. Die Ta­rif­au­to­no­mie muss als ein Be­reich ge­wahrt blei­ben, in dem die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ih­re An­ge­le­gen­hei­ten grundsätz­lich selbst­ver­ant­wort­lich und oh­ne staat­li­che Ein­fluss­nah­me re­geln können. Ih­re Funk­ti­onsfähig­keit darf nicht gefähr­det wer­den (BVerfG 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 ua. - BVerfGE 92, 365, zu C I 1 c der Gründe). Das Ta­rif­ver­trags­sys­tem ist dar­auf an-ge­legt, die struk­tu­rel­le Un­ter­le­gen­heit der ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer beim Ab­schluss von Ar­beits­verträgen durch kol­lek­ti­ves Han­deln aus­zu­glei­chen und da­mit ein annähernd gleich­ge­wich­ti­ges Aus­han­deln der Löhne und Ar­beits­be­din­gun­gen zu ermögli­chen.


- 9 -

Funk­ti­onsfähig ist die Ta­rif­au­to­no­mie nur, so­lan­ge zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ein un­gefähres Gleich­ge­wicht (Pa­rität) be­steht. Un­ver­ein­bar mit Art. 9 Abs. 3 GG wäre ei­ne Aus­ge­stal­tung da­her je­den­falls dann, wenn sie da­zu führ­te, dass die Ver­hand­lungsfähig­keit ei­ner Ta­rif­ver­trags­par­tei bei Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zun­gen ein­sch­ließlich der Fähig­keit, ei­nen wirk­sa­men Ar­beits­kampf zu führen, nicht mehr ge­wahrt blie­be und ih­re ko­ali­ti­onsmäßige Betäti­gung wei­ter­ge­hend be­schränkt würde, als es zum Aus­gleich der bei­der­sei­ti­gen Grund­rechts­po­si­tio­nen er­for­der­lich ist (BVerfG 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 ua. - aaO mwN).


(2) Kon­kre­te Maßstäbe, nach de­nen das Kräfte­gleich­ge­wicht der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­ur­teilt wer­den könn­te, las­sen sich Art. 9 Abs. 3 GG nicht ent­neh­men. Die Kampfstärke von Ko­ali­tio­nen hängt von ei­ner im Ein­zel­nen kaum über­schau­ba­ren Fülle von Fak­to­ren ab, die in ih­ren Wir­kun­gen schwer abschätz­bar sind (vgl. BVerfG 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 ua. - BVerfGE 92, 365, zu C I 1 d der Gründe). Die Vor­ga­be, möglichst für Pa­rität zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu sor­gen, genügt da­her als Hand­lungs­an­wei­sung für die kon­kre­te ge­richt­li­che Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­kampf­rechts al­lein in der Re­gel nicht. Das Pa­ritätsprin­zip ist we­gen sei­ner Abs­trak­ti­onshöhe als Maßstab zur Be­wer­tung ein­zel­ner Kampf­si­tua­tio­nen re­gelmäßig nicht aus­rei­chend (ErfK/Die­te­rich 7. Aufl. Art. 9 GG Rn. 128). Es be­zeich­net aber zu­min­dest ei­ne Gren­ze, die bei der ge­richt­li­chen Aus­ge­stal­tung nicht über­schrit­ten wer­den darf. Durch die­se darf die Pa­rität, de­ren Be­wah­rung oder Her­stel­lung sie ge­ra­de die­nen soll, nicht be­sei­tigt und ein vor­han­de­nes Gleich­ge­wicht der Kräfte nicht gestört oder ein Un­gleich­ge­wicht verstärkt wer­den (vgl. BVerfG 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 ua. - aaO).

(3) Zen­tra­ler und an­ge­mes­se­ner Maßstab für die Be­ur­tei­lung der un­ter­schied­li­chen Er­schei­nungs­for­men des Ar­beits­kampfs ist der Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit im wei­te­ren Sinn.


Dies ent­spricht der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. et­wa 21. April 1971 - GS 1/68 - BA­GE 23, 292, 306; 10. Ju­ni 1980 - 1 AZR 822/79 - BA­GE 33, 140, zu B I 1 der Gründe; 12. März 1985 - 1 AZR 636/82 - BA­GE 48, 195, zu II 2 b der Gründe; 11. Mai 1993 - 1 AZR 649/92 - BA­GE 73, 141, zu II 1 der Gründe). Auch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat die­ses Prin­zip als an­ge­mes­se­nen Maßstab für die fach­ge­richt­li­che Über­prüfung von Ar­beits­kampf­maßnah­men an­er­kannt (vgl. 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 ua. - BVerfGE 92, 365, zu C I 1 c der Gründe; vgl. auch 10. Sep­tem­ber 2004 - 1 BvR 1191/03 - AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 167 = EzA GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 136, zu B II 2 b der Gründe). Im Schrift­tum wird das Ge­bot der

- 10 -

Verhält­nismäßig­keit eben­falls über­wie­gend als zen­tra­ler Grund­satz für die Durchführung von Ar­beitskämp­fen und de­ren recht­li­che Be­ur­tei­lung er­ach­tet (vgl. et­wa Kis­sel Ar­beits­kampf­recht § 29; ErfK/Die­te­rich Art. 9 GG Rn. 123 ff.; Ga­mill­scheg Kol­lek­ti­ves Ar­beits­recht Band I S. 1130; vgl. auch Ot­to Ar­beits­kampf- und Sch­lich­tungs­recht § 8 Rn. 3 ff.; kri­tisch da­ge­gen et­wa Schu­mann in Däubler Ar­beits­kampf­recht 2. Aufl. S. 184 ff.).

Der in der An­wen­dung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes lie­gen­den Be­schränkung des Streik­rechts steht des­sen Ga­ran­tie in Teil II Art. 6 Nr. 4 ESC nicht ent­ge­gen. Zwar stellt die ESC ei­ne von der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ein­ge­gan­ge­ne völker­recht­li­che Ver­pflich­tung dar, de­ren Re­geln die Ge­rich­te be­ach­ten müssen, wenn sie die im Ge­set­zes­recht bezüglich der Ord­nung des Ar­beits­kampfs be­ste­hen­den Lücken an­hand von Wer­tent­schei­dun­gen der Ver­fas­sung ausfüllen. Bei ei­ner Be­gren­zung des in Teil II Art. 6 Nr. 4 ESC an­er­kann­ten Streik­rechts dürfen sie da­her nur sol­che Grundsätze auf­stel­len, die nach Teil V Art. 31 Abs. 1 ESC zulässig sind (BAG 12. Sep­tem­ber 1984 - 1 AZR 342/83 - BA­GE 46, 322, zu B II 2 c der Gründe; 10. De­zem­ber 2002 - 1 AZR 96/02 - BA­GE 104, 155, zu B I 2 a der Gründe). Teil V Art. 31 Abs. 1 ESC ge­stat­tet aber Be­schränkun­gen des Streik­rechts ua. dann, „wenn die­se ge­setz­lich vor­ge­schrie­ben und in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft zum Schut­ze der Rech­te und Frei­hei­ten an­de­rer ... not­wen­dig sind“. Ei­ne sol­che Be­schränkung ist die ge­set­zes­ver­tre­ten­de Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­kampf­rechts durch den Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit.

Der Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit eig­net sich als Maßstab für die recht­li­che Be­ur­tei­lung von Ar­beits­kampf­maßnah­men des­halb, weil durch die Ausübung der ver­fas­sungs­recht­lich gewähr­leis­te­ten Betäti­gungs­frei­heit re­gelmäßig in eben­falls ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Rechts­po­si­tio­nen des un­mit­tel­ba­ren Kampf­geg­ners oder von Drit­ten ein­ge­grif­fen wird. Es be­darf da­her ei­ner Abwägung kol­li­die­ren­der Rechts­po­si­tio­nen. Das Abwägungs­pos­tu­lat der Verhält­nismäßig­keit er­for­dert stets ei­ne Würdi­gung, ob ein Kampf­mit­tel zur Er­rei­chung ei­nes rechtmäßigen Kampf­ziels ge­eig­net und er­for­der­lich und be­zo­gen auf das Kampf­ziel an­ge­mes­sen (pro­por­tio­nal bzw. verhält­nismäßig im en­ge­ren Sinn) ein­ge­setzt wor­den ist (vgl. BAG 11. Mai 1993 - 1 AZR 649/92 - BA­GE 73, 141, zu II 1 der Gründe; 12. März 1985 - 1 AZR 636/82 - BA­GE 48, 195, zu II 2 der Gründe; ErfK/Die­te­rich Art. 9 GG Rn. 123).


- 11 -

(a) Ge­eig­net ist ein Kampf­mit­tel, wenn durch sei­nen Ein­satz die Durch­set­zung des Kampf­ziels gefördert wer­den kann. Da­bei kommt den ei­nen Ar­beits­kampf führen­den Ko­ali­tio­nen ei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve zu. Sie ha­ben ei­nen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum bei der Fra­ge, ob ei­ne Ar­beits­kampf­maßnah­me ge­eig­net ist, Druck auf den so­zia­len Ge­gen­spie­ler aus­zuüben. Die Einschätzungs­präro­ga­ti­ve ist Teil der durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­ten Frei­heit in der Wahl der Ar­beits­kampf­mit­tel. Sie be­trifft grundsätz­lich nicht nur die Fra­ge, wel­ches Kampf­mit­tel ein­ge­setzt wird, son­dern auch, wem ge­genüber dies ge­schieht (BAG 18. Fe­bru­ar 2003 - 1 AZR 142/02 - BA­GE 105, 5, zu B I der Gründe; vgl. auch Bie­back in Däubler Ar­beits­kampf­recht Rn. 382, 383). Nur wenn das Kampf­mit­tel zur Er­rei­chung des zulässi­gen Kampf­ziels of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net ist, kann ei­ne Ar­beits­kampf­maßnah­me aus die­sem Grund für rechts­wid­rig er­ach­tet wer­den (BVerfG 10. Sep­tem­ber 2004 - 1 BvR 1191/03 - AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 167 = EzA GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 136, zu B II 2 b der Gründe).


(b) Er­for­der­lich ist ein Kampf­mit­tel, wenn mil­de­re Mit­tel zur Er­rei­chung des an­ge­streb­ten Ziels nach der Be­ur­tei­lung der den Ar­beits­kampf führen­den Ko­ali­ti­on nicht zur Verfügung ste­hen. Auch in­so­weit um­fasst de­ren Betäti­gungs­frei­heit grundsätz­lich die Einschätzung, ob sie zur Er­rei­chung des ver­folg­ten Ziels das gewähl­te Mit­tel für er­for­der­lich oder an­de­re Mit­tel für aus­rei­chend er­ach­tet (vgl. da­zu auch BAG 21. Ju­ni 1988 - 1 AZR 651/86 - BA­GE 58, 364, zu A I 3 der Gründe). Die Gren­ze bil­det auch hier der Rechts­miss­brauch. Ein sol­cher liegt dann vor, wenn es des er­grif­fe­nen Kampf­mit­tels zur Er­rei­chung des Ziels - et­wa des­halb, weil der Geg­ner da­zu er­kenn­bar oh­ne­hin be­reit ist - of­fen­sicht­lich nicht be­darf.

(c) Verhält­nismäßig im en­ge­ren Sinn (pro­por­tio­nal) ist ein Ar­beits­kampf­mit­tel, das sich un­ter hin­rei­chen­der Würdi­gung der grund­recht­lich gewähr­leis­te­ten Betäti­gungs­frei­heit zur Er­rei­chung des an­ge­streb­ten Kampf­ziels un­ter Berück­sich­ti­gung der Rechts­po­si­tio­nen der von der Kampf­maßnah­me un­mit­tel­bar oder mit­tel­bar Be­trof­fe­nen als an­ge­mes­sen dar­stellt. In­so­weit steht ei­ner Ar­beits­kampf­par­tei kei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve zu, geht es doch hier­bei nicht um ei­ne tatsächli­che Einschätzung, son­dern um ei­ne recht­li­che Abwägung. Al­ler­dings ist bei die­ser stets zu be­ach­ten, dass es ge­ra­de das We­sen ei­ner Ar­beits­kampf­maßnah­me ist, durch Zufügung wirt­schaft­li­cher Nach­tei­le Druck zur Er­rei­chung ei­nes le­gi­ti­men Ziels aus­zuüben. Un­verhält­nismäßig ist ein Ar­beits­kampf­mit­tel da­her erst, wenn es sich auch un­ter Berück­sich­ti­gung die­ses Zu­sam­men­hangs als un­an­ge­mes­se­ne Be­ein­träch­ti­gung ge­genläufi­ger, eben­falls ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ter Rechts­po­si­tio­nen dar­stellt.


- 12 -

3. Ein zur Un­terstützung ei­nes Haupt­ar­beits­kampfs geführ­ter Streik verstößt re­gelmäßig nicht ge­gen die von den Ko­ali­tio­nen sich selbst auf­er­leg­te Frie­dens­pflicht. Er ist auch nicht al­lein des­halb un­zulässig, weil er die Gren­zen des Ta­rif­ge­biets über­schrei­tet. Sei­ne Zulässig­keit erfährt aber Be­schränkun­gen durch den Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit.


a) Durch ei­nen Un­terstützungs­streik ver­letzt ei­ne Ge­werk­schaft re­gelmäßig nicht 30 die Frie­dens­pflicht ge­genüber dem mit dem Un­terstützungs­streik über­zo­ge­nen Ar­beit­ge­ber (BAG 21. De­zem­ber 1982 - 1 AZR 411/80 - BA­GE 41, 209, zu A II 1 a der Gründe; 5. März 1985 - 1 AZR 468/83 - BA­GE 48, 160, zu II 1 der Gründe; Bie­back Rn. 381; Birk Die Rechtmäßig­keit ge­werk­schaft­li­cher Un­terstützungs­kampf­maßnah­men S. 33 ff.; Ga­mill­scheg S. 1140; Lieb ZfA 1982, 113, 153; Wie­de­mann/Thüsing TVG 7. Aufl. § 1 Rn. 886; skep­tisch da­ge­gen Kis­sel § 24 Rn. 23 f.). Durch den le­dig­lich zur Un­terstützung ei­nes Haupt­ar­beits­kampfs geführ­ten Streik wer­den in der Re­gel nicht die für die Strei­ken­den gel­ten­den Ta­rif­verträge in Fra­ge ge­stellt, son­dern an­de­re Strei­ken­de bei ih­rer For­de­rung nach dem Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags über ta­rif­lich nicht ge­re­gel­te Ge­genstände un­terstützt. Auch in Fällen, in de­nen dem im Haupt­ar­beits­kampf an­ge­streb­ten Ta­rif­ver­trag ei­ne ge­wis­se Si­gnal­wir­kung für den Ab­schluss et­wai­ger späte­rer Ta­rif­verträge zu­kommt, liegt al­lein des­halb in ei­nem Un­terstützungs­streik noch kei­ne Ver­let­zung der ta­rif­li­chen Frie­dens­pflicht (Birk S. 36). Nach­dem sich das Streik­ziel grundsätz­lich aus dem ge­werk­schaft­li­chen Streik­be­schluss er­gibt (vgl. BAG 24. April 2007 - 1 AZR 252/06 -, zu B IX 1 a der Gründe), wird auch al­len­falls in ganz be­son­de­ren Aus­nah­mefällen an­ge­nom­men wer­den können, ein Un­terstützungs­streik sei in Wirk­lich­keit ein vor­ge­zo­ge­ner, auf die Verände­rung der ei­ge­nen, ta­rif­lich ge­re­gel­ten Ar­beits­be­din­gun­gen ge­rich­te­ter Haupt­ar­beits­kampf (vgl. da­zu Bie­back aaO; Ot­to § 10 Rn. 43; vgl. auch schon RG 31. März 1931 - III 218/30 - RGZ 132, 249, 254 f.).


b) Un­terstützungs­streiks sind nicht et­wa ge­ne­rell des­halb un­zulässig, weil die 31 Gren­zen des Ta­rif­ge­biets über­schrit­ten wer­den (so aber et­wa Kon­zen DB 1990 Bei­la­ge Nr. 6 S. 2, 14 f.). Der Se­nat hat al­ler­dings im Ur­teil vom 10. Ju­ni 1980 (- 1 AZR 168/79 - BA­GE 33,185, zu B II 1 der Gründe) aus­geführt, das Ta­rif­ge­biet müsse re­gelmäßig auch als an­ge­mes­se­ne Gren­ze des Kampf­ge­biets an­ge­se­hen wer­den. Die Ent­schei­dung be­traf je­doch die Zulässig­keit von Ab­wehr­aus­sper­run­gen und ließ die Fra­ge, ob Glei­ches auch für Un­terstützungs­streiks zu gel­ten ha­be, aus­drück­lich of­fen (BAG 10. Ju­ni 1980 - 1 AZR 168/79 - aaO). Ei­ne Gleich­set­zung ist in­so­weit nicht ge­recht­fer­tigt (vgl. BVerfG 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - BVerfGE 84, 212, zu C I 3 b cc

- 13 -

der Gründe). Die Be­gren­zung von Ab­wehr­maßnah­men auf das Ta­rif­ge­biet soll ei­ne zur Her­stel­lung von Pa­rität nicht er­for­der­li­che Es­ka­la­ti­on ei­nes Ar­beits­kampfs ver­hin­dern. Da­ge­gen die­nen An­griffs­kampf­mit­tel da­zu, die oh­ne die Möglich­keit des Ar­beits­kampfs feh­len­de gleich­ge­wich­ti­ge Ver­hand­lungs­po­si­ti­on erst her­zu­stel­len (BVerfG 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - aaO; BVerfG 4. Ju­li 1995 - 1 BvF 2/86 ua. - BVerfGE 92, 365, zu C I 1 c der Gründe). Ei­ne ge­ne­rel­le Be­schränkung von Streiks auf das Ta­rif­ge­biet wäre auch mit der Streik­ga­ran­tie des Teil II Art. 6 Nr. 4 ESC schwer­lich ver­ein­bar. Wenn nach der Mei­nung des Sach­verständi­gen­aus­schus­ses und des Mi­nis­ter­ko­mi­tees des Eu­ro­pa­rats be­reits das Ver­bot al­ler nicht auf den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags ge­rich­te­ten Streiks Be­den­ken be­geg­net (vgl. Nr. 82 des Be­richts des Re­gie­rungs­aus­schus­ses der ESC (XIII-4) an das Mi­nis­ter­ko­mi­tee des Eu­ro­pa­rats, Ar­buR 1998, 154 f. so­wie „Emp­feh­lung” des Mi­nis­ter­ko­mi­tees vom 3. Fe­bru­ar 1998, Ar­buR 1998, 156), gälte dies erst recht für Streiks, die der Durch­set­zung ei­nes Ta­rif­ver­trags in ei­nem an­de­ren Ta­rif­ge­biet die­nen.


c) Nach dem Ge­bot der Verhält­nismäßig­keit ist ein Un­terstützungs­streik rechts­wid­rig, wenn er zur Un­terstützung des Haupt­ar­beits­kampfs of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net, nicht er­for­der­lich oder un­ter Berück­sich­ti­gung der schützens­wer­ten In­ter­es­sen der be­trof­fe­nen Drit­ten un­an­ge­mes­sen ist. Der Be­zugs­punkt, der die Prüfung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes be­stimmt, ist da­bei die sich aus dem Cha­rak­ter und der Funk­ti­on des Un­terstützungs­streiks er­ge­ben­de Be­zie­hung zum Haupt­ar­beits­kampf. Er ermöglicht die im In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit ge­bo­te­ne, für ei­ne funk­ti­onsfähi­ge Ar­beits­kampf­ord­nung er­for­der­li­che Kon­kre­ti­sie­rung des Verhält­nismäßig­keits­prin­zips (vgl. zu die­sem Er­for­der­nis BAG 10. Ju­ni 1980 - 1 AZR 168/79 - BA­GE 33,185, zu B I 3 b der Gründe).

aa) Rechts­wid­rig ist ein Un­terstützungs­streik, wenn er zur Förde­rung der mit dem Haupt­ar­beits­kampf ver­folg­ten Zie­le of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net ist. Der Un­terstützungs­streik dient dann nicht der Durch­set­zung ta­rif­li­cher For­de­run­gen. Die zum Un­terstützungs­streik auf­ru­fen­de Ge­werk­schaft hat hin­sicht­lich der Taug­lich­keit die­ses Ar­beits­kampf­mit­tels ei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve (vgl. BAG 18. Fe­bru­ar 2003 - 1 AZR 142/02 - BA­GE 105, 5, zu B I der Gründe). Es un­ter­liegt ih­rer durch die Betäti­gungs­frei­heit gewähr­leis­te­ten frei­en Be­ur­tei­lung, ob sie das Mit­tel des Un­terstützungs­streiks als zur Durch­set­zung der im Haupt­ar­beits­kampf ver­folg­ten Zie­le taug­lich er­ach­tet.


- 14 -

Der Um­stand, dass der mit dem Un­terstützungs­streik über­zo­ge­ne Ar­beit­ge­ber die im Haupt­ar­beits­kampf von der Ge­werk­schaft ver­folg­te For­de­rung nicht selbst erfüllen oder in „sei­nem” Ar­beit­ge­ber­ver­band auf die Erfüllung hin­wir­ken kann, be­deu­tet nicht, dass der Un­terstützungs­streik ge­ne­rell un­ge­eig­net wäre, den Druck auf den so­zia­len Ge­gen­spie­ler zu verstärken und den Haupt­ar­beits­kampf zu be­ein­flus­sen. Da­bei kann der Druck wirt­schaft­li­cher oder auch psy­chi­scher Art sein. So kann zum ei­nen die durch den Un­terstützungs­streik ge­zeig­te So­li­da­rität die Kampf­be­reit­schaft der den Haupt­ar­beits­kampf führen­den Ge­werk­schafts­mit­glie­der stärken (vgl. BAG 12. Ja­nu­ar 1988 - 1 AZR 219/86 - AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 90, zu IV 2 b aa der Gründe). Dies gilt in be­son­de­rem Maße, wenn es sich um die Mit­glie­der der­sel­ben Ge­werk­schaft han­delt (vgl. BAG 18. Fe­bru­ar 2003 - 1 AZR 142/02 - BA­GE 105, 5, zu B II 1 der Gründe). Vor al­lem gibt es aber in der Rea­lität des Ar­beits- und Wirt­schafts­le­bens un­abhängig von for­mel­len Ver­bands­zu­gehörig­kei­ten zahl­rei­che un­ter­schied­li­che Ein­fluss- und Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten (vgl. BAG 18. Fe­bru­ar 2003 - 1 AZR 142/02 - aaO; ErfK/Die­te­rich Art. 9 GG Rn. 116). So exis­tie­ren ins­be­son­de­re zwi­schen wirt­schaft­lich und re­gio­nal ver­bun­de­nen Ar­beit­ge­bern un­abhängig von ei­ner Mit­glied­schaft im sel­ben Ar­beit­ge­ber­ver­band re­gelmäßig zahl­rei­che Ver­bin­dun­gen und Kon­tak­te, die ei­ne zu­min­dest in­for­mel­le, dar­um aber kei­nes­wegs we­ni­ger wirk­sa­me Ein­fluss­nah­me ermögli­chen (vgl. BAG 18. Fe­bru­ar 2003 - 1 AZR 142/02 - aaO).

Al­ler­dings mag es auch Fall­ge­stal­tun­gen ge­ben, in de­nen die Be­tei­lig­ten des Haupt­ar­beits­kampfs und des Un­terstützungs­streiks bran­chenmäßig, wirt­schaft­lich oder räum­lich so weit von­ein­an­der ent­fernt sind, dass der Un­terstützungs­streik of­fen­sicht­lich den so­zia­len Ge­gen­spie­ler des Haupt­ar­beits­kampfs nicht mehr zu be­ein­dru­cken ge­eig­net ist. In ei­nem der­ar­ti­gen Fall spricht vie­les dafür, dass der Streik ei­ne rei­ne De­mons­tra­ti­on der Macht und nicht mehr auf die Durch­set­zung ta­rif­li­cher For­de­run­gen ge­rich­tet ist. Im Re­gel­fall macht je­doch ein sol­cher Streik auch für die Ge­werk­schaft kei­nen Sinn. Die­se nimmt die Be­las­tun­gen, die mit ei­nem Un­terstützungs­streik für sie selbst und die bei ihr or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer ver­bun­den sind, re­gelmäßig nur dann auf sich, wenn sie sich da­von Aus­wir­kun­gen auf den Haupt­ar­beits­kampf ver­spricht (vgl. BAG 18. Fe­bru­ar 2003 - 1 AZR 142/02 - BA­GE 105, 5, zu B II 1 der Gründe; Wohl­ge­muth Ar­buR 1980, 33, 41).


- 15 -

bb) Rechts­wid­rig ist ein Un­terstützungs­streik auch dann, wenn er of­fen­kun­dig nicht er­for­der­lich ist. Auch in­so­weit steht der Ge­werk­schaft ei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve zu. Of­fen­kun­dig nicht er­for­der­lich dürf­te ein Un­terstützungs­streik et­wa sein, wenn er ge­gen den Wil­len der den Haupt­ar­beits­kampf führen­den Ge­werk­schaft aus­ge­ru­fen und die­ser gleich­sam „auf­ge­drängt” wird. Da­ge­gen kann die Er­for­der­lich­keit ei­nes Un­terstützungs­streiks nicht mit der Erwägung ver­neint wer­den, es müsse zu­vor der Haupt­streik in­ten­si­viert oder aus­ge­wei­tet wer­den. Die Ent­schei­dung, wann und wem ge­genüber sie wel­ches Ar­beits­kampf­mit­tel für er­for­der­lich er­ach­tet, ob­liegt viel­mehr der Ge­werk­schaft.

cc) Rechts­wid­rig ist ein Un­terstützungs­streik, wenn er trotz der durch das Grund­ge­setz gewähr­leis­te­ten ge­werk­schaft­li­chen Betäti­gungs­frei­heit un­ter Berück­sich­ti­gung der eben­falls ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Rechts­po­si­tio­nen des be­streik­ten Ar­beit­ge­bers nicht an­ge­mes­sen (pro­por­tio­nal) ist.

(1) Die ge­gen­ein­an­der ab­zuwägen­den Rechts­po­si­tio­nen sind bei ei­nem Un­terstützungs­streik an­de­re als beim Haupt­ar­beits­kampf. Von die­sem un­ter­schei­det sich der Un­terstützungs­streik vor al­lem durch das Aus­ein­an­der­fal­len des ei­gent­li­chen, auf den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags in An­spruch ge­nom­me­nen Ver­hand­lungs­part­ners und des Kampf­geg­ners. Der Un­terstützungs­streik wird nicht ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber geführt, mit dem oder für den der Ta­rif­ver­trag ge­schlos­sen wer­den soll. Der mit dem Un­terstützungs­streik über­zo­ge­ne Ar­beit­ge­ber wird viel­mehr als Drit­ter, als Außen­sei­ter in den Ar­beits­kampf ein­be­zo­gen. Zwar sind von Ar­beitskämp­fen häufig auch Drit­te - wie et­wa Kun­den von Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men, Fahrgäste, Flug­pas­sa­gie­re, Pa­ti­en­ten, Zu­lie­fe­rer, Ab­neh­mer etc. - be­trof­fen. An­ders als beim Haupt­ar­beits­kampf ist aber beim Un­terstützungs­streik die Be­trof­fen­heit des Drit­ten nicht le­dig­lich ei­ne mehr oder we­ni­ger be­ab­sich­tig­te Fol­ge des Ar­beits­kampfs. Viel­mehr ist der Un­terstützungs­streik ge­ra­de dar­auf ge­rich­tet, den Drit­ten beim Be­trei­ben sei­nes Ge­wer­be­be­triebs zu be­ein­träch­ti­gen. An­ders als beim Haupt­ar­beits­kampf hat der vom Un­terstützungs­streik be­trof­fe­ne Ar­beit­ge­ber re­gelmäßig auch nicht die Möglich­keit, durch ei­ge­nes Nach­ge­ben oder durch Ein­fluss­nah­me in sei­nem Ar­beit­ge­ber­ver­band die ge­werk­schaft­li­chen For­de­run­gen zu erfüllen und zu ei­nem Ta­rif­ab­schluss zu ge­lan­gen. Be­reits aus die­sem Grund be­darf er ei­nes größeres Schut­zes als der un­mit­tel­bar von ei­nem Haupt­ar­beits­kampf be­trof­fe­ne Ar­beit­ge­ber (BAG 5. März 1985 - 1 AZR 468/83 - BA­GE 48, 160, zu II 3 c der Gründe).


- 16 -

(2) Gleich­wohl führen die­se Un­ter­schie­de zwi­schen ei­nem „nor­ma­len” Haupt­ar­beits­kampf und ei­nem Un­terstützungs­streik nicht da­zu, dass Un­terstützungs­streiks stets als un­an­ge­mes­sen zu er­ach­ten wären.

Ei­ne Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­kampf­rechts da­hin, dass Un­terstützungs­streiks grundsätz­lich un­an­ge­mes­sen und des­halb rechts­wid­rig sind, wäre viel­mehr ei­ne ver­fas­sungs­recht­lich nicht ge­recht­fer­tig­te Be­schränkung der durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­ten Betäti­gungs­frei­heit und würde der Be­deu­tung des Grund­rechts nicht ge­recht. Sie wäre darüber hin­aus mit der Ga­ran­tie des Streik­rechts in Teil II Art. 6 Nr. 4 ESC zu­min­dest dann kaum ver­ein­bar, wenn der Un­terstützungs­streik von der Ge­werk­schaft aus­ge­ru­fen wird, die selbst den Haupt­ar­beits­kampf führt.

Im Übri­gen ist die Ein­be­zie­hung von Per­so­nen, wel­che nicht in der La­ge sind, die For­de­rung des so­zia­len Ge­gen­spie­lers zu erfüllen, dem Ar­beits­kampf­recht nicht fremd und hat kei­nes­wegs stets die Un­an­ge­mes­sen­heit der Ar­beits­kampf­maßnah­me zur Fol­ge. So kann nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Se­nats ein von ei­nem Ar­beits­kampf be­trof­fe­ner Ar­beit­ge­ber auch die nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer aus­sper­ren (vgl. GS 21. April 1971 - GS 1/68 - BA­GE 23, 292, zu III B 3 der Gründe; 10. Ju­ni 1980 - 1 AZR 331/79 - BA­GE 33, 195, zu A I der Gründe; 18. Fe­bru­ar 2003 - 1 AZR 142/02 - BA­GE 105, 5, zu A III 2 a der Gründe mwN; vgl. auch Plan­der ZTR 1989, 135, 137), ob­wohl die­se nicht in der La­ge sind, die den Streik führen­de Ge­werk­schaft zu dem von der Ar­beit­ge­ber­sei­te an­ge­bo­te­nen oder ge­for­der­ten Ta­rif­ab­schluss zu ver­an­las­sen. Dem­ent­spre­chend hat der Se­nat den Um­stand, dass ein be­streik­ter, dem Ar­beit­ge­ber­ver­band nicht an­gehören­der, aber am Ta­rif­ab­schluss par­ti­zi­pie­ren­der Ar­beit­ge­ber die von der Ge­werk­schaft er­ho­be­ne For­de­rung nach dem Ab­schluss ei­nes Ver­bands­ta­rif­ver­trags we­der selbst erfüllen noch un­mit­tel­bar - durch Ver­bands­mit­glied­schaft - den Ar­beit­ge­ber­ver­band zum Ab­schluss des ge­for­der­ten Ta­rif­ver­trags ver­an­las­sen konn­te, nicht genügen las­sen, um die Un­rechtmäßig­keit des Streiks an­zu­neh­men (18. Fe­bru­ar 2003 - 1 AZR 142/02 - aaO). Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat dies nicht be­an­stan­det (10. Sep­tem­ber 2004 - 1 BvR 1191/03 - AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 167 = EzA GG Art. 9 Ar­beits­kampf­recht Nr. 136).


- 17 -

Auch der Um­stand, dass ein Ar­beit­ge­ber, des­sen Ar­beit­neh­mer sich in ta­rif­lich ge­re­gel­ten Ar­beits­verhält­nis­sen be­fin­den, während der Lauf­zeit der Ta­rif­verträge grundsätz­lich dar­auf ver­trau­en darf, nicht mit Ar­beitskämp­fen über­zo­gen zu wer­den, be­deu­tet nicht, dass er in die­ser Zeit vor ei­nem Un­terstützungs­streik geschützt wäre. Die Ta­rif­verträge ent­fal­ten, wie aus­geführt, kei­ne ab­so­lu­te, son­dern nur ei­ne re­la­ti­ve Frie­dens­pflicht.

(3) Die An­ge­mes­sen­heit (Pro­por­tio­na­lität) ei­nes Un­terstützungs­streiks kann hier­nach nicht ge­ne­rell be­jaht oder ver­neint wer­den.

(a) Re­gelmäßig un­an­ge­mes­sen ist ein Un­terstützungs­streik dann, wenn der Streik, zu des­sen Un­terstützung er geführt wird, rechts­wid­rig ist (eben­so Bie­back Rn. 377; Wohl­ge­muth Ar­buR 1980, 33, 40; Birk S. 80). Verstößt da­her der Haupt­ar­beits­kampf ge­gen die Frie­dens­pflicht, so er­fasst die dar­aus re­sul­tie­ren­de Rechts­wid­rig­keit auch den Un­terstützungs­streik. Aus der Abhängig­keit (Ak­zess­orietät) des Un­terstützungs­streiks vom Haupt­kampf folgt auch, dass die Dau­er des Haupt­ar­beits­kampfs grundsätz­lich den äußers­ten zeit­li­chen Rah­men des Un­terstützungs­streiks bil­det (Wohl­ge­muth aaO; Bie­back aaO).

(b) Im Übri­gen ist für die Be­ur­tei­lung der Verhält­nismäßig­keit die Nähe oder Fer­ne des Un­terstützungs­streiks ge­genüber dem un­terstütz­ten Haupt­ar­beits­kampf von we­sent­li­cher Be­deu­tung. Bei ei­ner en­gen Ver­bin­dung ist die Ein­be­zie­hung ei­nes Ar­beits­ge­bers in den Ar­beits­kampf re­gelmäßig eher an­ge­mes­sen als in Fällen, in de­nen sich der Un­terstützungs­streik räum­lich, bran­chenmäßig oder wirt­schaft­lich vom Haupt­ar­beits­kampf weit ent­fernt.

Er­heb­li­che Be­deu­tung kommt da­bei dem Um­stand zu, ob und in wel­cher Wei­se der mit dem Un­terstützungs­streik über­zo­ge­ne Ar­beit­ge­ber mit dem oder den Adres­sa­ten des Haupt­ar­beits­kampfs wirt­schaft­lich ver­floch­ten ist (vgl. schon BAG 20. De­zem­ber 1963 - 1 AZR 157/63 - BA­GE 15, 211, zu III 1 der Gründe; fer­ner 5. März 1985 - 1 AZR 468/83 - BA­GE 48, 160, zu II 4 der Gründe; Birk S. 55 ff.; ErfK/Die­te­rich Art. 9 GG Rn. 116; Ot­to § 10 Rn. 45). Sol­che Ver­flech­tun­gen sind re­gelmäßig be­son­ders aus­ge­prägt in Fällen, in de­nen der Haupt­ar­beits­kampf und der Un­terstützungs­streik Un­ter­neh­men des­sel­ben Kon­zerns be­tref­fen (vgl. Birk S. 55 ff.; ErfK/Die­te­rich aaO; Ot­to aaO; vgl. aber auch Lieb RdA 1991, 145, 152 f.; Kon­zen DB 1990 Bei­la­ge Nr. 6 S. 2, 14). Das macht auch § 297 Abs. 3 Satz 1 HGB deut­lich, wo­nach im Kon­zern­ab­schluss die Vermögens-, Fi­nanz- und Er­trags­la­ge der ein­be­zo­ge­nen Un­ter­neh­men so dar­zu­stel­len ist, als ob die­se Un­ter­neh­men ins­ge­samt ein ein­zi­ges Un­ter­neh­men wä-

- 18 - 


ren. Die­sem sog. Ein­heits­grund­satz liegt die An­nah­me zu­grun­de, dass das Mut­ter­un­ter­neh­men die Kon­trol­le und Lei­tungs­macht über das Vermögen al­ler ein­be­zo­ge­nen Toch­ter­un­ter­neh­men ausübt und die­se der wirt­schaft­li­chen Dis­po­si­ti­on des Mut­ter­un­ter­neh­mens un­ter­lie­gen; die Un­ter­neh­men neh­men trotz ih­rer recht­li­chen Selbständig­keit wirt­schaft­lich den Cha­rak­ter von un­selbständi­gen Be­triebsstätten ein (vgl. Ernst-Tho­mas Kraft in Ca­na­ris/Schil­ling/Ul­mer HGB 4. Aufl. § 297 Rn. 66). Dem­ent­spre­chend hat auch das Mut­ter­un­ter­neh­men re­gelmäßig ein er­heb­li­ches wirt­schaft­li­ches In­ter­es­se an dem Aus­gang des Haupt­ar­beits­kampfs und kann bei ei­nem ge­gen ein Toch­ter­un­ter­neh­men geführ­ten Un­terstützungs­streik den ihm - ggf. über ein an­de­res Toch­ter­un­ter­neh­men - mögli­chen Ein­fluss auf den Ver­lauf des Haupt­ar­beits­kampfs ausüben und dort auf ein Nach­ge­ben hin­wir­ken. Ei­ne en­ge wirt­schaft­li­che Ver­bin­dung kann außer durch kon­zern­recht­li­che Bin­dun­gen auch durch Pro­duk­ti­ons-, Dienst­leis­tungs- oder Lie­fer­be­zie­hun­gen ent­ste­hen.

Von Be­deu­tung für die Be­ur­tei­lung der An­ge­mes­sen­heit ei­nes Un­terstützungs­streiks kann fer­ner der Um­stand sein, ob sich der be­streik­te Ar­beit­ge­ber be­reits in den Haupt­ar­beits­kampf „ein­ge­mischt” und sei­ne „Neu­tra­lität” ver­letzt hat (vgl. BAG 5. März 1985 - 1 AZR 468/83 - BA­GE 48, 160 = AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 85, zu II 4 der Gründe).

Ei­nen bei der Be­ur­tei­lung der An­ge­mes­sen­heit zu berück­sich­ti­gen­den Un­ter­schied kann es auch aus­ma­chen, ob die ei­nen Un­terstützungs­streik aus­ru­fen­de Ge­werk­schaft dies zur Un­terstützung ei­nes von ihr selbst oder ei­nes von ei­ner an­de­ren Ge­werk­schaft geführ­ten Haupt­ar­beits­kampfs tut. Wird ei­ner selbst den Haupt­ar­beits­kampf führen­den Ge­werk­schaft ein Un­terstützungs­streik un­ter­sagt, so be­deu­tet dies re­gelmäßig ei­ne schwe­r­erwie­gen­de Be­schränkung ih­rer Betäti­gungs­frei­heit als wenn ihr le­dig­lich die Un­terstützung ei­nes frem­den Haupt­ar­beits­kampfs unmöglich ist.

Sch­ließlich wird die Be­trof­fen­heit des mit dem Un­terstützungs­streik über­zo­ge­nen Drit­ten we­sent­lich durch die Dau­er und den Um­fang des Un­terstützungs­streiks be­stimmt. Un­an­ge­mes­sen kann ein Un­terstützungs­streik da­her sein, wenn der Schwer­punkt des ge­sam­ten Ar­beits­kampfs si­gni­fi­kant auf den Un­terstützungs­streik ver­la­gert wird und die­ser sei­nen Cha­rak­ter als Un­terstützung ei­nes ernst­haft geführ­ten Haupt­ar­beits­kampfs ver­liert. Grundsätz­lich gehört es zum Mo­dell ei­ner funk­tio­nie­ren­den Ta­rif­au­to­no­mie, dass die Ge­werk­schaft ih­re Kräfte im Ta­rif­ge­biet mo­bi­li­siert. Da­mit wäre es nicht ver­ein­bar, wenn der le­dig­lich der Un­terstützung die­nen­de Un­terstützungs­streik an die Stel­le des Haupt­ar­beits­kampfs träte.


- 19 -

II. Hier­nach war der vor­lie­gend zu be­ur­tei­len­de Un­terstützungs­streik in der Nacht­schicht vom 6. zum 7. Fe­bru­ar 2004, zu dem die Be­klag­te die Ar­beit­neh­mer der Kläge­rin auf­ge­ru­fen hat­te, ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht rechts­wid­rig.

1. Der Streik un­ter­fiel als Ar­beits­kampf­maßnah­me dem Schutz­be­reich der durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­ten Betäti­gungs­frei­heit der Be­klag­ten. Er war zwar nicht auf die Durch­set­zung ei­nes Ta­rif­ver­trags mit der Kläge­rin oder de­ren Ar­beit­ge­ber­ver­band ge­rich­tet. Sein Ziel war je­doch die Un­terstützung ei­nes Haupt­ar­beits­kampfs, der sei­ner­seits we­gen des Ab­schlus­ses ei­nes Ta­rif­ver­trags geführt wur­de. Der Un­terstützungs­streik dien­te da­her - je­den­falls mit­tel­bar - der Durch­set­zung ta­rif­lich re­gel­ba­rer Zie­le. Dies gilt um­so mehr, als - an­ders als in den vom Se­nat am 5. März 1985 (- 1 AZR 468/83 - BA­GE 48, 160) und 12. Ja­nu­ar 1988 (- 1 AZR 219/86 - AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 90 = EzA GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 73) ent­schie­de­nen Fall­ge­stal­tun­gen - die Be­klag­te so­wohl den Haupt­ar­beits­kampf als auch den Un­terstützungs­streik führ­te.

2. Der Un­terstützungs­streik ver­stieß nicht ge­gen die re­la­ti­ve Frie­dens­pflicht. Er wur­de nicht über Ge­genstände geführt, die ta­rif­lich be­reits ge­re­gelt wa­ren.

3. Der Un­terstützungs­streik war nicht un­verhält­nismäßig. 

a) Er war zur Förde­rung des Streik­ziels nicht - of­fen­kun­dig - un­ge­eig­net. Die Be­klag­te be­weg­te sich in­ner­halb der ihr zu­ste­hen­den Einschätzungs­präro­ga­ti­ve, wenn sie an­nahm, sie könne durch den Un­terstützungs­streik die Er­rei­chung der im Haupt­ar­beits­kampf ver­folg­ten Zie­le fördern. Dies gilt hier schon des­halb, weil die Kläge­rin zu dem­sel­ben Kon­zern­ver­bund gehört wie die im Haupt­ar­beits­kampf be­streik­te NWZ-Ver­lags­ge­sell­schaft. Be­reits aus die­sem Grund konn­te die Be­klag­te be­rech­tig­ter­wei­se an­neh­men, dass der Un­terstützungs­streik - auch ver­mit­telt über die Kon­zern­mut­ter - im Haupt­ar­beits­kampf Wir­kung zeigt. Hin­zu kommt, dass die Kläge­rin und die im Haupt­ar­beits­kampf be­streik­te NWZ-Ver­lags­ge­sell­schaft in un­mit­tel­ba­ren Pro­duk­ti­ons-/Lie­fer­be­zie­hun­gen ste­hen. Die Kläge­rin druckt die von der NWZ-Ver­lags­ge­sell­schaft ver­leg­te Zei­tung. Der Un­terstützungs­streik bei der Kläge­rin ließ da­her er­war­ten, dass er zu­min­dest da­zu beiträgt, das Er­schei­nen der bei der NWZ-Ver­lags­ge­sell­schaft ver­fass­ten Zei­tung zu ver­hin­dern.


- 20 - 


b) Der Un­terstützungs­streik war nicht of­fen­kun­dig nicht er­for­der­lich. Es lag in der Einschätzungs­präro­ga­ti­ve der Be­klag­ten, die Ar­beits­nie­der­le­gung bei der Kläge­rin als ein in der kon­kre­ten Ar­beits­kampf­si­tua­ti­on er­for­der­li­ches Ar­beits­kampf­mit­tel an­zu­se­hen. Ei­ne ge­richt­li­che Prüfung darüber, ob et­wa die Be­klag­te vor dem Aus­ru­fen ei­nes Un­terstützungs­streiks den Haupt­ar­beits­kampf hätte aus­wei­ten müssen, fin­det nicht statt. Es war Sa­che der Be­klag­ten, darüber zu be­fin­den, wel­che Ar­beits­kampf­tak­tik sie für er­folg­ver­spre­chend er­ach­tet.

c) Der Un­terstützungs­streik war nicht un­an­ge­mes­sen.

aa) Er genügte dem Er­for­der­nis der Ak­zess­orietät. Der Haupt­ar­beits­kampf, um des­sen Un­terstützung es ging, war rechtmäßig. Der Un­terstützungs­streik wur­de während der Dau­er des Haupt­ar­beits­kampfs - und nicht et­wa vor des­sen Be­ginn oder nach des­sen En­de - geführt.

bb) Der Un­terstützungs­streik war auch un­ter Berück­sich­ti­gung der ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Rechts­po­si­tio­nen der Kläge­rin pro­por­tio­nal. Al­ler­dings wur­de die­se durch den Streik in ih­rem Recht auf die un­gestörte Ausübung ih­res Ge­wer­be­be­triebs be­ein­träch­tigt. Auch war sie we­der un­mit­tel­bar Adres­sa­tin des im Haupt­ar­beits­kampf ver­folg­ten Streik­ziels noch gehörte sie dem Ar­beit­ge­ber­ver­band an, ge­genüber dem die Streik­for­de­rung er­ho­ben war. Sie konn­te dem­ent­spre­chend auch selbst we­der die Streik­for­de­rung erfüllen noch sich in „ih­rem” Ar­beit­ge­ber­ver­band für de­ren Erfüllung ein­set­zen. Da­her be­durf­te sie grundsätz­lich ei­nes stärke­ren recht­li­chen Schut­zes als die un­mit­tel­bar von dem Haupt­ar­beits­kampf be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­ber. Die Kläge­rin war je­doch auch kei­ne völlig un­be­tei­lig­te Drit­te. Sie gehört viel­mehr dem­sel­ben Kon­zern­ver­bund an wie die in den Haupt­ar­beits­kampf in­vol­vier­te NWZ-Ver­lags­ge­sell­schaft. Eben­so wie die­se wird sie von der ge­mein­sa­men Kon­zern­mut­ter be­herrscht. Wirt­schaft­lich sind die vom Haupt- und vom Un­terstützungs­streik be­trof­fe­nen Un­ter­neh­men da­her eng mit­ein­an­der ver­bun­den. Hin­zu kommt die zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de en­ge Lie­fe­ran­ten-/Kun­den­be­zie­hung. Die en­ge wirt­schaft­li­che Be­zie­hung ist ge­ra­de bei ei­nem Ver­lags­haus und ei­nem Druck­un­ter­neh­men, die sich bei­de mit der Her­stel­lung der­sel­ben Zei­tung be­fas­sen, be­son­ders deut­lich. Sch­ließlich han­del­te es sich bei dem


- 21 -

Un­terstützungs­streik nicht um ei­nen zeit­lich lang an­dau­ern­den oder quan­ti­ta­tiv um­fang­rei­chen Streik. Er trat ins­be­son­de­re nicht et­wa an die Stel­le ei­nes nicht ernst­haft geführ­ten Haupt­ar­beits­kampfs. Viel­mehr be­schränk­te er sich auf die Nie­der­le­gung der Ar­beit von 20 Dru­ckern in ei­ner Nacht­schicht.

Schmidt 

Kreft 

Lin­sen­mai­er

Rath 

Hay­en

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 AZR 396/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880