Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Zeugnis, Wunschformel, Dankesformel
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 44/00
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.02.2001
   
Leit­sätze:

Der Ar­beit­ge­ber ist ge­setz­lich nicht ver­pflich­tet, das Ar­beits­zeug­nis mit For­mu­lie­run­gen ab­zu­sch­ließen, in de­nen er dem Ar­beit­neh­mer für die gu­te Zu­sam­men­ar­beit dankt und ihm für die Zu­kunft al­les Gu­te wünscht.

Vor­ins­tan­zen: ArbG Darmstadt Hessisches LAG
   

 


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

 

9 AZR 44/00

14 Sa 1157/98

Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

 


Im Na­men des Vol­kes!

 

Verkündet am

20. Fe­bru­ar 2001

 

UR­TEIL

 

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Wi­derkläger, Be­ru­fungskläger, An­schlußbe­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläger,

PP.

Kläge­rin, Wi­der­be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te, An­schlußbe­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 20. Fe­bru­ar 2001 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Lei­ne­mann, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Düwell, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Rei­ne­cke, die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schwarz und Trümner für Recht er­kannt:


Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 17. Ju­ni 1999 - 14 Sa 1157/98 auf­ge­ho­ben, so­weit es die Be­klag­ten auf die An­schlußbe­ru­fung
 


2

der Kläge­rin ver­ur­teilt und die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt vom 10. Fe­bru­ar 1998 - 4 Ca 248/97 - zurück­ge­wie­sen hat.


Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts geändert, so­weit es die Be­klag­ten ver­ur­teilt hat, dem Zeug­nis der Kläge­rin fol­gen­de Schlußfor­mel hin­zu­zufügen:


„Für die Zu­kunft wünschen wir Frau H al­les Gu­te und wei­ter­hin viel Er­folg."


Die Kla­ge wird in­so­weit ab­ge­wie­sen.

Die An­schlußbe­ru­fung der Kläge­rin wird ins­ge­samt zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Ver­fah­rens vor dem Ar­beits­ge­richt wer­den ge­gen­ein­an­der auf­ge­ho­ben. Die Kos­ten des Be­ru­fungs- und Re­vi­si­ons­ver­fah­rens hat die Kläge­rin zu tra­gen.

 


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

 

Die Par­tei­en strei­ten über die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, der Kläge­rin ein Ar­beits­zeug­nis zu er­tei­len, daß ei­ne sog. Schlußfor­mel enthält.


Die 1971 ge­bo­re­ne Kläge­rin, Dipl. In­for­ma­ti­ons­wir­tin, war bei den Be­klag­ten seit Ok­to­ber 1994 als Sach­be­ar­bei­te­rin für die Da­ten­bank­re­cher­che beschäftigt. Sie er­hielt zu­letzt ei­ne mo­nat­li­che Vergütung von 6.750,00 DM brut­to. Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te auf Wunsch der Kläge­rin zum 15. Fe­bru­ar 1997. In dem Ar­beits­zeug­nis be­schei­nig­ten die Be­klag­ten der Kläge­rin, sie ha­be die über­tra­ge­nen Auf­ga­ben im­mer zu­verlässig und ge­wis­sen­haft zur volls­ten Zu­frie­den­heit erfüllt. Außer­dem ver­merk­ten sie, die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei auf Wunsch der Kläge­rin er­folgt.


Die Kläge­rin hat vor dem Ar­beits­ge­richt die Führungs- und Leis­tungs­be­ur­tei­lung als un­vollständig gerügt und meh­re­re Ände­run­gen des Zeug­nis­ses ver­langt. Außer­dem hat sie gel­tend ge­macht, die Be­klag­ten hätten das Zeug­nis um all­ge­mein übli­che Schlußsätze zu ergänzen. An­dern­falls wer­de der Zeug­nis­in­halt ent­wer­tet. Hier­zu hat sie zu­letzt be­an­tragt,
 


3

die Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, das Zeug­nis wie folgt zu ergänzen:


„Wir be­dau­ern ihr Aus­schei­den und dan­ken ihr für die stets gu­te Zu­sam­men­ar­beit. Für die Zu­kunft wünschen wir Frau H al­les Gu­te und wei­ter­hin viel Er­folg."

Die Be­klag­ten ha­ben be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge we­gen der von der Kläge­rin be­an­trag­ten Ände­run­gen der Leis­tungs- und Führungs­be­ur­tei­lung statt­ge­ge­ben. Es hat die Be­klag­ten außer­dem ver­ur­teilt, der Kläge­rin im Zeug­nis für die Zu­kunft al­les Gu­te und wei­ter­hin viel Er­folg zu wünschen. Die wei­ter­ge­hen­de Kla­ge hat das Ar­beits­ge­richt ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen und im übri­gen die Be­klag­ten ver­ur­teilt, das Zeug­nis über die ver­lang­te Wunsch­for­mel hin­aus auch um die Dan­kes­for­mel zu ergänzen. Hier­ge­gen wen­den sich die Be­klag­ten mit der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on. Die Kläge­rin be­an­tragt de­ren Zurück­wei­sung.


Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet.


A. Der Se­nat kann in der Sa­che ent­schei­den; die Be­ru­fung der Be­klag­ten war zulässig.


I. Die Zulässig­keit der Be­ru­fung gehört zu den in der Re­vi­si­on von Amts we­gen zu prüfen­den Pro­zess­fort­set­zungs­vor­aus­set­zun­gen (vgl. BAG 20. Fe­bru­ar 1986 - 6 AZR 236/84 - BA­GE 51, 163 mwN). Es kommt nicht dar­auf an, daß das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Be­ru­fung für zulässig an­ge­se­hen hat (BAG 25. Ok­to­ber 1973 - 2 AZR 526/72 - AP ZPO § 518 Nr. 22).


Die Kläge­rin hat gel­tend ge­macht, der für die Zulässig­keit der Be­ru­fung er­for­der­li­che Be­schwer­de­wert von mehr 800,00 DM (§ 64 Abs. 2 ArbGG aF) sei nicht er­reicht, weil die Be­klag­ten sich nur ge­gen die Ver­ur­tei­lung zur Auf­nah­me der „Wunsch­for­mel" ge­wandt hätten. Da die Kläge­rin ins­ge­samt 12 Ände­run­gen ver­langt ha­be, be­tra­ge nach dem vom Ar­beits­ge­richt fest­ge­setz­ten Streit­wert von 6.750,00 DM
 


4

der Wert je­der Ände­rung nur 562,50 DM. Das ist nicht rich­tig. Die Be­schwer der Be­klag­ten beträgt 6.750,00 DM.


II. Der An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf Er­tei­lung oder auf „Be­rich­ti­gung/Ergänzung" ei­nes Ar­beits­zeug­nis­ses nach § 630 BGB wird un­ter Berück­sich­ti­gung der in § 12 Abs. 7 ArbGG für den Kündi­gungs­schutz­pro­zeß be­stimm­ten Höchst­gren­ze von ei­nem Vier­tel­jah­res­ver­dienst re­gelmäßig mit ei­nem Mo­nats­lohn be­wer­tet (vgl. Schaub Ar­beits­ge­richts­ver­fah­ren 7. Aufl. § 48 Rn. 58 mwN). Hierfür kommt es auf den Um­fang der vom Ar­beit­neh­mer ver­lang­ten Ände­run­gen nicht an. Ge­gen­stand des Rechts­streits ist, ob der Ar­beit­ge­ber den Zeug­nis­an­spruch ord­nungs­gemäß erfüllt hat (BAG 23. Ju­ni 1960 - 5 AZR 560/58 - BA­GE 9, 289). Erst mit der ord­nungs­gemäßen Erfüllung er­lischt der An­spruch des Ar­beit­neh­mers (§ 362 Abs. 1 BGB). Der Streit­wert verändert sich da­her auch dann nicht, wenn der Ar­beit­ge­ber das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts nur teil­wei­se an­greift und es im übri­gen rechts­kräftig wer­den läßt. Das Aus­maß der vom Ar­beit­neh­mer ver­lang­ten Ände­run­gen hat bei ei­nem teil­wei­sen Ob­sie­gen und Un­ter­lie­gen der Par­tei­en al­lein für die Kos­ten­ent­schei­dung nach § 92 ZPO Be­deu­tung.

B. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet. Die Kläge­rin hat ge­gen die Be­klag­ten kei­nen An­spruch, das Ar­beits­zeug­nis um die For­mu­lie­run­gen zu ergänzen, die Be­klag­ten dank­ten ihr für die stets gu­te Zu­sam­men­ar­beit und wünsch­ten ihr für die Zu­kunft al­les Gu­te und wei­ter­hin viel Er­folg.

I. Ein An­spruch der Kläge­rin er­gibt sich nicht nach § 630 BGB. Die ver­lang­ten Schlußsätze gehören nicht zum ge­setz­lich ge­schul­de­ten In­halt ei­nes Ar­beits­zeug­nis­ses.


1. Der Ar­beit­ge­ber hat nach § 630 BGB (eben­so nach § 73 HGB und § 113 Ge­wO) bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses dem Ar­beit­neh­mer ein Zeug­nis über Art und Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses zu er­tei­len. Auf Ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers muß sich das Zeug­nis auf Führung und Leis­tung er­stre­cken. Ein Zeug­nis mit die­sem In­halt hat die Kläge­rin vor dem Ar­beits­ge­richt rechts­kräftig erstrit­ten. Auch die Kläge­rin macht nicht gel­tend, Schlußsätze sei­en Be­stand­teil der ge­schul­de­ten Führungs- und Leis­tungs­be­ur­tei­lung.


2. Ein An­spruch auf die be­gehr­ten Schlußsätze er­gibt sich nicht aus an­de­ren
Gründen.
 


5

a) Als Be­wer­bungs­un­ter­la­ge des Ar­beit­neh­mers und Ent­schei­dungs­grund­la­ge für die Per­so­nal­aus­wahl künf­ti­ger Ar­beit­ge­ber muß das Zeug­nis in­halt­lich wahr und zu­gleich von verständi­gem Wohl­wol­len ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer ge­tra­gen sein; es darf des­sen wei­te­res Fort­kom­men nicht un­ge­recht­fer­tigt er­schwe­ren (vgl. BAG 3. März 1993 - 5 AZR 182/92 - AP BGB § 630 Nr. 20 = EzA BGB § 630 Nr. 17 mwN). Vom Ar­beit­ge­ber wird ver­langt, daß er den Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge von Tat­sa­chen be­ur­teilt und, so­weit das möglich ist, ein ob­jek­ti­ves Bild über den Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses ver­mit­telt.


Das Zeug­nis muß des­halb all­ge­mein verständ­lich ge­faßt sein. In die­sem Rah­men ist der Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich frei in der For­mu­lie­rung des Zeug­nis­ses, so lan­ge das Zeug­nis nichts Fal­sches enthält (BAG 29. Ju­li 1971 - 2 AZR 250/70 - AP BGB § 630 Nr. 6 = EzA BGB § 630 Nr. 1). „Falsch" ist ein Zeug­nis auch dann, wenn es Merk­ma­le enthält, die den Zweck ha­ben, den Ar­beit­neh­mer in ei­ner aus dem Wort­laut des Zeug­nis­ses nicht er­sicht­li­chen Wei­se zu kenn­zeich­nen und de­nen ent­nom­men wer­den muß, der Ar­beit­ge­ber dis­tan­zie­re sich vom buchstäbli­chen Wort­laut sei­ner Erklärun­gen, der Ar­beit­neh­mer wer­de in Wahr­heit an­ders be­ur­teilt, nämlich ungüns­ti­ger als im Zeug­nis be­schei­nigt (vgl. BAG 21. Sep­tem­ber 1999 - 9 AZR 893/98 - AP BGB § 630 Nr. 23 = EzA BGB § 630 Nr. 22 mwN). Ein un­zulässi­ges Ge­heim­zei­chen kann auch im Aus­las­sen ei­nes an sich er­war­te­ten Zeug­nis­in­halts be­ste­hen (BAG 29. Ju­li 1971 - 2 AZR 250/70 - aaO). Hat der Ar­beit­ge­ber kein in die­sem Sinn ord­nungs­gemäßes Zeug­nis er­teilt, kann der Ar­beit­neh­mer Erfüllung sei­nes An­spruchs ver­lan­gen (ständi­ge Recht­spre­chung BAG 17. Fe­bru­ar 1988 - 5 AZR 638/86 - BA­GE 57, 329).


b) Das Feh­len der von der Kläge­rin ver­lang­ten Schlußsätze macht das Zeug­nis nicht un­vollständig; es ist kein un­zulässi­ges Ge­heim­zei­chen.

aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im An­schluß an die Ausführun­gen der Kläge­rin an­ge­nom­men, der Ar­beit­ge­ber schul­de auf die Ge­samt­no­te ab­ge­stimm­te Schlußsätze. Bei her­vor­ra­gen­der Be­ur­tei­lung sei das Aus­schei­den des Ar­beit­neh­mers zu be­dau­ern, bei ei­ner gu­ten Be­ur­tei­lung wie sie die Kläge­rin er­hal­ten ha­be, müsse der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer je­den­falls dan­ken. An­dern­falls wer­de das Zeug­nis ent­wer­tet, da Schlußsätzen we­gen der all­ge­mein kri­ti­schen Hal­tung von Zeug­nis­le­sern ge­gen die Rich­tig­keit von Zeug­nis­in­hal­ten ei­ne po­si­ti­ve Be­deu­tung und ih­rem Feh­len oft ei­ne ne­ga­ti­ve Be­deu­tung bei­ge­mes­sen wer­de.

bb) Der Se­nat folgt dem nicht.


6

(1) Die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur un­zulässi­gen Aus­las­sung, dem sog. be­red­ten Schwei­gen, be­trifft den ge­setz­lich ge­schul­de­ten Zeug­nis­in­halt, al­so ua. die Leis­tungs- und Führungs­be­ur­tei­lung, die sich auf das An­for­de­rungs­pro­fil der vom Ar­beit­neh­mer wahr­ge­nom­me­nen Auf­ga­ben be­zie­hen muß, wie es sich aus der Tätig­keits­be­schrei­bung ab­le­sen läßt (BAG 29. Ju­li 1971 - 2 AZR 250/70 - aaO). Die­se Recht­spre­chung ist auf das Feh­len von Schlußsätzen nicht zu über­tra­gen (so im Er­geb­nis auch RGRK/Ei­se­mann BGB 12. Aufl. § 630 Rn. 41 zu 7 q; ErfK/Müller-Glöge 2. Aufl. § 630 BGB Rn. 93; Stau­din­ger/Preis BGB 13. Aufl. § 630 Rn. 49; Pfeif-fer/Lei­ne­mann Ge­wO Stand: De­zem­ber 2000 § 113 Rn. 91 IS 38]; Schmid DB 1988, 2253, 2254; Ro ßbruch Anm. zu LAG Ber­lin 10. De­zem­ber 1998 - 10 Sa 106/98 - PfIR 2000, 341, 344; aA für Zu­kunftswünsche Sch­le ßmann Das Ar­beits­zeug­nis 16. Aufl. S 163 f.; Weus­ter/Scheer Ar­beits­zeug­nis­se in Text­bau­stei­nen 5. Aufl. S 72 f.).


(2) Rich­tig ist, daß Schlußsätze viel­fach ver­wen­det wer­den. Sie wer­den als „übli­cher" Zeug­nis­in­halt be­zeich­net (vgl. LAG Hamm 28. Au­gust 1997 - 4 Sa 1926/96 - NZA-RR 1998, 490 Ls.). Im Schrift­tum wird emp­foh­len, mit ih­nen das Zeug­nis ab­zu­sch­ließen und die Ge­le­gen­heit zu nut­zen, auf die Per­son des Ar­beit­neh­mers und sei­ne Leis­tung ab­ge­stimm­te Ak­zen­te zu set­zen, um das im Zeug­nis ge­zeich­ne­te Bild ab­zu­run­den (Dach­rodt Zeug­nis­se le­sen und ver­ste­hen 5. Aufl. S 81 ff.; Haas/Müller Dienst­zeug­nis­se in öffent­li­chen Ver­wal­tun­gen und Be­trie­ben 3. Aufl. S 60). Schlußsätze sind mit­hin nicht „be­ur­tei­lungs­neu­tral", son­dern ge­eig­net, die ob­jek­ti­ven Zeug­nis­aus­sa­gen zu Führung und Leis­tung des Ar­beit­neh­mers und die An­ga­ben zum Grund der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu bestäti­gen oder zu re­la­ti­vie­ren. So­weit der Ar­beit­ge­ber sol­che Re­de­wen­dun­gen ver­wen­det, müssen sie da­her mit dem übri­gen Zeug­nis­in­halt in Ein­klang ste­hen (ErfK/Müller-Glöge aaO Rn. 94). Ist das nicht der Fall, kann der Ar­beit­neh­mer den Ar­beit­ge­ber auf Er­tei­lung ei­nes ord­nungs­gemäßen Zeug­nis­ses in An­spruch neh­men (LAG Hamm 12. Ju­li 1994 - 4 Sa 564/94 - LA­GE BGB § 630 Nr. 26 Ls.).

(3) Wei­ter­ge­hen­de Rechts­fol­gen las­sen sich aus die­ser Zeug­nis­pra­xis nicht her­lei­ten. Po­si­ti­ve Schlußsätze sind ge­eig­net, die Be­wer­bungs­chan­cen des Ar­beit­neh­mers zu erhöhen. Ein Zeug­nis mit „pas­sen­den" Schlußsätzen wird da­her auf­ge­wer­tet. Dar­aus läßt sich aber nicht im Um­kehr­schluß fol­gern, ein Zeug­nis oh­ne je­de Schlußfor­mu­lie­rung wer­de in un­zulässi­ger Wei­se „ent­wer­tet". Viel­mehr ob­liegt dem Ar­beit­ge­ber die For­mu­lie­rung und Ge­stal­tung des Zeug­nis­ses (BAG 29. Ju­li 1971 - 2 AZR 250/70 -
 


7

aa0). Zu sei­ner Ge­stal­tungs­frei­heit gehört auch die Ent­schei­dung, ob er das Zeug­nis um Schlußsätze an­rei­chert.


Wenn ein Zeug­nis oh­ne ab­sch­ließen­de For­meln in der Pra­xis „oft" als ne­ga­tiv be­ur­teilt wird, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt meint, so ist das hin­zu­neh­men. Das gilt schon des­halb, weil die Be­deu­tung von Schlußsätzen ge­ra­de dar­in be­steht, daß der Ar­beit­ge­ber Erklärun­gen ab­gibt, die über den von ihm ge­schul­de­ten Zeug­nis­in­halt hin­aus­ge­hen. Ei­ne Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, auf die Ge­samt­no­te ab­ge­stimm­te Schlußsätze zu for­mu­lie­ren, führt da­her zu nichts an­de­rem als zu ih­rer for­mel­haf­ten Wie­der­ho­lung, nur mit an­de­ren Wor­ten. Der Ar­beit­ge­ber wird da­zu an­ge­hal­ten, die in­halt­li­che Rich­tig­keit des von ihm aus­ge­stell­ten Zeug­nis­ses durch die Be­kun­dung von Be­dau­ern oder Dank noch­mals zu bestäti­gen.


(4) Es kommt hin­zu, daß nach all­ge­mei­nem Sprach­verständ­nis Dank für gu­te Zu­sam­men­ar­beit und gu­te Wünsche für die Zu­kunft Aus­sa­gen über persönli­che Emp­fin­dun­gen des Ar­beit­ge­bers sind. Sie ma­chen die Wertschätzung des Ar­beit­neh­mers und sei­ner Leis­tung deut­lich; der Ar­beit­ge­ber zeigt Teil­nah­me am wei­te­ren Le­bens­weg des Ar­beit­neh­mers. Glei­ches gilt für die von der Kläge­rin zunächst eben­falls ver­lang­te Erklärung, ihr Aus­schei­den wer­de be­dau­ert. Oh­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge kann der Ar­beit­ge­ber nicht ver­ur­teilt wer­den, das Be­ste­hen sol­cher Gefühle dem Ar­beit­neh­mer ge­genüber schrift­lich zu be­schei­ni­gen. Daß Schlußfor­mu­lie­run­gen oft wohl nur gewählt wer­den, um ein Ar­beits­zeug­nis mit „übli­chem" In­halt zu er­stel­len, ändert dar­an nichts.


(5) Im Schrift­tum wird an­ge­nom­men, der Ar­beit­ge­ber müsse je­den­falls „be­ur­tei­lungs­neu­tra­le" Wünsche für die Zu­kunft aus­spre­chen (Grimm AR-Blat­tei SD 1850 Rn. 91). Das Feh­len von Zu­kunftswünschen wir­ke wie ein grußlo­ser Ab­schied, der auf ver­tief­te Ver­stim­mung hin­deu­te. Ein sol­cher selbst­verständ­li­cher „Akt der Höflich­keit" könne nicht ver­wei­gert wer­den, es sei denn, das Ar­beits­verhält­nis ha­be durch Ver­trags­bruch des Ar­beit­neh­mers ge­en­det oder es sei zu Tätlich­kei­ten oder zu tief­grei­fen­den Kränkun­gen ge­kom­men (KG Ber­lin 6. No­vem­ber 1978 - 2 U 2290/78 - in­so­weit nicht ab­ge­druckt in BB 1979, 988; Sch­le ßmann Das Ar­beits­zeug­nis 16. Aufl. S 163 f.; Weus­ter/Scheer Ar­beits­zeug­nis in Text­bau­stei­nen 5. Aufl. S 72 f.).


Auch das über­zeugt nicht.


Ei­ne sol­che Un­ter­schei­dung zwi­schen ei­nem „un­be­las­te­ten" Ar­beits­verhält­nis mit Zu­kunftswünschen und ei­nem „er­heb­lich be­las­te­ten" Ar­beits­verhält­nis oh­ne Zu­kunftswünsche ist un­zulässig. Das Zeug­nis oh­ne die „Wunsch­for­mel" ist dann nicht

8


mehr aus sich her­aus verständ­lich, son­dern es enthält ei­nen ver­deck­ten Hin­weis. Ein der Zeug­nis­spra­che un­kun­di­ger Ar­beit­neh­mer kann das Feh­len von Zu­kunftswünschen nicht als War­nung vor sei­ner Ein­stel­lung ver­ste­hen.


(6) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin läßt sich den von ihr an­ge­zo­ge­nen Ent­schei­dun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm (ua. 12. Ju­li 1994 - 4 Sa 192/94 und - 4 Sa 564/94 - LA­GE BGB § 630 Nr. 27 und Nr. 26) und des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln (29. No­vem­ber 1990 - 10 Sa 801/90 - LA­GE BGB § 630 Nr. 11) nichts an­de­res ent­neh­men. Die Ent­schei­dun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm be­fas­sen sich mit der Üblich­keit von Schlußfor­mu­lie­run­gen und wel­che Grundsätze bei de­ren Ver­wen­dung zu be­ach­ten sind. In der Ent­schei­dung vom 23. März 2000 (- 4 Sa 1578/99 - nv.) be­han­delt es ei­ne vom Ar­beits­ge­richt aus­ge­ur­teil­te Schlußfor­mel („viel Er­folg" statt der vom Ar­beit­ge­ber ver­wen­de­ten For­mu­lie­rung „viel Glück"), mit der sich der Ar­beit­ge­ber in der Be­ru­fung nicht aus­ein­an­der­ge­setzt hat­te. Ge­gen­stand der Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln war ent­ge­gen dem veröffent­lich­ten Leit­satz nicht der An­spruch auf Auf­nah­me von Zu­kunftswünschen, son­dern des Be­en­di­gungs­grun­des „Wunsch des Ar­beit­neh­mers".

C. Die vor dem Ar­beits­ge­richt ent­stan­de­nen Kos­ten wa­ren nach § 92 ZPO auf die Par­tei­en zu ver­tei­len; die Kos­ten der Rechts­mit­tel trägt die Kläge­rin nach § 91 ZPO.


Lei­ne­mann 

Düwell 

Rei­ne­cke

Schwarz 

R. Trümner

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 44/00  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880