Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Verhaltensbedingt, Verhaltensbedingte Kündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 3 Sa 354/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.05.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lübeck, Urteil vom 08.10.2014, 4 Ca 1607/14
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein


Ak­ten­zei­chen: 3 Sa 354/14
4 Ca 1607/14 ArbG Lübeck

(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 05.05.2015

gez. ...
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

pp.

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 06.05.2015 durch die Vi­ze­präsi­den­tin des Lan­des­ar­beits­ge­richts ... als Vor­sit­zen­de und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­ze­rin und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer

für Recht er­kannt:
 


2


Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 08.10.2014 - 4 Ca 1607/14 - teil­wei­se ab­geändert:

1) Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25.06.2014 nicht auf­gelöst ist.

2) Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, der Kläge­rin ein Zwi­schen­zeug­nis zu er­tei­len, das sich auf Führung und Leis­tung be­zieht.

3) Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

4) Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung wird zurück­ge­wie­sen.

5) Die Kos­ten des Rechts­streits tra­gen bei­de Par­tei­en je zur Hälf­te.

6) Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben; im Übri­gen wird auf § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

 

3

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner frist­lo­sen, hilfs­wei­se frist­gemäßen Kündi­gung und ei­nen hilfs­wei­se ge­stell­ten Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten. Vor­ge­wor­fen wird der Kläge­rin u.a. Haus­frie­dens­bruch und Nöti­gung mit­tels ei­ner „Sitz­blo­cka­de“ zur Durch­set­zung ei­ner Ge­halts­erhöhung.

Die jetzt 44-jähri­ge Kläge­rin ist ver­hei­ra­tet und kei­ner Per­son zum Un­ter­halt ver­pflich­tet. Sie ist seit dem 01.03.1992 bei der Be­klag­ten beschäftigt, seit Ju­ni 2012 als Lei­te­rin des Zu­stellstütz­punk­tes L.. In die­ser Funk­ti­on war sie Vor­ge­setz­te von rund 300 Zu­stel­lern. Die Kläge­rin ist in die höchs­te ta­rif­li­che Ent­gelt­grup­pe, die Ent­gelt­grup­pe 9 ein­grup­piert und er­hielt zu­letzt 4.807,37 EUR brut­to mo­nat­lich.

Nach ei­ner bun­des­wei­ten Aus­schrei­bung der Po­si­ti­on des Lei­ters des Zu­stellstütz­punk­tes L. wur­de ihr die aus­ge­schrie­be­ne Auf­ga­be zum 13.01.2014 un­ter Bestäti­gung der Ent­gelt­grup­pe 9 förm­lich über­tra­gen. Seit­her ver­lang­te die Kläge­rin in ei­ner Viel­zahl von mit dem Nie­der­las­sungs­lei­ter und/oder ih­rer Ab­tei­lungs­lei­te­rin geführ­ten Gesprächen ei­ne Vergütung als außer­ta­rif­li­che An­ge­stell­te. Nach­dem der Kläge­rin letzt­end­lich am 15.04.2014 durch den Nie­der­las­sungs­lei­ter in L. ab­sch­ließend mit­ge­teilt wur­de, dass sie kei­nen AT-Ver­trag er­hal­ten könne und wer­de, for­der­te sie am 21.05.2014, 22.05.2014 und 23.05.2014 er­neut ei­nen sol­chen AT-Ver­trag. Sie wur­de in die­sem Zu­sam­men­hang vom Nie­der­las­sungs­lei­ter schließlich am 23.05.2014 un­miss­verständ­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass kei­ne Be­reit­schaft mehr zur Erörte­rung der Vergütungs­fra­ge be­ste­he. Dar­auf­hin erklärte die Kläge­rin zunächst münd­lich, dann schrift­lich, dass sie mit so­for­ti­ger Wir­kung von ih­rem Dienst­pos­ten als Be­triebs­lei­te­rin L. zurück­tre­te. Gleich­zei­tig bat sie um Zu­wei­sung ei­ner an­de­ren Tätig­keit. Per Mail vom 25.05.2014 wur­de die Kläge­rin dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sie nicht durch ein­sei­ti­ge Erklärung ih­ren Pos­ten auf­ge­ben könne und ih­re Tätig­keit bis zur Lösung der An­ge­le­gen­heit wei­ter zu ver­rich­ten ha­be. Sch­ließlich wur­de die Kläge­rin zu ei­nem Gespräch über die wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit für den 28.05.2014 um 16.00 Uhr ein­ge­la­den.  


4

Die Kläge­rin nahm den Ter­min am 28.05.2014 wahr und for­der­te er­neut und nach­hal­tig ei­nen AT-Ver­trag, was zurück­ge­wie­sen wur­de. Um 16.50 Uhr be­en­de­te der Nie­der­las­sungs­lei­ter das Gespräch und for­der­te die Kläge­rin zum Ver­las­sen des Dienst­zim­mers auf. Das ver­wei­ger­te die­se mit dem Hin­weis, sie ge­he erst, wenn ih­re Be­din­gun­gen erfüllt sei­en. Die Kläge­rin veränder­te ih­ren Stand­punkt trotz ei­nes Hin­wei­ses auf das Haus­recht und Frist­set­zung zum Ver­las­sen nicht, so dass letzt­end­lich der Nie­der­las­sungs­lei­ter und die Ab­tei­lungs­lei­te­rin Per­so­nal den Raum ver­ließen. Auch der von die­sen ein­ge­schal­te­ten un­mit­tel­ba­ren Vor­ge­setz­ten der Kläge­rin ge­lang es nicht, die Kläge­rin zum Ge­hen zu be­we­gen. Die Kläge­rin ver­blieb al­lein im Dienst­zim­mer des Nie­der­las­sungs­lei­ters. Nach knapp ei­ner St­un­de kehr­ten die drei Führungs­kräfte der Be­klag­ten in das Dienst­zim­mer zurück, aus dem sich die Kläge­rin nach wie vor nicht ent­fernt hat­te. An­ge­bo­te, den Ehe­mann an­zu­ru­fen oder ein Be­triebs­rats­mit­glied hin­zu­zu­zie­hen, lehn­te die Kläge­rin ab. Sie for­der­te wei­ter­hin ei­nen AT-Ver­trag, vor­her ge­he sie nicht. Sie blieb bei ih­rer Hal­tung, ob­gleich sie der Nie­der­las­sungs­lei­ter dar­auf hin­wies, dass sie ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Pflicht­ver­let­zung be­ge­he, sie das Haus­recht ver­let­ze, was straf­recht­li­che Kon­se­quen­zen ha­ben könne, sie den Aus­spruch ei­ner Kündi­gung ris­kie­re und ihr an­droh­te, die Po­li­zei zu ru­fen. So­dann wur­de die Po­li­zei ein­ge­schal­tet. Der ge­lang es letzt­end­lich um 18.45 Uhr, die Kläge­rin in ein zur Verfügung ge­stell­tes Be­spre­chungs­zim­mer zu ge­lei­ten. Nach­dem ihr dort ge­gen 19.30 Uhr ein schrift­li­ches Haus­ver­bot und ei­ne Frei­stel­lung von der Ar­beits­leis­tung über­reicht wor­den wa­ren, ver­ließ sie schließlich ge­gen 19.40 Uhr in Be­glei­tung der Po­li­zis­ten das Be­triebs­gelände.

Am frühen Mor­gen des Fol­ge­ta­ges (29.05.2014) ver­sand­te die Kläge­rin an zahl­rei­che Mit­ar­bei­ter der Nie­der­las­sung L. so­wie den „Pro­duk­ti­ons­chef Brief Deutsch­land“ in B. ei­ne E-Mail, in der sie sich oh­ne Schil­de­rung ih­rer ei­ge­nen Vor­ge­hens­wei­se als Bau­ern­op­fer be­zeich­ne­te und u. a. schrieb: „Wer sol­che Vor­ge­setz­ten hat, benötigt kei­ne Fein­de mehr“ (Bl. 41, 42 d. A.). Das ihr am 31.05.2014 un­ter­brei­te­te An­ge­bot der Ab­tei­lungs­lei­te­rin Per­so­nal, sich von der Be­triebsärz­tin un­ter­su­chen und be­ra­ten zu las­sen so­wie die be­trieb­li­che So­zi­al­be­ra­tung in An­spruch zu neh­men, lehn­te die Kläge­rin ab, zu­letzt am 03.06.2014. Dar­auf­hin räum­te die Be­klag­te der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 05.06.2014 die Möglich­keit ein, zu ei­ner evtl. be­ab­sich­tig­ten, ggf. außer­or­dent­li­chen, ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung bis zum 12.06.2014 Stel­lung zu

5

neh­men. Die Kläge­rin ant­wor­te­te durch ih­ren Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten mit Schrei­ben vom 12.06.2014 (Bl. 14 ff d. A.).

Der mit Schrei­ben vom 23.06.2014 an­gehörte Be­triebs­rat wi­der­sprach am 24.06.2014 so­wohl dem Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen als auch dem Aus­spruch ei­ner hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung der Kläge­rin. So­dann kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 25.06.2014 außer­or­dent­lich frist­los, hilfs­wei­se or­dent­lich zum 31.01.2015.

Der hier­ge­gen am 30.06.2014 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kündi­gungs­schutz­kla­ge hat das Ar­beits­ge­richt statt­ge­ge­ben. Das ist im We­sent­li­chen mit der Be­gründung ge­sche­hen, die frist­lo­se Kündi­gung schei­te­re schon an der Zwei-Wo­chen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB, da die Kläge­rin in­fol­ge des fest­ste­hen­den Sach­ver­halts nicht mehr ha­be an­gehört wer­den müssen. Das Ver­hal­ten der Kläge­rin sei nicht sehr gra­vie­rend, auch nicht ag­gres­siv, teil­wei­se er­kenn­bar kin­disch ge­we­sen. An­ge­sichts der lan­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit ha­be un­ter Verhält­nismäßig­keits­ge­sichts­punk­ten nur ei­ne Ab­mah­nung aus­ge­spro­chen wer­den dürfen. Den hilfs­wei­se ge­stell­ten Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten hat das Ar­beits­ge­richt oh­ne jeg­li­che Ent­schei­dungs­gründe zurück­ge­wie­sen.

Ge­gen die­ses der Be­klag­ten am 21.10.2014 zu­ge­stell­te Ur­teil hat sie am 31.10.2014 Be­ru­fung ein­ge­legt, die am 17.12.2014 be­gründet wur­de.

Sie ist der An­sicht, schon die außer­or­dent­li­che Kündi­gung sei wirk­sam. Die Zwei-Wo­chen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB sei ein­ge­hal­ten, da die Anhörung der Kläge­rin vom 05.06.2014 nicht nur vor­ge­scho­ben, son­dern ernst­haft als not­wen­dig an­ge­se­hen wor­den sei, um ab­zuklären, ob die Kläge­rin zu ih­rer Ent­las­tung

Die Zwei-Wo­chen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB sei ein­ge­hal­ten, da die Anhörung der Kläge­rin vom 05.06.2014 nicht nur vor­ge­scho­ben, son­dern ernst­haft als not­wen­dig an­ge­se­hen wor­den sei, um ab­zuklären, ob die Kläge­rin zu ih­rer Ent­las­tung für ihr Ver­hal­ten me­di­zi­ni­sche Gründe ver­ant­wort­lich ma­che. Die Kläge­rin ha­be mit­tels ih­res „Sitz­streiks“ be­harr­lich ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­letzt. Sie ha­be die Be­klag­te genötigt und darüber hin­aus ei­nen Haus­frie­dens­bruch be­gan­gen. Sie ha­be sich im Ton ver­grif­fen und sich auch nicht in ei­nem psy­chi­schen Aus­nah­me­zu­stand be­fun­den, was sie selbst erklärt ha­be. Trotz nach­hal­ti­gen Hin­wei­ses der Be­klag­ten auf das Vor­lie­gen ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Pflicht­ver­let­zung und trotz der Kon­fron­ta­ti­on mit

6

ei­ner mögli­chen außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ha­be die Kläge­rin den Raum nicht ver­las­sen. Erst die Po­li­zei ha­be sie da­zu be­we­gen können. Die Kläge­rin ha­be auch kei­nes­wegs im Af­fekt ge­han­delt. Das zei­ge sich be­reits dar­an, dass sie nach ei­ner „Über­le­gungs­zeit“ am Fol­ge­tag auch noch ei­ne E-Mail an di­ver­se Kol­le­gen und Vor­ge­setz­te mit be­lei­di­gen­dem In­halt in Be­zug auf ih­re Vor­ge­setz­ten ver­schickt ha­be. Das Ver­hal­ten der Kläge­rin be­inhal­te mas­si­ve Pflicht­verstöße, die das Ver­trau­en zwi­schen den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en nach­hal­tig zerstört hätten. Zu berück­sich­ti­gen sei auch, dass die Kläge­rin Führungs­kraft sei. Vor die­sem Hin­ter­grund sei es der Be­klag­ten auch an­ge­sichts der langjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit nicht zu­mut­bar, das Ar­beits­verhält­nis auch nur bis zum En­de der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist fort­zu­set­zen oder gar nur ei­ne Ab­mah­nung aus­zu­spre­chen, je­den­falls aber sei es ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung auf­zulösen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes Lübeck vom 08.10.2014 - 4 Ca 1607/14 - ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten und Be­ru­fungskläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lübeck, Az. 4 Ca 1607/14, vom 08.10.2014 zurück­zu­wei­sen.

Sie hält das an­ge­foch­te­ne Ur­teil so­wohl in tatsäch­li­cher als auch in recht­li­cher Hin­sicht für zu­tref­fend. Ge­ra­de un­ter Berück­sich­ti­gung der langjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit und der Ein­ma­lig­keit des Vor­lie­gens ei­ner Pflicht­ver­let­zung sei nur ei­ne Ab­mah­nung verhält­nismäßig und da­her aus­rei­chend.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens wird auf den münd­lich vor­ge­tra­ge­nen In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen ver­wie­sen.

7

Ent­schei­dungs­gründe


I. Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und in­ner­halb der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist auch be­gründet wor­den.
II. Die Be­ru­fung ist auch teil­wei­se be­gründet. Das streit­be­fan­ge­ne Ver­hal­ten der Kläge­rin durch ih­ren „Sitz­streik“ vom 28.05.2014 und die Ver­sen­dung der E-Mail an di­ver­se Mit­ar­bei­ter am Fol­ge­tag stellt ei­ne der­art gra­vie­ren­de ar­beits­ver­trag­li­che Pflicht­ver­let­zung dar, das auch un­ter Berück­sich­ti­gung der 22-jähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit ei­ne frist­gemäße ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung recht­fer­tigt. Die frist­lo­se Kündi­gung hin­ge­gen ist un­wirk­sam, da un­verhält­nismäßig.

1. Das Be­ru­fungs­ge­richt folgt dem Ar­beits­ge­richt im Er­geb­nis, je­doch nicht in der Be­gründung, so­weit die­ses die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung als un­wirk­sam ein­ge­ord­net hat.

a) Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Das Ge­setz kennt kei­ne „ab­so­lu­ten“ Kündi­gungs­gründe. Viel­mehr ist je­der Ein­zel­fall ge­son­dert zu be­ur­tei­len.

Gemäß § 626 Abs. 2 BGB kann die Kündi­gung nur in­ner­halb von zwei Wo­chen er­fol­gen. Die Frist be­ginnt mit dem Zeit­punkt, in dem der Kündi­gungs­be­rech­tig­te von den für die Kündi­gung maßge­ben­den Tat­sa­chen Kennt­nis er­langt.

b) Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts schei­ter­te die Wirk­sam­keit der frist­lo­sen Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25.06.2014 nicht be­reits an § 626 Abs. 2 BGB. Die Zwei-Wo­chen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB ist ge­wahrt. Die Aus­schluss­frist des § 626 Abs. 2 BGB be­ginnt, wenn der Kündi­gungs­be­rech­tig­te po­si­ti­ve Kennt­nis der für die Kündi­gung maßge­ben­den Tat­sa­chen hat, die ihm die fun­dier­te Ent­schei­dung ermög-


8

licht, ob die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­mut­bar ist oder nicht. Zu den maßgeb­li­chen Tat­sa­chen gehören so­wohl die für als auch die ge­gen die Kündi­gung spre­chen­den Umstände. So­lan­ge die­se dem Kündi­gungs­be­rech­tig­ten nicht um­fas­send be­kannt sind, kann des­sen Kündi­gungs­recht nicht ver­wir­ken. Da­bei gehören auch sol­che As­pek­te zum Kündi­gungs­sach­ver­halt, die für den Ar­beit­neh­mer spre­chen. Sie las­sen sich re­gelmäßig nicht oh­ne ei­ne Anhörung des Ar­beit­neh­mers er­fas­sen (BAG vom 25.11.2010 – 2 AZR 171/09 -, zi­tiert nach Ju­ris, Rz. 15 m.w.N.). Die Anhörung des Gekündig­ten vor dem Aus­spruch ei­ner Tatkündi­gung ist zwar re­gelmäßig kei­ne Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung. Mit ei­ner Anhörung han­delt der Kündi­gen­de al­ler­dings im ei­ge­nen In­ter­es­se. Wenn er sie un­terlässt, geht er das Ri­si­ko ein, dass der Gekündig­te im Pro­zess ihn ent­las­ten­de Umstände vorträgt, die ei­nen wich­ti­gen Grund aus­sch­ließen und bei de­ren Kennt­nis die Kündi­gung nicht aus­ge­spro­chen wor­den wäre. Schon um ei­nen aus­sichts­lo­sen Pro­zess zu ver­mei­den, emp­fiehlt es sich, vor Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung den Sach­ver­halt durch Anhörung des Be­trof­fe­nen auf­zuklären (KR-Fi­scher­mei­er, Rz. 32 zu § 626 BGB).

Vor die­sem recht­li­chen Hin­ter­grund war die Be­klag­te gut be­ra­ten, die Kläge­rin zu ih­rer Vor­ge­hens­wei­se vom 28.05. und 29.05.2014 an­zuhören, be­vor ei­ne Ent­schei­dung ge­trof­fen wur­de, ob ei­ne Ab­mah­nung aus­reicht und ob die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­mut­bar ist oder nicht. Das Ver­hal­ten der Kläge­rin, die im­mer­hin 22 Jah­re lang oh­ne jeg­li­che Be­an­stan­dung ge­ar­bei­tet hat­te, war ei­ner­seits der­ar­tig hartnäckig, an­de­rer­seits der­ar­tig un­gewöhn­lich, dass ei­ne Anhörung nach „Abkühlen der Si­tua­ti­on für die Kläge­rin“ nach der Über­zeu­gung der Kam­mer ge­ra­de auch zur Er­mitt­lung et­wai­ger ent­las­ten­der Fak­to­ren an­ge­zeigt war. So konn­te die Be­klag­te vor ei­ner ab­sch­ließen­den Ent­schei­dung ih­rer­seits klären, ob das un­gewöhn­li­che Ver­hal­ten der Kläge­rin doch ei­nem Af­fekt zu­ge­ord­net wer­den würde oder un­ter Umständen aus me­di­zi­ni­schen Gründen als ent­schuld­bar an­ge­se­hen wer­den konn­te. Da­zu hätte es aber ei­ner ent­spre­chen­den Ein­las­sung der Kläge­rin be­durft. Eben­so konn­te ab­geklärt wer­den, ob die Kläge­rin bezüglich der Un­trag­bar­keit ih­res Ver­hal­tens ein­sichtsfähig ist und vor die­sem Hin­ter­grund ei­ne Ab­mah­nung in Erwägung zu zie­hen wäre. Das ab­zuklären, ent­spricht dem Norm­zweck des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB. Die­sen Norm­zweck hat die Be­klag­te mit ih­rer Anhörung ein­ge­hal­ten. Die Kläge­rin hat ih­re

9

Ant­wort erst am 12.06.2014 ab­ge­ge­ben. Erst mit Zu­gang die­ser Stel­lung­nah­me bei der Be­klag­ten be­gann der Lauf der Zwei-Wo­chen-Frist des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB. Die Kündi­gung ging der Kläge­rin am 25.06.2014 zu, da­mit in­ner­halb der zwei Wo­chen.

c) Die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung ist je­doch un­wirk­sam, da der Be­klag­ten die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen an­ge­sichts der langjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zu­mut­bar war.

Die Kläge­rin hat durch ihr Ver­hal­ten vom 28.05.2014 und vom 29.05.2014 ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten nach­hal­tig ver­letzt. Sie hat das Haus­recht der Be­klag­ten igno­riert. Sie hat zur Durch­set­zung ih­rer For­de­rung nach ei­nem AT-Ver­trag das Dienst­zim­mer des Nie­der­las­sungs­lei­ters blo­ckiert und über ei­nen Zeit­raum von mehr als zwei St­un­den trotz aus­drück­li­cher Auf­for­de­run­gen das Haus­recht miss­ach­tet. Sie hat erst nach Auf­for­de­rung der her­bei­ge­hol­ten Po­li­zei­be­am­ten und in de­ren Be­glei­tung das Dienst­zim­mer geräumt. Sie hat erst rund drei­ein­halb St­un­den nach Be­ginn des Gespräches nach vor­he­ri­ger Aushändi­gung des Haus­ver­bots in Be­glei­tung der Po­li­zei das Be­triebs­gelände ver­las­sen. Kein Ar­beit­ge­ber ist ver­pflich­tet, ein der­ar­ti­ges Ver­hal­ten sei­nes Ar­beit­neh­mers zu to­le­rie­ren.

Die Kläge­rin hat darüber hin­aus ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten wei­ter ver­letzt, in­dem sie am Mor­gen des Fol­ge­ta­ges, dem 29.05.2014, per E-Mail un­ter Un­ter­drückung ei­ner Dar­stel­lung der Vor­komm­nis­se vom Vor­tag und ih­res ei­ge­nen Ver­hal­tens ge­genüber ei­ner Viel­zahl von E-Mail­empfängern ih­re Vor­ge­setz­ten her­ab­gewürdigt und sie ei­ner feind­li­chen Hal­tung be­zich­tigt hat. Die­se Vor­ge­hens­wei­se be­ein­träch­tigt nach­hal­tig den Be­triebs­frie­den.

Die­se Vor­ge­hens­wei­se der Kläge­rin ist an sich ge­eig­net, ei­nen wich­ti­gen Grund zur Kündi­gung zu bil­den.

 

10

d) Gleich­wohl war es nach der Über­zeu­gung der Kam­mer der Be­klag­ten un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­son­der­hei­ten des Ein­zel­fal­les vor­lie­gend zu­zu­mu­ten, das Ar­beits­verhält­nis je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist fort­zu­set­zen. Das Ver­hal­ten der Kläge­rin am 28.05.2014 ist nach wie vor ra­tio­nal nicht zu erklären und auch nicht nach­zu­voll­zie­hen. Al­les spricht dafür, dass sich die Kläge­rin selbst nicht mehr un­ter Kon­trol­le hat­te. Ver­gleich­ba­res war in den zurück­lie­gen­den 22 Jah­ren der Be­triebs­zu­gehörig­keit nicht vor­ge­kom­men. Die Kläge­rin hat be­an­stan­dungs­frei ge­ar­bei­tet. Vor die­sem Hin­ter­grund gibt es kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass sich ein sol­ches Ver­hal­ten zeit­nah wie­der­holt hätte, so dass die Be­klag­te die Kündi­gungs­frist nicht mehr hätte ab­war­ten können. Zu berück­sich­ti­gen ist wei­ter, dass die Kläge­rin be­reits über ei­ne sehr lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit von 22 Jah­ren verfügt. Be­son­ders ins Ge­wicht fällt auch, dass in der ge­sam­ten 22-jähri­gen Beschäfti­gungs­zeit zu­vor kei­ner­lei Be­an­stan­dun­gen des Ar­beits­ver­hal­tens vor­lie­gen. Das hartnäcki­ge Ver­lan­gen ei­nes AT-Ver­tra­ges berührt zu­dem nicht die un­mit­tel­ba­re Ar­beits­ver­trags­pflicht der Kläge­rin als Lei­te­rin des Zu­stellstütz­punk­tes L.. Mit den dies­bezügli­chen kon­kre­ten Lei­tungs­auf­ga­ben ge­genüber den Zu­stel­lern hat­te es nichts zu tun. Vor die­sem Hin­ter­grund ist nach der Über­zeu­gung der Be­ru­fungs­kam­mer die Kündi­gung als außer­or­dent­li­che, frist­lo­se Kündi­gung un­wirk­sam, da un­verhält­nismäßig.

2. Die Kündi­gung vom 25.06.2014 hat hin­ge­gen das Ar­beits­verhält­nis aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen frist­gemäß mit Ab­lauf des 31.01.2015 be­en­det. Sie ist nach § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt.

a) Wie be­reits dar­ge­legt, stellt das Ver­hal­ten der Kläge­rin vom 28.05.2014, per­pe­tu­iert am 29.05.2014, ei­ne nach­hal­ti­ge und gra­vie­ren­de Pflicht­ver­let­zung dar. Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts er­gibt die er­for­der­li­che In­ter­es­sen­abwägung zwi­schen dem Be­en­di­gungs­in­ter­es­se der Be­klag­ten und dem Be­stands­schutz­in­ter­es­se der Kläge­rin, dass die frist­gemäße ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung bil­li­gens­wert und an­ge­mes­sen ist. Ei­ne Ab­mah­nung war auch un­ter Berück­sich­ti­gung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes hier nicht er­for­der­lich.

b) Zu­guns­ten der Kläge­rin sind zwar auch in­so­weit ih­re langjähri­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit und das Feh­len jeg­li­cher vor­he­ri­ger Ab­mah­nun­gen zu berück­sich­ti­gen. Ih­re

 

11

be­gan­ge­ne ar­beits­ver­trag­li­che Pflicht­ver­let­zung ist je­doch so schwer­wie­gend, dass das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se der Be­klag­ten über­wiegt. Der Kläge­rin ging es aus­sch­ließlich um die Durch­set­zung ih­rer ei­ge­nen In­ter­es­sen. Da­bei hat­te sie noch nicht ein­mal ei­nen Rechts­an­spruch auf Her­beiführung ei­nes AT-Ver­tra­ges, den sie ab­ge­se­hen da­von auch nicht mit der­ar­ti­gen Mit­teln hätte durch­set­zen dürfen. Die Kläge­rin war hartnäckig und igno­rant ge­genüber dem Haus­recht der Be­klag­ten, und das über St­un­den. Sie hat der Be­klag­ten ih­re An­we­sen­heit und ihr Ver­la­gen nach ei­nem AT­Ver­trag im Dienst­zim­mer des Nie­der­las­sungs­lei­ters auf­genötigt. Die Be­klag­te hat sich vielfältig um De­es­ka­la­ti­on bemüht und ver­sucht, der Kläge­rin „gol­de­ne Brücken“ zu bau­en und ihr ei­nen Rück­zug zu ermögli­chen. Sie hat sie auf ihr Haus­recht hin­ge­wie­sen und dann das Dienst­zim­mer ver­las­sen. Sie hat der Kläge­rin da­durch ei­ne un­be­ein­fluss­te Be­denk­zeit ermöglicht. Die Be­klag­te hat die di­rek­te Vor­ge­setz­te zur Ver­mitt­lung ein­ge­schal­tet, er­geb­nis­los. Sie hat nach zwei St­un­den die Kläge­rin aus­drück­lich auf das Vor­lie­gen ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Pflicht­ver­let­zung hin­ge­wie­sen. Sie hat die Kläge­rin eben­falls aus­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sie bei Auf­recht­er­hal­tung ei­ne Kündi­gung ris­kie­re. Die Be­klag­te hat ihr da­mit be­reits ei­ne münd­li­che Ab­mah­nung er­teilt. Sie hat die Kläge­rin wei­ter dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sie ein Haus­ver­bot er­tei­len könne und wer­de, wenn sie das Dienst­zim­mer nicht räume. Sie hat der Kläge­rin an­ge­droht, die Po­li­zei zu ho­len. Sie hat der Kläge­rin an­ge­bo­ten, Kon­takt zu ih­rem Ehe­mann auf­zu­neh­men und da­durch ei­nen Aus­weg aus der Si­tua­ti­on zu fin­den. Sie hat der Kläge­rin an­ge­bo­ten, ein Be­triebs­rats­mit­glied her­bei­zu­ho­len. All das hat die Kläge­rin aus­ge­schla­gen. Die­se hat die Po­li­zei ho­len las­sen und dann erst mit­tels staat­li­cher Ge­walt das Dienst­zim­mer ver­las­sen. Die Kläge­rin hat es dar­auf nicht be­ru­hen las­sen. Sie hat da­nach die be­reits es­ka­lier­te Si­tua­ti­on wei­ter es­ka­liert. Sie hat trotz Über­schla­fens der An­ge­le­gen­heit nicht ein­ge­lenkt. Sie hat viel­mehr den bis­her haus­in­ter­nen Kon­flikt in die Be­triebsöffent­lich­keit ge­tra­gen, und zwar un­ter un­vollständi­ger Sach­ver­halts­dar­stel­lung, ver­bun­den mit An­grif­fen auf die Vor­ge­setz­ten. Die Kläge­rin ist Führungs­kraft. Sie ist Lei­te­rin ei­nes Stütz­punk­tes. Ihr Ver­hal­ten so­wohl am 28. als auch am 29.05.2014 ist un­trag­bar für ei­ne Führungs­po­si­ti­on. Das gilt erst Recht un­ter Berück­sich­ti­gung der Tat­sa­che, dass die Kläge­rin in die Be­triebsöffent­lich­keit ge­gan­gen ist. Es gibt kei­ne Ent­schul­di­gung für das Vor­ge­hen der Kläge­rin. Sie hat sich we­der auf ei­ne Af­fekt­hand­lung gestützt noch auf me­di-

 

12

zi­ni­sche Ent­schul­di­gungs­gründe. Das Vor­lie­gen der­ar­ti­ger Ent­schul­di­gungs­gründe hat sie aus­drück­lich ver­neint.

Da­mit war und ist die Kläge­rin für die Be­klag­te und de­ren Kri­tik nicht „er­reich­bar“. Die­sen Ein­druck hat sie auf­grund ih­rer Ein­las­sun­gen in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung auch bei der Be­ru­fungs­kam­mer hin­ter­las­sen. Die Kläge­rin hat Führungs­ver­ant­wor­tung und da­mit Vor­bild­funk­ti­on. Die Kläge­rin sieht aber we­der ei­ne Außen­wir­kung ih­res Ver­hal­tens, noch et­wai­ge Berührungs­punk­te mit ih­rer Lei­tungs­funk­ti­on. Die Kläge­rin blickt nicht auf den Haus­frie­dens­bruch, son­dern dar­auf, dass sie kei­nen AT­Ver­trag erhält, was sie aber nicht ein­sieht, weil an­de­re ei­nen sol­chen auch ha­ben. Die Kläge­rin sieht sich als Op­fer, weil die Be­klag­te die Po­li­zei ein­ge­schal­tet hat. Die Kläge­rin hat ei­ne Beschäfti­gung oh­ne Lei­tungs­funk­ti­on ab­ge­lehnt. Da­mit kommt auch als mil­de­res Mit­tel kei­ne dies­bezügli­che Tätig­keits­verände­rung in Be­tracht.

An­ders als das Ar­beits­ge­richt meint, wäre nach der Über­zeu­gung der Be­ru­fungs­kam­mer vor­lie­gend ei­ne Ab­mah­nung nicht aus­rei­chend ge­we­sen. Sie ist be­reits am 28.05.2014 von Herrn B. in dem Gespräch münd­lich ab­ge­mahnt wor­den, in dem die­ser ihr un­strei­tig mit­ge­teilt hat, dass sie ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Pflicht­ver­let­zung be­ge­he und ei­ne Kündi­gung ris­kie­re. Sie hat­te hin­rei­chend Zeit, sich die­se Ab­mah­nung zu Her­zen zu neh­men. Gleich­wohl hat die Kläge­rin noch ei­ne vol­le St­un­de lang das Dienst­zim­mer des Nie­der­las­sungs­lei­ters blo­ckiert und es auch da­nach nicht frei­wil­lig, son­dern erst mit­tels Staats­ge­walt geräumt. An­ge­sichts des­sen so­wie an­ge­sichts der Tat­sa­che, dass die Kläge­rin dann am fol­gen­den Mor­gen noch mit be­wusst lücken­haf­ter Sach­ver­halts­dar­stel­lung Be­triebsöffent­lich­keit her­ge­stellt und un­kor­rek­te An­schul­di­gun­gen er­ho­ben hat, gibt es kei­nen An­halts­punkt dafür, dass ei­ne Ab­mah­nung zur Wie­der­her­stel­lung des für die Fort­set­zung des Ver­tra­ges not­wen­di­gen Ver­trau­ens aus­reicht, um ei­nen künf­tig wie­der störungs­frei­en Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses zu be­wir­ken. Das Ver­trau­ens­verhält­nis ist durch das hartnäcki­ge Ver­hal­ten der Kläge­rin nach­hal­tig und un­wie­der­bring­lich zerstört.

3. Der aus­ge­ur­teil­te Zeug­nis­an­spruch er­gibt sich aus § 630 BGB. Die Be­klag­te ist die­sem An­spruch in ih­ren Schriftsätzen nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten.

 

13

4. Aus den ge­nann­ten Gründen war das an­ge­foch­te­ne Ur­teil un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung im Übri­gen teil­wei­se ab­zuändern. Die ge­gen die frist­gemäße Kündi­gung der Be­klag­ten war ab­zu­wei­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 92 ZPO und ent­spricht dem Verhält­nis von Ob­sie­gen und Un­ter­lie­gen.

Die Re­vi­si­on war nicht zu­zu­las­sen. Vor­lie­gend han­delt es sich aus­sch­ließlich um ei­ne Ein­zel­fall­ent­schei­dung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 354/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880