Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Berufung, Schriftform
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 849/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.02.2015
   
Leit­sätze: Trägt die Be­ru­fungs­schrift kei­ne Un­ter­schrift, fehlt es an ei­nem von Amts we­gen zu prüfen­den, für die Zulässig­keit des Rechts­mit­tels zwin­gen­den und un­ver­zicht­ba­ren For­mer­for­der­nis (§ 295 Abs. 2 ZPO), das nicht durch rüge­lo­se Ein­las­sung ge­heilt wer­den kann (§ 295 Abs. 1 ZPO).
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bamberg, Endurteil vom 23.11.2011 - 5 Ca 626/11
Landesarbeitsgericht Nürnberg, Urteil vom 7.8.2013 - 4 Sa 37/12
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

5 AZR 849/13
4 Sa 37/12
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nürn­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

25. Fe­bru­ar 2015

UR­TEIL

Rad­t­ke, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 25. Fe­bru­ar 2015 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dr. Müller-Glöge, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Biebl, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt We­ber so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Dom­brow­sky und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Zorn für Recht er­kannt:


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 7. Au­gust 2013 - 4 Sa 37/12 - wird mit der Maßga­be zurück­ge­wie­sen, dass die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bam­berg vom 23. No­vem­ber 2011 - 5 Ca 626/11 - als un­zulässig ver­wor­fen wird.


2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Dif­fe­renz­vergütung un­ter dem Ge­sichts­punkt des equal pay.

Der 1970 ge­bo­re­ne Kläger war bei der Be­klag­ten, die ge­werb­lich Ar­beit­neh­merüber­las­sung be­treibt, vom 7. Au­gust 2008 bis zum 31. Ju­li 2009 beschäftigt und wur­de während der ge­sam­ten Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses den Stadt­wer­ken B (im Fol­gen­den Ent­lei­he­rin) als Bus­fah­rer über­las­sen. Er er­hielt ei­nen St­un­den­lohn von 9,07 Eu­ro brut­to, ab März 2009 von 9,25 Eu­ro brut­to. Zusätz­lich gewähr­te die Be­klag­te Zu­schläge und Son­der­zah­lun­gen. Die Ent­lei­he­rin zahl­te an­ge­stell­ten Bus­fah­rern im Über­las­sungs­zeit­raum ei­nen Grund­stun­den­lohn von 11,60 Eu­ro brut­to.

Dem Ar­beits­verhält­nis lag ein Ar­beits­ver­trag vom 6. Au­gust 2008 zu­grun­de, in dem es ua. heißt:

„1. Ver­trags­grund­la­gen

...

b) Der Mit­ar­bei­ter ist ein­ge­stellt als: Bus­fah­rer

Sei­ne vor­aus­sicht­li­chen Tätig­kei­ten be­lau­fen sich auf allg. Tätig­kei­ten ei­nes Bus­fah­rers

So­mit wird er in Ent­gelt­grup­pe E4 ein­ge­stuft.

Der Lohn beträgt je St­un­de brut­to für den Ein­satz als Bus­fah­rer Ta­rif­lohn 9,07 €


- 3 -

zuzüglich Zu­schläge, Zu­la­gen, Prämi­en und Son­der­zah­lun­gen gemäß dem ein­schlägi­gen Man­tel­ta­rif­ver­trag zwi­schen CG­ZP und AMP.

c) Der Lohn wird nach Ab­zug der ge­setz­li­chen Beiträge mo­nat­lich, bis spätes­tens zum 20. des Fol­ge­mo­nats auf ein vom Mit­ar­bei­ter an­zu­ge­ben­des Kon­to über­wie­sen.


...

7. Ta­rif­ver­trag / Ge­setz­li­che Vor­schrif­ten

a) So­weit in die­sem Ver­trag nichts an­de­res ge­re­gelt ist, gel­ten die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten bzw. die ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge in ih­rer je­weils gülti­gen Fas­sung.

b) Die­sem Ar­beits­ver­trag lie­gen die ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen des MTV zwi­schen der Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­che Ge­werk­schaf­ten Zeit­ar­beit und PSA - CG­ZP - und der Ar­beit­ge­ber­ver­band Mit­tel-ständi­scher Per­so­nal­dienst­leis­ter e.V. - AMP - in der je­weils gülti­gen Fas­sung zu­grun­de.

c) Soll­te der vor­ge­nann­te Ta­rif­ver­trag oder Tei­le aus die­sem als ungültig erklärt wer­den und nicht von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en gemäß § 25 des MTV neu ver­han­delt wer­den, gel­ten die ein­schlägi­gen Ta­rif­be­stim­mun­gen der Ta­rif­ver­ein­ba­rung DGB/BZA.

d) Auf Ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers wer­den ihm die je­weils gewünsch­ten Ta­rif­verträge aus­gehändigt.

...“

Nach er­folg­lo­ser Gel­tend­ma­chung mit Schrei­ben vom 29. Sep­tem­ber 2009 und 12. Ja­nu­ar 2011 hat die DGB Rechts­schutz GmbH für den Kläger beim Ar­beits­ge­richt zwei gleich­lau­ten­de mit Ori­gi­nal­un­ter­schrif­ten ei­nes Rechts­se­kretärs ver­se­he­ne auf den 3. Ju­ni 2011 da­tier­te Kla­ge­schrif­ten ein­ge­reicht. Die Geschäfts­stel­le des Ar­beits­ge­richts hat dies in ei­nem Ver­merk fest­ge­hal­ten und der Be­klag­ten ei­ne der Kla­ge­schrif­ten zu­ge­stellt. In der Post­zu­stel­lungs­ur­kun­de, die als Da­tum der Zu­stel­lung den 10. Ju­ni 2011 aus­weist, ist ne­ben dem Ak­ten­zei­chen in der Ru­brik „Ggf. wei­te­re Kennz.“ ver­merkt:


„Kls. 03.06.2011

Ldg. z.T. am 06.07.2011“


- 4 -

Der Kläger hat un­ter Be­ru­fung auf § 10 Abs. 4 AÜG für den Zeit­raum der Über­las­sung an die Ent­lei­he­rin die Dif­fe­renz zwi­schen der von der Be­klag­ten er­hal­te­nen Vergütung und dem Ar­beits­ent­gelt ver­langt, das die Ent­lei­he­rin ver­gleich­ba­ren Stamm­ar­beit­neh­mern gewährt ha­ben soll.

Der Kläger hat zu­letzt sinn­gemäß be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 4.334,03 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in ge­staf­fel­ter Höhe zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Die Be­klag­te hat hier­ge­gen mit ei­nem am 16. Ja­nu­ar 2012 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt per Te­le­fax und am 18. Ja­nu­ar 2012 als Brief­post ein­ge­reich­ten Schrift­satz vom 16. Ja­nu­ar 2012 Be­ru­fung ein­ge­legt. Die Be­ru­fungs­schrift schließt wie folgt ab:

Die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift vom 9. März 2012 ist am sel­ben Tag per Te­le­fax und am 13. März 2012 als Brief­post beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen. Sie schließt wie folgt ab:

Be­ru­fungs- und Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift sind auf Briefbögen der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten ge­fer­tigt und mit ei­nem Ak­ten­zei­chen der Kanz­lei ver­se­hen, das ua. den Na­men „I“ enthält.
 

- 5 -

Im Ver­hand­lungs­ter­min vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt am 11. Ju­li 2012 ha­ben die Par­tei­en die Anträge ge­stellt und zur Sa­che ver­han­delt. Erst­mals im wei­te­ren Ter­min am 5. De­zem­ber 2012 hat der Kläger be­an­stan­det, die Un­ter­schrift un­ter der Be­ru­fungs­schrift las­se ei­ne Iden­ti­fi­zie­rung des Un­ter­zeich­ners nicht zu. Der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Be­klag­ten hat dies als ver­spätet gerügt. Er ha­be die Be­ru­fungs­schrift un­ter­zeich­net. Die Un­ter­schrift ent­spre­che - hand­schrift­lich aus­geführt - dem ers­ten Buch­sta­ben sei­nes Vor­na­mens im ky­ril­li­schen Al­pha­bet. In glei­cher Wei­se sei­en auch sei­ne Aus­weis­pa­pie­re un­ter­zeich­net. Im An­schluss an den Ter­min hat er mit Schrift­satz vom 5. De­zem­ber 2012 für die Be­klag­te vor­ge­tra­gen, die Un­ter­schrift ge­be die ers­ten bei­den Buch­sta­ben sei­nes Vor- und Nach­na­mens „Zh“ und „Iv“ in ky­ril­li­scher Schrift wie­der. Mit Schrift­satz vom 25. Ju­li 2013 hat die Be­klag­te gel­tend ge­macht, die Kla­ge­schrift sei ihr nicht ord­nungs­gemäß zu­ge­stellt wor­den. Sie ha­be kei­ne be­glau­big­te Ab­schrift er­hal­ten.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten als un­be­gründet zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ihr Kla­ge­ab­wei­sungs­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Das kla­ge­statt­ge­ben­de Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ist rechts­kräftig. Die Be­klag­te hat da­ge­gen nicht in­ner-halb der ge­setz­li­chen Frist form­ge­recht Be­ru­fung ein­ge­legt, § 66 Abs. 1, § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, § 519 Abs. 1 ZPO. Ih­re Re­vi­si­on ist des­halb - un­ter Ver­wer­fung ih­rer Be­ru­fung als un­zulässig - zurück­zu­wei­sen.


I. Die Zulässig­keit der Be­ru­fung ist Pro­zess­fort­set­zungs­vor­aus­set­zung für das ge­sam­te wei­te­re Ver­fah­ren nach Ein­le­gung der Be­ru­fung. Sie ist des­halb vom Re­vi­si­ons­ge­richt von Amts we­gen zu prüfen (st. Rspr., vgl. zB BAG 23. März 2004 - 3 AZR 35/03 - zu I 1 der Gründe; 17. Ja­nu­ar 2007 - 7 AZR 20/06 - Rn. 10 mwN, BA­GE 121, 18; 27. Ju­li 2010 - 1 AZR 186/09 - Rn. 17). Ist


- 6 -

die Be­ru­fung un­zulässig, hat das Re­vi­si­ons­ge­richt ei­ne Sach­ent­schei­dung des Be­ru­fungs­ge­richts auf­zu­he­ben und die Be­ru­fung als un­zulässig zu ver­wer­fen (vgl. BAG 29. No­vem­ber 2001 - 4 AZR 729/00 - zu I 1 der Gründe; 18. Mai 2011 - 4 AZR 552/09 - Rn. 12).

II. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist un­zulässig. Die Be­ru­fungs­schrift trägt kei­ne Un­ter­schrift iSv. § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, § 519 Abs. 4, § 130 Nr. 6 ZPO. Da­mit fehlt es an ei­nem von Amts we­gen zu prüfen­den zwin­gen­den und un­ver­zicht­ba­ren For­mer­for­der­nis der Be­ru­fungs­schrift als be­stim­men­der Schrift­satz. Der Man­gel konn­te - ent­ge­gen der An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts - nicht nach § 295 Abs. 1 ZPO durch rüge­lo­se Ein­las­sung ge­heilt wer­den, § 295 Abs. 2 ZPO.

1. Die Be­ru­fung wird nach § 519 Abs. 1 ZPO durch ei­ne beim Be­ru­fungs­ge­richt ein­zu­rei­chen­de Be­ru­fungs­schrift ein­ge­legt. Für sie gel­ten die all­ge­mei­nen Vor­schrif­ten über vor­be­rei­ten­de Schriftsätze, § 519 Abs. 4 ZPO. Die­se wur­den vor­lie­gend nicht ein­ge­hal­ten.

a) Die Be­ru­fungs­schrift muss als be­stim­men­der Schrift­satz von ei­nem beim Lan­des­ar­beits­ge­richt nach § 11 Abs. 4 Satz 1, 2 und 4 ArbGG ver­tre­tungs­be­rech­tig­ten Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten zwar nicht selbst ver­fasst, aber nach ei­gen­ver­ant­wort­li­cher Prüfung ge­neh­migt und ei­genhändig un­ter­schrie­ben sein, § 130 Nr. 6 ZPO (vgl. BAG 5. Au­gust 2009 - 10 AZR 692/08 - Rn. 17). Bei der Über­mitt­lung ei­nes Schrift­sat­zes per Te­le­fax tritt an die Stel­le der grundsätz­lich zwin­gen­den Un­ter­schrift auf der Ur­kun­de die Wie­der­ga­be die­ser Un­ter­schrift in der bei Ge­richt er­stell­ten Ko­pie (vgl. BAG 5. Au­gust 2009 - 10 AZR 692/08 - Rn. 21). Die Prüfung der für das Vor­lie­gen ei­ner Un­ter­schrift er­for­der­li­chen Merk­ma­le kann vom Re­vi­si­ons­ge­richt selbständig und oh­ne Bin­dung an die Ausführun­gen des Be­ru­fungs­ge­richts vor­ge­nom­men wer­den (vgl. zur Prüfung im Rechts­be­schwer­de­ver­fah­ren: BGH 9. Fe­bru­ar 2010 - VIII ZB 67/09 - Rn. 11; 16. Ju­li 2013 - VIII ZB 62/12 - Rn. 14).

b) Die Be­ru­fungs­schrift der Be­klag­ten schließt nicht mit ei­ner Un­ter­schrift ab.


- 7 -

aa) Ei­ne Un­ter­schrift setzt ei­nen in­di­vi­du­el­len Schrift­zug vor­aus, der sich - oh­ne les­bar sein zu müssen - als Wie­der­ga­be ei­nes Na­mens dar­stellt und die Ab­sicht ei­ner vol­len Un­ter­schrifts­leis­tung er­ken­nen lässt (st. Rspr., vgl. BAG 30. Au­gust 2000 - 5 AZB 17/00 - zu II 1 der Gründe; 25. April 2007 - 10 AZR 246/06 - Rn. 25). Un­ter die­sen Vor­aus­set­zun­gen kann selbst ein ver­ein­fach­ter, von ei­nem star­ken Ab­schlei­fungs­pro­zess ge­kenn­zeich­ne­ter Na­mens­zug als Un­ter­schrift an­zu­er­ken­nen sein (vgl. BGH 16. Ju­li 2013 - VIII ZB 62/12 - Rn. 11).

bb) Die den Be­ru­fungs­schrift­satz vom 16. Ja­nu­ar 2012 ab­sch­ließen­de Li­ni­enführung lässt die Ab­sicht ei­ner vol­len Un­ter­schrifts­leis­tung nicht er­ken­nen. Sie weist zu­dem (selbst wenn man die dar­un­ter ge­setz­te ma­schi­nen­schrift­li­che Na­mens­an­ga­be und die Nen­nung des Nach­na­mens im Ak­ten­zei­chen berück­sich­tigt) kei­ne Merk­ma­le auf, die auch nur in Tei­len oder ein­zel­nen Buch­sta­ben ei­ner Un­ter­schrift glei­chen.

c) Es kann auch nicht auf­grund sons­ti­ger Umstände von ei­ner ord­nungs­gemäßen Be­ru­fungs­ein­le­gung aus­ge­gan­gen wer­den.

aa) Die ei­genhändi­ge Un­ter­schrift soll die Iden­ti­fi­zie­rung des Ur­he­bers der schrift­li­chen Pro­zess­hand­lung ermögli­chen und des­sen un­be­ding­ten Wil­len zum Aus­druck brin­gen, die vol­le Ver­ant­wor­tung für den In­halt des Schrift­sat­zes zu über­neh­men und die­sen bei Ge­richt ein­zu­rei­chen (vgl. BAG 5. Au­gust 2009 - 10 AZR 692/08 - Rn. 17). Das Feh­len ei­ner Un­ter­schrift kann aus­nahms­wei­se unschädlich sein, wenn - oh­ne Be­weis­auf­nah­me - auf­grund an­de­rer Umstände zwei­fels­frei fest­steht, dass der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te die Ver­ant­wor­tung für den In­halt des Schrift­sat­zes über­nom­men hat. So kann der Man­gel der Un­ter­schrift in dem als Ur­schrift der Be­ru­fung ge­dach­ten Schrift­satz durch die gleich­zei­tig ein­ge­reich­te be­glau­big­te Ab­schrift die­ses Schrift­sat­zes be­ho­ben wer­den, auf der der Be­glau­bi­gungs­ver­merk von dem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten hand­schrift­lich voll­zo­gen wor­den ist oder der in Re­de ste­hen­de Schrift­satz fest mit ei­nem von dem Rechts­an­walt un­ter­zeich­ne­ten Be­gleit­schrei­ben ver­bun­den war (vgl. BGH 9. De­zem­ber 2010 - IX ZB 60/10 - Rn. 5).


- 8 -

bb) Sol­che be­son­de­ren Be­gleit­umstände sind hier nicht ge­ge­ben. Ei­ne der Un­ter­schrift ver­gleich­ba­re Gewähr für die Ur­he­ber­schaft des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten und des­sen Wil­len, die Be­ru­fungs­schrift in den Rechts­ver­kehr zu brin­gen, bie­ten we­der die Ver­wen­dung des Brief­bo­gens sei­ner Kanz­lei noch die ma­schi­nen­schrift­li­che Wie­der­ga­be sei­nes Na­mens im Ak­ten­zei­chen und am En­de der Be­ru­fungs­schrift. Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht dar­aus, dass der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Be­klag­ten im erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren in glei­cher oder ähn­li­cher Wei­se un­ter­schrie­ben hätte. Die Schriftzüge, die früher von ihm ein­ge­reich­te Schriftsätze ab­sch­ließen, va­ri­ie­ren stark. Sie wei­sen zu­dem - eben­so wie der un­ter der Be­ru­fungs­schrift - kei­ne Merk­ma­le auf, wel­che die Iden­tität des­sen, von dem sie stam­men, hin­rei­chend kenn­zeich­ne­ten.

2. Die man­gel­haf­te Form der Be­ru­fungs­schrift konn­te nicht durch rüge­lo­se Ein­las­sung des Klägers ge­heilt wer­den.

a) Die Ver­let­zung ei­ner das Ver­fah­ren und ins­be­son­de­re die Form ei­ner Pro­zess­hand­lung be­tref­fen­den Vor­schrift kann nicht nach § 295 Abs. 1 ZPO ge­heilt wer­den, wenn ei­ne Par­tei auf ih­re Be­fol­gung nicht wirk­sam ver­zich­ten kann, § 295 Abs. 2 ZPO.

b) Die Un­ter­zeich­nung der Be­ru­fungs­schrift bzw. bei de­ren Über­mitt­lung per Te­le­fax die Wie­der­ga­be der Un­ter­schrift in der bei Ge­richt er­stell­ten Ko­pie ist für die wirk­sa­me Ein­le­gung der Be­ru­fung zwin­gend und un­ver­zicht­bar.

aa) Für die Be­ru­fungs­schrift als be­stim­men­den Schrift­satz ist bei den von der Be­klag­ten gewähl­ten Über­mitt­lungs­for­men die Un­ter­schrift bzw. de­ren Wie­der­ga­be in der bei Ge­richt er­stell­ten Ko­pie zwin­gen­des Wirk­sam­keits­er­for­der­nis der Pro­zess­hand­lung (BGH 11. April 2013 - VII ZB 43/12 - Rn. 8 und 16. Ju­li 2013 - VIII ZB 62/12 - Rn. 11). Die For­mu­lie­rung „sol­len ent­hal­ten ...“ im Ein­gangs­satz von § 130 ZPO ist bezüglich des Un­ter­schrifts­er­for­der­nis­ses in Nr. 6 als „müssen“ zu in­ter­pre­tie­ren. In Kennt­nis der Recht­spre­chung des Ge­mein­sa­men Se­nats der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des (vgl. GmS-OGB 5. April 2000 - GmS-OGB 1/98 - BGHZ 144, 160) hat der Ge­setz­ge­ber auch bei Ände-

- 9 -

run­gen des Ge­set­zes kei­nen An­lass ge­se­hen, ein an­de­res Verständ­nis aus­zu­drücken. Viel­mehr hat er bei der im Jah­re 2001 in Kraft ge­tre­te­nen Ände­rung des § 130 Nr. 6 ZPO in sei­ner Be­gründung aus­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Neu­fas­sung der Vor­schrift das Un­ter­schrifts­er­for­der­nis für Schriftsätze bei­be­hal­te (vgl. hier­zu BAG 5. Au­gust 2009 - 10 AZR 692/08 - Rn. 19 ff.).

bb) Die Vor­aus­set­zun­gen für die Zulässig­keit ei­nes Rechts­mit­tels sind un­ver­zicht­bar. Die zwin­gen­den ge­setz­li­chen Frist- und Form­vor­schrif­ten über die Ein­le­gung ei­nes Rechts­mit­tels oder Rechts­be­helfs, wie die hier in Fra­ge ste­hen­de, in § 519 Abs. 4, § 130 Nr. 6 ZPO ge­for­der­te Un­ter­zeich­nung der Be­ru­fungs­schrift, die­nen der Rechts­si­cher­heit und Gleichförmig­keit des Ver­fah­rens. Dem ent­spre­chend können Mängel von an Not­fris­ten ge­bun­de­nen Pro­zess­hand­lun­gen nicht durch Ver­zicht oder rüge­lo­se Ein­las­sung der an­de­ren Par­tei ge­heilt wer­den. Die dies­bezügli­chen Ver­fah­rens­vor­schrif­ten die­nen, wie zB in § 224 Abs. 1 ZPO deut­lich wird, nicht nur dem Schutz der an­de­ren Par­tei, son­dern dem öffent­li­chen In­ter­es­se an ei­ner ge­ord­ne­ten Rechts­pfle­ge (vgl. MüKoZ­PO/Prütting 4. Aufl. § 295 Rn. 25; Mu­sielak/Hu­ber ZPO 11. Aufl. § 295 Rn. 3).

3. Der all­ge­mei­ne Pro­zess­grund­satz ei­nes fai­ren Ver­fah­rens steht der Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on und Ver­wer­fung der Be­ru­fung der Be­klag­ten als un­zulässig nicht ent­ge­gen.


a) Die Be­klag­te hätte ei­ne Ver­wer­fung ih­rer Be­ru­fung durch ei­nen zu­min­dest vor­sorg­li­chen An­trag auf Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand ver­mei­den können, un­ter­stellt man zu ih­ren Guns­ten, ihr Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter ha­be, weil sei­ne Art der Un­ter­zeich­nung bis­lang von Ge­rich­ten und im Rechts­ver­kehr nicht be­an­stan­det wor­den sei, trotz ent­ge­gen­ste­hen­der höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung dar­auf ver­trau­en können, die­se wer­de - auch bei be­stim­men­den Schriftsätzen - als ord­nungs­gemäß be­wer­tet (vgl. BVerfG 24. No­vem­ber 1997 - 1 BvR 1023/96 - zu II 2 b der Gründe; BGH 11. April 2013 - VII ZB 43/12 - Rn. 11). Auf­grund der Rüge des Klägers im Be­ru­fungs­ter­min vom 5. De­zem­ber 2012 muss­te die Be­klag­te da­mit rech­nen, die Un­ter­schrift ih­res Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten wer­de nicht als sol­che an­er­kannt. Ei­nen An­trag auf

- 10 -

Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand we­gen Versäum­ung der Be­ru­fungs­frist nach § 233 Satz 1 ZPO hat die Be­klag­te gleich­wohl nicht ge­stellt.

b) Auch hat es die Be­klag­te un­ter­las­sen, die versäum­te Pro­zess­hand­lung nach Maßga­be von § 236 Abs. 2 Satz 2 ZPO nach­zu­ho­len.

aa) Ei­ne er­neu­te, form­ge­rech­te Ein­le­gung der Be­ru­fung war nicht ent­behr­lich, weil in der dem Be­ru­fungs­ge­richt vor­lie­gen­den Be­ru­fungs­be­gründung vom 9. März 2012 zu­gleich die Pro­zess­hand­lung der Be­ru­fung ent­hal­ten ge­we­sen wäre. Die versäum­te Pro­zess­hand­lung braucht dann nicht nach­ge­holt zu wer­den, wenn sie be­reits vor Stel­lung des An­trags auf Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand ge­genüber dem Ge­richt vor­ge­nom­men wor­den ist (vgl. BGH 26. Sep­tem­ber 2002 - III ZB 44/02 - zu II 1 b der Gründe). Die Be­ru­fungs­be­gründung war je­doch eben­falls nicht ord­nungs­gemäß un­ter­zeich­net und ent­sprach da­mit nicht den For­mer­for­der­nis­sen ei­ner Be­ru­fungs­schrift, § 66 Abs. 1, § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, § 519 Abs. 4, § 130 Nr. 6 ZPO. Auch die sie ab­sch­ließen­de Li­ni­enführung ist nicht als Wie­der­ga­be ei­nes Na­mens in der Ab­sicht ei­ner vol­len Un­ter­schrifts­leis­tung er­kenn­bar.


bb) Glei­ches gilt für den Schrift­satz der Be­klag­ten vom 5. De­zem­ber 2012. Ob die später für die Be­klag­te beim Be­ru­fungs­ge­richt ein­ge­reich­ten Schriftsätze ih­res Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten mit ei­ner Un­ter­schrift ab­sch­ließen und in ih­nen ei­ne Be­ru­fungs­ein­le­gung ent­hal­ten war, kann da­hin­ge­stellt blei­ben. Die Be­klag­te hat am 5. De­zem­ber 2012 Kennt­nis vom Form­m­an­gel er­langt. Die wei­te­ren Schriftsätze wur­den erst nach der gemäß § 234 Abs. 1 Satz 1 ZPO ein­zu­hal­ten­den zweiwöchi­gen An­trags­frist ein­ge­reicht.


III. Die Un­zulässig­keit der Be­ru­fung der Be­klag­ten steht der Über­prüfung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts ent­ge­gen. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ist for­mell und ma­te­ri­ell rechts­kräftig. Es kann nicht mehr er­folg­reich an­ge­foch­ten wer­den, § 705 ZPO (vgl. Zöller/Stöber ZPO 30. Aufl. § 705 Rn. 3). Die Be­haup­tung der Be­klag­ten, die Kla­ge sei nicht wirk­sam er­ho­ben wor­den, kann der Re­vi­si­on nicht zum Er­folg ver­hel­fen. Die Rechtshängig­keit der Kla­ge ist mit der von der Geschäfts­stel­le des Ar­beits­ge­richts am 10. Ju­ni 2011 be­wirk­ten Zu­s­tel-


- 11 -

lung der Kla­ge­schrift vom 3. Ju­ni 2011 ein­ge­tre­ten, § 253 Abs. 1, § 261 Abs. 1 ZPO. Ob der Ver­merk der Geschäfts­stel­le über das Ein­rei­chen von zwei Kla­ge­schrif­ten als Be­glau­bi­gungs­ver­merk zu wer­ten ist, kann der Se­nat an­hand der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen nicht ent­schei­den. Dies kann je­doch of­fen­blei­ben. Wie vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt, be­durf­te es ei­ner Be­glau­bi­gung des zu­ge­stell­ten Ori­gi­nals der Kla­ge­schrift durch die Geschäfts­stel­le des Ar­beits­ge­richts nicht.


1. Mit der Be­glau­bi­gung wird erklärt, die Ab­schrift sei vom Ausführen­den mit der in sei­nem Be­sitz be­find­li­chen Vor­la­ge ver­gli­chen wor­den und stim­me mit die­ser völlig übe­rein (vgl. MüKoZ­PO/Häub­lein 4. Aufl. § 169 Rn. 4). Wird das Schriftstück im Ori­gi­nal über­mit­telt, wie hier durch Post­zu­stel­lungs­ur­kun­de nach­ge­wie­sen, ist ei­ne der­ar­ti­ge Bestäti­gung ent­behr­lich. Dem Empfänger wird mit dem Ori­gi­nal nicht we­ni­ger als ei­ne be­glau­big­te Ab­schrift zu­ge­stellt, son­dern ein Mehr.


2. Die An­nah­me der Be­klag­ten, die Zu­stel­lung könne aus­sch­ließlich durch Über­mitt­lung ei­ner be­glau­big­ten Ab­schrift be­wirkt wer­den, wird durch den Wort­laut von § 166 Abs. 1 ZPO nicht bestätigt. Der Be­griff „Zu­stel­lung“ ist in § 166 Abs. 1 ZPO als „die Be­kannt­ga­be ei­nes Do­ku­ments an ei­ne Per­son in der in die­sem Ti­tel be­stimm­ten Form“ de­fi­niert. Do­ku­men­te, de­ren Zu­stel­lung vor­ge­schrie­ben oder vom Ge­richt an­ge­ord­net ist, sind nach § 166 Abs. 2 ZPO von Amts we­gen zu­zu­stel­len, so­weit nichts an­de­res be­stimmt ist. § 166 Abs. 1 ZPO re­gelt nicht, in wel­cher Form das Do­ku­ment - Ur­schrift, Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift - be­kannt zu ge­ben ist.


3. § 166 Abs. 1 ZPO be­stimmt auch nicht, dass das be­kannt zu ge­ben­de Do­ku­ment, selbst wenn es sich um ein Ori­gi­nal han­delt, vor der Zu­stel­lung zu be­glau­bi­gen sei. Dem­ge­genüber sa­hen die Vorgänger­re­ge­lun­gen in § 170 ZPO aF und § 210 ZPO aF noch vor, die Zu­stel­lung sei durch Überg­a­be ei­ner be­glau­big­ten Ab­schrift zu be­wir­ken.


4. Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht aus § 169 Abs. 2 Satz 1 ZPO. Da­nach wird die Be­glau­bi­gung der zu­zu­stel­len­den Schriftstücke von der Ge-


- 12 -

schäfts­stel­le vor­ge­nom­men. Die Vor­schrift re­gelt al­lein die funk­tio­nel­le Zuständig­keit für die Be­glau­bi­gung.


5. Der Wirk­sam­keit der Zu­stel­lung steht nicht ent­ge­gen, dass sich das Ori­gi­nal der zu­ge­stell­ten Kla­ge­schrift nicht in der Ge­richts­ak­te be­fin­det. Dies gölte auch dann, wenn der Ver­merk der Geschäfts­stel­le über das Ein­rei­chen von zwei Kla­ge­schrif­ten im Ori­gi­nal nicht als Be­glau­bi­gungs­ver­merk ge­wer­tet wer­den könn­te. Bei et­wai­gen Ab­wei­chun­gen zwi­schen der zu­ge­stell­ten Kla­ge­schrift und der in der Ge­richts­ak­te ver­blie­be­nen zwei­ten Kla­ge­schrift wäre - eben­so wie bei ei­ner Ab­wei­chung der zu­ge­stell­ten be­glau­big­ten Ab­schrift vom Ori­gi­nal - für die Rechtshängig­keit al­lein die zu­ge­stell­te Kla­ge­schrift maßgeb­lich, weil die Be­klag­te nur an­hand die­ser ih­re Rech­te wahr­neh­men konn­te (vgl. zur Aus­fer­ti­gung ei­nes Ur­teils BGH 9. Ju­ni 2010 - XII ZB 132/09 - Rn. 15, BGHZ 186, 22).


IV. Die Be­klag­te hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.


Müller-Glöge 

Biebl 

We­ber

Dom­brow­sky 

Zorn

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 849/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880