Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Vergaberecht
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C-346/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 03.04.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Zwei­te Kam­mer)

3. April 2008(*)

„Art. 49 EG – Frei­er Dienst­leis­tungs­ver­kehr – Be­schränkun­gen –Richt­li­nie 96/71/EG – Ent­sen­dung von Ar­beit­neh­mern im Rah­men der Er­brin­gung von Dienst­leis­tun­gen – Ver­fah­ren zur Ver­ga­be öffent­li­cher Bau­aufträge – So­zia­ler Schutz der Ar­beit­neh­mer

In der Rechts­sa­che C‑346/06

be­tref­fend ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 234 EG, ein­ge­reicht vom Ober­lan­des­ge­richt Cel­le (Deutsch­land) mit Ent­schei­dung vom 3. Au­gust 2006, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 11. Au­gust 2006, in dem Ver­fah­ren

Dirk Rüffert als In­sol­venz­ver­wal­ter über das Vermögen der Ob­jekt und Bau­re­gie GmbH & Co. KG

ge­gen

Land Nie­der­sach­sen

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Zwei­te Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Kam­mer­präsi­den­ten C. W. A. Tim­mer­m­ans (Be­richt­er­stat­ter), der Rich­ter J. Ma­k­arc­zyk, P. Kūris und J.‑C. Bo­ni­chot so­wie der Rich­te­rin C. Toa­der,

Ge­ne­ral­an­walt: Y. Bot,

Kanz­ler: B. Fülöp, Ver­wal­tungs­rat,

auf­grund des schrift­li­chen Ver­fah­rens und auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 5. Ju­li 2007,

un­ter Berück­sich­ti­gung der Erklärun­gen

– des Lan­des Nie­der­sach­sen, ver­tre­ten durch Rechts­an­walt R. Tho­de,

– der deut­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch M. Lum­ma als Be­vollmäch­tig­ten,

– der bel­gi­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch A. Hu­bert als Be­vollmäch­tig­te,

– der däni­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch J. Be­ring Liis­berg als Be­vollmäch­tig­ten,

– der französi­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch G. de Ber­gues und O. Christ­mann als Be­vollmäch­tig­te,

– von Ir­land, ver­tre­ten durch D. O’Ha­gan als Be­vollmäch­tig­ten im Bei­stand von N. Tra­vers, BL, und B. O’Moo­re, SC,

– der zy­pri­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch E. Neo­fi­tou als Be­vollmäch­tig­te,

– der öster­rei­chi­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch M. Fruh­mann als Be­vollmäch­tig­ten,

– der pol­ni­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch E. Ośniecka-Ta­me­cka und M. Szymáns­ka als Be­vollmäch­tig­te so­wie durch A. Dzięcielak als Ex­per­tin,

– der fin­ni­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch E. Bygg­lin als Be­vollmäch­tig­te,

– der nor­we­gi­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch A. Ei­de und E. Si­vert­sen als Be­vollmäch­tig­te,

– der Kom­mis­si­on der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten, ver­tre­ten durch E. Tra­ver­sa und C. La­den­bur­ger als Be­vollmäch­tig­te,

nach Anhörung der Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts in der Sit­zung vom 20. Sep­tem­ber 2007

fol­gen­des

Ur­teil

1

Das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­trifft die Aus­le­gung von Art. 49 EG.

2

Es er­geht im Rah­men ei­nes Ver­fah­rens zwi­schen Herrn Rüffert als In­sol­venz­ver­wal­ter über das Vermögen der Ob­jekt und Bau­re­gie GmbH und Co. KG (im Fol­gen­den: Ob­jekt und Bau­re­gie) und dem Land Nie­der­sach­sen über die Kündi­gung ei­nes zwi­schen Ob­jekt und Bau­re­gie und dem Land Nie­der­sach­sen ge­schlos­se­nen Werk­ver­trags.

Recht­li­cher Rah­men

Ge­mein­schafts­recht

3

Art. 1 („An­wen­dungs­be­reich“) der Richt­li­nie 96/71/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 16. De­zem­ber 1996 über die Ent­sen­dung von Ar­beit­neh­mern im Rah­men der Er­brin­gung von Dienst­leis­tun­gen (ABl. 1997, L 18, S. 1) be­stimmt:

„(1) Die­se Richt­li­nie gilt für Un­ter­neh­men mit Sitz in ei­nem Mit­glied­staat, die im Rah­men der länderüberg­rei­fen­den Er­brin­gung von Dienst­leis­tun­gen Ar­beit­neh­mer gemäß Ab­satz 3 in das Ho­heits­ge­biet ei­nes Mit­glied­staats ent­sen­den.

(3) Die­se Richt­li­nie fin­det An­wen­dung, so­weit die in Ab­satz 1 ge­nann­ten Un­ter­neh­men ei­ne der fol­gen­den länderüberg­rei­fen­den Maßnah­men tref­fen:

a) ei­nen Ar­beit­neh­mer in ih­rem Na­men und un­ter ih­rer Lei­tung in das Ho­heits­ge­biet ei­nes Mit­glied­staats im Rah­men ei­nes Ver­trags ent­sen­den, der zwi­schen dem ent­sen­den­den Un­ter­neh­men und dem in die­sem Mit­glied­staat täti­gen Dienst­leis­tungs­empfänger ge­schlos­sen wur­de, so­fern für die Dau­er der Ent­sen­dung ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem ent­sen­den­den Un­ter­neh­men und dem Ar­beit­neh­mer be­steht …

…“

4

Art. 3 („Ar­beits- und Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen“) der Richt­li­nie 96/71 sieht vor:

„(1) Die Mit­glied­staa­ten sor­gen dafür, dass un­abhängig von dem auf das je­wei­li­ge Ar­beits­verhält­nis an­wend­ba­ren Recht die in Ar­ti­kel 1 Ab­satz 1 ge­nann­ten Un­ter­neh­men den in ihr Ho­heits­ge­biet ent­sand­ten Ar­beit­neh­mern bezüglich der nach­ste­hen­den As­pek­te die Ar­beits‑ und Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen ga­ran­tie­ren, die in dem Mit­glied­staat, in des­sen Ho­heits­ge­biet die Ar­beits­leis­tung er­bracht wird,

– durch Rechts‑ oder Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten und/oder

– durch für all­ge­mein ver­bind­lich erklärte Ta­rif­verträge oder Schiedssprüche im Sin­ne des Ab­sat­zes 8, so­fern sie die im An­hang ge­nann­ten Tätig­kei­ten be­tref­fen,

fest­ge­legt sind:

c) Min­dest­lohnsätze ein­sch­ließlich der Über­stun­densätze; dies gilt nicht für die zusätz­li­chen be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gungs­sys­te­me;

Zum Zweck die­ser Richt­li­nie wird der in Un­ter­ab­satz 1 Buch­sta­be c) ge­nann­te Be­griff der Min­dest­lohnsätze durch die Rechts­vor­schrif­ten und/oder Prak­ti­ken des Mit­glied­staats be­stimmt, in des­sen Ho­heits­ge­biet der Ar­beit­neh­mer ent­sandt wird.

(7) Die Absätze 1 bis 6 ste­hen der An­wen­dung von für die Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­ren Beschäfti­gungs‑ und Ar­beits­be­din­gun­gen nicht ent­ge­gen.

(8) Un­ter ‚für all­ge­mein ver­bind­lich erklärten Ta­rif­verträgen oder Schiedssprüchen‘ sind Ta­rif­verträge oder Schiedssprüche zu ver­ste­hen, die von al­len in den je­wei­li­gen geo­gra­fi­schen Be­reich fal­len­den und die be­tref­fen­de Tätig­keit oder das be­tref­fen­de Ge­wer­be ausüben­den Un­ter­neh­men ein­zu­hal­ten sind.

Gibt es kein Sys­tem zur All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung von Ta­rif­verträgen oder Schiedssprüchen im Sin­ne von Un­ter­ab­satz 1, so können die Mit­glied­staa­ten auch be­sch­ließen, Fol­gen­des zu­grun­de zu le­gen:

– die Ta­rif­verträge oder Schiedssprüche, die für al­le in den je­wei­li­gen geo­gra­fi­schen Be­reich fal­len­den und die be­tref­fen­de Tätig­keit oder das be­tref­fen­de Ge­wer­be ausüben­den gleich­ar­ti­gen Un­ter­neh­men all­ge­mein wirk­sam sind, und/oder

– die Ta­rif­verträge, die von den auf na­tio­na­ler Ebe­ne re­präsen­ta­tivs­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­schlos­sen wer­den und in­ner­halb des ge­sam­ten na­tio­na­len Ho­heits­ge­biets zur An­wen­dung kom­men,

so­fern de­ren An­wen­dung auf die in Ar­ti­kel 1 Ab­satz 1 ge­nann­ten Un­ter­neh­men ei­ne Gleich­be­hand­lung die­ser Un­ter­neh­men in Be­zug auf die in Ab­satz 1 Un­ter­ab­satz 1 ge­nann­ten As­pek­te ge­genüber den im vor­lie­gen­den Un­ter­ab­satz ge­nann­ten an­de­ren Un­ter­neh­men, die sich in ei­ner ver­gleich­ba­ren La­ge be­fin­den, gewähr­leis­tet.

…“

Na­tio­na­les Recht

5

Das Nie­dersäch­si­sche Lan­des­ver­ga­be­ge­setz (im Fol­gen­den: Lan­des­ver­ga­be­ge­setz oder LVer­ga­beG) enthält Vor­schrif­ten für die Ver­ga­be öffent­li­cher Auf­träge, so­fern die Auf­träge min­des­tens ei­nen Wert von 10 000 Eu­ro ha­ben. In sei­ner Präam­bel heißt es:

„Das Ge­setz wirkt Wett­be­werbs­ver­zer­run­gen ent­ge­gen, die auf dem Ge­biet des Bau­we­sens und des öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehrs durch den Ein­satz von Nied­rig­lohn­kräften ent­ste­hen, und mil­dert Be­las­tun­gen für die so­zia­len Si­che­rungs­sys­te­me. Es be­stimmt zu die­sem Zweck, dass öffent­li­che Auf­trag­ge­ber Auf­träge über Bau­maßnah­men und im öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr nur an Un­ter­neh­men ver­ge­ben dürfen, die das in Ta­rif­verträgen ver­ein­bar­te Ar­beits­ent­gelt am Ort der Leis­tungs­er­brin­gung zah­len.“

6

§ 3 Abs. 1 LVer­ga­beG („Ta­rif­treue­erklärung“) be­stimmt:

„Auf­träge für Bau­leis­tun­gen dürfen nur an sol­che Un­ter­neh­men ver­ge­ben wer­den, die sich bei der An­ge­bots­ab­ga­be schrift­lich ver­pflich­ten, ih­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mern bei der Ausführung die­ser Leis­tun­gen min­des­tens das am Ort der Ausführung ta­rif­ver­trag­lich vor­ge­se­he­ne Ent­gelt zum ta­rif­ver­trag­lich vor­ge­se­he­nen Zeit­punkt zu be­zah­len. Bau­leis­tun­gen im Sin­ne des Sat­zes 1 sind Leis­tun­gen des Bau­haupt­ge­wer­bes und des Bau­ne­ben­ge­wer­bes. Satz 1 gilt auch für die Ver­ga­be von Ver­kehrs­leis­tun­gen im öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr.“

7

§ 4 Abs. 1 LVer­ga­beG („Nach­un­ter­neh­mer­ein­satz“) sieht vor:

„Der Auf­trag­neh­mer darf Leis­tun­gen, auf die sein Be­trieb ein­ge­rich­tet ist, nur auf Nach­un­ter­neh­mer über­tra­gen, wenn der Auf­trag­ge­ber im Ein­zel­fall schrift­lich zu­ge­stimmt hat. Die Bie­ter sind ver­pflich­tet, schon bei Ab­ga­be ih­res An­ge­bots an­zu­ge­ben, wel­che Leis­tun­gen an Nach­un­ter­neh­mer wei­ter ver­ge­ben wer­den sol­len. So­weit Leis­tun­gen auf Nach­un­ter­neh­mer über­tra­gen wer­den, hat sich der Auf­trag­neh­mer auch zu ver­pflich­ten, den Nach­un­ter­neh­mern die für Auf­trag­neh­mer gel­ten­den Pflich­ten der §§ 3, 4 und 7 Abs. 2 auf­zu­er­le­gen und die Be­ach­tung die­ser Pflich­ten durch die Nach­un­ter­neh­mer zu über­wa­chen.“

8

§ 6 LVer­ga­beG („Nach­wei­se“) be­stimmt:

„(1) Ein An­ge­bot ist von der Wer­tung aus­zu­sch­ließen, wenn der Bie­ter fol­gen­de Un­ter­la­gen nicht bei­bringt:

3. ei­ne Ta­rif­treue­erklärung nach § 3.

(2) Soll die Ausführung ei­nes Teils des Auf­trags ei­nem Nach­un­ter­neh­mer über­tra­gen wer­den, so sind bei der Auf­trags­er­tei­lung auch die auf den Nach­un­ter­neh­mer lau­ten­den Nach­wei­se gemäß Ab­satz 1 vor­zu­le­gen.“

9

§ 8 LVer­ga­beG („Sank­tio­nen“) be­stimmt:

„(1) Um die Ein­hal­tung der Ver­pflich­tun­gen gemäß den §§ 3, 4 und 7 Abs. 2 zu si­chern, ha­ben die öffent­li­chen Auf­trag­ge­ber für je­den schuld­haf­ten Ver­s­toß ei­ne Ver­trags­stra­fe in Höhe von 1 vom Hun­dert, bei meh­re­ren Verstößen bis zu 10 vom Hun­dert des Auf­trags­wer­tes mit dem Auf­trag­neh­mer zu ver­ein­ba­ren. Der Auf­trag­neh­mer ist zur Zah­lung ei­ner Ver­trags­stra­fe nach Satz 1 auch für den Fall zu ver­pflich­ten, dass der Ver­s­toß durch ei­nen von ihm ein­ge­setz­ten Nach­un­ter­neh­mer oder ei­nen von die­sem ein­ge­setz­ten Nach­un­ter­neh­mer be­gan­gen wird, es sei denn, dass der Auf­trag­neh­mer den Ver­s­toß we­der kann­te noch ken­nen muss­te. Ist die ver­wirk­te Ver­trags­stra­fe un­verhält­nismäßig hoch, so kann sie vom Auf­trag­ge­ber auf An­trag des Auf­trag­neh­mers auf den an­ge­mes­se­nen Be­trag her­ab­ge­setzt wer­den.

(2) Die öffent­li­chen Auf­trag­ge­ber ver­ein­ba­ren mit dem Auf­trag­neh­mer, dass die Nich­terfüllung der in § 3 ge­nann­ten An­for­de­run­gen durch den Auf­trag­neh­mer oder sei­ne Nach­un­ter­neh­mer so­wie grob fahrlässi­ge oder mehr­fa­che Verstöße ge­gen die Ver­pflich­tun­gen der §§ 4 und 7 Abs. 2 den öffent­li­chen Auf­trag­ge­ber zur frist­lo­sen Kündi­gung be­rech­ti­gen.

(3) Hat ein Un­ter­neh­men nach­weis­lich min­des­tens grob fahrlässig oder mehr­fach ge­gen Ver­pflich­tun­gen die­ses Ge­set­zes ver­s­toßen, so können es die öffent­li­chen Auf­trag­ge­ber je­weils für ih­ren Zuständig­keits­be­reich von der öffent­li­chen Auf­trags­ver­ga­be für die Dau­er von bis zu ei­nem Jahr aus­sch­ließen.

…“

Aus­gangs­ver­fah­ren und Vor­la­ge­fra­ge

10

Der Vor­la­ge­ent­schei­dung zu­fol­ge er­teil­te das Land Nie­der­sach­sen im Herbst 2003 Ob­jekt und Bau­re­gie nach öffent­li­cher Aus­schrei­bung ei­nen Auf­trag für Roh­bau­ar­bei­ten beim Bau der Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt Göttin­gen-Ros­dorf. Die Auf­trags­sum­me be­trug 8 493 331 Eu­ro zuzüglich Mehr­wert­steu­er. Der Ver­trag ent­hielt die Ver­pflich­tung zur Ein­hal­tung der Ta­rif­verträge, ins­be­son­de­re die Ver­pflich­tung, den auf der Bau­stel­le ein­ge­setz­ten Ar­beit­neh­mern min­des­tens das am Ort der Ausführung ta­rif­ver­trag­lich vor­ge­se­he­ne Ent­gelt nach dem aus der Lis­te der re­präsen­ta­ti­ven Ta­rif­verträge un­ter Nr. 01 „Bau­ge­wer­be“ ge­nann­ten Ta­rif­ver­trag (im Fol­gen­den: Bau­ge­wer­be-Ta­rif­ver­trag) zu zah­len.

11

Ob­jekt und Bau­re­gie setz­te ein in Po­len ansässi­ges Un­ter­neh­men als Nach­un­ter­neh­mer ein. Im Som­mer 2004 ge­riet die­ses Un­ter­neh­men in Ver­dacht, bei dem Bau­vor­ha­ben Ar­bei­ter zu ei­nem Lohn beschäftigt zu ha­ben, der un­ter dem im Bau­ge­wer­be-Ta­rif­ver­trag vor­ge­se­he­nen Lohn lag. Nach Be­ginn der Er­mitt­lun­gen kündig­ten so­wohl Ob­jekt und Bau­re­gie als auch das Land Nie­der­sach­sen den zwi­schen ih­nen ge­schlos­se­nen Werk­ver­trag. Das Land stütz­te die Kündi­gung u. a. dar­auf, dass Ob­jekt und Bau­re­gie ge­gen die ver­ein­bar­te Ta­rif­treue­pflicht ver­s­toßen ha­be. Ge­gen den Haupt­ver­ant­wort­li­chen des in Po­len ansässi­gen Un­ter­neh­mens er­ging ein Straf­be­fehl, der den Vor­wurf ent­hielt, den auf der Bau­stel­le ein­ge­setz­ten 53 Ar­beit­neh­mern nur 46,57 % des ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Min­dest­lohns aus­ge­zahlt zu ha­ben.

12

Das Land­ge­richt Han­no­ver stell­te im ers­ten Rechts­zug fest, dass die Werklohn­for­de­rung von Ob­jekt und Bau­re­gie durch Auf­rech­nung des Lan­des Nie­der­sach­sen mit dem die­sem zu­ste­hen­den Ver­trags­stra­fen­an­spruch in Höhe von 84 934,31 Eu­ro (ent­spre­chend 1 % der Auf­trags­sum­me) er­lo­schen sei. Die wei­ter ge­hen­de Kla­ge von Ob­jekt und Bau­re­gie wies das Land­ge­richt ab.

13

Nach An­sicht des mit der Be­ru­fung be­fass­ten vor­le­gen­den Ge­richts hängt die Ent­schei­dung des Rechts­streits da­von ab, ob es das Lan­des­ver­ga­be­ge­setz, ins­be­son­de­re § 8 Abs. 1, un­an­ge­wen­det zu las­sen hat, weil das Ge­setz nicht mit der Dienst­leis­tungs­frei­heit des Art. 49 EG ver­ein­bar ist.

14

Da­zu führt das Ober­lan­des­ge­richt Cel­le aus, die Ta­rif­treue­ver­pflich­tun­gen hätten zur Fol­ge, dass die Bau­un­ter­neh­men an­de­rer Mit­glied­staa­ten die ih­ren Ar­beit­neh­mern ge­zahl­ten Ent­gel­te dem re­gelmäßig höhe­ren Ni­veau an­pas­sen müss­ten, das am Ort der Auf­trags­ausführung in Deutsch­land gel­te. Durch die­ses Er­for­der­nis verlören die­se Un­ter­neh­men ih­ren auf­grund ge­rin­ge­rer Lohn­kos­ten be­ste­hen­den Wett­be­werbs­vor­teil. Die Ta­rif­treue­ver­pflich­tung stel­le da­her ei­ne Be­ein­träch­ti­gung für Per­so­nen oder Un­ter­neh­men aus an­de­ren Mit­glied­staa­ten als der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land dar.

15

Das vor­le­gen­de Ge­richt hat Zwei­fel, ob die Ta­rif­treue­ver­pflich­tung durch zwin­gen­de Gründe des All­ge­mein­in­ter­es­ses ge­recht­fer­tigt ist. Ins­be­son­de­re ge­he die­se Ver­pflich­tung über das hin­aus, was zum Schutz der Ar­beit­neh­mer er­for­der­lich sei. Was zum Schutz der Ar­beit­neh­mer er­for­der­lich sei, wer­de durch den Min­dest­lohn­stan­dard mar­kiert, der sich in Deutsch­land aus der An­wen­dung des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes vom 26. Fe­bru­ar 1996 (BGBl. 1996 I S. 227) er­ge­be. Für die ausländi­schen Ar­beit­neh­mer be­wir­ke die Ta­rif­treue­ver­pflich­tung ge­ra­de nicht ih­re fak­ti­sche Gleich­stel­lung mit den deut­schen Ar­beit­neh­mern, son­dern sie ver­hin­de­re die Beschäfti­gung von Ar­beit­neh­mern aus ei­nem an­de­ren Mit­glied­staat als der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land im deut­schen Ho­heits­ge­biet, da ihr Ar­beit­ge­ber sei­nen Kos­ten­vor­teil nicht in den Wett­be­werb ein­brin­gen könne.

16

Nach Auf­fas­sung des Ober­lan­des­ge­richts Cel­le er­for­dert der bei ihm anhängi­ge Rechts­streit die Aus­le­gung von Art. 49 EG; es hat des­halb das Ver­fah­ren aus­ge­setzt und dem Ge­richts­hof fol­gen­de Fra­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt:

Stellt es ei­ne nicht ge­recht­fer­tig­te Be­schränkung der Dienst­leis­tungs­frei­heit nach dem EG-Ver­trag dar, wenn dem öffent­li­chen Auf­trag­ge­ber durch ein Ge­setz auf­ge­ge­ben wird, Auf­träge für Bau­leis­tun­gen nur an sol­che Un­ter­neh­men zu ver­ge­ben, die sich bei der An­ge­bots­ab­ga­be schrift­lich ver­pflich­ten, ih­ren Ar­beit­neh­mern bei der Ausführung die­ser Leis­tun­gen min­des­tens das am Ort der Ausführung ta­rif­ver­trag­lich vor­ge­se­he­ne Ent­gelt zu be­zah­len?

Zur Vor­la­ge­fra­ge

17

Mit sei­ner Vor­la­ge­fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt wis­sen, ob Art. 49 EG in ei­ner Si­tua­ti­on wie der­je­ni­gen, die dem Aus­gangs­ver­fah­ren zu­grun­de liegt, ei­ner ge­setz­li­chen Maßnah­me ei­nes Ho­heits­trägers ei­nes Mit­glied­staats ent­ge­gen­steht, mit der dem öffent­li­chen Auf­trag­ge­ber vor­ge­schrie­ben wird, Auf­träge für Bau­leis­tun­gen nur an sol­che Un­ter­neh­men zu ver­ge­ben, die sich bei der An­ge­bots­ab­ga­be schrift­lich ver­pflich­ten, ih­ren Ar­beit­neh­mern bei der Ausführung die­ser Leis­tun­gen min­des­tens das am Ort der Ausführung ta­rif­ver­trag­lich vor­ge­se­he­ne Ent­gelt zu zah­len.

18

Wie ver­schie­de­ne Re­gie­run­gen, die beim Ge­richts­hof Erklärun­gen ein­ge­reicht ha­ben, so­wie die Kom­mis­si­on der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten vor­schla­gen, sind, um dem vor­le­gen­den Ge­richt ei­ne sach­dien­li­che Ant­wort zu ge­ben, bei der Prüfung der Vor­la­ge­fra­ge die Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie 96/71 zu berück­sich­ti­gen (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­tei­le vom 12. Ok­to­ber 2004, Wolff & Müller, C‑60/03, Slg. 2004, I‑9553, Rand­nr. 27, und vom 29. Ja­nu­ar 2008, Pro­mu­si­cae, C‑275/06, Slg. 2008, I‑0000, Rand­nr. 42).

19 Die­se Richt­li­nie ist nämlich, wie sich aus ih­rem Art. 1 Abs. 3 Buchst. a er­gibt, ins­be­son­de­re auf ei­ne Si­tua­ti­on an­wend­bar, in der ein in ei­nem Mit­glied­staat ansässi­ges Un­ter­neh­men im Rah­men ei­ner staa­tenüberg­rei­fen­den Er­brin­gung von Dienst­leis­tun­gen Ar­beit­neh­mer in sei­nem Na­men und un­ter sei­ner Lei­tung in das Ho­heits­ge­biet ei­nes an­de­ren Mit­glied­staats im Rah­men ei­nes Ver­trags ent­sen­det, der zwi­schen dem ent­sen­den­den Un­ter­neh­men und dem in die­sem Mit­glied­staat täti­gen Dienst­leis­tungs­empfänger ge­schlos­sen wur­de, so­fern für die Dau­er der Ent­sen­dung ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem ent­sen­den­den Un­ter­neh­men und dem Ar­beit­neh­mer be­steht. Ei­ne sol­che Si­tua­ti­on ist im Aus­gangs­ver­fah­ren in der Tat ge­ge­ben.
20

Wei­ter kann, wie der Ge­ne­ral­an­walt in Nr. 64 sei­ner Schluss­anträge aus­geführt hat, die bloße Tat­sa­che, dass die Rechts­vor­schrif­ten ei­nes Mit­glied­staats, wie das Lan­des­ver­ga­be­ge­setz, nicht die Re­ge­lung der Ent­sen­dung von Ar­beit­neh­mern be­zwe­cken, nicht zur Fol­ge ha­ben, dass ei­ne Si­tua­ti­on, wie sie im Aus­gangs­ver­fah­ren ge­ge­ben ist, nicht in den An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie 96/71 fällt.

21

Nach Art. 3 Abs. 1 Un­terabs. 1 ers­ter und zwei­ter Ge­dan­ken­strich der Richt­li­nie 96/71 sind bei der staa­tenüberg­rei­fen­den Er­brin­gung von Dienst­leis­tun­gen im Bau­sek­tor den ent­sand­ten Ar­beit­neh­mern die Ar­beits‑ und Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen bezüglich der in den Buchst. a bis g die­ser Be­stim­mung ge­nann­ten As­pek­te zu ga­ran­tie­ren, zu de­nen nach Buchst. c die Min­dest­lohnsätze zählen. Die­se Ar­beits‑ und Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen sind durch Rechts‑ oder Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten und/oder durch für all­ge­mein ver­bind­lich erklärte Ta­rif­verträge oder Schiedssprüche fest­zu­le­gen. Nach Abs. 8 Un­terabs. 1 die­ses Ar­ti­kels han­delt es sich bei den Ta­rif­verträgen oder Schiedssprüchen im Sin­ne die­ser Be­stim­mung um die­je­ni­gen, die von al­len in den je­wei­li­gen geo­gra­fi­schen Be­reich fal­len­den und die be­tref­fen­de Tätig­keit oder das be­tref­fen­de Ge­wer­be ausüben­den Un­ter­neh­men ein­zu­hal­ten sind.

22

Nach Art. 3 Abs. 8 Un­terabs. 2 der Richt­li­nie 96/71 können die Mit­glied­staa­ten, wenn es kein Sys­tem zur All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung von Ta­rif­verträgen oder Schiedssprüchen gibt, auch die Ta­rif­verträge oder Schiedssprüche zu­grun­de le­gen, die für al­le in den je­wei­li­gen geo­gra­fi­schen Be­reich fal­len­den und die be­tref­fen­de Tätig­keit oder das be­tref­fen­de Ge­wer­be ausüben­den gleich­ar­ti­gen Un­ter­neh­men all­ge­mein wirk­sam sind, oder die­je­ni­gen Ta­rif­verträge, die von den auf na­tio­na­ler Ebe­ne re­präsen­ta­tivs­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­schlos­sen wer­den und in­ner­halb des ge­sam­ten na­tio­na­len Ho­heits­ge­biets zur An­wen­dung kom­men.

23

Es ist zu prüfen, ob der Lohn­satz, den ei­ne Maßnah­me wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­che vor­schreibt, die in ei­ner ge­setz­li­chen Vor­schrift des Lan­des Nie­der­sach­sen über die Ver­ga­be öffent­li­cher Auf­träge be­steht und dar­auf ab­zielt, ei­nen die­sen Lohn­satz vor­se­hen­den Ta­rif­ver­trag ins­be­son­de­re ei­nem Un­ter­neh­men wie dem Nach­un­ter­neh­men von Ob­jekt und Bau­re­gie ge­genüber ver­bind­lich zu ma­chen, nach ei­ner der in den Rand­nrn. 21 und 22 die­ses Ur­teils be­schrie­be­nen Mo­da­litäten fest­ge­legt wor­den ist.

24

Ers­tens kann ei­ne Ge­set­zes­norm wie das Lan­des­ver­ga­be­ge­setz, die selbst kei­nen Min­dest­lohn­satz fest­legt, nicht als Rechts­vor­schrift im Sin­ne von Art. 3 Abs. 1 Un­terabs. 1 ers­ter Ge­dan­ken­strich der Richt­li­nie 96/71, mit der ein Min­dest­lohn­satz wie der in Buchst. c die­ses Un­ter­ab­sat­zes vor­ge­se­he­ne fest­ge­legt wor­den ist, an­ge­se­hen wer­den.

25

Zwei­tens ist hin­sicht­lich der Fra­ge, ob ein Ta­rif­ver­trag wie der, um den es im Aus­gangs­ver­fah­ren geht, ei­nen für all­ge­mein ver­bind­lich erklärten Ta­rif­ver­trag im Sin­ne von Art. 3 Abs. 1 Un­terabs. 1 zwei­ter Ge­dan­ken­strich in Ver­bin­dung mit Abs. 8 Un­terabs. 1 der Richt­li­nie 96/71 dar­stellt, den dem Ge­richts­hof über­sand­ten Ak­ten zu ent­neh­men, dass das Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz, das die Um­set­zung der Richt­li­nie 96/71 be­zweckt, die An­wen­dung der Be­stim­mun­gen über Min­dest­lohnsätze in Ta­rif­verträgen, die in Deutsch­land für all­ge­mein ver­bind­lich erklärt wur­den, auf in ei­nem an­de­ren Mit­glied­staat ansässi­ge Ar­beit­ge­ber er­wei­tert, die ih­re Ar­beit­neh­mer nach Deutsch­land ent­sen­den.

26

In Be­ant­wor­tung ei­ner schrift­li­chen Fra­ge des Ge­richts­hofs hat das Land Nie­der­sach­sen al­ler­dings bestätigt, dass der Bau­ge­wer­be-Ta­rif­ver­trag kein für all­ge­mein ver­bind­lich erklärter Ta­rif­ver­trag im Sin­ne des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes ist. Auch ist den dem Ge­richts­hof über­sand­ten Ak­ten kein Hin­weis dar­auf zu ent­neh­men, dass die­ser Ta­rif­ver­trag trotz­dem als im Sin­ne von Art. 3 Abs. 1 Un­terabs. 1 zwei­ter Ge­dan­ken­strich in Ver­bin­dung mit Abs. 8 Un­terabs. 1 der Richt­li­nie 96/71 all­ge­mein ver­bind­lich erklärt an­ge­se­hen wer­den könn­te.

27

Was drit­tens Art. 3 Abs. 8 Un­terabs. 2 der Richt­li­nie 96/71 be­trifft, geht schon aus dem Wort­laut die­ser Be­stim­mung her­vor, dass sie nur für den Fall gilt, dass es kein Sys­tem zur All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung von Ta­rif­verträgen gibt; das ist in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land nicht der Fall.

28

Je­den­falls kann ein Ta­rif­ver­trag wie der im Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­che nicht als Ta­rif­ver­trag im Sin­ne der ge­nann­ten Be­stim­mung an­ge­se­hen wer­den, ins­be­son­de­re nicht als ein sol­cher nach dem ers­ten Ge­dan­ken­strich die­ser Be­stim­mung, der „für al­le in den je­wei­li­gen geo­gra­fi­schen Be­reich fal­len­den oder die be­tref­fen­de Tätig­keit oder das be­tref­fen­de Ge­wer­be ausüben­den gleich­ar­ti­gen Un­ter­neh­men all­ge­mein wirk­sam [ist]“.

29

In ei­nem Kon­text wie dem des Aus­gangs­ver­fah­rens er­streckt sich nämlich die Bin­dungs­wir­kung ei­nes Ta­rif­ver­trags wie des im Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­chen nur auf ei­nen Teil der in den geo­gra­fi­schen Be­reich des Ta­rif­ver­trags fal­len­den Bautätig­keit, da zum ei­nen die Rechts­vor­schrif­ten, die die­se Bin­dungs­wir­kung her­beiführen, nur auf die Ver­ga­be öffent­li­cher Auf­träge an­wend­bar sind und nicht für die Ver­ga­be pri­va­ter Auf­träge gel­ten und zum an­de­ren die­ser Ta­rif­ver­trag nicht für all­ge­mein ver­bind­lich erklärt wor­den ist.

30

Dar­aus folgt, dass mit ei­ner Maßnah­me, wie sie im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de steht, kein Lohn­satz nach ei­ner der Mo­da­litäten, die in Art. 3 Abs. 1 Un­terabs. 1 ers­ter und zwei­ter Ge­dan­ken­strich und Abs. 8 Un­terabs. 2 der Richt­li­nie 96/71 vor­ge­se­hen sind, fest­ge­legt wor­den ist.

31

Da­her kann ein sol­cher Lohn­satz nicht als Min­dest­lohn­satz im Sin­ne von Art. 3 Abs. 1 Un­terabs. 1 Buchst. c der Richt­li­nie 96/71 an­ge­se­hen wer­den, den die Mit­glied­staa­ten nach die­ser Richt­li­nie den in an­de­ren Mit­glied­staa­ten ansässi­gen Un­ter­neh­men bei ei­ner staa­tenüberg­rei­fen­den Er­brin­gung von Dienst­leis­tun­gen vor­schrei­ben können (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 18. De­zem­ber 2007, La­val un Part­ne­ri, C‑341/05, Slg. 2007, I‑0000, Rand­nrn. 70 und 71).

32

Die­ser Lohn­satz kann auch nicht als für die Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­re Beschäfti­gungs‑ und Ar­beits­be­din­gung im Sin­ne von Art. 3 Abs. 7 der Richt­li­nie 96/71 an­ge­se­hen wer­den.

33

Die­se Be­stim­mung lässt sich ins­be­son­de­re nicht da­hin aus­le­gen, dass sie ei­nem Auf­nahm­e­mit­glied­staat er­laubt, die Er­brin­gung ei­ner Dienst­leis­tung in sei­nem Ho­heits­ge­biet da­von abhängig zu ma­chen, dass Ar­beits- und Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen ein­ge­hal­ten wer­den, die über die zwin­gen­den Be­stim­mun­gen über ein Min­dest­maß an Schutz hin­aus­ge­hen. Für die in ih­rem Art. 3 Abs. 1 Un­terabs. 1 Buchst. a bis g ge­nann­ten As­pek­te sieht nämlich die Richt­li­nie 96/71 aus­drück­lich den Grad an Schutz vor, den der Auf­nahm­e­mit­glied­staat in an­de­ren Mit­glied­staa­ten ansässi­gen Un­ter­neh­men zu­guns­ten der von die­sen in sein Ho­heits­ge­biet ent­sand­ten Ar­beit­neh­mer ab­zu­ver­lan­gen be­rech­tigt ist. Zu­dem lie­fe ei­ne der­ar­ti­ge Aus­le­gung dar­auf hin­aus, der ge­nann­ten Richt­li­nie ih­re prak­ti­sche Wirk­sam­keit zu neh­men (Ur­teil La­val un Part­ne­ri, Rand­nr. 80).

34

Folg­lich und vor­be­halt­lich des­sen, dass die in an­de­ren Mit­glied­staa­ten ansässi­gen Un­ter­neh­men aus frei­en Stücken im Auf­nahm­e­mit­glied­staat – ins­be­son­de­re im Rah­men ei­ner ge­genüber ih­rem ei­ge­nen ent­sand­ten Per­so­nal ein­ge­gan­ge­nen Ver­pflich­tung – ei­nem womöglich güns­ti­ge­ren Ta­rif­ver­trag bei­tre­ten können, ist das Schutz­ni­veau, das den ent­sand­ten Ar­beit­neh­mern im Ho­heits­ge­biet des Auf­nahm­e­mit­glied­staats ga­ran­tiert wird, grundsätz­lich auf das be­schränkt, was Art. 3 Abs. 1 Un­terabs. 1 Buchst. a bis g der Richt­li­nie 96/71 vor­sieht, es sei denn, die ge­nann­ten Ar­beit­neh­mer ge­nießen be­reits nach den Ge­set­zen oder Ta­rif­verträgen im Her­kunfts­mit­glied­staat hin­sicht­lich der As­pek­te, die die ge­nann­te Vor­schrift be­trifft, güns­ti­ge­re Ar­beits‑ und Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen (Ur­teil La­val un Part­ne­ri, Rand­nr. 81). Das scheint im Aus­gangs­ver­fah­ren je­doch nicht der Fall zu sein.

35

Da­her ist ein Mit­glied­staat nicht be­rech­tigt, in an­de­ren Mit­glied­staa­ten ansässi­gen Un­ter­neh­men nach der Richt­li­nie 96/71 ei­nen Lohn­satz wie den im Bau­ge­wer­be-Ta­rif­ver­trag vor­ge­se­he­nen mit ei­ner Maßnah­me vor­zu­schrei­ben, wie sie im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de steht.

36

Die­se Aus­le­gung der Richt­li­nie 96/71 wird durch de­ren Würdi­gung im Licht des Art. 49 EG bestätigt, da die­se Richt­li­nie ins­be­son­de­re auf die Ver­wirk­li­chung des frei­en Dienst­leis­tungs­ver­kehrs ab­zielt, der ei­ne der vom EG-Ver­trag ga­ran­tier­ten Grund­frei­hei­ten ist.

37

Wie der Ge­ne­ral­an­walt in Nr. 103 sei­ner Schluss­anträge fest­ge­stellt hat, können Rechts­vor­schrif­ten wie das Lan­des­ver­ga­be­ge­setz da­durch, dass sie die Zu­schlags­empfänger und mit­tel­bar de­ren Nach­un­ter­neh­mer ver­pflich­ten, das Min­des­tent­gelt zu zah­len, wie es im Bau­ge­wer­be-Ta­rif­ver­trag vor­ge­se­hen ist, den Leis­tungs­er­brin­gern, die in ei­nem an­de­ren Mit­glied­staat nie­der­ge­las­sen sind, in dem die Min­dest­lohnsätze nied­ri­ger sind, ei­ne zusätz­li­che wirt­schaft­li­che Be­las­tung auf­er­le­gen, die ge­eig­net ist, die Er­brin­gung ih­rer Dienst­leis­tun­gen im Auf­nahm­e­mit­glied­staat zu un­ter­bin­den, zu be­hin­dern oder we­ni­ger at­trak­tiv zu ma­chen. Ei­ne Maßnah­me wie die, um die es im Aus­gangs­ver­fah­ren geht, kann da­her ei­ne Be­schränkung im Sin­ne von Art. 49 EG dar­stel­len.

38

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des Nie­der­sach­sen und meh­re­rer der Re­gie­run­gen, die Erklärun­gen beim Ge­richts­hof ein­ge­reicht ha­ben, kann ei­ne sol­che Maßnah­me auch nicht als durch das Ziel des Ar­beit­neh­mer­schut­zes ge­recht­fer­tigt an­ge­se­hen wer­den.

39

Wie in Rand­nr. 29 die­ses Ur­teils fest­ge­stellt wor­den ist, gilt nämlich der durch ei­nen Ta­rif­ver­trag wie den im Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­chen fest­ge­leg­te Lohn­satz auf­grund von Rechts­vor­schrif­ten wie dem Lan­des­ver­ga­be­ge­setz nur für ei­nen Teil der Bautätig­keit, da zum ei­nen die­se Rechts­vor­schrif­ten nur auf die Ver­ga­be öffent­li­cher Auf­träge an­wend­bar sind und nicht für die Ver­ga­be pri­va­ter Auf­träge gel­ten und zum an­de­ren die­ser Ta­rif­ver­trag nicht für all­ge­mein ver­bind­lich erklärt wor­den ist.

40

Die dem Ge­richts­hof über­sand­ten Ak­ten ent­hal­ten je­doch kei­nen Hin­weis dar­auf, dass ein im Bau­sek­tor täti­ger Ar­beit­neh­mer nur bei sei­ner Beschäfti­gung im Rah­men ei­nes öffent­li­chen Auf­trags für Bau­leis­tun­gen und nicht bei sei­ner Tätig­keit im Rah­men ei­nes pri­va­ten Auf­trags des Schut­zes be­darf, der sich aus ei­nem sol­chen Lohn­satz er­gibt, der im Übri­gen, wie auch das vor­le­gen­de Ge­richt fest­stellt, über den Lohn­satz nach dem Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz hin­aus­geht.

41

Aus den glei­chen Gründen, wie sie in den Rand­nrn. 39 und 40 die­ses Ur­teils dar­ge­legt wor­den sind, kann die­se Be­schränkung auch nicht als durch den Zweck ge­recht­fer­tigt an­ge­se­hen wer­den, den Schutz der au­to­no­men Ord­nung des Ar­beits­le­bens durch Ko­ali­tio­nen zu gewähr­leis­ten.

42

Was schließlich den Zweck der fi­nan­zi­el­len Sta­bi­lität der so­zia­len Ver­si­che­rungs­sys­te­me an­geht, auf den sich die deut­sche Re­gie­rung eben­falls be­ruft, nach de­ren An­sicht die Leis­tungsfähig­keit des So­zi­al­ver­si­che­rungs­sys­tems vom Lohn­ni­veau für die Ar­beit­neh­mer abhängt, so geht aus den dem Ge­richts­hof über­sand­ten Ak­ten nicht her­vor, dass ei­ne Maßnah­me, wie sie im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de steht, er­for­der­lich wäre, um den – vom Ge­richts­hof als mögli­chen zwin­gen­den Grund des All­ge­mein­in­ter­es­ses an­er­kann­ten – Zweck zu er­rei­chen, ei­ne er­heb­li­che Gefähr­dung des fi­nan­zi­el­len Gleich­ge­wichts des Sys­tems der so­zia­len Si­cher­heit zu ver­hin­dern (vgl. u. a. Ur­teil vom 16. Mai 2006, Watts, C‑372/04, Slg. 2006, I‑4325, Rand­nr. 103 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).

43

Nach al­le­dem ist auf die Vor­la­ge­fra­ge zu ant­wor­ten, dass die Richt­li­nie 96/71, aus­ge­legt im Licht des Art. 49 EG, in ei­ner Si­tua­ti­on, wie sie dem Aus­gangs­ver­fah­ren zu­grun­de liegt, ei­ner ge­setz­li­chen Maßnah­me ei­nes Ho­heits­trägers ei­nes Mit­glied­staats ent­ge­gen­steht, mit der dem öffent­li­chen Auf­trag­ge­ber vor­ge­schrie­ben wird, Auf­träge für Bau­leis­tun­gen nur an sol­che Un­ter­neh­men zu ver­ge­ben, die sich bei der An­ge­bots­ab­ga­be schrift­lich ver­pflich­ten, ih­ren Ar­beit­neh­mern bei der Ausführung die­ser Leis­tun­gen min­des­tens das am Ort der Ausführung ta­rif­ver­trag­lich vor­ge­se­he­ne Ent­gelt zu zah­len.

Kos­ten

44

Für die Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens ist das Ver­fah­ren ein Zwi­schen­streit in dem bei dem vor­le­gen­den Ge­richt anhängi­gen Rechts­streit; die Kos­ten­ent­schei­dung ist da­her Sa­che die­ses Ge­richts. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Zwei­te Kam­mer) für Recht er­kannt:

Die Richt­li­nie 96/71/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 16. De­zem­ber 1996 über die Ent­sen­dung von Ar­beit­neh­mern im Rah­men der Er­brin­gung von Dienst­leis­tun­gen, aus­ge­legt im Licht des Art. 49 EG, steht in ei­ner Si­tua­ti­on, wie sie dem Aus­gangs­ver­fah­ren zu­grun­de liegt, ei­ner ge­setz­li­chen Maßnah­me ei­nes Ho­heits­trägers ei­nes Mit­glied­staats ent­ge­gen, mit der dem öffent­li­chen Auf­trag­ge­ber vor­ge­schrie­ben wird, Auf­träge für Bau­leis­tun­gen nur an sol­che Un­ter­neh­men zu ver­ge­ben, die sich bei der An­ge­bots­ab­ga­be schrift­lich ver­pflich­ten, ih­ren Ar­beit­neh­mern bei der Ausführung die­ser Leis­tun­gen min­des­tens das am Ort der Ausführung ta­rif­ver­trag­lich vor­ge­se­he­ne Ent­gelt zu zah­len.

Un­ter­schrif­ten


* Ver­fah­rens­spra­che: Deutsch.

Quel­le: Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on (EuGH), http://cu­ria.eu­ro­pa.eu

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-346/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880