Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Ausgleichsklausel, Vergleichsmehrwert
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 1 Ta 179/11
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 10.10.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Koblenz, Beschluss vom 21.06.2011, 4 Ca 1100/11
   

Ak­ten­zei­chen:
1 Ta 179/11
4 Ca 1100/11
ArbG Ko­blenz
Ent­schei­dung vom 10.10.2011

Te­nor:
1. Die Be­schwer­de des Be­schwer­deführers ge­gen den Wert­fest­set­zungs­be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 21.06.2011 - 4 Ca 1100/11 - wird auf Kos­ten des Be­schwer­deführers zurück­ge­wie­sen.
2. Ein Rechts­mit­tel ge­gen die­se Ent­schei­dung ist nicht ge­ge­ben.

Gründe:
I.
Im vor­lie­gen­den Be­schwer­de­ver­fah­ren be­gehrt der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers die Fest­set­zung ei­nes höhe­ren Ver­gleichs­mehr­werts.

Der Kläger war bei der Be­klag­ten seit März 2008 als lei­ten­der An­ge­stell­ter mit den Auf­ga­ben­be­rei­chen Lei­ter der Buch­hal­tung, Or­ga­ni­sa­ti­on, all­ge­mei­ne Ver­wal­tungs­ar­bei­ten zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt von ins­ge­samt 5842,90 Eu­ro beschäftigt. Zu­vor war der Kläger seit dem Jahr 1979 bei der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten tätig, so dass die Be­klag­te die­se Beschäfti­gung auf die Beschäfti­gungs­zeit bei ihr an­ge­rech­net hat. Die Be­klag­te hat das mit dem Kläger be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 23.03.2011 außer­or­dent­lich mit so­zia­ler Aus­lauf­frist gekündigt.

Der Kläger hat ne­ben ei­ner ent­spre­chen­den Kündi­gungs­schutz­kla­ge auch Kla­ge auf Zah­lung aus­ste­hen­den Lohns er­ho­ben.

Aus der im Pro­zess vor­ge­leg­ten außer­ge­richt­li­chen Kor­re­spon­denz der Par­tei­en ist er­sicht­lich, dass die Be­klag­te dem Kläger vor­warf, ein ihm zu­ge­wie­se­nes Pro­jekt nicht be­ar­bei­tet und da­mit die Ar­beit ver­wei­gert zu ha­ben. Die Be­klag­te erklärte des­halb ge­genüber dem Kläger mit Schrei­ben vom 01.12.2010 außer­ge­richt­lich, sie wer­de ihn für den Fall, dass sei­ne Ar­beits­ver­wei­ge­rung zu ei­ner Scha­dens­er­satz­ver­pflich­tung ge­genüber ih­rem Ver­trags­part­ner führen wer­de, "voll­umfäng­lich persönlich haft­bar ma­chen". Mit Schrift­satz vom 04.02.2011 erklärte die Be­klag­te ge­genüber dem Kläger in ei­nem zwi­schen den Par­tei­en geführ­ten Ab­mah­nungs­pro­zess, ihr Ver­trags­part­ner ha­be sie mitt­ler­wei­le auf Scha­dens­er­satz ver­klagt und die Ansprüche auf ei­nen sie­ben­stel­li­gen Eu­ro-Be­trag be­zif­fert. Kon­kre­te Scha­dens­er­satz­ansprüche ge­gen den Kläger äußer­te oder be­zif­fer­te die Be­klag­te je­doch we­der in die­sem noch im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren oder außer­ge­richt­lich.

Die Par­tei­en ha­ben den vor­lie­gen­den Rechts­streit am 20.06.2011 durch Ver­gleich be­en­det. Dar­in ha­ben sie un­ter an­de­rem ver­ein­bart, dass mit Erfüllung die­ses Ver­gleichs al­le Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis er­le­digt sein soll­ten (Zif­fer 9).

Nach Anhörung der Be­tei­lig­ten hat das Ar­beits­ge­richt mit Be­schluss vom 21.06.2011 den Ge­gen­stands­wert un­ter an­de­rem für den Ver­gleich auf 26.793,05 Eu­ro fest­ge­setzt.

Der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers hat ge­gen die­sen ihm am 30.06.2011 zu­ge­stell­ten Be­schluss am Fol­ge­tag Be­schwer­de ein­ge­legt und be­gehrt die Fest­set­zung ei­nes Ver­gleichs­mehr­werts von 526.793,05 Eu­ro. Nach An­sicht des Be­schwer­deführers ha­be das Ar­beits­ge­richt Zif­fer 9 des Ver­gleichs nicht aus­rei­chend hoch be­wer­tet. Die­se Ab­gel­tungs­klau­sel sei im Hin­blick auf die mit Schrei­ben vom 01.12.2010 an­gekündig­ten Scha­dens­er­satz­for­de­run­gen der Be­klag­ten ge­genüber dem Kläger ver­ein­bart wor­den. Aus­ge­hend von der sei­tens der Be­klag­ten ge­nann­ten ge­gen sie ge­rich­te­ten For­de­rung im sie­ben­stel­li­gen Be­reich und un­ter Vor­nah­me ei­nes Ab­schlags nach Berück­sich­ti­gung ei­ner mögli­chen Be­schränkung der Haf­tung des Klägers sei die Aus­gleichs­klau­sel bezüglich ei­ner mit­er­le­dig­ten Scha­dens­er­satz­for­de­rung mit ca 500.000,- Eu­ro zu be­wer­ten.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Be­schwer­de mit Be­schluss vom 01.08.2011 teil­wei­se ab­ge­hol­fen und den Ver­gleichs­wert un­ter Erhöhung um ein Brut­to­mo­nats­ge­halt des Klägers für Zif­fer 9 des Ver­gleichs auf 32.635,95 Eu­ro fest­ge­setzt. Im Übri­gen hat es der Be­schwer­de nicht ab­ge­hol­fen. Das Ar­beits­ge­richt hat dies da­mit be­gründet, das wirt­schaft­li­che In­ter­es­se des Klägers be­mes­se sich nach dem Scha­dens­er­satz­ri­si­ko, dem sich der Kläger im Zeit­punkt des Ver­gleichs­ab­schlus­ses rea­lis­ti­scher­wei­se aus­ge­setzt ge­se­hen ha­be. Die­ses sei vor­lie­gend un­ter Ein­be­zie­hung der Grundsätze der be­schränk­ten Ar­beit­neh­mer­haf­tung ma­xi­mal mit ei­ni­gen Brut­to­mo­nats­gehältern zu be­mes­sen ge­we­sen, wes­halb ei­ne Be­wer­tung der Klau­sel mit ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt an­ge­sichts des noch nicht geklärten Ver­schul­dens­grads des Klägers an­ge­mes­sen sei. Das Ar­beits­ge­richt hat das Ver­fah­ren hin­sicht­lich des Teils der Be­schwer­de, dem es nicht ab­ge­hol­fen hat, dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zur Ent­schei­dung vor­ge­legt.

II. Die Be­schwer­de des Klägers ist zulässig. Sie wur­de ins­be­son­de­re form- und frist­ge­recht ein­ge­legt. Auch über­steigt der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des nach der Teil­ab­hil­fe den Min­dest­be­schwer­de­wert von 200,-- € im Sin­ne von § 33 Abs. 3 S.1 RVG.

In der Sa­che hat das Rechts­mit­tel je­doch kei­nen Er­folg. Die Be­schwer­de ist un­be­gründet, da das Ar­beits­ge­richt Zif­fer 9 des Ver­gleichs je­den­falls nicht zu nied­rig be­wer­tet hat. Ei­ne möglich Abände­rung des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts zum Nach­teil des Be­schwer­deführers ist dem Be­schwer­de­ge­richt auf­grund des Ver­bots der re­for­ma­tio in pei­us nach § 33 Abs. 3 RVG ver­wehrt.
Wer­den in ei­nem Ver­gleich ne­ben den streit­ge­genständ­li­chen Ansprüchen auch nicht rechtshängi­ge Ansprüche oder Rech­te ge­re­gelt, ist der Ver­gleichs­wert in der Re­gel durch ei­ne Wert­ad­di­ti­on der er­fass­ten Ansprüche zu er­mit­teln, wo­bei der Ein­zel­wert des zusätz­lich ge­re­gel­ten Ge­gen­stan­des selbständig nach den all­ge­mei­nen Be­wer­tungs­re­geln der §§ 39 ff GKG und §§ 3 ff ZPO zu be­zif­fern sind. Ei­ne vol­le Wert­ad­di­ti­on kommt nur in Be­tracht, wenn es sich bei den zusätz­lich ge­re­gel­ten Ge­genständen je­weils um selbständi­ge und - nach Maßga­be von Nr. 1000 des Vergütungs­ver­zeich­nis­ses der An­la­ge 1 zum RVG - zwi­schen den Par­tei­en strei­ti­ge Ansprüche han­delt. Dies ent­spricht ständi­ger Recht­spre­chung der Be­schwer­de­kam­mer (vgl. nur LAG Rhein­land-Pfalz Be­schl. v. 21.08.2009 - 1 Ta 190/09 und Be­schl. v. 22.12.2009 - 1 Ta 287/09).
Der Ver­gleichs­mehr­wert rich­tet sich dann nach dem wirt­schaft­li­chen In­ter­es­se der Ver­trags­par­tei­en an der kon­kre­ten Ver­gleichs­re­ge­lung. Ver­ein­ba­ren die Par­tei­en die Ab­gel­tung sämt­li­cher noch zwi­schen ih­nen be­ste­hen­der be­strit­te­ner For­de­run­gen mit der Erfüllung des Ver­gleichs, ist die ent­spre­chen­de Klau­sel grundsätz­lich mit ei­nem wirt­schaft­li­chen Mehr­wert in vol­ler Höhe der mit­er­le­dig­ten Ansprüche an­zu­set­zen (vgl. LAG Rhein­land-Pfalz, Be­schl. v. 20.10.2008 – 1 Ta 177/08).
Vor­aus­set­zung hierfür ist al­ler­dings, dass die durch ei­ne Ab­gel­tungs­klau­sel er­le­dig­ten For­de­run­gen zum Zeit­punkt des Ver­gleichs­schlus­ses be­reits so­weit ma­ni­fes­tiert und kon­kre­ti­siert sind, dass der je­wei­li­ge For­de­rungs­geg­ner die Reich­wei­te der Ab­gel­tung einschätzen kann. Dies ist ins­be­son­de­re dann der Fall, wenn die For­de­rung rechtshängig ge­macht wur­de oder über ih­re Höhe so­gar schon ge­richt­lich Be­weis er­ho­ben wor­den ist (vgl. hier­zu LAG Rhein­land-Pfalz, Be­schl. v. 20.10.2008 – 1 Ta 177/08). Es ist al­ler­dings nicht er­for­der­lich, dass der For­de­rungs­in­ha­ber sei­nen Wil­len zur Durch­set­zung der For­de­rung durch die Ein­lei­tung ei­nes ge­richt­li­chen Ver­fah­rens do­ku­men­tiert, es genügt, dass die For­de­rung so­weit präzi­siert und ak­tua­li­siert ist, dass der For­de­rungs­geg­ner aus­ge­hend von ei­ner ob­jek­tiv vernünf­ti­gen Hand­lungs­wei­se des For­de­rungs­in­ha­bers von ei­ner Gel­tend­ma­chung der For­de­rung ihm ge­genüber aus­ge­hen muss (LAG Rhein­land-Pfalz, Be­schl. v. 22.10.2008 – 1 Ta 177/08). Hin­ge­gen sind le­dig­lich de­kla­ra­to­ri­sche Aus­gleichs­klau­seln (vgl. LAG Köln, Be­schl. v. 28.10.2010 - 2 Ta 316/10; LAG Schles­wig-Hol­stein, Be­schl. v. 06.03.1997 – 4 Ta 110/96) bzw. Ab­gel­tungs­klau­seln bezüglich For­de­run­gen, die le­dig­lich po­ten­ti­ell hätten gel­tend ge­macht wer­den können, als nicht streit­wert­erhöhend zu be­wer­ten, weil in die­sen Fällen die Vor­aus­set­zun­gen der Nr. 1000 VV RVG hin­sicht­lich der Bei­le­gung ei­nes Streits oder ei­ner Un­ge­wiss­heit nicht erfüllt sind (vgl. LAG Rhein­land-Pfalz, Be­schl. v. 20.12.2007 – 1 Ta 279/07). An­dern­falls müss­ten sol­che de­kla­ra­to­ri­schen Re­ge­lun­gen, die häufig le­dig­lich zur Ab­si­che­rung der endgülti­gen Aus­ein­an­der­set­zung in ei­nen Ge­samt­ver­gleich auf­ge­nom­men wer­den, stets streit­wert­erhöhend berück­sich­tigt wer­den, in­dem man sämt­li­che theo­re­tisch be­ste­hen­den For­de­run­gen der Par­tei­en ge­gen­ein­an­der be­wer­tet (vgl. LAG Rhein­land-Pfalz, Be­schl. v. 20.12.2007 - 1 Ta 279/07; LAG Düssel­dorf, Be­schl. v. 27.11.1980 - 7 Ta 189/80). Dies würde ge­ra­de in Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren we­gen außer­or­dent­li­cher Kündi­gun­gen, in de­nen oft­mals der Kündi­gungs­grund die Ver­let­zung von Vermögens­in­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ist und in de­nen des­halb der Ar­beit­ge­ber pau­schal Scha­dens­er­satz­ansprüche be­haup­tet, zur Fol­ge ha­ben, dass jed­we­de ein­mal va­ge im Rau­me ste­hen­den be­haup­te­ten Scha­dens­po­si­tio­nen in die Be­wer­tung mit ein­be­zo­gen wer­den müss­ten. Dies ist je­doch nicht in Ein­klang mit dem Merk­mal "Streit/Un­ge­wiss­heit" der Par­tei­en über ei­ne For­de­rung zu brin­gen, da hierfür min­des­tens er­for­der­lich ist, dass Ge­gen­stand und Um­fang der For­de­rung so weit für den For­de­rungs­geg­ner fass­bar sind, dass er sich ei­ne Mei­nung über den tatsächli­chen Be­stand der For­de­rung bil­den und sie einschätzen und ge­ge­be­nen­falls bekämp­fen kann. Hierfür ist nicht zwangsläufig ei­ne ge­naue Be­zif­fe­rung der For­de­rung not­wen­dig (so aber Koch in Er­fur­ter Kom­men­tar, 11. Aufl. 2011, ArbGG, § 12, Rn. 21). Er­for­der­lich ist je­doch, dass ih­re un­gefähre Höhe für den For­de­rungs­geg­ner fass­bar ist. Ist ei­ne For­de­rung we­der nach Grund noch nach Höhe abschätz­bar, son­dern im Vor­feld des Ver­gleichs le­dig­lich pau­schal ein­mal be­haup­tet wor­den, oh­ne dass der For­de­rungs­geg­ner (noch) ernst­haft mit der Durch­set­zung des An­spruchs rech­nen muss, kann ih­re Ab­gel­tung für ihn da­her (noch) kei­nen wirt­schaft­li­chen Wert ha­ben.

Im Streit­fal­le war für den Kläger - je­den­falls im Zeit­punkt des Ver­gleichs­ab­schlus­ses - nicht er­sicht­lich, in­wie­weit die Be­klag­te ei­nen mögli­chen Scha­den noch gel­tend ma­chen und auch durch­set­zen würde. Bis zum Ver­gleichs­schluss war nicht er­kenn­bar, ob der Be­klag­ten über­haupt ein Scha­den ent­ste­hen würde, da der Pro­zess vor dem Lu­xem­bur­ger Ge­richt ge­gen sie noch nicht ab­ge­schlos­sen wor­den war. Die Be­klag­te hat zu­dem ih­re be­haup­te­ten Scha­dens­er­satz­ansprüche dem Kläger ge­genüber we­der rechtshängig noch kon­kret fass­bar be­nannt oder so­gar gel­tend ge­macht. Sie ha­be sich le­dig­lich früher ein­mal in ei­nem außer­ge­richt­li­chen Schrei­ben und münd­lich dem Kläger ge­genüber ei­nes Scha­dens­er­satz­an­spru­ches un­ter ge­wis­sen Vor­aus­set­zun­gen berühmt, oh­ne die­sen in der Fol­ge­zeit zu be­zif­fern und oh­ne dass der Kläger kon­kret abschätzen konn­te, wel­chem Scha­dens­er­satz­ri­si­ko er tatsächlich aus­ge­setzt war. Auch blieb völlig of­fen, wel­cher Ver­schul­dens­grad des Klägers im Hin­blick auf die Ver­ur­sa­chung ei­nes et­wai­gen Scha­dens an­zu­neh­men sein würde. Grund und Höhe ei­ner ge­genüber dem Kläger auch nur an­satz­wei­se in den Raum ge­stell­ten oder so­gar gel­tend ge­mach­ten For­de­rung wa­ren für die­sen bis zum Ver­gleichs­schluss we­der einschätz- noch be­zif­fer­bar. Folg­lich hat auch der Be­schwer­deführer hin­sicht­lich sei­nes Be­gehrs le­dig­lich ei­ne sehr pau­scha­le Schätzung vor­neh­men können, die auf der nicht nach­prüfba­ren An­nah­me be­ruht, der Kläger ha­be da­mit rech­nen müssen, we­gen ei­nes an­tei­li­gen Ver­schul­dens mit ¼ der For­de­rung ge­gen die Be­klag­te in An­spruch ge­nom­men zu wer­den.
Zu­dem er­scheint es mehr als zwei­fel­haft, ob die Be­klag­te tatsächlich be­ab­sich­tig­te, ih­re For­de­rung auch durch­zu­set­zen. Für den Kläger war dies je­den­falls nicht mehr er­kenn­bar. Die Par­tei­en ha­ben im Ver­gleich die außer­or­dent­li­che Kündi­gung in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung mit ei­ner ent­spre­chen­den Ge­halts­nach­zah­lungs­ver­pflich­tung um­ge­wan­delt. In Zif­fer 4 des Ver­gleichs hat sich die Be­klag­te zu­dem ver­pflich­tet, dem Kläger zusätz­lich für den Ver­lust sei­nes Ar­beits­plat­zes ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 9 Mo­nats­gehältern auf Ba­sis sei­nes Grund­lohns zu zah­len. Auch dies deu­tet dar­auf hin, dass ein Wil­le der Be­klag­ten zur Gel­tend­ma­chung ei­ner Scha­dens­er­satz­for­de­rung zum Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses nicht mehr vor­han­den war.
Es ist da­her nicht er­kenn­bar, dass im maßgeb­li­chen Zeit­punkt des Ver­gleichs­ab­schlus­ses ei­ne kon­kre­te strei­ti­ge Scha­dens­er­satz­for­de­rung der Be­klag­ten zwi­schen den Par­tei­en über­haupt im Rau­me stand, an de­ren Ab­gel­tung ein mess­ba­res wirt­schaft­li­ches In­ter­es­se des Klägers be­stand.

Nach al­le­dem war die un­be­gründe­te Be­schwer­de mit der Kos­ten­fol­ge aus § 97 Abs. 1 ZPO i. V. m. Nr. 8614 der An­la­ge 1 zu § 3 Abs. 2 GKG zurück­zu­wei­sen.

Ein Rechts­mit­tel ist ge­gen die­sen Be­schluss nach § 33 Abs. 4 S. 3 RVG nicht ge­ge­ben.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Ta 179/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880